Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Deutschen Familiennamen
Author: Heintze, Albert
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Deutschen Familiennamen" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  ####################################################################

                     Anmerkungen zur Transkription

    Der vorliegende Text wurde anhand der 1903 erschienenen Buchausgabe
    so weit wie möglich originalgetreu wiedergegeben. Typographische
    Fehler wurden stillschweigend korrigiert. Ungewöhnliche und
    altertümliche Schreibweisen bleiben gegenüber dem Original
    unverändert; fremdsprachliche Zitate wurden nicht korrigiert.

    Vereinzelt wurden Namen und Namensteile alphabetisch nicht korrekt
    eingeordnet; die originale Reihenfolge der Begriffe wurde dennoch
    beibehalten. Zu einigen Verweisen im enzyklopädischen Teil des
    Buches existiert keine Entsprechung. Verschiedentlich wurden
    Seitenzahlen in Verweisen dem gegebenen Inhalt angepasst. Die
    ‚Berichtigungen‘ am Ende des Buches wurden bereits in den Text
    eingearbeitet.

    Hochgestellte Zahlen in geschweiften Klammern, z. B. ^{17},
    verweisen auf Beispiele der altdeutschen Namensbildung, von welchen
    verschiedene ausgewählte Formen im Abschnitt 5, ‚Weiterentwickelung
    der altdeutschen Personennamen. Ihre Lebenskraft.‘ vorgestellt
    werden.

    Die Fußnoten wurden an das Ende des ersten Teils (‚Abhandlung‘)
    verschoben.

    Besondere Schriftschnitte wurden in der vorliegenden Fassung mit
    den folgenden Sonderzeichen gekennzeichnet:

        kursiv:    _Unterstriche_
        fett:      =Gleichheitszeichen=
        gesperrt:  ~Tilden~

    Das Caret-Zeichen (^) zeigt ein nachfolgendes hochgestelltes
    Zeichen an; mehrere Zeichen werden durch geschweifte Klammern
    gruppiert.

  ####################################################################



                            Albert Heintze,

                     Die deutschen Familiennamen.



                                  Die

                        Deutschen Familiennamen

               geschichtlich, geographisch, sprachlich.

                                  Von

                         Prof. Albert Heintze,

                     Verfasser von „Gut Deutsch“.

            Zweite verbesserte und sehr vermehrte Auflage.

                              Halle a. S.

               Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses.

                                 1903.



                       Alle Rechte vorbehalten.



Vorwort

zur ersten Auflage.


Nachdem in den letzten Jahrzehnten eine ganze Literatur über die
deutschen Eigennamen erblüht ist, habe ich den Versuch gemacht, die
~wesentlichsten~ Ergebnisse der bisherigen Forschungen, soweit sie
die Familiennamen betreffen, einem größern Kreise, dem der Gebildeten
überhaupt, in möglichst übersichtlicher und handlicher Form darzulegen.
Demgemäß schildert der erste Teil dieses Buches zusammenhängend die
deutschen Familiennamen nach ihrer Entwickelung und ihren Klassen,
während der zweite Teil eine lexikalische Zusammenstellung der
wichtigsten Bildungselemente (und Namen) enthält.

Die Grundlage dieser Darstellung bilden zunächst die einschlagenden
Werke von ~Förstemann~, ~Pott~, ~Abel~, ~Stark~, ~Andresen~, denen
sich für die Namen der zweiten und dritten Schicht der freilich oft
unkritische ~Vilmar~ anreiht. Wenig Ausbeute lieferten im allgemeinen
die Namenbücher, welche den Wohnungsanzeiger irgend einer Hauptstadt,
meist in ziemlich oberflächlicher Art, behandeln. Als entschieden
wertvoller erwiesen sich dagegen einige Arbeiten in Jahresberichten
höherer Schulen.

Besondere Aufmerksamkeit habe ich auf ein bisher weniger
berücksichtigtes Gebiet, nämlich auf die geographische Verteilung
der Familiennamen verwendet. Das bezügliche Material lieferten
hauptsächlich, während der letzten Kriege (von 1866, 1870-71), die
Verlustlisten der preußischen und deutschen Heere, aus welchen ich
viele tausende von Namen zu diesem Behufe mit Vorsicht ausgezogen und
geordnet habe.

Auf einem so schwierigen Gebiete, wie die Behandlung und Erklärung
der Eigennamen ist, kann nur durch vereinte Kräfte vieler größere
Sicherheit gewonnen werden. Daher gestatte ich mir an alle, welche sich
für diesen Zweig unserer Sprache und Kultur interessieren, die Bitte,
mich brieflich durch Beiträge, insbesondere durch Berichtigung etwaiger
Fehler, die sich in meiner Arbeit finden, freundlichst zu unterstützen.

Und so möge denn dieses Buch, auf welches ich im Lauf der Jahre
so manche Stunde verwendet habe, zum bessern Verständnis unserer
Familiennamen und damit auch zur Belebung echt deutschen Sinnes an
seinem bescheidenen Teile beitragen!



Vorwort

zur zweiten Auflage.


Das ganze die deutschen Familiennamen behandelnde Schrifttum,
insbesondere die vielen in letzter Zeit erschienenen Einzelschriften
auszuschöpfen, konnte auch bei dieser neuen Auflage nicht meine
Absicht sein. Durch eine solche Erweiterung wäre das Buch übermäßig
angeschwellt und somit auch für einen größeren Kreis übermäßig
verteuert worden. Immerhin sind mehrere tausend Namen dem Lexikon neu
eingereiht, unter steter Bevorzugung des Gesicherten und Feststehenden.

In der Abhandlung ist vornehmlich die Übersicht der landschaftlichen
Verteilung der Familiennamen weitergeführt und auf einen großen Teil
des hochdeutschen Sprachgebietes ausgedehnt worden.

Für freundliche Unterstützung sage ich besonderen Dank den Herren
Archivrat Dr. ~Jacobs~ in Wernigerode, Gymnasial-Rektor Prof.
~Erbe~ in Ludwigsburg, Prof. Dr. ~Cascorbi~ in Münden, Prof.
~Böhme~ in Stolp.

    ~Stolp~ in Pommern, im Juli 1903.

    A. ~Heintze~.



Inhalt.


    I. Abhandlung.                                                 Seite

    Einleitung                                                         3

    1. Die Elemente der deutschen Familiennamen (dreifache Schicht)    9

    2. Die Personennamen überhaupt -- ein Spiegel des
         Volksgeistes. Namen der Griechen, Römer, Israeliten           9

    3. Die altgermanische Namenwelt                                   12

    4. Übereinstimmung der deutschen Namengebung mit der
         griechischen                                                 19

    5. Weiterentwickelung der altdeutschen Personennamen. Ihre
         Lebenskraft                                                  20

    6. Fremdsprachige (kirchliche) Namen                              24

    7. Das Festwerden der Namen: Bildung der Familiennamen            26

    8. Altdeutsche Vollnamen als Familiennamen                        30

    9. Sproßformen der altdeutschen Vollnamen als Familiennamen:
    a) Kürzungen und Verkleinerungen                                  32
    b) Genetivische Namen                                             34

    10. Kirchliche Personennamen als Familiennamen                    36

    11. Familien-Namen der dritten Schicht:
    a) Stand und Gewerbe                                              39
    Werkzeuge und Kleidungsstücke                                     44
    Speisen                                                           46

    12. Familiennamen der dritten Schicht:
    b) Eigenschaften                                                  47
    Körperteile                                                       49
    Satznamen                                                         50

    13. Familiennamen der dritten Schicht:
    c) Herkunft und Wohnstätte                                        53
    Adelsnamen                                                        58
    Häusernamen                                                       59

    14. Würdigung der deutschen Familiennamen nach Gehalt
          und Form                                                    62

    15. Latinisierungen                                               63

    16. Jüdische Namen                                                66

    17. Französierungen, Polonisierungen und andere
          Metamorphosierungen der Neuzeit                             68

    18. Geographische Verbreitung der deutschen Familiennamen         70

    19. Genauere Angabe der Verteilung der Familiennamen:
    a) Niederdeutschland                                              73
    b) Oberdeutschland                                                78

    20. Stillstand oder Bewegung in der Namenwelt?                    84
    Beilage 1. Godeberaht                                             85
       „    2. Entwickelung einer Namenreihe während der Neuzeit      87
       „    3. Fremdsprachige Namen in Deutschland:
    a) Slawische                                                      88
    b) Littauische                                                    90
    c) Romanische                                                     91


    II.

    Namen-Lexikon                                                     93



I.

Abhandlung.



Einleitung.


Unsere Geschlechts- oder Familien-Namen erscheinen uns, wenn wir
genauer nach ihrem eigentlichen Sinne fragen, in der weitaus größten
Zahl rätselhaft und unverständlich. Denn was bedeuten Namen wie z. B.:
_Hildebrand_, _Gundlach_, _Odebrecht_, _Rüdiger_, _Amelung_? Ist
das nicht, wie wenn eine Reihe von Rittern vor uns aufmarschierte,
aber alle mit geschlossenem Visier? Oder kürzere Namen wie: _Renz_,
_Wenz_, _Benz_, _Bopp_, _Dapp_, _Rapp_, _Rupp_, _Dromtra_, _Krumtum_,
_Zumtrum_! Wird uns da nicht zu Mut, als ob wir einen Chor wunderlicher
Kobolde sähen, die uns neckend umhüpfen?

Nun, wir wollen es einmal versuchen, ob wir den Rittern ihr Visier
nicht öffnen, ob wir die neckischen Kobolde nicht zwingen können, daß
sie uns standhalten und Namen und Abkunft sagen.

Denn ein merkwürdig und wunderlich Ding ist es im Grunde doch, daß der
Mensch in seinem Namen so einen Begleiter durch das Leben erhält, der
ihm stets mit geschlossenem Visier zur Seite geht, einen Gefährten,
der ihn von der Wiege bis zur Bahre geleitet, siebenzig, achtzig
Jahre lang, und dennoch in seinem Wesen nicht erkannt wird, stets nur
sein Äußeres, nie sein Inneres aufweist -- dessen wahre Gestalt also
verborgen bleibt. Und doch bewahren wir den unerkannten Begleiter
so sorgsam, wir dulden es nicht, daß er in irgend etwas verkürzt
werde, daß ihm ein Buchstab, sollte er auch für die Aussprache nichts
verschlagen, genommen oder zugesetzt werde, wir bewahren den Namen mit
allen unorthographischen _ck_ und _tz_ und _dt_.

So wachen wir sorglich über die äußere Gestalt und Hülle, und um den
inneren Gehalt und Kern sollten wir uns nicht bekümmern, nie danach
fragen?

Etwas Bedeutungs~loses~ ist ein solcher Name jedenfalls nicht,
so sinnlos und bedeutungsleer er auch vielfach scheinen mag. Es ist
kein leerer Schall, welcher rein der Willkür und der Laune des Zufalls
sein Dasein zu verdanken hätte. Etwas -- das kann hier im voraus
versichert werden -- etwas bedeutet von Hause aus ein jeder Name, und
dieser Satz behält seine Wahrheit auch gegenüber den tausenden unserer
Familiennamen, die uns so dunkel und unverständlich klingen.

~Aber wie hat denn Sinn und Bedeutung der Namen so sehr entschwinden
können?~ -- Das hat mehr als einen Grund. Vor allen Dingen liegt
es am ~Alter~ der Familiennamen. Dieselben sind fest geworden
in der zweiten Hälfte des Mittelalters, also vor mindestens 500-600
Jahren. Damals sind sie ~fest geworden~, d. h. während bisher
der Name vom Vater auf den Sohn wechselte, wie noch jetzt bei uns
die Vornamen, so befestigte sich nunmehr allmählich in der Familie
ein Name, der vom Vater auf den Sohn überging und an dem ganzen
Geschlechte haften blieb. Diese Entwickelung trat allerdings erst
vor etwa einem halben Jahrtausend ein; die Namen aber, welche sich
damals als Familiennamen festsetzten, sind nicht erst damals auch
entstanden, sondern gehen, als Personennamen, meist weit höher hinauf,
bis in die Zeiten der Völkerwanderung -- es braucht hier nur an die
hervorragendsten Gestalten des Nibelungenliedes erinnert zu werden, an
_Siegfried_, _Hagen_, _Gunther_, _Dietrich_, _Rüdiger_, Namen, die wir
sämtlich, wenn auch vielleicht ein wenig verändert, in der Gegenwart
als Familiennamen, zum Teil auch als Vornamen häufig finden. Einzelne
reichen noch höher hinauf, bis zu den Anfängen der germanischen
Geschichte, wie sie uns in freilich lückenhafter Kunde Griechen und
Römer überliefert haben, ja über Armin und Marbod hinauf in Zeiten,
da wohl noch kein Germane Fuß und Speer auf den Boden des nachmaligen
Deutschland gesetzt hatte.

Nun haben aber die Eigennamen mit der stetigen Weiterentwicklung der
Sprache nicht gleichen Schritt gehalten, sie sind je länger je weniger
mitgegangen, zumal seit sie als Familiennamen festgeworden. Die
Veränderungen, welche die Sprache zu erleiden gehabt, haben sie als
das geheiligte Eigentum des einzelnen nicht gleichmäßig mitgemacht,
sie sind stehen geblieben; die Stürme der Zeiten, welche die alten
Sitten und Weisen hinweggefegt, haben sie nur wenig berührt. So stehen
die Namen da gleich den Ruinen der Ritterburgen, als Zeugen einer
vergangenen Zeit. Die alten Wortformen sind untergegangen in dem
sonstigen Gebrauch der Sprache, manche Stämme und Wurzelwörter ganz
abhanden gekommen, wie Zweige eines Baumes, ganze Stämme verdorren;
doch in den Namen sind sie noch da, wenn auch dem Verständnis entrückt.
So verstehen wir von dem Namen _Hildebrand_ die letzte Silbe wohl noch,
was heißt aber hilde? Hier gibt uns unser Neuhochdeutsch nicht mehr
Aufschluß, wir müssen weiter hinaufsteigen, zum ~Altdeutschen~,
um den Schlüssel für diesen noch jetzt gar nicht seltenen Namen zu
holen. _Hild_ heißt Kampf, Schlacht, also Hildebrand: Kampfesbrand,
Schlachtenbrand -- gewiß ein trefflicher Name für einen Helden, der
wie verzehrendes Feuer um sich her wütet in der Schlacht! Ähnlich ist
es mit der Silbe _mar_, berühmt, in _Waldemar_ (berühmt im Walten),
_Germar_ (speerberühmt), sowie mit _rud_, welches gleichfalls berühmt
bedeutet, in _Rudolf_, _Rüdiger_. So könnten der verschollenen Stämme
noch gar manche aufgeführt werden; andere haben wenigstens ihre
Bedeutung geändert, wie _schalk_ (ursprünglich „Knecht“), und wir als
geborene Deutsche müssen bei den Gelehrten Rat suchen, um uns diese
urdeutschen Namen wie fremde erklären zu lassen. Es ist Moos darum
gewachsen, Rost hat sich auf das Metall gelegt und will mit behutsamer
Hand entfernt sein, ehe uns wieder der edle, reine Metallglanz
entgegenstrahlt.

So nehmen denn die Eigennamen eine besondere, eine Ausnahmestellung in
der Sprache vor allen anderen Wörterklassen ein; sie gehen nicht mit
der Zeit mit, sie kümmern sich nicht darum, ob man sie versteht, sie
haben ihre eigenen Formen, die nicht angetastet werden dürfen, ja ihre
eigene Rechtschreibung.

Aber es ist nicht allein das hohe Alter der Namen und ihre von daher
großenteils bewahrte Form, wodurch sie so dunkel und rätselhaft,
fast hieroglyphengleich geworden sind -- auch die mannigfachen
~Mundarten~, in welche sich das Deutsche spaltet, tragen dazu bei,
die Bedeutung der Familiennamen zu verhüllen. Als diese sich bildeten,
waren die verschiedenen Mundarten Deutschlands noch in vollerer Blüte,
eine allgemein herrschende Schriftsprache war noch nicht vorhanden.
So setzten sich denn auch die Familiennamen für jede Landschaft
zunächst in der dort verbreiteten Mundart fest. Sieht man sich z. B.
die lange Reihe pommerischer Namen aus der Zeit Herzog Bogislaws X.
an, wie sie Klempin in seinen „Diplomatischen Beiträgen zur Geschichte
Pommerns“ aufstellt, so wird man alles, was darin an Namen deutsch
ist, eben als niederdeutsch erfinden: Apenborch, Benekendorp, van
deme Berghe, Bilrebeke, Blome, Boddeker, Bokholt usw. Als nun nach
Luther das Hochdeutsche auch im Norden allmählich als Schriftsprache
durchdrang, wurden diese „plattdeutschen“ Namen allerdings zum größten
Teile dem neuen Lautsystem angepaßt, aber doch nicht ausnahmslos: viel
Niederdeutsches blieb und bleibt stehen. So schimmert die ursprüngliche
mundartliche Grundlage für ganz Niederdeutschland in den Familiennamen
noch überall durch in Formen wie: _Schulte_, _Möller_, _Flashaar_,
_Niebuhr_ (neben Neubauer), _Voß_, _Utermöhlen_ („aus der Mühle“),
_Cassebaum_ (halbniederd. = Kirschbaum) usw. Dahin gehört besonders
auch die große Zahl von Verkleinerungsformen auf _ke_, die meist
von einheimischen oder auch ausländischen Vornamen herrühren, z. B.
_Gerike_ von Gerhard, _Jahnke_ von Johannes. Im Oberdeutschen finden
wir statt dessen die Endung _el_, auch _z_, z. B. _Dietel_, _Dietz_
für Dietrich. Diese und viele andere Verkleinerungswörter, oder wenn
man will „Schmeichelformen“, die sich vorzugsweis als Familiennamen
festgesetzt haben, erfordern zu ihrer Entzifferung, wenn dieselbe mehr
als ein bloßes Raten sein soll, Kenntnis der Dialekte und ihrer oft
höchst eigentümlichen Formen. Wer möchte z. B. durch bloßes Vermuten
darauf kommen, daß _Hiesel_ aus Matthias, _Gilles_ aus Ägidius,
_Grolms_ aus Hieronymus entstanden ist! Nicht minder macht sich dies
geltend bei der zahlreichen Klasse der von Beschäftigungen, von Amt
und Gewerbe entlehnten Familiennamen, da die Bezeichnungen gerade auf
diesem Gebiete landschaftlich oft sehr verschieden sind.

Nicht genug, daß die Mundarten ihre Einflüsse geltend gemacht haben
-- alles das ist immer doch noch deutsch -- aber auch von außerhalb
der Grenzen unserer Sprache sind bedeutende Einströmungen erfolgt. So
wenig das jetzige deutsche Volk ein ganz ungemischtes ist, so wenig
sind die Familiennamen durchweg deutsch. Vor allem ist die Beimischung
der ~Slawen~ hervorzuheben. Diese erfüllten bekanntlich, von den
Zeiten der Völkerwanderung her, den ganzen Osten Deutschlands bis zur
Elbe und Saale. Als sie endlich wieder zurückgedrängt wurden, blieben
doch viele in ihrer seit so langer Zeit eingenommenen westlichen Heimat
sitzen und wurden erst allmählich und nicht überall germanisiert. Diese
Grundlage des Slawischen auch in längst wieder deutsch gewordenen
Strichen tritt wie in den Ortsnamen, so auch in den Familiennamen
hervor, ein bedeutender Bruchteil ist slawisch: wendisch, polnisch
-- selbst Tschechen dringen aus Böhmen herauf. Vor allen kenntlich
sind die polnischen Namen auf _ski_, wie _Lichnowski_, _Kosinsky_;
nicht minder aber sind slawisch, meist eben von den entsprechenden
Ortsnamen entlehnt, die Namen auf _ow_ (mit stummem _w_): _Passow_;
die auf _itz_: _Miltitz_, vergröbert _itsch_: _Delitzsch_; die auf
_in_: _Schwerin_ -- nicht zu vergessen die mit _slawa_ (Ruhm) selbst
zusammengesetzten Personennamen: _Bogislaw_, Bugslaff, zuletzt
_Butzlaff_ (mit lang zu sprechendem _u_, „Gottesruhm“).

Dann ist ein, wenn auch lange nicht so starker, doch immerhin in
Anschlag zu bringender Bruchteil ~romanischen~ Blutes aufgenommen
worden, hauptsächlich aus Frankreich, in den Auswanderern, welche unter
Ludwig XIV. ihres protestantischen Glaubens wegen ihr Vaterland als
„Réfugiés“ verlassen mußten und in Deutschland liebevolle Aufnahme und
eine neue Heimat fanden. Daher nun französische Familiennamen, wie
_Palmier_, _du Mesnil_, _de Convenant_.

Zum Schluß verdient noch Erwähnung, daß selbst das ~Littauische~,
so entlegen es dem Völkerverkehr ist, sein Fähnlein gestellt hat, z. B.
_Kaprolatis_, _Adomeit_. In Berlin sind littauische Namen nicht selten,
und in Königsberg gar wimmelt es von ihnen.

So sind denn slawische Elemente von Ost und Südost, littauische von
Nordost, romanische von West und Südwest eingedrungen und zwar in
bedeutendem Maße. Man mache die Probe an irgend einer Namenreihe
-- eines Regierungskollegiums, eines Stadtverordneten- oder
Lehrerkollegiums -- in dem östlichen Deutschland, und man wird selten
die Namen rein deutsch finden.

Wir haben es also in der Welt der Familiennamen, wie sie gegenwärtig
in Deutschland ist, mit einem Gemisch nicht bloß aus verschiedenen
Zeitaltern und Mundarten, sondern sogar aus ganz verschiedenen
Sprachen zu tun. Dadurch wird begreiflicherweise die Erforschung der
Namen außerordentlich erschwert. Denn wer vollkommen gerüstet ans Werk
gehen wollte, um die in Deutschland jetzt vorkommenden Familiennamen
zu erklären, müßte eine sehr umfassende Sprachkenntnis besitzen, nicht
allein des Deutschen nach seinen Verzweigungen und des Romanischen,
sondern vor allen Dingen auch des Slawischen, und zwar in seinen
verschiedenen Mundarten.

Aber selbst wer diese umfassende Sprachkenntnis besäße, würde doch noch
genug Hindernisse zu überwinden haben und oft mutlos das kritische
Messer sinken lassen. Ja, wenn die Namen in reiner, unverfälschter
und unentstellter Form vorlägen! Aber wieviel Entstellungen,
Verstümmelungen und besonders Umdeutungen haben sie sich müssen
gefallen lassen trotz aller beanspruchten Unantastbarkeit, die fremden
zumal, die man nicht verstand! _Butzlaff_ statt _Bogislaw_ (Bugslaff)
ist noch nicht arg; wenn aber _Warneking_ (Verkleinerungsform von
Werner) sich in _Warnkönig_, wenn _Christian_ sich einerseits in
_Kirschstein_, anderseits in _Kasten_, _Bley_ gar sich in _Pflaumbaum_
wandeln konnte, so sieht man, daß hier Dinge möglich und häufig sind,
die bei den Gemeinnamen (Appellativen) glücklicherweise zu den größten
Seltenheiten gehören.

Das alles sind unabsichtliche Entstellungen; es kommt aber auch vor,
daß der Träger eines Namens in bewußter Weise diesen Namen, weil er
ihm nicht zusagt, umändert und entstellt, z. B. ein _Faßbinder_ nennt
sich _Vasbender_, ein _Knieriem_ schreibt sich wenigstens _Cnyrim_. Das
ist ein harmloses Vergnügen; ganz anders ist es, wenn jemand seinen
ehrlichen deutschen Namen verachtet, weil er eben nur deutsch ist,
und ihn in ein fremdartiges Gewand hüllt, damit er vornehmer klinge.
In der Art versündigten sich besonders die Gelehrten im 16. und 17.
Jahrhundert, indem sie ihre untadeligen deutschen Namen latinisierten,
ihnen eine zuweilen recht schlotterige Toga umwarfen. Weil man dabei
ziemlich willkürlich und gewaltsam verfuhr, so ist die Rückübersetzung
häufig schwierig. _Olearius_ z. B. kann die Übersetzung von drei Namen
sein: _Öhlmann_, _Öhler_, _Öhlenschläger_. Andere sind gar nicht mehr
nach ihrer Bedeutung zu entziffern.

So haben denn gar mannigfache Einflüsse verschleiernd und
verdunkelnd auf die Familiennamen eingewirkt. Dieselben sind, um es
nochmals zusammenzufassen: 1. ~das Alter der Namen~, das nach
Jahrhunderten, zum Teil nach Jahrtausenden zu berechnen ist, und
in Verbindung damit die verschiedenen ~Entwickelungsstufen der
Sprache~; 2. der trübende Einfluß der ~Mundarten~; 3. die
Mischung mit ~fremden Sprachelementen~; 4. ~Mißverständnisse und
willkürliche Entstellungen~. Daher ist es denn auch kein Wunder,
wenn die große Mehrheit der Familienbezeichnungen uns so unverständlich
ist, wenn die tausende und aber tausende von Namen, die unter diesen
Einflüssen zusammengekommen sind, das Bild eines dichtverschlungenen
Urwaldes darbieten, in welchem man fast bei jedem Schritt auf
Schwierigkeiten und Hindernisse stößt.

Aber diese Schwierigkeiten, so groß sie zum Teil sind, dürfen von
der Betrachtung der Familiennamen und ihrer Erforschung nicht
zurückschrecken. Das verbietet -- abgesehen von dem Interesse, welches
es doch für den einzelnen haben muß, die Bedeutung seines Namens zu
wissen -- die Wichtigkeit des Gegenstandes überhaupt. Die Eigennamen
(Personen- und Ortsnamen) bilden einen Teil der Sprache, und zwar in
den altdeutschen Namen den ältesten, den unsere Sprache überhaupt
als erhalten aufzuweisen hat. Wenn man nun die übrigen Wörterklassen
betrachtet, ihre Bildungsgesetze erforscht und darstellt, so sind
die Eigennamen dabei nicht zu übergehen, ihnen gebührt dieselbe
Aufmerksamkeit. Auch in ihnen webt und wirkt der Geist der Sprache.
Wollte man sie beiseite lassen, so würde die Kenntnis der Sprache an
einer bedeutenden Lücke leiden, ein großes Gebiet wäre unerhellt.

Das ist die Bedeutung, welche die Namenkunde nach der sprachlichen
Seite hat. Aber in der Sprache spiegelt sich der Geist des Volkes,
und in ganz besonderem Maße gerade in den Namen. Ihren Stolz und
ihre Sehnsucht, ihren Glauben und ihren Aberglauben, ihre ganze
Lebensanschauung haben ursprüngliche Völker, wie das germanische,
in ihre Namen gelegt. Und weiter, auch die späteren Entwickelungen
im Leben des Volkes, in Sitten und Einrichtungen, Zuständen und
Anschauungen lassen hier ihren Niederschlag zurück, so daß wir
ein gutes Stück unserer Kulturgeschichte an den Familiennamen
herabbuchstabieren können. Dieselben gleichen den Versteinerungen der
Urzeit: aus den Umwälzungen früherer Perioden sind sie übrig geblieben
als Zeugen von dem, was einstmals war. Freilich ist es schwer und oft
gar nicht mehr möglich, die Bedeutung mancher Namen zu ergründen; aber
wo es möglich ist, da erschließen sich uns ganz neue, unverfälschte
Quellen für die Erkenntnis der Denk- und Sinnesart unseres Volkes
in längst vergangener Zeit. So ist es denn keine undankbare Mühe,
es ist eine schöne und nach mehr als einer Seite hin lohnende und
fruchtbringende Beschäftigung, in diese reiche Welt der Namen zu gehen,
das nur schlummernde Leben in den scheinbar kalten und toten Zeichen
wieder zu erwecken, der stillen Sprache zu lauschen, die sie, die
unsere Vorfahren durch sie zu uns reden.

    „Vergangenheit entsteigt dem dunklen Grab
    Und gibt uns manche wundersame Kunde.“


1.

Die Elemente der deutschen Familiennamen (dreifache Schicht).


Die deutschen Familien- oder Geschlechtsnamen sind als solche, wie
schon in der Einleitung hervorgehoben ist, verhältnismäßig jung; erst
im Ausgange des Mittelalters, im 12. bis 14. Jahrhundert, haben diese
vom Vater auf den Sohn vererbenden Bezeichnungen sich allmählich
festgesetzt. Die Elemente jedoch, aus welchen sich damals die
Familiennamen gebildet, gehen meist viel weiter zurück; es lassen sich
darin ~drei Schichten~ unterscheiden, die sich wie Geschiebe eines
Gebirges auf- und ineinander gelagert haben. Diese sind:

1. ~alteinheimische~, ursprünglich heidnische
~Personennamen~, d. h. nicht forterbende Benennungen einzelner
Personen (z. B. _Albrecht_ und _Arnold_);

2. später dazugekommene _fremde Personennamen_ aus christlicher Zeit
(z. B. _Peter_ und _Paul_).

Beide Klassen haben das gemein, daß sie von Hause aus Personen-
oder Einzelnamen gewesen sind und auch nach ihrem Festwerden (als
Familiennamen) großenteils noch daneben als Personen-, d. h. nunmehr
~Vor~namen, verwendet werden. Zu ihnen gesellt sich nun aber

3. eine dritte Klasse von ~Bezeichnungen~, ursprünglich nur
unterscheidende Zusätze zu den Personennamen der beiden ersten
Schichten: Namen jüngster Periode (z. B. _Weber_ und _Wittenberg_).[1]

Betrachten wir zunächst die beiden ersten Schichten genauer, um ein
möglichst anschauliches Bild von den Grundlagen zu gewinnen, auf denen
die Bildung unserer Familiennamen beruht.


2.

Die Personennamen überhaupt -- ein Spiegel des Volksgeistes.

Namen der Griechen, Römer, Israeliten.


Daß in den Eigennamen eines Volkes sich der Geist dieses Volkes, der
Charakter desselben in seiner Eigentümlichkeit abspiegele, nicht
minder als in seinen Sitten und Taten, dieser Satz gilt in besonderem
Maße von den ältesten Namen, welche sich bildeten, da das Volk noch
unberührt von fremden Einflüssen, in voller Selbständigkeit sich
entwickelte. So redet eben durch die Namen die uralte Vergangenheit
zu der Gegenwart, die Vorfahren reden durch sie zu den nachkommenden
Geschlechtern und enthüllen ihnen ihren Geist und Sinn.

Werfen wir zum Beweise einen vergleichenden Blick auf die drei Völker,
welche für uns die Hauptvölker des Altertums sind, die Griechen, die
Römer und die Israeliten, so treten uns hier die allerbezeichnendsten
Verschiedenheiten entgegen.

Das edle, hochbegabte Volk der ~Griechen~ zeigt auch in seinen
Personennamen eine reiche Phantasie, einen ~idealen~ Schwung. Die
Namen gehen überwiegend auf das Geistige, auf edle Eigenschaften und
Beschäftigungen. Das beweist die Fülle der Namen, die auf _kles_
(Ruhm) endigen: _Perikles_ (sehr berühmt), _Sophokles_ (durch Weisheit
berühmt), _Themistokles_ (durch Gerechtigkeit berühmt), _Kallikles_
(durch Schönheit berühmt) -- oder die mit der Silbe _kle_ anfangen:
_Kleophanes_ (ruhmstrahlend). Viele beziehen sich auf das ~Vorangehen~
und Erster sein, gleichsam Bezeichnungen für Männer, die jenen
homerischen Wahlspruch: „Stets der Beste zu sein und vorzustreben den
andern“ in sich zur Verkörperung gebracht haben. So die mannigfachen
Bildungen von _Aristos_ (der Beste), ferner Namen wie _Poliarchos_
(Stadtherrscher), _Agesilaos_ (Volksführer), _Eurysthenes_ (weit
gewaltig) -- auch _Thrasybulos_ (kühn im Rat), _Megistophron_ (das
Größte denkend). Auf ~Kampf~ und Sieg gehen _Nausimachos_ (zu Schiffe
kämpfend), _Nikophanes_ (siegprangend). Wie jedoch jene homerischen
Helden das Wort ebenso trefflich zu handhaben wissen wie das Schwert,
so stellt sich neben die kriegerischen Namen eine fast ebenso lange
Reibe von Namen, welche die ~Beredsamkeit~ feiern, z. B. _Aglaophon_
(herrlich redend), _Anaxagoras_, _Protagoras_ -- letztere zum Beweise,
wie hoch der Grieche seine _Agora_, die Volksversammlung, hielt.
Aber in der Reihe dieser edlen und ruhmwürdigen Eigenschaften ist
auch die ~Götterfurcht~ unvergessen; den Beweis geben die vielen mit
_Theos_ (Gott) zusammengesetzten Namen, wie _Theodotos_ (gottgegeben),
_Timotheos_ (Ehregott), dazu mannigfache Ableitungen von den Namen
einzelner Gottheiten, von _Dionysos_ (Bacchus): _Dionysios_, von
_Hera_ (Juno): _Herodotos_, von _Apollon_: _Apollonios_. Im Einklange
damit stechen unter den Tieren in der Namengebung hervor der Löwe,
das königliche Tier, in vorgeschichtlicher Zeit in Griechenland
einheimisch: _Leon_, _Timoleon_, das edle Roß, dem Poseidon heilig, in
besonders zahlreichen Namen: _Hippias_ und _Hipparchos_, _Hippokrates_,
_Philippos_, _Aristippos_.

Während so die griechischen Personennamen ein ideales, poetisches
Gepräge haben, indem edle, meistens geistige Eigenschaften in ihnen
anklingen, bilden dazu den allerschroffsten Gegensatz die ~Römer~.
Hier ist von Poesie und Idealität wenig zu finden; die römischen
Namen haben ein durchaus ~prosaisches~ Gepräge und bewegen sich meist
in einer sehr niederen Region. Zunächst halten sie sich an die erste
und hauptsächlichste Beschäftigung der alten Römer, den ~Ackerbau~:
_Agricola_ (Landbauer), _Fabius_, _Cicero_, _Piso_ (Bohnen-, Erbsen-,
Wickenmann),[2] und in Zusammenhang damit an die Viehzucht: _Porcius_
(Schweinezüchter), _Asinius_ (Eselzüchter). Schon hierbei kann es
befremden, daß die großen Römerhelden keine edleren Namen führten als
Bohnenmann, Erbsenmann, Schweinemann. Doch mögen wir diese Namen trotz
ihrem Erdgeruche noch gelten lassen, da der Ackerbau die Grundlage des
römischen und überhaupt jedes italischen Gemeinwesens war und derselbe
allewege eine hochehrenwerte Beschäftigung ist. Es ist freilich etwas
Hausbackenes und Massives,[3] aber doch immer etwas sehr Praktisches
und Solides in den Namen dieses Schlages. Aber was soll man zu der
langen Reihe der Namen sagen, die von ~äußerlichen Zufälligkeiten~ und
~Gebrechen~ hergenommen sind, wie _Niger_, _Rufus_, _Flavius_, _Livius_
(der Schwarze, der Rote, der Gelbliche, der Bläuliche), _Longus_,
_Paullus_, _Crassus_, _Macer_ (der Lange, der Kleine, der Dicke, der
Magere), _Calvus_ (der Kahlkopf), _Capito_ (der Großkopf), _Naso_ (der
Nasenkönig), _Paetus_ (der Schieler), _Caecus_ (der Blinde), _Balbus_
(der Stammler), _Claudius_ (der Lahme), _Plautus_ (der Plattfuß),
_Scaurus_ (der Klumpfuß) -- die Reihe ist fast endlos, ich breche ab,
um nicht durch fernere Aufzählung zu ermüden. Ist es doch, als käme man
in ein Lazarett oder eine orthopädische Anstalt! Das Äußerste jedoch
in nüchterner Prosa und Armut an Erfindungsgabe leisten die Zahlnamen:
_Secundus_, _Tertius_, _Quintus_, _Sextus_ (mit mehrfachen Ableitungen
wie _Sextius_, _Octavianus_), die bloß herzählen, daß jemand der
zweite, dritte usw. Sohn seines Vaters sei. Welche geistige Armut, wenn
ein Vater seinem Kinde nichts weiter im Namen mitzugeben weiß, als daß
es Nr. 2, Nr. 3 ist!

Diese Namen, welche eben die römische Namengebung beherrschen, verraten
einen großen Mangel des römischen Geistes, eine starke Einseitigkeit
der Anschauungs- und Auffassungsweise. Fürwahr, man braucht nur diese
Namenliste anzusehen, um kühnlich zu prophezeien, daß ein solches Volk
auch auf geistigem Gebiete, besonders in der Dichtung, wenig leisten
werde. Auf ~solchem~ Boden können die goldenen Hesperidenäpfel der
Poesie schwerlich gedeihen. Dagegen bekundet eine derartige Namengebung
eine hervorstechende Anlage und Neigung zum Auffassen menschlicher
Schwächen, d. h. zur ~Satire~. In der Tat ist auch die Satire der
einzige Zweig der poetischen Literatur, worin die Römer etwas
Bedeutendes, Ureigenes geschaffen haben.

Ein Element, welches schon in der griechischen Namengebung, doch nur
in zweiter Reihe hervortrat, der ~fromme Sinn~, die alles auf die
Gottheit beziehende Lebensanschauung, kommt zur vollen Entfaltung
bei den Orientalen, namentlich dem Volke der Israeliten. Dies wird
durch das Vorwiegen der Namen bezeugt, die mit der Silbe _ja_ (jo,
je) -- Abkürzungen von Jehova (Jahve) -- oder mit _el_ anfangen oder
auch schließen. Beides bedeutet „Gott“, also[4] _Josua_ (dessen Hülfe
Jehova ist), _Johannes_ (den Jehova geschenkt hat), mit ähnlichem Sinne
_Jonathan_ (den Jehova gegeben), _Josaphat_ (dem Jehova Recht schafft);
-- _Obadja_ (Knecht Gottes, vgl. arabisch Abdallah), _Sacharja_,
_Zacharias_ (dessen Jehova gedenkt); -- _Elimelech_ (dem Gott König
ist), _Elieser_ (dem Gott Hülfe ist), in derselben Bedeutung _Eleasar_
(Lazarus); -- _Nathanael_ (den Gott gegeben), _Joel_ (die beiden
Gottesnamen verbunden: dem Jehova Gott ist). Hieran reihen sich noch
mehrere, bei welchen diese Beziehung nicht ausdrücklich ausgesprochen,
aber doch leicht zu ergänzen ist, z. B. _Nathan_, abgekürzt aus
Jonathan, _Saul_ (der Erbetene, nämlich von Gott).


3.

Die altgermanische Namenwelt.


Wenden wir uns, nachdem wir dies vorausgeschickt, zu unserm Volke
in seiner ungetrübten Ursprünglichkeit und fragen: Was ist das
Eigentümliche der altgermanischen Namengebung?

Der Geist und Sinn, die ganze Anschauungsweise eines ursprünglichen
Volkes spricht sich bezeichnend aus in den Vorstellungen, die es sich
vom Übersinnlichen, von der Gottheit macht. Wie Gott die Menschen schuf
nach seinem Ebenbilde, so denkt sich umgekehrt der Naturmensch die
Gottheit gern nach ~seinem~ menschlichen Bilde. Was ihm als das
Höchste erscheint, das überträgt er auf jene und stellt somit einen
Spiegel auf seines eigenen Selbst. Wie hat nun der Germane sich die
Gottheit gedacht? Hören wir darüber den beredten Mund eines neueren
Forschers, der sich in der Hauptsache folgendermaßen ausspricht:
„Während andere Völker die stille, starre Ordnung der Himmelskörper,
der Gestirne, über alles andere gefeiert und das Leben der Menschen
zu einem Abbilde dieser stillen, starren Ordnung zu machen gesucht
haben; während wieder andere das in den Entwickelungen der Dinge
bemerkbare Ebenmaß und die Schönheit des lebendigen, organischen Maßes,
die Harmonie gefeiert haben -- hat die germanische Glaubenslehre an
die Spitze aller Götterfiguren eine Personifikation gestellt des
ungebrochenen, rastlos jagenden, todverachtenden ~Heldengeistes~,
den Wuotan.[5] Damit ist der ungebrochene, gottbewegte, persönliche
Heldensinn über alles andere gesetzt und zum höchsten Gegenstande der
Verehrung und des sittlichen Strebens gemacht.“ (H. Leo, Vorlesungen I,
109).

Diesen stürmischen Heldengeist zeigt unser Volk von seinem ersten
Auftreten in der Geschichte an. Heftig und ungestüm war die Kampfesart
der Germanen, zumal ihre ersten Angriffe zu Beginn der Schlacht, und
nur der überlegenen Kriegskunst der Römer gelang es, die furchtbare
Kraft derselben zu brechen.[6] So in dem Kriege der Cimbern und
Teutonen, welche fünf Jahre hindurch alle gegen sie ausgesandten
Heere der Römer schlugen und vernichteten, bis es endlich dem großen
Feldherrn Marius gelang, den Sturm zu beschwören und das drohende
Verderben von Rom abzuwenden; so in dem Kampfe Cäsars mit Ariovist, so
in allen nachfolgenden Kämpfen, bis zu dem gewaltigen Gewittersturm der
Völkerwanderung.

Bekannt sind die Zeugnisse des Tacitus für die Tapferkeit der
Germanen (_nullus mortalium armis aut fide ante Germanos_). Krieg
und gefahrvolle Unternehmungen waren ihre Lust -- daher jene nie
gesättigte Begier nach Abenteuern, die Gier, Gefahrvolles aufzusuchen
und mit dem Furchtbaren zu kämpfen; daher auch im Frieden die Lust,
auf ungemessenen, ungebahnten Pfaden das Wild zu jagen. „Wer hat
mehr Mut“, ruft der Römer Seneca, „als die Germanen? Wer stürmt mit
größerer Gewalt? Wer liebt leidenschaftlicher die Waffen, mit denen
sie gleichsam geboren, in denen sie aufgezogen werden? Die allein sind
ihre Sorge, alles andere kümmert sie wenig.“ (Sen. de ira I, 11.) Im
Einklang damit läßt der jüdische Schriftsteller Josephus den König
Agrippa zu den Juden sagen: „Ihr habt ohne Zweifel von den Germanen
gehört. Ihr habt ihre Stärke gesehen und die Größe ihrer Gestalt. Sie
haben aber einen Geist, der größer ist als ihre Leiber, eine Seele,
die den Tod verachtet, und einen grimmigern Zorn als die wilden Tiere.“

Dieser wilde Kriegsmut ist der „_furor Teutonicus_“, der im Altertume
wie zum Sprichwort geworden noch von viel späteren Schriftstellern
oftmals erwähnt wird.

So war der Geist unserer Ahnen, und diese todesverachtende Kühnheit,
dieser wuotanische Heldensinn spiegelt sich ab auch in der Namengebung
jener Zeit, des Heroenalters unseres Volkes. Und wenn uns keine
Geschichte und keine Sage Kunde gäbe, so würden diese zahlreichen
männlichen und auch weiblichen Namen vernehmlich genug sprechen, die da
wiederklingen von ~Waffen~ und ~Krieg~ und ~Kampf~ und ~Sieg~.

_Hild_, _Gund_, _Had_, _Bad_ und _Wig_ sind lauter Ausdrücke für
Kampf, Schlacht, Krieg, Wortstämme, die, sonst in unserer Sprache
längst erstorben, nur noch in den Namen und zwar hier um so häufiger
fortleben. Es ist hier nicht der Raum, alle die Ableitungen und
Zusammensetzungen aufzuzählen, von denen die Sprache damals eine
staunenswerte Menge und Mannigfaltigkeit besaß. Nur zur Probe wollen
wir, um an einem Worte diesen Reichtum zu zeigen, die von dem Stamme
_hild_ gebildeten Namen vollständiger hersetzen:[7]

    _Hildibald_, _Hildibern_, _Hildiberht_, _Hildibodo_, _Hildibrand_
    -- _Hildidag_ -- _Hildifrid_, _Hildifuns_ -- _Hildigang_,
    _Hildigar_, _Hiltigast_, _Hildegaud_, _Hildegern_, _Hildigis_,
    _Hildigrim_ -- _Hildehoc_ -- _Hildelaic_, _Hiltilant_, _Hiltileip_,
    _Hiltilouc_ -- _Hildiman_, _Hildimar_, _Hildimod_, _Hiltimund_ --
    _Hildinand_ -- _Hildirad_, _Hiltiram_, _Hildiric_, _Hiltiroch_ --
    _Hiltiscalh_, _Hiltistain_ -- _Hildulf_ -- _Hildowald_, _Hildiwar_,
    _Hildiward_, _Hildiwerc_, _Hiltiwic_, _Hildiwin._

Dabei sind die weiblichen Namen, wie _Hildigunda_, _Hildiburg_ (von
denen späterhin!) noch gar nicht berücksichtigt.

Von dem Stamme _Gund_ kommen, um nur wenige Namen herauszugreifen,
_Gundachar_ (Kriegskämpfer), _Gundobert_ (kampfprangend), _Gundemar_
(kampfberühmt);

von _Wig_: _Wigand_ (Kämpfer), _Wiglef_ (Kampfessohn), _Chlodowech_
(Ruhmeskampf), der Frankenkönig des 5. Jahrhunderts.

Zu Kampf und Schlacht gehören ~Waffen~. Auch diese sind zahlreich
vertreten. Haben sich doch ganze Völkerschaften danach genannt, wie z.
B. die Sachsen nach ihren langen Kriegsmessern, althochdeutsch _sahs_,
angelsächsisch _seax_, nach welchen selbst ein Gott, der Kriegsgott der
Germanen, _Saxnot_ (Schwertgenoß) benannt ist.[8]

Die deutsche Nationalwaffe, die ~Frame~ (bei Tacitus), ein Spieß
mit schmalem, kurzem Eisen, geschickt für den Nahkampf wie für den
Fernkampf, für Stoß und Wurf, begegnet in _Framhard_ (speerkräftig)
-- das althochdeutsche _ger_, Wurfspeer, in _Gairebald_ (gerkühn),
_Garibert_ (gerprangend), _Ansigar_, altsächsisch _Osgar_ (Asenspeer d.
i. Götterspeer); -- das ~Schwert~, _ecka_ (Schwertecke = Schneide,
Stamm _ag_) in _Agabert_ (schwertglänzend), _Agihard_, _Ekkihart_
(schwertstark).

Die Schutzwaffen treten zurück; waren doch die alten Germanen
damit kärglich ausgerüstet: fast mit nacktem Leibe, nur mit einem
langen, schmalen Schilde aus Holz und Leder traten sie furchtlos den
wohlausgerüsteten römischen Legionären entgegen.

Der Schild heißt ~Rand~, daher _Rantowic_ (Schildkämpfer),
_Bertrand_ (leuchtender Schild).

Panzer besaßen die Germanen auch zu Armins Zeiten noch nicht, selbst
nicht einmal eigentliche ~Helme~. Statt dessen setzten sie die
Kopfhaut von erlegten Tieren auf, deren Fell zugleich als Mantel die
Schultern bedeckte. Daher die Namen _Bernhelm_, _Ebarhelm_, _Wolfhalm_.
Doch später, als sie in der Kunst des Schmiedens sich vervollkommnet,
traten eherne Helme an die Stelle, und somit gewannen Namen wie
_Helmperht_ (helmglänzend) eine Berechtigung.[9]

Die kriegerische Eigenschaft der ~Kraft~ und ~Stärke~ klingt
an in _magan_, _megin_: _Maganhard_ (machtstark), _Magnobod_ (mächtig
gebietend); in _ellan_, got. _aljan_: _Ellanperht_ (kraftglänzend),
_Aljanmot_ (kraftmutig) -- die ~Kühnheit~ in besonders vielen
Namen; dahin gehören vor allem die zahlreichen Bildungen mit _bald_:
_Baldawin_ (kühner Freund), _Liutbald_ und _Theudobald_ (sehr kühn),
_Hunibald_ (riesenkühn); ferner die Zusammensetzungen mit _nand_:
_Nandulf_ (kühner Wolf), _Siginand_ (siegeskühn).

Die Gesamtheit der freien, waffenfähigen Männer bildete bei den
Germanen das ~Heer~, althochd. _hari_, _heri_, altfränkisch
_chari_. Hierher gehört, um den ältesten überlieferten Namen
voranzustellen, wahrscheinlich das im römischen Munde wohl etwas
entstellte _Ariovist_, sicher aber _Hariman_ (Heeresmann),[10]
_Hariberaht_ (heerglänzend), _Cariovalda_ (der heerwaltende),
Bataverfürst des 1. Jahrh. (Tac. Ann. II, 11); dann besonders die
vielen Namen, deren zweiter Teil aus diesem Worte besteht, wie
_Raganhar_, _Werinheri_.

Aber die Tapferkeit der Germanen, so stürmisch sie war, war doch kein
bloßes Dreinschlagen, das des ~klugen Rates~ entbehrt hätte.
Wuotan ist nicht allein der Gott des Sturmwindes, sondern auch der der
Weisheit, und neben den stürmenden, alles vor sich niederwerfenden Wate
des Gudrunliedes stellt sich der kluge Frute. Welchen Wert die Germanen
auf einsichtsvollen Rat gelegt haben, lehren nun auch lange Reihen von
Namen. Da sind die mit _rat_: _Adalrad_, _Chuonrat_; da ist _ragan_
(Rat): _Raganfrid_, _Raginmund_; _mathal_ (Versammlungs-, Beratungs-
und Gerichtsort des Volkes): _Mathalwin_; _hugu_ (denkender Geist):
_Hugubert_.

Solchem mit Kraft und klugem Rate zugleich geführten Kampfe kann der
~Sieg~ nicht fehlen: _Sigifrith_, _Sigiberht_, _Sigimund_ und mit
erweitertem Stamme _Sigismund_ (Siegschutz, durch Sieg schützend).

So hören wir alles von Schwertergeklirr und Waffenklang wiederhallen,
wir hören die Tapferkeit der Germanen heraus, ihren Schlachtenmut, ihre
Siegesfreude; wir begreifen, daß Leute, die Krieg und Jagd für die
einzigen eines freien Mannes recht würdigen Beschäftigungen hielten,
die sich am liebsten nach ihren Waffen, nach Schwert und Lanze nannten,
daß diese wohl ihren Nachbarn furchtbar sein mußten, ja den bis dahin
unbezwinglichen Römern ein „bis hierher und nicht weiter!“ zurufen
konnten.

Das mächtige ~Walten~ nach Kampf und Sieg liegt in _Waldomar_
(im Walten berühmt), _Sigiwalt_, _Chraftolt_; -- ferner in _rich_
(mächtig): _Ricohard_, _Frithuric_, _Ermanarich_ (der Gotenkönig aus
dem 4. Jahrhundert, welcher sich in dem Schmerz über die Zurückdrängung
seines Volkes durch die Hunnen im 110. Lebensjahre selbst den Tod gab).

Der mit solchem Siegen und Walten verbundene ~Ruhm~ wird,
abgesehen von dem überaus häufigen _beraht_, _bert_, besonders durch
die Stämme _hlod_, _hrod_ und _hrom_ dargestellt: _Chlodowald_
(ruhmwaltend); _Hrodegang_ (Ruhmesgänger), _Romuald_ (ruhmwaltend);
ferner durch _mar_, schon seit dem 1. Jahrhundert in Namen wie
_Catumer_, _Inguiomer_ (Armins Oheim, Tacit. Ann. I, 60).

Im vollen Einklang hiermit werden auch in den aus der ~Tierwelt~
entlehnten Benennungen starke, kampflustige, herrschende Tiere
entschieden bevorzugt, solche, deren Schönheit, Kraft, Schnelligkeit
der Germane bewunderte, wenn er auch mit ihnen als Jäger oder Hirt in
Fehde lag.

Der Herrscher von Wald und Heide, der grimmige ~Bär~, nahm einst in
der Anschauung des Nordens die Stelle ein, aus welcher ihn später der
fremdländische Löwe verdrängt hat: er war König der Tiere. Daher die
Namen: _Berinhard_, _Beringar_, _Isanpero_.

Nicht minder passend, als Sinnbild der Größe und Stärke, ist der ~Ur~,
das gewaltigste einheimische Tier, oft im Kampfe mit dem Bären:
_Urold_, _Uremar_. Beiden schließt sich der ~Eber~ an, ebenfalls durch
wilde Stärke ausgezeichnet. Einfach _Ibor_ (Eber) hieß der älteste,
uns überlieferte Anführer der Langobarden aus dem 4. Jahrhundert; am
bekanntesten ist _Ebarhard_.

Herrscher im Reiche der Lüfte ist der ~Aar~: _Arnoald_ (waltend wie ein
Aar).

Doch die beiden königlichen Tiere Bär und Adler treten zurück gegen
zwei andere von scheinbar geringerer Bedeutung: ~Wolf~ und ~Rabe~. Dies
rührt daher, weil letztere heilige Tiere sind. Freilich war auch der
Eber schon ein geheiligtes Tier, doch nur des Gottes Fro, während Wolf
und Rabe Diener des höchsten Gottes Wuotan sind. Zwei Wölfe, _Geri_ und
_Freki_ (gierig und frech d. i. kühn), und zwei Raben, _Huginn_ und
_Muninn_ (Gedanke und Erinnerung), sind Wuotans ständige Begleiter.
Jene begleiten ihn als seine Hunde, wenn er in seinen Wolkenmantel
gehüllt auf windschnellem Rosse auszieht. Der Wolf ist daher ein heil-
und siegverkündendes Tier. Nach ihm hat der älteste Schriftsteller
unserer Literatur den Namen: _Vulfila_ (Ulfila, Wölflein), der
westgotische Bischof und Bibelübersetzer aus dem 4. Jahrhundert.
Ganz besonders häufig ist der Name des Wolfes als zweiter Teil der
Zusammensetzung in der abgeschliffenen Form _ulf_ (olf): _Athaulf_,
_Maginulf_, _Ebarolf_.

Die Raben sind die beutegierigen Tiere des Schlachtfeldes, die Kriegs-
und Siegesvögel und so dem Wuotan als dem obersten Schlachtenlenker
heilig, der auch von ihnen den Beinamen „Rabengott“ führt. Einen Raben
hatte der schreckliche Normannenhäuptling _Ragnar Lodbrokr_ auf seiner
Schlachtenfahne; je nachdem er auf derselben munter in den Lüften
flatterte oder seine Flügel hängen ließ, schloß man auf Sieg oder
Niederlage. So haben wir nun unter anderen die Namen: _Hiltiram_ und
_Gundhram_ (Kriegsrabe), _Sigihram_, _Walahram_ (Rabe des Wal d. i. der
Gefallenen), _Wolfhraban_, die beiden heiligen Tiere verbunden.

Bei den von Wolf und Rabe hergeleiteten Namen stehen wir mit einem Fuße
schon auf einem anderen Gebiete, welches dicht daran grenzt, auf dem
Gebiete ~religiöser~ (mythologischer), von den ~Göttern~ entlehnter
Benennungen. Die ungeheuchelte Ehrfurcht vor dem Heiligen, den sieg-
und segenspendenden Göttern, liegt in zahlreichen Namen zu Tage.

Unser uraltes und ureigenes Wort ~Gott~ ist in _Godolef_ (gotisch
_Gudilaibs_, althochd. _Cotleip_), gottgeboren, enthalten; ferner in
_Godefrid_, _Godascalc_ (Gottesknecht), _Godowin_ (Gottesfreund),
_Gotahard_ u. a.

Die Namen der obersten Götter: _Wuotan_, _Donar_, _Ziu_, _Fro_
werden, wohl aus religiöser Scheu, nicht zu Personennamen verwendet
(nur ausnahmsweise findet sich ein _Thunerulf_ oder _Donarperht_) --
desto häufiger die allgemeinen Götternamen und die Benennungen der
untergeordneten Götterwesen. So die _Ansen_ (Asen, Götter) in _Anshalm_
(der mit dem Asenhelm, Götterhelm), _Ansoin_, _Ansowald_, die uns
geläufiger sind in der altsächsischen und angelsächsischen Form, wo
_ans_ in _ôs_ zusammengezogen wird, also: _Osvine_, _Osvald_.

In das geheimnisvolle Reich der Naturgeister, der Albe oder Elfen, von
denen Sage und Märchen so viel zu erzählen wissen, führen uns Namen wie
_Albirich_ (Elfengebieter), _Albarad_, angels. _Älfred_ (Elfenrat),
_Alfwin_, _Alboin_ (Elfenfreund).

Den Gegensatz zu dem kleinen, bald gutmütig helfenden, bald boshaft
schadenden Elfenvolke mit ihrem Anhange der Zwerge und Wichtelmänner
bildet das ungeschlachte, sinnlich rohe, naturkräftige Geschlecht der
~Riesen~ (Hünen und Thursen): _Hunibald_, _Thurismund_.

Es wird dies genügen, um mindestens in den Grundzügen ein Bild von der
Namengebung jenes Zeitalters zu gewinnen. ~Kampf~ und ~Sieg~ tönen uns
allerorten aus ihr entgegen mit hellem Waffenklang; daran schließt sich
der kluge ~Rat~ und das ~ruhmvolle Walten~ -- nicht ohne den Aufblick
zu den sieg- und segenspendenden ~Göttern~. Weiter ins einzelne zu
gehen ist für unseren Zweck nicht erforderlich und alles gar zu
erschöpfen hier ganz unmöglich, wegen der außerordentlichen Menge der
Namen. Wie zur Frühlingszeit in Wald und Flur tausend und abertausend
grüne Sprossen aufschießen, so ist auch in diesem Frühling deutscher
Namengebung eine fast zahllose Menge von Namen erwachsen. Die oben
angeführten sind nur beispielsweise genannt, sind nur geringe Proben
aus der Fülle, derart, daß die einzelnen ganze Reihen vertreten. So
sind der Namen, die auf _bald_ auslauten, in Förstemanns großem Werke
199, der auf _ric_ über 200, der auf _beraht_ (bert) weit über 300,
der auf _wolf_ (olf) gar nahezu 500. Mehr als 12000 (männliche und
weibliche) Namen hat Förstemann aus gedruckten Schriften und Urkunden
gesammelt, eine Zahl, die durch spätere Forscher noch sehr vermehrt
worden ist; wie viele mögen sich nicht noch in ungedruckten Quellen
finden, wie viele nie zur Aufzeichnung gelangt sein!

Es ist eine ~hochgemute~, eine ~ideale~, eine ~poetische~ Namengebung,
in der uns nichts Unedles stört. Sie ist ~einheitlich~, wie aus ~einem~
Geist und Guß, gleich dem Germanenvolke selber, das ein einheitliches
an Abstammung und Aussehen war, „ein eigenes, reines, nur sich selbst
ähnliches Geschlecht“. Das Heldenhafte, Kühne, Gewaltige, Hohe finden
wir in dieser Namenwelt ausgeprägt, das Liebliche, Sanfte, Milde tritt
zurück -- selbst in den ~weiblichen~ Namen. Auch diese sind wesentlich
von demselben Gepräge, Kampf und Schlacht tönen aus ihnen fast ebenso
wieder wie aus den männlichen. Die Walküre, die Schlachtenjungfrau
Wuotans, erscheint als das Ideal des urgermanischen Weibes. War doch in
jenen Tagen auch das schwächere Geschlecht dem Kriege, seinen Ehren und
Gefahren nicht fern. Was uns griechische und römische Schriftsteller
erzählen, spricht laut genug. Es wird uns da geschildert, wie die
Frauen mit in den Krieg zogen, um in der Nähe ihrer Anverwandten hinter
der Schlachtreihe sich aufzustellen, wie sie die Kämpfenden durch ihren
Zuruf anfeuerten, die Verwundeten verbanden, die Weichenden wohl wieder
zum Stehen brachten, die Sieger begrüßten und belohnten, aber auch mit
den Unterliegenden zu sterben wußten und lieber sich selbst und ihre
Kinder töteten, als daß sie sich in Gefangenschaft begaben.

Bei solcher Sinnesart der germanischen Frauen darf es uns nicht wunder
nehmen, wenn auch ihre Namen dieses Gepräge haben und sich eng an die
männliche Benennungsweise anschließen.[11]


4.

Übereinstimmung der deutschen Namengebung mit der griechischen.

Werfen wir, ehe wir weitergehen, einen vergleichenden Rückblick auf die
Namengebung der alten Völker, so läßt sich wohl kaum ein schrofferer
Gegensatz denken, als zwischen der ~römischen~ und der ~germanischen~
Namengebung. Dort körperliche Schwächen und Mängel, hier edle
Eigenschaften und Vorzüge, leiblicher und ganz besonders geistiger Art!
Dort niedrige Prosa -- hier erhabene Poesie!

Dagegen tritt eine auffallende Übereinstimmung mit der ~griechischen~
Namengebung hervor, zunächst darin, daß die Namen auf beiden Seiten
der großen Mehrzahl nach zusammengesetzte sind.[12] Namen dieser Art
sind an sich schon poetischer, schwungvoller als einfache, und so
tritt bereits hier in erfreulicher Weise übereinstimmend eine edle
Anlage beider Völker hervor. Dann aber entsprechen sich auch die
Zusammensetzungselemente in beiden Sprachen großenteils: so das
griechische _phanes_ (glänzend, prangend) und das deutsche _beraht_
(bert), das griechische _kles_ (berühmt) und das deutsche _mar_, das
griechische _krates_ (kräftig, gewaltig) und das deutsche _rich_; so
ferner _medon_ (waltend) und _walt_ (old), _stratos_ (Heer) und _heri_,
_demos_ (Volk) und _theod_ (diet), _theos_ (Gott) und _got_ u. s. f.

Demnach kann man eine Menge griechischer Namen geradezu mit deutschen
übersetzen, da sie sich wörtlich decken, z. B.:

    _Nikophanes_ (siegprangend) --   _Sigibert_,
    _Kleophanes_ (ruhmstrahlend) --  _Hrodebert_ (Ruprecht, Robert),
    _Kleoptolemos_ (ruhmkämpfend) -- _Chlodowich_ (Ludwig),
    _Perikles_ (vielberühmt) --      _Vilmar_,
    _Demosthenes_ (volksgewaltig) -- _Dieterich_,
    _Thrasybulos_ (kühn im Rat) --   _Chuonrat_ (Konrad),
    _Laomedon_ (volkswaltend) --     _Leutold_,
    _Demophilos_ (Volksfreund) --    _Volkwin_,
    _Theodulos_ (Gottesknecht) --    _Gotschalk_ u. a. m.

Genug, die Anlage unseres Volkes ist, gleich der des griechischen, eine
treffliche und edle; ein nach dem Hohen gerichteter Sinn tritt uns
überall in dieser Namengebung entgegen, aus welcher der Geist unserer
Ahnen mit beredten Lauten zu uns spricht. Unser Volk war berufen von
der Vorsehung, die Ketten zu zersprengen, in welche römische Tyrannei
die Welt geschlagen hatte, und als ein edles Reis in die Fäulnis
des Römertums eingesenkt zu werden, um von jetzt an Hauptträger der
Entwickelung des Menschengeschlechtes zu sein.


5.

Weiterentwickelung der altdeutschen Personennamen. Ihre Lebenskraft.

Wie sehr diese Namengebung aus dem innersten Leben und Wesen des
deutschen Volkes hervorgewachsen, das erweist sich durch die Zähigkeit,
mit welcher lange Jahrhunderte hindurch an ihr festgehalten wird. Die
Stürme der Völkerwanderung brausen dahin, die verschiedenen Stämme der
Germanen lassen sich in den Provinzen des ehemaligen römischen Reiches
nieder und bauen die Erde sich neu. Die staatlichen Verhältnisse
ändern sich, das Christentum stürzt den alten Götterhimmel -- doch die
Namen bleiben und blühen ohne wesentliche Veränderung weiter auf einem
vielfach umgestalteten Felde.

Die Beweise liegen zu Tage. Man werfe nur einen Blick auf die Namen
der deutschen Könige und Kaiser! Ihre Reihe ist von Karl dem Großen an
sechs Jahrhunderte lang rein deutsch: Karl, Ludwig, Konrad, Heinrich,
Otto, Friedrich sind die herrschenden Namen. Unterbrochen wird
diese Reihe erst durch ~Wenzel~ aus dem lützelburgisch-~böhmischen~
Hause 1378 und später durch ~Maximilian~ den „letzten Ritter“ 1493.
Ebenso ist es im Kreise der Reichsfürsten. _Albrecht_ der Bär hatte
sieben Söhne: _Otto_, _Hermann_, _Sigfrid_, _Heinrich_, _Adelbert_,
_Dietrich_, _Bernhard_ -- kein undeutscher Name findet sich darunter,
ein Fall, der sich jetzt schwerlich wiederholen würde.

Selbst im Stande der ~Geistlichen~, wo das Eindringen fremder Namen
am ersten zu erwarten wäre, behauptet sich die deutsche Namengebung
überraschend lange. Bischöfe und Erzbischöfe, Klosteräbte und Mönche
erscheinen fort und fort als Träger der altgermanischen Krieges-,
Sieges- und Ruhmesnamen. Man denke an _Adalbert_ von Prag, den Apostel
der Preußen, an _Otto_ von Bamberg, den Pommern-Apostel, an _Willegis_
von Mainz, _Adalbert_ von Bremen.

Ähnliches gilt von den romanischen Ländern. Trotz der fortwährenden
Berührung mit der römischen Welt und dem teilweisen Aufgehen in
dieselbe behaupten sich die alten Namen nicht bloß im eigentlichen
Deutschland, sondern auch in Frankreich, Spanien, ja selbst in Italien.
Nachdem die Sprachen längst romanisch geworden, erhalten sich noch
die fränkischen, gotischen, langobardischen Namen in überraschender
Weise. Man braucht sich nur die Führer des ersten Kreuzzuges zu
vergegenwärtigen: _Gottfried_ von Bouillon, _Robert_ von der Normandie,
_Raimund_ von Toulouse, _Boemund_ von Tarent usw., um dies bestätigt
zu finden. Fügen wir noch ein Beispiel aus Frankreich, eins unter
vielen, hinzu! Im Jahre 991 versammelten sich zu Reims die Bischöfe
der Diözese: _Guido_ von Soissons, _Adalbero_ von Laon, _Heriveus_ von
Beauvais, _Godesmann_ von Amiens, _Ratbod_ von Noyon, _Odo_ von Senlis;
außerdem Erzbischof _Daibert_ (Dagobert) von Bourges, aus der Lyoner
Synode die Bischöfe _Walter_ von Autun, _Bruno_ von Langres, _Milo_
von Maçon; endlich der Erzbischof _Siguin_ von Sens mit den Bischöfen
seines Sprengels _Arnulf_ von Orleans und _Herbert_ von Auxerre. Unter
diesen dreizehn geistlichen Würdenträgern findet sich keiner mit
nichtdeutschem Namen; nur sind einzelne dieser Namen oberflächlich
romanisiert, wie _Guido_ aus altdeutsch _Wido_, oder latinisiert, wie
_Heriveus_ aus _Heriwic_.[13]

Geschichtliche Erinnerungen und mehr noch Familienüberlieferungen
kamen der Erhaltung der Namen zu Hülfe. Im karlingischen Geschlechte
waren Karl, Ludwig, Lothar zu Hause, bei den Württembergern Ulrich
und Eberhard, bei den Schwarzburgern Günther usw. Aber auch
Stammesüberlieferungen machten ihren Einfluß geltend; noch jetzt läßt
sich erkennen, wie einzelne Namen bei gewissen Stämmen besonders
gebräuchlich waren. So kommen Friedrich, Rudolf, Albert vorwiegend in
Schwaben, Luitpold, Dietpold bei den Bayern, Heinrich, Ludwig, Konrad
bei den Rheinfranken vor. Wie beliebt der Name Wilhelm noch im 12.
Jahrhundert bei den Normannen war, davon zeugt die Erzählung eines
Zeitgenossen. Als nämlich Weihnachten 1171 der junge König Heinrich
(Sohn Heinrichs II. von England) bei Bayeux ein großes Fest gab, kamen
zwei Wilhelme, der Seneschall von der Bretagne und der Verwalter von
der Normandie, auf den Einfall, es sollten in ihrem Saale nur Wilhelme
sein dürfen. Wer einen anderen Namen führte, mußte hinaus, und als man
zählte, waren noch 117 Ritter da, die alle Wilhelm hießen, ungerechnet
die vielen andern, welche in des Königs Halle speisten.[14]

So behaupteten sich die Namen, nur daß sie mit der Entwickelung
der Sprache im wesentlichen Schritt hielten und daher mancherlei
Abschleifungen und Zusammenziehungen erfuhren. Aus _Raganhar_, wie
es im 6. Jahrhundert gelautet hatte, entwickelte sich _Reginher_,
_Reginer_ und schließlich (im 10. Jahrh.) _Reiner_; ferner aus

    _Cariovalda_ (1. Jahrh.): _Heroald_ -- _Herold_ (10. Jahrh.),
    _Hruodperaht_: _Ruodpreht_, _Hruodbert_ -- _Ruprecht_ und _Rupert_
    (11. Jahrh.), _Berinhard_: _Bernhard_, _Bernd_.

Nun liegt es aber in der Natur der Sache, daß Eltern ihre Kinder
mit ~abgekürzten~ Namen rufen. Solche Kürzungen, zunächst für den
Hausgebrauch und vertraulichen Verkehr, kannte die alte Zeit auch
schon, und sie waren regelmäßiger gebildet als die jetzt üblichen. Da
nach deutscher Grundregel der erste Teil der Zusammensetzung betont
ist, so behielt man diesen bei und ließ den zweiten fort, an dessen
Stelle ein _o_ trat, erwachsen aus dem im Gotischen und Altsächsischen
noch haftenden _a_, z. B. _God-beraht_: _Godo_; _Kuon-rat_: _Kuono_;
_Sig-bert_: _Sigo_.[15] Dies sind die ~ein~stämmigen gekürzten Formen.
Häufig wurde jedoch der zweite Teil nicht ganz abgeworfen, sondern sein
Anfangskonsonant blieb erhalten, und so entstand eine ~zwei~stämmige
gekürzte Form, z. B. _Rat-poto_: _Ratpo_; _Sig-bert_ (_Sibert_):
_Sibo_; _Thiet-mar_: _Thiemo_.

Natürlich ist _Godo_ Abkürzung nicht bloß für _Godberaht_, sondern
für alle Vollnamen, d. i. unverkürzte Namen, deren erster Teil _God_
ist, wie _Godebald_, _Godofrid_, _Godomar_ usw., ebenso _Sigo_ auch
für _Sigibrand_, _Sigifrid_, _Sigimar_ usw., _Sibo_ wenigstens für
_Sigibert_ und _Sigibrand_.

Diese verkürzten Formen erlitten nun noch weitere Veränderungen, indem
man ~Verkleinerungs~silben an sie hängte. Die einfachste Art der
Verkleinerung wird durch _i_ bewirkt: _Sigi_, _Kuni_. Wichtiger jedoch
sind die konsonantischen Suffixe _k_, _l_, _z_ in den Endungen _iko_,
_ilo_, _izo_. So entstanden Bildungen wie: _Godiko_, _Godilo_, _Godizo_
(von _Godo_); _Sigiko_, _Sigilo_, _Sigizo_ (von _Sigo_) -- ebenso
zweistämmig: _Sibiko_; _Oppilo_, _Oppizo_ (von _Oppo_ = _Otbert_).

Aber damit war man noch nicht zufrieden. Kann doch die elterliche,
besonders die mütterliche Liebe sich in zärtlichen Benennungen nimmer
Genüge tun. Man verband die Verkleinerungssilben, so daß dann doppelt
verkleinerte Formen entstanden: _ikilo_ -- _iliko_ -- _iziko_, _izilo_
und mit Zuhülfenahme des dem _l_ so naheverwandten Suffixes _n_: _ikîn_
-- _ilîn_ -- _izîn_.[16]

Dies sind die Verkleinerungsformen, die liebkosenden Deminutiva
oder Schmeichelformen[17], mit welchen wir aus dem Hochwald der
altgermanischen Namengebung (s. Kap. 3) nunmehr in den Niederwald
eingetreten sind, der, was ihm an Mächtigkeit der einzelnen Stämme
abgeht, durch ihre Menge und dichtes Wachstum zu ersetzen sucht.

Staunenswert ist die Vermehrungskraft, die in diesen alten deutschen
Personennamen liegt. Einem einzigen können tausende entkeimen. Sie
~können~ es -- denn freilich sind nicht alle Keime fruchtbar geworden,
wie nicht aus jeder Eichel im Walde ein Baum entsteht; aber die
Möglichkeit ist vorhanden. Dies weist sehr anschaulich Pauli an einem
Beispiele nach, wozu er den Namen _Godeberaht_ wählt.[18]

Aus ihm entstehen zunächst die einstämmige gekürzte Form _Godo_ und die
zweistämmige _Godbo_ mit ihren Nebenformen _Gobbo_ und _Gobo_. Daraus
entstehen an einfach verkleinerten Formen mittels der Endungen _ilo_,
_izo_ und _iko_ 21 Namen; hieraus durch doppelte Verkleinerung 49
Formen (s. Beilage 1).

Das sind 75 Grundformen, deren weitere Entwickelung Pauli mit Rücksicht
auf das Neuhochdeutsche folgendermaßen berechnet. Jede dieser 75 Formen
hat zunächst mindestens eine mundartliche Nebenform, indem für _d_ auch
_t_, für _b_ auch _p_, für _z_ niederdeutsch _t_, für _k_ hochdeutsch
_ch_ eintreten kann. Das gibt also 75 neue Formen, zusammen 150. Nun
wechseln ferner _g_ und _j_ häufig in Namen, und dadurch erhalten wir
150 weitere Nebenformen, zusammen 300. Der althochdeutsche Vokal _o_
erscheint neuhochdeutsch bald als _o_, bald als _ö_, verdumpft auch als
_u_ und _ü_. Es ist demnach jede der 300 Formen in vier Variationen
möglich -- zusammen also 1200. Doch wir sind noch nicht zu Ende! Jede
der obigen 1200 Formen kann die drei Arten Patronymika bilden, auf
-_ing_, auf -_sen_ und rein genetivische. Das gibt 3600 Formen, also
zusammen bis jetzt 4800. Fast wie eine Laune der Sprache erscheint es,
wenn sie an den Namen, der ja schon die Personen als solche bezeichnet,
noch ein -_mann_ anhängt. Dadurch ergeben sich schließlich noch 1200
Namen, in Summa also alles in allem 6000 Namen, die auf die eine alte
Form _Godeberaht_ zurückgehen.

So zeigt auch die Sprache, was wir an der Natur so sehr bewundern,
eine unendlich reiche Entfaltung eines einzigen Keimes, und zwar mit
verhältnismäßig geringen Mitteln.


6.

Fremdsprachige (kirchliche) Namen.[19]

Trotz der eben geschilderten Lebenskraft und Zähigkeit der altdeutschen
Personennamen war es unausbleiblich, daß bei der andauernden Einwirkung
der fremden Gelehrsamkeit, die ja schon im Zeitalter der Ottonen (10.
Jahrh.) zu einer deutschen Literatur in lateinischer Sprache führte,
und bei der zunehmenden Macht der Kirche endlich auch fremde Namen
Eingang gewannen. Bis zur Mitte des 12. Jahrhunderts ist die Anzahl
dieser in Deutschland auftauchenden kirchlichen, also hebräischen
und griechisch-lateinischen Taufnamen verschwindend klein; seit der
Hohenstaufenzeit aber und dem gesteigerten Verkehr mit Italien nimmt
ihre Zahl sehr zu. Die ersten sind die Namen der hervorragendsten
Apostel _Johannes_, _Petrus_, _Paulus_, _Jacobus_, auch _Philippus_ (so
unter den Hohenstaufen selbst ein Philipp von Schwaben); daran schließt
sich eine Reihe Heiliger, als: _Martin_, _Michael_ (der Erzengel),
_Christoph_, _Georg_. Letztere jedoch, so unverdächtig kirchlich ihre
Namen klingen, wurzeln im tiefsten Grunde noch in altheidnischem Boden.
Wie sonst vielfältig, haben sich auch hier volkstümlich-heidnische
Vorstellungen unter einem nur leicht darüber geworfenen christlichen
Gewande erhalten. Bekannt ist die Legende vom _h. Christophorus_, der
das Christuskind durch das tiefe Wasser trägt und daher eben seinen
Namen (Christusträger) empfängt. Ebenso trägt nach der nordischen Mythe
der Gott Thor (Donar) durch gewaltige Ströme gehend den Oervandil auf
seinen Schultern, und wie Thor hat auch der _h. Christoph_ rotes Haar
und wurde vom Volke zum Schutzpatron gegen Blitz und Wetterschaden
gemacht.

In _St. Georg_ dem Drachentöter haben wir unverkennbar den alten
deutschen Nationalhelden Siegfried vor uns, der selbst wieder nur die
verjüngte und vermenschlichte Wuotansgestalt ist.

Am merkwürdigsten aber ist es, wie der _h. Michael_ in die Stelle
Wuotans getreten ist. Warum haben neben ihm die beiden andern Erzengel
_Raphael_ und _Gabriel_ keinen Platz gefunden? Zunächst war ihm schon
sein Name günstig, der an das altdeutsche michel (groß) anklang; dann
aber erinnerte der Erzengel die jungen Christen dadurch an ihren Gott,
daß er der Führer der himmlischen Heerscharen (caelestis militiae
signifer) und der Vorsteher des Paradieses ist. Wie Wuotan die Seelen
der gefallenen Helden empfängt und nach Walhalla führt, so wird von
Michael gelehrt, daß er der Fürst der Engel und von Gott mit dem Amte
betraut sei, die Seelen der abgeschiedenen Christen in Empfang zu
nehmen und ins Paradies einzuführen.

So lehnen auch diese Heiligen sich noch an das altgermanische
Heidentum, dessen Anschauungen und Gestalten unter der durchsichtigen
Hülle christlicher Benennungen fortleben.

Ferner setzte sich eine Reihe von ~Ortsheiligen~ fest, die besonders
in einzelnen Landschaften, Städten usw. als Heilige und Schutzpatrone
verehrt wurden. So _Gallus_ und _Columban_ im Bereiche von St.
Gallen, _Stephanus_ in Österreich, _Kilian_ der Franken-Apostel in
Würzburg, _Martin_ in Mainz, _Florentius_ in Holland. Ihre Namen wurden
Täuflingen beigelegt und wurden sehr natürlich Lieblingsnamen des
Volkes in dem jedesmaligen Bereich.

Verwandt mit diesen Lokalheiligen sind die ~Schutzheiligen einzelner
Stände~. _St. Georg_, der Drachensieger im ritterlichen Harnisch,
war der Patron der Ritterschaft. Ähnlich wurde der _h. Nicolaus_,
ursprünglich Bischof von Myra in Syrien (Kleinasien), als Patron der
Kaufleute und Seefahrer angesehen, seitdem im 11. Jahrh. italienische
Kaufleute seine Gebeine glücklich nach Bari in Unteritalien entführt
hatten. Daher nun unter anderem die vielen Nikolaikirchen, besonders
auch im Norden Deutschlands, z. B. in Berlin, Stettin, Hamburg, daher
die Beliebtheit des Namens als Taufname in früherer Zeit.[20]

So drang allerdings ein immer breiter werdender Strom neuer,
fremdsprachiger Namen ein; aber eine eigentliche Hochflut brachte erst
das 16. Jahrhundert, das Zeitalter der Reformation. Mit Eifer wandte
sich das Volk dem neu erschlossenen Buch der Bücher zu und holte sich
dort nicht nur seine Glaubenslehren, sondern auch seine Namen. Aus
dem alten und neuen Testamente, von Adam und Eva bis zur Offenbarung
Johannis herab, entlehnte man sie. Im Gegensatze zu dem Protestantismus
betonte der Katholizismus die Heiligenverehrung noch stärker und
fügte den schon früher eingeführten Heiligennamen eine große Zahl
neuer hinzu; man kann sie eben daran erkennen, daß sie ziemlich
ausschließliches Eigentum der Katholiken sind, z. B. _Ignatius_,
_Vincenz_, _Aloys_, _Xaver_, _Seraphin_.

Als nun vollends durch den dreißigjährigen Krieg das nationale Leben in
seinem Kern angegriffen und auf ein Jahrhundert fast erstickt wurde,
da riß wie in Sprache und Literatur, so auch in der Namengebung eine
vollständige Verwilderung ein. Doch ist das hier glücklicherweise von
geringerem Belang, weil längst der große Wendepunkt eingetreten war,
da die Personennamen fest wurden und sich die Familiennamen bildeten.
Auf diesen schon im 13. und 14. Jahrhundert in der Hauptsache zum
Abschluß gekommenen Prozeß hat die spätere Überschwemmung mit fremden
Namen wenig mehr einwirken können, daher wir uns hier mit diesen kurzen
Hindeutungen begnügen.


7.

Das Festwerden der Namen: Bildung der Familiennamen.

Bei den einfachen Verhältnissen der früheren Jahrhunderte, solange
eben das Leben auf engere Kreise beschränkt war, hatte ~ein~ Name
zur Bezeichnung einer Person genügt. So noch während der Herrschaft
der sächsischen, der fränkischen Kaiser. Die Bevölkerung war
verhältnismäßig dünn und dazu der Hauptmasse nach bodenständig;
jeder, vom Grafen bis zum letzten Hörigen, war ein mehr oder weniger
abhängiges Zubehör der Scholle, die ihn nährte, des Gaues, der
Grafschaft. Jeder kannte seine Nachbarn, Aus- und Einwanderung fand,
die slawischen Marken abgerechnet, nur in geringem Maße statt. Handel
und Verkehr war nicht bedeutend, da die abendländischen Völker wenig
Bedürfnisse hatten und was sie brauchten, meist selbst erzeugten.
Da bedurfte es der Geschlechtsnamen so wenig, als noch heutzutage
im Innern der Familie. Aber allmählich änderte sich die Sache. Die
Bevölkerung wurde dichter. Es kamen die Kreuzzüge und bewirkten
mannigfachen Wechsel im Besitztum; das Land wanderte in die Stadt,
Fremde siedelten sich hier neben Fremden an; Handel und Wandel nahm
zu und mit ihm die Zahl der gerichtlichen Verträge und Urkunden. So
genügte die alte Bezeichnungsweise nicht mehr. Da überdies viele
der alten Namen erloschen waren, andere, ursprünglich verschiedene,
in der im gewöhnlichen Leben gebrauchten Form zusammenfielen (z. B.
_Baldhard_, _Baldram_, _Baldewin_ in der Form Baldo, vgl. S. 23), so
war es unausbleiblich, daß besonders an den Brennpunkten des Verkehrs,
in den Städten, derselbe Name sich bei vielen Personen wiederholte. Wie
häufig der Name Wilhelm bei den Normannen gewesen, ist vorhin schon
erwähnt (S. 22). So finden wir ferner in Köln unter den Ministerialen
in den Jahren 1141 bis 1159 nicht weniger als zwölf verschiedene
_Hermann_. Ähnlich war in Basel der Name _Burkhard_, in Zürich
_Heinrich_ verbreitet. Endlose Verwechselungen und Verwirrungen mußten
daraus im täglichen Leben entstehen. Und wie unvollkommen war eine
Unterschrift in dieser Art, wie eine Urkunde des Bistums Basel aus dem
Jahre 1095 von 19 Personen bezeugt wird, die außer dem _dux Bertholdus_
(nämlich von Zähringen) und _comes Erimannus_ nur mit ihrem einfachen
Personennamen unterschrieben sind: _Arnolt_, _Sigebolt_, _Ruodolfus_
usw., zweimal _Burchardus_ und zweimal _Cuono_, wo es dann höchst
einfach heißt: _Cuono, item Cuono_!

Die Notwendigkeit einer genaueren Bezeichnung und Unterscheidung machte
sich gebieterisch geltend, im täglichen Leben wie bei Ausstellung von
Urkunden. Um zu wissen, welcher Hermann oder Heinrich oder Johannes
unter den vielen dieses Namens denn gemeint sei, mußten allerhand
Zusätze gemacht werden, wodurch die einzelnen genauer gekennzeichnet
wurden. Dieselben bestanden in dem Personennamen des ~Vaters~ oder in
der Angabe des ~Amtes~ und der ~Beschäftigung~, oder sie waren von
besonderen, an einer Persönlichkeit hervortretenden ~Eigenschaften~
oder endlich von dem ~Wohnsitz~ entlehnt. So finden wir unter jenen
zwölf _Hermann_ in Köln einen _Razo’s_, einen Sohn _Ditwigs_, einen
~Vogt~, einen ~Schultheiß~ (Amt), einen ~roten~, einen ~weißen~, einen
~mit dem Bart~ (Eigenschaften), einen ~vom Neumarkt~ (Wohnung).

Diese Zusätze nun gingen auf die Nachkommen über, sie befestigten sich
in der Familie und wurden so allmählich zu Familiennamen, wie dies bei
den einzelnen Klassen derselben näher nachgewiesen werden soll. Erst
dies, daß solche Zusätze nicht bloß eine bestimmte einzelne Person
näher kennzeichnen, sondern auch auf die Nachkommen forterben, macht
ja das Wesen der Familien- oder Geschlechtsnamen aus.

Doch vorher ist der Zeitpunkt, ~wann~ diese große Wendung eingetreten
(daß sich aus den alten Personennamen, unter Hinzutritt ganz neuer
Elemente, die Familiennamen bildeten), genauer ins Auge zu fassen
und festzustellen. Dieser Zeitpunkt ist durchaus nicht überall
derselbe, sondern ein sehr verschiedener, zum Teil um Jahrhunderte
auseinanderliegender, eben in genauem Anschluß an die soziale
Entwickelung der einzelnen Länder und Landschaften. Wo ~bürgerlicher
Verkehr~ aufkommt, da wird auch das Vorhandensein fester, erblicher
Namen notwendig, und es bilden sich Familiennamen, als natürliches
Erzeugnis der Verhältnisse. Umgekehrt ist demnach das frühere oder
spätere Emporkommen der Familiennamen ein Gradmesser für die frühere
oder spätere Entwickelung des Bürgerstandes in den Städten. Von den
Städten wird der neue Brauch dann auf das Land und andere Stände
übertragen.

Am frühsten treten die Geschlechtsnamen in ~Süddeutschland~ und am
~Rheine~ auf; so (nach Becker)

    in Köln 1106,    in Zürich 1145,
    in Basel 1168 --

etwas später in ~Mitteldeutschland~, so

    in Nordhausen im 13. Jahrhundert[21] --

noch später in ~Norddeutschland~; wenigstens weisen für Pommern die
Verzeichnisse der Kamminer Prälaten[22] auf die erste Hälfte des 14.
Jahrhunderts hin.

Anfänglich tauchen einzelne Familiennamen auf, die sich aber
schnell vermehren, und sehr bald, nach einer verhältnismäßig kurzen
Übergangsperiode, hat der neue Brauch gesiegt und die Umwandlung ist
allgemein. Zunächst finden sich die Geschlechtsnamen, nach Beckers
Beobachtungen, bei den vornehmeren Bürgern der größeren Städte, nämlich
bei den reicheren Ministerialen oder ritterbürtigen Dienstmannen
der Bischöfe und bei den an Rang und Geltung ihnen nahestehenden
Freibürgern oder Patriziern. Was an Rang über oder unter diesem Stande
ist, der hohe Adel und die Geistlichkeit einerseits, der Handwerker und
der hörige Bauer anderseits, das hält noch lange an dem alten Brauche
der einfachen Namengebung fest. -- Der hohe Adel nennt sich bekanntlich
nach dem Stammsitz. Bei der Geistlichkeit setzen zuerst die Stiftsherrn
aus städtischen Geschlechtern ihren Geschlechtsnamen der sonstigen
Bezeichnung bei, z. B. 1230 in Zürich _R. Manezo_ subdiaconus; bei
ihnen mochte das bürgerliche Selbstgefühl dem geistlichen die Wage
halten. Dagegen nannten Bischöfe und Äbte sich, wie meist noch jetzt,
mit dem Taufnamen oder dem angenommenen Kirchennamen, unter Beifügung
der Würde, der Diözese, des Klosters.

Die Handwerker in den Städten ahmten zwar bald den Brauch des
städtischen Adels und der Patrizier nach; da sie sich aber stets aus
der Landbevölkerung ergänzten und deren älteren Brauch in die Stadt
hineinbrachten, so konnte es vorkommen, daß z. B. in Basel noch 1438
bei der Zunft „zu Brotbecken“ ein sonst namenloser „Hans des jebsmolers
(Gipsmüllers) tochtermann“ aufgenommen wurde.

Bei dem Landvolke endlich hängt die Benennung mit dem Grade der
errungenen Freiheit zusammen. Während die freien Landleute von Uri
schon 1291 eine große Anzahl wirklicher Geschlechtsnamen bieten,
entbehren die Leibeigenen in manchen Gegenden derselben bis ins 14., ja
16. Jahrhundert.

Doch ist hervorzuheben, daß an den Küsten der Nordsee, in Friesland,
Holstein, Schleswig, wie auch in Dänemark eigentliche Familiennamen
sich am spätesten festgesetzt haben, indem die alte Sitte, sich nach
dem Vater zu nennen (z. B. Großvater _Clas Petersen_, Vater _Peter
Classen_, Sohn _Clas Petersen_, Enkel _Peter Classen_) erst im vorigen
Jahrhundert polizeilichen Verordnungen gewichen ist.[23] Es ergibt sich
aus allem, daß der Gebrauch der Geschlechts- oder Familiennamen in den
Städten und mit der Blüte der Städte entstanden ist; daß dieser Brauch
in den einzelnen Städten um so eher aufkommt, je früher sich dieselben
entwickeln, und daß er sich von der Stadt und ihren Bürgern auf das
Land und auf andere Stände verbreitet hat.

Wie wenig befestigt anfangs die einzelnen Familiennamen waren, ergibt
der leichte und häufige Wechsel. So wurde _Lucas ~Cranach~_, also
benannt von seinem Geburtsort im Hochstifte Bamberg, auch genannt
„_Lucas ~Maler~_“. Sein eigentlicher Familienname war wahrscheinlich
_Sunders_ (~Pott~, Personennamen, S. 43). Im Quedlinburger
Urkundenbuche wird aus dem Jahre 1407 ein _Ludeke Hugholdes_, „andere
geheten _Ludeke Smet_,“ erwähnt, aus dem Jahre 1429 ein _Clauwes
Hartwiges_, „anders geheten _Clauwes Groper_.“


8.

Altdeutsche Vollnamen als Familiennamen.

Um eine Person genauer zu bezeichnen und von „den Genamen“, den
Namensvettern, zu unterscheiden, war es das Nächstliegende, die
Abkunft anzugeben, also den ~Namen des Vaters~ hinzuzufügen, besonders
wenn dies eine hervorragende Persönlichkeit war. Nennen sich doch
schon in der deutschen Heldensage die Helden nach ihren Vätern:
_Hiltibrant Heribrantes sunu_, _Sigfrid Sigmundes sun_ -- Zusätze,
die jedoch damals noch nicht erblich geworden. Wurde nun der Name
des Vaters beigefügt, so geschah dies in der Form „Sohn _Arnolds_“
oder auch bloß _Arnolds_, in den Bürgerrollen und Urkunden, die meist
lateinisch abgefaßt wurden: _filius Arnoldi_ oder mit Auslassung von
_filius_ bloß _Arnoldi_. Man würde demnach hier lauter genetivische
Familiennamen als Patronymika erwarten, wie _Arnolds_, _Friedrichs_,
_Otten_. Auffällig ist nun, daß die weit überwiegende Mehrzahl der
Namen dieser Art nicht im Genetiv, sondern im Nominativ auftritt:
_Arnold_, _Friedrich_, _Otto_ (Otte) usw. Woher diese auf den ersten
Blick überraschende Erscheinung? Sie ist wohl so zu erklären, daß
man statt des genaueren Genetivs oder einer sonstigen patronymischen
Bildung den Namen des Vaters einfach und unverändert im Nominativ
hinzusetzte -- infolge einer schon damals eintretenden Erstarrung der
Sprache, vielleicht auch, weil man den Namen des Vaters deutlicher
wollte hervortreten lassen. So finden wir bereits im 8. Jahrhundert
in Urkunden unter andern einen _Sigifridus filius Sigimun~dus~_, und
im 11. Jahrhundert erscheint der Vatername schon oft dem des Sohnes
im Nominativ als Beiname hinzugefügt, z. B. _Uguo Folcaldus_ (im J.
1030.)[24] Ein besonders belehrendes Beispiel führt Becker aus Köln
an. Dort finden wir unter den Dienstmannen der Abtei zu St. Pantaleon
im Jahre 1128 einen _Razo_; dann unterzeichnet 1185 unter den Bürgern
ein _Henricus ~Razonis~_, derselbe 1195 _Henricus ~Razo~_, und 1272 ist
_Theodoricus dictus Razo_ Bürgermeister. Ebenso erscheint im Göttinger
Urkundenbuch im Jahre 1245 der Ritter _Johannes Cusen_ (Genetiv), 1270
der Ritter _Johannes Cuso_.[25] Gewiß war dies, die einfache Beifügung
des Vaternamens im Nominativ, im gewöhnlichen Leben noch häufiger.

So erscheint denn nun eine Menge jener altdeutschen Personennamen
nunmehr als Familiennamen, teils wenig verändert, z. B. _Hildebrand_,
_Siegfried_, _Amelung_, teils mannigfach abgeschliffen, wie Kiesel
und Geröll des Meeres im Wogenschlag der Jahrhunderte, teils sogar
verstümmelt und entstellt bis zur Unkenntlichkeit.

Am deutlichsten treten hervor die zusammengesetzten Namen, von denen
hier eine Übersicht der gewöhnlicheren Bildungen folgen möge, nach dem
zweiten Teile der Zusammensetzung geordnet:

    ~bald~ (bold, belt; polt, pelt, „kühn“[26]): _Liebald_,
    _Liebold_, _Liebelt_, _Lippold_, _Lippelt_;

    ~brecht~ (bert, barth; precht, pert, „glänzend“): _Siebrecht_,
    _Siebert_, _Siebarth_; _Wieprecht_, _Wiepert_;

    ~fried~ (fert, fart, „Friede, Schutz“): _Siegfried_,
    _Siefert_, _Seifart_;

    ~ger~ („Speer“): _Rödiger_;

    ~hart~ (art, ert, „stark, fest“): _Eckhardt_, _Eckart_,
    _Eckert_;

    ~her~ (er, „Krieger; Heer“): _Walther_, _Walter_;

    ~mann~: _Hermann_;

    ~mar~ (mer, „berühmt“): _Volkmar_, _Volkmer_;

    ~rich~ (reich, „mächtig“): _Friedrich_, _Friedreich_;

    ~walt~ (olt, elt, „waltend“): _Reinwald_, _Reinold_, _Reinelt_;

    ~wart~ (werth, „Hüter, Wart“): _Ahlwardt_, _Adelwerth_;

    ~wig~ („Kampf“): _Hartwig_;

    ~win~ (wein, „Freund“): _Gerwin_, _Eberwein_;

    ~wolf~ (olf, umgestellt loff, „Wolf“): _Schönewolf_; _Rudolph_,
      _Rudloff_.

Durch Abfall der Schlußkonsonanten entwickelte sich aus _bald_, _belt_:
_ball_, _bel_; aus _fert_: _fer_; aus _old_: _ohl_ usw.

Manche dieser urspr. altdeutschen Namen treten infolge mundartlicher
und anderer Einflüsse in außerordentlich vielen verschiedenen Formen
auf, z. B. altdeutsch _Ricohard_ findet sich als:

    _Richard_, _Richert_, _Riechert_ -- _Riegert_ -- _Reichhardt_,
    _Reichard_, _Reichert_ -- _Rickert_, _Ritschard_ -- _Ritsert_;

    ungerechnet die bloß orthographischen Abweichungen. _Liutbald_
    tritt gar (freilich gemengt mit _Liutwald_) in mehr als zwanzig
    Formen auf:

    _Liebaldt_, _Liebold_, _Liebhold_, _Libelt_, _Liebel_, _Liepelt_ --
    _Lippelt_, _Lippel_ -- _Leopold_ -- _Lepold_, _Lepel_ -- _Leppelt_
    -- _Luppold_ -- _Lubold_ -- _Laubhold_ -- _Leupold_ -- _Leybold_,
    _Leibel_, _Leibhold_, _Leipold_, _Leipel_ usw.


9.

Sproßformen der altdeutschen Vollnamen als Familiennamen.


a) ~Kürzungen und Verkleinerungen~.

Sehr zahlreich, mitunter zahlreicher noch als die vollen Formen, sind
die verkürzten, sich anschließend an die altdeutschen Kürzungen und
Verkleinerungen, die Seite 23 behandelt sind. Das _o_, welches dort an
den Torso gesetzt wurde, hat sich nur in wenigen Familiennamen, wie
_Otto_, _Thilo_, erhalten; meist ist es in _e_ abgeschwächt: _Otte_,
_Thiele_, _Heine_ (altd. Heino aus Heinrich), _Thieme_ (Thiemo aus
Thiedmar) -- oder es ist ganz abgefallen, so daß der Name einsilbig
wird: _Ott_, _Thiel_, _Heyn_, _Thiem_.

Diese Verkürzungen bilden den Übergang zu den eigentlichen
Verkleinerungsformen oder ~Schmeichelformen~. Die verschiedensten
Bildungen treten hier hervor, und eine wundersam reiche Flora beut
sich den erstaunten Blicken. Jede Landschaft hat ihre besonderen
Deminutivendungen, nach Maßgabe der Mundart.[27]

Der Kern der ~oberdeutschen~ Verkleinerungsendung ist ein _l_ (altd.
_ilo_, s. S. 23), welches auch in Appellativen in den mannigfachsten
Formen auftritt: _ele_, _el_, _le_, _li_, _la_ usw., z. B. _Mädele_,
_Mädel_, _Maidle_, _Maidli_, _Madla_; _Vogel_, _Vogerl_.

Der Kern der ~niederdeutschen~ Verkleinerungs-Endung ist ein _k_ (altd.
_iko_, S. 23): _ke_, _ken_, z. B. _Mäke_, _Mäken_.

Im Schriftdeutschen sind beide vertreten, und zwar in der Verbindung
mit _n_ (S. 23): oberd. _lein_, niederd. _chen_.

Demnach finden wir im Oberdeutschen folgende Bildungen in den
Familiennamen:

    ~el~ (die verbreitetste Form): _Dietel_, _Merkel_;

    ~l~ (bayrisch, österreichisch): _Dietl_, _Merkl_;

    ~le~ (schwäbisch): _Dietle_, _Merkle_ -- mit Bindevokal: _Eisele_;

    ~li~ (schweizerisch): _Märkli_;

    ~lin~ (schwäbisch, schweizerisch):[28] _Märklin_, _Bürklin_ --
    abgestumpft in:

    ~len~ _Eiselen_ --

gewöhnlich, mit der Weiterentwickelung des Neuhochdeutschen Schritt
haltend:

    ~lein~: _Dietlein_.

Weniger mannigfaltig sind die entsprechenden Bildungen in
~Niederdeutschland~, wo man im allgemeinen die Verkleinerungsformen
auch in den gewöhnlichen Hauptwörtern weniger liebt. Es ist hier
besonders nur die Endung

    ~ke~ mit Bindelaut: _Tedike_, _Reinicke_, _Reinecke_; ohne
    Bindelaut: _Reinke_, _Wilke_;

    ~k~: _Tieck_ -- verhochdeutscht

    ~ch~ (ich, ig): Dedich, Rüdig.

Daneben finden sich

    ~ken~: _Tiedken_, _Wilken_, welches hierher gehört, sofern
    es aus dem alten _kin_ (_ikin_) abgeschwächt ist. Doch ist es
    in vielen Fällen genetivische Bildung (s. das folg. Kap.). Die
    hochdeutsche Form

    ~chen~, die bei den Appellativen zur Herrschaft gelangt ist,
    findet sich gerade bei Eigennamen auffallend selten: _Nöldechen_
    (_Didtgen_).

Friesisch lautet die Verkleinerungsform je: _Meisje_ (Mädchen),
_Pottje_ (Töpfchen); so auch in Familiennamen

    ~je~: _Detje_, _Bätje_.

Diese Verkleinerungen bewirken in der Regel, wie aus den obigen
Beispielen ersichtlich, den Umlaut, wegen des ursprünglich in der
Endung steckenden _i_ (_iko_, _ilo_).

Außer diesen beiden Hauptsuffixen, _l_ und _k_, wird in Mittel- und
Süddeutschland noch jenes dritte, nur in Eigennamen vorkommende
gebraucht:

    _z_ (altdeutsch _izo_, s. S. 23).

So wird aus Dietrich: _Dietze_, nachher einsilbig _Dietz_, aus
Gottfried: _Götze_, _Götz_ (vgl. Götz von Berlichingen), aus Ludwig:
_Lutze_, _Lutz_, aus Heinrich: _Heinze_, _Heinz_ -- aber auch _Heinitz_
(aus urspr. _Heinizo_, der Grundlage für alle drei Formen).

Diese Kürzungen der Rufnamen, welche als solche in Niederdeutschland,
mit alleiniger Ausnahme von _Fritz_,[29] durchaus nicht üblich sind,
haben von Oberdeutschland her als Familiennamen weite Verbreitung
gewonnen.

Das _z_ erweichte sich übrigens, der Entwickelung der Sprache folgend,
häufig in _ss_: _Diess_, _Russ_, ja in _s:_ _Heinse_, während es sich
anderseits in _sch_, _tsch_ vergröberte: _Gersch_ statt Gerz, _Dietsch_.

Da nun aber die Sprache mit einmaliger Verkleinerung noch keineswegs
zufrieden ist, so werden diese verschiedenen Endungen verbunden und auf
solche Weise doppelt verkleinerte Formen gebildet, z. B. von _Dietrich_:

~licke~ (altd. _iliko_): _Thielicke_, _Tielke_;

~kel~ (altd. _ikilo_): _Tickel_;

~zel~ (altd. _izilo_): _Dietzel_;

~zke~ (altd. _iziko_): _Tietzke_.

Ja es finden sich Formen, in denen alle drei Suffixe (_z_, _l_, _k_)
vereinigt sind: _Dietzelke_.


b) ~Genetivische Namen.~

Wenn (nach S. 31) auch die Form, in welcher ein Personenname sich als
Familienname festsetzte, in der Regel die des Nominativs war, so war
es doch unausbleiblich, daß bisweilen der ~Genetiv~ an seine Stelle
trat. Entsprach es doch der strengen grammatischen Regel, wenn der
Name des Vaters zu näherer Bezeichnung eben im Genetiv hinzugefügt
wurde: _Heinrich_, Sohn _Arnolds_, lateinisch _Henricus_, _filius
Arnoldi_, wobei die Bindeglieder „Sohn“ und _filius_ auch wegfallen
können.[30] Daher nun eine ziemliche Menge Namen, die sich im Genetiv
festgesetzt haben und in dieser Form als Familiennamen erstarrt sind.
Die beiden Biegungsarten, welche durch die Deklination der Hauptwörter
im Deutschen hindurchgehen, treten nun auch hier hervor:

    ~die starke~, die sich durch ein _s_, ~die schwache~, die
    sich durch ein _n_

im Genetiv kennzeichnet. Erstere tritt an die vollen Namen, wie
_Diederichs_, _Hermanns_, letztere an die Verkürzungen: _Thielen_,
_Otten_ (welche aber auch häufig das _s_ der starken Biegung annehmen,
z. B. _Köhns_ neben _Könen_).

Dazu tritt als eine dritte Form im Friesischen _ena_ (wie in _Hagena_,
_Tydena_), die mit Ruprecht[31] als Genetiv Pluralis der schwachen
Deklination zu erklären ist (vgl. den alten Wahlspruch „_Eala freya
Fresena_“). Es bedeutet demnach z. B. _Focke Uckena_ („hovetlink _Focke
U._ van Leer“ in einer Urkunde von 1435) den Sohn oder Nachkommen der
_Uko_, weist also nicht bloß auf den Vater, sondern auch auf die Ahnen
hin. Da diese Bezeichnung besonders für angesehene Geschlechter Wert
hatte, bei welchen der Name auch einen Anteil an dem alten Besitze
und dem alten Ruhme der Familie zusicherte, so ist es nicht zufällig,
wenn wir unter den klangvollen Namen dieser Bildung vielen alten
Häuptlingsnamen begegnen.

Der genetivischen Bildungen sind aber mehr, als es auf den ersten
Blick scheint, da sich dieselben nicht selten hinter entstellender
Rechtschreibung verstecken; namentlich schmilzt ein _t_-Laut mit _s_
zu _tz_ zusammen: _Seifritz_ (statt Seifrids, Siegfrids), _Gompertz_
(statt Gomperts von Gundbrecht), _Reinartz_ (Reinhards). Während in dem
letzten ein zum Stamm gehöriges _h_ ausgelassen ist, wird ein solches
in den Zusammensetzungen mit _old_ (walt) fälschlich eingeschoben,
so daß der Schein einer Zusammensetzung mit ~Holz~ (niederd. Holt)
entsteht. _Reinold_, schon entstellt und umgedeutet in Reinhold,
nimmt so im Genetiv oder durch falsche Verhochdeutschung gar die Form
_Reinholz_ an.

Durch Vermittelung des ~Lateinischen~, welches in den Bürgerrollen und
öffentlichen Urkunden überwog, entstanden die Zwitterformen _Arnoldi_,
_Ruperti_, _Friederici_, auch mit _y_: _Bernhardy_ und ähnliche,
Formen, die sich schon durch das Verschieben der naturgemäßen Betonung
als Entstellungen der deutschen Namen kundgeben.

Ganz mit demselben patronymischen Sinne wie die Genetive werden auch
Zusammensetzungen mit „Sohn“ gebildet, welches dabei aber fast immer in
der abgeschliffenen Form _sen_ erscheint: _Wilmsen_, _Volquardsen_.
Es ist dies eine alte Bezeichnungsweise; schon in der Edda findet
sich „_Sigmundr Völsungsson_“ (Siegmund, Völsungs Sohn). Dieselbe ist
besonders im Norden heimisch,[32] während in einigen süddeutschen
Landschaften, z. B. Kärnten, eine patronymische Bildung auf _er_ (ler)
hervortritt: _Sebolter_, _Hartler_ (aus Leonhard).[33]

Auch ~Metronymika~ (Ableitungen von dem Namen der Mutter) finden
sich, wenngleich nur sehr vereinzelt. Dahin gehören _Vernáleken_ =
(Sohn) der „Frau Aleke“ (Adelheid),[34] _Nesensohn_ (der Agnes Sohn),
_Odiliae_, _Eisentraut_, _Liebetrut_.


10.

Kirchliche Personennamen als Familiennamen.

Die Personennamen der zweiten Schicht, die kirchlichen, mußten eben als
fremde Namen noch stärkere Umwandlungen erfahren wie die einheimischen.
Aufgenommen sind sie zunächst in der griechisch-lateinischen Form, wie
die Kirchensprache (nach dem Vorgang der lateinischen Bibelübersetzung,
der Vulgata) sie bot. In dieser vollen Form jedoch erscheinen sie als
Familiennamen, einige kürzere wie _Thomas_, _Lucas_ ausgenommen, fast
nie; -- es verbietet das schon ihre Länge, da sie meist 4-5silbig sind.

Es mußte also eine Kürzung erfolgen. Dabei kam alles auf die
Betonung an. Im Althochdeutschen wurde bei den Fremdwörtern der Ton
zurückgezogen, er strebte noch über die drittletzte Silbe nach vorn
hin, auf die erste Silbe, die im Deutschen in der Regel als Stamm den
höchsten Ton trägt, z. B. _Antichristus_ -- _Ántichristo_, _Constántia_
-- _Chóstanza_, _Mathaéus_ -- _Mátheus_.

Die Sprache hatte sich so gewöhnt, den Hochton auf den Anfang des
Wortes zu werfen, daß in den Fällen, wo dies aus irgend einem Anlasse
nicht geschehen war, der nun tonlose Anfang wie mit Mißachtung
behandelt und durch eilendes Drüberhingehen des einen oder anderen
Lautes beraubt, ja gänzlich abgeworfen wurde, z. B. _apostolus_ --
althochd. _postul_, _Hispanus_ -- _Spân_.

Später freilich wurde durch romanische Einflüsse die echtdeutsche
Betonung der Fremdwörter mehr und mehr verdrängt zu Gunsten einer
anderen, welche den Ton auf den Ausgang der Wörter wirft. Es ist dies
die französisch-neuhochdeutsche Betonung, die, schon im Mittelalter
beginnend (s. die zahlreichen Hauptwörter auf _îe_, jetzt _íe_ oder
_ei_), nunmehr leider zur Herrschaft in unserer Sprache gelangt ist.

Länger als in der Schriftsprache behauptete sich jene ursprüngliche,
umdeutschende Betonung im Volksmunde, besonders den fremden Eigennamen
gegenüber. Bei denselben wird noch heute der Ton auf die erste Silbe
zurückgezogen, was dann Kürzungen am Ende (Apokopen) zur Folge
hat: _Andres_, _Béndix_, d. i. Benedictus, _Chrístian_ (Chrísten),
_Níclas_[35] usw. Oder falls diese Zurückwerfung des Tones unterblieben
ist, treten vorn Verkürzungen (Aphäresen) ein: Joachim -- _Achim_,
Erasmus -- _Rasmus_, _Asmus_. Häufig ist beides, Aphärese und Apokope,
vereint, wie Bonifacius -- _Fazi_, Dionysius -- _Nis_, wo von 5 Silben
nur eine, die Tonsilbe selbst, übrig geblieben ist.[36]

Hinsichtlich dieser weitgreifenden Aphäresen treten die fremden Namen
den deutschen gegenüber, bei welchen Kürzungen zu Anfang des Wortes
durch die Betonung gehindert werden.

Aus diesen mannigfach gekürzten und umgewandelten Taufnamen ist nun
eine verhältnismäßig bedeutende Zahl Familiennamen erwachsen, teils mit
einer Kürzung am Ende: _Máthies_ und _Mathes_, teils mit einer solchen
am Anfang: _Alexander_ -- _Xander_. Vielfach treten an demselben
Namen wechselnd beide Erscheinungen hervor, wie von demselben Stamm
eines Baumes Äste nach entgegengesetzten Richtungen ausgehen, und es
entstehen Formen, die keine Ähnlichkeit mehr miteinander haben. So wird

    aus Ambrosius einerseits _Ambrosch_, anderseits _Brose_,[37]
     „  Andreas       „      _Enders_,      „       _Drewes_,
     „  Nicolaus      „      _Nickel_,      „       _Claus_, _Klaas_.

Mitunter haben diese verschiedenen Sproßformen keinen Buchstaben des
Stammes gemein, z. B. _Barthel_ und _Mewes_ aus Bartholomäus.

Wie das letzte Beispiel beweist, findet neben der Kürzung bisweilen
Zerdehnung statt, indem zwischen zwei Vokale sich ein _w_ oder _g_
einschiebt. Dies ist auch der Fall bei _Paul_, woraus sich _Pawel_ und
_Pagel_ entwickelt hat.

Nicht selten gehen diese Kürzungen, Zusammenziehungen und Umbildungen
so weit, daß die ursprüngliche Namensform vollkommen unkenntlich
geworden ist. _Lex_ aus Alexius, _Xander_ aus Alexander ist schon
ziemlich gewaltsam; doch wird auch dies noch überboten. Wer würde z. B.
denken, daß der Familienname _Gille_ aus Aegidius entstanden ist, daß
_Grolms_ (der Bauer in der bekannten Fabel), _Rohner_ und _Muss_ ein
und derselbe Name und daß alle drei aus Hieronymus entstellt sind?[38]
Und doch beweisen dies die Formen, welche in den alten Schriften und
Urkunden sich finden, nebst den lebenden der Volksmundarten. Bei
fremdsprachigen Namen dürfen solche Erscheinungen nicht überraschen.

In betreff der ~genetivischen~ Ableitungen ist Vorsicht vonnöten;
namentlich ist das _s_ kein sicheres Kennzeichen, da es vielfach
nur von dem Nominativ her stehen geblieben, z. B. _Staats_ (aus
Eustathius), _Mews_; auch _Marx_, aus Marcus. Das gilt besonders von
der Endung _ies_ (zweisilbig zu sprechen), die aus dem lat. Nominativ
_ius_ entstanden ist:[39] _Borries_ aus Liborius, _Plönnies_, _Lönnies_
aus Apollonius. Ganz unzweideutig genetivisch sind fast nur die mit
fremden (lateinischen) Genetivendungen auftretenden Namen auf _i_,
_ae_, _is_: _Pauli_, _Matthiae_, _Michaelis_.

Zusammensetzungen mit „Sohn“ sind häufig, und dabei ist mehrfach der
volle Vokal bewahrt: _Andersohn_, _Matthisson_, _Petersson_, während
allerdings in der Mehrzahl auch hier die Abschwächung in _sen_
eingetreten ist.

Verkleinerungsformen dagegen sind im ganzen seltener: _Köbke_ (aus
Jakob) und _Jahnke_ (aus Johannes), denen _Jäckel_ und _Hensel_
gegenüberstehen, weisen die Hauptform des niederdeutschen Deminutivs
(mit dem Charakterlaute _k_) und des oberdeutschen (mit _l_) auf,
während _z_ bei den Fremdnamen überhaupt nicht vertreten ist.

Außer dem Genetiv und der Zusammensetzung mit Sohn wird das
patronymische Verhältnis auch durch Vorsetzung von Jung oder Klein
bezeichnet. Hieß der Vater z. B. Andreas, so wurde der Sohn, welcher
denselben Namen in der Taufe erhalten hatte, _Jungandres_ genannt,
oder Michel: _Kleinmichel_, und zu den Zeiten der Söhne trat eben
das Festwerden der Familiennamen ein, so daß nun _Jungandres_
und _Junghans_, _Kleinmichel_ und _Kleinpaul_ auch der ganzen
Nachkommenschaft des eigentlichen Jungandres usw. zuteil wurden.
Übrigens scheinen es hauptsächlich nur die Fremdnamen _Andreas_,
_Johannes_, _Michael_, _Nikolaus_ und _Paul_, sowie die einheimischen
_Konrad_ (Kurt, Kunz) und _Heinrich_ (Heinz) zu sein, welche
Patronymika mit Jung und Alt, Klein und Groß bilden.

Aus einigen dieser Namen hat sich solchergestalt durch Kürzung,
Ableitung, Zusammensetzung eine Menge Familiennamen gebildet; man sehe
das Lexikon unter _Andreas_, _Nikolaus_, _Matthaeus_.

Alle überbietet jedoch der Name _Johannes_. Wie dieser als Taufname
jederzeit einer der beliebtesten gewesen, so hat er auch als
Familienname die weiteste Verbreitung und mannigfachste Gestaltung
erfahren, so daß sich mehr als 100 Familiennamen aufzählen lassen, die
sämtlich aus _Johannes_ gebildet sind (s. das Lexikon). Wir haben hier
wieder das Bild eines Waldes, der allmählich aus einem einzigen Baum
entstanden ist.

Indessen sind es nur einzelne unter den fremdsprachigen Namen, welche
eine solche Fruchtbarkeit entwickeln. Im allgemeinen können dieselben,
schon als Fremdlinge, nicht eine so vielseitige Bildsamkeit besitzen
wie die einheimischen, von vornherein in deutschem Sprachgrunde
wurzelnden. Es bleibt daher die Zahl der von kirchlichen Taufnamen
stammenden Familiennamen im ganzen eine beschränkte im Vergleich mit
den Gebilden altdeutschen Ursprunges.


11.

Familiennamen der dritten Schicht.


a) ~Stand und Gewerbe.~

Den aus den Personennamen gebildeten Familiennamen gesellt sich
eine gleich große Zahl solcher Bezeichnungen zu, die niemals
Personen- (Tauf-)namen gewesen. Diese wurden zunächst entlehnt
von der ~Beschäftigung~. Um unter den vielen Konrad oder Johannes
einen bestimmten zu bezeichnen, setzte man das Handwerk, welches er
trieb, oder das Amt hinzu. Solchen Zusätzen begegnen wir bereits
bei den Goten, indem sich unter zwei sonst lateinisch abgefaßten
Verkaufsurkunden, die sich aus der ostgotischen Zeit erhalten
haben, als Zeugen neben Römern auch finden: _Merila bokareis_ (M.
der Bucherer, d. i. Schreiber), _Ufitahari papa_ (U. der Pfaffe),
_Sunjaifrithas diakun_ (S. der Diakon), _Viljarith bokareis_, _Gudilub
diakun_. Dies sind die ältesten germanischen Zusätze von Stand und
Gewerbe zur näheren Bezeichnung einer Persönlichkeit. So finden wir
denn auch in spätern Urkunden häufig solcherlei Zusätze, wie „Herman
der Perchmayster“ (in einer Marburger Urkunde aus dem Jahre 1290),
„Herman der Amman“, „Schechel der Mawter“ (Mautner), „Nicla der
Schreiber“ (alle ebenda aus dem 14. Jahrhundert) „Huch de smet“ und
„Schrift de kremere“ (im Göttinger Urkundenbuch um 1383) usw.

Eine solche Beifügung konnte nun sehr leicht auf den Sohn übergehen,
so sich allmählich in einem Geschlechte befestigen und zum Namen
der gesamten Familie werden, besonders wenn der Sohn, wie es doch
ohne Frage häufig und häufiger als jetzt geschah, die Beschäftigung
seines Vaters fortsetzte. Doch war das kaum einmal nötig: der Name
des Familienhauptes wurde ohne weiteres auf die übrigen Glieder der
Familie, insbesondere auf die Kinder übertragen.

Erscheinungen dieser Art zeigen sich noch heutzutage, da doch längst
die feststehenden Familiennamen durchgedrungen sind, im Volksmunde
gar nicht selten. So wird in Fr. Reuters „Reis’ nah Belligen“ der
Pastorsohn nie mit dem Geschlechtsnamen, sondern immer „Heindrich
Paster“ genannt.[40]

Hier muss doch ein schon vorhandener Familienname verdrängt werden,
damit die Amtsbezeichnung an die Stelle trete; wie viel leichter war
die Sache, wenn solche Verdrängung noch nicht nötig war!

Bei dem Übergange zum Familiennamen fiel zunächst der Artikel, wenn
er nicht etwa schon von vornherein gefehlt hatte, regelmäßig fort. So
bietet das Göttinger Urkundenbuch neben den vorhin erwähnten Huch de
smet und Schrift de kremere in demselben Schriftstück aus dem J. 1383
Eckel Smet und Herman Kremere. Nur in ganz vereinzelten Fällen ist der
Artikel stehen geblieben, z. B. in _de Pottere_ (= Töpfer), _de Boer_
(spr. Bûr).[41]

Eine lange, fast endlose Reihe ehrsamer Meister vom Handwerk zieht an
uns in diesen Namen vorüber, die uns einen Blick in die friedliche
Tätigkeit unserer Vorfahren während des 12.-16. Jahrhunderts tun
lassen. Greifen wir einige Gruppen heraus -- solcher Handwerke, die für
jene Zeit besonders bezeichnend sind.

Auf das alte ~Kriegswesen~, wie es vor der Erfindung und allgemeinen
Anwendung des Schießpulvers war, gehen Namen wie _Harnischmacher_,
_Harnischfeger_ (der den Harnisch fegt, d. i. glänzend macht, poliert);
_Armbruster_, _Pfeilschmidt_, _Bolzer_, _Pfeilsticker_, niederl.
_Pielsticker_ (Verfertiger der Stecken für die Pfeile); _Lersner_
(Verfertiger der Lersen d. i. Lederhosen).

Während diese durch ihr meist geräuschvolles Handwerk dem Schwerte
dienten, bewegte in stiller Klause der ~Bücherabschreiber~ unermüdlich
die Feder im Dienste friedlicher Kunst: _Bucher_, _Pucher_ (der
Bücherabschreiber). Ihn unterstützten der _Buchfeller_ (der die
Felle zu Büchern bereitet) und der _Rothmaler_ (der die bunten
Anfangsbuchstaben malte). Alle drei Namen stammen vorzugsweis aus
Oberdeutschland, wo die Kunst des Bücherabschreibens und des Ausmalens
der Titel und Anfangsbuchstaben mehr als in Niederdeutschland zu Hause
war.

Begeben wir uns aus der Enge der Städte hinaus aufs Land, in die
freie Natur, so sprechen uns hier besonders die Namen an, welche
der ~Jagd~ und ~Waldwirtschaft~ entlehnt sind. Ist doch das Jagen
im schönen, grünen Walde von jeher eine Lieblingsbeschäftigung der
Deutschen gewesen! Und wieviel ausgedehnter war noch im Mittelalter
das Jagdgebiet, da die Wälder einen so unvergleichlich größeren Raum
einnahmen, derart, daß die bewohnten Stätten in manchen Landschaften
fast nur wie Inseln im Waldmeer erschienen!

Der älteste Name des Jägers ist _Waider_, _Weidmann_; er bedeutet
denjenigen, welcher auf Weide, d. i. Nahrung ausgeht, und weist somit
auf jene uralten Zustände in dem Leben unserer Vorväter hin, in welchen
die Jagdbeute den vornehmsten Teil der Speise ausmachte. Jünger
ist das so häufige _Jäger_ mit den Zusammensetzungen _Gambsjäger_,
_Hasenjäger_, während ein Name wie _Bärenfänger_ beweist, daß
auch die wilden, starken Tiere des Waldes, die einst der Germane
bekämpft hatte, noch nicht ausgestorben waren. Auf die Jagd mit
Falken („Federspiel“), einen der beliebtesten Zeitvertreibe in der
ritterlichen Zeit, gehen _Falkner_ (_Felkner_), _Hachmeister_ (s. v.
a. Habichtmeister, Abrichter der Stoßvögel). Die älteste Bezeichnung
des Waldverwalters dauert noch in dem Familiennamen _Widemarker_
fort; derselbe bedeutet den, welcher für die Holzmark (witu Holz) zu
sorgen hat. Der Name setzt das Vorhandensein einer gemeinsamen Mark
voraus; in der Privatwaldung eines Fürsten oder Adligen dagegen war ein
_Holzknecht_ angestellt -- nach Vilmars treffender Bemerkung ungefähr
das, was jetzt Oberforstkollegium, Oberforstrat, Forstinspektor,
Oberförster, Unterförster und Forstläufer zusammengenommen sind. Viel
häufiger ist indes der Name _Förster_ (Vorster). Daneben sind Zeugen
für die ehemalige verschwenderische Waldwirtschaft die Familiennamen
_Aschenbrenner_ und _Aschenbrand_; dieselben bezeichnen ein eigenes
Gewerbe, welches darin bestand, ganze Waldstrecken niederzubrennen,
bloß um Asche zu gewinnen, teils für die Glashütten, teils für die
Seifensiederei.

Die zuletzt angeführten Namen sind zum Teil nicht mehr reine
Handwerksnamen, sondern bezeichnen, wie Hachmeister und Förster, ein
~Amt~. So reihen wir denn hier die Amtsnamen an.

Weltliches Amt und weltliche Würde war im Mittelalter meist
erblich geworden. Somit werden wir uns nicht wundern, in unseren
Namenverzeichnissen den vollständigen Hofstaat weltlicher und
geistlicher Fürsten, vom Kanzler bis zum Schergen, wiederzufinden. Man
vergleiche nur folgendes Verzeichnis der Hof-Verwaltungsämter eines
Fürsten jener Zeit mit deutschen Familiennamen: Dapifer _Truchsess_,
_Droste_; Pincerna _Schenk_; Marescalcus _Marschall_; Camerarius
_Kämmerer_; Causidicus oder Scultetus _Schuldheiß_, _Schulz_; Advocatus
_Vogt_; Minister _Ammann_; Villicus _Meier_; Cellarius _Keller_;
Telonarius _Zoller_, _Zöllner_; Magister coquinae _Küchenmeister_;
Monetarius _Münzer_ usw. Daran reiht sich eine Menge Namen von
städtischen und Klosterämtern, richterlichen, polizeilichen und
militärischen Stellen wie _Fürbringer_ (Advokat); _Küster_, _Glöckner_,
_Sigrist_ (auch Sacristan); _Stocker_ und _Sulzer_ (Gefängniswärter);
_Venner_ (Fähnrich).

Während so diese alten Ämter viele Familiennamen geliefert
haben, sind die neueren Amtsbenennungen -- glücklicherweise --
nicht so fruchtbar gewesen. Weder Kammerherr noch Kammerdiener,
weder Präsident noch Superintendent, weder Steuerperäquator noch
Hauptzollamts-Kassenkontrolleur werden aus naheliegenden Gründen je zu
Familiennamen werden.

Einige Schwierigkeit machen Namen wie _Kaiser_, _König_, _Herzog_ und
ähnliche, bei denen allerdings „gerechte Zweifel sich erheben können,
ob solche Familien häufig in den Fall gekommen sind, die durch derlei
Namen bezeichnete Würde als wirkliche Lebensbürde zu tragen“ (Pott). Es
sind jedenfalls Übernamen, welche die betreffenden Persönlichkeiten in
dem sie umgebenden Kreise führten.[42] Ähnlich ist es mit _Bischof_,
_Probst_, _Mönch_ und anderen geistlichen Würden, die sich freilich
auch sehr wohl auf patronymischem Wege als Familiennamen festsetzen
konnten -- trotz dem Cölibat.

Spottnamen sind: _Bratengeiger_, _Giegengack_ (Bierfiedler),
_Pinkepank_ (Schmied), _Gaugengigl_ (Narr, Geck).[43]

Manche alte Bezeichnungen von Amt und Gewerben sind nur in diesen
Familiennamen erhalten, da sie sonst, zugleich mit der bezeichneten
Sache, erloschen sind -- so _Platner_, _Armbruster_. Andere Gewerbe
bestehen noch, aber die alten Namen sind erloschen, z. B. _Menger_ =
Händler, in Zusammensetzung _Eisenmenger_, _Winkler_ = Kleinverkäufer,
_Preiswerk_ = Posamentier.

Interessant sind auch die mundartlichen und ~landschaftlichen
Verschiedenheiten~, die sich hier geltend machen. So ist _Müller_,
_Miller_ die oberdeutsche, _Möller_ die niederdeutsche Form; _Beck_
(Mehrh. Becken) oberdeutsche Form statt des norddeutschen _Becker_
(in Basel _Pfister_ vom lat. pistor). _Leiendecker_ ist (nach Vilmar)
am Rhein und nach Oberhessen hinein wohl verständlich, aber schon in
Niederhessen ein Fremdling: ein _Schieferdecker_; denn der Dachschiefer
heißt am Mittel- und Niederrhein die Leie. Manches Handwerk hat
infolgedessen die verschiedensten Bezeichnungen; so heißen die
~Schlächter~: _Fleischhauer_, _Fleischhacker_, _Fleischer_, _Metzger_,
_Knochenhauer_, _Beinhauer_; die ~Töpfer~: _Hafner_, _Potter_,
_Eulner_. Ebenso bedeuten _Binder_, _Küfer_, _Böttcher_, _Büttner_,
_Scheffler_ im wesentlichen dasselbe.

Manche dieser Gewerbenamen sind außerordentlich häufig, vor allen die
fünf:

    _Müller_, _Schulze_, _Meier_, _Schmidt_, _Schneider_,

die man deshalb auch die fünf Großmächte in der Namenwelt genannt
hat. Den vier ersten wird man diese Stelle nicht bestreiten; doch
gegen Schneider als fünften möchten mehrere andere nicht ohne gute
Aussichten in die Schranken treten, als da sind: _Bauer_, _Becker_,
_Richter_, _Weber_, _Lehmann_. Zu Berlin gab es im Jahre 1867 nach
Ausweis des Adreßbuches 929 Familien und alleinstehende Personen des
Namens _Müller_ und sogar 1267 des Namens _Schulze_ (Schulz); nächstdem
waren die _Schmidt_ mit 884, die _Meyer_ mit 509 Nummern vertreten.
Die _Lehmann_ und die _Krüger_ brachten es gleichmäßig auf 474, die
_Richter_ und die _Hoffmann_ ebenso gleichmäßig auf 354. Alle gehören
ausnahmslos in diese Klasse, ihre Häufigkeit erklärt sich aus dem
häufigen Vorkommen des betreffenden Gewerbes oder Amtes, besonders auch
auf dem Lande. Das trifft bei sämtlichen oben angeführten Namen zu,
vor allen bei Müller und Schulze. Da jedes Dorf (in Norddeutschland)
seinen Schulzen hatte, fast jedes, wenigstens größere, seinen Müller,
so war eine Überfülle daher entspringender, meist gleichlautender
Familiennamen unvermeidlich.[44] Obenan steht in dieser Hinsicht
unleugbar der Name Schulze (Schulz), den man deshalb versucht wäre kaum
noch als Namen gelten zu lassen.

Die hier hervortretende Einförmigkeit wird dadurch noch vermehrt,
daß die Namen dieser Klasse an Sproßformen so arm sind. Deminutive
Bildungen sowie patronymische fehlen fast ganz, auch genetivische, z.
B. _Schiffers_, _Snyders_, _Zimmermanns_ sind selten und finden sich
nur in einzelnen Landschaften, besonders am Niederrhein.

Eine Ausnahme macht der Name _Schmid_, der mehrfache Ableitungen,
namentlich auch Deminutiva wie _Schmiedecke_, _Schmidel_, _Schmidtlein_
bietet. Dies erklärt sich daher, daß der Name schon sehr früh vorkommt,
schon im 9. Jahrhundert in den Formen Smithart, Smido, Smidilo; er
gehört demnach zu den altdeutschen Personennamen, welche ja eine so
große Umbildungsfähigkeit im Bereich der Schmeichelformen entwickeln
(s. SMID). Nebst _Kaufmann_ (althochd. Caufman) ist Schmid wohl der
einzige vom Gewerbe entlehnte Personenname der altdeutschen Zeit.
Das Schmiedehandwerk ist eben das älteste Handwerk der Deutschen;
zugleich war es das vornehmste, da seine Aufgabe war, Waffen für den
Kampf zu liefern. Mit den Namen berühmter Schwerter wurde auch der
des kunstreichen Verfertigers fortgepflanzt, so die Namen Wielands
(in der nordischen Wilkinasage), Mimes (in der Wölsungensage). In
manchen Gegenden hat der Schmied noch einen mythischen oder heidnischen
Schimmer behalten; vielleicht versteht er die Schwarzkunst; man
zieht ihn zu Rate, wenn man bestohlen ist. Daher die zahlreichen
Schmiedesagen (wie von dem Schmied zu Jüterbogk, der selbst den Teufel
zu überlisten weiß und ihn auf dem Amboß übel zurichtet). Es liegt
einmal etwas Geheimnisvolles in der Beschäftigung mit dem glühenden
Stahl und Eisen.

Wenn, von Schmied abgesehen, sich Sproßformen bei dieser Namenklasse
selten finden, so sind dagegen ~Zusammensetzungen~ häufiger und
ersetzen zum Teil den Mangel an eigentlichen Sproßformen. Um manche
dieser Handwerksnamen gruppiert sich eine überraschende Zahl solcher
Kompositen; dieselben rühren größtenteils daher, daß das betreffende
Handwerk früher in weit mehr Spielarten zerfiel als heutzutage.
So finden sich in Nürnberg von 1300-1500 neben Beck: _Brodbeck_,
_Fladenpeck_, _Schwarzpeck_ (Schwarzbrotbäcker), _Tachspeck_ (später
_Täglichsbeck_, der alle Tage backt), _Judenpegk_ (der den Juden Matzen
backt), _Pfennigspeck_ (der Pfenniglaibe backt), _Wasserbeck_ (der
Wasserwecken backt).

Obenan steht in betreff der Zusammensetzungen ohne Frage der Name
_Meier_ (Meyer, Maier), vom lat. major der Ältere, sodann Aufseher
(eines Landgutes), Verwalter. Dieser Name, welchen einer der großen
Sippe, Franz Meyer in Osnabrück, in einer besonderen Einzelschrift
(„Der Name Meyer und seine Zusammensetzungen“) behandelt hat, zählt
weit über 1000 Zusammensetzungen, so daß schwerlich ein anderer Name
dieser Klasse sich darin auch nur entfernt mit ihm messen dürfte.


~Werkzeuge und Kleidungsstücke.~

Eine nicht unwesentliche Ergänzung erhält diese Klasse durch die von
~Werkzeugen und Geräten~ entlehnten Namen. Womit jemand hantierte,
danach wurde er benannt. So konnte einen tapfern Krieger der Name
_Degenkolb_, einen Schmid der Name _Boßhammer_ zieren (von boßen =
schwer aufschlagen), wie für einen Koch _Schaumlöffel_ sehr bezeichnend
war. _Pfeffersack_ ist ein alter Spottname für Kaufleute, während
_Knieriem_ und _Leimpfann_ noch heutzutage für jedermann verständlich
die betreffenden Handwerke bezeichnen.

Unter den hierher gehörigen Familiennamen nehmen auf dem Gebiete
der ~Hausgerätschaften~ die der ~Küche~ den größten Raum ein:
_Schaumlöffel_, _Kessel_, _Wiegelmesser_, _Fetthake_ (ein Hauptgerät
der Küche des 15. Jahrhunderts), _Feuerhake_, _Pfannstiel_, _Ölhafen_
u. a. -- unter den ~Handwerksgeräten~ die, welche sich auf grobe
Holz- und Eisenarbeit beziehen: _Axt_, _Breitbeil_, sowie die
Zusammensetzungen mit Hammer.[45]

Geräte der Feldarbeit erscheinen beispielsweis in: _Schellpflegel_,
_Pflug_ (_Keil-_), _Rollwagen_, _Spannagel_.

Doch dieser friedlichen Vereinigung tritt auch hier sofort ein starkes
Fähnlein ~kriegerischer~ Namen gegenüber: _Eisenhut_, _Stahlhuth_,
_Harnisch_, _Kempeisen_ (die Eisenkolbe der Gottesgerichtskämpfe),
_Bauerneisen_, die berüchtigten Kirmeßspieße des 15.-16. Jahrhunderts,
„mit denen die Bauern sich leichtlich zur Ader ließen“; einen
Reitersmann bezeichnen: _Klingspor_, _Holzsadel_, den altertümlichen
Pfeilschützen _Armborst_ und _Pfeil_, während die Feuerwaffen in dem
Namen _Feuerrohr_ vertreten sind. Manche dieser Namen gehen zugleich
auf die ~Jagd~.

Entsprechend dem Goetheschen „Saure Wochen, frohe Feste“ schließt sich
ein heiterer Reigen solcher Namen an, die von ~Lustbarkeiten~ und dabei
gebrauchten Geräten entlehnt sind.

_Danzglock_, _Schombart_ (Maske), _Glückrad_, _Kranz_, _Maikranz_ und
_Grünemay_, _Rosenkranz_, _Kuttruf_ (eines der im 15.-16. Jahrhundert
äußerst zahlreichen Trinkgefäße). Diese Namen stammen besonders aus
Süddeutschland, wo überhaupt mehr leichtlebiger Frohsinn als im Norden
herrscht und wo frühzeitig schon im Mittelalter auch ein freier
Bauernstand sich bildete. Einen Beleg für die Blüte des letzteren haben
wir in der höfischen Dorfpoesie des bayrischen Ritters Neidhart von
Reuenthal.

Hierher rechnet Vilmar auch die ~Münznamen~, deren er volle 20
aufzählt. Darunter sind freilich manche zu streichen, wie _Dreier_,
welches die niederdeutsche Form für Dreher, Drechsler ist; auch
_Schilling_ und _Heller_ sind zweifelhaft zu nennen. Doch bleiben
immer noch einige übrig, wie _Weißpfennig_, _Redepenning_ (barer
Pf.), _Wucherpfennig_ und dessen Gegenteil _Schimmelpfennig_,
_Fünfschilling_, bei denen eine Beziehung auf die betreffenden Münzen
nicht abzuweisen ist.

Den Geräten mögen sich die ~Kleidungsstücke~ anreihen, wie denn schon
bei Namen wie _Eisenhut_, _Harnisch_ sich beides nicht scharf trennen
ließ.

Eine Benennung nach einem auffälligen Kleidungsstücke, welches jemand
trägt, ist auch für uns noch etwas Naheliegendes und Gewöhnliches. So
sprechen wir von _Grünröcken_ (Jägern),[46] _Rotröcken_ (roten Husaren
-- englischen „Rotröcken“), _Schwarzröcken_, von _Weißmänteln_ und
_Rotmänteln_.[47]

Fangen wir mit der Kopfbedeckung an, so haben wir hier vor allem die
Zusammensetzungen mit Hut: _Webelhut_ (d. i. Wackelhut), _Weißhut_,
_Grünhut_, _Spitzhut_; vereinzelter _Wittkugel_ (weiße Gogel oder
cucullus, eine Kaputze, an einem Kragen desselben Stoffes befestigt,
der Schultern und Hals umschloß, so daß vom Kopfe nichts zu sehen blieb
als das rings umrahmte Gesicht), _Rothkepl_ u. a.

Das Leibkleid, der Rock, findet sich ebenfalls in mannigfachen
Zusammensetzungen: _Blaurock_, _Wittrock_ (auch _Weißkittel_),
_Langrock_, _Kurzrock_; dazu Ärmel in _Rothärmel_, _Weißermel_
(wohl Spottname für Müller); ferner der Mantel in _Wintermantel_,
_Rothmantel_.

Die Beinbekleidung haben wir in: _Leinhose_, _Mehlhose_ (Spottname
für Müller), _Kurthose_.[48] Die scherzhaftesten unter allen sind:
_Lodderhose_, _Schlaphose_ und _Lumphose_, ein Kleeblatt, in welchem
sich die unsinnige, zuerst von renommistischen Landsknechten
aufgebrachte Pludertracht des 16. Jahrhunderts verewigt hat, gegen die
der Brandenburger Hofprediger Andreas Musculus 1556 in gerechtem Zorn
seine „Vermahnung und Warnung vom zuluderten, zucht- und ehrverwegenen
Hosenteufel“ schrieb.[49]

Die Fußbekleidung endlich ist vertreten durch _Schuh_, _Knabenschuch_,
_Holtzschue_, _Rothschuh_ (Tanzliebhaber), _Bundschuh_ (der von den
Bauern getragene Schnürschuh, der nicht nur eine sprichwörtliche
Bezeichnung des Bauern überhaupt, sondern auch ein bekanntes
Parteizeichen hat abgeben müssen).


~Speisen.~

Namen von Speisen entlehnt gehören hierher, soweit sie Personen
bezeichnen, welche die betreffende Speise bereiteten, sie an Gäste
verabreichten, damit handelten; doch ist gewiß auch häufig jemand nach
einer Speise benannt worden, die er besonders liebte.

Auf dieser Tafel stehen im Vordergrunde ~Brot~ und ~Fleisch~, ~Bier~
und ~Wein~, die sich in mannigfachen Zusammensetzungen finden:

    _Hirsebrod_ und _Roggenbrod_, _Weichbrodt_ und _Truckenbrod_;

    _Kalbfleisch_ und _Rindfleisch_, _Gensfleisch_ und _Sötefleisch_;

    _Schweinebraten_, _Bratfisch_, _Bradenahl_;

    _Gutbier_ und _Bösbier_, _Dünnebier_ und _Zuckerbier_;

    _Altwein_ und _Gutwein_, _Kühlwein_ und _Sauerwein_.[50]

~Milch-~ und ~Mehl~speisen sind vertreten durch: _Süßmilch_,
_Schlegelmilch_ (Buttermilch), _Hafermehl_, _Pfannkuch_, _Butterweck_.

Mehr Vereinzeltes übergehen wir hier; doch zu erwähnen ist noch ein
deutsches Nationalessen, die ~Wurst~, wonach der deutsche Lustigmacher
den Namen „Hanswurst“ (Hans Wurst) erhalten hat, während der
französische als „Jean Potage“ (Suppe) und der englische als „John
Plumpudding“ auftritt. Die Wurst kommt in deutschen Familiennamen
sowohl einfach vor, als auch in genaueren Zusammensetzungen wie:
_Blutwurst_, _Krautwurst_, _Leberwurst_.

Es ist im ganzen eine einfache Küche; man braucht sich besonders nur
die häufigen Zusammensetzungen mit sauer vorzuhalten:

    _Sauerbier_ und _Sauerwein_, _Sauermilch_ und _Sauermost_,

    _Sauersenft_, _Saueressig_, _Sauerbirn_ --

um sich mit einem Schlage an die genügsamen Tische des 15. Jahrhunderts
zurückversetzt zu sehen. (Vilmar, Namenbüchlein S. 48 ff).

Außerdem zeigen sich in den Familiennamen noch Speisen und Getränke,
die bereits im 16. Jahrhundert verschwinden, z. B. _Gossenbrod_, warmes
Brot mit Fett begossen, eine Lieblingsspeise alter Zeit, selbst von
Dichtern öfter erwähnt,[51] und _Moras_, über Maulbeeren abgezogener
Wein.


12.

Familiennamen der dritten Schicht.


b) ~Eigenschaften.~

Wie aus der Geschichte bekannt ist, wurden hervorragenden Personen,
namentlich fürstlichen Standes, in früheren Zeiten häufig Beinamen
gegeben, mit welchen der Deutsche in diesem Falle sehr freigebig war.
So finden wir schon im 9. Jahrhundert unter den Karolingern einen ~Karl
den Dicken~ und einen ~Karl den Kahlen~, später unter den sächsischen
Kaisern einen ~Otto den Roten~ und einen ~Heinrich den Heiligen~.
Was letzteren Namen betrifft, so kennt die Geschichte außerdem noch
Heinrich den ~Stolzen~, den ~Schwarzen~, den ~Zänker~. Und wie
hieraus ersichtlich, gab man nicht immer ehrende Beinamen, sondern
auch tadelnde und spottende, und das Mittelalter war darin durchaus
nicht blöde. So hieß Kaiser Wenzel der „~Faule~“, Landgraf Ludwig von
Thüringen der „~Unartige~“, Eberhard von Württemberg der „~Greiner~“,
d. i. Händelsucher.[52]

Zu diesem Zwecke werden zunächst und am einfachsten verwendet
~Eigenschaftswörter~ selbst, die mit dem Artikel dem eigentlichen Namen
nachgesetzt werden: Otto der Rote, Friedrich der Lange usw. Aus diesen
Zusätzen entwickelten sich dann dauernde Bezeichnungen der Familie,
wobei der Umstand zu Hülfe kam, daß eben die Eigenschaften des Vaters
vielfach auf die Kinder vererben. Dabei fiel der Artikel vor dem
Zusatze fort;[53] doch blieb trotzdem sehr oft die gebogene Form des
Eigenschaftswortes stehen: _Kluge_ neben _Klug_, _Weiße_ neben _Weiß_,
_Grote_ (Große) neben _Groth_ (Groß), und in manchen Fällen ist es
sogar die herrschende Form geblieben, wenigstens in Norddeutschland,
wie in _Krause_, _Lange_.

Die Zahl der einfachen Namen dieser Art vermindert sich übrigens
bei näherer Untersuchung sehr. Einmal finden sich viele davon schon
im Altdeutschen, gehören demnach -- wenn auch vielleicht nicht in
allen Fällen -- zur ersten Schicht; so die Namen _Guth_, _Fromm_,
_Jung_ (schon im 6. Jahrhundert ein _Goda_, im 10. ein _Jungo_). Dann
sind manche auch nur scheinbar Eigenschaftswörter, z. B. ist _Voll_
schwerlich einer, der immer „voll“ ist, sondern es ist das altdeutsche
_Fulko_ (vgl. Volkbrecht und Vollbrecht). Auch _Rohde_ kann zwar die
niederdeutsche Form des Eigenschaftswortes rot sein -- auf das Haar
bezüglich, wie schon Krause; gewiß aber mindestens eben so häufig ist
es das altdeutsche _Hrodo_ (zu dem Stamme _hrod_ „Schall, Ruhm“).

Sicherer sind Zusammensetzungen, wie

    lobend: _Gottgetreu_, _Unverzagt_, _Wolzogen_ (wohlerzogen);

    tadelnd: _Schadenfroh_, _Tollkühn_, _Umbscheiden_, _Ungefug_.

Viel seltener finden sich ~Hauptwörter~ zur Bezeichnung einer
Eigenschaft oder charakteristischen Tätigkeit, wie Becker aus Köln (12.
Jahrhundert) anführt: _Fraz_ (Fresser), _Schad_ (Räuber), _Slevere_
(Schläfer); aus Zürich (13. Jahrhundert): _Manesse_ (Menschenfresser),
_Boneze_ (Bohnenesser). Letzteren stellen sich zur Seite von neueren
Namen: _Fleischfresser_ nebst _Holtfreter_ (niederd. = Holzfresser)
und _Speckäter_ -- insbesondere aber gehören hierher manche
Zusammensetzungen mit Mann: _Biedermann_, _Großmann_; auch Abstrakte
wie _Frischmuth_, _Sanftleben_, und präpositionelle Zusammensetzungen:
_Ohnesorge_, _Woltemate_ (wohl zu Maß).

In bildlicher Weise wurden auch Namen von ~Tieren~, an denen man
bestimmte, stark hervortretende Eigenschaften fand, in diesem Sinne
verwendet. Bekannt sind aus der Geschichte _Heinrich der Löwe_ und
_Albrecht der Bär_. Noch häufiger waren wohl spottende Zusätze der Art.
So wird in der Lübecker Bürgermatrikel von dem Jahre 1322 der eine von
zwei Brüdern Johannes _de rode_, der andere Richard _Vos_ genannt,
offenbar nach derselben Ursache.[54]


~Körperteile.~

Die bisher angeführten Namen dieser Gattung beziehen sich, wie
leicht zu erkennen, teils auf geistige, teils auf leibliche
Eigenschaften. Familiennamen der letzteren Art sind nun mit Vorliebe
von einem Körper~teile~ hergenommen, der eben von hervorstechender
Eigentümlichkeit sein muß, um Anlaß zur Benennung der ganzen Person
zu geben. Darum eignen sich allgemeine und einfache Bezeichnungen wie
~Haar~, ~Hand~, ~Finger~, ~Mund~ wenig zu Familiennamen, weil sie als
solche meist zu nichtssagend wären.

Die Namen dieser Art, die sich dessenungeachtet finden, sind verdächtig
und bedeuten offenbar großenteils etwas ganz anderes. So ist _Mund_
sicher meist das altdeutsche _Munto_ (von althochd. munt d. i. Schutz,
vgl. Vormund), _Haar_ das altdeutsche _Haro_ (von hari d. i. Heer).[55]
Andere bedeuten allerdings Körperteile, sind aber durch Häuserzeichen
vermittelt (s. weiterhin).

Mit viel größerer Sicherheit gehören hierher die zusammengesetzten
Benennungen, unter denen besonders häufig sind die Komposita mit
~Haupt~ und ~Kopf~, mit ~Haar~ und ~Bart~, mit ~Bein~ und ~Fuß~. Die
Beschaffenheit und Form des Kopfes, wie anderseits die des Fußes, die
Farbe und Beschaffenheit des Haares und Bartes, weil ja am meisten in
die Augen fallend, wurde vorzugsweise bezeichnet.

    Haupt: _Breithaupt_, _Rauchhaupt_ (= Rauh-), _Wollenhaupt_.

    Kopf: _Großkopf_, _Breitkopf_, _Wittkopf_ (niederd.).

    Haar: _Flachshaar_, niederd. _Flashaar_, _Geelhaar_ (= Gelb-),
    _Weißhaar_.

    Bart: _Rothbart_, _Spitzbart_, _Weißbart_.

    Bein: _Einbein_, _Krummbein_, _Langbein_.

    Fuß: _Leichtfuß_, _Schmalfuß_, _Stolterfoth_ (niederd.).

Wie sehr Bezeichnungen dieses Schlages sich zu Familiennamen eignen,
geht daraus hervor, daß manche derselben noch jetzt appellativ
gebraucht werden. So reden wir von einem „Flachskopf, Rotkopf“, einem
„Großmaul“, nennen einen Invaliden mit hölzernem Bein „Stelzfuß“
usw.[56]

Hier, bei den von körperlichen Eigenschaften entlehnten Namen, verrät
sich eine bemerkenswerte Übereinstimmung mit der Seite 11 geschilderten
römischen Namengebung, in der Art, daß die Namen beider Sprachen sich
vielfach decken:

    _Longus_: _Lange_,
    _Paullus_: _Klein_,
    _Niger_: _Schwarz_,
    _Capito_: _Großkopf_,
    _Crispus_: _Krause_,
    _Plautus_: _Platzfuß_ (= Platt-) usw.

Doch sinkt das Deutsche auch hier nicht zu der geistlosen Einförmigkeit
und Äußerlichkeit der lateinischen Namengebung hinab. Das verhindern
vor allem die


~Satznamen~,

eine besonders anziehende und reichhaltige Gruppe.

Die Eigentümlichkeit, kurze Sätze, namentlich befehlender Art,
zusammenzuschieben in uneigentlicher Komposition und daraus Hauptwörter
zu bilden, erscheint innerhalb der deutschen Sprache zuerst im
Mittelhochdeutschen, wo Gebilde wie _habedanc_ (Danksagung), _rûmelant_
(räume das Land, ein Landflüchtiger) und einige andere auftreten. Diese
Bildungsweise scheint dann besonders in der volkstümlichen Literatur
des 15.-16. Jahrhunderts geblüht zu haben. So finden wir unter anderem
im Liederbuch der Klara Hätzlerin, welches zahlreiche lyrische Stücke,
größtenteils aus dem 15. Jahrhundert, enthält: „_Vergiß mein nit_
das plümlein, das krautt _denck an mich_“ -- in Sebastian Brants
Narrenschiff: _Füll den mag_, _schmirwanst_ (Namen von Fressern) -- bei
Fischart: _Hebdenmann_, ein rechter _Jag den Teuffel_, _Reckdendegen_,
_Streichdenbart_ (lauter Personennamen); Dörflein _Beiteinweil_ (d. i.
Wart ein Weilchen), _Trotzdenkaiser_ (N. einer Burg), _Luginsland_ (N.
eines Turmes)[57] -- dann besonders in Rollenhagens „Froschmeuseler“
bezeichnende Tiernamen wie _Blehebauch_, _Ruerdendreck_, _Rufflaut_
(Frösche); _Beißhart_, _Luginsloch_, _Spahrkrümlein_ (Mäuse).
Niederdeutsche Bildungen dieser Art bietet Reineke de Vos in den
Tiernamen _Merkenouwe_ (Merke genau, die Krähe), nebst dem Krähensohn
_Slindepier_ (schlinge den Wurm); _Pluckebudel_ (pflücke den Beutel,
die räuberische Natur der Raben bezeichnend).

Diese Fähigkeit ist allerdings im Neuhochdeutschen, je mehr dasselbe
Buchsprache wurde und an lebendiger Beweglichkeit einbüßte, desto mehr
erloschen; trotzdem läßt sich auch jetzt noch eine ziemliche Reihe
solcher Bildungen zusammenbringen: _Habenichts_, _Störenfried_ (störe
den Frieden), _Wagehals_, _Thunichtgut_ -- _Lebewohl_, _Stelldichein_
u. a., wozu noch die Blumennamen _Vergißmeinnicht_ und _Gedenkemein_ zu
rechnen. Auch die Büchertitel _Trösteinsamkeit_, _Trutznachtigall_ und
_Wendunmuth_ erklären sich hieraus. Manche unter diesen Ausdrücken sind
allerdings weniger schriftgemäß als volkstümlich, und begeben wir uns
ganz von der einförmigern Landstraße des Schriftdeutschen herunter auf
die Nebenpfade volkstümlicher, mundartlicher Rede, so können wir noch
manches Blümchen dieser Gattung pflücken.[58]

In ganz besonderem Maße hat diese Zusammensetzungsweise ihren
Tummelplatz im Bereiche der Personennamen. Bekannt sind unter
den Vornamen _Leberecht_, _Fürchtegott_, _Traugott_ -- auch wohl
_Kreuzwendedich_ (hin und wieder einem Kinde gegeben, wenn schon
mehrere vor ihm gestorben). Weit größer aber ist die Zahl unter den
Familiennamen. Vilmar hat drittehalbhundert zusammengebracht, eine
Zahl, die sich noch erheblich vermehren läßt.[59]

Es finden sich unter diesen Namen, die vorwiegend wohl in den Kreisen
lustiger Gesellen, Waffen- und Zechbrüder entstanden sind, die
lebendigsten und launigsten Bezeichnungen, Scherz- und Spottnamen.

Betrachten wir nach diesen allgemeinen Vorbemerkungen die Satznamen
genauer, und zwar zunächst hinsichtlich der ~Form~, so haben wir
unter ihnen

    1) Zusammensetzungen aus ~zwei~ Wörtern (Zeitwort und
    Eigenschaftswort oder auch Umstandswort): _Bleibtreu_, _Trinkaus_
    -- viel häufiger aber

    2) Zusammensetzungen aus ~drei~ Wörtern (Zeitwort mit Objekt und
    davorstehendem Artikel): _Haßdenpflug_ (ein Bauer, der des Pfluges
    überdrüssig geworden), gewöhnlich abgeschliffen _Hassenpflug_,
    _Jagenteufel_, später verkürzt in _Jageteufel_, so daß nun der
    Artikel ganz ausgefallen ist, auch _Wieswell_ (= wie es wolle, geh
    es wie es wolle, Bezeichnung eines gelassenen Gemütes).

    3) Sogar Zusammenschiebungen aus ~vier~ Wörtern finden sich, am
    deutlichsten in _Haltanderheide_ (ein Ritter oder Reisiger, der an
    der Heide hält, um Vorüberziehende anzugreifen); aber auch Namen
    wie _Fleugimtanz_ (flotter Tänzer), _Griepentrog_ (niederd. = greif
    in den Trog, von einem, der unbescheiden zulangt), _Springsfeld_
    (spring in das Feld) und der Gegensatz _Bleibimhaus_ gehören
    hierher; ferner _Feuerimdach_ (ein Jähzorniger).

Dem ~innern Gehalte~ nach bezeichnen diese Namen zum Teil gute,
rühmliche Eigenschaften, überwiegend aber, wie nicht anders zu
erwarten, Schwächen und Untugenden. Unter den ersteren steht auch
hier wie bei den altdeutschen Namen obenan die ~Tapferkeit~ in Namen
wie _Hauenschild_ (Hauschild), _Klubeschedel_ (klöbe d. i. spalte den
Schädel), _Schüttesper_ (schüttle den Speer, englisch Shakespeare),
_Zuckseisen_ (zücke das Eisen), wohin auch die Zusammensetzungen mit
Teufel gehören: _Fressenteufel_, _Jageteuffel_, _Schlagenteufel_,
_Bitdendüwel_ (niederd. = beiße den Teufel) -- Leute, die sich selbst
vor dem Gottseibeiuns nicht fürchten.[60]

Einzelne dieser Namen mögen auch schon ein gewisses Übermaß von
Tapferkeit, eine übermäßige Kampfbegier, ~Streitsucht~ und ~Raufsucht~
bezeichnen. Deutlich tritt letzteres hervor in Namen wie _Raufseisen_,
_Haberecht_, _Hebenstreit_ (der den Streit anhebt). Unter solchen
Spottnamen ragen vor allen diejenigen hervor, welche den übermäßigen
Durst, die leidige ~Trunksucht~ der Deutschen geißeln: _Kehrein_,
_Suchenwirth_, _Findekeller_, (der den Keller zu finden weiß),
_Schmeckebier_ und _Schluckebier_ und manche andere, denen nur
vereinzelt ein _Haßenkrug_ gegenübersteht.

Kann es nun wohl bezeichnendere Namen geben als diese imperativischen?
Kräftigere als Hauenschild und Schüttesper, neckischere als Findekeller
und Greifentrog, schwungvollere als Fleugimtanz?


13.

Familiennamen der dritten Schicht.

c) ~Herkunft und Wohnstätte.~

Die von Örtlichkeiten entlehnten Familiennamen gehören zu den
ältesten, da diejenigen Personen und Geschlechter, welche Grundbesitz
hatten, sich schon sehr früh danach benannten. So finden wir unter
den ritterlichen Sängern und Dichtern der Hohenstaufenzeit einen
_Heinrich von Veldeke_, einen _Hartmann von Aue_ (Ouwe), einen _Walther
von der Vogelweide_ u. a. Doch war dieser Zuname ursprünglich noch
nicht so befestigt, daß bei einem Wechsel des Besitzes die Familie
ihn beibehalten hätte; vielmehr wurde in solchem Fall auch der Name
vertauscht. So führten z. B. die Freiherren _von Attinghausen_ diesen
Namen erst seit ihrer Übersiedelung nach Uri; vorher hießen sie nach
ihrer Stammburg im Emmental die Freien _von Schweinsberg_. So hießen
die _von Löwenstein_ früher _Bischofshausen_, von Bischofshausen, jetzt
Bischhausen an der Schwalm; als sie aber im 13. Jahrhundert ihre neue
Burg erbauten, nahmen sie ebenfalls die neumodische Benennung an.[61]

Diese Weise wurde aber auch von Leuten nicht ritterlichen Standes
frühzeitig befolgt, indem sie sich nach ihrem Stammorte oder ihrem
Wohnsitze benannten. So begegnen wir unter den hervorragenden Dichtern
des 13. Jahrhunderts einem bürgerlichen „meister“ Konrad, der sich
selbst _Konrad von Würzburg_ nennt.[62]

Daß solche Zusätze sich allmählich befestigten, war naturgemäß, ja fast
unvermeidlich, sobald eine Familie längere Zeit in demselben Besitze
blieb oder an derselben Stelle wohnte.

Die aus dieser Quelle geflossenen zahlreichen Namen zerfallen in zwei
Hauptgattungen, je nachdem sie von ~allgemeinen Ortsbezeichnungen~ oder
von ~bestimmten Ortsnamen~ herrühren. Betrachten wir jene zuerst!

Uns klingen jetzt die Namen mancher Landleute in Schillers Tell
auffällig und fremdartig: (Hans) _auf der Mauer_, (Jörg) _im Hofe_,
(Burkhart) _am Bühel_ u. a. Solcher Benennungen aber, wie sie hier
Schiller im Anschluß an die Schweizer-Chronik von Tschudi gewählt hat,
gab es ursprünglich sehr viele, von den verschiedensten Örtlichkeiten
entlehnt und mit den mannigfachsten Verhältniswörtern: _von der Au_;
_am Ende_ (der am Ende des Ortes Wohnende); _aus dem Werd_ (Werder,
Insel); _beim Born_; _vor dem Baum_; _achterm Boil_ (hinter dem Bühel
d. i. Hügel); _unter den Weiden_; _zum Steg_ u. s. f.[63]

Später fiel dann das Verhältniswort meist ab, eine Familie aus dem
Werd nannte sich einfach _Werth_, ter Varrentrap (zu der Ochsenspur)
_Varrentrap_ -- oder dasselbe wurde eng an das Hauptwort herangezogen
und mit ihm vereinigt. So ist eine Anzahl Familiennamen entstanden, die
man nur nach ihren Bestandteilen auseinander zu schneiden braucht, um
sie sofort zu verstehen:

    _Ambach_: am Bach;
    _Imhove_: im Hofe;
    _Zumbusch_: zum Busch;
    _Vormbaum_: vor dem Baum;
    _Auffenberg_: auf dem Berg usw.

Bisweilen sind dabei allerdings Entstellungen eingedrungen: _Tremöhlen_
statt _~ter~ Möhlen_ (hochd. zur Mühlen), _Austermühle_ statt _aus der
Mühle_, _Amthauer_ statt _Amthor_.

Nur selten hat die ursprüngliche Form, Hauptwort und Verhältniswort
getrennt, sich erhalten, wie in: _aus der Ohe_, _aus’m Werth_,
_ten Brink_ (niederd. = zum Hügel), _zum Bild_, ganz vereinzelt
_Zur-Linde_.[64]

In entsprechender Weise werden Familiennamen von ~bestimmten Ortsnamen~
(Stadt- oder Dorfnamen) abgeleitet. Wer aus einem fremden Orte zuzog,
wurde beim Eintragen in die Bürgerrollen am einfachsten nach dem
Orte bezeichnet, aus welchem er kam. So ist in den Bürgerrollen von
Nordhausen aus dem 13. und 14. Jahrhundert ein Personenname aus ~von~
(oder lateinisch ~de~) und einem Ortsnamen gebildet die gewöhnlichste
Bezeichnung, z. B. _Henricus de Erfordia_, _Ludovicus de Molhusen_.
Das ~von~ fiel später weg, zumal der Adel es mehr und mehr als sein
Kennzeichen und Sonderrecht hinstellte. Dieser allmähliche Wegfall
ergibt sich deutlich aus einer Zusammenstellung Förstemanns (Programm
S. 11), wonach von 27 Mitgliedern des Rates zu Nordhausen im Jahre 1385
noch 13 das ~von~ mit einem Ortsnamen haben, dagegen 1401 nur 7, 1421
nur 2, 1475 noch einer, endlich 1484 keiner, obgleich nicht weniger als
sieben einen Ortsnamen als Familiennamen führen.

Daher stammt nun eine außerordentliche Menge von Familiennamen, die
einfach aus einem Ortsnamen bestehen. Besonders leicht zu erkennen
sind die zusammengesetzten, bei welchen etwa folgende Ausgänge die
häufigsten sind:

    ~-au~: _Fürstenau_;

    ~-bach~: _Blumenbach_ -- niederd. ~-beck~ (spr. bäk): _Möllenbeck_;

    ~-baum~: _Birnbaum_ -- niederd. ~-bohm~: _Nottebohm_;

    ~-berg~: _Lichtenberg_;

    ~-brück~: _Delbrück_ -- niederd. ~-brügge~: _Delbrügge_;

    ~-burg~: _Homburg_;

    ~-dorf~: _Holtzendorf_, _Bernstorff_ -- niederd. ~-dorp~:
    _Oldendorp_;

    ~-eck~: _Viereck_ -- südd. ~-egg~: _Hohenegg_;

    ~-feld~: _Birkenfeld_;

    ~-hagen~: _Hundeshagen_ -- zsgz. ~-hain~: _Rosenhain_, ~-hahn~:
    _Langenhahn_;

    ~-haus~: _Brockhaus_ -- im Dat. Plur. ~-husen~ (aus altd. husum):
    _Wachenhusen_, mit neuhochd. Vokal ~-hausen~: _Möllhausen_;

    ~-heim~: _Freinsheim_;

    ~-hof~: _Blumhof_ -- im Dat. Plur. ~-hofen~: _Altenhoven_;

    ~-holz~: _Buchholz_;

    ~-horst~: _Scharnhorst_;

    ~-leben~: _Alsleben_;

    ~-reut~: _Bärenreuth_;

     ~-rode~: _Benterode_ -- mit Abfall des e ~-roth~: _Almeroth_,
    ~-rath~: _Beckerath_;

    ~-stadt~: _Karlstadt_ -- mit der Nebenf. ~-stedt~ (eig. Dativ):
    _Bodenstedt_;

    ~-stein~: _Lauenstein_;

    ~-thal~: _Friedenthal_ -- niederd. ~-dahl~: _Küchendahl_;

    ~-walde~: _Schwachenwalde_ -- gew. gekürzt ~-wald~: _Arnswald_;

Dazu die Endung

    ~-ingen~ (eig. Dat. Plur. von dem Patronymikum s. Namenlexikon):
    _Ehingen_, gekürzt ~-ing~: _Bisping_.

Diesen schließen sich in der Häufigkeit zunächst an die auf

    ~-born~, ~-busch~, ~-fels~, ~-furt~, ~-horn~.

Im ganzen ist der Ortsnamen, die zugleich als Familiennamen dienen,
eine ungezählte Menge, da es kaum einen größeren Ort in Deutschland
gibt, dessen Name nicht auch als Familienbezeichnung sich fände. Viele
Familiennamen, die sonst fast als unlösbare Rätsel erscheinen, werden
ohne weiteres klar, sobald man ein geographisches Wörterbuch zur Hand
nimmt.[65]

Freilich wird anderseits auch die sichere Deutung und Heimweisung
vieler Familiennamen durch das Hereinspielen der Ortsnamen erschwert,
da nicht wenige der letzteren mit Personennamen buchstäblich
übereinstimmen. Z. B. ist _Seeger_ eine Weiterbildung des altdeutschen
Personennamens _Sigher_, zugleich aber auch ein Ort in Pommern;
_Roth_, für welches schon eine doppelte Quelle nachgewiesen (S. 48),
findet sich auch häufig als Ortsbenennung, von rode abzuleiten (s.
oben). Außerdem tragen viele Orte Namen von Gegenständen der Natur,
sei es durch zufälliges Zusammentreffen, wie in _Hahn_, welches hier
doch nur Zusammenziehung aus Hagen ist, oder indem der Name eines
Tieres, einer Pflanze ohne weiteres, ohne Anhängung einer Endung, auf
einen Ort übertragen wurde. Es tritt an diesem Punkte ein Mangel in
der Namengebung hervor, da viele Bezeichnungen unterschiedslos als
Personen- wie als Ortsnamen dienen, z. B. _Baum_, _Habicht_, _Kranz_,
_Nagel_, _Wohlgemuth_. Daher ist hier besondere Vorsicht geboten, und
es ist in solchen zweifelhaften Fällen jeder Name möglichst durch
Einzeluntersuchung klarzustellen.

Leichter sind diejenigen Familiennamen zu erkennen, welche durch
~Ableitung~ von Ortsnamen gebildet sind, und zwar mittels der Endung
_er_ wie: _Eppinger_, _Meißner_.[66] Diese Bildungsweise hat jedoch
geringere Verbreitung und ist hauptsächlich oberdeutsch. So gehören bei
Fröhner (Karlsruher Namenbuch) unter etwa 100 von Orten hergeleiteten
Familiennamen zwei Drittel hierher, während in Hoffmanns hannöverschen
Namenbuche unter etwa 300 derartigen Namen sich (abgesehen von den
neueren jüdischen) kaum 10 finden, und diese erklären sich durch
oberdeutschen Zuzug.[67]

Die meisten der auf S. 54 f. aufgeführten Endungen bilden Familiennamen
dieser Art, wobei sich durch Hinzutreten des ~Umlautes~ aus manchen
zwei Formen entwickeln, so aus -dorf: -dorfer und -dörfer, aus -bach:
-bacher und -becher. Demnach haben wir

    ~-auer~: _Kronauer_;

    ~-bacher~ (-becher): _Speckbacher_ -- _Isselbecher_;

    ~-berger~: _Frankenberger_ -- _Reichensperger_;

    ~-brücker~ (-brugger): _Haarbrücker_ -- _Moosbrugger_;

    ~-burger~ (-bürger): _Waldburger_ -- _Waldbürger_;

    ~-dorfer~ (-dörfer): _Rudorfer_ -- _Harsdörfer_;

    ~-ecker~ (-egger): _Bernecker_ -- _Buchegger_;

    ~-felder~: _Hirschfelder_;

    ~-hauser~ (-häuser): _Steinhauser_ -- _Steinhäuser_;

    ~-heimer~: _Sinsheimer_;

    ~-hofer~ (-höfer): _Frauenhofer_ -- _Sandhöfer_;

    ~-inger~: _Ehinger_;

    ~-reuter~: _Vogelreuter_;

    ~-röder~: _Blumröder_;

    ~-städter~: _Hochstädter_;

    ~-steiner~: _Buchsteiner_;

    ~-thaler~ (-thäler): _Reinthaler_ -- _Lichtenthäler_.

Dagegen erweisen sich -hagen, -leben, -see, -wald u. a. für Bildungen
dieser Art wenig fruchtbar, was sich zum Teil daher erklärt, daß die
betreffenden Ortsnamen in Süddeutschland nicht üblich sind. So ist
-leben auf Thüringen und das nördliche Schleswig beschränkt, -borstel
und -bostel auf das nordwestliche Deutschland (Hannover).

In die Lücke treten dafür einige andere Endungen, welche Süddeutschland
eigentümlich sind, namentlich

    ~-kofer~: _Zollikofer_;

    ~-öder~ (-eder): _Ameisöder_ -- _Hocheder_ (Leute, die in einer
    „Öde“ wohnen).

Die Namen dieser Gattung zeichnen sich, wie aus den mitgeteilten
Beispielen hervorgeht, durch ihre Länge aus, da sie meist dreisilbig,
zum Teil sogar viersilbig sind. Doch gibt es auch zweisilbige in Menge,
von Ortsnamen, die nur aus einer Silbe oder auch aus zweien bestehen,
abgeleitet, wie _Ulmer_, _Wiener_, _Lindner_ (vom O. Linden).

So haben wir denn eine dreifache Weise, Familiennamen von Ortsnamen
zu bilden; alle diese drei Formen finden sich z. B. in dem berühmten
Baseler Drucker- und Gelehrtengeschlechte der Amerbach, welche in
den alten Zunftlisten auftreten als _von Amorbach_, _Amerbach_,
_Amerbacher_.

Für viele Familiennamen, die offenbar Ortsnamen sind, läßt sich der
entsprechende Ort nicht mehr nachweisen. Gar viele Ortschaften sind
in den Stürmen der Zeiten untergegangen; so nach Förstemann in der
Umgegend von Nordhausen an hundert im Umkreise weniger Stunden, und
Hoffmann von Fallersleben bezeichnet in dem „Kasseler Namenbüchlein“
unter 120 hessischen Ortschaften 30, also den vierten Teil, als nicht
mehr vorhanden (auf Grund der „Historisch-topographischen Beschreibung
der wüsten Ortschaften im Kurfürstentum Hessen“ von Dr. Landau). Die
großen Seuchen des Mittelalters, die verheerenden Kriege früherer
Zeiten erklären dies zum großen Teile. Doch gingen auch vielfach kleine
Ortschaften in eine große Stadtgemeinde auf, die sie mehr zu schützen
vermochte.[68]

Wenn aber auch der Ort noch vorhanden ist, so decken sich doch dessen
Name und der daher entlehnte Familienname heutzutage keineswegs
immer. Das darf nicht überraschen; denn indem beide Jahrhunderte lang
selbständig und meist ohne gegenseitigen Zusammenhang fortbestanden
und sich entwickelten, konnte es nicht ausbleiben, daß hin und wieder
der eine Wandlungen erfuhr, die der andere nicht mitmachte. So weist
für die Familiennamen _Birkenhagen_ und _Eschenhagen_ auch Rudolphs
„Vollständigstes Ortslexikon“ keine vollkommen entsprechenden Ortsnamen
nach, sondern nur Birken~hain~ und Eschen~hahn~; beides aber, hain und
hahn, sind Zusammenziehungen aus hagen (s. Förstemann, Die deutschen
Ortsnamen S. 57). Es hätten somit in diesem Falle die Familiennamen
die ältere, ursprüngliche Form bewahrt. Dasselbe gilt von _Meixner_
statt Meißner, von _Zollikofer_ (aus Zolli~kon~ am Züricher See, urspr.
Zollinc hovun „zu den Höfen des Zollinc“).

Sehr viel Familiennamen, besonders im östlichen Deutschland, sind
von slawischen Ortsnamen entlehnt und sollen später eine genauere
Darstellung finden (s. Beilage 3 und das Namenlexikon).

Eine besondere Abteilung in dieser Klasse bilden die


Adelsnamen,

die ja, soweit ursprünglich und echt, fast sämtlich von Ortsnamen
abgeleitet sind, z. B. _von Falkenstein_, _von der Asseburg_.
Doch ebenso alt ist die schon erwähnte Ableitung auf ~er~: _der
Bodensteiner_, _der Toggenburger_. So nennt sich Hartmann (im 13.
Jahrhundert) bald „_der von Ouwe_“, bald „_der Ouwaere_“. So wird noch
im Tell der Freiherr von _Attinghausen_ von dem Hirten in der ersten
Szene „der _Attinghäuser_“ genannt.

Jetzt ist die präpositionale Bezeichnung allgemein durchgedrungen und
zwar die mittels des Verhältniswortes _von_, welche die andern in den
Hintergrund gedrängt hat und als Kennzeichen des Adels schlechthin gilt.

Wie aus obiger Darstellung erhellt, hat dieses _von_ einen Sinn nur
vor Ortsbezeichnungen, und es ist eine Verirrung, auch Namen anderer
Art, ursprünglichen Personennamen, Handwerksnamen usw. es vorzusetzen.
_Von Hermann_, _von Schmidt_, _von Schulz_ u. dergl. ist sprachlich
entschiedener Nonsens, und daß man in hunderten von Fällen ein _von_
so ganz äußerlich anheften konnte, ist ein unleugbarer Beweis von
erloschenem Sprachgefühl.

Ein Rest dieses Gefühles hat sich in Österreich erhalten; aber wie
hilft man sich dort? Man bildet (wie schon in den Zeiten des alten
deutschen Reiches)[69] aus dem bisherigen Familiennamen des zu
Adelnden durch Anhängung von -feld, -burg, -thal usw. einen Ortsnamen,
unbekümmert darum, ob es einen solchen Ort in der Welt gibt oder nicht,
also: _Kuhn von Kuhnenfeld_, _Planck_ Edler _von Planckburg_, _Braun
von Braunthal_ -- lauter Namen, welchen man es sofort ansieht, daß sie
nichts als Phantasiegebilde sind.

Besser ist in dieser Hinsicht eine Namengebung wie: _Schubert_, Edler
_von dem Kleefelde_ (wegen seiner Verdienste um den Kleebau geadelt,
Pott, Personennamen S. 3), und _Escher von der Linth_, wie der
Staatsrat Escher wegen Regelung des Laufes der Linth und Austrocknung
der durch diesen Fluß gebildeten Sümpfe auf Beschluß des kleinen
Rates von Zürich genannt wurde. („Die Staatskanzlei sei beauftragt,
künftig in allen betreffenden öffentlichen Schriften den verewigten
hochverehrten Herrn Staatsrat Hans Konrad Escher und dessen männliche
Nachkommen als „Escher von der Linth“ zu benennen, eine Bezeichnung,
die jetzt urkundlich um so begründeter festgesetzt wird, da sie schon,
während das Vaterland sich noch des lebendigen Wirkens des Vollendeten
erfreute, von der öffentlichen Meinung aufgefaßt und von Mitbürgern und
Eidgenossen übereinstimmend geübt ward.“)


Häusernamen.

Wenn in manchen Geschlechtsnamen, z. B. _Amthor_, die Bezeichnung der
~Lage~ des Hauses entnommen ist, so entspringt sie auch sehr häufig
aus dem ~Namen~ des Hauses selbst. Denn jene alte Zeit war, wie Becker
S. 20 treffend bemerkt, so jugendfrisch, daß sie allen Dingen, wie
Adam im Paradiese, gleich einen lebendigen Namen zu geben wußte,
nicht nur Burgen, Höfen und Straßen, sondern auch den Häusern.[70] Wir
begnügen uns jetzt mit einer toten Nummer und Littera, während nur die
Straßennamen noch fortdauern. An einzelnen Orten sind freilich auch
diese wenigstens vorübergehend abgeschafft, z. B. in Mannheim, wo es
statt dessen bis vor kurzem armselige Häuserquadrate A, B, C usw. gab,
und jenseit des Ozeans bei den nüchternen, poesielosen Yankees, die da
bloß zählen 1. 2. 3..... Avenue.

Im Mittelalter dagegen führten auch die Häuser Namen, und zwar benannte
der Erbauer oder Besitzer eines Hauses dasselbe entweder nach seiner
alten Heimat -- so hieß das Haus, in welchem der Dichter Konrad von
Würzburg (s. S. 54) in Basel wohnte, _Würzburg_, andere _zum Mailand_,
_zum Venedig_ -- oder nach Tieren, Pflanzen, Geräten, namentlich nach
Geräten oder Erzeugnissen eines Gewerbes oder Dingen, die mit dem
Berufe des Erbauers irgendwie zusammenhingen.

Diese Häusernamen nun wurden nicht angeschrieben, sondern dem
lese-unkundigen Volke zu nutz wurde der im Namen enthaltene
Gegenstand angemalt oder auch in einem Holz- oder Steinbild am Hause
angebracht.[71]

Reste dieser Sitte sind die noch jetzt üblichen besonderen Benennungen
und Bezeichnungen der ~Gasthäuser~ und ~Apotheken~, auch der
~Logierhäuser~ in Bädern. Im übrigen haben sich nur einzelne dieser
Namen und Bilder bis in die Gegenwart erhalten. So heißt in Leipzig
noch jetzt ein schönes, hohes Haus auf dem Neumarkte „_die hohe Lilie_“
(Pröhle), ein Haus in Erfurt „_zum Rebstocke_“, ein anderes in Stettin
„_die weiße Taube_“.

An diese Benennungen knüpfen sich häufig sagenhafte Erzählungen, welche
die Veranlassung und Bedeutung derselben zu erklären suchen. Einige
teilt Pröhle in seinen „Deutschen Sagen“ mit:

„Zu Erfurt sah einst ein Schäfer in seinem Garten einen Bock und ein
Schaf an einem Rosenstocke stehn. Das Schäfchen aber scharrte mit
seinem Fuß etwas Geld aus der Erde. Da grub der Schäfer nach und fand
so viel Geld, daß er davon drei schöne Häuser bauen konnte. Er nannte
aber das erste Haus „~zum güldenen Schafe~“, und es ist daran auch ein
~Schaf in Stein~ zu sehen, das andere „~zum Rosenstock~“ und das dritte
„~zum schwarzen Bock~“.

Geschichtlicher sind nach allem Anscheine die Angaben über das oben
erwähnte Haus „~zum Rebstock~“, welches von Otto v. Ziegler im 15.
Jahrhundert erbaut worden. „Dieser reiste 1447 zum heiligen Grabe und
in die 18 Königreiche. Er brachte aus dem heiligen Lande einen großen
merkwürdigen Rebstock mit, und als er 1451 zu Erfurt in der Futtergasse
ein schönes Haus als Stammhaus erbaute, nannte er es „~zum Rebstock~“.
Oben an dem Hause standen auf steinernen Platten die Wappen der 18
Königreiche gemalt,[72] wodurch der Otto v. Ziegler gereiset. Auch ward
der Rebstock, den er mitgebracht hatte, daran abgebildet und außerdem
in seiner Familie aufbewahrt“ (Pröhle, Deutsche Sagen neue Ausg. S. 248
ff.).

Ähnlich über ein Haus in Würzburg in der Dominikanergasse, welches den
Namen „_zum roten Hahn_“ führt: Auf das Dach desselben wurde von den
Leuten des Wilh. Grumbach nach Überrumpelung der Stadt Würzburg ein
roter Hahn gesetzt und das Haus angezündet. Der rote Hahn krähte (d. h.
die Flamme prasselte) und flog von einem Dache zum andern. Nach seiner
Wiedererbauung erhielt das Haus den Namen „zum roten Hahn“ (Pröhle a.
a. O. S. 237).

Aus diesen Hausnamen und -Bildern sind nun eine Menge Familiennamen
entstanden. So führt Becker aus älterer Zeit unter andern folgende
an: aus Köln 1116 _zum Saphir_, 1178 _Lembechen_ (Lämmchen), 1219
_von Gürzenich_, 1256 _van me Kranen_ (vom Kranich), 1262 _van me
Hane_; aus Basel: 1255 Waltherus ad Stellam, _zum Sternen_, 1262
Anselm _zer Tannen_; später _zer Sonnen_, _zer Rosen_, _zem Haupt_,
_zem Tracken_ (Drachen) usw. Wie hieraus ersichtlich wurden diese
Hausnamen vorzugsweis aus der Tier- und Pflanzenwelt gewählt, und
daher erklärt sich zum guten Teile der Umstand, daß jetzt so manche
Familiennamen nichts anderes als eben Tier- und Pflanzennamen sind. Der
Hausname wurde auf den Besitzer übertragen, ursprünglich wie andere
Ortsbenennungen mit einem Verhältnisworte: _von_ oder _zu_, welches
später abfiel. Einen Beweis für diese Entwickelung bietet unter anderem
der Familienname _Molfenter_, aus _zum Olfenter_ (Kamel), wo das _m_
von der Vorsetzsilbe noch stehen geblieben ist.

Besonders reichliche Beiträge zur Bezeichnung menschlicher Geschlechter
haben unter den vierfüßigen Tieren gegeben: _Schaf_ und _Ziege_,
_Rind_, _Wolf_, _Fuchs_ und _Hase_, nächstdem _Hirsch_ und _Reh_
(_Rehbein_, _Rehfuß_) -- unter den Vögeln außer dem allgemeinen
_Vogel_ nebst seinen Zusammensetzungen (_Brachvogel_, _Schreivogel_)
die Raubvögel: _Adler_, _Geier_, _Falk_, außerdem _Gans_ und _Hahn_.
Innerhalb des Pflanzenreichs überragt die Königin der Blumen, die
_Rose_, die andern auch hier, zumal in mannigfachen Zusammensetzungen
(_Rosenblüt_, _Rosenstiel_, _Rosenstock_, _Rosenzweig_).

Jedoch ist wiederholt darauf hinzuweisen, daß wir uns hier auf einem
sehr trügerischen Gebiete bewegen, in einer Welt, die großenteils eine
Welt des Scheines ist. Wie bei den Gerätschaften und Körperteilen ist
auch hier ein gut Teil anderen Ursprungs und trifft nur zufällig,
oft infolge von Umdeutung und Entstellung, mit neueren Tier- und
Pflanzennamen zusammen. So ist der Name _Strauß_ die regelmäßige
Weiterentwickelung vom althochd. _Struz_, der Schmeichelform von
_Strudolf_, _Appel_ ist Zusammenziehung und Verkürzung aus _Adalbold_,
_Hering_, althochd. _Herinc_, Patronymikum von _Hero_, _Regen_
althochd. _Regino_ (s. Ragan „klug“), _Bock_ meist wohl aus _Bucco_,
Kürzung von _Burkhart_. Andere bezeichnen wirklich Tiere, stammen aber
meistens schon aus der ersten Periode, wie _Bär_, _Roß_, _Schwan_, oder
sie gehen auf Eigenschaften (s. S. 48).

                   *       *       *       *       *

Hiermit schließen wir diese Übersicht. Wie uns die Personennamen
unserer germanischen Altvordern das kampfdurchtobte, waffenfreudige
Leben und Treiben derselben vor Augen führen, so spiegeln die
dem spätern Mittelalter entsprossenen Familiennamen die bunten
Erscheinungen mittelalterlichen Lebens wieder. Die Bilder der
Raubritter, der „frummen“ Landsknechte, der teils gedrückten, teils
übermütigen Bauern, besonders aber der ehrsamen Bürger in Werkstatt und
Rat, in Singschule und Trinkstube werden durch diese Namen vor unsere
Augen gezaubert.

Wenn die Geduld des freundlichen Lesers uns bis hierher gefolgt
ist, so wird derselbe nunmehr wenigstens in den Grundzügen ein Bild
der deutschen Familiennamen erhalten haben. Es mag dieses einem
buntgewirkten Teppich gleichen, in welchem die ~altdeutschen~ und die
~kirchlichen~ Namen den Aufzug, die ~bürgerlichen~ Bezeichnungen den
Einschlag bilden. Damit ist im wesentlichen die Sache abgeschlossen;
was später etwa noch hinzukommt, kann den Grundcharakter der deutschen
Namengebung nicht ändern, es dient nur dazu, hie und da noch einen
neuen Faden in das Gewebe einzufügen, es noch ein wenig bunter zu
machen.


14.

Würdigung der deutschen Familiennamen nach Gehalt und Form.


Nach ihrem innern Gehalt ist die deutsche Namengebung alles Lobes
würdig.

Die Grundlage bilden die ~altdeutschen Heldennamen~ mit ihrem schönen,
idealen Gepräge und in ihrer reichen Fülle, mit einer verhältnismäßig
nicht bedeutenden Beimischung fremdsprachig ~kirchlicher~ Namen, von
Glaubenshelden entlehnt. An diese schließt sich dann, entsprechend
der gesellschaftlichen Entwickelung, in durchaus gesunder Weise eine
fast ebenso große Fülle ~bürgerlicher~ Namen, hergenommen von Amt und
Handwerk, von Geburts- und Wohnort. Freilich hat sich der Schwung
des heroischen Zeitalters ermäßigt, der poetische Blütenstaub ist
abgestreift. Dafür tritt zum Ersatz der ~Witz~, die ~scherzende und
spottende Laune~ ein, die sich am glänzendsten in den ~Satznamen~
offenbart.

Ein Mangel allerdings gibt sich hier sehr bald kund: die zu häufige
Wiederkehr mancher Namen, besonders der vom ~Handwerk~ entlehnten,
wogegen anderseits auch ein ~Fernhalten von leerem Prunk~ anzuerkennen
ist.[73]

Nicht so günstig kann das Urteil in betreff der Form ausfallen.

Hier ist vor allem zu beklagen, daß die klangvollen Namen der ersten
Schicht, wie _Hildebrand_, _Rüdiger_, _Landolf_ durch spätere
Verkürzungen und Verkleinerungen doch sehr gelitten haben, so daß
eine Menge überkurzer, einsilbiger, klangloser Namen entstanden
ist: _Eck_, _Sietz_, _Lemm_, _Thie_, _Deetz_ usw. Hierher gehören
auch viele zweisilbige, insbesondere die niederdeutschen auf _ke_:
_Gefke_, _Gehrke_, _Reetzke_, _Zielke_, denen die süddeutschen auf _l_
entsprechen: _Dietl_, _Atzl_, _Datzl_, _Hutzl_.

Voller tönende Namen finden sich unter den von Ortsbezeichnungen
entlehnten: _Frankenstein_, _Reinthaler_, _Rudinger_ u. a. -- und diese
bilden jetzt die Hauptmasse der längeren, mindestens dreisilbigen
Familiennamen. Manche, viersilbige, haben sogar zuviel Gewicht und
etwas Schleppendes, wie: _Albrechtsberger_, _Koberlechner_.

Außerdem fällt eine ~Härte~ in den konsonantischen Verbindungen, z. B.
in _Hitzke_, _Kratzke_, _Nitzschke_, vielfach unangenehm ins Ohr.


15.

Latinisierungen.


Unter den auf S. 62 erwähnten späteren Zutaten treten hervor die
Latinisierungen.

Im Ausgange des Mittelalters und besonders nach der sonst so
erfreulichen Wiederbelebung der klassischen Studien im 15. und
16. Jahrhundert wurde es Sitte bei den Gelehrten und studierten
Fürstendienern, auch ihre Namen in das Antike zu übersetzen. Ein
Beispiel haben wir unter anderm an dem Dr. juris Olearius in Goethes
Götz in der Tafelszene des ersten Aufzuges:

    ~Liebetraut~: Ihr seid von Frankfurt? Ich bin da wohlbekannt. --
    Euer Name ist Olearius? Ich kenne so niemanden.

    ~Olearius~: Mein Vater hieß Ölmann. Nur den Mißstand auf dem Titel
    meiner lateinischen Schriften zu vermeiden, nennt’ ich mich nach
    dem Beispiel und auf Anraten würdiger Rechtslehrer Olearius.

    ~Liebetraut~: Ihr tatet wohl, daß ihr euch übersetztet. Ein
    Prophet gilt nichts in seinem Vaterlande; es hätt’ euch in eurer
    Muttersprache auch so gehen können.

    ~Olearius~: Es war nicht darum.

    ~Liebetraut~: Alle Dinge haben ein paar Ursachen.

Die Grundursache war eben die leidige Nachahmung oder vielmehr
Nachäffung des Fremden. Es sollte das alte Römertum wieder erweckt
und alles möglichst auf römischen Fuß gebracht werden. So wurde das
heimische Recht durch das römische Corpus juris verdrängt, und auch die
deutsche Muttersprache suchte man als eine barbarische, wofür sie den
Gelehrten galt, möglichst zu verdrängen und auszurotten, zunächst in
den gelehrten Schulen, damit die lateinische ganz an ihre Stelle träte.
Man betrachtete es als einen großen Vorzug der römischen Kinder, daß
sie von kleinauf Latein sprachen und mit Lateinsprechenden umgingen,
und bedauerte die armen deutschen Kinder, die nicht schon von den Ammen
und beim Spielen auf den Gassen lauter Latein hörten. Den Lehrern wie
den Schülern war darum alles Deutschsprechen untersagt; Spielen ward
unter der Bedingung erlaubt, daß auch dabei nur Latein gesprochen
würde. So hoffte man die „barbarische“ Muttersprache wenigstens aus
den Schulen bald auszutreiben. In diesen traurigen Anschauungen und
Bestrebungen kamen der Straßburger Lehrplan des Joh. Sturm, der
württembergische des Herzogs Christoph und der der Jesuiten überein. Es
war eben allgemeine Zeitrichtung.

Daher darf es nun nicht wundernehmen, wenn im Kreise der Gelehrten
die Namen so eifrig verlateint wurden und man sich wenigstens hierin
zu Römern zu lügen suchte. Ein Lutz nannte sich _Lucius_, ein Kurz:
_Curtius_, ein Köpflin: _Capito_, ein Crachenberger: _Pierius Gracchus_
-- ein Fischer übersetzte sich _Piscator_, ein Habermann: _Avenarius_
-- mit Zuhülfenahme des Griechischen ein Holzmann: _Xylander_, ein
Becker: _Artopoeus_, ein Hausschein: _Oecolampadius_.

Während die vergriechten Namen, fast ausnahmslos zusammengesetzt,
durch ihre Länge ins Ohr fielen, indem sie mindestens dreisilbig,
oft aber vier-, fünf-, ja sechssilbig sind: erschienen die einfachen
lateinischen Namen in ihrer Kürze noch zu kahl; mindestens mußte den
zweisilbigen wie Sartor, Pistor noch eine Endung gleichsam als Schleppe
angehängt werden, um die Würde ihrer pedantischen Träger recht zu
bezeichnen, also: _Sartorius_, _Pistorius_.

In jenen Zeiten bestimmte zuweilen der unreife und phantastische
Einfall eines unbärtigen Literaten auf Jahrhunderte den Familiennamen
seines Geschlechtes. So war, nach Vilmar, ein gewisser Mosmann der
Sohn eines Schmiedes zu Gemünden an der Wohra; da ihm aber einige
lateinische Verse gelungen waren, so konnte er nicht mehr Mosmann
heißen, sondern nahm den lateinischen Namen für das Gewerbe seines
Vaters an: Faber. Indes das drückte doch nicht den poetischen Schwung
aus, den der angehende Virgil in sich fühlte, und so nannte er
sich denn _Fabronius_, welches bedeuten sollte Faber Aonius, d. i.
Musenschmied, und diesen Namen behielten seine Nachkommen bei. Seine
Landsleute waren _Helius Eobanus Hessus_ und _Euricius Cordus_, von
denen bei ihren hochpoetisch klingenden Namen niemand mehr weiß, wie
sie recht geheißen haben.

So entstanden die wunderlichsten und abenteuerlichsten Namengebilde,
z. B. _Osiander_ aus Hosemann, _Chiomusus_ aus Schneesing, _Eucharius_
aus Eckhard, _Chelopoeus_ aus Kistemaker, Namen, die jetzt schwer
zu enträtseln sind oder gar nicht mehr, wie _Chesnecophorus_. Auch
übellautende Mißbildungen, wie _Gueinzius_, _Heineccius_, _Cocceji_[74]
setzten sich fest.

Diese Latinisierungen wucherten am meisten da, wo eben die vorhin
geschilderte, sog. humanistische Richtung besonders blühte, also
namentlich in Sachsen, in der Pfalz, in Basel, vor allem aber am Hofe
des hessischen Landgrafen Philipps des Großmütigen.

Manche kehrten von den Pistorius, Episcopius, Melissander ihrer Väter
zu den Becker, Bischoff, Bienemann ihrer Großväter zurück; andere aber
behielten die bunten lateinischen und griechischen Namen bei, wenn
sie sich auch nicht auf der wissenschaftlichen Höhe ihrer Vorfahren
behaupten konnten, und so finden wir diese Fremdnamen gegenwärtig noch
überall in Deutschland.[75]

Jetzt bekommt diese Namenklasse glücklicherweise keinen Zuwachs mehr.
Nur einige Stockphilologen haben es in neuerer Zeit noch nicht lassen
können, Namen in dieser Weise für ihre Zwecke zu antikisieren: _Öhler_
in Olearius, _Sillig_ in Siligius. Doch gründlicher verfuhr hierin
Reisig. Dieser Gelehrte, der jedesmal, wenn er glaubte eine glückliche
Konjektur gemacht zu haben, dies der Welt durch Trompetenstoß von dem
Boden seiner Wohnung aus verkündete, leistete auch Entsprechendes
auf dem Gebiete der Antikisierung, besser gesagt, Entstellung der
Namen. So verwandelte er _Wunderlich_ in Vunderilicus, _Poppo_ ganz
unnötigerweise in Pomponius, _Mitscherlich_ gar in Midoscherilix,
als wäre dieser Horazerklärer des 19. Jahrhunderts einer von den
Keltenhäuptlingen des alten Galliens, gleich den Viridovix und
Vercingetorix.


16.

Jüdische Namen.


Am spätesten haben die Juden sich dazu verstanden, Familiennamen
anzunehmen; meist wurden sie erst durch die Gesetzgebung, in Österreich
unter Joseph II., in Preußen durch Hardenbergs Edikt vom 11. März
1812 dazu genötigt. Sie hatten nun die Wahl und wählten, was auch am
nächsten lag, zum großen Teil hebräische, alttestamentliche Namen,
indem einfach die bis dahin geführten Personennamen zu Familiennamen
gestempelt wurden: _Abraham_, _Jakob_, _Moses_, _Simon_; auch
patronymische Ableitungen hebräischer Namen: _Jakoby_, _Jakobson_
(entsprechend dem hebräischen _ben_, welches in _Benary_ „Löwensohn“
erscheint).

Doch in der Mehrzahl wurden neuhochdeutsche Namen gewählt, zunächst
Bezeichnungen von ~Eigenschaften~, natürlich guten: _Edel_,
_Freundlich_, _Treu_ -- sodann ~Tier~benennungen: _Hirsch_, _Wolf_,
_Adler_, meist wohl mit Rücksicht auf die Bedeutung, welche denselben
im Alten Testamente beigelegt wird[76] -- jedoch mit besonderer
Vorliebe ~Orts~bezeichnungen: _Cassel_, _Falkenstein_; häufig mit
der Ableitungsendung _er_: _Friedländer_, _Wronker_, _Exiner_,
_Meseritzer_. Diese Namen weisen großenteils nach dem Osten, nach
Westpreußen und Posen.

Eigentümlich ist hierbei die Vorliebe für schönklingende Namen,
Zusammensetzungen nicht nur mit ~Gold~[77] und ~Silber~ -- sondern auch
mit ~Löwen~, mit ~Rosen~, ~Lilien~ und ~Veilchen~: _Löwenstamm_ und
_Löwenthal_, _Rosendorf_ und _Rosenberg_, _Lilienthal_, _Veilchenfeld_
u. ähnl. Woher diese prächtig klingenden Namen, welche zu den
die jüdische Namengebung beherrschenden gehören? Ist es noch ein
Nachklang jenes poetischen Sinnes, der sich einst in den Dichtungen
des Alten Testamentes kundgegeben, ein Stück von dem Farbenreichtum
des Morgenlandes nach dem Abendlande verpflanzt? Oder ist es nur das
Bestreben, wie die Ware so auch den Namen möglichst herauszuputzen,
durch schönes Etikett Reklame zu machen?[78]

Dabei wird nun nicht gefragt, ob derlei Ortsbezeichnungen auch in
Wirklichkeit vorkommen; diese _Lilienthal_, _Veilchenfeld_ usw. sind
großenteils rein erdachte Namen, wie auch _Cohnfeld_ und _Cohnheim_,
_Aronsbach_, _Lewinthal_ -- denn wo gäbe es in Deutschland Orte
dieses Namens? Es gleichen diese scheinbaren Ortsnamen trügerischen
Luftspiegelungen, die bei der Annäherung zerrinnen.

Hingegen treten zurück die altdeutschen Namen, die kirchlichen und, was
besonders bezeichnend ist, auch die Handwerksnamen.

Im ganzen hat die jüdische Namengebung etwas Gemachtes, Künstliches,
was allerdings teilweis mit der Art ihrer Entstehung zusammenhängt.

In Österreich standen zu Ende des 18. Jahrhunderts besonders die Juden
Ungarns, Galiziens und der Bukowina auf einer tiefen Stufe, sie kannten
das Bedürfnis nach Familiennamen gar nicht und hielten an dem alten
orientalischen Brauche fest, nach welchem jeder bloß mit dem eigenen
Personennamen (und dem des Vaters) benannt wurde. Rücksichten der
Verwaltung, der Steuererhebung und Rechtspflege forderten Beseitigung
solcher Zustände. Darum beauftragte Joseph II. seinen Hofkriegsrat,
binnen zweier Jahre die nötigen Maßregeln durchzuführen. Zu dem Ende
wurden nun Kommissionen von Offizieren ernannt. Ein panischer Schreck
fuhr in die Juden, welche besonders vor dem Militärdienste wahre
Todesangst empfanden und einen Abscheu vor den „heidnischen“ Namen
hatten, die sie neben ihren „heiligen“ hebräischen tragen sollten.

Zunächst konnten die Juden ihre Familiennamen selbst wählen. Da
sie sich aber vielfach hartnäckig ablehnend verhielten, so blieb
den Kommissionen nichts anderes übrig, als selber ihnen Namen zu
erteilen. Dabei war vorgeschrieben, solche Namen zu wählen, die
möglichst große Besonderheit hätten; auch sollten die Kommissionen
viele Familiengruppen bilden und wiederholte Wahl desselben Namens in
ihrem Bezirk vermeiden. Außerdem spielten Soldatenwitz und Schneid,
auch wohl der Ärger über mißglückte Erpressungsversuche eine große
Rolle. So kamen denn wunderbare Namengebilde zum Vorschein, als da
sind: _Wohlgeruch_, _Veilchenduft_, _Schöndufter_; _Armenfreund_,
_Wohlthäter_, _Weisheitsborn_; _Geldschrank_, _Smaragd_; _Singmirwas_,
_Küssemich_ -- _Ladstockschwinger_, _Pulverbestandtheil_,
_Maschinendraht_, _Nußknacker_, _Schulklopfer_, _Reinwascher_;
_Temperaturwechsel_, _Maulwurf_, _Nachtkäfer_, _Rebenwurzel_ --
_Notleider_, _Hungerleider_; _Schnapser_; _Eselskopf_, _Ochsenschwanz_,
_Drachenblut_; _Stinker_, _Kanalgeruch_; _Galgenvogel_, _Galgenstrick_,
_Taschengreifer_, _Hirschtödter_, _Wanzenknicker_, _Saumagen_,
_Groberklotz_ u. a. m.[79]


17.

Französierungen, Polonisierungen und andere Metamorphosierungen der
Neuzeit.


Die in Kap. 16 geschilderten Latinisierungen fanden eine bemerkenswerte
Fortsetzung in der neuesten Zeit. Das infolge der traurigen staatlichen
Verhältnisse gesunkene Nationalgefühl der Deutschen hatte schon seit
dem Dreißigjährigen Kriege eine bei andern Völkern unerhörte Schwäche
hervortreten lassen, die sich in Mißachtung des Heimischen und
Überschätzung alles Fremden kundgab.[80] Daher in der Literatur die
sklavische Nachahmung fremder Muster, in der Sprache die Überschwemmung
mit fremden, namentlich französischen Wörtern. Auf einzelnen Gebieten
überwunden trat diese einmal vorhandene Schwäche und Krankheit wieder
in andern Symptomen hervor -- neuerdings in der Unsitte, in fremden
Landen seinen deutschen Namen zu entdeutschen, zu französieren,
polonisieren, madjarisieren, wie es gerade kommt.

So werden denn in Frankreich die Namen verfranzöselt:[81] ein Solger
nennt sich _Saulier_, ein Nagler -- _Naguiller_, ein Witzel --
_Ficelle_, ein Kleemann -- _Clément_ und ein Vogler schämt sich seines
schönen deutschen Namens, nicht Vogler mehr -- er wohnt ja in Paris --
nein, _Fouclair_! mag auch das Französisch, welches er spricht, noch
recht sehr seine Abstammung aus Deutschland, vielleicht speziell aus
Thüringen verraten.

Besonders ungerechtfertigt und tadelnswert ist es, wenn dergleichen in
Deutschland selbst geschieht, wenn sich z. B. ein Dessauer -- _Dessoir_
nennt, um durch diesen aufgehefteten französischen Lappen seinem Namen
ein vornehmeres Aussehen zu geben, oder wenn echt deutsche Namen mit
französischen Accenten versehen werden: _Nägelé_, _Schultsé_ (!),
_Salingré_, _Ledérer_.

Während diese Französelei sich häufig bei Schauspielern findet,
veritalienern sich Sänger und Sängerinnen: der Schwabe Stiegele in
_Stighelli_, die Sängerinnen Crüwell in _Cruvelli_, Röder in _Rodani_
(!) -- als ob Deutsche nicht singen könnten und alles, was gut singt,
aus Italien herstammen müßte.

Wie im Westen die Namen französiert werden, so werden sie im Osten
polonisiert. Ein Feldmann benamset sich klangvoller _Feldmanowski_, ein
Krauthofer zunächst Krauthofski, dann aber, damit doch ja nicht eine
Faser einer deutschen Kohlrübe an ihm hängen bleibe: _Krótowski_. Wird
keine polnische Endung angehängt, so muß wenigstens die Schreibung eine
polnische sein: _Szuman_ (Schumann), _Szrajber_ (Schreiber), _Szulc_
(Schulz).[82]

Man sollte dergleichen nicht für möglich halten, da die polnische
Nation doch in geringerer Achtung steht (s. „polnische Wirtschaft“,
„polnischer Reichstag“) und die deutsche sich stets überlegen gezeigt
hat, und doch geschieht es. Hieraus erklärt sich zum Teil das erneute
Vordringen des Slawischen in manchen östlichen Bezirken Preußens. Es
wäre nicht möglich gewesen, wenn die Deutschen in polnischer Umgebung
die Fahne ihrer Nationalität immer hochgehalten hätten, wenn sie nicht
in jämmerlicher Schwäche ihr Deutschtum verleugnet, ja zum Teil sich
den Polen im Kampfe gegen ihr Vaterland, gegen deutsche Sprache und
Nationalität angeschlossen hätten. So weigerte sich ein Gutsbesitzer
Arndt (!) bei Gnesen, an einer in deutscher Sprache geführten
Gerichtsverhandlung teilzunehmen, weil er -- ein Pole sei. Entartete
Deutsche sind vielfach gerade die Vorkämpfer der Polen und Tschechen.

In Österreich schließen sich an die Slawisierungen deutscher Namen
in den slawischen Landstrichen ~Madjarisierungen~ in Ungarn. Die
öffentlichen Blätter haben in neuerer Zeit häufig lange Listen
österreichischer Staatsbürger gebracht, denen auf ihren Antrag
Madjarisierung ihres Namens bewilligt worden. Am bekanntesten unter
diesen Talmi-Madjaren ist der berühmte Reisende _Vambéry_, dessen
Name nichts weiter ist als eine Verdrehung aus Bamberger. Ähnlich hat
sich ein Hundsdörfer in _Hunfalvy_, ein Benkert in _Kertbeny_, ein
Schedel in _Toldy_ umgewandelt, der dann als Sekretär der ungarischen
Akademie der Wissenschaften im ungarischen Unterrichtsrate gegen seine
Muttersprache wütete und die nichtmadjarischen Nationalitäten Knall und
Fall zu Madjaren zu machen suchte.

In Amerika endlich werden die Namen anglisiert: Schmid in _Smith_,
Grünbaum in _Greenbaum_.

Diese Umwandlung ist übrigens verhältnismäßig am unschuldigsten,
da es mehr nur Umsetzung aus einer Mundart in die andere, aus der
hochdeutschen in die angelsächsische ist. Wenn aber auf diesem Wege ein
so schöner Name wie Rosenkrantz in _Rosecrans_ entstellt wird, so tritt
auch hier wiederum das Widerwärtige dieser Erscheinung hervor.

Alles in allem -- es ist eine sehr betrübende Erscheinung. Daß auf
diese Weise echtdeutsche Namen verhunzt werden, ist noch das Geringere.
Schlimmer ist, was damit unvermeidlich zusammenhängt. Wer sich seines
ehrlichen deutschen Namens schämt, der schämt sich auch seiner
Sprache, seiner Nationalität, seines Vaterlandes und sucht sie sobald
wie möglich abzustreifen, er wird Franzose, Pole, Madjare, Slowene,
Slowake, was es sei -- nur ja nicht Deutscher bleiben![83] Einem
Franzosen, einem Engländer, Italiener würde es nicht einfallen, seinen
Namen einer fremden Sprache zuliebe zu entstellen -- dem Deutschen war
es vorbehalten, sich so wegzuwerfen!

Ein edler ~Stolz~ -- das ist es, was dem Deutschen in den letzten
Jahrhunderten nur zu sehr gefehlt hat. Und doch hätte er wohl Ursache,
auf sein Vaterland stolz zu sein! auf das Land der Guttenberg und
Luther, der Leibnitz und Humboldt, der Goethe und Schiller, der
Scharnhorst, Stein und Bismarck!


18.

Geographische Verbreitung der deutschen Familiennamen.


Nachdem wir die geschichtliche Entwickelung der deutschen Familiennamen
in den Grundzügen verfolgt haben, wird es nunmehr an der Zeit sein,
auch in geographischer Beziehung einen prüfenden Blick auf dieselben zu
werfen.

Stellen wir zu dem Ende vorerst die Grenzen des deutschen
Sprachgebietes fest, welche im wesentlichen ja auch die der deutschen
Familiennamen sind![84]

Wenn wir im ~Nordwesten~ beginnen, so folgt die Grenze zwischen Deutsch
und ~Niederländisch~ vom Dollart aus im ganzen der politischen Grenze
zwischen Deutschland und Holland.

Bei Eupen setzt das ~Französische~ ein, und die Grenze zwischen Deutsch
und Französisch fällt nun seit Rückgewinnung des Elsasses meist wieder
mit der politischen zusammen, indem nur bei Malmedy und Metz das
deutsche Sprachgebiet zurückweicht, während es anderseits bei Luxemburg
bis nach Arlon in Belgien hinübergreift.

Von der Schweiz ist der Norden und die Mitte deutsch, derart, daß etwa
Solothurn, Freiburg, Gsteig (Kanton Bern) und Leuk (Kanton Wallis) die
äußersten deutschen Punkte nach Westen sind.

Am Rosaberge bildet Issime den südlichsten Vorsprung in das romanische
-- westlich französische, östlich ~italienische~ Sprachgebiet. Von hier
geht die Grenze nordöstlich über den St. Gotthard, Chur, Martinsbruck,
die Ortlerspitze, Salurn (Tirol), Brunecken bis Pontafel in Kärnten, wo
drei Sprachen: Deutsch, Italienisch, Slawisch zusammenstoßen.

Von Pontafel zieht sich die Grenze zwischen Deutsch und ~Slawisch~, im
ganzen der Drau folgend, ostwärts bis Radkersburg an der Mur, von da
nordwärts bis zur Mündung der Feistritz in die Raab, wo wir zuerst auf
das ~Madjarische~ stoßen.

Weiterhin bis Preßburg ist die Sprachgrenze -- zwischen Madjarisch und
Deutsch -- in welche sich überdies slawische Sprachinseln eindrängen,
vielfach zerrissen; doch greift das Deutsche bedeutend nach Ungarn
hinüber bis Körmönd, Güns, Wieselburg und bildet auch im eigentlichen
Ungarn viele Sprachinseln, besonders in der westlichen Hälfte und im
Banat.

Bei Preßburg stoßen wir wieder auf das ~Slawische~ (Westslawen).
Durch das mährische Tor zwischen Olmütz und Znaym haben sich die
Tschechen tief hinein ergossen bis Budweis, Pilsen, Leitmeritz, Turnau,
Josephstadt, so daß nur die inneren Abhänge der Grenzgebirge Böhmens
deutsche Landbevölkerung bewahrt haben.

In Preußen ist der ganze Ostrand von Pleß bis Oletzko überwiegend
slawisch (~polnisch~), also der Südosten von Schlesien etwa bis
Ratibor, Zülz, Namslau, die größere östliche Hälfte von Posen, das
mittlere Drittel von Westpreußen, nördlich von Bromberg bis zur
Ostsee (Kassubei), der Süden von Ostpreußen (Masuren). Doch sind auch
diese als überwiegend polnisch bezeichneten Landschaften von vielen
deutschen Sprachinseln durchsetzt und zeigen in dieser Hinsicht ein
sehr buntes Bild.

Noch ist eine slawische Sprachinsel zu erwähnen: die ~Sorbenwenden~ in
der Lausitz, zwischen Bautzen, Muskau, Senftenberg, Peitz.

Östlich von Goldap beginnt die Grenze zwischen Deutsch und
~Littauisch~, welche zuerst fast ganz mit der politischen Grenze gegen
Rußland übereinstimmt, dann nördlich von Pillkallen sich westwärts
wendet und an der Mündung der Gilge ins Kurische Haff die Küste trifft.

Endlich im Norden die Grenze gegen das ~Dänische~! Dieselbe wird
ungefähr durch eine Linie von Hoyer an der Nordsee über Tondern nach
Gravenstein bezeichnet; aber nördlicher gelegene Orte, namentlich
Apenrade, Hadersleben, Christiansfeld sind noch deutsch.

Außerhalb dieses Hauptgebietes finden sich noch mannigfache deutsche
Inseln, besonders an dem ganzen Südost- und Ostrande: so Gottschee
in Krain, viele Kolonien in Ungarn (Arad, Weißkirchen, die Zips), in
Siebenbürgen (Hermannstadt, Kronstadt, Bistritz), in Russisch-Polen
(Lodz), in den russischen Ostsee-Provinzen Kurland, Livland, Estland,
an der Wolga, endlich jenseit des Ozeans in Amerika und Australien.

Innerhalb des zusammenhängenden deutschen Gebietes sind nun zwei
sich kreuzende Linien zu ziehen: eine von Nord nach Süd, um die
Grenze zu bezeichnen, bis zu welcher sich slawische Einflüsse infolge
früherer Besiedelung (s. Beilage 3) noch heutzutage in der Namengebung
bemerklich machen -- eine zweite von West nach Ost, um die Scheide
zwischen Ober- und Niederdeutsch[85] festzustellen.

~Die Scheidelinie zwischen Deutsch und Slawisch~ (Wendisch) wird im
allgemeinen gebildet durch Elbe, Saale, Böhmerwald. Das Genauere ist,
daß eine Linie von der Kieler Bucht in einigen Windungen, doch im
ganzen nach Südost verlaufend (zwischen dem 28. und 32. Meridian), über
Lüneburg, Oschersleben, Naumburg, Koburg, Waldmünchen (im Böhmerwalde),
Windisch Garsten (in Österreich ob der Enns), Pontafel die äußerste
Westgrenze der slawischen Eroberungen im 6.-9. Jahrhundert bezeichnet.

~Die Scheidelinie zwischen Oberdeutsch und Niederdeutsch~ geht über
Bonn, den Harz, die Niederlausitz -- genauer: von Eschweiler (an
der holländischen Grenze) über Bonn, Siegen, Münden, Aschersleben,
Wittenberg, Lübben bis Birnbaum (Posen), wo das Polnische beginnt.

Doch ist diese Linie natürlich nicht haarscharf zu ziehen; denn
Übersiedelung, gegenseitiger Verkehr, Unterjochung des einen Stammes
durch den andern, Vermischungen aller Art haben beide Mundarten --
besonders an der Grenze -- oft durcheinander geworfen. Daher finden
sich südlich jener Linie noch an manchen Orten niederdeutsche Elemente,
nördlich oberdeutsche, ja beträchtliche deutsche Sprachinseln am
Oberharz (um Klausthal) und in Ostpreußen (um Wormditt und Guttstadt),
letztere wohl durch Einwanderer entstanden, welche im Anfange des 17.
Jahrhunderts aus Oberdeutschland in das pestverheerte Littauen zogen.

Durch Ziehung dieser beiden sich kreuzenden Linien wird das ganze
Gebiet in vier Viertel zerschnitten: Nordwest, Nordost, Südwest,
Südost, die wir nach dem Grundcharakter der Familiennamen bezeichnen
als: niederdeutsch, niederdeutsch-wendisch -- oberdeutsch,
oberdeutsch-wendisch.

Im folgenden soll nun für das deutsche Reich eine genauere
Charakteristik der geographischen Verteilung der Familiennamen versucht
werden.


19.

Genauere Angabe der Verteilung der Familiennamen.


a) Niederdeutschland.


Nordwest.

An der Nordseeküste sitzen seit Urzeiten in einem schmalen Streifen von
der Scheldemündung ostwärts -- soweit es Marschen und Inseln gibt --
die ~Friesen~, „der deutsche Seestamm, zäh und spröde im Festhalten des
Alten, im Verteidigen der Freiheit, ein kerniges Geschlecht.“

Die Sprache ist erst allmählich durch das nahverwandte Niederdeutsche
zurückgedrängt worden und behauptet sich gegenwärtig östlich der Ems
besonders noch im Saterlande (Oldenburg), in der Gegend von Husum und
Tondern und auf den Inseln.[86]

In diesen vom Weltverkehr abgelegenen Gauen bildeten sich, den
einfachen bäuerlichen Verhältnissen entsprechend, vorzugsweis
~patronymische~ Geschlechtsnamen aus.

Beginnen wir mit ~Ostfriesland~! Hier bilden die genetivischen Namen
wie _Reiners_, _Gerdes_, _Gerjets_, _Dirks_ -- _Focken_, _Rippen_,
_Tjaden_, _Ufken_, mit Anschluß der seltneren auf -_sen_ (_Bohlsen_)
in den Kreisen Aurich und Emden die Hälfte aller Namen, in Leer noch
ein Drittel. Als ganz besonders charakteristisch, nur hier vorkommend,
sind dabei die Namen auf _a_ (Gen. Plur.) hervorzuheben: _Wiarda_,
_Ebbinga_, _Ukena_ -- außerdem die Zusammensetzungen mit _ma_ (mann):
_Bolema_.

Von Gewerben finden sich nur die einfachsten (ländlichen): _Smidt_,
_Müller_, _Fischer_, _Schipper_, _Bakker_, _Kramer_.

Die Lautverhältnisse haben manches Eigentümliche: _sm_ (_Smidt_ neben
Schmidt), _tj_ (_Warntjes_), _kk_ (_Dekker_), _ui_ = _ü_ (_Luitjens_),
_ou_ = _au_ (_Wildebouer_). Wie hieraus ersichtlich, weisen sie zum
Teil auf das Holländische hin, dessen Einfluß sich an der ganzen
westlichen Sprachgrenze von Ostfriesland bis zum Niederrhein geltend
macht.

Auch im ~Oldenburgischen~ treten die patronymischen Namen wie
_Redlefs_, _Oltmanns_, _Rieniets_, _Taddiken_, _Knutzen_ (= Knudsen)
am nördlichen Küstenrande stark hervor, am stärksten (mit 80 v. H.)
im Kreise Jever. Überhaupt findet große Übereinstimmung mit den
ostfriesischen Namen statt, nur daß die auf _a_ und _ma_ fehlen, wie
auch die Anklänge an das Holländische.

Kommen wir nach ~Hannover~, so treten hier, selbst in den Marschen
zwischen Weser und Elbe, die genetivischen Namen merklich zurück. Ihre
Zahl wächst erst wieder in ~Holstein~ (Ditmarschen: mindestens 40 v.
H.) -- und hier, an der ~schleswig~-holsteinischen Küste, treten die
bis dahin mehr vereinzelten Zusammensetzungen auf -_sen_, je weiter
nach Norden, desto stärker hervor, namentlich im Herzogtum Schleswig,
bis in den Kreisen Husum und Tondern die _Hansen_, _Thomsen_ und
_Nissen_, _Christiansen_ und _Gidionsen_, _Detlefsen_ und _Hinrichsen_
alles so überwuchern, daß sie fast 90 v. H. aller Familiennamen
füllen. Doch diese Bildungen greifen auch nach der Ostseite des
meerumschlungenen Landes hinüber, zum Stamm der Angeln, und bilden dort
ebenfalls die Mehrheit, im Kr. Flensburg wiederum 90 v. H., im Kr.
Schleswig noch die Hälfte, bis sie im daran grenzenden Kr. Eckernförde
plötzlich nahezu verschwinden.

Gehen wir wieder nach unserm Ausgangspunkte, Ostfriesland, zurück, so
schließen sich an dieses in der Namengebung die südlicher gelegenen
~hannöverschen~ Bezirke, namentlich ~Papenburg~, wo die genetivischen
(ungerechnet einige auf _ing_) wieder die Hälfte aller Namen bilden.

In ~Lingen~ machen diese nur noch etwa ein Fünftel aus, und anderseits
treten als Namenelemente Bezeichnungen von Örtlichkeiten wie _brink_,
_horst_, auch _hoff_, desgleichen Zusammensetzungen mit _Meyer_ hervor
-- die Vorläufer der eigentümlich ~westfälischen~ Namengebung.

Patronymika (auf ing und genet. Bildungen) finden sich durch das ganze
preußische Westfalen mit Einschluß Osnabrücks -- am stärksten an der
holländischen Grenze.

Patronymika und zwar genetivische (_Giesen_, _Otten_, _Wienands_,
_Ludwigs_, _Gompertz_ -- selbst Namen der dritten Schicht wie
_Schippers_, _Schmitz_, _Kox_) bilden das Charakteristische auch am
preußischen ~Niederrhein~, ganz besonders auf der linken Seite des
Flusses von Kleve bis Aachen, wo dieselben ungefähr die Hälfte aller
Namen ausmachen (Höhenpunkt mit mindestens 60 v. H. im nördlichsten
Teile des Regierungsbezirks Aachen).

Dann aber gibt sich das spezifisch Eigentümliche der ~westfälischen~
Namengebung in den zahlreichen an die Besonderheiten der ~Örtlichkeit~
angelehnten Namen kund. Die Landschaft hat hier nicht mehr die
Einförmigkeit des Küstenrandes, der Marschen an der Nordsee; Berge
und Hügel (_hövel_), hochliegende Grasflächen (_brink_) treten in ihr
hervor; anderseits Teiche (_diek_), Brücher (_brok_), häufig ein Wald
oder Gebüsch (_loh_, _holt_, _horst_), dann das Feld in abgeschlossene,
umhegte ~Kämpe~ geschieden. Alles dies spiegelt sich auch in den
Familiennamen, in welchen demnach _brink_, _brock_, _horst_, _kamp_,
demnächst _beck_ (Bach), _diek_, _holt_, _loh_ Hauptelemente sind, in
Namen wie: _Windhövel_, _Hasenbrink_, _Uhlenbrock_, _Hasselhorst_,
_Lohkamp_, _Möllenbeck_, _Buddendieck_, _Eickholt_, und abgeleitet
mit der Endung _er_: _Steinbrinker_, _Hüttebräuker_, _Behrhörster_,
_Roggenkämper_ -- oder präpositional: _auf dem Brauke_, _Tenberge_,
_Terbeck_.

Eine solche Bezeichnungweise konnte um so eher Platz greifen, da
die Ansiedelung in diesen Gegenden nach altgermanischer Weise
eine zerstreute ist. Münster und die nördlichen Teile von Minden
und Arnsberg gehören zu denjenigen Gegenden, wo das Land nicht in
geschlossenen Dörfern, sondern durch einzelne Höfe angebaut ist, die
erst für staatliche Zwecke zu Bauerschaften zusammengefaßt werden.
Dazu stimmen auch die vielen Namen auf _hof_ (_Lohoff_) und _haus_ (im
Münsterschen auch _hues_: _Grothues_).

Auf die Abstufung nach dem Grundbesitz gehen _Meyer_ und _Kötter_,
welche in außerordentlich vielen Zusammensetzungen erscheinen.
Insbesondere tritt _Meyer_ mit seiner Sippe im Mindenschen hervor, bis
zu 25 v. H. aller Namen.

Rechnen wir nun noch dazu, daß auch andere Namen, mit denen man
in andern Gegenden an sich zufrieden sein würde, hier gern durch
Zusammensetzungen noch näher bestimmt werden (wie _Bowenschulte_,
_Brinkschröder_, _Oberste-Kampmann_, _Hemkensamkenschnieder_), daß
ferner in Sproßformen der ersten Schicht das altertümliche _o_ sich
häufiger behauptet hat (_Danco_, _Teuto_): so werden wir zugeben
müssen, daß hier auf echt deutschem Boden, wo deutsche Bevölkerung
und Sitte sich verhältnismäßig ungeschwächt erhalten hat, auch die
Namengebung eine ureigene und höchst bezeichnende ist, wie sie sich
kaum in einem andern Teile Deutschlands findet.

Das ~oldenburgische~ Binnenland schließt sich an den Küstenrand an, es
bietet bei entschieden niederdeutschem Gepräge (sogar -_borg_ st. burg)
wieder eine Fülle ~genetivischer~ Namen, in Rastede und Westerstede
noch an 50 v. H., doch nach Osten hin stark abnehmend, während der
Süden (Vechta) nebst den hannöverschen Kreisen Diepholz und Hoya schon
zum westfälischen Charakter überleitet.

Auch im ~östlichen Hannover~ zwischen Weser und Elbe, dem alten
Ostfalen, finden sich noch bedeutende Anklänge an die westfälische
Namengebung, indem die örtlichen Elemente, namentlich _brink_, _brock_,
_horst_, _kamp_ noch weithin ausgestreut sind, östlich bis an die
ehemalige slawische, südlich bis an die hochdeutsche Sprachgrenze.[87]
Indessen sind sie doch entschieden weniger zahlreich, und die
Ableitungen _brinker_, _kämper_ usw., sowie die etwas langatmigen
Zusammensetzungen (auch auf _kötter_) fehlen. Dasselbe tritt bei dem
Namen _Meyer_ hervor, der auch hier außerordentlich häufig erscheint,
jedoch überwiegend einfach, während in Westfalen die Zusammensetzungen
auf -_meyer_ vorherrschen.

So bietet diese Namengebung trotz vielfacher Verwandtschaft doch nur
ein sehr abgeblaßtes Bild der westfälischen.

Dagegen gehen die Patronymika in wesentlich unverminderter Häufigkeit
hindurch. Als neu treten hinzu eigentümliche Ortsbezeichnungen
auf -_bostel_, -_horn_, -_sen_ (Abkürzung aus -_sheim_), z. B.
_Rodenbostel_, _Ehrhorn_, _Bellersen_ (wie diese schon unter den
Kreisstädten durch _Fallingbostel_, _Gifhorn_, _Wennigsen_ vertreten
sind).

Als Verkleinerungsform begegnet hier zuerst häufiger _ke_ (wofür bisher
das friesische _je_ und das genet. _ken_ oder _gen_), insbesondere nach
dem Wendlande und der Altmark hin.

Im Kreise ~Dannenberg~ erinnern Ortsnamen wie _Lüchow_, _Liepe_ daran,
daß wir nunmehr die Linie überschritten haben, welche die slawischen
Eroberungen vor dem 9. Jahrhundert bezeichnet, daß wir uns in dem
hannöverschen Wendlande befinden, wo (in den Ämtern Lüchow und Gartow)
bis ins 18. Jahrhundert hinein wendisch gesprochen wurde und in der
Volksmundart noch jetzt einzelne dem Wendischen entlehnte Ausdrücke
sich erhalten haben.

Hier stoßen nun auch unter den Familiennamen wendische Formen wie
_Wiebelitz_, _Glabbatz_, _Gramüsch_ auf.

Und so kommen wir zu dem Nordosten Deutschlands, dessen Charakter im
allgemeinen als niederdeutsch-wendisch zu bezeichnen ist.


Nordost.

Der Nordost umfaßt die weitausgedehnten Ebenen östlich der Elbe, die
seit Gründung der Nordmark in jahrhundertelangem Ringen den Slawen
(Wenden) wieder abgewonnen wurden, d. h. das östliche Holstein,
Mecklenburg, Brandenburg, Pommern, West- und Ostpreußen, bis zur
polnischen beziehungsweise littauischen Sprachgrenze im Osten und
Südosten (s. S. 71) und bis zur Grenze des Hochdeutschen im Süden.

Hier, in der Heimat Fritz Reuters, wird man auch in den Familiennamen
noch den ~niederdeutschen~ Charakter ausgeprägt erwarten.

Derselbe zeigt sich in Namen wie _Schröder_ und _Schrader_, _Pieper_,
_Voß_, woneben die hochdeutschen Formen (Schröter, Pfeifer, Fuchs)
weit seltener vorkommen, ferner in Namen wie _Kruse_ (besonders in
Holstein, Mecklenburg, Vorpommern), _Niemann_, _Grote_ (_Groth_),
_Möller_, _Schütte_ u. a.,[88] ebenso in den von Ortsnamen entlehnten
auf -_beck_ (st. -bach), -_husen_ (st. -hausen). Selbst der
ursprüngliche niederdeutsche Name von Salzwedel: _Soltwedel_, als
Ortsbezeichnung längst verhochdeutscht, hat sich noch als Familienname
erhalten.

Dazu treten die Verkleinerungen auf -_ke_ (_Lüdicke_, _Lemke_, _Wilke_,
_Jahnke_), welche hier so recht ihre Heimat und Geburtsstätte haben.

Doch überwiegt das Niederdeutsche hier im Osten, von Holstein und
Mecklenburg abgesehen, nicht so wie im Westen. Es ist gerade in den
Namen nicht mit solcher Entschiedenheit festgehalten worden; der
Übergang in das Hochdeutsche ist merklich weiter vorgeschritten. Als
ein auffallender Beweis bietet sich der Name Schulz, der in Westfalen
meist noch _Schulte_ lautet (auch in Mecklenburg häufig _Schult_),
während dies in Brandenburg und Pommern eine seltene Form ist.

Anderseits sind entschieden hochdeutsche Formen hier nicht selten,
namentlich die Deminutivbildungen mit _z_ und _l_, wie _Barz_, _Kunze_,
_Wetzel_, _Neitzel_, zu denen Zwitterformen wie _Neitzke_ den Übergang
bilden.

Solche Namen auch in der Landbevölkerung weisen wohl darauf hin, daß
die deutsche Einwanderung in diese dem Slawentum allmählich wieder
abgewonnenen Gaue, wenn auch überwiegend aus Niederdeutschland, doch
teilweis auch aus oberdeutschem Sprachgebiet erfolgt ist.

Patronymische Bildungen, die in Ostholstein noch beinahe 20 v. H., in
Mecklenburg aber nicht mehr 10 v. H. betragen, verschwinden weiterhin
fast ganz.

Von der ~schwedischen~ Herrschaft sind einige Familien, besonders in
Neuvorpommern, welches bis 1815 schwedisch war, sitzen geblieben. Doch
sind diese „alten Schweden“ schon sehr dünn geworden; in einem Kataster
der Stadt Stralsund vom Jahre 1844 (Verzeichnis der Hauseigentümer)
fanden sich nur noch acht unzweifelhaft daher stammende Namen, wie:
_Sjöborg_, _Wallengreen_, _Weström_.

Nun aber ist die ~wendische~ Beimischung festzustellen. Daß in diesen
Landschaften außerordentlich viel wendische Ortsbezeichnungen auch nach
der Rückgermanisierung in meist wenig veränderter Form stehen geblieben
sind, ist schon in der Einleitung angemerkt worden (Genaueres darüber
in Beilage 3). Dies beeinflußt nun auch die Familiennamen, welche
ja zum guten Teile einfach übertragene Ortsnamen sind. Unter ihnen
schlagen vor die auf _ow_, demnächst die auf _in_ (betont) und _witz_,
wie: _Bütow_, _Grabow_; _Leppin_, _Ladenthin_, _Pentzien_; _Bublitz_,
_Gerwitz_.[89]

Neben diesen halbschlechtigen Namen, die, auf dem linken Elbufer
(Altmark), auch noch in Ostholstein vereinzelt, auf dem rechten sich
bis zu 10, ja in Pommern in manchen Kreisen fast bis zu 20 v. H.
steigern, treten nun, zuerst in der Priegnitz, vollgültige wendische
Personennamen auf, als da sind: _Noack_, _Mitzlaff_, _Petrick_, _Nimz_,
_Pechek_.[90]

Doch bleiben auch hier die deutschen Namen ganz überwiegend in der
Mehrheit, derart, daß, alles zusammengerechnet, die wendischen kaum
irgendwo ein Drittel der gesamten Zahl erreichen.

Ihre Zahl wächst allerdings überall nach der slawischen Sprachgrenze
hin, so in Brandenburg nach der Niederlausitz, in Pommern nach der
Kassubei hin. In Pommern bezeichnet der Küstenfluß Lupow etwa die
Grenze, hinter welcher erst das Übergewicht der slawischen Namengebung
hervortritt. Wunderlich klingende Gebilde wie _Gromoll_, _Pigorsch_,
_Piotraschke_, _Quardux_ beherrschen hier das Gebiet, während
südöstlich, hinter Bütow, die sich vordrängenden -_ski_ an die Nähe der
polnischen Sprachgrenze gemahnen.

Überspringen wir die Kassubei, so kommen wir zu dem schönen deutschen
Stücke zwischen den beiden Angelpunkten Danzig und Königsberg. Hier an
der nördlichen Ostmark deutschen Wesens, wo drei Sprachen: deutsch,
slawisch (in Masuren), littauisch zusammentreffen, zeigt sich eine sehr
bunte Mischung auch im Bereiche der Familiennamen. Die Grenze gegen
diese beiden Sprachen ist im vorigen Kapitel angegeben; aber auch in
den verbleibenden deutschen Teil sind häufig slawische und littauische
Namen (s. Beilage 3) eingesprengt. Doch können diese weniger auffallen,
als eine eigentümliche Klasse unter den deutschen Namen, nämlich die
mit entschieden süddeutschem Gepräge wie: _Fischöder_, _Scharfetter_,
_Rohrmoser_, _Obersperger_. Diese Namen, welche auf Österreich (und
Bayern) hinweisen, sind durch die 1724 aufgenommenen Salzburger hierher
verpflanzt.


b) Oberdeutschland.


Südwest.

Südlich der Linie, die von Bonn am Rhein über den Harz bis zur
Nordgrenze der Niederlausitz (Lübben) geht, beginnt das oberdeutsche
Gebiet. Dieses kennzeichnet sich im Bereich der Familiennamen zunächst
durch den Wegfall des eigentümlich Niederdeutschen in Lautverhältnissen
und Wortformen. Namentlich gilt dies auch von den Bildungselementen
der Verkleinerungsformen: an Stelle des _k_ (_g_, _j_) tritt _l_ in
seinen mannigfaltigen Gestaltungen (s. Seite 33) und _z_.[91]

Beginnen wir am Rhein, mit der preußischen Rheinprovinz, so handelt es
sich besonders um die Regierungsbezirke ~Koblenz und Trier~.

Die genetivischen Namen, welche in dem nördlichen linksrheinischen
Teile dieser Provinz überwogen (_Henrichs_, _Reichartz_, _Caspers_,
_Eckes_, _Hoppen_), bilden auch hier im Nordwesten (Kr. Daun, Prüm)
fast noch die Hälfte der Familiennamen, sie nehmen aber je weiter nach
Osten und Süden desto mehr ab, bis sie in den Kreisen Saarbrücken
und St. Wendel sowie Altenkirchen (auf dem rechten Ufer) nahezu
verschwinden.

Das bisherige Verkleinerungssuffix _k_ (_Hünnekes_, _Wilkens_,
_Klömpges_, _Nüßgen_, _Büschgens_) weicht den _l_ und _z_ (_Eckel_,
_Thiel_ -- _Heinz_, _Lutz_), die hier zum erstenmal im Westen
erscheinen.

Was die von Ortsnamen stammenden Familiennamen betrifft, so treten
-_ich_ (_nich_), -_rath_, -_scheid_ zurück, besonders südlich der
Mosel. Statt -_rath_ erscheint auf dem rechten Rheinufer (schon im
Regierungsbezirke Köln) -_roth_ (Wilmeroth), welches bis zur Ostgrenze
von Thüringen hindurchgeht.

Wichtiger aber ist, daß die Ortsnamen, um Familiennamen zu werden,
nunmehr häufig die Endung -_er_ annehmen: -_bacher_, -_burger_,
-_heimer_, -_inger_, z. B. _Morschbacher_, _Straßburger_,
_Weinsheimer_, _Dillinger_ -- mit Umlaut: -_becher_, -_häuser_,
-_thäler_: _Dörrenbecher_, _Oppenhäuser_, _Lichtenthäler_.

Die Nähe der französischen Sprachgrenze (Kr. Malmedy) verrät sich in
Namen wie _Dieudonné_, _Dollibois_ u. a.[92]

Überschreiten wir den Rhein ostwärts, so finden wir in dem Nassauischen
(Regb. Wiesbaden) den allgemein oberdeutschen Charakter, ohne stark
hervortretende Besonderheiten. Derselbe setzt sich auch in Hessen
und Thüringen fort, so daß wir diese Landschaften bis zur Saale hier
zusammenfassen können.

Genetivische Namen können hier kaum noch in Betracht kommen; sie bilden
schon im Nassauischen nur etwa 2 v. H. und verlieren sich weiter nach
Osten so gut wie ganz. Dagegen gehen die Patronymika auf _ing_, wenn
auch in geringem Hundertsatz, durch bis zur Saale.

Verkleinerungsformen werden auf -_el_ gebildet (bisweilen in Thüringen
verstärkt durch _n_: -_lein_, z. B. _Gäbelein_) und auf _z_, für
welches letztere mitunter das vergröberte _tsch_ eintritt: _Fritsch_,
_Götsch_ neben _Fritze_, _Götze_. Da jedoch die Dialektgrenze nicht
fern ist und diese Scheidelinie sogar durch das ehemalige Kurfürstentum
geht, somit ein, wenn auch nur kleiner Teil desselben (Kr. Hofgeismar,
Wolfhagen) in den Bereich des Niederdeutschen fällt, so ist es nicht
verwunderlich, daß auch südlich von dieser Linie niederdeutsche
Formen öfters begegnen, besonders in Hessen und Thüringen: _Gerke_,
_Hennicke_, _Meinecke_, _Fricke_.

Von den Handwerksnamen sind am häufigsten _Schmidt_ und _Müller_ nebst
einigen Zusammensetzungen und in den Hannover benachbarten Landschaften
_Meyer_, einfach und in Zusammensetzungen, _Schulz_ dagegen findet sich
nur sehr vereinzelt. Auch in dieser Klasse zeigen sich niederdeutsche
Formen, so auffallend häufig in Hessen _Möller_ neben _Müller_.

Die Ortsnamen werden überwiegend ohne Ableitungsendung übertragen:
_Lauterbach_ (bach hier das häufigste Grundwort), _Henneberg_,
_Sonnefeld_ usw., dabei wird -_rode_ meist in -_roth_ gekürzt
(_Germeroth_), auch in -_rott_ (_Ascherott_), ähnlich das eigentümlich
thüringisch-sächsische -_leben_ (_Hallensleben_) häufig in -_leb_:
_Rinkleb_, _Witzleb_. Viel seltener (in Nassau etwa ⅓ in Hessen
und im nördlichen Thüringen noch weit weniger zahlreich) sind die
Ableitungen auf -_er_: _Reichenbächer_, _Dillenburger_, _Henneberger_,
_Saalfelder_, _Staudinger_, _Herchenröder_.

Die Annäherung an die ehemals slawische Ostgrenze macht sich bemerklich
in Bildungen wie _Stiebritz_, _Löbnitz_ -- _Gölitzer_.

Gehen wir wieder zurück an den Rhein, um nach dem eigentlichen
~Süddeutschland~ -- südlich vom Main -- zu gelangen!

Dieser Übergang markiert sich in Hessen-Darmstadt (Starkenburg,
Rheinhessen) durch das Auftreten des _ai_, _ay_ (statt _ei_): _Hainz_,
_Mayer_ neben _Meyer_, sodann dadurch, daß die Ableitungen auf -_er_
von Ortsnamen gegenüber den einfach übertragenen Ortsnamen häufiger
werden und letzteren nunmehr schon das Gleichgewicht halten.

In ~Baden~ tritt auf dem Gebiete der Schmeichelformen das _z_
(vergröbert _tsch_: _Fritz_, _Dietz_ -- _Fritsch_, _Dietsche_,
_Bertsch_) entschieden in den Hintergrund gegen das andere Suffix
_l_. Dieses nimmt hier die eigentümliche Form -_le_ an, welche im
Unterrheinkreis (auf fränkischem Boden) noch gegen -_el_ zurückstehend,
je weiter nach Süden desto mehr an Zahl wächst, so daß südlich von
der Murg (auf alemannischem Boden), namentlich aber im Seekreise
die _Merkle_ und _Bürkle_, die _Enderle_ und _Eberle_ eine fast
unbestrittene Alleinherrschaft üben. Selbst Namen der dritten Schicht
müssen sich dieser Herrschaft fügen: _Kränzle_, _Drechsle_ (statt
_Drechsel_ = _Drechsler_), _Sütterle_ (von Sutter, Schuhmacher). Nur im
Oberrheinkreise tritt daneben ziemlich häufig -_lin_ auf: _Bürklin_,
_Brendlin_, _Sütterlin_, wie dieses auch auf der andern Seite des
Rheines, im Elsaß, nicht selten ist, man denke an _Oberlin_, _Köchlin_.
Nach der Schweiz weisen einige Formen auf _i_ wie _Erni_, _Bläsi_,
_Rudy_ (bisweilen verstärkt durch _n_: _Lüttin_, _Wältin_, _Willin_).
Unter den Vollnamen sind eigentümlich einzelne Verkürzungen des -_hart_
in -_et_ wie _Bernet_, _Ehret_, _Werneth_.

Unter den von Örtern entlehnten Familiennamen gewinnen die Ableitungen
auf -_er_ nunmehr schon im Unterrheinkreis die Oberhand und verdrängen
weiter nach Süden die einfache Übertragung der Ortsnamen fast
vollständig. Den Reigen führt -_inger_: _Götzinger_, _Hottinger_,
_Zähringer_, demnächst -_berger_. Beide zusammen bilden ⅔ aller
bezüglichen Namen. Während -_ingen_ und -_berg_ abgesehen von
Adelsnamen wohl immer umbiegen, verhält sich -_bach_ wie auch sonst
auffallend spröde dagegen und bildet nur in der Minderzahl der Fälle
weiter: -_bacher_ seltner -_becher_.

Wie hieraus hervorgeht, schwankt der Umlaut; so auch in -_hauser_ und
-_häuser_, -_hofer_ und -_höfer_; doch herrschen im allgemeinen in
dieser Klasse die nicht umgelauteten Formen vor, wie auch unter den
Namen, welche von der Beschäftigung hergenommen sind, _Kammerer_ und
_Kuster_ (_Kusterer_) und _Kohler_ auffallen.

Ähnliche Verhältnisse wie im Badischen herrschen wesentlich in
~Württemberg~ mit Einschluß von ~Hohenzollern~. Auch hier überwiegt
als Verkleinerungsf. -_le_. Schon im Nordosten, im Jagstkreise (auf
fränkischem Boden) mindestens die Hälfte der Verkleinerungsformen
mit dem Kern _l_ bildend, füllt es im südlichen Württemberg (auf
schwäbisch-alemannischem Boden) über 75 v. H. Schier endlos ist die
Reihe dieser _Schmelzle_ und _Schwämmle_, _Bäuerle_ und _Mayerle_,
_Endele_ und _Bendele_, _Dägele_, _Hägele_, _Nägele_, _Wegele_. Daneben
kommt nur noch -_el_ einigermaßen in Betracht (_Denzel_, _Immel_),
da -_lin_ (_Hölderlin_), -_len_ (_Enßlen_) und -_lein_ (_Merklein_)
nur vereinzelt auftreten. Hingegen gehen die Verkleinerungen auf _z_
in mäßiger Zahl durch alle Kreise, ohne die badische Vergröberung in
_tsch_.

Patronymika auf _-ing_ (_Schilling_, _Gehring_, _Scheuring_) sind hier
häufiger als im Badischen. Unter den von der Beschäftigung entlehnten
Namen sind besonders häufig _Müller_ und _Maier_ (_Mayer_ -- immer mit
_a_), beide, namentlich letzterer auch in vielfachen Zusammensetzungen
wie: _Steinmaier_, _Burkardsmaier_, _Katzenmaier_, _Stegmayer_. Ihnen
ziemlich gleich an Zahl kommen _Schmid_[93] und _Schneider_, die aber
die Zusammensetzungen fast ganz entbehren.

Eigentümlich süddeutsche Handwerks- und Amtsbezeichnungen sind:
_Beck_ (in Baden meist noch _Becker_), auch in Zusammensetzungen wie
_Brodbeck_, _Pfister_, und _Pfisterer_ (aus lat. _pistor_), _Sautter_
(aus lat. _sutor_), _Hafner_ -- _Forstner_, _Sigrist_.

Was die Lokalia betrifft, so herrschen wie in Baden die Ableitungen
auf -_er_ von der Tauber bis zum Bodensee ganz entschieden vor. Unter
ihnen stehen, entsprechend der großen Zahl württembergischer Ortsnamen
auf -_ingen_, die -_inger_ obenan: _Breitinger_, _Griesinger_,
_Junginger_, _Sickinger_. Als eigentümlich süddeutsche Formen (auf
alemannisch-schwäbischem Boden) schließen sich an: _Allgöwer_,
_Ettwanger_, _Beißwänger_, _Winterhalter_, _Dannegger_, _Moosbrugger_,
_Sonnenmoser_, _Bogenrieder_.

In lautlicher Hinsicht ist anzumerken, daß häufig _ai_ für _ei_
eintritt: _Aichele_, _Sailer_, _Stainer_, _Schnaithmann_, wie dieses
_ai_ sich auch schon in den Ortsnamen bemerklich macht (_Waiblingen_,
_Spaichingen_, _Crailsheim_ u. a.) -- sodann hin und wieder _uo_
statt _u_: _Ruof_, _Schraishuon_. Konsonantisch fällt eine gewisse
Einfachheit der Schreibung auf. Ganz entgegen der sonstigen
Orthographie der Familiennamen, die mit Vorliebe soviel Buchstaben
als möglich setzt, stimmt hier die Schreibung im allgemeinen mit den
gewöhnlichen Regeln überein und enthält sich besonders der unnötigen
Häufungen _ck_, _tz_, _dt_, _ll_.[94]


Südost.

Das thüringisch-sächsische Gepräge der Familiennamen setzt sich auch
noch östlich der Saale in den dorthin sich erstreckenden Teilen der
preußischen Provinz ~Sachsen~ (den Kr. Delitzsch, Bitterfeld, Torgau,
Schweinitz, Liebenwerda) sowie in dem Königreich Sachsen im allgemeinen
fort.

Die häufigste Verkleinerungsendung ist -_el_ in Namen wie _Göthel_,
_Hähnel_, _Neydel_, _Seidel_, _Siegel_, _Weigel_; _Barthel_, _Jäckel_.
Den oberdeutschen Formen auf _l_ und _z_ (häufig vergröbert _tsch_)
tritt in den nördlichen Gegenden ziemlich oft das niederdeutsche _k_
zur Seite; so finden sich nebeneinander _Heinze_ und _Heinecke_,
_Dietze_ und _Diecke_. In den südlichen Landschaften (dem Königreich
Sachsen) tritt an Stelle des _ke_ (-_icke_) das mehr hochdeutsche -_ig_
(-_ich_): _Heinig_ (_Heinich_), _Theurig_, _Uhlig_, _Gerbig_.

Ableitungen auf -_er_ von Ortsnamen (_Straßberger_, _Schönfelder_,
_Clausnitzer_) treten hier zurück, mit Ausnahme der nicht seltenen
zweisilbigen, wie _Berger_, _Langer_ (von Ortsnamen _Berg_, _Lang_),
_Birkner_, _Jeßner_, _Klingner_, _Ließner_, _Lindner_, _Meißner_,
_Ölsner_ (von Ortsnamen auf -_en_: _Birken_, _Jessen_ usw.).

Durch das Zusammentreffen von Oberdeutsch und Slawisch werden
in Namensformen (deutschen wie auch slawischen Ursprungs) harte
Zischlautverbindungen erzeugt: _zsch_, _tzsch_, nicht allein im
Auslaut: _Fritzsche_, _Klotzsch_, _Pietzsch_, _Roitzsch_, sondern
(im Königreich Sachsen) auch im Anlaut: _Zschweigert_, _Zschinsky_,
_Tschucke_.

Überhaupt blickt der slawische Untergrund, wenn auch die deutschen
Namen, von der Lausitz abgesehen, ganz bedeutend überwiegen, doch
noch hie und da durch in Namen wie _Gaudlitz_, _Muschwitz_ (von den
entsprechenden Ortsnamen), _Nowak_, _Noack_ (= Neumann), _Schunak_,
_Hannusch_.

Die südlichen Kreise des Regierungsbezirks ~Frankfurt a. d. O.~,
die den größten Teil der Lausitz mit ihrer urspr. sorben-wendischen
Bevölkerung in sich schließen, haben zwar ebenfalls die deutschen
Verkleinerungsformen auf _l_ und _z_ (_tsch_), doch häufiger das
aus zwei Quellen (niederdeutsch und wendisch) fließende Suffix _k_:
_Janke_, _Paulke_, _Hannuske_, _Dammaschk_, _Scholtka_, _Hanko_.
Bisweilen sind _l_ oder _z_ mit _k_ in deutschen Zwitterformen wie
_Henkel_, _Kunzke_ vereinigt.

Ortsnamen werden fast immer unmittelbar übertragen: _Goldbach_,
_Hanstein_, _Wollenberg_ -- _Ukrow_, _Schillow_, _Matzkow_, _Dubrau_;
-_ow_ und daraus verdeutscht -_au_ (wie in den Städtenamen Kalau,
Luckau, Sorau usw.) sind hier die gewöhnlichen Endungen slawischer
Ortsnamen. Das Wendische tritt natürlich stark hervor, bis zu 40 v.
H. und drüber, in Gebilden wie (außer den schon erwähnten): _Kuba_,
_Koalick_, _Mudrak_, _Woitschach_, _Natusch_, _Nawotnik_.

Eine ebenfalls starke wendische Beimischung zeigt die ~Oberlausitz~, am
stärksten im Kreis Hoyerswerda. Im übrigen leitet die Oberlausitz (wie
auch schon Sachsen) durch das Vorschlagen der Verkleinerungsform -_el_
und die Ableitungen auf -_er_ von Ortsnamen, wie _Elsner_, _Wiesner_,
nach Schlesien hinüber.

Da ~Schlesien~ wie eine langgestreckte Halbinsel in das slawische
Sprachmeer, zwischen Tschechenland und Polen, hinausragt, so ist
es natürlich, daß fast überall slawische Elemente auch in den
Familiennamen hervortreten. Im Innern der Provinz ist dies freilich
nur in geringem Maße der Fall, in desto größerem aber an den Rändern,
besonders im Osten, wo Preußisch-Schlesien unmittelbar an das Polnische
(in Posen und Russisch-Polen) und im Südosten, wo es an das sogenannte
Wasserpolnische (in Oberschlesien) stößt, während im Westen noch ein
Streifen deutscher Bevölkerung (in Österreich) vorgelagert ist. Am
stärksten ist diese slawische Beimischung in der Ecke zwischen dem
Posenschen (Rawitsch) und Oberschlesien (Kreuzburg), besonders in den
Kreisen Namslau und Wartenberg,[95] wo die -_ek_ (_Adamek_) und -_ak_
(_Stepaniak_), die -_owski_ und -_inski_ usw. 40-50 v. H. ausmachen.
Dagegen ist in den oberschlesischen sprachlichen Grenzkreisen
Leobschütz, Neustadt, Falkenberg, Neiße, Grottkau nur etwa ⅕ der
Familiennamen slawisch.[96] In der ~deutschen~ Namengebung fehlen
die Patronymika (Genetiv, Ableitungen auf -_ing_, Zusammensetzungen
auf -_sen_). Von den Verkleinerungsendungen ist -_ke_ wohl meist dem
Slawischen zuzuweisen, _z_ begegnet fast nur in den bekannten „_Hinz_
und _Kunz_“ (_Heinze_ und _Kunze_), häufiger in den breiteren Form
_tsch_: _Bartsch_, _Fritsch_, _Nitsche_ -- bisweilen _sch_: _Kunsch_
-- mit _k_ verbunden: _Nitschke_. Obenan steht jedoch wie in Sachsen
-_el_: _Göbel_, _Menzel_, _Riedel_, _Seydel_, _Thiel_ (aus _Thiedel_)
-- _Hensel_, _Jäckel_ -- _Hentschel_.

Ortsnamen werden meist einfach übertragen: _Steinberg_, _Kunzendorf_,
_Süßenbach_, _Baumgart_, wobei -_berg_, -_dorf_, -_bach_ voranstehen,
während die urspr. slawischen Ortsnamen überwiegend auf -_witz_
und -_itz_ endigen: _Plagwitz_, _Nittritz_. Doch wird die Endung
-_er_ an Ortsnamen auf -_berg_ häufig gehängt: _Grünberger_,
_Riesenberger_, _Rosenberger_, und einsilbige Ortsnamen erfahren
gewöhnlich diese Verlängerung: _Brieger_, _Glatzer_. Ganz besonders
aber sind zweisilbige Ortsnamen auf -_en_ anscheinend immer nur in
dieser Weiterbildung verwendet, so daß sich hieraus eine lange Reihe
solcher Familiennamen ergibt: _Elsner_, _Ilgner_, _Kösner_, _Kutzner_,
_Klingner_, _Langner_, _Lindner_, _Moschner_, _Wiedner_, _Wiesner_ von
den Ortsnamen Elsen, Ilgen, Kösen usw.

Unter den von Amt und Handwerk entlehnten Namen sind als eigentümlich
schlesisch hervorzuheben: _Scholz_ (vgl. auch „Erbscholtisei“ --
slawisch _Woita_ = Vogt) und _Kretschmer_ vom slaw. Kretscham
(Dorfkrug).


20.

Stillstand oder Bewegung in der Namenwelt?


Der Prozeß der Festwerdung der Familiennamen ist, nachdem auch die
letzten Nachzügler (s. S. 29 und 66) sich ihm haben anbequemen müssen,
nunmehr seit beinah einem Jahrhundert zum Abschluß gelangt. Es fragt
sich aber, ob damit nun ein völliger Stillstand auf diesem Gebiete
eingetreten, ob nicht auch hier bei genauerer Betrachtung eine Bewegung
zu erkennen ist, gleichwie der Spiegel eines scheinbar still und tot
daliegenden Gewässers doch eine leichte Bewegung auf der Oberfläche
verrät.

Diese Frage ist entschieden zu bejahen; einen völligen Stillstand gibt
es auch auf diesem Gebiete nicht.

1. ~Es sterben Familien aus und damit auch Familiennamen.~ Dies läßt
sich am leichtesten bei adeligen Geschlechtern verfolgen. So starb, um
nur ein Beispiel aus dem vorigen Jahrhundert herauszugreifen, im Jahre
1836 zu Stralsund Graf August Wilhelm _von Mellin_ als letzter eines
Geschlechtes, das nach einer Äußerung des geistreichen und gemütvollen
Mannes „älter war als die Stubbenkammer“ (Berghaus, Sprachschatz der
Sassen).

2. ~Vorhandene Namen werden geändert.~ Besonders häufig ist der
Übergang aus der mundartlichen in die hochdeutsche Form, namentlich
auf niederdeutschem Sprachgebiete: _Möller_ in _Müller_, _Röwenhagen_
in _Rübenhagen_ u. a. noch in neuester Zeit (s. Beilage 2). Davon
abgesehen werden vereinzelte Namen aus den mannigfachsten Gründen
geändert: _Czech_ in _Echt_, _Kamphaus_ in _Kamphausen_, _Laabs_ in
_Labes_.

3. ~Es bilden sich neue Namen~ -- zunächst durch Zusammensetzung
zweier: bei adeligen Geschlechtern infolge Verschmelzung zweier
Familien, deren eine bis auf eine Erbtochter erloschen ist: _von
Kleist-Retzow_, _Henckel von Donnersmarck_ -- bei Schauspielerinnen,
die im Fall einer Verheiratung den Namen, unter welchem sie berühmt
geworden, gern beibehalten: _Hendel-Schütz_, _Birchpfeiffer_. In
einzelnen Fällen ist ein solcher Doppelname gestattet worden,
um das Aussterben eines berühmten Namens zu verhindern, so
_Bessert-Nettelbeck_ (des Kolberger N. Schwiegersohn).

In einigen Gegenden ist es Sitte, den Vaternamen der Frau mit dem
eigenen zu verbinden. Beispielsweise nannte sich _Hollweg_ nach
Frankfurter Sitte _Bethmann-Hollweg_; bei dem Sohne kam dieser
Doppelname bald in alleinigen Gebrauch und wurde auch 1840 von
Friedrich Wilhelm IV. geadelt. Diese Sitte scheint besonders in der
Schweiz verbreitet zu sein.

Endlich entstehen Namen, wenn auch nur ganz vereinzelt, durch völlige
Neubildung. Dies wird hauptsächlich der Fall sein bei Findlingen und
bei Proselyten. So hat ein dem Verfasser persönlich bekannter Proselyt
sich _Bußin_ genannt, von dem Hauptwort „Buße“ mit Anlehnung an die
Ortsnamen auf -_in_.



Beilage 1.

_Godeberaht._{1}


a) ~Die im Altdeutschen möglichen Bildungen~ (s. S. 22 f.).


Einstämmig gekürzte Form _Godo_,{2} zweistämmig gekürzt _Godbo_{3} mit
den Nebenformen _Gobbo_{4} und _Gobo_.{5}

Hieraus als einfach verkleinerte Formen mittels der Endung -_ilo_:
_Godilo_{6} mit den Nebenff. _Godlo_,{7} _Gollo_{8} und _Golo_,{9}
sowie _Godbilo_{10} mit den Nebenff. _Gobbilo_{11} und _Gobilo_{12} --
mittels der Endung _izo_: _Godizo_{13} nebst _Godzo_,{14} _Gozzo_,{15}
_Gozo_,{16} sowie _Godbizo_{17} nebst _Gobbizo_{18} und _Gobizo_{19} --
mittels der Endung _iko_: _Godiko_{20} nebst _Godko_,{21} _Gokko_,{22}
_Goko_,{23} sowie _Godbiko_{24} nebst _Gobbiko_{25} und _Gobiko_.{26}

Daraus wieder als doppelt verkleinerte Formen (_l_ + _n_)
_Godilin_{27} nebst _Godlin_,{28} _Gollin_,{29} _Golin_,{30} sowie
_Godbilin_{31} nebst _Gobbilin_{32} und _Gobilin_{33} -- ferner
(_l_ + _k_) _Godiliko_{34} nebst _Godliko_,{35} _Golliko_{36} und
_Goliko_,{37} sowie _Godbiliko_{38} nebst _Gobbiliko_{39} und
_Gobiliko_{40} -- ferner (_z_ + _n_) _Godizin_{41} nebst _Godzin_,{42}
_Gozzin_,{43} _Gozin_,{44} sowie _Godbizin_{45} nebst _Gobbizin_{46}
und _Gobizin_{47} -- ferner (_z_ + _l_) _Godizilo_{48} nebst
_Godzilo_,{49} _Gozzilo_,{50} _Gozilo_,{51} sowie _Godbizilo_{52} nebst
_Gobbizilo_{53} und _Gobizilo_{54} -- ferner (_z_ + _k_) _Godiziko_{55}
nebst _Godziko_,{56} _Gozziko_,{57} _Goziko_,{58} sowie _Godbiziko_{59}
nebst _Gobbiziko_{60} und _Gobiziko_{61} -- ferner (_k_ + _n_)
_Godikin_{62} nebst _Godkin_,{63} _Gokkin_,{64} _Gokin_,{65} sowie
_Godbikin_{66} nebst _Gobbikin_{67} und _Gobikin_{68} -- endlich (_k_ +
_l_) _Godikilo_{69} nebst _Godkilo_,{70} _Gokkilo_,{71} _Gokilo_,{72}
sowie _Godbikilo_{73} nebst _Gobbikilo_{74} und _Gobikilo_.{75}


b) Die wirklich vorhandenen neudeutschen Familiennamen.

    1. a) _Gottbrecht_.
       b) _Gottbrath_.
       c) _Gobbert_.
       d) _Joppert_.
       e) _Göppert_; _Göpper_.
       f) _Juppert_.
       g) _Gobert_.
          Gen. _Goverts_.

    2. a) _Gohde_.
          Gen. _Gohdes_ -- patr. A. _Goding_.
       b) _Göde_.
          Gen. _Göden_; _Gödens_; _Göens_.
       c) _Gödde_.
       d) _Gäde_.
       e) _Gude_.
       f) Gen. _Gudden_.
       g) _Gothe_; _Goth_.
       h) _Goethe_; _Göth_.
       i) _Köth_.
       k) _Gotte_; _Gott_ (_Gottmann_).
       l) _Götte_; _Gött_.
          Gen. _Götten_ -- patr. A. _Götting_.
       m) _Kott_.
       n) _Gute_ (_Guthe_); _Gut_ (_Gutmann_).
          Patr. A. _Guting_.
       o) _Güte_; _Güth_.
          Patr. A. _Güting_.
       p) _Gutte_ (_Guttmann_).
       q) _Jütte_.

    4. a) _Gubbe_.
       b) _Kopp_.

    5. a) _Göb_.
          Gen. _Goeben_.
       b) _Gube_.

    6. a) _Godel_ (_Godelmann_).
       b) _Gödel_.
       c) _Göthel_.
          Patr. A. _Göthling_.
       d) _Gottel_.
       e) _Göttel_ (_Göttelmann_).
       f) _Güttel_; _Gütl_.

    7. a) _Göttle_; _Göttl_.
          Patr. A. _Göttling_.
       b) Patr. A. _Güthling_.

    8. a) _Golle_; _Goll_ (_Gollmann_).
          Patr. A. _Golling_.
       b) _Göll_.
       c) _Kölle_.
       d) _Güll_.

    9. a) _Gohl_.
       b) _Johl_.
       c) _Göhle_; _Göhl_.
          Patr. A. _Göhling_.

    11. a) _Gobbel_.
        b) _Göbbel_.
        c) _Köppel_.

    12. a) _Göbel_.
        b) _Göpel_.

    15. a) _Gotz_ (_Gotzmann_).
           Gen. _Gotzens_.
        b) _Kotz_.
        c) _Gotsch_.
        d) _Gosse_; _Goss_ (_Gossmann_).
        e) _Götze_; _Götz_ (_Götzmann_).
           Gen. _Götzen_.
        f) _Gödsche_; _Götsch_.
        g) _Gutz_ (_Gutzmann_).
        h) _Gütz_.
        i) _Gutsch_.

    16. _Göz_.

    20. a) _Gödike_; _Gödeke_.
           Gen. _Gödeken_ -- Patr. A. _Gödeking_.
        b) _Jödike_.
        c) _Göttig_; _Göttich_.
        d) _Gädeke_.
        e) _Gedicke_.
        f) _Güttich_.

    21. a) _Gödtke_.
           Gen. _Gödkens_.
        b) _Göthge_.
           Gen. _Götjes_.
        c) _Gottke_.
        d) _Gottge_.
        e) _Gädtke_.
        f) _Guthke_.
        g) _Guttke_.
        h) _Güttke_.

    22. a) _Gocke_.
           Patr. A. _Göckingk_.
        b) _Göcke_.
           Gen. _Göcks_.

    23. _Göke_.
        Gen. _Göken_.

    37. a) _Gohlke_.
        b) _Göhlke_.

    50. a) _Gotzel_.
        b) _Götzel_.
        c) _Kötzel_.
        d) _Gossel_.
           Gen. _Gossels_.
        e) _Gössel_.
        f) _Kössel_.
        g) _Götschel_; _Götschl_.
        h) _Gützel_.

    57. a) _Götzke_.
        b) _Götschke_.
        c) _Göschke_.
        d) _Gottschick_.

    62. _Godeken_.

    64. _Göcken_.

    71. a) _Gockel_.
        b) _Göckel_.
        c) _Göggl_; _Göggelein_.
        d) _Gückel_.


Beilage 2.

Entwickelung einer Namenreihe während der Neuzeit.[97]

    1600        1650          1700       1750        1800        1850

 Arend       Arendt, Arnd  Arndt      Arndt        Arndt       Arndt
 Bardenflet, Bardenfleth   Barenfleth Bahrenfleth, Bahnfleth   Bornfleth
   -fleit                               Bahne-
 Bellin      Bellin        Bellin,    Bellin       Bellin      Bellin
                             Bellihn
 Boleman     Boleman       Boleman    Bohlmann     Bohlmann    Bohlmann
 Brandt      Brandt        Brand      Brandt       Brandt      Brandt
 Donner      Donner        Donner     Donner       Donner      Donner
 Ertman      Ertman        Erdmann    Erdmann      Erdmann     Erdmann
 Goyer       Gojar, Goyar  Gojar      Gojar        Gauger      Gauger
 Hake        Hake          Haacke     Haack        Haak (ck)   Haak
 Knolle      Knolle        Knolle     Knoll        Knoll       Knoll
 Köne        Köne          Köhne      Köhne, Koine Köhn        Köhn
 Köpe        Köpe          Köpe       Koipe        Keupe       Keup
 Kröger      Kröger        Krüger     Krüger       Krüger      Krüger
 Krossin     Krossin,      Krössihn   Krössin      Krössin,    Kressin
               Krössin                               Kressin
 Labes       Labes         Labeß      Labs, Laabs  Labs, Laabs Laabs
 Landtbrecht Landtbrecht   Landbrecht Landbrecht               Lambrecht
 Loitzin     Loitzin       Löyssihn,  Lössin       Lössin      Lössin
                             Lössin
 Lubbeke     Lübbeke       Lübbecke   Lübbeke,     Lübke       Lübke
                                        Lübke
 Moller,     Möller        Möller     Möller       Möller      Müller
   Möller
 Nieman      Nieman,       Niemann,   Niemann,     Niemann     Niemann
               Neu-          Neu-       Neu-
 Oldehaue,   Oldehave,     Oldhoff,   Olhoff       Olhof,      Ollhoff
   -hoff       Olhaf         Olhoff                  Ollhoff
 Pagenkop    Pagenkop      Pagenkop,  Pagenkop     Pagenkop    Pagenkopf
                             -pf
 Placke      Placke        Placke,    Plack        Plack       Plack
                             Plack
 Rham        Rham          Rhamm      Ramm         Ramm        Ramm
 Ribe        Rybe          Riebe      Riebe        Riebe       Riebe
 Ruchel      Ruchel        Rüchel     Rüchel       Rüchel      Rüchel
 Steffen     Steffen       Steffen    Steffen      Steffen     Steffen
 Stekelinck  Stekelinck    Steckeling Stekeling    Steckling   Stekling
 Timme       Timme         Timme      Timm         Timm        Timm
 Witte       Witte         Witte      Witte        Witt        Witt

An diesen hier durch dritthalb Jahrhunderte verfolgten Namen zeigt sich

    1. ein allmähliches Schwinden der Form, besonders durch Wegfall
    eines _e_, so daß dreisilbige Namen zweisilbig, zweisilbige
    einsilbig werden (s. Bardenfleth, Bolemann, Lubbecke, Oldehoff,
    Stekelinck -- Arend, Hake, Knolle, Köne, Köpe, Labes, Placke,
    Timme, Witte);

    2. ein allmählich stärkeres Hervortreten des Umlautes (s. Krossin,
    Lubbeke, Moller, Ruchel);

    3. ein zum Teil schon früher, zum Teil aber auch sehr später
    Übergang aus der niederdeutschen in die hochdeutsche Form: Kröger
    schon ums Jahr 1700 Krüger, dagegen Möller erst seit 1850 Müller --
    während andere Namen standhaft die niederdeutsche Form behaupten
    (s. namentlich Ollhoff, Stekling), oder nach einigem Schwanken
    wenigstens schließlich bei ihr beharren (s. Niemann).

Im ganzen ist die Entwickelung eine naturgemäße, der sprachlichen
Entwickelung gleichlaufend; nur zwei Namen weisen eine Entstellung auf:
Kressin (st. des richtigeren Krössin) und Bornfleth (st. Bardenfleth,
O. im Oldenburgischen).


Beilage 3.

Fremdsprachige Namen in Deutschland.

a) Slawische.

Schon bei der ersten Festsetzung der Familiennamen mischten sich in
bedeutendem Maße fremde Sprachelemente ein, und zwar ~slawische~. Als
die Hauptmasse der Germanen in der Völkerwanderung nach Westen und
Süden zog, wurde der Osten Deutschlands fast ganz entleert, und die
aus dem fernen Osteuropa hervordringenden Slawen rückten über Weichsel
und Oder in die Lücke ein. Die wenigen Germanen, welche etwa in der
ursprünglichen Heimat geblieben, konnten der herandringenden Slawenflut
nicht Widerstand leisten, sie mußten sich unterwerfen und verschmolzen
mit den neuen Einwanderern. Erst an der Elbe staute sich die Flut, und
so füllten seitdem die Slawen in ihren verschiedenen Stämmen den Osten
Deutschlands bis zur Elbe und Saale, ja zum Teil noch darüber hinaus.
In Mecklenburg saßen die ~Obotriten~, in Brandenburg die ~Wilzen~,
~Heveller~ u. a., in Pommern die ~Pomoren~, im Meißnischen die
~Dalemincier~, in Schlesien die ~Belochrobaten~ usw. Jahrhunderte lang
sah die Elbe auf ihren beiden Ufern ganz verschiedene Völker: links
die Deutschen (Sachsen und Thüringer), rechts die Slawen (Wenden),
die sich in unaufhörlichen Fehden und Beutezügen bekämpften. Mit den
Karolingern begann der Rückschlag; doch erst seit der Hohenstaufenzeit
drang die deutsche Nation wieder mit Stetigkeit vor. Im Süden wurde
durch die Stiftung des Bistums Bamberg und im Norden durch die Gründung
der Nordmark an der untern Elbe die Grundlage gewonnen zu weiterem
Vorschreiten. Von da ab mußten die Wenden immer weiter nach Osten
zurückweichen, und in jahrhundertelangen blutigen Kämpfen wurden die
ausgedehnten Landschaften zwischen Elbe und Oder, sodann zwischen Oder
und Weichsel größtenteils dem Deutschtum wiedergewonnen.

So gewaltsam man auch gegen die Wenden verfuhr, es verblieben doch
viele in ihrer seit Jahrhunderten eingenommenen Heimat, mischten
sich zum Teil mit den Deutschen und wurden allmählich germanisiert,
oder wo sie in größerer Masse zusammensaßen, behaupteten sie sogar
ihre Volkstümlichkeit, ihre Sprache. So gab es in Hannover ein
Wendland (im Lüneburgischen), ebenso in Altenburg, wo die höchst
eigentümliche wendische Tracht sich bis zur Stunde erhalten hat; in
Westpreußen bilden die ~Kassuben~, in der Lausitz die ~Sorben~ noch
jetzt bedeutende, wenn auch immer mehr zusammenschmelzende Inseln im
germanischen Sprachmeer; Oberschlesien ist überwiegend slawisch, und
von Südost dringen die ~Tschechen~ in Böhmen wie eine Halbinsel fast
bis in die Mitte Deutschlands vor.[98]

Diese ursprüngliche Grundlage des Slawischen auch in längst
rückgermanisierten Landschaften bekunden noch jetzt die Ortsnamen,
die entweder slawisch oder ~neu~deutsch sind. Alle Städtenamen auf
-_gard_, z. B. _Naugard_ (Nowgorod = Neuenburg), alle Ortsnamen auf
-_ow_, -_itz_, -_in_ -- und deren ist Legion -- sind slawisch. Wie
eine Sündflut hat sich das Slawentum auf die Spuren unserer Altvordern
gelegt.

Daher nun so vielfache slawische Elemente auch in den Familiennamen,
besonders des östlichen Deutschland!

Zunächst sind die von slawischen Ortsnamen abgeleiteten FN.
hervorzuheben, unter welchen vorschlagen die auf

    -_in_ (betont): _Cammin_, _v. Schwerin_, _Stojentin_;
    -_itz_: _Bublitz_, _v. Dewitz_, _Nemitz_;
    -_ow_ (mit stummen w): _v. Flotow_, _Grabow_, _Vangerow_.

Doch sind diese nebst vielen mehr vereinzelten Bildungen, wie
_Balfanz_, _Laabs_ (O. Labes), _Roggatz_, _v. Wobĕser_, nur bedingt
hierher zu ziehen; denn wenn auch die Ortsnamen, welche hier zu Grunde
liegen, slawisch sind, so ist doch die Art, wie dieselben mit Ergänzung
eines Verhältniswortes oder auch durch einfache Übertragung (s. Kap.
13) zu Familiennamen gestempelt werden, nicht slawisch, sondern
deutsch, und sie treten also zu den deutschen Familiennamen. (Näheres
über diese ganze Namenklasse in dem Namenlexikon unter den Endungen
_in_, _itz_ (_witz_), _ow_.)

Nach slawischer Art wird von den Ortsnamen eine Ableitung gebildet
mit der Endung _ski_ (häufig im Deutschen _sky_ geschrieben), z. B.
_Grabowski_, „der Mann aus Grabow“, _Kaminsky_, „der aus Kammin“.
So entsprechen sich ferner Lassan -- _Lassansky_, Loschitz --
_Loschitzki_, Poblotz -- _Poblotzki_ usw. Nur diese also sind als
wirkliche und vollgültige slawische Bezeichnungen anzusehen (wenn auch
vielfach in halbdeutscher Schreibung).

Den adligen Namen ist im Deutschen dann noch das _von_ vorgesetzt,
welches streng genommen doch nur zu dem Ortsnamen selber paßt: _von
Gostkowski_ (O. Gustkow), _von Lisiecki_ (sprich Lisiëtzki), _von
Zelasinski_.

Zu diesen eigentlichen slawischen Bezeichnungen treten nun, ähnlich wie
im Deutschen, ~Personen~namen mit ihren mannigfachen Sproßformen:

    a) ursprünglich slawische, z. B. die auf -_slaw_ (Ruhm):
    _Mieczyslaw_ „Schwertruhm“;

    b) kirchliche: _Pawelek_ (von Paulus); _Piotr_ (Petrus) nebst
    _Petrik_, _Pechatschek_, _Pjatrask_ u. a.;

    c) Amts- und Handwerksnamen: _Woita_ (Schulze), _Pahnke_ (Panek
    kleiner Herr, Junker), _Koschnik_ (Mäher), _Pigorsch_ (piekarz
    Bäcker) usw.

In überwiegend deutschen Gegenden sind diese Namen großenteils so
umgewandelt, daß sie ein mehr deutsches Gepräge angenommen haben:
_Mitzlaff_, _Pawelke_,[99] _Woith_ -- in überwiegend slawischen
bestehen sie in unveränderter slawischer Fassung fort.


b) Littauische.

Littauisch Redende finden sich unter deutscher Herrschaft hauptsächlich
nur noch in den nördlichsten Teilen des preußischen Regierungsbezirkes
Gumbinnen, nördlich von Insterburg und Pillkallen, doch auch hier
vielfach durch deutsche Ansiedelungen unterbrochen. Erst die Spitze
nördlich von Tilsit, die alte Landschaft Schalauen, ist überwiegend
littauisch, so daß hier die deutschen Orte als Inseln (auf Böckhs Karte
gelb im littauischen Blau) erscheinen.

In den Familiennamen tritt der ursprünglich littauische Bestandteil
natürlich noch in größerem Maße hervor, da auch in den deutsch
gewordenen Gegenden viele Einwohner littauischen Stammes leben und die
alten Namen, wenn auch teilweis entstellt, fortführen. Doch macht sich
überall das Eindringen des Deutschen bemerklich, und so überwiegen
littauische Familiennamen selbst unter der Landbevölkerung nur noch
etwa in den Kreisen Heidekrug und Tilsit, halten den deutschen das
Gleichgewicht in Memel, Ragnit, Pillkallen, bleiben aber in allen
übrigen Kreisen in der Minderzahl.

Unter den littauischen Familiennamen stehen im Vordergrunde die
ursprünglich ~patronymischen~ Bildungen auf -_atis_ und -_aitis_ (vgl.
griech. -είδης, -ιάδης), welche dann auch verkleinernd gebraucht
werden -- z. B. _Baltratis_ von Baltras (Balthasar), _Obramaitis_ von
Obramas (Abraham). Gewöhnlich haben sie die Endung _is_ abgeworfen und
erscheinen in der Form _at_, _eit_: _Peterat_ (von Peter), _Josupeit_
(Joseph). Am deutlichsten erkennbar sind nach ihrem Sinne die
Ableitungen von Vornamen, wie die obigen; doch gibt es auch vielfache
Ableitungen von Appellativen, wie _Kaprolatis_ von Kaprolas (Korporal),
selbst von deutschen Stämmen: _Schneidereit_, _Schulmeistrat_.

Zu ihnen treten die Namen auf _ies_ (_i_-_es_): _Stachulies_, und
auf _us_: _Schimkus_, welche mit jenen zusammen gegen 80 v. H. der
littauischen Familiennamen ausmachen. Dadurch erhält die Namengebung
etwas Eintöniges, wenn auch nicht zu leugnen ist, daß manche dieser
Namen, wie _Adomaitis_, _Rodatis_, _Laugallies_ recht vollen Klang
haben.

Auf ihrer Wanderung nach Westen erleiden diese fremdartig klingenden
Namen, von ihrer Heimat abgetrennt, manche Entstellungen: _atis_ wird
abgeschwächt in _ates_ (_Norekates_), _Obromeit_ abgeschliffen in
_Obermeit_, die Endung _at_ erscheint in schlechter Schreibung als
_adt_, _ath_, _aat_.


c) Romanische.

1. ~Französisch.~ Hier kommen weniger in Betracht die 10000
Wallonen im rheinpreußischen Kreise Malmedy und die im Reichslande
Elsaß-Lothringen verbliebenen Franzosen (gegen 250000), als die
Hugenotten, welche Ludwig XIV. durch seine Bedrückungen zur
Auswanderung veranlaßte. Als derselbe alternd samt seiner Umgebung
von leichtsinniger Sittenlosigkeit zu heuchlerischer Frömmigkeit
übergegangen war, begann er die Protestanten in seinem Reiche zu
verfolgen, um durch ihre gewaltsame Bekehrung sich ein Verdienst
im Himmel zu erwerben. Durch Vertreibung und Hinrichtung ihrer
Geistlichen, durch Schließen und Niederreißen ihrer Kirchen und
Schulen, durch Wegnahme ihrer Kinder, um sie im Katholizismus erziehen
zu lassen, suchte er sie zum Abfall von ihrem Glauben zu bringen,
sodann durch Entziehung ihrer Gewerbsrechte und ihrer Sitze in
den Gerichtshöfen, endlich durch die berüchtigten Dragonaden oder
Einlagerungen von Dragonern und andern Soldaten. Schon jetzt wanderten
viele Protestanten aus, und als gar durch den Widerruf des Ediktes
von Nantes (1685) der Protestantismus in Frankreich für aufgehoben
erklärt und auf die Ausübung dieses Kultus Todesstrafe gesetzt
ward, verließen nach und nach, trotz strenger Grenzbewachung und
Androhung der Galerenstrafe, viele tausend gewerbfleißige Menschen ihr
Vaterland und fanden teils in den Niederlanden und in England, teils
in Deutschland Aufnahme. Hier war es besonders Friedrich Wilhelm
der große Kurfürst, welcher den Flüchtigen (Réfugiés) bereitwillig
eine neue Heimat gewährte. Seit 1672 wurden in Brandenburg an 25000
Hugenotten aufgenommen, vorwiegend in den Städten. Daher noch jetzt die
französisch-reformierten Gemeinden an vielen Orten in Preußen, z. B. in
Berlin, Magdeburg, Stettin u. a., aber auch in Süddeutschland, z. B.
Erlangen.

Zu Ende des 18. Jahrhunderts sind in den Stürmen der Revolution auch
viele geflüchtet (Emigranten), und wenngleich die meisten später
wieder nach Frankreich zurückgekehrt sind, so haben doch auch manche
es vorgezogen, in der inzwischen liebgewonnenen neuen Heimat zu
verbleiben, wie der Dichter _Adalbert von Chamisso_ (mit vollständigem
Namen: Louis Charles Adelaïde de Chamisso de Boncourt, von dem Schlosse
B. in der Champagne).

Daher nun häufig französische Namen in Deutschland, wie _Palmier_,
_Bétac_, _du Mesnil_, besonders im Heere: _Loucadou_, _de Courbière_
(der „König von Graudenz“ 1806), _Forcade_, _de la Motte-Fouqué_ und
viele andere, darunter manche berühmte Namen auch von Gelehrten:
_Savigny_, _Michelet_, _Carrière_, _du Bois-Reymond_.

Fast immer sind diese Namen unverändert erhalten, wenn sie auch
im Volksmunde manchmal wunderlich entstellt werden: _Boitelet_ in
Budlee, _Généola_ in Schellack. Nur in vereinzelten Fällen ist eine
Verdeutschung erfolgt; so hat sich _Buttmann_, der bekannte griechische
Grammatiker, aus franz. _Boudemont_ germanisiert.

2. ~Italienisch.~ Italiener sind über die Alpen gezogen besonders
als Kunsthändler und Konditoren.

Die italienischen Familiennamen enden auf _a_: _Sala_, _Bonewendura_
(entstellt aus Bonaventura) -- auf _o_: _Delmanzo_ -- meist aber und in
großer Einförmigkeit auf _i_: _Bentivegni_, _Marsegli_, _Sparagnapani_,
_Bertinetti_. Dieses _i_ erklärt sich als Pluralform, „einer aus der
Familie so und so“, z. B. der _Cittadini_, während das Appellativ im
Sing. _cittadino_ lautet. --

Ganz vereinzelt erscheinen, damit doch alle Nationalitäten Europas in
Deutschland vertreten seien, selbst im Norden, am Gestade der Ostsee
~madjarische~ Familiennamen: _Böszörmeny_, _Kedesdy_. Ja dem Verf.
ist ein Nachkomme eines ~Kosaken~ bekannt, mit dem klangvollen
Namen _Nawitainuk_, dessen Nachkommen sich freilich _Iwan_ (russisch =
Johann) nennen.



Fußnoten:

[1] Diese werden nicht als Vornamen verwendet. Wenn also ein Name sich
auch als Vorname findet (z. B. _Kasten_), so liegt darin ein Beweis,
daß er einer der beiden ersten Schichten angehört.

[2] _Ut quisque aliquod optumum genus sereret. Plin. hist. nat. XVIII,
3._

[3] Diesen Charakter des Derb-Massiven, das nicht selten selbst in
ästhetische Roheit übergeht, hat man auch sonst in der lateinischen
Sprache, zumal in der Dichtersprache, gefunden. Vgl. Frommanns fesselnd
geschriebene Studie über die „Verschiedenheit des Geschmackes im
poetischen Ausdruck bei lateinischen und deutschen Klassikern“ 1866.

[4] Die nachfolgenden Namen sind hier in der uns geläufigen Form der
deutschen Bibel gegeben, von welcher die ursprüngliche hebräische
allerdings mitunter stark abweicht, z. B. _Jochânân_ (Johannes),
_Scha-ûl_ (Saul).

[5] Wuotan, niederdeutsch Wodan, nordisch Odin, der alles
durchdringende Geist, der Gott des überallhin dringenden Sonnenlichtes
und des in den Wolken jagenden Sturmwindes, welchem deshalb das
windesgleich dahinbrausende Roß heilig ist. Er ist der Kriegs- und
Schlachtengott, der die gefallenen Helden um sich sammelt in Walhalla.
Auf ihn als Kriegsgott bezieht sich noch jetzt der Auszug des wütenden
Heeres, das sturmesgleich hoch durch die Lüfte dahinzieht („wilder
Jäger“).

[6] Ein solcher Angriff wird z. B. geschildert im Nibelungenliede Str.
2210 f.:

„Den Schild rückte Wolfhart, ein schneller Degen gut; ~Gleich einem
wilden Leuen lief er auf ihn an~, Die Schar seiner Freunde ihm jäh zu
folgen begann. ~Mit weiten Sprüngen setzt’ er~ bis vor des Saales Wand.“


[7] In der nachfolgenden Übersicht sind die einzelnen Namen in der,
soweit erreichbar, ältesten und ursprünglichsten Form aufgeführt,
ohne weitere Scheidung der Mundarten, worauf es hier nicht ankommt.
Vgl. ~Abel~, Die deutschen Personennamen. ~Förstemann~, Altdeutsches
Namenbuch I. Bd.: Personennamen. 1856. Zweite Auflage. 1900.

[8] Nimith eure saxas! ruft bei Nennius hist. Brit. cap. 46 Hengist den
Seinen zu. ‚Von den mezzerin also wahsin Wurden sie geheizen Sahsin‘
(Annolied).

[9] Zusammensetzungen mit brunja (Brünne d. h. Panzer) und helm treten
erst spät auf, im 6. Jahrh., meist erst seit dem 8. Jahrh.

[10] Lange verwechselt mit _Arminius_, welches wohl abzuleiten von dem
Halbgott Irmino, dem kriegerisch dargestellten Wuotan, vgl. Irmingard
und Armengardis; Irminfrid und Armenfred u. a.

[11] Es finden sich wohl Namen, die mit _lieb_ zusammengesetzt sind:
_Liubgard_, mit _blid_ (freundlich, heiter): _Bliddrud_, mit _flat_
(schön): _Albofledis_ (Elfenschön) -- aber sie sind mehr vereinzelt
in der Menge. Dagegen kommt nach andern Seiten hin das eigentümlich
Weibliche zu entschiedenem Ausdruck. So in den auf ~Rat~ hinzielenden
Namen. Wie sehr Frauenrat bei den Germanen geehrt und beachtet wurde,
beweist die Sitte, daß man erst dann in den Kampf ging, wenn die Weiber
durch Los oder Weissagung erklärt hatten, daß eine Schlacht ratsam sei.
Man glaubte eben in Priesterinnen und anderen geistig hervorragenden
Frauen eine geheimnisvolle, weissagerische Kraft. Daher nun, abgesehen
von den Zusammensetzungen mit Rat, die zahlreichen Namen, die von dem
Worte _run_ (Geheimnis, Zauber) gebildet sind: _Runhild_, _Friderun_
(Friedenszauberin), _Sigirun_ (Siegzauberin). Das Schaffen des Weibes
im geschlossenen häuslichen Kreise heben die Namen auf _gard_ hervor,
wie _Adalgard_, _Irmingard_, das ~Bergen~ (schützen, bewahren) die auf
_birga_ (berga) und _burg_, die sämtlich weiblich sind: _Amalabirga_,
_Dietberga_, _Sigiburg_, _Waltburgis_.

[12] Im Deutschen sind sie es fast ausnahmslos, da auch die einfach
scheinenden Namen meist Kürzungen aus zusammengesetzten sind. Eine ganz
sichere Ausnahme bilden nur einige partizipiale Formen, wie _Wigand_,
_Heiland_.

[13] Es sind diese altdeutschen Personennamen eine Saat, die über die
ganze europäische Welt ausgestreut ist. Denn den romanischen Völkern
haben sich später auch die Slawen und die Madjaren angeschlossen,
so daß jetzt bei allen christlichen Nationen Europas und Amerikas
diese altdeutschen Namen, wenn auch mannigfach umgewandelt und zum
Teil entstellt, sich wiederfinden, zunächst als Vornamen (s. die
reichhaltige Zusammenstellung von Michaelis: Vergleichendes Wörterbuch
der gebräuchlichsten Taufnamen. Berlin 1856) -- aber auch, wenigstens
bei den Romanen, als Familiennamen, z. B. bei den Franzosen: _Bertrand_
(Berhtrand), _Arnaud_ (Arnold), _Gautier_ (Walter), _Guéroult_
(Gerold), _Regnier_ (Reginher, Reiner), _Baudouin_ (Balduin), _Thibaut_
(Theobald); bei den Italienern _Gualtieri_ (Walter), _Garibaldi_
(Garibald), _Ruggiero_ (Rüdiger), _Sismondi_ (Sigismund).

[14] ~Abel~, Personennamen, S. 44 f.

[15] ~Strackerjan~, Die jeverländischen Personennamen. Dergleichen
Kürzungen finden sich noch jetzt in Mundarten häufig, mit der vollen
Endung _o_ besonders im Friesischen: _Edo_, _Ecko_, _Luddo_, _Willo_,
s. ~Allmers~, Marschenbuch, Land- und Volksbilder aus den Marschen der
Weser und Elbe 1861, S. 139, wo ein Verzeichnis von 30 solcher Vornamen
gegeben wird, bei denen freilich _o_ jetzt auch schon meist in das
klanglose _e_ abgeschwächt ist, wie in den norddeutschen Formen _Ede_
(Eduard), _Lude_ (Ludwig). -- Der umgekehrte Fall, daß nämlich eine
Kürzung im Anlaut eintritt, ist selten und dann wohl durch besondere
Einflüsse, namentlich fremder Sprachen, zu erklären. So _Prandus_ aus
_Rotprandus_ (~Stark~, Die Kosenamen der Germanen, S. 13), _Role_ für
_Karl_ aus der latinisierten Form _Carôlus_.

[16] Nach ~Starks~ Beobachtungen (S. 52 ff.) sind die ältesten
Verkleinerungsformen die auf _i_, demnächst die mit _l_ (nachweislich
aus dem 1. Jahrh. nach Christo), während solche mit _k_ erst seit dem
4. Jahrh. auftreten. Alle drei Formen waren bei den ~gotischen~ Stämmen
sehr beliebt; ~Sachsen~ und ~Friesen~ dagegen verwendeten vorzugsweise
_k_, selten _t_ (entsprechend dem ahd. _z_). Bei den ~oberdeutschen~
Stämmen erscheinen Deminutiva mit _l_ in überwiegender Zahl, seltener
solche mit _z_ (in sicheren Belegen erst seit dem 8. Jahrh.). Nur
sparsam, und zwar erst vom 7. Jahrh. an, finden sich Deminutiva mit
_ch_; sie sind wahrscheinlich niederdeutschem Einfluß zuzuschreiben,
der z. T. durch Kolonisation hervorgerufen ist. _L_ und _k_ können jede
Stelle einnehmen, _z_ scheint auf die erste beschränkt zu sein.

[17] Gewöhnl. „Koseformen“, eine Benennung, die ~Steub~ in seinen
„Oberdeutschen Familiennamen“ S. 34 mit Recht als etwas „budoirmäßig“
klingend tadelt und für die er „Schmeichelform“ vorschlägt. Im
Gegensatze zu ihnen werden die unverkürzten Namen wie _Godberaht_,
_Sigbert_ ~Vollnamen~ genannt.

[18] _Pauli_, Über Familiennamen, insbes. die von Münden. Progr. I, S.
8 f.

[19] ~Abel~ S. 45-48. -- ~Becker~, Die deutschen Geschlechtsnamen, ihre
Entstehung und Bildung. Programm der Gewerbeschule zu Basel. S. 17 f.

[20] Übrigens wurden auch Träger alter deutscher Namen zu Heiligen
gestempelt, und dadurch wurde der Erhaltung dieser Namen selbst
Vorschub getan. Solche Heiligennamen weisen die Kalender in großer Zahl
nach, z. B. _Alfons_, _Gottschalk_, _Hildebrand_, _Hubert_ (Patron der
Jäger), _Otto_, _Wilibald_ u. a. m.

[21] ~Förstemann~, Über die Bildung der Familiennamen in Nordhausen im
13. und 14. Jahrhundert, Progr. S. 4.

[22] ~Klempin~, Diplomatische Beiträge zur Geschichte Pommerns aus
der Zeit Bogislaws X. 1859. Zur Veranschaulichung setzen wir ein
Verzeichnis der „Praepositi, Dhumpraueste“ des Bistums Kammin her:

_Sifridus_ 1175-85 _Conradus_ 1186-1216 _Thietmarus_ 1222 _Pribzlaus_
1224-32 _Florentius_ 1233-40 _Conradus_ 1241-49 _Lambertus_ 1253-91
_Johannes_ 1297-99 _Hildebrandus_ 1303-15 _~Reymarus (de Wacholt)~_
1317-23 _Fridericus de Stalberg_ 1326 _Barnim de Werle_ 1330-33
_Conradus dictus de Gripeswold_ 1333-36 _Bernardus Bere_ 1336-51
_Marquardus de Tralowe_ 1354-68 usw.

So ist im allgemeinen der Gang. Genaueres über einzelne Landschaften
findet man unter anderen bei ~Kleemann~, Die Familiennamen Quedlinburgs
und der Umgegend, S. 3. -- Wenn wir die Alpen übersteigen, finden wir
Familiennamen allerdings viel früher in den italienischen Städten,
in denen sie sich, während sie bei uns im 12. Jahrhundert erst im
Entstehen sind, bereits seit langen Jahren ganz verbreitet zeigen. Die
ersten Spuren finden sich in ~Venedig~, wo schon im 9. Jahrhundert
eine Familie _Particiaco_ begegnet: 809 _Angelo P._, 829 _Justiniano
P._, 864 _Urso P._, 881 _Johannes Particiaco_. Hier erbt also der Name
_Particiaco_, ursprünglich der Beiname einer einzigen Person, in dem
Geschlechte fort.

[23] ~Allmers~ in seinem „Marschenbuch“ bemerkt auf Seite 140 f.:
„Eigentliche Familiennamen waren bei den Friesen selbst noch bis ins
vorige Jahrhundert selten. Der Sohn erhielt zu dem Vornamen seines
Vaters nur noch einen eigenen Taufnamen, ~wie es noch jetzt auf vielen
friesischen Inseln Gebrauch ist~. Hieß z. B. der Vater _Eke Lübs_
und man taufte seinen Sohn _Siade_, so hieß dieser _Siade Eks_, und
der Enkel, wenn er nach dem Großvater _Lübbe_ genannt wurde, _Lübbe
Siads_ oder _Eke Lübbe Siads_. Das angehängte _s_ ist nichts weiter
als Bezeichnung des Genetivs. -- Man kann leicht ermessen, welche
bunte Verwirrung solche Sitte zur Folge haben mußte, und wie ganz
besonders, wo es wichtige Erbschaftsangelegenheiten betraf, bei denen
oft weitläuftige Namenregister in betracht gezogen werden mußten, die
unlösbarsten Verwickelungen oft endlose Prozesse herbeiführten. Früher
oder später machte daher in den verschiedenen Marschen ein Gesetz,
wonach jede Familie einen festen Namen annehmen mußte, diesem Unwesen
ein Ende, welches in manchen Gegenden bis ins letzte Jahrhundert
fortdauerte und auf den Inseln sogar heute noch angetroffen wird.
Denn wenn auch alle Friesen nunmehr Familiennamen angenommen haben,
so betrachten sie, wenigstens die Landbevölkerung, dieselben als
unnütze Anhängsel, die nur vor Gericht und bei ähnlichen Gelegenheiten
erforderlich sind.“

Im Osnabrückischen haftet noch jetzt der Name in den Bauerschaften
weniger an der Person als am Hofe. Wenn z. B. _Müller_ zu _B._ auf
den Hof _Meyer_ zu _N._ heiratet, heißt er selbst _Meyer_ zu _N._,
nicht mehr _Müller_, höchstens _Meyer_ geb. _Müller_. Wenn Kinder oder
Kindeskinder vom Hofe ziehen, werden sie sich in der Regel _Meyer_,
selten _Müller_ nennen. (~Fr. Meyer~, Der Name Meyer, S. 8.) Ähnliches
bezeugt für die lippischen Familiennamen ~O. Preuß~. 1864.

[24] ~Stark~, Kosenamen, S. 154. 156.

[25] Bemerkenswert ist, daß ja auch Luther vielfältig in der
Bibelübersetzung die Eigennamen unverändert, statt im Gen., beifügt, z.
B. Kinder _Korah_, Tochter _Zion_, Sohn _Isai_.

[26] Infolge des häufigen Gebrauches ist aber die ursprüngliche
Bedeutung dieser Zusammensetzungselemente allmählich sehr verblaßt,
so daß sie teilweise zu bloßen fast bedeutungsleeren Endungen
herabgesunken sind.

[27] Die rein vokalische Verkleinerungsform _i_ (S. 23) findet sich
jetzt nur noch in der Schweiz: _Burcki_, _Fritschi_, _Hochuli_, _Welti_.

[28] Wie Luther „_Wörtlin_“ u. a. und noch Fischart in der zweiten
Hälfte des 16. Jahrhunderts: „Er hat ein hölzins _Röcklin_ an.“ Daß
übrigens die Endung hier in den Eigennamen nicht den Ton hat, ist
selbstverständlich, also _Rümelin_ (́― ᴗ ―).

[29] Daß „_Fritz_“ als Rufname für Friedrich auch in Niederdeutschland
so allgemein verbreitet ist, erklärt sich durch die Verpflanzung der
Hohenzollern nach Brandenburg, deren Ahnherr, der Burggraf Friedrich
von Nürnberg, im Jahre 1411 von dem Kaiser Sigismund in die Marken
eingesetzt wurde. Jedoch finden sich einzelne Formen mit _z_ auch
schon früh in niederdeutschen Urkunden: _Hence_ (= Henze) und _Hinze_
mehrfach in Urkunden der Stadt Lübeck 13. Jahrh., _Thiezo_, _Winizo_,
_Reinzo_ und einige andere in der Frekenhorster Heberolle, so daß man
mit ~Lübben~, Die Thiernamen im Reineke Vos S. 48, wohl hochdeutschen
Einfluß hier einräumen muß; ebenso bei der Verbindung des _z_ mit _k_,
wie in _Tieziko_, _Meinziko_, _Raziko_, die eigentlich Zwitter sind.

[30] _Henricus dictus Arnoltz_ (= Arnolds), _Berchtoldus Marchwardi_ u.
a. in Urkunden; deutsch _Henning Markwardes_ (wie _Darius Hystaspis_).

[31] ~Ruprecht~, Die deutschen Patronymica, nachgewiesen an der
ostfries. Mundart. Programm S. 14.

[32] Wir finden sie auch bei den Schweden (_Torstenson_), Norwegern
(_Björnson_), Dänen (_Thorwaldsen_), Isländern (_Sturluson_),
Engländern (_Wilson_, _Robinson_, _Thomson_). Im Schottischen
entsprechen die Namen mit _Mac_ (_M’_): _Mac Gregor_ (Sohn des Gr.),
_Macdonald_; im Irischen die mit _O_: _O’Connel_.

[33] ~Becker~ S. 15. ~Reichel~, Die deutschen Geschlechtsnamen. Marburg
(Steiermark). Programm. Auch in den Lippischen Familiennamen erscheint
als häufig gebrauchte Patronymikalform neben -_ing_ die Silbe -_er_,
vermittelt durch die Kolonatsnamen, die, vom ersten Besitzer entlehnt,
an dem Grundstück haften blieben und auf die Nachfolger übergingen, z.
B. in Hakedahl: 1488 _Henke Druden_, 1523 _Henke Druding_, 1538 _de_
(= _der_) _Drudener_ -- jetzt _Drüner_. Während man aber bei „Henke
Druding“ noch eher an den Sohn der Drude dachte, hat „der Drudener“
schon mehr den Begriff des Inhabers des Hofes der Drudings und damit
den eines Repräsentanten der Familie angenommen. (O. ~Preuß~, Die
Lippischen Familiennamen S. 15 f.)

[34] Vgl. Johannes Vorn Hesen 1530 (d. i. Frauen Hedwig Sohn);
Gisilbertus, filius _Odilie_ 1036; Rudolf et Ulrich filii _Adelheidis_
1149.

[35] Auf süddeutschen Schulen sogar _Hómer_, _Hóraz_, _Vírgil_.

[36] Vgl. W. ~Wackernagel~, Die Umdeutschung fremder Wörter. 2. Ausg.
1863. S. 32 ff., 36 f.

[37] Die Scheidung nach den Mundarten ist hier schwierig und nicht
immer streng durchzuführen. So findet sich _Nickel_, welches ~Vilmar~,
Namenbüchlein S. 6 als hochdeutsch bezeichnet, auch im Niederdeutschen,
hinwieder _Klas_ (wovon Klasl) auch im Oberdeutschen (Bayrischen).
_Jochen_, wie nach Vilmar der Hochdeutsche den Namen Joachim abkürzen
soll, ist dem pommerschen Landmann die gewohnte Form.

[38] Hieronymus: in Sachsen _Gruner_, in Holstein _Harms_, in der
Schweiz _Ronus_, _Rones_, _Roni_, _Muss_, _Müssi_, in Hessen _Grolmann_
(nach Becker S. 19). Am wenigsten hat sich von der ursprünglichen Form
entfernt der Name _Kronymus_, den Fröhner aus Karlsruhe anführt.

[39] Vgl. das Mittelhochdeutsche, wo die lateinische Endung _us_
bei Namen regelmäßig in _es_ abgeschwächt wird: _Philippes_; auch
_Liborius_ und _Liborghes_ als Vornamen bei Klempin.

[40] ~Pauli~ I. S. 11: „In meiner Vaterstadt wurden die Kinder des
Konrektors sowie die des Kantors nicht mit ihren Familiennamen
_Richter_, _Müller_ bezeichnet, sondern fast ausschließlich als Minna
Konrektorn, Julius Kantor usw.“

[41] Diese Namen, die Pauli aus Hannover und Ostfriesland beibringt,
beruhen auf der Einwirkung des Holländischen, wo noch häufig das _de_
erscheint; man denke an _de Ruyter_, _de Vrient_ (_Devrient_) u. a.

[42] Zum Teil mögen sie auch von Wirtshausschildern entlehnt sein.

[43] Aus älterer Zeit (niederdeutsch): _Musekensteker_
(Mäuschenstecher), _Duvendriver_ (Taubentreiber).

[44] An Scherzen über diese Namen, insbesondere über Schulze und
Müller, hat es nicht gefehlt. Angeblich lebten im Jahre 1880 30000
Schulzes innerhalb des Zollvereins. Lustspiele sind auf der Häufigkeit
dieses Namens erbaut worden, ebenso wie auf der Verwechselung von
Müller und Miller. -- Um diese vielen Namensvettern zu unterscheiden,
hat der Volksmund zu allerhand Zusammensetzungen seine Zuflucht
genommen: _Sünden-Müller_ (bedeutender Theolog, dessen Hauptschrift
„Die Lehre von der Sünde“ ist), _Linden-Müller_ (ein Berliner
Volksredner aus dem J. 1848, der seine Vorträge „Unter den Linden“
hielt). _Flausch-Müller_ (ein nach seinem Rocke benannter Student);
_Blut-Schulze_ (der Physiolog), _Graupen-Schulze_ (ein Berliner
Kaufmann), _Theater-Schulze_ usw.

[45] Von diesen ist jedoch ein guter Teil als nicht hergehörig
auszuscheiden, da sie (nach ~Steub~, Oberd. Familiennamen S.
148) Ableitungen von Ortsnamen sind auf _heim_, oberbayr. _ham_:
_Mooshammer_ = Moosheimer, _Forchhammer_. Überhaupt ist bei dieser
Klasse Vorsicht vonnöten, insofern viele Namen nur scheinbar hierher
gehören, in Wahrheit aber auf andere Quellen, namentlich auf
Personennamen zurückgehen, z. B. _Rost_ (auch althochd. Rusto, der
Gerüstete), _Kasten_ (st. Karsten) auf Christian.

[46] Johann Rickweg, Zimmermann und kühner Schmuggler, der 1813 im
Lande Wursten durch seine feurige Beredsamkeit einen Aufstand gegen die
Franzosen zu stande brachte, wurde nach seiner beständigen ~grünen~
Kleidung im Volke nur _Jan Grön_ genannt (~Allmers~, Marschenbuch S.
228).

[47] Bekannt ist aus Coopers amerikanischen Romanen der „Lederstrumpf“,
so benannt von den Moccasins, die dieser alte Jäger nach indianischer
Sitte zu tragen pflegte. Wie leicht sich solche Benennungen noch
jetzt bilden, möge das Beispiel jenes Kapitäns Dilger beweisen, der,
ursprünglich preußischer Artillerieoffizier, 1864 nach Amerika ging und
als Befehlshaber einer Batterie in das Heer der Nordstaaten trat, wo
er sich durch Kühnheit und Ausdauer hervortat und unter dem Spitznamen
„_Lederhose_“ jedem Offizier und Soldaten bekannt war. „Während des
Kampfes stand er immer da in Hemdärmeln und seinen glatt anliegenden
Hosen von Hirschleder.“

[48] Schon im J. 905 in Verona ein „Johannes, qui alio nomine
Braccacurta vocitabatur“.

[49] ~Rud. Schultze~, Die Modenarrheiten. Ein Spiegelbild der Zeiten
und Sitten für das deutsche Volk. 1868.

[50] Nicht aber _Reichwein_, _Trautwein_ u. a., die mit dem alten
_win_ (nicht _wîn_) „Freund“ zusammengesetzt sind. Auch _Altwein_ und
_Gutwein_ sind schon zweifelhaft wegen altdeutsch _Aldwin_ und _Godwin_.

[51] Z. B. wird im „Renner“ des Hugo v. Trimberg „ein wol begozzen
wecke“ als Leckerbissen genannt.

[52] Wie sehr das Mittelalter zu Spott und Satire aufgelegt war, geht
unter anderem daraus hervor, daß fast jede Landschaft ihr Schöppenstedt
oder Schilda hatte und daß die Bewohner gar mancher Landschaft
oder Stadt Beinamen führten. So hießen (und heißen) beispielsweise
die Illzacher im Elsaß „Mondfänger“, die zwischen Ill und Rhein
Wohnenden „Rheinschnaken“, die Schlesier „Eselsfresser“ -- in Pommern
die Wolliner „Stintköppe“ und die Kamminer „Flunnerköppe“ (nicht
„Plunderköppe“, wie Riehl angibt), wegen der vielen dort gefangenen
Stinte und Flundern.

[53] Den Übergang stellen unter anderem in friesischen Urkunden dar die
Namenformen _Kersten rike_ neben _K. de rike_, _Floreke witte_ neben
_F. de witte_. Im Holländischen ist der Artikel geblieben: _de Grote_,
_de Jonghe_, _de Wit_; ähnlich im Französischen: _Lebeau_, _Legrand_,
_Lejeune_.

[54] Ferner in Urkunden: Marquart der _Hunt_, 12. Jahrh. Gislebertus
pro sua proceritate cognominatus _Grus_ (Kranich); Hugo de Wenden
dictus _Aries_ (Widder); Hugo _Coturnix_ (Wachtel).

[55] Doch ist bei ~Bacmeister~, Germanistische Kleinigkeiten S. 36
aus alten Urkunden angeführt: _Heneke mit dem dumen_ 1373 Braunschw.,
_Liebhard mit der Hand_ 1383 Augsb., auch _Fridericus Mittemmunde_
1190; bei Trötscher (Die ältesten Egerer FN.): _Chunrat mit der prust_,
_Endres mit dem part_ -- Zusätze, die doch wohl so zu verstehen sind,
daß die genannten Körperteile wegen irgend einer Eigentümlichkeit
auffallend waren. Auch ist zu vergleichen aus der Sage: _Bertha mit dem
Fuße_ = _B. mit dem großen F._, altfranz. _Berthe as grands piés_.

[56] Aus Urkunden des 11.-15. Jahrh. führt Stark S. 153 an: _Everhardus
der Spizebart_, _Jacobus langenase_, _Hartwig Churzhals_ -- desgl.
Reichel aus Marburger Urkunden: _Jacob de Chrafuez_ (Krähenfuß),
_Heinrich Krumnas_. -- Becker aus Köln 13. Jahrh.: _Buntebart_, _Gobelin
dictus Hardevust_; _Hans Schweinerüssel_ (16. Jahrh.).

[57] In Pasewalk heißt ein alter Wartturm noch jetzt _Kiekindemark_,
desgl. ein Hof in Mecklenburg.

[58] _Wendehals_, _Streckfuß_ und ähnliche Bezeichnungen bedeuteten
ursprünglich so viel als ein Hals zum Wenden, ein Fuß zum Strecken (wie
Lockvogel „ein Vogel zum Locken“, Gießkanne „eine Kanne zum Gießen“).
Diese wurden später umgedeutet, man sah in dem ersten Gliede einen
Imperativ, und so entstanden die imperativischen Namen. Wie kann man
aber dazu aufgefordert werden, den Frieden zu stören, nicht gut zu
tun usw.? Die imperativische Bedeutung rechtfertigt sich dadurch, daß
dem, an welchem eine Eigenschaft oder Gewohnheit haftet, gleichsam
zugerufen wird, das zu tun, was er ohnehin und immer tut, und was man
an ihm wahrzunehmen gewohnt ist. Ein Friedensstörer, einer der nicht
gut tut, wird ironisch aufgefordert zu tun, was er doch nicht läßt,
und so erhält er den Namen Störenfried, Tunichtgut. Findet eine solche
Aufforderung doch auch in Wirklichkeit öfters statt. Unvorsichtigen und
Leichtsinnigen hört man im täglichen Leben zurufen: Schneide dich! Fall
herunter und brich den Hals! Trotzigen: Ja trotze noch! (~S. Andresen~,
Imperativnamen. Archiv für neuere Sprachen, Bd. XLIII, S. 296).

[59] Anderseits sind freilich auch manche in Vilmars Verzeichnis als
nicht hierher gehörig zu streichen, wie _Baldauf_, _Gangauf_, die
richtiger als Ableitungen altdeutscher Personennamen (_Baldolf_,
_Gangolf_) gefaßt werden; _Richzenhain_, _Rollenhagen_, _Stemshorn_,
die ursprünglich Ortsnamen sind und daher in die folgende Klasse c)
gehören. Auch Andresen beachtet das Hereinspielen der Ortsnamen nicht
immer genügend.

[60] Eine hübsche Illustration zu den letztaufgeführten Namen
bietet jene höchst bezeichnende plattdeutsche Grabschrift eines
mecklenburgischen Junkers in der Kirche zu Dobberan:

Wiek, Düwel, wiek wiet van my! Ick scher my nich en Haar um dy; Ick bin
en Meckelbörgsch Edelmann, Wat geit dy, Düwel, min Supen an? Ick sup
mit mim Herrn Jesu Christ, Wenn du Düwel ewig dösten müst; Ick sup mit
em ne söte Kolleschal, Wenn du sittst in de Höllenqual. Drum rad ick:
wiek, lop, renn un gah, Eh, by dem Düwel! ick ~toschlah~!


[61] ~Becker~, Geschlechtsnamen S. 6. -- ~Vilmar~, Namenbüchlein S. 15.

[62] „Von Würzeburc ich Kuonrât“ im „Otto mit dem Barte“, Z. 760.

[63] Becker stellt mehrere Reihen alter Namen dieser Art zusammen, aus
Köln (12. Jahrh.) die Geschlechter: _vom Neumarkt_, _de Monticulo_
(vom Bühel); aus Zürich: _zer Linden_, _im Hof_, _am Thor_; vom Lande
aus der Umgegend des Vierwaldstätter Sees: _in der Ouwe_ (Aue), _in
der Matta_, _bim Schechen_, _ze dem Brunnen_ u. a. -- Pott führt aus
Ehrentrauts friesischem Archive Bd. I H. 3 an: _Wilken thom dyke_,
_Oltman bi der muren_, _eylerd mank den schuren_ u. a.; aber auch schon
ohne Verhältniswort: _Robeke bakhus_, _borcherd netelhorst_, _Godeke
stengrauen_. -- Aus der Kölner Universitätsmatrikel (15. Jahrh.)
füge ich hinzu: _Henricus in der sunnen_, _Henricus super lapidem_,
_Everhardus uff dem Velde_, _Conradus van der Lynden_.

[64] Anderer Art, wenn auch ähnlichen Sinnes sind die Zusammensetzungen
mit Mann: _Grundmann_, _Lehmann_, _Buschmann_, _Horstmann_, _Gampmann_.

[65] Das Verhältnis der Familiennamen zu den Ortsnamen und das
bedeutende Hereinspielen der letzteren ist von manchen nicht genügend
in Betracht gezogen worden, namentlich nicht von Vilmar, der, zu
sehr nach dem äußeren Schein und Klang urteilend, viele Namen falsch
einreiht. So stellt er _Schönaich_, _Staudach_ unter die Pflanzen,
berücksichtigt bei _Baum_ und _Horn_ nicht, daß diese einfach oder als
zweiter Teil der Zusammensetzung häufig als Ortsnamen vorkommen usw.

[66] Stark S. 156: Rudolfus _Strubingar_ (Straubinger) 12. Jahrh.;
Heinrich der _Wiener_ 14. Jahrh. -- Henricus dictus _Mijssener_
(Meißner) Köln. Univ.-Matrikel 1390.

[67] In Klempins Pommerschen Namenverzeichnissen aus dem Ende des
15. Jahrh. findet sich kein einziger Name dieser Art, immer ist die
Ortsbenennung unverändert, mit verhältniswörtlicher Ellipse, verwendet:
_Arnstorp_, _Paswalck_, _Rosendal_, _Schenkenbergh_ usw.

[68] ~Kleemann~ (Die Familiennamen Quedlinburgs und der Umgegend S.
167) zählt in der großen Feldmark von Quedlinburg 15 ehemalige, jetzt
verschwundene Dörfer auf.

[69] Z. B. _Opitz von Boberfeld_, _Hoffmann von Hoffmannswaldau_.
Auch Abstrakta wurden und werden verwendet wie: _Löllhöfel von
Löwensprung_, _Adler von Adlerskampf_, _Riebel von Festertreu_, _Tengg
von Lanzensieg_.

[70] Daß in noch früherer Zeit auch die ~Waffen~ der Helden, namentlich
die ~Schwerter~ Namen hatten (Altekläre = hoher Glanz, Preciosa,
Angurwadel), ist aus den Epen des Mittelalters bekannt.

[71] Ähnlich war es in England noch zu Ende des 17. Jahrhunderts: „Die
Häuser (in London) waren nicht numeriert. Es würde in der Tat von
geringem Nutzen gewesen sein sie zu numerieren; denn von den Kutschern,
Sänftenträgern, Lastträgern und Laufburschen Londons konnte nur ein
sehr kleiner Teil lesen. Es war nötig, Zeichen zu gebrauchen, die der
Unwissendste verstehen konnte. Die Läden unterschieden sich daher durch
gemalte Zeichen, welche der Straße ein heiteres und groteskes Ansehen
gaben. Der Weg von Charingcross nach Whitechapel ging durch eine
unendliche Folge von Sarazenenköpfen, Königseichen, blauen Bären und
goldenen Lämmern, welche verschwanden, wie sie nicht mehr als Leitfaden
der gemeinen Leute nötig waren.“ (~Macaulay~, Gesch. Englands seit dem
Regierungsantritt Jakobs II., Bd. 2 in dem Kapitel: Zustand Englands im
Jahre 1685.)

[72] Schiller im Tell I, 2 von Stauffachers Hause:

„Mit bunten Wappenschildern ist’s bemalt Und weisen Sprüchen.“


[73] Man vergleiche schwedische Namen wie _von Tigerström_ (ein Strom,
an dem Tiger hausen, in Skandinavien!), _Gyllenstorm_ (goldner Sturm)
u. a. -- auch die jüdischen Familiennamen (s. weiterhin).

[74] Urspr. bloßer _Koch_, aber anmaßlicherweise eingedrungen in die
römische Gens Cocceja (Pott).

[75] Friedrich der Große hat gelegentlich darüber seinen Spott
ausgegossen, siehe den Bericht über seinen Besuch im Rhin- und
Dossebruch (1779), verfaßt vom Oberamtmann Fromme, welcher den
König durch den Fehrbelliner Amtsbezirk begleiten mußte und alles
aufgezeichnet hat, was er an diesem denkwürdigen Tage erlebt und aus
des Königs Munde vernommen.

~König~: Wie heißt Ihr?

~Amtsrat~ (des Amtes Neustadt): Klausius.

~König~: Klau-si-us. -- -- Was ist das für ein Mensch, der da rechts?

~Fromme~: Der Bauinspektor Menzelius, der hier die Bauten in Aufsicht
gehabt hat.

~König~: Bin ich hier in Rom? Es sind ja lauter lateinische Namen! --
-- Wie heißt die Kolonie?

~Fromme~: Klausiushof.

~Amtsrat~: Ihre Majestät, sie kann auch Klaushof heißen.

~König~: Sie heißt Klau-si-ushof. Wie heißt da die andere Kolonie?

~Fromme~: Brenkenhof.

~König~: So heißt sie nicht.

~Fromme~: Ja, Ihro Majestät! Ich weiß es nicht anders!

~König~: Sie heißt Brenkenhofi-ushof.

[76] Im Segen Jakobs (1. Mos. 49) wird Juda ein junger Löwe, Naphthali
ein Hirsch, Benjamin ein Wolf genannt. Der Adler ist ein Bild sich
erneuender Jugend (Ps. 103,5 u. a.).

[77] _Gold_, _Golde_, _Feingold_, _Goldader_, _Goldbach_, _Goldbaum_,
_Goldberger_, _Goldenberg_, _Goldenkranz_, _Goldfaden_, _Goldfarb_,
_Goldfinger_, _Goldmann_, _Goldmark_, _Goldreich_, _Goldstein_,
_Goldstrom_, _Goldtreu_, _Goldziher_ usw.

[78] Bemerkenswert ist es, daß die Frau auch wohl den ~Vor~namen des
Mannes mit annimmt: _Esther Salomon Gottschalk_, _Bertha Philipp
Freundlich_ -- es ist eben die ~Firma~, die so selbst noch auf den
Grabsteinen prangt.

[79] ~Andree~, Zur Volkskunde der Juden. S. 125 ff.

[80] Früher beseelte die Deutschen ein stolzes Selbstgefühl, über
welches als die „_Teutonicis innata superbia_“ Schriftsteller anderer
Nationen klagen. „Seit jenem unseligen Kriege,“ ruft Gfrörer bitter
aus, „sind die Deutschen ein Volk von Bedienten geworden!“

„Ich bin Franzos!“ „Engländer!“ „Ich Russe!“ -- Und Sie, mein Verehrter?

„Schulze aus Meiningen, Herr! Dero ergebener Knecht!“ (Xenien der
Gegenwart.)

[81] Schon lange vor dem letzten Kriege.

[82] Diese lächerlichen Schreibungen finden ein Gegenstück nur in
den Entstellungen deutscher Namen auf Häuserschildern in Metz (vor
1870): _Chemit_ (Schmidt), _Quoinze_ (Kuntz), _Choultse_ (Schulze)
u. a. -- Über die Polonisierungen früherer Jahrhunderte spricht
Winckler, „Die Nationalitäten Pommerellens“ S. 4 f., welcher dort
ein Verzeichnis der während der polnischen Herrschaft polonisierten
Adelsgeschlechter gibt. So wurde aus Ahlebeck gemacht _Alebitzki_, aus
Behme -- _Bem_, aus Hutten -- _Ozapski_, aus Kochenstein _Kochanski_,
aus Schönborn -- _Szumborski_ usw. Noch häufiger jedoch wurde den
deutschen ein polnischer, vom Besitz entlehnter Name hinzugefügt, so
daß nun diese merkwürdigen Zwitter entstanden wie _Stein von Kaminski_,
_Otterfeld-Rybinski_. Doch diese Maskierungen werden durch den Druck
der mehr als dreihundertjährigen polnischen Gewaltherrschaft in
Westpreußen einigermaßen entschuldigt. Welche Entschuldigung aber haben
diejenigen, die in der Gegenwart unter einer deutschen Regierung ihre
Nationalität verleugnen und mit den Feinden des Vaterlandes gemeinsame
Sache machen?

[83] Rüstow in seinen „Erinnerungen aus dem italienischen Feldzuge von
1860“: „Die ~ungarische~ Legion bestand aus allen Nationen; besonders
waren auch viele Norddeutsche darin. Die ~deutschen~ Offiziere in
derselben hatten sich ungarische Namen gegeben“ -- wozu das Magazin
für Literatur des Auslandes (1862, Nr. 7) bemerkt: „Es ist wirklich
rührend und für jeden echten Deutschen erhebend. Man möchte glauben,
wenn einmal ein Freiheitskrieg der Kongoneger ausbricht, und deutsche
Landsknechte dahin kommen, so lassen sie sich, abgesehen von den
schwarzen Namen, die sie natürlich annehmen, mit echtem Kienruß färben,
um den Negern ihre Farbe und Nationalität nicht mißliebig zu machen.“

[84] ~Bernhardi~, Sprachkarte von Deutschland. -- ~Kiepert~, Völker-
und Sprachenkarte von Deutschland und den Nachbarländern. -- ~Ders.~
Völker- und Sprachenkarte von Österreich. -- ~Perthes’~ Alldeutscher
Atlas. Bearbeitet von Langhans 1900.

[85] Nach der üblichen geographischen Zweiteilung des deutschen Landes.

[86] Ein Beispiel dieser sehr abweichenden Mundart ist das
saterländische „_Skippers sankje_“ (Schiffers Gesang), mitgeteilt
von Poppe, Globus 1872 Nr. 12. Daß übrigens in diesem ganzen Kapitel
nur die ~Land~bevölkerung in Betracht kommen konnte, ist wohl
selbstverständlich.

[87] Westlich durch die niederrheinische Landschaft (besonders
Reg.-Bez. Düsseldorf) wenn auch in stark verminderter Menge.

[88] In Mecklenburg auch _Kröger_, _Köster_, _Schriewer_.

[89] Damit sind die Familien noch nicht als urspr. wendisch
gekennzeichnet. Der Name besagt ja nur, daß der Ahnherr des
Geschlechtes aus dem bezügl. Orte stammte; er kann also sehr wohl und
wird in Wirklichkeit meistens deutscher Abkunft gewesen sein.

[90] Aus -_ek_ entwickelte sich -_ke_, wie in _Pawelke_ aus _Pawelek_,
_Mardschinke_ aus _Marcinek_. In andern Fällen wurden volle Vokale
(_a_, _i_) abgeschwächt, wie in _Jütersonke_ aus _Jutrzenka_,
_Palbitzke_ aus -_ki_. Dadurch haben die Namen auf _ke_, aus mehreren
Quellen fließend, solchen Zuwachs erhalten, daß sie in Hinterpommern
(etwa 15 v. H.) dreimal so zahlreich als in Vorpommern sind.

[91] Die altdeutschen Vollnamen und ihre ein- oder zweistämmigen
Kürzungen ohne Verkleinerungssuffix, welche die allgemeine Grundlage
auch hier bilden, werden nicht weiter hervorgehoben. Nur die
Eigentümlichkeiten der einzelnen Landschaften sollen hier möglichst ins
Licht gestellt werden.

[92] Im Luxemburgischen bisweilen in französischer Schreibung:
_Bouchholzer_, _Bourggraff_, _Brandenbourg_ -- _Nitschké_.

[93] Fast immer in dieser einfachsten Schreibung.

[94] Für ~Bayern~ fehlten mir leider die ausreichenden Unterlagen
-- ebenso wie für Elsaß-Lothringen, die deutschen Teile von
Österreich-Ungarn und der Schweiz.

[95] Hier ragt ja auch das Polnische in die Provinz herein.

[96] Anderseits begegnen auch viele deutsche Namen (bis zu 25 v. H.) in
den überwiegend polnischen Kreisen.

[97] Zusammengestellt nach den Kirchenbüchern der Gemeinde
Wachholzhagen (Kreis Greifenberg, Pommern), die in den
Konfirmanden-Verzeichnissen bis 1586, im übrigen bis 1619 zurückgehen.

[98] ~Kiepert~, Völker- und Sprachenkarte von Deutschland und den
Nachbarländern. -- ~Rich. Böckh~, Sprachkarte vom preußischen Staate
nach den Zählungsaufnahmen vom Jahre 1861, im Auftrage des Königl.
statistischen Bureaus bearbeitet.

[99] An dieser Stelle fließen Slawisch und Deutsch teilweis zusammen
und es ist keine strenge Grenze zu ziehen, da manche Namen auf _ke_
sowohl deutschen als slawischen Ursprunges sein können, z. B. _Janke_
deutsche Verkleinerungsform von _Johannes_ und auch slawische, durch
_Janek_ vermittelt.



II.

Namen-Lexikon.



Vorbemerkungen.


    Adelslex. bedeutet Frh. von Ledebur, Adelslexikon der preußischen
      Monarchie.

    ahd.         „     althochdeutsch.

    angels.      „     angelsächsisch.

    Bacm.        „     Bacmeister, Germanistische Kleinigkeiten
                         (I. Alte, meist oberdeutsche Familiennamen).

    Bed.         „     Bedeutung.

    Buck         „     Buck, Oberdeutsches Flurnamenbuch.

    DW.          „     Grimm, Deutsches Wörterbuch.

    einst. K.    „     einstämmige Kürzung.

    EN.          „     Eigenname.

    F.           „     Form.

    FN.          „     Familienname.

    Först.       „     Förstemann, Altdeutsches Namenbuch.

    Gen.         „     Genetiv.

    got.         „     gotisch.

    Gött. UB.    „     Göttinger Urkundenbuch.

    Jh.          „     Jahrhundert.

    Kal.         „     Kalendertag.

    KB.          „     pommersche Kirchenbücher.

    Klemp.       „     Klempin, Diplomatische Beiträge.

    Lipp. Reg.   „     Preuß und Falkmann, Lippische Regesten.

    mhd.         „     mittelhochdeutsch.

    N.           „     Name.

    niederd.     „     niederdeutsch.

    O.           „     Ort.

    oberd.       „     oberdeutsch.

    ON.          „     Ortsname.

    patr. A.     „     patronymische Ableitung.

    patr. Zss.   „     patronymische Zusammensetzung.

    PN.          „     Personenname.

    Preuß        „     Preuß, Die lippischen FN. (urkundlich).

    Rud.         „     Rudolphs Vollständigstes Ortslexikon von
                         Deutschland und Österreich.

    südd.        „     süddeutsch (südlich vom Main).

    V.           „     Vollname.

    Vklf.        „     Verkleinerungsform.

    VN.          „     Vorname.

    westf.       „     westfälisch.

    zsgz.        „     zusammengezogen.

    Zss.         „     Zusammensetzung.

    zweist. K.   „     zweistämmige Kürzung.

    I. II. III.  „     die drei Schichten innerhalb der FN. (Abhandlung
                         Kap. 1).

Bei der ersten Schicht beachte man, daß die Aufeinanderfolge der
an zweiter Stelle befindlichen Zusammensetzungselemente diese ist:
_bald_, _beraht_, _bod_, _brand_, _brord_ -- _dag_ -- _frith_, _funs_
-- _gang_, _gar_, _gard_, _gast_, _grim_ -- _hard_, _hari_, _helm_,
_hraban_, _hroc_, _hrod_ -- _laic_, _laif_, _land_ -- _man_, _mar_,
_mod_, _mund_ -- _nanth_, _nod_ -- _rad_, _ric_ -- _scalc_, _stain_ --
_thanc_, _thiu_ -- _wald_, _ward_, _wig_, _win_, _wulf_.

Den neuhochdeutschen FN. sind die ad. Vollnamen vorangestellt -- wenn
nicht urkundlich nachgewiesen und nur vorausgesetzt, in Klammer, z. B.
unter _Band_: _Bandhard_, aber (_Bandheri_). Die gekürzten altdeutschen
Formen dagegen sind, wenn auch nachweisbar, der Raumersparnis wegen
nicht durchgängig aufgeführt worden. Eine Zahl bei einem altdeutschen
Namen. z. B. _Arnust_ 8., bezeichnet das Jahrhundert, in welchem
derselbe zuerst nachweislich wird.

Alle von Ortsbezeichnungen abgeleiteten zusammengesetzten Familiennamen
suche man unter dem Grundwort, z. B. _Bärenreuth_, _Vogelreuter_ unter
_Reut_. (Die wichtigsten dieser Grundwörter siehe auf S. 55 f.)



A.


=A= III. got. ahva, ahd. aha, mhd. ahe „fließendes Wasser“
(urverwandt mit lat. aqua) -- bildet schon in der ahd. Zeit unzählige
Namen auf -_aha_, wie _Fuldaha_, neben denen seltnere Formen auf -_aa_,
-_ach_, -_a_ hergehen. Heutzutage ist die häufigste F. -_ach_. Solche
Flußnamen sind dann auch auf daran liegende Orte und von diesen auf
Familien übertragen worden.

    FN. _Altena_ (= zur alten A). _Berka. von Bibra_ (aus Biberaha,
    Biberfluß). _Fulda_, abgeschwächt _Fulde_.

=Aalderk= s. Athal (V. Adalric).

=Aalfs= s. Ath (V. Athaulf).

=Aapken= s. Ath (zweist. K.).

=Aar= s. Ar.

=Abben= s. Ath (zweist. K.).

=Abbrecht= s. Ath (V.).

=Abbt= s. Abt.

=Abderhalden= III. (schweiz.) „der von der Halde“ (vgl. „Heinrich
von der Halden“ Schiller, Tell 1, 4).

=Abe, Abek-= s. Ath (zweist. K.).

=Abel= a) I. s. Ath (zweist. K.). b) II. hebr. Hebel, Habel
„Hauch“.

=Abele, -ing= s. Ath (zweist. K.).

=Abend= III. in mehreren Zusammensetzungen: _Braunabend_,
_Faßlabend_, _Feierabend_. -- Auch _Abendroth_.

=Aberell= III. „April“, auch _Aberill_ -- der F. nach aus dem
12.-14. Jh. Aus späterer Zeit _Aprill_; _Aprell_.

=Aberle, Äberli= s. Ath (V.).

=Abesser= III. einer aus Abes (Bayern), Abesser (Bayern).

=Abich, Abick, Abo= s. Ath (zweist. K.).

=Äbli= s. Ath (zweist. K.).

=Abraham= II. hebr. „Vater der Menge“ (s. 1. Mos. 17, 5).

    FN. (meist jüdisch): _Abraham_, zsgz. _Abram_ (mit der
    ursprünglichen Form des N. wieder zusammenfallend). Gen.
    _Abrahams_; _Abrams_ (beide ostfries.). Patr. Zss.: _Abrahamsohn_;
    _Abrahamson_. Vorn verkürzt: _Brahms_.

=Abram= s. Abraham.

=Abrecht= s. Ath (V.).

=Abt= III. ahd. abbât, mhd. abbet (aus dem syrischen abba „Vater“,
welches in die kirchliche Sprache aufgenommen wurde) der „meister über
die münche“.

=-ach= III. 1) vom ahd. aha (s. A).

    2) vom ahd. -ahi (= lat. -etum), bes. wenn der erste Teil der Zss.
    eine Baumgattung bezeichnet, wie z. B. in Weidach (Weidicht),
    Ahornach, Dornach.

    FN. _von Erlach_.

    3) nicht deutsch, aus der keltischen Endung -acum, -acus
    entstanden, wie in Andernach aus Antunnacum u. vielen andern
    rheinischen Städtenamen.

    FN. _Echternach_. _Gappenach_. _Creizenach_ (wohl = Kreuznach).

    Ableitung von ON auf -_ach_ (oberd.):

    FN. 1) -_acher_: _Brettnacher_ (O. Brettenach in Lothringen).
    _Breisacher_. _Heidacher_. _Reinacher_. _Staudacher_. _Weidacher_.

    2) -_ächer_ (-echer): _Eisenächer_. _Holecher_ (O. Holach in
    Mittelfranken).

=-acher, -ächer= s. -ach.

=achter= III. ahd. aftar, mhd. after, niederd. achter „hinter“ --
in manchen Zss.: _Achterfeld_ (ON.). _Achterholt_. _Achterkirchen_.
_Achtermeyer_.

=Achternbosch= III. niederdeutsch (niederrhein.) „hinter dem
Busch“ (S. 54). So auch wohl _Agternkamp_ „hinter dem Kamp“.

=Achtsnicht= III. Satz-N. Auch _Achtsnit_ (Wien). Entstellt
_Achzenicht_, _Achtzig_ (Cämmerer, thüring. FN. S. 16).

=Acke= s. Ath (einst. K.).

=-acker= a) I. aus ahd. wacar „wachsam“.

    FN. _Gonnacker_. _Heinacker_. _Rothacker_ (s. Andresen,
    Personennamen S. 47).

    b) III. aus „Acker“, zunächst Ortsbezeichnungen, dann durch
    Übertragung Familien-N. bildend.

    FN. _Dreysigacker_ (O. Dreißigacker). _Dinkelacker_. _Eichacker_.
    _Goldacker_. _Hofacker_. _Hohenacker_. _Rothenacker_. _Steinacker_.

=Ackermann= III. mhd. ackerman „Ackersmann“. Verlateint _Agricola_.

=Adä= s. Adam.

=Adam= II. hebr., als N. des ersten Menschen vielfach zum Vornamen
verwendet.

    FN. _Adam_, mit der eigentümlichen Zss. _Karrenadam_. -- Gen.
    (lat.) _Adä_; _Adami_, _Adamy_ -- (deutsch) _Adams_.

=Adden, Ade= s. Ath (einst. K.).

=Adebahr= III. mhd. mniederd. adebar (jetzt nur noch niederd.
Adebar) „Storch“.

=Adel-= s. Athal (V., einst. K.).

=Adelt= s. Ath (V.).

=Adena= s. Ath (einst. K.).

=Adenauer= III. „einer aus Adenau“.

=Aderjahn= s. Hadrianus.

=Adickes, Adix= s. Ath (einst. K.).

=Adl-= s. Athal (V.) -- doch

=Adloff= s. Ath (V.).

=Adler= a) I. s. Athal (V.). b) III. der „Adler“, der König der
Vögel, als Wappen- und Häuserzeichen beliebt. Zss. _Steinadler_.
_Güldenadler_.

=Adnot, Adolf, -ph= s. Ath (V.).

=Adrian= s. Hadrianus.

=Adt= s. Ath (einst. K.).

=Aegidius= II. griech. von der Ägis, dem Schilde des Zeus: der
„Beschildete“, ein seinerzeit berühmter Augustinermönch, Erzieher des
nachherigen Königs von Frankreich, Philipps des Schönen, gest. 1316.

    FN.: _Ägidi_ (aus dem Gen. Aegidii zsgz., wie die Monats-N. Juni,
    Juli aus Junii, Julii), _Egidy_. -- Volkstümlich gekürzte F.:
    _Gilles_ (vgl. holl. Gillis, franz. Gilles); _Gillessen_.

=Aemilius= II. lat., N. der bekannten römischen Familie der
Aemilier, vermischt mit dem deutschen Emilo (s. Amal).

    FN.: _Millies_; _Mellies_ (S. 38). Zss. _Westermillies_ (westf.).

=AG= I. ahd. ekka, mhd. ecke, egge (vgl. lat. acies) „Ecke“,
Kante, bes. in dem Sinne von „Schneide, Schwertesschärfe; Schwert“.

    FN. Agebald: _Eibold_.

    Agabert: _Eggebrecht_; _Eggebert_ -- _Eckebrecht_; _Eckenbrecht_;
    _Eckbert_ -- _Eibert_; _Eyber_. Gen. _Egberts_.

    Agafrid: _Eiffert_.

    Agihard: _Eggard_; _Eggert_ -- _Egert_ -- _Eckhard_; _Eckard_,
    _Eccardt_; _Eckert_ -- _Eichhardt_; _Eichert_ -- _Eiert_. Gen.
    _Agartz_ -- _Egts_. Patr. A. _Eggerding_ -- _Eckarter_ (südd.).

    Agihari: _Egger_ -- _Eckher_; _Ecker_ (_Eckermann_) -- _Eier_. Gen.
    _Eggers_ (_Eggersmann_ westf.) -- _Egers_. Patr. A. _Eggering_.

    Vklf. (l): _Eckerle_. (l + n): _Eckerlin_.

    Egiman: _Eckmann_ -- _Eimann_.

    Agemar: _Eimer_. Gen. _Eimers_.

    Agarich: _Eyerich_ -- _Eirich_. Gen. _Eggerichs_; _Eggericks_
    (ostfries.).

    Agiovald: _Egold_ -- _Eckold_; _Eckhold_; _Eckgold_; _Eckelt_. Gen.
    _Eckholz_.

    Egward: _Eckwert_.

    Agiolf: _Egolf_; _Egloff_ -- _Eckwolf_.

    Einstämmige Kürzung Ag-.

    Eggo, Ecko, Aio: _Egge_ -- _Ege_ -- _Ecke_; _Eck_ -- _Aye_; _Ey_.
    Gen. _Aggen_ -- _Eggen_; _Eggens_ (_Kleinegges_ westf.) -- _Ecks_;
    _Ecken_ -- _Agena_ (ostfries.) -- _Eggena_ (ostfries.). Patr. Zss.
    _Axen_ (aus Aggesen vom ostfries. VN. Agge).

    Vklf. (i) Egi: _Eckei_. (l): _Eckel_. (k) Agico: _Eicke_; _Eyk_.
    Gen. _Aiken_. (z) Eizo: _Eitze_.

    Zweistämmige Kürzung Agab-.

    Agibo, Eibo: _Eyb_.

    Zweistämmige Kürzung Agam-.

    (Agimo): Gen. _Eymeß_.

    Vklf. (k): _Eimicke_.

=Aggen= s. Ag (einst. K.).

=AGIL= I. Weiterbildung von Ag (berührt sich z. T. mit Athal in
Formen ohne i in der ersten Silbe, wie Ehlert, s. Andresen S. 23).

    FN. Agilperht: _Eilebrecht_ -- _Ellbrecht_; _Elbracht_; _Elbert_.

    Egilger: _Elger_. Patr. A. _Elgering_.

    Agilard: _Eilhard_; _Eylert_ -- _Ehlert_. Gen. _Eilderts_
    (ostfries.). Patr. A. _Eilerding_ -- _Ehlerding_.

    Agelhar: _Egeler_ -- _Eckler_ -- _Ehler_. Gen. _Ehlers_.

    Agilrich: _Eilrich_.

    Agilward: _Elwert_.

    Einstämmige Kürzung Agil-.

    Agilo, Egilo, Eilo: _Agel_ -- _Egel_ -- _Eyle_ -- _Ehle_. Gen.
    _Egells_ -- _Eils_. Patr. A. _Egeling_ -- _Eyling_. Patr. Zss.
    _Eilsen_.

    Vklf. (i): _Egli_ (schweiz.) (k): _Eileck_.

=AGIN= I. Weiterbildung von Ag.

    FN. Aganbert: Gen. _Eigenberts_.

    Aginard (Eginhard, Karls des Großen Schreiber und Biograph):
    _Ahnert_ -- _Eginard_ -- _Einhard_; _Einert_ -- _Enet_. Gen.
    _Ehnders_ (ostfries.) -- _Eints_ (ostfries.).

    Agenar: _Agner_ -- _Ahner_ -- _Egner_.

    Aginald: _Ahnelt_ -- _Ähnelt_ -- _Einold_.

    Aginulf: _Egenolf_.

    Einstämmige Kürzung Agin-.

    Agino, Egino, Eino: _Egen_ -- _Eine_ -- _Ehne_. Gen. _Eins_ --
    _Ennen_ (vgl. ostfries. VN. Enno). Patr. A. _Eining_.

    Vklf. (k): _Einicke_ -- _Enigk_; _Eneich_ -- _Enke_. Patr. A.
    _Enking_.

=AGIS= I. got. agis, ahd. agiso, ekiso „Schrecken“.

    FN. Egisrik: _Eisrich_; (umgedeutet) _Eisenreich_.

    (Agisold): _Eiswaldt_; _Eisold_; _Eiselt_.

=Aglaster= III. ahd. agalastra, mhd. agelster „Elster“.

=Agner= s. Agin (V.).

=Agricola= III. Latinisierung für _Ackermann_, _Bauer_ und
_Baumann_ -- auch für _Schnitter_ (Joh. Schnitter aus Eisleben,
hervorragender märkischer Theolog des 16. Jh., von welchem auch die
bekannte Sprichwörtersammlung herrührt). Aus Agricola wieder _Grickel_
(s. Tschiersch, Formwandlungen deutscher Geschlechtsnamen S. 6).

=Agternkamp= s. Achternbosch.

=Ahl-, Ähl-= s. Athal (V., einst. K.).

=Ahlff= s. Ath (V.).

=Ahmer= s. Ath (V.).

=Ahn-= s. Agin (V.).

=Ähnelt= s. Agin (V.).

=Ahr= s. Ar.

=Ahren-, Ahrn-= s. Arin (V., einst. K.).

=Aiken= s. Ag (einst. K.).

=Akemeyer= s. Ath (einst. K.) und Meier.

=ALB= I. (got. albs) ahd. mhd. alp, angels. ālf, altnord. âlfr
„Elf“ (S. 18).

    FN. Alberad (Alfred): _Elfrath_.

    Alpheri: _Elbers_.

    Albarich: _Alberich_ -- _Elfreich_. Gen. _Alverichs_.

    Einstämmige Kürzung Alb-.

    Albo, Alpho: _Elbe_ -- _Alf_ -- _Elfe_. Gen. _Alben_; _Alves_ --
    _Elben_; _Elven_.

    Vklf. (l) Albila: _Albel_ -- _Elbel_. (k): _Albig_. (k + n):
    _Elpken_.

=Alb-= s. a) Athal (V.) b) Alb (V., einst. K.).

=Albinus= III. Lat. für _Weiß(e)_. (Allgem. deutsche Biographie).
Albinus als Leibarzt der Königin Christine in den (schwedischen)
Adelstand erhoben: _Weiß von Weißenfels_.

=ALD= I. got. alds, ahd. alt, altsächs. ald. „alt“.

    FN. Altduom: _Altum_.

    Aldhard: _Aldthardt_.

    Althar: _Alder_ -- _Alter_; _Altherr_.

    Aldman: _Altmann_ -- _Oltmann_ -- _Ollmann_ -- _Ohlmann_. Gen.
    _Altmanns_ -- _Oltmanns_.

    Alderich: _Alderich_ -- _Oltrich_ -- _Haltrich_ -- _Eltrich_.

    Alduig: _Altwig_ -- _Oltwig_ -- _Olwig_.

    Aldwin: _Altwein_.

    Einstämmige Kürzung Ald-.

    Aldo, Halto: _Alde_ -- _Alte_; _Alt_ -- _Halte_ -- _Olde_ -- _Olle_
    -- _Ohle_. Patr. A. Alding: _Alting_. Patr. Zss. _Ohlsen_.

=Aleff, Alefs= s. Ath (V.).

=Alexander= II. griech. „männerabwehrend“; außer Alexander dem Gr.
Name mehrerer Päpste.

    FN. _Alexander_. Mit Kürzung im Anlaut: _Xander_ -- _Zander_ (s.
    Pott S. 111, wonach in Elbing Alexander als VN. in Zander gekürzt
    wird) -- _Sander_ (Schütt, Braunschweiger PN. 8).

=Alexius= II. griech. „Helfer“, N. vieler oströmischen Kaiser.

    FN. Gen. _Alexi_. Gekürzte FF.: _Allex_ -- _Lex_. Patr. A. _Lexer_
    (südd. s. S. 36).

=Alf-= s. a) Alb b) Ath (V.) c) Athal (V.).

=Alger= s. Athal (V.).

=Alheid, Alhelm= s. Athal (V.).

=Alitz= s. Athal (einst. K.).

=Aljets= s. Athal (V.).

=Alk-= s. Athal (V., einst. K.).

=Allard= s. Athal (V.).

=Alle= s. Athal (einst. K.).

=Allebracht, Allerd-, Allers= s. Athal (V.).

=Allerheiligen= III. verkürzt aus „Tag aller Heiligen“, Festtag in
der katholischen Kirche -- auch mehrfach als ON. vorkommend.

=Alletag= s. Athal.

=Allex= s. Alexius.

=Allgäuer= III. „einer aus dem Allgau“ in Vorarlberg und Bayern.

    FN. _Allgäuer_; _Allgeier_; _Allgayr_; _Allgöwer_ (worin noch das
    urspr. w -- ahd. gawi -- erhalten ist).

=Allgeier, Allgöwer= s. Allgäuer.

=Allm-, Allram, Almer= s. Athal (V.).

=Alrich= s. Athal (V.).

=Alt-= s. Ald (V., einst. K.).

=Altbüßer= III. „Schuhflicker“. Niederd. _Olböter_ -- niederl.
_Ouboter_ (Kleve).

=Altherr= a) I. s. Ald b) III. mhd. altherre „alter, angesehener
Herr“, insbes. „Vorsteher einer Gemeinde“.

=Alv-= s. Alb.

=Alw-= s. Athal (V.).

=AMAL= I. wohl zu altnord. aml „Arbeit“. Ostgot. Königsgeschlecht
der Amaler.

    FN. Amalhari: _Amler_ -- _Emeler_ -- _Emmler_.

    Einstämmige Kürzung Amal-.

    Amala, Emilo: _Emele_. Gen. _Amels_. Patr. A. Amalung 5: _Amelung_;
    _Amelong_; _Amelang_ (auch _Amerlang_) -- _Ambelang_ -- _Ammeling_.
    Gen. _Amelings_ (ostfries.).

=Amann= s. Ammann.

=Ambelang= s. Amal.

=Ambronn= III. „der am Brunnen Wohnende“.

=Ambrosius= II. griech. „der Unsterbliche“; der berühmte
Kirchenlehrer, geb. zu Trier, gest. 397 als Bischof zu Mailand, ein
Hauptbegründer des Kirchenliedes in der abendländischen Kirche, nach
welchem auch der „ambrosianische Lobgesang“ (Te Deum laudamus) benannt
ist.

    FN. _Ambrosius_. Gen. _Ambrosy_; _Ambrosay_.

    Mit Kürzung im Auslaut: _Ambros_; _Ambrosch_ (oberdeutsch).

    Mit Kürzung im Anlaut: _Brosius_; _Brose_ (s. S. 37); _Broos_.

    Vklf. (l): _Brösel_. (k): _Brösicke_; _Bröske_ -- _Brösgen_.

=Ambühl= III. „der am Bühel d. i. Hügel“.

=Amdohr= s. Amthor.

=Ameis= III. das wegen seines „emsigen“ (von der Nebenf. Ämse)
Fleißes sprichwörtl. gewordene Insekt (s. Sprüche Sal. 6, 6). Doch
ebensogut zu altd. Amizo 9. Jh.

    FN. _Ameis_ -- _Omeis_.

=Amel-= s. Amal.

=Amende= III. „der am Ende des Ortes Wohnende“; auch getrennt: _am
Ende_.

=-amer= s. Heim III.

=Amke= s. Ath (zweist. K.).

=Amkreutz= III. „(der) am Kreuz (Wohnende)“.

=Ammann= III. ahd. ambahtman, mhd. ambetman, ambtman, amman
„niederer Beamter; urteilsprechende Gerichtsperson“.

    FN. _Ammann_ -- _Amann_ -- _Ammon_.

=Amme= s. Ath (zweist. K.).

=Ammeling= s. Amal.

=Ammer= s. Ath (V.).

=-ammer= s. Heim III.

=Am Rhyn= III. (schweiz.) „am Rhein“.

=Amthor= III. „der am Tore wohnt“. Auch niederd. _Amdohr_ und
entstellt _Amthauer_.

=Anacker= III. „ohne Acker“ (ahd. âna, mhd. âne „ohne“). Vgl.
franz. Santerre.

=Ander-= s. Andreas.

=Anderbrügg= III. niederd. „an der Brücke“.

=Anderegg= III. (schweiz.) „an der Ecke“.

=Anderheit= III. „an der Heide“. Vgl. _Vanderheidt_. Auch
_Anderheiden_.

=Anderkul= III. (Gottschee) „an der Grube“ -- auch _An der Kull_.

=Andermahr= III. „an dem Erdrutsch“ (der Moräne).

=Andermatt(en)= III. „an der Matte“ (Wiese). Johannes an der
matten 1300.

=Andermauer= III. „an der Mauer“. Vgl. Hans auf der Mauer
(Schiller, Tell).

=An der Meulen= III. (Geldern) „an der Mühle“.

=Andreas= II. griech. „der Mannhafte“; der Apostel, Bruder des
Petrus (Kal. 30. Nov.).

    FN. _Andreas_; _Andrea_; _Andres_ (mit langem e); _Andrieß_
    -- _Anders_, in breiter oberd. Ausspr. _Andersch_; _Ander_
    (_Andermann_). Gen. _Andreä_; _Andrä_; _Andree_ (Andrée); _Andre_
    (André). Diese Accente deuten schwerlich auf franz. Ursprung,
    sondern sind leidiger Vornehmtuerei und Ausländerei entsprungen.
    Patr. Zss. _Andresen_ (mit langem e in der mittleren Silbe);
    _Andreessen_; _Andriessen_ -- _Andersohn_; _Anderson_; _Andersen_.

    Vklf. (l): _Anderl_ (bayr.) -- _Anderler_.

    Mit Umlautung des a in e (oberd.): _Endres_; _Entres_; _Endriß_;
    _Endraß_; _Enders_; _Endre_. Patr. A. _Endresser_ (österr.).

    Vklf. (l): _Enderle_ (schwäb.). (l + n): _Enderlin_; _Enderlein_.

    Mit Kürzung im Anlaut: _Drees_; _Dreese_; _Dreis_ -- mit den Zss.
    _Dreesmann_; _Dräsemann_; _Driesemann_. Patr. Zss. _Dreassen_;
    _Dreessen_.

    Vklf. (k): _Dräseke_; _Dreske_ (doch s. auch Thras).

    Zerdehnt: _Drewes_; _Drews_; _Dreeß_ (vgl. Andrewes Ebelingk 1480
    Ilsenburg; Drewes als VN. in KBB, z. B. Drewes Köster) -- _Drebes_.
    Patr. A. _Drewing_. Patr. Zss. _Drewsen_.

    Vklf. (k): _Drewke_.

=Aneshensel= s. Johannes.

=Anesorge= s. Ohnesorge.

=Angel-= s. Angil (V., einst. K.).

=Angen-= = an dem, in FN. wie _Angendohr_, -_feld_, -_heister_,
_Angewisch_ (Niederrhein).

=ANGIL= I. gemischten Ursprungs: der Stamm Ingvi (germanischer
Gott), erweitert durch das Suffix l, traf mit dem christlichen
Lehnworte angil (angelus, Bote Gottes, Engel) zusammen und bildete so
die Doppelquelle dieses zwitterhaften Angil. Auch der Volksname der
Angeln kommt dabei in Betracht.

    FN. Angilberht: _Engelbrecht_; _Engelbert_; _Engelbrett_. Gen.
    _Engelbertz_; _Engelbarts_.

    Ingilbodo: _Engelboth_.

    Angilfrid: _Engelfried_.

    Angilhart: _Engelhard_ -- _Englert_. Gen. _Engelarts_ (ostfries.)
    Patr. A. _Englerding_.

    Angelher: _Engeler_; _Engler_.

    Angilman: _Engelmann_, _Englmann_.

    Angelmar: _Angelmar_.

    Ingalrad: _Angelrath_.

    Engilscalc: _Engelschall_.

    Angilthiu, Hengildeo: _Hinckeldey_; _Hinckelthey_.

    Einstämmige Kürzung Angil-.

    Angilo, Engilo, Ingilo: _Angell_ -- _Engel_ -- _Ingel_. Gen.
    _Engels_ (_Engelsmann_). Patr. A. _Engling_.

    Vklf. (k): _Engelke_ (Vorname Engelke Mandüvel 1362). Zss.
    _Engelkemeyer_. Gen. _Engelken_; _Engelkes_; _Engelkens_. -- Patr.
    A. _Engelking_.

=Anhelm= III. „ohne Helm“ (s. Anacker).

=Anhuth= III. „ohne Hut“ (s. Anacker).

=Anker= III. wohl Hausname, wie noch bei Gasthöfen („Goldner
Anker“).

=ANS= I. zu altnord. âs, angels. ôs „Gott“ (S. 18); die Anses
(Jordanes).

    FN. Ansobort: _Asberth_; _Asbahr_ -- _Osbarth_; _Osbahr_.

    Ansiprand: _Asbrand_; _Aspern_.

    Ansher: _Anser_ -- _Öser_.

    Anshalm: _Anselm_.

    Osman: _Aßmann_ (VN. in den Akener Schöffenbüchern) -- _Osmann_.

    Ansmar: _Oßmer_.

    Ansmod: _Assemuth_; _Asmuth_.

    Ansemund: _Osmund_.

    Ansovald: _Osewaldt_; _Oswald_.

    Einstämmige Kürzung Ans-.

    Anso, Aso: _Ass_ -- _Ose_ -- _Öhse_. Patr. A. _Assing_ -- _Ösing_.

    Vklf. (l) Ansilo, Ensilo, Asilo: _Ansel_ -- _Ensle_ -- _Asel_. (l +
    n): _Enslin_. (k) Ansich: _Oske_.

=Ansinn= III. „ohne Sinn“ (s. Anacker).

=Ansorg= s. Ohnesorge.

=Antenbrink= III. niederd. „Entenbrink“.

=Antonius= II. 1) der h. Antonius, der im 4. Jh. als Einsiedler in
der thebaischen Wüste Ägyptens lebte. 2) Antonius von Padua, berühmter
Prediger im 13. Jh., der auch den Fischen gepredigt haben soll.

    FN. _Antonius_; _Anton_. Gen. _Antoni_, _Antony_ -- (deutsch)
    _Antons_.

    Mit Kürzung im Anlaut: _Tonius_ -- _Tönnies_ (VN. in KB.). --
    _Tönges_; _Tönniges_ (Thonyghes van dem borne 1458 Pomm. Urk.) --
    mit j ostfriesisch: _Tonjes_; _Tönjes_ -- _Doniges_ -- _Dönniges_;
    _Dönges_. Patr. A. _Tönnießen_ (Vechta).

=Apel-= s. Ath (V., zweist. K.).

=Apfel= III. als FN. in den Zss.: _Eichapfel_. _Güdenapfel_.
_Kühnapfel_. _Holzapfel_.

=Apitz, Apitzsch, Apley= s. Ath (zweist. K.).

=Apollonius= II. griech. „der Apollonische“, nach dem Gotte
Apollo; Märtyrer unter Kaiser Commodus im 2. Jh.

    FN.: _Plönnies_ -- _Lönnies_ (dreisilbig zu sprechen: Plönni-es,
    oder Plönjes, s. S. 38).

=App-= s. Ath (V., zweist. K.).

=Äppli= s. Ath (zweist. K.).

=Aprill, Aprell= s. Aberell.

=AR= I. got. ara, ahd. aro, mhd. ar „der Aar“.

    FN. Arawald: _Arold_ -- _Arlet_; _Arlitt_; zsgz. _Arlt_.

    Arulf: _Arloff_.

    Einstämmige Kürzung Ara: _Aar, Ahr_.

=ARB= I. got. arbi, ahd. arpi, erbi, mhd. erbe „das Erbe“.

    FN. Arbogastes 4.: _Arbogast_.

    Erbhart: _Arbert_ -- _Arpert_ -- _Erbert_.

    Erphari: _Erber_.

    Erfman: _Arfmann_.

    Arbrih: _Erbrich; Erbreich_.

    Erpold: _Erpold_ -- _Erbt_. Patr. A. _Erpelding_.

    Einstämmige Kürzung Arb-.

    Arbio, Erbo: _Arp_ (niederd. Taufname noch 1770 Brem. Wörterb.) --
    _Erbe_ -- _Erve_. Gen. _Arps_ -- _Erbs_; _Erbsch_; _Erben_. Patr.
    A. _Erbeling_ -- _Erpling_ -- _Erfling_ (Lippe).

=ARCAN= I. ahd. ercan „echt, freigeboren, edel“. Arcambald.

    FN. Ercanberaht: _Erkenbrecht_.

    Erchanoald: _Archenhold_. Gen. _Archenholtz_.

=Ardelt= s. Hard (V.).

=Aren-= s. Arin (V., einst. K.).

=Arfmann= s. Arb.

=Argelander= s. Lehmann.

=ARIN= I. erweiterte F. von Ara.

    FN. Arnbreht: _Armbrecht_ -- _Arrenbrecht_.

    (Arinhart): _Arnhard_; _Arnert_ -- _Ernert_.

    Arnheri: _Erner_.

    (Arnric): _Arnrich_.

    Arnoald: _Arnwaldt_; _Arnold_; _Arnholdt_ (zerdehnt _Arenhold_,
    _Ahrendhold_); _Arnal_; _Arneth_ -- _Arendt_ mit der Zss.
    _Meierarend_; _Arnd_ -- _Ornold_. Gen. _Arnolds_; _Arnholds_ --
    _Ahrnholtz_ -- _Arenz_; _Arndts_, _Arntz_ (lat. _Arnoldi_). Patr.
    Zss. _Arndsen_.

    Vklf. (i): _Ärni_, _Erni_ (schweiz.).

    Mit Kürzung im Anlaut (S. 23 Anm.):

    _Noldt_; _Nolte_ (Abkürzung für Arnold in Elbing, s. Pott S. 111).
    Zss. _Branolte_ (= Nolte Brandes) -- _Nölte_ -- _Nolle_. Gen.
    _Nolden_ -- Zss. _Kleine-Nolten_ (westf.); latinis. _Noltenius_.
    Patr. A. _Nolding_ -- _Nölting_.

    Vklf. (k): _Nöldecke_. (k + n): _Nöldechen_ -- _Nölken_. (z):
    _Noltze_.

    Einstämmige Kürzung Arn-.

    Arno: _Arnemann_ -- _Ahren_ -- _Erno_ (_Ernemann_). Gen. _Ahrens_
    (Zss. _Marahrens_). Patr. A. _Arning_ -- _Ahrning_. Patr. Zss.
    _Arnsen_.

    Vklf. (k): _Arnecke_; _Arnke_. Gen. _Arenkens_ (ostfries.).

=Arl-= s. Ar.

=Armborst= s. Armbrust.

=Armbrecht= s. Arin.

=Armbriester= s. Armbruster.

=Armbrust= III. vor dem 12. Jh. nicht erscheinend, durch
Eindeutschung aus dem mlat. arcubalista entstanden.

    FN. _Armbrust_; _Armborst_.

=Armbruster= III. mhd. armbruster. 1) „Verfertiger von
Armbrüsten“; 2) „Armbrustschütze“.

    FN. _Armbruster_; _Armbröster_; _Armbriester_ -- von Armst (zsgz.
    aus Armbrust): _Armster_.

=Armengaud, Armerding, Armgard= s. Irmin (V.).

=Armster= s. Armbruster.

=Arn-= s. Arin (V., einst. K.).

=Ärni= s. Arin (einst. K.).

=ARNUST= I. ahd. ernust, mhd. ernest, ernst „Ernst“, d. i. urspr.
der ernsthafte, entschlossene Kampf, angels. eornost „Zweikampf“.

    FN. (Zsgesetzte N. bisher nicht nachgewiesen.)

    Arnust 8.: _Arnst_ -- _Ernest_ -- _Ernst_. Patr. A. _Ernsting_.
    Lat. (Gen.) _Ernesti_.

=Arp-= s. Arb.

=Arrenbrecht= s. Arin.

=Art-= s. Hard (V., einst. K.).

=As-= s. Ans.

=ASC= I. ahd. asc, mhd. asch „die Esche“, deren Holz zu
Lanzenschäften und Schiffen verwendet wurde, daher auch „Eschenspeer;
Boot“. Im Mhd. heißt die Esche geradezu sperboum.

    FN. (Aschard): _Aschert_ -- _Eschert_.

    Aschari: _Ascher_ (_Aschermann_) -- _Escher_.

    Ascman: _Eschmann_.

    Ascarich: _Eschrich_; _Escherig_.

    Ascolt: _Aschhold_. Gen. _Eschholtz_.

    Asculf: _Eschloff_.

    Einstämmige Kürzung Asc-.

    Asco: _Asche_; _Asch_ -- _Esche_.

    Vklf. (l): _Eschle_ -- _Äschlimann_ (schweiz.). (k): _Aschke_ --
    _Eschke_.

=Asch-, Äsch-= s. Asc.

=Aschenbrand, -brenner= III. s. S. 41.

=Ascher= a) I. s. Asc b) (jüd.) „Glücklicher“.

=Asmus= s. Erasmus.

=Asper= III. (schweiz.) vom Hofe Asp bei Wollishofen, wo das
Geschlecht noch heute wie schon vor 500 Jahren (Heinrich Asper uf
Aspen) sitzt. (Tobler-Meyer, deutsche FN.)

=Aß-, Ass-= s. Ans -- doch.

=Aßmy= s. Erasmus.

=Assemacher, Assenmacher= III. halbniederd. „Achsenmacher“.

=ATH= I. wohl Stamm zu Athal „Adel“, mit welchem es mehrfach
zusammenfließt. (Athaulf, Gotenkönig, Schwager des Alarich 5. Jh.)

    FN. Adabald: _Appold_; _Appelt_ -- _Apelt_.

    Athuberaht: _Abbrecht_ -- _Appricht_ -- _Appert_ -- _Abrecht_;
    _Abert_.

    Vklf. (l): _Aberle_ (württ.) -- _Äberli_ (schweiz.).

    Adamar: _Ammer_ -- _Ahmer_.

    (Adanot): _Adnot_.

    Athald: _Adelt_.

    Athaulf 5.: _Adolph_; _Adloff_ -- _Aleff_, zsgz. _Ahlff_ -- _Alf_.
    Gen. _Adolfs_ -- _Alefs_; _Aalfs_ (ostfries.). Patr. A. _Alfing_.
    Patr. Zss. _Adolphsen_ (schlesw.).

    Mit Kürzung im Anlaut: _Dolf_. Gen. _Dolffs_.

    Einstämmige Kürzung Ath-.

    Ado, Atto: _Ade_; _Adt_. Gen. _Adden_ -- _Atten_. -- _Adena_
    (ostfries.). -- _Atsma_ (ostfries.).

    Vklf. (k) Athacho, Acco: _Acke_. Gen. _Adickes_; _Adix_. (z) Azo:
    _Atze_.

    Zweistämmige Kürzung Athb-.

    Abbo, Abo: _Appe_ -- _Abo_; _Abe_. Gen. _Abben_.

    Vklf. (l): _Appel_ (_Appelmann_) -- _Abele_; _Abel_ (_Abelmann_)
    -- _Apel_. Gen. _Abels_. Patr. A. _Abeling_. (l + i): _Äppli_ --
    _Apley_. (l + n): _Abelein_. (k): _Abich_; _Abick_. Gen. _Abeken_
    -- _Aapken_ -- _Abekena_ (ostfries.). Patr. A. _Abeking_. (z):
    _Apitz_; _Apitzsch_ (Kgr. Sachsen).

    Zweistämmige Kürzung Athm-.

    Amo: _Amme_.

    Vklf. (k): Amico: _Amke_.

=ATHAL= I. ahd. adal, mhd. adel „Geschlecht, Adel“, ein in EN. nur
anlautend, aber außerordentlich häufig gebrauchter Stamm.

    FN. Athalbald: _Albold_.

    Athalberaht: _Albrecht_; _Albracht_; _Albert_. Zss. _Alberternst_
    (München) -- _Allebracht_ -- _Ahlbrecht_ -- _Ehlebracht_. Gen.
    _Alberts_, _Albertz_ (lat. _Alberti_) -- _Elbregts_ (ostfries.).
    Patr. A. _Elperting_. Patr. Zss. _Albertsen_.

    Adalbrand: _Albrand_ -- _Ahlbrand_ -- _Ellbrandt_.

    Athaldag: _Altag_ -- _Alletag_ -- _Alldey_.

    Athalfrid: _Alfert_ (_Alfermann_).

    Adalgar: _Alger_; _Alker_.

    Adalgis: _Adelgeiß_ -- (umgedeut.) _Adelgeist_.

    Adalgoz: _Adlgos_.

    Adalgrim: _Ahlgrimm_.

    Adalhaid f.: _Alheid_. Gen. _Aljets_ (ostfries. von dem weibl. VN.
    Aljet = Adelheid, s. Ruprecht S. 7).

    Adalhard: _Adelhardt_ -- _Allard_; _Allerdt_ -- _Ahlert_ --
    _Edelhardt_ -- _Ehlert_ (doch auch zu Agil). Patr. A. _Allerding_.

    Adalhari: _Adeler_; _Adler_ -- _Ahler_ -- _Edeler_. Gen. _Allers_
    -- _Ahlers_ -- _Ählers_. Patr. Zss. _Allerssen_.

    Adalhalm: _Adelhelm_ -- _Alhelm_.

    Adalhoh: _Adlhoch_.

    Adalraban: _Allram_.

    Adalhrod: _Ahlroth_.

    Adalman: _Adelmann_ -- _Allmann_ -- _Ahlmann_.

    Adalmar: _Almer_. Gen. _Allmers_.

    Adalric: _Alrich_ -- _Aalderk_ (fries.).

    Adelstein: _Adelstein_.

    Athalwart: _Adlwerth_ -- _Ahlwardt_ -- _Edelwerth_; _Edelwirth_.

    Adalwich: _Alwich_.

    Athaluin: _Alwein_.

    Einstämmige Kürzung Athal-.

    Adalo, Allo, Edilo: _Adel_ -- _Alle_ -- _Ahle_ -- _Edele_; _Edel_
    -- _Elle_ -- _Ähle_ -- _Ehl_. Gen. _Adels_ -- _Allen_ -- _Ahlen_ --
    _Edels_ -- _Ehlen_. Patr. A. Adalunc: _Adelung_ -- _Eddeling_ --
    _Ehling_.

    Vklf. (k) Alico: _Ahlig_; _Ahlke_. Gen. _Alken_. (z) Alizo: _Alitz_.

=Atsma, Atten, Atze= s. Ath (einst. K.).

=Au= III. 1) deutsch vom ahd. awa, ouwa, mhd. ouwe, urspr.
„Wasser, Fluß“ (vgl. Königs~au~ in Schleswig); diese Bed. tritt
aber im Laufe der Zeit immer mehr zurück und die eines „bewässerten
Wiesengrundes“ immer mehr hervor. Nhd. Aue, Au -- dänisch ö (Insel) --
friesisch og (Wangeroog u. a.).

    Au in vielen ON. zweites Glied der Zss.

    FN. _Buchenau_. _Kronau_. _von Rabenau_. _Adenaw_ (O. Adenau, Rgb.
    Koblenz).

    2) slawisch, aus ow verdeutscht (s. ow).

    FN. _Bülau_ neben _v. Bülow_. _v. Rantzau_ neb. _Ranzow_.
    _Stremlau_ neb. _Stremlow_.

    Ableitung auf -_er_ (oberd.):

    FN. 1) -auer: _Blumauer_. _Eichenauer_. _Eipeldauer_. _Kronauer_.
    _Rheinauer_. _Wiesenauer_. _Helmsauer_ (Helmsau). _Hilsensauer_
    (Hilsens-au). (Meist jedenfalls von 1) und oberdeutsch; aus
    Niederdeutschland nur in modern jüdischen N. wie _Warschauer_).
    Umgedeutet: _Hasenhauer_ (O. Hasenau). _Schwarzenhauer_ (O. -nau).

    2) -euer: _Adeneuer_. _Gersteuer_. Entstellt -eier: _Haseneier_.
    _Horneyer_ (O. Hornau). _Morgeneyer_. _Ramseyer_. _Waldeyer_.

=Aubel= s. Aud (zweist. K.).

=AUD= I. got. aud- (in audags), altsächs. ôd, ahd. ôt- (in ôtag
reich), „reicher Erbbesitz, Erbgut“. Noch in Allod.

    FN. Autbald: _Oppold_; _Oppelt_ -- _Opelt_; _Opet_.

    Audoberht; _Audebert_ -- _Odebrecht_; _Odebrett_; _Odenbrett_
    -- _Oppert_ (_Oppermann_ -- _Obbermann_) -- _Obrecht_; _Obert_;
    _Ober_. Gen. _Aupers_ -- _Öppers_.

    Vklf. (l): _Oberle_. (l + n): _Auberlen_ -- _Oberlin_.

    Autfrid: _Auffermann_ -- _Uffert_ -- _Offer_. Gen. _Offers_ --
    _Ofers_.

    Audagar: _Ottiger_ -- _Ötiker_ -- _Ötker_ -- _Ockermann_ -- _Öcker_.

    Autgart: _Ockardt_ -- _Ökert_ -- _Uckert_.

    Audchar (Hothar): _Oder_ -- _Otter_ (_Ottermann_) -- _Hotter_. Gen.
    _Öters_. Patr. A. _Ötterling_. Patr. Zss. _Otersen_.

    Otleib: _Otlepp_ -- _Uthleb_.

    Autman: _Odemann_ -- _Othemann_ -- _Ottmann_.

    Audomar: _Othmer_ -- _Öhmer_ -- _Ommer_. Patr. A. _Ömering_.

    Audericus: _Odrich_ -- _Öttrich_.

    Audowald: _Odewald_.

    Audulf: _Oloff_, zsgz. _Ohlf_. Gen. _Olfen_. Patr. Zss. _Olfsen_.

    Einstämmige Kürzung Aud-.

    Audo, Odo, Hoto: _Audt_ -- _Ode_ -- _Otto_; _Otte_; _Ott_ (mit
    den Zss. _Meierotto_; _Feldotto_ -- _Brunotte_; _Janotte_ --
    _Schwarzott_) -- _Ötte_ -- _Hotho_; _Hoth_ -- _Hotto_; _Hotte_ --
    _Uhde_ -- _Uth_. Gen. _Oden_ -- _Ottes_; _Otten_ (Zss. _Ottenjan_);
    _Ottens_ (Zss. _Ottensmeyer_). Patr. A. _Öding_ -- _Otting_ --
    _Odinga_ (ostfries.) -- _Uhder_. Patr. Zss. _Ottsen_.

    Vklf. (l) Audila: _Aul_ -- _Öddel_ -- _Öttle_ -- _Öhle_. (l +
    k): _Aulike_. (k) Audac, Occo: _Otke_ -- _Öck_. Gen. _Oetken_;
    _Oetjen_ (ostfries. oe = ô) -- _Ottjes_ (ostfries.) -- _Ocken_.
    Patr. A. _Ockinga_ (ostfries.). (k + l) Ochilo: _Ockel_, _Ockhl_
    (_Ockelmann_). (z) Auzo: _Autze_ -- _Ötzmann_ -- _Utz_. (z + l)
    Ozilo: _Ötzel_.

    Zweistämmige Kürzung 1) Audb-.

    Oppo, Opo (Stark 118): _Oppe_. Gen. _Oppen_ -- _Öppen_ -- _Öben_.

    Vklf. (l): _Aubel_ -- _Oppel_ -- _Opel_; _Obel_. Gen. _Öbels_. (k):
    _Öbbecke_ -- _Öpke_. (z) Opizo (Stark 145): _Oppitz_ -- _Opitz_;
    _Obitz_.

    Zweistämmige Kürzung 2) Audf-.

    Offo: _Offe_ -- _Öff_. Gen. _Offen_ -- _Ohfen_.

    Vklf. (l): _Offel_ -- _Öfele_.

    Zweistämmige Kürzung 3) Audm-.

    Ommo, Omo: _Ohme_; _Ohm_ -- _Öhme_. Gen. _Ohmen_ -- _Öhms_ --
    _Ommen_ (Norderney); _Ommena_ (ostfries.). Patr. Zss. _Ohmssen_.

    Vklf. (k): _Ohmich_; _Ohmcke_ -- _Öhmigke_; _Öhmke_. (k + n):
    _Öhmichen_.

=-auer= s. Au.

=Auf dem Garten= III. s. S. 54.

=Auffahrt= a) I. s. Aud (V.).

b) III. = Himmelfahrt(stag).

=Aufdermauer= III. (schweiz.) „auf der Mauer“.

=Auffenberg= III. = „auf dem Berge“, vgl. Martinus Updenberge
(Klemp.). So auch wohl _Aufenacker_ = „auf dem Acker“.

=Auffermann= s. Aud (V.).

=Aufmkolk= III. „auf dem Kolk“ (Wasserloch).

=Aufm Ordt= III. „auf dem Ort“ (Spitze, Rand, Grenze).

=Auge= III. in mehreren Zss., bes. nach der Farbe (wie Wernher der
Grünaug 1404): _Rothauge_; _Rodaug_. _Gansauge_. _Weinauge_.

=Augustus= II. lat. „der Erhabene“, Beiname des ersten römischen
Kaisers Octavian.

    FN. _August_ -- _Augst_. Gen. _Augusti_.

=Augustinus= II. Ableitung von Augustus; der h. Augustinus, der
große Kirchenlehrer, Bischof zu Hippo (jetzt Bona) in Afrika, gest. 430.

    FN. _Augustin_ -- entstellt _Augstein_. Gen. _Augustiny_.

    Mit Kürzung im Anlaut: _Stinus_.

=Aul= s. Aud (einst. K.).

=Aupers= s. Aud (V.).

=Ausderau= III. „aus der Aue“.

=aus’m Werth= III. „aus dem Werder“ (Insel) s. S. 54.

=AUST= I. zu ahd. ôstan, mhd. ôsten „der Osten“; scheint (wie
west, nord, sund) solche Personen zu bezeichnen, die aus den genannten
Weltgegenden herstammen, deshalb nach Förstemanns Beobachtungen bes.
häufig bei den so weit nach Westen vorgedrungenen Franken. Da der Zug
deutscher Stämme in der Völkerwanderung wesentlich die Richtung von
Osten und Norden her hatte, erklärt es sich auch, warum diese beiden
Himmelsgegenden in den altdeutschen PN. an Häufigkeit der Verwendung
den Westen und Süden so sehr überragen. Doch haben mythologische
Beziehungen mitgewirkt (Ostara, Gottheit des aufsteigenden Lichtes) --
bei diesem Stamme auch christliche (Ostern), s. Austar.

    FN. Ostold: _Osthold_.

    Austoricus 8: _Osterich_.

    Einstämmige Kürzung: _Ohst_ -- _Öste_ (_Östmann_). Patr. A.
    _Oosting_ (ostfries.).

=AUSTAR= I. Erweiterung von Aust.

    FN. (Austreman): _Austermann_ -- _Ostermann_.

    Austrouald: _Osterwald_ (auch ON.); _Osterhold_.

    Austrulf: _Osterloff_.

    Einstämmige Kürzung Austar-.

    Oster: _Auster_ -- _Oster_ -- _Öster_.

    Vklf. (l): _Österle_. Patr. A. _Austerling_ -- _Osterling_ --
    _Österling_. (l + n) Austrolenus: _Österlin_; _Österlein_;
    _Österlen_.

=Austermühle= III. „aus der Mühle“ (S. 54).

=Austerwischen= III. „aus der Wiese“. Noch getrennt: _aus der
Wischen_.

=Autze= s. Aud (einst. K.).

=Avemarg= III. = Ave Maria (Hermann Avemarie 1434 Lipp. Reg.).

=Avenarius= III. Latinisierung für Habermann.

=Averdieck= III. (niederd.) „oberhalb des Teiches“.

=Axen, Aye= s. Ag (einst. K.).


B.

=Baader= s. a) I. Bad (V.) b) III. Bader.

=Baake= s. 1) Bag 2) Bald (einst. K.).

=Baar-= s. Bera (V., einst. K.).

=Baath, Baatz= s. Bad (einst. K.).

=Babbe= s. Bad (zweist. K.).

=Babendererde= III. niederd. (Mecklenb.) „über der Erde“ (in
welchem Sinne?), vgl. Chonradus uf der Erde 1194.

=Babst= s. Pabst.

=Bach= s. a) I. Bag b) III. Bach.

=Bach= III. ahd. pah, bah, mhd. bach, altsächs. biki bildet urspr.
Flußnamen, dann auch Benennungen von Orten, die an den Flüssen liegen
-- heutzutage hochd. -_bach_ in tausenden von Namen, niederd. -_beck_
(spr. bäk, mit gedehntem, offenem e, daher auch in der Schreibung)
-_bek_, -_beek_; -_becke_. Häufig elliptisch: _Weißenbach_ = zum weißen
Bach; _Langenbeck_.

    FN. _Bach_ (= am Bach, s. Lubbeke bi der beke fries. Urk. Pott 543
    -- Bach auch häufiger ON.) _Zumbach_. -- _Bachmann_. _Anspach_.
    _Hilspach_. _Perkhausen von Aiglspach_ (wie auch _Pachmayr_
    Münch.). -- _Achenbach_. _Erlebach_; niederd. _Ellerbeck_.
    _Feuerbach_. _Grumbach_. _Hagenbach_. _Marbach_. _Raupach_ (O.
    Raubach). _Roßbach_. _Seebach_. _Süßenbach_. Niederdeutsch:
    _van der Beck_, _Beeck_ (Bek niederd. weiblich). _Terbeck_. --
    _Billerbeck_. _Düsterbeck_. _Einbeck_. _Goldbeck_ (Klemp. Goltbeke
    1369). _Langenbeck_ (O. in Hannover, welchem hochd. Langenbach
    in Bayern, Nassau entspricht). _Lilienbeck_. _Lutterbeck_ (O.
    Lutterbeck u. -bek). _Mühlenbeck_; ganz niederdeutsch _Möllenbeck_
    (westf.). _Nordbeck_ (O. Nordenbeck). _Overbeck_. _Rohrbeck_.
    _Schwanebeck_. _Schwarzenbeck_ (neben hochd. _Schwarzenbach_).
    _Seebeck_. _Steinbeck_. _Westerbeck_. _von dem Knesebeck_ (Kn. Dorf
    in Hannover).

    Selten -_becke_: _Harbecke_ (O. im Regb. Arnsberg). _Thorbecke_
    (flämisch, deutsch Thorbeck O. in Mecklenb., Hannov.).

    Ableitung auf -er (oberd.):

    1) -_pacher_ (bes. nach s): _Dürenpacher_ (neben _Durnbacher_,
    O. Dürnbach in Gottschee). _Gerspacher_. _Rinderspacher_.
    _Rummelspacher_. _Überpacher_ (Wien, O. -bach).

    2) -_bacher_: _Embacher_. _Föhrenbacher_. _Kuchelbacher_.
    _Speckbacher_. _Steinbacher_.

    Daneben ist bemerkenswert eine F. mit Umlaut:

    3) -_bächer_, gew. -_becher_ (wo dann der Schein einer Zss.
    mit dem Hauptw. Becher entsteht). Während im Hochdeutschen die
    umlautfreie F. bei solchen Ableitungen von ON. auf -bach jetzt
    alleinige Geltung hat, z. B. „das Hambacher Fest“, „Weilbacher
    Brunnen“, weisen oberdeutsche Mundarten den Umlaut auf, z. B. die
    alemannische (Hebel: „’s Mam~becher~ Hätteli“ von Mambach im
    Oberrheinkreis). Demnach finden sich:

    _Arzbächer_. _Offenbächer_. _Vogelbächer_. _Weilbächer_.
    _Dörrenbächer_, auch _Dörrenbecher_. _Reichenbächer_, auch
    -_becher_. _Isselbächer_, auch -_becher_ (s. Verlustliste Nr. 91:
    Isselbecher aus Isselbach, wo demnach die Zusammengehörigkeit recht
    in die Augen springt). _Eberspecher_ neben _Eberspacher_ (München).
    -- _Cumbecher_. _Eschenbecher_. _Leutbecher_. _Merschbecher_.
    _Nußbecher_. _Odenbecher_. _Rohrbecher_. _Schneckenbecher_.
    _Seidenbecher_. _Steinbecher_. _Stürzelbecher_. _Weidenbecher_.
    _Wittenbecher_.

    Zu diesen sämtlichen N. finden sich entsprechende ON. auf -_bach_
    in Rudolphs Lex. Dementsprechend wird auch _Holzbecher_ abzuleiten
    sein, da es mehrere O. Holzbach gibt, obwohl der N. auch von einem
    Geräte abgeleitet, „(der mit dem) Holzbecher“, einen guten Sinn
    ergäbe.

    (In Bayern und Österreich begegnet mitunter -beck, -böck für
    -bach (-bacher) als FN., so _Hotzbeck_, _Adenböck_, _Deisböck_,
    _Waitzenböck_ s. Steub S. 146).

=-bacher, -bächer= s. Bach.

=Bäck= s. Beck.

=Backe= s. a) Bad (einst. K.) b) Bag c) Bald (einst. K.).

=Backer= s. Becker.

=Backfisch= III. „Fisch zum Backen d. i. Bratfisch“.

=Backhaus= III. „der am (oder im) Backhause wohnt“. Niederd.
_Backhus_ (S. 54, Anm. 2). Doch gibt es auch ein Dorf Backhaus (im Rbz.
Koblenz).

=Backmeister= III. auch _Bacmeister_, mhd. bachmeister „Aufseher
der Bäckerei“, Oberbäcker. („Lütke oder Lüdeke, d. i. Ludwig Willens
war oberster Bäcker bei dem Herzog von Braunschweig zu Lüneburg, und
da er hiernach aller andern Bäcker Meister war, so wurde er von den
Hofleuten gemeiniglich „Lütke Backmeister“ genannt. Sein Fürst, als er
dies hörte, befahl, daß er und seine Nachkommen diesen N. immer als
einen Geschlechts- und Zunamen führen sollten“. Adolf Bacmeister,
Germanist. Kleinigkeiten).

=BAD= I. zu altnord. bodh, angels. beado „Kampf“, die ein ahd.
patu voraussetzen (S. 14).

    FN. Patager: _Bagger_ -- _Bättger_.

    Bathari: _Bader_, _Baader_ -- _Bäder_ -- _Päder_ -- _Better_.

    (Baduman): _Bahmann_ -- _Bethmann_.

    Badomar: _Battmer_ -- _Bammer_ -- _Pammer_.

    (Badold): _Badelt_ -- _Bathelt_.

    Einstämmige Kürzung Bad-.

    Bado, Pato: _Bade_ -- _Pahde_ -- _Bathe_; _Baath_ -- _Pathe_ --
    _Beede_ -- _Bethe_ -- _Päthe_.

    Patr. A. _Bading_.

    Vklf. (l) Patilo: _Padell_ -- _Pätel_ -- _Bathel_. (k) Baducho:
    _Badeke_ -- _Battig_ -- _Backe_ -- _Bätke_ -- _Bethge_ -- _Pethke_.
    (z) Pazzo, Bezo: _Batz_, -- _Patze_ -- _Batsch_ -- _Baatz_. (z + l)
    Bezilo: _Batzel_. (z + k) Bezeco: _Patzke_; _Patzig_.

    Zweistämmige Kürzung Badb-.

    Babo, Papo: _Pape_ (doch s. auch Pfaffe) -- _Babbe_. Patr. A.
    _Papinga_ (ostfries.).

    Vklf. (l) Babilo: _Bebel_. (k): _Papke_ -- _Päpke_.

=Bad-= s. Bad (V., einst. K.).

=Badenheuer= s. Bardenheuer.

=Bader= a) I. s. Bad (V.) b) III. urspr. der, welcher den Badenden
bedient, dann „Besitzer einer Badestube“. (Hans Paders Padstuben 1437
Bacm.). Derselbe schor auch den Bart. (Vgl. Badstüber).

=Bäder= s. Bad (V.).

=Badstüber= III. Die öffentliche Badestube (ahd. stuba, mhd.
stube aus lat. stupa „heizbares Zimmer“), wo auch zur Ader gelassen
und geschröpft wurde, spielte früher eine große Rolle im städtischen
Leben, sie war vielfach der Mittelpunkt, an welchem sich Bürger zur
Besprechung städtischer Angelegenheiten versammelten. Daher zahlreiche
FN., die auf Besitzer solcher Badestuben zurückgehen:

    _Badstuber_ (Wien); _Badstüber_ (wie es auch „Badstüberstraßen“
    gibt -- merkwürdig entstellt (sächs.) _Patschdieber_.

    Dann geteilt 1) _Bader_. 2) _Stüber_ -- _Stieber_ -- _Steuber_ --
    _Stoiber_ (österr.). Niederd.: _Stöber_ -- _Stöwer_ (Gött. UB.
    1383: Stovere).

    Mit dem n der schwachen Bildung:

    _Badstübner_ -- _Stübener_ -- _Stöbener_.

=BAG= I. zu ahd. bâgan „streiten“. Bagodeo.

    FN. (Bagarih): _Beyrich_.

    Einstämmige Kürzung Bag-.

    Bago, Bacco: _Bage_ -- _Backe_ -- _Baacke_ -- _Bach_ -- _Pach_.
    Gen. _Backes_ -- _Bax_. (Doch s. auch Bald u. Bad).

=Bagger= s. Bad (V.).

=Bahl-= s. Bald (V., einst. K.).

=Bahmann= s. Bad (V.).

=Bähr-= s. 1) Ber (einst. K.) 2) Berin (V., einst. K.).

=Bahr-= s. Ber (einst. K.).

=Baier= III. „der Baier“. Auch _Bayer_, _Beyer_ -- _Peyer_.

    Vklf. _Beierle_.

=Baintner= s. Bünd.

=Bakker= s. Becker.

=BALD= I. got. balths, ahd. pald, bald, mhd. balt „kühn“ (jetzt
nur noch Umstandsw. „bald“); vom deutschen entlehnt ital. baldo.

    FN. Baldhard: _Ballert_ -- _Bollert_ -- _Pollart_; _Pollert_ --
    _Bohlert_.

    Baldher: _Balter_ -- _Baller_ -- _Bolder_ -- _Boller_ -- _Poller_
    -- _Böller_. Patr. A. _Baldring_.

    Paldhram: _Paldramus_ -- _Peldram_.

    Baldroh: _Poltrock_.

    Baldmann: _Baldemann_ -- _Bahlmann_ -- _Boldemann_ -- _Boldtmann_
    -- _Bollmann_ -- _Pollmann_ -- _Bohlmann_.

    Baldemar: _Ballmer_ -- _Palmer_ -- _Pollmar_ -- _Bellmer_.

    Baldarich: _Baldrich_.

    Paldewart: _Bollward_.

    Baldwig: _Ballweg_; _Balwey_ -- _Bollwöck_.

    Baldavin: _Baldewein_ -- _Bolwin_, _Bollwien_ -- _Pollwein_ --
    _Bullwein_.

    Baldulf: _Baldauf_ -- _Balluf_; _Ballauf_ _Pallauf_ (bayr.) --
    _Waldauf_ (Gottschee, wo b u. w mundartl. wechseln) -- _Bolluf_.

    (Baldawan): _Bollwahn_ -- _Bolduan_ (Boldewan 17. Jh.).

    Einstämmige Kürzung Bald-.

    Baldo, Ballo: _Balde_; _Bald_ -- _Ball_ -- _Bahl_ -- _Pahl_ --
    _Bolde_ -- _Bolte_ -- _Bölte_ -- _Bolle_ -- _Poll_ -- _Bohle_ --
    _Böhl_. Gen. _Baldes_ -- _Bolten_ -- _Bohlen_. Patr. A. Baldung:
    _Balling_ -- _Bolling_ -- _Bölling_ -- _Böhling_.

    Vklf. (k) Baldiko, Bolko: _Balke_ -- _Backe_, _Baake_ (s. Stark S.
    73; nordfries. Backe = Baldicke) -- _Bolke_ -- _Böldicke_; _Böldge_
    -- _Böhlke_; _Bölk_ -- _Bock_ (s. auch Burg). Patr. A. _Böcking_.
    (k + l): _Bockel_ -- _Böckel_. (z) Balzo: _Balze_ -- _Balleis_ --
    _Boltze_; _Bolz_ (_Boltzmann_) -- _Polz_. (z + l): _Pölzl_.

    Auslautend (199 mal Först.):

    -_bald_: _Sebald_.

    -_bold_: _Siebold_.

    -_pold_: _Seypold_ -- selten -_polt_: _Seepolt_.

    -_blot_: _Humblot_.

    -_belt_: _Liebelt_.

    -_pelt_: _Leipelt_.

    -_ball_: _Niedball_.

    -_bol_: _Sambol_.

    -_bel_: _Sybel_.

    -_pel_: _Seyppel_.

    -_bet_: _Gerbet_. _Siebeth_.

    -_bt_: _Seibt_.

=Balke= s. Bald (einst. K.).

=Ball-= s. Bald (V., einst. K.).

=Ballester= III. „Armbrustschütze“. (Vgl. altfranz. arbalestrier.)

=Ballschmieter= III. niederd. (Rügen) „Ballwerfer“. Auch
_Balschmieder_.

=Balster= s. Balthasar.

=Balter= s. Bald (V.).

=Balthasar= II. Beltschazar, Belsazar, (babylon.) „sein Leben
schirme“, einer der h. drei Könige, wozu die Legende die Weisen aus dem
Morgenlande gemacht hat (Kal. 6. Jan.).

    FN. _Balthasar_. Zsgz. _Balzer_ (als VN. noch im 18. Jh.: Baltzer
    Bruswitz 1870 KB.) -- _Balster_. Gen. _Balsters_ (ostfries.).

    Mit Kürzung im Anlaut: _Hauser_ (bayr.).

=Balwey= s. Bald (V.).

=Balze= s. Bald (einst. K.).

=Balzer= s. Balthasar.

=Bammer= s. Bad (V.).

=BAND= I. zu langobard. bandu „Kriegsbanner“, vgl. ahd. pant,
bant, mhd. bant, Band (doch ist auch altsächs. bant, ahd. panz „Gau“ in
Betracht zu ziehen).

    FN. Bandhard: _Bannert_ -- _Bendert_.

    (Bandheri): _Pander_ -- _Bender_.

    (Bandmar): _Bandemer_. Vklf. _Pemmerl_.

    (Bandold): _Bandhold_.

    Einstämmige Kürzung Band-,

    Bando: _Bando_ -- _Bante_ -- _Bonne_ (fries.). Patr. A. _Banning_
    -- _Panning_ -- _Bentinck_.

    Vklf. (l): _Bandel_ (_Bandelmann_); _Bandle_ -- _Pandel_ --
    _Pantell_ -- _Bantel_ -- _Pendele_ -- _Bendel_. (l + n):
    _Bandelin_. (k): _Bandich_ -- _Bantke_ -- _Panneke_. Gen. _Bantjes_
    (ostfries.). (z) Panzo, Benze: _Pantz_ -- _Pantsch_ -- _Banse_ --
    _Benz_ -- _Bense_ (_Bensemann_). (z + l) Patr. A. _Benzler_ --
    _Benseler_.

=Bann-, Banse, Bant-= s. Band.

=Baptista= II. griech. „der Täufer“; St. Johannes der Täufer.

    FN. _Battist_.

=Bar-, Bär-= s. 1) Ber (V., einst. K.) -- 2) Berin (V., einst. K.).

=BARD= I. ahd. barta „Barte“ (Axt) -- altnord. bardi „Riese“
(mischt sich mit beraht).

    FN. Bartholf: _Bardolph_.

    Einstämmige Kürzung Bard-.

    Bardo: _Barde_ -- _Bahrdt_.

    Vklf. (l) Bardilo: _Bardel_.

=Bardelmes= s. Bartholomäus.

=Bardenheuer= III. „der Barten (ahd. parta, mhd. barte, Beil,
Streitaxt) zuhaut“, anfertigt. Entstellt: _Bardenheier_; _Badenheuer_.

=Bardolph= s. a) Beraht (V.) b) Bard.

=Barends= s. Berin (V.).

=Bärenfänger= III. s. S. 41 -- auch allgem. „Bärenjäger“, da
Bärenfang nicht bloß die angelegte Grube bed., in welcher sich B.
fangen sollen, sondern auch überhaupt die Bären~jagd~.

=Bärens= s. Berin (einst. K.).

=-barg, -bargen= s. Berg.

=Barfuß= III. (schon im 12. Jh.) -- _Parfuß_ (österr.). Niederd.
barft aus barfot, dah. _Barfknecht_.

=Bargmann= s. Bergmann.

=Barnert= s. Berin (V.).

=Bart= III. der „Bart“. Chonrad Mitembart, Ch. cum barba 13. Jh.
Vgl. auch Eberhard _im Barte_, H. Ludwig _mit dem Barte_.

Seit dem 12. Jahrh. ward (nach Schultze Modenarrheiten S. 43) das
glatte Gesicht die Regel, und alle Bartformen waren Ausnahmen,
besonders bei hohem Alter und hoher Würde (der Fürsten) sich findend.
Daher mußte ein bärtiges Gesicht um so mehr auffallen und konnte um so
eher zu einem Beinamen Veranlassung geben.

Erst während der Reformationszeit begann man allgemeiner den Bart
wachsen zu lassen, und während des dreißigjährigen Krieges war derselbe
in den mannigfachsten Formen Mode. Als solche zählt Moscherosch
auf: Zirkelbärtel, Schneckenbärtel, Jungfrauenbärtel, Dellerbärtel,
Spitzbärtel, Entenwädele, Schmalbärtel, Zuckerbärtel, Türkenbärtel,
spanisch Bärtel, italienisch Bärtel, Sonntagsbärtel, Osterbärtel,
Lillbärtel, Spill-, Drill-, Schmutzbärtel, Stutz-, Trutzbärtel usw.

    FN. _Bart_, _Barth_. -- Zss. _Breitbart_. _Buntebarth_.
    _Flachsbart_. _Judenbart_. _Rauschbart_ (vgl. Eberhard der
    Rauschebart). _Rothbart_. _Schlitzbart_. _Schmalbart_.
    _Schweizerbarth_. _Spitzbart_ („Everhardus der Spizebart“ Stark S.
    153). _Weißbart_.

=Bart-= s. Beraht (V., einst. K.).

=-bart= s. a) I. Beraht b) III. Bart.

=Bartel= s. a) I. Beraht (einst. K.) b) II. Bartholomäus.

=Barth= a) I. s. Bard b) I. s. Beraht c) III. „der mit dem
(langen) Barte“ (Golz mit dem Barte 1327) -- auch ON.

=Barthol= s. a) I. Beraht b) II. Bartholomäus.

=Bartholomäus= II. hebr. „Sohn des Tolmaï“; Apostel. (Kal. 24.
Aug.)

    FN. _Bartholomäus_ -- _Bartelmus_ -- _Barthelmeß_ -- _Bardelmes_ --
    _Bartlme_. Gen. _Bartholomä_ -- _Bartholmey_.

    Gewöhnlich wegen seiner Länge in zwei Hälften zerschnitten: 1)
    _Barthol_; _Bartel_ (vgl. schweiz. Bartli, bayr. Bartl). 2) _Mewes_
    (mit eingeschobenem w, vgl. niederd. Bartelmeews, Meewsdag: 24.
    Aug., up ollen Bartelmeiwes: 5. Sept. nach dem alten, julianischen
    Kal. Berghaus, Sprachschatz der Sassen); _Mews_ -- _Möwes_; _Möws_
    -- das w in b verhärtet: _Mebus_; _Mebes_ -- _Möbus_; _Möbes_.
    Latinis.: _Mevius_ -- _Möbius_. Patr. Zss. _Mewissen_.

=Bartsch, Bärtschi= s. Ber (einst. K.).

=Barz= a) I. s. Ber (einst. K.) b) III. ON. (in Mecklenb.).

=Basler= III. „einer aus Basel“. Auch _Bäsler_.

=Bassüner= III. mhd. busûnaere, mittelniederd. basûner
„Posaunenbläser“.

=Bast-= s. Sebastianus.

=Bastineller= III. (Tirol) „einer aus Bastianello“.

=Bath-, Bätke= s. Bad (einst. K.).

=Batt-= s. Bad (V., einst. K.).

=Bättger= s. Bad (V.).

=Batsch, Batz-= s. Bad (einst. K.).

=Bauch= III. in einigen Zss.: _Breitenbauch_ (der mit dem br. B.).
_Gutschebauch_. _Schmerbauch_.

=Bauck= s. Baug.

=Baudissin=, von III. altes lausitzisches Adelsgeschlecht,
Stammort Bautzen (früher Baudissin).

=Bauer= III. mhd. bûr (auch bûwaere, ahd. pûâri, bûâri) „der
den Acker ~baut~“, Gegensatz zu herre (Ritter), später auch zu
burgaere.

    FN. _Bauer_, in älterer F. _Baur_. Südd. _Paur_; _Pauer_. Niederd.
    _Buhr_ -- in Ostfriesland mit Artikel _de Buhr_, in holländischer
    Schreibung _de Boer_ (S. 40).

    Vklf. (l): Bäuerle (schwäb.); Bäuerlein.

    Zss. (bes. zahlreich im eigentlichen Bayern): mit Vornamen:
    _Christlbauer_. _Kasparbauer_ -- mit Eigenschaften: _Jungbauer_.
    _Neubauer_; -_pauer_; niederd. _Niebuhr_ -- nach der Beschaffenheit
    des Hofes: _Großbauer_. _Hallbauer_; niederd. _Halbuer_ (Halb-) --
    nach der Lage: _Bruckbauer_. _Kreuzbauer_. _Oberbauer_; _Oberpaur_.
    _Mitterbauer_. _Holzbauer_; niederd. _Holtbuer_. _Moosbauer_
    (Moor-). _Seebauer_ -- nach den Erzeugnissen: _Rosenbauer_.
    _Rubenbauer_ (Rüben-). _Gerstbauer_. _Waitzenbauer_ -- nach
    der Zugehörigkeit und Verpflichtung: _Hoffbauer_; _Hofpauer_.
    _Kirchenpauer_. _Königsbauer_.

=Bauerfeind= s. Baurenfeind.

=Bauermann=, (ostfries.) Boerma.

=Bauermeister= III. vom mhd. bûr Wohnung, eine städtische
Obrigkeit = „Bürgermeister“, auch auf ländliche Gemeinden angewandt (z.
B. in der Umgegend von Münden in Hannover, Pauli II, 27).

    FN. _Burmeister_ -- _Baurmeister_; _Bauermeister_. Niederd.
    _Burmester_ (mit langem e in der mittleren Silbe).

=BAUG= I. ahd. pouc, mhd. bouc „Ring“, Spange für Hals, Haupt oder
Arm, von biugan „biegen“. Die bouge waren ein sehr begehrter Schmuck
für Frauen und auch Männer. Baugulf 8.

    FN. Bougrat: _Peukert_.

    Einstämmige Kürzung Baug-.

    Bauco: _Bauke_; _Bauck_ -- _Pauck_. Gen. _Baukes_; _Bauken_.

=Baum= III. ahd. poum, boum, mhd. boum, altsächs. bôm, mittels
dativischer Ellipse zu ON. verwendet, zuerst im 11. Jh. in Budenbomen
-- gegenwärtig nicht viel unter 200 bewohnte O. auf -_baum_ in
Deutschland (außerhalb Deutschlands z. B. Oranienbaum).

Andere FN. sind durch Häusernamen vermittelt, wie ein Haus „zum
Mulboum“ 1315 zu Mainz, im 12. Jh. zu Basel war (s. Buck, oberd.
Flurnamenbuch S. 176 unter Maulbeerbaum) -- noch andere sind
unmittelbar von den Baumnamen abgeleitet; eine Scheidung ist schwer
durchzuführen.

Vgl. Henr. Nuzboum 1223. Hinrik Heisterbom 1413. (Franz. Cerisier,
Poirier).

    FN. _Baum_. -- Zss. _Apfelbaum_. _Birnbaum_. _Eichbaum_;
    _Eichelbaum_. _Eschbaum_. _Grünbaum_. _Holderbaum_;
    _Hollinderbaum_. _Honigbaum_. _Kienbaum_. _Kirschbaum_.
    _Krähenbaum_. _Kriechenbaum_. _Nußbaum_. _Pappelbaum_.
    _Pfraumbaum_. _Quittenbaum_. _Rosenbaum_. _Schlöhbaum_.
    _Weidenbaum_. --

    halbniederd.: _Appelbaum_. _Beerbaum_. _Blöbaum_. _Busenbaum_.
    _Dannenbaum_. _Kassebaum_. _Kreikenbaum_. _Nottebaum_; _Nuttebaum_
    --

    ganz niederd.: _Bohm_. _Beerboom_. _Cassebohm_. _Dannenbohm_.
    _Lindeboom_. _Nottebohm_. _Plumbohm_. _Rosenbohm_.

    Ableitung auf -_er_ (Conrad Holderbäumer 1285. Heinr. dict.
    Kirsbaumer 1297).

    1) _Baumer_ (z. B. von dem O. Bauma im Tößtal, Schweiz.
    Tobler-Meyer). _Bierbaumer_. _Eschbaumer_ (Münch.). _Kerschbaumer_
    (tirol.). _Nußbaumer_.

    2) _Bäumer_. _Altenbäumer_. _Brinkbäumer_. _Hägerbäumer_.
    _Hasenbäumer_. _Hollinderbäumer_. _Strothbäumer_ -- alle in
    Westfalen, wo auch mehr vereinzelt.

    3) niederd. -_bömer_: _Burgböhmer_. _Steinbömer_.

=Baum= III. zur Bildung von Gerät-N. im Sinne von „Stange, Balken“
-- bes. „Schlagbaum“ (Lipp. Reg.).

    FN. _Heubaum_. _Leiterbaum_. _Maibaum_, niederd. _v. Meibom_.
    _Schierbaum_. _Schurbaum_ (wenn = Schürbaum). _Schnitzelbaum_.
    _Wallbaum_. _Wiesbaum_. _Zugbaum_.

=Baumann= III. mhd. bûman „Ackerbauer“. (In manchen Gegenden
Pommerns die Formel: „der ehr- und achtbare ~Baumann~ und Wirt“ in
Grabschriften bis in die Gegenwart herein die stehende Bezeichnung des
bäuerlichen Besitzers.)

    FN. _Baumann_. Niederd. _Bumann_ (Eutin). _Paumann_ (südd.).

=Bäumer= III. „Inhaber oder Anwohner eines Schlagbaums an der
Grenze oder Zollstätte“. Niederd. _Böhmer_ (Preuß, Lipp. FN. S. 32).
Gen. _Beumers_ (niederrh.). Zss. _Schuckenbäumer_ (Johann vor dem
Schuckenbome 1507).

=Baumstark= III. „stark wie ein Baum“.

=Baurenfeind= III. der „Bauernfeind“, vgl. Joh. Purenfint 1348.
Heintz v. Redwitz, Bawrnfeind genannt 15. Jh.

    FN. _Baurenfeind_; _Paurnfeindt_ (vermutlich daraus des übeln
    Sinnes wegen umgeändert: _Bauernfreund_) -- _Bauerfeind_.

=Bax= s. a) Bad (einst. K.) b) Bag (einst. K.).

=Bayer= III. der _Bayer_, mit dem altertümlichen y, welches auch
in der amtlichen Schreibung des Volks- und Landesnamens in Bayern immer
noch festgehalten wird. (Vgl. aber auch beier, baier = Eber Grimm DW.)

=Bebel= s. Bad (zweist. K.).

=-becher= s. Bach.

=Becherer= III. Verfertiger hölzerner Trinkgefäße, der Becher
(ahd. bechar) und der Schleifkannen. Förstemann, Progr. S. 4
(der hinzufügt, daß die Nordhäuser Gilde der Becherer im 15. Jh.
verschwunden sei, vermutlich weil nun die metallenen und gläsernen
Trinkgefäße mehr in Gebrauch gekommen).

=Becht-= s. Beraht (V., einst. K.).

=Beck= III. ahd. peccho, mhd. becke, aus der Schriftsprache durch
„Bäcker“ verdrängt; in oberdeutschen Mundarten noch jetzt der „Beck“,
Mehrh. die „Becken“.

    FN. _Beck_, _Beckh_, _Bäck_ (München 1876: 49 mal Beck, nur 17 mal
    Becker).

    Zss. (S. 44). _Brodbeck_ (mhd. brôtbecke). _Fesenbeck_.
    _Hofbeck_. _Jungbeck_. _Kleinbeck_. _Kornbeck_ („Korn“ hier wohl
    in dem engeren Sinne von Roggen). _Sauerbeck_. _Täglichsbeck_.
    _Wasserbäch_ (Württ. -- vgl. Bertram der Waterbeck 1379 Lipp. Reg.).

=-beck= s. 1) Bach 2) Beck.

=Beckenhube= III. „Pickelhaube“, vgl. Peckelhub 1434. Übrigens
1610 in Waldsee eine Wirtschaft „zur Beckelhaube“.

=Becker= III. ahd. bakâri, mhd. becker der „Bäcker“.

    FN. _Becker_ (mit seltenen Ausnahmen noch in der alten Schreibung
    mit e), hin und wieder _Bekker_, welches auf niederländische
    Einflüsse zurückzugehen scheint (s. Dekker). In Ostfriesland auch
    ohne Umlaut: _Backer_, _Bakker_ (Borkum), vgl. neuniederl. bakker.
    Gen. _Beckers_ (niederrhein.).

    Zss. 1) nach der Art des Gebäckes: _Kuchenbecker_. _Semmelbecker_.
    _Stollenbecker_. _Weckbecker_. _Weißbecker_ --

    2) nach der Art des Backens und dem dabei verwendeten Geräte:
    _Kohlenbecker_. _Pfannenbecker_. _Waterbecker_ --

    3) nach Unterschieden, die in der Person des Bäckers selbst liegen:
    _Jungbecker_. _Neubecker_; niederd. _Niebecker_.

=-becker= s. a) Becker b) von ON. auf -beck, z. B. _Walbecker_.

=Beckert, Beckhardt= s. Big.

=Beede= s. Bad (einst. K.).

=Beelke= s. Bil.

=Beer-= s. 1) Ber (V.) 2) Berin (einst. K.).

=Beerboom= III. niederd. „Birnbaum“. Halbniederd. _Beerbaum_.

=Beethoven= III. (flam.) „Rübengarten“. _Ludwig van B_.

=Behl-= s. Bil.

=Behm= s. Böhme.

=Behn-= s. Berin (V., einst. K.).

=Behr-= s. Ber (V., einst. K.).

=Beiderbecke= III. halbniederd. „bei dem Bache“.

=Beiderlinden= III. „bei der Linde“. Conradus apud tiliam 1313.
Andreas under der Linden.

=Beiderwiden= III. „bei der Weide“.

=Beierle= s. Baier.

=Beil= a) I. s. Bil b) III. mhd. bîl das Werkzeug, mit den Zss.
_Breitbeil_. _Eisenbeil_. _Klingbeil_ (Klemp. Klinckebil).

=Beilhardt, Beiling= s. Bil.

=Beimgraben= III. „beim Graben“.

=Bein= a) I. s. 1) Win: _Widebein_ 2) Berin. b) III. das
Körperglied, in mannigfachen Zss.: _Dünnebein_. _Einbein_. _Hochbein_;
_Hobein_. _Holbein_; _Hohlbein_. _Huckelbein_. _Klapperbein_.
_Krummbein_. _Langbein_. _Löffelbein_. _Schönbein_. _Streckbein_ --
besonders auch nach Tieren: _Hasenbein_. _Hühnerbein_. _Kuhbein_ (vgl.
Kuhfuß). _Otterbein_. _Vosbein_. _Ziegenbein_.

(Doch _Schiefelbein_ ist ON., Städtchen in den früher zur Neumark
gehörigen Teilen Pommerns -- und in süddeutschen ON. tritt nach
Bacmeister S. 23 bisweilen bein an Stelle von -beund = bünd.)

=Beinhauer= III. der „Fleischer“ (Knochenhauer).

=Beink-= s. Berin (einst. K.).

=Beißenhirz= III. Satz-N. „beiß den Hirsch“, wohl einen eifrigen
Jäger bezeichnend. Auch _Beißenherz_.

=Beke= III. niederd. „Bach“, in _Bekemeyer_.

=Bell-= s. 1) Bil (V., einst. K.) 2) Bald (V.).

=Bellachini=, Zauberkünstler aus dem Posenschen, namens _Bellach_,
der sich -- durch bloße Geschwindigkeit, ohne Hexerei! -- in Bellachini
veritalienert hat.

=Bellmer= s. Bald (V.).

=Benck= s. Berin (einst. K.).

=Bend-= s. Band.

=Bender= s. a) I. Band b) III. Binder.

=Benditt, Bendix= s. Benedictus.

=Benecke= s. Berin (einst. K.).

=Benedictus= II. lat. „der Gesegnete“; Benedict von Nursia,
Stifter des Benedictiner-Ordens im 6. Jahrh.


    FN. _Benedict_; _Benditt_; _Benedick_ -- _Benedix_; _Bendix_. Gen.
    _Bendixen_. -- Südd. Patr. _Benedicter_.

    Mit Kürzung im Anlaut: _Dictus_; _Dict_ -- _Dix_.

=Benhelm= s. Berin (V.).

=Bening= s. Berin (einst. K.).

=Benk-= s. Berin (einst. K.).

=Benn-= s. Berin (V., einst. K.).

=Bens-, Benz-= s. 1) Band (einst. K.) 2) Berin (einst. K.).

=BER= I. ahd. bero, mhd. bere „Bär“, ehemals in der Anschauung des
Nordens König der Tiere.

    FN. Berhard: _Berardt_.

    Berachar: _Behrer_.

    Perlaic, Berlah: _Berlich_, _Berleck_; _Berlach_ -- _Barlach_ --
    _Bierlich_; _Bierlick_.

    Berman: _Bermann_, _Behrmann_, _Bärmann_ -- _Baarmann_.

    Bernot: _Bernot_ -- _Biernoth_.

    Paradeo: _Bardey_ -- _Parthey_.

    Beroald: _Bärwald_ -- _Berold_; _Beerhold_ -- _Börold_ -- _Berlet_
    mit der Zss. _Gutberlet_ -- _Berlitt_; _Berlt_ -- _Perlett_ --
    _Biehrhold_ -- _Pyroldt_. Gen. _Berholz_ -- _Bierholz_.

    Beroward: _Berward_; _Beerwarth_ -- _Bierwerth_; _Bierwirth_ (Preuß
    8).

    Beriwich: _Barwig_.

    Berewin: _Berwin_ -- _Bärwein_.

    Berulf: _Bärwolf_.

    Einstämmige Kürzung Ber-.

    Bero: _Behre_; _Bär_, _Bähr_ -- niederd. _Bahre_; _Baar_. Gen.
    _Behrs_ -- _Bahrs_. Patr. A. _Bering_; _Bähring_ -- _Pering_ --
    _Berring_ -- _Baring_ -- _Bierung_.

    Vklf. (l) Berilo: _Berle_ -- _Perl_ -- _Bierl_ -- _Birle_; _Birla_.
    Patr. A. _Perling_ -- _Bierling_. (l+n) _Bärlein_. (k) Berico:
    _Berke_ -- _Bährecke_ -- _Bierig_. Patr. A. _Berking_. (z) Berzo,
    Bezzo (Stark S. 86 -- doch auch für beraht S. 84. 87): _Bertz_ --
    _Pertz_ -- _Pertsch_ -- _Betz_ (Zss. _Schmidtbetz_) -- _Petz_ (dah.
    Beiname des Bären) -- _Pätsch_ -- _Barz_ -- _Bartsch_ -- _Bärtschi_
    (schweiz.). (z+l): _Betzel_ -- _Petzel_ -- _Bessel_.

=Ber-= s. Ber (V., einst. K.).

=BERAHT= I. got. baírhts, ahd. peraht, beraht mhd. perht, berht
„glänzend“.

    FN. Perahtgar: _Prächtker_.

    Berhthari: _Brechter_ -- _Prächter_ -- _Berchter_ -- _Bechter_ --
    _Bertermann_.

    Berahthoh: _Bertog_; _Bertuch_.

    Berahtram: _Bertram_; _Bertrab_ -- _Bartram_. Gen. _Bertrams_
    (niederrhein.).

    Berehtmar: _Bartmer_.

    Bertrand: _Bertrand_.

    Berahtold: _Berchtold_ -- _Berthold_; _Perthold_ (öst.); _Berthelt_
    -- _Bechtold_ -- _Pechtold_ -- _Barthold_; _Bartelt_; _Barthlott_;
    _Barthol_; _Bartel_. Gen. _Bartholz_; _Bartheldes_ -- latinis.
    _Bartholdy_.

    Perahtolf: _Bertleff_ -- _Bechtolf_; _Bechdolf_ -- _Bardolph_.

    Einstämmige Kürzung Beraht-.

    Perhto, Berto: _Bercht_, _Bergt_ -- _Brecht_ -- _Precht_ --
    _Berthe_; _Bert_ -- _Becht_ -- _Pecht_ -- _Bracht_ -- _Pracht_
    -- _Barthe_; _Bardt_ (Brecht, Bracht auch ON. s. Brach). Gen.
    _Berthes_ -- _Perthes_ -- _Bartens_.

    Vklf. (l) Pirahtilo: _Brechtel_ -- _Berthele_; _Bertl_ -- _Bechtel_
    -- _Brachtl_ -- _Prächtel_ -- _Bartel_. Gen. _Bartels_ -- _Bartela_
    (ostfries.). Patr. A. _Bertling_ -- _Bartling_, _Barttlingck_. (k):
    _Bartke_; _Barttig_. Gen. _Bertges_. Patr. A. _Brechtker_ (Preuß S.
    19).

    Auslautend (388 mal Först):

    -_brecht_: _Albrecht_. Gen. -_brechts_: _Lambrechts_.

    -_precht_: _Lamprecht_.

    -_pricht_: _Limpricht_.

    -_bracht_: _Allebracht_.

    -_berath_: _Hilberath_.

    -_brath_: _Hilbrath_.

    -_brod_: _Milbrodt_.

    -_bert_: _Albert_. Gen. -_berts_: _Egberts_, in anderer Schreibung
    -_z_ (tz): _Limbertz_.

    -_pert_: _Ruppert_. Gen. -_pertz_: _Roppertz_.

    -_brett_: _Odebrett_.

    -_bart_: _Herbart_. _Seg barth_.

    -_ber_: _Eyber_. Gen. -_bers_: _Dübbers_.

    -_per_: _Lemper_.

    -_bahr_: _Osbahr_.

=Bercht-= s. Beraht (V., einst. K.).

=Beren-= s. Berin (V., einst. K.).

=Berg= III. ahd. perc, berc, mhd. berc -- neuhochd. ist -berg in
ON. die vieltausendfach belegbare F. Daneben die dativische F. -_berge_
mit ursprünglichem Verhältniswort _zu_ (ze): ze dem witten (weißen)
berge, daraus Wittenberge.

    FN. _Van dem Berghe_ (van deme Berghe 1383. Gött. UB. I. Vgl.
    franz. Dumont). _Zum Berge_, auch _Zumberge_. Dass. _Berge_;
    _Berg_, _Bergk_. Zss. _Bergemann_; _Bergmann_ (doch dies natürlich
    auch Gewerbs-N.).

    Die zusammenges. FN. auf -_berg_ überbieten selbst in
    Niederdeutschland die von andern Ortsbezeichnungen abgeleiteten an
    Häufigkeit; so zählt Hoffmanns hannöversches Namenbuch über 100 FN.
    auf -berg, während -dorf nur 38 mal, -feld 35, -hof 29, -bach 19
    mal vertreten ist.

    _v. Auersperg_. _Blumberg_. _Chlingensperg_ (Münch.). _Dannenberg_.
    _v. Gottberg_. _v. Hertzberg_. _Lindenberg_. _Nürnberg_.
    _Schönberg_. _Wittenberg_.

    Das -e der dativischen F. fällt in den FN. regelmäßig ab, so daß
    nur die Biegung des Eigenschaftswortes (Witten-, Schwarzen-) noch
    den ursprünglichen Dativ des ON. verrät. Nur vereinzelt findet
    es sich hier noch, namentlich in loserer Zusammenfügung, wie
    _Schulze-Overberge_ (westf.).

    Dagegen bleibt die dativische Mehrheit auf -_en_ unverändert:
    _Gandesbergen_.

    Niederd. -_barg_ (vereinzelt): _Morbarg_. _Wienbarg_. _Wittebarg_.
    -- _Hasbargen_ (O. -bergen in Hannov., Oldenb.).

    Ableitung auf -_er_ (oberd.):

    1) -_berger_: _Berger_. -- _Albrechtsberger_. _Frankenberger_.
    _Henneberger_. _Nirnberger_ (Wien). _Würtemberger_.

    2) -_perger_ (nach s): _Baltensperger_ (Hof Baltsberg, Schweiz).
    _Güntersperger_. _Madlsperger_ (O. Madelsberg, Steiermark).
    _Hersperger_. _Hettmannssperger_. _Reichensperger_. _Wolfensperger_.

=Bergamenter= III. „Bereiter von Pergament“ mhd. perminter. Bes.
in Süddeutschland (früher eine „Permentergasse“ in Nürnberg, Augsburg,
Reutlingen), doch auch in Braunschweig: Hinrike de permenterer 1406.

    FN. _Bergamenter_ -- _Bermenter_; _Berminter_.

=Bergemann= s. Berg.

=Berger, -berger= s. Berg.

=Bergmann= III. 1) s. Berg 2) der „Bergmann“. Niederd. _Bargmann_.

=Bergt= s. Beraht (einst. K.).

=Bergundthal= III. (Zürich 1886).

=BERIN= I. Erweiterung von Ber (Bär).

    FN. Beringar: _Beringer_ -- _Berenger_ -- _Bröhinger_.

    Berinhard: _Bernhard_ -- _Pernhart_ -- _Bernert_; _Bernet_ (im
    „Etat der Bürgerschaft von St. Gallen“ 1854 ist ausdrücklich
    angegeben, daß die dortige Familie Bernet früher Bernhard, auch
    Bernath geheißen. Steub S. 17) -- _Pernet_ -- _Bennert_ --
    _Behnert_ -- _Barnert_.

    Zsgz. _Bährendt_, _Behrend_ (entstellt _Bierente_) -- _Berndt_
    (Zss. _Großberndt_; _Möllenbernd_; _Schöneberndt_). Gen.
    _Bernhards_ (lat. _Bernhardi_) -- _Berendes_; _Berends_, _Behrenz_
    -- _Barends_ -- _Bierentz_.

    Berinher: _Berner_ -- _Perner_ -- _Barner_ -- _Benner_.

    Bernhelm: _Benhelm_.

    Bernold: _Bernhold_ -- _Bennold_; _Benhold_.

    Einstämmige Kürzung Berin-.

    Berno, Benno (Stark S. 25): _Beren_, _Bähren_ -- _Benne_ --
    _Behn_ -- _Beine_ (Preuß 10). Gen. _Bärens_ (Zss. _Braunbehrens_)
    -- _Berns_ (_Bernsmann_). Patr. A. _Berning_ -- _Benning_ --
    _Bening_. Gen. _Bennenga_; _Beninga_ (beides ostfries.). Patr. Zss.
    _Beerensson_ -- _Bernsen_.

    Vklf. (i): _Berni_. (k): _Bernicke_ -- _Pennecke_ -- _Benecke_
    -- _Penke_ -- _Benck_ -- _Barnicke_. Gen. _Behnken_. Patr. A.
    _Beinker_ (= Benekingk 1507, Preuß 10). (k+l): _Barnickel_. (z):
    _Berntz_ -- _Benze_; _Benz_ -- _Bense_ (_Bensemann_). (z+l):
    _Benzel_. Patr.A. _Benzler_ -- _Benseler_.

=Berk-, Berl-= s. Ber (V., einst. K.).

=Berken-= = Birken, in N. wie _Berkenkemper_, -_kötter_,
_Berkemeyer_ -- _Berkenbusch_.

=Bermann= s. Ber (V.).

=Bermenter, Berminter= s. Bergamenter.

=Bern-= s. Berin (V., einst. K.).

=Berner= a) I. s. Berin (V.) b) III. „einer aus Bern“ (Tobler-M.)

=Bernklau=, auch _v. Bernclau_ III. „Bärenklaue“.

=Bernstein= III. häufiger ON. (urspr. meist Berinstein) -- _von
B._, Stammort Bärenstein im Erzgebirge.

=Berring= s. Ber (einst. K.).

=Bert-, Berth-= s. Beraht (V., einst. K.).

=Berward= s. Ber (V.).

=Bessel= s. Ber (einst. K.).

=Besserdich= III. Satzname.

=Beth-= s. Bad (V., einst. K.).

=Better= s. Bad (V.).

=Betz-= s. Ber (einst. K.).

=Betulejus= III. latinis. für _Berckmann_ (betula die Birke).

=Beutler= III. „Beutelmacher“. _Peutler_ (Gottschee).

=Beyrich= s. Bag.

=Bichl, Bichler, -bichler= s. Bühel.

=Bick-, Bieck-= s. Big.

=Biederkarken= III. niederd. „bei der Kirche“.

=Biedermann= III. mhd. biderman ein „unbescholtener Mann,
Ehrenmann“. Biderbeman 1262.

=(Biegel) -biegel, -biegler= s. Bühel.

=Biegholdt= s. Big.

=Biehl-= s. a) I. Bil b) III. Bühel.

=Biehrhold= s. Ber (v.).

=Biel-= s. a) I. Bil b) III. Bühel.

=Bien(en)gräber= III. der „Bienen aus hohlen Bäumen ausgräbt“.

=Bier= III. ahd. pior, mhd. bier, das bekannte Getränk (S. 46).
Marquart Gutpier 1450.

    FN. _Bösbier_. _Dünnebier_ (Schwachbier). _Frischbier_. _Gutbier_.
    _Mengelbier_. _Sauerbier_. _Strengbier_. _Süßbier_, niederd.
    _Sötbeer_. _Warmbier_. _Zuckerbier_. Doch _Gießenbier_ Umdeutung
    aus Gisembert (Preuß 7).

=Bier-= soweit I. s. 1) Ber (V., einst. K.) 2) Berin (V.).

=Bierbaum= III. „Birnbaum“, mhd. birboum (ahd. pira, mhd. bir
Birne). Vgl. _Bierkamp_ (unter Kamp).

=Bierente= III. „Bierbruder, Zecher“. Vgl. Bieramsel, -fink,
-igel, -gans (doch s. auch Berinhard).

=Bietendüwel= III. s. Bitdendüvel.

=Biffart= s. Bil.

=BIG= I. ahd. pichan, mhd. bicken „hauen, stechen“.

    FN.(Bighard): _Pickhardt_; _Pickert_ -- _Bickert_ -- _Beckhardt_;
    _Beckert_ -- _Peikert_.

    Bigwalt: _Biegholdt_.

    Einstämmige Kürzung Big-.

    Bigo: _Pigge_ -- _Pick_ -- _Bieck_. Vklf. (l): _Pickl_ -- _Bickel_.

=BIL= I. ahd. mhd. bil „Steinhacke, Streitaxt“. Es scheint sich
aber ein altd. Stamm bil „Billigkeit, Recht“ damit zu mischen.

    FN. Bilifrid: _Biffart_.

    (Biligar): _Billger_.

    (Bilhard): _Bilhardt_; _Billert_ -- _Bielert_ -- _Beilhard_ --
    _Peilert_ -- _Bellert_. Gen. _Bilharz_ -- _Pilartz_ -- _Beilharz_.

    Bilihar: _Biller_ -- _Biehler_ -- _Pieler_ -- _Behler_. Gen.
    _Bellers_.

    Biliram: _Pilgram_.

    Belimar: _Bilmer_.

    Einstämmige Kürzung Bil-.

    Bilo: _Biel_ -- _Piele_ -- _Behl_ -- _Beil_ (teilweis). Patr. A.
    _Billing_ -- _Pilling_ -- _Billung_ -- _Bieling_ -- _Belling_;
    _Bellinga_ (ostfries.) -- _Beling_ -- _Beiling_.

    Vklf. (k) Pilicho: _Billig_ -- _Bielicke_ -- _Pielke_ -- _Beelke_
    -- _Beilicke_. (z): _Biltz_ -- _Pilz_. Patr. A. _Piltzing_.

=Billger= s. a) I. Bil. b) III. Pilger.

=-biller= s. Bühl.

=Blitz= s. Bil (einst. K.).

=Binder= III. mhd. binder der „Faßbinder, Bötticher“
(„Bindergasse“ in Nürnberg).

    FN. _Binder_ -- _Pinder_ (oberd., vgl. „Pinter“ in Marburger
    Urk., Reichel S. 31) -- mit Abstumpfung des _i_; Bender. Zss.
    _Faßbinder_; _Vasbender_. _Bittenbinder_; _Büdenbänder_.
    _Buchbinder_; _Buchbender_. _Bürstenbinder_. _Rehbinder_.

=Bindseil= III. zu den Gerät-N. Vgl. auch Cunrad cognom. bintriemo
1339.

=Bir-= s. Ber.

=Birchpfeiffer= Doppel-N. (S. 85): Charlotte _Pfeiffer_, Tochter
des Kriegsrates Pf. in München, verheiratet (1825) mit Dr. Birch, die
bekannte dramatische Dichterin.

=Birkner= III. „einer aus Birken“.

=Birnbaum= III. s. Baum. (Heinr. von dem Birnbaum, genannt
Henricus de Pyra. Köln 14. Jh.)

=Bischof= III. aus griech.-lat. episcopus (Aufseher), im Mhd.
jeder höhere, auch nichtchristliche Priester (S. 42); im DW. auch
spottweise ein „Bierbischof“. Petrus dictus episcopus 12. Jh. Selten
_Pischof_ (Wien).

    FN. _Bischof_, _Bischoff_. Gen. _Bischofs_. Eigentüml. F.
    _Bischkop_ (wohl durch Vermittelung des slaw. biscup).

    Patr. A. Bischopink (Westf.).

=v. Bismarck= III. von der zum ehemaligen Bistum Magdeburg
gehörigen Stadt Bismark d. i. Bischofsmark (= Bistumsgrenze) im Kr.
Stendal.

=Bitdendüvel= III. Satz-N. niederd. „beiß den Teufel“ (S. 52).
Auch _Biedendüwel_. Ähnlich _Schietdendüvel_ „schieß den T.“

=Bittenbinder= III. „Büttenbinder“.

=Bittner= s. Büttner.

=Blanc= I. ahd. planch, blanch, mhd. blanc (von blinken) „blank,
weiß“.

    FN. Blanchard: _Blankart_. Gen. _Blankarts_ -- umgedeut.
    _Blankertz_.

    (Blanchar): _Blenker_.

    Einstämmige Kürzung Blanc-.

    Blancho: _Blancke_; _Blanc_ -- _Planck_ -- _Blencke_.

=Blank= s. Blanc.

=Blasius= II. Bischof u. Märtyrer unter Diokletian.

    FN. _Plaß_ (_Plaßmann_) -- _Bläß_. Patr. A. _Bläsing_.

=Blatner, Blattner= s. a) Platner b) vom O. Blatten.

=Blatt= in den Zss. _Kleeblatt_. _Lindenblatt_. _Rosenblatt_.

=Bled-= s. Blid.

=Bleibimhaus= III. Satz-N. „bleib im Haus“ -- Bezeichnung eines
Häuslichen. Gegensatz: _Fleuchaus_.

=Bleibnichtlang= III. Satz-N., wohl Bezeichnung eines, der nirgend
lange bleibt.

=Bleibtreu= III. Satz-N. (S. 51).

=Bleichert, Bleick-= s. Blic.

=Bleidt, Bleimer, Bleitz= s. Blid.

=Blenker= s. Blanc.

=Bleudorn= III. niederd. „Blühdorn“ s. Dorn.

=BLIC= I. ahd. plich, blic, mhd. blic „Lichtglanz, Blitz“.

    FN. (Blichard): _Bliechert_ -- _Bleickhardt_ -- _Bleichert_.

    Blieger: _Blicker_. Gen. _Bleickers_.

    Einstämmige Kürzung Blic-: _Blicke_.

=BLID= I. got. bleiths, ahd. plîdi, mhd. blîde „froh, heiter,
freundlich“.

    FN. Blidegar: _Blediger_.

    Blidmar: _Bleimer_.

    Einstämmige Kürzung Blid-.

    Blido: _Blied_ -- _Plitt_ -- _Blede_ -- _Bleidt_.

    Patr. A. _Bliedung_.

    Vklf. (z): _Bleitz_.

=Bliechert= s. Blic.

=Blied-= s. Blid.

=Blievernicht= III. niederd. = bliev dar nicht, „ein Unsteter“.

=Block= III. „vierschrötiger, plumper Mensch“. Auch _Blochmann_;
_Plochmann_.

=Bloem, Blohm, Blöm-= s. Blom.

=BLOM= I. got. blôma, ahd. pluomo, blômo, mhd. bluome „Blume“,
wohl auf Jugend und Kraft deutend. Blumarit.

    FN. (Blomhard): _Bluhmhard_ -- _Blümert_.

    (Blomheri): _Blömer_ -- _Blumer_ -- _Blühmer_ -- _Plümer_.

    (Blomrich): _Blumrich_.

    Einstämmige Kürzung Blum-.

    (Pluomo): _Blohm_ -- _Blume_; _Bluhm_ -- _Bloem_ (ô Kleve). Gen.
    _Bloems_ (ostfries.).

    Vklf. (l): _Blümel_. (l + n): _Blümlein_. (k): _Blömke_ --
    _Blühmke_ -- _Plümicke_.

=Bluhm-, Blühm-= s. Blom.

=Blühdorn= III. zu den Pflanzen-N. Niederd. _Blöhdorn_ --
_Bleudorn_, entstellt _Bleidorn_.

=Blume= a) I. s. Blom b) III. bes. in Zss. wie _Kornblum_.
_Schlüsselblum_. -- _Blumenstiel_. _Blumenstengel_. _Blumenschein_;
_Blumschein_. -- _Plumenkron_ (öst.).

=Blum-, Blüm-= s. Blom.

=Blumenschein= III. mhd. bluomen schîn „der Blumen Glanz und
Schmelz“. (Nach Buck S. 32 hübscher, leuchtender Blumenstrauß, als
Wirtshausschild).


=Blumenschmied= III. der Schmied gegenüber dem Gasthof „zur Blume“
(Becker).

=Bob-= s. Bod (V., zweist. K.).

=Bock= a) I. s. Bald (einst. K.) -- Bod (einst. K.) -- Burg
(einst. K.) b) III. zu den Tiernamen, vgl. Cunrat der Bock 1387.

    Vklf. (l + n): _Böcklin_.

=Böcker= s. Bötticher.

=Bockhard= s. Burg (V.).

=Böckel, Böcking= s. Bock a).

=Böckler= III. „der einen Schild (buckel) führt“.

    FN. _Böckler_ - _Pückler_.

=BOD= I. zu got. biudan, ahd. piotan. angels. beodan im Sinne von
„gebieten, entbieten“.

    FN. (Bodebert): _Bobardt_ -- _Popert_. Gen. _Bobertz_.

    Bodfrid: _Boffert_.

    Botthar: _Boder_ -- _Böter_ -- _Buder_ -- _Butter_ -- _Büder_.

    Bodomar: _Bodemer_ -- _Bothmer_ -- _Bommer_.

    Poterich: _Bödrich_ -- _Böttrich_ -- _Puttrich_ -- _Püttrich_.

    (Bodoald): _Böthelt_.

    (Bodewig): _Bodewig_ -- _Budwig_.

    Botolf: _Puttloff_.

    Einstämmige Kürzung Bod-.

    Poto, Buddo (VN. Bodo): _Bode_ -- _Bothe_ -- _Pothe_ -- _Bott_
    -- _Pott_ -- _Bude_ -- _Budde_ (Zss. _Großbudde_) -- _Butte_.
    Gen. _Boden_ -- _Bots_; _Boten_ -- _Poten_ -- _Budden_. Patr. A.
    _Böding_ -- _Büding_ -- _Bütting_.

    Vklf. (i) Bodi: _Body_. (l) Bodilo: _Potel_ -- _Bötel_ -- _Budel_.
    (l + n) Budelin: _Bodelin_. (k) Poticho: _Bodeck_ -- _Poddig_ --
    _Pottke_ -- _Botje_ (Eutin) -- _Bödke_ -- _Böttge_ -- _Budig_ --
    _Buddeke_ -- _Bock_. (z) Bozo: _Botz_ -- _Butze_ -- _Putsche_ --
    _Busso_ (VN. Klemp.); _Busse_ -- _Bosse_. (z + l): _Bötzel_.

    Zweistämmige Kürzung 1) Bodb-.

    Poppo (nach Andresen): _Bobbe_ -- _Bopp_ -- _Bobe_ -- _Poppo_;
    _Poppe_ -- _Pöppl_ (bayr.) (Zss. _Popma_ ostfries.) -- _Pöppe_ --
    _Puppe_. Gen. _Poppen_ (Zss. _Kleinpoppen_). Patr. A. _Poppinga_
    (ostfries.).

    Vklf. (l): _Poppel_ -- _Bobel_ -- _Pobel_ -- _Böppli_ -- _Puppel_.
    (k): _Bobeck_ -- _Pöppig_ -- _Puppke_. Gen. _Popken_ -- _Puppkes_.

    Zweistämmige Kürzung 2) Bodf-.

    Boffo (Stark S. 120): _Buff_ -- _Puffe_; _Puff_.

    Zweistämmige Kürzung 3) Bodm-.

    (Bommo): _Pomme_.

    Auslautend (62 mal Först.).

    _-bode_: _Gerbode_.

    _-bothe_: _Gerbothe_; _-both_: _Gerboth_.

    _-poth_: _Niepoth_.

    _-bott_: _Meerbott_.

    _-pott_: _Gerpott_.

    _-bade_ (niederd.): _Garbade_.

=Bod-, Böd-= s. Bod (V., einst. K.).

=Böddiker. Bödeker= s. Bötticher.

=Bodenbinder= III. „der einen Bretterboden legt“ (s. Bodmer).

    FN. _Bodenbender_, _Bodenbänder_. Niederd. _Boddenbender_.

=Bodmer= a) I. s. Bod b) III. von „bodmen“, d. i. einen Boden
(ahd. podam, mhd. bodem, das m noch bis ins 17. Jh. erhalten) von
Brettern zusammenschlagen: ein Faß, ein Zimmer, ein Schiff bodmen.

=Boer= s. Bauer.

=Boffert= s. Bod (V.).

=BOG= I. ahd. bogo. mhd. boge „Bogen“ (als Waffe), durch
Gräberfunde schon für die älteste Zeit als germanische Waffe erwiesen.
Kaum von Baug zu trennen.

    FN. (Bogehard): _Bogenhard_.

    (Bogold): _Bögehold_.

    Einstämmige Kürzung Bog-.

    Bogo: _Boge_ -- _Böge_ -- _Boye_. Gen. _Bogena_ (ostfries.).

=Boge, Böge= s. Bog.

=Bogen= III. in ON. auf eine ~Biegung~, in der Regel eines
Flusses od. Baches, gehend.

    FN. _Bogen_ -- _Elbogen_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    _Bogner_ (der Bogenaere = der von Katzenellenbogen, Walther 180
    Pfeiff.) -- _Bögner_.

=Bogner= III. 1) einer aus Bogen, s. das Vorhergehende 2)
„Bogenmacher“ DW. (eine „Bognergasse“ in Wien; Marburger Gewerbe-Verz.
Pogner).

    FN. _Bogner_ -- _Pogner_ (Gottschee) -- _Bögner_.

    In Schaffhausen, wo die Bogenschützen auf ihrer eigenen
    Schießstätte den Sommer hindurch die alte Waffe noch handhaben,
    übt auch ein „Bogner“ sein Amt -- Instandhaltung der Armbrust --
    noch heute aus. (Tobler-Meyer 1894).

=Bohl-, Böhl-= s. Bald (V., einst. K.).

=Böhme= III. einer aus „Böhmen“. Conrad Bohemus 1281.

    FN. _Böhme_; _Böhm_ -- auch _Behm_ (Hans Behem 1476, vgl. Behaim,
    mhd. Bêheim neben Böheim, den alten N. des Landes). Auch _Böheim_;
    _Böhaimb_ -- _Beheimb_.

=Böhmer= s. Baum -- bes. „Inhaber oder Anwohner eines
Schlagbaumes“.

=Böke= niederd. Buche, in _Bökenkamp_; _Bökemeyer_ usw.

=Bohnenbluest= III. (schw.) „Bohnenblüte“ (vgl. mhd. bluost
Blüte). _Bohnenstengel_.

=Böhringer= s. Berin (V.).

=Bohse= s. Bos.

=Bold-= s. Bald (V., einst. K.).

=Böld-= s. Bald (einst. K.).

=Bolke, Bölk= s. Bald (einst. K.).

=Boll-, Böll-= s. Bald (V., einst. K.).

=Bolt-, Bölt-= s. Bald (einst. K.).

=Bolte=, Joachim B., Bürgermeister zu Wolgast, 1675 von dem
schwed. Könige Karl II. geadelt: _Bolte von Boltenstern_.

=Bolwin= s. Bald (V.).

=Bolz-= s. Bald (einst. K.).

=Bömack= III. slawisch: ein „Böhme“.

=-bömer= s. Baum.

=Bomheuer= III. niederd. „Baumhauer“ (s. -hauer).

=Bommer= s. Bod (V.) -- aber auch einer aus Bommen (Schweiz).

=Bonewendura= III. (Ottweiler) aus ital. Bonaventura.

=Bonne= s. Band.

=Boos= s. Bos.

=Bopp, Böpp-= s. Bod (zweist. K.).

=Borch-, Börch-, Borg-= s. Burg I. (V.).

=-borg= III. s. Burg.

=Borgers, Börger= s. Bürger.

=Borges= s. Liborius.

=Borggreve= s. Burggraf.

=Bork-= s. Burg (V., einst. K.).

=Bormann= s. Burg I. (V.).

=Born, -born= s. Brunn.

=Börold= s. Ber.

=Borries, Börries= s. Liborius.

=Borstel= s. Burgstall.

=Borz= s. Burg I. (einst. K.).

=Bosch= s. Busch.

=BOS= I. ahd. bôsi „böse“ (feindlich). Bosulf.

    Einstämmige Kürzung Bos-.

    Boso 6.: _Bohse_; _Boos_ -- _Pohse_ -- _Böse_.

    Vklf. (l) Poasilo: _Bösel_. (k): _Böske_.

=Böse= a) I. s. Bos b) III. vgl. Hinricus de Bose 1325)
(Ilsenburg).

=Bosse= s. Bod (einst. K.).

=Bostel= s. Burgstall.

=Bot-, Both-= s. Bod (V., einst. K.).

=Böteführ= III. (Süderditmarschen) niederd. Satz-N. „zünde Feuer
an“ (Heizer in Schmelzöfen u. dergl. -- doch auch Spottname für einen
„Rotkopf“). Auch _Büteführ_; verderbt _Bettführ_.

=Bötel= s. Bod (einst. K.).

=Böter= a) I. Bod b) III. ostfries. „Heizer“, holl.
„Kesselflicker“.

=Böthelt= s. Bod (V.).

=Bott= s. Bod (einst. K.).

=Bött-= s. Bod (V., einst. K.).

=Bötticher= III. von Bottich, ahd. potacha, mhd. boteche, botege
großes Holzfaß, zumal in Brauereien der „Bötticher“; altniederd.
Bödeker.

    FN. 1) hochd. _Bötticher_; _Böttcher_ -- _Böttiger_; _Böttger_ --
    _Bottger_ -- _Pöttcher_ (oberd.) -- _Bettcher_.

    2) niederd. (bes. im Nordwesten): _Böddiker_; _Böddeker_ --
    _Bödeker_ -- zsgz. _Böcker_.

=Böttner= s. Büttner.

=Böttrich= s. Bod (V.).

=Botz, Bötzel= s. Bod (einst. K.).

=Bovenkerk= III. (westf.) „(der) oberhalb der Kirche (wohnt)“.
Auch _Bovenkerken_. Vgl. _Bovensiepen_. _Bovenstein_.

=Bowenschulte= III. (westf.) „der Schulze oben“ (s. Schulze).

=Boye= s. Bog.

=Brabandt= III. „einer aus Brabant“. _Brabänder_.

=Brach= III. ahd. brâcha, mhd. brâche „das erste ~Umbrechen~
eines zum Anbau bestimmten Landes“. Seit dem 8. Jh. in ON. Jetzt hochd.
_Brach_, _-brach_, _-brechen_ -- doch viel häufiger niederd. _Braak_,
_-brack_, _-braken_, _-breck_.

    FN. _Ellerbracke_. _von Heidebreck_. Nebenf. Bracht seit 9.
    Jahrh., und dem entsprechend neuere ON. wie _Bracht_, _Brecht_, die
    auch zu FN. geworden.

=Bracht= s. a) I. Beraht (einst. K.) b) III. s. Brach.

=Brachvogel= III. numenius arquatus. Niederd. _Brakvogel_.

=Bradenahl= III. niederd. (Mecklenb.) „gebratener Aal“; vgl.
Frideric. cognomento Bradegans 13. Jh.; altniederd. Bradherink.

=Brahms= s. Abraham.

=Brambeer= III. mhd. brâmber die „Brombeere“.

=Brancke= s. Brand.

=BRAND= I. ahd. prant, brant, mhd. brant „Feuerbrand; flammendes,
blitzendes Schwert“ (davon ital. brando Schwertklinge, altfranz.
brandon Schwert; das Schwert des span. Cid heißt Tizona d. i.
Feuerbrand vom lat. titio).

    FN. (Brandiger): _Brandiker_ -- _Brenker_.

    (Brandhard): _Brennert_.

    Brandold: _Brandholdt_.

    Einstämmige Kürzung Brand-.

    Prando: _Brandt_ (VN. bei Klemp.). Gen. _Brandes_; latinis.
    _Brandis_ (_Brandsma_ ostfries.). Patr. A. _Branding_ -- _Brenning_.

    Vklf. (l) Brandila: _Brandel_ -- _Prantl_ -- _Brendel_; _Brändle_
    (schwäb.); _Prändl_ (bayr.). (l + n): _Brändlein_. (k) Brandico:
    _Brancke_ -- _Pranckh_ -- _Brendicke_ -- _Brentke_ -- _Brennecke_
    -- _Brenck_. Patr. A. _Breinker_ (Preuß 16). (z) Brantio: _Branz_
    -- _Prantz_ -- _Brentz_ -- _Brenneis_. (z + l): _Prentzel_.

    Auslautend (50 mal Först.):

    _-brand_: _Hildebrand_. _Dittebrandt_. Gen. _-brands_: _Zybrands_.

    _-brahn_: _Robrahn_.

    _-barn_: _Dettbarn_.

    _-bern_ (s. Stark S. 187): _Dibbern_.

=Brand= III. als ON. eine Waldstelle, welche durch Feuer gerodet
ward. Jetzt nicht bloß einfachen _Brand_, _Brande_ häufig, sondern auch
über ein halbhundert Zss. auf _-brand_, _-brenda_.

    FN. _Brand_. _Altenbrand_.

=Bränd-= s. Brand I.

=Brandner= III. „einer aus Branden“ (Baden, Tirol).

=Branolte= I. = Nolte (Arnold) Brandes (Preuß 30).

=Branz= s. Brand (einst. K.)

=Braten= III. ahd. brâto, mhd. brâte. In der Zss. FN. _Hafenbrädl_
(„Topfbrätchen“). _Schweinebrade_. (In andern Zss. dürfte _-brat_
eher eine zsgz. F. von -beraht sein, z. B. Mundbrat, wie deutlich in
Hilbrath).

=Bratengeiger= III. „der um den Braten geigt“, Spottname =
Bierfiedler.

=Brauer= III. mhd. briuwer, brouwer der „Bierbrauer“; mit Umlaut
Bräuer (eine „Bräuergasse“ in Dresden, auch „Bierbräuer“ im Münch.
Adreßb.).

    FN. _Brauer_ -- _Bräuer_, _Breuer_. Gen. _Brauers_ -- _Breuers_
    (niederrhein.). Niederd. _Brüwer_ (Bruwere 1483 Gött. UB.). Gen.
    _Browers_; _Broyers_ (beides ostfries.). Entstellt _Breyer_.
    _Wienbreyer_ (1635: Weinbrewer). Zss. _Mumbrauer_ (Mumme, das seit
    Ende des 15. Jhs. in Braunschweig gebraute Bier).

=Bräuer= s. Brauer.

=Brauk, -brauk= s. Bruch.

=Braun= a) I. s. Brun b) III. von der Farbe: ahd. mhd. brûn, prûn
„braun, brünett“ (vgl. franz. Lebrun).

    FN. _Braune_; _Braun_ -- (südd.) Praun.

=Bräun=- s. Brun (V., einst. K.).

=Braunabend= III. der „braune Abend“, eine Floskel der 2.
schlesischen Dichterschule, also nicht vor 1650 (Vilmar). Auch
_Brunabend_.

=Braunbehrens= I. 1661: Heinrich Braun oder Berendts (Preuß).

=Brausewetter= III. ein „stürmischer Mensch“ (s. Wetter).

=Bräutigam= III. zu den Verwandtschafts-N. Niederd. _Brüdigam_.

=Brecht-= s. a) Beraht (V., einst. K.) b) ON.

=Brede, Breie, Breit= s. Brid.

=Breinker= s. Brand.

=Breiser= III. „Schnürriemenmacher, Posamentier“ (mhd. brîsen
schnüren) vgl. Preiswerk.

=Bremer= III. „einer aus Bremen“. Auch _Brämer_.

=Brend-= s. Brand (einst. K.).

=Brenk-= s. Brand (V., einst. K.).

=-brenker= s. Brink.

=Brenn-= s. Brand.

=Brenner= III. vgl. Otte gen. der brenner 1338.

    FN. _Brenner_ -- _Prenner_ (Gottschee). Zss. _Kalkbrenner_.
    _Neubrenner_. _Steinbrenner_. _Weinbrenner_.

=Brennessel= III. deutlicher Pflanzen-N.

=Brent-, Brentz= s. Brand.

=Brett-= s. Brid.

=Breuer= s. Brauer.

=Brenker, -breuker= s. Bruch.

=Breun-= s. Brun (einst. K.).

=Breyer= s. Brauer.

=BRID= I. wohl zu angels. bridel, ahd. brittil „Zügel“ oder zum
Volksnamen der Britten. Britharius 6.

    Einstämmige Kürzung Brid-.

    Briddo: _Britt_ -- _Brede_ -- _Brett_ -- _Breie_ (Preuß 26). Patr.
    A. _Breitung_ -- _Bretting_.

    Vklf. (l) Bridilo: _Brill_. (k): _Bricke_. Gen. _Brix_.

=Briehl= s. Brühl.

=Brill= s. Brid.

=-bring= s. Brink.

=Bringewath= III. Satz-N. niederd. „bringe was“. _Bringezu_.

=Brink= III. „(hochliegender) Grasplan“ -- ein in niederdeutschen
Mundarten weit verbreitetes Wort. Dahin gehört mehr als ein halbes
Hundert ON. auf _-brink_ in der Linie Hannover-Utrecht, mit der
Hauptstärke in Westfalen.

    FN. _Brink_ (Dorf im Oldenburgischen, Münsterschen,
    Kalenbergischen); _ten Brink_, auch _Tombrink_ (= zu dem Br.); _von
    den Brinken_. -- _Brinkmann_, _Bringmann_; (fries.) _Brinkama_.
    Vgl. „die Brinkfrau zu Morsbecke, Inhaberin des Brinkhofes“,
    nachher genannt „Ilse Brinkfrau“ (Lipp. Reg.).

    Bes. häufig in Zusammensetzungen, die meist jedoch nicht
    Städte oder Dörfer, sondern in mehr appellativer Art einzelne
    Örtlichkeiten einer Dorflage oder Feldflur bezeichnen -- als FN.
    demnach der daselbst Wohnende, der „Brinksitzer“, vgl. Gerd uppe
    dem Brinke 1406 (Lipp. Reg.).

    _Antenbrink_. _Berenbrink_. _Exernbrink_. _Fahrenbrink_.
    _Gantenbrink_. _Hasenbrink_. _Klockenbrink_. _Mühlenbrink_.
    _Osterbrink_. _Steinbrink_. _Unterbrink_. _Lüsebrink_ und
    _Musebrink_ (offenbar Spottnamen für die bezeichneten
    Örtlichkeiten, vgl. pommerisch „Flöhenbrink“). -- _Oberbrinkmann_.

    Bisweilen in der Schreibung _-bring_: _Finkenbring_ neben
    _Finkenbrinck_. _Hasselbring_. _Igelbring_. _Kregenbring_
    neben _Krägenbrinck_ und _Krähenbrink_. _Kreidebring_ neben
    _Kreidebrink_. _Lehmbring_. _Piepenbring_.

    Ableitung auf _-er_ (westf.):

    _-brinker_: _Brinker_. _Berenbrinker_. _Steinbrinker_.

    _-brenker_: _Brenker_ (auch = Brendeker Preuß 18). _Brembrenker_
    (Bram, Bräme = Brombeerstrauch).

    Alle diese Bildungen mit großenteils noch nicht verwischtem
    niederdeutschem Gepräge sind als FN. bes. häufig in Westfalen und
    den angrenzenden Landschaften (Lippe, Osnabrück), wo sie zu den die
    Namengebung beherrschenden gehören.

=-brink, -brinker= s. Brink.

=Brinkkötter= III. „Brinksitzer, Häusler auf dem Brink“, s. Brink
und Köther.

=Brinkoch= III. 1530: Brinkkort = Kord am brinke (Preuß 30).

=Britt, Brix= s. Brid.

=Brock-, -brock= s. Bruch.

=Bröcker= s. Bruch.

=Brod-, Bröd= s. Brord.

=Bröhl= s. Brühl.

=Broicher, -broich, -broick= s. Bruch.

=Broichsitter= III. (niedenrhein.) „Bruchsitzer“.

=Brok-, -brok= s. Bruch.

=Bröker= s. Bruch.

=Brom-, Bröm-= s. Brun (V., zweist. K.).

=Brongers= s. Brun (V.).

=Bronn-, -bronn, -bronner= s. Brunn.

=Brons-, Bronzema= s. Brun.

=Broos= s. Ambrosius.

=BRORD= I. ahd. prort, brort, angels. brord „Schiffsvorderteil;
Rand, Spitze (einer Waffe)“. Willibrord.

    FN. Brothar: _Broder_ -- _Bröder_ (_Brödermann_). Gen. _Brors_.
    Patr. A. _Bröring_. Patr. Zss. _Brodersen_.

    Einstämmige Kürzung Brord-.

    (Brodo): _Brode_ -- _Prott_. Vklf. (l): _Brödel_ -- _Prottel_ --
    _Pröhle_. (k): _Brodke_.

Zweistämmige Kürzung Brordb-.

Patr. A. _Propping_.

=Bröring, Brors= s. Brord.

=Bros-, Brös-= s. Ambrosius.

=Brot= III. zu den Speisen (S. 46) in mancherlei Zss.

    FN. _Bierbrot_. von _Casembrod_ (holländ. „Käse und Brot“).
    _Eigenbrod_. _Gutbrod_. _Herrenbrod_. _Hirsebrod_. _Roggenbrod_
    (Gernod ruckenbrot 1235). _Sommerbrod_. _Sparbrod_. _Truckenbrod_;
    _Druckenbrodt_. _Warmbrod_. _Weichbrodt_. _Weißbrod_.

    Einige dieser FF. sind zweifelhaft, da möglicherweise altd. brord,
    brod -- oder auch eine Verderbung aus -beraht (brat) in ihnen
    steckt, wie offenbar in _Heimbrodt_ aus Haginbert, _Milbrod_ aus
    Mildebrath (s. Mild); auch wohl _Treubrodt_ altd. Truprat aus
    Drudperaht.

=Browers, Bröyers= s. Brauer.

=Bruch= III. ahd. bruoch, der allgemeinste und durch viele
Mundarten verbreitete Ausdruck für „Sumpf“. Neben den gewöhnlichen FF.
auf _-bruch_ findet sich in ON. niederdeutsches _-brook_, _-brock_
(bes. in Westfalen), niederrheinisches _-broich_.

    FN. 1) _Bruch_. _Hucklenbruch_. _Nonnenbruch_. _Ottenbruch_.
    _Vahlbruch_. _Wildenbruch_.

    2) _Brook_, _Brock_. _v. Buddenbrock_. _v. Diepenbrock_.
    _Ellerbrock_. _Papenbrock_. _Rosenbrock_. _Schmalbrock_.
    _Stuckenbrock_. _Uhlenbrock_.

    3) _Broich_. _Hucklenbroich_. _Kleinherzbroich_.

    4) _v. Kerßenbroick_.

Großenteils sind die Benennungen dieser Art, ebenso wie die auf -brink,
nicht Namen für Ortschaften, sondern sie bezeichneten, als sie auf die
Personen übertragen wurden, wirklich noch ein Bruch (Moor). So die
nachfolgenden, die wenigstens in Rudolphs Lex. sich nicht finden.

    _Vom Bruch_. _Erlbruch_; _Elsenbruch_. _Gosebruch_. _Haselbruch_.
    _Mühlenbruch_.

    _Vom Brocke_. _Zum Brook_. _Edelbrock_. _Griesenbrock_.
    _Kerkenbrock_. _Kordenbrock_. _Möhlenbrock_. _Nottebrock_.
    _Piepenbrock_. _Wiesbrock_.

    _Auf dem Brauke_. _Vom Brauck_. _Osterbrauk_. _Uhlenbrauk_.

    _Möhlenbruck_.

Zss. mit -Mann:

    _Bruchmann_ -- _Brockmann_, _Brokmann_, _Brookmann_ -- _Braukmann_.

Zss. mit -Müller:

    _Brockmüller_. _Braukmüller_.

Ableitung auf _-er_ (westf.):

    _Brücher_ -- _Broicher_ -- _Bröker_, _Bröcker_, urspr. Hans im
    Broke (Preuß S. 3) -- _Breucker_. _Hüttebräucker_.

Alle diese niederd. Bildungen mit k sind vorzugsweis häufig in
Westfalen und gehören zu den dort die Namengebung beherrschenden.

=Brücher= s. Bruch.

=-bruck= s. 1) Bruch 2) Brück.

=Brück= III. ahd. prucca, mhd. brucke, brücke, brügge. An der
Spitze der davon abgeleiteten ON. steht Brügge in Flandern (schon im
7. Jh. Brugae); jetzt außerordentlich viele N. auf _-brück_, _-bruck_,
_-brücken_ (Dat.-Plur.), _-brügge_, _-brugg_, _-bruggen_.

    FN. 1) _-bruck_: _von Wydenbrugk_ (O. -brugge).

    2) _Brück_. _Delbrück_. _Steinbrück_. _Wiedenbrück_. _Zweibrück_
    (O. -brücken).

    3) _-brügge_: _Brügge_. _Delbrügge_. _Esselbrügge_ (Westf.).
    _Steenebrügge_.

    4) _-brücken_: _v. Zweibrücken_.

    5) _-brüggen_: _Osenbrüggen_.

Ableitung auf _-er_ (oberd. und westf.):

    1) _-brucker_: _Brucker_ (Baden). _Prucker_ (bayr.). _Haarbrucker_
    (Salzb.). _Tiefenbrucker_.

    2) _-brücker_: _Brücker_. _Haarbrücker_.

    3) _-brugger_: _Brugger_ (Baden). _Prugger_ (österr.).

    4) _-brügger_: _Erdbrügger_. _Ibrügger_ (Westf.).

_Bruckhei_ III. „Brückenaufseher“ (s. Hei). Auch _Bruggey_.

=Brückmann= III. „Brückenmann“ d. i. Brückenaufseher; doch
nach Ähnlichkeit von Brinkmann, Brockmann u. a. nur den Wohnort
bezeichnend: einer der auf oder bei einer Brücke wohnt. _Brüggemann_ =
tor Brügge (Strackerjan). Heinrich von der Brücke 17. Jh.

    FN. _Brückmann_ -- _Brüggemann_; _Brügmann_.

=Brückner= III. schwerlich ein Brückenaufseher (Reichel), eher ein
„Brückenbauer“ (s. Öffner, Büttner u. a.), am einfachsten, da der ON.
Brücken wiederholt vorkommt, „einer aus Brücken“, wie _Bruckner_ „einer
aus Brucken“. _Prückner_; _Pruckner_ (beide bayr. österr.).

=Bruckschlägl= III. (öst.) „Brückenschläger“. Vgl. Burcard de
Bliensowe dict. Bruggenschlegel 1265.

=Brüel= s. Brühl.

=-brügge, -brüggen, -brugger, -brügger= s. Brück.

=Brüggemeyer= III. 1380: Henne up der Brucken (Preuß 32).

=Bruggey= s. Bruckhei.

=Brühl= III. ahd. pruohil, Vklf. von bruoh „Bruch, Sumpf“,
mhd. brüel (mittellat. brogilus, ital. broglio, franz. breuil),
„bewässerter, mit Gras und Gebüsch bewachsener Platz, buschige Wiese.“
Jetzt in ON. _Brühl_, _-brühl_, _Brüel_ -- _Prühl_ -- _-bröhl_ --
_Briel_, _-briel_.

    FN. 1) _Brühl_. _Waldbrühl_. -- _Brühlmann_. -- 2) _Brüel_. -- 3)
    _Bröhl_. -- 4) _Briehl_, _Briel_. -- 5) _Brügel_; _Brügl_.

=Bruhn-, Bruins= s. Brun (einst. K.).

=Brum-, Brüm-= s. Brun (V., zweist. K.).

=BRUN= I. got. brunjô, ahd. brunja, prunja, mhd. brünne
„Brustharnisch“. Daß daneben brûn „funkelnd dunkelfarbig, braun“
hineinspielt, ist nicht zweifelhaft.

    FN. Brunger: _Brunger_ -- _Brünger_ -- _Braunger_ -- _Bräuniger_.
    Gen. _Brungers_ -- _Brongers_.

    (Brungard): _Braungardt_.

    Brunhard: _Brunnert_ -- _Braunhardt_; _Braunert_.

    Brunheri: _Brunner_ -- _Braunher_; _Brauner_ -- _Bräuner_.

    (Brunmar): _Brummer_ -- _Prummer_ (bayr.) -- _Brümmer_ -- _Brommer_.

    Brunold: _Brunold_ -- _Braunewald_; _Braunwald_. Gen. _Braunholz_.

    Brunwart: _Braunwarth_.

    (Brunwig): _Brunweg_ -- _Brunwey_.

    Einstämmige Kürzung Brun-.

    Bruno: _Bruno_; _Brune_; _Bruhn_ (_Lütjebrune_ Lippe) -- _Brünne_
    -- _Braune_; _Braun_ -- _Praun_. Gen _Bruhns_; _Brunen_ -- _Pruns_
    -- _Brauns_ -- _Brons_ -- _Bruins_ (ui = ü ostfries.) -- _Bronsema_
    (ostfries.). Patr. A. _Brüning_ -- _Breuning_ -- _Bruninga_
    (ostfries.). Patr. Zss. _Brunssen_ -- _Bruhnsen_.

    Vklf. (l): _Breunle_. (l+n): _Breunlein_, _Bräunlein_. (k):
    _Brunko_ -- _Bruhnke_ -- _Brünicke_ -- _Brönneke_ -- _Bräunig_.
    Gen. _Brunken_ -- _Brünjes_ (fries.). (z): _Brauneis_.

    Zweistämmige Kürzung Brunm-.

    (Brummo): _Brumme_ -- _Brume_ -- _Bromme_ -- _Brömme_.

    Vklf. (l): _Brömmel_; _Prömmel_ -- _Brömel_. (z): _Bromeis_.

=Brun-, Brün-= s. Brun (V., einst. K.).

=Brunabend= III. s. Braunabend.

=Brunn= III. got. brunna, ahd. prunno, mhd. brunne (niederd. born)
„Quelle“, im Nhd. durch eben dieses Wort zurückgedrängt, so daß es nur
noch eine künstlich angelegte und eingefaßte Quelle bezeichnet. In ON.
schon seit dem 7. Jh. häufig nachweisbar (Baldobrunno) -- bei neueren
N. in drei Formen: _-brunn_, _-bronn_, _-born_.

    „By deme Borne“ 1383 Gött UB. I., 1316 lat. „apud fontem“.

    FN. 1) _Brunn_ (vgl. franz. Lafontaine). _Kaltenbrunn_.
    _Saltzbrunn_. _Steinbrunn_. -- _v. Schönprunn_ (bayr.).

    2) _Bronn_. _Heilbronn_. _Neubronn_.

    3) _von dem Borne_ (Roloff van deme Borne Klemp.). _Born_.
    _Erlenborn_. _Eschborn_. _Schönborn_. _Sonneborn_. (O. Sonnborn).
    _Tettenborn_. _Weißenborn_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _Brunner_; _Prunner_ (bayr.). _Diestlbrunner_. _Kaltenbrunner_.
    _Schönbrunner_.

    2) _Bronner_. _Diefenbronner_. _Neubronner_.

=Brünne= s. Brun (einst. K.)

=Brunner, Bronner= a) I. s. Brun b) III. s. Brunn.

=Brüwer= s. Brauer.

=Bscherer= III. (bayr.) „Barbier“. Auch _Pscherer_.

=Bschlagengaul= III. wohl imperat. = „Hufschmied“.

=Buccardt= s. Burg (V.).

=Buch= III. kollektiv für „Buchwald“, mhd. daz buoch.

    FN. _Buch_. _Willenbuch_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _-bucher_: _Hagenbucher_. _Heimbucher_ (salzb.). _Langenbucher_.
    _Oberbucher_.

    2) _-bücher_: _Klotzbücher_ (württ.). _Rothenbücher_ (württ).
    _Willenbücher_.

=Buchardt= s. Burg.

=Buche= III. ahd. puocha, mhd. „Buche“ -- in Zss. wie _Buchmeyer_,
südd. _Puchmayr_. Niederd. _Bokemeyer_.

=-büchel= s. Bühl.

=Bucher= III. a) schon got bôkareis, ahd. puochâri, mhd. buochaere
„Bücherabschreiber, Schreiber“ b) einer aus Buch.

    FN. _Bucher_; _Pucher_ (doch auch zu Buch III).

=-bucher, -bücher= s. Buch.

=Buchfeller= III. mhd. buochveller von buochvel „Pergament“, „der
die Felle zu Büchern, das Pergament, bereitet“.

=Buchfinck= III. deutscher Vogel-N.

=Buchholtz= III. von dem sehr häufigen ON. Buchholz. Auch
_Bucholtz_.

=-büchler= s. Bühel.

=Buchner= III. „einer aus Buchen“ (O. 40 mal Rud.); auch _Büchner_
-- (südd.) _Puchner_. Zss. _Hagenbuchner_.

=Buchsbaum= III. mittelalterlicher Schmeichelname (Grimm, Kleine
Schr. II, 400). _Puxbaum_ (Wien). Niederd. _Busboom_.

=Buck, Bück-= s. Burg (einst. K.).

=Bud-, Büd-= s. Bod (V., einst. K.).

=Büddenklepper= III. niederd. „Büttenklopfer“ Spottname für
Bötticher.

=Büdenbänder= III. niederd. „Büttenbinder“ s. Binder.

=Buff= s. Bod (zweist. K.).

=Bügel-, -bügel= s. Bühel.

=Bugg-= s. Burg I. (V., einst. K.).

=Bühel= III. ahd. puhil, buhil, mhd. bühel „Hügel“ („Gansbühel“
Stadtgegend in München) -- nhd. in den mannigfachsten FF. ON. bildend:
_Bühl_, _Biehl_, _Büchel_, _Bichl_, _Pichl_, _Bügel_, _Buckel_, _Beul_
u. a.

    FN. 1) _Bühl_. _Guggenbühl_. _Münzbühl._

    2) _Biehl_, _Biel_ (doch s. auch Bil I.). _Windbiel_ (Baden).

    3) _Rafflenbeul_.

    4) _Büchel_, _Büchl_ (bayr.). _Steinbüchel_.

    5) _Bichl_ (bayr.).

    6) _Klingsbügel_. _Krumbügel_ (in Köln eine Straße „Krummenbüchel“).

    7) _Krumbiegel_. _Nußbiegel_ (vgl. O. Nußbühl).

    8) zuweilen noch mit p (nach s): _Dinkelspiel_ (ON. Dinkelsbühl).
    _Walterspiel_ (Baden).

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _-bühler_: _Bühler_ (Hans von Bühel, auch „der Büheler“ Elsaß
    15. Jh.). _Steinbühler_. _Ungerbühler_ (salzb.). _Varnbühler_ (=
    Farn-). _Weißenbühler_. _Pühler_ (bayr.).

    2) _-biehler_: _Biehler_.

    3) _-büchler_: _Bücheler_; _Büchler_. _Bürekbüchler_.
    _Steinbüchler_. _Püchler_.

    4) _-bichler_ (bes. bayrisch): _Bichler_. _Aichbichler_.
    _Emetsbichler_. _Friedbichler_. _Fuchsbichler_. _Guggenbichler_
    (salzb.). _Hirschbichler_. _Lochbichler_. _Moosbichler_.
    _Steinbichler_.

    5) _-pichler_: _Pichler_. _Laupichler_. _Oberpichler_.
    _Raschpichler_ (salzb. -- sämtlich noch jetzt in Ostpreußen).

    6) _-biegler_: _Eisenbiegler_. _Oberbiegler_.

    7) _-(s)pieler_: _Radspieler_. _Singlspieler_.

    8) _Biller_. _Millbiller_ nach Steub S. 141 = Mühlbühler.
    _Ganzbiller_ (Wien, vgl. O. Gansbühl).

    9) _-spiller_: _Hackspiller_.

=Buhr= s. Bauer.

=Bull-= s. Bald (V., einst. K.).

=Bülte= III. „Hügelchen im Sumpfe“.

    _Bültemeier_ (1507: Johann upper Bulten).

    _Bultmann_ (Bremerhafen).

=v. Bülzingslöwen= III. Stammort Bülzingsleben in Thüringen (s.
-leben) -- im Wappen fälschlich ein Löwe. (Adelslex.)

=Bumann= s. Baumann.

=Bünd= III. ahd. piunt (zu „bauen“), seit dem 8. Jh. in ON. Jetzt
in den FF. _-bünd_, _-boind_, _-peunt_ (-point), _-paint_ (Adelpaint).
Conrat in der Pewnt 1376. Grasbiunder 1319 Augsb.

    FN. Ableitung auf _-er_ (oberd., bes. bayr. österr.):

    1) _-pointner_: _Pointner_. _Hirschpointner_. _Kreuzpointner_.
    _Mühlpointner_.

    2) _-paintner_: _Paintner_. _Haarpaintner_. _Lindpaintner_. --
    _Baintner_.

=Bunge= III. „Trommel“. Zss. _Bungenstab_.

=Bungener= III. altniederd. bungener „Trommler“, von bunge =
Trommel, bungen = trommeln.

    FN. _Bungener_ -- _Büngener_; _Büngeler_. Mit der starken Bildung:
    _Bunger_ -- _Bünger_.

=Burch-, Burck-= s. Burg I. (V., einst. K.).

=BURG= I. got. baúrgs, ahd. purc, mhd. burc „Burg“ (ital. borgo,
span. burgo -- Stadt Burgos in Altkastilien). Von „bergen“.

    FN. Burghard: _Burghardt_; _Burgard_ -- _Burgerth_ -- _Burckhard_;
    _Burkert_ -- _Purkhart_; _Purkart_ -- _Burchardt_ -- _Buccardt_
    -- _Buggert_ -- _Bürkert_ -- _Pürkerth_ (bayr.) -- _Borghard_;
    _Borgert_ -- _Borchardt_; _Borchert_ -- _Bockhard_ -- _Bochert_.
    Gen. _Burghartz_; _Burgartz_ -- _Borcherts_ -- latinis.
    _Burchardi_. Patr. A. _Borcherding_ -- _Borkerding_.

    Burghar: _Burger_. Gen. _Borchers_ -- _Börchers_.

    Burgman: _Burgmann_ -- _Borchmann_ -- _Bormann_.

    Burgmar: _Burgmer_.

    Burgoald: _Burgold_ -- _Purgold_ -- _Burghold_ -- _Borgwaldt_. Gen.
    _Burgholtz_.

    Burcward: _Burgwardt_ -- _Borgwardt_.

    Einstämmige Kürzung Burg-.

    Burgio, Bucco: _Bürge_ -- _Burck_ -- _Bugge_ -- _Buck_ -- _Borge_
    -- _Borck_ -- _Bock_. Gen. _Burgs_. Patr. A. _Bücking_ -- _Böcking_.

    Vklf. (i): _Burki_ -- _Bürgi_ (schweiz.). (i + n) _Bürgin_. (l):
    _Bürgel_; _Bürgle_ -- _Bürkle_ -- _Bückel_ -- _Böckel_. (l + n):
    _Bürklin_ -- _Bürcklein_ -- _Bücklein_. (z): _Burtz_ -- _Borz_. (z
    + l): _Bürzel_ -- _Pörzel_.

    Auslautend in 179 Namen (Först.), die sämtlich weiblich sind.

=Burg-= s. Burg I. (V.).

=Bürg=- s. Burg I. (einst. K.).

=Burg= III. got. baúrgs, ahd. purc, burg, mhd. burc befestiger,
bergender Ort, „Burg, Stadt“. Schon im 1. Jh. Teutoburgium und
Asciburgium; einfaches _Burg_ erst aus dem 8. Jh. nachweislich und in
derselben F. in tausend heutigen N. Niederd. _-borg_ (so immer bei
Klempin, z. B. Brandenborgh).

    FN. _Dillenburg_. _Brandenburg_. _Eulenburg_. _Mecklenburg_. _v. d.
    Malsburg_.

    Das ahd. p noch in: _Marpurg_. _Regenspurg_. Niederd. _v. d. Borg_.
    _Drieborg_ (O. Driburg). _Humborg_ (O. -burg). _Osborg_ (O. -burg).
    _Tecklenborg_ (O. -burg). _Wieborg_. _Winzenborg_ (O. -burg) --
    bes. in dem nordwestlichen Deutschland, während es in den ON. fast
    durchweg in -burg verhochdeutscht zu sein scheint.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _-burger_: _Brandenburger_. _Dillenburger_. _Luxemburger_.
    _Naumburger_. -- _Regenspurger_.

    2) _-bürger_: _Heimbürger_. _Lünebürger_. _Oldenbürger_.
    _Würzbürger_.

=Burger= s. a) Burg (V.) b) Bürger.

=Bürger= III. ahd. purgâri, mhd. burgaere, später burger „Bewohner
einer Burg“, sodann „Bewohner einer (befestigten) Stadt“, im Gegensatz
zu dem Landbewohner.

    FN. _Bürger_ -- _Burger_ (in Wien häufiger als Bürger). Gen.
    _Bürgers_. Niederd. _Börger_. Gen. _Borgers_.

=-bürger= s. Burg III.

=Bürgermeister= III. mhd. burgermeister „Voreteher einer
Stadtgemeinde, Bürgerschaft“; auch übertragen auf den Vorsteher
einer Dorfgemeinde (in Schwaben und am Rhein). -- Im Schwabenspiegel
burcmeister, daher „Burgemeister“ (wie noch bei Goethe); neuniederländ.
burgemeester.

    FN. _Bürgermeister_ -- _Burgemeister_.

=Burggraf= III. mhd. burcgrâve „Burggraf, Stadtrichter“. („Er was
lantgrâve überz lant., burcgrâve in der stat genant“ Rudolf v. Ems,
Guter Gerhard V. 1452).

=Burgmann= a) I. s. Burg b) III. mhd. burcman „auf der Burg
wohnender Vasall des Burgherrn“.

=Burgstall= III. angels. burhstal, noch jetzt in Österreich
gebräuchlich, sinnverwandt mit „Burg“. Im südöstlichen Deutschland sind
Orte namens Burgstall sehr häufig; im nordwestlichen dagegen treten
zwei abgeschliffene FF. zahlreich auf: _Borstel_, _-borstel_, und
_Bostel_, _-bostel_.

    FN. 1) _v. Hammer-Purgstall_.

    2) _v. Borstell_.

    3) _Bestenbostel_. _Döhnbostel_. _Hornbostel_ (O. in der
    Landdrostei Lüneburg). _Ohlenbostel_. _Rodenbostel_. -- Auch
    _Bostelmann_ (hannöv.).

    Ableitung auf _-er_ (oberd.): _Purgstaller_ (österreichisch).

=Burk-, Bürk-= s. Burg I. (V., einst. K.).

=Burmeister, -mester= s. Bauermeister.

=Burtz, Bürzel= s. Burg I. (einst. K.).

=Busboom= III. niederd. „Buchsbaum“, aus lat. buxus, s. Busenbaum.

=Busch= III. ahd. busc, mhd. busch, pusch das gewöhnlichste
deutsche Wort für „niedriges Gehölz, Buschwerk“. Niederländ. _Bosch_.
In manchen der folg. Namen gewiß appellativ, wie -brink, -bruch u. a.

    FN. 1) _von dem Bussche_. _Busch_. _Pusch_. -- _Buschmann_.
    _Puschmann_. _Berkenbusch_. _Dornbusch_. _Dohrenbusch_.
    _Ellerbusch_. _Evertsbusch_. _Finsterbusch_. _Gadebusch_.
    _Hasselbusch_. _Holderbusch_. _Kattenbusch_. (Katzen-).
    _Kieckebusch_; _Kyckbusch_ (O. in Brandenburg). _Knappertsbusch_
    (O. Knapperzbusch). _Nätebusch_ (Nuß-). _Schlebusch_. _Vahlbusch_.
    _Wiedebusch_ (Weiden-).

    2) _von der Bosch_. _Achternbosch_. -- _Boschmanns_ (niederrhein.).

    Ableitung auf -_er_ (oberd. -- aber auch westf. von Flurnamen):

    1) _Buscher_ (Münch.).

    2) _-büscher_: _Büscher_. _Königsbüscher_. _Telgenbüscher_;
    _Tellbüscher_.

=Busenbaum= III. nach Vilmar „Stammbaum“, was aber nicht belegbar.
Besser mit Andresen = „Buchsbaum“ (s. d.). Dafür sprechen auch die
Nebenff. _Busebaum_ und (niederd.) _Busboom_.

=Buss-= s. Bod (einst. K.).

=Bußin= III. N. eines dem Verf. persönlich bekannten Proselyten,
abgeleitet von „Buße“ mit Anklang an die ON. auf -in.

=Büteführ= s. Böteführ.

=Butendieck= III. niederd. „der am Außendeich“. Halbniederd.
_Butendeich_.

=Butenop= III. niederd. „außenauf“ (Finkenwerder).

=Butenschön= III. niederd. „(nur) außen schön“.

=Büttel= III. in ON. zu altsächs. bodl, angels. botl „Haus“ (9.
Jh.: Dallangibudli).

    FN. _Edelbüttel_, auch _Eddelbüttel_. _Oldenbüttel_. _Sießenbüttel_.

=Butterbrod= III. vgl. Kese-unde-brot um 1530 (Lübben),
altniederd. Wekebrôd.

=Butterfaß= III. deutlicher Gerät-N.

=Buttermann= III. ein „Butterhändler, -träger“. Niederd.
_Bottermann_.

=Butterweck= III. ein aus Butterteig gebackener Weck.
Halbfranzösiert in barbarischer Schreibung _Bouterwek_, „um der
unästhetischen Butterwecke zu entgehen“ (Pott). Auch _Butterwegge_.

=Bütting= s. Bod (einst. K.).

=Buttmann= Pott S. 596: „Möglicherweise aus Butte für Bütte.
Oder Verkäufer von Butten (Butt, Platteise, Rhombus piscis). Oder vom
hamburg. Adj. butt, von kleinen Kindern, vgl. verbuttet, auch grob,
plump.“ Alle diese Vermutungen sind in die Luft gebaut, wenigstens
soweit es sich um den N. des bekannten Gräcisten handelt; denn dieser
ist urspr. gar nicht deutsch, sondern französisch, von Réfugiés
stammend, _Boudemont_, woraus nur Buttmann verdeutscht worden (s. Allg.
deutsche Biographie S. 656).

=Büttner= III. mhd. bütenaere (vom ahd. putin, mhd. büten, bütte)
„Bötticher“ („Büttnerstraße“ in Breslau).

    FN. _Büttner_. _Böttner_. Verderbt _Bittner_ (Schles.); _Pittner_
    (bayr.).

=Butze= s. Bod (einst. K.).


C.

=Cammerer= s. Kämmerer.

=Camp-= s. Kamp I.

=Cannegieter= s. Kannengießer.

=Capelle= III. mehrfacher ON.

    FN. _Capelle_. _von Capellen_.

    Abl. auf _-er_: _Kappeller_.

=Carels, Carl-= s. Karal.

=Carst-= s. Christianus.

=Casp-= s. Kaspar.

=Caßebohm= III. niederd. „Kirschbaum“ (s. Baum -- Kassebohm O. in
Mecklenb.).

=Cattepoel= III. „Katzenpfuhl.“

=Cellarius= s. Keller.

=Charfreytag= III. zu den Zeitnamen gehörig (s. Tag).

=Chelopoeus= s. Kistmacher.

=Christ, -el, -en= s. Christianus.

=Christianus= II. griech.-lat. Ableitung von Christus:
„ein Christ“ (noch mhd. Christen); der N. zuerst in Antiochien,
Apostelgesch. 11, 26.

    FN. a) _Christian_; _Christann_; _Christen_ -- gleich dem
    Appelativum bis zur Einsilbigkeit verkürzt: _Christ_, _Krist_
    nebst _Christmann_, ostfries. _Christma_. Gen. _Christiani_;
    _Christians_; _Krystians_. Patr. A. _Christinck_ -- _Christeller_
    (Schles.). Patr. Zss. _Christiansen_; _Christensen_ (Schlesw.).

    Vklf. (l): _Christel_; _Christl_ (bayr.). _Krestel_. Patr. A.
    _Kristler_. (l + n): _Kristlin_. (k): _Christeinicke_.

    b) Mit Umstellung des r: _Kirstan_, _Kirsten_ (Elbing. Urk. Kirsten
    Heyncze 1487) -- _Kürsten_ -- _Kirschten_, woraus durch Umdeutung
    _Kirstein_; _Kirschstein_ -- _Kerschstein_ (Hessen). -- Verkürzt:
    _Kirste_; _Kirst_ (Patr. A. _Kirsting_); in breiterer Aussprache
    _Kirscht_ -- mit Ausstoßung des r: _Kist_.

    c) Mit Umstellung des r und Brechung des i in e: _Kerstan_ (in
    Gött. UB. I. schon ums J. 1251 Kerstianus als VN.); _Kersten_;
    _Kerstein_ -- verkürzt _Kerst_. Patr. A. _Kersting_.

    Mit Ausstoßung des r: _Kesten_; _Kestein_; _Kest_. Patr. A.
    _Kesting_. (1590: Kersting Preuß). Zss. _Richterkesting_ (Lippe).

    d) Mit Umstellung des r und Verbreiterung des e in a (niederd.):
    _Karsten_, _Carstenn_ (Carsten Manteuffel KB.); _Karstein_;
    _Karst_. Gen. _Carstens_ -- (ostfries.) _Karsjens_. Patr. Zss.
    _Carstensen_.

    Vklf. (k): _Karsteineke_.

    Mit Ausstoßung des r: _Kasten_ (als VN. 17. Jh. KB.); _Kastein_;
    _Kast_. Patr. Zss. _Kastensen_.

    Mit Rückangleichung des t: _Kassens_.

=Christophorus= II. griech. „Christusträger“ (S. 25); die
betreffende Legende unter anderen bei Kind: „Offerus war ein
Lanzenknecht“ usw.

    FN. _Christopher_; _Christoffel_; _Christoph_. Gen. _Christophory_;
    _Christophers_; _Christoffels_.

    Mit Kürzung im Anlaut: _Stoffer_ -- _Stoppel_. Gen. _Stoffers_
    (Stoffer VN., Stoffer Prochel 1644 KB.); _Stoffels_. Patr. A.
    _Stöffler_.

=Chrysander= III. vergriecht = _Goldmann_.

=Ciliax, Ciriaks, Cirks= s. Cyriacus.

=Claaß-, Clabs, Claes, Clas-, Claß-= s. Nicolaus.

=Claud-= s. Hlod (einst. K.).

=Claus-= s. Nicolaus.

=Clauth= s. Hlod (einst. K.).

=Claw-= s. Nicolaus.

=Clemens= II. lat. „milde, gütig“ -- N. zweier bedeutender Lehrer
und Schriftsteller der christlichen Kirche der ersten beiden Jh.

    FN. _Clemens_, _Klemens_; _Klement_.

=Clericus= III. lat. Übers. von Pape, in dem Sinne des mhd. pfaffe
„Geistlicher“ (s. Klempin, Matrikeln der pommerschen Ritterschaft S.
11).

=Cloos= s. Nicolaus.

=Cnyrim= s. Knieriem.

=Coecejus= s. Koch.

=Coers= s. Kun (V., Chunrad).

=Cohn= a) christlicher N. s. Kun (einst. K.). b) häufiger
jüdischer N., zsgz. aus Cohen „Priester“.

=Cohnfeld, -helm, -stein= III. jüdische Phantasie-N. (S. 67).

=Cohrs= s. Kun (Kunrad).

=Con-= s. Kun (V., einst. K.).

=Cord-= s. Kun (Kunrad).

=Corleis= s. Kyrieleis.

=Cornelius= II. berühmtes römisches Geschlecht, zu welchem
auch der Hauptmann Cornelius Apostelgesch. 10, als Nachkomme eines
Freigelassenen des L. Cornelius Sulla, gehört haben mag.

    FN. _Cornelius_; _Corneljes_ (friesisch; Genetiv? s. Ruprecht S.
    9); _Cornils_ -- _Cornel_, _Cornehl_. Gen. _Corneli_. Patr. Zss.
    _Korneliussen_; _Cornelissen_.

    Mit Kürzung im Anlaut: _Nelius_; _Nelies_, _Neljes_, _Nellies_ (die
    drei letzten im Fries. auch VN.) -- _Neels_ -- _Niels_. Patr.
    _Nellessen_ -- _Nehlsen_.

=Corrodi= I. „älter Koradi = Konrads“ s. Kun.

=Corßen= s. Kun (V.).

=Corvinus= III. verlateint aus _Rabe_, _Raab_.

=Cosmar= s. Goz.

=Coster, Cöster= s. Küster.

=Crabathi= III. „Kroat“ (Fröhner S. 36).

=Cramer= s. Krämer.

=Cranach= III. ON. (S. 30).

=Cremer= s. Krämer.

=Cretzschmar= s. Kretschmer.

=Crobath= III. „Kroat“.

=Cruse= s. Krause.

=Cun-= s. Kun (V., einst. K.).

=Curdes, Curt, -curt= s. Kun (V.).

=Curtius= III. verlateint aus _Kurtz_, _Korte_.

=Cyprianus= II. griech.-lat. „der Mann aus Cypern“, Bischof von
Karthago u. Märtyrer unter Valerian 3. Jh. (Kal. 26. Sept.).

    FN. _Supprian_.

=Cyriacus= II. griech. „dem Herrn gehörig“; Patriarch von
Konstantinopel um 600 n. Chr.

    FN. _Cyriacks_. _Cyriaci_.

    Zsgz. _Cirks_ (fries.), davon Gen. Plur. _Cirksena_, das
    einheimische Fürstengeschlecht in Ostfriesland, welches mit Karl
    Edzard 1744 ausstarb; doch dauert der N. anderweitig in Ostfr.
    fort, als der einzige noch lebende N. auf sena (sna) s. Ruprecht S.
    14 -- aber nach Stark S. 135 von Sigerik, Sirck, indem fries. für s
    ein z eintritt: Zirkzena, wie _Zicke_ = _Sicke_.

    Mannigfache, z. T. sehr entstellte Formen: _Ciriaks_; _Ciliax_ --
    _Zilias_; _Zilges_ -- _Silges_ u. a.

=Czech= III. ein „Tscheche“; auch in der Schreibung _Tschech_,
_Zschech_. (In der Kassubei von einigen Familien nach dem Attentat des
Bürgermeisters Czech auf Friedrich Wilhelm IV. in _Echt_ umgewandelt,
indem der König, um Verleihung eines andern N. angegangen, das Cz vorn
strich und ein t am Ende zusetzte).


D.

=Daab= s. Dag (zweist. K.).

=Daacke= s. Dag (einst. K.).

=Dabbert, Dabert= s. Dag (V.).

=DAD= I. got. dêds, ahd. mhd. tât „Tat, Werk“. Fließt z. T. mit
Dag zs.

    FN. Tadebert: _Dabbert_ -- _Tabbert_.

    Thetald: _Thadewald_.

    Einstämmige Kürzung Dade.

    Tatto: _Dato_; _Dathe_ -- _Dade_ -- _Thate_.

    Vklf. (l): _Taddel_. (k): _Tatje_.

=Daffert= s. Dag (V.).

=DAG= I. got. dags, ahd. tac, tag, mhd. tac „Tag“ (wohl in
Hinsicht auf Licht und Glanz). Seit dem 4. Jh. in N. nachweisbar.

    FN. Tagebold: _Tabold_.

    Dagobert: _Dabbert_ -- _Tabbert_ -- _Tappert_ -- _Dapper_. Gen.
    _Dappers_.

    Tagibod: _Taboth_.

    Dagafrid: _Daffert_.

    Dagaher: _Täger_. Patr. A. _Degerink_.

    Dagaleif 4.: _Taglieb_.

    Tagamar: _Daimer_ -- _Dahmer_.

    Tagarat: _Tagart_ -- _Tägert_.

    Dagarich: _Teirich_.

    Tagadeo: _Tadey_ (spr. -- dē, Eutin) -- _Taddey_.

    Dagoald: _Dagott_.

    Mit Erweiterung (Dagin-):

    Dagimpald: _Damboldt_.

    Taginbert: _Dammert_ -- _Dember_.

    Einstämmige Kürzung Dag-.

    Dago, Tacco: _Daacke_ -- _Tag_ -- _Tack_ (_Tackmann_) -- _Däge_ --
    _Täge_ -- _Deg_ -- _Tegge_ -- _Dey_. Gen. _Tägen_.

    Vklf. (l) Dagalo: _Degel_ -- _Tägel_. Patr. A. _Dägling_ --
    _Dahling_ -- _Dehling_. (k): Dagiko: _Deicke_. Gen. _Deycks_. (z)
    Tagizo, Tayso: _Deitz_ -- _Deiß_ -- _Theise_; _Theis_.

    Zweistämmige Kürzung Dagb-.

    _Dapp_ -- _Tapp_ -- _Daab_.

    Zweistämmige Kürzung Dagm-.

    Damo: _Dahm_. Gen. _Dahms_.

    Vklf. (l): _Dehmel_. (k): _Dahmke_.

    Auslautend (53 mal Först.):

    _-tag_: _Heiligtag_.

    _-dach_: _Hildach_.

    _-dey_: _Alldey_.

=Däg-= s. Dag (einst. K.).

=Dahl-, -dahl= s. Thal.

=Dahling= s. Dag (einst. K.).

=Dahm-= s. Dag (V., zweist. K.).

=Dahn= s. Dan.

=Dähn-= s. 1) Dan 2) Thegan.

=Damcke= s. Thanc (zweist. K.).

=Damm= a) I. s. Thank b) III. „der am oder auf dem Damm Wohnende“
vgl. Henning vamme Damme (Drübecker Urk. 1525).

=Dän-= s. 1) Dan 2) Thegan.

=DAN= I. der „Däne“ -- seit dem 7. Jh. in N. nachweisbar (Danoald).

    FN. Denihart: _Dannert_ -- _Tannert_ -- _Denhard_ -- _Dähnert_.

    Einstämmige Kürzung Dan-.

    Dano, Tenno: _Dann_ -- _Dahn_ -- _Dähne_; _Dehn_. Patr. A. _Dening_.

    Vklf. (l) Danilo 7.: _Dähnel_, _Dänell_. (k): _Dahnke_ -- _Denicke_
    -- _Dähnke_.

    (Fließt zusammen mit Thegan.)

=Danck-= s. Thanc.

=Danehl= s. Daniel.

=Danhauer= III. „Waldhauer, Holzfäller“ (s. Tann). Dannenhauwer
1471.

=Daniel= II. hebr. „mein Richter ist Gott“, der bekannte Prophet.

    FN. (zum Teil jüdisch): _Daniel (Danigel)_ -- _Danehl_ -- _Dannöhl_
    -- _Danneil_. Latinis. _Danelius_. Gen. (lat.) _Danielis_ --
    (deutsch) _Daniels_. Patr. Zss. _Danielsohn_; _Danielson_;
    _Danielsen_.

=Dank= s. Thanc.

=Dankegott= III. deutlicher Satz-N.

=Dann, Dannert= s. Dan.

=Dannehl, -eil, -öhl= s. Daniel.

=Danz= s. Thanc.

=Dapp-= s. Dag (V., zweist. K.).

=Däschler, Däschner= s. Täschner.

=Dato, Dathe= s. Dad.

=Daud-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Daum= III. s. S. 49. Heneke mit dem dumen 1373. Chunrat vnd
Friderich die Dovmen; Frideric. Pollex 13. Jh.

=Dautert= s. Thiud (V.).

=Däuwel= s. Thiud (V.).

=David= II. hebr. „geliebt“; der König und Psalmendichter des A. T.

    FN. (z. T. jüdisch): _David_; _Dawid_. Gen. (lat.) _Davidis_ --
    (deutsch) _Davids_. Patr. Zss. _Davidson_ -- _Davison_.

=DAW= I. ahd. dau, angels. theav, altsächs. thau „Sitte“.

    FN. Dawipert: _Daubert_.

    Tawold: _Dauwald_.

    Einstämmige Kürzung Dav-.

    Dawo: _Daue_ -- _Dewe_.

=de= in niederländ. Namen der Artikel: _de Boer_, _de Vrient_ (S.
40), _de Ruyter_ (Emden).

=Deb-= s. Thiud (V.).

=Debbelin= s. Thiud (zweist. K.).

=Debusmann= s. Matthäus.

=Dechant= III. ahd. techant, mhd. dechân (aus lat. decanus „der
über zehn gesetzt ist“), ein Vorgesetzter in verschiedenen, nicht bloß
geistlichen Ämtern.

    FN. _Dechant_; _Dechend_.

=Decker= a) I. = Dietger (s. Preuß 18) b) III. „Dachdecker“.

    FN. _Decker_, in ostfriesischer Schreibung _Dekker_. Gen. _Deckers_
    (niederrhein.).

=Ded-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Deeken, Deet-= s. Thiud (einst. K.).

=Defert= s. Thiud (V.).

=Defregger= III. „einer aus dem Teferegger Tale“ (Tirol).

=Deg-= s. Dag (einst. K.).

=Degen-, Degner= s. Thegan.

=Degreff= s. Graf.

=Dehling= s. Dag (einst. K.).

=Dehmel= s. Dag (zweist. K.).

=Dehn= s. 1) Dan 2) Thegan.

=Dehrholtz= s. Diur.

=-dei= s. a) Dag b) Thiu.

=Deib-= s. Thiud (V., zweist. K.).

=Deichmann= III. „Aufseher eines Deiches“ d. i. Schutzdammes gegen
das Wasser. (Da mit der Erdausgrabung zugleich eine Erdaufschüttung
verbunden ist, so hat die Sprache dasselbe Wort einmal in der hochd.
Form „Teich“ für lacus, sodann in der halbniederd. F. „Deich“ für agger
verwendet).

    FN. _Deichmann_. -- Niederd. _Dieckmann_. Gen. _Diekmanns_
    (Geldern) -- s. auch _Teichmann_.

=Deick-= s. Dag (einst. K.).

=Dein-= s. Thegan.

=Deiß= s. 1) Dag (einst. K.) 2) Thiud (einst. K.).

=Deit-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Deitz= s. 1) Dag (einst. K.) 2) Thiud (einst. K.).

=Delff, Delfs= s. Thiud (V.).

=Delker, Delkener= III. „einer aus Dalbke“ in Lippe-Detmold (Preuß
34).

=Demant= III. „Diamant“. Auch _Jaspis_ findet sich als
christlicher FN.

=Dember= s. Dag (V.).

=Denant= s. Thiud (V.).

=Denecke= s. Thegan.

=Dengel= s. Thanc.

=Denhard= s. 1) Dan 2) Thegan.

=Denis= s. Dionysius.

=Denk-= s. Thanc.

=Denn-= s. 1) Dan 2) Thegan.

=Denys= s. Dionysius.

=Denz-= s. Thanc.

=Depping= s. Thiud (zweist. K.).

=Dereich, Derix= s. Thiud (V.).

=Dessaller= III. (romanisch-deutsch) „einer aus de Sala“.

=Dessoir= III. aus Dessauer verfranzöselt (S. 68).

=Det-, Deth-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Dett-= s. Thiud (V.).

=Deub-= s. Thiud (V., zweist. K.).

=Deudeloff= s. Thiud (V.).

=Deuerling= s. Diur.

=Deuß= s. Thiud (einst. K.).

=Deut-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Deutsch= III. auch _Teutsch_. Abgeleitet _Teutscher_.

=Devrient= III. urspr. flämisch: de Vrient „der Freund“ (S. 40).

=Dew-, Deybaldt= s. Thiud (V.).

=Deycks= s. Dag (einst. K.).

=Deyhl= s. Thiud (einst. K.).

=Dibbern= s. Thiud (V.).

=-dick= s. Teich.

=Dict-= s. Benedictus.

=Didden, Didtchen= s. Thiud (einst. K.).

=Didolf= s. Thiud (V.).

=Dieb-= s. Thiud (V., zweist. K.).

=Dieck-, -dieck= s. Teich.

=Dieckmann= s. Deichmann.

=Died-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Dief-= s. Thiud (V.).

=Diehr= s. Diur.

=Dieken= s. Thiud (einst. K.).

=Diekgräber= III. (niederd.) „Teichgräber“.

=Diekgräwe, -grebe= III. niederd. „Deichgraf“ d. i. Aufseher eines
Deiches.

=Diel-= s. Thiud (einst. K.).

=Diem-= s. Thiud (V., zweist. K.).

=Dienhart= s. Thegan.

=Diepolt= s. Thiud (V.).

=Dier-= s. 1) Diur 2) Thiud (V.).

=Dieringer= III. „Thüringer“.

=Dießl= s. Thiud (einst. K.).

=Diet-, Dieth-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Dietsch, Dietz-, Dihle, Dik-, Dill= s. Thiud (einst. K.).

=Diewald= s. Thiud (V.).

=Dillschneider= III. „Dielschneider“, vom mhd. dille Diele.

=Dimmel= s. Thiud (zweist. K.).

=-ding, -dink= aus ing entstanden bei Anfügung an Vollnamen, die
auf einen T-Laut ausgehen:

    _Helmerding_ (Helmhard). _Vollbeding_ (Volkbert). _Humperdinck_
    (Hunipreht, Humpert).

=Dionysius= II. griech. „der Dionysische“, von dem Gotte Dionysus
(Bacchus).

    FN. _Denys_, _Denis_. Mit Kürzung im Anlaut _Nieß_.

=Dip-= s. Thiud (V., zweist. K.).

=Dirck-, Dirk-= s. Thiud (V.).

=Diruff= s. Diur.

=Diß= s. Thiud (einst. K.).

=Dit-, Ditt-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Ditz= s. Thiud (einst. K.).

=DIUR= I. zu ahd. tiuri, diuri, mhd. tiure „teuer“.

    FN. Diurleic: _Thierley_ -- _Thurlei_.

    Deorovald: _Dörwald_ -- _Dürholdt_ -- _Tyrolt_. Gen. _Dehrholtz_.

    Deorulf: _Dierolf_ -- _Thierolf_ -- _Dürolf_ -- _Thyrolf_ --
    _Türloff_ -- _Diruff_ -- _Tiroff_; _Thierauf_.

    Einstämmige Kürzung Diur-.

    Dioro: _Diehr_ -- _Theuer_ -- _Duhr_. Patr. A. _Dierink_. Patr.
    Zss. _Diersen_.

    Vklf. (l) Patr. A. _Deuerling_. (k): _Diericke_ -- _Theurich_ --
    _Dürrich_. (k + n): _Dürichen_. Patr. Zss. _Dührsen_ -- _Dürsen_.

=Dix= s. Benedictus.

=Djuren= s. Georgius.

=Dob-= s. Thiud (V.).

=Döb-, Döbb-= s. Thiud (V., zweist. K.).

=Docke, Dod-= s. Thiud (einst. K.).

=Död-= s. Thiud (V.).

=Dohm= s. Dom.

=Dolf= s. Ath (V.).

=Dolfus= s. Fuß b).

=Doll= s. Thiud (einst. K.).

=Dollfuß= s. Fuß b).

=Dollmetsch= III. gegen Ende des 13. Jh. aus dem Slawischen (poln.
tlumacz, russ. tolmatsch) aufgenommen: „Dollmetscher“.

=DOM= I. got. dôms, ahd. mhd. tuom „Urteil, Gericht“ (auch Macht,
Ansehen).

    FN. Dombert: _Dombert_ -- _Tompert_.

    Domard: _Domhardt_ -- _Dommert_ -- _Dühmert_ -- _Dummert_ --
    _Thumhart_ -- _Dümmert_.

    Domarius: _Thomer_ -- _Dommer_ -- _Thümer_.

    Tuomrih: _Domrich_ -- _Dommerich_.

    Einstämmige Kürzung Dom-.

    (Domo): _Dom_, _Dohm_ -- _Thum_ -- _Thym_.

    Gen. _Dohmen_ -- _Dommes_ -- _Thümen_.

    Vklf. (l) Duomelo: _Dommel_ -- _Tömmel_ -- _Dummel_ -- _Dümmel_
    -- _Thümmel_. Patr. A. _Dömling_ -- _Dümling_ -- _Thümling_. (l
    + n): _Dümlein_. (k): _Domke_ -- _Dömich_ -- _Dühmke_. (k + n):
    _Dümichen_.

    Auslautend -tum: _Altum_.

=Dom-, Döm-, Domm-= s. Dom.

=Dominicus= II. „dem Herrn angehörig“ (vgl. Cyriacus); der h. D.
ein ‚Spanier‘ stiftete 1216 den Orden der Dominikaner.

    FN. _Dominicus_; _Dominick_; _Domnick_ -- _Minikus_ (Zürich).

=Don-, Dön-= s. Antonius.

=Donaubauer= III. „einer aus der Einöde Donaubau“(er) in
Niederbayern. Auch _Donebauer_, _Donnabauer_.

=-donk= s. Dung.

=Donner= s. Thunar.

=Donnersmark= III. im Zipserlande (Ober-Ungarn) gelegener
Marktflecken, wonach das jetzt schlesische Grafengeschlecht _Henckel
v. Donnersmarck_ seinen Namen hat, während der N. Henckel durch eine
Erbtochter „v. Henckel“ hinzugebracht ist (S. 85).

=Döpel= s. Thiud (V.).

=Dopp= s. Thiud (zweist. K. I).

=Dordenbusch= III. Satz-N. „durch den Busch.“ Durhdenpusch (Hugo
v. Trimberg).

=Dorf= III. ahd. dorf, thorf, mhd. dorf, altsächs. thorp, niederd.
dorp (dän. torp) -- in ON. aus dem 7. Jh. zuerst nachweislich; neuere
FF. _-dorf_, _-torf_ -- niederd. _-dorp_ (z. B. Oldendorp), _-drup_,
_-trup_, _-trop_.

    FN. a) hochdeutsch:

    1) _-dorf_: _Borsdorf_. _v. Helldorf_. _Pufendorf_. _Blasendorff_.

    2) _-dorpf_ (_-torpf_): _Teßdorpf_. Graf _Sierstorpff_ (O.
    Siersdorf).

    3) _-torf_ (nach s und t): _v. Ahrenstorff_ (O. Ahrensdorf in d.
    Uckermark). _Gottorf_. _Reinstorf_. _v. Bernstorff_. _Estorff_.
    _Wolterstorff_ neben _Woltersdorff_ (während als ON. nur
    Woltersdorf).

    4) _-troff_: _Hermestroff_. _Langstroff_ (O. Langsdorf).

    b) niederdeutsch:

    1) _-dorp_: _v. Hogendorp_. _Oldendorp_ (neben _Ollendorff_). So
    immer bei Klempin: _Benekendorp_, _Teskendorp_ (j. _Teschendorf_)
    -- nach s torp: _Beygerstorp_ (j. _Beyersdorf_).

    2) _-drop_: _Daldrop_.

    3) _-drup_: _Brandrup_ (O. Branderup in Nordschleswig). _Sandrup_.

    4) _-torp_: _Quistorp_ (O. Quisdorf im Eutinischen).

    5) _-trop_: _Gastrop_. _Ribbentrop_ (O. Ribbentrup in
    Lippe-Detmold). -- _Aschentropp_.

    6) _-trup_: _Mentrup_. _Sentrup_. _Wentrup_. _Westrup_. _Eistrupp_
    (O. Eistrup im Osnabrückischen). _Schachtrupp_ (O. -trup).

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _-dorfer_ (-torfer): _Bilsdorfer_. _Freundorfer_.
    _Herrmannsdorfer_. _Helfersdorfer_. -- _Aiglstorfer_ (bayr.).

    2) _-dörfer_: _Herrendörfer_. _Hundsdörfer_. _Neudörfer_.
    _Erdmannsdörffer_. -- _Herrmannstörfer_.

=-dorfer, -dörfer= s. Dorf.

=Dörfler= III. „einer aus Dörfel“ (O. 54 mal).

=Döring= s. During.

=Dorn= III. ahd. mhd. dorn „Dorn, Dornbusch“. Auch häufiger ON.

    FN. _Dorn_. _Blühdorn_; niederd. _Bleudorn_. (entstellt
    _Bleidorn_). _Hagedorn_, zsgz. _Heidorn_. _Hogendorn_. _Maidorn_.
    _Schleedorn_ (Heinric. dict. Sleedorn 1266).

=-dorp, -dorpf= s. Dorf.

=Dörries= s. Isidorus.

=Dörwald= s. Diur.

=Dörwand= III. niederd. = dör(ch) de Wand (Catharina Dördewant
1651 Eutiner Urk.) „ein unbesonnener, tollkühner Mensch.“

=Döscher= III. niederd. = _Drescher_; _Dröscher_.

=Dotter, Döttloff= s. Thiud (V.).

=Doxie= II. aus Eudoxia (Fröhn.).

=Drabant= s. Trabant.

=Drabsanft= III. Satz-N. „trabe sanft“.

=Drächsle= s. Drechsler.

=Dräs-= s. Andreas.

=Draudt= s. Drud (einst. K.).

=Dreassen= s. Andreas.

=Drebes= s. Andreas.

=Drechsler= III. von „drechseln“, dem Frequentativ von „drehen“.

    FN. _Drechsler_, _Drexler_ -- _Träxler_, _Trexler_ -- dem mhd.
    draehsel entsprechend _Drechsel_, in schwäbischer F. _Drächsle_.

=Dreeß, Drees-= s. Andreas.

=Dreher= III. von „drehen“, mhd. draejen, der „Drechsler“.

    FN. _Dreher_. Zss. _Stockdreher_.

    Niederd. _Dreier_, _Dreyer_ von niederd. drejen. Zss.
    _Schötteldreyer_ (Bückeburg) „Verfertiger hölzerner Schüsseln“.
    _Stuhldreier_ (Westf.). (So werden auch die Bernstein-Arbeiter, die
    früher in Danzig, Stolp usw. eine besondere Zunft bildeten, in dem
    Stolper KB. noch im 17. Jh. „Bernstein~dreier~“ genannt.)

=Dreier, Dreiher= s. Dreher.

=Dreis= s. Andreas.

=Dreizehner= III. wohl mit Bezug auf den alten Aberglauben, daß,
wenn gerade 13 Personen sich in einer Gesellschaft zusammenfinden,
einer von ihnen bald sterben muß.

=Drescher= III. „der Getreide ausdrischt“. Auch _Dröscher_.

=Dressel= s. Thras.

=Dreuttel= s. Drud (einst. K.).

=Drew-= s. Andreas.

=Dreyer= s. Dreher.

=Driesch= III. „unbebaut liegen bleibender Acker“.

    FN. _Van den Driesche_, holländ. Gelehrter des 16. Jh. _Von den
    Driesch_.

=Driesemann= s. Andreas.

=Drischaus= III. Satz-N. „drisch aus.“

=Drodtloff, Dröder= s. Drud.

=Drommeter= s. Trompeter.

=-drop= s. Dorf.

=Droste= III. „Amtmann, Schösser“ in Friesland, Westfalen u. a.
(s. Truchseß). In mehreren Adelsfamilien des Münsterlandes: _Dr. zu
Hülshoff_; _Dr. zu Vischering_.

=Drube= s. Drud (zweist. K.).

=DRUD= I. altnord. Thrudr eine Walküre (s. Weinhold, die deutschen
Frauen S. 14). Daneben kommt das Eigensch. trût „traut“ in Betracht.
Vgl. auch angels. thrydht „schön.“

    FN. (Drudbod): _Trauboth_.

    Trudhari: _Dröder_ -- _Trüter_ -- _Treutter_.

    Trutman: _Trutmann_ -- _Drumann_ -- _Trumann_ -- _Trautmann_ --
    _Traumann_.

    Drutmar: _Trummer_ -- _Trumer_ -- _Drümmer_ -- _Trümmer_ --
    _Traumer_.

    Drudwih w.: _Trautwig_.

    Drudwin: _Trautwein_.

    Trudulf: _Drodtloff_ -- _Trüloff_ -- _Trautloff_ -- zgsz. _Trolf_.

    Einstämmige Kürzung Drud-.

    Drudo: _Drude_ -- _Trude_ -- _Drue_ -- _True_ -- _Draudt_ --
    _Traute_; _Traut_. Patr. A. _Druding_ -- _Druiding_ (spr. Drüding,
    ostfries.). -- _Treuding_ -- _Drüner_ (1538: Drudener, 1523:
    Druding-Preuß).

    Vklf. (l) Drudilo: _Dreuttel_ -- _Treutel_ -- zsgz. _Drühl_. (l +
    n): _Treutlein_. (k) (Drudico): _Drüke_ -- _Treucke_; _Treuge_. (z)
    Truzo: _Trautz_ (mit der unorgan. Bildung _Trautschold_). (z + l):
    _Trutzel_ -- _Troschel_.

    Zweistämmige Kürzung Drudb-.

    Trubo: _Drube_ -- _Trube_ -- _Drobe_ -- _Druwe_ -- _Traube_.

    Vklf. (l): _Trupel_.

    Auslautend (173 mal Först., doch anscheinend nur in weiblichen N.).

    _-trut_: _Liebetruth_.

    _-traut_: _Liebetraut_.

=Drue, Drühl, Druiding, Drüke= s. Drud (einst. K.).

=Drumann, Drümmer= s. Drud (V.).

=-drup= s. Dorf.

=Druwe= s. Drud (zweist. K.).

=Dryander= III. = _Eichmann_.

=Dubb-= s. Thiud (V., zweist. K.).

=Dübbert= s. Thiud (V.).

=Dübel= s. Thiud (V., Theudobald).

=Dudd-, Duden= s. Thiud (einst. K.).

=Düfert= s. Thiud (V.).

=Dühm-= s. Dom.

=Duhr, Dührsen= s. Diur.

=DULD= I. zu ahd. mhd. dult „Geduld“, bes. wohl auf Ausdauer im
Kampfe gehend.

    FN. (Tultperaht): _Tulpracht_.

    (Dulthart): _Duldhardt_.

    Tulthere: _Duller_.

    Einstämmige Kürzung Duld-.

    Vklf. (k): _Dulk_ -- _Tulke_. (z): _Dultz_.

=Dulk, Duller, Dultz= s. Duld.

=Düm-, Dumm-, Dümm-= s. Dom.

=Dung, Donk= III. wahrsch. eine kleine Bodenerhebung, bes.
zwischen Sümpfen (Förstemann ON. S. 75). Alte N.: Dung, Megmedung;
neuere bes. in der Gegend von Düsseldorf und in Flandern.

    FN. 1) -dunk: _Averdunk_, _Averdung_.

    2) -donk: _Berendonk_. _Germerdonk_. _Wesendonk_.

=Dunker= III. wohl „Tüncher“. (Früher eine Dunkerstraße in Reval).

=Dünnebacke= III. zu den Körperteilen.

=Dür-= s. Diur.

=DURING= I. zum Volksnamen der „Thüringer“. Turincpraht.
Durinchard.

    FN. _During_ -- _Düring_ -- _Thüring_ -- _Döring_ -- _Thöring_.

=Düring= a) I. s. During b) III. ein „Thüringer“. Auch in neuerer
F.: _Thüringer_.

=Dürre= III. französiert Durré, s. S. 68. Albrecht der Dürre 1325.

=Dürrich= s. Diur.

=Dusendtüfel= III. „Tausendteufel“ (wohl weil der Ahnherr diesen
Fluch im Munde führte).

=Dutschke, Duttke= s. Thiud (einst. K.).

=Dütt-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Düwel= s. Teufel (doch _Düvelhenke_ = Dietbold Henke s. Hagan).

=Dux= s. Thiud (einst. K.).

=-dyk= s. Teich.


E.

=Eb-= s. Ebur.

=EBUR= I. zu ahd. ebur, mhd. eber „der Eber“ (S. 17), für
Männernamen um so passender, als in der nord. Dichtung sogar jöfurr =
Fürst, Herr.

    FN. Eburhard: _Eberhard_ -- _Everhart_ -- _Ebrard_ -- _Ebhard_;
    _Ebart_; _Ebert_. Zss. _Meiereverth_. Gen. _Eberhards_; _Eberts_ --
    _Evertz_. Patr. A. _Everding_.

    Ewurman: _Ebermann_ -- _Evermann_.

    Eburwin: _Eberwein_ -- _Ewerwien_ (niederd.).

    Einstämmige Kürzung Ebur-.

    Ebaro, Ebo, Eppo (Stark S. 40): _Eber_ -- _Eebe_ -- _Ebbe_ --
    _Epp_. Gen. _Ebers_ -- _Evers_ -- _Ebs_; _Eben_ -- _Eppen_. Patr.
    A. _Eppink_ -- _Ebbinga_ (ostfries.).

    Vklf. (l): _Ebel_; _Eble_ -- _Epple_. Patr. A. _Eberling_ --
    _Ebeling_. (l + n): _Eberlein_ -- _Eppelein_ -- _Eblen_ --
    _Epplen_. (k): _Ebbecke_ -- _Ebke_ (_Ebkema_ ostfries.) --
    _Eppich_; _Eppeich_ (Gottschee).

    Patr. A. _Ebker_ (Preuß 19).

=Ebener= III. „einer aus Eben“ (häufiger ON. in Süddeutschld.) --
doch auch mhd. ebenaere „Schiedsrichter“.

=Ebentheuer= III. „Abenteuer“, früher auch persönlich gebraucht
(s. Goethe, Mitschuldige 1, 1.

=Ecc-, Eck-= s. Ag (V., einst. K.).

=Ecke= III. ahd. ekka, mhd. ecke, egge „Ecke, Winkel“. Sehr
zahlreich in ON.: _-eck_; daneben _-egg_ (süddeutsch).

    FN. 1) _Honeck_ (O. Hoheneck). _v. Nordeck_. _Viereck_. _Waldeck_.

    2) _v. Aichenegg_. _v. Bieberegg_. _v. Cronegg_ (O. Kronegg).
    _Hohenegg_. _v. Königsegg_. _v. Lichtenegg_; _Lichtnack_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _-ecker_: _Bernecker_. _Heidecker_. _Vilsecker_. _Waldecker_.
    (Bisweilen in der Schreibung _-äcker_: _Rienäcker_ neben
    _Rienecker_, von Rieneck in Unterfranken, ehem. Grafschaft,
    s. Goethes Götz 2, 8: „Reineckische Bauern“, nach Götzens
    Lebensbeschreibung. So auch wohl _Steinäcker_ st. Steinecker.)

    2) _-egger_ (südd.): _Bernegger_. _Buchegger_ (O. Buchegg in der
    Schweiz). _Heidegger_ (vgl. Heideck, Oberpfalz). _Kaltenegger_
    (O. Kalteneck in Steiermark). _Lichtnegger_ (O. Lichtenegg in
    Österreich) neben _Lichtenecker_ und _Lichtenöcker_. _Rauchenegger_
    neb. _-ecker_. _Scheidegger_ (Scheidegg in Bayern, Bezirk Lindau).
    _Steinegger_ (Steinegg in Baden). _Hohenögger_ (O. -egg).

=-ecker= s. Ecke.

=Eddeling= s. Athal (einst. K.).

=Edel-= s. Athal (V., einst. K.).

=-eder= s. Öd.

=Edigkaufer= s. Hof.

=Eebe= s. Ebur (einst. K.).

=Eerkes, Eerts= s. Er.

=Egbert= s. Ag (V.).

=Ege= s. Ag (einst. K.).

=Egel-= s. Agil (V., einst. K.).

=Egen-= s. Agin (V., einst. K.).

=Egers, Egert= s. Ag (V.).

=Egidy= s. Aegidius.

=Egg-= s. Ag (V., einst. K.).

=-egg, -egger= s. Ecke.

=Eginard= s. Agin (V.).

=Egli= s. Agil (einst. K.).

=Egloff= s. Ag (V.).

=Egner= s. Agin (V.).

=Egold, Egolf, Egts= s. Ag (V.).

=Ehl-= s. 1) Agil (V., einst. K.) 2) Athal (V., einst. K.).

=Ehmich= s. Irmin.

=Ehn-= s. Agin (V., einst. K.).

=Ehr-= s. Er.

=Ehren-= s. Erin.

=Eib-= s. 1) Ag (V.) 2) Iw.

=Eich= III. in ON. von „Eiche“ in kollektivem Sinne = „Eichwald“:
Eich, Aich, -aich.

    FN. _Eich_. _von Schönaich_. Abl. auf -er (oberd.): _Eicher_.
    _Breiteneicher_.

=Eichhard, Eichert= s. Ag (V.).

=Eichholtz= III. vgl. R. im Eichholtz 1330. Auch häufiger ON.

=Eichmann= III. „der bei einer Eiche wohnt“. _Dreieichmann_ „der
bei den drei Eichen“.

=Eick-= s. Ag (einst. K.).

=Eidam= III. nebst _Kleineidam_. Zu den Verwandtschafts-N.

=Eier, Eiert, Eiffert= s. Ag (V.).

=-eier= s. Au.

=Eigenbertz= s. Agin (V.).

=Eik-= s. Ag (einst. K.).

=Eike= III. niederd. „Eiche“, in _Eikenkötter_, _Eickemeyer_ u. a.

=Eil-= s. Agil (V., einst. K.).

=Eim-= s. Ag (V., zweist. K.).

=Ein-= s. Agin (V., einst. K.).

=Einenkel= III. ahd. eninchil „Enkel“.

=Einerhand= III. elliptischer N.: „der mit einer Hand“. (S. 49).

=Einsiedel= III. ahd. einsidilo, mhd. einsidele „Einsiedler“.

    FN. _Einsiedel_, _Einsiedl_ -- auch _Einsiedler_.

=Einspenner= III. „der mit ~einem~ Pferde fährt.“

=Eipeldauer, Eypeltauer= III. (Wien) „einer aus Eipoldau“
(Leopoldau).

=Eirich= s. Ag (V.).

=Eis-= s. Agis.

=Eisen= I. s. Isan.

=-eisen= a) I. entstanden, wohl durch Umdeutung, aus _eis_ (ahd.
izo (S. 23, 34)).

    FN. _Grimmeisen_ neben _Grimeis_ (ad. Grimizo). _Grüneisen_.
    _Helmeisen_ (Helmizo). _Lotheisen_; _Lotheißen_ (Hlodizo).
    _Notheisen_ (Notizo). -- _Gerdeißen_ (Gardizo).

    b) III. Zus. mit „Eisen“, Geräte bezeichnend.

    FN. _Bauerneisen_ (S. 44). _Hufeisen_ (mhd. huofîsen). _Spereisen_.

    c) III. in _Thurneisen_ entstellt aus urspr. Thurnhäuser 1220,
    Thurneyser 1500 (Bacm.).

=Eisenblätter= III. = Eisenplätter, wie Dratplätter vom
Plattmachen des Drates zwischen zwei stählernen Bolzen.

=Eisenhut= III. mhd. îsenhuot „Helm“. Niederd. _Iserhot_.

=Eisenmenger= III. „Eisenhändler“ (s. Manger).

=Eisenreich= s. Agis.

=Eitze= s. Ag (einst. K.).

=Elb-= s. 1) Alb 2) Athal (V.) 3) Agil (V.).

=Elf-= s. Alb (V., einst. K.).

=Elger-= s. Agil (V.).

=Elias= II. hebr. „mein Gott (ist) Jehova“; der Prophet 1. Kön. 17
ff.

    FN. _Elias_. Patr. _Eliassen_.

=Ell-= s. 1) Agil 2) Athal (V., einst. K.).

=Ellend= III. ahd. alilanti „von der Heimat (dem Lande) fern;
fremd“.

    FN. _Ellendt_ -- _Ehlend_.

=Eller= III. landschaftl. „Erle“ -- in _Ellerbrock_, _-busch_,
_-kamp_ u. a.

=Elp-= s. Alb, doch

=Elperting= s. Athal.

=Eltester= III. s. S. 48: Eigenschafts-N.

=Eltrich= s. Ald (V.).

=Elven= s. Alb (einst. K.).

=Elwert= s. Agil (V.).

=Em-= s. Ew.

=-em= s. Heim III.

=Emanuel= II. hebr. Immanuel „Gott mit uns“ vgl. Jes. 7, 14.
Matth. 1, 23.

    FN. _Manuel_ -- daraus jüdisch: _Mendel_ mit den patr. Zss.
    _Mendelssohn_; _Mendelson_.

=Emel-= s. Amal.

=-emer= s. Heim III.

=Emich, Emmelmann= s. Irmin.

=Emund, Emons= s. Ew.

=Ender-, Endr-= s. Andreas.

=Enet= s. Agin (V.).

=Eng-= s. Ingo.

=Engel-, Engl-= s. Angil (V., einst. K.).

=Enigk, Eneich= s. Agin (einst. K.).

=Enke= a) I. s. Agin (einst. K.). -- b) III. ahd. encho „Knecht“,
bes. der dem Großknecht untergeordnete jüngere Kleinknecht.

=Enking, Ennen= s. Agin (einst. K.).

=Ensle, -in= s. Ans (einst. K.).

=Ep-= s. Ebar.

=ER= I. ahd. êra, mhd. êre „Ehre“. (Hari Heer spielt hinein, so
daß eine genaue Sonderung sehr schwierig ist).

    FN. (Eraberht): _Ehrbrecht_.

    Erhart: _Ehrhard_ -- _Ehret_ (bad.) -- _Erhard_. Gen. _Eerts_
    (ostfries.).

    Erolt: _Erold_ -- _Ehrhold_.

    Einstämmige Kürzung Er-.

    Ero: Patr. A. _Ehring_.

    Vklf. (l) Eralo: _Ehrle_. (k) Erico: _Ericke_; _Ehrke_. Gen.
    _Eerkes_ (ostfries.).

=Erasmus= II. griech. „der Liebenswürdige“.

    FN. Gen. _Erasmy_.

    Mit Kürzung im Anlaut: _Rasmus_. Patr. Zss. _Rasmussen_. --
    _Asmus_. Gen. _Aßmy_. Patr. Zss. _Asmussen_.

=Erb-= s. Arb.

=Erbsmehl= III. deutlicher Name aus der Pflanzenwelt.

=Erd-= s. Hard (V., einst. K.).

=Erfling= s. Arb (einst. K.).

=Erich= s. Ew.

=ERIN= I. Erweiterung von Er.

    FN. (Erinbot): _Ehrenbot_.

    Erindrud: _Ehrentraut_.

    Erinfrid: _Ehrenfried_.

    Erenricus: _Ehrenreich_ -- _Ernreich_.

    Ernwin: _Ernenwein_.

=Erkenbrecht= s. Arcan.

=ERL= I. altsächs. erl „Mann“, angels. eorl „Edelmann“, altnord.
iarl Edelmann, Gaugraf.

    FN. Erlman: _Erlemann_.

    Erlachar: _Erler_.

    Erliwin: _Erlewein_ -- _Erlwein_ -- _Erlenwein_.

    Einstämmige Kürzung Erl-.

    Erlo: _Erle_.

    Vklf. (k): _Erlecke_; _Erleck_.

=Erm-= s. Irmin (V., einst. K.).

=-ermel= III. in _Rothermel_. _Weißermel_ (Spottname für Müller
(S. 46).

=Ern-= s. 1) Arin (V., einst. K.) 2) Erin.

=Ernest, Ernst-= s. Arnust.

=Erp-= s. Arb.

=Ert-= s. Hard (V., einst. K.).

=Erve= s. Arb (einst. K.).

=Erxmeyer= III. = Erichsmeyer (s. Er).

=Erythropel= III. Vergriechung aus „Rothenburg“.

=Esch-= s. Asc.

=Esel= III. vgl. Lambertus asinus 1136, Berhtold der esel 1297.

    FN. _Lutenesel_ (E., der die Laute schlägt). _v. Riedesel_ --
    _Eselkopf_.

=Esser= III. 1) ein „Vielessender“. Zss. _Brodesser_. Vgl.
_Fresser_ (Zürich 1839), niederdeutsch _Freter_ 2) „einer aus Essen“.

=-eter, -etter= s. Öd.

=Eue= s. Ew.

=Eulenburg,= von, früher Eylenburg, Ilenburg, von der Stadt
Eilenburg in Sachsen. (Adelslex.)

=Euler= III. der „Töpfer“, von aul Topf (aus lat. olla).

    FN. _Euler_. Gen. _Eulers_. Mit dem n der schwachen Bildung:
    _Eulner_. Zss. _Ohlenmacher_.

    (Vgl. Albrecht Ewlnsmid 15. Jh. Nürnberg; noch heute begegnen in
    der Wetterau die EN. Aulenpfad, Aulenweg u. a. und Eulner gilt
    allgem. für Töpfer DW.).

=Eupert, Eurich= s. Ew.

=Eustachius= II. griech. „der Ährenreiche“.

    FN. _Stach_ (_Stachmann_). Vklf. _Stachel_.

=Eustathius= II. griech. „der Standhafte, Gesunde“.

    FN. _Statius_. _Staats_ (_Staatsmann_). _Stets_. Patr. Zss.
    _Staassen_ (fries. Staats VN.).

=Euteneuer= III. „einer aus Euteneuen“ (Rheinprovinz).

=Ever-= s. Ebur (V.).

=EW= I. got. aivs, ahd. êwa, mhd. êwe, ê „uralte Zeit;
altherkömmliches Recht und Gesetz“.

    FN. Eubert: _Eupert_.

    Eumund: _Emund_. Gen. _Emundts_; _Emons_.

    Euarix: _Eurich_ -- _Erich_ (doch s. auch Er).

    Ewald: _Ewald_. Gen. _Ewolds_.

    Einstämmige Kürzung Ew-.

    Ewo, Euo: _Ewe_ -- _Eue_. Gen. _Ewes_ -- _Euen_.

=Ew-= s. 1) Ebur 2) Ew.

=Exner= s. Ochsner.

=Exter= III. aus Agelster, ahd. agalastra „Elster“. Auch wohl in
_Exernbrink_ („Elsternbrink“).

=Ey-= s. Ag (V., einst. K.).

=-eyer= s. Au.

=Eyl-= s. Agil (V., einst. K.).

=Eymeß= s. Ag (zweist. K.).

=Eyßen-= s. Isan.


F.

=Faber= III. Latinisierung für Schmid.

    FN. _Faber_. Gen. _Fabri_. Patronymisch weiter gebildet:
    _Fabricius_ (um dadurch in die Namenverwandtschaft dieses berühmten
    altrömischen Geschlechts hineinzukommen -- so Magister Phil.
    Fabricius, der 1561 als Zeuge unterzeichnet: D. philips Smidt,
    s. Gesch. des Gymnas. zu Dortmund Progr. 1875 S. 5) -- daraus
    verkürzt: _Fabriz_.

=Fabianus= II. christlicher Märtyrer unter dem röm. Kaiser Decius.

    FN. _Fabian_ -- _Fabigan_ -- auch _Pfabian_ (Wien). Gen. _Fabiani_.

=Fabri, Fabricius= s. Faber.

=Fach-, Fack-= s. Fag.

=FAG= I. mit der Erweiterung =Fagin= zu got. fahêds „Freude“,
got. und ahd. faginôn sich freuen.

    FN. (Faghard): _Fackert_.

    Fagenold: Gen. _Feinholtz_.

    Einstämmige Kürzung Fag-.

    Facho: _Fache_; _Fach_ (_Fachmann_) -- _Vack_.

=Fahland= III. mhd. vâlant der „Teufel“, auch von Menschen
gebraucht; so wird der wilde Hagen des Gudrunliedes „Vâlant aller
künege“ genannt.

    FN. _Fahland_, _Valand_ -- _Vohland_ -- _Volland_.

=Fahlen= III. niederd. „Füllen“ -- in _Fahlenkamp_ -- _Vahlbruch_,
_Fahlbusch_, _-kampf_, _-teich_.

=Fähnrich= III. urspr. der „Fahnenträger“.

    FN. _Fähnrich_; _Fähndrich_ -- _Fenrich_.

=Fahr-= s. Far.

=Fahre= III. niederd. „Föhre“ -- in _Fahrenbruch_, _Fahrendorf_,
_Fahrenhorst_, _Fahrenkamp_, _Fahrenkrug_ -- _Fahrenbauer_.

=Fährmann= a) I. s. Far b) III. „Fährmann, Ferge“.

=Fait, Faith= s. Wid (einst. K.).

=Faichner= s. Falkner.

=Fälgenmacher= s. Felgenhauer.

=Falke= III. ahd. falco, falcho, mhd. valke, der „Falk“, beliebt
in der ritterlichen Zeit als Stoßvogel auf der Jagd, bes. der
Reiherbeize; in der mhd. Dichtung ein Bild des Geliebten.

    FN. _Falke_; _Falk_. Zss. _Güldenfalk_. _Praunfalk_.

=Falkner= III. mhd. valkenaere „der Falken abrichtet“, bes. zur
Reiherbeize.

    FN. _Falkner_; oberd. _Falchner_. Mit Umlaut _Felkner_.

=Fallmerayer= III. von dem ehemals romanischen Hofe Valmarei
(vallis Mariae), der früher im Besitze der Familie war (Steub).

=-fänger= III. in mehreren Zss.: _Aalfänger_. _Bärenfänger_.

=FAR= I. zu dem burgund. und langobard. fara, angels. faru
„Geschlecht, Familie“.

    FN. Faraman: _Fährmann_, _Fehrmann_.

    Einst. Kürzung Faro: _Fahre_ -- _Fehre_. Gen. _Vehrens_. Patr. A.
    _Fehring_. Zss. _Fehrensen_.

    Vklf. (l): _Fehrle_. Patr. A. _Ferling_. (k) Farago: _Farrach_ --
    _Fahrke_.

=Farrach= s. Far.

=Faßbänder= s. Binder.

=Faßhauer= s. -hauer.

=Faßlabend= III. zu den Zeitnamen gehörig. Petrus Fastelavent
1561. So auch _Faßnacht_ vgl. Ulrich Vaznacht 1367; mhd. vastnaht und
vasnaht der Vorabend vor den großen Fasten.

=Fäßler= III. „Faßbinder“.

=FAST= I. ahd. fasti, mhd. veste „fest, standhaft“.

    Fastheri: _Faster_. Patr. A. _Vesterling_.

    Fastman: _Fastmann_.

    Fastrad: _Fastert_.

    Fastrih: _Fastrich_.

    Fastwig: _Vestewieg_.

    Einstämmige Kürzung Fast-.

    (Fasto): _Fast_ -- _Fest_ -- _Föste_. Patr. A. _Fasting_ --
    _Festing_.

    Vklf. (l): _Fastl_ (bayr.). (k): _Fastje_ (fries. Oldenb.).

=Fauk= s. Fulc (einst. K.).

=Faust= II. III. a) lat. Faustus „der Glückliche“ b) das
Körperglied. Peyne mit der Vust 1366 (Drübeck).

=Fechner= III. der mit „Fech“, mhd. vêch buntem Pelzwerk, bes.
Hermelin, handelt.

=Fedd-= s. Frith (V., einst. K.).

=Federwisch= III. ein bis ins 13. Jh. zurückgehender N. (Embricho
Federwisch 1213) = _Gosewisch_.

=Fegebank= III. Satz-N. „einer, der nicht stillsitzen kann.“

=Feghelm= III. „Waffenschmied“.

=Fehr-= s. Far.

=Feichte= ahd. fiehta „Fichte“, in _Feichtmayr_.

=Feierabend= III. Zeitname; Jac. Firabend 1313.

=Feig-= s. Frith (einst. K.).

=Feinaigle= III. „Feinäuglein“, mit schönen Augen (schwäb. Fröhn.).

=Feinholtz= s. Fag.

=Feith= s. Wid (einst. K.).

=Feld= III. ahd. feld, mhd. velt „freies, flaches, unbewaldetes
Land; bebauter Acker“. Ist Asfeld bei Paulus Diaconus (I, 20) wirklich
aus dem 5. Jh. überliefert, so gehört -feld zu den ältesten deutschen
Ausgängen in ON.; das 8. Jh. bietet schon eine große Menge.

    Mit dativischer Ellipse alt -felda, -feldum, neu _-felde_,
    _-felden_; doch dieses e des Sing. fällt in FN. fast immer ab,
    ebenso wie in -berge.

    FN. _von Beerfelde_. -- _Hirschfeld_ (O. Hirschfeld und -felde).
    _Lichterfeld_ (O. Lichterfeld und -felde). _Steinfeld_. _von
    Winterfeld_. _Marienfeldt_ (O. meist -felde). _Mucksfeldt_ (O.
    Muggesfelde in Holstein). _Neufeldt_. _v. Meerveldt_. _Staffeldt_.

    Ableitung auf -er (oberd.):

    1) _Hirschfelder_. _Obstfelder_. _Schönfelder_. _Schwengfelder_.
    _Weidenfelder_.

    2) _Feldner_. _Seefeldner_ (O. -felden).

    3) _Fellner_ (O. Felden). _Langfelner_ (O. -felden). _Leinfellner_
    (O. -felden) _Neufellner_ (O. -felden).

=Felgenhauer= III. mhd. velgenhouwer „der die Radfelgen zuhaut“,
Radmacher, Wagner.

=Felkner= s. Falkner.

=Fels= III. ahd. fels, mhd. vels, in alten N. wie Rotenvels
weit seltener als -stein; neue N. wie Drachenfels, Weißenfels
verhältnismäßig häufiger.

    FN. _Fels_ (vgl. franz. La Roche). _Hartenfels_. _Lichtenfels_.
    _Neuenfels_.

    Ableitung auf -er (oberd.):

    _Dannenfelser_. _Steinfelser_.

=Felsch= s. Fulc (einst. K.).

=Felten= s. Valentin.

=Femmer= s. Frith (V.).

=Fend= III. ahd. fendo, mhd. vende „Fußknecht“. Rudolfus dictus
Vende.

    FN. _Fendt_. _Fent_. Zss. _Grotefend_.

=Fenner= III. mhd. venre, verkürzt aus vanaere, ahd. fanâri
„Fähnrich“.

=Fenrich= s. Fähnrich.

=Ferber= s. Färber.

=Ferd-= s. Frith (V.).

=Ferg= III. ahd. farjo, mhd. verge „der Ferge“ d. i. Fährmann.

    FN. _Ferg_ -- _Förg_, _Vörg_.

=Ferling= s. Far.

=Fernand= s. Frith (V.).

=Fernkorn= III. „altes Korn“ (vgl. Firnhaber).

=Fesenbeck= III. der aus „Fese“ d. i. Spelt backt.

=Fetkenheuer= s. Pfettenhauer.

=Fett-= s. Frith (einst. K.).

=Fetthake= III. zu den Küchengeräten s. S. 44.

=Feuchtner= s. Fichtner.

=Feuerrohr= III. (S. 45).

=Feuerstacke= III. „Feuerstange“ zum Einreißen und Wegziehen
brennender Balken. Niederd. _Fürstake_ 1484.

=Fichtner= III. „einer aus Fichten“ (Bayern, Österr.). _Feuchtner_
(O. Feuchten). _Feichtner_ (Österr.). Vom mhd. viehte „Fichte“.

=Fick= s. Frith (einst. K.).

=Fidicin= III. abgekürzt aus fidicinus, einer Weiterbildung des
lat. fidicen „Lautenschläger“.

=Fidrich= s. Frith (V.).

=Fiedler= III. mhd. videlaere „der Geiger“.

    FN. _Fiedeler_; _Fiedler_, selten _Viedler_.

=Fieg-, Fietz, Figge= s. Frith (einst. K.).

=FIL= I. got. ahd. filu, mhd. vil „viel“, vgl. manag.

    FN. Filibert: _Filbert_ -- _Vielbert_.

    Filiman: _Fillmann_ -- _Fielmann_.

    Filmar: _Vilmar_ -- _Fillmer_.

=Filter= III. niederd. „Filzer, Hutmacher“.

=Fimmen= s. Frith (zweist. K.).

=Findekeller= III. Satz-N.: einer, der den Keller zu finden weiß,
ein guter „Zechbruder“ (S. 52).

=Findeklee= III. Satzname: glücklicher Finder von (vierblättrigem)
Klee.

=Finger= III. s. S. 49.

    Vklf. _Fingerlin_ (schwäb.); _Fingerli_ (schweiz.).

=Fingerhuth= III. der „mit dem Fingerhut“, etwa = Schneider.

=Finke= III. ahd. finco, mhd. vinke der „Fink“, ein lustiger
Mensch.

    FN. _Finke_, _Vincke_; _Finckh_. _Fink von Finkenstein_.
    _Finkennest_ (O. in Sachsen).

=Finkler= III. der „Finkler“ d. i. Vogelfänger, von finkeln
Finken, dann allg. Vögel fangen.

=Firnhaber= III. „alter Hafer“, vom ahd. firni, mhd. virne alt
(wie auch in „Firnewein“).

=Fisch= III. Auch in mannigfachen Zss.: _Backfisch_ = _Bratfisch_.
_Buckfisch_ (vgl. Bückling, gepökelter Fisch). _Faulfisch_. _Maifisch_.
_Seefisch_. Vklf. _Fischli_; _Fischlein_.

=Fischer= III. ahd. fiskâri, mhd. vischaere.

    FN. _Fischer_, _Vischer_. Gen. _Fischers_ (niederrhein.).

    Zss.: _Deichfischer_; _Teichfischer_. _Hechtfischer_. --
    _Fischermanns_ (Gladbach).

    Friesisch: _Fisser_, _Visser_ (vgl. holländ. Visser) -- auf
    Norderney sehr häufig.

=Fischhaber= III. „einer aus Fischau“ -- (alt Fischhauer und
Fischower Buck).

=Fischnaller= III. (romanisch-deutsch) „einer aus Vischinal“
(vicinala „Gemeinweide“).

=Fisser= s. Fischer.

=Fittighauer= s. Pfettenhauer.

=Fitz-= s. Frith (einst. K.).

=Flachsmann= III. „Flachsbauer, -händler“. Niederd. _Flaßmann_.

=Flacke= s. Flad.

=FLAD= I. mhd. vlât „Sauberkeit, Reinheit, Glanz“ (vgl. den
Gegensatz im Nhd. „Unflat“). Fladebert 7. u. a.

    FN. (Fladerich): _Fladerich_ -- _Flädrich_.

    Einst. Kürzung: _Flade_ -- _Flatt_. Gen. Flatten. Patr. A.
    _Fladung_.

    Vklf. (k): _Flacke_ -- _Flege_ (Preuß).

=Flammenkamp= III. 1517 Hermann im Flamenkampe (niederländische
Ansiedelung Preuß 33).

=Flas= III. niederd. „Flachs“ -- in Zss. wie _Flashaar_ --
_Flaßkamp_; _Flaßdieck_.

=Flatt-= s. Flad.

=Flege= s. Flad.

=Fleisch= III. In mehrfachen Zss. (vgl. Eggihart Sulzeflaiske
1180): _Gensfleisch_ (der ursprüngliche FN. Gutenbergs). _Kalbfleisch_.
_Jungfleisch_. _Klopffleisch_. _Rindfleisch_ (vgl. ital. Delmanzo).
_Sötefleisch_ (niederd. = Süßfleisch).

=Fleischhacker, Fleischhauer= III. = „Fleischer“.

=Fleischfresser= III. Spottname, der Seitenstücke findet in
_Brodesser_ und _Holtfreter_ „Holzfresser“. Auch Verkenesser in Kölner
Urkunden.

=Fleischmann= III. „Fleischverkäufer“. Vergriecht _Sarkander_.

=Flemisch= III. „ein Vlame“.

=Flemming= III. mhd. Vlaeming ein „Flamänder, Vlame“.

    FN. _Flemming_; _Flemmig_.

=-fleth= s. Fließ.

=Fleuchaus= III. Satz-N. „flieh aus“ (wohl urspr. Fleugaus).

=Fleugimtanz= III. Satz-N. „flieg im Tanz“, ein flotter Tänzer.

=Fliedner= III. „einer aus Flieden“ (in Hessen).

=Fliegauf= III. Satz-N. Ähnlich _Fliegaus_ (der immer
„ausfliegt“?). _Fleuchaus_; _Fleichaus_.

=Fließ= III. mhd. vlieȥ, altfries. flet (niederl. fleete)
„Bach“. Hochdeutsch _Fließ_, _-fließ_, doch vorherrschend in niederd.
Gestalt: _Fleeth_, _-fleth_ (bes. an Elb- und Weser-Mündung).

    FN. _Schönflies_. Niederd. _Bardenfleth_; daraus entstellt
    _Bahnfleth_, _Bornfleth_ (S. 87). _Stockfleth_ (ehem. O. Stocflethe
    in der Wilstermarsch).

=FLOD= I. mundartliche Nebenf. von Hlod (Stark 15. 56).

    FN. Flothar: _Floder_ -- _Fluder_ -- _Flöter_.

    Patr. A. _Floderer_.

    Flodomar: _Flömer_.

    Einstämmige Kürzung Flod-.

    (Flodo): _Flude_.

    Vklf. (k): _Flöck_. (k + n): _Flötgen_.

=Flohrschütz= s. Flurschütz.

=Florus= II. lat. „blühend“. Schon ins Altdeutsche aufgenommen, wo
sich Florebert u. a. findet.

    FN. _Flohr_. Patr. A. _Flöring_.

    Vklf. (l): _Flörl_. (k): _Flöricke_; _Flörke_.

    Von Florus abgeleitet Florianus, dah. FN.: _Florian_.

=Flüh= III. ahd. fluoh, mhd. vluo „Felswand“, Fluh (schweiz.).
Niklas von der Flühe.

    FN. _Zurflüh_ (schweiz.). _Fluhmann_ -- _Flühmann._

=Flurschütz= III. mhd. vluorschütze „der Feldhüter“.

    FN. _Flurschütz_ -- _Flohrschütz_.

=Fobbe= s. Fulc (zweist. K.).

=Fock-, Föck-= s. Fulc (einst. K.).

=Fokes= s. Fulc (einst. K.).

=Fol-, Föl-= s. Fulc (V., einst. K.).

=Fopp-= s. Fulc (zweist. K.).

=-förde= s. Furt.

=Förg= s. Ferg.

=Förster= III. ahd. forstâri, mhd. vorstaere „Aufseher, Verwalter“
der Forst.

    FN. _Förster_ -- _Ferster_ (österr.). Zss. _Holzförster_.
    _Waldförster_. _Wildförster_ (Wolfram wiltforstere 1211).

    Ohne Umlaut (wie noch heutzutage in Schwaben und Bayern „der
    Forster“): _Forster_, _Vorster_.

    Mit dem n der schwachen Bildung _Förstner_; _Forstner_.

=Forstmann= III. = Förster.

=Föse= s. Funs.

=Foss= s. Fuchs.

=Föste= s. Fast.

=Foth= s. Fuß.

=Fräd-= s. Frith (V.).

=Frahn-= s. Fraw.

=FRANC= I. zum Volksnamen der „Franken“; (ahd. Franko, mhd.
Vranke) gehörig. Dieser Volksstamm wiederum ist nach (ahd. francho),
angels. _franca_, altnord. frakke „Wurfspieß“ genannt. Francobert 8.,
Francard 6.

    FN. (Francolf): _Frankloff_.

    Einstämmige Kürzung Franc-.

    Franco, Frenko: _Franke_; _Franck_ -- _Frenk_. Gen. _Franken_
    -- _Frenken_ (niederrhein.). Patr. A. _Frenking_. Patr. Zss.
    _Franksen_.

    Vklf. (l): _Frankl_ -- _Frenkel_. (l + n) Francolin: _Franklin_.

=Franciscus= II. latinis. aus dem Vorigen; der h. Franciscus von
Assisi.

    FN. _Franz_ (Zss. _Franzmann_ und _Schäferfranz_ -- _Franzmeyer_)
    -- _Frentze_. Gen. _Franzen_ (niederrhein.) -- _Frentzen_. Patr.
    Zss. _Frenssen_. Wieder latinis.: _Frantzius_.

    Vklf. (l): _Frenzel_ (Zss. _Mühlfrenzel_). Latinis. _Frenzelius_.
    (z + l): _Franzelin_. (k): _Franzke_.

=Frank-= a) I. s. Franc. -- b) III. als N. des Stammes vgl. „Bentz
der frank“ 1373.

=Franz-= s. Franciscus.

=Fraß= III. mhd. vrâz ein „Fresser, Schlemmer“, so Heinrich der
Fraz 1292 (Bacm.), s. S. 48. Johann Hambsterfraß, Hans Ziegenfraß 16.
Jh.

=Fraude= s. Frod.

=Frauer= s. Fraw.

=Frautz= s. Frod.

=FRAW= I. in der Hauptsache zu got. frauja, ahd. frô „Herr“, frôwa
„Herrin, Frau“, bes. in ihrer mythologischen Beziehung auf Fro und
Frouwa -- weniger zum Eigensch. frô „froh“.

    FN. Frawipreht: _Frobarth_.

    (Frawiher): _Frauer_ -- _Freuer_.

    Frauirat: _Frorath_.

    Frorich: _Froreich_.

    Frowin: _Frohwein_.

    Mit dem durch n erweiterten Stamme (vgl. Frowinlint u. a. Först. S.
    417). (Frowinhart): _Frahnert_ -- _Frohnert_.

    Einst. Kürzung: _Frohne_ -- _Frahne_ (niederd.). Patr. A. _Froning_
    -- _Fröhning_.

    Vklf. (k): _Frohncke_.

=Fred-, Freed-, Freel-= s. Frith (V., einst. K.).

=Freerks= s. Frith (V.).

=Freier, Freiert= s. Fri.

=Freimann= III. mhd. vrîman 1) ein „Freigelassener“, libertus 2)
„Freiknecht“, carnifex.

=Freischmidt= III. ein „unzünftiger Schmied“, wie „Freifleischer“,
„Freischuster“ (DW.), ferner „Freischlächter“, „Freischneider“ (KB.).

=Freitag= III. schon 1197 Sifridus Vrietak s. Tag. (Doch findet
sich schon ahd. Frittag, zu Frith gehörig.)

    Als FN. meist _Freytag_. Niederd. _Friedag_.

=Frenk-= s. Franc.

=Frenssen, Frenz-= s. Franciscus.

=Frer-= s. Frith (V.).

=Fressenteufel= III. Satz-N.: „friß den Teufel“. Vretenduvel 1383
Gött. Urk.-Buch. (S. 52).

=Freuer= s. Fraw.

=Freund= I. III. schon im 8. Jh. Friunt. Niederdeutsch _Fründt_.
Zss. _Bierfreund_. _Tausendfreund_. (Vgl. franz. Bonami).

=Frevert= s. Frith.

=Frey-= s. Fri.

=FRI= I. got. freis, ahd. frî, mhd. vrî „frei“.

    FN. Friard: _Freiert_.

    Friher: _Freier_, _Freyer_.

    (Friolt): _Freyhold_.

    Einstämmige Kürzung: _Frey_.

=FRIAS= I. zu dem Volksnamen der „Friesen“. Friskaer, Fresger 9.

    FN. Friaso: _Friese_; _Fries_ -- _Frese_ -- _Freise_. Gen.
    _Friesen_ (doch auch ahd. Friasini) -- _Fresen_ (lat. _Fresenius_)
    -- _Freisen_. Patr. A. _Friesenga_ (ostfries.).

    Vklf. (k): _Friesicke_.

=Frick-= s. Frith (V., einst. K.).

=Frieb-= s. Frith (zweist. K.).

=Fried-= s. Frith (V., einst. K.).

=Friel= s. Frith (einst. K.).

=Fries= a) I. s. Frias b) III. deutlich in _de Fries_, _de Vries_.

=Frille= s. Frith (einst. K.).

=Frimmer= s. Frith (V.).

=Frischauf= III. Satz-N.

=Frischmuth= III. s. S. 48.

=FRITH= I. ahd. fridu, mhd. vride, altsächs. frithu „Friede“, bes.
in dem Sinne von „Sicherheit, Schutz“. Nachweislich in N. seit dem 4.
Jh. (Gotenfürst Frithigern).

    FN. Frithuger: _Fricker_.

    Fridehere: _Frieder_ -- _Fräder_ -- _Fedder_ (Jever). Gen.
    _Frieders_. Patr. A. _Frederling_. Patr. Zss. _Feddersen_ (Hamb.).
    Verkleinert: _Feddercke_.

    Friduleib: _Friedlieb_.

    Fridumar: _Frimmer_ -- _Femmer_ (fries.).

    Fridenand: _Ferdinand_ -- _Fernand_ (wenn nicht zu Fart).

    Frithuric (seit 5. Jh.): _Friederich_; _Friedrich_ -- _Fräderich_
    -- _Fredereck_ -- _Frerick_ (westf.) -- _Frerichmann_ -- _Fidrich_.
    Gen. _Fried(e)richs_ -- _Frerichs_. -- _Frericks_ (Papenburg). --
    Latinis. _Friederici_. Patr. A. _Frederking_ -- _Frerking_. Patr.
    Zss. _Friedrichsen_ -- _Freerksen_.

    Fridwald: _Friedewald_; _Friedewold_.

    Frithuward: _Frevert_ (Preuß 5).

    Friduwin: _Friedwein_.

    Fridulf: Gen. _Freelfs_ (ostfries.).

    Einstämmige Kürzung Frith-.

    Frido, Feddo (aus Ferdo s. Stark 27): _Friede_ -- _Frede_ --
    _Fedde_ (Oldenb.) -- _Fette_. Gen. _Frieden_. Patr. A. _Freding_ --
    _Fitting_.

    Vklf. (l) Fridilo, Frillo: _Friedel_; _Friedle_ -- _Frille_ --
    _Friel_. Gen. _Freels_. (l + n) Fridulin: _Friedlein_. (k) Frideco,
    Fricco, Feddeco, Ficcho: _Fredike_ -- _Fricke_ (lat. _Friccius_)
    -- _Fettke_ -- _Ficke_ (häufiger VN. Klemp.) -- _Vieck_ -- _Figge_
    -- _Fiege_ -- _Feige_. Gen. _Ficken_. (k + l): _Frickel_ --
    _Fickel_ -- _Fiegel_ -- _Feigl_. (z) Frithezo: _Fritze_; _Fritz_
    (Zss. _Langfritz_) -- _Fritsche_; _Fritschi_ (schweiz.) -- _Fitze_
    -- _Fietz_. Gen. _Fritzen_ -- _Fritschen_ -- _Fitzen_. (z + l):
    _Fritzel_. (z + k): _Fritzke_ -- _Fitzke_.

    Zweistämmige Kürzung Frithb-.

    (Fribo): _Friebe_; _Frieb_.

    Vklf. (l): _Friebel_. (k): _Fiebig_.

    Zweistämmige Kürzung Frithm-.

    Gen. _Fimmen_ (Jever).

    Auslautend (220 mal Först.).

    _-fried_: _Siegfried_. Gen. _-fritz_ (st. frids): _Seifritz_.

    _-fert_: _Siefert_. Gen. _-ferts_: _Nieferz_.

    _-fart_: _Seifart_. _Herrfahrdt_. Gen. _-fartz_: _Hoffartz_.

    _-fer_: _Diefer_.

=Fritsch-, Fritz-= s. Frith (einst. K.).

=Frobarth= s. Fraw.

=Froböß= s. Frühbuß.

=FROD= I. got. frôds, ahd. fruot, mhd. vruot, altsächs. frôd (lat.
prudens) „verständig, weise“.

    FN. Frothar: _Frodermann_.

    Frodrich: _Frödrich_.

    Frodulf: _Froloff_.

    Einstämmige Kürzung Fruoto: _Frohde_ -- _Fröde_ -- _Fruth_ --
    _Fraude_. Gen. _Frödden_.

    Vklf. (l): _Frodl_. Gen. _Fröhls_. (k): _Frutig_. (z): _Frutz_ --
    _Frautz_.

=Fröd-, Frohde= s. Frod.

=Fröhlich= a) I. s. Frod (Vrolicus VN. Klemp.) b) III. schon 1373
der frölich.

=Fröhls= s. Frod.

=Frohm-, From-, Fröm-= s. Frum.

=Frohn-, Froning, Frohwein= s. Fraw.

=Frommann= a) I. s. Frum b) III. mhd. vrumman „Ehrenmann,
Biedermann“.

=Frosch= III. ahd. frosc, mhd. vrosch zu den Tiernamen.

=Früchtenicht= III. Satz-N. „fürchte nichts“.

=Frühbuß= III. O. Frühbuß in Böhmen, Friebus in Böhmen und Sachsen.

    FN. _Frühbuß_ -- _Froböß_.

=FRUM= I. ahd. mhd. frum „fromm“, d. i. „tüchtig, wacker“, ahd.
fruma das „Frommen“.

    FN. (Frumihard): _Frommert_.

    Frumiher: _Frommer_.

    Frumirih: _Frömmerich_.

    Frumold: _Frommelt_; _Frommhold_ -- _Frömmelt_. Gen. _Frommholz_.

    Einstämmige Kürzung frum-.

    _Frumm_ -- _Fromme_; _Fromm_ -- _Frohme_. Patr. A. Fruming:
    _Frömming_.

    Vklf. (l): _Frommel_ -- _Frömmel_ -- _Frömel_. (k): _Fromke_ --
    _Frömcke_.

=Fründt= s. Freund.

=Frut-= s. Frod.

=Fuchs= III. meist nach der Farbe des Haares; so wird in der
Lübecker Bürgerrolle für das J. 1322 der eine von zwei Brüdern Richard
Vos, der andere Johannes de rode genannt, offenbar nach derselben
Ursache. Peter der fuhs 1360. Emercho dictus de Jungefos 1298.

    FN. _Fuchs_, _Fux_ -- latinis. _Fuchsius_ (daher die Blume Fuchsie)
    und _Vulpius_. Verkleinert: _Füchsel_.

    Zss. _Rotfuchs_. _Sandfuchs_. _Schreckenfuchs_ (imperat.). Niederd.
    _de Vos_; _Voß_, _Foß_. Gen. _Vossen_ (niederrhein.). Patr. A.
    _Vössing_. Zss. _Rothfos_ -- _Sandvoß_. _Voszal_, (vgl. Jäck
    fuchsschwantz 1466 Bacm.). -- _Voßwinkel_.

=Fuck-= s. Fulc (V.).

=-fues= s. Fuß.

=Fuglsang= s. Vogelsang.

=Fuhrmann= III. Auch Gen. _Fuhrmanns_ (niederrhein.).

=Fuhse= s. Funs.

=Ful-= s. Fulk (V.).

=FULC= I. ahd. folc, folch, mhd. volc „Volk“ (Kriegsvolk).

    FN. Folcberaht: _Fulbrecht_; _Fulpracht_ -- _Volbrecht_;
    _Volprecht_; _Volbert_; _Vollbracht_; _Vollborth_; _Vollbrod_;
    _Vollbehr_ -- _Völber_. Gen. _Volbers_ -- _Folpts_ (ostfries. Rup.
    7: Folpt = Volcbert). Patr. A. _Vollbring_; _Vollbeding_.

    Fulbrand: _Volbrand_.

    Folhker: _Volger_.

    Fulchard: _Fuckart_ -- _Volkhart_; _Volckardt_; _Volkert_ --
    _Folchert_ -- _Folgert_ -- _Volhardt_; _Vollard_; _Vollert_. Gen.
    _Folkerts_.

    Fulchar: _Volcker_ -- _Völcker_ -- _Föller_. Gen. _Folkers_ --
    _Völkers_ -- _Vollers_. Patr. A. _Völkerling_.

    Folcleih: _Volley_.

    Folcman: _Volkmann_.

    Folcmar: _Volkmar_; _Volkmer_ -- _Vollmar_; _Folmer_ -- _Föllmer_.
    Patr. A. _Vollmering_.

    Folmuot: _Volkmuth_ -- _Vollmuth_.

    Folcnand: _Volkenand_.

    Fulcrad: _Vollrath_; _Vollrad_.

    Fulcrich: Gen. _Folrichs_.

    Fulcuald, Volcold: _Vollgold_ -- _Volkelt_. Gen. _Volkholtz_.

    Folcward: _Volkwarth_; _Volquardt_. Gen. _Vollquards_, _Vollquarz_.
    Patr. Zss. _Volquardsen_ (schlesw.).

    Folcwin: _Folkwein_.

    Folculf: Gen. _Fulfs_ (ostfries.).

    Einstämmige Kürzung Fulc-.

    Fulco, Focko: _Volke_; _Volk_ -- _Folg_ -- _Völk_ -- _Voll_ --
    _Föll_ -- _Vocke_; _Fock_ -- _Fauk_. Gen. _Volkens_ -- _Fölks_ --
    _Fokes_ (ostfries.) -- _Fockena_ (ostfries.). Patr. A. _Fölling_ --
    _Föcking_ -- _Fockenga_ (ostfries.).

    Vklf. (l): _Fölkel_; _Völkle_ -- _Föckel_. (l + n): _Völklein_.
    (z) Folzo: _Volz_ -- _Fölz_. (z + l): _Völzel_. (z + k): _Völzke_
    (daraus _Fölsch_, _Felsch_ in Pomm.).

    Zweistämmige Kürzung Fulcb-.

    Foppo: _Fobbe_ -- _Fopp_. Gen. _Foppen_.

    Zweistämmige Kürzung Fulcm-.

    Fulmo: _Völm_.

    Vklf. (l): _Völmle_. (k): _Völlmicke_.

=Füllekrus= III. Satz-N. „fülle den Krug“ (s. Kraus); auch
_Füllkruß_.

=Fullgraf= = Vollgraff s. Graf.

=Füllkrug= III. Satz-N. „fülle den Krug“ (s. Füllekrus).

=FUNS= I. ahd. funs, altsächs., altfries. fûs „bereit, willig“
(vgl. Alfons).

    FN. Einst. Kürzung Fuso: _Fuhse_ -- _Föse_. Gen. _Fusen_.

    Auslautend (14 mal Först.):

    _-fus_ (Arifus 8., Garifus), umgedeutet in _-fuß_: _Siefuß_
    (Sigifuns). _Beilfuß_ (Bilifuns?). _Gailfuß_ (Gailfuns). _Heidfuß_;
    _Heitefuß_ (Heidfuns?). _Pernfuß_ (Bernefuns).

=Fürbringer= III. der eine Sache vorbringt, „Rechtsanwalt“.

=Fürchtegott= III. Satz-N. „fürchte Gott!“ Auch _Förchtegott_.

=Fürchtenicht= III. Satz-N. „fürchte nichts“. Niederd.
_Früchtenicht_ (Hamburg).

=Furt= III. ahd. furt, mhd. vurt „Furt, Bahn“.

    In ON. _Furth_, _-furt_, _-forth_ -- niederd. _-ford_, _-forde_,
    _-förde_.

    FN. 1) _Steinfurt_. _Dittfurth_. _Herfurth_. _Schweinfurth_.
    _Erfurdt_.

    2) _Haßforth_ (O. -furt). _Reckforth_. _Sandfort_. _Steinforth_.

    3) _Herford_.

    4) _v. Beverförde_. _Böckenförde_.

    Ableitung auf -er (oberd.): _Weinfurter_. _Hasenforter_.

=Fusen= s. Funs.

=Fuß= a) I. von Funs, woher der altd. PN. Fuso -- namentlich in
den Zss. _Gailfuß_, _Siefuß_ u. a. (s. Funs).

    Umdeutung aus latinisierten N.: _Dolfus_ aus Dolf, Abkürzung für
    Adolf (als PN. in Köln Dolfes, s. Andresen S. 23), dann _Dollfuß_
    geschrieben. Ebenso _Rolfus_, _Rollfuß_ aus Rudolf zsgz. Rolf.

    b) III. den Körperteil bezeichnend, vgl. Otto Vuoz 1212. Vklf. (l):
    _Füßel_; _Fuißel_ (Wien). _Füßli_ (schweiz.) und _Füeslin_ (oder zu
    a) gehörig?).

    Bes. in vielen Zss. _Barfuß_ (niederd. Barfot, Barfft 1511 Klemp.).
    _Blaufuß_. _Breitfuß_ (vgl. Henricus dict. Breytfuz 1306).
    _Gelbfuß_. _Großfuß_. _Gugelfuß_ (württ). _Holzfuß_. _Kaulfuß_.
    _Krumfuß_. _Leichtfuß_, halbniederd. _Lichtfuß_. _Platzfuß_.
    _Rauchfuß_, halbniederd. _Ruhfuß_. _Scharrfuß_. _Schmalfuß_.
    _Schneefuß_. _Schönfuß_. -- Niederd. _Kliefoth_. _Stolterfoth_.
    _Holtfoeth_ (oe = ô Viersen).

    Sehr häufig sind Zss. mit ~Tier~namen, wie schon im J. 1212
    Hartlieb Gensevuz:

    _Hasenfues_ (vgl. das Appellat. „Hasenfuß“). _Hühnerfuß_.
    _Kalbfus_. _Kranefuß_; _Krohnfuß_. _Kuhfuß_; _Kühfuß_ (eine württ.
    Familie d. N. ließ sich vor 30 J. in Reiff umtaufen). _Lammsfuß_.
    _Muckenfuß_, _Muggenfuß_. _Rehfues_ (wohl wegen der Zierlichkeit).
    _Rindsfuß_. _Schweinefuß_. _Ziegenfuß_.

    Imperativisch: _Regenfuß_. _Streckfuß_.

=Fütterer= III. mhd. fuoteraere „Futterhändler“, (in Halle früher
eine besondere Zunft bildend. Kleemann.)


G.

=Gaab= s. Gab.

=GAB, GIB= I. got. giban, angels. gifan, ahd. kepan, mhd. geben
„geben“. Freigebigkeit, bes. auch als Gastfreundschaft, ein schöner Zug
des altgermanischen Lebens.

    FN. (Gebeberaht): _Gabrecht_.

    Gibfrid: _Giebfried_ -- _Gepfert_ -- _Geffert_. Gen. _Giefers_ --
    _Geffers_.

    Gebahard: _Gebhard_ -- _Gebert_ _Geppert_ -- _Gewert_ -- _Giebert_
    -- _Kiepert_ -- _Gippert_. Patr. A. _Geberding_ -- _Gebhardter_
    (Wien).

    Gibaheri: _Geber_ -- _Keber_. Gen. _Gebbers_ -- _Gevers_.

    Geberad: _Gebrat_.

    Giperich: _Gipperich_.

    Gebald: _Gabold_ -- _Gebelt_ -- _Geppelt_.

    Einstämmige Kürzung Gab-.

    Gabe, Gebo, Gibo: _Gabe_ -- _Jaap_ -- _Gabbe_ -- _Gapp_ -- _Gebbe_
    -- _Geeb_ -- _Gewe_ -- _Giebe_ -- _Kiepe_ -- _Jipp_ -- _Kipp_. Gen.
    _Jabes_ -- _Jabben_ -- _Keben_ -- _Jebens_ -- _Jippen_. Patr. A.
    _Japping_ -- _Giebing_.

    Vklf. (i) Gebi: _Giffey_. (l): _Gabel_ -- _Gäbele_; _Gebell_
    -- _Geppel_ -- _Giebel_. (l + n): _Gäbelein_. (k): _Gabcke_ --
    _Gebecke_ -- _Gewecke_ -- _Geffke_ -- _Kiepke_. Gen. _Gebken_ --
    _Geffken_.

=Gab-, Gäb-= s. Gab (V., einst. K.).

=Gabbe= s. Gab (einst. K.).

=Gaberler= südd. Patronym. von Gabriel.

=Gade, Gäd-= s. God (einst. K.).

=Gafner= III. ein berner Geschlecht = „Hüttenmann“, vgl. in Wallis
das Geschlecht _zen Gafinen_ „bei den Hütten“ aus capanna, in der
lingua rustica = Bauernhütte, Sennhütte -- dah. franz. cabane, engl.
cabine (Gatschet, Ortsetymolog. Forschungen).

=GAID= I. langobard. gaida, angels. gâdu „Lanzenspitze.“

    FN. Gaiduald: _Keudell_ -- _Keutel_.

    Einstämmige Kürzung Gaid-.

    Gaido: _Geide_ -- _Geith_ -- _Keith_.

    Vklf. (z): _Keitz_.

    Zweistämmige Kürzung Gaidb-.

    (Geibo): _Geib_. Vklf. (l): _Geibel_ -- _Keibel_. (Oder zu Gib.)

    Zweistämmige Kürzung Gaidm-.

    (Geimo): _Geim_ (Vklf.) (k): _Geimecke_.

=GAIL= I. ahd. gail, keil, mhd. geil „mutwillig, übermütig,
lustig“ (Stammwort für ital. gala, franz. galon Borte und galant).

    FN. Geilhard: _Keilert_ -- _Geiler_, _Gayler_.

    Einstämmige Kürzung Geil-.

    Gailo, Keilo, Gelo: _Gayle_; _Geil_ -- _Keil_ -- _Gehl_ -- _Jehle_.
    Patr. A. _Keiling_.

    Gailin: _Gehlen_.

    Vklf. (k): _Geilich_ -- _Keilig_.

=Gaißer= III. ahd. geiȥâri „Ziegenhirt“.

=Gallus= II. lat. der „Gallier“; d. h. Gallus, Irländer von
Geburt, Gründer der Abtei St. Gallen in der Schweiz, gest. 646.

    FN. _Galle_; _Gall_.

=GAMAL= I. zu nord. gamal, angels. gamol „alt“.

    FN. Gamalheri: _Gammler_ -- _Kammler_ -- _Kämmler_.

    Einstämmige Kürzung Gamal-.

    (Gamalo): _Gammel_ -- _Kammel_.

=Gambsjäger= III. süddeutsch „Gemsenjäger“.

=GAND= I. vielleicht auf altnord. gandr „Werwolf“ zu beziehen.

    FN. Ganthar: _Ganter_ -- _Genther_. Gen. _Genters_.

    Gandaricus: _Gandrich_ -- _Genderich_ -- _Gennerich_ -- _Jennrich_.

    Gandulf: _Gandolf_.

    Einstämmige Kürzung Gand-.

    Ganto, Canto, Gento: _Gante_ -- _Kant_ -- _Jentho_ -- _Genthe_
    (_Gentemann_).

    Vklf. (l) Cantulo: _Gendele_ -- _Gentel_ -- _Kentel_. (k):
    _Gantke_. (z): _Gantz_ -- _Kantz_ -- _Genz_ -- _Gentzsch_. Patr.
    Zss. _Genzensohn_. (z + l): _Ganzel_ -- _Gentzel_ -- _Gensel_. (z +
    k): _Ganzke_.

    Zweistämmige Kürzung Gandb-.

    (Gampo): _Gamp_.

    Vklf. (l): _Gempel_.

=GANG= I. zu got. gaggan, ahd. gangan „gehen“, angels. gang,
altnord. gangr „heftiger Andrang, Ansturm“.

    FN. Gangerih: _Gengerich_.

    Gangulf: _Gangwolf_ -- _Gangeloff_; _Gangloff_; _Gangauf_.

    Einstämmige Kürzung Gang-.

    Gange: _Genge_; _Gäng_.

    Vklf. (i) Gangi: _Gangei_. (l): _Gangel_.

    Auslautend (10 mal Först.).

    _-gang_: _Wittgang_.

=Gans= III. zu den Tiernamen. Frideric. cognom. Bradegans 13. Jh.
Klempin: Valegoeß.

    FN. _Gans_. -- _Riedgans_. _Schneegans_. _Wildegans_. --
    _Gänswürger_.

=Gant-= s. Gand.

=Gantenbrink= III. der „Gänserichsbrink“, vom niederd. Gant, ahd.
ganazo. mhd. ganze Gänserich.

=Gantz-, Ganz-= s. Gand.

=Gapp-= s. Gab (einst. K.).

=GAR= I. ahd. kêr, gêr, mhd. gêr, angels. gâr „Ger, Wurfspeer“.

    FN. Garibald: _Gerbald_; _Gerbet_; _Gerbel_.

    Garibert: _Garber_ -- _Gerbracht_; _Gerbert_. Gen. _Garbers_. Patr.
    A. _Gerberding_.

    Gerbodo: _Garbade_ -- _Gerbode_; _Gerboth_; _Gerpott_.

    Gerbrand: _Gerbrandt_. Gen. _Garbrands_.

    Garehard: _Gerhard_; _Gerard_ -- _Görhardt_ -- zsgz. _Gehret_;
    _Gehrt_ (_Geertmann_). Gen. _Gerhards_; _Gerards_ -- _Gerdes_ --
    _Geerdts_ -- _Gerriets_ (fries.). Zss. _Gerdesmeyer_. Patr. A.
    _Gerding_. Patr. Zss. _Gerdsen_ (ostfries.) -- _Gerritzen_ (Kleve)
    -- _Görritzen_ (schlesw.) -- _Geertsema_; _Gerzema_; _Gersema_
    (ostfries.).

    Gerland: _Gerland_.

    Gerleip: _Garlepp_; _Garleb_; _Garlipp_ -- _Karlipp_ -- umgedeutet
    _Garlieb_.

    Gerolah (s. Laic): _Garlich_; _Garlach_; _Garlei_ -- _Gerlich_;
    _Gerlach_ -- _Görlich_; _Görlach_. Gen. _Görlichs_. Patr. A.
    _Gerlacher_.

    Garaman: _Garmann_ -- _Karmann_ -- _Gehrmann_ -- _Germann_ --
    _Jerrmann_.

    Garimar: _Garmer_ -- _Jarmer_ -- _Germar_; _Germer_. Gen. _Garmers_.

    Germuot: _Jarmuth_. Vklf. _Germotl_ (Gottschee).

    Garimund: _Germund_.

    Gernand: _Gernant_ -- _Görnandt_.

    Gernot: _Gernoth_.

    Garivald: _Gerold_; _Gerhold_ -- _Jerrold_ -- zsgz. _Gerlt_ --
    _Göraldt_. Gen. _Garrelts_ (ostfries.) -- _Gerholz_ -- _Gerrelts_.

    Gerawig: _Gerwig_.

    Garuin: _Gerwin_ (lat. _Gervinus_); _Jerwien_ -- _Kerwien_.

    Garulf: _Garleff_ -- _Karlauf_ -- _Gerloff_; _Gerlhoff_ -- _Grolf_
    (Gottschee). Gen. _Garrelfs_ -- _Graalfs_ (beide ostfries.).

    Einstämmige Kürzung Ger-.

    Gero, Kero: _Gehre_ -- _Kehr_. Gen. _Geers_; _Geeren_ -- _Kahrs_ --
    _Kehren_ -- _Gören_. Patr. A. _Gehring_, _Jhering_; _Gehrung_ --
    _Göring_; _Göhrung_.

    Vklf. (l): _Gerle_. Gen. _Gehrels_ (Oldenb.). Patr. A. _Garling_
    -- _Gerling_. (k): _Garcke_ -- _Gericke_; _Jericke_ -- _Gehrke_;
    _Gehrigk_; _Gehrich_ -- _Görcke_. Gen. _Gerckens_. Patr. A.
    _Gerking_. (z): _Gareis_ -- _Jahreis_ -- _Geerz_ (auch Gen. zu
    Gehrt) -- _Garsche_ -- _Gersch_. Patr. A. _Gersching_.

    Zweistämmige Kürzung Gerb-.

    (Gerbo): _Garbe_ -- _Gerb_. Gen. _Garbs_ -- _Gerwes_. Patr. A.
    _Gerwing_.

    Vklf. (l): _Gerbel_. (k): _Gerbig_.

    Zweistämmige Kürzung Germ-.

    Germo: _Gärme_ -- _Germ_. Gen. _Germs_ -- _Kerms_.

    Auslautend (195 mal Först.).

    _-ger_: _Hilger_.

    _-cher_: _Röttcher_.

    _-ker_: _Hilker_.

=Garb-= s. Gar (V., zweist. K.).

=GARD= I. got. gards, ahd. gart „Haus, Gehöft“. Gardulf.

    Einstämmige Kürzung Gard-.

    Patr. A. Garding: _Gerting_; _Gertung_.

    Vklf. (l): Gardila: _Gerdtell_. Patr. A. _Gertling_.

    Auslautend (113 mal, meist w. Först.).

=-gardt= s. Gart.

=Gareis= s. Gar (einst. K.).

=Garl-, Garm-= s. Gar (V.).

=Garnjost= II. III. s. Jodocus. Vgl. Gereke Gorenköper 1590 =
Garnaufkäufer.

=Garr-= s. Gar (V., einst. K.).

=Gart= III. got. gards, ahd. garto, mhd. garte „Umzäunung; dann
Wohnung; Garten“. Jetzt nicht bloß in zahllosen Garten-N., sondern auch
für Städte und Dörfer gebräuchlich: in der älteren F. _-gart_, in der
neueren _-garten_.

    FN. 1) _Rosengart_. _Weingart_. _Baumgardt_. _Schöngardt_.
    _Thiergardt_ (auch _Diergardt_). -- Vereinzelt _Baumgarte_.

    2) _Baumgarten_ -- _von Paumgarten_ (österr.). _von Hopfgarten_.
    _Weingarten_.

    3) _-gaard_ (dänisch): _Knudsgaard_. _Möllgaard_ (beide in
    Nordschleswig).

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _-garter_: _Stuttgardter_.

    2) _-gartner_: _Baumgartner_. _Hirschgartner_ (O. Hirsgarten).

=-garten, -gartner= s. Gart.

=Gärtner= III. ahd. gartinâri, mhd. gartenaere, später auch
gertanaere (doch noch im 15. bis 17. Jh. auch „gartner“) „Gärtner“ d.
i. 1) einer, der den Gartenbau kunst- und zunftmäßig übt 2) Besitzer
eines Hauses nebst kleinem Grundstück, aber ohne Feld (im östlichen
Deutschland, bes. Sachsen, Schlesien).

    FN. _Gärtner_ -- _Gartner_. Zss. _Baumgärtner_. _Hopfengärtner_.
    _Weingärtner_.

=Gaspers= s. Kaspar.

=Gasser= s. Gaß.

=Gassert= s. Gast.

=GAST= I. got. gasts, ahd. gast, mhd. gast „Fremdling, Gast“, bes.
„fremder Krieger, landfahrender Recke“.

    FN. Gastrad: _Gaster_ -- _Jaster_ -- _Gassert_. Patr. A.
    _Gesterding_.

    (Gastram): _Gastram_ -- _Jesstram_.

    Castricus: _Gestrich_ -- _Göstrich_.

    (Gastolf): _Gastolph_.

    Einstämmige Kürzung Gast-.

    Gasto: _Gaste_; _Gast_. Gen. _Gasten_.

    Vklf. (l): _Gastel_ -- _Jestel_.

    Auslautend (44 mal Först.):

    Liudigast: _Leidgast_.

=Gaß= III. ahd. gaȥȥa, mhd. gaȥȥe „Gasse“. Sicher
in Ortsbezeichnungen seit dem 10. Jh.; jetzt „Gassen“ in fast allen
deutschen Städten, aber auch etwa 100 ganze bewohnte Örter auf
_-gasse_, _-gaß_.

    FN. _Steingaß_. _Rothengaß_. -- _Windgassen_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _-gasser_: _Gasser_ (vgl. Joh. in der gassun 1330). _Adelgasser_
    (bayr.). _Breitengasser_. _Langgasser_. _Meingasser_ (Salzb.).

    2) _Gaßner_.

    3) _-gesser_: _Borngesser_ (bayr.). _Nungesser_. _Querengässer_
    (alt Querngesser und Querchgesser -- Koch, Saalfeld. FN.)

    4) _-geßner_: _Kirchgeßner_.

=Gau= s. Gaw.

=Gauckstert= III. niederd. „Kuckucksschwanz“.

=GAUD= I. auf den Volksnamen der „Goten“ zu beziehen (Grimm,
Gesch. der deutschen Sprache S. 308).

    FN. Gauter: _Gauder_.

    Gaudomar: _Gaumer_.

    Einstämmige Kürzung Gaudo: _Gaude_ -- _Gaut_. Vklf. (k): _Gaudig_.

=Gaue= s. Gaw.

=Gaugengigl= III. mhd. gugelgige, guckengegel „Narr, Geck“.

=Gauke= s. Gaw.

=Gaukler= III. ahd. gougulâri, mhd. gougelaere zusammenfassender
N. für mancherlei wandernde Künstler: „Zauberer, Taschenspieler; auch
Schauspieler“.


=Gaum= s. Gund (zweist. K.).

=Gaumer, Gausrapp= s. Goz.

=Gausepohl= III. niederd. „Gänsepfuhl.“

=Gaut= s. Gaud.

=GAW= I. got. gavi, ahd. gawi, mhd. gou „Gau“, die uralte,
auf Staats-, Gerichts- und Heerwesen bezügliche Unterabteilung der
deutschen Volksstämme.

    FN. Gawibert: _Kaupert_.

    Gawiman: _Goymann_ -- _Göhmann_.

    Einstämmige Kürzung Gau-.

    Gawo: _Gaue_; _Gau_.

    Vklf. (l): _Gaul_. (k): _Gauke_. Gen. _Jaukens_.

=Gayer= s. Geier.

=Gayl-= s. Gail.

=Geb-= s. Gab (V., einst. K.).

=Gebauer= III. (Ton auf der zweiten Silbe) 1) mhd. gebûr „Nachbar“
2) mhd. gebûre „Bauer“. Cunrad Gebur 1304.

    FN. _Gebauer_; _Gebauhr_. Zss. _Großgebauer_. _Halbgebauer_.
    _Neugebauer_; verderbt _Neigebaur_ (Nygebüre 1385).

=Gedicke= s. God (einst. K.).

=Geeb= s. Gab (einst. K.).

=Geelhaar= III. „mit gelbem (blondem) Haar“.

=Geelhood= s. Hut.

=Geer-= s. Ger (V., einst. K.).

=Geff-= s. Gab (V., einst. K.).

=Gehl-= s. Gail.

=Gehr-= s. Gar (V., einst. K.).

=Geib-= s. Gaid.

=Geide= s. Gaid.

=Geier= III. zu den Tiernamen. „Die v. Geyer stammen von einem
altkölnischen Geschlechte, das von seinem Hause „zum Geyer“ de Vulture
in der Rheingasse den N. Gyr angenommen, auch einen Geier im Wappen
führte. Sie erkauften 1716 die Schweppenburg von den von Loen, daher G.
von Schweppenburg“. (Rheinischer Antiquarius).

    FN. _Geier_, _Gayer_; _Geyr_.

=Geil-= s. Gail.

=Geim-= s. Gaid (zweist. K.).

=Geiß, Geis-= s. Gis.

=Geisel-, Geißel-, Geisl-= s. Gisal.

=Geith= s. Gaid.

=Geldmacher= III. sehr modern klingender N., an das amerikanische
make money erinnernd; jedoch wohl = „Münzer“, bes. Falschmünzer.

=GELF= I. ahd. gelf „lautes Schallen“; altsächs. gelp „trotzige
Rede“ dem Feinde gegenüber. (Vgl. Hildebrandslied u. Nibelung.)

    FN. Gelfrât: _Gelfrat_; _Gelfert_ -- _Gölfert_.

    Einstämmige Kürzung Gelf-.

    Vklf. (k): _Gelpke_.

=Gelhaar= III. „Gelbhaar“. Gelbe, blonde Haare galten bes. auch in
der ritterlichen Zeit als Schönheit.

=Gellert= s. Gisal.

=Gelp-= s. Gelf.

=Gelzer= III. „Viehverschneider“ (von gelzen). Auch _Gölzer_.

=Gemeinhardt= III. „Gemeindehirt“.

=Gempel= s. Gand (zweist. K.).

=Gen-= s. Gand.

=Geng-= s. Gang.

=Gensfleisch= III. eine alte angesehene Patrizier-Familie zu
Mainz. Frielo G. hatte im 14. Jh. die Erbtochter Elsa, von dem alten
Geschlechte derer _zum Guttenberge_, geheiratet und dessen Güter den
seinigen hinzugefügt. Sie wohnten im Hofe zum Guttenberge am St.
Christoffels-Kirchhofe, und hier wurden ihnen zwei Söhne geboren:
Frielo und Henne (Johannes), der letztere, der berühmte Erfinder der
Buchdruckerkunst, wahrscheinlich 1397.

=Gensterblom= III. (Mainz) „Ginsterblume.“

=Gentsch= s. Gand.

=Georgius= II. griech. der „Landbauer“; der h. Georg, welcher
angeblich unter Diocletian gelebt hat, Patron der Ritterschaft (S. 25).

    FN. _Georgius_. Gen. (lat.) _Georgii_, gewöhnl. zsgz. _Georgi_.

    Mit Kürzung im Auslaut: _Georges_ -- _Jorges_ (od. Genet.?) --
    _George_; _Georg_ (Zss. _Kirchgeorg_) -- _Görg_; _Jörg_ -- _Jürge_.
    -- _Girg_ (Wien). Gen. _Görgen_ (_Domgörgen_); _Görges_ -- _Jorgas_
    -- _Jürgaß_ (Jurges 1434) -- _Jürgens_; _Jürriens_; _Jürrens_ --
    _Djuren_ (fries.). Patr. A. _Görger_ (Karlsruhe, Fröhn.); _Jörger_.
    Patr. Zss. _Georgensohn_ -- _Jürgensen_ -- _Jirgensohn_.

    Vklf. (l): _Görgel_.

=Gep-= s. Gab (V., einst. K.).

=Ger-= s. Gar (V., einst. K. -- bei _Gerb-_ und _Germ-_ auch
zweist. K.).

=Gerathewohl= III. Satz-N. „gerate wohl.“

    FN. _Gratwohl_ -- _Gerothwohl_ -- _Grothwohl_.

=Gerber= III. mhd. garwer, gerwer „der das Leder ~gar~ macht,
zubereitet“.

    FN. _Gerber_. Zss. _Rothgerber_. _Weißgerber_ (mhd. wîzgerwer).
    _Splittgerber_, in älterer F. _Splittegarb_.

=Gereut= III. mhd. geriute „durch Reuten urbar gemachtes Stück
Land.“ Häufiger ON.

    FN. _Vom Greuth_. _Am Grüth_. _Greuter_. _Grüter_. _Greutmann_.

=GERN= I. got. gairns, ahd. mhd. gern „begierig“, mit Bezug auf
die ungestüme Kampflust der Germanen. Gernolt.

    FN. (Gernhard): _Gernerth_; _Gernet_.

    (Gernheri): _Gerner_.

=Gerngroß= III. Cunrad Gerengroz 1333. Noch jetzt appellativ: ein
„Gernegroß“.

=Gerr-= s. Gar (V.).

=Gert-= s. Gard.

=Gerw-= s. Gar (V., zweist. K.).

=Geselbracht= s. Gisal.

=Geselle= III. ahd. gisello mhd. geselle urspr. „Hausgenosse“ (von
sal Haus), dann „Gefährte, Freund“, auch „Gehülfe“ bei einer Arbeit.
Heinrich Geselle 1300.

    FN. _Gesell_ -- _Gsell_ (südd.; Peter Gsell 1492 Augsb.). _Gsöll_
    (Wien). Lat. _Gsellius_.

    Zss. _Frischgesell_. _Gutgesell_. _Liebergesell_. _Taggesell_.
    _Obergsell_ (südd.).

=Geske= s. Gis.

=-gesser= s. Gaß

=Geßler= s. Gisal.

=Geßmer= s. Gis.

=Gest-= s. Gast.

=Geßwein= s. Gis.

=Gevers= s. Gab (V.).

=Gew-= s. Gab (V., einst. K.).

=Geyr= s. Geier.

=Geys= s. Gis.

=Gieb-= s. Gab (V., einst. K.).

=Giefers= s. Gab (V.).

=Giegengack= III. Spottname für „Bierfiedler“.

=Giehl-, Giel= s. Gisal.

=Gier-= s. Gir.

=Gies-= s. Gis.

=Giesel-, Gießel-= s. Gisal.

=Gießenbier= s. Bier.

=Giffey= s. Gab (einst. K.).

=Gilb-= s. Gisal.

=Gildemeister= III. „Vorsteher einer Gilde“. Auch _Gillmeister_.

=Gill-, Gilmer= s. Gisal.

=Gilles,= s. Aegidius.

=Gipp-= s. Gab (V.).

=GIR= I. ahd. girî, kirî, mhd. gir „Begehren, Verlangen (nach
Kampf?)“ nicht sicher von gar zu trennen.

    FN. Girart: _Gierhardt_ -- zsgz. _Girth_.

    Girannus: _Gieram_.

    Giroald: _Kirwald_.

    Girulf: _Gierloff_ -- _Kierulff_.

    Einstämmige Kürzung Gir-.

    Giro: _Giere_ -- _Kier_. Gen. _Gieren_; _Giers_ -- _Kiers_ --
    _Giersch_. Patr. A. _Giering_.

    Vklf. (l): _Girl_ -- _Gierl_. Patr. A. _Gierling_. Gen. _Girlings_.
    (k): _Giercke_; _Gierig_; _Gierach_.

=Girg= s. Georgius.

=Girschner= s. Kürschner.

=GIS= I. mit Gais und Gar „Speer“ verwandt.

    FN. Gisbert: _Giesebrecht_ -- _Gisbrecht_; _Gisbert_. Gen.
    _Gisbertz_.

    Gisibrand: _Gisebrandt_.

    Gisher: _Gieser_ -- _Kieser_.

    Gisaleicus: _Kieslich_.

    (Giseman): _Giesmann_.

    Gisemar: _Geysmer_ -- _Geßmer_.

    Gissold: _Gieswald_; _Gieshold_.

    Gisoin: _Gieswein_ -- _Geßwein_.

    Gisulf: _Geislauff_.

    Einstämmige Kürzung Gis-.

    Giso, Kiso: _Giese_ -- _Kiese_; _Kieß_ -- _Kiß_ -- _Geyso_; _Geiß_
    -- _Gese_ (_Gesemann_). Gen. _Geisen_. Patr. A. _Giesing_ --
    _Gissing_.

    Vklf. (i): _Gisi_; _Gysi_ (schweiz.). (k): _Giesecke_ -- _Geske_.
    Patr. A. _Gieseking_. (l + n): _Kißlin_.

    Auslautend (116 mal Först.).

    _-gis_: _Maingis_.

    _-gies_: _Ortgies_.

    _-geiß_: _Adelgeiß_.

=GISAL= I. ahd. gîsal, kîsal, mhd. gîsel „Geisel“
(Kriegsgefangner). Gisal zsgz. Gill- (so Gilla = Gisila im Polypt.
Irmin. S. 50, Gillebert für Gislebert Pertz Monum. VIII).

    FN. Gisalbreht, Gilpreht: _Gießelbrecht_ -- _Gisselbrecht_ --
    _Geißelbrecht_ -- _Geselbracht_ -- _Gilbrecht_; _Gilbert_ --
    _Kilbert_. Gen. _Gilbers_.

    Gisalhart: _Geiselhardt_ -- _Geißelhard_ -- _Gillert_ -- _Gellert_.

    Gisilhar: _Gieseler_ -- _Kieseler_ -- _Geiseler_; _Geisler_ --
    _Geßler_ -- _Giehler_ -- _Giller_.

    Gisalmar, Gilmar: _Gilmer_ -- _Killmer_.

    Gisalolf: _Geislauff_ -- _Giehloff_.

    Einstämmige Kürzung Gisal-.

    Gisilo: _Giesel_ -- _Kiesel_ -- _Kießel_ -- Gissel -- _Geisel_;
    _Geisle_ -- _Geißel_ -- _Giel_. Gen. _Gielen_ (niederrhein.). Patr.
    A. _Kieseling_ -- _Kießling_.

=Gissel-= s. Gisal.

=Glaser= III. mhd. glaser -- auch mit Umlaut (so im KB. noch im
17. Jh. öfters der Gläser, weibl. Gläserinne).

    FN. _Glaser_ -- _Gläser_.

    Mit dem n der schwachen Bildung „gleßner“ (in einer hessischen Urk.
    von 1537 Hoffm.) FN. _Glaßner_ -- _Gläßner_.

=Gläser, Gläßner= s. Glaser.

=Glau-= s. Glaw.

=GLAW= I. got. glaggvus, ahd. glau, klau „scharfsichtig,
einsichtsvoll“.

    FN. Glauperaht: _Glaubrecht_; _Glaubrech_ -- _Klauprecht_ --
    _Glubrecht_. Gen. _Klubertz_.

    (Glauhart): _Glauert_.

    (Glawold): _Klauhold_.

    Einstämmige Kürzung: _Glaue_ -- _Klaue_.

=Glöckner= III. mhd. glockenaere.

    FN. _Glöckner_ -- _Glockner_. Auch _Glocker_ -- _Glöckler_.
    Niederd. _Klöckner_.

=Glöde, Gloth= s. Hlod (einst. K.).

=Glubrecht= s. Glaw.

=Gluth= s. Hlod (einst. K.).

=Gnörich= s. Knod.

=Göb-, Gobb-= s. God (V., zweist. K.).

=Göbbel= s. God (zweist. K.).

=Gobert= s. God (V.).

=Gock-, Göck-= s. God (einst. K.).

=GOD= I. got. guth, gud, ahd. got, kot, mhd. got „Gott“.

    FN. Godebald: _Goppelt_ -- _Koppold_ -- _Kobbelt_ -- _Kobelt_.

    Godabert: _Gottbrecht_; _Gottbrath_ -- _Gobbert_ -- _Gobert_ --
    _Göppert_.

    Godafrid: _Gottfried_ -- _Göttfried_ -- _Goffarth_ -- _Goffrey_ --
    _Göpfert_ -- _Göbfardt_ -- _Göfert_.

    Gotahard: _Godehard_ -- _Goddard_ -- _Gotthardt_; _Gottert_ --
    _Gödert_ -- _Göttert_ -- zsgz. _Gohrt_ -- _Gördt_. Gen. _Gödderz_.

    Godehar: _Goder_ -- _Gotter_ -- _Göder_ -- _Göther_.

    Godolef: _Gottlieb_ (umgedeutet). Gen. (zsgz.) _Jolfs_.

    Godolec: _Gottlack_; _Gottlick_; _Gottlich_ -- _Göttlich_.

    Gotrat: _Gorath_.

    Godoscalcus: _Gottschalck_; _Gottschalch (g)_; _Gottschall_.

    Godedanc: _Goddang_.

    Gotadeo: _Kodei_ (oder aus Kodag).

    Godovald: _Gottwald_ -- _Gotthold_ (soweit aus Godold umgedeutet)
    -- _Godelt_; _Godet_ -- _Gödelt_.

    Goduin: _Gottwein_ -- _Gowin_ -- _Jowien_.

    Godulf: _Kottlof_ -- _Kolloff_.

    Mit Erweiterung durch l:

    Godalhard: _Gollhardt_; _Gollert_.

    Godelmar: _Gollmer_ -- _Kollmer_.

    Sämtliche Sproßformen s. Anhang 1.

=God-, Göd-= s. God. (V., einst. K.).

=Göddertz= s. God (V.).

=Göens= s. God (einst. K.).

=Goethe= I. s. God (einst. K.).

=Goff-= s. God (V.).

=Gögg-= s. God (einst. K.).

=Gogrewe= III. „Gaugraf“ s. Graf.

=Gohl-, Göhl-= s. God (einst. K.).

=Göhmann= s. Gaw.

=Gohrt= s. God (V., Gotahard.).

=Göhrung= s. Gar (einst. K.).

=Gök-= s. God (einst. K.).

=Göker= (1536: de Godeker = Godeking) s. God.

=Goldammer= III., auch _Goltdammer_ zu den Vogel-N. (emberiza
citrinella).

=Goldfinger= III. der vierte Finger der Hand, an welchem der
Goldring getragen wird.

=Göldner= III. „Vergolder“ (Reichel, Gewerbe im steirischen
Marburg 13.-15. Jh. Goldner).

=Goldsticker= III. einer der „mit Gold stickt“. Verderbt:
_Goldstücker_.

=Gölfert= s. Gelf.

=Goll-= s. God (einst. K., erweit. V.).

=Göll= s. God (einst. K.).

=Golzer, Gölzer= s. Gelzer.

=Gom-, Gon-, Gön-= s. Gund (V.).

=Göpel= s. God (zweist. K.).

=Göpfert, Göpp-, Goppelt= s. God (V.).

=Gör-= s. Gar (V., einst. K.).

=Gorath, Gördt= s. God (V.).

=Gorg-, Görg-, Gorius= s. Georgius.

=Görres, Gorrissen= s. Gregorius.

=Gos-, Gös-= s. Goz.

=Gos= III. niederd. „Gans“, in Zss. wie _Gosebruch_
(halbverhochdeutscht) = Gänsebruch, _Gosemeyer_ u. a.

=Gosch-, Göschke= s. God (einst. K.).

=Goss-, Gössel= s. God (einst. K.).

=Gossenbrod= III. „warmes Brot mit Fett begossen“, eine
Lieblingsspeise alter Zeit (S. 47). Marquard Begoȥȥenbrot 1321.

=Gösser, Gossert= s. Goz.

=Göstrich= s. Gast.

=Goth-, Göt-, Gotsch, Götsch-= s. God (einst. K.).

=Gott-, Gött-= s. God (V., einst. K.).

=Gottbehüt= III. Satz-N. „Gott behüte!“.

=Gottgetreu= III. deutliche eigenschaftswörtliche Zss.

=Gottschey= III. (Wien) „einer aus Gottschee.“

=Gottwalts= III. Satz-N.: „Gott walte es!“ Auch _Waltigott_.

=Gotz-, Götz-= s. 1) God (einst. K.). 2) Goz.

=Gowin= s. God (V.).

=Goymann= s. Gaw.

=GOZ= I. mit Gaud zusammengehörig und auf den Volksnamen der Goten
zu beziehen.

    FN. Gaosbod: _Gosboth_ -- _Kosbothe_.

    Gauzfrid: _Götzfried_.

    Gozger: _Götzger_.

    Gozhart: _Gossert_.

    Gozheri: _Kotzer_ -- _Kosser_ -- _Gösser_.

    Caozhram: _Gausrapp_.

    Gozleib: _Kutzleb_.

    Gozleih: _Goslich_.

    Cosmar: _Cosmar_ -- _Götzmer_.

    Kozolt: _Kotzolt_.

    Gozwin: _Goßwein_ -- _Göswein_ -- _Güßwein_.

    Gozolf: _Gotzlof_ -- _Götzlof_.

    Die Sproßformen fallen mit denen von God (durch z verkleinert)
    zusammen.

=Graalß= s. Gar (V.).

=-gräbe= s. Graf.

=Gräber= III. ein „Grabender“, als FN. einfach und in Zss.:
_Biengräber_. _Borngräber_ -- _Brunngräber_. _Diekgräber_.

=Gradwohl= s. Gerathewohl.

=Graf= III. mittellat. graphio, ahd. grâvo, mhd. grâve, „höherer
weltlicher Richter, Vorsteher“.

    FN. _Grafe_ (Joh. Grave 1516. Köln. Univ. Matrikel); _Graf_;
    _Graff_ -- auch mit Art. _de Graaff_ (niederländ.).

    Niederd. (in Nordwest-D. weit verbreitet) _Grewe_ -- _Greve_,
    _Gräfe_; _Gräf_ (_Gräff_; _Greff_); mit Art. _Degreff_ -- _Grebe_;
    _Greb_ -- auch Vorsteher ländlicher Gemeinden, z. B. in Hannover
    (in der Gegend von Münden, Pauli II, S. 27).

    Mit dem leidigen franz. Accent: _Grevé_. Gen. _Graven_ -- _Grefen_,
    _Greven_ -- _Grewen_. Patr. A. _Greving_ (Oldenb.).

    Zss. _Burggraf_; niederd. _Borggreve_. _Diekgrebe_; _Dickgräwe_.
    _Fluthgraf_. _Gogrewe_ (Gaugraf). _Hochgrefe_ -- _Hogrefe_;
    _Hogrebe_. _Holzgrebe_; _Holzgrewe_; niederd. _Holtgreve_.
    _Kleegraf_. _Landgräbe_. _Pfalzgraff_. _Steingräbe_. _Vollgraff_;
    _Vollgrebe_ -- auch _Fullgraf_ -- _Füllgraf_ -- _Fielgraf_.
    _Woldgrebe_.

=Gräfe, Graff= s. Graf.

=Gräger= s. Gregorius.

=Grah, Gramann= s. Graw.

=Granold= s. Hraban.

=Grapengießer= III. vom niederd. „Grapen“ d. i. dreifüßiger
Kochtopf aus Gußeisen (eine „Grapengießer-Straße“ in Stettin). Ludeke
Gropenghetere 1416. (Braunschw.)

    FN. _Grapengießer_ -- _Gropengießer_ -- _Grobengießer_. Niederd.
    _Grapengeter_.

=Gräper= s. Gröper.

=Gräser= III. ein „Grasmäher“ (für Wiesen, bes. Stadtwiesen,
angestellter Beamter). Dasselbe wohl _Graßmann_.

=Grasmuck= III. zu den Vogel-N., „Grasmücke“. Die bekannte
Opernsängerin _Grossi_ hat sich aus Grosmuck veritalienert.

=Grathwohl= s. Gerathewohl.

=Graupner, Gräupner= III. 1) „einer aus Graupen“ (in Böhmen) 2)
„Händler mit Graupen“ (Hülsenfrüchten).

=GRAW= I. ahd. grâo, mhd. grâ „grau“ (wohl von der dunkeln
Waffenfarbe).

    FN. Graman: _Gramann_ -- _Graumann_.

    Einstämmige Kürzung Gra-.

    Grawo: _Grah_ -- _Grau_.

=Grebe, Greff= s. Graf.

=Greem= s. Grim.

=Greger= s. Gregorius.

=Gregorius= II. griech. der „Wachsame“; der h. Gregorius, den
großen Kirchenlehrern Ambrosius, Augustinus, Hieronymus als der vierte
doctor ecclesiae zugezählt, gest. als Bischof von Rom, Gregor I. oder
der Große 604.

    FN. _Gregorius_. Gen. _Gregory_.

    Mit Kürzung im Auslaut: _Gregor_; _Greger_, _Gräger_ -- _Grögor_;
    _Gröger_.

    Mit Kürzung im Anlaut: _Gorius_ -- _Görries_; _Görres_. Patr.
    _Gorrissen_ (ostfries.) -- _Jürissen_ (Aachen).

=Greifentrog= III. Satz-N. „greif in den Trog“, von einem, der
etwas unbescheiden zulangt.

    FN. _Greifentroch_. Niederd. _Griepentrog_.

=Greiffenklau= III. seit 1192 genanntes mittelrheinisches
Geschlecht.

=Greifzu= III. Satz-N. Vgl. Dr. Grypto Rein. Vos 4156.

=Greim-, Gremm-= s. Grim.

=Grempler= III. „Trödler“.

=Greuth= III. s. Gereuth.

=Grev-, Grew-= s. Graf.

=Grichbaum= s. Kriechenbaum.

=Grickel= s. Agricola.

=Griem-= s. Grim.

=Griepentrog= s. Greifentrog.

=Gries= III. ahd. grioȥ, mhd. grieȥ „Kiessand, sandiges
Ufer.“ Joh. dictus an dem griese. Auch häufiger ON.

    FN. _Gries_. -- _Obergrieser_.

=Grieshaar= III. niederd. „Grauhaar“.

=Grillparzer= III. „einer aus Grillparz“ (O. 3 mal im Erzherz.
Österreich).

=GRIM= I. altnord. und angels. grîma „Helm“, mischt sich aber z.
T. mit ahd. mhd. grim „grimm“.

    FN. Grimhard: _Griemert_ -- _Grimmert_.

    Grimhar: _Grimmer_ -- _Greimer_. Gen. _Gremmers_.

    Grimoald: _Grimaul_ (Gottschee).

    Einstämmige Kürzung Grim-.

    Grimo: _Griem_ -- _Grimme_; _Grimm_ -- _Krimme_ -- _Gremme_ --
    _Greem_ -- _Greim_. Patr. A. _Grimming_.

    Vklf. (l): _Griemel_ -- _Grimmel_ -- _Krimmel_ -- _Greimel_. (l +
    k): _Krimelke_. (z) Grimizo: _Grimeis_; _Grimeisen_.

    Auslautend (74 mal Först.).

    _-grimm_: _Ahlgrimm_.

=Gripenkerl= III. Satz-N. niederd. „greif den Kerl“, Beiname von
Gerichtsdienern und Bettelvögten. Vgl. _Greifzu_.

=Grobengießer= s. Grapengießer.

=Gröger= s. Gregorius.

=Grohnert= s. Gron.

=Grolf= s. Gar (V.).

=Grolms, Grommes= s. Hieronymus.

=GRON= I. ahd. gruoni, mhd. grüene, altsächs. grôni „grün“ (wohl
in dem Sinne von lebensfrisch).

    FN. Cronhart: _Grohnert_ -- _Grunert_ -- _Krunert_ -- _Grünert_ --
    _Krünert_ -- _Kreunert_. Gen. _Gronartz_.

    (Gronhari): _Groner_ -- _Kroner_ -- _Kröner_ -- _Gruner_ --
    _Grüner_ -- _Krüner_.

    (Gruonrih): _Grönrich_.

    (Gronwald): _Grünhold_.

    Einstämmige Kürzung Gron-.

    Grun: _Grone_ -- _Krohn_ -- _Grun_ (_Grunemann_) -- _Grüne_;
    _Grün_. Gen. _Gronen_. Patr. A. _Gröning_ -- _Kröning_ -- _Grüning_.

    Vklf. (k): _Grunicke_ -- _Grünke_. _Grünig_ -- _Grönig_ --
    _Krönig_. (z): _Grunz_.

=Grön-= s. Gron.

=Gropengießer= s. Grapengießer.

=Gröper= III. „Grapengießer“ („Gröpergasse“ in Halberstadt). Auch
_Gräper_.

=Gröppel= s. Hrod (zweist. K.).

=Groß= III. ahd. mhd. grôȥ, altsächs. grôt.

    FN. _Große_; _Groß_ -- _Grosse_ (mit kurzem o). Niederd. _de
    Groote_; _Grothe_; _Groth_.

    In mannigfachen Zss.: _Großmann_. _Großkopff_. _Großschedel_,
    _Großschädl_. _Grospietsch_. _Großwendt_ -- niederd. _Grotjan_;
    _Grotrian_ (großer Johannes).

=Großkurz= III. I. 1567: Grotecordes (Braunschweig, Schütte).

=Grotefend= III. „großer Knecht“ s. Fend.

=Grotegut= s. Hrod (V.).

=Grothe= s. Groß.

=Grothwohl= s. Gerathewohl.

=Grotjan= s. Groß.

=Grott-= s. Hrod (einst. K.).

=Grube= III meist auf ein Bergwerk bezüglich; doch auch Sand- usw.
Grube, Grube zum Wildfangen. ON. einfach und in Zss.

    FN. _Grube_.

    Ableitung auf -er (oberd.):

    _Gruber_; _Grueber_ (Gottschee). Zss. _Anzengruber_. _Baumgruber_.
    _Frauengruber_. _Hartmannsgruber_. _Holzgruber_. _Kalchgruber_.
    _Obergruber_. _Steingruber_. _Wolfsgruber_ (Mechtild ob der
    Wolfgruben 1300).

=Grulms= s. Hieronymus.

=Grün= a) I. s. Gron b) von der Farbe der Kleidung (S. 46 Jan
Grön).

=Grun-, Grün-= s. Gron.

=Grundt, Grundmann= III. einer „der im Grunde wohnt“, Gegensatz
zu _Berg_, _Bergmann_. (So wurden in einem dem Verf. bekannten Falle
zwei bäuerliche Besitzer in demselben Dorfe, die beide Runge hießen,
unterschieden als „Bergrunge“ und „Grundrunge“). So auch _Grundkötter_;
_Grundmeyer_.

=Grüth-= s. Gereuth.

=Grütter= s. Grützner.

=Gruttke= s. Hrod (einst. K.).

=Grützner= III. „Grützmüller“.

    FN. _Grützner_. Niederd. _Grüttner_; _Grütter_. -- Auch
    _Grützmacher_.

=Gschwandtner= III. „einer aus Gschwand“ (Bayern, Österr.) von
schwenden, ahd. suandian, schwinden machen = ausroden durch Feuer.

=Gsell, Gsöll= s. Geselle.

=Gubbe, Gube= s. God (zweist. K.).

=Gückel, Gude= s. God (einst. K.).

=Guerle= s. War (einst. K.).

=Gugelfuß= III. „Kugelfuß“ d. i. Klumpfuß. Auch _Kaulfuß_.

=Guggimoos= III. „Moor, wo sich die rote Wasserkröte (Guggi)
häufig findet“. (Buck). Davon auch: _Guggimoser_.

=Gümbel, Gumb-= s. Gund (V.).

=Gumm-, Gump-= s. Gund (V., zweist. K.).

=GUND= I. ahd. gund, kunt „Krieg“ (noch im ital. gonfalone aus
gundfano Kriegsfahne). Seit dem 3. Jh. in N. nachweislich. Die mit K
anlautenden N. lassen sich auch durch Kun erklären.

    FN. Gundobald: _Gumpold_ -- _Jumpelt_ -- _Gumpel_; _Gumbel_ --
    _Gümbel_ -- _Gummel_ -- _Gombold_.

    Gundobert: _Gumprecht_; _Gumprich_; _Gumpert_; _Gumbert_;
    _Gumbart_; _Gumper_; _Gummert_ -- _Gompart_ -- _Gombert_ --
    _Kompert_ -- _Gommert_. Gen. _Gompertz_ -- _Kümpers_.

    Gundefred: _Gumpfer_.

    Gundhart: _Gundert_ -- _Günthert_ -- _Gontard_ -- _Gönnert_.

    Gundachar: _Gunder_ (_Guntermann_) -- _Kunter_ -- _Günther_ (Zss.
    _Kleingünther_) -- _Gondermann_ -- _Gonnermann_.

    Guntchramnus. _Guntram_ -- _Guntrum_ -- _Gontrum_.

    Gundalah: _Gundelach_; _Gundlach_; _Gundlack_.

    Gundemar: _Gummer_ -- _Kummer_.

    Vklf. (l): _Kümmerle_.

    Gunderad: _Günthrat_.

    Gundericus: _Gönrich_.

    Gundivic: _Günnewig_.

    Gundulf: _Gundwolf_; _Gundolf_ -- _Gondolf_.

    Einstämmige Kürzung Gund-.

    Gundo: _Gund_ -- _Kunth_ -- _Günth_.

    Vklf. (l): _Gundel_ -- _Gündell_ -- _Günthel_. Patr. A. _Gundling_.
    (k): _Kuntke_. (k + l): _Gunkel_. (z): _Guntz_ -- _Güntz_;
    _Güntsch_. Unorg. _Günzert_. (z + l): _Günzel_ -- _Künzel_ --
    _Günsel_; _Günschel_. (z + k): _Gunschke_ -- _Günzke_.

    Zweistämmige Kürzung Gundb-.

    Gumpo: _Gump_ -- _Gumme_ -- _Gaum_.

    Vklf. (l): _Gumpel_ -- _Kümpel_ (s. auch Gundobald). (k): _Gummich_.

=Gündell= s. Gund (einst. K.).

=Günnewig= s. Gund (V.).

=Güns-, Gunschke= s. Gund (einst. K.).

=Gunt-, Günth-= s. Gund (V., einst. K.).

=Güßwein= s. Goz.

=Güntsch, Guntz, Günz-= s. Gund (einst. K.).

=Gürtler= III. „Verfertiger von Gürteln“. Auch _Girtler_ (Wien).

=Gut= III. auch _Guth_, vgl. Frid. der gute 1304. -- In mancherlei
Zss.: _Gutbier_. _Gutgesell_. _Guthknecht_. _Gutkind_. _Gutsjahr_
(Gutjar 1295). _Gutzeit_. -- _Gutsmuths_.

=Gut-, Güt-, Gutsch= s. God (einst. K.).

=Gutschebauch= III. wohl von schwäb. „gautschen“, d. i. wiegen,
schaukeln.

=Gutsmuths= III. Gen. „gutes Mutes“ (mit dem urspr. und
richtigeren Gen. der starken Biegung).

Auch im Nom. _Guthermuth_, vgl. Tvmmermuot 1327.

=Gutz-, Gütz-= s. God (einst. K.).

=Gygas= III. lat. gigas „Riese“.

=Gysi= s. Gis.


H.

=Haab-= s. Had (zweist. K.).

=Haack-= s. Hag (V., einst. K.).

=Haag= s. Hag (einst. K.).

=Haak= a) I. s. Hag b) III. niederd. „Höker“ (so z. B. noch in dem
Stralsunder Kataster von 1845). -- Zss. _Bierhake_ (Bierhöker?).

=Haan= s. Hahn.

=Haape= s. Hath (zweist. K.).

=Haar-= s. Hari (V., einst. K.).

=Haar= III. als Körperteil in mannigfachen Zss. Vgl. nord. König
Harald Harfagr (Haarschön).

    FN. _Flachshaar_; niederd. _Flashaar_. _Gelbhaar_ -- _Geelhaar_.
    _Glatthaar_. _Grieshaar_. _Kraushaar_. _Schlichthaar_.
    _Straubhaar_. _Weißhaar_.

=Haarnagel= s. Hard.

=Haas= III. s. 1) Hase 2) Hose.

=Hab-, Habb-= s. Hath (V., zweist. K.).

=Habedank= III. Satzname (schon bei Walther v. d. Vogelweide als
Appellativum: „Swelch schoene wîp mir denne gaebe ir habedanc“). Als
FN. auch gekürzt _Hadank_.

=Habekost= III. aus Haveckhorst („Habichtshorst“) 1484, Havekost
1532. Auch _Hafekost_; _Haffekost_. Noch 1890 _Hawickhorst_ (Oldenb.).

=Habenicht= III. Satzname „habe nichts“ (ein „Herr von
Habenichts“).

=Habenschaden= III. Satzname „habe den Schaden“, für jemand, der
sich unvorsichtig in Gefahr begeben hat.

=Haber= III. die eig. hochdeutsche F. (mhd. haber), wofür jetzt in
der Schriftsprache das niederd. „Hafer“ durchgedrungen ist.

    FN. _Faulhaber_ (Werner dict. vulhaber 1299). _Firnhaber_.
    _Frischhaber_. _Kiffhaber_ 1450, jetzt entstellt _Kühfaber_
    (Bacm.). _Schlichthaber_. _Wiesenhafer_. -- _Haberbruch_.
    _Haberkorn_. _Habermann_. _Habersaath_. _Haberstroh_. _Haferkamp_.
    _Haferstroh_.

=Haberecht= III. Satzname „habe Recht“, ein rechthaberischer
Mensch (doch s. auch Hath).

=Häberlein= s. Hath (V.).

=Haberstolz= III. entstellt aus _Oberstolz_ (Overstolz altes
Patrizier-Geschlecht in Köln). S. Andresen, Konkurrenzen.

=Habicht= III. der bekannte Raubvogel, mhd. habich (könnte aber
als FN. aus ad. Habicho entstanden sein, s. Hath zweist. K.).

=Hablützel= III. Satzname „habe wenig“ vgl. Habenicht. Auch
_Hablitzel_.

=Hach-= s. Hag (V., einst. K.).

=Hachmeister= III. nach Vilm. aus „Habichtmeister“ d. i. Abrichter
der Stoßvögel zur Jagd. (Ahd. hapuh, mhd. habech zsgz. in Hach s. Buck,
Flurnamen S. 69.).

=Hack-, Häck-= s. Hag (V., einst. K.).

=Had-, Häd-= s. Hath (V., einst. K.).

=Hadank= s. Habedank.

=Hadd-= s. Hath (einst. K.).

=Hadrianus= II. lat. „einer aus der italienischen Stadt Hadria“,
N. eines römischen Kaisers, dessen Vorfahren daher stammten, und
mehrerer Päpste.

    FN. _Adrian_ -- _Aderjahn_. Gen. _Adrians_.

=Hafemann= nicht mit Pott zu Hafen, sondern niederd. „Hofmann“,
vgl. Klempin, Diplom. Beitr. S. 623: Hauelude (Hofgesinde),
Hauemarschalk (spr. Have-), Hauemeisterinne.

=Hafenbrädl= s. Braten.

=Hafer= s. Haber.

=Hafner= III. ahd. hafanâri, mhd. havenaere „Töpfer“ -- die
süddeutsche Bezeichnung, wie z. B. in München die Innung der „Hafner“,
auch ein „Hofhafnermeister“, in Augsburg ein „Hafnerberg“, während
Töpfer mitteldeutsch ist.

    FN. _Hafner_, _Haffner_ -- _Häfner_.

=Haff-= s. Hath (V.).

=HAG= I. ahd. hag. hac, mhd. hac „Einhegung, Hag, umhegter Ort“
(s. Tac. Germ. 16).

    FN. Hagabald: _Heckebold_ -- _Heybold_ -- zsgz. _Heipt_.

    Hagibert: _Hackebracht_; _Hackbarth_ -- _Hegebart_ -- _Heibert_;
    _Heiber_. Gen. _Heypertz_.

    Hahkis: _Haigis_, _Heigis_.

    Hechard: _Hagart_ -- _Hackert_ -- _Haackert_ -- _Hegert_ --
    _Heckert_. Gen. _Heiartz_.

    Hagihar: _Hager_ -- _Hacker_ -- _Hacher_ -- _Haker_ -- _Hecker_
    (_Häckermann_) -- _Häger_ (_Hägermann_) -- _Heyer_ (_Heiermann_).

    (Hagiman): _Hagemann_ -- _Hamann_ -- _Hegmann_ -- _Heckmann_ --
    _Heimann_. Gen. _Heimanns_.

    (Hagimar): _Hagemer_ -- _Hechemer_ -- _Hegemer_ -- _Heymer_. Vklf.
    _Heymerle_.

    Hachirat: _Hackrath_ -- _Heckrath_.

    Hecgirih: _Hagerich_ -- _Hährich_ -- _Heyrich_.

    Hagoald: _Hegewald_.

    Einstämmige Kürzung Hag-.

    Hago, Hako, Heio: _Hage_; _Haag_ -- _Hake_; _Haack_ -- _Hege_ --
    _Heye_; _Hay_. Gen. _Hayen_. Patr. A. _Hecking_. Gen. _Hayungs_
    (jeverl.).

    Vklf. (i): _Hägi_ (schweiz.). (1): _Hagel_ -- _Hachel_ -- _Hakl_
    -- zsgz. _Hahl_ -- _Hegel_ -- _Häckel_ _Hechele_; _Hechel_. Patr.
    A. _Hegeling_. (l + n): _Hägelin_; _Hegelein_. (k): _Hageck_
    -- _Hayeck_; _Heicke_. Gen. _Heyken_. (k + l): _Heyckel_ -- --
    _Heighele_.

=Hag-, Häg-= s. Hag I. (V., einst. K.).

=Hag= III. ahd. hag, hac, mhd. hac, dessen älteste Bed. nach
Förstemann (ON. S. 57) Wald oder Busch; aus dieser entwickelte sich
die eines schützenden Busches, einer Einhegung und dann erst die eines
eingehegten Raumes selbst: „Gehege, Wohnort“. In ON. _-hag_, _-haag_;
_-heeg_.

    FN. 1) _-hage_ (bes. in Westf. -- elliptischer Dativ?): _Brakhage_.
    _Glashage_. _Grünhage_. _Heisterhage_. _Hohage_. _Kohlhage_.
    _Kreuzhage_. _Niehage_ (Neu-). _Osthage_. _Overhage_. _Rehage_.
    _Sandhage_. _Schneehage_. _Voshage_.

    2) _-hege_: _Dornhege_. _Feldhege_. _Hundehege_. _Osthege_.

=HAGAN= I. Erweiterung von Hag I.

    FN. Haginbert: _Hambrecht_ -- _Hegenbarth_ (_Heger-_);
    _Heimbrecht_; _Heimbert_; _Heimbrodt_ -- _Hemper_. Patr. A.
    _Hemmerding_.

    Vklf. (l): _Hemberle_.

    Heinfrid: _Hennefahrt_.

    Heinhard: _Hanhardt_ -- _Heinhardt_; _Haynard_; _Heinert_ --
    _Hennert_.

    Haginher: _Hagner_ -- _Hanner_ -- _Hahner_ -- _Hähner_ -- _Hayner_,
    _Heiner_ -- _Henner_ mit den Zss. _Hofhenner_. _Schmitthenner_.

    Hainarad: _Hanrath_ -- _Hahnrath_.

    Haganrih: _Handrick_; _Hanreich_ -- _Heinrich_; _Heinreich_ --
    _Henrich_; _Hendrich_; _Hentrich_ -- _Hinrich_; _Hinnerk_.

    Zss. _Langheinrich_. _Tiekenheinrich_. _Westheinrich_.
    _Großhenrich_. _Möhlhenrich_ (Mühlheinrich). _Lockenhinnerk_. Gen.
    _Heinrichs_; _Heinderichs_ -- _Hendrichs_; _Hendrix_ (Kempen)
    -- _Hinrichs_; _Hinderks_ (ostfries.). (Latinis. _Heinrici_ --
    _Henrici_). Patr. A. _Heinricher_ (Cilli). Patr. Zss. _Heinrichsen_
    (Zss. _Gerdheinrichsen_) -- _Hinrichsen_; _Hindrichsohn_;
    _Hinderksen_.

    (Haginachar): _Hanewacker_ -- _Hannwacker_ -- _Heinacker_.

    Haginold: _Hannewald_ -- _Hanewald_; _Hanold_; _Hanelt_ --
    _Hänelt_; _Hänet_ -- _Haynald_; _Heinold_; _Heinhold_; _Heinelt_;
    _Heinloth_; _Heinleth_.

    Einstämmige Kürzung Hagen-.

    Hagano, Hanno, Heino: _Hagen_, _Hagn_; _Haagn_ (Salzb.) -- _Hanno_;
    _Hanne_ -- _Hahne_; _Hahn_ -- _Heino_; _Haine_, _Heyne_; _Hayn_
    (_Heinemann_; _Heinevetter_) -- _Henne_; _Henn_ -- _Hehn_. Gen.
    _Hagens_; _Hagena_ (ostfries.) -- _Heinen_; _Heins_. Patr. A.
    _Hanning_ -- _Heining_ -- _Henning_ (noch im 17. Jh. Vorname, z.
    B. Henning Woyke, 1681 Bürgermeister zu Neustettin). Patr. Zss.
    _Heinsohn_ -- _Heinekind_.

    Vklf. (l): _Heinel_; _Heindl_ -- _Hähnel_ (_Junghähnel_) --
    _Henle_. (l + n): _Hainlin_ -- _Hänlein_; _Hänlen_. (k): _Hanke_
    -- _Heinicke_ (_Marheineke_); _Heinke_; _Haink_; _Heinich_
    -- _Hennicke_; _Hennig_ (doch auch gekürzt aus Henning) --
    _Henke_ (_Bierhenke_; _Düvelhenke_; _Grotehenke_; _Manhenke_;
    _Marhenke_; _Schäferhenke_; _Strothenke_) -- _Hink_ (Stark
    S. 71) mit der Zss. _Brokhinke_. Gen. _Hainken_ (ostfries.);
    _Heinks_ -- _Hennickens_; _Henniges_; _Hennigs_; _Hennies_ --
    _Hinken_; _Hinkens_. Patr. A. _Henking_. Patr. Zss. _Hinksen_.
    (k + l): _Hankel_ -- _Heinkel_ -- _Henckel_ (Zss. _Wegehenkel_.
    _Kampfenkel_) -- _Hinkel_ (_Hinkelmann_). (k + l + k): _Henkelke_.
    Patr. A. _Henkelking_ -- _Henkler_ (Preuß 16). (k + n): _Hänichen_
    -- _Heineken_ (_Langheinecken_); _Heinichen_. (z): _Hanzo_ --
    _Heintze_; _Heinz_, _Hainz_ (bayr.) (_Heinzmann_ -- _Emmelheinz_;
    _Hoffheinz_; _Kleinheintz_; _Langheinz_; _Schönheinz_) -- _Heinitz_
    -- _Heinse_ (lat. _Heinsius_ auch der Dichter Wilh. Heinse hieß
    eigentlich Heintze, s. Lessing, Wieland, Heinse von H. Pröhle S.
    129); _Heinss_ -- _Henze_; _Hense_ (Stark S. 76) -- _Häntzsche_
    (Kgr. Sachsen) -- _Hinze_ -- _Hientzsch_ -- _Hinse_; _Hinsche_.
    Gen. _Heinzen_ -- _Hinzen_. Patr. A. _Henzing_; _Hensing_. (z +
    i): _Hentzi_ (schweiz.). (z + l): _Heinzel_ (_Heinzelmann_) --
    _Henzel_; _Hensel_; _Henschel_ -- _Hintzel_; _Hinselmann_. Patr. A.
    _Henzler_ -- _Hinzler_. (z + k): _Heinzke_ -- _Hinzke_.

    Zweistämmige Kürzung Haganb-.

    Hampo: _Hampe_. Vklf. (l): _Hempel_.

    (Mehrere Formen, namentlich die mit Han-, Hen- beginnenden, treffen
    mit entsprechenden von ~Johannes~ zusammen).

=-hage= s. Hag III.

=Hagedorn= III. mhd. hagendorn, hagdorn.

    FN. _Hagedorn_ (auch ON.) -- _Heidorn_.

=Hagemeister= III. „Hegemeister, Förster“. Niederd. _Hagemester_.

=Hagen-= s. Hagan (einst. K.).

=Hagen= III. ahd. hagan, mhd. hagen der „zum Einhegen bes.
passende Dornstrauch“, aber ursprünglicher das Buschwerk überhaupt.
In ON. seit dem 9. Jh. nachweislich. Jetzt tausende von Örtern auf
_-hagen_ (so an der mecklenburgischen und pommerschen Küste in
langer Folge von Mecklenburg bis zur Kassubei); doch läßt sich kaum
nachweisen, welche davon hierher und welche als Dativ Plur. zu Hag
zu setzen sind (der Umstand, daß die bezeichneten mecklenburgischen
und pommerschen Ö. meist langgestreckte Dörfer -- bis zur Länge
einer halben Meile -- sind, dürfte wenigstens bei diesen für den
Plural sprechen = „zu den Gehegen“). Hagen findet sich auch als
~Straßen~bezeichnung, z. B. in Stralsund: Flachshagen, Reperhagen,
Zipollenhagen u. a.

    FN. _vom Hagen_; _von Hagen_. _Bollhagen_. _von Buggenhagen_.
    _Eschenhagen_. _Falkenhagen_. _Hundeshagen_. _Stavenhagen_.

    Ableitung auf _-er_:

    _-hager_: _Gerhager_. _Hinterhager_ (O. -hagen, oder auch zu -hag?).

    _-häger_: _Poppenhäger_ (O. -hagen).

    Aus -hagen wird durch Zusammenziehung _-hain_ (wie auch der
    Gattungsname „Hain“ daraus entstanden ist), woneben noch eine
    F. auf _-hahn_ herläuft. Den FF.-Übergang zeigt unter a. ein
    hessischer Ort, der 1264 Glimenhagen, 1297 Glimenhahn, im 15. Jh.
    Glimenhain, jetzt Gleimenhain heißt.

    1) -hain: _Espenhain_. _von Falckenhain_. _Mückenhain_.
    _Probsthain_. _Rosenheyn_ (O. Rosenhain).

    2) -hahn: _Bauerhahn_. _Dammhahn_ (O. nur Dammhagen Rud.).
    _Espenhahn_ (s. oben Espenhain). _Falkenhahn_ (O. -hagen und
    -hain). _Gräfenhan_ (O. -hain). _Krähahn_ neben _Krehain_ (vgl. O.
    Kreyenhagen). _Langenhahn_, _Langenhan_ (O. Langenhahn neben -hagen
    u. -hain). _Lindenhahn_ (O. -hain R.). _Neuhahn_; _Neuenhahn_ (O.
    -hagen, -hain). _Probsthan_ (O. -hagen und -hain). _Rosenhahn_ (O.
    -hagen, hain). _Wildenhahn_ (O. -hagen, -hain). _Ziegenhahn_ (O.
    -hagen, -hain).

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    _-hainer_: _Geysenheyner_ (O. Geisenhain in Sachsen). _Liebeneiner_
    (O. Liebenhain).

=Hägenbarth= zu Hagen (V.).

=-hager, -häger= s. Hagen III.

=Hagn= s. Hagan (einst. K.).

=Hagner= s. Hagan (V.).

=Hahl= s. Hag I. (einst. K.).

=Hahn= a) I. s. Hagan (einst. K.) b) III.

    1) ON. (über 30 mal Rud.), s. Hagen III.

    2) Tier-N.: _de Haan_ (Düren); auch in einigen Zss. meist
    zweifelhafter Art: _Berkhan_. _Kaphahn_ (Kapaun). _Urhahn_
    (Auerhahn, welches mehrfach N. von Forsthäusern).

=-hahn= s. a) Hagen III. b) Hahn.

=Hahn-, Hähn-= s. Hagan (V., einst. K.).

=Hährich= s. Hag (V.).

=-hai= s. Hei.

=HAID= I. got. haidus, ahd. mhd. heit „Art, Wesen“ (auch Rang und
Stand).

    FN. (Heidbreht): _Heidebrecht_.

    Heitkär: _Heitger_.

    Heidher: _Heider_, _Hayder_ -- _Heiter_.

    Haidrich: _Heidrich_; _Heidreich_ -- _Heitrich_.

    Haidulf: _Heydwolff_; _Heidolf_; _Heideloff_; _Heidelauf_.

    Einstämmige Kürzung Heit-.

    Haido: _Heyde_ (_Heydemann_); _Haid_, _Heyd_ (doch s. auch Heide
    III). Gen. _Heyden_ -- _Heits_.

    Vklf. (l): _Heydel_. Patr. A. _Heitling_. (l + n): _Haidlen_. (l +
    k): _Heidelk_. (k): _Heideke_. (k + n): _Heitchen_; _Heitgen_. (z):
    _Heitz_ -- _Heise_ (urkundlich = Heidenreich); _Heis_. Patr. A.
    _Heising_.

=Haide= III. got. haithi, ahd. heida, mhd. heide ein mit
Strauchwerk und Dornen bewachsenes „unbebautes Feld“. In ON. _Haid_,
_-haid_; _Heide_, _-heide_.

    FN. _Vonderheydt_, auch getrennt _von der Heidt_; _von der Heyden_.
    _Holzheide_. _Kirchheide_. _Knappheide_. _Krähenheide_. _Öllheide_.
    _Ordelheyde_. _Schlingheide_ (sämtlich in Westfalen, meist
    appellativ zu fassen: Personen, die auf der betr. Heide wohnten).
    _Kleinheidt_.

    Ableitung auf _-er_: _Steinheider_ (O. Steinheide, auch -heid
    genannt, in Sachsen-Meiningen).

=Haigis= s. Hag I. (V.).

=HAIL= I. got. hails, ahd. mhd. heil „gesund, unverletzt“; Hauptw.
ahd. heil.

    FN. Heilker: Gen. _Heilgers_.

    (Heilher): _Heyler_ (_Heilermann_).

    Heilman: _Heilmann_.

    Einstämmige Kürzung Heil-.

    Heilo: _Heile_; _Heyl_. Patr. A. _Heiling_.

    Participiale Bildung Hailant 8.: _Heiland_.

=HAILAG= I. ahd. heilag, mhd. heilic, altsächs. hêlag, hâlag
„unverletzlich, heilig“ (von „Heil“).

    FN. Halegdag: _Heiligtag_.

    Einstämmige Kürzung Heilig-.

    Halicho: _Heilig_ -- _Hallich_; _Halke_.

=Hain= s. Hagan (einst. K.).

=-hain= s. Hagen III.

=Hak=- s. Hag I. (V., einst. K.).

=Hake= III. 1) „Höker“, Kleinhändler mit Lebensmitteln 2) Gerät.
Zss. _Fetthake_. _Feuerhake_.

=Halbrehder= III. doch wohl = _Halbritter_, vgl. Halbritter
14. Jh., Halfridder proconsul in Grifenbergh (Kalendarium des
Karteuser-Klosters Marienkron bei Rügenwalde -- seit 1430 zu
nekrologischen Aufzeichnungen benutzt).

=Halbuer= s. Hallbauer.

=Halbwachs= III. „halberwachsen“. Schon 1388 Cunrad Halbwahs. Auch
_Hallwachs_.

=Halde= III. ahd. halda, mhd. halde „Abhang eines Berges“ (bes. im
südwestl. Deutschland).

    FN. auf -er (oberd.): _Halder_. _Sonnenhalter_. _Winterhalter_,
    auch _Winterhalder_ (von der „Winterhalde“ = Nordhalde, z. B. bei
    Stuttgart Bacm.) -- daraus _Winterholler_. _Spiegelhalter_.

=Haleff= s. Hath (V.).

=HALID= I. ahd. helid der „Held“. Halidegastes 3. Halidrich.

    FN. Helido: _Held_ usw. -- mit _Hild_ zusammengeflossen, so daß
    eine sichere Scheidung nicht durchzuführen ist.

=Hallbauer= III. 1) „Halbbauer“, der nur einen halben Hof besitzt,
im Gegensatze zum Vollbauer. Niederd. _Halbuer_.

    2) „einer aus Hallbau“.

=Hallich, Halke= s. Hailag.

=Hallwachs= s. Halbwachs.

=Hals= III. als Körperteil in den Zss.

    FN. _Kurzhals_; niederd. _Korthals_. _Langhals_. _Schönhals_ (-hals
    öfters auch in ON.).

=Halt-= s. Ald (V., einst. K.).

=Haltanderheide= III. Satz-N., ein Reisiger, der an der Heide hält
(doch wohl, um Vorüberziehende anzugreifen).

=-halter= s. Halde.

=HAM= I. ahd. altsächs. hamo „Hülle, Decke, Kleid“ im Sinne von
Waffenrüstung. Hamadeo 5.

    FN. Hamerich: _Hammerich_.

    Einstämmige Kürzung Ham-.

    Hamo: _Hamme_ -- _Hemme_.

    Vklf. (l) Hamilo: _Hamel_.

=HAMAR= I. ahd. hamar, mhd. hamer „Hammer“ -- wohl mit Bezug auf
den Hammer des Donar, den Miölnir, mit welchem dieser Gott die Riesen
zerschmettert (Blitzstrahl). Hamerard. Hamarolf.

    FN. Hamar 8.: _Hammer_.

    Vklf. (l): _Hammerl_ -- _Hämmerle_; _Hämmerli_.

=Hambrecht= s. Hagan (V.).

=Hamel, Hamm-= s. Ham.

=Hammer= s. 1) Hath (V.) 2) Hamar.

=Hammer= III. 1) als Werkzeug 2) in ON., ein Hammerwerk
bezeichnend; hat auch vielen O. den Namen gegeben, wo längst kein
solches Werk mehr besteht, z. B. Silberhammer bei Danzig.

    FN. _Hammer_. _Boßhammer_. _Pochhammer_. _Schellhammer_.
    _Streithammer_ u. a., doch meist zweifelhaft, da hier die
    Ableitungen von ON. auf -heim, oberbair. _-ham_ hereinspielen (s.
    Heim III).

=-hammer= s. 1) Hammer III., bes. Werkzeug 2) Heim III.

=Hampe= s. Hagan (zweist. K.).

=Hampfstengel= III. deutlicher Pflanzen-N.

=Han-, Hän-= s. Hagan (V., einst. K.).

=Hanbut= III. die „Hagebutte“ oder Hainbutte (wilde Rose und deren
Frucht).

=HAND= I. got. handus, ahd. mhd. hant „Hand“. Handwin. Handolf.

    FN. (Handrich): _Handrich_.

    Hantwin: _Handwein_.

    Einstämmige Kürzung Hand-.

    Hanto: _Handt_ (_Handtmann_) -- _Hente_. Gen. _Handten_.

    Vklf. (l): _Hantel_ -- _Händel_. (k): _Handtke_.

=Hand= III. der Körperteil (s. das Vorhergehende). Liebhard mit
der Hand 1383.

    FN. _Hand_. -- _Geradehand_. _Luchterhand_. _Weichhand_. _Wolfhand_.

=Handrick= s. Hagan (V.).

=Handschuh= III. zu den Kleidungsstücken (S. 45).

=Hane-= s. Hagan (V.).

=Hän-= s. Hagan (einst. K.).

=Hanffstengel= III. zu den Pflanzen-N.

=Hanke= s. a) I. Hagan (einst. K.) b) II. Johannes 5.

=Hann-= s. a) I. Hagan (V., einst. K.) b) II. Johannes 4.

=Hannes, Hans= s. Johannes 5.

=Hantel= s. Hand I.

=Häntzsche, Hanzo= s. Hagan (einst. K.).

=Hap-, Häp-, Happ-= s. Hath (V., zweist. K.).

=Här-= s. Hari (einst. K.).

=Harb-= s. Hari (V.).

=HARD= I. got. hardus, ahd. mhd. hart „hart, fest, stark“ (vgl.
das urverwandte griech. κρατὺς und das von dem deutschen
abgeleitete franz. hardi). Schon seit dem 3. Jh. in EN. nachweisbar.

    FN. Hardher: _Harder_ -- _Herder_ (VN. bei Klemp.) -- _Herter_.
    Gen. _Harders_.

    Hartleip: _Hartleib_; _Hartleb_.

    Hartmann (Ardeman): _Hartmann_ -- _Hertmann_ -- _Artmann_ --
    _Erdmann_ (auch als VN.: E. Laabs KB. 1845). Gen. _Hartmanns_.

    Hartmar: _Ertmer_.

    Hardmod: _Hartmuth_.

    Hartomund: _Hartmond_.

    Hartnagel: _Härtnagel_ -- _Haarnagel_.

    Hartnid: _Harney_ -- _Horney_ (Schütte, Braunschweiger PN. S. 5).

    Hardarat: _Hartrath_; _Hartert_.

    Harderich: _Hartrig_ -- _Herterich_; _Härttrich_.

    Arthald: _Hartelt_ -- _Hertelt_ -- _Ardelt_ -- _Erdelt_.

    Hardulf: _Hertwolf_.

    (Hardewart): _Hardewardt_.

    Harduwich: _Hartwig_; _Hartweg_ -- _Hardewey_ -- _Hertwig_;
    _Hertweck_ -- _Erdwig_. Patr. Zss. _Hartwichsen_.

    Einstämmige Kürzung Hart-.

    (Harto), Ardo: _Harte_; _Hart_ -- _Herthe_. Gen. _Harden_ --
    _Harten_. Patr. A. _Hardung_ -- _Harting_; _Hartung_; _Hartong_ --
    _Herding_.

    Vklf. (l): _Hardell_ -- _Hartel_ -- _Herdel_ -- _Hertell_ --
    _Artel_ -- _Erdel_ -- _Ertle_. Patr. A. _Hertling_. (k): _Hartig_;
    _Hartke_; _Hartje_ (ostfries.) -- _Harke_ -- _Hertig_. (z): _Hartz_.

    Auslautend (überaus häufig, 295 mal Först., wodurch der Übergang in
    eine bedeutungslose Endung vorbereitet wird).

    _-hard_: _Eberhard_. _Einhardt_. Gen. _-harts_, _-harz_:
    _Reinharz_. _Burghartz_.

    _-ard_: _Eckard_. Gen. _-arts_, _-arz_: _Blankarts_. _Reinartz_.

    _-at_: _Morat_, _-aht_.

    _-ert_: _Eilert_. Gen. _-erz_: _Reicherz_ -- daraus durch Umdeutung
    _-herz_: _Liebherz_, _Lebherz_ neben _Lieberz_.

    _-er_: _Bicker_.

    _-et_: _Bernet_.

=Harder= s. a) I. Hard b) III. _Herter_.

=Haren= s. Hari (einst. K.).

=Hareng= III. franz. Familie aus der Bretagne, nannte sich in
Deutschland _Häring_ (so in Soldin) -- daher der Romandichter Wilhelm
H. (Willibald Alexis).

=Hargens= s. Hari (einst. K.).

=HARI= I. got. harjis, ahd. hari, heri, mhd. her „Heer“. Seit dem
1. Jh. in EN. nachweisbar (Cariovalda Bataverfürst).

    FN. Haribald: _Herbold_.

    Hariberaht: _Harprecht_; _Harbert_; _Harbart_ -- _Herbrecht_;
    _Herbert_; _Herbart_; _Herborth_; _Herber_. Gen. _Harbers_ --
    _Heribertz_ -- _Herberz_; _Herpers_. Patr. A. _Harberding_.

    Hariobaudes: _Harboth_ -- _Herbothe_; _Herboth_.

    Haribrand: _Haarbrandt_ -- _Herbrand_.

    Harifrid: _Herfart_, _Herrfahrdt_.

    Herigaud: _Herrguth_; _Herget_; _Herkt_.

    Harigaoz: _Herrgoß_; _Herrgaß_.

    Hariger: _Herger_; _Hercher_; _Herker_.

    Hariard: _Herhard_. Gen. _Heerhartz_.

    Harilaip: _Harlepp_; _Harlieb_ -- _Herlepp_; _Herlieb_.

    Charilaigus: _Herlach_; _Herrlich_.

    Hariman 7.: _Harmen_ -- _Haarmann_ -- _Hermann_, _Herrman_ --
    _Heermann_ -- _Hörmann_. Gen. _Harmans_ -- _Harms_; _Harrems_
    (ostfries.). _Hermanns_ (lat. _Hermanni_); _Hermens_; _Herms_.
    Patr. A. _Harmening_. Patr. Zss. _Harmanssen_ -- _Hermanssen_.

    Harimot: _Harmuth_ -- _Herrmuth_.

    Haririh: _Harrich_ -- _Herrig_.

    Heridegan: _Hardegen_ -- _Herdegen_; _Heerdegen_.

    Cariovalda 1.: _Harold_ -- _Herwalt_; _Herrwald_ -- _Herold_;
    _Herholdt_; _Herlet_; _Herlt_ -- _Hörold_. Gen. _Herholz_ --
    _Hörholz_.

    Hariward: _Harward_ -- _Herwarth_; _Herwath_ -- _Heerwarth_.

    Hariwich: _Harwig_ -- _Herwig_; _Herbig_; _Herwegh_.

    Hariulf: _Harloff_ -- _Herloff_; _Herleff_.

    Einstämmige Kürzung Her-.

    Haro, Hero: _Haar_ -- _Herr_; _Her_ -- _Heere_; _Heer_. Gen.
    _Hars_; _Haren_ -- _Heers_; _Heeren_. Patr. A. Herinc: _Haring_ --
    _Harring_ -- _Häring_, _Hering_ -- _Herring_ -- _Höring_. -- Gen.
    _Harringa_ -- _Heringa_ (beide ostfries.).

    Vklf. (l) Herilo: _Herel_ -- _Härle_. Patr. A. _Harling_ --
    _Herrling_. (k) Haricho: _Harke_ -- _Harig_ -- _Häricke_ --
    _Herke_. Gen. _Harken_; _Harrjes_; _Hargens_ -- _Heerkes_. Patr. A.
    _Herking_. (z) Harizo: _Hareis_.

    Zweistämmige Kürzung Harib-.

    Herbo: _Herb_, _Herpp_.

    Vklf. (k): _Herbich_.

    Zweistämmige Kürzung Harim-.

    Patr. A. _Hermeler_ (1505: Hermeling-Preuß).

    Auslautend (372 mal Först.).

    _-her_ (doch h nicht mehr lautbar): _Muther_.

    _-er_: _Deuter_. Gen. _-ers_: _Deiters_.

    _-herr_: _Dietherr_.

=Harig, Haring, Hark-= s. Hari (einst. K.).

=Harl-= s. Hari (V., einst. K.).

=Harm-= s. Hari (V.).

=Harnack= III. aus Hartnack, niederd. Hardenack.

=Harnisch= III. mhd. harnas, harnasch, harnisch, aus dem
keltischen haiarnaez Eisengeräte -- später eingeführtes Wort statt des
deutschen brünne (s. Brun). Wernher dict. Harnasch 1362.

    FN. _Harnasch_; _Harnisch_.

=Harnischfeger= III. „der den Harnisch fegt“ d. i. poliert, blank
macht, reinigt; dann = _Harnischmacher_.

    FN. _Harnischfeger_; auch _Harnisfeger_ (mit dem urspr. s, mhd.
    har~nas~).

=Harprecht= s. Hari.

=Harr-= s. Hari (V., einst. K.).

=Harras= III. „Stallmeister“, zugleich Aufseher über Harnisch
und Waffen (von haracium Stuterei). Vgl. Schillers Tell: Rudolph der
Harras. Auch ON.

    FN. _Harras_; _Harrasser_.

=Hart-= s. Hard (V., einst. K.).

=Härt-= s. Hard (V.).

=Hartfaust= III. Zss. mit Faust (geballte Hand), niederd.
Hardevust (Klemp.).

=Hartog= s. Herzog.

=Hartz= s. Hard (einst. K.).

=Harw-= s. Hari (V.).

=Hase= a) I. zu verschiedenen Stämmen: Hath, Hass. b) III. das
bekannte Tier (in der Tierfabel: Lampe) vgl. franz. FN. Liepvre,
Lelièvre. Thomas der Hase 14. Jh.

    FN. _de Haas_; _Hase_; _Haas_ (die mehr süddeutsche Form, in
    Wien im J. 1875 Haas 137 mal, Haase 16 mal, Hase 1 mal). Vklf.
    _Häslein_. Zss. _Feldhase_. _Kohlhaas_ (Conrad dict. Kolhase 1317).
    _Lauerhase_. _Schellhase_. _Schnuphase_. _Spörhase_. Dagegen
    _Kniehase_, _Lederhas_, _Leinhaas_ und einige andere zu Hose.

    Die Zusammensetzungen, in denen Hase den ersten Teil bildet, sind
    ziemlich zahlreich:

    _Hasenbalg_ (conrad dict. Hasenbalg 1291). _Hasenbein_ (Cvnrad.
    dict. Hasenbein 1279). _Hasenfuß_. _Hasenfratz_. _Hasenohr_;
    _Hasenöhrl_. _Hasenschart_. _Hasenschlaf_. _Hasenzagel_;
    _Hasenzahl_. (Aber Hasenpoth ist ON., Stadt in Kurland).

=Hasenclever= III. niederd. „Hasenklee“, vermutlich = Sauerklee,
auch Hasenkohl genannt -- doch da es in der Rheinprovinz einen O.
Hasenclev gibt, besser darauf bezogen.

=Hasenschlaf= III. der einen „sehr leisen Schlaf“ hat, ähnlich den
Hasen, die, wie man sagt, mit offenen Augen schlafen.

=HASS= I. zum Volksnamen der „Hessen“.

    FN. (Hassomar): _Hessemer_.

    Einstämmige Kürzung Hass-.

    Hasso (noch Vorname), _Hesso_; _Hasse_; _Haß_ -- _Hesse_. Gen.
    _Hessen_. Patr. A. _Hessing_.

    Vklf. (l): _Hassel_ -- _Hessel_. Gen. _Hessels_. Patr. A.
    _Heßling_. (l + n): _Heßlein_. (k): _Hessig_.

=Haßdenpflug= III. Satz-N. „hasse den Pflug“ (ein Bauer, der des
Pfluges überdrüssig ist).

    FN. _Haßdenpflug_; _Hastenpflug_ -- _Hassenpflug_ (entstellt:
    _Hasenpflug_).

=Haßdenteufel= III. Satz-N. „hasse den Teufel“ (s. Teufel).

    FN. _Hassdenteufel_ -- _Haßendeibel_ -- entstellt: _Hassenteifel_.

=Hassel-= III. niederd. „Hasel“ corylus, in Zss. wie
_Hasselbrink_, _-horst_, _-kamp_, _-meyer_.

=Hassenkrug= III. Satz-N. „hasse den Krug“, ein Wirtshausfeind.

=Hassenpflug= s. Haßdenpflug.

=Hassenteifel= s. Haßdenteufel.

=Hassenwein= III. Satz-N. „hasse den Wein“, ein Wassertrinker.

=Hassesang= III. Satz-N. „hasse den Sang“, ein Sangesfeind.

=Hastenpflug=: s. Haßdenpflug.

=Häterich= s. Hath (V.).

=HATH= I. (got. hathus) ahd. hadu, angels. headho „Krieg“. Schon
im 1. Jh. (Catualda).

    FN. Hathubald: _Hadeball_ -- _Happold_ -- _Habold_; _Habelt_ --
    _Hebold_.

    Hadaperht: _Habbert_ -- _Happert_ -- _Happrich_ -- _Haprecht_ --
    _Hebert_. Gen. _Habberts_. Patr. A. _Haberding_.

    Vklf. (1): _Heberle_; _Häberlein_. Patr. A. _Heberling_.

    Hadufrid: _Haffert_; _Haffer_.

    (Hadheri): _Hedermann_.

    Hadaleih: _Hadlich_ -- _Hedlich_.

    Hadamar: _Hattemer_ -- _Hammer_ -- _Hamer_.

    Hadarih: _Hederich_; _Hädrich_ -- _Hetterich_.

    Hathuwic (w.): _Hadwig_ -- _Hattwich_ -- _Hawig_ -- _Hedewig_;
    _Hedwig_ -- _Hettwig_. Patr. A. _Hadwiger_.

    Hathovulf: _Haleff_ -- _Hedloff_.

    Einstämmige Kürzung Hath-.

    Hatte, Hetto: _Had_ -- _Hatt_ -- _Hedde_ (_Hettema_ ostfries.).
    Gen. _Hadden_; _Hatts_. Patr. A. _Hattinga_ (ostfries.) --
    _Heddenga_ (ostfries.).

    Vklf. (l): _Hedel_. (k): _Hattig_; _Hatje_ (fries.) -- _Hädicke_
    -- _Hettig_. Gen. _Hettgen_. (z): _Hatz_ -- _Hetz_ -- _Hetsch_ --
    _Hasse_. (z + l): _Hatzel_. Unorg. _Hatzold_.

    Zweistämmige Kürzung Hadb-.

    Happo, Habo, Heppo: _Happe_ -- _Haape_ -- _Haabe_ -- _Häpe_ --
    _Heppe_. Gen. _Habben_ -- _Haabes_. G. Plur. _Habena_ (ostfries.).
    Patr. A. _Hebing_ -- _Habbinga_ (ostfries.).

    Vklf. (l): _Happel_ -- _Habel_ -- _Hebbel_ -- _Heppel_ -- _Hebel_.
    (k): _Hapke_ -- _Habich_ -- _Hebich_.

=Hatje= s. Hath (einst. K.).

=Hatt-= s. Hath (V., einst. K.).

=Hatz-= s. Hath (einst. K.).

=Haub-= s. Hug (V., zweist. K.).

=Haube= III. zu den Kleidungsstücken (Waffen, vgl. Sturmhaube).

    FN. _Haube_. Vklf. _Häublein_. Zss. _Beckenhube_.

=Haubenschmidt= III. „Verfertiger von Sturmhauben“, vgl. Joh.
faber galearum 1347.

=Hauber= III. „Verfertiger von Sturmhauben“. Auch _Heuber_ --
_Haubner_ -- _Heubner_.

=Hauenhut= III. Satz-N. „hau (in) den Hut“; verkürzt _Hauhut_.

=Hauenrand= III. Satz-N. „hau den Rand“ (Schild), s. das Folg.

=Hauenschild= III. Satz-N. „hau den Schild“, Bezeichnung eines
tapfern Kriegers.

    FN. _Hauenschild_; _Haunschild_ -- _Hauschild_. Auch wohl
    _Hauffschild_, worin dann das ursprüngliche w (ahd. altsächs.
    hauwan) noch erhalten wäre, vgl. Howeschild 14. Jh.

=Hauer, Hauert= s. Hug (V.).

=-hauer= III. der etwas „haut“ (niederhaut, zuhaut, verfertigt),
in einer Menge Zss., die sich meist von selbst erklären.

    FN. _Baumhauer_ (doch auch O. Baumhau in Oberbayern). _Beinhauer_.
    _Brethauer_. _Danhauer_. _Eichenhauer_. _Eisenhauer_.
    _Felgenhauer_. _Fleischhauer_. _Holzhauer_. _Lattenhauer_.
    _Moldenhauer_; _Moldenhawer_. _Pfettenhauer_. _Scheidhauer_
    (Scheit-). _Schiffhauer_. _Schildhauer_. _Schlothauer_ --
    _Schlotzhauer_. _Schopenhauer_. _Spornhauer_. _Staudenhauer_.
    _Stubenhauer_. _Steinhauer_. _Telgenhauer_. _Vaßhauer_. _Waldhauer_.

    Mit Umlaut _-heuer_: _Bardenheuer_. _Bomheuer_; entstellt
    _Baumheier_ (Wien). _Holzheuer_. _Krummheuer_. _Scharfheuer_.
    _Steinheuer_. _Vatheuer_. _Waldheuer_.

=Hauffe= s. Hug (zweist. K.).

=Hauffschild= s. Hauenschild.

=Haug, Hauhardt= s. Hug.

=Hauk-= s. Hug (einst. K.).

=Haumersen= s. Hug (V.).

=Haun-= s. Hun (V., einst. K.).

=Haupers= s. Hug (V.).

=Haupt= a) I. s. Hug (Hugibald, -bodo) b) III. got. haubith, ahd.
haubit, mhd. houbet:

    1) als Körperteil, auch in mannigfachen Zss. -- Piscator,
    qui vocatur Durrehoubith 1256. Joh. Hoybit 1339. z. T. durch
    Häuserzeichen vermittelt (S. 60).

    FN. _Breithaupt_. _Dünnhaupt_. _Guldenhaupt_. _Kraushaupt_.
    _Rauchhaupt_. _Rothhaupt_. _Schönhaupt_. _Schwarzhaupt_.
    _Weißhaupt_. _Wollenhaupt_.

    2) in Bergnamen und für Quelle (z. B. Brunhoibet 13. Jh.), ON.
    bildend auf _-haupt_, _-haupten_.

    FN. _Weidenhaupt_. _Mühlhaupt_.

    Niederd. _-höft_ (mit langem ö), in mancherlei Zss., die wohl meist
    Ortsbezeichnungen sind.

    FN. _Höft_ -- _Bernhöft_ (vgl. Conrad. Berenhoufed 1278 -- wohl ein
    ON., vgl. z. B. Bernhaupten in Bayern). _Bornhöfft_ (O. Bornhöved).
    _Bredehöft_ (Breithaupt). _Düsterhöft_. _Düvelshöft_ (vgl. hochd.
    FN. _Teufelskopf_). _Lamshöft_. _Schönhöft_. _Wiedenhöft_.
    _Witthöft_.

=Hauptmann= III. „Burghauptmann“.

=Haurand= III. Satz-N. „zerhaue den Rand“ d. i. den Schild (mhd.
rant), älterer Ausdruck als Hauschild.

=Haus-, Häus-= s. Hus.

=Haus= III. ahd. mhd. altsächs. hûs. Schon bis zum J. 1100
sind nicht viel weniger als tausend ON., die dies Wort enthalten,
überliefert. Neuhochd. _-haus_ -- niederd. _-hus_, in anderer
Schreibung _-huus_, _-hues_.

    FN. 1) _Backhaus_ (auch ON.); _Backhus_. _Neuhaus_ -- _Neuenhaus_
    (elliptische Dativform); halbhochd. _Niehaus_ -- _Nienhaus_.
    _Steinhaus_. _Wirminghaus_ (O. -hausen Westfal.). Niederd.
    _Brockhus_ -- _Brockenhuus_.

    2) _Düsterhues_. _Grothues_. _Heidhues_; _Heithus_. _Lieckhues_.
    _Oldehus_. _Overholthus_ (Papenb.). _Overhues_. _Osthues_.
    _Westhues_. -- _Steins_ (1590 Steinhues).

    3) An der holländischen Grenze (von Aurich bis Rees) findet sich
    die F. _-huis_ (Joh. Steenhuys 1488. Köln. Univ.-Matr.) _Beckhuis_.
    _Bülthuis_ (Emden). _Groothuis_. _Nyhuis_ -- _Nyenhuis_. _Veenhuis_.

    Häufig tritt Haus im elliptischen ~Dativ Plur.~ auf: (diu
    stat) ze den nordhusen „(die Stadt) zu den Nordhäusern“, daraus
    gekürzt: Nordhusen. Daher nhd. die ON. auf _-husen_, _-hausen_ (die
    auf -hus, -husen endigenden sind in der Schriftsprache jetzt sehr
    beschränkt, wohl eigentlich nur noch niederd.).

    FN. 1) _Camphausen_. _von Ernsthausen_. _Holzhausen_ neben
    _Holthausen_ und _Holthusen_ (alle drei FF. auch als ON.:
    Holzhausen 92 mal in den verschiedensten Gegenden Deutschlands,
    Holthausen 32 mal auf niederdeutschem Gebiet, Holthusen dagegen
    nur 4 mal Rud.). _Schaffhausen_. _Seehausen_. _Steinhausen_.
    _Thannhausen_. _Westerhausen_. -- _v. Gillhaußen_. _Ballhause_ (O.
    -hausen).

    2) _v. Brockhusen_ (vgl. hochd. Bruchhausen). _Niehusen_.
    _Riepenhusen_. _Wachenhusen_ (O. -hausen).

    3) An der holländ. Grenze _-huysen_ (in vollständig holländ.
    Schreibung -huyzen): _Geesthuysen_. _Groethuysen_. _Nienhuysen_.
    _Wardhuisen_.

    Merkwürdig sind die Abkürzungen, die bei der Länge dieser Bildungen
    auf -hausen (häufig fünfsilbig: Mengeringhausen, Eddigehausen)
    hier in besonderem Maße Platz gegriffen haben. Hunderte von N.
    zeigen jetzt nur noch ein _-sen_, wie Evereshusen jetzt Eversen,
    Elidagshusen -- Eldagsen, Otinhusen -- Ottensen, Amelungshusen --
    Amelunxen, während in andern Fällen beide Formen, die vollständige
    und die zusammengezogene, neben einander stehen: Holzen neben
    Holthausen (im Kreise Iserlohn).

    FN. _v. Adelebsen_. _Algermissen_ (O. in Hannover, alt
    Alegremishusen). _v. Amelunxen_. _v. Bennigsen_. _Dangersen_.
    _Elligsen_. _Hovedissen_ (ursp. Hohwartinghusen). _Mackensen_.
    _Mengersen_ (neben ON. Mengershausen). _Rohrsen_. -- _v. Berlepsch_
    (O. 1442 noch: Berleibessen).

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _-hauser_: _Neuhauser_. _Rotthauser_ (O. -haus und -hausen).
    _Steinhauser_.

    2) _-häuser_ (im südlichen Teil der Rheinprovinz, Nassau,
    Hessen, Thüringen, Schlesien): _Häuser_; _Häusser_ (O. Haus,
    Hauß mehrfach). _Ernsthäuser_. _Frankenhäuser_. _Froschhäuser_.
    _Kaltenhäuser_. _Niederhäuser_. _Rothenhäuser_ (O. -haus und
    -hausen). _Steinhäuser_ und _-häußer_. _Tannhäuser_. _Windhäuser_
    -- bisweilen in der Schreibung _-heuser_: _Anheuser_ (O. Anhausen).
    _Oppenheuser_.

    Entstellt _-heiser_: _Packheiser_ (O. -hausen). _Tannheiser_.

    3) niederd. _-hüser_ (westfälisch, selten): _Hüser_. _Berghüser_.
    _Niehüser_. _Rodehüser_.

=Hauschild= s. Hauenschild.

=-hause= s. Hose.

=-hausen= s. Haus.

=Hauser= s. a) II. Balthasar b) III. „einer aus Hausen“.

=-hauser, -häuser= s. Haus.

=Häusler= III. im östlichen Mitteldeutschland 1) ein Landmann,
der ein eigenes Haus, aber wenig oder gar keinen Acker besitzt, 2) ein
Dörfler, der im fremden Hause zur Miete wohnt, Tagelöhner.

=Hausmann= III. mhd. hûsman 1) „Vorstand einer Haushaltung“, bes.
einer ländlichen 2) „Hausbewohner, Mietsmann“ 3) „Wächter und Schließer
eines Hauses“, bes. Burgwart. Vgl. das mittelalt. lat. husimanni im 12.
Jh. „zinspflichtige Hofleute“.

    FN. _Hausmann_. _Haußmann_. Gen. _Huismanns_ (ostfries.).

=-haußen= s. Haus.

=Haute= III. niederd. Satz-N. „hau zu“ -- auch _Hautau_.

=Hautop= s. Hotopp.

=Hautz= s. Hug (einst. K.).

=Havemeister= s. Hofmeister.

=Hawig= s. Hath (V.).

=Hay-= s. 1) Hag (V., einst. K.) 2) Haid (V.).

=Hayduck= s. Heyduck.

=Hayn-= s. Hagan (V., einst. K.).

=Haza= v. Radlicz III. ein jetzt westpreußisches Geschlecht,
urspr. Hase, aus Radlitz bei Steinau stammend, änderte seinen Namen so
in Polen um (Winckler, Nationalitäten Pommerellens S. 91).

=Heb-= s. Hath (V., zweist. K.).

=Hebbel= s. Hath (zweist. K.).

=Hebenkrieg= III. Satz-N. „einer, der den Krieg anhebt“.

=Hebenschimpf= III. Satz-N. „der den Scherz anhebt“, Spaßmacher.

=Hebenstreit= III. Satz-N. „der den Streit anhebt“ (Michel
Hebdenstreit 1591) -- auch _Hebestreit_.

=Hebetanz= III. Satz-N. „Vortänzer“.

=Hech-, Heck-= s. Hag (V., einst. K.).

=Hecht= III. „Hecht“ Wienand Heketh 1316 (Lipp. Reg.).

=Hecker= a) I. s. Hag b) III. „Gärtner“.

=Hed-= s. Hath (V., einst. K.).

=Hedd-= s. Hath (einst. K.).

=Heer-= s. Hari (V., einst. K.).

=Heg-= s. Hag (V., einst. K.).

=-hege= s. Hag III.

=Heger= a) I. s. Hag b) III. „Forstaufseher“.

=Hehn= s. Hagan (einst. K.).

=Hehrlin= s. Hari (einst. K.).

=Hei= III. ahd. heio, mhd. heie der „Heger, Aufseher, Hüter“.

    FN. _Hey_. Zss. _Bruckhei_; _Bruggey_ -- _Prugghai_ (bayr.).
    _Fischhei_. _Grashei_ (Cunrad Grashay 1318), umgedeutet _Grasheu_.
    _Halmhei_; _Halmheu_. _Holzhei_, _Holtzhey_ -- gew. jetzt
    _Holzheu_. _Kerkhei_. _Öschey_. _Wieshei_; _Wiesheu_.

=Heiartz, Heib-= s. Hag (V.).

=Heicke= s. Hag (einst. K.).

=Heid-= s. Haid I.

=-heide, -heider, -heidt= s. Haide III.

=Heidorn= s. Hagedorn.

=Heier, Heigis= s. Hag (V.).

=-heier= s. Hauer.

=Heil-= s. Hail.

=Heiligensetzer= III. „der Heiligenbilder aufstellt“.

=Heilmeyer= III. „M., der ein heiles Erbe hat“, Vollhüfner.

=Helm-= s. 1) Hag (V.) 2) Heim I.

=-heim, -heimb= s. Heim III.

=HEIM= I. got. haims Dorf. ahd. mhd. heim „Haus, Heim“.

    FN. Haimperht: _Heimbrecht_; _Heimbrodt_.

    Heimard: _Heimert_; _Heimer_.

    Haimrich: _Heimrich_; _Heimreich_ -- _Himmrich_ -- auch durch
    Abschwächung des m: _Heinrich_, wo dann die FF. mit Hagen- in
    einander fließen.

    Heimoald: _Heimhold_.

    Einstämmige Kürzung Heim-.

    Haimo: _Heime_; _Heym_, _Haim_. Gen. _Heimes_.

    Vklf. (l): _Heimle_. (k): _Heimke_ -- _Hiemke_.

    Bem. Mischt sich mit Hagen (Hein), bes. in den Vollnamen, deren
    zweiter Teil mit b anlautet.

=Heim= III. got. haims Dorf, Flecken, ahd. mhd. heim „Haus, Heim“
(altsächs. hêm, angelsächs. hâm, dah. engl. -ham). An ehrwürdigem Alter
können sich die hiermit gebildeten ON. denen auf -burg an die Seite
stellen: Βουίαιμον 1. Jh., Τευριοχαίμαι 2. Jh. Der sich schon in alter
Zeit entwickelnden Formenfülle steht eine gleiche in den neueren ON.
gegenüber.

Die gewöhnliche, tausendfach wiederkehrende Gestalt (in dem Elsaß
und der Schweiz die einzige) ist _-heim_, demnächst ziemlich häufig
_-ham_ (bes. in Oberbayern, in merkwürdiger Übereinstimmung mit den
englischen ON. auf -ham, der Art, daß ganz unbedeutende bayrische
u. österreichische Dörfer mit berühmten englischen O. im Namen
zusammenfallen, wie Durham, Graham) -- selten _-hem_. Mit Schwinden des
anlautenden h: _-am_, _-em_, _-im_; _-um_, _-om_ (nordwestdeutsch und
flandrisch z. B. Dahlum, älter Dalehêm). Zuletzt abgeschliffen in _-en_
(Holzen aus Holzheim).

Aus -heim (ham) mit vorausgehendem K-Laut (-incheim) entwickelt sich
_-kam_ (z. B. Zeiskam in Rheinbayern, 1109 Ceizencheim).

    FN. 1) _-heim_: _v. Pappenheim_. _v. Veltheim_ -- zuweilen im
    Auslaut mit b: _v. Edlhaimb_. _v. Gilgenheimb_. _Meerheimb_
    (Stammort Merheim Rheinpr.). _v. Quernheimb_ (O. Quernheim).
    _Aronheim_ jüdischer Phantasie-N.

    2) _-ham_: _Langham_ (Wien, neben -heim).

    3) _-hem_: _Berghem_. _v. Beughem_.

    4) _-em_: _v. Medem_ (Gött. UB. 1390: Thylo v. Medeheym; derselbe
    1394 Thile v. Medehem, 1383 Tile v. Medem genannt). _Aussem_.
    _Bachem_. _Holzem_. _Kochem_ (Kochem, eigentl. Kochheim a. d.
    Mosel). _Liessem_. _Olzem_ (O. Olzheim). _v. Einem_. _Yxem_ (O.
    Ixheim in Bayern). _Vonvolxem_ (Trier) = von Volxheim (O. in
    Hessen).

    5) _-im_: _Arnim_, _v. Arnim_ (Arnheim, -hem in den Niederlanden;
    Arnim Dorf in der Altmark).

    6) _-um_: _v. Ankum_. _Borsum_. _Deckum_. _v. Holtum_. _Schlickum_
    (O. Schliekum). _Stockum_.

    7) _-en_: _Meeden_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _-heimer_: _Dahlheimer_. _Weinheimer_.

    2) _-hamer_, _-hammer_ (schon 1342 Ulr. Heilhamer Augsb. =
    Heilheimer Bacm.): _Berghammer_ (Bergheim häufiger ON., auch in
    Bayern). _Bockhammer_. _Buschhammer_. _Esterhammer_ (= Österheimer
    Steub S. 85). _Forchhammer_ (O. Forchheim). _Froschhammer_;
    _Frohschammer_. _Grahammer_. _Grieshammer_. _Haushammer_.
    _Hundhamer_. _Klughammer_. _Kohlhammer_. _Langhammer_.
    _Lindhammer_, _-hamer_. _Mooshamer_ (O. Moosham). _Mühlhammer_.
    _Oberhammer_. _Pertenhammer_. _Rothhammer_. _Schellhammer_ (=
    Schelchheimer). _Schönhammer_. _Schwinghammer_. _Thalhammer_ (O.
    Thalham 38 mal Rud.). _Weilhammer_. _Werthhammer_.

    3) _-amer_, _-ammer_: _Holzamer_, _Holzammer_ (O. Holzheim,
    Holzem). _Rügamer_ -- _Rigamer_ (O. Rügheim).

    _-kamer_, _-kammer_ („ich Klaus Langenlohr den man nempt
    Cleinkamer“ -- sonst auch Klinghamer, -haimer Augsb.):
    _Bergkammer_. _Langkammer_. _Volckamer_, _Vollkamer_.

    _-samer_: _Attensamer_ (Attensheimer). _Reitsamer_, _Reizamer_
    (Reizheimer). _Tuffensamer_ (Tuffensheimer). _Ulsamer_ (Ulzheimer).
    -- _Hexamer_.

    4) _-emer_: _Bullemer_ (O. Bullenheim). _Leidemer_. _Lendemer_.
    _Rügemer_; _Rügmer_. _Stockemer_. (S. über alle diese Bildungen auf
    -hamer usw. Steub S. 148 f.).

=-heimer= s. Heim III.

=Hein-= s. Hagan (V., einst. K.).

=Heinevetter= III. „Vetter Heinrich“ vgl. niederdeutsch Jacobohm,
Trinatante.

=Heinitz= s. a) I. Hagan b) III. ON.

=Heipt= s. Hag (V.).

=Heis-= s. Haid.

=-heiser= s. Haus.

=Heister= III. junger Buchenstamm (davon franz. hêtre), in Zss.
wie _Heisterkamp_ -- _Hestermeyer_. _Buchheister_.

=Heit-= s. Haid.

=Helb-= s. Hild (V., zweist. K.).

=Helders= s. Hild (V.).

=Helf-= s. 1) Hild (V.) 2) Hilp.

=Helgenmacher= III. „Verfertiger von Heiligenbildern“.

=Hell= s. Hild (V., einst. K.).

=Hellenbrecht, Hellm-= s. Helm.

=HELM= I. got. hilms, ahd. mhd. helm „Helm“ (von helan „hehlen“ d.
i. bergen, schützen).

    FN. Helmbald: _Helmbold_.

    Helmperht: _Helmbrecht_ -- _Hellenbrecht_ (zerdehnt, vgl.
    Hellebarte aus Helmbarte).

    Helmdag: _Helmentag_.

    Helmhart: _Helmert_; _Helmer_. Gen. _Hellmers_. Patr. A.
    _Helmerding_.

    Hilmerad: _Helmrath_.

    Helmirich: _Hellmrich_; _Helmreich_. Gen. _Helmerichs_.

    Helmold: _Helmold_; _Helmet_. Gen. _Helmholtz_.

    Einstämmige Kürzung Helm-.

    (Helmo): _Helm_. Gen. _Helms_. Patr. A. _Helming_.

    Vklf. (l): _Helmle_. Patr. A. _Helmling_. (k): _Helmcke_;
    _Helmich_. (k + n): _Helmchen_. Gen. _Helmgens_.

    Auslautend (103 mal Först.).

    _-helm_: _Reichhelm_.

=Helwert= s. Hild (V.).

=-hem= s. Heim.

=Hemberle, Hemmerding, Hemper= s. Hagan (V.).

=Hemme= s. Ham.

=Hemptenmacher= III. „der Himten macht“, mittelniederd. hemete ein
Getreidemaß. Himptenmacher 1667.

=Hend-= s. Hagan (V.).

=Henk-, Henle= s. Hagan (einst. K.).

=Henkord= = Henne Kordes (Preuß).

=Henn-= s. a) I. Hagan (V., einst. K.) b) II. Johannes 5.

=Henold, Henrich= s. Hagan (V.).

=Hens-= s. a) Hagan (einst. K.) b) Johannes 4.

=Henschel= s. Hagan (einst. K.).

=Hente= s. Hand I.

=Hentrich= s. Hagan (V.).

=Henz-= s. Hagan (einst. K.).

=Hepp-= s. Hath (zweist. K.).

=Her-= s. Hari (V., einst. K.).

=Herb-= s. Hari (zweist. K.).

=Herbst= III. ahd. herbist, mhd. herbest eigentl. die Jahreszeit
der Früchte (vgl. griech. καρπός, lat. carpo). Jacob dict. Herbist 1315.

=Herd-= s. Hard (V., einst. K.) -- doch

=Herdegen= s. Hari.

=-herder= s. Herter.

=Hering= a) s. Hari (einst. K.) b) III. der bekannte Fisch,
altniederd. Harink. Zss. _Vollhering_.

=Hermeler= s. Hari (zweist. K.).

=Herold= a) I. s. Hari (V.) b) III. der „Herold“.

=Herpp= s. Hari (zweist. K.).

=Herpffer= III. mhd. harpfaere, härpfer „Harfner“.

=Herr-= s. Hari (V., einst K.).

=Herrgott= III. von gewohnheitsmäßigem Ausruf (vgl. Simmergott u.
a.) -- wenn nicht von Herigaud (s. Hari).

=Herrnschwager= III. „Hahnrei eines Vornehmen“ (Vilm.).

=Hert-= s. Hard (V., einst. K.).

=Herter= a) s. Hard (V.) b) III. mhd. hertaere „Hüter der
Gemeindeherde“ DW.

    FN. _Herter_ -- _Herder_. Zss. _Schapherder_. Nied. auch _Harder_
    (vgl. holl. harder, herder).

=Herz= III. 1) ahd. herza, mhd. herze das „Herz“, bes. wohl in
Zss. wie _Gutherz_.

2) Hirsch s. Hiruz.

    FN. _Herzberg_. _Herzfeld_.

=-herz= a) I. Gen. von -hart, -hert (s. Hard auslautend) b) III.
Zss. mit „Herz“ (s. das Vorhergehende).

=Herzog= III. mhd. herzoge „Heerführer“ (wie magezoge
„Knabenführer, Erzieher“) s. übrigens S. 42. Hermen de Hertoge 1330.

    FN. _Herzog_. Niederd. _Hartog_. (Franz. _Leduc_.)

=Hespe= III. „einer aus Hesepe oder Hespe“ (in Hannover).

=Hess-, Heß= s. Hass.

=Hesse= s. a) I. Hass b) III. „Hesse“.

=Hester-= s. Heister.

=Hett-= s. Hath (V., einst. K.).

=Hetsch, Hetz= s. Hath (einst. K.).

=-heu= s. Hei.

=Heubaum= III. „Baum“ (Balken), der oben über den beladenen
~Heu~wagen gelegt wird.

=Heuber, Heubner= s. Hauber.

=Heubes= s. Hug (zweist. K.).

=-heuer= s. Hauer.

=Heug-= s. Hug (einst. K.).

=Heun-= s. Hun (V., einst. K.).

=Heus-= s. Hus.

=-heuser= s. Haus.

=Hey= s. a) I. Hag (einst. K.) b) III. Hei.

=Heybold= s. Hag (V.).

=Heyckel= s. Hag (einst. K.).

=Heyd-= s. Haid (V., einst. K.).

=Heydorn= s. Hagedorn.

=Heyduck= III. N. eines „ungarischen Volksstammes“; „Bedienter“
(Läufer). Auch _Heuduck_.

=Heyer= s. Hag (V.).

=Heyken= s. Hag (einst. K.).

=Heyl-= s. Hail.

=Heym= s. Heim.

=Heymann= a) s. Hag (V.) b) jüdischer N.

=Heymer= s. Hag (V.).

=Heyne= s. Hagan (einst. K.).

=Heypertz, Heyrich= s. Hag (V.).

=Hib-, Hibb-= s. Hild (zweist. K.).

=Hick-= s. Hild (einst. K.).

=Hidd-= s. Hild (V., einst. K.).

=Hieb-= s. Hild (zweist. K.).

=Hiecke= s. Hild (einst. K.).

=Hied-= s. Hild (V., einst. K.).

=Hientzsch= s. Hagan (einst. K.).

=Hieronymus= II. griech. „einen heiligen Namen führend“; der h.
Hieronymus, der gelehrteste unter den Kirchenvätern des Abendlandes,
gest. in einer Zelle bei Bethlehem 430 n. Chr.

    FN. _Hieronymus_. Gen. _Hieronymi_. -- _Kronymus_ (S. 38) --
    _Grulms_; _Grolms_ -- _Grommes_.

=Hies-= s. Matthias.

=Hietzschold= s. Hild (einst. K.).

=Hil-= s. Hild (V., einst. K.) -- bei Hilf- s. zugleich Hilp.

=HILD= I. (s. S. 14) zu ahd. hiltja, altsächs. hild „Kampf“ (vgl.
die altnord. Walküre Hildr). Sowohl anlautend als auslautend einer der
häufigsten Wortstämme; erste Spur Thusnelda 1. Jh. Die fränkischen N.
mit scharfem Hauch im Anlaut: Childerich.

    FN. Hildibald: _Helbold_.

    Hildibert: _Hildebrecht_ -- _Hillebrecht_ -- _Hilbrecht_;
    _Hilprecht_; _Hilbert_; _Hilberath_; _Hilbraht_ -- _Hippert_;
    _Hipper_. Gen. _Hilbers_. Patr. A. _Hipperling_.

    Hildibrand: _Hildebrand_ -- _Hiltebrandt_ -- _Hillebrand_ --
    _Hilbrand_ -- _Hillenbrand_ -- _Hillerbrand_ -- _Hüllerbrand_. Gen.
    _Hildebrands_ -- _Hilbrands_; _Hilberns_. Patr. A. _Hillebrenner_
    (Preuß 19).

    Hildidag: _Hildach_.

    Hildifrid: _Hilfert_; _Hilfer_. Gen. _Helfritz_; _Hellfritzsch_.
    Patr. A. _Helferding_ (oder auch zu Hilp).

    Hildigar: _Hilliger_ -- _Hilger_; _Hilker_. Gen. _Hilgers_.

    Hildigard: _Hildgard_ -- _Hilgert_ -- _Hülgerth_.

    Childard: _Hillardt_; _Hillert_ -- _Illhardt_.

    Hildier: _Hilder_ -- _Hiller_ -- _Heller_. Gen. _Hillers_;
    _Hillerns_ (ostfries.).

    Hildeman: _Hildemann_ -- _Hiltmann_ -- _Hillmann_ -- _Heldmann_
    (auch zu Held) -- _Hiddemann_; _Hiddema_ (ostfries.) -- _Hittmann_
    -- _Hiedemann_ -- _Illmann_.

    Hildimar: _Hillmar_; _Hilmer_ -- _Hellmar_ -- _Illmer_. Gen.
    _Hillmers_ -- _Hellmers_ (auch zu Helm).

    Hildimod: _Hellmuth_.

    Hiltimund: _Hellmundt_.

    Hildiric: _Hillrich_ -- _Heldrich_ -- _Hellerich_ -- _Illerich_.
    Gen. _Hilrichs_.

    Hildiward: _Hildewerth_ -- _Helwert_.

    Hiltiwic: _Hildewig_ -- _Hillwich_ -- _Helwig_, _Hellwieg_;
    _Helweg_.

    Hildiwin: _Hildwein_ -- _Heldwein_ -- _Hellwein_.

    Hildulf, Iltolf: _Ilwof_ -- _Ihloff_.

    Einstämmige Kürzung Hilt-.

    Hildo, Hillo, Ilo, Hiddo: _Hild_, _Hilt_ -- _Hille_ -- _Helle_ --
    _Hidde_ -- _Ihle_. Gen. _Hils_. Patr. A. _Hilling_ -- _Hidding_ --
    _Hitting_ -- _Illing_.

    Vklf. (i): _Hilti_ (schweiz.). (l) Hildulo: _Hildel_ -- _Hiltl_
    (bayr.) -- _Hillel_ -- _Hittel_ -- _Hiedel_. (k): Hildico, Hicko
    (Stark 73); _Hillig_; _Hilke_ -- _Hicke_ -- _Hiecke_. Gen.
    _Hilliges_ -- _Illies_; _Ilges_ (Kleve). (k + l): _Hickel_.
    (k + n): Hildikin: _Hilcken_ -- _Hicken_ -- _Iltgen_. (z):
    Hildizo, Hizo: _Hiltz_ -- _Hitze_ -- _Hiss_. (k + z): _Hitzke_ --
    _Hitschke_. Unorg. Bildung: _Hietzschold_ (Kgr. Sachsen).

    Zweistämmige Kürzung Hildeb-.

    Hilbo, Hibbo, Hibo, Ibo: _Hilb_ -- _Hibbe_ -- _Hippe_ -- _Hibo_ --
    _Hieb_ -- _Ibe_. Gen. _Hibben_ -- _Hippen_ -- _Hieben_. Patr. A.
    _Helbing_ -- _Hibbing_.

    Vklf. (l): _Hippel_ -- _Hiebl_. (k): _Hilbig_ -- _Helbig_ --
    _Ilbig_ -- _Ibig_.

=HILP= I. got. hilpan, ahd. helfan „helfen“.

    FN. Helpfrid: _Helfert_ -- zsgz. _Helft_. Patr. A. _Hülferding_.

    Hilpericus: _Hilfrich_ -- _Helferich_; _Helfrich_.

    Einstämmige Kürzung Hilp-.

    Helpo: _Hilfe_ -- _Helff_.

=Himmelfahrt= III. zu den Zeitnamen, ahd. himilfart. Dagegen
_Himmelreich_ häufiger ON. (32 mal Rud.)

=Himmrich= s. Heim.

=Hin-= s. Hagan (V., einst. K.).

=Hinckeldey, Hinckelthey= s. Angil.

=Hingst= III. niederd. „Hengst“.

=Hinnen= III. urspr. Dahinden (Tobler-M.).

=Hipp-= s. Hild (V., zweist. K.).

=HIR= I. got. hairus, altsächs. heru „Schwert“ (auch im Volks-N.
der Cherusker). Hiribert. Hiriger.

    FN. Einstämmige Kürzung Hir-.

    Hiro: _Ihr_. Vklf. (k): _Irig_.

=-hirn= s. Horn III.

=Hirsch= a) I. s. Hiruz b) III. wohl meist durch Vermittelung von
Häuser-N. -- in jüdischen FN. besonders beliebt, nach dem Segen Jakobs
(1. Mos. 49, 21). Auch _Hersch_. Franz. _Cerf_.

=Hirschsprung= III. ON. (im Kgr. Sachsen).

=Hirsing= s. Hiruz.

=Hirte= III. got. hairdeis, ahd. hirti, mhd. hirte.

    FN. _Hirth_. Zss. _Geißhirt_ (mhd. geiȥhirte). _Lämmerhirt_.
    _Ochsenhirt_. _Roßhirt_. _Schafhirt_. _Ziegenhirt_.

=HIRUZ= I. ahd. hiruz, mhd. hirz der „Hirsch“. Hirizpero 11.

    FN. (Hirizleip): _Hirschleb_; _Hirschlaff_ (niederd.).

    Einstämmige Kürzung Hirz-.

    Hiruz: _Hirtz_ -- _Hirsch_. Patr. A. _Hirsing_.

    Vklf. (l) Hirzula: _Hirzel_ -- _Hirschel_ (_Hirschelmann_).

=Hiß, Hitschke= s. Hild (einst. K.).

=Hitt-= s. Hild (V., einst. K.).

=Hitz-= s. Hild (einst. K.).

=Hitzig= III. der getaufte Sohn des Hofbankiers Itzig in Berlin
nannte sich _Hitzig_.

=HLOD= I. zur Wurzel hlu hören (ahd. hlût „laut“) -- doch mit dem
Sinne des griech. κλυτός, lat. (in)clytus „berühmt“, welche sich nach
dem Gesetze der Lautverschiebung mit hlod decken. (Berührt sich schon
früh so nahe mit liud, daß eine sichere Scheidung in den wenigsten
Fällen, hauptsächlich nur bei den mit K und G anlautenden FF., die nur
zu Hlod gehören, stattfinden kann).

    FN. Chlodobert: _Löpert_ -- _Kohlbrey_ (Preuß S. 7, 1488:
    Koldebrig).

    Chlodochar: _Klöter_ -- _Klüter_ -- _Clauder_ -- _Loder_ --
    _Lotter_ -- _Löther_ -- _Lauter_. Gen. _Lodders_.

    Hlodmar: _Lotmar_ -- _Luthmer_ -- _Lohmar_ -- _Lommer_ -- _Löhmer_
    -- _Laumer_. Gen. _Lottmers_ -- _Lutmers_ -- _Lüttmers_.

    Chloderich: _Lorich_; _Lorey_ -- _Lörick_ -- _Laurich_.

    Clodowald: _Lothal_ Gen. _Lothholz_.

    Chlodowich 5.: _Ludowieg_; _Ludwig_, _Ludwich_. Gen. _Ludowigs_;
    _Ludwigs_ (latinis. _Ludowici_) -- _Lodewyks_ (ostfries.).

    Chlodulf: _Ludolf_; _Ludloff_ - _Löloff_ -- zsgz. _Lülf_ -- _Looff_
    -- _Löff_ -- _Lauff_. Gen. _Lulfs_ -- _Lüdelfs_ -- _Lülwes_.

    Einstämmige Kürzung Hlod-.

    Chlodio, Hludio, Lotto: _Klode_ -- _Kloth_ -- _Gloth_ -- _Klott_ --
    _Klute_ -- _Gluth_ -- _Klutt_ -- _Klütmann_ -- _Glöde_ -- _Claude_
    -- _Clauth_ (latinis. Clodius, Claudius).

    _Lode_ -- _Loth_ -- _Lott_ -- _Löhde_ -- _Luth_ -- _Laute_;
    _Lauth_. Gen. _Looden_ (ostfries.) -- _Lotinga_ (ostfries.). Patr.
    A. _Löding_.

    Vklf. (i): _Klöthi_ (schweiz.). (l) Lullo: _Ludl_ -- _Loll_. Patr.
    A. _Lolling_. (k) Claodicus: _Klocke_ -- _Kluck_ -- _Löttge_
    (latinis. Lotichius). (z) Hludizo, Lozo: _Klotz_ -- _Klotsch_ --
    _Klötsch_ -- _Lotze_ (Zss. _Langelotz_) -- _Lotsche_ -- _Lutze_
    (_Lutzemann_) -- _Lutsche_ -- _Loutsch_ (Luxemb.) -- _Lautz_ --
    _Lautsch_. Gen. _Lutets_ (ostfries.). Patr. A. _Lotzing_. (z + l):
    _Klötzel_. (k + z): _Klötzke_.

    Zweistämmige Kürzung Hlodf-.

    Patr. A. _Löhdefink_ -- _Lohfink_.

=Ho-= aus _Hoch_ abgeschliffen in _Hobaum_, _Hobusch_, _Hometer_
u. a. (vgl. Elbinger Urk.: Pauwel von Rusdorff homeister 1431 d. i.
Hochmeister). Doch wird auch Hof- mitunter in Ho- abgeschliffen (s.
Hofmeister).

=Hob-= s. Hoh.

=Hobb-= s. Hug (zweist. K.).

=Hobein= III. = _Hochbein_.

=Höbel, -höbel= s. Hübel.

=Hoch-= s. Hoh.

=Hocker, Höcker= s. Hug (V.).

=Hodemacher= III. rein niederd. Hodemaker „Hutmacher“.

=Hof= III. jetzt wie in alter Zeit ein eingehegter oder
eingezäunter Raum -- in hunderten von alten und tausenden von neueren
ON.: _Hof_, _-hof_, _-hofen_ (elliptischer Dat. der Mehrzahl, ahd.
hovum, abhängig zu denken von einem Verhältniswort).

    FN. _auf dem Hofe_. _van Hove_. _Baumhove_ (ellipt. Dat.).
    _Hoff_. _Berghoff_. _Blumhof_. _Eckhoff_. _Eickhoff_. _Graßhoff_.
    _Grönhoff_. _Herdieckerhoff_. _Holthoff_. _Kirchhof_. _Kruithof_
    (Emden). _Nordhof_. _Osthof_. _Sudhof_. _Westhof_; _Westerhof_ --
    in vielen dieser N. mehr appellativ, indem Nordhof „den von dem
    Nordhofe“, Sudhof „den vom Südhofe“ bezeichnet.

    _Eschhofen_. _Frohnhofen_. _Udelhofen_ (O. Udelhoven). _v.
    Westhofen_. -- _v. Hoven_. _Aldenhoven_. -- _v. Morenhoffen_ (O.
    -hoven). _v. Pfaffenhoffen_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _-hofer_: _Hofer_. _Blumhofer_. _Duttenhofer_. _Gsellhofer_
    (bayr.). _Rittershofer_. _Schweighofer_. _Stadelhofer_.
    _Kirchhoffer_ (O. Kirchhof u. -hofen). _Westenhoffer_.

    2) _-höfer_: _Berghöfer_. _Fronhöfer_. _Sandhöfer_. _Schweighöfer_.
    -- _Dörnhöffer_. _Klingelhöffer_. _Neuhöffer_.

    3) _-hofner_: _Ganghofner_.

    Bemerkenswert ist die schweizerische Zusammenziehung _-kon_,
    abgestumpft _-ken_, aus ursprünglichem inc-hovun, z. B. Zollikon
    aus Zollinc hovun, (zu) „den Höfen des Zollinc“; Hüttikon aus
    Huntinchovun, Luderetikon aus Ludretinchovun; auch Leutmerken aus
    Liutmariochova. -- Vor 1100 nicht in einer Urkunde gefunden, auch
    im 12. Jh. noch sehr vereinzelt, ist diese F. -kon das ganze 13.
    Jh. hindurch fast schon die allein herrschende. Die ältere F.,
    allerdings mit Ausstoßung des h, ist erhalten in Bayern (Gangkofen,
    Mattenkofen), den preußischen Rheinlanden (Diepenkofen).

    Die FN. nun bewahren die alte F., auch wenn die ON. jetzt nur die
    jüngere, zusammengezogene aufzeigen, ein Beweis, daß die Ableitung
    der FN. schon früh, mindestens im 12. Jh., stattgefunden hat. So
    steht

    _Zollikofer_ neben Zollikon (Zürich), _Mörikofer_ neben Möriken
    (Aargau), _Oppikofer_ neben Oppikon (Thurgau), _Puppikofer_ neben
    Puppikon (Thurgau) -- _Ganghofer_ neben Gangkofen (Niederbayern)

    hat sogar das h bewahrt. Dagegen entsprechen sich Orts- und Fam.-N.
    in den bayrischen

    _Hüttenkofer_ (O. Hüttenkofen Niederbayern); _Hittenkofer_.
    _Pangkofer_ (Pangkofen Niederbayern). _Radlkofer_ (Radelkofen
    Niederbayern).

    _Dändliker_ (O. Dändlikon). _Kölliker_ (Kölliken Aargau).

    Vereinzelte FF. sind: _Edigkaufer_ (München); _Messikomer_ aus
    Messikon = Messinghofen.

=-höfel= s. Hübel.

=-hofen, -hofer, -höfer= s. Hof.

=Höfener= s. Huber.

=Hofer= III. 1) ein „zu einem Herrenhofe gehöriger Untertan“
vgl. Eberhard von dem Houe 1287. Fridrich und Otte die Hofer 1291 2)
Ableitung von dem ON. Hof.

    FN. _Hofer_ -- _Höfer_.

=Hoffartz= s. 1) Hoh 2) Hug.

=Hoffendrunk= III. Satz-N. „hoffe einen Trunk“, ein Spielmann, der
auf einen Trunk hofft.

=-höffer= s. Hof.

=Hoffert= s. Hoh.

=Hoffmann= s. Hofmann.

=Hofmann= III. ahd. hovaman, mhd. hoveman 1) jemand, der als
„Ingesinde“ am Hofe eines Fürsten lebt (in diesem Sinne auch _Höfling_,
welches ebenfalls FN.) 2) der einen Hof (Gehöft) bewohnende Bauer,
„colonus; rusticus, qui colit fundos“ = _Hofsäß_.

    FN. _Hofmann_, gew. _Hoffmann_ geschrieben (Hoffmann von
    Fallersleben). -- Vereinzelt: _Hovemann_. Gen. _Hoffmanns_.
    Niederd. _Hafemann_.

    (Daß Hoffmann trotz dem ff nichts mit „hoffen“, niederd. hapen,
    hapeninge zu tun hat, demnach nur im Scherze mit dem griech.
    Elpenor übersetzt werden kann, beweisen die niederd. FF., die das f
    (v) bewahren: Houeman d. i. Hoveman, Hoffmann Klemp.).

=Hofmeister= III. mhd. hovemeister 1) hochgestellter Beamter
bei Hofe, „Aufseher über die Hofdienerschaft“, Ceremonienmeister 2)
„Aufseher über die Knechte eines Gutes“ (in Vorpommern und Mecklenburg
„Statthalter“).

    FN. _Hofmeister_, _Hoffmeister_ -- daraus abgeschliffen _Homeister_
    (vgl. Hômêster im Osnabrückischen). Niederd. _Havemeister_.

=Hög= s. Hug (V., einst. K.).

=Hoge, Hög-= s. Hug (einst K.).

=Hogenkamp= III. niederd. „(auf dem) hohen Kamp“. Abgekürzt
_Hokamp_.

=Hogrebe, -fe= = Hochgrebe s. Graf.

=HOH= I. got. hauhs, ahd. mhd. hôh „hoch“ (in FN. schwer von hug
zu trennen).

    FN. Hochbert: _Hobrecht_; _Hobert_.

    Hoffred: _Hoffert_. Gen. _Hoffartz_.

    Homan: _Hohmann_, _Homann_.

    Hohmuot: _Hochmuth_ -- _Homuth_.

    Einstämmige Kürzung Hoh-: _Hohe_ -- _Hoche_; _Hoch_.

=Hohn= III. got. hauns, ahd. hôni „niedrig“ (woher nhd. Hauptw.
„Hohn“). In ON. _Hohn_, _-hohn_; _Hohne_.

    Hierher gehören wohl mehrere in Westf. vorkommende FN. auf -höhner,
    außer dem einfachen

    _Höhner_ -- _Diekhöner_. _Stranghöner_. _Wellhöner_. _Traphöner_
    und einige andere -- auch _Siebenhüner_.

=Höhn-= s. Hun (einst. K.).

=Hohnschop= III. niederd. „mit hohem Haarschopfe“ (Pott S. 592).

=Holb-= s. Huld.

=Hokamp= s. Hogenkamp.

=Hold-, Höld-= s. Huld.

=Holderbaum= s. Hollunder.

=Hölger, Holk, Holl-= s. Huld.

=Holland= III. FN. -- davon _Hollenders_ (Bocholt).

=Hollenweger= III. (Zürich) „der am Hohlweg“.

=Hollinderbaum= s. Hollunder.

=Höllriegl= III. mhd. hellerigel (der die Rückkehr aus der Hölle
versperrt) „Höllriegel“.

=Höllwarth= s. Huld.

=Hollunder= III. ahd. holuntar, von hol und tar d. i. triu =
„Hohlbaum“.

=Holm= III. in Niederdeutschld. „kleine Insel, Werder“ -- häufig
in ON.

=Holscher, Hölscher= s. Holzschuher.

=Holsch(en)macher= III. = _Holzschuhmacher_, vgl. Holtscomekere
1380 (Braunschw.).

=Holste= III. zsgz. aus Holtsate „ein im Holz Ansässiger“,
entstellt Holstein (aus der Mehrheit Holtsaten, Holsten), Holsteiner.
Altertümlich und dichterisch noch jetzt „Holste, Holstengau“.

    FN. _Holste_; _Holst_. _Holstein_.

=Holt= niederd. = Holz, in _Holtmann_, _Eickholt_, _Tenholte_.

=-hölter= s. Holz.

=Holtfreter= III. niederd. (Vorpommern) „Holzfresser“. Spottname
vgl. Fleischfresser.

=Holz= a) I. durch Umdeutung aus dem für niederd. Gattungsnamen
gehaltenen _holt_ u. aus _olds_ entstanden. Helmholtz aus Helmolt und
Gen. Helmolds s. Walt.

b) III. Holz im Sinne von „Wald“, nach dem Stoffe, woraus derselbe
besteht. In ON. seit dem 8. Jh. nachweislich: _Holz_, _-holz_;
niederd. _-holt_.

    FN. _Holtz_ (Ulr. im holtz 1404 -- vgl. franz. du Bois, Dubois).
    Zss. _Buchholz_. _Eichholtz_. _Erlenholz_ -- _Elsholtz_.
    _Fahrenholtz_ (sechsmal ON. in Niederdeutschland, außerdem
    Vahrenholz in Lippe-Detmold, Vahrholz in Provinz Sachsen; daher
    nicht als imperativischer PN. zu fassen = „fahr in das Holz“ s. S.
    50 ff.). _Nordenholz_.

    Niederd. (bes. westfälisch): _Bockholt_ (= Buchholz, daher eig. mit
    gedehntem o, wie bei Klempin Bokholt neben Bockholt). _Eickholt_
    (Eichholz). Graf _zu Westerholt_.

    Ableitung auf _-er_: _Banholzer_. _Bohnholzer_. _Buchholzer_.
    _Eichholzer_. Niederd. _-hölter_ (westf.): _Echterhölter_.
    _Heithölter_. _Südhölter_. _Bergholter_ (Mecklenb.).

    c) III. Geräte bezeichnend:

    FN. _Keilholz_. _Krumbholz_. _Nabholz_.

=Holzapfel= III. die Frucht des wilden Apfelbaumes. Heinr.
Holzappel 1298.

=Holzheuer= = Holzhauer s. -hauer.

=Holzhey= III. „Holzhüter, -aufseher“. Auch _Holzheu_.

=Holzmann= III. ahd. mhd. holzman „Holzhauer, Holzhändler“. --
Niederd. _Holtmann_. (Vergriecht _Xylander_).

=Holzsadel= III. halbniederd. „Holzsattel“.

=Holzschuher= III. „Verfertiger von Holzschuhen“, die niederd.
gekürzt Holtschen, Holschen heißen (wie die Handschuhe -- Hanschen).
Holtschuher, Holschuer 1250.

    FN. _Holzschuher_. Niederd. zsgz. _Hultscher_. -- _Holscher_ --
    _Hölscher_ (letzteres bes. häufig in Westf.).

=Homann= s. Hoh.

=Homeister= s. Hofmeister.

=Homuth= s. Hoh.

=Homm-= s. Hun (V.).

=Hon-, Hön-= s. Hun (V., einst. K.).

=-höner= s. Hohn.

=Hönerkopf= III. halbniederd. = „Hühnerkopf“ (s. Kopf).

=Honerla= III. 1507: Honderlage (Honder = Hunrich. Preuß 30). S.
Lage.

=Honn-= s. Hun (V., einst. K.).

=Höpfner= III. der „Hopfenbauer, -händler“.

    FN. _Höpfner_. -- Niederd. _Höppener_; _Höppner_ (Klemp. Hoppener).

=Hopkes, Höpken, Hopp-= s. Hug (zweist. K.).

=Höppener, Höppner= s. Höpfner.

=Hör-= s. Hari (V., einst. K.).

=HORN= I. got haurn, ahd. mhd. horn „Horn“ als Blasinstrument,
wozu urspr. Tierhörner verwendet werden.

    FN. (Hornhart): _Hornhardt_.

    (Hornman): _Hornemann_.

    (Hornher): _Hörner_.

    Einstämmige Kürzung Horn-.

    (Horno): _Horne_; _Horn_. Patr. A. Hornung: _Horning_ -- _Hörning_.

    Vklf. (l): _Hörnle_; _Hörndl_. (k): _Hornicke_; _Hornig_ --
    _Hörnigk_. (k + l): _Hornikel_; _Hornigel_.

=Horn= a) I. s. das Vorhergehende. b) III. „Spitze, Vorsprung“
(des Feldes in den Wald, des Landes ins Wasser, eines Besitztums in
die benachbarten Güter). In neuerer Zeit in ON. meist die F. _Horn_,
_-horn_ selbst, ferner _-hörn_, _-hörne_ (die „Hörne“ in Stolp
Bezeichnung einer vorspringenden Häusermasse), am seltensten _-hirn_.

    FN. 1) _Horn_ (O. 32 mal Rud.). -- Zss. (bes. in
    Nordwest-Deutschland): _Ahlhorn_. _Ballhorn_. _Barghorn_ (Emden).
    _Buschhorn_. _Dannhorn_. _Eichhorn_. _Giffhorn_. _Hirschhorn_.
    _Schierhorn_. _Stemshorn_. _Uhlhorn_. _Weißenhorn_. _Windhorn_.

    Ableitung auf _-er_:

    _Oberhorner_: (bayr.).

    2) _-hirn_: _Dirmhirn_ (Cilli). _Spinnhirn_ (Salzb.).

    c) III. Geräte: FN. _Gellhorn_. _Schellhorn_ (wenn s. v. a.
    „Schallhorn“). _Silberhorn_.

=Horn-, Hörn-= s. Horn I.

=Horney= I. aus Hartnid, 1539 noch Harneith.

=Hörndlimann= III. (Zürich), _Hürlimann_ vom Berge Hörnli (Tobler).

=HORS= I. ahd. hros, hors „Roß“. Horserat. Mischt sich mit Hrod.

    FN. Horsa 5: _Roß_ (_Roßmann_).

    Vklf. (l): _Hörsel_ -- _Rossel_ -- _Rössel_.

=Horst= III. ahd. hurst, mhd. horst „Busch, Gesträuch“ (in dieser
Bed. noch in Hebels allemannischen Ged.). In ON. seit dem 9. Jh.
nachweislich.

    FN. _von der Horst_. _Terhorst_ (zur H.). _Horst_. Zss.
    _Brandhorst_. _Brunkhorst_. _Buchenhorst_. _Diestelhorst_.
    _Eichhorst_. _Fahrenhorst_ (Joh. Vahrenhorst Köln. Univ. Matr.
    1477). _Gravenhorst_. _Hasselhorst_. _Hohnhorst_ (O. Hohnhorst
    und -hurst). _Langenhorst_. _Lindhorst_. _Mordhorst_. _von
    Petershorst_. _Quellhorst_. _Rabenhorst_. _Scharnhorst_.
    _Windhorst_. (In manchen wohl appellativ, wie auch in _Horstmann_ =
    Buschmann, der im Busche Wohnende).

    Ableitung auf _-er_: _Hörster_. -- _Behrhörster_. _Hanhörster_
    (alle drei in Westf.).

=-hörster= s. Horst.

=Hose= III. ahd. hosa mhd. hose „Beinbekleidung“ (Hose oder
Strumpf). Vgl. S. 46. In mancherlei Zss. -- Grawehose 1370.

    FN. _Hosius_ (latinis.). _Hösle_. _Hosemann_ -- alle drei
    zweifelhaft, da auch ad. Hozo, Hozeman begegnen. Deutlicher die
    Zss. (auch in den FF. _-hase_ und _-hause_):

    _Kniehase_. _Kurthose_. _Lederhose_; _Ledderhose_ (Conrad.
    dictus Lederhose 14. Jh.) -- auch _Lederhaas_ und _Lederhause_.
    _Leinhose_; auch _Linnhos_ -- _Leinhaas_. _Mehlhose_; auch
    _Mehlhase_ und _Mehlhause_ (Spottname für Müller). _Schlaphose_.
    _Schlotterhose_. _Trillhose_ -- _Trillhaas_.

=Hosius= (Osius) III. Übersetzung von _Hilliger_, das man =
Heiliger nahm, während es durch Rückangleichung aus Hildiger entstanden
ist.

=Hoth= s. Aud (einst. K.).

=Hotopp= III. Satz-N. niederd. „Hut auf“! Auch _Hautop_ --
_Hotopf_ (letzteres unrichtig verhochdeutscht, wie _Middeldorpf_ u.
a.). vgl. _Kappauf_.

=Hott-= s. Aud (V., einst. K.).

=Houwald= s. Hug (V.).

=Hövel, -hövel, Höwel= s. Hübel.

=-hoven= s. Hof.

=Hoy= s. Hug (einst. K.).

=Hoyer= s. Hug (V.).

=HRABAN= I. ahd. hraban, mhd. raben „Rabe“, der heilige Vogel
Wuotans (S. 17) -- zsgz. hram, ram, ran.

    FN. Hrabanolt, Grannold: _Kranold_ -- _Granold_ -- _Rabenold_;
    _Rabenhold_.

    Einstämmige Kürzung Hraban-.

    Hrabano, Rabo, Ramo: _Raben_ -- _Raven_ -- _Rabe_ -- _Rave_ --
    _Rappe_; _Rapp_ -- _Raap_ -- _Ramm_. Gen. _Rabens_ -- _Rahms_.
    Patr. A. _Ramming_. Vklf. (l): _Rammel_. (k): _Rabig_.

    Auslautend (125 mal Först.):

    _-ram_: _Bertram_. _Wolframm_.

    _-rab_: _Bertrab_.

    _-rapp_: _Gausrapp_.

=HRING= I. ahd. hring, mhd. rinc „Ring“, bes. „Panzerring“
(die Ringpanzer, aus Eisendraht gehäkelt, wurden bis zu Anfang des
14. Jh. getragen, wo der Plattenpanzer sie verdrängte); „zum Kampfe
abgesteckter Kreis“.

    FN. (Hringhart): _Ringhard_; _Ringert_ -- mit Ableitung
    _Ringelhardt_. Gen. _Ringhartz_.

    Rincar: _Rinker_; _Ringger_ (Zürich).

    (Hringleip): _Ringlepp_.

    (Rincman): _Ringmann_.

    Ringolt: _Ringewald_; _Ringwald_.

    Einstämmige Kürzung Hring-.

    Rincho: _Kring_ -- _Ringe_; _Ring_ -- _Rinke_. Gen. _Krings_ --
    _Ringes_; _Ringens_ -- _Ringena_ (ostfries.).

    Vklf. (l) Hringilo: _Ringel_ -- _Rinkel_. (l + i): _Ringli_
    (schweiz.). (l + n): _Rinklin_. Patr. A. _Ringling_. (l + k):
    _Ringelke_.

=HROC= I. wohl zu got. hrukjan, ahd. rohôn mhd. rohen -- auf den
Schlachtruf gehend. Vgl. barditus Tac. Germ. 3.

    FN. Hrohhart: _Rochard_ -- _Rückart_; _Rückert_.

    Rochold: _Rocholl_ -- _Rokohl_. Gen. _Rocholtz_.

    Einstämmige Kürzung Hroc-.

    Hroggo: _Rogge_ -- _Roche_ -- _Rocke_ -- _Roh_ -- _Röcke_ --
    _Ruge_ -- _Ruhe_ -- _Rücke_ -- _Rüge_ -- _Rühe_. (Mit Hrodg-
    zusammenfließend).

    Vklf. (l): _Röckel_ -- _Rüchel_.

    Auslautend (22 mal Först.):

    _-rock_: _Poltrock_.

=HROD= I. zu altnord. hrôdr „Schall, Ruhm“ (vgl. griech. κρότος).
In Namen seit dem 5. Jh. nachweislich.

    FN. Hrodbald: _Roppelt_ -- _Ruppolt_; _Ruppelt_ -- _Raubold_.

    Hrodebert: _Kruberth_ -- _Rodbert(us)_ -- _Robrecht_; _Robert_ --
    _Röpert_; _Röber_ -- _Ruprecht_; _Rubrecht_; _Rubert_; _Rubarth_
    -- _Rupprecht_; _Ruppert_; _Rubbert_ -- _Raubert_. Gen. _Robertz_
    -- _Roppertz_; _Roppers_ -- _Robbers_ -- _Rovers_ -- _Röbers_ --
    _Raupers_. Patr. A. _Rupprechter_ (Baden).

    Rotprand: _Robrahn_.

    Hrotfrid: _Röfer_ -- _Ruffert_ -- _Rüffert_. Gen. _Roffers_.

    Hrodegang: _Rothgang_.

    Hrodgar: _Rogger_ -- _Rocker_ -- _Roger_ -- _Rödiger_ -- _Röttger_;
    _Röttcher_ -- _Röger_ -- _Rudigier_ -- _Rugger_; _Rucker_ --
    _Rüdiger_ -- _Rüttiger_ -- _Rüger_ -- _Rücker_. Gen. _Rötgers_.

    Hruadgast: _Rodigast_.

    Hrodgaud: _Grotegut_ (Preuß 7).

    Hrodhard: _Rothhardt_, _Rohthardt_; _Rothert_ -- _Rödert_ --
    _Rudhardt_; _Rudert_ -- _Ruthat_ -- _Rautert_. Gen. _Röhrden_ (von
    der zsgz. F. Röhrd).

    Chrodhari: _Kröter_ -- _Roder_ -- _Rother_ -- _Rotter_ -- _Röder_
    (zsgz. _Röhr_) -- _Rötter_ -- _Ruder_ -- _Rüder_ -- _Rüter_ --
    _Rauter_. Gen. _Röders_ -- _Röhrs_. Patr. A. _Rötering_.

    Rodleich: _Rodley_ -- _Rothlach_ -- _Rolack_ -- _Rödlich_.

    Hrodleif: _Rohtlieb_ -- (niederd.) _Rodlaff_ -- _Roleff_ --
    _Rudlaff_.

    Hrodlant: _Roland_ -- _Ruland_ -- _Rühland_.

    Hrodman: _Rodemann_ -- _Rottmann_ -- _Romann_ -- _Ruttmann_ --
    _Rumann_.

    Hrotmar: _Rodemer_ -- _Rohmer_ -- _Röhmer_ -- _Rumer_ -- _Raumer_.

    Hrodmund: _Rodemund_ -- _Rothmund_ (erweitert _Rothermund_ --
    _Rottermund_) -- _Romundt_.

    Hrodric: _Grüderich_ -- _Rothreich_ -- _Rorich_ -- _Röhrig_ --
    _Rüdrich_.

    Hrodstein: _Rothstein_.

    Rodacar: _Rothacker_.

    Hrodowald: _Rohdewald_ -- _Rothwald_ -- _Rohwald_; _Rohwoldt_;
    _Rohwohl_ -- _Rudelt_ -- _Ruwoldt_. Gen. _Rothholtz_.

    Hrodwig: _Krudewig_ -- _Krutwig_ -- _Krautwig_ -- _Rodewig_;
    _Rodewyk_ -- _Roddewig_.

    Hrodulf: _Krolof_ -- _Krudup_ (Preuß 27) -- _Rodloff_ -- _Rothlauf_
    -- _Roloff_; _Rohlhoff_; _Rolauf_; _Roleff_ -- zsgz. _Rolf_
    (latinis. Rolfus, umgedeutet in _Rollfuß_) -- _Rudolf_, _Rudolph_;
    _Rudloff_; _Rudlauf_ -- _Ruttlof_ -- _Ruloff_ -- zsgz. _Rolf_
    -- _Rulff_. Gen. _Rudolfs_ (latinis. _Rudolphi_) -- _Rolffs_ --
    _Rulffes_ -- _Roelfsema_ (ostfries.). Patr. A. _Rohlfing_ --
    _Rudolfer_ (München).

    Einstämmige Kürzung Hrod-.

    Hrodo, Ruodo: _Rode_, _Rohde_, _Rhode_ -- _Roddo_; _Rodde_ --
    _Rothe_; _Roth_ -- _Rotte_ -- _Röde_ -- _Röth_ -- _Rud_ -- _Ruth_
    -- _Rutte_ - _Rütte_. Gen. _Roden_ -- _Rüden_ -- _Rüths_. Zss.
    _Rüedisühli_ (Basel). Patr. A. _Grotting_ -- _Roding_ -- _Röding_
    -- _Röthing_ -- _Rüding_ -- _Rüthing_.

    Vklf. (l) Hruodilo, Rollo: _Rodel_ -- _Rödel_ -- _Röthel_ --
    _Rudel_ -- _Rüdel_ -- _Rottel_ -- _Rüttel_ -- _Räudel_. Zsgz.
    Formen: _Kroll_ -- _Krull_ -- _Rolle_ (_Rollmann_) -- _Röhle_ --
    _Rölle_ -- _Ruhle_ - _Rühle_ (_Rühlemann_) -- _Rullmann_. Gen.
    _Rottels_ -- _Roels_ (fries., = Rôls). Patr. A. _Rolinck_ --
    _Röhling_ -- _Rüdling_ -- _Rüthling_ -- _Rühling_. -- Patr. Zss.
    _Rohlsen_. (l + n) Hrodelin: _Röthlin_. (l + k) Roleko: _Roleke_
    -- _Röhlicke_ -- _Röllig_ -- _Reuleke_. (k) Hruodicho: _Grottke_
    -- _Gruttke_ -- _Kruttge_ -- _Rohdich_ -- _Rotteck_; _Rottig_ --
    _Röthke_ -- _Röttig_ -- _Rudeck_ -- _Ruttig_ -- _Ruck_ -- _Rüdig_
    -- _Rücke_ -- _Rügge_ -- _Röck_. (k + n) Rutechin: _Rötteken_. (k +
    l) Rukelo: _Rockel_ -- _Röckel_ -- _Rückel_ -- _Rückhl_. (z) Rozo,
    Ruozo: _Rudisch_ (aus Ruodizo, in den Ratsbüchern von Eger oft =
    Rüedeger) -- _Rotz_ -- _Rotsch_ -- _Rötsch_ -- _Rutz_ -- _Rütz_ --
    _Reutsch_ -- z erweicht in s: _Ruß_ -- _Rose_ (Förstemann, Progr.
    S. 4); _Roos_. Unorganisch gebildet: _Rützer_. (z + l) Rozelo:
    _Rossel_ -- _Rözel_ -- _Rützel_ _Rüssel_ -- _Rüsel_ -- _Rütschle_
    -- _Räuzel_ -- _Räußel_. Patr. A. _Rützler_ -- _Rüßler_ (Steub).
    (z + k) Roziko, Rosico: _Roseck_ (Roseke VN. Akener Schöffenb.) --
    _Rösecke_; _Röske_ -- _Rutschke_. Patr. A. _Rösing_.

    Zweistämmige Kürzung Hrodb-.

    Robbo, Rubo, Ruppo: _Kropp_ -- _Robbe_ -- _Röbe_ -- _Röpe_ --
    _Röve_ (Preuß 26) -- _Rubo_ -- _Rupe_ -- _Rupp_ -- _Rübe_ --
    _Raupp_. Gen. _Röben_ -- _Ruben_ (ostfries., vgl. VN. Röbe). Patr.
    A. _Rüping_.

    Vklf. (i): _Rubi_ (schweiz.) -- _Robey_. (l) Rupilo: _Gröppel_ --
    _Robel_ -- _Robbel_ -- _Röbel_; _Röpell_ -- _Rubel_ -- _Ruppel_ --
    _Rüpel_ -- _Rüppele_ _Rüppli_ (schweiz.). Patr. A. _Röbbeling_. (l
    + n): _Röbbelin_ -- _Rüpplin_. (k) Robico: _Robeck_ -- _Röpke_ --
    _Rübig_ -- _Reupke_. Gen. _Röpkes_. Patr. A. _Röpking_. (z) Robizo:
    _Robitzsch_.

    Zweistämmige Kürzung Hrodf-.

    Ruffo: _Ruf_ -- _Ruoff_ (württ.) -- _Ruff_.

    Zweistämmige Kürzung Hrodg-.

    Roggo, Rugo: _Roge_ -- _Rogge_ -- _Ruge_ -- _Rüge_ -- _Rügge_ --
    _Rauch_.

    Vklf. (l): _Rügel_ -- _Rauchel_.

    (l + n): _Räuchlin_. (S. auch Hroc).

    Auslautend (15 mal Först.):

    _-roth_: _Allroth_ (aus Adalhrod).

=HROM= I. ahd. hrôm, hruom, mhd. ruom „Ruhm“.

    FN. Ruombald: _Rumbold_; _Rumpelt_; _Rumpel_ -- _Rümpel_.

    Rumpraht: _Romprecht_ -- _Rummert_.

    Hrumker: _Kromker_ -- _Rümcker_.

    Romard: _Rommerdt_ -- _Römert_. Patr. A. _Römerding_.

    Hromheri: _Krömer_ -- _Romer_ -- _Römer_ -- _Ruhmer_ -- _Raumer_.

    Romarich: _Krumreich_; _Krumrey_.

    Romoald: _Römhold_; _Röhmelt_; _Römheld_.

    Einstämmige Kürzung Hrom-.

    Hruam: _Krome_ -- _Kraume_ -- _Rohm_ -- _Röhm_ -- _Ruhm_ -- _Rumm_.
    Patr. A. _Röming_ -- _Romming_ -- _Kromminga_ (ostfries.).

    Vklf. (i): _Romey_. (l): _Rommel_ -- _Rummel_ -- _Rümmele_. (l +
    n): _Rümelin_. Patr. A. _Römeling_ -- _Rühmling_. (k): _Krömecke_
    -- _Rühmke_ -- _Romig_. Gen. _Rümckens_. (z): _Romeiß_.

    Zweistämmige Kürzung Hromb-.

    (Hrumbo): _Rump_. Vklf. (l): _Rumpel_.

=Hub-, Hüb-= s. Hug (V., zweist. K.).

=Hübel= III. ahd. hubil, mhd. hübel (von „heben“) „Hügel“. In ON.
hochd. _Hübel_, _-hübel_; niederd. _Hövel_, _-hövel_ (auf der Linie
Münster-Antwerpen).

    FN. _Hubel_ -- _Hübel_. -- _Hirschhübel_ -- _Sturmhöbel_ (O.
    -hübel Ostpreuß.). -- _Hövelmann_. _von Hövel_. _Altenhövel_.
    _Langenhöfel_. _Meinhövel_. _Steinhöfel_. _Sturmhöfel_.
    _Windhövel_. _van Heuvel_ (ostfries.).

=Huber= a) I. s. Hug (Hugubert) b) III. mhd. hubaere (auch
mittellat. hubarius) „Inhaber einer Hufe“, ahd. huoba, mhd. huobe,
altsächs. hôva (im allgemeinen = 30 Morgen).

    FN. _Huber_ (selten _Hüber_: im Münchener Adreßbuch Huber 180 mal,
    Hüber nur 7 mal) mit vielen Zss. (bes. in Bayern):

    1) nach der Größe des Besitztums: _Halbhuber_. _Drittelhuber_ --

    2) nach der Lage: _Angerhuber_. _Bachhuber_. _Brunnhuber_.
    _Hinterhuber_. _Kreuzhuber_. _Mitterhuber_. _Niederhuber_.
    _Osterhuber_. _Sommerhuber_ --

    3) nach dem, was auf der Hufe in bemerkenswerter Weise wächst oder
    überhaupt sich befindet: _Blumenhuber_. _Holzhuber_. _Kohlhuber_.
    _Rosenhuber_. _Schleehuber_. _Salzhuber_. _Fuchshuber_ --

    4) nach dem Vornamen des Besitzers: _Märtlhuber_. _Paulhuber_ --

    5) nach der Beschäftigung: _Jägerhuber_. _Schmidhuber_.

    Mit dem n der schwachen Bildung, mhd. huobenaere: _Hubner_ --
    _Hübener_; _Hübner_ -- niederd. (selten) _Hüfner_ mit der Zss.
    _Niederhüfner_ -- _Hüffner_ -- _Höfener_ (vgl. mittelniederl.
    hoevener -- doch österreich. _Höfner_ von dem häufigen ON. Hofen).

    (Während in der Schriftsprache die niederdeutsche F. „Hufe“ die
    hochdeutsche mit _b_ fast ganz verdrängt hat, herrschen, wie obige
    Aufzählung beweist, in den FN. die hochdeutschen Lautverhältnisse
    durchaus vor.)

=Hübner= s. Huber.

=Huchel, Hückel= s. Hug (einst. K.).

=Hucker= s. Hug (V.).

=Hudtwalcker= III. „Hutwalker“.

=Hue= s. Hug (einst. K.).

=-hues= s. Haus.

=Huff-= s. Hug (V.).

=Hüff-= s. Hug (V., zweist. K.).

=Hüfner= s. Huber.

=HUG= I. got. hugs, ahd. hugu, mhd. huge, hüge „denkender Geist“.

    FN. Hugibald: _Huppold_ -- _Haubold_.

    Hugubert: _Hubrecht_; _Hubert_; _Huber_ -- _Hupprecht_; _Huppert_
    -- _Hübert_ -- _Hüper_ -- _Hüpper_ -- _Haubert_; _Hauber_. Gen.
    _Huppertz_ -- _Hubers_ (ostfries., also nicht zu Huber III). --
    _Hübbers_ -- _Hübers_ -- _Haupers_.

    Hugifrid: _Huffert_; _Huffer_ -- _Hüffer_ -- _Hoffert_.

    Hucger: _Hugger_; _Hucker_ -- _Hüger_ -- _Hocker_ -- _Höcker_ --
    _Hoyer_.

    Hugihart: _Hugart_ -- _Hauhardt_; _Hauert_; _Hauer_.

    Hugiher: _Huger_ -- _Höger_ -- _Hauer_.

    (Hugilant): _Huland_.

    (Hugiman): _Hugemann_ -- _Humann_.

    Hugimar: _Humer_ -- _Hummer_ -- _Hümer_. Patr. Zss. _Haumersen_.

    Hugold: _Hugold_ -- _Huhold_ -- _Huwald_ (_Houwald_).

    Einstämmige Kürzung Hug-.

    Hugo, Hogo: _Hugo_; _Huge_ -- _Hüge_ (_Hügemann_) -- _Hoge_ --
    _Höge_ -- _Haug_ -- _Hauke_ -- _Hue_ -- _Hoy_.

    Vklf. (i) Hugi 8.: _Hugi_ (schweiz.). Patr. A. _Hüging_. (l)
    Hukili: _Hugel_ -- _Huggle_ -- _Huchel_ -- _Hügel_; _Hügle_ --
    _Hückel_ -- _Högele_ -- _Hauckel_ -- _Heugel_. (l + n): _Hüglin_ --
    _Heuglin_. (z) Hugizo, Huzo (Stark 89): _Hutze_ -- _Hautz_. (z +
    l): _Hutzel_.

    Zweistämmige Kürzung Hugb-.

    Hubo: _Hube_ -- _Hupe_ -- _Huppe_ -- _Hübbe_ -- _Hoppe_ -- _Hobbe_
    -- _Haube_. Gen. _Hoppen_ -- _Heubes_. Patr. A. _Hobbing_.

    Vklf. (l): _Hubel_ -- _Hüppel_. Gen. _Hobbels_. (l + i): _Höppli_
    (schweiz.). (k): _Huppke_ -- _Hobbie_ (jeverl.). Gen. _Hopkes_. (k
    + n) Hupichin: _Höpken_.

    Zweistämmige Kürzung Hugf-.

    Hufo (Stark 113): _Hüffmann_ -- _Hauffe_.

    Vklf. (l): _Hüffel_.

=Hug-, Hüg-= s. Hug (V., einst. K.).

=Huhold= s. Hug (V.).

=Huhn= III. ahd. mhd. huon „das Huhn“.

    FN. _Huhn_ (zweifelhaft, da auch zu Hun I.). Sicherer sind die
    Zss. _Brathuhn_; _Brodhuhn_. _Haselhuhn_. _Kluckhuhn_. _Rebhuhn_,
    _Repphuhn_. _Wasserhuhn_. _Weißhuhn_; niederd. _Witthuhn_.

=Huhn-, Hühn-= s. Hun (V., einst. K.).

=-huis= s. Haus.

=Hül-= s. Hild.

=Huland= s. Hug (V.).

=HULD= I. got. hulths, ahd. hold, mhd. holt „hold“, urspr. auf das
Verhältnis zwischen Lehnsherrn und Gefolgsmann gehend: „gnädig -- treu
ergeben.“ Holdulf.

    FN. (Huldbert): _Holbert_; _Holber_.

    Huldear: _Holder_ (_Holdermann_) -- _Holler_ -- _Hölder_.

    (Huldger): _Hölger_.

    (Huldrich): _Hölderich_ -- _Höllerich_.

    (Huldward): _Höllwarth_.

    Einstämmige Kürzung Huld-.

    (Holdo): _Hulde_ -- _Hold_ -- _Holle_ (so ist ja auch die Göttin
    Hulda im Volksmärchen zur „Frau Holle“ geworden). Gen. _Holden_.
    Patr. A. _Holding_.

    Vklf. (i): _Hölty_ -- _Holtei_. (k): _Holk_ -- _Höltge_. (z):
    _Hultsch_.

=Hülferding= s. Hilp.

=Hultsch= s. Huld (einst. K.).

=Hultscher= s. Holzschuher.

=Hum-, Hüm-= s. 1) Hug (V.) 2) Hun.

=HUN= I. zu dem Volksnamen der „Hunnen“, ahd. Hûn, mhd. Hiune,
auch schon vorher in dem Sinne von „Riese, Hüne“, mit mythologischer
Beziehung (S. 18).

    FN. Hunibald: _Humboldt_; _Humblot_; _Humbel_; _Humpel_; _Hummelt_;
    _Hummel_ -- _Hommel_. Gen. _Hommels_.

    Hunbraht: _Humbracht_; _Humbert_; _Humpert_ -- _Umbrecht_ --
    _Hümpert_. Patr. A. _Humperdinck_.

    Hungar: _Hungar_; _Hunger_; _Hunker_ -- _Huonker_ (württ.) --
    _Höniger_.

    Hunard: _Hühnert_ -- _Honert_ -- _Heunert_.

    Hunher: _Hühner_ -- _Honer_ --- _Höner_ -- _Hauner_.

    Hunmar: _Hummer_ -- _Hümmer_ -- _Hommer_. Gen. _Hommers_. Patr. A.
    _Hömmerling_.

    Hunrad: _Hunrath_ -- _Honrath_.

    Hunrich: _Huhnrich_ -- _Hundrich_ -- _Honnrich_.

    Hunwald: _Hunold_; _Huhnholdt_ -- _Hünold_ -- _Honold_ -- _Honnold_.

    Einstämmige Kürzung Hun-.

    Huno: _Huhne_; _Huhn_ -- _Hühne_ -- _Hunn_ -- _Hünn_ -- _Honn_ --
    _Höhne_ -- _Haun_ -- _Heune_. Gen. _Hüns_ -- _Honens_ -- _Hönes_.
    Patr. A. _Höning_. Gen. _Hönings_.

    Vklf. (i): _Hüni_. (l): _Höhnel_. (l + n): _Hühnlein_. (k) Hunico:
    _Huneke_ -- _Hunke_ -- _Hünicke_ -- _Honecke_ (auch _Honig?_) --
    _Hönicke_ -- _Hönig_ -- _Heunicke_. Gen. _Hünnickes_. (k + l):
    _Hunkel_. (k + n): Hunichin: _Hünecken_; _Hünichen_; _Hünchen_.

    Zweistämmige Kürzung Humb-.

    Hummo: _Humme_.

    Vklf. (l): _Hummel_ -- _Humpl_. (k): _Humke_.

=Hun-, Hün-= s. Hun (V., einst. K.).

=Hund= a) I. Hundo, Hundpreht u. a. vielleicht zu ahd. hunda
„Beute“ -- daher vermutlich FN. _Hundert_ (ahd. Honthard) -- _Hundt_
(doch schon im 12. Jh. Marquart der Hund). Dagegen b) III. zu „Hund“
canis in Zss. wie FN. _Hundskopf_. _Hundbiß_ (1344 huntbiss).

=Hundemann= III. Aufseher über die Jagdhunde, „Rüdenmeister“.

=Hundertmark= III. von mhd. marke, ein halbes Pfund betragend.
Schon 1350 ein Gevert Hundertmark.

=Hungerland= III. „einer aus Ungerland“.

=Hunn, Hünn-= s. Hun (einst. K.).

=Hunvalfy= III. aus Hundsdörfer madjarisiert (S. 69).

=Huonker= s. Hun (V.).

=Hup-, Hüp-= s. Hug (V., zweist. K.).

=HUS= I. got ahd. mhd. hûs „Haus“. Husimunt.

    FN. (Husbrand): _Haußbrandt_. (Husher): _Häuser_, _Heuser_ --
    niederd. _Hüser_.

    Einstämmige Kürzung Hus-.

    Huso: _Haus_. Patr. A. _Hüsing_ -- _Heusing_ -- _Husung_.

    Vklf. (k) Husicho: _Hauschke_. Gen. _Huyskens_ (westf.).

=-hus, -husen, Hüser, -hüser= s. Haus.

=Hüser, Hüsing= s. Hus.

=Hut= III. ahd. mhd. huot, „Hut“ (auch in dem Sinne von Helm).

    FN. _Anhuth_. _Breithuth_. _Eisenhut_; niederdeutsch _Iserhot_.
    _Gelhut_; niederd. _Geelhood_. _Grünhut_. _Hochhut_ mit seinem
    Gegensatz _Nedderhut_. _Schönhut_. _Spitzhut_. _Stahlhuth_ (mhd.
    stahelhuot, „Stahlhelm“). _Webelhut_. _Weißhut_; halbniederd.
    _Witthut_.

=Huter= III. „Hutmacher“. Auch _Hutter_ -- _Hutterer_ (südd.).

=Hütte= III. ahd. hutta, mhd. hütte „Hütte, Zelt“.

    FN. _Erdhütte_. -- _Erdhütter_.

=Hutz-= s. Hug (einst. K.).

=Huwald= s. Hug (V.).

=-huysen= s. Haus.

=Huyskens= s. Hus.


I.

=-i= I. zur Bildung von Verkleinerungsff. verwendet: _Litti_ aus
Liud- (s. S. 23) -- auch -y geschrieben: _Luty_, _Ludy_ (aus Hludio).
(In italienischen N. s. S. 92).

=Ib-= s. Hild (zweist. K.).

=-ich= a) I. Verkleinerungsendung: Dedich (zu Thiud), Rodich (zu
Hrod).

    b) III. End. v. ON., teils aus ahd. ahi, wie in Lindich, Weidich
    (s. -ach) -- teils aus römischem iacum, wie in Jülich, Kessenich
    (am Rhein in großer Menge).

    FN. (zu b). _Elvenich_. _Fischenich_. _Gymnich_. _Himmerich_.
    _Jülich_. _Kessenich_. _Lechnich_ (O. Lechenich). _Longerich_. _v.
    Metternich_. _Mündenich_. _Sinzenich_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    _Bibricher_ (O. Biberich). _Gimnicher_. _Züricher_.

=Ick-= s. Ingo.

=-ig= a) I. Verkleinerungsendung, andere Schreibung für -ich:
_Lüttig_ (zu Liud), _Rüdig_ (zu Hrod).

    b) III. in Ortsnamen neben -ich (s. das Vorhergehende): Linnig,
    Breisig u. a. -- aber auch in slawisch-deutschen ON. wie Danzig aus
    Gdansk, Dolzig, Lanzig (neben Lanzke).

=Ihl-= s. Hild (V., einst. K.).

=Ihm-= s. Irmin.

=Ihne= s. Ingo.

=Ihr= s. Hir.

=Ilbig= s. Hild (zweist. K.).

=Ilgner= III. „einer aus Ilgen“.

=Ill-= s. Hild (V., einst. K.).

=Ille= III. der wallensteinische Feldmarschall im dreißigjährigen
Kriege, nicht etwa ein Kroat oder Böhme, oder ein Italiener gleich den
Piccolomini, sondern ein Märker, eig. _Ihlow_, der Familie von Ihlow
angehörig, die im Barnim, dem Lebusischen und in der Neumark angesessen
war und seit Anfang des 19. Jhs. ausgestorben ist. Das Dorf Ihlow,
welches der Familie mutmaßlich den N. gab, liegt an der Grenze von
Barnim und Lebus.

=Ilsebey= II. von dem (weibl.) N. Ilsabe (= Elisabet, hebr.
Elischeba).

=Iltgen, Iltz= s. Hild (einst. K.).

=Ilwof= s. Hild (V.).

=Im= = in dem, in Zss. wie _Imbusch_, _Imhove_, s. In.

=-im= s. Heim III.

=Imgart= III. „der im Garten Wohnende“. Erni im Garten 1330.

=Immer= s. Ingo.

=In= III. als Verhältniswort in Zss. zur Bezeichnung des Wohnortes
einer Person (S. 54).

    FN. 1) Einz. männlich und sächlich mit dem Artikel in eins gezogen
    (_im_): _Imbaumgarten_. _Imbusch_. _Imdahl_ (niederd. = Imthal).
    _Imgart_. _Imgrund_. _Imhove_; _Imhoff_. _Imholz_. _Imkamp_.
    _Imobersteig_. _Imthurn_. _Imwalle_.

    2) Einz. weiblich (_in der_): _Inderau_ = _In der Au_.
    _Inderfurth_. _Inderheide_. _Indermauer_.

    3) Mehrz. (_in den_): _Indenbirken_.

    _Inhetveen_ (Kempen) offenbar holländisch = in dem Moor. _Intveen_.

    Entstellt (niederrhein. g = d): _Ingenkamp_. _Ingendörnen_.

=-in= I. altdeutsch.

Die FN., welche als hierher gehörig aufgezählt werden, gehören z. T.
als undeutsch gar nicht hierher, z. T. sind sie mindestens zweifelhaft.

So ist _Bodin_, latinis. Bodinus, französisch (Bodin Lehrer des
Staatsrechtes, Herausgeber eines theatrum universae naturae 1590 Lyon).

Viele andere sind von slawischen ON. abzuleiten, z. B. _Rammin_ (O.
Ramin in Pommern).

Als deutsch erscheinen (hauptsächl. süddeutsch) unter anderen:
_Liedin_; _Luthin_; _Lüttin_ (aus altd. Liudin). _Bürgin_. _Höldin_.
_Weltin_.

=-in= III. in ON. slawisch: urspr. besitzanzeigendes
Eigenschaftswort auf inu, ina, ino von Stämmen auf a und i, z. B. Babin
von PN. Baba, Gostin von Gosti = der Baba’sche, der Gosti’sche Ort
(vgl. lat. Flavia d. i. urbs, von Flavus).

    FN. (häufig im nordöstl. Deutschl.) _Berlin_. _von Bonin_.
    _Cörlin_. _Ladenthin_. _von Pressentin_ (Stammort Prestin,
    früher Pressentin in Mecklenb.). _von Schwerin_. Bisweilen -_ien_
    geschrieben: _Leppien_. _Scholwien_ (O. Leppin, Scholwin).

    Ableitung auf -_er_:

    _Berliner_. _Dobriner_. _Exiner_ (alle drei jüdisch).

=Ing-= s. Ingo.

=-ing= a) I. auch _-ung_, patronymische Endung, wie im Angels.
Vulf Vonrédes auch Vulf Vonrêding genannt wird. In sehr vielen
Personen-N., die Abstammung von einem Vater oder Ahnherrn bezeichnend;
am bekanntesten in der Geschichte die Merovingi, Charalingi
(Karolinger), auch die Agilolfinger in Bayern und die Capetinger in
Frankreich. Jetzt in vielen FN., ohne daß die patronymische Bedeutung
noch gefühlt würde. (Aus der patronymischen Bed. hat sich später eine
verkleinernde entwickelt, namentlich in Mecklenburg und Vorpommern
in Formen wie: Männing, Hüsing, Wiesing (Luise), in welchen aber ng
gesprochen wird wie in lang’, bang’.)

    FN. 1) _Götting_ (eigentl. Sohn oder Nachkomme des Gotto).
    _Kuning_. _Rüding_ --

    selten _ink_ geschrieben (nach der Aussprache): _Eppink_.
    _Gerdink_. _Immink_.

    2) _Hartung_.

    b) III. in ON., und daher auf Familien übertragen s. -ingen.

=Ingel= s. Angil (einst. K.).

=-ingen= III. seit dem 8. Jh. in ON., Dativ Plur. von dem
Patronymikum auf _ing_ (s. vorhin), abhängig von einem Verhältnisworte,
z. B. ze den Eppingen „zu den Söhnen (Nachkommen) des Eppo“ (Eberhard).
Verhältniswort nebst Artikel fällt dann fort, und so entsteht der N.
_Eppingen_.

Heutzutage ist das volle _ingen_ bes. in Schwaben einheimisch, während
in Altbayern östlich vom Lech und in Österreich meist die Kürzung _ing_
an die Stelle getreten ist.

In einzelnen Fällen ist ingen Abkürzung aus -ingheim: Sickingen aus
Sickingheim.

    FN. 1) -_ingen_: _v. Berlichingen_. _Ehingen_. _Grüningen_.
    _Hüningen_. _Menningen_.

    2) -_ing_: _Bisping_. _v. Rössing_. _von Schöning_ (Stammort
    Schöningen in Pommern).

    Da diese ON. sich zum allergrößten Teile in Oberdeutschland finden,
    so ist auch die oberdeutsche Bildungsform -_inger_ in den FN. viel
    häufiger, wo dann ingen und ing zusammenfließen.

    FN. _Bermeitinger_ (O. Bermatingen Fröhner S. 37). _Bilfinger_
    (O. Bilfingen in Baden). _Böhringer_. _Ehinger_. _Gundelfinger_.
    _Haßlinger_. _Heimerdinger_. _Offterdinger_. _Sickinger_.
    _Wassertrüdinger_. (Von ON. auf -ingen).

    _Aiblinger_. _Derflinger_ (O. Derfling in Ober-Österr.).
    _Eberhartinger_. _Hörmandinger_ (Hörmading in Ober-Österr.).
    _Mallinger_. _Oitzinger_. _Standhartinger_. _Stockinger_.
    _Straubinger_. (Sämtlich von ON. auf -ing).

=INGO= I. schon frühzeitig in N. auftretend (1. Jh. Ingomar,
Armins Oheim), doch in seiner Bed. nicht sicher; wahrscheinlich von dem
Halbgott Inguio.

    FN. Inghard: _Inghardt_ -- _Enghardt_; _Engert_.

    Inguheri: _Enger_.

    Ingiram: _Ingram_.

    (Ingman): _Ingemann_ -- _Engmann_. Gen. _Ingmanns_.

    Ingomar: _Immer_.

    Ingold: _Ingwald_; _Ingenohl_ -- _Engewald_.

    Einstämmige Kürzung Ing-.

    Ingo, Engo: _Enge_.

=Intfen, Intveen= s. In III.

=Irm-= s. Irmin (V., einst. K.).

=IRMIN= I. der kriegerisch dargestellte höchste Gott Wuotan
(Grimm, Myth. S. 325); in Zss., als das Höchste überhaupt bezeichnend,
später ein verstärkender Begriff (s. Lübben Progr. S. 9). In PN. seit
dem 1. Jh.: Arminius der Cheruskerfürst.

    FN. Irmindrud w.: _Irmtraut_.

    Irmingar: _Irminger_.

    Irmingard (Armingardis) w.: _Armgardt_. Gen. _Irmgartz_.

    Ermingaud: _Armengaud_.

    Irminhard, Emehard: _Irmert_ -- _Immert_. -- _Ermert_. Patr. A.
    _Armerding_.

    Irminher: _Irmer_ -- _Immer_ -- _Ermer_.

    Ermanrih: _Ermrich_.

    Irminold: _Ermold_.

    Einstämmige Kürzung Irmin-.

    Irmino, Irmo, Immo (Stark 24): _Imme_; _Im_ -- _Ihm_. Patr. A.
    _Immenga_ (ostfries.).

    Vklf. (l) Imilo, Ermilo: _Immelmann_ -- _Imelmann_ -- _Ermel_ --
    _Emmelmann_. Gen. _Ihmels_. Patr. A. _Ermeling_. (l + n): _Imlin_.
    (k) Imico: _Immig_ -- _Ermke_ -- _Emich_. Patr. A. _Immink_.

=IS= I. verkürzt = Isan (Stark S. 40).

    FN. Isheri: _Eiser_.

    Isman: _Ißmann_ -- _Eisemann_ -- _Eismann_.

    Isuwarth: _Eisert_.

    Einstämmige Kürzung Is-.

    Vklf. (l) Islo: _Eisele_. (l + n): _Iselin_. (k) Isico: _Isecke_.

=ISAN= I. ahd. îsan, mhd. îsen „Eisen“.

    FN. Isanperaht: _Isenbart_ -- _Eisenbarth_.

    Isanbrand: _Isenbrand_ -- _Eisenbrand_.

    Isindrut w.: _Eisentraut_.

    Isangart w.: _Isengarth_ -- _Eißengarthen_.

    Isangrim: _Eisengrein_ -- (verstümmelt) _Isegrei_.

    Isanhard: _Eisenhart_ -- _Eyssenhardt_.

    Isanman: _Eisenmann_.

    Isanrich: _Eisenreich_.

    Einstämmige Kürzung Isan: _Isen_ -- _Eisen_ -- _Eyßen_.

=Isen-= s. Isan.

=Isenschmid= III. „Eisenschmid“ (s. Schmid).

=Isidorus= II. griech. „Gabe der Isis“, der ägyptischen Göttin.

    FN. _Dörries_ (wegen d. Aussprache s. S. 38).

=Ißleib= I. nicht imperativisch, sondern ahd., zu îs „Eis“ = Sohn
des Eises, altnord. Isleif (Andresen).

=-itsch= s. das Folgende.

=-itz= III. in ON., slawischen Ursprungs. Im Slawischen bilden
_-ice_ und _-owice_ Patronymika im Plur., z. B. Bobolice, Plur. von
bobolić d. i. Sohn des Bobola (Rundbauch), also deutsch etwa die
„Bobolingen“ wie Eppingen u. a. -- jetzt _Bublitz_. Daher nun sehr
viele deutsche FN. im Osten Deutschlands, die von den entsprechenden
slawischen ON. übertragen sind.

    FN. _Bonitz_ (O. in Anhalt). _Bublitz_. _von Grävenitz_. _v.
    Maltitz_. _v. Nostiz_ (Dorf in Sachsen: Nostitz). _Pölitz_. _v.
    Prittwitz_. _v. Zitzewitz_. _v. d. Marwitz_.

    Vergröbert _-itsch_, _-itzsch_ (bes. im Kgr. Sachsen): _Delitsch_.
    _Kötteritzsch_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    _Clausnitzer_. _Gölitzer_. _Loßnitzer_ (Kgr. Sachsen). _Thalwitzer_
    -- im nordöstl. Deutschl. jüd.: _Meseritzer_.

=Iv-= s. Iw.

=IW= I. ahd. îwa, mhd. îwe, ybe „Eibe“ (Taxus), deren Holz wegen
seiner Zähigkeit und Schnellkraft bes. geeignet für Bogen war.

    Einstämmige Kürzung Iw-.

    FN. Ivo, Ibo: _Iwe_ -- _Ibe_. Gen. _Iven_ -- _Iben_ -- _Eiben_.


J.

=Jaap= s. Gab (einst. K.).

=Jab-= s. Gab (einst. K.).

=Jack-, Jäck-= s. Jacobus.

=Jacobus= II. hebr. Jaakob „der Fersenhalter“ d. i. Nachgeborene
(als jüngerer Zwillingsbruder des Esau); im N. Testamente die beiden
Apostel Jacobus (Kal. 25. Juli).

    FN. (zum Teil jüdisch). _Jacobus_; _Jacob_. -- Zss. _Quadejacob_.
    _Schlingjacob_. _Venjacob_. Gen. (lat.) _Jacobi_, _Jacoby_ --
    (deutsch) _Jacobs_, _Jakobs_ (oder zsgz. aus dem Nom. Jacobus).
    Patr. A. _Jakober_. Patr. Zss. _Jacobsohn_; _Jacobson_; _Jacobsen_.

    Verkürzt am Ende: _Jack_. Gen. _Jacks_. -- _Jock_ (schweiz.).

    Vklf. (i): _Jäggi_ (schweiz.). (l, oberdeutsch): _Jackl_. --
    _Jäckel_, _Jeckel_ -- _Jäkel_ -- _Jockel_ -- _Jöckl_ (bayr.). (l +
    i): _Jäggli_ (schweiz.). (l + n): _Jäcklin_; _Jäcklein_.

    Verkürzt am Anfang: _Kobus_ (Gen. _Kobi_) -- _Kob_. Gen. _Kobes_;
    _Kobs_, _Koops_ (oder aus dem Nom.).

    Vklf. (niederd.): _Köbcke_, _Köpke_ (doch ist bei diesen mit k
    anlautenden FF. auch der altdeutsche Stamm God in Betracht zu
    ziehen).

=Jagdenfuchs= III. Satz-N. „eifriger Fuchsjäger“.

=Jagendeubel= s. Jageteufel.

=Jäger= III. mhd. jagaere, jeger.

    FN. _Jager_ (Gottschee) -- _Jäger._ Zss. _Gambsjäger._
    _Hasenjäger._ _Hühnerjäger._ Latinis. _Venator._ Gen. _Jägers_
    (niederrheinisch).

=Jageteufel= III. Satz-N. = „jage den Teufel“ (S. 52).
_Jagenteufel_ 1580.

=Jägg-= s. Jacobus.

=Jahn-, Jähn-= s. Johannes 3.

=Jahr= III. in einzelnen Zss.: _Langjahr_ (= Schaltjahr Fröhn.).
Vgl. Gutjar 1295.

=Jahreis= s. Gar (einst. K.).

=Jäkel= s. Jacobus.

=Jan-, Jän-= s. Johannes 3.

=Japping= s. Gab (einst. K.).

=Jar-= s. Gar (V., einst. K.).

=Jasp-= s. Kaspar.

=Jaster= s. Gast.

=Jaukens= s. Gaw.

=Jebens= s. Gab (einst. K.).

=Jeck-= s. Jacobus.

=Jeffke= s. Gab (einst. K.).

=Jehle= s. Gail.

=Jehner= s. Johannes 3 b.

=Jennrich, Jentho= s. Gand.

=Jer-, Jerr-= s. Gar (V., einst. K.).

=Jesp-= s. Kaspar.

=Jhering= s. Gar (einst. K.).

=Jipp-= s. Gab (einst. K.).

=Jirgensohn= s. Georgius.

=Joachim= II. hebr. Jehojakim „Jehova richtet auf“.

    FN. _Joachim._ Gen. _Joachimi_; (deutsch) _Joachims._
    Abgeschliffen: _Jochen_ -- _Jochum_ -- _Juchem_ (Köln). Gen.
    _Jochens_; _Jochums_. -- Verkürzt im Anlaut: _Achim_. Vgl. bei
    Klemp. z. B. Achim (Jochim) Dewitz -- sonst ist Achim auch ON.

=Jobst, Jöbstl= s. Jodocus.

=Joch-= s. Joachim.

=Jock-, Jöck-= s. Jacobus.

=Jöd-= s. God (einst. K.).

=Jodocus= II. griech. etwa „Pfeile enthaltend“; St. Jodocus.

    FN. _Jobst_ -- _Jost_ (vgl. bayr. VN. Jobst). Zss. _Jostarndt_
    (doch s. auch Justus). _Garnjost._ Gen. _Josten_. Patr. A.
    _Jösting_. Vklf. (l): _Jöbstl._

=Johannes= II. hebr. Jehochanan „Gott ist gnädig“; Johannes der
Täufer (24. Juni); Johannes d. Apostel u. Evangelist (27. Dez.). Dieser
als VN. sehr beliebte Name hat eine fast unübersehbare Menge von FN.
hervorgerufen.

    FN. 1) _~Johannes~_ (selten); _Johanns_. Gen. _Johannis_;
    _Joanni_. Zss. _Vogtsjohanns_ (Oldenb.). Patr. Zss. _Johannessohn_;
    _Johannesson_.

    2) Verkürzt im Auslaut: _~Johann~_ -- mit den Zss. (bes.
    westf.) _Aldejohann_. _Engeljohann._ _Großjohann._ _Jungjohann._
    _Kochjohann._ _Lüttjohann._ _Meyerjohann._ _Schmaljohann._
    _Wittjohann._ -- _Johannpötter_ (westf.). _Johansmann._ Patr. A.
    _Johanning_ -- _Joanning_. Gen. _Johannings_ (ostfries.). Zss.
    _Johanningmeyer_ (westf.). Patr. Zss. _Johannssohn_; _Johannson_;
    _Johannsen_; _Johannzen_.

    3) Zusammengezogen a) mit Hervorhebung des Vokals der ersten Silbe:

    _~John~_. Gen. _Johns_; _Johnen_, _Jonen_ (niederrhein.).
    Patr. A. _Johner_ (Baden).

    Vklf. (k): _Johnke_ -- _Jöhnke_ -- _Joontjes_ (ostfries.).

    b) mit Hervorhebung des Vokals der zweiten Silbe:

    _~Jahn~_. Gen. _Jahns_; _Jans_ -- _Jähn._ Gen. _Jähns_;
    _Jehnen_. Zss. _Endejann_. _Fuhljahn_ (der faule J.). _Grotjan._
    _Ottenjan._ _Schmidtjan._ _Schönjahn_ (auch _Schönian_, älter
    Schönejan, Schönergan). _Strackerjan_ (d. i. schlanker J. Pott).
    _Wiesjahn._ -- _Janotte_ (Johann Otto). Patr. A. _Janning_ --
    _Jahner_ (Wien). Patr. Zss. _Janson_; _Jansen_; _Janssen_;
    _Janzohn_; _Janzon_; _Janzen_.

    Vklf. (l): _Jahnel_ -- _Jähnl_. (k): _Janecke_; _Janeck_; _Jahnke_
    -- _Jancke_; _Jank_ -- _Jänicke_; _Jäneke_; _Jänke_ -- _Jencke_ --
    (hochd.) _Jänichen_; _Jänigen_; _Jähnchen_.

    4) Verkürzt im Anlaut:

    a) _~Hannes~_; _Hans_ mit den Zss.: _Althans_. _Großhanß._
    _Guthans. Junghans. Kleinhans. Langhans. Langerhans. Schwarzhans._

    _Fritzehans; Fritschhans. Elsenhans. Ilkenhans. Josenhans_ (Hans,
    Sohn der Else, Ilke oder Eilika, Josepha). _Petershans._

    _Fuhrhans. Guldenhans. Meisterhans. Speckhans. Speerhans.
    Stallhans. Timmerhans_ (westf.).

    _Hanselle_ (= Hans Selle = Preuß 30).

    _Hansemann; Hansmann. Hansgirg_ (Hans Georg). Patr. A. _Hansing._
    _Hanser_ (südd. Fröhn., Reichel). _Sanktjohanser_ (Münch.). Patr.
    Zss. _Hanson_; _Hansen_ (schlesw.); _Hanssen_.

    b) _~Hennes~_. Patr. Zss. _Hensen_; _Henssen._ -- _Hensmanns._

    Vklf. (l): _Hansel (Hanselmann). Hensel; Hänsle._ Zss. _Aneshensel_
    (der H. des Ahni, Großvaters); _Anishänsli_ (Basel). _Oberhänsli_
    (Thurgau). _Peterhensel_. Patr. A. _Hansler_. _Henseler._ Niederd.
    (k): _Henske; Hensken; Hänsgen -- Hansken_ (ostfries.).

    5) Verkürzt im Anlaut und Auslaut (zusammenfließend mit Hagan).

    a) _~Hanne~_; _Hann (Hannemann)._ Zss. _Junghann. Junghäni_
    (schweiz.). _Hanotte._

    Vklf. (niederd.):_ Hannicke; Hanneken; Hanke._

    b) _~Henne~, Henn_ (Henne VN., z. B. Henne Vagedes Lipp. Reg.)
    in mannigf. Zss. _Bauerhenne_; niederd. _Burhenne. Kleinhenne.
    Opperhenne. Weberhenne. Wiesenhenne. -- Großhenn;_ niederd.
    _Grotehen. Junghenn. Hartmannshenn._

=Johl= s. God (einst. K.).

=John- Jöhn-= s. Johannes 3.

=Jolfs= s. God (V.).

=Jonas= II. hebr. „die Taube“; der Prophet.

    FN. auch jüdisch.

=Joontjes= s. Johannes 3.

=Joosten= s. Justus.

=Jordan= II. Jordanes 5. Jh., vermutlich aus altd. Jornandes,
womit es wechselt, unter Einwirkung des Namens des heiligen Flusses
umgebildet. Im Gött. UB. als Vorname im J. 1229.

    FN. _Jordan_ (auch jüdisch). Gen. _Jordans; Jordens -- Jördens --
    Jörrens._

=Jörg, Jorges= s. Georgius.

=Jörrens= s. Jordan.

=Joseph= II. hebr. „er fügt hinzu“ (1. Mos. 30, 24); als
christlicher N. von Joseph, dem Manne der Maria, stammend. (Kal. 19.
März).

    FN. _Joseph; Josef._ Gen. _Josephs_ (Jever) -- lat. _Josephi_.
    Patr. A. _Josepher_. Patr. Zss. _Josephson_.

    Verkürzt im Anlaut: _Sepp_ (südd.).

=Jost= s. a) Jodocus b) Justus.

=Jowien= s. God (V.).

=Juchem= s. Joachim.

=Jump-= s. Gund (V.).

=JUNG= I. got. guggs, ahd. jung, mhd. junc „jung“. In altd. EN.
weit seltener als alt.

    FN. Jungman: _Jungmann, Junkmann._

    Jungarat: _Junkert._

    Jungeric: _Jungerich._

    Einstämmige Kürzung Jungo: _Junge; Jung_ (latinis. Jungius), _Jungk
    -- Jünge._

    Vklf. (l): _Jüngel._ (k): _Jüngken._

=Jung= a) I. s. das vorhergehende W. b) III. (vgl. Hellenbrecht de
Junghe 1383 Gött. UB. I. -- auch franz. Lejeune) -- _de Jonge_ (Emden).

=Jüngel= s. Jung I.

=Jungbluth= III. auch _Jungesblut_; niederd. _Jungeblodt_ (holl.
Jongebloed).

=Jungfer= III. Abkürzung aus Jungfrau (vgl. Johannes dictus Virgo
1390 Köln. Univ.-Matr.).

=Jungnickel= s. Nicolaus.

=Junkert= s. Jung I.

=Junker= III. aus mhd. juncherre „junger Herr“ (herre Bezeichnung
des ritterlichen Standes).

    FN. _Junker_. Gen. _Junkers_.

=Jür-, Jürr-= s. Georgius.

=Justus= II. lat. der „Gerechte“.

    FN. _Justus; Just -- Jost._ Gen. (lat.) _Justi_ -- (deutsch)
    _Justen -- Joosten, Joesten_ (oe = ô, ostfries.).


K.

=Kabelmacher= III. „Verfertiger von Schiffstauen“.

=Kächler= III. „Kachelmacher, Töpfer“, vom ahd. chachala, mhd.
kachele irdenes Geschirr („Kachel“ noch schweizerisch, tirolisch in
diesem Sinne).

=Kahle= III. „Kahlkopf“. Hans de Kale 1430 (Lipp. Reg.).

=Kähler= s. Köhler.

=Kahrs= s. Gar (einst. K.).

=Kaiser= III. s. S. 42; auch in der Schreibung _Kayser_, _Keiser_.
-- Selten in der ursprünglichen lat. F. _Caesar_.

=Kalb= III. zu den Tiernamen (S. 49. 61), vgl. Cuonrad calf, calp
vitulus 1219. Cuonrad dict. Kelbelin.

    FN. _Kalb_. Niederd. _Kalff_. Vklf. _Kälble_. Zss. _Sommerkalb_
    (Barthold genannt Sumerkalf 1358 -- Lipp. Reg.). _Sonnenkalb_. --
    _Kalbskopf_.

=Kalff= s. Kalb.

=Kaltschmidt= III. ahd. chaltsmit, mhd. kaltsmit „Schmied, der
ohne Feuer arbeitet, Kesselschmied“.

=-kam= s. Kamp III.

=v. Kamecke= III. Stammort Camminke auf der Insel Usedom.

=-kamer, -kammer= s. Heim III.

=Kamm-, Kämm-= s. Gamal.

=Kämmerer= III. ahd. chamarâri, mhd. kameraere, nach dem
mittellat. camerarius 1) „Hofbeamter, der die Aufsicht hat über die
fürstlichen Gemächer“, namentlich über die Schatzkammer, auch sonst
aufwartet und auf Ordnung hält 2) in Klöstern und Gemeinden „Verwalter
der Einkünfte“.

    FN. _Cammerer_ -- _Kämmerer_.

=Kämmerling= III. ahd. chamarlinc, mhd. kemerlinc „Kammerdiener“.
(Das Wort noch im ital. camerlengo).

=KAMP= I. ahd. champh, mhd. kampf „Kampf“ (urspr. Eifer,
Wetteifer).

    FN. Kamphard: _Kempert_ -- _Kempfert_.

    Einstämmige Kürzung Camp-.

    _Campo_ (noch fries. VN.), Chempho: _Campo_; _Campe_ -- _Kampf_ --
    _Kempe_ -- _Kämpffe_; _Kempf_. Gen. _Kamps_; _Kampen_. Patr. A.
    _Overkämping_ (Westf.).

    Vklf. (k): _Kempke_. Gen. _Kempkens_.

=Kamp= III. aus dem lat. campus, welches schon früh in das
Niederdeutsche und Friesische herübergenommen ist, namentlich ein
eingeschlossenes, umhegtes Feld bezeichnend, das einem einzelnen
Bebauer zusteht. Alte ON. auf -camp aus dem 9.-11. Jh.; heutige auf
_-kamp_, auch verhochdeutscht -_kampfen_, _-kämpfen_.

Eine große Menge FN. auf _-kamp_ findet sich in ~Westfalen~,
hergenommen von einzelnen solchen Kämpen, an denen dieser Landstrich so
reich ist (S. 75). Dabei tritt auch das niederdeutsche Sprachelement
hier sehr in den Vordergrund.

    FN. _Von dem Kampe._ _Van Kampen_ (Kleve; Kampen Stadt in Holland).

    Zss. 1) nach dem, was auf dem Kampe wächst: _Appelkamp_ (Äpfel-).
    _Birkenkamp_; _Berkenkamp_. _Bohnenkamp_. _Bökenkamp_ (Buchen-).
    _Buschkamp_. _Distelkamp_. _Eichelkamp_. _Ellerkamp_. _Flaßkamp_.
    _Füchtenkamp_. _Graßkamp_. _Haverkamp_; _Haberkamp_. _Hasselkamp_.
    _Heisterkamp_. _Holtkamp_. _Horstkamp_. _Kirschkamp_. _Kleekamp_.
    _Lihnkamp_ (Lein-). _Lohkamp_. _Nettelkamp_. _Roggenkamp_.
    _Röbekamp_; _Röwekamp_. _Schleenkamp_. _Wiedenkamp_ --

    oder sich dort aufhält (Tiere): _Ahlkamp_. _Hasenkamp_.
    _Immenkamp_. _Kreienkamp_. _Uhlenkamp_. _Wolfkamp_ --

    oder überhaupt sich dort befindet: _Brüggenkamp_ (Brücken-).
    _Gallenkamp_ (aus Galgen-). _Kiesekamp_. _Kleinemoorkamp_.
    _Kottenkamp_. _Kreutzkamp_. _Kulenkamp_. _Moorkamp_. _Mühlenkamp_.
    _Pohlkamp_ (Pfuhl-). _Sandkamp_ (auch Dorf in Hannover).
    _Steinkamp_. _Wasserkamp_.

    2) Nach der Lage und Beschaffenheit des Kampes: _Altkamp_.
    _Bredenkamp_ (auf dem breiten K.). _Hoffkamp_. _Hokamp_ --
    _Hogenkamp_ (elliptisch: auf dem hohen K.). _Kortenkamp_.
    _Langenkamp_. _Ostkamp_; _Osterkamp_. _Veltkamp_. _Westerkamp_.

    3) Nach dem Besitzer: _Nonnenkamp_.

    Verhochdeutscht in _-kampf_: _Erlekampf_. _v. Heidekampf_ (vgl.
    O. Heidekamp in Holstein). _Flaßkampf_. _Lindenkampf_.
    _Lohkampff_. _Mühlenkampf_. _Oberkampf_. _Siedenkampf_.
    _Tellkampf_. _Weidekampf_.

    Abgestumpft in _-kam_: _Breitenkam_. _Gerstenkamm_. _Kleekam_.
    _Osterkam._

    Ableitung auf _-er_ (westf.):

    _Kämper_, _Kemper_. Gen. _Kempers_. -- Zss. _Berkenkemper_.
    _Elfenkämper_. _Engelkemper_. _Fahlenkemper_. _Haarkämper_ (Haar =
    Anhöhe auf einer Heide). _Hasenkämper_. _Heidkämper_. _Holtkemper_.
    _Kieskemper_. _Kortenkemper_. _Kottenkemper_. _Krützkemper_
    (Kreuz-). _Lehmkämper_. _Lohkemper_. _Nordkämper_. _Ossenkämper_.
    _Pagenkämper_ (Page = Pferd). _Pierenkemper_ (Regenwürmer-?).
    _Roggenkämper_. _Stegkämper_. _Strotkemper_. Stutenkemper.
    _Südkemper_. _Weidenkämper_.

    Auch als ~erster~ Teil der Zusammensetzung findet sich Kamp
    in: _Kampmann_; _Oberste Kampmann_. _Kampmeyer_ -- _Kampfmeyer_
    -- _Kammeyer_. _Kampfmüller_. _Kampfwirth_. _Kampfschulte_. --
    _Kampfranz_.

=Kamp-= s. a) Kamp I. b) Kamp III.

=-kamp= s. Kamp III.

=Kämp-= s. Kamp I.

=Kampe= a) s. Kamp I. b) Ortsbezeichnung s. Kamp III.

=Kampfenkel= I. III. der „Henkel vom Kampe“ (s. Hagan).

=-kämper= s. Kamp III.

=Kampf-= s. a) Kamp I. b) Kamp III.

=-kampf= s. Kamp III.

=Kämpf-= s. Kamp I.

=Kamphaus= III. Fleischermeister in St., nennt sich, seit es einen
Finanz-Minister Camphausen in Preußen gegeben: _Kamphausen_.

=Kändler= III. (bayr.). mhd. kandeler „Kannengießer“.

=Kannengießer= III. „Zinngießer“; man sieht aus dem N., daß das
Gießen von Kannen einst die wichtigste Arbeit in diesem Handwerke war
(„Kannengießer-Straße“ in Braunschweig).

    FN. _Kannegießer_; _Kanngießer_, _Canngießer_. Niederd.
    _Cannegieter_ (Klemp. Kannegeter).

=Kant, Kantz= s. Gand.

=Kanzler= III. ahd. chancilâri, mhd. kanzelaere aus mittellat.
cancellarius „Vorgesetzter der Kanzlei“.

    FN. _Kanzler_, _Cantzler_. Mit Umlaut _Kentzler_.

=Kapeter= III. (Württ.) eig. Hausname casa Petri, wie Cahannes,
Capaul (Buck).

=Kaphengst= III. vom mhd. kappen „verschneiden“.

=Kappeller= s. Capelle.

=Kapper= s. Kaspar.

=Kapphammel= III. vom mhd. kappen „verschneiden“.

=KARAL= I. ahd. charal, karl „Mann“ (Kerl).

    FN. Karlman: _Karlmann_.

    Einstämmige Kürzung Karal-.

    Carol: _Karel_ -- _Karle_; _Karl_, _Carl_ -- (zerdehnt) _Kardel_ --
    _Kerl_ -- _Keerl_. Gen. _Carels_ -- _Karls_ -- _Kerlen_. Patr. A.
    _Kerling_. Patr. Zss. _Carlsohn_.

    Vklf. (i): _Karli_ (schweiz.).

=Kärcher= III. oberd. „Kärrner“, von Karch „Karren“, ahd. karruh
aus lat. carruca Reisewagen.

    FN. _Kärcher_ -- _Karcher_.

=Kardel= s. Karal.

=Karges, Karius= s. Macarius.

=Karlauf= s. Gar (V.).

=Karmann= s. Gar.

=Karrer= III. „Kärrner“. Auch _Karner_.

=Karsjens, Karst=- s. Christianus.

=Kaschube= III. ein „Kassube“ (S. 78). Auch verkürzt _Kaschub_.

=Kasemeier= III. umgestaltet aus Kasimir (1788 Detmold).

=Kaspar= II. persisch Kansbar „Schatzmeister“, nach der Legende
einer der h. drei Könige (Kal. 6. Jan.).

    FN. _Kaspar_, _Caspar_; _Casper_ -- süddeutsch _Kapper_ (s.
    Melchior Meyr, Erzählungen aus dem Ries). Gen. _Caspary_ (auch
    jüdisch) -- Caspers -- _Gaspers_ (Heinsberg).

    Vklf. _Kasperl_ (bayr.). -- Zss. _Kasparbauer_.

    Mit Erweichung des k (schon bei Klemp. nebeneinander Kaspar,
    Gaspar, Jaspar): _Jasper_. Gen. _Jaspers_ (ostfries.). Patr. Zss.
    _Jespersen_.

=Kassebaum= III. halbniederd. statt karseboom „Kirschbaum“. Auch
_Kessebohm_. (_Kassebohm_ O. in Mecklenb.).

=Kassebeer= III. niederd. statt Karsebeere „Kirsche“ (lat.
cerasum).

=Kasseroller= III. „Kasserollen-Verfertiger“.

=Kassens, Kast-= s. Christian.

=Kastner= III. „Verwalter des Kornkastens“ d. i.
Getreidespeichers, dann, weil aus den Getreide- und Fruchtzinsen sich
die Steuern entwickelten, hie und da = Amtmann über alle Einkünfte
„Rentmeister“. So an Höfen ein Hofkastner, in Klöstern ein Pater
Kastner.

    FN. _Kastner_ -- _Kästner_, _Kestner_ -- _Khöstner_ (Gottschee).

=Kathmann, Käthner= s. Köther.

=Kathreiner= III. „einer aus (St.) Kathrein“.

=Kauer-= s. Kun (V.).

=Kaufmann= III. ahd. choufman, mhd. koufman „Handelsmann“ (s.
Krämer).

    FN. _Kaufmann_, häufig _Kauffmann_. Niederdeutsch _Kopmann_,
    _Koopmann_. Gen. _Koopmanns_.

=Kaulbars= III. deutlicher Fischname.

=Kaulfuß= III. „Klumpfuß“, von Kaule = Kugel, schon mhd. kugele
zsgz. kûle.

=Kaunert= s. Kun (V.).

=Kaupert= s. Gaw.

=Kauwertz= s. Gaw.

=Keb-= s. Gab (V., einst. K.).

=Keerl= s. Karal.

=Kehr-= s. Gar (einst. K.).

=Kehrein= III. Satz-N. „kehr ein“.

=Keil= s. Gail.

=Keiper= III. „Fischmeister“, Aufseher über Fischereien
(ostpreuß.).

=Keiser= s. Kaiser.

=Keith, Keitz= s. Gaid.

=Keller= III. mhd. kellaere aus lat. cellarius 1) „Kellermeister“,
Schaffner 2) Kammerbeamter; wie vom herrschaftlichen Kasten ein
Kastner, so bekam vom herrschaftlichen Keller ein ~Keller~
(Kellner) als Rentbeamter seinen Namen (cellarii am Hofe Karls d.
Gr.), welcher urspr. die Weinberge u. Weingülten samt den andern
Einkünften, die in die Keller einzuliefern waren, zu verwalten hatte;
bei geistlichen Stiftern der Beamte, welcher die Einkünfte verwaltet,
die für den Tisch geordnet sind -- oft mit dem Kastner eins 3) Inhaber
eines „Kellerhofes“, einer Art Hofgüter in einigen Teilen Schwabens und
der Schweiz. (Walter der Kellaer 1288).

    FN. _Keller_. Lat (rücklatinis.) _Cellarius_. Auch _Kellerer_.
    _Kellermann_.

=Kellermann= s. Keller.

=Kellner= III. mittellat. cellenarius, ahd. kelnâri, mhd. kelnaere
= keller (Conrade Kelner, auch C. Keller genannt 1379 Bacm.).

=Kemp-= s. Kamp I.

=-kemper= s. Kamp III.

=Kentel= s. Gand.

=Kentzler= s. Kanzler.

=Kerke= III. niederd. „Kirche“, in Zss. wie _Kerkenbrock_
(Kirchenbruch); _Kerkhei_.

=Kerl-=- s. Karal.

=Kerms= s. Gar (zweist. K.).

=Kerner= III. 1) = _Körner_ 2) „Kärrner“.

=Kerschstein= s. Christianus.

=Kerse= III. „Kirsche“, aus lat. cerasum, in Zss. wie
_Kersenbrock_ (-bruch), _Kerßenbroick_ -- _Kersemeyer_.

=Kerst-= s. Christianus.

=Kessebohm= III. „Kirschbaum“.

=Kessel= III. der Kessel als bedeutsames Hausgerät, das zu
sinnbildlichen Rechtshandlungen und abergläubigen Gebräuchen diente.
Vgl. H. de Eschenowe dictus Brukeȥȥel (Braukessel) 1263.

=Kesseler= III. „Kesselschmied“. Auch _Keßler_.

=Kesselhake= III. Haken, an welchem der Kessel über dem Feuer
aufgehängt wird.

=Kesselhut= III. eine „Pickelhaube in Kesselform“. Auch niederd.
_Ketelhod_.

=Kest-= s. Christianus.

=Kestner= s. Kastner.

=Ketelböter= III. niederd. „Kesselflicker“ (böten = hd. büßen, d.
i. urspr. bessern).

=Ketelhod= s. Kesselhut.

=Keudel, Keutel= s. Gaid.

=Keun-= s. Kun (V., einst. K.).

=Kieckebusch= III. ON. (in Brandenb.).

=Kiefer= s. Küfer.

=Kiehne= s. Kun (einst. K.).

=Kiekuth= III. niederd. Satz-N.: „schau aus“ -- doch zunächst wohl
ON. (auf Rügen) und von daher übertragen.

=Kienbaum= III. mhd. kinboum „Kiefer“.

=Kienle= s. Kun (einst. K.).

=Kiep-= s. Gab (V., einst. K.).

=Kier-= s. Gir.

=Kierschner= s. Kürschner.

=Kies-= s. Gis.

=Kiesel-= s. Gisal.

=Kieser= III. „Prüfer“; in den Städten Deutschlands waren solche
K. besonders für Getränke und andere Lebensmittel angestellt.

=Kiesewetter= III. Satz-N. „der das Wetter prüft, Wetterspäher“
(Gudrun 903: Fruote bî dem lufte ~kiesen~ dô began). Entstellt
_Küssewetter_ (Wien).

=Kieß-= s. Gis (Gisal).

=Kiewitt= III. niederd. der Kiebitz, sprichwörtl. wegen seines
Zickzackfluges; daher „Kiebitzgang“. (Everhardus Kyvit Köln. Univ.
Matr. 1390).

=Kilbert= s. Gisal.

=Kilian= II. ein Schotte, Apostel der Franken im 7. Jh.

    FN. _Kilian_; _Killian_ -- _Kilgan_.

=Killmer= s. Gisal.

=Kimmerle= s. Kun (V.).

=Kipp= s. Gab, Gib (einst. K.).

=Kirche= III. ahd. kiricha, mhd. kirche, altsächs. kirika,
kerika, altfries. kerke, karke (wohl aus griech. κυριακόν „Haus des
Herrn, Gotteshaus“). In ON. _-kirch_, _-kirchen_ (elliptischer Dativ);
niederd. _-kerk_.

    FN. 1) _Altenkirch_. _Neukirch_. _Taufkirch_ (O. -en 8 mal Rud.).
    _v. Tippelskirch_.

    2) _Giesenkirchen_. _Herrenkirchen_. _Odenkirchen_. _Rodenkirchen_.
    _Rommerskirchen_.

    Halbniederd. _Nienkirchen_ (Mecklenburg); hochdeutsch _Neunkirchen_
    (häufig ON., wohl aus Neuenkirchen zsgz., zumal bei Dörfern, wo
    eine solche Menge von Kirchen doch nicht anzunehmen).

    3) _Bovenkerk_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _-er_: _Feldkircher_ (O. -kirch).

    2) _-ner_: _Feldkirchner_ (O. -kirchen). _Neukirchner_.
    _Seekirchner_. _Steinkirchner_.

=Kircher= III. mhd. kirchaere „Küster“ 2) gekürzt aus Kirchherr,
d. i. „Pfarrer“. Auch _Kilcher_.

=Kirchhoff= III. „der am Kirchhofe“, vgl. fries. Urkund.: roleff
bi den kerkhoue (Pott. S. 549).

=Kirchmann= a) I. ahd. Kirihman (aus dem 9. Jh. als PN.
nachgewiesen durch Förstemann, vgl. auch den rhein. Namen _Kirchartz_,
der auf einen altd. Nomin. Kirihhart zurückweist) b) III. mhd. kirchman
Eingesessener einer Gemeinde, „Gemeindeglied“, im Gegensatz zum
Ausmann, ûȥman.

=Kirchner= III. mhd. kirchenaere „Küster, Mesner“, bes. im
sächsischen Vogtlande üblich.

=-kirchner= s. Kirche.

=Kirieleis= II. aus dem kirchlichen Rufe (griech.) kyrie eleïson
„Herr, erbarme dich“, vgl. Bechtold Kyrieleyson 1366 (Weistümer 3,
419). Noch weiter verkürzt _Cyrlis_ -- _Corleis_.

=Kirmes= III. aus mhd. kirchmesse, „Fest zum Andenken an die
Einweihung einer Kirche“ -- (Zeitname, vgl. Tag).

    FN. _Kirmes_; _Kirmß_.

=Kirner= s. Körner.

=Kirschner= s. Kürschner.

=Kirschstein= s. Christianus.

=Kirscht-, Kirst-= s. Christianus.

=Kirwald= s. Gir.

=Kiß= s. Gis.

=Kist= s. Christianus.

=Kistenfeger= III. der „Kisten fegt d. i. ausräumt“, plündert.

=Kistmacher= III. der „Kisten macht“, Tischler. Niederd.
_Kistemaker_; latinis. _Chelopoeus_. Entstellt _Küstenmacher_. Auch
_Kistner_.

=Kittel= III. mhd. Kittel, ein Kleidungsstück -- mit der Zss.
_Weißkittel_.

=Klaas, Klag-, Klas-, Klaß-= s. Nicolaus.

=Klau-= s. Glaw.

=Klaus, Kläusli= s. Nicolaus.

=Klebsattel= III. „kühner mit dem Sattel eng verbundener Reiter“
(Andresen). Daraus _Kleesattel_.

=Klee= III. früher volkstüml. auch der mit Kleeblumen bunt
gezierte Rasen (Kleemeister = Wasenmeister) -- mit der Zss.
_Grüneklee_. Auch _Kleeblatt_ (vielleicht mit mystischer Beziehung als
Sinnbild der Dreieinigkeit, wie in Irland, wo es sogar in diesem Sinne
Nationalzeichen ist). _Kleemann_. _Kleemeyer_. _Schubert Edler von dem
Kleefelde_. (S. 59). Niederd. _Klewer_.

=Kleienstäuber= III. nach Hoffmann, Kasseler Namenb. S. 69,
Bezeichnung des „Müllers“.

    FN. _Kleyenstäuber_, zsgz. _Kleinstäuber_ -- auch _Kleyenstüber_;
    _Kleinstüber_. Vgl. Joh. Fäsenstaub, Müller 1408 (Tobler-Meyer),
    von Fese = Hülse.

=Klein, Kleine= III. der „Kleine“. Doch weisen FN. wie
_Kleinhard_, _Kleinert_ (Gen. _Kleinertz_), _Kleinlein_, _Kleinecke_
darauf hin, daß dieser Stamm schon im Altdeutschen zur Namenbildung
verwendet worden, dann im Sinne von „fein, sauber“.

=Kleinknecht= III. „unterer Knecht“ gegenüber dem Großknecht.

=Kleinschmidt= III. Gegensatz zum Grobschmied: ein Schmied, der
kleine, d. i. feine Arbeiten macht; bez. hauptsächlich der „Schlosser“,
dann der Büchsenschmied, Sporer, Uhrmacher.

=Kleinsorge= III. der sich wenig d. i. (bes. nach mhd.
Ausdrucksweise) gar keine Sorge macht.

=Kleisl, Kleißl= s. Nicolaus.

=Klemens, -t= s. Clemens.

=Kliebenschedel= s. Klubeschedel.

=Kliefoth= III. niederd. statt Kliefuß, vom ad. cliuwa Kugel,
Knäuel, also = Klumpfuß.

=v. Klinckowström= III. Martin Klinckows Söhne wurden im 17. Jh.
von der schwedischen Regierung geadelt. (Adelslex.)

=Kling= III. ahd. chlinga, mhd. klinge „Gebirgsbach, rauschender
Bergstrom“, ON. und in Zss. wie _Klingmüller_. Auch _Klingel_, wie in
der Pfalz viele Bäche heißen. Daher FN. _Klincke_, _Kling_ mit der
Ableit. _Klinger_. _Klingelhage_.

=Klingbeil= III. Satz-N. urspr. Klinckebyl „laß das Beil klingen!“.

=Klingspor= III. „mit klingendem Sporn“. Klingspor 1571.

=Klobelauch= III. ahd. klobelouh, mhd. clobelouch von kliuban
spalten, entstellt knobelouch „Knoblauch“ (auch ON.). _Knobloch_ --
_Knoblich_.

=Klocke= III. a) I. s. Hlod (einst. K.) b) niederdeutsch „Glocke“
in _Klockemeyer_.

=Klöckner= s. Glöckner.

=Klode= s. Hlod (einst. K.).

=Kloos, Klos-, Kloss-= s. Nicolaus.

=Klostermann= III. mhd. klôsterman „Mönch“.

=Klöter= s. Hlod (V.).

=Kloth, Klöthi= s. Hlod (einst. K.).

=Klötsch, Klott= s. Hlod (einst. K.).

=Klotz= a) I. s. Hlod b) III. „vierschrötiger, plumper Mensch“.
vgl. Marquardus dictus Block (Truncus).

=Klubertz= s. Glaw.

=Klubeschedel= III. Satz-N. „ein Schädelspalter“ (S. 52),
von „klöben“ ahd. klioban, mhd. klieben und klûben spalten. Auch
_Kluibenschädel_ (Tirol).

=Klubeschelt= III. Satz-N. „der Scheite spaltet“.

=Klußmeyer= s. Nicolaus.

=Klute, Klüt-= s. Hlod (einst. K.).

=Klüter= s. Hlod (V.).

=Klutendreter= III. (Aachen) der „Erdklöße tritt“, Spottname für
einen Landbauer.

=Klutt= s. Hlod (einst. K.).

=Knabe= III. ahd. chnabo, mhd. knabe „Knabe, junger Bursche“, bes.
ein im Dienste eines Höheren stehender; mit knappe, kneht mehrfach
gleichbedeutend. Auch _Knape_. Gen. _Knabben_ (niederrhein.).

=Knappe= III. Nebenf. zu Knabe (wie Rappe zu Rabe) ahd. chnappo,
mhd. knappe 1) Knabe, Jüngling, bes. „der Ritter werden will“ 2)
„Diener, Lehrling, Geselle“.

    FN. _Knappe_; _Knapp_.

=Knaubel, Knaup, Knauth= s. Knod.

=Knecht= III. mhd. kneht sinnverwandt mit knabe und knappe, daher
auch in der Bed. „Lehrling, Geselle“, wie in smidekneht.

    FN. _Knecht_. Zss. _Ackerknecht_. _Frommknecht_. _Futterknecht_.
    _Gutknecht_; niederdeutsch _Godknecht_. _Haußknecht_. _Holzknecht_.
    _Kammerknecht_. _Kleinknecht_. _Mahlknecht_ (Müllergeselle).
    _Packknecht_. _Schildknecht_. _Stallknecht_. _Schuknecht_.
    _Wagenknecht_.

=Knick= III. „niedriger lebendiger Zaun zur Einhegung der Felder“.
Auch _Knigge_.

=Knie= III. „ein im Waldwinkel liegendes Stück Land“, in FN. wie
_Kniemeyer_, _-möller_.

=Knieriem= III. ein „Gurt über dem Knie“, das unentbehrliche
Beistück der kurzen Landsknechtshosen, jetzt nur noch ein Geräte der
Schuhmacher. Vgl. Cunrad cognom. bintriemo 1239. _Knirim_ -- _Cnyrim_.

=Knobbe, Knobel= s. Knod.

=Knoblauch, Knoblich= s. Klobelauch.

=Knochenhauer= III. „Schlächter, Fleischer“, noch jetzt in
Braunschweig die übliche Bezeichnung, wo sich schon 1380 der FN.
Knokenhowere findet (in Hannover eine Knochenhauer-Straße).

=Knocke= s. Knod.

=KNOD= I. zu got. knôds, ahd. chnuat „Geschlecht, Stamm“.
Chnodomar 4.

    FN. (Knoderich): _Gnörich_.

    Einstämmige Kürzung Knod-.

    Knuto: _Knode_ -- _Knothe_ -- _Knott_ -- _Knuth_ -- _Knauth_. Patr.
    A. _Knudsen_.

    Vklf. (l, Knodilo): _Knolle_. (k): _Knocke_.

    Zweistämmige Kürzung Knodb-.

    (Knobo): _Knobbe_ -- _Knop_ -- _Knopf_ -- _Knaup_.

    Vklf. (l): _Knobel_ -- _Knöpfel_ -- _Knaubel_.

=Knolle, Knop-, Knothe, Knott, Knudsen, Knuth= s. Knod.

=Kob-, Köb-= s. a) I. God b) II. Jacobus.

=Koch= III. ahd. choch, mhd. koch, altsächs. kok aus lat. coquus.

    FN. _Koch_. Gen. _Kochs_. Äußerlich verlateint _Cochius_ -- in
    anderer Weise _Coccejus_. Gen. _Cocceji_ (S. 65).

    Vklf. (l): _Köchle_ (schwäb.); _Köchly_ (schweiz.). -- _Köchlin_.

    Niederd. _Kock_; auch _Koock_, _Koke_ (Kok Gött. UB. I. ums J.
    1373, Klemp. Coke neben der Bezeichnung Meisterkock = ouerste
    kokenmeister). Gen. _Kox_, _Cox_ (niederrhein.).

    Der N. Kock findet sich lange vor der französischen Einwanderung
    und ist jetzt in verschiedenen Gegenden Norddeutschlands unter der
    Landbevölkerung verbreitet, so in Westfalen, Mörs, Schleswig; er
    kann daher nicht franz. Ursprungs (aus coq Hahn) sein.

=Köch-, Kock= s. Koch.

=Kochlöffel= III. s. S. 44.

=Kodel= s. God (V.).

=Koen-= s. Kun (V., einst. K.).

=Koerts= s. Kun (V.).

=-kofen, -kofer= s. Hof.

=Köfer= s. Küfer.

=Kögler= III. mittelniederd. Kogeler „Gaukler“.

=-kohl= in Zss. wie _Herrenkohl_, _Linnenkohl_ s. Kugel = Kapuze.

=Kohl-= s. 1) Kol 2) Hlod.

=Köhler= III. „Kohlenbrenner“. Selten _Kohler_ -- _Kähler_ -- auch
_Köller_ (Preuß). Zss. _Dammköhler_.

=Kohn-, Köhn-= s. Kun (V., einst. K.).

=Kohr-, Köhring= s. Kun (V.).

=KOL= I. wohl zu altnord. kollir „Helm“.

    FN. Colobert: _Kolbert_.

    (Colohart): _Kohlhardt_.

    (Coloman): _Kollmann_ -- _Kohlmann_.

    Einstämmige Kürzung Kol-.

    Colo: _Kohl_ -- _Kölle_ -- _Kuhle_. Patr. A. _Köhling_.

    Vklf. (i): _Kohli_ -- _Kuhley_.

    Zweistämmige Kürzung Kolb-.

    (Kolbo): _Kolbe_; _Kolb_ -- _Kulbe_ -- _Külb_.

    Vklf. (l): _Kölbl_ -- _Külbel_.

=Kolb= s. Kol (V., zweist. K.).

=Koll-= s. 1) God (V.) 2) Kol.

=Kommallein= III. bemerkenswerter Satz-N. (auf die Einladung zu
einem Stelldichein deutend?).

=Kompert= s. Gund (V.).

=Kon-= s. Kun (V.).

=Kön-= s. Kun (V., einst. K.).

=König= III. häufiger FN., durch verschiedene Ursachen veranlaßt
1) durch persönliches Hervorragen in der Umgebung (Schützenkönig u. a.,
jetzt Eisenbahnkönig usw.), Friedrich de Kuninc 1314. 2) durch N. von
Häusern, bes. wohl von Gasthöfen (König von Spanien u. a.). -- Vgl.
franz. Leroy.

    FN. _König_; _Königk_. Gen. _Königs_. (Doch ist bei diesen N. auch
    der altd. Stamm Kun zu vergleichen). Zss. _Rübenkönig_.

=Könnicke= s. Kun (einst. K.).

=Koock= s. Koch.

=Koops= s. Jacobus.

=Koordt= s. Kun (V., Chunrad).

=Köper= s. Küfer.

=Kopf= III. ahd. chuph, copf, mhd. kopf aus mittellat. cuppa
Faß 1) Trinkschale, Becher (so Glaßkopf FN. 15. Jh. = Glasbecher,
Glasnapf). 2) Hirnschale, Kopf.

    FN. _Kopf_ vgl. Chono der Chophe 1175. Ulric. der Chopf 1225.

    Mannigfache Zss., sämtlich wohl in dem Sinne des Körperteils:
    _Breitkopf_. _Großkopf_. _Hartkopf_; halbniederd. _Hardekopf_.
    _Krauskopf_; niederd. _Kruskop_. _Rothkopf_. _Ruhkopf_
    (halbniederd. = Rauhkopf). _Schönkopff_. _Schwartzkopff_
    _Weißkopf_; niederd. _Wittkop_. _Wullkopf_; niederd. _Wullkop_ --

    nach Tieren (z. T. vermutlich durch Häuserzeichen vermittelt, aber
    auch durch Flurnamen): _Hönerkopf_ (halbniederd. = Hünerkopf).
    _Ochsenkopf_; niederd. _Ossenkopp_. _Rehkopf_. _Rindskopf_.
    _Roßkopf_. _Schellkopf_. _Wedderkop_. _Welskopp_ --

    nach Pflanzen: _Mohnkop_ und _Mahnkopf_.

=Köpke= s. Jacobus.

=Kopmann= s. Kaufmann.

=Kopperschmidt= III. (niederd.) „Kupferschmied“.

=Koppold= s. God (V., Godebald).

=Körber= III. „Korbmacher“. Auch _Korber_.

=Kord-= s. Kun (V.).

=Korn= III. got. kaurn, ahd. mhd. korn „Fruchtkorn, Getreidekorn“
(mundartl. = Roggen).

    FN. _Korn_. Zss. _Fernkorn_, _Viernkorn_ vom Eigenschaftsw. fern
    „vorig“ (Firnewein u. a.). _Gerstenkorn_. _Grünkorn_. _Haferkorn_;
    _Haberkorn_ (Ruprecht Haberkorn 1385). _Hirsekorn_; _Hirschkorn_.
    _Klöwekorn_ (Spaltkorn, in welchem Sinne? oder imperativisch
    = Haarspalter vgl. Klövesand -- Pott). _Pfefferkorn_ (Walcher
    Phefferkorn 1282). _Senfkorn_ (Ev. Matth. 13, 31). _Sommerkorn_.
    _Weitzkorn_.

=Kornbluhm= III. deutlicher Pflanzen-N. (centaurea cyanus).

=Kornbrust= s. Probst.

=Körner= III. 1) vom got. quairnus, ahd. quirn, mhd. kürn Mühle,
also „Müller“ 2) von Korn: „Kornkäufer“ 3) = Kordener, Körtener
patronym. zu Konrad (Preuß 17).

    FN. _Kürner_ -- _Kirner_ -- _Körner_ -- _Kerner_ -- selten noch in
    der älteren Form _Querner_. Zss. _Körnerknecht_ („Mühlknappe“).

=Kornmesser= III. mhd. kornmeȥȥer „vereidigter
Getreidemesser“, ein öffentlicher Beamter.

=Kort-, Kört-= s. a) I. Kun (V.) b) III. nied. = kurz, in
_Kortenkamp_ u. a.

=Kortum= III. niederd. „kurz um“, nach dem Bremer Wörterb. ein
kleiner, hurtiger Mensch. Auch _Kortüm_.

=Kos-= s. Goz (V.).

=Köster-= s. Küster.

=Kostezzer= III. (Zürich) „einer aus Konstanz“ (gesprochen:
Kostetz -- Tobler-M.).

=Kothe= a) I. s. God b) III. geringeres Bauernhaus, urspr. ohne
Feld und Hofstätte, nur mit einem Garten; es ist dann freilich auch
vielfach etwas Land mit solcher Kothe vereinigt worden, doch nicht bis
zu einer vollen Hufe. Hauptsächlich niederdeutsches Wort, auch in ON.
ziemlich häufig: -_kathe_, -_kathen_, -_kothen_, -_kotten_.

    FN. _Kothe_ (auch _Kothé_ -- das é soll die betreffende Familie für
    schweres Geld vom Landesherrn erstanden haben, s. Pauli II, S. 5).

    Zss. _Roßkoth_. -- _Hollkott_. _Oldenkott_. _Weskott_.
    _Horstkotte_. -- _Geilenkotten_. _Vierkotten_. (Henricus Bernekotte
    Köln. Univers. Matr. 1390). -- _Kothmeyer_ -- _Kottmeyer_ --
    _Kothmüller_.

=Köther= III. „Inhaber einer Kothe“.

    FN. _Köther_. Zss. _Buschköter_ (der K. in dem Busche).
    _Eikenköter_ (Hannov.). _Leimköter_ (doch wohl = Lehmk.). Auch
    der N. _Fetköter_ gehört hierher, wie die Nebenff. _Vettkötter_
    (Vegesack) und _Fettkotter_ beweisen.

In Nordost-D. heißt die Kothe: Kathe, Kathen, daher: _Käthner_;
_Kathmann_ -- in Westfalen _Kotte_, daher „Kötter“ (s. Immermann
Münchhausen III, 56: „daß ich den Halbhüfner, den Kötter und wer es
sonst sein mag, jeden nach seiner Gebühr nennen muß“). In dieser F. ist
das Wort reich an Zss., die alle in Westfalen heimisch sind:

    FN. _Baumkötter_. _Berkenkötter_. _Buschkötter_. _Feldkötter_.
    _Flurkötter_. _Grundkötter_. _Heitkötter_ (Haid-). _Holtkötter_.
    _Horstkötter_. _Kampkötter_. _Kuhlenkötter_. _Marschkötter_.
    _Ostenkötter_. _Pohlkötter_. _Rietkötter_. _Sandkötter_.
    _Strotkötter_. _Vennekötter_. _Winkelkötter_. _Wieskötter_ --
    sämtlich wohl nach der Wohnstätte benannt, während _Jacobskötter_,
    _Mörtenkötter_ Zss. mit den VN. Jacob, Martin sind.

    Anderer Art sind _Neukötter_. _Hundekötter_ (vgl. den niederd.
    Maler Hondekoeter). _Schniederkötter_. _Schultenkötter_ (der K. des
    Schulzen). _Schüttenkötter_.

=-köter= s. Köther.

=Kott-= s. a) I. God (V., einst. K.) b) III. Kothe.

=-kott, -kotte, -kotten= s. Kothe.

=-kötter= s. Köther.

=Kottlof= s. God.

=Kotz-= s. 1) God (einst. K.) 2) Goz.

=v. Kotzebue= III. von dem altmärk. O. Kossebau, früher Kossebu.
(Adelslex.).

=Kox= s. Koch.

=Krabat= III. (Gottschee) „Kroat“.

=Kracht= s. Kraft.

=Kradolfer= III. „einer aus Kradolf“, urspr. Kradorf (Thurgau).

=KRAFT= I. ahd. mhd. kraft „Kraft; Heeresmacht“.

    FN. Kraftheri: _Krefter_.

    Einst. Kürzung Craft, Craht: _Krafft_ -- _Kracht_. Patr. A.
    _Krefting_.

=Krägen-= III. mhd. krâ, kraeje, kreie „Krähe“ in Zss. wie
_Krägenbrink_.

=Kramer= s. Krämer.

=Krämer= III. ahd. chrâmâri, mhd. krâmaere, krâmer, kraemer der
„Krämer“, Kleinhändler, im Gegensatz zum „Kaufmann“, der mehr den
Großhändler bezeichnet. Dem Krämer fiel zum Handel alles anheim, was
„Pfennigsgewerbe“ war. (Schon 1175 Chunrad Chramar).

    FN. _Krämer, Cremer -- Kramer, Cramer_. Gen. _Kramers_
    (niederrhein.). Zss. _Eisenkrämer_.

=Krahn, Krohn= III. mittelniederd. krân, krôn „Kranich“.

    Auch in Zss.: _Kranepohl_ u. a.

=Kranefuß= III. „Kranichfuß“. Auch _Krohnfuß_.

=Kranewitter= III. vom ahd. khranawitu „Wacholder“. ON.
in mannigfachen FF. Entstellt in _Kronawetter_; _Kronebitter_;
_Kronenbitter_ (Steub).

=Kranich= III. der bekannte Zugvogel. Vgl. franz. Lagrue. 1)
Hauszeichen (S. 61) 2) Eigenschaft bezeichnend, namentlich die
Schlankheit (S. 49).

=Kranold= s. Hraban.

=Kranz= III. mit den Zss. _Maikranz_ (S. 45, doch auch ON.).
_Rautenkranz_. _Rosenkrantz_ (auch ON.).

    Vklf. _Kränzlein_ -- _Kränzl_.

=Kratz-, Krätzel= s. Pancratius.

=Kraume= s. Hrom.

=Kraus, Krauß= III. 1) s. Krause 2) der „Krug“; so namentlich in
der Zss. _Steinkrauß_ „Steinkrug“.

=Krause= III. von dem Eigenschaftsw., der „Kraushaarige“
(Crispus). Hainrich der kruse 1304 (S. 50).

    FN. _Krause_; _Kraus_ (letzteres süddeutsch, z. B. in München 1876:
    44 mal Kraus und Krauß, Krause nur 3 mal, dagegen in der Preuß.
    Rang- und Quartierliste von 1874 Krause 50 mal, Kraus (Krauß) nur 4
    mal).

    Niederd. _Kruse_, _Cruse_. -- Latinis. _Crusius_.

=Kraushaar= III. = dem Vorhergehenden. Volz von Nüwenegge den man
da nemmet Crushar 1347 (Bacm.). In demselben Sinne _Krauskopf_.

=Kräuter= III. „Gemüsegärtner und -Händler“ (auch Apotheker).
Niederd. _Krüdener_ (Crudiner 13. Jh.).

=Krautwig= s. Hrod (V.).

=Krawath= III. „Kroat“. Auch _Krabot_.

=Kreft= III. (mit langem offenem e) niederd. = _Krebs_. (Hans
Krewet 1473). Auch _Krebsscher_ findet sich als FN.

=Kreft-= s. Kraft.

=Krege, Kreie= III. mhd. kraeje, kreie „Krähe“, in Zss. wie
_Kregenbrink_, _Kreienkamp_, _Kreymeyer_ u. a.

=Kreikenbaum= III. (halbniederd.) mhd. kriechenboum von krieche d.
i. schlechte Pflaume.

=Kreiser= III. „Feldhüter“ (z. B. in Hessen).

=Kreith= III. = Greut, Gereute von „reuten“; _Kreitmeyer_ =
Greutmaier (Steub S. 13).

=Krempelsetzer= III. zur Tuchmacherei gehörig (Krempel = Wollkamm).

=Krestel= s. Christianus.

=Kretschmer= III. mitteld. crecimer, aus dem slaw. karczmarz
„Schenkwirt“, bes. in Schlesien, Posen, der Lausitz, wo auch die
Dorfschenke „Kretscham“ heißt. Seit dem 14. Jh. von Osten her bis
nach Thüringen und weiter verbreitet, im 16. Jh. z. B. Luthern ganz
geläufig, jetzt zurückgewichen und auf die östlichen Grenzländer
beschränkt.

    FN. _Kretschmar_, _Cretzschmar_ (mit Bewahrung des ursprüngl. a);
    _Kretschmer_ -- _Kretzmer_. Auch _Kretschmann_.

=Kreuchauff= III. Satz-N. „Kriechauf!“

=Kreunert= s. Gron.

=Kridewiß= III. „kreideweiß“.

=Kriechenbaum= III. mhd. krieche, niederd. krike
„Schlehenpflaume“. Auch _Kriegbaum_ -- _Grichbaum_. _Kriebaum_ (zu dem
Kriechbovme 1449).

=Kriegner= III. „einer aus Kriegen“ (Österr.).

=Krim-= s. Grim.

=Kring-= s. Hring.

=Krist-= II. s. Christianus.

=Kröger= s. Krüger.

=Krohn= s. a) I. Gron b) III. Krahn.

=Krohnfuß= s. Kranefuß.

=Kroll= s. a) I. Hrod (einst. K.) b) III. „gekräuselt“ vgl.
niederd. Krulle „krause Haarlocke“.

=Kroloff= s. Hrod (V.).

=Krom-, Kröm= s. Hrom.

=Kron= III. a) in Adels-N. von dem Hauptw. „Krone“: _v. Abercron.
v. Ohlen u. Adlerskron_ -- dagegen

b) von „Kranich“, niederd. kran, kron in: _Kronbiegel_ (Kranichbühl,
vgl. Kronschnabel, Crohnsnest). _Kronemeyer_. _Kronfuß_.

=Kronawetter, Kronenbitter= s. Kranewitter.

=Kroner, Krön-= s. Gron.

=Kronymus= s. Hieronymus.

=Kropp= s. Hrod (zweist K.).

=Kröter= s. Hrod (V.).

=Krüdener= s. Kräuter.

=Krudewig= s. Hrod (V.).

=Krudup= s. Hrod (Hrodulf).

=Krug= III. in vielen ON. Zss. _Fahrenkrug_; _Fahrenkrog_.
Niederd. Krog in _Krogmann_.

=Krüger= III. mhd. krüeger „Schenkwirt“ (auf dem Lande).

    FN. _Krüger_, _Crüger_; _Krieger_ (bayr. österr. vgl. Hiebner).
    Zss. _Altkrüger_. _Fahrenkrüger_. _Heidkrüger_ (der Besitzer des
    Heidekruges). Niederd. _Kröger_. Zss. _Buschkröger_.

=Krukemeyer= III. s. Hrod (Chrodico).

=Krumbiegel, Krumbügel= s. Bühel.

=Krunert, Krün-= s. Gron.

=Kruse= s. Krause.

=Kruskop= III. niederd. „Krauskopf“ (s. Kopf).

=Kruttge= s. Hrod (einst. K.).

=Krutwig= s. Hrod (V.).

=Krystians= s. Christianus.

=Kübler= III. 1) Verfertiger von Kübeln. „Bötticher“ 2) „Häusler“,
= Köbler (Franken und Oberpfalz).

=Kuchen= III. in mehrfachen Zusammens.: _Eierkuchen_.
_Pfannkuche_. _Pustkuchen_ (Aschenkuchen). _Matzkuchen_ (die
ungesäuerten „Matzen“ s. Matzbecker).

=Kuchenbeißer= III. vgl. Fleischfresser.

=Küchenmeister= III. magister coquinae, vornehmere Bezeichnung für
Koch.

=Küchler= III. „Kuchenbecker“.

=Kuckuck= III. ON., (10 mal Rud.). Auch _Kukuk_.

=Küfer= III. mhd. küefaere 1) der „Kufen und andere große
Gefäße macht“, daher auch Großbinder und Schwarzbinder genannt, zum
Unterschiede von den Kleinbindern, Weißbindern oder Rotbindern, welches
die gemeinen Bötticher sind. 2) „Diener und Aufwärter in großen
Kellereien“, bes. in Weinkellern und Weinhäusern.

    FN. _Kufer_ -- _Küfer_ -- _Köfer_ -- (mit der mittel- und
    oberdeutschen Aussprache des ü) _Kiefer_.

    Mit dem n der schwachen Bildung: _Kufner_ -- _Küffner_.

    Niederd. _Küper_ -- _Köper_. _de Kuyper_ (Rheinbach). Gen.
    _Kuypers_ (Geldern).

=Kugel= III. ahd. cucula, mhd. kugele, gugel, kogel, vom lat.
cucullus „Kappe, über den Kopf zu ziehen, Kapuze“.

    FN. _Leinekugel_ -- _Linnekugel_, auch _Linkogel_, _Linnekuhl_,
    _Linnenkohl_; daraus umgedeutet _Lindenkohl_. _Reifenkugel_;
    _Riefkohl_. _Rothkugel_; niederd. _Rodekogel_ -- entstellt
    _Rodenkohl_. _Wittkugel_. _Schlapkohl_.

=Kühfaber= III. entstellt aus Kiffhaber s. Haber.

=Kuhle= III. niederd. „Grube“; in Ortsbezeichnungen.

    FN. _Goldkuhle_. _Lehmkuhl_ (O. Lehmkuhle). _Leimkuhl_. _Sandkuhl_
    -- _Sandkaul_. _Silberkuhl_. _Voßkuhl_. Zss. _Kuhlmann_. --
    _Kulenkamp_.

    Ableitung auf -_er_ (bes. westfälisch):

    _Buschkühler_. _Flaßkühler_ (Flachs-). _Lehmkühler_; _Leimkühler_.
    _Sandkühler_. _Steinkühler_.

=Kuhl-, Kulb-, Külb-= s. Kol.

=-kühler= s. Kuhle.

=Kuhn-, Kühn-= s. Kun (V., einst. K.).

=Kühnapfel= III. verderbt aus Kienapfel, wie Kühnbaum aus Kienbaum.

=Kuhr-= s. Kun (V.).

=Kükenbiter= III. niederd. „Kükenboißer“, ein kleiner Raubvogel.

=Kummer, Kümm-= s. 1) Gund (V.) 2) Kun (V.).

=Kümpel= s. 1) Gund (zweist. K.) 2) Kun (V.).

=Kümpers= s. Gund (V.).

=Kumpfmüller= III. „Besitzer einer oberschlächtigen Mühle, deren
Schöpfrad mit Kümpfen (Sohöpfeimern) versehen ist“.

=KUN= I. 1) got. kuni, ahd. kunni, chunni, mhd. künne „Geschlecht,
Sippe“ (lat. genus) 2) ahd. kuoni, chuoni, mhd. küene „kühn“.

    FN. Chunipald: _Kümpel_ -- _Kümmel_.

    Chuniger: _Königer_ -- _Könker_ -- _Keuncker_.

    Chunihard: _Kunhardt_; _Cunardt_; _Kuhnert_; _Kuhnat_; zsgz.
    _Kuhnt_ -- _Kunnert_ -- _Kühnert_ -- _Conard_; _Kohnert_ --
    _Köhnert_ -- _Kaunert_. Gen. _Konertz_ Patr. A. _Conerding_.

    Chunihari: _Kuner_ -- _Kühner_ -- _Koner_. Gen. _Kuhners_ --
    _Coners_. Patr. A. _Conring_.

    Khunemar: _Kummer_. Vklf. (l): _Kümmerl_ -- _Kimmerle_ (schwäb.).

    Kunimund: _Kunimund_ -- _Kühnemund_.

    Chunrad, Chuonrat: _Kunrath_ -- _Conrath_; _Conrad_ -- zsgz.
    _Kuhrt_ -- _Curt_ (latinis. _Curtius_) -- _Korth_, _Koordt_ --
    _Korte_ -- _Körte_ --

    mit den Zss. _Curtmann_ -- _Cordemann_ -- _Kortmann_ --
    _Ackerkurt_; _Großkurth_; _Jungcurt_ -- _Mühlenkord_; _Schäferkord_
    -- _Kordvahr_ (1640: Kortvader) --

    _Kauert_ -- _Kauer_ -- _Kuhr_ -- _Kohr_. Gen. _Conradts_, _Konrads_
    -- _Koenraads_ (sprich: Kôn-, ostfries.) -- _Curdes_ -- _Kordes_
    -- _Koerts_ (ostfries.) -- _Kohrs_, _Coers_ -- _Kauers_. Patr. A.
    _Körting_ -- _Köhring_ -- _Kauring_ -- _Conradter_. Patr. Zss.
    _Cordsen_ -- _Corssen_.

    Cunirih: _Kühnreich_.

    Kuniald: _Kunwald_, _Kunold_ -- _Künold_; _Kühnelt_; _Kühnhold_.
    Gen. _Köhnholz_.

    Einstämmige Kürzung Kun-.

    Kuno, Chuono, Cono: _Cuno_; _Kuhne_ -- _Kühne_; _Khün_ -- _Kiehne_
    -- _Künne_ -- _Cone_; _Kohn_ -- _Köne_ -- _Keune_. Gen. _Koens_
    (spr. Kôns, ostfries.); _Kohnen_. Patr. A. _Kuning_ -- _Künning_.
    Gen. _Könings_ (Cleve).

    Vklf. (i): _Kuoni_ (schweiz.), _Kuny_. (l) Chunulo: _Kuhnle_ --
    _Kühnell_; _Kühndel_ -- _Kienle_ -- _Kohnle_ -- _Konle_. (l +
    n): _Kühnlein_ -- _Köhnlein_. (k) Chunico: _Kunicke_; _Kunig_
    -- _Künnecke_ -- _Könnicke_ -- _Köhnke_ -- _König_ -- _Köng_ --
    _Küng_ -- _Keunecke_. Gen. _Könkes_. (k + l): _Kunigel_. (z)
    Chunizo: _Kunitz_ -- _Kunze_ -- _Cuontz_ -- _Conz_. Gen. _Kuntzen_.
    Zss. _Kunzmann_ -- _Hoffkuntz_; _Jungkunz_; _Schmidkunz_ --
    _Schmidkonz_. _Oberkonz_. (z + l): _Kunzelmann_ -- _Küntzel_;
    _Künzli_ (schweiz.) -- _Kienzle_ -- _Kintzle_ (Luxemburg) --
    _Kinsele_. Patr. A. _Küntzling_. (z + l + n): _Künzlin_.

    Unorg. Bildung: _Küntzer_ -- _Küntzler_.

=Kün-= s. Kun (einst. K.).

=Kunt-= s. Gund (V., einst. K.).

=Kunz-, Künz-= s. 1) Gund (einst. K.) 2) Kun (einst. K.).

=Kuoni= s. Kun.

=Küper= s. Küfer.

=Küppenbender= III. (Düren) „Küfer“ 1).

=Kurbisch, Kurpis= III. „Kürbis“.

=Kürner= s. Körner.

=Kürschner= III. mhd. kürsenaere, vom ahd. chursinna, mhd. kürsen
„Pelzkleid“. In Mitteldeutschland (Sachsen) Kirschner gesprochen.

    FN. _Kürschner_; in älterer F. _Kürssener_. _Kierschner_ --
    _Kirschner_ -- _Girschner_ (s. Förstemann Progr. S. 8).

=Kürsten= s. Christianus.

=Kurt= s. Kun (Chunrad).

=Kurzhalz= III. = Kurzhals (s. Hals).

=Küssewetter= s. Kiesewetter.

=Küstenmacher= s. Kistmacher.

=Küstenpfennig= III. Satz-N. „küsse den Pfennig“ (Geizhals). Auch
_Küssenpfennig_.

=Kuster= s. Küster.

=Küster= III. ahd. custor, mhd. kuster aus lat. custos (templi),
urspr. Hüter des Kirchenschatzes und der heiligen Geräte, dann der
bekannte Kirchendiener, hauptsächlich im protestantischen Norden noch
in Geltung.

    FN. _Küster_. Gen. _Küsters_ (Heinsberg). Zss. _Küstermann_. --
    Ohne Umlaut: _Kuster_ (_Kustermann_); _Kusterer_ (württ).

    Vklf. _Kusterle_ (Gottschee).

    Niederd. _Köster_, _Cöster_; _Coster_ (Jeverland). Gen. _Kösters_
    (Borken). Zss. _Köstermann_. Patr. A. _Köstering_ (Lippe).

    Mit dem n der schwachen Bildung _Küstner_ -- _Köstner_.

=Küter= III. ein „Hausschlächter, so in den Garküchen schlachtet“
(Frisch). In Pommern (Klemp. Kuter -- „Kütertor“ in Stralsund),
Brandenburg. „Wursthof“ oder „Küterhof“, ältestes bekanntes Berliner
Schlachthaus im 16. Jh. bei dem Heiligengeist-Hospital.

=Küttner= III. „einer aus Kutten“ (Provinz Sachsen). Auch
_Kittner_.

=Kuttruf= III. ein Trinkgefäß (S. 45).


L.

=-la= s. Lah.

=-lach, -lacher= s. Loh.

=Lachenicht= III. Satz-N. Auch _Lachnit_.

=Lachmann= s. Loh.

=Lachner= III. „einer aus Lachen“ (O. 18 mal Rud.).

=-laf= a) deutsch s. Laif b) slawisch, eig. slaw. „Ruhm“, wobei
das s mit einem vorhergehenden t zu z oder tz verschmilzt: _Butzlaf_
(S. 6. 90). _Mitzlaff_ („Schwertruhm“). _Panzlaf_ u. a.

=Lafrenz= s. Laurentius.

=Lage= III. in ON. kann nach Förstemann Ortsnamen S. 128 dem ahd.
lâga Lage (situs) etwa in der Bed. „Wohnort“ entsprechen oder einen
tiefliegenden Ort bezeichnen: altnord. lâg Senkung des Bodens, niederd.
leeg niedrig. Fast ausschließlich im nordwestlichen Deutschland (auch
in Flurnamen).

    FN. _Zurlage_. -- _v. Dincklage_. _Graflage_. _Kamplage_.
    _Snethlage_. _Steinlage_. _Weglage_.

=Lah= III. 1) mhd. lache „Pfütze, Lache“ 2) mhd. lôch „Gebüsch“ 3)
Lage.

    FN. _Kälberla_. _Kamla_ (= Kampla). _Honerla_ (1507: Honderlage =
    Hunrichlage.)

=Laiber= s. Laif.

=LAIC= I. zu got. laikan „springen“, laik „Lied, Tanz“, ahd. leih
„Spiel“ (Kampfspiel), mhd. leichen „spielen“ (noch in Luthers Bibel:
wider den Stachel löken d. i. ausschlagen).

    FN. Lecard: _Leichardt_; _Leichert_ -- _Leikert_.

    (Laicowig): _Leggewig_.

    Einstämmige Kürzung Laic-.

    Laico: _Leich_ -- _Leyck_ -- _Liche_.

    Häufiger auslautend (60 mal Först.):

    _-lich_: _Gerlich_.

    _-lick_: _Göttlick_.

    _-lach_: _Gerlach_.

    _-lei_: _-ley_: _Thierley_.

=LAIF= I. zu got. laifs überlebend, ahd. leiba, mhd. leibe
Überb~leib~sel; daher in Namen wohl den Überlebenden d. i. „Sohn“
bezeichnend. Berührt und mischt sich mit Liub.

    FN. Leibher: _Laiber_, _Leiber_.

    Einstämmige Kürzung. Patr. A. Laiping: _Leibing_.

    Auslautend seit dem 4. Jh. (in 81 Namen Först.):

    1) hochdeutsch

    _-leib_: _Isleib_ (vgl. nord. Isleif).

    _-leb_: _Ortleb_ neben _-lieb_, _-leib_.

    _-lepp_: _Garlepp_ (ahd. Gerleip).

    _-lieb_ (Vermischung mit liub und Umdeutung): _Garlieb_.

    _-lipp_: _Garlipp_.

    2) niederdeutsch

    _-lef_: _Radleff_. Gen. _-lefs_: _Redlefs_.

    _-laf_: _Rudlaff_ (lat. lauus, Gen. laui = lavi: Dytlauus, Rolauus,
    während die slawische Silbe laf, eig. slaw. durch _-laus_ gegeben
    wird: Pribslaus, Stanislaus).

=LAITH= I. 1) ahd. leid, altsächs. lêd „leid“ = feindlich 2) ahd.
leitjan, alts. lêdian „leiten“.

    FN. Lethard: _Leitert_.

    Leither: _Leider_ -- _Leiter_ -- _Leder_.

    Leitold: _Leithold_.

    Leidulf: _Leidloff_ -- _Leitloff_.

    Einstämmige Kürzung Laith-.

    Laitu 5.: _Lethe_ -- _Leyde_.

=Lamb-, Lamfried= s. Land (V.).

=Lamle= s. Land (zweist K.).

=Lamm-= a) I. s. Land (V., einst. K.) b) Lamm III. bes. wohl v.
Häuserzeichen entnommen (S. 60). Vgl. Konrad daȥ Lamb 1281. Zss.
_Zicklam_.

=Lämml-= s. Land (zweist. K.)

=Lamp-= s. Land (V., zweist. K.).

=Lamparter= III. mhd. Lampartaere „Lombarde“ (Lamparten
Lombardei). Heinrich der Lamparter 1329.

    FN. _Lamparter_; _Lamperter_. Entstellt: _Lampater_; _Lampeter_.

=Land= I. got. land, ahd. mhd. lant „Land“. Seit dem 5. Jh. in EN.
nachweisbar.

    FN. Landoberht: _Lambracht_; _Lambert_; _Lambardt_ -- _Lamprecht_
    (im KB. noch 1762 Landbrecht); _Lampert_; _Lamparth_ -- _Lammert_
    -- _Lempert_; _Lemper_ -- _Lemmert_; _Lemmer_. Gen. _Lambrechts_
    -- _Lammertz_ -- _Lempertz_ -- _Lemmertz_; _Lemmers_. Vklf. (l):
    _Lemperle_. Patr. A. _Lammerding_.

    Landfrid: _Landfried_ -- _Lamfried_ -- _Lempfried_; _Lempfert_.
    Gen. _Lenfers_. Zss. _Landfermann_.

    Landager: _Länger_ -- _Lenker_.

    Landohard: _Lannhardt_.

    Lanthar: _Lander_ -- _Lender_ -- _Lenter_. Zss. _Lantermann_. Gen.
    _Lenders_.

    Landamar: _Lammer_ -- _Lendemer_. Gen. _Lammers_.

    Landerich: _Lendrich_. Patr. A. _Lenderking_.

    Landoald: _Landolt_; _Landahl_.

    Landoard: _Landwerth_.

    Landwig: _Landwich_.

    Landulf: _Landolph_.

    Einstämmige Kürzung Land-.

    Lando: _Lande_; _Land_. Gen. _Landes_.

    Vklf. (l): _Lendel_. (k): _Lendeke_ -- _Lentge_ -- _Lenke_. (z)
    Lanzo: _Lantz_; _Lantzsch_ -- _Lenze_; _Lenz_; _Lentsch_. Patr. A.
    _Lansing_. (z + k) Lanziko: _Lanzke_ -- _Lentzke_.

    Zweistämmige Kürzung Landb-.

    Lampo: _Lampe_ (VN. Lampe Meyger 1441 Ilsenburg) -- _Lamm_ --
    _Lempe_ -- _Lemme_. Zss. _Lampsma_ (ostfries.). Gen. _Lemmen_.
    Patr. A. _Lamping_ -- _Lammenga_ (ostfries.).

    Vklf. (i): _Lampei_. (l) Lampulo: _Lampel_ -- _Lammel_; _Lamle_
    -- _Lämmle_; _Lemmel_ -- _Lämpl_. Patr. A. _Lemling_. (l + n):
    _Lämmlein_; _Lemlin_. (k) Lambico: _Lameke_; _Lammich_ -- _Lemcke_;
    _Lembke_ (Lemmeke als Vorname Kalendar.; auch Lemke Ebeling =
    Lamprecht E. 1400 Stark).

    Auslautend (44 mal Först.):

    _-land_: _Uhland_. _Rolandt_.

=Land= III. ahd. mhd. lant „Land“ a) in natürlichem Sinne: Erde,
Boden, Acker b) in politischem Sinne: Gebiet. Heutzutage haben wir im
älteren Sinne Heideland, Friedland, Bonlanden, im neueren Holland,
England, Deutschland.

    FN.: _Holland_. _Saamland_ (das Samland in Ostpreußen, die
    Bernsteinküste). _Sauerland_ (in Westf., entstellt aus Süderland).
    _Wendland_ (das Wendenland in Hannover). _Seeland_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) -länder: _Aländer_ (O. Aland). _Ausländer_. _Harländer_
    (Harlanden). _Holländer_. _Kurländer_. _Liefländer_. _Mailänder_.
    _Niederländer_. _Ruhländer_ (O. Ruhland). _Sauerländer_.
    _Voigtländer_. -- _Bolender_ (O. Bolanden).

    2) -lander: _Achterlander_. _Amerlander_. _Camerlander_ (O.
    Kammerland).

=-lander, -länder= s. Land III.

=Landgraf, -grebe= s. Graf.

=Landschade= III. mhd. lantschade „Straßenräuber“ (s. Schade).

=LANG= I. ahd. lang. Langwich.

    FN. (Langhart): _Lengert_.

    (Langolf): _Langloff_.

    Einstämmige Kürzung Lang-.

    Lango: _Lange_; _Lang_.

=Lange= a) I. s. Lang b) III. vgl. Gött. UB. I.: Giseke unde Tyle
de Langen a. 1366.

    FN. _Lange_; _Lang_ (letzteres die süddeutsche F., s. Münchener
    Wohnungsanzeiger von 1876: 86 mal Lang und nur 5 mal Lange --
    dagegen in Münster 1877: 23 mal Lange, 3 mal Lang).

=Langner= III. „einer aus Langen“ (häufiger ON.).

=Langohr= a) I. aus Langecowerd (= Langecord s. Kun -- Schütte,
Braunschw. PN.) b) III. vgl. Hans v. Gumpenberg „mit den langen Ohren“
(Bacm.).

=Lannhardt= s. Land I. (V.).

=Lansing= s. Land I. (einst. K.).

=Lantermann= s. Land I. (V.).

=Lanwermeyer= s. Schnatmeyer.

=Lanz-= s. Land I. (einst. K.).

=Lar= III. nach Förstemann in ON. am wahrscheinlichsten zu ahd.
und altsächsisch lâri „leer“ (vgl. Öde).

    FN. _v. Buttlar_. _Fritzlar_. _Goßlar_. _Lindlar_. _v. Uslar_.

=LATH= I. got. lathôn, ahd. ladôn „laden, einladen“ (zum Kampf
herausfordern). Lathomar.

    FN. (Lathaulf): _Lattolf_.

=Lathwesen= III. Satz-N. niederd. „laß sein“ d. h. der es gehen
läßt, wie es will. Auch _Lattwesen_.

=Laub-= s. 1) Liub (V., einst. K.) 2) Liud (V.).

=Laudert= s. Liud (V.).

=-lauer= s. Loh (Nebenf. für -loher in _Eisenlauer_ u. a.).

=Läufer= III. Bedienter, der früher in besonderer Livree vor
dem Wagen des Herrn herlief (noch 1815 während des Wiener Kongresses
als Sitte bei den Vornehmen); doch auch „lauffer“ zum Einbringen der
Forderungen eines Klosters (Grimm Weistümer III, 677).

    FN. _Läufer_ -- _Lauffer_. Zss. _Wettlaufer_.

=Lauff, Laumer= s. Hlod (V.).

=Launhardt= s. Lew.

=Laurentius= II. lat. „der Lorbeerbekränzte“; der h. Laurentius,
im 3. Jh. Diakon an der Gemeinde zu Rom, auf einem Roste verbrannt.

    FN. _Laurentius_. Gen. _Laurenti_. -- _Laurenz_; _Laurens_ --
    _Lafrenz_ -- _Lawrenz_; _Lawerenz_ -- _Lobrentz_ -- _Lewrenz_;
    _Lewerentz_ -- _Lieberenz_ -- _Lorenz_; _Lorinz_. Gen. _Lorenzen_
    (Schleswig). Zsgz. 1) _Lorz_. Patr. A. _Lortzing_ (s. Pott) 2)
    Patr. Zss. _Lohrenson_; _Lornsen_ 3) _Lenz_.

=Laurich= s. Hlod.

=Laus= s. Nicolaus.

=Laut-= s. Hlod (V., einst. K.).

=Lautner= III. „der die Laute spielt“. _Lautenschläger_.

=Lautsch, Lautz= s. Hlod (einst. K.).

=Lavater= III. (Spr. lafâter) aus lat. lavator „Wäscher, Walker“
im Kloster (Becker).

=Laux= s. Lucas.

=Law-= s. Laurentius.

=Leb-= s. 1) Liub 2) Liud (V.).

=-leb= s. a) I. Laif b) III. Leben.

=Leben= III. in ON. Nach Förstemann (und Pott, welcher die
deutsche Abkunft dieses -leben mit triftigen Gründen verficht), liegt
das zu liban gehörige got. laiba, ahd. leiba, altsächs. leva zu Grunde,
im Sinne von „Hinterlassenschaft, Erbteil“. Urspr. auf -leiba, -leva
ausgehend haben die ON. erst nach 1100 die Mehrheitsf. angenommen.
Jetzt etwa drittehalb hundert deutsche ON. auf -leben 1) in Thüringen
(an der Saale, Helme und Unstrut) 2) im nördlichen Schleswig und
südlichen Jütland auf -leben und -lev.

Neuere ON. wie Ruhleben, Langesleben sind mit Leben (vita)
zusammengesetzt.

    FN. _Alsleben_. _von Alvensleben_. _Erxleben_. _Grobleben_.
    _von Holleben_. _Senftleben_. _Tottleben_. _v. Wartensleben_.
    _Wasserschleben_ (neben O. Wasserleben.) Umgedeutet: _v.
    Bültzingslöwen_.

    Mitunter verkürzt in -leb: _Billeb_ (wohl aus ON. Billeben, s.
    Pauli II. S. 16). So ferner _Büschlepp_ (O. Büßleben); _Eischleb_
    (Eisleben); _Herbstleb_ neben ON. Herbsleben; _Ringleb_, _Rinkleb_
    neben ON. Ringleben; _Witzleb_ neben _v. Witzleben_.

=Leberecht= III. Satz-N. „lebe recht“ (auch VN.) -- doch vgl. auch
Liud.

=Lebhardt= s. Liub.

=Lebwohl= III. Satz-N.

=Lebzelter= III. „Lebkuchen- (Honigkuchen-) Bäcker“.

=-lechner= s. Lehen.

=Leder= s. Laith.

=Lederer= III. mhd. lederaere „Lederbereiter“ (Gerber) s. Reichel,
Marburger Gewerbe-Verzeichnis Ledrer; in München eine Ledererstraße.
Zss. _Weißleder_ = Weißgerber.

=Ledold= s. Liud (V.).

=Leenderts= s. Lew.

=Lefken= s. Liub (einst. K.).

=Leggewig= s. Laic.

=Lehen= III. in zahlreichen ON., woneben auch _-lechen_ herläuft,
teils zu ahd. lêhan, mhd. lêhen „Lehen“, teils zu got. hlaiv, ahd.
hlêo, mhd. lê „Hügel“.

    Scheint fast nur oberdeutsch zu sein, daher die

    FN. auf _-lehner_ und _-lechner_ (bes. in Österreich und bei den
    Salzburger Auswanderern in Ostpreußen):

    _Almoslechner_ (Cilli). _Angerlechner_. _Bachlehner_ neben
    _Bachlechner_. _Berglehner_. _Hinterlechner_. _Holzlehner_.
    _Koberlechner_. _Mitterlehner_. _Mooslehner_; _Mooslechner_.
    _Mühllechner_. _Oberlechner_. Reitlechner; _Reitlöhner_ (O.
    -lehen). _Rosenlehner_. _Steinlechner_. _Weinlechner_.

=Lehmann= III. mhd. lêhenman, zsgz. lêman ein „Lehnsmann“, der
kein eignes Erbe hat, sondern eines zu Lehen trägt, vasallus; erst seit
dem 14. Jh. statt des einfachen man. Einer der häufigsten N. (S. 42).
-- Falsch latinisiert _Argelander_ (vom griech. ἄργιλος Tonerde, als
steckte „Lehm“ in dem N.).

=Lehn-= s. Lew.

=-lehner= s. Lehen.

=Lehrenkrauß= III. Satz-N. = _Lernbecher_.

=Leib-= s. 1) Laif 2) Liud (V.).

=Leibküchler= III. „Lebküchler“, von Lebkuchen d. i. dünner
Honigkuchen.

=Leich-= s. Laic.

=Leibundgut= III. (Zürich). Daraus _Leibenguth_.

=Leichnamschneider= III. ehemalige Benennung für „Anatom“; im J.
1755 war Joseph L. Hof- und Burgpfarrer in Wien.

=Leichtfuß= III. ein leichtfüßiger, auch wohl leichtsinniger
Mensch = niederd. Lichteuot (Klemp.), auch Lichtenuot (spr. -vot);
daher halbniederd. _Lichtfuß_.

=Leid-= s. 1) Liud (V., einst. K.) 2) Laith.

=Leidenschaden= III. Satz-N. = _Habenschaden_.

=Leiendecker= III. „Schieferdecker“, die Lei am Mittel- und
Niederrhein = Schiefer (S. 42), altsächs. leia, altklevisch leyo Fels.

    FN. _Leiendecker_; verkürzt _Leidecker_.

=Leikert= s. Laic.

=Leimwieder= III. Satz-N. „leime wieder.“

=Leinert= s. Lew.

=Leip-= s. Liud (V.).

=Leinwather= III. (Zürich) „Leinwandhändler“.

=Leiß= s. Liud (einst. K.).

=Leit-= s. 1) Laith 2) Liud.

=Leite= III. ahd. hlîta, mhd. lîte „Leite, Bergabhang“, seit dem
12. Jh. in ON. auftretend, jetzt in ein paar hundert Ortsbezeichnungen
auf _-leite_, _-leit_, _-leiten_ („Birkenleiten“ eine Stadtgegend
in München); _-leute_, _-leuten_, die alle auch einfach vorkommen;
_-leden_.

    FN. _Achleiten_.

    Viel häufiger in der oberd. Ableitung auf _-er_:

    1) _-leiter_: _Bergleiter_. _Lechleiter_. _Mettenleiter_.
    _Sandleiter_. _Sonnenleiter_ (an der Sonnenseite eines Berges
    wohnend).

    2) _-leitner_: _Leitner_. _Achleitner_. _Bergleitner_.
    _Fahrnleitner_. _Haberleitner_. _Hochleitner_. _Niederleitner_.
    _Oberleitner_. _Sonnleithner_. _Steinleitner_. _Winterleithner_.
    _Haglaitner_.

    3) _-leutner_: _Achleuthner_. _Hausleutner_. _Hochenleuthner_ (O.
    Hohenleiten). _Niederleutner_. _Schönleutner_.

=-leiter= s. Leite.

=Leitgeb= III. mhd. lîtgebe „Schenkwirt“, vom mhd. lît Obstwein.

    FN. _Leitgeb_; entstellt _Leigöb_, auch _Leitgebel_ und _Leitgeber_.

=-leithner= s. Leite.

=Leitsch, Leitz-= s. Liud (einst. K.).

=Lembke, Lemcke, Leml-= s. Land I. (zweist. K.).

=Lemm-= s. Land I. (V., zweist. K.).

=Lemmerhardt= III. „Lämmerhirt“.

=Lemmerzahl= III. in älterer F. _Lemmerzagel_ „Lämmerschwanz“.

=Lemp-= s. Land I. (V., zweist. K.).

=Lemtzer, Lemser= III. verkürzt aus Lemnitzer (s. Koch, Saalfelder
FN. aus dem 16. und 17. Jahrh. Progr.).

=Lend-, Lenfers= s. Land I. (V.).

=Lengert= s. Lang.

=Lenhard= s. Lew.

=Lenk-= s. Land I. (V., einst. K.).

=Lennartz= s. Lew.

=Lent-= s. Land I. (V., einst. K.).

=Lentsch= s. Land I. (einst. K.).

=Lenz= s. a) I. Land (einst. K.) b) II. Laurentius.

=Leon-= s. Lew.

=Leop-, Lep-= s. Liud (V.).

=-lepp= 1) I. s. Laif 2) III. Leben.

=Lernbecher= III. Satz-N. „leere den Becher“ (ein Zechbruder).

=Lerschmacher= s. das Folgende.

=Lersner= III. Verfertiger von lêrsen d. i. ledernen Hosen, die
zugleich Strümpfe und Schuhe vertraten (aus niederl. leers, laars von
„leer“, Leder; noch im 16. Jh.).

=Lethe= s. Laith.

=Leube= s. Liub (einst. K.).

=-leutner= s. Leite.

=Levi= II. hebr. Stammes-N. „Anhänglichkeit“.

    FN. (jüd.) _Levi_ -- _Levin_, _Lewin._ Patr. Zss. _Levysohn_. Mit
    Artikel: _Halévy_.

=LEW=, erweitert LEWON I. ahd. lewo und leo, altsächs. leo „Löwe“
läßt sich nach Förstemann in einer Anzahl Namen nicht ableugnen (z. T.
schon aus dem 5. und 6. Jh. nachweislich: Leogisil, Levald), wodurch
die Ansicht, daß das deutsche Wort nicht aus dem Lateinischen entlehnt,
sondern urverwandt ist, großen Halt gewinnt.

    FN. Leonard: _Löwenhardt_ -- _Leonhardt_; _Leonard_ -- _Lonhardt_
    -- _Lönhard_; _Löhnert_ -- _Launhardt_ -- _Lienhardt_; _Lienert_ --
    _Linhard_ -- _Lehnhard_; _Lehnert_ -- _Lenhard_ -- _Leinert_. Gen.
    _Linnartz_ -- _Lenhartz_; _Lennartz_ -- _Lönartz_ -- _Leenderts_
    (ostfries.).

    Einstämmige Kürzung Lew-.

    (Lewo): _Löwe_.

    Vklf. (l): _Löwel_. (k): _Leweke_.

=Lewald= s. 1) Lew 2) Liud (V.).

=Lewerentz, Lewrenz= s. Laurentius.

=Lex, Lexer= s. Alexius.

=Leyck= s. Laic.

=Leyde= s. Laith.

=Libbertz= s. Liud (V.).

=Liborius= II. FN. _Borries_; _Borges_ -- _Börries_ (S. 38).

=Liche= s. Laic.

=Lichtfuß= s. Leichtfuß.

=Lichtner= III. „einer aus Lichten“.

=Lichtwerk= III. „Lichtgießer“ (s. Schubert). Auch _Lichtwark_ --
_Lichtwert_.

=Lickleder= III. Satz-N. „lecke das Leder“, Spottname des
Schusters.

=Lieb-= s. 1) Liub (V., einst. K.) 2) Liud (V. Liudb-).

=Liebeneiner= III. „einer aus Liebenhain“.

=Lieberenz= s. Laurentius.

=Lieberknecht; Liebeskind -- Liebknecht; Liebschwager= III.
deutliche Zss. dritter Schicht.

=Liebetreu= III. Satz-N. (S. 51).

=Lied-= s. Liud (V., einst. K.).

=Lief-= s. Liud (V.).

=Lickfett, Lickefett= III. Satz-N. „lecke Fett“. So auch
_Lickteig_ „lecke Teig“ Spottname des Bäckers (leckespiz = Lecker, eig.
lecke den Bratspieß -- Berthold v. Regensburg).

=Lieme= s. Liud (zweist. K).

=Lien-= s. Lew.

=Liep-, Lier-= s. Liud (V.).

=Liesegang= III. einer der „leise geht“. Lisganck 1352. Vgl.
_Leisentritt_.

    FN. _Liesegang_; _Liesgang_ -- _Leisegang_.

=Liesemeyer= III. s. Liuzo (Liud einst. K.).

=Liet-= s. Liud (V., einst. K.).

=Lietsche, Lietze= s. Liud (einst. K.).

=Liewald= s. Liud (V.).

=Lilie= III. Sinnbild der Reinheit (als Wahrzeichen an Häusern S.
60).

    FN. _Lilie_. _v. Lilien_. Rühle _v. Lilienstern_. _v. Lilienkron_.

=Limb-, Limm-, Limp-= s. Lind.

=LIND= I. 1) ahd. lint, altnord. linni „Schlange“ (noch in
Lindwurm), Sinnbild geheimnisvollen Wissens (Kleemann) 2) Linde, ahd.
linta, dann auch „Schild“ (Lindenschild) vgl. Hildebrandslied V. 67.

    FN. (Lintbrecht): _Limprecht_; _Limpricht_; _Limpert_; _Limper_;
    _Limbarth_; _Limmer_. Gen. _Limbertz_; _Limpertz_.

    Linthart: _Lindart_.

    (Lindher): _Linder_ -- _Lintermann_.

    (Lindmar): _Lindemer_.

    Lindoald: _Lindhold_.

    Lindolf: _Lindelof_; _Lindloff_.

    Einstämmige Kürzung Lint-.

    Linto: _Linthe_ -- _Lind_. Gen. _Lindena_ (ostfries.).

    Vklf. (k): _Lindecke_; _Lindig_. Gen. _Lindgens_. (z) _Linzo_:
    _Lintz_; _Lindeis_. (z + l): _Lintzel_ -- _Linsl_ (Landshut).

=Linde= III. der eigentliche deutsche Lieblingsbaum (man sehe die
Lieder der Minnesänger und die Volkslieder) -- im Mittelalter häufig
Gerichtsbaum, wie noch heute Versammlungsort des Dorfes.

    FN. _Linde_. _Lindenblatt_. _Lindenlaub_. _Lindenstrauß_.
    _Lindemann_ (Conradus juxta tiliam 1313).

=Lindenkohl= s. Kugel.

=Lindner= III. „einer aus Linden“.

=Linhard, Linnartz= s. Lew.

=Lins, Lint-= s. Lind.

=Linth= III. Escher von der Linth s. S. 59.

=Lintz-= s. Lind.

=Liphard= s. Liub.

=Lipp-= s. a) I. Liud (V., zweist. K.) b) II. Philippus.

=LIST= I. ahd. mhd. list „Klugheit, Kunst“ (List).

    FN. (Listhart): _Listhart_. Listhar: _Lister_.

    Einstämmige Kürzung List-.

    Lista: _List_ (_Listmann_). Patr. A. _Listing_.

    Vklf. (l): _Listl_.

=Litolf= s. Liud (V.).

=Litt-= s. Liud (V., einst. K.).

=Litzke= s. Liud (einst. K.).

=LIUB= I. got. liubs, ahd. liub, mhd. liep „lieb“.

    FN. Liopdag: _Liebdag_.

    Liubdrut w.: _Liebelrut_; _Liebetraut_.

    Liupger: _Liebcher_ -- _Lubiger_ -- _Lübker_.

    Liubhart: _Liphard_ -- _Liebert_ -- _Lebhardt_ -- _Laubhardt_.

    Liebheid w.: _Liebheit_.

    Liubheri: _Lieber_ (_Liebermann_) -- _Luber_ -- _Lauber_.

    Liupram: _Lieberam_; _Liebram_.

    Liubman: _Liebmann_ -- _Laubmann_.

    Liubirih: _Liebrich_; _Liebreich_.

    Liupwart: _Liebwerth_.

    Einstämmige Kürzung Liub-.

    Liubo: _Liebo_; _Liebe_; _Lieb_ -- _Laub_ -- _Leube_. Patr. A.
    Liubing: _Liebing_.

    Vklf. (i): _Liebi_. (l) Liubilo: _Liebel_ -- _Loibl_ (bayr.) --
    _Luibl_ (bayr.). (l + n): _Lieblein_. (k) Liuvicho: _Liebig_;
    _Liebke_; _Liebche_. (k + n) Liuikin: _Liebchen_ -- (nied.)
    _Lefken_.

    Auslautend (65 mal Först., worunter 21 w.):

    _-lieb_: _Hartlieb_.

=LIUD= I. ahd. mhd. liut „Volk“ (Leute) vielfach nur verstärkend,
z. B. Liutbald volkskühn, kühn vor allem Volk = sehr kühn (s. Lübben,
die Tiernamen im Reineke Vos S. 7 ff.) -- seit dem 4. Jh. in EN.
nachweislich. Fließt z. T. mit Liub und Hlod zusammen.

    FN. Liutbald: _Liebaldt_; _Liebold_; _Liebhold_; _Liebelt_;
    _Liebel_; _Liepold_; _Liepelt_ -- _Lippoldt_; _Lippelt_; _Lippel_
    -- _Leopold_ -- _Lepold_; _Lepel_ -- _Leppelt_ -- _Luppoldt_ --
    _Lubold_ -- _Laubhold_ -- _Leupold_ -- _Leipoldt_; _Leibhold_;
    _Leipelt_; _Leibel_. Gen. _Liebholz_. Patr. A. _Leopolder_ --
    _Loipolder_.

    Liutperaht: _Liebrecht_; _Liebert_; _Liepert_ -- _Lippert_ --
    _Leoprecht_ -- _Lebert_; _Leber_ --- _Lubrecht_; _Luber_ --
    _Lubbert_ -- _Lübbert_ -- _Laubrecht_; _Laubert_; _Lauber_ --
    _Leupert_ -- _Leipert_. Gen. _Lieberz_; umgedeutet _Liebherz_ --
    _Libbertz_ -- _Lebherz_ -- _Lübbers_. Patr. A. _Leoprechting_.

    Liutpot: _Lippott_.

    Liutbrand: _Lüttebrand_ -- _Liebrand_ -- _Lübbren_ -- _Leibbrand_;
    _Leipprand_; _Leibrand_.

    Liutfrid: _Lieffert_; _Liefer_ -- _Lefarth_. Patr. A. _Lieffering_.

    Liudiger: _Lüdecker_ -- _Lütger_ -- _Leutiger_ -- _Leidiger_ --
    _Luger_.

    Liudigast: _Leidgast_.

    Liuthard: _Liethert_ -- _Luthardt_ -- _Luttert_ -- _Luithardt_
    (schwäb.) -- _Lüdert_ -- _Laudert_ -- _Leuthard_; _Leutert_ --
    _Leitert_. Patr. A. _Leiterding_.

    Liuthari: _Lieder_ -- _Luder_ -- _Luther_ -- _Lutter_ -- _Lüder_ --
    _Leuther_ -- _Leiter_ -- zsgz. _Lühr_ -- _Lier_. Gen. _Ludders_ --
    _Lüdders_ -- _Lüders_ -- _Lüters_ -- zsgz. _Lührs_ -- _Liers_ --
    _Leurs_ -- _Luirs_ (ostfries.). Patr. A. _Lüerssen_.

    Liutrod: _Lutteroth_.

    Liudman: _Liedemann_ -- _Liemann_ -- _Littmann_ -- _Ludmann_ --
    _Lüdemann_ -- _Lüttmann_ -- _Lühmann_ -- _Leumann_.

    Leudomar: _Luthmer_ -- _Lummer_ -- _Luhmer_.

    Liutmod: _Lehmuth_.

    Liutnand: _Leutenant_.

    Liuderich: _Liederich_ -- _Lührig_.

    Liudoald: _Liewald_ -- _Ledold_ -- _Lewald_ -- _Ludold_ --
    _Leuthold_ -- _Loidelt_ (Wien) -- _Leidhold_; _Leitelt_. Gen.
    _Leutholz_.

    Liudward: _Lewert_.

    Liutwin: _Leutwein_ -- _Leidwin_.

    Liudulf: _Liedloff_ -- _Litolf_ -- _Lütolf_ -- _Leudolph_;
    _Leutholf_; _Leutloff_ -- _Leidolph_; _Letdloff_ -- _Leitlauf_.

    Einstämmige Kürzung Liud-.

    Liuto, Luto: _Liethe_ -- _Lude_ -- _Lute_ -- _Lüdde_ -- _Leyde_.
    Gen. _Luden_ -- _Luths_ -- _Lüdden_ -- _Lütten_ -- _Lüthens_. Patr.
    A. _Lieding_ -- _Leiding_.

    Vklf. (i): _Litti_ -- _Ludy_ -- _Lüty_. (l): _Liedl_ -- _Leidl_ --
    _Ludl_ -- _Loidl_ (bayr.) -- _Lulle_ -- _Lühl_. Patr. A. _Lüling_.
    (k) Liudiko (Vorname: Ludeke Molzan Klemp.): _Liedtke_; _Liedigk_
    -- _Littko_ -- _Ludke_ -- _Lüdecke_; _Lüdtke_ (mit langem ü)
    -- _Lücke_ (mit langem ü, s. auch Stark 69: Lüke) -- _Lüttig_;
    _Lüttge_ -- _Lüthje_ (Hamb.). Zss. _Langelütje_ -- _Leucke_ --
    _Leidicke_; _Leidig_. Gen. _Luyken_ (niederrhein.) -- _Liedgens_
    -- _Lüdtkens_ -- _Lüddeckens_ -- _Luitgens_ (ostfries). Patr. A.
    _Lüdecking_ -- _Lücking_. _Lükermann_ (= Lüdeking Preuß 17). Patr.
    Zss. _Lüksen_ (fries.). (k + n) Ludechin: _Lüdken_ -- _Lückgen_ --
    _Lüken_. (z) Liuzo: _Lietze_; _Lietsche_ -- _Leutze_; _Leutsch_ --
    _Leitze_; _Leitsch_; _Leiß_. (z + k) Liuziko: _Litzke_ -- _Leitzke_.

    Zweistämmige Kürzung Liudb-.

    Lubbo: _Lupp_ -- _Lübbe_. Gen. _Lübbes_. Patr. Zss. _Lübsen_.

    Vklf. (k): _Lübbecke_; _Lübeke_, _Lüpke_. Gen. _Lüpkes_. (z):
    _Lubitz_ -- _Lippitsch_.

    Zweistämmige Kürzung Liudm-.

    _Lieme_ -- _Luhme_ -- _Lumme_. Gen. _Lümmen_.

=Lobedanz= III. Satz-N. „lobe den Tanz“ (Tanzfreund) 1390:
Lovedans.

=Lobgott= III. Satz-N. Vgl. _Dienegott_, _Fürchtegott_.

=Lobrentz= s. Laurentius.

=Lobwasser= III. Satz-N. „Wasserfreund“.

=Lod-= s. Hlod (V., einst. K.).

=Lodders= s. Hlod (V.).

=Löding= s. Hlod (einst. K.).

=Löff= s. Hlod (V.).

=Löffler= III. „Verfertiger von Löffeln“.

=Loh= III. ahd. lôh, mhd. lôch niedriges Holz, „Gebüsch“ (vgl.
lat. lucus). In ON. _Loh_, _Lohe_; _-loh_, _-lohe_, auch _-loch_,
_-lah_ u. _-lach_.

    FN. _Lohe_. _v. Hohenlohe_. -- _Altenloh_. _Grünloh_. _Kirchloh_.
    _Kregeloh_ (Krähenbusch?). _Mandelsloh_. _Munderloh_. _Niegeloh_.
    _Osterloh_. _Otterloh_. _Westerloh_. _Wieseloh_. -- _Van de Loo_
    (Geldern). _v. Loë_ (O. Lohe in Westf.).

    Doch finden sich auch schon altdeutsche PN. auf -loh, z. B.
    Swarzaloh 8., vermutlich der jetzige FN. _Schwarzloh_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _-loher_: _Eisenloher_; _Eisenlohr_. _Eschenloher_;
    _Eschenlohr_. _Kammerloher_. _Keferloher_. _Oberkammerloher_.
    _Oberloher_.

    2) _-locher_: _Bärlocher_. _Hagenlocher_. _Haslocher_.

    3) _-löcher_: _Haslöcher_.

    4) _-lacher_ (wie in Allach, ad. Ahaloh „Wasserbusch“): _Lacher_.
    _Baierlacher_. _Bernlacher_.

    5) _-lauer_: (Meltzer, genannt Eschenloher oder) _Eschlauer_.
    _Eisenlauer_.

=Löhde-, Lohfink= s. Hlod (einst. K.).

=Lohmann, -meyer=, s. Loh.

=Lohmar. Löhmer= s. Hlod (V.).

=Lohrenson= s. Laurentius.

=Loibl= s. Liub (einst. K.).

=Loibner= III. „einer aus Loiben“ (Leoben in der Steiermark).

=Loidl= B. Liud (einst. K.).

=Loidert, Loipolder= s. Liud (V.).

=Loll-= s. Hlod (einst. K.).

=Löloff, Lommer= s. Hlod (V.).

=Lonhardt, Lön-= s. Lew.

=Lönnies= s. Apollonius.

=Looden= s. Hlod (einst K.).

=Looff, Löpert= s. Hlod (V.).

=Lorenz-= s. Laurentius.

=Lorey, Lorich, Lörick= s. Hlod (V.).

=Lorinser= III. aus dem Dorfe Lorüns in Vorarlberg stammend (s.
Gedenkblätter der Familie Lorinser von Dr. Lorinser 1868).

=Lorinz, Lornsen, Lortz-, Lorz-= s. Laurentius.

=Lot-, Loth-= s. Hlod (V., einst K.).

=Löther= s. Hlod (V.).

=Lott-= s. Hlod (V., einst K.).

=Lotsche, Löttge, Lotz-= s. Hlod (einst. K.).

=Löwe= I. III. als König der Tiere von den Deutschen seit den
Kreuzzügen angesehen; dah. beliebtes Wappenzeichen.

    FN. _Löwe_; _Löw_ (als jüdischer FN. häufig aus Lewy) -- _Leue;
    Leu._ Latinis. _Leo_. Zss. _v. Löwenclau_.

=Löwald, Löwenhardt= s. Lew.

=Lub-= s. Liud (V., zweist. K.) -- doch

=Luber= s. Liub (V.).

=Lüb-= s. Liud (zweist K.) -- doch

=Lübker= s. Liub (V.).

=Lubbert= s. Liud (V.).

=Lübb=- s. Liud (V., zweist. K.).

=Lucas= II. lat. zsgz. aus Lucanus „Lukaner“; Lucas der Evangelist.

    FN. _Lucas, Lukas_ -- zsgz. _Luks, Lux_ -- _Laux_. Gen. _Lucä_.
    Südd. Patr. _Luggiser_ (s. Reichel S. 23).

=Luchterhand= III. lucht = „link“ (Lipp. Reg.).

=Lucius= (I.) verlateint aus _Lutze_.

=Lück-= s. Liud (einst. K.).

=Lud-= s. 1) Hlod (V., einst. K.) 2) Liud (V., einst. K.).

=Lüd-= s. 1) Hlod (V.) 2) Liud (V., einst. K.).

=Luggiser= s. Lucas.

=Lühl= s. Liud (einst. K.).

=Luhm-= s. Liud (V., zweist. K.).

=Lühmann, Lühr-= s. Liud (V.).

=Lüersen= s. Liud (V., Liuthari).

=Luibl= s. Liub (einst. K.).

=Luit-= s. Liud (V., einst K.).

=Lük-= s. Liud (einst. K.).

=Lukas, Luks= s. Lucas.

=Lülf, Lulfs= s. Hlod (V.).

=Lüling, Lulle= s. Liud (einst. K.).

=Lülwes= s. Hlod (V.).

=Lumm-= s. 1) Liud (V., zweist. K.) 2) Lund.

=Lümmen= s. Liud (zweist. K.).

=LUND= I. zu altnord. lundr „Hain, Wald“.

    FN. Luntbert: _Lummert_. Patr. A. _Lummerding_.

    Einstämmige Kürzung Lund-.

    (Lundo): _Lunde_; _Lundt_.

    Vklf. (z) Lunzo: _Lunz_. (z + l): _Lüntzel_.

=Lünzel= s. Lund.

=Lüpke= s. Liud (zweist. K.).

=Lupp-= s. Liud (V., zweist. K.).

=Lut-= s. Hlod (V., einst. K.).

=Lüt-= s. Liud (V., einst. K.).

=Lutsche= s. Hlod (einst. K.).

=Lutt-= s. Liud (V.).

=Lütt-= s. 1) Hlod (V.) 2) Liud (V., einst. K.).

=Lüttjebrune= III. I. „der kleine (junge) Bruno“.

=Lüttschwager= III. zu den Verwandtsch.-N. „der kleine Schwager“
(vgl. _Kleineidam_). Der pommersche Chronist L. antikisierte sich in
_Micraelius_ (= micra elius).

=Lutz-= s. Hlod (einst. K.)

=Lux= s. Lucas.

=Luyken= s. Liud (einst. K.).


=M.=

=Maag-= s. Mag (V., einst. K.).

=Maaß= s. Math.

=Maaz= s. Mag (einst. K.).

=Macarius= II. „der Selige“.

    FN. _Karius_ -- _Karges_.

=Mach-= s. Mag (V., einst. K.).

=-macher= III. in mannigfachen Zss., die größtenteils neueren
Ursprungs sind:

    FN. _Axmacher_ (Achsenmacher); halbniederd. _Assenmacher_.
    _Bolzmacher_. _Eimermacher_. _Fälgenmacher_ (s. _Felgenhauer_).
    _Glasmacher_; Gen. _Glasmachers_ (Joh. Glasmecher 1516 Köln.
    Univ.-Matr.). _Grützmacher_. _Kabelmacher_. _Kannenmacher_.
    _Käsemacher_. _Lademacher_. _Lakemacher_. _Lerschmacher_.
    _Pflugmacher_. _Rademacher_. _Sattelmacher_. _Scharmacher_
    (Pflugschar-). _Schirmmacher_. _Schleiermacher_. _Schloßmacher_.
    _Schumacher_. _Spangenmacher_. _Spießmacher_. _Uhrmacher_.
    _Taschenmacher_.

    Am modernsten klingt _Geldmacher_ (doch s. dies W.).

    Niederd. _-maker_: _Kettenmaker_. _Kistemaker_ (s. Kistmacher).
    _Rademaker_. _Schomaker_; Gen. _Schomakers_ (Lingen). _Tripmacker_.

=Macht-, Mächt-= s. Maht.

=Mack-= s. Mag (V., einst. K.).

=Mad-= s. a) I. Math u. Mathal b) II. Matthäus.

=Mäd-= s. Mathal.

=Maferding= s. Mag (V.).

=MAG= I. zu got. ahd. magan „mögen“ d. i. vermögen.

    FN. (Magibald): _Mebold_.

    Magipert: _Mebert_.

    Magubrant: _Makebrand_.

    Magafred: _Meifert; Mayffarth_ -- _Meffert_. Patr. A. _Maferding_.

    (Magihart): _Makart; Makert_ -- _Machhard_; _Machert_ -- _Meiert_.

    Magher: _Mager_, _Maager_ -- _Macher_ -- _Mäker_. Gen. _Magers_.
    Patr. A. _Meiring_.

    Vklf. (l): _Megerle_.

    Magoald: _Mawoldt_ -- _Magold_ -- _Macklot_ -- _Makot_ -- _Machold;
    Machlett; Machlitt_ -- _Maywald; Meyhold_ -- _Mehwald_. Gen.
    _Macholtz_ (umgedeutet _Machholz_); _Machalz_.

    (Magwart): _Machwirth_ -- _Mechwart_.

    Einstämmige Kürzung Mag-.

    Mago, Macco: _Maag_ -- _Magg_ -- _Mack_ -- _Mache_ -- _Mech_ --
    _Meeg_ -- _Maye_. Gen. _Mäken_ (ostfries.).

    Vklf. (l) Megilo, Meilo: _Mägele; Meckel_ -- _Mechel_ -- _Meyel;
    Meile_ -- _Meili_ (schweiz.). Gen. _Meiels_. Patr. A. _Meiling_. (l
    + k): _Mechelke -- Meilicke_. (k) Magico: _Meicke -- Mecke_. (z)
    Magizo: _Maaz -- Mähtz -- Meitz_. (z + l): _Mayßel; Meisl._

=MAGAN= I. Erweiterung von Mag, vgl. ahd. magan, megin, mhd. magen
„Kraft“ -- großenteils wohl verstärkend (s. Lübben, Progr. S. 10).

    FN. Maganperht: _Membart; Memmert_ (daraus _Memmhardt_).

    (Magingast): _Meingast_.

    Meginger: _Menger -- Meniger_.

    Maingis: _Mengis_.

    Maginhard: _Megenhard -- Mainhard; Meinert -- Mennert -- Mehnert_
    (franz. Ménard). Gen. _Meinherz -- Meinderts; Meinders; Meints --
    Meents_ (die letzten vier ostfries.).

    Maganhar: _Magener -- Meyner -- Mehner -- Menner_. Gen. _Meiners_.

    Maganrad: _Meinrad -- Menrad_.

    Magnerich: _Mennrich_.

    Maginold: _Meinold; Meinhold -- Menold._

    Maginulf: _Meinolf -- Menolf_.

    Einstämmige Kürzung Magan-.

    Magino, Meino, Menno, Meno (Stark 51): _Magen -- Mahn -- Meine;
    Meyn -- Menno_. Gen. _Meins_; _Meinen -- Menen_. Patr. A. _Menning_.

    Vklf. (k) Meyneco, Menko, Minco (Stark 71): _Manigk; Mahnke --
    Meinicke -- Mähnicke; Mehnig -- Menneke -- Menke -- Minck. Gen.
    Menniken -- Meenken -- Menken._ (z) Maginzo, Meinzo: _Meinz --
    Menze_. Patr. A. _Menzing (Mensing)_. (z + l): _Menzel_. Patr. A.
    _Menzler_ (Schles.).

    Zweistämmige Kürzung Maginb-: _Mampe_.

    Vklf. (l): _Mampel -- Mämpel_. (k): _Mämecke_.

=Mägdefrau= III. vgl. _Jungfrau_ (Ennen, Geschichte von Köln),
_Nickse_ u. a.

=Magdolf= s. Maht

=Mägele= s. Mag (einst. K.)

=Magen-= s. Magan (V., einst. K.).

=Mager= s. a) I. Mag (V.) b) III. Eigenschaftswort, vgl. lat.
Macer.

=Magg= s. Mag (einst. K.).

=Magister= s. Meister.

=Magnus= II. „der Große“.

    FN. _Magnus_. Patr. Zss. _Magnussen_ (Schlesw.).

=Mahl-, Mähl-= s. Math u. Mathal.

=Mahler= s. a) I. Mathal b) III. = Maler.

=Mahn, Mähnicke= s. Magan (einst. K.).

=Mahnkopf= III. „Mohnkopf“ (halbniederd. -- oder ist das a noch
vom mhd. mân, mânkoph her erhalten?).

=Mahr=- s. Mar (V., einst. K.).

=Mähr=- s. Mar (einst. K.).

=MAHT= I. got. mahts, ahd. mhd. maht „Macht“.

    Mahtleip: _Machtleb_.

    Mahtulf: _Machtolf -- Magdolf_.

    Einstämmige Kürzung Maht-.

    Maht: _Macht_. Gen. _Machts_.

    Vklf. (l): _Mächtle_.

=Mähtz= s. Mag (einst. K.).

=Maibaum= III. ein Baum, der am Maifest aufgepflanzt, geschmückt
und dann von der Jugend umtanzt wurde (Grimm Myth. S. 738).

=Maier, Mair= s. Meier.

=Mainhard= s. Magan.

=MAIT= I. zu got. maitan, ahd. meiȥan „schneiden, hauen“
(davon: Meißel).

    FN. Meiȥolt: _Meisolle -- Mesolle -- Massolt_. Entstellt in
    _Meier Solle_ (Preuß 10).

=Mak-= s. Mag (V.).

=Mäk-= s. Mag (V., einst. K.).

=-maker= s. -macher.

=Maler= a) I. s. Mathal b) III. der „Maler“. So wird Lucas Cranach
auch genannt Lucas Maler (S. 30).

    FN. _Maler, Mahler_. Zss. _Rothmaler_.

=Malkomesius= I. lat. Gebilde von dem ON. Malkomes in Hessen.

=Mälzer= III. mhd. malzaere, melzaere „der das Malzgeschäft
besorgende Brauknecht“, auch schlechtweg = „Brauer“ („Mälzergasse“ in
Danzig).

=Mamp- Mäm-= s. Magan (zweist. K.).

=MAN= I. got. manna, ahd. mhd. man der „Mann“. In EN. schon seit
dem 1. Jh. (Mannus Tac. Germ. 2).

    Da magan auch in man zsgz. wird, fließen beide Stämme ineinander.

    FN. (Manhart): _Mannhardt; Mannert_.

    Manricus 7.: _Mennerich_.

    Manowald: _Manold -- Mannhold_.

    Einstämmige Kürzung Man-.

    Manno: _Manno_; Mann. Gen. _Manns_. Patr. A. _Mannsen_.

    Vklf. (l): _Männel_. Patr. A. _Männling_. (k) Mannico: _Manke --
    Manncke; Mannig_. (k + n) Mannikin: _Männchen_. (z) Manzo: _Manz --
    Manso_. (z + l): _Manzel_. (z + k): _Manzke_.

    Auslautend (183 mal Först.).

=MANAG= I. ahd. manag, mhd. manec „manch, viel“.

    FN. Managold: _Manegold -- Mangold -- Mengold_.

=MAND= I. wohl zu ahd. mandjan, mhd. menden „sich freuen“.
Albmand. Manduin. Berührt sich mit man.

    FN. Einstämmige Kürzung Mand-.

    Manto: _Mante; Mandt -- Mende_.

    Vklf. (l): _Mandel -- Mändl -- Mentel_. (k) Mendicho: _Mandtke_.
    (z) Manzo: _Manz -- Mentz -- Mense._ (z + l): _Menzel_.

=Manger= III. ahd. mangâri, mhd. mangaere vom lat. mango „Händler“.

    FN. _Manger -- Menger_. Zss. _Eisenmenger. Fischmenger.
    Pferdemenger. Wadmenger_ (mhd. wât Kleidung). _Ziegenmenger_.

=Mangold= s. Manag.

=Manhenke= = Meine Henke (Preuß 30).

=Manigk= s. Magan (einst. K.).

=Mann- Männ-= s. Man.

=-mann= auslautend häufiger als jedes andere Wort und aus den
verschiedensten Perioden:

    a) I: _Germann. Hermann. Volkmann. Willmann. -- Fredermann_ -- an
    Sproßformen angehängt: _Götzmann_.

    b) II: _Kloßmann. Petermann._

    c) III: Handwerks- und Standesnamen bildend: _Schumann.
    Klostermann. Lehmann --_

    auch an Ortsbezeichnungen angehängt: _Eichmann -- Münstermann._
    _Tangemann_ (= van Tange). _Brüggemann. Soestmann. Weselmann._

=Mante= s. Mand.

=Mantel= III. 1) als Kleidungsstück, ahd. mantal aus mittellat.
mantellus. Hainrich der Langmantel, Hartman der L., Chourat der L.
burgere ze Augspurch 1292, lat. Longumpallium; dann auch Langenmantel
1339.

    FN. _Langenmantel. Regenmantel. Rothmantel. Weißmantel.
    Wintermantel._

    2) in ON. vom oberd. mantel = Fichte: _Hengmantel_.

=Manz= s. 1) Man 2) Mand.

=MAR= I. meist zu got. mêrs, ahd. mâri, mhd. maere „berühmt“ (vgl.
das Hauptw. „Märe“) -- wobei mari „Meer“ z. T. in Betracht kommt. Schon
seit dem 1. Jh. in Namen gebräuchlich (Ingomar, Sigimar).

    FN. Marabald: _Merboldt_.

    Meriboto: _Meerbothe; Meerbott_.

    (Maragot): _Margott -- Meerguth_.

    Maracher: _Marer_; _Marherr_ -- _Mehrer_.

    Maroald: _Mahrwald; Marold; Mahrhold -- Marloth_ -- zsgz. _Mahrt
    -- Mardt -- Marohl -- Meerwald -- Merold_. Gen. _Mahrholz --
    Mahrenholtz -- Mehrolz -- Meerholz._

    Merowech, Merwig: _Marweg; Marwey_.

    Maruin: _Meerwein_.

    Einstämmige Kürzung Mar-.

    Maro, Marro, Merio: _Mare; Mahr -- Marre -- Mähr; Meer._ Gen.
    _Mehren_. Patr. A. _Mähring -- Mehring._

    Vklf. (l): _Marell -- Märell; Mährle -- Merlo_. (l + n): _Mahrlein
    -- Mährlen_. (k): _Mehrke_. Gen. _Mehrckens_. (z) Marizo: _Martz --
    Martsch -- Mareis_. Patr. A. _Mertsching_. (z + k): _Martzke_.

    Auslautend (mar, mer, mir 247 mal Först.):

    _-mar: Dittmar_.

    _-mer: Dittmer._ Gen._ -mers: Allmers._

=Mar-= s. Mar (V., einst. K.).

=Mär-= s. Mar (einst. K.).

=March-, Marck-, Märck-= s. Mark I.

=Marcus= II. lat.; St. Marcus der Evangelist.

    FN. _Marcus; Markes_ -- zsgz. _Marks, Marx_ (Marx als VN. im KB.).
    Gen. _Marci_.

=Mardersteig= s. Martersteck.

=Marggraf= s. Markgraf.

=Margoff, Margold= s. Mark I.

=MARK= I. 1) ahd. marah „Roß“ 2) got. marka, ahd. marka, mhd.
marke „Mark“ d. i. Grenze, Grenzland, Bezirk (das eig. deutsche Wort
für das aus dem Slawischen granica aufgenommene „Grenze“).

    FN. Marcbert: _Markbert_.

    Marchard: _Markart; Markert -- Merkert._

    Marchari: _Marker -- Merker._

    Marcoald: _Markwald -- Margold -- Markott._

    Marachward, Marcward: _Markwart (Marquard); Markworth; Markwot;
    Marckord -- Morquardt -- Merkord._ Patr. Zss. _Marquardsen_.

    Marculf: _Markloff -- Margoff_.

    Einstämmige Kürzung Marc-.

    Marc: _Marco; Mark -- March -- Merke._ Gen. _Markes -- Merks._

    Vklf. (i): _Märki, Merki_ (schweiz.). (l): _Markel -- Merkel --
    Mergell -- Märkli_ (schweiz.). (l + n): _Marklein -- Märcklin._

=Mark= III. in ON. 1) ahd. marka s. das Vorhergehende 2)
abgeschliffen aus „Markt“ (vom lat. mercatus), welches sich bei etwa
40 bewohnten O. In Deutschland findet, z. B. Neumarkt; abgeschliffen
Käsmark (in der Zips) aus Kaisersmarkt.

    FN. _von Bismarck. Freimark. von Königsmark. Krusemark.
    Schönermark. Uckermark._

=Mark-= s. a) Mark I. b) II. Marcus.

=Markgraf= III. mhd. marcgrâve „Richter einer Mark“ d. i. eines
Grenzlandes.

    FN. _Markgraf; Marggraf -- Margraf._

=Marquard= s. Mark I.

=Marre= s. Mar (einst. K.).

=Marsch= III. „niedriges fettes Land am Wasser“ -- in
_Marschkötter_. Mit Ausfall des r: _Masch_.

    FN. _Masch_ -- vollständig _Auf der Masch_. Zss. _Maschmeyer_.

    Auch _Mesch_ (1380: Hermann op der Mersch -- Preuß).

=Marschall= III. ahd. marah-scalh eig. „Pferdeknecht“, dann
Stallmeister, dann vornehmer Hofbeamter, dem die Sorge für das
einheimische wie für das fremde Gesinde (Gefolge) zu Pferde oblag,
aber auch häufig die Führung der Nachhut im Zuge und Streite -- und so
aufwärts bis zu der bekannten hohen Würde.

    FN. _von Marschalk -- Mareschall; Marschall._ Namentlich auch bei
    Adelsgeschlechtern, die dann dem Amte zur weiteren Unterscheidung
    noch den Stammsitz hinzufügten, z. B. _Marschall von Bieberstein_.

    (In die roman. Sprachen übergeg.: franz. _Maréchal_. Ital.
    _Marescalchi_ Karlsruhe).

=Marstaller= III. 1) zum Marstall gehöriger Knecht „Pferdeknecht“
(Klempin, S. 625: marstellre = stalknechte) 2) einer aus dem O.
Marstall.

=Mart-, Marth-= s. Martinus.

=Martersteck, Mardersteig= III. „Unter Marter versteht man in den
Alpen jedes Denkzeichen am ~Wege~, sei es eine Stationskapelle
oder ein Bild Christi am Marterpfahl oder endlich ein Denkzeichen
(Täfelchen mit Inschrift) eines Unglücksfalles“. (L. v. Hörmann,
Grabschriften u. Marterlen S. XV.)

=Martinus= II. lat. „ein dem Kriegsgotte Mars Angehöriger“; der
h. Martinus, Bischof von Tours, gest. um 400, dessen Gedenktag der 11.
November, während bei den Protestanten der 10. November als Martinstag
zu Luthers Gedächtnis, der dann geboren und am 11. getauft, bezeichnet
wird.

    FN. _Martin_; _Marten_; _Marthen_ -- _Mertin_; _Merten_. Zss.
    _Herdemerten_. Gen. (lat.) _Martini_, _Martiny_ -- (deutsch)
    _Martins_; _Martens_ -- _Mertins_; _Märtens_. Zss. _Martensmeyer_
    (westf.). Patr. Zss. _Martienßen_; _Martensen_ -- _Mertinsen_.

    Vklf. (l): _Mörtel_ (Reichel). (k): _Mertke_.

=Märtlhuber= s. Martinus u. Huber.

=Martsch, Martz-= s. Mar (einst. K.).

=Marx= s. Marcus.

=Masch= III. s. Marsch.

=Massolt= s. Mait.

=Masuhr= III. slawischer Volksstamm der Masuren in dem südl. Teile
der Prov. Preußen.

=Mat-= s. 1) Matthäus 2) Matthias.

=Mät-= s. Math.

=MATH= I. Grundform zu Mathal.

    FN. Mathere: _Meder_.

    Mathlec: _Mahlei_.

    Einstämmige Kürzung Math-.

    Matto: _Mäte_ -- _Mede_.

    Vklf. (l): _Madle_. (k): _Mattig_ -- _Mätke_. (z) Mazo: _Matz_ --
    _Maaß_. (z + l) Mazili: _Metzel_.

=Maternus= II. „der Mütterliche“.

    FN. _Mattern_ -- _Ternes_.

=Math-= s. a) I. Mathal b) II. 1) Matthäus 2) Matthias.

=MATHAL= I. got. mathl, ahd. madal „Versammlungs-, Beratungs- und
Gerichtsplatz“ des Volkes (griech. ἀγορά). Fließt teilweis mit Mahal
zusammen.

    FN. Madalhart: _Mählert_ -- _Mehlhart_.

    Madalher: _Madaler_; _Madler_ -- _Mattler_ -- _Mettler_ -- _Mädler_
    -- _Mähler_.

    Einstämmige Kürzung Madal-.

    Madalo, Malo: _Mahle_ -- _Mädel_ -- _Mehle_; _Mehl_. Patr. A.
    _Madelung_; _Madelong_ -- _Mehling_. Vklf. (k): _Mahlke_.

=Matt-= s. a) I. Math u. Mathal b) II. 1) Matthäus 2) Matthias.

=Matte= III. mhd. mate „Wiese“.

    FN. _Dürrenmatt_. v. _Kalbermatten_.

=Matth-= s. 1) Matthäus 2) Matthias.

=Matthäus= II. hebr. „Geschenk“ (Jehovah’s); St. Matthäus der
Apostel und Evangelist (Kal. 24. Febr.).

    FN. 1) _Mathäus_; _Matheus_; _Mathees_; _Matthes_; _Mathes_ (in
    schlechterer Schreib. _Matheß_; _Mattes_) -- _Matthe_ -- _Mades_.
    Neu latinis.: _Matthesius_. Gen. _Matthäi_ -- _Matthei_. Patr. A.
    _Matthesing_ -- _Matthäser_. Patr. Zss. _Mattheeßen_; _Mattesen_.

    2) Im Anlaut verkürzt: _Thees_ (in Ostfriesland auch VN.). Gen.
    _Thesen_. Patr. A. _Theessinga_ (ostfries.).

    Zerdehnt: _Thewes_; _Tews_ (Tewes VN., im KB. z. B. Tewes Wendorp
    1650). _Debusmann_ (Trier.).

    Berührt sich mit Matthias, so daß die FF. teilweis ineinander
    fließen.

=Matthias= II. hebr. „Geschenk“ (Jehovahs) (= griech. Theodor, lat
Deodatus); St. Matthias der Apostel (Kal. 24. Febr.).

    FN. 1) _Matthias_; _Matthia_; _Matthies_; _Matys_; _Matheis_;
    _Matthes_ -- _Matthix_ (aus der Zerdehnung -tthiges). Gen.
    _Matthiae_. Patr. Zss. _Mathiasen_ -- _Matthisson_; _Mattison_;
    _Matthießen_.

    2) Im Anlaut gekürzt (Tias, Ties VN. in Tias Wille, Ties Burmester
    KB.):

    _Thias_ -- _Thies_ -- _Theis_. Zss. _Thiesmeyer_. Gen. _Thiesen_.
    Patr. A. _Thiesing_. Patr. Zss. _Thiessen_ -- _Tissen_ --
    _Theissen_ -- _Tyssen_. -- mit Abfall auch des t: _Hiese_.

    Vklf. _Hiesel_ (der „bayrische Hiesel“).

    Zerdehnt: _Tieges_; _Tiegs_ -- _Tigges_ (_Tiggemann_).

=Matz= a) I. s. Math b) II. = Matthäus.

=Maud= s. Mod.

=MAUR= I. wohl Maurus „ein Maure“.

    FN. (Morbrand): _Mohrbrand_.

    Morhard: _Moorhardt_; _Moraht_.

    Mauroald: _Moralt_. Gen. _Mohrholtz_.

    Morolf: _Moroff_.

    Einstämmige Kürzung Mor-.

    Mauro, Moro (More VN. Klemp.): _Mohr_ (_Mohrmann_) -- _Möhre_. Gen.
    _Mohren_. Patr. A. _Moring_ -- _Möhring_.

    Vklf. (l) Maurilo: _Morell_ -- _Möhrle_. (k): _Mohrig_ -- _Mörike_;
    _Mörke_. Gen. _Mörcken_.

=Maurer= III. ahd. mûrâri, mhd. mûraere.

    FN. _Maurer_ -- mit Umlaut _Meurer_ (der „Mäurer“ z. B. in schweiz.
    Mundart, s. Pestalozzi, Lienhard und Gertrud). Gen. _Meurers_
    (niederrhein.). -- Niederd. _Mührer_.

=Mauritius= II. lat. Ableitung von Maurus „der Maurische“,
dem Lande Mauretanien in Nordafrika angehörig. Der h. Mauritius,
ein Afrikaner von Geburt, soll unter Diocletian als Anführer einer
christlichen Legion mit seiner Schar in Gallien niedergemetzelt sein.

    FN. _Mauritz_ -- _Moritz_ (auch jüdisch, mit Anlehnung an Mo-se).
    Gen. _Mauritii_. Patr. A. _Moritzer_ (südd.).

=Maus= III. die „Maus“ (Gerlac. dict. Mus 1256).

    FN. _Maus_. Vklf. _Meusel_; _Meuslin_ (der Mewsel, Katz gen. 1388.
    Andr. Meusel, brandenburg. General-Superint. im 16 Jh., übersetzte
    seinen Namen in _Musculus_). Zss. _Mauskönig_. _Mausehund_.

=Mauser= III., „der Schermäuse fängt“ (Buck).

=Mautner= III. mittellat. mutarius, mhd. mûtaere, später auch mit
dem n der schwachen Bildung mautner „ein Warenzoll-Einnehmer“.

    FN. _Mauter_ (Schechel der Mawter Marb. Urk. 1305). _Mautner_.

=Mautz= s. Maud.

=Mawoldt= s. Mag (V.).

=Maybaum= s. Maibaum.

=Maye= s. Mag (einst. K.).

=Mayer, Mayr= s. Meier.

=Mayffarth, Maywald= s. Mag (V.).

=Mayßel= s. Mag (einst. K.).

=Meb-= s. Mag (V.).

=Mebes, Mebus= s. Bartholomäus.

=Mech-= s. Mag (V., einst. K.).

=Meck-, Meeg= s. Mag (einst. K.).

=Med-= s. Math.

=Meen-= s. Magan (V., einst. K.).

=Meer-= s. Mar (V., einst. K.).

=Meergarte= s. Mar. (Als N. eines Kunstreiters natürlich
Meergarté.)

=Meerkatz= III., niederd. _Meerkatte_.

=Meerrettig= III. deutlicher Pflanzen-N.

=Meerschneck= III. ahd. merisnecco, mhd. mersneck Purpurschnecke;
aber auch Schildkröte.

=Meffert= s. Mag (V.).

=Megenhard= s. Magan (V.).

=Megerle= s. Mag (V.).

=Mehl-= s. Mathal.

=Mehlmann= III. „Mehlhändler“.

=Mehlose= III. = _Mehlhose_.

=Mehn-= s. Magan (V., einst. K.).

=Mehr-= s. Mar (V., einst. K.).

=Mehwald= s. Mag (V.).

=Meicke, Meiels= s. Mag (einst. K.).

=Meier= III. a) als ~christlicher~ N. aus dem lat. major, in
dem Sinne von major villae oder villicus, d. i. zunächst Aufseher oder
Verwalter eines Landgutes. In Westfalen entwickelte sich (nach Franz
Meyer, Der Name Meyer und seine Zusammensetzungen) das Verhältnis etwa
folgendermaßen. Karl d. Gr. hatte die fränkische Einteilung des Bodens
in mansi auf das Sachsenland übertragen. Der ganze bebaute Boden mit
allem Zubehör an Wald, Weide usw. hieß bei den Franken lat. villa,
deutsch marka, enthaltend in der Mitte den Sitz des Freien (hûs) mit
umliegender huobe, wovon die liti ihre mansi bekamen. Der Haupthof
(fränk. sala, später lat. curia) bekam von dem Gutsherrn, wenn er
selbst als ministerialis am Hofe oder als Krieger im Felde war, einen
villicus, der den Herrn vertrat. Die Abgabe der mansi heißt census
(Zins, vom villicus erhoben), debitum (Schuld, vom Schultheiß erhoben),
officium (Pflicht, Amt, vom Amtmann erhoben). Der den Haupthof
bewohnende Villicus war also entweder nur Wirtschafter und hatte einen
scultetus und officiarius neben sich, oder er übte auch deren Rechte
selbst aus. Hatte er mehrere Höfe zu verwalten, so hatte er wohl wieder
einen Unter-Villicus auf dem Vorwerke. Seit dem 11. und 12. Jh. wurden
die villici fast überall auf bestimmte Leistungen gesetzt, weil sie
oft in den eigenen Geldbeutel wirtschafteten. Nun entstand bei der
Bemeierung eine Art Lehnverhältnis, wobei der Herr gelobte zu schützen,
der Villicus treu und hold zu sein. Während der Landesherr durch Vögte
und Gografen richtete, bestand das Gemeindegericht des Villicus auf
dem Thy häufig daneben. Manche Villici schwangen sich zu Rittern auf
(zum Stande des niedern Adels) und emanzipierten sich völlig (so in
der Schweiz die Meyer von Knonau, v. Siggingen, v. Windeck), so daß
die Herrschaft sich genötigt sah, die Abgaben von den mansi selbst
einzuziehen. Wo sie es konnten, zerstückelten sie daher den Haupthof
gegen Pacht, und nun bildete sich das eigentliche ~Meierrecht~.
Neue Mansen entstanden durch Waldrodung, Haupthöfe wurden in Kotten
zersplittert, bes. seit dem 14. und 15. Jh. Die Hofbesitzer hießen nun
~Meier~, welche an Stelle des Villicus Teile der alten Villikation
besaßen, oft nur auf bestimmte Zeit. Schließlich ward das Verhältnis
doch allenthalben erblich; die Meier traten eben in Erbpacht und wurden
dauernde Besitzer, wenn auch nicht Eigentümer der Höfe. Das Recht der
Abmeierung, welches die Herren besaßen, war, abgesehen von bestimmten
Fällen, wo klare Gründe vorlagen, eigentlich nur theoretisch noch
vorhanden.

So in Westfalen, und in Süddeutschland ist (nach der von Pott
angeführten Stelle aus Goldast rer. Alem. I, 113) wesentlich dasselbe
Verhältnis gewesen.

Das Meiertum ist am reichsten entwickelt gewesen in Westfalen,
Hannover, Bayern, Württemberg. Von dort stammt die Fülle dieser FN.
Hoffmann zählt im Hannöverschen Namenbuche von 1852 in der Stadt
Hannover 234 einfache und 211 zusammengesetzte Meyer, während in dem
Münchener Adreßbuche für 1892 1307 selbständige Personen den N. Maier
in verschiedenen Schreibarten führen.

Je häufiger in einer Gegend die Meierwirtschaft, desto häufiger
natürlich der Name. Ganz den Verhältnissen entsprechend ist er in
Hannover nirgends häufiger als im Hoyaschen und Osnabrückischen.
Hier gehören die Meierhöfe meist zu den größten, weil die Meier,
das Land der Herren bewirtschaftend, leicht mehr hatten als andere
freie Eigentümer, zumal wenn sie Besitzer von Vollhöfen (heile
Erven) waren. Manche Meier hatten ganz hervorragende Rechte in ihrer
Markgenossenschaft.

In Ostfriesland dagegen, wo die Meier nichts als Pächter der freien
Bauern sind, haben sie vorwiegend die kleinsten Besitzungen.

Was nun die Schreibweise des N. anlangt, so ist darin an
Mannigfaltigkeit geleistet, was überhaupt mit so wenigen Buchstaben
zu leisten war. An das urspr. _Major_, welches sich auch noch als
FN. findet, schließen sich die süddeutschen FF. am nächsten an:
_Majer_ -- _Mayer_, _Mayr_, _Maier_, _Mair_ (im Münchener Adreßbuch
in den verschiedensten Schreibweisen, doch meist mit ai, ay);
in Norddeutschland am häufigsten _Meyer_ (in Hoffmanns hannöv.
Namenbüchlein: 234 einfache Meyer, darunter nur 3 Meier, 3 Mejer
-- 1 Maier, 1 Mayer) -- außerdem _Meier_, _Meyr_, _Meir_; _Mejer_
-- letzteres noch heute auf dem Lande in Westfalen die gewöhnliche
Aussprache für Meyer und Meier, im Osnabrückischen auch kurz Mejjer
gesprochen. Die hochdeutsche Aussprache auch für Mejer war stets
Maier. Erst in diesem Jh. hat eine Familie Mejer im Hildesheimischen
auch die Ausspr. Mejer angenommen, wohl um sich aus der allzugroßen
Sippe besser auszusondern. Gen. _Maiers_, _Mayers_ (österreich.),
_Meyers_ (Prüm), _Mayern_, _Meyern_ (nach der schwachen Biegung). --
Die übrigen Ableitungen, welche Fr. Meyer anführt, die Vklff. Mayerl,
Meyerlein, die Patronymika Meyering, Meiring erscheinen als zweifelhaft
und dürften, bes. die letzteren, eher zu dem Stamme Mag I. gehören, s.
daselbst Magher.

Im Osnabrückischen hängt dem N. auf dem Lande eigentlich immer noch der
appellative Charakter an, auch wenn schon eine Zusammensetzung erfolgt
ist. Man geht hier nach heutigem Sprachgebrauch noch stets ~zum~
Dütemeyer, man redet noch immer von ~dem~ Meier zu N. Vielfach
bleibt der N. unzusammengesetzt, bekommt aber von der Bauerschaft
oder der Lage des Hofes einen Zusatz, der zum Namen gehört. Solche
„halbzusammengesetzten“ N. gibt es im Osnabrückischen eine große Zahl.
Fr. Meyer führt aus den Ämtern Iburg, Finsterau, Vörden, Grönenberg,
Wittlage gegen 100 N. dieser Art an wie: _Meyer zu Atter_, _M. zu
Westrup_, _M. zu Farcke_ (aus Vorwerk entstanden, woher auch _M. zum
Varwick_), _M. zu Weghorst_, _M. zu Stockum_, _M. zu Altenborgloh_ --
selten mit andern Vorwörtern: _Meyer im Hagen_, _M. vorm Bohne_.

Viele der ON., die in diesen Bezeichnungen stecken, sind sonst völlig
von der Karte verschwunden; aber der N. des Hofes bleibt, auch nachdem
die größere Bauerschaft den ON. aufgesogen hat. Alle diese Bildungen
sind forterbende, mindestens halbe EN., die zwar in der Anrede
fortgelassen werden, aber im Gespräch über den Dritten gang und gäbe
sind. So kann es kommen, daß die Bauerschaft Gellenbeck neben einem
Meyer zu G. noch einen M. zu Borchsten und einen M. zu Spelbrink
aufweist.

Da ist es denn auch nicht zu verwundern, daß sich viele wirkliche
Zusammensetzungen finden, in denen der Zusatz den Wohnort angibt. Doch
wollen wir bei Aufzählung der Zss. denselben Gang einschlagen, wie in
der abhandelnden Darstellung der FN. überhaupt, und demnach zuerst die
Zss. mit altdeutschen PN., dann die mit fremden (kirchlichen) PN., dann
die nach Gewerbe und Beschäftigung gebildeten usw. aufzählen. Dabei
bedeutet m. die gewöhnliche F. Meyer.

    I. Mit ~altdeutschen~ Personen-Namen:

    _Akemeier_ (Ath). _Albertsmeyer_. -- _Ahrensm._, _Noltem._;
    _Meierarend_ (Arnold). -- _Anselm._, _Aßm._ (Anso). -- _Berensm._,
    _Benningm._, _Beinkem._ (Bernhard, Benno). -- _Erxm._ (Erich).
    -- _Gerdsm._, _Gerkensm._ (Gerhard). -- _Henrichsm._, _Heinem._,
    _Heinzlmaier_, _Henkem._; _Meyerhenrich_, -_heine_, -_henke_
    (Heinrich). -- _Kordem._, _Kohrm._; _Meyerkord_ (Konrad). _Krukem._
    (Hrod). -- _Liesem._ (Liud). -- _Ottom._, _Ottm._, _Ottensm._,
    _Öttm._; _Meierotto_. -- _Rolfsm._, _Rolfingsm._ (Rudolf). --
    _Rüpelm._ (Ruprecht). -- _Tiem._ (Thiud). -- _Tramsm._ (Bertram).
    -- _Uhm._ (Aud). -- _Wilmsm._ (Wilhelm).

Mögen diese Beisp. genügen! Die meisten der hierher gehörenden N. wird
man erkennen, wenn man den altdeutschen Teil nach den in diesem Lexikon
aufgeführten altdeutschen Stämmen aufsucht. So gehört _Badmeyer_,
_Bahmeyer_ zu Bad, _Hillm._ _Hilkem._ zu Hild, _Lüddekem._, _Lükem._ zu
Liud, _Determ._, _Tettm._, _Tietm._, _Tödtem._, _Tütem._ zu Thiud.

    II. Mit ~kirchlichen~ Personen-Namen:

    _Christoffelsmeyer_, _Stofferm._ (Christophorus). -- _Clausm._,
    _Klußm._ (Nicolaus). -- _Dreesm._; _Meyerdrees_ (Andreas). --
    _Gallm._ (Gallus). -- _Grolmsm._ (Hieronymus). -- _Johannesm._,
    _Johannism._, _Johannsm._, _Johannigm._, _Janmeyer_, _Hansm._,
    _Henselm._; _Meierhans_ (Johannes). -- _Josm._; _Meyerjobst_
    (Jodocus). -- _Martensm._ (Martinus). -- _Neelm._ (Cornelius).
    -- _Peterm._, _Petringm._; _Meyerpeter_ (Petrus). -- _Thießm._
    (Matthias). -- _Vietm._ (Veit).

    III. a) Nach der ~Beschäftigung~ benannt, (vielfach erst in
    Städten entstanden):

    _Amtmeyer_ (villicus, qui officiarius est). _Grevem._; _Grafm._
    (manche M. waren Unter-Holzgrafen). _Jägerm._, _Krugm._;
    österreichisch _Kretschmayer_. _Richtsm._ (Richter Preuß 34).
    _Schäpermeier_. _Schmidtm._ _Schreibm._ _Schröderm._ _Schultem._
    (villicus, qui scultetus est).

    (Werkzeuge und Waren): _Eisenmeyer_. _Glasm._ _Glockem._; niederd.
    _Klockem._ _Goldm._ _Kesselm._ _Pielm._ (Pfeil-). _Piepm._ _Vaßm._

    (Kleidung): _Schürzmeyer_. _Stiefelm._ _Zwilgm._

    (Speise): _Biermeyer_. _Grützem._ _Milchmaier_.

    b) Nach ~Eigenschaften~:

    _Altmeyer_. _Biederm._ _Blaßm._ _Fröhlichm._ _Grobm._ _Grotem._
    (Groß-). _Heulm._ _Jungm._ _Kleinm._ _Langm._ _Schönem._

    c) Nach dem ~Wohnort~:

    nach ~Ortschaften~: _Attermeyer_ (M. zu Atter). _Bokelm._
    (Bokel bei Wiedenbrück). _Kiffm._ (auf der Kiffe bei Osnabrück).
    _Quadkem._ (früher, noch 1650 M. to Quatke in Peingdorf, Amt
    Grönenberg). -- Stärker verändert: _Emptm._ (1514 noch Meyger
    to Empten, 1650 schon Embttm.). _Deitem._ (alt Dedinckm. zu
    Deitinghausen). _Rattenm._ (M. zu Rattinghausen) --

    nach ~Flüssen~: _Dütemeyer_ (zwei Höfe unweit Osnabrück, beide
    an der Düte). _Elsem._ (unweit der Else). _Hasem._ _Werrem._ (im
    Kreise Lübbecke an der Werra) --

    nach ~Bergen~: _Harzmeyer_. _Hüggelm._ (im Osnabrück., am
    Hüggel).

    Allgemein nach der ~Lage~ des Hofes: _Fordermeyer_. _Achterm._
    und _Hinterm._ _Mittem._; _Mittelm._; (niederd.) _Middelm._;
    _Mittermaier_ (ahd. mittar neben mittil). _Endm._ _Winkelm_.
    _Eckm._ _Kniem._; _Kneem._ _Stratem._, _Straßm._ _Grenzm._
    _Schnatm._ = _Lanwermeyer_. _Oberm._ (-mayer); (niederd.)
    _Overm._ _Hochm._ _Hom._ _Niederm._; (niederd.) _Nedderm._; sogar
    _Oberniedermeyer_.

    (Himmelsgegend): _Ostmeyer_ und _Osterm._ _Westm._ und _Westerm._
    _Nordm._ (der Inhaber des „Nordhofes“). _Südmeyer_.

    _Dorfm._ (das Dorf als zusammenliegende Häusermasse im Gegensatz zu
    den meist ganz zerstreut liegenden Bauerschaften, entsteht gew. in
    der Umgebung der Kirche und bildet sich hauptsächlich aus wenigen
    alten Höfen).

    (Berg u. Thal): _Bergmeyer_. _Hügelm._ _Höwelm._ (s. Hübel).
    _Bühlm._; südd. _Büchelmayer_; _Pichlmaier_. _Bültem._ _Brinkm._,
    _Bringm._ _Damm._ (früher Henne uppem Damme). _Thalm._;
    _Thallmaier_; niederd. _Dahlm._ _Schachtmeyer_. _Kuhlm._

    (Wald u. Busch): _Holzmeyer_; niederd. _Holtm._ (urspr. Bernt vor
    dem Holte Preuß 3). _Waldm._ _Forstm._ _Buschmeyer_. _Horstm._
    _Lohm._; _Lahm._ _Struckm._ (Strauch-).

    (Heide): _Heidemeyer_. _Niederheitm._

    (Anger und Wiese): _Angermeyer_. _Wiesem._; niederd. _Wischm._
    _Driftm._ (Triftm.-). _Plaggenm._

    (Moor und Sumpf): _Braukmeyer_; _Brokm._, _Broekm._ _Siekm._,
    _Siegm._ _Maschm._ _Brühlm._ _Haarm._ (Hochmoor-). _Moosmair_
    („Moos“ südd. = Moor). _Moddem._ („Modde“ = Morast). _Solm._
    _Sumpm._ _Pfitzemaier_ (Pfützen-). _Kolkm._ und _Pohlm._

    (Wasser): _Wassermeyer_; niederd. _Waterm._ (de Meyger over dem
    water Lipp. Reg. 1406 -- jetzt Waterm.). _Teichm._; niederd.
    _Dieckm._ _Seem._ _Brunnem._ _Pumpm._ _Bekem._; südd. _Pachmayr._
    _Klingm._ _Canalm._ (in Emden). _Brüggem._; _Brückm._ (1380: Henne
    up der Brucken); südd. _Pruckmaier_, _Pruggm._ (österreichisch).
    _Springm._ _Stegm._ _Wehrm._ (Wehr im Wasser). _Sülzem._; niederd.
    _Sültemeyer_.

    (Acker und dessen Beschaffenheit): _Kampmeyer_. _Kampfm._
    _Lettenmayer_. _Marschm._; _Maschm._ _Gastm._ („Geest“ leichterer
    Boden). _Kalkm._ _Mergelmeyer_. _Sandm._ _Steinm._

    (Umfriedigung der einzelnen Hofbesitzungen): _Dammeyer_. _Wallm._
    _Grabenm._ _Heckem._ _Zaunm._ _Knickm._ _Pahlm._ (Pfahl-).
    _Gatterm._ (Holzverschlag). _Twietm._

    (Auf den Hof selbst, seine Größe und seine Teile gehend): _Hofm._
    (Bewohner der curia, des freien Hofes). _Sedelmayer_, _Sedlmayr_
    (häufig in Bayern). _Vollm._ _Heilm._ (Vollhüfner). _Halbm._
    _Kottm._; _Kothm._ (die K. haben nur ein Viertelerbe oder noch
    weniger). -- _Schünem._; _Scheuerm._ _Stadelm._; _Stattm._ (s.
    Stadler). _Spiekerm._

    d) Nach ~Erzeugnissen~ des Bodens:

    (Getreide-Arten): _Gerstemeyer_. _Haberm._; niederd. _Haverm._
    _Hersem._ _Linsenmaier_. _Weitem._ (Weizen). _Veesenm._ (Spelt). --
    _Kleem._ _Grasmeyer_.

    (Blumen, Kraut): _Blom._ (alt Blomemeyer, also „Blume“) _Rosenm._
    _Krutm._; südd. _Krütim._ _Salatm._ _Distelm._ _Piltzm._ _Rethm._

    (Bäume): _Birkenm._; _Berkem._; _Pirkmayr_ (südd.). _Buchm._;
    niederdeutsch _Bokem._; _Bökem._; südd. _Puchm._ _Danm._ _Eichm._;
    niederd. _Eickem._ (1502: Gotschalk under den Eken). _Ellerm._;
    _Elsm._ = _Erlenm._ _Eschenm._ _Haselm._ _Hesterm._ _Lindenm._
    _Pappelm._; niederdeutsch _Pöppelm._ -- _Kersem._ _Twiesselm._
    (wilde Kirsche). _Plumm._ (Pflaume). _Kreikem._ _Nußm._; niederd.
    _Nottm._ _Hasselm._ _Liebesholderm._ (Hollunder). _Schlem._
    _Dornmeyer_.

    Manche dieser N., bes. die von Getreide-Arten, können auch auf die
    Verpflichtung zu bestimmten Fruchtlieferungen hinweisen.

    e) Nach ~Tieren~:

    (Erzeugnisse des Hofes und ihm obliegende Lieferungen; auf dem
    Besitztum oder in der Nähe vorkommend; auch vielleicht Eigenschaft
    der Person.)

    _Viehmeyer_. _Bockm._ _Stehrm._ (Widder). _Kaum._ (Kuh). _Oßm._
    _Pferdem._ _Roßm._ _Hengstm._ _Stutem._ _Ziegenm._ _Geißm._
    (österreich.) _Katzm._ _Voßmeyer_.

    _Gosem._ _Schwanem._ _Drosselm._ _Falkem._ _Finkem._ _Hafkem._
    (Habicht). _Krehm._; _Kreym._ _Kronem._ _Uhlem._ -- _Bienm._
    _Imkemeyer_.

    _Froschm._ _Poggenm._ _Krabbenm._ _Achelkenm._ (Blutegel-). --
    _Eierm._ _Käsemeyer_.

    f) Nach ~Verpflichtungen~:

    _Deschmeyer_; _Dreschm._ _Zinsm._ _Zehntm._; _Zehetmayr_ (bayr.);
    niederd. _Tegetm._; _Tägtm._; _Techtm._

    Auch _Kirchm._ _Klosterm._ gehen wohl auf Rechtsverhältnisse,
    Abhängigkeit von geistlichen Stiftern und Personen; ebenso _Abtm._
    _Münchm._; _Mönchm._; niederd. _Mönkem._ _Papem._ _Probstmeyer_.

    g) Nach ~Berechtigungen~:

    _Amtm._ _Grafm._ _Schultem._ (s. vorhin). _Sattelm._ (die Besitzer
    der sieben Sattelhöfe in der Umgegend von Engern rühmen sich der
    Abstammung von Wittekinds Gefährten, der in E. einst seinen Sitz
    hatte wie auch sein Grab. Bei der Beerdigung eines von ihnen
    ward -- oder wird noch? -- ein gesatteltes und gezäumtes Pferd
    vorangeführt -- doch s. auch _Sedelmayer_).

b) Als ~jüdischer~ Name (VN. und FN.) aus hebr. Me-ir
„erleuchtend“. Schon bei Josephus, jüd. Krieg VI, 5, 1 wie Μήιρος; dann
öfters in den N. von Gelehrten des Mittelalters, so im 12. Jh. der
Bibelerklärer Samuel ben Meïr.

=Meiert, Meifert= s. Mag (V.).

=Meil-= s. Mag (einst. K.).

=Mein-= s. Magan (V., einst K.).

=Meiring= s. Mag (V.).

=Meisl= s. Mag (einst. K.).

=Meisolle= s. Mait.

=Meister= III. ahd. meistâri, mhd. meister (aus lat. magister,
ehemals „Gelehrter, Künstler“ (Arzt), später der Dienstherr gegenüber
dem Gesellen -- in Schwaben bes. auch Abdecker.

    FN. _Meister_ (vgl. franz. Lemaître). Gen. _Meisters_
    (niederrhein.). Patr. A. _Meistering_. Zss. _Backmeister_, _Bac_-.
    _Baumeister_. _Bürgermeister_. _Hagemeister_; auch _Hagemester_
    (Münster). _Mühlmeister_; _Müllenmeister_. _Münzmeister_.
    _Neumeister_. _Rentmeister_. _Rittmeister_. _Schulmeister_.
    _Schützenmeister_. _Wachtmeister_. _Wehrmeister_. _Weinmeister_.
    _Werckmeister_.

=Meitz= s. Mag (einst. K.).

=Meixner= III. auch _Meichsner_ = _Meißner_, einer aus Meißen.

=Mejer= s. Meier.

=Melcher= s. Melchior.

=Melchior= II. hebr. „König des Lichtes“, einer der h. drei Könige
(s. Caspar).

    FN. _Melchior_; _Melcher_. Gen. _Melchers_. Zss. _Schneemelcher_.

=Melior= III. Latinis. für _Besser_.

=Mellies= s. Ämilius.

=Melzer= s. Mälzer.

=Mem- Memm-= s. Magan (V., einst. K.).

=Men-= s. 1) Magan (V., einst. K.) 2) Mand.

=Mende= s. Mand.

=Mendel= s. Emanuel.

=Mengelbier= III. zu den Speisen u. Getränken (S. 46).

=Menger= s. a) I. Magan (V.) b) III. Manger.

=Mengold= s. Manag.

=Menn-= s. 1) Magan (V., einst. K.) 2) Man.

=Mens-= s. 1) Magan (einst. K.) 2) Mand.

=Mentzer= III. „Mainzer“, Mainz alt „Mentz“ vgl. Fischart, der
sich „Mentzer“ nannte. Aber auch O. Menz in Sachsen.

=Menz-= s. 1) Magan (einst. K.) 2) Mand.

=Merboldt= s. Mar.

=Mercator= III. Latinis. für Kremer (berühmter Geograph des 16.
Jh., nach welchem die Karten in „Mercators Projektion“ benannt sind).

=Mergell= s. Mark I.

=Merk-= s. Mark I. (V., einst. K.).

=Merkord= I. = Kord Merk (Preuß 30) -- umgedeutet _Merkötter_.

=Merkswohl= III. Satz-N., getrennt Mercks wohl 1561 (Koch,
Saalfelder FN.).

=Merlo= s. Mar (einst. K.).

=Merode= (Graf) III. von dem O. Merode bei Düren (Rheinprov.),
früher Rode -- aus „vamme Rode“ (Adelslex.)

=Merold= s. Mar (V.).

=Mert-= s. Martinus.

=Mertsching, Merz= s. Mar.

=Mesch= s. Marsch.

=Messerer= III. „Messerschmied“.

=Messikomer= s. Hof.

=Meßmer= s. Meßner.

=Meßner= III. ahd. mesinâri, mhd. messenaere aus mittellat.
mansionarius d. i. Wächter und Hüter des heiligen Gebäudes,
„Kirchendiener, Küster“. Erhalten ist das ursprüngliche n der ersten
Silbe in der F. mensner, die sich noch im 14. Jh. findet.

    FN. _Meßner_. _Meßmer_ (schwäb.) -- _Mößmer_ u. _Mößner_ (Wien).

=Metdepenningen= III. niederd. „mit den Pfennigen“.

=Methfessel= III. nach Pott = „kleines Metfaß“, was durch die von
Koch angeführten Formen Modtfesgen, Metfessichen, die mit Methfessel in
derselben Fam. während des 16. Jh. wechseln, bestätigt wird.

=Mettler= s. Mathal.

=Metzel= s. Math.

=Metzger= III. mhd. metziger „Fleischer“ (in Süd- und auch
Mittel-Deutschl.)

=Metzler= III. ahd. mezilâri, mhd. metzeler, aus mittellat.
macellarius „Fleischverkäufer“, später „Fleischhauer“. Chunrad de
macello 1200 (Bacm.).

=Metzner= III. „Mühlknappe“ (der das Metzen verrichtet). Doch auch
O. Metzen.

Meule III. niederd. „Mühle“: FN. _an der Meulen_ (Geldern); _ter
Meulen_.

=Meurer= s. Maurer.

=Meusel= s. Maus.

=Mev-, Mew-= s. Bartholomäus.

=Mey-= s. Mag (V., einst. K.).

=Meyer= s. Meier.

=Meyerbeer=: der Sohn des jüdischen Bankiers _Beer_ in Berlin
wurde von einem reichen Glaubensgenossen, _Meyer_ (s. Meier b.), der
ein Freund der Familie Beer und ein besondrer Gönner des kleinen
Giacomo war, zum Vollerben eingesetzt unter der Bedingung, daß der
Kleine auch den Namen seines Gönners führe. Daher „Meyerbeer“.

=Meyn-= s. Magan (V., einst. K.).

=Michael= II. hebr. „wer (ist) wie Gott?“, der h. Michael der
Erzengel Offenb. Joh. 12, 7 (S. 25 -- Kal. 29. Sept.).

    FN. _Michael_; _Michaal_; _Michal_; _Micheel_; _Michel_ mit den
    Zss. _Michelmann_ -- _Kleinmichel_. _Kühmichel_. _Paulmichl_.
    (bayr.). Gen. (lat.) _Michaelis_; _Michaeli_; _Michelis_ --
    (deutsch) _Michaels_; _Michels_. Patr. A. _Micheler_; _Michler_
    (oberdeutsch: Brieg, Saarbr.). Patr. Zss. _Michaelsen_; _Michelsen_
    (ostfries., schlesw.). _Michaelsohn_; _Michaelson_ (jüd.
    Neubildungen).

=Michel-, Michler= s. Michael.

=Mielke= s. Ämilius.

=Mießner= s. Meißner.

=Milb-= s. Mild.

=Milch= III. in mehrf. Zss. (s. Speisen S. 46).

    FN. _Buttermilch_. _Fettmilch_. _Lautermilch_ (Lutermilch
    oberschwäb. 1690). _Sauermilch_. _Süßmilch_. _Schlegelmilch_;
    _Schleemilch_; _Schlömilch_ (Buttermilch).

=MILD= I. got. milds, ahd. milti, mhd. milte „mild“ d. i. gütig u.
freigebig.

    FN. (Mildbreht): _Mildebrath_ -- _Milbrecht_; _Milbrodt_.

    (Mildbrand): _Mildbrand_ -- _Millbrand_.

    (Mildher): _Milder_ -- _Milter_.

    Einstämmige Kürzung Mild-.

    (Mildo): _Milde._ Gen. _Milden_.

    Vklf. (z) Mildizo: _Milse_.

=Millbrand= s. Mild.

=Miller= s. Müller.

=Millies= s. Ämilius.

=Milner= s. Müllner.

=Milse= s. Mild.

=Milter= s. Mild.

=Milz= s. Mild.

=Minck= s. Magan (einst. K.).

=Minikus= II. s. Dominicus.

=Mitterrutzner= III. „einer vom Hofe Mittel-Rutzen“.

=Mittnacht= III. ältere Form für Mitternacht, ahd. mittinaht.

=Möb-= s. Bartholomäus.

=Möd-= s. Mod.

=MOD= I. got. môds, ahd. mhd. muot „Mut“. In N. seit dem 4. Jh.

    FN. Mutbraht: _Moppert_.

    Moathard: _Motard_.

    Mothar: _Moder_ -- _Muther_; _Muthherr_ -- _Müther_ -- _Mauder_.

    Moderich: _Mudrich_ -- _Muthreich_ -- _Müttrich_ -- _Maudrich_.

    Modulf: _Mutup_ -- _Multhaup_; _Multhaupt_ (Preuß 7).

    Einstämmige Kürzung Mut-.

    Muodo: _Mode_ -- _Mott_ -- _Möthe_ -- _Muth_ -- _Müth_. Patr. A.
    _Moding_ -- _Müting_.

    Vklf. (l): _Model_ -- _Mudel_ -- _Muthel_ -- _Müttel_ -- zsgz.
    _Mohle_ -- _Moll_ -- _Muhl_. Patr. A. _Mühling_. (k): _Mödig_ --
    _Mutke_ -- _Mügge_. (z) Mozo: _Motz_ -- _Mutze_ -- _Mütze_ --
    _Mautz_. (z + l): _Muzel_ -- _Mützel_ -- _Motzl_.

    Unorganisch gebildet: _Mozart_. _Mozelt_.

    Auslautend (137 mal Först., darunter aber viele w.):

    _-muth_: _Hellmuth_.

=MODAL= I. Erweiterung von Mod.

    FN. Modalbert: _Mühlbrecht_; _Mühlbrett_.

    (Modalfrid): _Mühlfarth_.

    (Modalhart): _Muhlert_ -- _Mühlhart_.

=Modersohn= III. niederd. „Muttersohn“.

=Mohle= s. Mod (einst. K.).

=Möhler= s. Müller.

=Möhlmann= s. Mühlmann.

=Mohn-, Möhn-= s. Mun.

=Mohr-, Möhr-= s. Maur.

=-mohr= s. Moos.

=Mohrenweißer= III. „einer aus Mohrenweis“ (in Oberbayern).

=Moldenhauer= III. „der die Mulden (längliche, ausgehöhlte
hölzerne Gefäße) zuhaut“. Auch _Moldenhawer_ und _Mollenhauer_.

=Molfenter= III. vom Hause übertragener N. (S. 61), vgl. Olfenten
1324. Holfenten 1374.

=Molitor= s. Müller.

=Moll= s. Mod (einst. K.).

=Möllen-= niederd. = Mühlen, in Zss. wie _Möllenbernd_,
_Möllenhenne_. _Termöllen_.

=Mollenhauer= s. Moldenhauer.

=Moller, Möller= s. Müller.

=Molner= s. Müllner.

=Molter, Mölter= s. Müller.

=Mom-, Momm-= s. Mun.

=Mond-= s. Mund.

=Mondenschein= III. „Mondschein“ (in welchem Sinne?).

=Mondhold= s. Mund.

=Mone, Monn-, Mönn-= s. Mun.

=Mönk= III. niederd. = Mönch, in Zss. wie _Mönkemeyer_, _-möller_.

=-moor= s. Moos.

=Moorhardt= s. Maur.

=Moos= III. ahd. mos „Sumpf, Moor“, in süddeutschen N. seit dem
8. Jh.; auch jetzt noch sehr häufig _Moos_, mit mancherlei Zss. auf
_-moos_.

    FN. _Moos_. Zss. _Guggemos_ -- _Moosbauer_. _Moosbichler_.
    _Mooseder_. _Mooshammer_. _Moosmayr_. _Moosmüller_. _Moosrainer_.
    -- _Kokemoor_ (westf.). _Obermohr_ (bayr.).

    Ableitung auf _-er_ (oberd.): _Moser_. _Möser_. _Breitmoser_.
    _Bruckmoser_. _Deutelmoser_ (bayr.). _Ennemoser_ (vgl. Ennenmoos in
    Unterwalden). _Guggimoser_. _Kaltenmoser_. _Lottermoser_ (ostpreuß.
    d. i. salzburgisch). _Niedermoser_. _Rohrmoser_ (ostpreuß., vgl.
    Rohrmoos in Steiermark). _Sonnenmoser_ (württemb.). _Suppenmooser_.

=Mooshake= III. „Händler mit môs“ (mittelniederd.) = Kohl, Gemüse;
Hake = Höker. Auch _Mushacke_.

=Mor-, Mör-= s. Maur.

=Moras= III. über Maulbeeren abgezogener Wein -- „mete, môraȥ
unde wîn“ (Nib.).

=Morgenbesser= III. Satz-N. (S. 50 f.).

=Moritz= s. Mauritius.

=Morneweg= III. = „morgen weg“ -- daraus _Mornewey_. Vgl.
Mörnhinweg, Mornenweg 14. Jh.

=Morquardt= s. Mark I.

=Mörtel= s. Martinus.

=Moser, Möser= s. Moos.

=Moses= II. hebr. Moscheh „der aus dem Wasser Gezogene“ (nach 2.
Mos. 2, 10).

    FN. (jüd.) _Moses_ -- _Mosse_ -- _Moscheles_. Zsgz. _Mosenthal_.

    Für Moses: _Moritz_.

=Mößmer, Mößner= s. Meßner.

=Motard, Möthe, Mott, Motz-= s. Mod.

=Möw-= s. Bartholomäus.

=Mozart= wohl zu Mod. Stoffel Motzhart 1551 Augsb. Dies die
älteste Spur des großen Namens; Mozarts Vater war bekanntlich ein
geborener Augsburger (Bacm.).

=Muckenschnabel= III. (München).

=Mud-, Mügge= s. Mod.

=Muhl-, Mühl-= s. 1) Mod 2) Modal.

=Mühle= III. der älteste und häufigste Ausdruck auf dem Gebiete
gewerblicher Anlagen. In ON. gewöhnlich in der gekürzten F. -_mühl_
(niederd. -möhl), daneben -_mühlen_ (Dat. Plur.).

    FN. _Brendemühl_. _Sagemühl_. -- _Grevismühlen_; verkürzt
    _Grevsmühl_.

    Mit Verhältniswörtern: _Tremöhlen_. _Utermöhlen_. _Zurmühlen_.

    Mit der bewahrten ad. Kürze des ü:

    _Müllbauer_. Niederd. Mölle in _Möllenbernd_; -_benne_ „der
    Bernhard aus der Mühle“ (falsch verhochd. _Mühlenbein_ Preuß S. 39).

=Mühlenkampf= III. „der vom Mühlenkampe“.

=Mühler= s. Müller.

=Mühling= s. Mod.

=Mühlner= s. Müllner.

=Muhn-= s. Mun.

=Mührer= s. Maurer.

=Müldner= s. Müllner.

=Müllenmeister= = _Mühlmeister_ (ahd. muli, mhd. müle mit kurzem
Vokal in der ersten Silbe).

=Müller= III. schon im 14. Jh. „der muller“, durch Angleichung aus
mittellat. multor d. i. molitor. Erhalten ist der T-Laut noch in den
FN. _Molter_, _Mölter_, sowie in der genet. Bildung _Mölders_ (westf.)
-- mit n: _Möldener_.

    Gedehnt _Mühler_ (Kindervers: „Mühler ist ein Roggendieb,
    Mühlamehler Roggenstehler“).

    Mit verdünntem Selbstlauter: _Miller_ (in Bayern häufig).

    Niederd. _Moller_ -- _Möller_ -- _Möhler_ (Klemp. Moller, Molre).
    Patr. A. _Möllering_ (westf.).

    Die Hauptform bleibt _Müller_, die überaus häufig ist (S. 42), auch
    in zahlr. Zss., welche sich um so eher bilden konnten, da sich
    in manchen Orten mehrere Mühlen befanden (z. B. in dem schweiz.
    Unter-Embrach vier, Tobler-M. S. 74).

    1) Nach der ~Art der Mühle~:

    _Bockmüller_, womit _Dreimüller_ (Adenau), wenn anders =
    Drehmüller, gleich bedeutend ist, da eine Bockmühle auf ihrem
    Untergestell, dem „Bock“, nach der Windrichtung ~drehbar~
    ist. _Grützmüller_. _Habermüller_. _Holzmühler_; -_miller_ (wohl =
    Sägemüller). _Kornmüller_. _Lohmüller_. _Ölmüller_; _Ohlmüller_.
    _Sagemüller_ (Varel, halbniederd. = Sägem.); _Segmiller_.
    _Schneidemüller_. _Weitzmüller_; _Weitzenmiller_. _Windmüller_;
    niederd. _Windmöller_.

    2) Nach dem ~Standort der Mühle~:

    _Angermüller_ und -_miller_. _Aumüller_. _Bachmüller_.
    _Bergmüller_. _Bornmüller_. _Bruchmüller_; niederd. _Brockmöller_.
    _Dorfmüller_; halbniederd. _Dorpmüller_. _Feldmüller_.
    _Furtmüller_. _Heitmüller_ (Besitzer der Heidemühle). _Kampfmüller_
    (s. Kamp). _Klingmüller_. _Kniemöller_. _Mittermüller_ (Besitzer
    der Mittelmühle). _Obermüller_. _Riethmüller_. _Rosenmüller_
    (Besitzer einer Mühle, welche die „Rosenmühle“ heißt, z. B.
    im Amte Kalenberg). _Seemüller_. _Stadtmüller_. _Stegmüller_;
    niederd. _Stegemöller_. _Teichmüller_. _Untermüller_. _Waldmüller_.
    _Werdmüller_ (s. Wert). _Weyermüler_ (der M. am Weiher).
    _Wiesenmüller_.

    3) Nach der ~Zugehörigkeit~ (Untertänigkeit):

    _Fromüller_ = _Frohnmüller_ (herrschaftlicher M.). _Hoffmüller_.
    _Mönkemöller_.

    4) Nach der ~Beschaffenheit des Müllers~ (oder der Mühle):

    _Altmüller_. _Neumüller_; _Neumiller_; niederd. _Niemöller_.
    _Freymüller_. _Graumüller_. _Grünmüller_.

    5) Mit ~Vornamen~ Zss.:

    ~Engelbrechtsmüller~ (die Engelbrechtsmühle bei Dachau
    in Bayern). _Frankemöller_. _Kunzemüller_; _Kunsemüller_.
    _Marxmüller_. _Petermöller_. _Westelmüller_ (wenn anders Westel aus
    Sebastian).

    Die Zss. mit Möller sind im Nordwesten Deutschlands, besonders in
    Westfalen einheimisch.

=Müllner= III. ahd. mulinâri, mhd. mulnaere der „Müller“ (im
Marburger Gewerbe-Verz. Mulner; noch 1691 bei Stieler „der Müllner“).

    FN. _Müllner_ (häufig in Wien); gedehnt _Mühlner_ -- verdünnt
    _Milner_. Niederd. (Klemp. Molner) _Molner_. Holländ. _Molenaar_.

    Zss. _Edelmüllner_. _Obermüllner_. _Fraunmüllner_. -- _Eckmillner_.
    _Waldmillner_.

=Mult-= s. Mod.

=Mumm-= s. Mun.

=Mun-, Mün-= s. Mun.

=MUN= I. wohl zu altnord. munr „Freude, Lust“.

    FN. Muniperht: _Mombert_; _Momber_; _Mommert_; _Mommer_. Gen.
    _Mummers_.

    Einstämmige Kürzung Mun-.

    Muno, Monno: _Muhne_ -- _Monno_ -- _Mone_; _Mohn_ -- _Möhn_. Gen.
    _Mohns_ -- _Monnen_. Patr. A. _Mönning_. Patr. Zss. _Mohnsen_.

    Vklf. (k): _Muncke_ -- _Münnecke_ -- _Mohnike_ -- _Möhnke_ --
    _Mönnich_. (k + l): _Munkel_.

    Zweistämmige Kürzung Mumm-.

    (Mummo): _Mumm_ -- _Momm_.

    Patr. Zss. _Mummsen_ -- _Mommsen_.

=Mund-= s. Mund.

=MUND= I. ahd. munt „Schutzgewalt“ (vgl. Vormund). In EN. seit dem
3. Jh.

    FN. (Mundher): _Munder_ -- _Munter_ (_Muntermann_) -- _Münter_.

    Munderich: _Munderich_.

    Mundoald: _Mondhold_.

    Einstämmige Kürzung Mund-.

    Mundo: _Munte_ -- _Mund_ -- _Münte_ -- _Mondt_. Patr. A. _Munding_
    -- _Münding_ -- _Muntinga_ (ostfries.).

    Vklf. (k): _Mündecke_. (z): _Munz_ -- _Münz_ -- _Munsch_. (z + l):
    _Muntzel_ -- _Müntzel_.

    Auslautend (144 mal Först.):

    -_mund_: _Emund_.

    -_mond_: _Hartmond_.

=Mund= III. Friderio. mittemmvnde 1190. Zss. _Guldenmund_.
_Lachmund_.

=Mundigler= III. einer aus dem rhätischen Orte Montiggl (aus lat.
monticulus).

=Münster= III. ahd. monastri aus lat. monasterium „Klosterkirche,
Kathedrale“.

    FN. _Münster_. _Weilmünster_.

=Munsch, Munt-, Münt-= s. Mund I.

=Münter= a) I. s. Mund b) III. s. Münzer.

=Munz-, Münz-= s. Mund I.

=Münzer= III. ahd. munizâri aus lat. monetarius 1) Geldpräger 2)
Geldwechsler. Hermann Monetarius (de Münter) 1298.

    FN. _Münzer_. Niederd. _Münter_.

=Musebrink= III. „Mäusebrink“.

=Mushacke= s. Mooshake.

=Müßigbrod= III. ein Müßiggänger oder einer, der in Muße sein Brot
ißt (Rentier?).

=Müßiggang= III. (wie Irregang) „Müßiggänger“. Thomas M. 1447.

=Mustopf, Mustoph= III. aus Mustafa.

=Mut-, Muth-, Müt-= s. Mod.

=Mutscheller= III. von Mutschelle, häufigem Hofnamen in den Alpen,
roman. Herkunft, vielleicht = mottisella „Hügel“ (Buck S. 187).

=Mütt-, Mutze, Mütz-, Muzel= s. Mod.

=Mylius= III. der deutsche „Müller“, in antikem Gewande. Eine Zss.
mit Mylius ist _Missomelius_, entstellt aus Mesomylius (Mittelmüller).


N.

=Naatz= s. a) Nath b) Ignatius.

=Nab-= s. Nath.

=Nachbauer= III. gekürzt aus ahd. nâhkapûr, mhd. nâchgebûr der
„nah Bauende“ (Wohnende); noch im 17. Jh. neben Nachbar.

    FN. _Nachbur_ -- _Nachbaur_; _Nachbauer_.

=Nachtigal= III. ahd. nahtigala („Sängerin der Nacht“, von galan).

=Nack-, Näck-= s. Nath.

=Nad-, Näd-= s. Nath.

=NAGAL= I. ahd. nagal, mhd. nagel, später auch zsgz. neil „Nagel“.
Der Gebrauch dieses Namens in EN. scheint sich auf die mythischen
Schmieden zu gründen. Nagalhard 8.

    FN. (Nagalrich): _Neilreich_.

    Einstämmige Kürzung Nagal-.

    Nagal: _Nagel_ -- _Nahl_ -- _Nägel_ -- _Negele_ -- _Neil_.

    Vklf. (l): _Nägele_; _Nägeli_. (l + n): _Negelein_; _Nägelen_.

=Nagel= III. nach Vilmar S. 39 in mehr als funfzig damit
zusammengesetzten FN.

    _Faßnagel_. _Hufnagel_. _Kupfernagel_; niederd. _Koppernagel_.
    _Nothnagel_. _Schiennagel_; österr. _Schinnagl_. _Silbernagel_.
    _Spannagel_. _Spitznagel_. _Thürnagel_. _Wackernagel_. Deutlich
    elliptisch: _Blankennagel_.

=Nägel-, Nahl= s. Nagal.

=Nahning, Nan-, Näning= s. Nanth.

=Nahrings= s. Nas.

=NANTH= I. got. nanthjan wagen, nanths „kühn“; ahd. nendan, mhd.
nenden wagen.

    FN. Nandbrecht: _Nembhard_ (aus Nembart).

    Nandhari: Gen. _Nanders_.

    Nantuic: _Nentwig_.

    Einstämmige Kürzung Nand-.

    Nando, Nanno, Nonno: _Nanne_ -- _Nane_ -- _Nenne_ -- _Nonne_
    (_Nonnemann_). Gen. _Nannen_ -- _Nonnen_. Patr. A. _Nanning_ --
    _Nahning_ -- _Näning_. -- _Nannenga_ (ostfries.).

    Vklf. (i): _Nanny_. (l): _Nendel_. (k): _Nantke_ -- _Nancke_
    -- _Nannig_ -- _Nennich_; _Nennicke_ -- _Nenke_ -- _Nonnig_ --
    _Nönnig_. Gen. _Nantkes_; _Nantjes_ (ostfries.) -- _Nanken_. (z):
    _Nantz_ -- _Nenz_.

    Auslautend (32 mal Först.):

    -_nand_: _Wienand_.

    -_nant_: _Denant_.

=Napert, Napp= s. Nath.

=NAS= I. got. nisan, nasjan, ahd. nerjan, mhd. nern „nähren;
retten“. Nasold. Neriberaht.

    FN. Einstämmige Kürzung Nas-.

    Nasua: _Nasse_; _Naß_ -- _Neese_. Patr. A. _Nehring_. Gen.
    _Nahrings_ (Prüm).

    Vklf. (k): _Nehrig_.

=Nase= III. in den Zss.

    FN. _Spitznase_ (vgl. auch Halfnase 1376). _Langnese_ (Heinricus
    Langenase 1304).

=NATH= I. wohl zu altsächs. nâtha, ahd. ginâda „Gnade“, im Sinne
von helfender Geneigtheit.

    FN. Natbold: _Nabold_. Gen. _Nabholz_.

    (Natbert): _Nabert_; _Naber_; _Napert_.

    (Nather): _Nather_ -- _Näther_.

    (Nadold): _Nadol_.

    Einstämmige Kürzung Nath-.

    Nado, Nato: _Nath_ -- _Näthe_.

    Vklf. (l): _Nädele_. (l + n): _Nädelin_. (k): _Nadig_ -- _Nattke_
    -- _Nacke_ -- _Näke_. Gen. _Nacken_ -- _Näckes_. (k + l): _Näckel_.
    (z) Nazo: _Naatz_.

    Zweistämmige Kürzung Nathb-.

    Nappo: _Napp_.

=Nätebus= III. (niederd.) „Nußbusch“.

=Näth-, Nattke= s. Nath.

=Nau-= s. Niw.

=Neander= s. Neumann.

=Nedder= niederd. „Nieder“ in _Neddermeyer_, _Nedderhut_ u. a.

=Neels= s. Cornelius.

=Neese= s. Nas.

=Negel-= s. Nagal.

=Nehlsen= s. Cornelius.

=Nehr-= s. Nas.

=Neiber= s. Nid (V.)

=Neid-= s. Nid (V., einst. K.).

=Neiffert= s. Nid (V.).

=Neigebauer= s. Gebauer.

=Neil-= s. Nagal.

=Neip-= s. Nid (V., zweist. K.).

=Neit-, Neitz-= s. Nid (einst. K.).

=Nel-, Nell-= s. Cornelius.

=Nembhard= s. Nanth.

=Nen-= s. Nanth.

=Neo= s. Niw.

=Nesensohn= II. (Appenzell) „Sohn der Agnes“.

=Nettel= III. niederd. „Nessel“ in _Nettelbladt_, -_kamp_,
-_struck_.

=Neu= s. Niw.

=Neubauer= III. ein „Bauer“, der sich „neu“ auf einem (vielleicht
erst von ihm urbar gemachten) Platze ansiedelt.

    FN. _Neubauer_. Niederd. _Niebuhr_ (Klemp. Niebur). Halbniederd.
    _Niebauer_.

=Neub-, Neue, Neuf-= s. Niw.

=Neugebauer= s. Gebauer.

=Neukomm= III. ein „Neuangekommener“. Hans Nuwkomm 1393.

=Neumann= III. a) I. s. Niw b) III. ein „Neuangesiedelter“.
Als FN. sehr häufig -- wie Neustadt als ON. -- auch Proselyten-N.
(= „neuer Mensch“), in griech. Übersetzung _Neander_ (der berühmte
Kirchenhistoriker dieses Namens hat denselben 1806 in Hamburg
angenommen, als er zum Christentum übertrat).

    Niederd. _Niemann_ (in Münster 1878 22 Niem. neben nur 8 Neum.) --
    _Niegemann_ -- _Nigmann_ -- _Niggemann_ (Klemp. Nieman, Nigeman).

=Neumeister= III. ein in die Zunft „neu aufgenommener Meister“.

=Neuner, Neup-. Ney= s. Niw.

=Nibbe= s. Nid (zweist. K.).

=Niel-, Nicol-= s. Nicolaus.

=Nicolaus= II. griech. „Volkssieger“; Nicolaus, Bischof von Myra
in Lycien 4. Jh. (S. 26).

    FN. _Nikolaus_ -- _Niklaus_ (in schlechterer Schreibung _Nücklaus_)
    (_Großniklaus_) -- _Nicolas_; _Nicola_ -- _Niclas_, _Nicklas_,
    _Niklaß_ -- _Nieglas_ -- _Nicol_ mit den Zss. _Altnikol_ und
    _Nicolmann_ -- _Nickel_ mit den Zss. _Jungnickel_; _Kurznickel_;
    _Langnickel_; _Mühlnickel_ (Nickel als VN., N. Hannemann 1662
    KB.) -- _Niggl_ (bayr.). Gen. _Nicolai_, _Nikolay_ -- deutsch:
    _Nickels_. Patr. A. _Nickling_ -- _Niggeler_ (oberd.). Patr. Zss.
    _Nicolassen_ -- _Niklassen_.

    Mit Kürzung im Anlaut:

    a) _Klaus_, _Clauß_, mit der Zss. _Schäperclaus_ (westf.);
    _Öhlclaus_; _Klause_ -- latinis. _Clausius_. Gen. _Klausen_. Patr.
    A. _Clausing_ -- _Clauser_. Patr. Zss. _Jungclaus_ (Gegensatz:
    _Großklaus_); _Jungclaussen_.

    Vklf. (l): _Kläusli_ -- _Kleisl_; _Kleißl_ (Tirol).

    b) _Klose_; _Kloos_, _Cloos_; _Kloß_ (z. T. mit geschärftem
    Vokal gesprochen, deshalb auch _Kloss_ geschrieben, wohl um den
    Gleichlaut mit dem Gattungsnamen zu vermeiden) -- verlateint
    _Clossius_. Zss. _Kloßmann_.

    c) _Klaß_ (_Klaßmann_), _Klaas_, _Claes_ -- Zss. _Jungklas_;
    _Poggenklas_ (westf.); _Klasmeyer_ (westf.); _Clasohm_. Gen.
    _Claßen_, _Claassen_; _Clasen_; _Claasens_. Patr. A. _Claßing_;
    _Klasing_.

    d) Durch Zerdehnung aus Klaus: _Clawes_ (als Vorname Clawes
    und Nicclawes (Klemp.); _Claws_; _Clabs_ -- _Klages_; _Klagge_
    (Klempin: Klags = Klawes). Zss. _Klagemann_. _Grotklags_.

    e) Durch Wegfall der beiden ersten Silben: _Laus_ -- _Laves_.

=-nick= III. in slawischen ON.

    FN. _Jauerniek_. _Lesnik_. _Rüthnick_.

    Ableitung auf -_er_: _Obornicker_.

=Nicke= s. Nid (einst. K.).

=Nickel-, Nickl-= s. Nicolaus.

=Nickse= III. „Nixe“, auf die Wassergeister der deutschen Mythe
zurückdeutend, vgl. Johannes dictus _diu Nixe_ 1336 Bacm.

=NID= I. ahd. nîd, mhd. nît „Neid“ d. i. feindseliger Eifer und
Zorn des Kriegers (Nibelungen V. 427 Lachm.).

    FN. Nidbald: _Niedball_ -- _Niepold_; _Niepelt_ -- _Nippold_;
    _Nippel_ -- _Neipold_.

    Nitperht: _Niebert_ -- _Neiber_. Gen. _Neippertz_. Patr. A.
    _Nieberding_.

    Nidaboto: _Niepoth_.

    (Nidfried): _Niefert_; _Nieffer_ -- _Neiffert_. Gen. _Nieferz_.

    Nidgar: _Nieger_.

    Nidhard: _Niedhardt_; _Nietardt_; _Nietert_ -- _Neidthardt_;
    _Neidert_.

    Nither: _Nieter_ -- _Neider_ - _Neidherr_ -- _Nitter_.

    Nidmar: _Niemer_ -- _Nimmer_.

    Nidrih: _Niedrich_ -- _Nittrey_ -- _Nierich_.

    (Nidolt): _Neidholdt_.

    Einstämmige Kürzung Nid-.

    Nitho: _Niete_ (_Nietmann_) -- _Neide_; _Neidt_. Gen. _Nieten_ --
    _Neithen_ -- _Neiden_. Patr. A. _Nieding_; _Niedung_.

    Vklf. (l): _Niedel_ -- _Neidel_ -- _Nittel_. Patr. A. _Niedling_.
    (l + n): _Neidlein_. (k): _Niedke_ -- _Niecke_ -- _Nicke_. (z)
    Nizo: _Nietze_ -- Nizze; _Nitz_; _Nitzsch_ (_Nitschmann_) --
    _Neitsch_. (z + l): _Nietzel_ -- _Nißl_ -- _Neitzel_. Patr. A.
    _Nitzling_. (z + k): _Nietzschke_ -- _Nitschke_ -- _Neitzke_.

    Unorganische Bildung: _Neitzert_.

    Zweistämmige Kürzung Nidb-.

    Nippo: _Nippe_ -- _Nibbe_ -- _Neipe_.

=Nie-= III. niederd. „neu“, in Zss. wie _Niebecker_, _Niemann_,
_Niemeyer_ u. a.

=Nieb-= s. Nid (V.).

=Niebuhr= s. Neubauer.

=Niecke= s. Nid (einst. K.).

=Nied-= s. Nid (V., einst. K.).

=Niedner= III. „einer aus Nieden“.

=Nief-= s. Nid (V.).

=Niegemann= s. Neumann.

=Nieger= s. Nid (V.).

=Niejahr= III. niederd. „Neujahr“.

=Niemann= s. Neumann.

=Niemer= s. Nid. (V.).

=Niemetz= III. ein „Deutscher“, poln. Niemiec. Auch _Niemeitz_ --
_Nimz_.

=Niep-, Nierich= s. Nid (V.).

=Niermann= III. = Niedermann, nach der tieferen Lage der
Wohnstätte; vgl. _Tornedden_.

=Nieß= s. Dionysius.

=Niet-= s. Nid (V., einst. K.).

=Nietz-= s. Nid (einst. K.).

=Niewert= s. Niw.

=Niggemann, Nigmann= s. Neumann.

=Niggeler, Niggl= s. Nicolaus.

=Nik-= s. Nicolaus.

=Nimmer= s. Nid (V.).

=Nimz= s. Niemetz.

=Nipp-= s. Nid (V., zweist. K.).

=Nißl= s. Nid (einst. K.).

=Nitsch, Nitz= s. Nid (einst. K.).

=NIW= I. ahd. niwi, mhd. niwe „neu (jung)“.

    FN. (Niwipald): _Naubold_.

    (Niwipert): _Niewert_ -- _Neubert_; _Neupert_; _Neuber_; _Neuper_
    -- _Naubert_; _Naupert_.

    Neufred: _Neufert_.

    (Niwiman): _Neumann_ -- _Naumann_ (Nau noch in manchen Landschaften
    mundartlich = neu, s. Koch S. 18, der es für Saalfeld bezeugt; auch
    Buck S. 189).

    Niward: _Nauert_.

    Mit erweitertem Stamme Niwun-. Niwunheri: _Neuner_.

    Einstämmige Kürzung Niw-.

    Nivo: _Neo_ -- _Neue_; _Neu_ -- _Neye_, _Ney_ -- _Naue_. Gen.
    _Neyen_.

=Nixe= III. s. Nickse.

=Nizze= s. Nid (einst. K.).

=Noack= s. Nowack.

=Nob-= s. Nod (V., zweist. K.).

=Nobbe, Nöbbe= s. Nod (zweist. K.).

=Nock-= s. Nod (V., einst. K.).

=Nöcker= s. Nod (V.).

=NOD= I. got. nauths, ahd. mhd. nôt „Not, Kampfdrangsal; eifriges
Streben“.

    FN. Nodbert: _Nootbaar_ -- _Nobert_ -- _Nopper_. Gen. _Noppers_.

    Notakar: _Nöttger_ -- _Nocker_ -- _Nöcker_.

    Nothart: _Nothardt_.

    Nothar: _Noder_ -- _Notter_ -- _Nöther_ -- _Nohr_. Patr. A.
    _Nöhring_ -- _Noderer_.

    (Notleih): _Nöthlich_ -- _Nölich_. Gen. _Nöthlichs_.

    Nodulf: _Nolohf_.

    Einstämmige Kürzung Nod-.

    Noto: _Noth_, _Noodt_ -- _Nott_ -- _Nöthe_. Gen. _Nothen_ --
    _Nöthen_. Patr. A. _Nöding_ -- _Nuding_.

    Vklf. (l): _Nödel_ -- _Nötel_ -- _Nolle_ -- _Nohl_.

    Patr. A. _Nöthling_ -- _Nüdling_. (k): _Nocke_. (z): _Nootz_ --
    _Notz_ (_Notzmann_); _Noß_. (z + l): _Nötzel_; _Nößl_. (z + l + n):
    _Nötzlin_. (z + k): _Notzke_ -- _Nößke_.

    Unorg. Bildung: _Nötzold_.

    Zweistämmige Kürzung Nodb-.

    Noppo: _Nobbe_ -- _Nöbbe_ -- _Nube_.

    Vklf. (l) Nopelo: _Nobel_ -- _Nopel_.

    Patr. A. _Nobiling_ (nach dem bekannten Mordversuch auf K. Wilhelm
    I. von einigen Gliedern der Familie in _Edeling_ verwandelt).

    Auslautend _-not_ (41 mal Först.): _-not_: _Adnot_. _Gernoth_.

=Nöd-, Nohl= s. Nod (einst. K.).

=Nohr, Nöhring= s. Nod (V.).

=Nold-, Nöld-= s. Arin (Arnold).

=Nölken= s. Arin (Arnold).

=Nolle, Noll= 1) I. s. Arin. 2) I. s. Nod (einst. K.).

=Nolohf, Nölich= s. Nod (V.).

=Nolt-, Nölt-= s. Arin (Arnold).

=Non-, Nön-= s. Nanth.

=Nonnenmacher= III. „Schweineschneider“ (mhd. nunne, nonne
„verschnittenes Schwein“). Auch _Nunnenmacher_.

=Nonnenprediger= III. (Pyritz) „der die Verpflichtung hatte, im
Nonnenkloster zu predigen“.

=Noodt, Noot-, Nopel= s. Nod.

=Nopper= s. Nod (V.).

=NORD= I. ahd. nord „Norden“, ebenso wie die drei andern
Weltgegenden in EN. gebraucht.

    FN. Nordeman: _Nordmann_ -- _Normann_, _Norrmann_.

    Nordoalt: _Nordahl_.

    Nordwich: _Nordwig_.

    Einstämmige Kürzung Nord-,

    Nordo: _Nord_, _Nordt_, _North_ -- _Nörr_. Gen. _Norda_ (ostfries.).

    Vklf. (z): _Norz_.

=Normann, North, Norz= s. Nord.

=Noß-, Nöß-= s. Nod (einst. K.).

=Noth-, Nöt-, Nott-= s. Nod (V., einst. K.).

=Nott= III. niederd. „Nuß“, in _Nottebrock_, _Nottmeyer_ u. a.

=Nottebohm= III. niederd. „Nußbaum“. Auch _Nottebaum_, _Nuttebaum_
(halbniederd.)

=Nöttger= s. Nod (V.).

=Notz-, Nötz-= s. Nod (einst K.).

=Nowack= III. aus slawisch Nowak der „Neue, Neuangekommene“ =
_Neumann_. In seinen verschiedenen FF. im Osten Deutschlands weit
verbreitet.

    FN. _Nowack_, _Nowag_ -- _Noack_ -- _Nobak_.

=Nube= s. Nod (zweist. K.).

=Nücklaus= s. Nicolaus.

=Nuding, Nüdling= s. Nod (einst. K.).

=Nunnenmacher= s. Nonnenmacher.

=Nürmberger= III. „Nürnberger“, alt Nuremberger 1507.

=Nußpicker= III. von mhd. bicken: „hauen mit einem spitzen
Werkzeuge“.

=Nuttebaum= s. Nottebohm.


O.

=-o= 1) deutsch: die häufigste Endung der verkürzten Namen, jetzt
meist durch das charakterlose e ersetzt oder ganz abgeworfen (S. 22).

    2) slawisch: ebenfalls in verkürzten Personen-N., die dann als FN.
    verwendet werden, z. B. Hanzo, Hanzko (Hantschko) von Johannes.

    Mitunter ist auch o entstanden aus ow (urspr. slawische Endung für
    ON.) durch Abfall des stummen w: _Fanselo_, _Calo_, _v. Plotho_
    (O. Plathow), _Wossidlo_, welches früher noch häufiger weggelassen
    wurde; so findet sich in KB. Büto, Zastro statt des jetzt üblichen
    Bütow, Zastrow.

=Ob-= s. Aud (V., zweist. K.).

=Öb-= s. Aud (zweist. K.).

=Obbermann= s. Aud (V.).

=Öbb-= s. Aud (zweist. K.).

=Obenauf= III. „der immer obenauf ist“. Ähnlich _Obenaus_
„obenhinaus“. (Hans Bovenuth 1460.)

=Obenderhabighorst= III. bemerkenswerter westf. N., vom Wohnorte
hergenommen.

=Oberste= in westf. N. zur Unterscheidung der Genamen
(Namensvettern) benutzt, z. B. _Oberste-Steinhorst_ = der zu oberst
wohnende St. _Obrist_ und _Zobrist_ (= zu oberst schweiz.).

=Obser= III. mhd. obeȥaere, jetzt oberd. Obßer, hochd. „Öbster,
Öbstler“.

=Ochs= III. mit der Vklf. _Öchsle_ und den Zss. _Ochsenbein_ und
(niederd.) _Ossenkop_. Vgl. Joh. zum Ochsen 1412 (Hauszeichen). (Doch
Ochs vielleicht = ahd. Otgoz 1100, Ocoz oder auch Otgis, beides zum
Stamme Aud.)

=Ochsner= III. mhd. ohsenaere „Ochsenhirt, -- bauer“ - _Öchsner_,
entstellt _Exner_.

=Ock-, Öck-, Od-= s. Aud (V., einst. K.).

=Öd= III. In Süddeutschland ungemein zahlreiche ON. auf _-öd_
(Altenöd), _-ed_, _-et_, _-edt_ (Einet). Bei dem Mangel entscheidender
alter FF. ist hierbei an got. auths, ahd. ôdi mhd. oede „öde, leer“
zu denken, falls nicht angels. ead, altnord. audhr „Besitz“ größeren
Anspruch darauf hat.

    FN. Ableitung auf _-er_ (oberd., bes. bayr., österr.):

    1) _-öder_ („die Leute, die einst in der Öde wohnten, die Söhne
    der Einöde“ Steub) nur in Zss.: _Ameisöder_. _Manzenöder_.
    _Schusteröder_. Vgl. der Flachsöder 1490.

    2) _-ötter_: _Königötter_ (entstellt _Kenngötter_).

    Meist infolge der „alten Unart der Bajuwaren, ö und e in der
    Aussprache nicht zu unterscheiden“ (Steub) in e verwandelt, daher

    3) _Eder_, urspr. _Öder_ (vgl. Albertus Öder 1262). _Allertseder_.
    _Alteneder_. _Breiteneder_. _Buchneder_ (O. Buchenöd). _Fischeder_
    neben _Fischöder_. _Greifeneder_. _Habereder_. _Haseneder_.
    _Hocheder_. _Kroneder_. _Lucaseder_. _Mittereder_. _Mooseder_.
    _Niedereder_. _Obereder_. _Pauleder_. _Permaneder_ (O. Permanöd).
    _Roseneder_. _Spitzeder_. _Steineder_. _Ziegeleder_. _Engleder_.
    _Herleder_. _Wendleder_. -- _Lempenzeder_ (zu ad. Lampo).
    _Manzeneder_; daneben _Manznetter_.

    4) _-eter_: _Eppeneter_. _Hemeter_ (= Heimöder). _Schlageter_ (auch
    in Ostpreußen). _Weileter_. _Breitsammeter_ (Einöde Breitsameten in
    Oberbayern).

    5) _-etter_: _Mosetter_. _Obernetter_. _Panzetter_. _Scharfetter_
    (in Salzburg und Ostpreußen); in der Namenliste der Eingewanderten
    bei Beheim-Schwarzbach _Scharffitter_. Vgl. Stephan Scharffeder
    1407).

    6) _-ettner_: _Scharfettner_.

    7) entstellt _-ieder_: _Geißelsieder_. _Hutzelsieder_ (Steub S.
    147).

=Öddel, Öding, Oet-= s. Aud (einst. K.).

=Oetjen, Oetken= s. Aud (einst. K.).

=Of-, Off-= s. Aud (V., zweist. K.).

=Öfele, Öff-= s. Aud (zweist. K.).

=Öffner= III. mhd. ovenaere „Ofensetzer“.

=Oheim= III. mhd. ôheim „Mutterbruder“.

=Ohfen= s. Aud (zweist. K.).

=Ohl-= s. 1) Ald 2) Aud (V.) 3) Othal (V.).

=Öhl-= s. 1) Aud (einst. K.) 2) Othal (V.).

=Ohlenmacher= III. „Töpfer“ (s. Euler).

=Ohlenschläger, Öhlen-= s. Öhlschläger.

=Öhlmann= a) I. s. Othal b) III. „Ölhändler“. Verlateint Olearius
(S. 63).

=Öhlschläger= III. „Ölpresser“.

    FN. _Öhlschläger_; _Öhlenschläger_ -- _Ohlenschläger_ --
    _Öhligschläger_ -- _Olligschläger_ (vgl. ölich Weist. III, 296,
    niederd. Ölje; auch dänisch olie, olieslaaer).

=Ohm= III. aus Oheim zsgz. mhd. ôme „Oheim“ (Ohm auch ein
Zunftgenoß bei den Münzern, desgl. Ohmschaft = societas monetariorum).

=Ohm-= s. Aud (zweist. K.).

=Öhm-= s. Aud (V., zweist. K.).

=Ohnesorge= III. vgl. Gernod dict. Anesorge. Daher noch jetzt
_Ansorg_.

=Ohorn= III. ON. = Ahorn.

=Ohr= III. in den Zss. _Langohr_; _Weibelohr_ („Wackelohr“).

=Ohrt= s. Ort I.

=Ohst= s. Aust.

=Ökert= s. Aud (V.).

=Ol-= s. 1) Ald 2) Aud (V.) 3) Othal (V.).

=Öl-= s. Othal (V., einst. K.).

=Olböter= III. niederd. „Altbüßer d. i. Altflicker“ (in Stettin
ein „Olböterberg“).

=Olde= s. Ald.

=Ölhafen= III. FN. _v. Öhlhafen_ (mit einem Ölkrug im Wappen, Pott
S. 654).

=Oll-= s. Ald.

=Öll-= s. Othal (V., einst. K.).

=Olligschläger= s. Öhlschläger.

=Olt-= s. Ald.

=Omeis= s. Ameis.

=Ömering= s. Aud (V.).

=Omm-= s. Aud (V., zweist. K.).

=Ondereyck= III. niederd. (Krefeld) „unter der Eiche“.

=Onken, Onnen= s. Un.

=Oost= s. Aust.

=Op-= s. Aud (V., zweist. K.).

=Opdenhof= III. (Wesel) niederd. „auf dem Hofe“.

=Opderbeck= III. niederd. = ob der Beck „oberhalb des Baches“.

=Opfermann= III. „der das Kirchenopfer in Empfang nimmt“ = Küster,
früher allgemeiner in Niedersachsen, jetzt noch in Braunschweig
(Hoffmann).

    FN. _Opfermann_ -- _Offermann_ (vgl. Opfergeld und Offergeld).
    Niederd. _Oppermann_ (doch s. auch Audeberht).

=Öpke, Opp-, Öpp-= s. Aud (V., zweist. K.).

=Oppenhövel= III. „auf dem Hübel“.

=Oppenkamp= III. „auf dem Kampe“.

=Oppermann= s. a) I. Aud (V.) b) III. Opfermann.

=Optenhögel= III. niederd. „auf dem Hügel“.

=Orban= s. Urban.

=Ord-= s. Ort I.

=Orgler= III. „Orgelspieler“.

=Ornold= s. Arin.

=Ort-, Ört= s. Ort I.

=-ort= in ON. s. Ort III.

=ORT= I. ahd. mhd. ort „Schärfe, Spitze“, bes. des Schwertes und
Speeres.

    FN. Ortgis: _Ortgies_. Gen. _Ortgiesen_.

    Ortlaip: _Ortleb_; _Ortlepp_; _Ortlöpp_.

    Ortliub: _Ortlieb_.

    (Ortman): _Ortmann_ -- _Ohrtmann_.

    Ortolt: _Ortelt_ -- _Örtelt_.

    Ortwin: _Ortwein_.

    Ordulf: _Ordolff_ -- _Ortloff_.

    Einstämmige Kürzung Ort-.

    Ordo, Ort: _Ort_, _Orth_ -- _Ohrt_.

    Vklf. (l): _Ortel_ -- _Örtle_; _Örtel_.

    Patr. A. _Örthling_.

=Ort= III. in ON. a) „Vorgebirge“ (z. B. Brüsterort an der
ostpreußischen Küste) b) „Winkel“, bes. bei Flußmündungen (z. B.
Ruhrort).

    FN. _auff’m Ordt_. _Ruhrort_. _v. Scharfenort_. _Steinort_.
    _Vierordt_.

=Os-, Oß-, Ös-= s. Ans (V., einst. K.).

=Oß= III. niederd. „Ochse“, in _Ossenkop_, _Oßmeyer_ u. a.

=Öschhey= III. mhd. eschheie „Hüter der Feldflur, Flurschütz“.

=Osiander= III. von einem fränkischen Schmiede Hosemann abstammend
und halb vergriecht, „so daß die Hose, freilich ohne Asper, daran
hängen blieb“ (Pott).

=Ost-, Öst-= s. Aust.

=Oster-, Öster-= s. Austar.

=Oster= III. vom Umstandsw. ahd. ôstar, mhd. ôster „ostwärts,
östlich“, in mannigfachen Zss.: _Osterbrink_; _Osterbrauk_ (-bruch);
_Osterkamp_ -- _Ostermeyer_ u. a.

=Ostertag= III. zu den Zeitnamen (s. Tag); vgl. Grav Friedrich
zolr der Ostertag 1315.

=Ot-, Oth-, Ott-, Öt-= s. Aud (V., einst. K.).

=OTHAL= I. ahd. uodal, ôdhil „Erbgut; Heimat“. Vgl. Aud.

    FN. Odalbreht: _Ohlbrecht_ -- _Olbricht_ -- _Ölbracht_ --
    _Ulbrecht_; _Ulbricht_; _Ulber_ (_Ulbermann_). Gen. _Olbertz_;
    _Olbers_ -- _Ulpts_ (ostfries.).

    Odalfried: _Ulfert_. Gen. _Olfers_ -- _Ulffers_.

    Odalgar: _Ölker_. Gen. _Öhlckers_.

    Odalgart: _Ölgard_; _Ölgarte_.

    Odalhart: _Ohlert_ -- _Ölhardt_; _Öhlert_.

    Uodalhari: _Uhler_ -- _Ulherr_. Gen. _Öhlers_ -- _Öllers_.

    Odolleip: _Olepp_.

    Odolland: _Ohland_ -- _Uhland_.

    Uodalman: _Öhlmann_ -- _Uhlmann_ -- _Ullmann_.

    Uodalmar: _Ullmar_.

    Uodalrich: _Olerich_ -- _Ölreich_ -- _Öllrich_ -- _Uhlrich_ --
    _Ulrich_; _Ullreich_; _Uldrich_; _Ullerich_. Gen. _Öhlrichs_ --
    _Ulrichs_. Patr. A. _Öhlerking_.

    Odalwin: _Ohlwein_ -- _Ölwein_.

    Einstämmige Kürzung Othal-.

    Udilo: _Ule_ -- _Ühle_. Gen. _Uhlen_.

    Vklf. (i): _Hochuli_ (schweiz.). (l): _Ölke_ -- _Öllig_ -- _Uhlig_
    -- _Ullich_. Gen. _Uulkes_ (ostfries.). (z): _Uhlitzsch_ (Kgr.
    Sachsen) -- _Ultzsch_. Gen. _Öltzen_.

    Zweistämmige Kürzung Othalm-,

    Vklf. (k): _Ulmcke_.

=Ottiliae= I. Vklf. zu weibl. Oda (s. Aud) -- Muttername
(Wernigerode 1880). Auch _Ottilige_ -- _Odiliae_. (Doch gibt es auch
einen O. Ottilia und mehrere Ö. St. Ottilien).

=Ötz-= s. Aud (einst. K.).

=Overbeek= III. niederd. „der oberhalb des Baches Wohnende“ (s.
Bach) -- halb hochd. _Oberbeck_. Over = ober auch in _Overberg_,
_Overdieck_; _Overkamp_, _Overweg_.

=-ow= III. in urspr. slawischen ON., die eigentlich
besitzanzeigende Eigenschaftswörter auf owy, owa, owo sind, den von dem
Namensträger gegründeten oder besessenen Ort bezeichnend. So bildet
sich von dem N. Grab (Weißbuche) das Eigenschaftswort grabowy, -a,
-o, welches nun mit Ergänzung eines Hauptwortes wie was (weibl.) =
Dorf, mjesto (sächl.) = Stadt zum ON. gestempelt wird, also Grabowa,
Grabowo (= „der Grab’sche Ort“), Viduchowa „der Widoch’sche Ort“ (vom
PN. Vidoch) -- Formen, die sich in slawischen Gegenden noch häufig
finden, während in den schon länger germanisierten Landschaften des
nordöstlichen Deutschland der Endvokal abgefallen und die Endung _ow_
(mit stummem w, das auch mitunter in der Schreibung weggefallen, s.
_-o_) herrschend geworden ist: _Grabow_, _Fiddichow_.

Daher nun die vielen ON. -- von Städten, Dörfern, auch Flüssen, z. B.
Warnow -- auf ow, deren im östlichen Deutschland Legion ist, und die
fast ebenso große Fülle der von ihnen entlehnten FN. auf ow (z. B. in
Stolp im J. 1864 unter 1800 Namen über 50).

    FN. _Buckow_ (spr. Buko). _Bütow_. _Grabow_. _Massow_. _Passow_.
    _Quednow_. _Strippentow_. _Vangerow_ -- nicht minder viele
    Adels-N.: _v. Below_. _v. Bülow_. _v. Krockow_. _v. Lettow_. _v.
    Lützow_. _v. Massow_.

Häufig finden sich kleine Abweichungen von den bezüglichen ON.:
_Duchrow_ (O. Ducherow). _Münchow_ (O. Mönchow). _Strölow_ (O. Strelow)
-- mitunter auch bedeutendere wie _Leitzow_ (O. Lewezow, welches im
Volksmunde in Leitzow zsgz. wird).

Ableitungen auf _-er_ sind selten, da sich diese Endung nicht bequem
anfügt; nur in modern jüdischen N. wie _Bojanower_ (von Bojanowo)
scheint sie sich zu finden.

Häufiger sind Latinisierungen auf _-ovius_, aus der Zeit der
Renaissance stammend (S. 63): _Ciborovius_. _Gregorovius_. _Gusovius_.
_Nicolovius_ -- z. T. mit sehr wenig lateinischer Schreibung:
_Bülowius_. _Wannowius_.

Zuweilen ist das w abgefallen: _v. Plotho_ (O. Alten-Plathow). _Calo_.
_Floto_.

Nicht selten ist die E. ow bei den ON. oder den daher entlehnten FN. in
_au_ übergegangen, wodurch dem Namen ein mehr deutsches Gepräge gegeben
wird: _Grabau_, als wäre es eine rein deutsche Zusammensetzung. So
entspricht der FN. _Gumtau_ dem ON. Gumtow, _Treptau_ dem ON. Treptow,
_Bernigau_ dem ON. Bernickow, _Kahlbau_ vermutl. dem ON. Calebow;
umgekehrt _Nipkow_ = dem ON. Nipkau, _Calow_ dem ON. Kalau. Aus manchen
ON. sind auf diese Weise zwei FN. hervorgegangen, z. B. aus ON. Lossow
die FN. _Lossow_ und _Lossau_, aus ON. Gülzow die FN. _Gülzow_ und
_Gülzau_, aus ON. Bülow die FN. _v. Bülow_ und _Bülau_. Beide Endungen,
ow und au, wechseln eben außerordentlich leicht miteinander, und früher
verfuhr man noch willkürlicher darin. So wird im Stolper KB. der
fürstlich Croy’sche Rentmeister _Vanselow_ auch _Vanselau_ genannt, z.
B. im J. 1647, dagegen 1651 wieder _Vanselow_. In manchen Städtenamen
sind diese Endungen noch im Kampfe, z. B. Spandow und Spandau, Prenzlow
und -au; letztere sollten hier vorgezogen werden, damit auch der Name
dieser seit Jahrhunderten deutschen Städte den deutschen Lautgesetzen
entspreche.


P.

=Pabst= III. mhd. bâbest aus griech. lat. papas.

    FN. _Pabst_ -- _Babst_ (S. 42).

=Pach= a) I. s. Bag b) III. bayr. in _Pachmayr_, _-maier_.

=-pach, -pacher= s. Bach.

=Pächter= III. neueren Verhältnissen entstammend, daher als FN.
sehr selten.

=Padell= s. Bad (einst. K.).

=Päder= s. Bad (V.).

=Pagel= s. Paulus.

=Pagenhardt= III. „Pferdehirt“ (aber auch ON.).

=Pagenkopf= III. „Pferdekopf“ (auch ON.).

=Pagenstecher= III. der die schlechten Pferde (niederd. Pagen)
absticht, „Abdecker“.

=Pahde= s. Bad (einst. K.).

=Pahl= a) s. Bald (einst. K.) b) „Pfahl“.

=Pahnke= III. slaw. Panek „kleiner Herr“.

=-paintner= s. Bünd.

=Paldramus= s. Bald (V.).

=Pälegrimm= s. Pilgrim.

=Pallauf, Palmer= s. Bald (V.).

=Pammer= s. Bad (V.).

=Pancratius= II. griech. der „Allherrschende“ (Kal. 12. Mai) --
Mamertus, P., Servatius die drei sogen. „strengen Herren“, welche die
späten Frühlingsfröste bringen sollen.

    FN. _Pankratz_; _Pangrätz_ (Gottschee) -- _Pongratz_ -- (mit
    Kürzung im Anlaut): _Craz_, _Kraatz_ (doch schon ahd. ein Chrazo).

    Vklf. (oberd.) _Krätzel_, latinis. _Crecelius_; (niederd.)
    _Kratzke_ (mit langem a).

=Pand-= s. Band.

=Pankok(e)= s. Pfannkuch.

=Pann-, Pant-, Panz= s. Band.

=Pape= s. a) I. Bad (zweist. K.) b) III. Pfaffe.

=Papinga= s. Bad (zweist. K.).

=Papke= s. a) I. Bad (zweist. K.) b) III. Pfaffe.

=Päpke= s. Bad (zweist. K.).

=Pardiller= III. romanisch-deutsch von pardill = pratello „kleine
Wiese“.

=Parthey= s. Ber (v.).

=Parzer= III. „einer aus Parz“ (ON. häufig in (Österr. ob der Ens).

    Zss. Grillparzer (O. Grillparz 3 mal in Ober-Österr.).
    _Steinparzer_.

=Pastor= III. lat. „der Hirte; Pfarrer“. FN. Gen. _Pastoors_
(Kleve).

=Paternoster= III. = Paternostermeker „Verfertiger von
Rosenkränzen“ (Schütte), doch vgl. Heinr. Vaderunser 1565.

=Pathe, Pät-= s. Bad (einst. K.).

=Patsch, Patz-= s. Bad (einst. K.).

=Pätsch= s. Ber (einst. K.).

=Pauck= s. Baug.

=Pauel-= s. Paulus.

=Pauer= s. Bauer.

=Pauker= III. mhd. pûkaere „Paukenschläger“.

    FN. _Paucker_; mit Umlaut _Peucker_.

=Paulus= II. lat. „der Kleine“; St. Paulus, der Apostel. (Kal. 25.
Jan., 29. 30. Juni.)

    FN. _Paulus_; _Paul_ (_Paulmann_). Gen. _Pauli_, _Pauly_ --
    _Pauls_; _Pauels_ (ostfries.). Patr. A. _Pauling_ -- _Pauler_
    (österreich.). Patr. Zss. _Paulsohn_; _Paulson_; _Paulsen_ --
    _Pauelssen_ (ostfries.) -- in demselben Sinne _Kleinpaul_.

    Zss. _Paulmichl_ -- _Sentpaul_ (ON.). Zsgz. _Pohl_ (Preuß 27).

    Niederd. zerdehnt: _Pagel_ -- _Pawel_, _Pavel_ (Pagel als VN. im
    KB. z. B. Pagel Gustman 1692; Pagel Dobrenze, sonst Paul Dobrantz
    -- pawel glasenap 1518 Klemp.). Gen. _Pagels_ -- _Pawels_ --
    _Powels_. Vklf. _Pawelke_.

=Paumann= s. Baumann.

=Paur= s. Bauer.

=Pausepack= III. „Bausbacke“.

=Pav-, Paw-= s. Paulus.

=Payer= s. Baier. Auch in der Zss. _Payrhuber_.

=Pecht-= s. Beraht (V., einst. K.).

=Ped-= s. Petrus.

=Pelkert= s. Big.

=Peilert= s. Bil.

=Peldram= s. Bald (V.).

=Pelikan= III. zeichnet sich nach dem Glauben des Altertums (s.
Aelian 3, 25) vor allen Vögeln durch die Liebe zu seinen Jungen aus,
die er mit seinem Blut ernährt, und wenn sie tot sind, zu neuem Leben
erweckt. Daher in der christlichen Mystik ein Bild für den Heiland.

=Pelzer= III. mhd. belzer „Pelzhändler“.

=Pemmerl, Pendele= s. Band.

=Penke, Penneeke= s. Berin (einst. K.).

=Penning= s. Pfennig.

=Perdt= III. niederd. pêrd „Pferd“.

    FN. _to Perdt_ (Rees), _te Peerdt_ (Wesel) „zu Pferde“ (Gegensatz:
    _Tovote_).

=-perg, -perger= s. Berg.

=Pering= s. Ber (einst. K.).

=Perl-= s. Ber (V., einst. K.).

=Pern-= s. Born (V.).

=Person= s. Petrus.

=Perthes, Pertsch, Pertz= s. Ber (einst. K.).

=Petersilje= III. deutlicher Pflanzen-N., Petercilie 1300, 1587:
_Petzerlei_.

=Pethke= s. Bad (einst K.).

=Petrus= II. griech. „Fels, Felsenmann“, Übersetzung des hebr.
Kephas; St. Petrus, der Apostel, mit eigentlichem N. Simon (Kal. 18.
Jan., 29. Juni, 1. Aug.).

    FN. _Peter_ (_Petermann_) -- _Petter_. Zss. _Brüggenpeter_. Gen.
    (lat.) _Petri_, _Petry_ -- (deutsch) _Peters_ -- _Petters_ --
    _Pieters_ (ostfries., vgl. holländ. Pieter). Patr. A. _Petering_.
    Patr. Zss. _Petersson_; _Peterssen_; _Peterson_; _Petersen_ --
    niederd. _Pedersen_ -- vereinzelt _Petrikind_.

    Durch Zusammenziehung aus urspr. Pederson: _Person_; _Pierson_ --
    entstellt _Persohn_.

    Anderweitige Zss.: _Kleinpeter_. _Großpeter_ (franz. Grandpierre).
    _Graupeter_. _Langpeter_. -- _Petermeyer_. _Petermichl_.

=Petter= s. Petrus.

=Petz-= s. Ber (einst. K.).

=Peucker= s. Pauker.

=Peukert= s. Baug.

=Peutler= s. Beutler.

=Peyer= s. Baier.

=Pfab= s. Pfau.

=Pfabian= s. Fabianus.

=Pfadenhauer= s. Pfettenhauer.

=Pfaffe= III. ahd. pfaffo, mhd. pfaffe aus lat. papa der
„Geistliche“ und zwar „Weltpriester“, seelsorgender Geistlicher im
Gegensatze zu dem Klostergeistlichen und dem Laien -- erst bei Luther
und Aventinus († 1534) in verächtlichem Sinne. Den Übergang zum FN.
weisen Benennungen auf wie Wernher dictus Paffe 1284; Heinrich des
Pfaffen sun (Bacm.).

    FN. _Pfaff_. Niederd. _Pape_; latinis. _Papius_. Vklf. _Pfäfflein_.
    _Papke_ (doch s. auch Bad).

=Pfannenschmid= III. s. Schmid (in Kolberg heißt eine ganze Straße
auf der Münder Vorstadt „Pfannschmieden“, weil hier ehemals die Pfannen
zum Salzsieden geschmiedet wurden).

    FN. _Pfannenschmidt_; verkürzt _Pfannschmidt_.

=Pfannkuch= III. s. Speisen S. 46. Niederd. _Pankoke_, vgl.
Pangkoke 1369 Braunschw.

=Pfätchenhauer, Pfatten-= s. Pfettenhauer.

=Pfau= III. ahd. phâwo, mhd. phâwe „Pfau“ aus lat. pavo. (Otto
dictus pavo 1300. Jörg Pfauenschwanz 15. Jh.) Auch _Pfabe_; _Pfab_ --
_Pfob_.

=Pfauw= s. Pfau.

=Pfeffer= III. eine Brühe zu Fleischspeisen, wegen der starken
Gewürze so genannt (jetzt noch „Hasenpfeffer“).

=Pfeffersack= III. der alte Spottname der Kaufleute. Niclas
pfeffersak 1419. (S. auch Goethes Götz, Akt 3, Sz. 1: „Wenn ein
Kaufmann einen Pfeffersack verliert“ usw.).

=Pfeidler= III. „Hemden, Kleider usw. feilhaltender Händler“ (vom
mhd. pfeitel Hemd).

=Pfeifer= III. ahd. pfîfâri, mhd. pfîfaere, pfîfer.

    FN. _Pfeifer_. _Pfeiffer_ (_Pfeuffer_) -- _Pfyffer_ (schweiz.).
    Niederd. _Pieper_, _Piper_. Gen. _Piepers_ (niederrhein.).

=Pfeilschifter= s. Pfeilsticker.

=Pfeilsticker= III. „der die Stecken für die Pfeile macht“.

    FN. _Pfeilsticker_; _Pfeilstöcker_. Niederd. _Pielsticker_. Auch
    _Pfeilschifter_ (von Schaft, s. Marb. Verz. der Gewerbe).

=Pfennig= III. s. Münznamen S. 45, ahd. phantinc (von phant
Pfand), mhd. pfenninc „Pfennig“ (doch häufig in allgemeinerer Bed. =
Geld, Geldsumme, wie noch jetzt in „Mutterpfennig“, „Sparpfennig“ u.
a.).

    FN. _Pfennig_; niederd. _Penning_ -- mit mehrfachen Zss.:
    _Barpfennig_. _Redepfennig_. _Weißpfennig_. _Wucherpfennig_ mit
    seinem Gegenteil _Schimmelpfennig_; _Schimmelpfeng_ -- niederd.
    _Schimmelpenninck_.

=Pfettenhauer= III. der „die Querbalken eines Hauses zuhaut“
(Andresen).

    Als FN. in mannigfachen FF.: _Pfattenhauer_ -- _Pfadenhauer_ --
    _Pfotenhauer_ -- _Pfötkenhauer_; _Pfötchenhauer_ -- _Fetkenheuer_
    -- _Fittighauer_.

=Pfeuffer= s. Pfeiffer.

=Pfingst= III. zu den Zeitnamen.

=Pfister= s. Pistor.

=Pflaumbaum= III. „der beim Pflaumbaum Wohnende“. Doch in einer
Familie mißverständl. aus Plumbum, der Latinisierung von _Bley_.
(Andresen, Volksetymologie). Niederd. _Plumbohm_.

=Pfleiderer= s. Pleitner.

=Pflug= III. vgl. Eberhardus dictus Pfluoc 1294. Zss. _Keilpflug_.
_Stellpflug_. Niederd. _Ploog_.

=Pflüger= III. niederd. _Plöger_ -- _Pleuger_.

=Pförtner= III. mhd. portenaere (mittellat. portenarius).

    FN. _Pförtner_; bes. bemerkenswert _Pförtner von der Hölle_, ein
    schlesisches Adelsgeschlecht. Niederd. _Pörtner_.

=Pfotenhauer, Pfötkenhauer= s. Pfettenhauer.

=Pfraumbaum= III. „Pflaumbaum“ mhd. phrûmbaum (neben pflûmboum)
vom lat. prunus.

=Pfretzschner= III. „Kleinkrämer“ (südd.).

=Pfuhl= III. mhd. phuol aus lat. palus „Pfuhl“. In ON. seit dem 9.
Jh., doch mehr vereinzelt; niederd. -_pohl_.

    FN. _Pfuhl_. _Lehmpfuhl_. Niederd. _Gausepohl_. _Hundepohl_.
    _Kranepohl_. _Otterpohl_. _Cattepoel_.

=Pfurtscheller= III. (romanisch-deutsch) „einer von Fortschella“
(Berggabel, Joch).

=Pfyffer= s. Pfeifer.

=Philippus= II. griech. „Roßfreund“; St. Philippus a) der Apostel
b) der Almosenpfleger Apostelg. 6, 5. 8, 26 ff.

    FN. _Philipp_, _Filipp_ (österr.). Gen. (lat.) _Philippi_ --
    (deutsch) _Philippen_; _Philipps_; _Phillips_ (wo das s jedoch
    auch vom Nom. herrühren kann, vgl. philipps Sunnenberch 1490
    Klemp.). Patr. Zss. _Philippsen_; _Philippsohn_; -_son_ (die beiden
    letzten jüngere Neubildung, jüdisch).

    Mit Kürzung im Anlaut: _Lippus_; _Lipps_, _Lips_ (so redet z. B.
    Johann von Leyden in einem Schreiben den Landgrafen Philipp von
    Hessen „myn lewe Lips“ an).

=Pichler, -pichler= s. Bühel.

=Pichlmaier= III. „der Meier auf dem Bühel“ (s. Bühel und Meier).

=Pick-= s. Big (V., einst. K.).

=Piel-= s. Bil (V., einst. K.).

=-piel= s. Bühel.

=Pielsticker= s. Pfeilsticker.

=Piepe= III. „Röhrbrunnen“. In FN. wie _Piepenbrinck_, -_brock_.

=Pieper= s. Pfeifer.

=Pierson, Pieters= s. Petrus.

=Pigge= s. Big (einst. K.).

=Pigler= s. Bühl.

=Pilartz= s. Bil.

=Pilger, Pilgram= s. a) I. Bil (V.) b) III. Pilgrim.

=Pilgrim= III. mhd. bilgerîn aus lat. peregrinus. Schon 1245:
Peregrinus.

    FN. _Pilgrim_ -- _Pälegrimm_; auch _Pilgram_. -- _Pilger_. Das mhd.
    b noch in _Billger_, (schwäb.) _Bilgeri_ (doch s. auch Bil).

=Pill-= s. Bil (V., einst. K.).

=Pilz, Pilzing= s. Bil (einst. K.).

=Pinder, Pinter= s. Binder.

=Pinkepank= III. Spottname f. einen „Schmied“.

=Pirkmayr= III. (südd.) „Birkm.“.

=Pischof= s. Bischof.

=Pistor= III. Latinisierung für Becker (schon 1340 im Gött. UB.
als FN.); verlängert _Pistorius_, wovon der Gen. _Pistory_. Wieder
umgedeutscht _Pister_, _Pfister_; _Pfisterer_ (südd.); _Pfistner_
(bad.). Gen. _Pisters_.

=Pittner= s. Büttner.

=Plagge= III. zur Düngung abgeschaufeltes „Rasenstück“. FN.
_Plaggemeyer_.

=Planck= s. Blank.

=Plaß= s. Blasius.

=Plater, Platner= III. a) mhd. blatenaere, platner „Verfertiger
der blate“, einer Schutzwaffe, die vor der Brust über der halsperge
getragen wurde (vgl. „Platnergasse“ in Prag) b) „Pfaffe“ von der Tonsur.

    FN. _Plater_. -- _Platner_; _Plattner_, auch _Blattner_. Mit
    Umlaut: _Plettner_ (Klempin: pletener = harnischmester) --
    _Plöttner_ (Koch, Saalfelder FN.).

=Platter= III. „Mein Vater hieß Antoni Platter, von dem alten
Geschlecht der Platter. Die haben ihren N. von einem Hause auf einer
breiten _Platte_, d. i. ein Felsen auf einem gar hohen Berg bei dem
Dorfe Grenchen.“ (Thom. Platters Leben S. 14).

=Platzfuß= III. „Plattfuß“ (S. 50); niederd. _Plattfaut_;
_Platvoet_.

=Pleitner= III. „der die Bleiden d. i. Wurfmaschinen (mhd. blîde)
bedient“. Auch _Pfleiderer_.

=Plettner= s. Plater.

=Pleuger, Plöger= s. Pflüger.

=Plitt= s. Blid.

=Plogstert= III. (Lippe) „Pflugsterz“.

=Plönnies= s. Apollonius.

=Plotho= III. Freiherr v. Pl. -- Stammsitz Alten-Plathow, Kr.
Jerichow in Brandenb. (Adelslex.).

=Plüm-= s. Blom.

=Plumbohm= III. s. Pflaumbaum. _Plummeyer_.

=Pobel= s. Bod (zweist. K.).

=Poddig= s. Bod (einst. K.).

=Pogge= III. niederd. „Frosch“ (Padde), vgl. ON. Poggendorf,
Poggenkrug; Paddewisch.

    FN. _Pogge_. _Poggenmeyer_.

=Pogner= s. Bogner.

=Pohl= III. niederd. „Pfuhl“ -- in Zss. wie _Pohlkamp_;
_Pohlmeyer_; _Pohlschröder_ -- _Gausepohl_ s. auch Pfuhl.

    Dagegen der einfache N. _Pohl_ wohl meist zu Paulus (Preuß 27 --
    doch s. auch Bald).

=Pohland= III. älterer N. für „Polen“. _Polland_.

=Pohse= s. Bos.

=Pointner= s. Bünd.

=Poll-= s. Bald (V., einst. K.).

=Pollack= III. ein „Pole“. Auch _Polack_.

=Pollender= III. ein „Pole“, von Poland = Polen.

=Poltrock= s. Bald (V.).

=Polz, Pölzl= s. Bald (einst. K.).

=Polzer= III. (österr.) „Verfertiger von Bolzen“.

=Pomme= s. Bod (zweist. K.).

=Pommerenke= III. (Pommeränecke 1681) ein „alter, ehrlicher
Pommer“ (Geisheim S. 78); wohl aus dem lat. Pomeranus mit der
niederd. Verkleinerungsendung. Nebenff. _Pommrehn_ (Pommerene 1300);
_Pommerening_; _Pomränig_ -- _Pommerienken_ (Gen., ostfries.). Der
Chemnitzer Rektor Hager sagt in seiner „Ausführlichen Geographie“,
Chemnitz 1747 T. II. S. 1058 von den Einwohnern Pommerns: „Die
Einwohner sind nunmehro redliche Teutsche, nachdem die Wenden daraus
vertrieben worden sind. Der Vorwurf, welcher ihnen wegen der Grobheit
gemacht wird, rührt ohne Zweifel von ihren Feinden her. Und wenn auch
die Erzählung von einem groben ~Pommerinken~ wahr wäre, welchen
den Herzog Bogislaus dem Kayser Rudolpho II. auf Begehren geschicket
haben soll, so gereichet selbige den Pommern nicht zum Nachtheile.“
Dagegen _Pommerell_ „einer aus Pommerellen“, Pomerania parva, dem
Landstrich zwischen Pommern u. der Weichsel.

=Pomränig= s. Pommerenke.

=Pongratz= s. Pancratius.

=Pontnofer= III. (romanisch-deutsch) „einer von punta nova“ (neue
Brücke).

=Pop-= s. Bod (V., zweist. K.).

=Popp-, Pöpp-= s. Bod (zweist. K.).

=Pörtner= s. Pförtner.

=Portugall= III. Länder-N. -- vielleicht auch von einem Gasthofe
(„König von Portugal“) übertragen.

=Pörzel= s. Burg (einst. K.).

=Pößl= s. Bod (einst. K.).

=Potel, Poten= s. Bod (einst. K.).

=Potgieter= s. Pottgießer.

=Pothe, Pott= s. Bod (einst. K.).

=Pöttcher= s. Bötticher.

=Pötter= s. Töpfer.

=Pottgießer= III. halbniederd. = „Topfgießer“ (der eiserne Töpfe
gießt).

    FN. _Pottgießer_. Ganz niederd. _Potgieter_ (vgl. Potgieter 1481
    Köln. Univ.-Matr.); _Pottgüter_.

=Pottke= s. Bod (einst. K.).

=Powels= s. Paulus.

=Pracht-, Prächt-= s. Beraht (V., einst. K.).

=Pramschiefer= III. wie die ältere F. Pramschüver (KB.) beweist,
s. v. a. „Prahmschieber“, der einen Prahm (großes, flaches Boot) auf
dem Flusse schiebend fortbewegt.

=Pranckh, Prändl, Prantl, Prantz= s. Brand.

=Prätorius= III. „Schulze“ in der Toga (Gottschalk Schultze, lat.
Abdias Praetorius, ausgezeichneter Pädagog des 16. Jh.).

=Praun= s. a) I. Brun (einst. K.) b) III. Braun.

=Precht= s. Beraht (einst. K.).

=Preiser= s. Breiser.

=Preister= III. niederd. „Priester“.

=Preiswerk= III. früher Brysswerk „Schnurmacher, Posamenter“ (s.
Breiser).

=Prenner= s. Brenner.

=Prentzel= s. Brand.

=Preser= s. Breiser.

=Preuß= III. „ein Preuße“. Auch _Prüßmann_.

=Priester= III. aus griech.-lat. presbyter. (Vgl. franz.
Leprêtre). Niederd. _Preister_.

=Probst= III. aus lat. propositus. Auch _Kornprobst_ findet sich,
entstellt _Kornbrust_ (wie „wainprobst“ = tafernär) Bacm. Patr. A.
_Pröbsting_ (westf.).

=Pröhle, Propping, Prott-= s. Brord.

=Pruck-, Prugg-= s. Brück.

=Pruckner, Prückner= s. Brück.

=Prummer= s. Brun.

=-prunn= s. Brunn.

=Prunner= s. a) I. Brun b) III. Brunn.

=Pucher= s. Bucher.

=Püchler= s. Bühl.

=Puchner= III. „einer aus Puchen“ (Buchen).

=Pückler= s. Böckler.

=Puff-= s. Bod (zweist. K.).

=Pühler= s. Bühl.

=Pupp-= s. Bod (zweist. K.).

=-purg= s. Burg III.

=Purgold= s. Burg I. (V.).

=Purgstall= s. Burgstall.

=Purk-, Pürkerth= s. Burg (V.).

=Putsche= s. Bod (einst. K.).

=Puttfarken= III. niederd. „Pfützenferkel“ (?) von altniederd.
pute Pfütze (aus lat. puteus) und Farken.

=Puttkamer= III. von P. eine der ältesten Adelsfamilien in
Ostpommern, deren N. nach Angabe des pommerischen Wappenbuches daher
stammt, daß ein Familienglied in Polen das Amt eines Podkomorzy
„Unterkämmeriers“ (subcamerarius) führte. Dessen Nachkommen nannten
sich Podkomer. Puttkumer, Podkamer, dann wechselnd Puttkamer und
-kammer, bis 1859 auf dem Geschlechtstage von allen „Vettern“
beschlossen wurde, sich übereinstimmend _Puttkamer_ -- mit ~einem~
m -- zu schreiben (wodurch jedoch die Aussprache dieses Namens =
_Puttkammer_ nicht berührt wird). Der N. findet sich übrigens auch als
bürgerlicher in beiden Schreibungen: Puttkamer und Puttkammer.

=Puttloff, Püttrich= s. Bod (V.).

=Puxbaum= s. Buchsbaum.

=Pyroldt= s. Ber (V.).


Q.

=Quadejacob= II. der „böse Jakob“ (s. Jacobus).

=Quadflieg= III. „böse Fliege“.

=Qualbert= s. Wald I. (Walbert). Qu statt w findet sich im
Altdeutschen öfter: Quolfwin, Quilibert = Wolfwin, Wilibert.

=Quandt, Quante, Quantz= s. Wand I.

=Quardocus= II. aus Twardocus, der slawischen Übertragung von
Firminius.

    FN. _Quardocus_; _Quardux_ (Kassubei).

=Quentel= s. Wandal.

=Quentzel= s. Wand I.

=Quercke, Quering= s. War (einst. K.).

=Querner= s. Körner.

=Querüber= III. wohl von der Lage der Wohnung (Pott S. 271), wie
auch _v. Hinüber_.

=Quidde= s. Wid (einst. K.) -- doch schon 4. Jh. _Quito_.

=Quin, Quincke= s. Win (einst. K.).

=Quist= in schwedischen N. (S. 77), altnord. quistr „Zweig“.

    FN. _v. Lindequist_ (Rügen).

=Quitt, Quittmann= s. Wid (V.).


R.

=Raach= s. Rag.

=Raalt= s. Rad (V.).

=Raap= s. Hraban.

=Raatjes, Raatz= s. Rad (einst. K.).

=Rab-= s. 1) Hraban 2) Rad (V.).

=Rach-= s. Rach -- doch

=Rachner= s. Ragan.

=Rack-= s. 1) Rad (V.) 2) Rag.

=Räcker= s. Rad (V.).

=RAD= I. ahd. mhd. rât. altsächs. râd „Rat“. In EN. seit dem 5.
Jh. nachweislich.

    FN. Radbald: _Radebold_ -- _Rappold_; _Rappohl_; _Rappel_ --
    _Rabold_; _Rabehl_; _Rabel_. Patr. A. _Rappolder_.

    Radobert: _Radber_ -- _Rappard_ -- _Rabert_ -- _Reppert_. Gen.
    _Rabbertz_.

    Radigor: _Radecker_ -- _Racker_ _Redecker_ -- _Retger_ -- _Räcker_.

    Radheri: _Rader_ -- _Rather_ -- _Räder_ -- _Retter_. Patr. Zss.
    _Reddersen_.

    Ratleib: _Radleff_ -- _Rathlev_. Gen. _Redlefs_; zsgz. _Reelfs_.

    Radleic: _Radlach_.

    Radman: _Rademann_; _Radmann_ -- _Rathmann_ -- _Redemann_;
    _Redmann_.

    Ratmar: _Rahmer_ -- _Redmer_ -- _Rettmer_. Gen. _Redmers_.

    Raderich: _Raderick_.

    Radoald: _Radewald_ -- _Rawald_ -- _Raalt_.

    Radwig: _Reddewig_.

    Radulf: _Radloff_ -- _Ralph_ -- _Rauff_ (Stark 138). Gen. _Rahlfs_;
    _Rahlwes_ -- _Rauls_.

    Einstämmige Kürzung Rad-.

    Rado, Rato: _Rade_ -- _Radde_ -- _Rathe_ -- _Ratte_ -- _Räde_ --
    _Räth_ -- _Redde_. Gen. _Raden_ -- _Rahts_. Patr. A. _Rading_ --
    _Rating_ -- _Reding_.

    Vklf. (i): _Radi_. (l): _Radill_; _Radel_ -- _Rall_ -- _Rahl_ --
    _Rädel_ -- _Redtel_. Patr. A. _Redling_. (k): _Radach_; _Radig_;
    _Radeck_ -- _Raticke_; _Rathke_ -- _Rattich_; _Rattke_; _Rattje_
    (Schleswig) -- _Redeke_ -- _Räthke_ -- _Reddig_ -- _Rettke_. Gen.
    _Raatjes_. (k + n): _Rahtgen_ -- _Räthgen_. Gen. _Rathjens_. (z)
    Razo, Rezo: _Ratz_ -- _Raaz_ -- _Ratsch_ -- _Reetz_. (z + l)
    Razili: _Ratzel_; _Rassel_ -- _Retzel_; _Ressel_. (z + k) Raziko:
    _Rätzke_ -- _Reetzke_.

    Auslautend (303 mal Först.), worunter viele weibliche N.

    _-rath_: _Frorath_ (aus Frowirat).

    _-rad_: _Konrad_.

    _-ert_: _Hartert_ (neben _Hartrath_).

=Radde= s. Rad (einst. K.).

=Räd-= s. Rad (V., einst. K.).

=Rademacher= III. „Stellmacher, Wagner“.

    FN. _Rademacher_; _Radmacher_. Niederd. _Rademaker_. Gen.
    _Rademächers_.

=Raffensack= III. Satz-N. „raff in den Sack“. Auch gekürzt
_Raffsack_. Vgl. _Raffauf_.

=RAG= I. ursprünglichere Gestalt des Stammes Ragan.

    FN. (Ragibrand): _Rackebrandt_.

    Reguhard: _Reckhard_; _Reckert_.

    Ragihar: _Reger_.

    Ragadeus: _Radey_ -- _Raddei_ -- _Ratthey_.

    Racold: Gen. _Rachholtz_; _Rachals_; _Rachhals_.

    Einstämmige Kürzung _Rag-_.

    Ragio, Raco, Recco: _Ragg_ -- _Racko_ -- _Rake_ -- _Rache_ --
    _Raach_ -- _Recko_; _Recke_ -- _Rech_.

    Vklf. (l) Ragilo: _Rackel_ -- _Rachel_ -- _Regele_; _Regel_ --
    _Reckel_ -- _Reihle_. Patr. A. _Regling_ -- _Reckling_ -- _Reling_
    -- _Railing_. (l + n): _Regelin_.

    Ragizo: _Reitz_ (auch ON.).

=RAGAN= 1. got. ragin „Rat“, altnord. Plur. regin die
Ratschlagenden und Beschlußfassenden, die Götter -- oft zur bloßen
Steigerung verwendet (s. Lübben S. 7 ff.).

    FN. Raganbald: _Rambold_; _Rammelt_ -- _Reinbold_ -- _Reimbold_;
    _Reimolt_; _Reimelt_ -- _Rembold_; _Rempel_; _Remmel_.

    Raginbreht: _Regenbrecht_ -- _Reinbrecht_; _Reinbert_ --
    _Rennebarth_ -- _Reimert_ -- _Remmert_; _Remmer_. Gen. _Reimerdes_
    -- _Remmers_. -- _Reemsema (_ostfries., vgl. VN. Reemt). Patr. A.
    _Rainprechter_.

    Ragimbod (Regenbode VN. Akener Schöffenbücher): _Reinbothe_;
    _Reineboth_; _Reinbott_.

    Ragemprand: _Rembrandt_.

    Raganfrid: _Renfert_ -- _Rennefarth_ -- _Renfer_ -- _Refer_ (Preuß
    5).

    Ragingar: _Ranniger_ -- _Reiniger_; _Reinker_ -- _Renger_. Gen.
    _Rengers_.

    Raginhart: _Rahnert_ -- _Regenhard_ -- _Reinhard_; _Reinert_
    -- _Rienhardt_; _Rienth_ -- _Renard_; _Rehnert_ -- _Rennert_.
    Gen. _Rheinharz_; _Reinarz_; _Reinherz_; _Reinders_; _Reints_ --
    _Reents_ -- _Rieniets_ (ostfries., jeverl.). Patr. A. _Reinerding_
    -- _Reinharter_ (Wien). Vklf. (k): Gen. _Reintges_ (niederrhein.).

    Raganhar: _Rachner_ -- _Regener_ -- _Reiner_ (_Reinermann_) --
    _Renner_. Gen. _Reiners_. Vklf. (l): _Reinerle_.

    Raginman: _Reinemann_ -- _Reimann_ -- _Rennemann_ -- _Rehmann_.

    Raginmar: _Reinemer_ -- _Reimar_; _Reimer_ (als VN. Reymer
    Mantzke 1453 Pomm. Urk.) -- _Remer_. Gen. _Reimers_ -- _Remmers_
    (Norderney).

    Ragnemod: _Reinmuth_ -- _Reimuth_.

    Raginmund: _Reinemund_; _Reinmund_ -- _Raymund_.

    Raganrich: _Rhenrich_.

    Raginscal(c): _Reinschall_.

    Raginald: _Reinwald_; _Reinwold_; _Reinold_; _Reinhold_; _Reinelt_;
    _Reinel_ -- _Renelt_. Gen. _Reinals_; _Reinholtz_ (umgedeutet aus
    Reinolds) -- _Reendels_ (ostfries.). Patr. A. _Reinalter_.

    Raginward: _Reinwarth_; _Reinwerth_.

    Raganwin: _Reinwein_.

    Einstämmige Kürzung Ragan-.

    Raganus, Regino, Rano: _Rahn_ -- _Regen_ -- _Reyne_; _Rein_ --
    _Rehn_ -- _Renno_; _Renn_ -- _Riehn_. Gen. _Reinen_ -- _Rehnen_ --
    _Rennen_. Patr. A. _Reining_; _Reininga_ (ostfries.). Patr. Zss.
    _Rahnsen_ -- _Reensen_ -- _Rennsen_.

    Vklf. (l): _Reindl_. (k) Reinco: _Reinecke_; _Reinke_; _Reinick_
    -- _Ränicke_ -- _Rehnich_ -- _Rennecke_ -- _Renke_ -- (_Ranke_
    Stark 71). Gen. _Reinkens_; _Reinken_ -- _Renken_ -- _Reinkena_
    (ostfries.). Patr. A. _Reinking_. (z) Reginzo, Renzo (Stark 75):
    _Reinz_; _Reintzsch_ -- _Renz_ (_Renzmann_); _Rensch_ -- _Renneis_.
    (k + n): _Reinichen_; _Reinecken_. (z + l): _Renzel_.

    Zweistämmige Kürzung Raginb-.

    Rampo: _Rambo_ -- _Rampe_ -- _Rampf_ -- _Ramm_ -- _Rempe_.

    Zweistämmige Kürzung Raginm-.

    Raimo: _Reime_ -- _Rehm_ (latinis. Remus).

=Ragg= s. Rag.

=Rahl-= s. Rad (V., einst. K.).

=Rahm-= s. 1) Rad (V.) 2) Hraban.

=Rahn-= s. Ragan (V., einst. K.).

=Raht-= s. Rad (V., einst. K.).

=Railing= s. Rag.

=Rain= III. ahd. rain, mhd. rein „abgrenzender Bodenstreif“.

    FN. _Hohenrainer_ (O. -rain). _Moosrainer_. _Nußrainer_.

=Rainprechter= s. Ragan.

=Rake= s. Rag.

=Rall= s. Rad (einst. K.).

=Ralph= s. Rad (V.).

=Ramb-, Ramp-= s. Ragan (V., einst. K.).

=Ramm-= s. 1) Hraban 2) Ragan (V., zweist. K.).

=Ramschüssel= s. Reumschüssel.

=RAND= I. ahd. mhd. rant, Gen. randes „Schildrand, Schild“.

    FN. Ranthar: _Ranter_ -- _Renter_.

    Rantowic: _Randwig_ -- _Rannewig_.

    Randulf: _Randolf_ -- _Rondolf_.

    Einstämmige Kürzung Rando: _Rand_.

    Gen. _Randa_ (ostfries.).

    Verkleinert (l): _Randel_ (k): _Rentke_. (z) _Rantze_; _Rantsch_.

    Auslautend 63 mal (Först.) _-rand_: _Bertrand_.

=RANG= I. zu ahd. ringen „ringen“, rang „Kampf“.

    FN. Ranchar: _Ranger_ -- _Rencker_ -- _Renger_.

    Einstämmige Kürzung Rang-.

    Rence: _Ranke_; _Ranck_; _Rang_ -- _Rencke_; _Renk_.

=Ranger= s. 1) Ragan (V.) 2) Rang.

=Ränicke= s. Ragan (einst. K.).

=Ranke= s. 1) Ragan (einst. K.) 2) Rang.

=Rann-= s. 1) Ragan (V.) 2) Rand.

=Rant-, Rantsch, Rantze= s. Rand.

=Rap-= s. Rad (V.).

=Rapp-= s. 1) Rad (V.) 2) Hraban.

=Rappsilber= III. Satz-N. vom niederd. rapen „raffen, rauben“.
Altniederd. Rapesulver.

=Rasmus= s. Erasmus.

=Rassel= s. Rad (einst. K.).

=Rath= a) I. s. Rad (einst. K.) b) III. _de Rath_.

=Rat-, Rath-=, s. Rad (V., einst. K.).

=-rath= s. a) I. Rad b) III. Rode.

=Räth-= s. Rad (V., einst. K.).

=Rathmann= a) I. s. Rad (V.) b) III. mhd. râtman „Ratgeber“; dann
„Mitglied einer städtischen Ratsversammlung“.

=Ratsch, Ratt-, Ratz-, Rätzke= s. Rad (einst.
K.).

=Raub-= s. Hrod (V.).

=Rauch-= s. Hrod (zweist. K.).

=Rauchfuß= III. „rauher Fuß“, vom ahd. rûh, mhd. rûch rauh, rauch,
haarig.

=Rauchhaupt= III. „rauhes Haupt“ s. das vorhergehende.
_Rauchkopf_; halbniederd. _Rukopf_.

=Räuchlin= s. Hrod (zweist. K. Hrodg-.).

=Räudel= s. Hrod (einst. K.).

=Rauff, Rauls= s. Rad (V., Radulf).

=Rauffenbarth= III. Satz-N.

=Raumer= s. 1) Hrod (V.) 2) Hrom (V.).

=Raumschüssel= s. Reumschüssel.

=Rauner= s. Run.

=Raup-= s. Hrod (V., zweist. K.).

=Räußel= s. Hrod (einst. K.).

=Raut-= s. Hrod (V.).

=Rautenkranz= III. urspr. Haus-N. Auch _Rautenstrauch_.

=Räuzel= s. Hrod (einst. K.).

=Rav-= s. Hraban.

=Rawald= s. Rad (V.).

=Raymund= s. Ragan (V.).

=Rebbe= s. Ric (zweist. K.).

=Rebstock= III. Haus-N. „zum Rebstock“ (S. 60 f.) auch bei
Gasthöfen.

=Rech-, Reck-= s. 1) Rag 2) Ric (V.).

=Reckefuß= III. Satz-N. vgl. _Streckfuß_.

=Red-= s. Rad (V., einst. K.).

=Redepfennig= III. „bereiter, barer Pfennig“. Niederd.
_Redepenning_. Vgl. niederd. Redegeld (FN. _Redegeld_) und Bretgeld;
„mit redem gelde“ (Klemp. S. 510).

=Reemsema= s. Ragan (Raginbreht).

=Reen-= s. Ragan (V., einst. K.).

=Reetz-= s. Rad (einst. K.).

=Ref-= s. 1) Rich (V.) 2) Ragan (V.).

=Regel-, Reger= s. Rag.

=Regen-= s. Ragan (V., einst. K.).

=Regenbogen= III. schon N. eines Meistersängers.

=Regenfuß= III. Satz-N. „rege den Fuß“.

=Regiomontanus= III. Latinisierung für „Königsberger“ -- Joh.
Müller aus Königsberg in Franken, berühmter Mathematiker und Astronom,
gest. 1476.

=Regling= s. Rag.

=Rehbein= III. wohl von der Schlankheit und Zierlichkeit, wie
auch _Rehfues_. Andere Zss. mit Reh sind: _Rehbock_ (engl. Roebuck).
_Rehkalf_ (niederd.). _Rehkopf_. _Rehlamb_. _Rehfell_.

=Rehbinder= III. „der das Riedgras od. Schilfrohr (niederd. rêt)
zum Verkauf in Bunde bindet“.

=Rehdantz= III. Satz-S. aus älterem Regedanz „rege den Tanz an“.
Vgl. Hebetanz, Rördanz.

=Rehm-= s. Ragan (V., zweist. K.).

=Rehn-= s. Ragan (einst. K.).

=Rei= s. Ric (einst. K.).

=Reib-= s. Ric (V., zweist. K.).

=Reich-= s. Ric (V., einst. K.).

=Reicke= s. a) Ric (V., einst. K.) b) III. „der Reiche“. Johann de
Ryke (Lipp. Reg.).

=Reidel= s. Rid.

=Reif-= s. Ric (V.).

=Reig-= s. Ric (V., einst. K.).

=Reil= s. Ric (einst. K.).

=Reim-= s. 1) Ragan (V., zweist. K.) 2) Ric (V.) (doch
_Reimschüssel_ s. Reum-).

=Rein-= s. Ragan (V., einst. K.).

=Reinganum= III. O. Rheingönheim.

=Reip-= s. Rich (V., zweist. K.).

=Reis= s. Ris.

=Reiter= III. 1) ahd. rîtâri, mhd. rîter.

    FN. _Reiter_; _de Reyter_ (Aurich). Niederd. _Ryder_. Zss.
    _Kielreiter_ (doch s. Reut). 2) s. Reut.

=Reitgeld= III. „bereites d. i. bares Geld“ (s. Redepfennig).

=Reith, -reither= s. Reut.

=Reitz= s. Rag.

=Rekate, Rekelofs= s. Ric. (V.)

=Reling= s. Rag.

=Remer, Remb-, Remm-= s. Ragan (V.).

=Remp-= s. Ragan (V., zweist. K.).

=Renard, Renelt, Renf-= s. Ragan (V.).

=Renger= s. 1) Ragan (V.) 2) Rang.

=Renk-= s. 1) Ragan (einst. K.) 2) Rang.

=Renn-= s. Ragan (V., einst. K.).

=Rennebohm= III. mittelniederd. Rennebom „Schlagbaum“ (Lübben,
Etwas über niederdeutsche FN.).

=Renner= III. mhd. rennaere „Rennbube“, der die Pferde zu besorgen
hat; oft = Bote, vgl. Klemp. „ronner“ (doch s. auch Raginhart).

=Rensch= s. Ragan (einst. K.).

=Rent-= s. Rand.

=Renz= s. Ragan (einst. K.).

=Reppert= s. Rad (V.).

=Repschläger= III. niederd. Reifschläger, d. i. „Seiler“ -- von
got. raip, ahd. mhd. reif, niederd. rêp Seil; Faßreif, Ring.

=Requard= s. Ric (V.).

=Ressel= s. Rad (einst. K.).

=Reth= III. ahd. hriot „Sumpfgras“ s. Ried.

    FN. _Rethfeld_. _Rethmeyer_. _Rethwisch_.

=Ret-, Rett-= s. Rad (V., einst. K.).

=Retzel= s. Rad (einst. K.).

=Reuleke= s. Hrod (einst. K.).

=Reumschüssel= III. Satz-N. „räume die Schüssel“, von einem
tüchtigen Esser (Godefredus dict. Rumskottele. 1178 Köln). Vgl. die
alten N. Rumekiste; Rumenkasten; Rumzlant und Rumelant (zwei Dichter
des 13. Jh.). -- Rumenap (-pf); Raumsattel; Raumtaschen.

    FN. _Raumschüssel_; _Reumschüssel_ -- entstellt _Reimschüssel_;
    _Ramschüssel_. Niederdeutsch _Rumschöttel_.

=Reut= III. vom ahd. riuti „durch Reuten urbar gemachtes Land“
(lat. novale), welches seit dem 8. Jh. sehr viele ON. bildet. Die
neueren Bildungen (südd.) endigen teils auf -_reut_, woraus durch
schlechtere Aussprache mehrfach -_reit_ geworden, teils auf -_ried_.

    FN. 1) _Bärenreuth_. _von Kalkreuth_ (O. Kalkreuth in Schlesien).
    _von Gravenreuth_.

    2) _Reith_. _Herbstreith_.

    3) _Rieth_. _Autenrieth_ (O. Autenried) u. a, s. Ried.

    Ableitung auf -_er_ (oberd.):

    1) -_reuter_ (in Baden, Württemberg, Bayern, Österreich, bes. auch
    unter den salzburgischen N. s. Beheim-Schwarzbach, Hohenzollersche
    Kolonisationen S. 523 ff.): _Reuther_. _Beyreuther_ (O. Baireuth).
    _Hinterreuter_. _Kannreuther_. _Kuchenreuter_. _Langreuter_.
    _Neureuther_. _Niederreuther_. _Oberreuther_. _Pfützenreuter_
    (Pott). _Vogelreuter_. _Hochroithner_ (O. -roith u. -reithen).

    _Greuter_, _Grüter_ (ON. Greuth aus Gereut, woher die schweiz.
    Vklf. Grütli, Rütli, s. Schillers Tell: „Das Rütli heißt sie bei
    dem Volk der Hirten, weil dort die Waldung ~ausgereutet~
    ward“).

    2) _-reiter_: _Reither_. _Greither_. _Buchreiter_. _Daffenreither_.
    _Hochreiter_. _Markreither_. _Neureiter_. _Niederreiter_.
    _Oberreiter_. _Abstreiter_, entstellt aus Abtsreuther (Steub).
    Dagegen _Margreiter_ von dem O. Margreit.

    3) _-rieder_ s. Ried.

    Mitunter finden sich in demselben N. alle drei Formen:
    _Bernreuther_, _-reither_, _-rieder_ _Frauenreuter_, _-reiter_,
    _-rieder_.

=Reuter= III. 1) mhd. riutaere „Ausreuter“, der Land urbar macht
2) vom Rhein her eingedrungen aus mittelniederländ. ruiter -- wohl aus
mittellat. ruptarius, rutêrus, von rupta Abteilung eines Heeres (Rotte)
-- „Wegelagerer, Räuber“, woraus sich, da diese Leute häufig zu Pferde
waren, die Bed. „Krieger zu Pferde“ entwickelte.

    FN. _Reuter_. Die Zss. gehören sicher ihrem allergrößten Teile nach
    zu dem vorhergehenden Worte; nur _Kutschenreuter_ dürfte hierher zu
    stellen sein.

    Niederd. _Rüter_, _Rüther_; auch noch _Ruiter_, _Ruyter_ in
    holländischer Schreibung (Freren, Lingen -- man denke an den
    Admiral de Ruyter). Gen. _Rüters_ (niederrhein.) -- _Reuters_
    (Aachen).

=Reutsch= s. Hrod (einst. K.).

=Reyn-= s. Ragan (V., einst. K.).

=Rheinharz, Rhenrich= s. Ragan (V.).

=Rhode= s. Hrod (einst. K.).

=Rib-= s. Ric (V., zweist. K.).

=RIC= I. got. reiks. ahd. rîchi, mhd. rîche „mächtig“ (vgl. lat.
rex, rego und das deutsche Hauptwort Reich); „reich“. In PN. einer der
häufigsten und der frühesten Stämme, schon im 1. Jh. vor Chr. bei lat.
und griech. Schriftstellern in germanischen sowohl als keltischen N.
sich findend: Theudoricus -- Caesarix.

    FN. Ricbald: _Riebold_; _Riebel_; _Ribet_ -- _Rippold_; _Rippel_ --
    _Reibold_; _Reibel_.

    Ricbraht: _Rieprecht_; _Riepert_; _Rieper_; _Rieber_ -- _Ribbert_
    -- _Reiprecht_; _Reibert_; _Reiber_. Gen. _Ripperts_ -- _Ribberda_
    u. _Ripperda_ (ostfries.) -- _Reibers_.

    Ricfrid: _Riffert_; _Riffarth_ -- _Refert_; _Refardt_ --
    _Reiffert_; _Reifarth_; _Reiffer_. Gen. _Reifers_.

    Richaid: _Richey_ (1544: Richeit = Richheit).

    Ricohard: _Richard_; _Richert_; zsgz. _Richt_ (ostfries. VN. Richt
    = Richard) -- _Riegert_ -- _Rickert_ -- _Ritschard_; _Ritscher_;
    _Ritsert_ -- _Reichard_; _Reichert_. Gen. _Richartz_ -- _Rigts_ u.
    _Richten_ (ostfries.) -- _Reichartz_; _Reicherz_ -- _Reckerts_.
    Patr. Zss. _Richardsen_.

    Richari (m. Ricger zusammenfließend): _Riecker_ (_Rieckermann_);
    _Rieckheer_ -- _Riegger_ -- _Rieger_ -- _Rickher_; _Riecker_ --
    _Reicher_ -- _Reiger_. Gen. _Riechers_ -- _Richers_ -- _Rickers_.

    Richhelm: _Reichhelm_.

    Ricman: _Rieckmann_ -- _Rickmann_ -- _Riemann_ -- _Reichmann_ --
    _Reimann_.

    Ricmar: _Reimer_ (doch s. auch Raginmar). Gen. _Rickmers_.

    Rihmot: _Reichmuth_.

    Ricoald: _Riewaldt_; _Riewold_ -- _Riekelt_ -- _Rigal_ --
    _Reichwald_; _Reichold_; _Reichelt_; _Reichhold_. Gen. _Rickelts_
    -- _Reichholtz_. Patr. Zss. _Richelsen_.

    Ricward: _Rickwardt_ -- _Requardt_ -- _Rekate_ (Preuß 7). Gen.
    _Riquards_ -- _Requards_.

    Richowin: _Richwien_; _Richwein_ -- _Reichwein_.

    Riculf: _Rikoff_, umgedeutet _Riekhof_ -- _Rieloff_. Gen.
    _Rickelfs_ -- _Rekelofs_.

    Einstämmige Kürzung Ric-.

    Rico: _Rigo_ (Borken) -- _Riecke_ -- _Ricke_ -- _Rieche_ -- _Rich_
    -- _Reicke_ -- _Reiche_; _Reich_ -- _Rei_. Gen. _Rieken_ --
    _Ricks_; _Ricken_; _Rickens_ -- _Rickena_ und _Rykena_ (ostfries.)
    _Reichs_ Patr. A. _Reiching_.

    Vklf. (l): _Riechel_ (_Riechelmann_) -- _Riegel_ -- _Reichel_;
    _Reichle_ -- _Reigel_ -- _Reil_. Gen. _Riegels_. Patr. A.
    _Reichling_. (l + n): _Reichlin_. (z) Richizo, Rizo: _Rietsch_
    -- _Ritze_; _Riss_. (z + k): _Rietschke_ -- _Ritzchen_. (z + l):
    _Rietschel_ -- _Ritzel_; _Rissel_; _Ritschl_. Patr. A. _Ritzler_.

    Zweistämmige Kürzung Ricb-,

    Ribo, Rippo (Stark 114): _Riebe_ -- _Ribbe_ -- _Rippe_ -- _Reibe_
    -- _Rebbe_. Gen. _Rieben_ -- _Riepen_ -- _Rippen_ -- _Reipen_ --
    _Riepena_ (ostfries.). Patr. A. _Ripping_.

    Vklf. (l): _Riebel_ -- _Riepl_. (k): _Riebicke_ -- _Ripke_. Gen.
    _Riepkes_ -- _Ripken_ -- _Reibchen_.

    Auslautend -ric sehr häufig (254 mal Först., fast ausnahmslos
    männlich); daher schon in Namen seiner Bed. nach sehr verflüchtigt
    und im Nhd. zu einer bloßen, das männliche Geschlecht bezeichnenden
    Endung herabgesunken (Wüterich, Täuberich u. a.).

    _-rich_: _Dietrich_.

    _-rick_: _Lörick_. Gen. _-rix_: _Derix_.

    _-reich_: _Dietreich_.

    _-rei_ (_rey_): _Krumrey_.

=Rich-= s. Ric (V., einst. K.).

=Richter= III. ahd. rihtâri, mhd. rihtaere.

    FN. _Richter_ (sehr häufig, s. S. 43). Zss. _Altrichter_.
    _Bauerrichter_. _Hofrichter_; _Hofferichter_. _Jungrichter_.
    (-richt auch in ON. des nördlichen Bayern). Gen. _Richters_
    (niederrhein.). Patr. A. _Richtering_.

=Rick-= s. Ric (V., einst. K.).

=RID= I. wohl zu nord. rîda, ahd. rîtan „reiten“.

    FN. Ridperaht: _Reiprecht_. (Ridrich): _Riedrich_.

    Einstämmige Kürzung Rid-.

    Rido: _Ried_ (_Riedemann_). Patr. A. _Rieding_.

    Vklf. (l): _Riedel_; _Riedl_ -- _Reidel_.

    Auslautend Bithurid: _Piderit_.

=Ridder= s. Ritter.

=Rieb-= s. Ric (V., zweist. K.).

=Riech-= s. Ric (V., einst. K.).

=Rieck-= s. Ric (V., einst. K.).

=Ried= III. in ON. 1) ahd. hriot „Ried, Sumpfgras“, damit
bewachsener Ort 2) ahd. riuti, mhd. riute durch Reuten urbar gemachtes
Land; bayrisch Ried = novale und rieden = reuten (s. -reut). Die
Scheidung ist bei der Menge hierher gehörender ON. schwer.

    FN. _Ried_. _Autenrieth_. _Osterrieth_. _Schmalzried_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.): _Rieder_. _Bernrieder_.
    _Ellenrieder_. _Oppenrieder_. _Osterrieder_ (O. Osterried); auch
    _Osterritter_. _Westenrieder_ (O. Westerried). -- _Riedkötter_.

=Ried-= s. Rid.

=Riedel= s. 1) I. Hrod (einst. K.) 2) Rid.

=Riedesel= III. nach Vilmar „Reitesel“ ahd. rîtesel, was bestätigt
wird durch das urkundliche her herman Reitesel, Egkhart Rietesel 15.
Jh. (Bacm.).

=Rieg-, Riek-= s. Ric (V., einst. K.).

=Riehn= s. Ragan (einst. K.).

=Rieloff, Riemann= s. Ric (V.).

=Riemer= III. „Sattler“ (doch hin und wieder vielleicht zu ahd.
Rimheri oder Ricmar).

In derselben Bedeut. _Riemenschneider_; _Riemschneider_.

=Rien-= s. Ragan (V.).

=Rienäcker= s. Ecke III.

=Riep-= s. Ric (V., zweist. K.).

=Ries-= s. Ris.

=Riese= III. der „Riese“. FN. _Riese_; _Ries_; _de Ries_
(ostfries.). Doch findet sich auch schon ahd. Riso 9. Jh.

=Rieth, -rieth= s. Ried.

=Rietsch-= s. Ric (einst. K.).

=Riew-, Riff-= s. Ric (V.).

=Rig-= s. Ric (V., einst. K.).

=Rikoff= s. Ric (V.).

=Rindsmaul= III. österreich. Grafengeschlecht, vgl. Alb. Rindismul
1219, Alber der Rindsmaul 1317.

=Ring-, Rink-= s. Hring.

=Rinniusland= III. Satz-N. „renne ins Land“ (= Landfahrer).

=Rip-= s. Ric (V., zweist. K.).

=Riquards= s. Ric (V.).

=RIS= I. ahd. riso „Riese“. Risulf.

Einstämmige Kürzung Ris-.

    FN. Riso: _Riese_; _Ries_ -- _Reis_. Gen. _Riesen_. Patr. A.
    Rising: _Reising_.

=Riss-= s. Ric (einst. K.).

=Ritsch-= s. Ric (V., einst. K.).

=Ritsert= s. Ric (V.).

=Ritter= III. ahd. rîtâri, mhd. rîtaere, rîter, daneben riter,
ritter, urspr. allgemein „Reiter“; nachdem aber die Veränderung
des Kriegswesens seit dem 10. Jh. einen besonderen Stand vornehmer
Krieger zu Roß hervorgerufen hatte, den Ritterstand, diente das Wort
hauptsächlich zu dessen Bezeichnung = „adeliger Streiter zu Pferde“.

    FN. _Ritter_. Gen. _Ritters_. Zss. _Kleinritter_ (doch liegt hier
    wie bei andern Zss. mit -ritter vielleicht eine Ableitung von
    -ried vor, = rieder s. Ried, Osterritter). Niederd. _Ridder_. Gen.
    _Ridders_.

    Die Form _Reiter_, die sich ebenfalls aus mhd. rîter entwickelt
    hat, ist als FN. selten.

=Ritz= s. Ric (einst. K.).

=Rob-, Röb-= s. Hrod (V., zweist. K.).

=Röbe= III. niederd. „Rübe“, in _Röbekamp_.

=Roch-= s. Hroc (V., einst. K.).

=Rock= III. in mannigfachen Zss.: _Blaurock_. _Buntrock_.
_Graurock_ (Gött. UB. I.: Grawerok 1383). _Halbrock_. _Kurzrock_.
_Langrock_. _Leibrock_. _Padrock_ (Pfaidrock, linnener Überwurf).
_Schönrock_. _Wittrock_ (niederd. = Weißrock).

Da im Altdeutschen Hroc als zweites Glied der Zss. verwendet wird (22
mal Först.), so werden Spuren davon auch in neueren Namen noch zu
finden sein, z. B. _Poltrock_; auch für _Wittrock_ findet sich schon
ad. Witroch 8.

=Rock-, Röck-= s. 1) Hroc 2) Hrod (einst. K.).

=Rod-, Röd-= s. Hrod (V., einst. K.).

=Rode= s. a) I. Hrod (einst. K.) b) III. Rothe.

=Rode= III. in ON. zu „roden“ (reuten), wozu ein paar hundert alte
Namen seit dem 8. Jh. und unzählige neuere auf _-rode_, _-roda_, _-rod_
gehören. In Niederdeutschland tritt für o ein a ein: _-rade_, _-rath_.

    FN. _von Roden_ (von deme Rode Gött. UB. I. im J. 1377 -- latinis.
    de Novali 1388). _von Dachröden_ (O. Dachröden jetzt Dachrieden bei
    Mühlhausen).

    Zss. 1) _-rode_: _Benterode_. _Mauderode_. _Minnigerode_ (O.
    Mingerode Hannov.). _v. Nesselrode_. _Osterode_. _v. Wintzingerode_
    -- _Neuroda_.

    Gewöhnlich gekürzt in:

    2) _-roth_ (Thüringen, Hessen), auch wenn der ON. -rode hat:
    _Billroth_ (O. Billroda). _Germeroth_ (O. -rode). _Hitzeroth_
    -rode). _v. Siegroth_.

    3) _-rodt_: _Bleichrodt_ (O. Bleicherode). _Eichrodt_. _Elligerodt_
    (O. Elligerode). _Güntherodt_ (O. -rod und -rode). _Mackenroth_ und
    _Mackrodt_. _v. Mallinckrodt_. _Wilgerodt_ (O. Wilkenrath).

    4) _-rott_: _Aschrott_ (O. Ascherode). _Hütterott_ (Hüttenrode).
    _Pfafferott_.

    5) _-rath_ (in Rheinpreußen): _Beckerath_ (O. Beckrath).
    _Bellingrath_. _Blumenrath_. _Herkenrath_. _Hilberath_.
    _Herzogenrath_. _Lückerath_. _Owerath_. _Paffrath_. _Wallrath_.
    _Wingerath_. Selbst _Bergrath_ (Dorf im Rgb. Aachen), _Baurath_
    (neben Bauroth, Hessen), _Bankrath_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _-röder_: _Allmenröder_. _Blumenröder_; _Blumröder_ (O.
    Blumerode und Blumroda, alt Blumenroda). _Hergenröder_ (O.
    Hergenrod). _Sachsenröder_.

    2) _-röther_: _Hergenröther_.

=-röder, -rodt= s. Rode III.

=Roel-= s. Hrod (V., einst. K.).

=Rog-, Rög-= s. Hrod (V., zweist. K.).

=Rogg-= s. 1) Hroc 2) Hrod (V., zweist. K.).

=Roh= s. Hroc.

=Rohd-= s. Hrod (V., einst. K.).

=Rohenkohl= s. Hroc (V., Rochold).

=Rohl-= s. Hrod (V.).

=Röhl-= s. Hrod (einst. K.).

=Rohm-= s. 1) Hrod (V.) 2) Hrom.

=Röhm-= s. Hrom.

=Rohn-= s. Run.

=Röhr-, Roht-, Rohw-= s. Hrod (V.).

=Rokohl= s. Hroc (V.).

=Rol-= s. Hrod (V., einst. K.).

=Rolfus, Rollfuß= s. Fuß b)

=Röll-= s. Hrod (einst. K.).

=Rom-= s. 1) Hrod (V.) 2) Hrom.

=Röm-, Romm-= s. Hrom.

=Ron-, Rön-= s. Run.

=Rondolf= s. Rand.

=Roos= s. Hrod (einst. K.).

=Röp-= s. Hrod (V., zweist. K.).

=Ropp-= s. Hrod (V.).

=Rördanz= III. Satz-N. „rühre den Tanz“ d. i. hebe den Tanz an.
Vgl. _Hebetanz_, _Schickedanz_.

=Rorich= s. Hrod (V.).

=Ros-, Rös-= s. Hrod (einst. K.).

=Rose= a) I. s. Hrod (einst. K. Rozo) b) III. s. das Folgende.

=Rose= III. die Königin der Blumen, in alter wie neuer Zeit
beliebt; dann Sinnbild der Schönheit und der Liebe -- gern zum
Abzeichen (Hauszeichen S. 60) gewählt, bes. in der ritterlichen
Heraldik (meist die rote Rose).

In vielen Zss.: _Rosenblatt_. _Rosenblüt_ (schon unter den
Meistersingern ein Hans Rosenplüt). _Rosenbaum_. _Rosenkrantz_ (auch
ON.). _Rosenstengel_. _v. Rosenstern_ (Rose und Stern im Wappen
verbunden). _Rosenstiel_. _Rosenstock_ (S. 61). _Rosenstrauch_.
_Rosenzweig_.

_Mayrose_. In vielen ON.: _Rosenbach_, _-berg_, _-hain_, _-thal_ u. a.

=Rosen= III. Ballhorn, Erzieher lippischer Prinzen, erhielt statt
dieses Namens, der ihm unangenehme Spöttereien zuzog, im Hinblick auf
die Rose im lippischen Wappen den N. Ballhorn-Rosen, und seine Söhne,
die bekannten Orientalisten, ließen den urspr. N. ganz fort und nannten
sich einfach: _Rosen_ (Pott, S. 661).

=Rosen-= s. Rose III.

=Rosenbaum= III. mhd. rôseboum „Rosenstock“. -- Auch Haus-N.
(in Straßburg zwei Häuser „zu dem Rosenbaum“ 1225) u. ON. Niederd.
_Rosenboom_.

=Rosenplenter= III. niederd. = „Rosenpflanzer“.

=Rosenstengel= III., auch _Rosenstingl_ (Wien).

=Rosentreter= III. (bei Klemp. Rosentreder) „der auf Rosen
wandelt“. Auch _Rosentritt_.

=Roß= a) I. Horsa 5 (Roß) b) III. Roß (als Hauszeichen, wie
namentlich bei Gastwirten).

=Roßdeutscher= s. Roßtäuscher.

=Rossel, Rössel= s. Hors.

=Roßtäuscher= III. mhd. rostûschaere der „Roßhändler“, von tûschen,
tauschen (womit freilich gerade hier oft auch ein „täuschen“ verbunden
ist) vgl. „Roßtauscher“ im Marburger Gewerbe-Verz., auch „Täuscher“,
Schiller, Pegasus im Joche.

    FN. _Roßteuscher_ -- (wegen des üblen Anklanges) entstellt in
    _Roßteutscher_; _Roßdeutscher_.

=Rost-, Röstel= s. Rust.

=Rötgers= s. Hrod (V.).

=Roth= s. a) I. Hrod (V., einst. K.) b) III. Rothe.

=-roth= s. Rode.

=Röth-= s. Hrod (einst. K.).

=Rothbarth= III. Zss. mit Bart, vgl. Friedrich Barbarossa (kann
aber in manchen Fällen auch = Hrodebert sein).

=Rothe= III. nach der Farbe des Haares, s. Fuchs. Heinrich der
Rothe 1263.

=-röther= s. Rode.

=Rothermel= III. zu den von der Kleidung entlehnten N. (S. 46).
Desgl. _Rothkäppel_.

=Rothmaler= III. „der die roten und überhaupt die bunten
Anfangsbuchstaben in Handschriften anfertigte“, lat. rubricator
(Rubrik), illuminator.

=Rothschuh= III. Schuh aus feinem _rotem_ Leder (Corduan) -- bei
reichen Leuten beliebt (Weinhold, Deutsche Frauen II, 265).

=Rotsch, Rötsch, Rott-, Rotz, Rözel= s. Hrod (einst. K.).

Röve niederd. Rübe-, in _Rövekamp_; _Röwekamp_.

=Rovers, Röve= s. Hrod (zweist. K.).

=Rub-= s. Hrod (V., zweist. K.)

=Rübig= s. Hrod (zweist. K.).

=Rübsamen= III. deutlicher N. aus dem Pflanzenreich. Auch
_Rübesam_.

=Rubl= s. Hrod (zweist. K.).

=Ruck-= s. Hrod (V., einst. K.).

=Rück-= s. 1) Hroc 2) Hrod (V., einst. K.).

=Rück= III. ahd. hrukki, mhd. rücke „Rücken“,

    1) in Zss. wie: _Breitruck_. _Weißrück_ --

    2) in ON. wie Geisruck, Ziegenrück.

    FN. _Baumruck_. _Harruck_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    _Baumrucker_. _Buchrucker_. _Harrucker_. _Steinrucker_.

=Rud-, Rüd-, Rüed-= s. Hrod (V., einst. K.).

=Ruf-= s. Hrod (V., zweist. K.).

=Rüffert= s. Hrod (V.).

=Rug-, Rüg-= s. 1) Hroc 2) Hrod (V., zweist. K.).

=Ruhe, Rühe= s. Hroc.

=Ruhfuß= s. Rauchfuß.

=Ruhkopf= III. halbniederd. = „Rauhkopf“.

=Ruhle= s. Hrod (einst. K.).

=Rühl-= s. Hrod (V., einst. K.).

=Ruhm-, Rühm-= s. Hrom.

=Rühmekorb= III. Satz-N. „räume d. i. leere den Korb“. Niederd.
_Ruhmkorff_; _Rühmekorf_ (s. Reumschüssel).

=Ruhn-= s. Run.

=Rul-= s. Hrod (V., einst. K.).

=Rum-= s. 1) Hrod (V.) 2) Hrom.

=Rüm-, Rumm-, Rümm-= s. Hrom.

=Rumohr= III. Dorf bei Kiel, ehemals Rugemoor d. i. rauhes (= mit
Gebüsch bewachsenes) Moor.

=Rump-= s. Hrom (V., zweist. K.).

=Rumschöttel= s. Reumschüssel.

=RUN= I. got. runa, ahd. rûna, mhd. rûne „Geheimnis, geheime
Weisheit“ (vgl. „Runen“ und das nhd. „raunen“).

    FN. Runger: _Ronniger_.

    Runhard: _Rönnert_.

    Runheri: _Rohner_ -- _Ronner_ -- _Röhner_ -- _Rauner_.

    Runuald: _Rönelt_.

    Einstämmige Kürzung Run-: _Rohne_; _Rohn_. Patr. A. _Ronning_.

    Vklf. (k) Runico: _Runike_; _Ruhnke_ -- _Runnecke_ -- _Runge_;
    _Runck_ -- _Rüncke_ -- _Rohnke_ -- _Ronge_ -- _Rönigk_. Gen.
    _Ruhnken_ -- _Röntjen_ (ostfries.). (k + l): _Runkel_.

=Run-, Rün-= s. Run.

=Ruoff= s. Hrod (zweist. K.).

=Rup-= s. Hrod (V., zweist. K.).

=Rüp-= s. Hrod (zweist. K.).

=Ruß, Rüßler= s. Hrod. (einst. K.).

=RUST= I. ahd. hrust, rust „Rüstung“.

    FN. (Rusthart): _Rostert_.

    Einstämmige Kürzung Rusto 9.: _Rust_ -- _Rüst_ -- _Rost_.

    Vklf. (l): _Röstel_.

=Rußwurm= III. mhd. ruoȥwurm. Auch _Roßwurm_.

=Rüt-, Ruth-= s. Hrod (einst. K.).

=Rüter= s. Reuter.

=Rutschke, Rütschle= s. Hrod (einst. K.).

=Rutt-, Rütt-= s. Hrod (V., einst. K.).

=Rutz-, Rütz-= s. Hrod (einst. K.).

=Ruwoldt= s. Hrod (V.).

=Ryder= s. Reiter.

=Rykena= s. Ric (einst. K.).


S.

=Saacke= s. Sac.

=Saar-= s. Sar.

=Saaß= s. Sahs.

=Sabellius= II. Presbyter in Ptolemais (3. Jh.).

    FN. _Zabel_ (Zabellus, Szabel VN. Klemp.).

=SAC= I. got. sakan, ahd. sahhan „streiten“. Sahmar.

    Einstämmige Kürzung Sac-.

    Sacco: _Sach_ -- _Sack_ -- _Saacke_.

=Sachs-= a) s. I. Sahs b) III. _Stammesname_: _Sachse_; _Sachs_,
_Sax_.

=Sack= a) I. s. Sac. b) III. zu den Gerätnamen, bes. in Zss., die
wohl großenteils Spottnamen sind: _Biersack_. _Buttersack_. _Botsack_
(Botentasche). _Habersack_. _Hopfensack_. _Ledersack_. _Milchsack_
(mhd. milchsac „Hirtentasche“). _Strohsack_. _Vollsack_. _Wadsack_. c)
III. ON. in _Bohnsack_ (Westpreußen).

=Sackmann= III. mhd. sacman „Troßknecht“ (auch = Plünderer).

=Sadler, Sädler= s. Sattler.

=Sager= III. der „Säger“, vgl. Ludeke de sager Ehrentraut fries.
Archiv. Bd. I, H. 3.

=Sägert= s. Sig (V.).

=Sägesser= s. Segisser.

=Sahlmann= s. Sal.

=Sahr= s. Sar.

=SAHS= I. zum Volksnamen der „Sachsen“, ahd. Sahso, mitteld.
niederd. Sasse (vom ahd. sahs Messer, urspr. Steinmesser, vgl. lat.
saxum. S. 15). Sahsbert. Sahsarich.

    FN. (einstämmig) Saxo, Sasso: _Sachse_, _Saxe_; _Sachs_ -- _Sasse_
    -- _Saaß_.

    Vklf. (l): _Sassel_ -- _Seßle_. (k) Sahsiko: _Saske_.

=Saitz= s. Sig (einst. K.).

=SAL= I. vielleicht zu got. saljan „darbringen“, ahd. sala, mhd.
sal „rechtliche Übergabe eines Gutes“. Salabald.

    FN. Salager: _Salger_ -- _Seeliger_ -- _Selker_.

    Salaman: _Sahlmann_ -- _Seelmann_.

    (Zsgeworfen mit Salomon).

    Einstämmige Kürzung Sal-.

    (Salo): _Selle_.

    Vklf. (k) Salaco: _Sallge_ -- _Seligo_. Patr. A. _Sehling_.

=Sallwerk= III. mhd. sarwurke, später entstellt salwurke (z. B.
Berchtold Salwurk 1373) „Harnischmacher“. Auch _Sallwürk_.

=Salomo= II. hebr. „der Friedliche“.

    FN. (christlich und jüdisch): _Salomon_. Gen. _Salomons_.

=Salzer= III. der „Einsalzer“.

    FN. _Salzer_ -- _Sälzer_. Niederd. _Solter_ -- _Sölter_.

    Dazu die Zss.: _Salzgeber_. _Salzmann_. _Salzsieder_.

=Samariter= III. wohl mit Bezug auf den „barmherzigen Samariter“
Ev. Luc. 10.

=Sambol= s. Sand.

=-samer= s. Heim III.

=Samm-= s. Sand.

=Samuel= II. hebr. Schemuêl „von Gott erhört“ (1. Sam. 1, 20).

    FN. _Samel_ -- _Zamel_, _Zahmel_ (mit Verhärtung des s in z, wie in
    Niederd. bei fremdsprachigen N. öfter). Gen. _Samuels_. Patr. Zss.
    _Samuelsohn_ (jüd.) -- _Samelsohn_.

=SAND= I. hochdeutsche F. des altsächsischen sôdh (dän. sand)
„wahr“.

    FN. Sandebold: _Sambol_.

    Sandebert: _Sammert_.

    Sandheri: _Sander_; _Sandherr_ -- _Santer_ -- _Söder_.

    (Sandmar): _Sammer_.

    Sandarat: _Sandrat_.

    (Sandroch): _Sandrog_; _Sandrock_.

    Sandolt: _Sannwald_; _Sandol_. Zss. _Sandelmann_. Gen. _Sandholz_.

    Einstämmige Kürzung Sand-.

    _Sando_; _Sande_ -- _Santo_; _Sandt_.

    Vklf. (l): _Sandel_ -- _Sendel_. (k): _Sandig_ -- _Sannig_; _Sanke_
    -- _Senteck_. (z) Sanzo: _Santz_ -- _Sentz_.

=Sand= a) I. s. Sand b) III. = Sandfläche, vgl. Ulrich im Sand
1264. Auch häufiger ON.

=Sander= a) I. s. Sand b) II. Alexander.

=Sandfuchs= III. „sandgelbes Pferd“.

=Sanftleben= III., niederd. _Sachtleben_ (schon 1369 Heneke
Sachtelevent), „der ein sanftes d. i. ruhiges Leben führt“.

=Sann-, Sant-= s. Sand.

=Santjohanser= III. von dem Dorfe u. ehemaligen Kloster St. Johann
in Toggenburg (Tobler-M.).

=SAR= I. got. sarvo, ahd. saro, mhd. sar- (nur in Zss.) „Rüstung“.

    FN. (Sarafrid): _Sarfert_; _Sarfart_.

    Saraman: _Saarmann_ -- _Sermann_.

    Serald: _Sehrwald_.

    (Sarwig): _Sarwey_.

    Einstämmige Kürzung Sar-.

    _Saro_; _Saare_; _Sahr_ -- _Sarre_ -- _Serre_ -- _Seer_. Patr. A.
    _Säring_.

    Vklf. (k): _Sarach_ -- _Serig_; _Sehrke_. (k + l): _Sargeli_.

=Sarrazin, Sarazin= (gewöhnl. in franz. Aussprache) III. mhd.
Sarrazîn, franz. Sarrasin, mittellat. Saracenus, arab. scharakyn
„Sarazen, Morgenländer“.

=Sarre= s. Sar.

=Sartor= III. Latinisierung für „Schneider“.

    FN. _Sartor_; erweitert _Sartorius_. Gen. _Sartori_ (aus Sartorii).

=Saske, Sass-= s. Sahs.

=Sattler= III. ahd. satalâri, mhd. satler.

    FN. _Sattler_; mit Umlaut _Sättler_. Niederd. _Sadler_ -- _Sädler_.

=Sauer= III. einfach und in mancherlei Zss. (S. 47): _Sauerapfel_.
_Sauerbier_. _Sauerbrei_; _Saurbrey_. _Saueressig_. _Sauermilch_.
_Sauermost_. _Sauersenft_. _Sauerteig_. _Sauerwein_. -- _Sauerbeck_.

=Saufaus= III. Satz-N. „ein Saufaus“ (Säufer).

=Säugling= III.

=Saupe= s. Sund.

=Sauter= s. Suter.

=SCAC= I. zu altnord. skaka, angels. scacan „schütteln,
erschüttern“ (engl. shake; Shakespeare = Schüttelspeer).

    FN. _Schachert_.

    Einstämmige Kürzung Scac-.

    Scacca: _Schacko_; _Schacke_; _Schack_ -- _Schaake_ -- _Schache_.

    Vklf. (l): _Schackerl_ -- _Schäckel_ -- _Schächle_.

=SCALC= I. got. skalks, ahd. scalc, mhd. schalc, schalch „Knecht,
Diener“. Scalcoman 8.

    FN. Scalco: _Schalke_ -- _Schalch_ -- _Schall_.

    Auslautend (14 mal Först.):

    _-schalk_: _Gottschalk_.

    _-schall_: _Gottschall_.

=SCAR= I. ahd. scara, mhd. schar „Schar“ (Heeresabteilung) --
oder ahd. scar, mhd. schar „schneidende Waffe“ (Pflug~schar~).
Scaramunt.

    FN. (Scaribert): _Scheerbarth_.

    (Scaraman): _Scharmann_ -- _Scherrmann_.

    (Scarold): _Scharold_.

    (Scarolf): _Scharloff_.

    Einstämmige Kürzung Scar-.

    _Scharr_ -- _Schar_, _Schaar_ -- _Scherr_ -- _Scheer_. Patr. A.
    _Schäring_, _Schering_.

    Vklf. (l) Scherilo: _Scharl_ -- _Scherle_. Patr. A. _Scherling_.
    (k): _Scharck_ -- _Scherck_.

=SCARP= I. ahd. scarf, mhd. scharf, scharpf, alts. scarp „scharf“,
Skerfold u. a.

    FN. (Scarpo): _Scharfe_ -- _Scharpff_ -- _Scherpe_ -- _Schärffe_;
    _Scherff_. Gen. _Scharpen_. Patr. A. _Scharping_ -- _Scherper_
    (Preuß).

    Vklf. (k): _Scharpke_ -- _Scherfig_.

=SCAUN= I. got. skauns, ahd. scôni, mhd. schoene „glänzend --
schön“.

    FN. (Scaunibert): _Schombert_. Vklf. (l): _Schömperle_.

    (Sconhart): _Schonhardt_; _Schonert_ -- _Schönhardt_; _Schönert_.

    Sconhari: _Schöner_; _Schönherr_.

    (Sconrich): _Schönreich_.

    Sconolf: _Schönewolf_.

    Einstämmige Kürzung Scaun-.

    (Scono): _Schoon_ -- _Schöne_; _Schön_ (_Schönemann_). Gen.
    _Schonen_. Patr. _Schöning_.

    Vklf. (l): _Schönell_; _Schönle_. Patr. A. _Schönling_. (l + n):
    _Schönlin_; _Schönlein_. (k): _Schönecke_; _Schönig_. (k + n):
    _Schönichen_.

=Schaar= s. Scar.

=Schach-, Schächle= s. Scac.

=Schachtschabel= III. mhd. schûchzabel „Schachbrett“.

=Schack-, Schäckel= s. Scac.

=Schade= III. ahd. scado. mhd. schade „schädigender Feind,
Widersacher“ (doch auch schon im 8. Jh. Scatto).

    FN. _Schade_; _Schad_. Zss. _Landschade_.

=Schadenfroh= III. S. 48.

=Schaf= III. (Hauszeichen S. 61); mit der Zss. _Schlachtschap_,
dem N. eines Wiedertäufers in Münster 1534.

=Schäfer= III. ahd. scâphare, mhd. schaefer „Schafhirt“.

    FN. _Schäfer_. Gen. _Schäfers_. Zss. _Horstschäfer_. _Neuschäfer_.
    _Schäfersmann_. Niederd. _Schaper_ -- _Schäper_. Gen. _Scheepers_;
    _Schäpers_ (niederrhein.). Zss. _Bauerschäfer_; niederd.
    _Buerschaper_. -- _Schäpermeier_.

=Schaffenhauer= III. „Verfertiger von Schaffen“ (ahd. scaph, mhd.
schaf, altsächs. scap Schaff, Holzgefäß), etwa = Bötticher.

=Schäffer= III. (mit geschärftem Vokal) ahd. scaffâri, mhd.
schaffaere, schaffer, scheffer „Schaffner“ (Verwalter, Hausmeister).

    FN. _Schäffer_, _Scheffer_ -- auch _Schaffer_ -- _Schöffer_ (aus
    dem Gebrauche des 15.-16. Jh. in Mitteldeutschland, wo man das e in
    ö vergröberte, woher noch Schreibungen wie „Schöpfer, Hölle“). Zss.
    _Neuschöffer_. Niederd. _Schapper_. Gen. _Scheffers_.

    Mit dem n der schwachen Bildung: _Schaffner_ -- _Scheffner_.

=Schaffnicht= III. Satz-N. „schaffe nichts“ (ein Faullenzer). Auch
_Schaffnit_.

=Schaffrath= III. „schaffe Rat“ (einer der immer Rat zu schaffen
weiß) -- auch _Schaffenrath_.

=Schalch, Schalk, Schall= s. Scalc.

=Schaper, Schäper= s. Schäfer.

=Schapper= s. Schäffer.

=Scharf-, Schärf-= s. Scarp.

=Schäring, Scharl-, Scharold= s. Scar.

=Scharp-= s. Scarp.

=Scharr= s. Scar.

=Schaubert= s. Schubert.

=Schauer= s. Scur.

=Schaufert= s. Schubert.

=Schauinsland= III. Satz-N. (O. in Baden); auch zsgz.
_Schaunsland_.

=Schaumkell= III., =Schaumlöffel= III. s. S. 44.

=Schaur-= s. Scur.

=Scheele= s. Schiele.

=Scheelhaß= s. Schellhase.

=Scheepers= s. Schäfer.

=Scheer= a) I. s. Scar b) III. mhd. scher der „Scherer, Barbier“.

    FN. _Scheer_ (latinis. Rasor). Zss. _Bartscheer_. _Tuchscheer_.

=Scheerpelz= III. Satz-N.

=Scheff(n)er= s. Schäffer.

=Scheffler= III. mhd. scheffelaere, von scheffel kleines Schaff
(niederd. Schapp), der „Faßbinder“. In München Bezeichnung des Gewerbes
(Schäffler).

    FN. _Scheffler_ -- _Schöffler_. Niederd. _Schepeler_.

=Scheibner= III. einer aus dem O. Scheiben (in Böhmen, Steiermark
u. a.)

=Scheide= III. im Sinne von „Wasserscheide“ seit dem 8. Jh. in
ON. Heutzutage die einfachen _Scheide_, _Scheidt_ und viele Örter
auf _-scheid_, die eine zusammenhängende Masse in dem Regierungsbez.
Arnsberg, der preuß. Rheinprovinz, Nassau, Luxemburg bilden.

    FN. _Scheid_. _Arnscheidt_. _Brandscheid_. _Burtscheidt_.
    _Dürrscheidt_. _Langenscheid_. _Mittelstenscheid_. _Reifferscheid_.
    _von Rohrscheidt_. _Thanscheidt_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    _Wegscheider_ (O. Wegscheid u. Wegscheiden, häufig in Österreich
    und Bayern). _Lugscheider_. _Marscheider_.

=Scheidemann= III. mhd. scheideman „Schiedsrichter“.

=Scheil= s. Schiele.

=Schein= III. in den Zss. _Blumenschein_. _Hausschein_ (verlateint
Oecolampadius). _Maienschein_. _Monschein_.

=Scheld-, Schell-= s. Scild.

=Schellhase= III. „scheu aufspringender (mhd. schellec) Hase“.
Entstellt _Scheelhaß_.

=Schellhorn= III. Schelchshorn 1677, _Schelshorn_ (München) „Horn
des Schelchs“ (Riesenhirsches Nib. 880). Auch _Schöllhorn_.

=Schellkopf= III. „Kopf des Schelchs“ d. i. Riesenhirsches.

=Schelt-= s. Scild.

=Schenk= III. ahd. scenco, mhd. schenke der „Schenke, Mundschenk“
-- bes. auch ein Hofamt; daher in den N. mehrerer edler Geschlechter,
die dann dem Amte zur weiteren Unterscheidung oft noch den Stammsitz
hinzufügten: Kuonrat der schenke von Wintersteten. Gegenwärtig noch:
_Schenk von Stauffenberg_ (ehemals Schenken der Hohenstaufen); _Schenk
von Geyern_; _Schenck zu Schweinsberg_ u. a. -- Zss. _Bierschenk_.
_Weinschenk_.

=Schenkel= III. Körperteil -- mit den Zss. _Kurzschenkel_.
_Langschenkel_.

=Schepeler= s. Scheffler.

=Scher-= s. Scar.

=Scherer= III. mhd. scheraere „Scherer“ d. i. Barbier, doch auch
Feldscher und Tuchscherer.

=Scherf-, Scherp-= s. Scarp.

=Schermer= s. Schirmer.

=Scherr-= s. Scar.

=Scheubenpflug= III. Satz-N. „schiebe den Pflug“ (ein tüchtiger
Pflüger).

=Scheuchenpflug= III. Satz-N., vom mhd. schiuhen scheuen: „scheue
den Pflug“.

=Scheuer-, Scheur-= s. Scur.

=Scheunemann= III. „der an der Scheune“. Niederd. _Schünemann_.

=Schick= s. Scic.

=Schickedanz= III. Satz-N. „schicke den Tanz“ d. i. ordne den Tanz
an -- auch _Schickendans_ -- _Schücktanz_ (österr.).

=Schiele= III. „schielend“. Schile-Peter.

    FN. _Schiele_ -- _Scheele_ -- _Scheil_.

=Schietendüvel= III. Satz-N. „schieß den Teufel“.

=Schier-= s. Scir.

=Schiffer= III. Gen. _Schiffers_ (niederrhein.).

    Vklf. _Schifferli_. Niederd. _Schipper_. Gen. _Schippers_.

=Schifferdecker= III. = _Schieferdecker_.

=Schiffmann= III. ahd. scefman, mhd. schifman der „Schiffer“
(welches letztere erst seit dem 16. Jh. auftritt). Niederd.
_Schippmann_.

=Schild-= s. Scild.

=Schild= III. in Haus-N. _Grünschild_. _Rothschild_.

=Schildwächter= III. der „in voller Rüstung Wache stehende
Krieger“ (s. Luthers Bibelübers. Richt. 7, 11).

=Schilf-, Schilk-, Schill-= s. Scild.

=Schiller= a) I. III. wohl durch Rückangleichung aus Schilter,
Schilder entstanden, wie Hiller aus Hilder. Man vergleiche auch
„~schillern~“ = schildern (Schildwach stehen) in einem bei
Moscherosch aufbewahrten Volksliede des 17. Jh.:

    „Gott ist des Christen Hülf’ und Macht,
    Ein’ feste Citadelle;
    Er wacht und ~schillert~ Tag und Nacht,
    Tut Rond’ und Sentinelle.“

b) III. „ein Schielender“ (schwäb. schilla „schielen“).

(Der N. Schiller findet sich in Oberschwaben schon im J. 1403.)

=Schilling= III. die bekannte Münze, schon im got. skillings (wohl
zu ahd. scellan klingen), seitdem in allen germanischen Sprachen, mhd.
schillinc. (Doch schon im Angels. ein Scilling der „Tönende“, als
Gefährte des sagenhaften Sängers Vidsidh).

    FN. _Schilling_. -- _Schelling_. Gen. _Schillings_ (niederrhein.).
    -- Zss. _Fünfschilling_. (S. auch Scild.)

=Schilter= a) I. s. Scild b) III. ahd. schiltâri mhd. schiltaere
der „Schilde und überhaupt Lederwerk anfertigt“; der „Schildmaler,
Wappenmaler“ (woher nhd. das Zeitwort „schildern“). Wolchwin der
Sciltaer 1190, Johannes dictus Schildere (pictor).

    FN. _Schilter_ -- _Schilder_ -- _Schiller_.

    Mit dem n der schwachen Bildung: _Schildner_.

=Schimmelpfennig= III. einer der den Pfennig erst mit Schimmel
sich überziehen läßt, ehe er ihn ausgibt. Vgl. _Wucherpfennig_.

    FN. _Schimmelpfennig_; _Schimmelpfeng_. Niederd. _Schimmelpenninck_.

=Schindler= III. mhd. schindelaere „Schindelmacher“.

=Schipper= III. s. _Schiffer_.

=Schirmeister= III. bei den Schmieden der „Vorschläger“; sonst
„Geschirrmeister“ auf Schiffen, bei den Posten usw. (Kann aber z. T.
auch aus mhd. schirmmeister „Fechtmeister“ entstanden sein.)

=Schirmer= III. ahd. schirmâri, mhd. schirmaere 1) „Schützer“ 2)
„Fechter“. Auch _Schürmer_ -- _Schermer_.

=Schirott, Schirrey= s. Scir.

=Schittenhelm= s. Schüttenhelm.

=-schitz= III. in ON. slawisch, s. S. 90.

    FN. _Lipschitz_. -- _Dobschütz_ (O. Dobschitz). _Niebelschütz_.

=Schlächter= III. slahtâri, mhd. slahtaere, slahter, slehter der
„Fleischer“.

    FN. _Schlächter_ -- _Schlachter_ (südd.).

=Schladenhauffen= s. Schlagdenhauffen.

=Schladoth= III. niederd. Satz-N., ein „Schlagetot“.

=Schlag= III. in ON. vom Schlagen eines Waldes: Puoheslaga
9. u. a., jetzt Buchenschlag -- mitunter auch aus loh „Busch“ mit
vorhergehendem s entstellt: Adelschlag aus Adaloltesloh. (Noch andere
Bed. von „Schlag“ in Flur-N. bei Buck S. 239-40).

    FN. _Asperschlag_. _Giesenschlag_. _Rottschlag_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.): _Partenschlager_ (Baden).

=Schlagdenhauffen= III. Satz-N. für einen tapfern Dreinschläger;
auch _Schlaginhaufen_ -- aus beiden abgekürzt: _Schlagenhauf_. Ähnlich

=Schlagenteuffel= III. Satz-N. s. S. 52.

=Schläger= III. einfach und in Zss.: _Kesselschläger_.
_Lautenschläger_.

=Schlagintweit= III. niederd. Satz-N. aus „Schlag in ~dat~
Weite“.

=Schlauderaff= III. ein nichtstuender „schluderiger Affe“ (woher
Schlaraffe. Schlaraffenland).

    FN. _Schlauderaff_ -- _Schlauraffe_ -- _Schluraffe_.

=Schleemilch= s. Schlegelmilch.

=Schlegel= III. ahd. slegil, mhd. slegel „Schlägel“, Werkzeug zum
Schlagen (auch Schlachten). Hermann der slegel 1299.

    FN. _Schlegel_. (Burcard. de Bliensowe dict. Bruggenschlegel 1265.)

=Schlegelmilch= III. „Buttermilch“ (von schlagen mhd. slegemilch,
slêmilch). Auch _Schleemilch_; _Schlömilch_.

=Schlemmer= III. „Schlemmer“, der slemmer 1595.

=Schlesing= III. ein „Schlesier“ -- neben dem neueren
_Schlesinger_ und auch _Schlesier_.

=Schlichtegroll=, auch =Schlichtkrull= III. Satz-N.
„schlichte die Locken“, mhd. krülle „Haarlocke“.

=Schlick= III. mhd. slic „Fresser“.

=Schließer= III. der „Schließer“, bes. in dem Sinne von
„Gefängniswärter“. Niederd. _Schlüter_ (Klemp. Matrikeln der
pommerschen Ritterschaft S. 136: Sluter = claviger).

=Schlindewein= III. Satz-N. von mhd. slinden schlingen =
„Weinsäufer“.

=Schlockebier= s. Schluckebier.

=Schlöhbaum= III. „Schleebaum, -busch“ (ahd. slêha Schlehe,
prunella).

=Schlömilch= s. Schlegelmilch.

=Schlosser= III. neuere Bezeichnung statt der älteren Kleinschmied.

    FN. _Schlosser_ -- _Schlösser_ -- _Schlötzer_.

=Schlothauer= III. „Schlosser“. Auch _Schlotzhauer_.

=Schluckebier= III. Satz-N. Nach Vilmar ist ein ganzes hessisches
Dorf von Schluckebieren bewohnt. Auch _Schlockebier_.

=Schluraffe= s. Schlauderaff.

=Schmeekebier= III. Satz-N. „schmecke Bier“ (s. Schluckebier).

=Schmeckpeper= III. Satz-N. niederd. „schmecke Pfeffer.“

=Schmed-, Schmetje= s. Smid.

=Schmid= a) I. s. Smith b) III. got. smitha, ahd. smid, mhd. smit
jeder „der aus Metall Geräte verfertigt“.

    FN. in verschiedener Schreibung, gew. _Schmidt_, daneben _Schmid_,
    _Schmitt_, _Schmiedt_. Gen. _Schmidts_, _Schmitz_ (häufig am
    Niederrhein) -- _Smets_ -- _Smeets_. Der ursprüngliche Anlaut sm
    ist erhalten in den aus Nordwest-D. stammenden FF. _Smidt_, _Smid_,
    _Smitt_.

    a) I. s. Smid (auch S. 43).

    b) III. noch häufiger sicherlich aus der 3. Periode stammend, wohin
    auch die vielen Zss. gehören:

    1) nach dem bearbeiteten ~Metall~:

    _Blechschmidt_. _Eisenschmidt_; _Isenschmid_ (mhd. îsensmit).
    _Goldschmidt_. _Kupferschmied_; halbniederd. _Kopperschmidt_
    (Hamb.). _Silberschmidt_. _Stahlschmidt_ --

    2) nach dem verfertigten ~Geräte~:

    _Beilschmidt_. _Drahtschmidt_. _Hackenschmidt_. _Hammerschmidt_.
    _Haubenschmidt_. _Hufschmidt_. _Messerschmidt_. _Nagelschmidt_.
    _Pfannenschmidt_. _Pfeilschmidt_. _Schaarschmidt_ (der Pflugscharen
    schmiedet). _Scheerschmidt_. _Segenschmid_ = _Sensenschmid_.
    _Sichelschmidt_. _Waffenschmidt_. -- _Kaltschmidt_. _Kleinschmidt_.
    _Pfennigschmidt_ (Münzer?). _Werschmidt_ (Waffenschmied). Wohl
    scherzhaft: _Pusterschmidt_ (Verfertiger von Blasebälgen).
    _Wurstschmidt_ --

    3) auf ~doppelte Beschäftigung~ deutend: _Bauerschmidt_
    (wie auch umgekehrt _Schmittbauer_). _Jägerschmidt_ -- dagegen
    _Freischmidt_ ein unzünftiger Schm. --

    4) auf den ~Standort der Schmiede~ bezüglich: _Bergschmidt_.
    _Blumenschmid_. _Dorfschmidt_. _Gassenschmidt_. _Lindenschmit_.
    _Sonnenschmidt_ (wohl bei einem Gasthaus „zur Sonne“).
    _Thorschmidt_. _Waldschmidt_ -- auch wohl _Brüggenschmidt_ (der
    Schm. an der Brücke).

    Seltener bildet das Wort den ersten Teil der Zss., was fast nur in
    Verbindung mit PN. stattfindet: _Schmitthenner_ (der Heinrich von
    der Schmiede). _Schmitjan_ (der Schmiedejohann). _Schmidtkunz_.
    _Schmidtseifert_ (-siegfried). -- _Schmidthuber_ (s. Huber).

=Schmidd-, Schmied-, Schmit-= s. Smid.

=Schmock, Schmuck-, Schmück-= s. Smuk.

=Schnapauf= III. Satz-N.

=Schnatmeyer= III. Schnat oder auch Landwehr: an der Grenze
gelegene Abteilung der Mark, die einer engeren Gemeinschaft zugehört.
Auch in _Schnatmann_; _Schnathorst_.

=Schnee= III. -- auch in der Zss. _Kaltschnee_. _Schneekloth_;
_Schneekluth_ niederd. = Schneekloß. _Schneevogl_.

=Schneeweis= III. mhd. snêwîȥ.

=Schneewind= s. Schneidewind.

=Schneid= III. wohl die (politische) Grenze bezeichnend, in ON.
seit dem 8. Jh. (Otensnaita).

    FN. _Schneid_; _Schnaith_ (württ). _Wessanschneid_.

    Ableitung auf _-er_: _Elendschneider_.

=Schneider= III. erst mhd. snîdaere, snîder „der ein Gewand
zuschneidet und verfertigt“ -- einer der häufigsten FN. Gen.
_Schneiders_ (niederrhein.).

Zss. _Herrenschneider_. _Kampfschneider_. (westf., der Schn. vom
Kampe). _Nagelschneider_ „Nagel, olim Schneider“ Preuß 34).

    Niederd. _Schnieder_ (schon 1383 im Gött. UB. I. als Snidere
    vorhanden) -- zsgz. _Schnier_. Gen. _Snyders_ -- _Schnieders_
    (ostfries.).

    Einige merkwürdige Zss. bietet auch hier Westfalen:
    _Schockenschnieder_; _Hemkensamkenschnieder_ -- was bedeuten sie?

    (Die Bemerkung Vilmars, daß der N. nur aus Mittel- und
    Oberdeutschland stamme, wird durch die obigen Anführungen
    hinfällig).

=-schneider= III. in Zss. wie Brettschneider, nicht von dem
Hauptw. Schneider, sondern unmittelbar von dem Zeitw. schneiden.

    FN. _Brettschneider_, auch _Bredschneider_. _Dillschneider_.
    _Holtschneider_ (halbniederd. = Holzschneider). _Pfeifenschneider_.
    _Reifschneider_. _Riemenschneider_; _Riemschneider_ (= Riemer).
    _Rohrschneider_. _Steinschneider_. _Wandschneider_. (Klemp.
    Wandsnider = Gewandschneider.)

    (_-schneider_ in einzelnen oberd. FN. auch zu ON. gehörig s.
    Schneid.)

=Schneidewind= III. Satz-N. „durchschneide den Wind“ d. i. ein
„unruhiger, umherziehender (Landsknecht)“ Snydewint 13. Jh. vgl. franz.
Taillevent -- als FN. in den verschiedensten FF.: _Schneidewind_;
_Schneidawind_; _Schneidewin_; _Schneidewendt_ -- _Schnödewind_ --
_Schniewind_ -- _Schneewind_.

=Schnell-= s. Snel.

=Schnellenpfeil= III. Satz-N. „schnelle den Pfeil“. So auch
_Spitzenpfeil_.

=Schnetger, Schnetker= s. Schnittger.

=Schnetzler= III. der „Schnitzler“.

=Schnieder, Schnier= s. Schneider.

=Schniewind= s. Schneidewind.

=Schnitter= III. mhd. snitaere, snitter der „die Ernte schneidet“.

    FN. _Schnitter_. Zss. _Strohschnitter_.

=Schnittger= III. niederd. Snittger, der „Tischler“.

    FN. (Nordwest-D.) _Schnittger_; _Schnittker_ -- _Schnetker_;
    _Schnetger_.

=Schnitzer, Schnitzler= III. mhd. snitzaere, snitzeler
„Bildschnitzer“.

=Schnödewind= s. Schneidewind.

=Schnuphase= III. zu schnauben, schnopern „wittern“. Vgl. FN.
_Spörhase_ „Spürhase“.

=Schobelt, Scholle= s. Scut.

=Schöffer= s. Schäffer.

=Scholten, Scholz-= s. Schultheiß.

=Schomaker= s. Schuhmacher.

=Schomann= s. Schumann.

=Schömann= III. N. eines bekannten Greifswalder Professors, aus
dem schwed. Sjömann „Seemann“.

=Schombart= III. mhd. schemebart (bärtige) „Larve, Gesichtsmaske“.
Nhd. _Schönbart_ (doch s. auch Scaun I.).

=Schombert, Schömperle, Schon-, Schön-= s. Scaun.

=Schöne, Schön= a) I. s. Scauni b) III. der „Schöne“ (vgl.
franz. Lebeau). In Zss.: _Schönknecht_. _Schönrock_. _Schönbaum_ u. a.

=Schoon= s. Scaun.

=Schopenhauer= III. der „Schopen d. i. Schöpfkellen (s. Klempin,
Diplomat. Beitr. S. 487) zuhaut“.

=Schopp= s. Scut.

=Schöps= III. aus slaw. skopec castratus -- als FN. in Schlesien
häufig. Der Husaren-Oberst Rudorf mußte auf Befehl Friedrichs d. Gr.
seinen ursprünglichen N. „Schöps“ ablegen (Pott S. 287).

=Schotte= a) I. s. Scut b) III. „Schotte“ d. i. Krämer und
Hausierer, nach den zahlreichen Schotten, die im Mittelalter als
Hausierer durch Deutschland zogen. FN. _Schotte_; _Schott_.

=Schötteldreier= s. Dreher.

=Schöttler= s. Schüßler.

=Schottmüller= III. urspr. Müller: „Anfang des J. 1858 bewarb
ich mich aus Rücksicht auf meine zahlreichen Söhne um die Erlaubnis,
meinem Vaternamen den FN. meiner Mutter, einer geb. Schott,
vorsetzen zu dürfen, und nenne mich seitdem Schottmüller“. (In der
Lebensbeschreibung des Prof. Adolf Sch., welche er seinem „Luther“
vorangestellt hat.)

=Schrader= s. Schröter.

=Schramm= III. „der mit der Schramme“. Hans Breitbeck mit der
schrammen 1459.

=Schraudolph, Schraut= s. Scrot.

=Schreiber= III. ahd. scrîbâri, mhd. scrîbaere der „Schreiber“,
doch in weiterer Bed. und unter Umständen von höherem Range als jetzt:
Notar, Rechnungsführer, Kanzler.

    FN. _Schreiber_. Zss. _Quittschreiber_. Niederd. _Schriever_
    (Ratzeb.). Verlat. _Scriba_ (Hessen).

=Schreur= s. Schröter.

=Schriever= s. Schreiber.

=Schrocke= s. Scrot.

=Schröder= s. Schröter.

=Schrödl= s. Scrot

=Schröer= s. Schröter.

=Schröpf, Schropp= s. Scrot (zweist. K.).

=Schrot-, Schrötel= s. Scrot.

=Schröter= III. mhd. scrôtaere, neuniederd. schröder, schröer
(vom ahd. scrôtan, mitteld. schrôden, schrâden abschneiden) 1) der
Kleider zuschneidet, „Schneider“ 2) der Lasten, namentlich Fässer
„schrotet“, d. i. auf zwei Leiterbäumen, die oben und unten verbunden
sind, schiebend fortbewegt oder wälzt. In dieser Bed. noch im 16. Jh.
allgemein, z. B. bei Luther Jerem. 48, 12.

    FN. _Schröter_ -- _Schrötter_ -- _Schroter_. Niederd. _Schröder_;
    mit Ausfall des d _Schröer_ -- _Schrader_ (Scrader, Scroder 1369
    Braunschw.). Gen. _Schröers_ -- _Schreuers_ (niederrhein. an der
    holl. Grenze).

    Zss. _Bierschröder_. -- _Brinkschröder_ (westf. „der Schr. auf dem
    Brinke“). _Kampschröer_ (westf.). _Pohlschröder_.

=Schrupp= s. Scrot.

=Schubert= III. mhd. schuochwürhte, schûworhte, schûworte
Schuhwirker d. i. „Schuhmacher“. Aus den mhd. FF. durch weitere
Abschleifung und z. T. Entstellung die

    FN. _Schuhwirth_; _Schuhwicht_; _Schuwert_ -- _Schuffert_ --
    _Schaufert_ -- _Schubert_ (durch Verhärtung des w in b, zugleich
    wohl mit Anlehnung an die zahlreichen EN. auf -bert); _Schubart_ --
    _Schaubert_.

    Doch sind die FF. mit b, f zweifelhaft, da ein altdeutsches skog
    hereinzuragen scheint, welches sich in N. wie _Schuhwein_ bes.
    deutlich verrät (s. Steub S. 137).

=Schuch= s. Schuh.

=Schuchmacher= s. Schumacher.

=Schuchmann, Schuckmann= s. Schuhmann.

=Schücktanz= s. Schickedanz.

=Schüddekopf= III. Satz-N. „schüttle den Kopf“. Auch
_Schittenkopf_, _Schütterkop_ s. Schüttenhelm.

=Schuffenhauer= s. Schopenhauer.

=Schuffert= s. Schubert.

=Schufft= III. änderte, als er 1837 an der Taubstummenanstalt zu
Homburg bei Kassel angestellt wurde, auf Befehl des Kurfürsten seinen
N. in _Schafft_. (Keßler, Festschrift usw. 1888).

=Schuh= III. mhd. schuoch der „Schuh“. (Schühlin 1265. Guldinschuh
1462).

    FN. _Schuh_; älter _Schuch_. Zss. _Bundschuh_ (Schnürschuh S.
    46). _Breitschuh_. _Frauenschuh_. _Guldenschuh_. _Handschuh_.
    _Holzschuh_. _Hornschuh_. _Knabenschuch_. _Rothschuh_. _Weißschuh_.

=Schuhmann= III. ahd. schuohman der „Schuhmacher“.

    FN. _Schuhmann_, gewöhnlicher _Schumann_ -- in älterer F.
    _Schuchmann_; _Schuckmann_. Niederd. _Schomann_.

=Schuhwerk= III. mhd. schuochwürke „Schuhmacher“.

=Schuwirth, -wicht= s. Schubert.

=Schuknecht= III. landschaftl. „Schuhmachergeselle“. Nieder.
_Schoknecht_.

=Schüler= III. in älterer F. _Schuler_ = scolaris „Student“ --
auch _Schuller_ (österreich.).

=Schult-= s. Schultheiß.

=Schultheiß= III. ahd. scultheiȥo, mhd. schultheiȥe urspr.
„der Verpflichtungen und Leistungen (schult) heißt d. i. befiehlt“;
Zivilrichter, Vogt.

    FN. _Schultheiß_ -- verkürzt _Schultheß_; _Schultes_; _Schults_
    -- gew. in der Schreibung mit z: _Schulze_ (_Schultze_); _Schulz_
    (_Schultz_; die Form mit e ist die ältere) -- der häufigste
    deutsche FN. (S. 43), wenn auch im Süden minder häufig als im
    Norden (in München 1876 nur 22 mal). Gen. _Schulzen_.

    Mit Abschwächung des u in o: _Scholze_; _Scholz_ (schlesisch, wie
    auch das Zwitterwort „Scholtisei“). Gen. _Scholzen_ (am Rhein, Rgb.
    Trier).

    Niederd. _Schulte_ (westf.), vgl. mittelniederd. scultheite,
    scultete. Gen. _Schulten_; _Schultens_ -- _Scholten_ (Rees).

    Verlateint: _Scultetus_. Gen. _Scultety_. Auch _Praetorius_.

    Zss. verhältnismäßig nicht zahlreich: _Eberschulz_. _Hirtschulz_.
    _Rothschulz_. _Schwarzschulz_.

    _Bergschulte_. _Brinkschulte_. _Bowenschulte_. _Hofschult_
    (vgl. „Hofschulte“ Immermann Münchhausen). _Kleeschulte_.
    _Klosterschulte_. _Middelschulte_. _Nachbarschulte_.
    _Niederschulte_. _Voßschulte_ -- alle diese wieder in Westfalen,
    wo häufig auch eine Familie durch den Zusatz des Ortes in loser
    Verbindung mit dem Namen näher bestimmt wird: _Schulte-Bocholt_.
    _Sch.-Castrop_. _Sch.-Delwig_. _Sch.-Loh_ usw. durch das ganze
    Alphabet.

=Schulz-= s. Schultheiß.

=Schumacher= III. mhd. schuochmacher.

    FN. _Schuhmacher_ -- älter _Schuchmacher_. Niederd. _Schomaker_.
    Gen. _Schomakers_ (Lingen).

=Schumann= s. Schuhmann.

=Schünemann= s. Scheunemann.

=Schupp= s. Scut.

=Schüppelz= s. Schüttpelz.

=Schur-, Schür-= s. Scur.

=Schürmer= s. Schirmer.

=Schürholtz= s. Scir.

=Schüßler= III. mhd. schüȥȥeler „Verfertiger von (hölzernen)
Schüsseln und Näpfen“.

    FN. _Schüßler_. Niederd. _Schöttler_ -- _Schüttler_.

=Schuster= s. Sutor.

=Schütt-= s. Schütze.

=Schüttenhelm= III. Satz-N. „schüttle den Helm“. Entstellt
_Schittenhelm_, _Schitthelm_ (Wien).

=Schüttesper= III. Satz-N. „schüttle den Speer“ (vgl. englisch
Shakespeare, auch Breakspeare). Entstellt _Schutzbar_.

=Schüttler= s. Schüßler.

=Schüttpelz= III. Satz-N. „schüttle den Pelz“ (vgl. Schuddefell).
Cunrad Scutdepelz 1225. Auch _Schüppelz_.

=Schütze= III. ahd. scuzzo, mhd. schütze der „Schütze“. (Meist
jedenfalls aus der 3. Periode, wenn auch vereinzelt schon im 9. Jh. der
EN. Scuzzeo in gleicher Bed.).

    FN. _Schütze_; _Schütz_.

    In Zss. wohl nur in der verkürzten F.: _Büchsenschütz_.
    _Feuerschütz_ (niederd. vuurschutte 14. Jh.). _Flurschütz_;
    _Flohrschütz_. _Waldschütz_.

    Niederd. _Schütte_. Gen. _Schütts_ (ostfries.); _Schütten_
    (niederrhein., Mörs).

    Zss. _Wildschütte_ (westf.). _Schüttenkötter_ (westf.).

=-schütz= in ON. slawisch, s. -schitz.

=Schützendübel= III. Satz-N. „schüttle den Teufel“. Falsch
verhochd. aus Schuttenduvel 1601 (ahd. scuttan, mhd. schütten
„schütteln“).

=Schuwert= s. Schubert.

=Schwabe, Schwab= a) 1. s. Swab b) III. einer aus dem Volksstamm
der Schwaben.

=Schwabedissen= III. urspr. ON., verkürzt aus Schwabedishusen
(Kolonat, Preuß 33. 34).

=Schwabel, Schwäbig= s. Swab.

=Schwager= III. zu den Verwandtschafts-N. Zss. _Altschwager_.
_Lüttschwager_ (verlateint Micraëlius).

=Schwaiger= s. Schweiger.

=Schwalbe, Schwalb= III. mhd. swalewe die „Schwalbe“ (auch eine
Art Harfe).

=Schwan= a) I. s. Swan b) III. der „Schwan“ (als Häuserzeichen).

=Schwan-, Schwann-= s. Swan.

=Schwarz= III. der „Schwarze“ (Brünette), vgl. Burchard der swarze
12. Jh. (doch wird auch schon im Ahd. swarz zur Namenbildung verwendet,
s. Swarz).

    FN. _Schwarze_; _Schwartz_. Niederd. _Schwarte_.

=Schwärzfirm= III. (München) „Schwertfeger“, entstellt aus
Swertfürb von mhd. vürben „putzen, fegen“ (vgl. Volrich des swertfürben
hûs in der munse ze Tüwingen gelegen. 1315 Bacm.).

=Schweb-= s. Swab.

=Schwed-= s. Swinth.

=Schwegler= III. ahd. swegelâri mhd. swegelaere „Flötenbläser“,
vom mhd. swegele, einer kleinern Art Flöte, bayr. und schwäb. noch
„Schwegel“ (daher FN. _Schwegelbauer_).

=Schwehr, Schweier= s. Swinth (V.).

=Schweickard, Schweigert= s. Swinth.

=Schweiger= III. ahd. sweigâri, mhd. sweiger „Hirt, Senne“.

    FN. _Schweigger_, _Schwaiger_.

=Schweim= s. Swinth (zweist. K.).

=Schwein= III. ahd. mhd. swîn, Schwein; auch Wildschwein. Mit den
Zss. _Eberschwein_; _Meerschwein_ -- _Schweinebraten_; _Schweinefuß_;
_Schweinshaupt_ (z. T. ON., wie auch Schwein selbst).

=Schweizer= III. Volksname. Auch in der älteren Form _Schwyzer_.

=Schwend-= s. Swinth (V., einst. K.).

=Schwenecke= s. Swan.

=Schwenn-= s. Swinth (einst. K.).

=Schwer-= s. Swinth (V.).

=Schwerdtfeger= III. „Waffenschmied“ (urspr. „der das Schwert
fegt“, d. i. blank erhält).

=Schwet-= s. Swinth (V., einst. K.).

=Schwich-, Schwick-= s. Swinth (V.).

=Schwidd-= s. Swinth (V., einst. K.).

=Schwiebert= s. Swinth (V.).

=Schwied-= s. Swinth (V., einst. K.).

=Schwiefert, Schwieg-= s. Swinth (V.).

=Schwier-= s. Swinth (V.).

=Schwietzke= s. Swinth (einst. K.).

=Schwincke, Schwind-, Schwinn-= s. Swinth (einst. K.).

=Schwippert= s. Swinth (V.).

=Schwitt-= s. Swinth (V., einst. K.).

=Schwob= s. Swab.

=Schwon= s. Swan.

=SCILD= I. got. skildus, ahd. skilt, mhd. schilt „Schild“.
Scilcolt. Mit der Übergabe des Schildes und der Frame wurde der german.
Knabe wehrhaft (Tac. Germ. 14).

    FN. (Sciltberaht): _Schilbert_.

    (Scildfrid): _Schilfert_.

    (Schilthart): _Schildert_ -- _Schillert_.

    (Schiltheri): _Schilter_ -- _Schilder_ -- _Schiller_ -- _Scheller_.

    (Schiltwin): _Schellwien_.

    Einstämmige Kürzung Scild-.

    Scilto: _Schilde_; _Schild_ -- _Schill_ -- _Scheldt_. Gen.
    _Schelten_. Patr. A. _Schilling_ -- _Schelling_.

    Vklf. (k): _Schilke_. (k + n): _Schildgen_ -- _Schilken_. Patr. A.
    _Schilking_.

=SCIR= I. got. skeirs, ahd. skîr, mhd. schîr „lauter, rein“
(schier). Scirbald.

    FN. (Scirgaud): _Schiergott_.

    (Scirold): _Schirott_. Gen. _Schierholtz_ -- _Schürholz_.

    Einstämmige Kürzung Scir-.

    Sciri: _Schirrey_ -- _Schier_ (Schire VN. Klemp.). Patr. A.
    _Schiering_.

=SCROT= I. ahd. scrôtan, mhd. schrôten „hauen, schneiden“
(schroten).

    FN. Scrutolf: _Schraudolph_.

    Einstämmige Kürzung Scrot-.

    Scroto: _Schroth_ -- _Schrott_ -- _Schrauth_.

    Vklf. (k): _Schrotke_ -- _Schrocke_. (l): _Schrötel_ -- _Schrödl_.

    Zweistämmige Kürzung Scrotb-.

    (Scroppe): _Schropp_ -- _Schröpf_ -- _Schrupp_.

=SCUR= I. got. skura, ahd. scûr, mhd. schûr „Unwetter (Schauer),
Kampf“.

    FN. Scuriprant: _Scheuerbrandt_.

    Einstämmige Kürzung Scur-.

    (Scuro): _Skuhr_ -- _Schure_ -- _Schür_ -- _Schaur_; _Schauer_ --
    _Scheuer_. Patr. A. _Schüring_ -- _Scheuring_.

    Vklf. (l): _Scheurell_. (l + n): _Scheurlen_; _Scheuerlein_.
    (k): _Schurig_ -- _Schürch_ -- _Schaurich_ -- _Scheurich_. Gen.
    _Schürkens_. (z) Scurizo: _Schurz_.

=SCUT= I. ahd. scuttan „schießen“ Scothard.

    FN. (Scotbald): _Schobelt_.

    Einstämmige Kürzung Scut-.

    (Scuto): _Schott_.

    Vklf. (l) Scudilo: _Schottel_ -- _Scholle_. (z) Scuzzeo: _Schoß_.

    Zweistämmige Kürzung Scutb-.

    Scopo: _Schupp_ -- _Schopp_.

=Seb-= s. Sig (V., zweist. K.).

=Sebastianus= III. griech. der „Ehrwürdige“, Übersetzung von
Augustus; Märtyrer unter Diocletian.

    FN. _Bastian_ -- _Wastian_. _Bastl_. Gen. _Bastians_.

    Vklf.(süddeutsch): _Wastl_. _Bästlein_. Patr. A. _Wastler_.

=Sedelmayer= III. „Pächter auf einem Sedelhofe“ d. i. einem
adeligen Sitze (Steub).

=See= III. in ON. ahd. sêo, mhd. sê „See“ (Landsee und Meer).

    FN. _v. Blanckensee_. _Duwensee_ (O. Duvensee). _Isensee_. _v.
    Langensee_. _Poggensee_. _v. Waldersee_. _Weißensee_.

=Seeb-, Seeg-, Seeh-= s. Sig (V.).

=Seefried= s. 1) Sew 2) Sig (V.).

=Seel-= s. 1) Sal 2) Sigil.

=Seemann= a) I. s. Sew b) III. der „Seemann“.

=Seepolt= s. Sig (V.).

=Seer= s. Sar.

=Seewald= s. 1) Sig (V.). 2) Sew.

=Seez-= s. Sig (einst. K.).

=Seff-= s. Sig (V.).

=Seg-, Sege-= s. Sig (V., einst. K.).

=Segeler= s. Sigil.

=Segelke= s. Sig (einst. K.).

=Segenschmidt= III. „Sensenschmied“ (s. Segisser).

=Seggeling= s. Sig.

=Segisser= III. „Sensenschmied“, vom ahd. segansa, mhd. segense,
zsgz. Sense, doch in der alemannischen Mundart noch „Sägese“.

    FN. _Segisser_ -- _Sägesser_ (schweiz., alt Segenser, Segesser 1421
    Basel).

=Sehling= s. Sal.

=Sehm= s. Sig (zweist. K.).

=Sehr-= s. Sar.

=Seib-= s. Sig (V., zweist. K.).

=Seld-= s. Sind.

=Seldenschwantz= III., alt. Seydenswantz 1372 Augsb. „seidne
Schleppe“ (vgl. mhd. swanz Schleppe des Frauenkleides) -- erst später
zur Bezeichnung des Vogels (aber auch ON.).

=Seidenstücker= III. = _Seidensticker_.

=Seierlen= s. Sig (V.).

=Seif-= s. Sig (V.).

=-seif= s. Seifen.

=Seifen= III. Siefen, niederd. Siepen in ON. zu mundartl. siefern,
siepen, siepern „durchsickern“ (schles. Gebirgsbäche auf -seifen,
„Siepe“ in Westfalen ein Boden, wo überall Wasser durchdringt). Jetzt
ein paar hundert ON. auf _-seifen_, _-siefen_; _-siepen_.

    FN. 1) _Steinseifen_. _Wollseiffen_ (O. -seifen). -- _Dornseif_
    (Rheinprovinz, Kr. Lennep). -- _Seifenmoser_.

    2) _Giersiefen_. _Hirzsiefen_. _Müllensiefen_. -- _Schlingensief_.

    3) _Bovensiepen_. _Langensiepen_. _Mühlsiepen_. -- _Silbersiepe_.
    -- _Finkensiep_. -- _Brooksiebe_ (alle niederrheinisch, und
    westfälisch). -- _Sepmeier_.

    Ableitung auf _-er_: 1) _Dornseifer_. _Steinseifer_ (oberd.).
    _Rabenseifner_. 2) _Ballsieper_. _Kottsieper_ (westf.).

=Seigerschmid= III. (württ.) „Uhrmacher“.

=Seil-= s. Sig (einst. K.).

=Seiler= III. mhd. seilaere. Als FN. auch in der Schreibung
_Sailer_.

=Seim-= s. Sig (V., zweist. K.).

=Seip-= s. Sig (zweist. K.).

=Seiß, Seitz= s. Sig (einst. K.).

=Seißenschmidt= III. niederd. „Sensenschmied“.

=Seiw-= s. Sig (V.).

=Seldner= III. „der auf einer Selde wohnt“, ahd. selida Wohnhaus
eines ärmeren Landmanns mit keinem oder nur wenig Grund und Boden.
Dagegen _Seltner_ „einer aus Selten“.

=Seligo= s. Sal.

=Sell-= s. 1) Sig (einst. K.) 2) Sal.

=Selohff= s. Sig (V.).

=Seltenreich= III. entstellt aus urspr. Säldenreich d. i. saelden
rîch „reich an Glück und Heil“.

=Semmler= III. s. Simmeler.

=Semp-= s. Sind.

=-sen= s. 1) Sohn (S. 35) 2) Haus.

=Sendel= s. Sand.

=Seneschall= III. ahd. senescalh d. i. primus servorum, später
„Truchseß“. (In die rom. Sprachen übergegangen, franz. Sénéchal.)

=Senf= III. zu den N. von Speisen, vgl. Berthold Senep 1531 (Lipp.
Reg.). Lat. _Sinapius_. Zss. _Senfmacher_.

=Sengelaub= III. Satz-N. (s. Aschenbrand S. 41). Hierher auch wohl
_Sengebusch_; _Sengewald_ -- _Sengstock_ „der die stehen gebliebenen
Baumstümpfe (Stubben) ausbrennt“.

=Senteck, Sentz= s. Sand.

=Sepmeier= III. 1530: Hermann uppen Sepe (s. Seifen).

=Sepp= s. Josephus.

=Seraphim= II. Mehrheit von (hebr.) Seraph (vgl. ital. Cherubini).

=Serick= s. Sig (V.).

=Serig, Sermann, Serre= s. Sar.

=Seßle= s. Sahs.

=Sethe= s. Sind.

=Setzepfand= III. Satz-N. „der statt zu bezahlen, gern ein Pfand
setzt“. Hinrik Setzepand 1356.

=Seub-= s. Sig (V.).

=Seuter= s. Sutor.

=SEW= I. got. saivs, ahd. altsächs. sêo „Meer.“ Schwer von Sig zu
trennen, dessen entartete Formen in Se- übergehen.

    FN. Sefrid: _Seefrid_.

    Seman: _Seemann_.

    Sewald: _Seewald_.

=Sew-, Sey-= s. Sig (V.).

=Siats= s. Sind.

=Sib-, Sich-= s. Sig (V.).

=Sichler= s. Sigil.

=Sick-= s. Sig (V., einst. K.).

=Sickler= s. Sigil.

=Sid-= s. Sind.

=Sieb-= s. Sig (V., zweist. K.).

=Sieck-= s. Sig (einst. K.).

=Siede= s. Sind.

=Siedentopf= III. niederd. sîdentop „Seidenzopf“. Vgl. „Ir zöpfe,
wol bewunden überal mit borten und mit sîden.“ (Wigalois.)

=Siedenkampf= III. „der auf dem niedrigen Kamp“, wie manche Orte
in Norddeutschland durch den Zusatz Hohen- u. Sieden- unterschieden
werden.

=Sief-= s. Sig (V.).

=-sief, -siefen= s. Seifen.

=Sieg-= s. Sig (V., einst. K.).

=-sieg= s. Siek.

=Siegeler= s. Sigil.

=Siegesmund= s. Sigis.

=Siegrist= III. ahd. sigristo, mhd. sigriste aus mittellat.
sacrista der „Sigrist, Mesner“ (süddeutsch; auch in Schillers Tell).

=Siehdichum= III. Satz-N. „tres montes, qui Circumspicite sive Se
thic umme nominantur“ (Först.). Dah. FN. _Sydicum_; _Südekum_. (Jost Su
dick umme 1588.)

=Siehl= s. Sig (einst. K.).

=Siehler= s. Sigil.

=Siek= III. in jetzigen Mundarten „feuchte Niederung“, vgl.
altnord. sik See, Kanal, ahd. gisic Sumpf.

    FN. _Bodensiek_. _Buddensieg_. _Heidsiek_ (= Heideniederung).
    _Krumsiek_; _Krumsieg_. _Lämmersiek_. _Nebelsiek_. _Nordsiek_.
    _Schachtsiek_. _Ellersig_. -- Auch _Siekmeyer_.

=Siel-= s. Sig (V., einst. K.).

=Siem-= s. a) I. Sig. (V., zweist. K.). b) II. Simon.

Siep- s. Sig (zweist. K.).

=-siep, -siepen, -sieper= s. Seifen.

=Sier-= s. Sig. (V.).

=Sietsch, Sietze= s. Sig (einst. K.).

=Siev-= s. Sig (V.).

=Siew-= s. Sig (V.).

=Sif-= s. Sig (V.).

=SIG= I. got. sigis, ahd. sigu, mhd. sige, sic „Sieg“. In PN. seit
dem 1. Jh. nachweislich (Cheruskerfürst Segimer Tacitus Ann.).

    FN. Sigibald: _Siebold_; _Siebel_, _Sybel_; _Sibeth_ -- _Sebald_;
    _Seepolt_ -- _Seybold_; _Seypold_; _Seibeld_; _Seibel_; _Seyppel_;
    _Seibt_ -- _Seubel_. Gen. _Siebolds_; _Siebels_, auch _Siebelis_,
    woraus (nach Andresen) umgedeutet _Siebelist_ und _Siebenlist_.
    Patr. A. _Siebeling_ -- _Seibolter_ (S. 36).

    Sigiperaht: _Siebrecht_; _Zyprecht_; _Siebert_; _Siebarth_,
    _Siebard_; _Sieber_ -- _Ziebarth_ -- _Siphardt_; _Siewert_ --
    _Sibbert_ -- _Segebrecht_; _Segebart_ -- _Sebert_; _Seeber_ --
    _Seibert_; _Seiber_ -- _Seubert_. Gen. _Sybertz_ -- _Siebraß_ (=
    Sigbrechts Preuß 14). Patr. A. _Sieberling_ -- _Sipperling_ --
    _Seiberler_.

    Sigibrand: _Siebrand_ -- _Sibbern_ -- _Seebrandt_. Gen. _Zybrandts_
    -- _Sieberns_.

    Sigibodo: _Sieboth_ -- _Segebade_ -- _Segebath_ -- _Seebode_;
    _Seebade_ -- _Seyboth_ -- zsgz. _Seibt_.

    Sigifrid: _Siegfried_ -- _Siefert_; _Sifard_ -- _Siffert_ --
    _Seffert_ -- _Seifried_; _Seifert_; _Seyfahrt_; _Seifhardt_;
    _Seiffer_ (_Seifermann_) -- _Seuffert_; _Seufer_ -- _Seefrid_. Gen.
    _Siefers_ -- _Seifritz_.

    Sigifuns: _Siefuß_. Vklf. (l): _Seifüßl_.

    Sigihard: _Sighart_; _Siegert_ -- _Sichart_ -- _Sickert_; _Zickert_
    -- _Seegert_, _Sägert_.

    Sichar: _Sieger_ -- _Sicher_ -- _Seger_ -- _Seyer_. Zss.
    _Sickermann_ -- _Zickermann_. Gen. _Siegers_ -- _Segers_. Patr. A.
    _Seyring_. Vklf. (l + n): _Seierlen_. Patr. A. _Segerling_.

    Sigirod: _Siegroth_ (doch auch ON. s. -rode) -- _Sirot_.

    Sigileip: _Sielipp_; _Sielaff_.

    Sigilant: _Siegland_ -- _Sieland_.

    Sigiman: _Siegmann_ -- _Sickmann_ -- _Siemann_ -- _Seegmann_.

    Sigimar: _Simar_; _Siemer_ -- _Simmer_ -- _Seymer_. Gen. _Siemers_.
    Patr. A. _Siemering_. Vklf. (l + n): _Simmerlein_.

    Sigimund: _Siegemund_; _Siegmund_ -- _Siemund_; _Simond_ --
    _Segemund_ -- _Seimund_. Gen. _Simmonds_.

    Sigimuot: _Simmet_.

    Sigarich: _Sierich_; _Sierck_ -- _Seehrich_; _Serick_ -- _Seyrich_.

    Sigivald: _Siegwald_ -- _Seewald_ -- _Seiwald_ -- _Ziegold_.

    Sigiwart: _Sigwart_ -- _Siewerdt_ -- _Seward_ -- _Seiwert_.
    Gen. _Siewerts_; _Siewets_ (ostfries.) -- _Süvern_. Patr. A.
    _Sieverding_; _Sievering_. Patr. Zss. _Sieversen_ (Schlesw.).

    Sigiwin: _Siegwein_ -- _Siebein_ -- _Seffen_. Patr. A. _Sewening_.

    Sigiwolf: _Siloff_ -- _Selohff_.

    Einstämmige Kürzung Sig-.

    Sigo, Sicco: _Sieg_ -- _Sigge_ -- _Sicke_. Gen. _Sikkes_ (Emden,
    Sikke VN.) -- _Siecke_ -- _Sy_ -- _Zick_. Zss. _Sickama_ (ostfr.).

    _Vklf._ (l) Sigilo, Segilo: _Siegele_; _Siegel_ (_Sigl_ bayr.)
    -- _Sickel_ -- _Sieckel_ -- _Siehl_ (_Sielmann_) -- _Segel_ --
    _Sello_; _Selle_ - _Seil_. Patr. A. _Siegling_ -- _Sieling_ --
    _Seggeling_ -- _Seiling_. (l + n) Sigolenus: _Siglen_. (l + k):
    _Segelke_. (z) Sigizo: _Sietze_; _Sietsch_ -- _Sitz_ -- _Segitz_ --
    _Seez_ -- _Seitz_, _Saitz_ -- _Seiß_. (z + l): _Seißl_. (z + k):
    _Sitzke_.

    Zweistämmige Kürzung Sigib-.

    Sibo: _Siebe_ -- _Sipp_ -- _Seip_ -- _Seebo_. Gen. _Sieben_;
    _Siebena_ (ostfries.) -- _Sips_ -- _Sebes_.

    Vklf. (l): _Siebel_; _Sieble_ -- _Seible_ -- _Seipel_. Gen.
    _Siebels_. (k): _Siebicke_; _Siebich_; _Siebeck_ -- _Siepke_ --
    _Süpke_. Gen. _Siepkes_. Patr. A. _Sivekinck_.

    Zweistämmige Kürzung Sigf-.

    (Sifs): _Sief_ -- _Seif_. Vklf. (k): _Siefken_.

    Zweistämmige Kürzung Sigim-.

    Simo (Stark 114 -- durch Anfügung eines n oft dem biblischen
    Simon gleichgemacht): _Siem_ -- _Sehm_ -- _Seime_. Gen. _Siemes_;
    _Siemen_.

    Vklf. (l): _Siemel_. Patr. A. _Siemelink_. Patr. Zss. _Siemsen_.

=SIGIL= I. Erweiterung aus Sig.

    Siclehar: _Siegeler_ -- _Sickler_ -- _Siehler_ _Segeler_ --
    _Seeler_.

    (Sigilwall): _Süllwolt_ (Preuß 7).

=SIGIS= I. Erweiterung aus Sig.

_Sigismund_; _Siegesmund_.

=Sigge= s. Sig (einst. K.).

=Sikkes= s. Sig (einst. K.).

=Silges= s. Cyriacus.

=Sim-, Simm-= s. a) Sig (V.) b) Sind.

=Simmeler= III. mittellat. similarius „Semmelbäcker“ (ahd. simila,
semila, mhd. simele, semmile vom lat. simila, Weizenmehl).

    FN. _Simmeler_ -- _Semmler_.

=Simmergott= III. aus mhd. sam mir got, sem mir got „sowahr mir
Gott (helfe)“.

=Simon= II. hebr. Schim-ôn „Erhörung“ 1) der Sohn Jakobs (Simeon)
2) N. zweier Apostel: Simon Petrus u. Simon von Kana.

    FN. _Schimon_ -- _Simon_ (auch jüdisch), _Siemon_. Zss.
    _Simonmathes_. Gen. (lat.) _Simonis_ -- (deutsch) _Simons_,
    _Symons_; _Siemens_. Patr. Zss. _Simonsen_.

    Hermann u. Paul _Simon_, angenommene Söhne der verwitweten Frau
    Adelgunde _v. Kleist_, geb. _v. Zastrow_, 1855 geadelt: _Simon v.
    Zastrow_.

=Simp-= s. Sind.

=Simrock= III. wohl = FN. _Siebenrock_.

=Simson= II. hebr. Schimschôn „kleine Sonne“.

    FN. _Simson_; _Simpson_ -- _Samson_.

=Sin-, Sind-= s. Sind.

=SIND= I. got. sinths, ahd. sind, mhd. sint, altsächs. sîd „Weg,
Reise, Heereszug“, wobei jedoch auch das von sind abgeleitete gisindi
Begleitung (Gesinde) in Betracht zu ziehen ist.

    FN. Sindebold: _Simbol_; _Simmel_.

    Sindperht: _Simprecht_; _Simper_ -- _Semperl_; _Semper_.

    Sinthar: _Sinther_ -- _Sitter_. Gen. _Sinders_.

    Sindram: _Sinram_ -- _Simram_ -- _Zindram_, da s im Niederd.,
    namentl. aber im Fries. in z übergeht.

    (Sindleif): _Sinleif_.

    Sindmar: _Simmer_. Vklf. (l + n): _Simmerlein_.

    Einstämmige Kürzung Sind-.

    Sindo, Sido: _Sindt_ -- _Sido_; _Siede_ -- _Seide_ -- _Sethe_. Gen.
    _Sindts_ -- _Siats_ (Stade) -- _Sidden_. Patr. A. _Sinning_.

    Vklf. (l): _Siedel_ -- _Seidel_. (k) Sindiko, Sidiko: _Seidig_ --
    _Sittich_. Gen. _Sittjes_ (ostfries.). (z) Sinzo: _Sinz_. (z + l):
    _Sinzel_.

=Singer= III. mhd. singaere „Sänger (lyrischer Dichter); Kantor“.
Dyetmar der mit zunamen Singer ist genant (Marb. UB.).

=Sinther, Sinz-= s. Sind.

=Sip-, Sipp-= s. Sig (V., zweist. K.).

=Sirot= s. Sig (V.).

=Sitt-= s. Sind.

=Sitz-= s. Sig (einst. K.).

=Sivekinck= s. Sig (zweist. K.).

=Skuhr= s. Scur.

=SMITH= I. got. smitha, ahd. smid, mhd. smit „Schmied“, ahd, smîda
Metall. Mindestens seit dem 9. Jh. in EN. nachweislich (S. 43).

    FN. (Smidpoto): _Schmittpott_.

    Smidhart: _Schmittat_.

    (Smidher): _Schmitter_ (doch auch mehrere Dörfer Schmitten in der
    Schweiz) -- _Schmieder_; zsgz. _Schmier_ -- _Schmeder_.

    (Smidman): _Schmidtmann_ -- _Schmedemann_. Gen. _Smitmans_ (Mörs).

    (Smideald): _Smital_.

    Einstämmige Kürzung Smith-.

    Smido: _Smid_ -- _Schmid_. Gen. _Schmits_, gew. in der Schreibung
    _Schmitz_ (niederrhein.) -- _Smets_ -- _Smedes_ -- _Schmedes_;
    _Schmeda_ (die letzten drei FF. ostfriesisch). Patr. A.
    _Schmidding_ -- _Schmitting_ -- _Schmieding_ -- _Schmeding_ --
    _Smeddink_ (westf.).

    Vklf. (l): Smidilo: _Schmiedel_; _Schmiedle_; _Schmiedl_. (l + n):
    _Schmidlin_; _Schmidtlein_. (k) Smidiko: _Schmidtke_; _Schmidge_ --
    _Schmiedicke_ -- _Schmetje_ (ostfries.) -- _Schmädicke_. (k + n):
    _Schmiedeken_; _Schmiedchen_; _Schmiedigen_.

=SMUK= I. mhd. smücken „schmücken“.

    FN. (Smuckhart): _Schmuckert_ -- _Schmückert_ -- _Schmücker_.

    Einstämmige Kürzung Smuk-.

    (Smucko): _Sckmock_. Patr. A. _Schmücking_.

=SNEL= I. ahd. mhd. snel „schnell“, bes. auch ehrendes Beiwort der
Helden.

    FN. Snelhart: _Schnellhard_.

    Snelmann: _Schnellmann_.

    Snelrad: _Schnellrath_.

    Einstämmige Kürzung Snel-: _Snel_ -- _Schnelle_ -- _Schnöll_.

=Snyders= s. Schneider.

=Solmeyer= III. „der M. am Soll, Sohl“ (kleiner Sumpf).

=Solter, Sölter= s. Salzer.

=Sommer= I. III. schon im 8. Jh. Sumar. In örtlicher Zss. wie
Sommerhalde bezeichnet es die Südseite, sowie Winter- die Nordseite. So
auch wohl in _Sommerbauer_.

=Sommerlatte= III. ahd. sumarlata, mhd. sumerlate „der einen
Sommer alte Sprößling, Jahresschößling“. Hartman Sumerlat 15. Jh.

    FN. _Sommerlatte_; _Sommerlath_.

=Sommervogel= III. „Schmetterling“ (allemannisch-schwäb.).

=Sondermann= III. mhd. sunderman, -liute „Hörige“ (weil in keiner
Genossenschaft stehend).

=Sonnabend= s. Tag.

=Sonne= a) I. Sunno 4., wohl zu sunna „Sonne“ gehörig b) III. von
Häusernamen (S. 60). Nach Buck S. 261 heißen mehrere Edelhöfe in Bayern
Sonne, Sonnen, dah. _Sonnenmaier_.

=Sonnenkalb= III. Altgot. sunnunchalbus 1228 (Bacm.) „Kugelkäfer“
(coccionella).

=Sonner= s. Sund.

=Sonntag= III. s. Tag.

=Sötebier= III. niederd. „Süßbier“ s. Bier. Auch _Sötbeer_.

=Spalteholz= III. Satz-N., ein „Holzspalter“.

=Spaniol= III. = _Spanier_, von der spanischen F. Español.

=Spannan= III. Satz-N. -- Gegensatz: _Spannaus_ -- _Spannuth_,
_Spanuth_ (niederd.) „spann aus“ -- urspr. wohl Aufforderung auf einem
Gasthausschilde.

=Sparnicht= III. Satz-N. „spare nicht (nichts)“. Ebenfalls
Satz-N.: _Sparschuh_. _Sparwasser_.

=Specht= III. der baumhackende Vogel, welcher in der Volkssage
eine Rolle spielt, indem er die „Springwurzel“ zu finden weiß (Grimm,
Myth. S. 1222).

=Speckäter= III. niederd. „Speckesser“ (Spottname). Specketer 1404.

=Spelling= s. Spil.

=Spener= III. „Stecknadelmacher“. Spenen wurden früher die
Stecknadeln wegen ihrer Ähnlichkeit mit Dornen genannt, gewöhnlicher
verkleinert, ahd. spinula, mhd. spinele, spenel, nhd. (bayr.) Spenel,
Spennadel.

=Spengler= III. mhd. spengelaere (vom ahd. spanga Spange,
Beschlag), „Blechschmied, Klempner“. Oberdeutsch (s. „Spenglergäßchen“
in Augsburg).

=Sperling= III. anscheinend der Vogel, wie sich auch _Spatz_ als
FN. findet. Doch gibt es ahd. schon die Stämme spar (zu sparen) und
spir (Speer) in EN.

=Spiecker= III. niederd. = „Speicher“, vgl. Mechtildis dicta de
granario 1302. Davon _Spieckermann_ „der im Speicher“.

=Spielmanns= III. (niederrhein.) ahd. spilaman, mhd. spilman
Spielmann, fahrender Sänger.

=SPIL= I. ahd. mhd. spil „Scherz, Zeitvertreib -- Kampfspiel.“
Spilihard.

    FN. (Spiliman): _Spillmann_.

    Einstämmige Kürzung Spil-.

    Spilo: _Spiel_. Patr. A. _Spelling_. Vklf. (k): _Spilleke_.

=Spindler= III. „Verfertiger von Spindeln (Drechsler)“. Auch
_Spiller_ (Gottschee) -- _Spilner_.

=Spittler= III. „einer aus dem Spittel“. In vollerer Form
_Spitaler_.

=Splettstößer= III. der „Splitte“ (niederd. F. zu mhd. splîze
Span, scindula), bes. wohl Dachsplitte „verkauft“, vgl. mhd.
salzstoeȥer der Salz im kleinen verkauft.

=Splietop= III. Satz-N., niederd. „spleiße auf, spalte auf“ s.
Spalteholz.

=Splittgerber= III. „der Splitte (s. Splettstößer) macht“. Auch
_Splittegarb_.

=Sporer= III. mhd. sporaere „Sporenmacher“. Auch _Sporrer_ u.
_Sporner_. Mit Umlaut _Spörer_ u. _Spörner_.

=Sprenger= III „Steinsprenger“.

=Springer= III. mhd. springaere; die „Springer“ (Tänzer, Gaukler)
gehörten im Mittelalter zu den „fahrenden Spielleuten“.

=Springinklee= III. Satz-N., Springenklee (Altmarburg).
_Springinreif_, vgl. Springinrink (Becker). _Springenzaun_.

=Springinsgut=, verkürzt _Springsgut_ III. Satz-N., nach Vilmar
Scherzname für einen, der mit einem Mal reich wurde (od. für einen
kühnen Angreifer fremden Gutes, Schütte).

=Springmann= III. Ghezeke van dem Springhe (Quell) 1109 -- zwei
Jahre später Gh. Springmann.

=Springsfeld= III. Satz-N., verkürzt aus Springinsfeld, welches
noch als Appellativum einen munteren, bes. im Springen gewandten
Menschen bezeichnet, vgl. FN. Springinslant (Becker).

=Spundflasche= III. von Pauli angeführt aus Münden.

=Staaßen, Staats, Staatsmann= s. Eustathius.

=Stach= s. Eustachius.

=Stadler= III. mhd. stadelaere von ahd. stadal, mhd. stadel,
Scheuer (Stadel noch jetzt südd.) 1) „Aufseher über den Stadel“ 2)
„Inhaber eines Stadelhofes“.

    FN. _Stadler_ (auch häufiger südd. ON.) -- _Städler_. Zss.
    _Stadlmann_ (bayr.). _Stadelbauer_.

=Stadt= III. ahd. mhd. stat, altsächs. stad urspr. nur „Ort“, in
ON. kaum vor dem 8. Jh. nachweisbar. Heutige FF. 1) _-stadt_, _-statt_
2) _-stedt_, _-stätt_ (vom Dativ Sg. -steti) 3) niederd. _-stede_,
_-sted_ (so bei Klemp.: Bornestede, Lockstede, de Eykstede) 4) Plur.
(Dat. -stetim) _-stätten_, _-stetten_.

    FN. 1) _Oberstadt_. _Karlstadt_.

    2) _v. Mittelstädt_. _Bohnstedt_. _Eichstedt_. _Quenstedt_.
    _Arnstett_. _Bernstett_.

    3) _v. Borgstede_. _Hammenstede_. _Otterstede_. _Willstede_.
    _Carsted_ (O. Karstedt) -- auch -stedde: _Beckstedde_.

    4) _v. Benstetten_. _Manstetten_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    _Hofstädter_ (O. -stett und -stetten). _Rastätter_. _Achstetter_
    (O. -stetten). _Helmstetter_ (O. -städt, auch -stedt geschrieben).
    _Hochstetter_ (O. -stadt, -stedt, -stetten in verschied.
    Schreibungen). _Kirchstetter_ (O. -stetten). _Brandstötter_
    (Ober-Österr.).

=-städt= s. Stadt.

=STAHAL= ahd. stahal, mhd. stahel „Stahl“. Stahelhart 8. Stahalolf.

    FN. Einstämmige K. Stahal-.

    Stahal, Stalo: _Stahel_ -- _Stahl_ -- _Stähle_ -- _Stehely_
    (schweiz.). Patr. A. _Stähling_.

    Vklf. (l + n): _Stähelin_ -- _Stehlin_. (k): _Stehleke_; _Stehlich_.

=Stahl-, Stähl-= s. Stahal.

=STAIN= I. got. stains, ahd. mhd. stein „Stein“ (als Waffe, vgl.
hamar, auch wâfanstein).

    FN. (Steinbreht): _Steinbrecht_; _Steinbart_.

    Staniger: _Steiniger_.

    Stainhard: _Steinhart_; _Steinert_.

    Steinher: _Steiner_; _Steinherr_.

    (Steinmar): _Steinmar_ -- _Steimar_; _Steimer_.

    (Steinrich): _Steinrich_.

    Einstämmige Kürzung Stain-.

    (Staino): _Stein_ -- _Stehn_.

    Vklf. (l): _Steinel_; _Steindel_ -- _Stainl_; _Staindl_ (öst.)
    (l + n): _Steinlein_. (k): _Steinecke_; _Steinigke_; _Steinick_;
    _Steinig_; _Steinke_.

    Auslautend _-stein_ (13 mal Först.): _Adelstein_.

=Stall= III. in ON.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    _Buchstaller_; _Eberstaller_; _Seestaller_.

=Stammler= III. mhd. stamelaere, stemeler „Stammler“ (Heinrich der
Stammler 1290); vgl. lat. Balbus.

    FN. _Stammler_ -- _Stämmler_.

=Standfest= III. Satz-N. „stehe fest“. Jünger auch _Stehfest_.

=STANG= I. ahd. stanga, mhd. stange „Speerstange“ (got. stiggan
„stechen“).

    Einstämmige Kürzung Stang-.

    _Stange_. Vklf. (l): _Stengel_. (l + n): _Stenglin_. (z):
    _Stentzel_.

=Stange= a) I. s. Stang b) III. vgl. Heinricus dictus Stange 1294.

=STARC= I. ahd. starah, mhd. starc „standhaltend, stark“.

    FN. Starkhar: _Sterker_.

    Starcman: _Starkmann_.

    Starculf: _Starklof_.

    Einstämmige Kürzung Starc-.

    Starco: _Starke_; _Starck_ -- _Stärke_; _Sterck_. -- Vklf. (l):
    _Starkel_.

=Stark-, Stärk-= s. Starc.

=Statius= s. Eustathius.

=-stätter= s. Stadt.

=Stattmeyer= III. = _Stadelmeyer_ s. Stadel.

=Staubesand= III. Satz-N. „stäube den Sand, wirble den Sand auf“
(Pott). Wohl ein flotter Reiter. Niederd. _Stövesand_.

=Stechmesser= III. Niederd. _Steckmetz_. „Dolch“. (Lübben, Etwas
über niederd. FN. S. 5.) Entstellt: _Stekemest_.

=Steckmetz= s. Stechmesser.

=Sted-, -stedde, -stede, -stedt= s. Stadt.

=Stehl-= s. Stahal.

=Stefan, Steffen= s. Stephanus.

=Steg(e)mann= III. „der am Stege“. Otto van dem Stege 1272.

=Steig= III. in Zss.

    FN. _Mardersteig_ (s. _Martersteck_). _Richtsteig_.

=Stein-= s. Stain.

=-stein= s. a) I. Stain b) III. Stein.

=Stein= III. ON. Außerordentlich viele Felsen und Örter tragen
diese Bezeichnung. Daneben läuft, weil die Bodengestaltung wenig
Veranlassung gab, nur wenig Niederdeutsches auf _-steen_. Schon seit
dem 8. Jh. die ältesten dieser N., wie Uncunstein.

    FN. _Billenstein_. (O. Billstein). _Brandenstein_. _v. Eberstein_.
    _Giebigenstein_ (O. Giebichenstein). _Lauenstein_. Frhr. _vom und
    zum Stein_. _Stein von Kaminski_ (S. 69). (Dagegen _Holstein_
    entstellt, s. Holste.)

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    _Buchsteiner_. _Fahrsteiner_. _Höllensteiner_. _Landsteiner_.
    _Obersteiner_.

=Stein= III. zur Bezeichnung von Steinarten und von Werkzeugen,
vgl. Zunamen: der Hagelstein 14. Jh., nachher Conrad hagelstain (Bacm.).

    FN. _Barnstein_ (niederd. = Bernstein d. i. Brennstein).
    _Feuerstein_. _Goldstein_ (jüdisch). _Kloppstein_ (der Klopfstein
    der Schuhmacher). _Schornstein_. _Wettstein_ (Wetzestein).

=Steinbick= III. „Steinmetz“, von bicken = hauen. Auch
_Steinbicker_.

=Steingrobe= III. Steingrapen (s. Grapengießer).

=Steinhauer= III. altklevisch steynhouwer „Steinmetz“.

=Steinmann= III. niederd. _Stehmann_ aus Stênmann (Lipp. Reg.).

=Steinmetz= III. mhd. steinmetze. Als FN. auch _Steinmatz_.

=Stellmacher= III. der Wagengestelle macht, „Wagner“; auch
norddeutsch (bei Klempin: stelmaker).

=Steng-= s. Stang.

=Stephanus= II. griech. „Kranz“, erster christlicher Märtyrer
(Apostelgesch. Kap. 6-7).

    FN. _Stephanus_. Gen. _Stephani_ (mit Verrückung des Tones
    auf die mittlere Silbe). _Stephan_ (Zss. _Mühlstephan_), in
    österreichischer Schreibung _Stefan_ -- _Stephen_, Gen. _Stephens_;
    _Steevens_ (ostfries.) -- _Steffen_, Gen. _Steffens_ -- _Stöffen_.
    Patr. Zss. _Steffensen_. -- _Stieve_ (Preuß 27).

_Sterck_ s. Starc.

=Stern= III. als FN. z. T. durch Hauszeichen vermittelt (S. 60).
Zss. _Abendstern_. _Morgenstern_ (auch ON.). _v. Lilienstern_.

=Stets= s. Eustathius.

=-stetter= s. Stadt

=Steuber= s. Badstüber.

=Stibbe= s. Stid.

=Stichtenoth= III. „Stiftsgenosse, Ministerial des Stifts“. Auch
_Stichnoth_; _Stichternath_.

=Sticker= III. in den Zss. _Seidensticker_; auch _-stücker_:
_Goldstücker_.

=STID= I. (ahd. stind), angels. stîdh, altsächs. stîth „steif,
strenge“.

    FN. (Stidbald): _Steibelt_.

    (Stidhard): _Stiedert_.

    Einstämmige Kürzung Stid-.

    _Stinde_; _Stindt_.

    Vklf. (l): _Stindl_.

    Zweistämmige Kürzung Stindb-.

    (Stibbo): _Stibbe_ -- _Stippe_. Patr. A. _Stiebing_. Vklf. (l):
    _Stippl_. (k): _Stippich_.

=Stieber= s. Badstüber.

=Stiel-= s. Stil.

=Stier-= s. a) I. Stiur b) III. „Stier“.

=Stighelli= aus Stiegele verwelscht (S. 68).

=STIL= I. zu ahd. stilli „still“, altsächs. stilljan, ahd.
stillan, mhd. stillen „beruhigen, stillen“, z. T. auch wohl zu stil
„Stiel“ (Speerschaft).

    FN. Stilfrid: _Stillfried_.

    (Stillihart): _Stillert_ -- _Stielert_.

    Stillihere: _Stiller_ -- _Stieler_.

    (Stillirih): _Stillreich_.

    Einstämmige Kürzung Stil-.

    (Stillo): _Stille_; _Still_ -- _Stiele_; _Stiehl_. Gen. _Stils_.
    Patr. A. _Stilling_.

    Vklf. (k) Stilico 4. (Vandale): _Stilke_.

=Still-= s. Stil.

=Stind-= s. Stid.

=Stinus= s. Augustinus.

=Stipp-= s. Stid.

=STIUR= I. ahd. stiuri, stûri „groß, erhaben“.

    FN. Stiuri 9.: _Stier_ -- _Stuhr_ (auch ON.). Gen. _Stiers_;
    _Stieren_. Patr. A. _Stühring_.

    Vklf. (l + n): _Stierlein_.

=Stöbener, Stöber= s. Badstüber.

=Stock= 1) ON. ahd. stoch, mhd. stoc „Baumstumpf“ -- geht zwar
meist auf die stehengebliebenen ~Wurzelstöcke~ gefällter Bäume;
doch ist in manchen Fällen auch die Bed. „Berg“ in Betracht zu ziehen,
vgl. Gebirgsstock. In ON. _-stock_, _-stöck_.

    FN. _v. Birkenstock_. _Haberstock_. _Hilgenstock_. _Sengstock_.
    (Slawisch in _Rostock_ u. a.).

    2) Pflanzen und Geräte:

    FN. _Rebstock_ (S. 61) -- _Klopstock_.

=Stocker= III. 1) „Gefangenwärter“, von stocken, in den Stock
setzen (stoc urspr. der Block, in welchen die Füße der Gefangenen
gesetzt wurden, dann Gefängnis überhaupt). 2) „Holzfäller“ (Buck).

    FN. _Stocker_ -- _Stöcker_ -- auch _Stöckler_.

=Stockmann= III. „Gefangenwärter“.

=Stoff-= s. Christophorus.

=Stöffen= s. Stephanus.

=Stoffer, Stöffer= s. Christophorus.

=Stoiber= s. Badstüber.

=Stollenbecker= III. der „Stollen“, d. i. eine Art feines
Weizengebäck, „backt“.

=Stolterfoth= III. niederd. „stolzer, stattlicher Fuß“.

=Stolz= III. ahd. mhd. stolz „stolz, stattlich“.

    FN. _Stolze_; _Stolz_. Niederd. _Stolte_. (Doch deuten N. wie
    _Stölzel_, ad. Stolzelin, _Stolzke_, niederd. _Stölting_ darauf
    hin, daß dieser Stamm schon in der 1. Periode zur Namenbildung
    verwendet wurde).

=Stoppel= s. Christophorus.

=Storch= III. ahd. storah, mhd. storch (s. Adebar).

=Storm, Störmer= s. Sturm.

=Stötter= s. Stadt.

=Stövesand= s. Staubesand.

=Stöwer= s. Badstüber.

=STRAL= I. ahd. strâla, mhd. strâle „Pfeil“ (die Strahlen der
Sonne sind nach der Mythe die Pfeile des Sonnengottes). Stralhelm 8.

    FN. (Stralheri): _Strahler_.

    Einst. Kürzung Stral: _Strahl_ -- _Strehle_.

    Vklf. (k): _Strehlke_.

=STRANG= I. ahd. strangi, mhd. strenge „stark“. Strangolf 9.

    FN. (Strangheri): _Stränger_.

    Einstämmige Kürzung Strang-: _Strang_ -- _Strenge_.

    Vklf. (z) Stranzo (aus Strangizo): _Stranz_ -- _Strentz_. Gen.
    _Stranzen_.

=Stränger= s. Strang.

=Stranz-= s. Strang.

=Straße= III. ahd. strâȥa, mhd. strâȥe aus lat. (via) strata
„geebneter, gepflasterter Weg“.

    FN. _Wasserstraß_. Niederd. Strate, Strote (Baltzer van der
    Strate 1558): _van Straaten_. (Kleve). _v. Salm-Hoogstraeten_
    (niederländ.). _Strotkötter_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    _Langenstraßer_. _Hochstraßer_. _Steinstraßer_.

=Straubhaar= III. „mit struppigem Haar“, vom mhd. strûben rauh
emporstehen.

=Straub-, Strauß, Strautz= s. Strud.

=Streckfuß= III. Satz-N., der Streckfuß 1377. Auch Beiname des
Todes (Grimm, Myth. S. 812). _Streckdenfinger_.

=Strehl-= s. Stral.

=Streisgrut= III. Satz-N. „streue das Gut“ d. i. ein Verschwender
(wie z. B. Kaiser Friedrich III., der Träge und Geizige, seinen
feurigen und unternehmenden Sohn Maximilian ein „Streudasgütlein“ zu
nennen pflegte).

=Streit-= s. Strid.

=Streng-, Strentz-= s. Strang.

=Streub-, Streußel= s. Strud.

=STRID=. I. ahd. mhd. strît, altsächs. strîd „Streit“ (mit Waffen,
vor Gericht).

    FN. Strither: _Strieder_ -- _Stritter_ -- _Streiter_.

    (Stridolf): _Streitwolf_.

    Einst. Kürzung Strid-: _Stridde_ -- _Stritte_ -- _Streit_.

    Zweistämmige Kürzung Stritb-.

    (Stripo): Vklf. _Striepecke_.

=Stridde, Stried-, Stritt-= s. Strid.

=Stroh-, Ströb-, Strodel, Strödell, Stroll= s. Strud.

=Ström= III. schwedisch „Strom“ -- zweiter Teil der Zss. in
einigen Namen, die von dem 30jähr. Kriege und der schwedischen
Beherrschung Vorpommerns herstammen (S. 77).

    FN. Bergström (Meckl.-Strelitz). _von Tigerström_ (Vorpommern).
    _Wickström_ (Herzogt. Lauenb.).

=Strote= s. Straße.

=Strott= s. Strud.

=Strub-, Strüb-= s. Strud.

=STRUD= I. zu ahd. strudjan, angels. strudan „verwüsten, rauben“.

    FN. (Strudbalt): _Strubelt_ -- _Strobolt_; _Strobel_.

    (Strudbert): _Ströbert_ -- _Straubert_ -- _Streubert_; _Streuber_.

    (Strudmar): _Strummer_.

    Strudolf: _Strutwolf_.

    Einstämmige Kürzung Strud-.

    Strodo: _Strud_ -- _Strott_.

    Vklf. (l): _Strodel_; zsgz. _Stroll_ (Strullo 8.) -- _Strödell_;
    zsgz. _Ströhl_ -- _Ströll_. (k): _Struck_. (z) Struz; _Strutz_;
    _Struß_ -- _Strautz_; _Strauß_. (z + l): _Strützel_ -- _Streußel_.

    Zweistämmige Kürzung Strudb-.

    Strobo: _Strube_ -- _Straube_ -- _Stropp_. Patr. A. _Strübing_.

    Vklf. (l): _Strübel_ -- _Straubel_ -- _Streubel_ -- _Strobel_ --
    _Ströbel_.

=Strummer, Struß, Strut-, Strützel= s. Strud.

=Stübener= s. Badstüber.

=Stubenhauer= III. vermutlich = „Stubbenhauer“, der Baumstubben
ausrodet, vgl. FN. Stubhenhouwer Klemp.

=Stüber= s. Badstüber.

=Stugart= III. mundartl. statt Stuttgart.

=Stuhr, Stühring= s. Stiur.

=Stührmann= III. niederd. „Steuermann“.

=Stüler= III. = _Stuhlmacher_.

=STURM= I. ahd. sturmi, altsächs. storm „Aufregung, Unwetter,
Kampf“.

    FN. (Sturmheri): _Stürmer_ -- _Störmer_.

    Einstämmige Kürzung Sturmi: _Sturm_; _Sturmb_ -- _Storm_. Gen.
    _Storms_.

=Suchenwirth= III. Satz-N. „suche den Wirt“ d. i. einer, der das
Wirtshaus zu finden weiß. So auch niederd. Sökedrunk (Lübben S. 43).
_Suchsbrot_.

=Suchsland= III. Satz-N. „suche das Land“. Niederd. _Sökeland_.

=Sud= III. „Süd“ -- in _Sudhof_; _Sudmeyer_ (s. Sund).

=Suder, Sudor= s. Sutor.

=Sudmer= s. Sund.

=Südekum= s. Siehdichum.

=Süllwoll= s. Sigil.

=Sulze= III. mhd. sulze, mittelniederd. sulte „Salzquelle“. Sulz,
Sulza häufig in ON.

    FN. _Sulze_ -- _Sulzer_ -- _Sültmann_.

=Sumsnit= III. Satz-N. „säume damit nicht“. Auch _Sümenicht_.

=SUND= I. zu ahd. sund „Süden“ (wie die mit Nord-, Aust-, West-
beginnenden N. von den drei andern Weltgegenden).

    FN. Sundhari: _Sunder_ (_Sundermann_; _Sündermann_) -- _Sonner_.

    (Sundmar): _Sudmar_.

    Zweistämmige Kürzung Sundb-.

    Suppo: _Suppe_ -- _Saupe_.

=Sund= III. ahd. sund „Süden“, sundar, mhd. sunder -- mitteld.
suder „südwarts gerichtet“. In Zss. wie _Sunderhof_, entstellt
_Sünderhauf_ (Andresen Volksetym. S. 62) -- _Sudhof_; _Sudhaus_ --
_Sundermann_ -- _Suerjohan_ (Preuß).

=Süpke= s. Sig (zweist. K.).

=Suppe= s. Sund.

=Supprian= s. Cyprianus.

=Suter= III. ahd. sûtâri, mhd. sûtere, seuter (aus lat. sutor)
„Schuhmacher, auch Schneider“.

    FN. _Sutor_ -- _Sudor_ -- _Suttor_ -- mehr verdeutscht _Suter_ --
    _Suder_ -- _Sutter_ (Hermann der Suter 1331); auch _Suttner_ --
    _Sauter_ -- _Seuter_. Vklf. _Sütterle_; _Sütterlin_ -- _Seuterlin_.
    Zss. _Seutermann_ -- _Suttermeister_. (Alle diese FF. süddeutsch,
    bes. am Oberrhein).

    Aus dem zu bestimmterer Bezeichnung gebildeten schuochsuter
    wurde schûchster, endlich _Schuster_ (schon 1236 Bacm.). Zss.
    _Kleinschuster_, _Sandschuster_.

=Sutt- Sütt-= s. Sutor.

=Swaans= s. Swan.

=SWAB= I. zum Volksstamme der „Schwaben“ gehörig. Swabperaht u. a.

    Einstämmige Kürzung Suab-.

    Swabo: _Schwabe_ -- _Schwob_ -- _Schwebe_.

    Vklf. (l): Suabilo: _Schwabel_ -- _Schwebel_ (k): _Schwäbig_;
    _Schwebke_.

=SWAN= I. ahd. swâna, mhd. swâne „Schwan“. Dieser wegen seiner
Schönheit gefeierte Schwimmvogel spielt auch in der deutschen Mythe
eine Rolle, namentlich indem die Walkyrien, die Dienerinnen des Wuotan,
sich durch Anlegung des Schwanhemdes (oder Schleiers) in Schwäne
verwandeln können: Schwanjungfrauen. Es war also den Germanen ein
heiliger Vogel.

    FN. Swanager: _Schwaniger_.

    (Swanheri): _Schwaner_.

    Suanehard: _Schwanert_.

    (Swanold): _Schwenold_.

    Einstämmige Kürzung Suan-.

    (Swano): _Schwane_; _Schwan_ -- _Schwann_ -- _Schwon_. Gen.
    _Swaans_ (ostfries.).

    Vklf. (k) Suanucho: _Schwanecke_ -- _Schwannecke_ -- _Schwanck_ --
    _Schwenecke_. (k + l): _Schwenkel_.

=SWARZ= I. ahd. swarz „schwarz“, altsächs. swart. Swarzolf.

    FN. Swarzman: _Schwarzmann_.

    Einstämmige Kürzung Swarz-.

    (Swarzo): _Schwarz_. Patr. A. _Schwarting_.

=Sweers= s. Swinth (V.).

=Swidden= s. Swinth (einst. K.).

=SWINTH= I. got. swinths, ahd. swind, altsächs. swîth „stark,
heftig, geschwind“.

    FN. Suindbert: _Schwiebert_ -- _Schwippert_ -- umgedeutet:
    _Schweinebart_ (Preuß 6).

    Suintfrid: _Schwiefert_.

    Swidger: _Schwieger_. Patr. A. _Schwiegerling_.

    (Swithgard): _Schwickard_ -- _Schwiegert_ -- _Schwichert_ --
    _Schweighard_ -- _Schweickard_; _Schweikert_; _Schweigert_.

    Swidher: _Schwinner_ -- _Schwieder_ -- zsgz. _Schwier_ --
    _Schwidder_ -- _Schweder_ -- zsgz. _Schwehr_ -- zerdehnt
    _Schweier_. Gen. _Schwitters_ -- _Schwers_; _Sweers_ (ostfries.).
    Patr. A. _Schwering_ -- _Schwiering_.

    (Swindeman): _Schwendemann_.

    (Switald): _Swithal_.

    Einstämmige Kürzung Swinth-.

    Suint: _Schwindt_ -- _Schwinn_ -- _Schwend_ -- _Schwenn_ --
    _Schwiede_ -- _Schwitte_ -- _Schwidde_. Gen. _Schwedes_ --
    _Swidden_ (ostfries.); _Schwidden_. Patr. A. _Schwieding_ --
    _Schwenning_. Patr. Zss. _Schwennsen_ (Schleswig).

    Vklf. (k): _Schwindtke_ -- _Schwincke_ -- _Schwendicke_ --
    _Schwetje_ -- _Schweik_.

    Zweistämmige Kürzung Swinthm-.

    (Swimo): _Schweim_.

=Swithal= s. Swinth (V.).

=Sy= s. Sig (einst. K.).

=Syb-= s. Sig (V.).

=Sydicum= s. Siehdichum.

=Symons= s. Simon.


T.

=Tab-, Tabb-= s. Dag (V.).

=Tack-= s. Dag (einst. K.).

=Tadd-= s. Dad.

=Tag-, Täg-= s. Dag (V., einst. K.).

=Tag= III. Personen-Namen von der ~Zeit~ hergenommen, bes.
von Zeit und Umständen der Geburt.

    FN. Unter den Wochentagen bes. häufig _Sonntag_ („Sonntagskinder“)
    und _Freytag_ (als Christi Todestag frommen Eltern vorzugsweis
    merkwürdig, daher auch FN. _Charfreytag_) -- viel seltener die
    übrigen: _Montag_. _Mittwoch_. _Donnerstag_. _Sonnabend_. (In
    Berlin fand sich 1867 der N. Sonntag 28 mal, Freytag 24 mal,
    dagegen Montag nur 8 mal, Sonnabend nur 4 mal). Außerdem _Mittag_.
    _Ostertag_.

=Tägener= s. Thegan.

=Tagge= s. Dag (einst. K.).

=Täglichsbeck= III. „der ein Tägliches backt“ (s. Beck).

=Tam-= s. Thanc.

=Tandler= III. „Händler mit alten Sachen, Trödler“ (süddeutsch, z.
B. in München).

=Tang-, Tank-= s. Thanc.

=Tann= III. ahd. tanna, mhd. diu tanne „Tanne“, der tan „Wald“;
bei neueren Dichtern (Uhland) noch jetzt Tann = Wald. Daher ON. _Tann_,
_-tann_.

    FN. _Tann_. _v. der Tann_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.): _Tanner_. _Gitzentanner_.

=Tanz-= s. Thanc.

=Tapken= s. Thiud (zweist. K.).

=Tapp-= s. Dag (V., einst. K.).

=Täschler= s. Taschner.

=Taschner= III. „Taschenmacher“ (früher ein „Taschnergäßlein“ in
Nürnberg).

    FN. _Taschner_ -- _Täschner_ -- _Däschner_. Auch _Taschler_,
    _Täschler_ und _Däschler_.

=Tatje= s. Dad.

=Taub-= s. Thiud (V.).

=Taube= III. Bild der Unschuld und Friedlichkeit (Noah’s T. mit
dem Ölblatt; auch die entweichende Seele der Märtyrer hat oft nach
der Legende die Gestalt einer Taube) -- nach Matth. 3, 16 Sinnbild
des h. Geistes. Daher spielt die Taube eine Rolle in der Symbolik des
Mittelalters, wo die weiße T. auf Johannes den Täufer, die purpurne auf
Christum gedeutet wird, der sein Blut für die Menschheit vergoß. Die
Taube als Hauszeichen S. 60.

    FN. _Taube_. Zss. _Ringeltaube_.

=Tauscher= III. mhd. tûschaere „Händler“ (s. Roßteuscher).

    FN. _Tauscher_ -- _Teuscher_.

=Tausendfreund= III. s. Freund (bedeutet hier „tausend“ eine
Verstärkung, etwa wie „Tausendschön“?). Auch _Siebenfreund_ findet sich
als FN.

=Taute= s. Thiud (einst. K.).

=Tawartmann= s. Dag.

=Tebben= s. Thiud (zweist. K.).

=Tebeding= s. Thiud (V.).

=Ted-= s. Thiud (V., einst K.).

=Teetz= s. Thiud (einst. K.).

=Tegeler= III. Klemp. Tegheler, niederd. = „Ziegler“,
Ziegelbrenner.

=Tegen= s. Thegan.

=Teget= = Zehnt, in Zss. wie _Tegetpferd_. _Tegethof_ --
_Tegetmeyer_ (s. Meier).

=Tegge= s. Dag (einst. K.).

=Teibel= s. Thiud (zweist. K.).

=Teich= m. mhd. tîch, alts. dîk der „Teich“.

In mannigfachen Ortsbezeichnungen, bes. in der niederd. F. _dieck_
(dick) in Nordwest-Deutschland (wie es auch in Münster eine
„Dieckstraße“ gibt).

    FN. _ten Dyck_. _tom Dieck_.

    _Beberdieck_ (Biberteich). _Buddendieck_. _Düsterdieck_. _Fahldick_
    (Fohlen-). _Flaßdieck_. _Gräfendick_. _Kastendyk_, _Castendyck_
    (O. Kastendick). _Kranendick_. _Butendieck_ (hamburg. Inseln) --
    halbverhochd. _Butenteich_. _Mohrdieck_, _-dick_ (O. Moordeich,
    -diek). _Mönkendieck_. _Oberdieck_; _Överdieck_; _Averdieck_
    (Eutin). _Papendieck_. _Schapdick_. _Schäferdick_. _Schweckendiek_.

    Ableitung auf _-er_ (westf.): _Niendiecker_. _Papendiecker_.
    _Pappendieker_.

=Teichert= s. Dih.

=Teichmann= III. s. Teich (auch _Deichmann_). Niederd.
_Dieckmann_, im Jeverlande = _Deichmann_.

=Teidel= s. Thiud (einst. K.).

=Teimer= s. Thiud (V.).

=Teipel= s. Thiud (V.).

=Teirich= s. Dag (V.).

=Telgenhauer= III. „der Zweige (niederd. Telgen) abhaut“.

=Tellkampf= III. s. Tilgenkamp.

=Temme= s. Thiud (zweist. K.).

=Tempel= s. Thegan (V.).

=ten, ter= III. abgeschwächt aus tom, tor, die noch erhalten sind
in _Tombrink_ (_Dombrink_), _Tombreul_ (Münster), _Thorbecke_. Niederd.
F. für _zum_, _zur_ (w. m. s.) in Ortsbezeichnungen, die dann auf
Personen und Familien übertragen wurden.

    FN. (bes. häufig in Westfalen und am Niederrhein, in der Nähe der
    holländischen Grenze):

    _Tenbaum_. _Tenberge_; auch _Then-Berg_. _ten Brink_. _Tenbusch_.
    _ten Cate_ und _ten Doornkaet-Koolman_ (ostfries.). _Tendahl_.
    _ten Dyck_, _Tendyck_ („zum Teiche“). _Tenhagen_. _Tenholt_ („zum
    Holze“). _ten Hompel_. _ten Winkel_.

    _Terbeck_ (zum Bache; niederd. de beke). _Terbruggen_;
    _Terbrüggen_. _Terfloth_. _Tergast_ („Geest“). _Terhardt_ („zum
    Gebirge“). _Terhoffstedde_. _Terhorst_. _Terlinden_. _Termöllen_
    (Kr. Tecklenburg); _ter Meulen_ (Gronau, Landdrostei Hildesheim,
    vgl. hochd. _Zurmühlen_). _Tersteegen_. _Tervoort_ („zu der Furt“).
    Auffallend mit Wechsel des Geschlechtes: _ter Meer_. _ter Stein_.
    -- _Teröverst_.

=Tenke, Tentzel= s. Thanc.

=Ter= s. ten -- doch _ter Nedden_ s. _Tornedden_.

=Tet-= s. Thiud (V.).

=Tett-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Tetz-= s. Thiud (einst. K.).

=Teub-= s. Thiud (V.).

=Teufel= a) s. Thiud (Theudobald) b) III. aus dem Kirchenlatein
diabolus (griech. διάβολος) „Beschuldiger, Verlästerer“ (der Menschen
bei Gott, s. Hiob Kap. 1. 2); schon ins Gotische aufgenommen als
diabaulus, ahd. tiufal, mhd. tiufel. vgl. Fahland.

    FN. („der Tuvel“, Appo dictus Diabolus schweiz. bei Bacm.)
    _Teufel_, _Teuffel_. Niederd. _Düwel_. Reinbert genannt Düvel,
    diabolus 1307 (Lipp. Reg.).

    Häufig in Zss. (Satz-N. S. 52) _Haschenteufel_. _Jagenteufel_;
    _Jageteuffel_. _Schlagenteufel_. -- Niederd. _Bietendüwel_
    aus Bitdendüwel. _Schietenduivel_. -- _Manteuffel_. Niederd.
    _Dusendtüfel_.

=Teufelskind= III. aus dem 15. Jahrh. von Vilmar angeführt,
vermutlich Abkömmling einer „Hexe“.

=Teufert= s. Thiud (V.).

=Teuscher= s. Tauscher.

=Teuth= s. Thiud (einst. K.).

=Teutloff= s. Thiud (V.).

=Teutzel= s. Thiud (einst. K.).

=Tews= s. Matthäus.

=Textor= III. Latinisierung von Weber.

    FN. _Textor_; _Texter_; _Textorius_.

=Thad-= s. Dad.

=Thal= III. ahd. mhd. tal, alts. dal -- in ON. seit dem 8. Jh.
ziemlich häufig. Heutzutage ist die Zahl der mit diesem Grundworte
bezeichneten teils wirklichen Täler, teils bewohnten Örter unendlich
groß: a) hochd. _-thal_ b) niederd. _-dahl_; die Kürze des a hat sich
erhalten in den fast ausschließlich niederösterreichischen N. auf c)
_-thall_.

    FN. 1) _von Blumenthal_. _Engelthal_. _von Lilienthal_. _Rosenthal_
    (88 mal ON. Rud.). In jüdischen FN. häufig bloßer Phantasie-N. (S.
    66): _Veilchenthal_. _Lewinthal_.

    2) _Boltendahl_ (halb verhochdeutscht _Bolzendahl_). _Heidendahl_.
    _Odendahl_. _Rosendahl_. _Wischendahl_; _Wiesendahl_.

    3) _von Derenthall_.

    Ableitung auf _-er_ (oberdeutsch):

    1) _Engelthaler_. _Reinthaler_. (Auch die Joachimsthaler, abgekürzt
    „Taler“, gehören bekanntlich hierher). _Tschurtschenthaler_. Mit
    Umlaut _Lichtenthäler_.

    2) _Thaller_. _Haidenthaller_. _Kirchthaller_. _Wurmsthaller_.

=-thall, -thaller= s. Thal.

=Thammsen= s. Thanc (zweist. K.).

=THANC= I. got. thagks, ahd. danch, thanc, mhd. dank „Denken,
Gedanke“. Vgl. hug.

    FN. Dankhart: _Dankert_; _Dancker_ -- _Denkert_. Patr. A.
    _Tangerding_.

    Thancheri: _Danker_ -- _Denker_.

    Tancmar, Tammar: Vklf. (l) _Tammerl_.

    Dankwart: _Dankwart_; _Dankwerth_; _Dankworth_.

    Einstämmige Kürzung Dank-.

    Danko: _Danko_; _Dank_ -- _Tanke_ -- _Denk_ -- _Tenke_.

    Vklf. (l) Danchilo: _Danckel_ -- _Denkel_ (_Danckelmann_) --
    _Dengel_. (z) Danzo: _Danz_ -- _Tanz_. (z + l): _Denzel_ --
    _Tentzel_. Patr. A. (südd.) _Denzler_.

    Zweistämmige Kürzung Dankm-.

    Tammo (Stark S. 115): _Tamme_ -- _Damm_. Gen. _Tams_; _Tammen_ --
    _Tammena_ (ostfries.). Patr. A. _Tamminga_ (ostfries.). Patr. Zss.
    _Thammsen_.

    Vklf. (k): _Damcke_ -- _Tamke_.

=That-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Thäte= s. Thiud (einst. K.).

=Thed-= s. Thiud (einst. K.).

=Thees-= s. Matthäus.

=THEGAN= I. ahd. degan, thegan, mhd. degen, angels. thegn „Degen“
d. i. junger Held.

    FN. Theganbald: _Tempel_ (Preuß 11).

    Theganger: _Deiniger_.

    Theganhard: _Degenhard_ -- _Deinhardt_; _Deinert_ -- _Theinhardt_;
    _Theinert_ -- _Dähnhardt_ (s. Stark S. 50); _Dähnert_ --
    _Dennhardt_; _Dennert_ -- _Dienhart_.

    Theganhar: _Degener_; _Degner_ (bei Klemp. VN.) -- _Tägener_ --
    _Theiner_ -- _Dehner_.

    Deganolt: _Degenhold_.

    Einstämmige Kürzung Degan-.

    Thegan, Degano: _Degen_ -- _Tegen_ -- _Dein_ -- _Thein_ -- _Dehne_.

    Vklf. (l + n): _Deinlein_. (k): _Denecke_.

=Theile= s. Thiud (einst. K.).

=Thein-= s. Thegan.

=Theis= s. a) I. Dag (einst. K.) b) II. Matthias.

=Thel-= s. Thiud (einst. K.).

=Themar, Theo-= s. Thiud (V.).

=Thesen= s. Matthäus.

=Theuer, Theurich= s. Diur.

=Thewald= s. Thiud (V.).

=Thewes= s. Matthäus.

=Thias= s. Matthias.

=Thie= s. Thiud (einst. K.).

=Thiebes= s. Thiud (zweist. K.).

=Thieden, Thiel-= s. Thiud (einst. K.).

=Thiem-= s. Thiud (einst., zweist. K.).

=Thier-= s. Diur.

=Thies= s. Matthias.

=Thilo= s. Thiud (einst. K.).

=Thimmo= s. Thiud (zweist. K.).

=THIUD= I. got. thiuda, ahd. diot, mhd. diet „Volk“ -- seit
dem 2. Jh. v. Chr. in PN.: Teutobod, der Teutonenfürst im Cimbern-
und Teutonenkriege. In den mannigfaltigsten FF. auftretend, indem
durch Ausfall des i die begleitenden Selbstlaute als alleinstehende
Stammvokale erscheinen.

    FN. Theudobald: _Tiedebohl_ -- _Tietböhl_ -- _Diebold_; _Diepolt_;
    _Diebel_ -- _Typold_ -- _Dippoldt_; _Dippel_ -- _Tippold_ --
    _Tippelt_ -- _Theobald_; _Theopold_ -- _Debald_; _Debold_ --
    _Tobald_; _Tobold_; _Topel_ -- _Döbold_; _Döpel_ -- _Taubald_
    -- _Deubold_; _Deubel_ -- _Dübel_ -- _Däuwel_ -- _Teuffel_ --
    _Deybaldt_; _Deibel_ -- _Teipel_. Gen. _Tiebels_. Patr. A.
    _Tebeding_.

    Theudobert: _Tieber_ -- _Dipper_ -- _Dobert_ -- _Dubbert_ --
    _Tauberecht_; _Taubert_ -- _Teubert_; _Teuber_. Gen. _Dobers_ --
    _Dübbers_.

    Deotprant: _Dittebrandt_ -- _Dibbern_ -- _Dettbarn_ -- _Dubbern_.

    Theudofrid: _Diefert_; _Diefer_ -- _Düfert_; _Düfer_ -- _Teufert_
    -- _Defert_.

    Theutegar: _Ditger_ -- _Tikker_ (ostfries.).

    Teudhard: _Dietert_ -- _Dittert_ -- _Dethart_; _Detert_ --
    _Dautert_ -- _Daudert_. Patr. A. _Detharding_ -- _Dederding_.

    Teuthar: _Dieter_ (_Dietermann_) -- _Deter_ (_Determann_) --
    _Teder_ -- _Dotter_ -- _Dödter_ -- _Tödter_. Gen. _Dieders_
    -- _Deiters_. Patr. Zss. _Dedersen_. Patr. A. _Detering_ --
    _Dettring_. Vklf. _Dieterle_ (schwäb.) (l + n): _Dieterlen_ --
    _Döderlein_. Patr. A. _Teterling_.

    Teuthram: _Dietram_.

    Teutman: _Dietmann_ -- _Diedemann_ -- _Tiedemann_ -- _Thiemann_ --
    -- _Diemann_ -- _Dittmann_ -- _Tittmann_ -- _Detmann_ -- _Tettmann_
    -- _Tutmann_ -- _Düttmann_.

    Thiudemer 4.: _Diemar_; _Diemer_ -- _Thiemer_ -- _Dittmar_;
    _Dittmer_ -- _Dettmer_ -- _Themar_ -- _Teimer_. Gen. _Tiedmers_ --
    _Dittmers_ -- _Dettmers_. Patr. A. _Detmering_ -- _Diemerling_.

    Theotnand: _Denant_.

    Theudoricus 1.: _Dietrich_; _Dietreich_ -- _Diederich_ --
    _Ditterich_ -- _Tittrich_ -- _Dederich_ -- _Dereich_ -- _Deutrich_
    -- _Deitrich_ -- zsgz. _Dirk_ (z. B. Dirck, Graf von Holland 984
    -- neben Diederich). Gen. _Diederichs_ -- _Dieterichs_ (latinis.
    _Dieterici_) -- _Dierks_; _Dierken_ -- _Dirks_ -- _Dierickx_ --
    _Derix_ -- _Tjarks_ (fries.). Patr. A. _Dierking_. Patr. Zss.
    _Diederichsen_ -- _Dirksen_.

    Theudoald: _Diethold_ -- _Diedelt_ -- _Ditwald_ -- _Diewald_ --
    _Dewald_ -- _Thewald_. Gen. _Dedolz_.

    Thiotvic: _Dietwig_.

    Teuduin: _Dewin_.

    Theudulf: _Didolff_; _Diedloff_ -- _Tietloff_ -- _Dittlof_ --
    _Dedolph_ -- _Dettloff_; _Dettlef_ -- zsgz. _Delff_ -- _Dötloff_ --
    _Deudeloff_ -- _Teutloff_ -- zsgz. _Tülf_. Gen. _Dethlefs_ -- zsgz.
    _Delfs_ -- _Detheleven_ (ostfries.). Patr. Zss. _Detlefsen_.

    Einstämmige Kürzung Thiud-.

    Tiuto, Dieto, Dudo usw. (in mehr als 50 altdeutschen FF. bei
    Förstemann). _Diede_ -- _Dieth_ -- _Tiede_ -- _Titho_ -- _Ditt_
    -- _Thie_ (Stark S. 38) -- _Thye_ -- _Dede_ -- _Thede_ -- _Thäte_
    -- _Detto_ -- _Dode_ -- _Dodt_ -- _Thode_ -- _Tohte_; _Todt_ --
    _Thute_ -- _Dudde_ -- _Thutt_ -- _Daude_ -- _Taute_ -- _Deut_ --
    _Theut_. Gen. (doch auch zu Teudin 8.): _Thieden_; _Tiedens_ --
    _Thyen_ -- _Dittes_ -- _Didden_ -- _Tidden_ -- _Tedden_ -- _Doden_
    -- _Duden_ -- _Tuhten_ -- _Dudden_ -- _Tjaden_ (ostfries.). --
    Plur. _Tydena_ (ostfries.). Patr. A. _Dütting_. (Gen.) _Thedinga_
    (ostfries.).

    Vklf. (i): _Thedy_ -- _Dudey_. (l) Theudila: _Dietel_; _Dietle_ --
    _Diedel_ -- _Titel_ -- _Dittel_ -- _Tittel_ -- _Dedel_ -- _Dodel_
    -- _Deitel_ -- _Teidel_ Mit Ausstoßung des T-Lautes Thilo 8.:
    _Dihle_ -- _Thilo_; _Thiele_ (_Thielmann_) -- _Tillo_; _Tille_;
    _Till_ (_Tillmann_) -- _Thele_ (_Thelemann_) -- _Thöle_ -- _Thüle_
    -- _Theile_ -- _Deyhl_ -- _Dilly_ -- _Tilly_. Gen. _Detels_ --
    _Dielen_ -- _Thielen_ -- _Tillmanns_ -- _Thelen_ -- _Tholen_. Patr.
    A. _Tettling_ -- _Tiling_. (l + n) Teudolin: _Dietlein_. (l + k):
    _Thielicke_; _Tielke_ -- _Tölke_. Patr. A. _Thielking_; _Tielker_
    (früher Tylekink Preuß 19). (k) Theodicho: _Tiedge_ -- _Diko_ --
    _Tieck_ -- _Ticke_ -- _Tedicke_ -- _Dedich_ -- _Detje_ -- _Docke_
    -- _Thoke_ -- _Duttke_ -- _Tütge_. -- Gen. _Tiedken_ -- _Tietjens_
    (ostfries.) -- _Dieken_ -- _Ditges_ -- _Deeken_ -- _Deetjen_ --
    _Dux_ (= Ducks Preuß 14). Plur. _Dikena_ (ostfries.). -- (k + n):
    _Didtchen_ -- _Deutchen_. (k + l): _Tickel_. (z) Theuzo: _Dietze_
    (_Dietzmann_); _Dietsche_ -- _Tietz_; _Tietsch_ -- _Dietschi_
    (schweiz.) -- _Ditz_; _Diß_ -- _Titze_; _Titsch_ -- _Deetz_ --
    _Teetz_ -- _Deitz_; _Deiß_ -- _Deuß_; _Deutsch_. Gen. _Tietzen_.
    Unorgan. Zss. _Dietzer_; _Dietzold_. (z + l): _Dietzel_; _Dießl_
    -- _Teutzel_ -- _Tetzel_. (z + k) Thieziko: _Titzk_ -- _Tetzke_ --
    _Dutschke_. (z + l + k): _Dietzelke_.

    Zweistämmige Kürzung Thiudb-.

    (Tiebo): _Tiebe_ -- _Dippe_ -- _Tibbe_ -- _Topp_ -- _Dopp_
    -- _Töppe_ -- _Dubbe_ -- _Tubbe_. Gen. _Thiebes_ -- _Tebben_
    (_Tebbenjohanns_ Oldenb.) -- _Toben_. Patr. A. _Depping_.

    Vklf. (l): _Diebel_ -- _Dippel_ -- _Tippel_ -- _Topel_ -- _Döbel_
    (s. auch Theodebald) -- _Deubel_ -- _Deibel_ -- _Teibel_. Gen.
    _Tiebels_. Patr. A. _Döbbeling_. (l + n): _Debbelin_ -- _Döbbelin_.
    (k): _Tiebeck_ -- _Dipke_ -- _Döbbecke_. Gen. _Tapken_ -- _Töpken_.

    Zweistämmige Kürzung Thiudm-.

    Timo: _Dieme_ -- _Thieme_ -- _Thimmo_; _Timme_; _Timm_ -- _Temme_.
    Gen. _Tiems_.

    Vklf. (l) _Dimmel_ -- _Timmel_. (k): _Diemke_ -- _Thiemich_ --
    _Timke_.

=THIU= I. got. thius „Diener“, ahd. mhd. diu.

    FN. Dioman: _Thiemann_.

    Diomuod: _Demuth_.

    Auslautend 80 mal (Först.):

    _-dei_: _Herndei_.

    _-they_: _Parthey_.

=Thode, Thöle, Tholen= s. Thiud (einst. K.).

=Thom-= s. Thomas.

=Thomas= II. hebr. „der Zwilling“ -- der Apostel (Kal. 21. Dec.).

    FN. _Thomas_, _Thomaß_ -- latinis. _Thomasius_ -- _Thoma_; _Thome_;
    _Thom_. Gen. (lat.) _Thomae_ -- deutsch _Thoms_ (was aber auch
    zusammengezogener Nom. = Thomas sein kann). Patr. A. _Thomaser_
    (Saarlouis). Patr. Zss. _Tomassen_ -- _Thomssen_.

    Vklf. (k): _Thömsgen_.

=Thomer= s. Dom.

=Thormann= III. „Torwächter“ (oder einer „der im Tore wohnt“?).
Latinis. _Portius_.

=Thörner= s. Türmer.

=Thorwesten= s. ter, zu.

=THRAS= I. got. thras in thrasabalthei „Streitlust“.

    FN. Thrasolt: _Tresselt_; _Tressel_ -- _Dressel_.

=Thudichum= III. Satz-N „tu dich um“. Auch _Thudium_ (Ludwigsburg)
„ein Betriebsamer“ (Erbe, Ludwigsburger FN. 1901).

=Thugut= III. österreichischer Minister unter Maria Theresia,
urspr. Thunichtgut (angeblich oberösterreich. Umdeutung des
wälsch-tirolischen N. Tunicotto Pott S. 39). Als er im Staatsdienst zu
steigen begonnen, änderte die Kaiserin den N. in obiger Weise.

=Thüle= s. Thiud (einst. K.).

=Thum, Thüm-= s. Dom.

=THUNAR= I. ahd. thonar, donar, mhd. doner „Donner“, in EN. mit
Beziehung auf Donar (nord. Thorr), den Gott des Gewitters, der mit
seinem Hammer, dem Blitz, die Glutriesen verjagt. Donarperht 9.

    FN. _Donner_. Gen. _Donners_.

=Thurm= III. in ON., altertüml. _Thurn_, ahd. mhd. turn (aus lat.
turris).

    FN. _Thurn_. Fürst _von Thurn u. Taxis_. _v. Weißenthurn_. --
    _Hohenthurm_. _Lichtenthurn_ (O. -thurm).

=Thürmer= III. mhd. turnaere „Turmwächter“ (noch in Goethes Götz
„Thurn“ u. „Thürner“).

    FN. _Thürmer_ -- _Törmer_; in älterer F. _Thurner_; _Thurnher_ --
    _Thürner_ -- _Thörner_.

=Thurn, -thurn= s. Thurm.

=Thurner, Thürner= s. Thürmer.

=Thute, Thutt= s. Thiud (einst. K.).

=Thye= s. Thiud (einst. K.).

=Thym= s. 1) Dom 2) Thiud (zweist. K.).

=Thyrolf= s. Diur.

=Tibbe= s. Thiud (zweist. K.).

=Tick-, Tidden= s. Thiud (einst. K.).

=Tidebohl= s. Thiud (V.).

=Tieb-= s. Thiud (V., zweist. K.).

=Tieck= s. Thiud (einst. K.).

=Tied-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Tieges= s. Matthias.

=Tiel-= s. Thiud (einst. K.).

=Tiem-= s. Thiud (V., zweist. K.).

=Tier-= s. Diur.

=Tiet-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Tietsch, Tietz-= s. Thiud (einst. K.)

=Tigges= s. Matthias.

=Tikker= s. Thiud (V.).

=Tilgenkamp= III. „mit Stecklingen (niederd. Telgen) besetztes
Feld“. Daraus _Tillenkamp_ -- _Tellkampf_.

=Tiling, Till-= s. Thiud (einst. K.).

=Tim-, Timm-= s. Thiud (zweist. K.).

=Timmermann= s. Zimmermann.

=Tipp-= s. Thiud (V., zweist. K.).

=Tippenhauer= III. 1590: Tubbenhauer (Tubben = Zuber).

=Tiroff, Tirold= s. Diur.

=Tischer= III. mhd. tischer der „Tischler“ (niederd. noch jetzt
„Discher“, im Stolper KB. hochd. „tischer“ 17. Jh.).

    FN. _Tischer_; _Tischler_ -- _Dischler_.

=Tissen= s. Matthias.

=Tit-= s. Thiud (V., einst. K.).

=Titsch, Titz-= s. Thiud (einst. K.).

=Tjaden= s. Thiud (einst. K.).

=Tjarks= s. Thiud (V. Dietrich).

=Tob-= s. Thiud (V., zweist. K.).

=Tobaben= III. (hamburg. Inseln) „zu oben“.

=Tobel= III. „Schlucht“. Häufiger ON. in Südd. FN. _Tobler_
(schweiz.).

=Tobias= II. hebr. Tobijja „Güte Jehovah’s“.

    FN. _Tobias_ -- _Tobis_ -- _Tobey_. Patr. A. _Tobiassen_;
    _Tobiesen_.

=Tochtermann= III. zu den Verwandtschafts-N. (s. Eidam).

=Todt= s. Thiud (einst. K.).

=Tödter= s. Thiud (V.).

=Tohte, Tölke= s. Thiud (einst. K.).

=Tolkmit= III. ON. Tolkemit.

=Töllner= s. Zöllner.

=Tom= niederd. = zum in N. wie _tom Dieck_, _tom Have_,
_Tombrink_, _Tombreul_ (s. Zu).

=Tömmel, Tompert= s. Dom.

=Ton-, Tön-= s. Antonius.

=Top-= s. Thiud (V., zweist. K.).

=Töpfer= III. jüngere Bildung für Hafner, welches schon ahd.
hafinâri; vgl. im J. 1482 topffer = hafner.

    FN. _Töpfer_. _Töpfner_. Niederd. _Pötter_ (holl. de Pottere S.
    40). Latinis. _Figulus_.

=Töppe= s. Thiud (zweist. K.).

=Tor-= in Zusammens. wie _Tormählen_ (s. ter, zu).

=-torf= s. Dorf.

=Torffstecher=, auch _Dorfstecher_ III., bemerkenswert als
eigentüml. norddeutscher N. (z. B. in Pommern).

=Tornedden= III. niederd. 1590: Hans dar nedden „dort unten“.
(Lipp. Reg.). Abgeschwächt _ter Nedden_ -- falsch verhochd. _zur
Nedden_; _Zurnieden_.

=-torp, -torpf= s. Dorf.

=Tovote= III. niederd. „zu Fuß“. Gegensatz: Hinrek Uppenperde 1479.

=Trabant= III. „Fußsoldat“ („Vothknecht“ Klempin, diplom. Beitrag
S. 626). Aus ital. trabante, Soldat von der Leibwache der deutschen
Kaiser (wohl gebildet aus dem deutschen „traben“ mit der ital. Endung
des Part. Präs.).

    FN. _Trabant_ -- _Drabant_.

=Träger= III. ahd. tragâri mhd. trager (Elbing. Urk. Michel der
treger 1484).

    FN. _Trager_ -- _Träger_ -- in mehrfachen Zss.: _Bornträger_.
    _Eisenträger_. _Felgenträger_. _Flaschenträger_. _Kreutzträger_.
    _Mehlträger_.

=Tramsmeyer= s. Bertram.

=Trau-= s. Drud (V., einst. K.).

=Traube= a) I. s. Drud (zweist. K.) b) III. die „Traube“ -- auch
N. von Gasthöfen.

=Traxler, Träxler= s. Drechsler.

=Tremöhlen= III. niederd. aus ter Möhlen „zur Mühle“ (S. 54).

=Tress-= s. Thras.

=Treucke, Treuge= s. Drud (einst. K.).

=Treut-= s. Drud (V., einst. K.).

=Trinkaus= III. leichtverständlicher Satz-N. zsgz. _Trinks_.
Niederd. Hans Drinkuth 1529 (Ilsenb.).

=Tripmaker= III. niederd. „Halbsammetweber“.

=-troff= s. Dorf.

=Trolf= s. Drud (V.).

=Trolle= s. Drud (einst. K.).

=Trommer= s. Trümper.

=Trompeter= III. mhd. trumpeter, trummeter -- vom ital. trombetta,
franz. trompette „Trompete“ (aus ital. tromba).

    FN. _Trompetter_; _Trompeter_ -- _Trümpter_ -- _Trompter_ --
    _Trumeter_ -- _Drommeter_.

=-trop= s. Dorf.

=Troschel= s. Drud (einst K.).

=Trabe= s. Drud (zweist. K.).

=Truchseß= III. ahd. truhtsâȥo, mhd. truhsaeȥe „im Volke
~sitzender~ und ihm vorsitzender Gefolgshauptmann“, Anführer und
Verpfleger der ~Gefolgschaft~ (truht); später eines der vier
großen Hofämter: kameraere, schenke, truhsaeȥe (lat. dapifer),
marschalc.

    FN. _Truchseß_. In mehreren adl. Geschlechtern, die früher
    ein Erbtruchsessen-Amt besessen: _Tr.-Waldburg_. _Tr. von
    Wellerswalde_. -- Mittellat. drossatus, woraus _Droste_, Gen.
    _Drosten_ (drosthe Klemp. S. 491 im Sinne von Aufwärter bei Tische).

=Trude, True= s. Drud (einst. K.).

=Trühl, Trülle= s. Drud (einst. K.).

=Trüloff, Trum-= s. Drud (V.).

=Trumeter= s. Trompeter.

=Trummer, Trümmer= s. a) I. Drud (V.) b) III. Trümper.

=Trümper= III. ahd. trumpari „Trompeter“, vom ahd. trumba aus
ital. tromba Trompete.

    FN. _Trümper_; _Trümmer_ -- _Trummer_ -- _Trommer_ -- auch wohl
    _Trümpler_ -- schweiz. _Trümpy_.

=Trümpter= s. Trompeter.

=-trup= s. Dorf.

=Trupel= s. Drud (zweist. K.).

=Trut, Trüter= s. Drud (V.).

=Trutzel= s. Drud (einst. K.).

=Tschudi= III. zuerst 1127 Schudi, nach Beckers Vermutung
schweizerische Umbildung des lat. judex „Richter“.

=Tubbe= s. Thiud (zweist. K.).

=Tucher= III. „Tuchmacher“.

=Tuchhändler= III. sehr entsprechender jüdischer FN.

=Tuhten= s. Thiud (einst. K.).

=Tülf= s. Thiud (V.).

=Tulke, Tulpracht= s. Duld.

=Tyroler= III. in der alten Schreibung = „Tiroler“. Auch
_Tyroller_.

=Tum= in N. wie _Tumbreul_, _Tumbrinck_, _Tumbült_, niederd. (s.
Zu).

=Tütge= s. Thiud (einst. K.).

=Tutmann= s. Thiud (V.).

=Twiete= III. auch Tweete. niederd. „Durchgang“, bes. zwischen
Hecken, in _Twietmeyer_.

=Typold= s. Thiud (V.).

=Tyrold= s. Diur.

=Tyssen= s. Matthias.


U.

=Uckert, Uffert, Ufer= s. Aud (V.).

=Uhde= s. Aud (einst. K.).

=Uhl= s. Othal (V., einst. K.).

=Uhle= III. niederd. „Eule“, in Zss. wie _Uhlenbrauk_
(Eulenbruch), _Uhlenkamp_ -- _Uhlemeyer_.

=Ühle= s. Othal (einst. K.).

=Uhmeyer= III. = Uhdemeyer s. Aud.

=ui= = =ü= in österreichischen N.: _Uibel_, _Uiberlacher_,
_Uichtritz v. Steinkirchen_ u. a.

=Ul-, Ull-= s. Othal (V., einst. K.).

=-um= s. Heim III.

=Umbrecht, Umfried= s. Un.

=Umbscheiden= III. = _Unbescheiden_, vgl. Walther gen. Unbezhaiden
1304. Schon mhd. angeglichen: umbescheiden, das Gegenteil von
bescheiden d. i. verständig; rücksichtsvoll. Verkürzt: _Unbescheid_ --
_Umscheid_.

=UN= I. zu ahd. unnan „gönnen, gewähren“.

    FN. Unebert: _Umbrecht_.

    Unifred: _Umfried_.

    Einstämmige Kürzung Un-.

    Unno: _Uno_. Vklf. (k) Unico: Gen. _Oncken_.

=Unbehaun= III. doch wohl s. v. a. (in demselben Bilde)
„ungehobelt, unpoliert“. Üllein der Unbehowen 1352.

=-ung= I. Patronymika bildend (s. ing): _Adelung_ -- abgestumpft
_-ong_: _Amelong_.

=Ungefug= III. mhd. ungefüege „ungeschickt“, aber auch „übermäßig
groß und stark“. Fridrich Vngevuge 1260.

=Ungeheuer= III. mhd. ungehiure „unheimlich, häßlich“.

=-ungen= III. in ON., Nebenf. zu ingen.

    FN. _v. Bodungen_. _v. Kauffungen_. Mitunter abgekürzt in _-ung_:
    _Breitung_ (O. Breitungen). _Gerstung_ (O. Gerstungen). Ableitung
    auf _-er_: _Hagenunger_ (Baden).

=Ungenannt= III. merkwürdiger N., eig. einen Widerspruch in sich
selbst enthaltend.

=Ungewitter= III. bildlicher N.

=Unglenk= III. mhd. ungelenke „ungelenk, unbiegsam“.

=Unkraut= III. urspr. Übername (Tobler-M.).

=Untiedt= III. niederd. „Unzeit“.

=Unverdorben= III. mhd. unverdorben „nicht unglücklich,
erfolgreich“.

=Unverzagt= III. mhd. unverzaget „unverzagt, nicht blöde“.

=Upderworth= III. niederd. So auch _Uppendahl_; _Uphoff_;
_Uppenkamp_, halbverhochd. _Uffenkamp_.

=UR= ahd. ûro, mhd. ûr der „Ur“, Auerochs (S. 17). Urhart. Urold.

    FN. (Urschalk): _Urschall_.

    Einstämmige Kürzung Ur-:

    Uro: _Auer_ -- _Ühre_.

    Vklf. (k) Urico: _Urich_.

=Urbanus= II. lat. der „Städtische, Höfliche“.

    FN. _Urban_ -- _Orban_.

=Urner= III. „einer aus Uri“.

=Utermark= III. „aus der Mark“.

=Utermöhlen= III. niederd. „aus der Mühle“. Schon Gött. UB. 1426
ut der Molen, und 1488 Utermolen.

=Uth-, Utz= s. Aud (einst. K.).

=Uulkes= s. Othal (einst. K.).


V.

(Aussprache des v: in den rein lateinischen Wörtern Valentinus,
Venator, Vincens und ihren meisten Ableitungen weich, wie w, in allen
übrigen hart, wie f.)

=Vack= s. Fag.

=Vadder= s. Vater.

=Vagd, Vagedes, Vagts= s. Vogt.

=Vahl= s. Fahlen.

=Valand= s. Fahland.

=Valentinus= II. lat. Weiterbildung von Valens „gesund, kräftig“.
V. Bischof im 5. Jh.

    FN. _Valentin_; _Vallenthin_, _Wallentin_. Gekürzt: _Valtin_
    -- _Velten_ (mit hartem V., daher auch _Felten_). Gen. (lat.)
    _Valentini_. -- _Veltjes_ (ostfries.).

=Valtin= s. Valentinus.

=Van= niederd. = von, vor Ortsbezeichnungen zur Bildung von FN.
(s. von).

=Vandenhoeck= III. urspr. van den Hoek (so Klopstock in einem
Briefe an Bodmer 1749, s. Döring, Klopstocks Leben S. 99), vom niederd.
hoek „Ecke, Ende“. Vgl. Huckmeyer (= Eckmeyer).

=Vanderbrück, Vanderburgh= u. ähnl. s. unter Von.

=Varnhagen= III. (spr. Farn-) O. im Oldenb.

=Varrentrap= III. (zur) „Ochsenspur“ (S. 54).

=Vasbender= III. „Faßbinder“, Bötticher.

=Vaßhauer= III. „der Fässer zuhaut“, Böttcher. -- Niederd.
_Vatheuer_.

=Vatebender= III. niederd. = „Faßbinder“ (s. Binder).

=Vater= III. zu den Verwandtschafts-N. Niederd. _Vadder_. Zss.
_Altvater_ (Großvater). _Bestvater_. _Kindervater_.

=Vatheuer= s. Vaßhauer.

=Vedder= s. Vetter.

=Vehrens= s. Far.

=Veit= s. Wid.

=-veldt= s. Feld.

=Velten, Veltjes= s. Valentin.

=Venator= s. Jäger.

=Vendt= s. Fend.

=Venn= III. ahd. fenna, niederd. fenne, nordfries. fehn,
niederländ. venne, veen „Sumpf, Moor“.

    FN. _Van der Venne_ -- _ter Vehn_ (ostfries.) _Venn_. --
    _Inhetveen_ -- _Intfen_ (Mörs). -- _Vennekötter_.

=Ver-= in N. wie _Vergeest_, _Verhoek_, _Vermöhlen_, s. Von.

=Vernaleken= III. „Sohn der Frau Aleke“ d. i. Adelheid (S. 36).
Ver abgestumpft aus frou, z. B. Vern Jutten grabin „der Frau Jutta
Graben“ 1319.

=Vest-= s. Fast.

=Vetter= III. zu den Verwandtschafts-N. Cunrad Vetter 1312.

    FN. _Vetter_; _Vötter_ (Wien). Niederd. _Vedder_. Zss.
    _Heinevetter_ (s. Hagan). _Trautvetter_.

    Vklf. _Vetterli_ (schweiz.).

=Vielbert= s. Fil.

=Vietmeyer= s. Wied (einst. K.).

=Vietor= = Faßbender (s. Binder).

=Villmann= III. mhd. velleman „Abdecker“.

=Vilmar= I. ahd. Filomar, „vielberühmt“. In der richtigen
Aussprache lautet der N. nicht Wilmar, wie man so häufig hört, sondern
Filmar (was der Verf. aus persönlicher Kenntnis mehrerer Glieder der
Familie des bekannten Literarhistorikers bezeugen kann).

=Vincens= II. lat. „der Siegende“; mit der Weiterbildung
Vincentius -- der h. Vincentius im 5. Jh.

    FN. _Vincens_; _Vincenz_, _Winzenz_ (österr. Schreibung). Zsgz.
    _Ventz_ (Ventze = Vincentius Klemp.), woraus Vklf. _Ventzke_
    (_Fentzke_). Gen. _Venskens_.

=Virchow= III. (spr. Fircho) O. in Pommern.

=Visser= s. Fischer.

=-vitz= in Vorpommern s. -witz.

=Vitzthum= III. aus lat. Vicedominus.

    FN. _Vicedomini_. _Vitzthum_ (Viztum 1311). _Vitzthum v. Eickstedt_
    hatte vom Erzbischof von Mainz das Vitztum-Amt über Erfurt zu Lehen.

=Vocke= s. Fulc (einst. K.).

=Vogel= III. Hermann dict. Vogel 1159. Hans der Vogel 1377.

    FN. _de Vogel_ (Düsseld.), _Vogel_, _Vogl_ (österreich.). Vklf.:
    _Vögeli_; _Vögelin_.

    Zss. _Brachvogel_. _Eisvogel_. _Grünvogel_ (nach Buck S. 90
    aus mhd. krimvogel „Raubvogel“). _Haidvogel_. _Krautvogel_.
    _Schreivogel_, _Schreyvogl_ (= Schreier, Charadrius vociferans
    Pott). _Waldvogel_. _Wildvogel_. _Ziervogel_.

=Vogelmann= III. „Vogler“. Verlat. _Ornitander_.

=Vogelsang=: III. sehr häufiger ON. „ein O., wo Vögel singen“
(bes. Waldgegend).

=Voglbeer= III. „Vogelbeere“, die (rote) Beere der Eberesche,
womit Vögel, insbes. Krammetsvögel, gefangen werden.

=Vogler= III. ahd. fokalâri, mhd. vogelaere „Vogelfänger“.

    FN. _Vogeler_; _Vogler_ -- _Vögler_.

=Vogt= III. ahd. fokat, fogit, mhd. voget, voit aus mittellat.
vocatus st. advocatus „Schirmherr“; der von demselben eingesetzte
Stellvertreter, daher bes. „Statthalter, höherer weltlicher Richter“.
Gegenwärtig auch Vorsteher ländlicher Gemeinden (in Schleswig-Holstein,
Westfalen).

    FN. _Voget_; _Vogt_, _Voogd_, _Voght_ -- auch _de Vogt_ (Mörs).
    Zsgz. _Voit_ (wie Magd -- Maid); _Voitus_ (der Schluß noch vom lat.
    advocatus).

    Aus der Vermengung beider FF. (Vogt und Voit) ist die sinnlose
    Schreibung _Voigt_, _Voigdt_ (mit stummem i) entstanden.

    Niederd. _Vagd_ (Vaget Klemp.). Gen. _Voigts_. Niederd. _Vagedes_
    (westf.); _Vagts_. Patr. A. _Vögting_ (Lippe). Vklf. (l): _Voigtel_
    -- _Vögtlin_.

    Zss. _Dreisvogt_. _Hänervogt_. _Landvoigt_. _Waldvoigt_.
    _Slevoigt_; _Schleevoigt_; _Schleenvoigt_. -- _Voigtmann_.

    (Slawisch: _Woita_; _Woyte_; _Woith_ -- _Wota_ -- häufig in den
    östlichen Provinzen Preußens).

=Vohland= s. Fahland.

=Voigt, Voit= s. Vogt.

=Vol-= s. Fulc (V., einst. K.).

=Völ-= s. Fulc (V., einst., zweist. K.).

=Volland= s. Fahland.

=Von= vor Ortsbezeichnungen zur Bildung von FN. (S. 55, Adelsnamen
S. 58).

    Getrennt: _von dem Hoff_; _von dem Busche-Streithorst_; _vom
    Berge_; _vom Ende_; _vom Felde_; _vom Kolke_ (Wassergrube) -- _von
    der Borch_; _von der Heyden_.

    In eins gezogen: _Vonscheidt_. _Vonsiepen_. _Vontobel_. --
    _Vondendriesch_ (neben _von den Driesch_ (Brachland). _Vomhof_.
    _Vonderheydt_ u. _Vonderheiden_ (neben _von der Heyde_).
    _Vonderaa_. _Vonderbank_. _Vonderforst_. _Vonderlinden_.

    Niederd. _van_ (bes. niederrhein.): _van Cleve_, auch _van Cleef_,
    _van Dyck_ (_Vandyck_); _van Nuyhs_; _van Geldern_ -- _van den
    Bergh_; _van den Wyngaert_ (holl.) -- _van der Beeck_ (Bach); _van
    der Horst_; _van der Moolen_; _van der Venne_; _van der Voer_
    (holl. von der Furt) -- häufig mit dem Hauptwort in eins gezogen:
    _Vanderburgh_. _Vanderbrück_. _Vanderscheid_. _Vandersee_.

    Van der zsgz. in _ver_: _Verbrugghe_. _Verfurth_. _Vergeest_ („von
    der Geest“, Gegensatz zu der „Marsch“). _Verhoek_ (s. Vandenhoek).
    _Vermöhlen_ („von der Mühle“). _Versteegen_.

    Als Entstellungen erscheinen: _Wanderbank_. _Wandersee_.

=Voogd= s. Vogt.

=Vörg= s. Ferg.

=Vor= mit Hauptw. u. Art. zur Bildung von ON. und FN. _Vormbaum_.
_Vormberg_. _Vormschlag_. _Vormstein_. _Vormweg_. -- _Vormsand_.

    Getrennt: _vorm Walde_.

    _Vornbäumen_.

=Vorreiter= III. „der fürstlichen Wagen vorreitet“.

    FN. _Vorreiter_; _Vorreuter_.

=Vorster= s. Förster.

=Voß-, Vössing= s. Fuchs.

=Vötter= s. Vetter.


W.

=Waack= s. Wac.

=Waalkes= s. Wald I.

=WAC= I. ahd. wak „wach“, mit der Ableitung =WACAR= wachar,
mhd. wacker, wacher „wachsam, munter“.

    FN. Wagheri: _Wager_ -- _Wackermann_.

    Wacald: Gen. _Wachholtz_.

    Einstämmige Kürzung _Wac-_, _Wacar-_.

    Vaco, Wecho, Wacar: _Wake_; _Waack_ -- _Wage_ -- _Wache_ -- _Wecke_
    -- _Wacker_. Gen. _Weckes_; _Wex_; _Wecken_. Patr. A. _Weckering_.

    Vklf. (l): _Weckerle_. (l + n): _Wecklein_ -- _Weckherlin_;
    _Weckherlen_; _Weckerlein_.

    Auslautend _-acker_ (23 mal Först.): _Gunnacker_. _Heinacker_.
    _Rothacker_.

=Wach-= s. Wac.

=Wächter= III. ahd. wahtâri, mhd. wahtaere, wehter.

    FN. _Wächter_ -- _Wachter_. Zss. _Kleinwächter_.

=Wadmenger= III. „Kleiderhändler“ (mhd. wât).

=Wadsack= III. mhd. wâtsac „Reisesack, Mantelsack“.

=Wag-= s. Wac.

=Wagehals= III. Satz-N. „Wage den Hals“, in älterer F. _Wagenhals_
(Wagehals auch als Apellativ noch in der Sprache).

=Wagenblast= III. „wag’ einen Zank“ (Erbe, FN. -- vom ahd. mhd.
blâst Blasen; Zorn und Zank).

=Wagener= III. ahd. waginâri, mhd. wagener „Verfertiger von Wagen“.

    FN. _Wagener_; _Wagner_ -- mit Umlaut _Wägener_; _Wegner_.

=Wagenknecht= III. „Fuhrmann“ (s. Klempin Memorab. S. 624:
wagenknechte = vorlude „Fuhrleute“). Selbst _Wagenschieber_ findet sich
als FN.

=Wahl-= s. 1) Walah 2) Wald (V.).

=Wahn-, Wähnert= s. Wahn.

=Wahnschaffe= III. mhd. wânschaffen „ungestalt“, auch geistig
„verrückt“.

    FN. _Wahnschaffe_ -- _Wannschaffe_; _Wanschaff_.

=Wähn-= s. Wan.

=Wahr-= s. War (V., einst. K.).

=Wahrenholtz= s. Warin (V.).

=Waibel= III. ahd. weibil, mhd. weibel „Gerichtsbote, Amtsdiener“
(vgl. Schillers Tell 2, 2).

=Waitzmann= s. Wid (einst. K.).

=Wake= s. Wac.

=WAL= I. ahd. mhd. wal „Inbegriff der Erschlagenen auf der
Walstatt“ (als der von den Walküren, den Dienerinnen Wuotans, für
Walhalla Er~wähl~ten); „Kampfplatz“.

    FN. Walahraban, Walaram (Rabe der Walstatt S. 17): _Wallrafen_,
    _Wallraven_; _Walraf_, _Wallraff_; _Walram_.

    Auch in den ff. Namensippen Walah und Wald stecken sicher manche
    Ableitungen dieses Stammes, die sich aber nicht mit Bestimmtheit
    aussondern lassen.

=Wal-= s. 1) Wal 2) Walah 3) Wald (V., einst. K.).

=WALAH= I. ahd. walah, mhd. walch „Fremder, Ausländer“ (Name,
womit die Deutschen ihre keltischen und romanischen Nachbarn
bezeichneten, jetzt „Wälscher“).

    FN. Walahheri: _Walcher_ -- _Waller_ -- _Wahler_.

    Einstämmige Kürzung Walaho: _Wahle_; _Wahl_. Gen. _Wahlen_.

    Vklf. (k) Walicho: _Walich_ -- _Wallich_ -- _Walch_ -- _Walke_ --
    _Welke_. Gen. _Wallichs_ -- _Walkes_ -- _Welches_.

=Walbert= s. Wald (V.).

=WALD= I. got. valdan, ahd. waltan, waldan, mhd. walten „walten“.
In N. einer der ältesten (schon seit dem 1. Jh.) und häufigsten
Wortstämme.

    FN. Waldobert: _Wallbrecht_; _Walbert_; _Wallber_; _Walpert_ --
    _Wollbrecht_; _Wolbert_; _Wolpert_; _Wolper_ (entstellt _Wolbier_;
    _Wohlbier_) -- _Wölbert_; _Wölpert_. Gen. _Wolbertz_; _Wolpers_.
    Patr. A. _Wolperding_ (die mit den Silben Wol-, Wöl- beginnenden
    FF. auch zu Wulf).

    Walbodo: _Waldpott_ -- _Wallpott_.

    Waldburga w.: _Waldburg_ -- _Wallburg_.

    Walttag: _Woldag_ -- _Wohltag_.

    Waldifrid: _Waltfried_ -- _Wallfried_.

    Waldegar: _Walger_.

    Waldhart: _Waldhard_; _Waldert_ -- _Wöltert_ -- _Wohlert_;
    _Wöhlert_.

    Waldhar: _Walther_ (_Waltermann_); _Waldherr_; _Walthier_ --
    _Welter_ -- _Wolter_ -- _Wölter_ -- _Woller_ -- _Wohler_ --
    _Wöhler_. Gen. _Wolters_ -- _Wohlers_ -- _Wouters_ (ostfries.).
    Patr. A. _Woltering_ -- _Wollring_. Patr. Zss. _Wollersen_.

    Waldhelm: _Waldhelm_.

    Walderamnus: _Waldraf_ -- _Wallraf_ -- _Wallramm_.

    Waldleih: _Wolley_.

    Waldman: _Waldmann_ -- _Woltmann_ -- _Wohlmann_.

    Waldomar: _Waldemar_ -- _Wahlmar_ -- _Woldemar_ -- _Wollmar_;
    _Wollmer_ (s. auch Wulf).

    Waldorad: _Wallrath_; _Wallroth_.

    Waldirih: _Walderich_ -- _Waltreich_ -- _Woldrich_ -- _Weltrich_.
    Gen. _Walrichs_.

    Einstämmige Kürzung Wald-.

    Waldo: _Waldo_; _Walde_; _Wald_ -- _Walte_ -- _Welde_ -- _Welte_
    -- _Wolde_ -- _Wolle_ -- _Wohl_ -- _Wöll_ -- _Wöhl_. Gen. _Walts_.
    Patr. A. _Wöhling_.

    Vklf. (i) Waldi: _Welti_ (schweiz.). (i + n) Waldin: _Welden_
    -- _Welten_. (l) Waltila: _Wäldele_. (k) Waldiko: _Waltke_ --
    _Weldicke_; _Weldig_ -- _Wolke_ -- _Wöldicke_ -- _Wöltge_ --
    _Wöhlke_. Gen. _Waalkes_ -- _Waltjen_ (beide fries.). (z) Walzo:
    _Waltz_ -- _Weltze_ -- _Woltze_. (z + l): _Walzel_ -- _Welzel_.

    Auslautend (347 mal Först.):

    -_wald_: _Friedewald_. _Arnwaldt_.

    -_alt_: _Haynald_.

    -_al_: _Lothal_. Gen. -_als_: _Reinals_. -_hals_: _Göthals_.

    -_wold_: _Friedewold_.

    -_old_: _Arnold_. _Eckolt_. Gen. -_olz_: _Macholz_.

    -_hold_: _Reinhold_. _Arnholdt_. Gen. -_holz_ (S. 35): _Arnholz_.
    _Reinholtz_.

    -_gold_: _Eckgold_.

    -_ott_: _Dagott_.

    -_ol_: _Sandol_.

    -_lot_: _Macklot_.

    -_let_: _Berlet_. _Heinleth_ neben _Heinelt_.

    -_elt_: _Rudelt_.

    -_et_: _Arnet_. _Sibeth_.

    -_el_: _Gerel_ (= Gerelt s. Stark 167).

=Wald-= s. Wald I. (V., einst. K.).

=-wald= s. a) Wald I. b) Wald III.

=Wald= III. Kaum ist in den deutschen ON. irgend ein Begriff durch
eine solche Mannigfaltigkeit von Ausdrücken vertreten, als der von
Wald und Busch. „Wald“, schon seit dem 7. Jh. nachweisbar, hat sich
unter allen diesen Ausdrücken am längsten u. allgemeinsten erhalten.
1) _Wald_, -_wald_ 2) _Walde_, -_walde_ (elliptischer Dat. Sg., urspr.
walda) 3) niederd. -_wold_, -_wohld_, -_wolde_.

    FN. 1) _von Auerswald_ (O. Auerswalde). _Eichwald_. _Grunwald_.
    _Maiwald_. _Osterwald_. _Schwarzwald_. _Steigerwald_.

    2) _Bärwalde_. _Fürstenwalde_. _Recklenwalde_. _Schwachenwalde_
    (-walde in FN. selten, da diese F. dann meist in -wald gekürzt ist:
    _Arnswald_, _Luckenwaldt_ aus Arnswalde, Luckenwalde).

    3) _Gronewold_. _Grotewohlt_ (Itzehoe).

    Ableitung auf -_er_ (oberdeutsch):

    1) -_walder_: _Finsterwalder_. _Hinterwalder_. _Taugwalder_.
    _Unterwalder_.

    2) -_wälder_: _Grünewälder_. _Schwarzwälder_.

=Wäld-= s. Wald I.

=-wälder= s. Wald III.

=Waldmann= a) I. s. Wald I. b) III. mhd. waltmann „Einwohner eines
Waldes“, auch „Förster“.

=Waldstein= III. noch blühendes Grafengeschlecht, zu welchem auch
Albrecht v. Wallenstein gehört.

=Walger= s. Wald (V.).

=Walker= III. ahd. walkâri, mhd. walker der „Walker“, im 16. Jh.
noch „Welker“.

    FN. _Walker_ -- _Welcker_. Zss. _Hudtwalcker_.

=Wallb-= s. Wald (V.).

=Wallentin= s. Valentinus.

=Wallfisch= III. wohl urspr. Hauszeichen und daher übertragen.

=Wallner= III. „einer aus Wallen“.

=Walpert= s. Wald (V.).

=Wallpott, -raf, -ram, -rath= s. Wald (V.).

=Walser= III. „Walliser“ (aus dem K. Wallis Steub).

=Walt-, Walz-= s. Wald (V., einst. K.).

=Waltsgott= III. „walte des Gott“ (s. Simmergott). Auch
_Waltigott_.

=Wambold, Wamperlings= s. Wan.

=Wams= III. eines der gewöhnlichsten Kleidungsstücke alter Zeit,
daher selten als FN.

=WAN= I. ahd. altsächs. wân, altfries. wên „Glanz, Schönheit“ --
dah. die Götterfamilie der Vanir, Wanen.

    FN. Wanbold: _Wambold_.

    Wanibert: _Wemper_. Gen. _Wemmers_.

    (Vklf.) _Wamperlings_.

    Wanfrit: _Wanfried_ -- _Wahnfried_.

    Wanegar: _Wanger_; _Wanker_ -- _Weniger_ -- _Wenger_; _Wenker_.

    Wanhard: _Wannert_ -- _Wähnert_.

    (Wanheri): _Wanner_ -- _Wehner_.

    (Wanold): _Wähnelt_.

    Wanulf: _Wannloff_.

    Einstämmige Kürzung Wan-.

    Wano: _Wahn_. Patr. A. _Wanning_ -- _Wening_.

    Vklf. (k) Wanicho: _Wannicke_ -- _Wanke_ -- _Wenige_; _Wenig_ --
    _Wenke_. (k + l): _Wengel_.

=WAND= I. zu der weitverzweigten Wurzel „winden“, „wenden“,
„wandern“ gehörig; doch ist die genauere Beziehung in EN. noch nicht
genügend erforscht.

    FN. (Wandhart): _Wendert_.

    Wanther: _Wander_ -- _Quander_.

    Wandemar: _Wendemer_.

    Wandarich: _Wandrey_ -- _Wendrich_.

    (Wandolt): _Wandelt_ -- _Wendelt_.

    Einstämmige Kürzung Wand-.

    Wando: _Wande_; _Wand_ -- _Wende_; _Wendt_ -- _Quante_; _Quandt_.

    Vklf. (i) Wandi: _Wanney_. (k): _Wandtke_ -- _Wendecke_ --
    _Wäntig_. Gen. _Wentges_ (niederrhein.). (z) Wanzo, Quanzo: _Wenz_
    -- _Quantz_. (z + l): _Wenzel_ -- _Quentzel_ -- _Quensell_. (z +
    k): _Wenzge_; _Wenzig_.

=Wand= III. im Sinne von „Steinwand, Felswand“.

    FN. auf _-er_ (oberd.): _Haßlwander_ (Niederösterr.).
    _Steinwenter_; _Steinwender_ (O. -wand).

=WANDAL= I. zum Volksstamme der „Vandalen“ -- doch ist es
vielleicht nur einfache Erweiterung des Stammes Wand.

    FN. Wandalarius: _Wendeler_.

    Einstämmige Kürzung Wandal-.

    Wandalus 5.: _Wandel_ -- _Wendell_ -- _Wentel_ -- _Quentell_. Gen.
    _Wendels_. Patr. A. _Wellner_ (= Wendeling Preuß 17).

=Wanderbank=, _Wandersee_ s. von.

=Wandschneider= III. „Gewandschneider“.

=Wanfried= s. Wan.

=Wang= III. got. vaggs, altd. „Feld, Aue“ („gesenkte Fläche“
Gatschet, ortsetym. Forschungen), vgl. engl. wang. In ON. fast
ausschließlich süddeutsch: _Wang_, _-wang_, _-wangen_ (ahd. wangum Dat.
Plur.).

    FN. _Haldenwang_ (württemb.).

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    1) _Wanger_. _Azwanger_ (O. -wang Tirol). _Berwanger_.
    _Dürrwanger_. _Ellwanger_ (O. -en). _Feuchtwanger_.

    2) _Beißwenger_ (O. Beiswang Württ.). _Gutwenger_. _Unterwenger_
    (O. -wangen).

=-wang, -wanger= s. Wang.

=Wanger, Wank-= s. Wan.

=Wann-= s. Wan.

=Wannschaffe= s. Wahnschaffe.

=WAR= I. 1) zu ahd. waren, mhd. warn „wahren“ 2) zu got. varjan,
ahd. warjan, mhd. wern „wehren“ 3) ahd. mhd. wâr „wahr“.

    FN. Warfrid: Gen. _Wehrfritz_.

    Warger: _Werger_; _Werker_.

    Werigoȥ: _Warkos_.

    Warlaicus: _Warlich_ -- _Wahrlich_ -- _Werlich_.

    Waraman: _Wehrmann_ -- _Wörmann_.

    Warimund: _Wahrmund_.

    Warmut: _Warmuth_ -- _Wermuth_ -- zsgz. _Warmt_ -- _Wärmpt_.

    (Warwig): _Warwig_; _Warwei_.

    (Werwin): _Werwein_.

    Waraulf: _Werlauff_.

    Einstämmige Kürzung War-.

    Waro, Wero: _Ware_ -- _Werr_ -- _Wehre_. Gen. _Werres_ -- _Wehrs_;
    _Weeren_.

    Vklf. (i): _Werry_ -- _Wehri_; _Werey_. (l): _Werle_ -- _Wehrle_
    -- _Wörle_ -- _Guerle_. Patr. A. _Warling_ -- _Werling_. (l + n)
    Waralenus: _Wehrlein_. (k): _Wahrig_ -- _Wehrig_ -- _Quercke_
    (_Guericke_). Gen. _Werries_ (Osnabr.).

=WARD= I. got. vards, ahd. warto, mhd. warte „Hüter, Wart“.

    FN. Wartman: _Wartmann_ -- _Wortmann_. (Wartold): _Warthold_;
    _Warthol_.

    Einstämmige Kürzung Ward-.

    Warto: _Warth_. Patr. A. _Warting_.

    Vklf. (l): _Wardel_. (k): _Wartig_.

    Auslautend (137 mal Först.):

    _-wart_: _Berwart_. _Ahlwardt_.

    _-wort_: _Markwort_. _Dankworth_.

    _-werth_: _Dankwerth_.

=WARIN= I. 1) Erweiterung von War 2) zum Volksnamen der Wariner.

    FN. Warinbold: _Warnebold_ -- _Warmbold_ -- zsgz. _Warmbt_. --
    _Wärmpt_. -- _Wehrenbold_.

    Werinperaht: _Wehrenbrecht_.

    Warinfrid: _Warnefried_.

    Warengar: _Warneger_ -- _Werniger_ -- _Wehringer_.

    Werinhard: _Wernhart_; _Wernert_; _Werneth_ (Baden) -- zsgz.
    _Werndt_. Gen. _Warnders_ (ostfries.).

    Warinheri: _Warnherr_; _Warner_ -- _Wernher_; _Wernherr_; _Werner_
    (_Wernermann_) -- _Wörnhör_; _Wörner_. Gen. _Warners_.

    Werinolt: Gen. _Wahrenholtz_ -- _Warnholtz_.

    Einstämmige Kürzung Warin-.

    Warin: _Wern_ -- _Wörn_. Gen. _Warns_. Patr. A. _Warning_ --
    _Werning_.

    Vklf. (i): _Werny_. (l): _Werndl_; _Werndla_ (München) -- _Wörnle_.
    _Wröndel_ (l + n): _Wernlein_. (k): _Warnicke_ -- _Wernicke_;
    _Wernigk_. Gen. _Warnekes_; _Warnken_ -- _Warrentjes_; _Warntjen_
    (beide ostfr.). Patr. A. _Werneking_ (entstellt _Warnkönig_). (z):
    _Wernz_ -- _Wörnz_. (z + l) Wezil (Stark 93 = Werinhard, aber auch
    Werinhari 94): _Wetzel_; _Wessel_.

=Warkos, Warl-= s. War.

=Warm-= s. 1) War (V.) 2) Warin (V.).

=Wärmpt= s. 1) War 2) Warin (V.).

=Warn-= s. Warin (V., einst. K.).

=Warnevogt= aus Werneke Vogt (Preuß S. 30).

=Warrentjes= s. Warin (einst. K.).

=Wart-= s. Ward.

=v. Wartensleben= III. Stammort Warsleben, früher Wardensleben, in
Sachsen. (Adelslex.)

=Wasgehtsdichan= III. (Mähren 1703) Satz-N.

=Wasser= III. ahd. waȥar, altsächs. watar. In ON. _-wasser_,
_-water_.

    FN. _Altwasser_. _Bornwasser_. _Kaltwasser_. (Auch FN. _Waterfall_.)

=Wast-= s. Sebastianus.

=Waterbecker= III. nied. „der mit Wasser backt“.

=Wayant= s. Wig (Part.).

=Waydelin= s. Wid (einst. K.).

=Waypold= s. Wig (V.).

=Weber= III. mhd. webaere.

    FN. _Weber_ (häufig). -- Zss. _Dünnweber_. _Leinweber_;
    _Linneweber_. _Rosenweber_. _Scharnweber_. _Vestweber_.
    _Wollenweber_; _Wollweber_; _Wullenweber_; _Wüllenweber_. Niederd.
    _Wever_. Gen. _Wewers_ (Meppen).

=Webert, Wechmar= s. Wig (V.).

=Weck-= s. Wac.

=Weckesser= III. Spottname -- ob, wie Vilmar will, für
Reformierte, die sich beim h. Abendmahle nicht der Oblaten, sondern der
Wecken bedienen, bleibe dahingestellt.

=Wed-= s. Wid (V., einst. K.).

=Wedd-= s. Wid (einst. K.).

=-wedde= s. Wede.

=Wede= III. ziemlich sicher zu ahd. witu, mhd. wite Holz d. i.
„Wald“. In ON. _-wede_. auch wohl _-wied_, _wieden_.

    FN. _Eichwede_. _von Holwede_. _Marwede_. _Schmalwede_.
    _Schwanewede_ -- _Brickwedde_.

=Wedel= III. ungewisser Bed. (ahd. widil Sumpf?) -- heutzutage in
etwa 30 bewohnten Örtern.

    FN. _Wedel_. _von Wedell_. _Burgwedel_. _Hollwedel_. _Krautwedel_.
    _Marwedel_. _Saltzwedel_; auch noch in der ursprünglichen niederd.
    F. _Soltwedel_ (Hamb.). _Steinwedel_.

=Weege= s. Wid (einst. K.).

=Weer-= s. 1) War (einst. K.) 2) Wig (V.).

=Weg= III. got. vigs, ahd. weg, mhd. wec, in ON. seit dem 8. Jh.
-- nicht bloß für Wege, sondern auch für bewohnte Örter.

    FN. _Breitweg_. _Feldweg_. _Hohlweg_; _Hollweg_ (O. Hollwege) --
    niederd. _Hahlweg_. _Nieweg_. _Steinweg_ (amerikanisiert Steinway
    in Neu-York). _Vieweg_. _Zollweg_.

    Ableitung auf _-er_ (oberd.):

    _Hollenweger_. _Kirchweger_ („der am Kirchwege wohnt“ Pott).
    _Rittweger_. _Sachsenweger_. _Viehweger_. _Zollweger_.

=Weg-= s. Wig (V., einst. K.).

=Wegner= s. Wagner.

=Weh-= s. 1) Wid (V.) 2) Wig (einst. K.).

=Wehl= s. Wil.

=Wehner= s. Wan.

=Wehr-= s. War (V., einst. K.).

=Wehrenbold, -brecht= s. Warin (V.).

=Wehrenpfennig= III. Satz-N. „wahre den Pfennig“, ein
Pfennigfuchser; vgl. Hüdepennig (Bremer WB.).

=Wehringer= s. Warin (V.).

=Wehrmann= a) I. s. War b) III. mhd. wermann „Gewährsmann“.

=Wehrmeister= III. „Aufseher eines Wehres“.

=Weib-= s. Wig (V., zweist. K.).

=Weibezahl= III. „Wedelschwanz“, ahd. weibôn, mhd. weiben
„schwanken“, mhd. weibezegelen „mit dem Schweife wedeln“.

=Weibezahn= III. „Wackelzahn“.

=Weich-, Weick-= s. Wig (V., einst. K.).

=Weid-= s. Wid (V., einst. K.).

=Weidemann, Weidmann= a) I. Wid b) III. mhd. weideman (S. 41).

=Weig-= s. Wig (V., einst. K., Particip) -- doch

=Weigang= s. Wid.

=Weihbrecht= s. Wig (V.).

=Weihnacht= III. einer der „zu Weihnacht geboren“.

=Weik-= s. Wig (V., einst. K.).

=Weiland= s. Wig (V., eins. K.).

=Weiler= III. ahd. wîlâri, mhd. wîler „einzelnes Gehöft; kleines,
aus wenigen Gehöften bestehendes Dorf“. In ON. außerordentlich häufig
im Südwesten Deutschlands von der Schweiz bis nordwärts nach Köln und
Aachen.

    FN. _Weiler_. _Ahrweiler_. _Derichsweiler_. _Dettweiler_.
    _Eschweiler_. _Kunzweiler_. _Lindweiler_. _Mönchweiler_.
    _Scheidweiler_. _Trierweiler_.

    (In manchen Fällen ist -weiler auch oberd. Ableitung von ON. auf
    weil: _Freudweiler_ (O. -weil). _Rothweiler_ vom O. Rothweil in
    Baden.)

    Schweiz. Nebenf. _-wyl_: _von Wattenwyl_. _Bériswyl_ (romanis.,
    Freiburg). _Göschwiel_ (Baden, neben O. Göschweiler).

=Weiling= s. Wig (einst. K.).

=Weimann= s. Wig (V.).

=Wein-= s. Win (V., einst. K.) -- doch =Weinand= s. Wig.

=-wein= s. a) I. Win (Trautwein) b) III. Wein in ON. (Reitwein) c)
III. Wein als Getränk (_Sauerwein_, _Mengewein_).

=Wein= III. in ON. wohl zu got. vinja, ahd. winne „Weide“.

    FN. _Reitwein_. _Schlettwein_.

=Wein= III. als Getränk in einigen Zss., die jedoch meist
zweifelhaft sind, da hier bes. das altd. Win stark hereingreift (S. 47).

    FN. _Altwein_. _Gutwein_. _Kühlwein_. _Lauterwein_. _Mengewein_.
    _Sauerwein_.

=Weinbrenner= III. Branntweinbrenner (Marb. Gewerbe-Verz.
„Weinprenner“).

=Weinmann= a) I. s. Win b) III. mhd. wînman „Weinbauer;
Weinschenk“ („Weinhändler“, im ältesten Berliner Stadtbuche von 1397).

=Weinstock= III. z. T. wohl durch Häuser-N. vermittelt, wie
auch _Weintraub_, vgl. Gasthof „zur Traube“. _Wienstruck_ niederd.
(Weinstrauch).

=Weinzierl= III. (bayr.) ahd. wînzuril (aus lat. vinitor) „Winzer“
(Fröhner Karlsruher Namenb. S. 21).

=Weippert, Weirich= s. Wig (V.).

=Weis-= s. Wis.

=Weiß= a) s. Wid und Wig (einst. K.) b) III. der „Weiße“ d. i.
Weißhaarige (Hellblonde). Vgl. Weißhaar.

    FN. _Weiße_; _Weiß_. Niederd. _de Witt_ (Kleve); _Witte_.

=Weißermel= III. s. Ermel (= „Müller“?).

=Weißgerber= III. mhd. wiȥgerber der „das Leder ~weißgar~
bereitet“.

=Weißpfennig= III. „weißer Pfennig“, eine Silber-Scheidemünze
(seit 1360, lat. albus). Niederd. _Wittpenning_.

=Weit-= s. Wid (V., einst. K.).

=Weitz-= s. 1) Wid (einst. K.) 2) Wig (einst. K.).

=Welches= s. Walah.

=Welcker= s. Walker.

=Weld-= s. Wald (V., einst. K.).

=Welke= s. 1) Walch 2) Wald.

=Well-= s. Wil (V., einst. K.),

=Welser= III. „einer aus Wels“ (Berühmtes Patrizier-Geschlecht in
Augsburg im 16. Jh.).

=Wels-, Welz-= s. Wald (V., einst. K.).

=Wemmer, Wemper= s. Wan.

=Wend-= s. 1) Wand 2) Winid.

=Wendel-= s. Wandal.

=Wendemuth= III. Satz-N. „der seinen Sinn leicht ändert“.

=-wender= s. Wand III.

=Wendland= III. „einer aus dem Wendlande“ (Wendenlande).

=Wenger= s. Wan.

=-wenger= s. Wang.

=Wenig= s. Wan.

=Wenk-= s. Wan.

=Wenndrich= s. Wand I.

=Wentel-= s. Wandal.

=-wenter= s. Wand III.

=Wentjes= s. Wand I.

=Wenz-= s. Wand.

=Wepold= s. Wig (V.).

=Weppner= III. mhd. waepenaere, weppener „Gewaffneter,
Schildknappe“.

=Wer-= s. War (V., einst. K.).

=Werd-= s. Wird.

=Werder= s. a) I. Wird b) III. Werth.

=Wern-= s. Warin (V., einst. K.).

=Werr-= s. War (einst. K.).

=Werth-= s. Wird.

=Werth= III. ahd. warid, mhd. wert (von warjan, schützen, wehren),
erhöhtes, gegen Überschwemmung gesichertes Land in Flüssen oder
zwischen Sümpfen, auch im oder am Meere: „Wert, Insel“. Schon seit dem
8. Jh. in einer nicht geringen Zahl ON. -- jetzt besonders in den FF.
_-werth_, _-wörth_, _-worth_; _-werden_, _wörden_. Neuere F. _-werder_.

    FN. (bes. in Nordw.-D.) 1) _aus’m Werth_. _Mühlwerth_. _Neuwerth_;
    niederd. _Niewerth_. _Peterwerth_. _Rottewerth_. _Schönwerth_. --
    _Berenschwerdt_ (neben _Behrenswerth_ -- Münster). _Hesselschwerth_
    (st. Hesselswerth „Eiland des Hezilo“ Steub S. 152 -- wie
    Ermschwerd a. d. Werra aus Ermeswert „Insel des Ermo“ s. Andresen
    Volksetym. S. 52). So auch wohl _Kockschwerdt_ aus Kockswerth.

    2) _Eggenwörth_. _Kleinedingwörth_.

    3) _v. Allwörden_.

    4) _Werder_ (Fridericus de insula 1172. Drübecker Urk.). _Von
    Bischofswerder_.

=Wessel= s. Warin (einst. K.).

=Wesseler= III. niederd. = _Wechsler_.

=WEST= I. ahd. westan, mhd. westen.

    FN. (einstämmig): _West_.

=WESTAR= I. Erweiterung des Stammes West (Wistremar. Westargos).

    FN. (Westerman): _Westermann_.

    (Westerih): _Westerich_.

    Einstämmige Kürzung Westar-: Patr. A. _Westerling_.

=Wester= III. althd. westar, mhd. wester „westwärts, im Westen“,
in mehreren Zss. wie: _Westermeyer_, _-millies_.

=Westermillies= s. Aemilius.

=Westphal= III. ein „Westfale“. Auch _Westfehling_.

=Wett-= s. Wid (einst. K.).

=Wetter= III. in mehreren Zss.: _Bösewetter_. _Brausewetter_.
_Faulwetter_. _Kühlwetter_. _Schönwetter_ -- wohl mit Bezug auf
Charakter und vorherrschende Stimmung, wie man von jemand sagt, es
sei „bei ihm Gutwetter, Schlechtwetter“, er sehe aus „wie acht Tage
Regenwetter“ u. ähnl.

    Dagegen _Kiesewetter_ imperat.

=Wetzel= s. Warin (einst. K.).

=Wever, Wewer= s. Weber.

=Wex= s. Wac.

=Wey-= andere Schreibung st. Wei- s. Wig (V., einst. K.).

=Wiard-= s. Wig (V.).

=Wib-= s. Wig (V., zweist. K.).

=Wich-, Wick-= s. Wig (V., einst. K.).

=WID= I. 1) got. vidus, ahd. widu, witu, mhd. wite „Wald“ (noch im
engl. wood vom angels. vudu).

2) wît „weit“.

    FN. Witbald: _Wittbold_.

    Widbert: _Weitbrecht_.

    Witbrannus: _Witbrandt_.

    Widpure w.: _Wideburg_.

    Widukind: _Widekind_ -- _Widdekind_ -- _Wittekind_ -- _Wedekind_ --
    _Wehkind_.

    Widugang: _Wittgang_ -- _Wiegang_ -- _Weigang_.

    Witgar: _Widiger_ -- _Wediger_.

    Withard: _Witthard_ -- _Weidert_.

    Withar: _Witter_ -- _Wieder_ (_Wiedermann_) -- _Wieter_ -- _Weder_
    (_Wedermann_). Gen. _Wieders_ -- _Wieters_.

    Withelm: _Widhalm_.

    Widolaic: _Weidelich_ -- _Weitlich_ -- _Wedlich_.

    Widiman: _Widmann_ -- _Wittmann_ -- _Wiedemann_ -- _Wiedamann_;
    _Widnmann_ (München) -- _Weidemann_; _Weidmann_ -- _Weitmann_ --
    _Wedemann_.

    Widiomar: _Widmer_ -- _Wittmar_; _Wittmer_ -- _Wedemar_.

    (Widimod): _Wiedemuth_.

    Witirih: _Wittrich_ -- _Wietrich_.

    Widald: _Witold_; _Witholdt_ -- _Wiedewald_. Gen. _Wittholtz_ --
    _Wietholtz_.

    Einstämmige Kürzung Wid-.

    Wido, Wito: _Witte_ -- _Wiede_ -- _Weide_ -- _Weithe_ -- _Wede_
    -- _Quidde_ -- (_Vieth_ u. _Veit_ durch Vermittlung des latinis.
    Vitus). Gen. _Wiets_. Patr. A. _Witting_ -- _Wieding_ -- _Wieting_.

    Vklf. (l): _Wittel_ -- _Weidel_; _Weidle_. (l + n) Widulin:
    _Waydelin_; _Weidlin_. Patr. A. _Wittling_ -- _Wiedling_ --
    _Weitling_. Gen. _Wittlings_ (Kempen). (k) Widuco: _Widdig_
    -- _Wittcke_; _Wittge_; _Wittig_ -- _Wieddicke_ -- _Weitig_;
    _Weitke_ -- _Wedigo_ (Wedig als VN. noch in d. Familie v. d.
    Osten); _Wedeke_; _Wedige_ -- _Weege_ (Preuß 26) -- _Wettke_. Gen.
    _Wittichen_ -- _Weddigen_ -- _Wedigen_ -- _Wettken_ -- _Wietjes_
    (ostfries.). Patr. A. _Wedeking_. (z) Witiza, Wizo: _Wietze_ --
    _Weitze_ (_Waitzmann_) -- _Wyß_ (_Weiß_). (z + l): _Witzel_--
    _Weitzel_. (z + k): _Wietzke_ (Witzke VN. Klemp.).

=WIDAR= I. Erweiterung von Wid.

    FN. Widarolt: _Wiederhold_, _Wiederholt_.

=Widd-= s. Wid (V., einst. K.).

=Widemarker= III. entstellt in Widemarkter „der für d. Holzmark
(witu) zu sorgen hat.“

=Widmer= a) I. s. Wid b) mhd. widemer der Bauer, welcher „den
Widum (ahd. widum, mhd. wideme) d. i. das Kirchengut bebaut“.

    FN. _Widmer_; _Wittmer_ -- auch _Wimmer_ (Heinrich der Wimmer 1294
    Bacm.).

=Wieb-= s. Wig (V., zweist. K.).

=Wiech-, Wieck-= s. Wig (V., einst. K.).

=Wied-= s. 1) Wid (V., einst. K.) 2) Widar.

=Wiede= III. niederd. „Weide“ in _Wiede(n)kamp_, _Wiedebusch_.

=Wieg-= s. 1) Wid (V.) 2) Wig (V., einst. K.).

=Wiegelmesser= III. deutl. Gerät-N. (S. 44).

=Wieh-= s. 1) Wig (einst. K.) 2) Wil (einst. K.).

=Wiehmeyer= III. 1597: Kord tor Wedeme (Preuß 33).

=Wiehn= s. Win (einst. K.).

=Wiek-= s. Wig (V., einst. K.).

=Wiel-= 1) Wig (V.) 2) Wil (V., einst. K.).

=Wiem-= s. Wig (V., zweist. K.).

=Wien-= s. 1) Wig (V.) 2) Win (V., einst. K.).

=Wiener= III. schon im 14. Jh. (S. 56 Anm.).

=Wiep-, Wier-= s. Wig (V.).

=Wies-= s. Wis.

=Wiesand= III. ahd. wisant, mhd. wisent „Büffelochse“, noch im
Nibelungenliede erwähnt. _Wiesend_.

=Wiesbaum= III. mhd. wisboum, ein Baum, der oben auf den Heuwagen
gelegt, zur Befestigung des Heues dient. Auch _Heubaum_.

=Wiese= III. ahd. wisa, mhd. wise. Niederd. Wische -- in zsgs.
Flur- u. Dorfnamen.

    FN. _Binnewies_. _Deppenwiese_. -- _Wiesemeyer_. Niederd. _von
    der Wisch_. _Deipenwisch_. _Feldwisch_. _Gosewisch_. _Langwisch_;
    _Langewiesche_. _Meyerwisch_ (westf.). _Rethwisch_. -- _Wischmann_.
    _Wischemeyer_.

    Ableitung auf _-er_:

    1) _-wieser_ (oberd.): _Breitwieser_. _Filzwieser_ (O. -wies).
    _Gmeinwieser_. _Hohenwieser_. _Königswieser_. _Mayrwieser_.
    _Traunwieser_.

    2) _-wischer_ (westf.): _Sudwischer_.

=Wieswell= III. Satz-N. „wie es welle (wolle)“ d. i. geh es, wie
es wolle (S. 52).

=Wießner= III. 1) „einer aus Wiesen“ (O. 66 mal), Wießen (1 mal)
2) ahd. wîȥinâri „Büttel, Scharfrichter“.

=Wiet-= s. Wid (V., einst. K.).

=Wietz-= s. Wid (einst. K.).

=WIG= I. ahd. wîg, wîc, mhd. wîc „Kampf“. (Mischt sich mit wîh
Heiligtum und wid Wald.)

    FN. Wigibald: _Wickbold_ -- _Wiebold_ -- _Wibbelt_ -- _Waypold_ --
    _Wepold_.

    Wigberht: _Wieprecht_; _Wiebracht_; _Wiepert_; _Wieber_ --
    _Wipprecht_; _Wippert_ -- _Weyprecht_; _Weihbrecht_; _Weibert_;
    _Weippert_ -- _Webert_. Gen. _Wiegberts_ -- _Wiebers_ -- _Wibets_
    (ostfries.).

    Wigbrand: _Wippern_.

    Wighard: _Wigard_ -- _Wiekert_ _Wiggert_ -- _Wickardt_ --
    _Wichardt_ -- _Weighardt_; _Weigardt_ -- _Weikert_ -- _Weichhardt_;
    _Weichart_; _Weichert_ -- _Wegert_. Gen. _Wiegartz_ -- _Wickerts_
    -- _Wiards_ (ostfries.) -- _Wierds_ (_Wierdsma_). Gen. Plur.
    (ostfries.) _Wiarda_; _Wyerda_ -- _Weyerda_ -- _Weerda_.

    Wigheri (im Zusammenfluß mit Wiggar): _Wieger_ -- _Wiecker_
    -- _Wigger_ -- _Wicher_ -- _Weiger_ -- _Weger_ -- _Weyer_
    (_Weyermann_). Gen. _Wiegers_ -- _Wiggers_ -- _Wichers_ --
    _Weichers_ -- _Weyers_ -- _Wiers_ -- _Weers_. Patr. A. _Wigering_.
    Patr. Zss. _Weyerssen_ -- _Weerssen_ (beide ostfries.).

    Wichraban: _Wychgram_ -- _Wygram_.

    Wigleip: _Wiegleb_ -- _Wielepp_ -- _Weylepp_.

    Wigland: _Wiegland_ -- _Wieland_ -- _Weiland_.

    Wigman: _Wiegmann_ -- _Wigmann_ -- _Wiechmann_ -- _Wiemann_ --
    _Weichmann_ -- _Weickhmann_ -- _Weimann_ -- _Wegmann_.

    Wigmar: _Wiemar_; _Wiemer_ -- _Wechmar_. Gen. _Wiemers_.

    Wigmunt: _Wiegmund_ -- _Wegemund_.

    Wigimuot: _Wiemuth_.

    Wignand: _Wienand_ (_Guinand_) -- _Weinand_. Gen. _Winands_ --
    _Weynands_. -- _Weinandy_ (Luxemb.). Aus Wignant wohl entstellt
    _Weickgenannt_ (St. Petersburg).

    Wigirich: _Wegerich_ -- _Weirich_.

    Wigold: _Wiechelt_ -- _Weygold_; _Weigelt_; _Weigt_ -- _Weichold_;
    _Weichhold_ -- _Weyold_.

    (Wigwart:) _Wegwerth_.

    Einstämmige Kürzung Wig-.

    Wigo, Wicco, Wego: _Wieck_ -- _Wigge_ -- _Wicke_ -- _Wiche_ --
    _Weig_ -- _Weicke_ -- _Weiche_ -- _Wey_ -- _Wego_; _Wege_ --
    _Wehke_. Gen. _Wieken_ -- _Weiks_ -- _Weyen_. Patr. A. _Wigering_.

    Vklf. (l) Wigilo: _Wiegel_ (_Wiegelmann_) -- _Wiechel_ -- _Weigel_;
    _Weigele_ (schwäb.) -- _Weichel_ -- _Wegel_ -- _Weyel_ -- _Wiehle_.
    Gen. _Wiegels_. Patr. A. _Weiling_. (l + n): _Wicklein_ --
    _Weigelin_ -- _Wegelein_ -- _Weichlein_. (z) Wegezo, Wizo: _Witze_;
    _Witz_ -- _Weitz_ (_Weiß_). (z + l): _Wizel_; _Witzschel_. (z + k):
    _Witzke_ -- _Weitzke_.

    Zweistämmige Kürzung Wigb-.

    Wibo, Wippo (Stark 118, aber auch zu Wid und Wil): _Wiebe_ --
    _Wippo_ (Münster). Gen. _Wieben_.

    Vklf. (l): _Wibel_ -- _Wippel_ -- _Weibl_. Gen. _Wiebels_ --
    _Weibels_. (l + n) Wibelin: _Weiblen_. (k): _Wiebecke_ --
    _Wippich_. Patr. A. _Wiebeking_.

    Partizipiale Bildung: _Wigand_ (der „Kämpfende“); _Wiegent_ --
    _Weigand_; _Weigend_ -- _Weiand_, _Wayant_.

    Zweistämmige Kürzung Wigm-.

    Wimo. Vklf. (k): _Wiemken_ (jeverländ.).

    Auslautend (69 mal Först.):

    _-wig_: _Hartwig_.

    _-wich_: _Hartwich_.

=Wig= III. got. veihs, ahd. wich, fries. u. altsäch. wik --
entsprechend dem lat. vicus. Seit dem 7. Jh. in ON.: _-wig_, _-wiek_,
_-weig_.

    FN. _Brunswig_. _Braunschweig_. _Bardowiecks_. _Erkenzweig_ (O.
    Erkenswick). _Winterschweig_ (O. Winterswick).

    Ableitung auf _-er_ (oberd.): _Braunschweiger_.

=Wigg-= s. Wig (V., einst. K.).

=WIL= I. got. vilja, ahd. wiljo, mhd. wille „Wille“. In PN. seit
dem 5. Jh. nachweisbar.

    FN. Willabald: _Willibald_.

    Willaperht: _Wilbrecht_; _Willbarth_; _Wilpert_ -- entstellt
    _Wildbret_. Gen. _Wilbertz_; _Wilbers_. Patr. A. _Wilberding_.

    Willibrand: _Willebrandt_; _Wilbrand_.

    Williprort: _Willebrord_.

    Wiliafred: _Wilfert_; _Wilfer_, _Wilfahrt_.

    Williger: _Williger_; _Willcher_.

    Willigard: _Willgert_.

    Willihard: _Williard_; _Willard_; _Willert_; _Willet_. Gen. _Wilts_
    (ostfries.). Patr. A. _Willerding_.

    Williachar: _Willer_ -- _Wieler_ -- _Weller_ (_Wellermann_). Gen.
    _Wielers_.

    Willahalm 8.: _Wilhelm_; _Wilhalm_, entstellt _Wilharm_ (oft
    Willermus, Guillermus 10.-11. Jh.) -- zsgz. _Wilm_ -- latinis.
    und im Anlaut gekürzt _Helmus_. Gen. _Wilhelms_ -- (lat.)
    _Wilhelmi_, in eigentümlicher Schreibung _Wilhelmj_ -- _Willems_;
    _Wilmes_; _Wilms_ (_Wilmsmeyer_). Patr. A. _Wilhelmer_. Patr. Zss.
    _Wilhelmsen_ -- _Willemssen_ -- _Wilmsen_.

    Willicumo: _Willkomm_.

    Williman: _Willmann_ -- _Wellmann_. Gen. _Wilmanns_.

    Willimar: _Willemer_; _Willmar_ -- _Wellmer_. Gen. _Wilmers_.

    Willimot: _Willmuth_.

    Willirat: _Willrath_, _Willradt_.

    Willierich: _Wilrich_.

    Wilitanch: _Wildang_.

    Einstämmige Kürzung Wil-.

    Wilia, Willo: _Wille_ -- _Wiehle_ -- _Welle_ -- _Wehl_. Gen.
    _Willes_. Patr. A. _Willing_; _Willink_ -- _Wieling_ -- _Welling_.
    Gen. _Willings_.

    Vklf. (k): _Willeke_; _Willige_; _Willich_; _Wilko_; _Wilcke_.
    Gen. _Willkes_. (k + n) Willikin: _Willeken_; _Wilken_. Gen.
    _Willikens_; _Wilkens_. Patr. A. _Wilkening_. (z) Willizo: _Wiltz_;
    _Wiltsch_.

=Wil-, Will-= s. Wil.

=WILD= I. ahd. wildi, mhd. wilde „wild“. Wiltfrid, Wilderich.

    FN. Einstämmige Kürzung Wild-.

    Wilto: _Wilde_; _Wildt_.

    Vklf. (z) _Wildeis_; _Wildeisen_.

=Wildner= III. „einer aus Wilden.“

=Wimmer= s. Widmer.

=WIN= I. ahd. wini, mhd. wine „Freund“. Seit dem 5. Jh.

    FN. Winibald: _Weinpold_.

    Winipreht: _Weinbrecht_.

    Winidrud: _Weintraud_, _Weintraut_.

    Winiger: _Winniger_ -- _Winiker_ -- _Winker_.

    Winigard: _Weingardt_.

    Winihart: _Wienert_ -- _Weinhart_; _Weinardt_; _Weinert_. Gen.
    _Winnertz_.

    Winiheri: _Wiener_ -- _Weiner_. Gen. _Wieners_.

    Winileih: _Weinlig_.

    Winiman: _Weinmann_.

    Winimar: _Weinmar_ -- _Wimmer_.

    Winirich: _Wienrich_ -- _Windrich_ -- _Weinrich_; _Weinreich_.

    Winevold: _Winhold_ -- _Wienholt_ -- _Weinnoldt_; _Weinhold_. Gen.
    _Wienholtz_ -- _Weinholz_.

    Einstämmige Kürzung Win-.

    Wino, Quino: _Winne_ -- _Wiehn_ -- _Quin_ -- _Weine_; _Wein_. Gen.
    _Winnen_ -- _Wiens_; _Wynen_ -- _Weinen_. Patr. A. _Winning_.

    Vklf. (l) Winilo: _Weinel_; _Weindl_. (k) Winicho: _Winnich_ --
    _Winke_; _Winck_ -- _Quinke_ -- _Winecke_; _Wienig_ -- _Weineck_;
    _Weinig_. Gen. _Wientjes_ (ostfries.) -- _Weinges_; _Weings_. (k
    + n). _Winneken_ -- _Wyneken_. (z) Winizo: _Wintz_ -- _Wientz_ --
    _Weints_ -- _Quintz_.

    Auslautend (226 mal Först.):

    _-win_: _Gerwin_ -- auch _-wien_ geschrieben.

    _-wein_: _Baldewein_. _Frowein_. _Trautwein_.

    _-bein_: _Deutschbein_. _Siebein_. _Widebein_.

=Winands= s. Wig (V.).

=Wind-= s. Winid.

=Winecke= s. Win (einst. K.).

=Wingerter= III. mhd. wîngartaere, wîngerter „Weingärtner“.

=Winhold= s. Win (V.).

=WINID= I. haupts. zum Volksnamen der „Winden“ oder Wenden.

    FN. Windogast: _Wendegast_.

    Winidhari: _Winder_ -- _Winter_. Vklf. _Wintterlin_.

    Winidold: _Windhold_. Gen. _Windholz_.

    Winidulf: _Windolf_.

    Winidisco (adjektivisch): _Windisch_ (häufig in Wien) mit
    _Windischmann_ -- _Wendisch_.

    Einstämmige Kürzung Winid-.

    _Winde_; _Windt_ -- _Wende_; _Wendt_. Gen. _Winden_.

=Winiker= s. Win (V.).

=Winke= s. Win (einst. K.).

=Winkel= III. ahd. winkil, dem Ausdr. „Ecke“ sehr nahe stehend
(dasselbe von innen, was Ecke von außen angesehen). Jetzt neben
einfachem Winkel ein paar hundert ON. auf _-winkel_, worunter am
bekanntesten Krähwinkel. Auch Flur-N. (vgl. uȥ deme wynkele. Akener
Schöffenbücher).

    FN. Bärwinkel; (bayr.) _Berwinkl_. _Hanewinkel_. _Katzwinkel_.
    _Kornwinkel_. _von Krähwinkel_ (schon ahd. Chrawinchil, von den
    Krähen). _Kramwinkel_. _Rehwinkel_. _Rußwinkel_. _Voswinkel_.
    _Schadewinkel_. -- _Winkelmann_. _Winkelmeyer_.

=Winker= s. Win (V.).

=Winkler= III. der einen „Winkel“ d. i. eine Krambude hat, Krämer.

=Winn-= s. Win (V., einst K.).

=Winter= 1) Winidhari (s. winid) 2) PN. Wintar, der wenigstens bei
Neugart, codex diplom. Alamanniae im J. 858, wo Wintar u. Sumar Brüder
sind, mit Sicherheit zu ahd. wintar „Winter“ gehört (Först.). Gen.
_Winters_ (Mörs). In Zss. = Nordseite: _Winterkamp_.

=Winiterlin= s. Winter.

=Wintz= s. Win (einst K.).

=Wipp-= s. Wig (V., zweist. K.).

=WIRD= I. zu got. vairths, ahd. werd „wert“.

    FN. Werdher: _Werder_ (_Werdermann_) -- _Werther_.

    Werdmann: _Wirthmann_ -- _Werthmann_.

    Werdold: _Werdelmann_.

    (Werdwin): _Werthwein_.

    Einstämmige Kürzung Wird-.

    Werdo: _Wirth_ -- _Werth_, _Werdt_.

    Gen. Plur. _Werda_ (ostfries.).

    Vklf. (1) (Wirdilo): _Wirtele_ -- _Würdele_ -- _Würthle_. (k)
    Werdicho: _Werdich_. (z) Werzo: _Wirz_.

=Wirth= a) I. s. Wird b) III. der „Wirt“ (Jacob der wirt 1299).

    Zss. _Altwirth_. _Neuwirth_. _Bierwirth_. _Brinkwirth_.
    _Dorfwirth_. _Kampfwirth_ (s. Kamp III.). Auch wohl _Jungwirth_;
    _Rosenwirth_. Gen. _Wirdts_, _Wirtz_ (niederrh.).

=Wirthmann, Wirz= s. Wird.

=WIS= I. zu ahd. wîsan „weisen“, wîso „Führer“, wîs „weise“.

    FN. (Wisigar): _Wisger_.

    Visichart: _Wiesert_ -- _Weishardt_; _Weisert_.

    Wisman: _Wiesmann_ -- _Wißmann_ -- _Weismann_.

    Wisamar: _Wiesmer_ -- _Wismer_.

    Einstämmige Kürzung Wis-.

    Wiso: _Wiese_ -- _Weise_. Gen. _Wiesen_. Patr. A. _Wiesing_.

    Vklf. (l) Wisili: _Wiesel_ -- _Weisel_. (k) _Wieseke_ -- _Wiske_ --
    _Weiske_.

=Wisch-, -wisch= s. Wiese.

=Wißgott= III. Beteuerungsformel: mhd. wiȥȥe got, wie
wiȥȥe krist.

=Wißmann= s. Wis. (Doch nach Preuß der Besitzer des Haupthofes in
Wissentrup).

=Wit-, Witt-= s. Wid (V., einst K.).

=Wittkop= III. niederd. „Weißkopf“ (s. Kopf).

=Wittkugel= III. einer „mit weißer Kapuze“ (S. 46).

=Wittpenning= s. Weißpfennig.

=Witz-, Wizel= s. Wid (einst K.).

=-witz= s. -itz, in vielen ON. des östlichen Deutschland und davon
abgeleiteten FN. -- in Vorpommern auch _-vitz_, _-fitz_: _Triddelfitz_,
_-vitz_.

=WOD= I. zu got. vôds wütend, besessen, ahd. wuotan, mhd. wüeten
„wüten“ -- mit Beziehung auf Wuotan (S. 13).

    FN. (Wodger): _Wüdiger_.

    Wodaric: _Woderich_ -- _Wottrich_ -- _Wudrich_ -- _Wuttrich_.

    Einstämmige Kürzung Wod-.

    Woto: _Wode_ -- _Wothe_ -- _Wöde_ -- _Wude_ -- _Wuthe_; _Wuth_.

    Vklf. (l) Wodal: _Wödel_ (l + n): _Wöttlin_. (k) Wodicho: _Wodicke_
    -- _Wothge_ -- _Wottke_ -- _Wudicke_ -- _Wuttke_ -- _Wüttig_. (z)
    Wuzo: _Wutzo_; _Wutz_.

    Zweistämmige Kürzung Wodb-.

    Woppo: _Wopp_. Gen. _Wübbena_ (ostfries.).

    Vklf. (k): Gen. _Wöpcken_ (Jever).

=Wöd-= s. Wod.

=Wohl-, Wöhl-= s. Walt (V., einst. K.) -- doch

=Wohlfromm= s. Wulf.

=Wohlgemuth= III. zu den von Eigenschaften entlehnten N. (S. 48).
Hainr. Wolgemut 1390; entstellt in _Wolkenmuth_.

=Wohlschlegel= III. entstellt aus Wollschlegel = „Wollschläger“.

=Wöhn-= s. Wun.

=Wolb-, Wölb-= s. 1) Wald (V.) 2) Wulf (V.).

=WOLC= I. ahd. wolkan, mhd. wolken „Wolke“ -- in Wolkmar,
Wolchanhart u. a.

    FN. Wolchanhart: _Wolkenhaar_; entstellt _Wolkenhauer_ (Fick).

    Einstämmige Kürzung: _Wolke_; _Wolck_ -- _Wölke_ (auch zu Wald =
    Waldiko).

=Wold-= s. Wald (V., einst. K.).

=Wöldicke= s. Wald (einst. K.).

=Woldgrebe= III. „Aufseher eines Waldes“ s. Graf.

=Wolf= a) I. s. Wulf -- bes. in Zss. wie _Berwolf_, _Hertwolf_,
_Streitwolf_.

b) III. vgl. Petrus dictus Lupus 1390 Köln. Univers. Matr. -- Zss.
_Weißenwolf_, wohl elliptisch „zum weißen Wolf“.

Als jüdischer N. für Benjamin mit Beziehung auf den Segen Jacobs 1.
Mos. 49, 27.

=Wolf-, Wölf-= s. Wulf I. (V., einst. K.).

=Wolfshand, Wolfsheim, Wolfskehl= (Philipps Wolfskele 15. Jh.),
=Wolfskinn= III. zum Teil in dem uralten, heidnischen Glauben des
Volkes wurzelnd.

=Wolk-, Wölke= s. 1) Wald (einst K.) 2) Wolc.

=Wolker= s. Wulf (V.).

=Woll-, Wöll-= s. 1) Wald (V., einst. K.) 2) Wulf (V.).

=Wollenweber= III. älter _Wullenweber_ -- _Wüllenweber_ --
entstellt _Willenweber_.

=Wollenschläger= III. mhd. wollensleger der „durch Schlagen
die Wolle reinigt und verarbeitet“. Auch _Wollschläger_. Entstellt:
_Wohlschläger_.

=Wollner= III. mhd. wollener „Wollbereiter“. Konradus Lanifex. =
Kord Wullner 1306. (Lipp. Reg.). Auch _Wöllner_ -- _Wüllner_.

=Wolp-, Wölp-= s. 1) Wald (V.) 2) Wulf (V.).

=Wolt-, Wölt-= s. Wald (V., einst. K.).

=Woltag= s. Wulf.

=Woltemate= III. niederd. „wohl zu Maße“ (der das rechte Maß zu
halten weiß). Auch _Woldemade_; _Woldemathe_ -- halbhochd. _Woltemas_.

=Wolzogen= III. „wohlgezogen“.

=Wöniger= s. Wun.

=Wop-= s. Wod (zweist. K.).

=Wörn-= s. Warin (V., einst K.).

=Wortmann= s. Ward.

=Woth-, Wott-, Wöttlin= s. Wod.

=Wouters= s. Wald (V.).

=Wrede= III. altsächs. wrêth, niederd. wred „wild, zornmütig“.
Hermann der Wrede 1380. (Lipp. Reg.). Gen. _Wreden_.

=Wröndel= s. Warin (einst. K.).

=Wübbena= s. Wod (zweist. K.).

=Wucherer= III. ahd. wuocharâri, mhd. wuocheraere, urspr. ohne
ungünstigen Nebenbegriff (so noch bei Luther, Ev. Luc. 7, 41-42).

=Wud-, Wüdiger= s. Wod.

=Wulbrands= s. Wulf (V.).

=Wulf-= s. Wulf (V., einst. K.).

=Wülf-= s. Wulf (einst. K.).

=WULF= I. got. vulfs, ahd. mhd. wolf, altsächs. wulf „Wolf“,
das dem Wuotan heilige Tier (S. 17). Seit dem 4. Jh. (Vulfila der
Westgoten-Bischof) in EN. nachweisbar, über alle deutschen Stämme
verbreitet.

    FN. Wolfbald: _Wolbold_.

    Wolbero: _Wollenbär_.

    Wulfbert: _Wolpert_ -- _Wölpert_. Gen. _Wolberts_; _Wolbrigts_
    (ostfries.). Patr. A. _Wolperding_.

    Wolfbrand: _Wullbrand_ -- _Wolbrand_. Gen. _Wulbrands_ --
    _Wolbrands_.

    Wulfdag: _Woltag_.

    Wolfgang: _Wolfgang_.

    Wolfker: _Wülker_ -- _Wolker_.

    Wolfgard w.: _Wolfgart_.

    Vulfhard: _Wulffert_ -- _Wolffhardt_; _Wolfart_ (_Wohlfahrt_);
    _Wolfert_; _Wolfer_ -- _Wölfert_; _Wölfer_. Gen. _Wolferts_.

    Vulfhar: _Wolfer_; _Wolfermann_ -- _Wölfer_. Gen. _Wolfers_.

    Wolfhraban: _Wulfgrom_ -- _Wolfram_; _Wolfgram_; _Wolfrom_;
    _Wolfrum_ -- (umgedeutet) _Wohlfromm_.

    Vulfolaicus: _Wölflich_.

    Wulflaib: _Wulfleff_ -- _Wolleib_.

    Vulfrad: _Wolfrath_, _Wolffradt_.

    Wolfrun w.: _Wolfrun_.

    Ulfoard: _Wöllwarth_.

    Einstämmige Kürzung Wolf-.

    Vulfo: _Wulf_ -- _Wolff_ (als Vorn. z. B. Wulff Pudwils 1453 Pomm.
    Urk.). Gen. _Wolfes_; _Wolfen_. Patr. A. _Wülfing_ -- _Wölfing_.

    Vulfin: _Wulffen_.

    Vklf. (l) Vulfila: _Wolfel_ -- _Wölfel_. _Wölfli_ (schweiz.).
    Patr. A. _Wölfling_. (l + n) Wulfolenus: _Wölflin_. (k) Vulficho:
    _Wülfke_. Gen. _Wülfken_ -- _Wölfken_.

    Auslautend, häufiger als jeder andere Stamm (464 mal Först.):

    -_wolf_: _Hertwolf_.

    -_ulf_: _Kierulff_.

    -_olf_ (_olph_): _Landolph_.

    -_uf_: _Dieruf_.

    -_of_: _Margoff_.

    -_auf_: _Gangauf_ (Gangolf).

    -_lof_: _Dettlof_. _Osterloff_.

    -_lauf_: _Rolauf_ und _Rudlauf_ neben _Rudolf_, _Heidelauf_ neben
    _Heideloff_ (Heidolf).

    -_lef_: _Garleff_ (bei Klemp. Gerloff, Gerleff als derselbe N.).

=Wülker, Wullbrandt= s. Wulf (V.).

=Wullenweber, Wüllenweber= s. Wollenweber.

=Wüllner= s. Wollner.

=WUN= I. wohl zu ahd. wunna „Wonne“.

    FN. Vunniger: _Wöniger_.

    (Wunnihart): _Wöhnert_.

    Wunnaheri: _Wöhner_.

    (Wunram): _Wunram_; _Wundram_.

    Einstämmige Kürzung Wun-.

    Wunno: _Wunn_ -- _Wünne_. Patr. A. _Wünning_ -- _Wöhning_.

    Vklf. (k): _Wunnecke_ -- _Wüncke_.

=Wunn-, Wüncke, Wünn= s. Wun.

=Würdele= s. Wird.

=WURM= I. got. vaurms, ahd. mhd. wurm „Schlange, Drache“. Wurmhart
8.

    Einstämmige Kürzung Wurm-.

    FN. _Wurm_ -- _Worm_.

    Vklf. (l) Patr. A. _Würmeling_.

=Wurm= III. „Wurm, Schlange, Drache“.

    FN. _von Wurmb_; _Wurm_.

    Zss. _Goldwurm_. _Käsewurm_. _Lindwurm_. _Maiwurm_. _Rußwurm_.

=Wurst= III. das deutsche Nationalessen (S. 46).

    FN. _Wurst_ (Hans Wurst 1441). Vklf. _Würstlin_.

    Zss. _Blutwurst_. _Knackwurst_. _Krautwurst_. _Leberwurst_.

=Wurster= III. mhd. wurstaere „Wurstmacher“.

=Würthle= s. Wird.

=Wurzler= III. mhd. wurzeler „Kräutersammler“.

=Wuth, Wüttig, Wuttrich, Wutz-= s. Wod.

=Wyerda, Wygram= s. Wig (V.).

=-wyl= s. Weiler.

=Wyn-= s. Win (einst. K.).


X.

=Xander= II. s. Alexander.

=Xylander= III. lat. Übersetzung von _Holtzmann_.


Y.

=Ybelacker= (München) = Übel- s. Acker.

=York= -- in Hinterpommern, etwa eine Meile von Bütow, liegt
das adelige Gut Groß-Gustkow, von früher her unter mehrere Familien
pommerschen Landadels verteilt. Eine dieser altkassubischen Familien
waren die _Jorken_ oder _Jarken_, eines der unzähligen armen
Adelsgeschlechter des slawischen Landes. Schon im Beginne des 17.
Jahrh., im J. 1607, findet man Lehnbriefe der Jorken zu Groß-Gustkow
-- ein Beweis, daß der nachmals berühmteste Träger des Namens, der
Feldmarschall York von Wartenburg, irrte, wenn er behauptete, von
dem hochberühmten englischen Geschlechte der York abzustammen; ein
Zweig derselben sollte in der Mitte des 17. Jh., etwa 1650, erst nach
Schweden ausgewandert und von dort nach Pommern gekommen sein.

=Yxem= III. O. Ixheim (Bayern).


Z.

=Zabel= s. Sabellius.

=ZAC= I. got. tahjan „reißen, zerschütteln“.

    FN. Zahheri: _Zacher_.

    Einstämmige Kürzung Zac-.

    Zacco: _Zacke_ -- _Zach_ -- _Zeche_.

    Vklf. (l): _Zeckel_.

=Zacharias= II. hebr. „Jehova gedenkt“ 1) ein Prophet des A. T. 2)
der Vater Johannes des Täufers.

    FN. _Zachariae_ -- _Zacher_.

=Zagel= III. ahd. mhd. zagel „Schwanz“ in mehrf. Zss. (die z. T.
wohl ON. sind, vgl. Hasenzagel).

    FN. _Rattenzagel_ -- gew. zsgz. -zahl: _Hasenzahl_. _Lämmerzahl_.
    _Mäusezahl_._ Voszal_. _Weibezahl_. Auch Rübezahl, der N. des
    schlesischen Berggeistes, gehört hierher, Rüebezagil 1762 =
    Rübenschwanz.

-=zahl= s. Zagel.

=Zahn= III. doch wohl nach einem irgendwie ungewöhnlichen Zahne,
vgl. lat. Dento, Dentatus (Pott).

    In mehreren Zss.: _Berzahn_ (= Eberzahn); _Weibezahn_ (= Wackel-),
    vgl. Scharfzahn 1427; -- doch nicht hierher gehörig _Maltzan_,
    welches slawisch. Urspr. ist (wohl von Moltzen im Lüneburg.
    Ledebur, Adelslexikon).

=Zaiser, Zaitz= s. Zeiz.

=Zamel= s. Samuel.

=Zander= a) I. = Sander s. Sand. b) III. = Alexander (VN. Ilsenb.
Urk.).

=Zapfe= III. „Verzapfer von Getränken“.

    Halbniederd. _Zappe_; _Zapp_.

    Zss. _Sauerzapf_, -_zapp_ „der schlechtes (saures) Zeug verzapft“.
    _Ölzapf_. _Weinzapf_.

=Zeche, Zeckel= s. Zac.

=Zehender= III. „Zehntenerheber“ (Appo der Zehender 14. Jh.).

    FN. _Zehender_; _Zehntner_ -- _Zehnter_.

=Zehet= = Zehnt (vgl. Teget) in Zss. wie _Zehetbauer_, -_gruber_,
-_mayr_.

=Zeidler= III. ahd. zîdalâri, mhd. zîdelaere „Bienenzüchter“,
bes. mit Hinsicht auf die früher im Großen betriebene Bienenwirtschaft
im Walde. Die Zeidler bildeten eine Genossenschaft mit besonderen
Satzungen und Rechten. Auch _Zeitler_.

=Zeigswetter= III. Satz-N. „zeige das Wetter an“. Vgl.
_Kiesewetter_.

=Zeis-, Zeiß-= s. Zeiz.

=Zeit= III. in Zus.: _Guttzeit_ (vgl. franz. Bontemps).
_Liebzeit_. _Neuenzeit_ (elliptisch = zur neuen Z.).

=Zeitvogel= III. wohl = Zugvogel.

=ZEIZ= I. ahd. zeiz „anmutig, zart“, altnord. teitr „froh“
(herteitr „kriegesfroh“, Beiname Odhins).

    FN. Zeizperc: _Zeisberg_.

    (Zeizger): _Zeisiger_.

    Zeizher: _Zeißer_ -- _Zaiser_.

    Zeizman: _Zeitzmann_.

    Einstämmige Kürzung Zeiz-.

    Zeizo: _Zaitz_ (_Zeitzmann_) -- _Zeiße_. _Zeyß_ -- _Zeise_. Patr.
    A. _Zeißing_ -- _Zeising_.

=Zell= III. lat. cella, zur Bezeichnung von Klöstern angewendet,
seit dem 8. Jh. nachweislich in Manegoldescella u. a., einfaches Cella
schon in demselben Jh. weit verbreitet. Jetzt -_zell_.

    FN. _Zelle_. _von Lauberszell_.

    Ableit. auf -_er_ (oberd.): _Zeller_. _Appenzeller_.
    _Finkenzeller_. _Pfaffenzeller_.

=Zembach= s. Zu.

=Zentgraf= III. der einer „Cent d. i. Hundertschaft vorsitzende
Graf“. Cuntz Zentgreff 15. Jh.

    FN. _Zintgraf_ -- _Zinkgreff_.

=Zerrleder= III. „zerre das Leder“ -- Spott-N. des Schusters.

=Zeyß= s. Zeiz.

=Zick-= s. Sig (V., einst. K.).

=Zickendrath= III. Satz-N. „zücke, ziehe den Drat“, Spott-N. des
Schusters (Vilmar).

=Ziebarth, Ziegele= s. Sig (V.).

=Ziel-, Ziehl-= s. Zil.

=ZIER= I. ahd. ziari, mhd. ziere „zier, schmuck“.

    FN. (Zierold): _Zierold_ -- _Ziert_.

    Einstämmige Kürzung Zier-.

    (Ziero): _Ziehr_ (_Ziermann_). Gen. _Zieren_.

    Vklf. (l): _Zierl_. (l + n): _Zierlein_. (z): _Ziereis_.

=Zierfuß= III. „mit zieren d. i. zierlichen, schönen Füßen“, vom
mhd. Eigenschaftsw. zier.

=ZIL= I. ahd. mhd. zil „Ziel“, ahd. zilôn streben.

    FN. Cilger: _Zieleger_ -- _Zilger_; _Zilker_.

    (Zilheri): _Zieler_.

    Ciliman: _Zillmann_.

    (Zilmar): _Zillmer_.

    Einstämmige Kürzung Zil-.

    Zilo, Zillo: _Zill_ -- _Ziehl_. Gen. _Zilles_; _Zils_. Patr. A.
    _Zilling_. Patr. Zss. _Zillessen_.

    Verkleinert (k): _Ziehlke_ -- _Zillich_.

=Zilias, Zilges= s. Cyriacus.

=Zill-= s. Ziel.

=Zimmermann= III. mhd. zimberman.

    FN. _Zimmermann_. Gen. _Zimmermanns_ (niederrhein.). Niederd.
    _Timmermann_. Auch _Zimmerling_ findet sich in derselben Bed. sowie
    _Zimmerer_.

=Zindram= s. Sind.

=Zinkgreff, Zintgraf= s. Zentgraf.

=Zoller= III. mhd. zollaere, von zollen „Zoll fordern“.

    FN. _Zoller_ -- _Zöller_.

=Zöllner= III. ahd. zollanâri, mhd. zolnaere (lat. telonarius).

    FN. _Zollner_ -- _Zöllner_. Niederd. _Töllner_ (Klemp. Tolner und
    Toller).

=Zoons= (niederrhein.) holländ. F. = deutschem Sohns.

=Zu= in vielen FN.: _Zufelde_, _Zutafern_ (ad tabernam); doch
gewöhnlich mit Artikel: _zum_, _zur_ (niederd. ten, ter).

    FN. _Zumbach_; _Zembach_; halbniederd. _Zumbeck_. _Zumbaum_;
    halbniederd. _Zumbohm_. _Zum Bild_ (doch wohl Heiligenbild).
    _Zumbrink_; niederd. _Tombrink_. _Zum Brook_ (Oldenb., hd.
    _Zumbruch_) _Zumbühl_ (Baden, = zum Hügel). _Zumbruch_. _Zum
    Felde_; _Zumfeld_ (vgl. van dem Felde, Gött. UK. im J. 1371). _Zum
    Fleth_ (Fließ). _Zumgrunde_. _Zum Hagen_. _Zum Hofe_; _Zumhoff_.
    _Zumholz_; halbniederd. _Zumholte_. _Zumkeller_. _Zumsteeg_.
    _Zumstein_.

    _Zurfluh_. _Zurheide_. _Zurkaulen_ (zur Grube). _Zurmühlen_.
    _Zurstraßen_. _Zur Windmühlen_ (s. über diese und die verwandten
    Bildungen S. 54). _Zorbach_.

=Zu Rhein= III. Freiherr _zu Rh._ (bayr.) urspr. ze Rhyn
(innerhalb der Ringmauern von Basel am Ufer des Rheines ansässig.
Tobler-Meyer).

=Zuckschwerdt= III. Satz-N. „zücke das Schwert“. Vgl. Cucksswert
(Altmarburg, Reichel). Auch _Zugschwerdt_.

=Zum-, Zur-= s. Zu.

=Zürcher= III. = Züricher.

=Zurhelle= III. Helle, Hölle „wilde Gegend mit Abgründen“.

=Zurnieden= s. Tornedden.

=Zutafern= III. „zur Taberne“.

=Zwilchenbart= III. (Zürich) „der mit doppelt gedrehtem Bart“
(Tobler-M.).

=Zwingly= III. nach Stalder’s Idiotikon aus „Zwilling“, ahd.
zwiniling. Vgl. Petrus czwilling 1372.

=Zwirner= III. von zwirnen = „zusammendrehen“, der Fäden aus
Flachs, Hanf oder Seide dreht.

=Zybrandts, Zyprecht= s. Sig (V.).



Berichtigungen.


    S. 15, Z. 13 o. lese man _den wohl ausgerüsteten römischen_.

    S. 28, Z. 8 u. _Marquardus_.

    S. 33, Z. 2 o. _Vogel_ zu streichen.

    S. 50, Z. 2 u. _Krumnas_.

    S. 76, Z. 21 o. bis ins _18._ Jahrh.

    S. 111^b, Z. 12 o. _Böhringer_.

    S. 115^a, Z. 26 o. Karl XI.


Buchdruckerei des Waisenhauses in Halle a. S.



Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses in Halle a. S.


Die Entwicklung der deutschen Kultur

    im Spiegel des deutschen Lehnworts

    von

    Fr. Seiler.

     =I. Die Zeit bis zur Einführung des Christentums.=      =_M_= 1,50.
    =II. Von der Einführung des Christentums bis zum
           Beginn der neueren Zeit.=                         =_M_= 2,50.
                             In einen Band gebunden          =_M_= 5,--.


Geschichte der deutschen Literatur

    mit einem Abriß der Geschichte der deutschen Sprache und Metrik

    bearbeitet von

    =G. Bötticher= und =K. Kinzel=.

    ~Siebente und achte verbesserte Auflage.~

    1903. In Kalikoband =_M_= 1,80.


Auswahl deutscher Gedichte

    von

    =Theodor Echtermeyer=.

    =34. Auflage=,

    unter Berücksichtigung der neuen Rechtschreibung besorgt von

    =Dr. A. Rausch=,

    Rektor der Lateinischen Hauptschule in Halle a. S.

    =_M_= 3,60. In Geschenkband =_M_= 5,--.

Diese neue Auflage bringt =eine Anzahl neuerer Gedichte=,
welche aus der Fülle der neueren deutschen Lyrik nach Grundsätzen
ausgewählt worden sind, die von jeher für das Werk maßgebend waren.
Ferner ist jetzt der Sammlung eine sachlich geordnete Übersicht über
sämtliche Gedichte vorangestellt worden, welche den ganzen Reichtum
der Sammlung zu erschließen bestimmt ist, während die angehängten
=beiden Register= das leichte und schnelle Auffinden der Gedichte
ermöglichen. -- Bisher in 245 000 Exemplaren verbreitet.


Gedichte des 18. und 19. Jahrhunderts

    ausgewählt und erläutert von

    =Prof. Dr. Karl Kinzel=.

    1. Teil. =Gedichte des 18. Jahrhunderts.=  In Kalikoband =_M_= 1,20.
    2. Teil. =Gedichte des 19. Jahrhunderts.=  In Kalikoband =_M_= 2,--.


Die deutsche Heimat.

    Landschaft und Volkstum.

    Von

    =Prof. Dr. August Sach=.

    2. Auflage mit vielen Abbildungen. =_M_= 7,50; geb. =_M_= 10,--.

Eine ~deutsche Kulturgeschichte~ für das Volk. Für die deutsche
Familie empfehlt es sich wie kaum ein anderes Werk.

    =Karlsruher Zeitung.=


Deutsches Leben in der Vergangenheit.

    Von

    =Prof. Dr. August Sach=.

    Zwei Bände. =_M_= 12,--; in zwei eleg. Bänden =_M_= 15,50.

Ein ~inhaltreiches Buch~, das in übersichtlicher Gliederung
ausgewählte Abschnitte aus der politischen und Kulturgeschichte, aus
der Rechts- und Religionsgeschichte des deutschen Volkes im Mittelalter
und in der Neuzeit darbietet und als Kompendium deutscher Staats- und
Privataltertümer eine glückliche Ergänzung oder Erweiterung der hierher
gehörigen Werke von ~J. Scherr~ und ~G. Freytag~ ist.

    =Grenzboten.=


Charakterspiegel in Sage und Geschichte.

    Von

    =August Sach=.

    Geh. =_M_= 5,25; in Halbleinenband =_M_= 6,--.

„Die Hand des bewährten Pädagogen ist nach Anordnung und Inhalt dieses
im ganzen vortrefflichen Buches unverkennbar. Er bietet damit =der
reiferen Jugend beiderlei Geschlechts eine tüchtige Geistesnahrung=,
die durch den bunten Wechsel der Personen, Zeiten und Handlungen
=angenehm= und =lehrreich= zu unterhalten versteht. Aus dem
weiten Gebiete der Welt- und Spezialgeschichte wie der Biographie und
der mehr sagenhaften Erzählung sind mit weiser Absicht immer solche
Themata ausgesucht, welche auf den zu bildenden Charakter der Jugend
von bestimmendem Einfluß sich erweisen können, um Glaube, Treue,
Mut, Tatkraft, Gottvertrauen und andere edle Tugenden der Christen
anschaulich zu machen und unverdorbene Gemüter für die Nacheiferung
solch hehrer Vorbilder zu erwärmen. Alles irgendwie Irreführende ist
deshalb sorgfältig ausgeschieden worden, und =die besten Autoren
kommen überall zum Wort=. Auch werden mancherlei mehr anekdotenhafte
und unverbürgte Züge der hergebrachten Geschichtsbehandlung aus den
Quellen berichtigt und hier und da vergessene oder mehr unbekannte
Nebenpartieen in das gebührende Licht gesetzt. So fügt sich zum Großen
das Kleine und zu dem Allgemeinen das Besondere in wirkungsvoller
Abwechselung.“

    =Theologisches Literaturblatt.=


Erzählungen aus der alten deutschen Welt für jung und alt.

    Von

    =K. W. Osterwald=.

    ~Gesamtausgabe~ in drei Bänden.

    Mit Holzschnitt-Tafeln.

    =_M_= 10,--; in drei Halbleinenbänden =_M_= 12,--.

~Inhalt~: =Gudrun=. =Siegfried und Kriemhilde=. =Walther von
Aquitanien=. =Dietrich und Eoke=. =König Rother=. =Engelhart=.
=Parzival=. =Erzählungen aus dem Kreise der Langobardischen und
Dietrichs-Sage=. =König Ortnit=. =Dietrich und seine Gesellen=.
=Alpharts Tod=. =Die Ravennaschlacht=. =Beowulf=. =Iwein=. =Wieland der
Schmied=.


Deutsche Zeit- und Charakterschilderungen.

      I. =Berndt=, M., =Gneisenau=. Mit einem Bildnis
            Gneisenaus.                    =_M_= 1,80; kart. =_M_= 2,10.
     II. =Kallsen=, Otto, =Friedrich Barbarossa=, die
           Glanzzeit des deutschen Kaisertums im
           Mittelalter. Mit 6 Vollbildern von Felix
           ~Joerdens~.                     =_M_= 4,--; kart. =_M_= 4,50.
    III. =Berndt=, M., =Das Leben Karls des Großen=.
           ~Zweite~ Auflage. Mit einem Bildnis
           Karls des Großen.               =_M_= 2,10; kart. =_M_= 2,40.
     IV. =Berndt=, M., =Jakob Grimms Leben und
           Werke=.                                           =_M_= 1,80.


Deutsche Sozialgeschichte,

    vornehmlich der neuesten Zeit,

    gemeinverständlich dargestellt

    von

    =E. Stutzer=.

    =_M_= 3,60.


Was ist deutsch?

    ~Eine Kaisergeburtstagsrede~

    von

    =Fr. Neubauer=.

    =_M_= --,40.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Deutschen Familiennamen" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home