Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Erzgebirgische Christ- und Mettenspiele - Ein Versuch zur Rettung alten Volksgutes
Author: Wenzel, Max
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Erzgebirgische Christ- und Mettenspiele - Ein Versuch zur Rettung alten Volksgutes" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    Anmerkungen zur Transkription


    Das Original ist in Fraktur gesetzt. Im Original gesperrter Text
    und Regieanweisungen sind _so ausgezeichnet_. Im Original in
    Antiqua gesetzte Passagen sind ~so markiert~. Im Original fett
    gesetzter Text ist =so gekennzeichnet=.

    Weitere Anmerkungen zur Transkription befinden sich am Ende des
    Buches.



    Erzgebirgische
    Christ- und Mettenspiele

    _Ein Versuch
    zur Rettung alten Volksgutes_

    von

    Max Wenzel.

    [Illustration]

    1921.

    H. Thümmlers Verlag in Chemnitz.



    Der

    Chemnitzer Volkshochschule

    und ihrem verdienten Leiter

    Herrn Studienrat Dr. Hans Keller

    in Verehrung gewidmet.

[Illustration]



Vorwort.


Dies Büchlein will nichts, als eine Unzahl Blüten alterzgebirgischer
Volkspoesie, die bisher verstreut oder vergessen waren, zu einem
kunstlosen Strauße binden.

Volkslied und Volksdichtung sind lange nicht mehr kaum geduldete und
mitleidig belächelte Begriffe im deutschen Kunstleben. Das Volkslied
erklingt auf allen Wegen und Stegen, daheim und im Konzertsaal; die
Volksdichtung hat verständnisvolle Leser und das Volksbühnenspiel
durch Haaß-Berkow begeisterte Hörer und Miterleber gefunden. Die
sentimental-süßliche für das Volk zurechtgestutzte Volkskunst ist
als falsches Gold erkannt und entwertet worden und mit gediegener
Eigenprägung wartet die künstlerische Münze unseres Volkes auf.

Durch alle Gegenden des deutschen Landes braust ein voller Chor zum
Preise unseres unverfälschten Volkstums, möge das Stimmlein dieses
Buches ihn verstärken helfen!

       *       *       *       *       *

»Es begab sich aber zu der Zeit, daß ein Gebot vom Kaiser Augustus
ausging«, so beginnt die lieblichste aller religiösen Erzählungen. Alle
Fragen geschichtlicher Kritik und fordernder Dogmatik schweigen bei
dieser Weihnachtsgeschichte und selbst der dem Christentum Abgekehrte
läßt die heiligen Märlein gern auf sich wirken und feiert selige
Kindheitserinnerungen. Wie ein echtes und rechtes Volkslied mutet
dieser Bericht von der Geburt des Heilandes an. Das traute hochheilige
Paar im dunklen Stalle, wo der Weltenheiland nackt und arm geboren
wird. Aus der Tiefe muß er emporsteigen, der sein Volk zur Höhe
führen will. Und den armen und verachteten Hirten naht der himmlische
Herold und schickt sie zu dem frierenden göttlichen Kinde. Auch der
geheimnisvolle Orient muß vertreten sein, darum erscheinen die drei
Weisen aus dem Morgenlande, sogar ein wirklicher Neger ist dabei, und
stellen ihre reichen Gaben in den Stall. Gegensätze über Gegensätze,
wie sie das Volk liebt.

Darum war es der glücklichste Gedanke der altchristlichen Kirche, die
volkstümlichste Erzählung der heiligen Schriften in den Mittelpunkt
eines Festes zu stellen, das heute noch seinen Zauber auf Gläubige und
Ungläubige ausübt.

Seine ganze Liebe hat das Volk von jeher über dieses Fest ausgegossen.
Die Volkssitte umgab es mit einem bunten Kranze von volkstümlichen
Sitten und Gebräuchen, die es von jedem anderen Feste unterscheiden.
Was an künstlerischer Begeisterung und inbrünstiger Liebe im Volke
schlummert, von dem Rauschen der Engelsfittige ward es aufgeweckt
und auf allen Kunstgebieten entstanden köstliche Werke naivsten
Kunstempfindens. Aus ungefügen Holzklötzen formte sich die Gottesmutter
mit dem Kinde, um den Kirchen ein festlicher Schmuck zu sein. Der
Winkel der Wohnstube bevölkerte sich mit allerlei buntem Schnitzwerk,
das die liebliche Erzählung figürlich darstellte. In süßen Liedern
und innigen Versen ward das hochheilige Paar gepriesen. Und die aus
der Tiefe des Volks schöpfende Kunst fand einen Schacht voll Gold
und Edelsteinen, sodaß sie noch heute der Ausbeute froh wird. Die
darstellenden Künste, Tonkunst und Dichtkunst haben gleichen Anteil
an der Hebung der Schätze. Ja auch die Anfänge der Schauspielkunst
berühren sich mit der volkstümlichen Darstellung der Geburtsgeschichte
des liebenswertesten aller Menschen.

Von altersher hat das Volk an dramatischen Vorführungen seine Freude
gehabt, sowohl als andächtiger Hörer, wie als eifriger Mitspieler.
Die Uranfänge dieser dramatischen Betätigung liegen teils in dem
vorchristlich-heidnischen Mythos der Zwölfnächte, in denen, als in der
Zeit der wiederkehrenden Sonne, die Götter lohnend und strafend Umzüge
halten, teils in den Mysterien der altchristlichen Kirche. Heute noch
ziehen zur Weihnachtszeit, wie in den alten Zeiten, in Norddeutschland
der Schimmelreiter, der Breithut, Wotans wilde Jagd, Berchta und
Holle, mehr nach dem Süden zu in mehr oder weniger christlicher
Aufmachung der Pelzmärtel, der Knecht Ruprecht, St. Niklas und andere
Göttergestalten umher. Die Kirche, die sich mit ausgezeichnetem
Geschick dem alten Volksglauben anzupassen verstand, legte schon
das Fest der Geburt des Heilandes in die mit mystischem Geiste
erfüllte Zeit der Wintersonnenwende. Die alten Götter mußten sich
eine Umtaufe in Gestalten der christlichen Legende gefallen lassen.
Götter und Bräuche der Julzeit wurden leicht mit den ansprechenden
Verhältnissen und Personen des Weihnachtsevangeliums verquickt. So kam
christlich-religiöses in den germanischen Gotteskult, aber umgedreht
drang auch liebes Altgewohntes und Schwerzuvergessendes in den
christlichen Volksglauben ein.

Die Kirche war bestrebt, dem neuen Feste einen mystischen Zauber zu
verleihen, wußte sie doch, daß sie damit die schlichten Naturmenschen
unwiderstehlich in ihren Bann zog. Daher wirkte sie durch prächtige
Gewänder, Weihrauch, Lichter, durch süße schmeichelnde Gesänge auf
die Hörer ein, ja sie verschmähte auch die dramatische Darstellung
des Weihnachtsmysteriums in ihren Gotteshäusern nicht. Dies dürften
auch die Anfänge der deutschen Schauspielkunst sein. Aber wie das
griechische Drama aus dem Geiste der Musik entstanden ist, so wurden
auch die ältesten Weihnachtsspiele gesungen und zwar lateinisch. Dies
schloß zunächst eine Mitwirkung der Laien an den Spielen vollständig
aus. Die Kirche mochte wohl erkennen, welche tiefe Wirkung sie mit
diesen Darstellungen auf ihre Gläubigen ausübte und war bemüht, diese
Wirkung noch zu vertiefen, dadurch, daß sie die Spiele volkstümlich
gestaltete. Nach und nach trat ein Laie nach dem andern in die
Darsteller ein. Mehr und mehr erklangen deutsche Laute, ja endlich
blieben nur die eigentlichen überirdischen Aussprachen, wie das
~Gloria~ der Engel, das ~Ave Maria~ lateinisch bestehen. Mit dem
Eindringen des Volkes in diese geistlichen Spielergesellschaften
traten gewisse Elemente in die Dichtungen selbst, die wohl zunächst
von der Kirche nicht beabsichtigt waren, dann stillschweigend geduldet
wurden, bis sie endlich eine Gefahr für die ganze Weihe des Ortes und
der Handlung bildete. Das Volk drückte seine Gefühle des Wohlwollens
mit einzelnen Personen und Verhältnissen anders aus, wie die gelehrte
Geistlichkeit es wünschte.

Die in alten Zeiten herrschende Derbheit, ja Rohheit ließ die Spiele
nicht unberührt, allerhand Allzuweltliches mischte sich hinein, es
entstanden Unzuträglichkeiten, die schließlich den Geistlichen die
Teilnahme an den Spielen verboten und diese aus den Gotteshäusern
verwies. Die Spiele waren für die große Masse des Volks berechnet
und dieses wollte sein Vergnügen haben, darum mengte es Heiliges und
Possenhaftes seelenruhig durcheinander. Man ist ehrlich überrascht,
wenn man sich in dieses alte Volksgut versenkt. Wunderliche, bunte
Klänge umgeben uns, guter echter Volksliederton. Wie nüchtern
und einsam kommen uns die paar Weihnachtslieder vor, die unseren
Christfeiern geblieben sind.

Ebenso stark ist aber auch eine gewisse Befremdung über den
unerhört freien und kecken Ton, in dem hier die heiligen Gestalten
und Ereignisse behandelt werden. Die allzu große Intimität und
Heimatlichkeit möchte uns fast zweifeln lassen, ob nicht etwa hier
schon gespottet wird. Die ganze heilige Geschichte ist eine heimische
Angelegenheit geworden. Draußen auf dem Feld am Bergwald hat sich alles
zugetragen. Zwischen die Veitel und Stöffel, Matz und Jaköbl platzt
auf einmal so ein unerhörtes Geschehnis, wie das Erscheinen eines
Engels, hinein. Doch man betrachtet die Sache mit gutem Humor. Es geht
so gemütlich zu, daß man das »Fürchtet euch nicht!« des Engels recht
unnötig findet. Der Joseph ist ein alter Mann, schon so zittrig, daß
er den Brei des Christkindleins verschüttet, er geht ganz krumm und
hustet fortgesetzt. Man muß es recht deutlich merken, daß er viel zu
alt ist, um der natürliche Vater des Kindleins sein zu können. Und
der König Herodes ist doch ein recht dummer Teufel, der sich von den
drei Weisen und dem Engel Gabriel nasführen lassen muß. Ueberhaupt,
was an biblischen oder dogmatischen Tönen erklingt, mutet fast etwas
fremd an. Es klingt, als wenn in das lustige Geplapper der Kinder
eingelernte Bibelsprüche und Liederverse aus dem Gesangbuch gemischt
werden. Mir erscheint die volkstümliche Behandlung der biblischen
Erzählung geradezu charakteristisch für den deutschen Volkshumor.
Dieser verbindet gern einen kleinen Scherz, ja sogar einen gutmütigen
Spott mit den Gefühlen der Achtung und Ehrfurcht. Ist es bei Gottfried
Keller, Wilhelm Raabe und Fritz Reuter nicht ebenso? Auf dem Gebiete
der Religion haben wir diesen Humor durch die zeitweilige Einwirkung
einer erkältenden Orthodoxie etwas verloren. Gerade dieser Humor ist ja
alles andere wie eine Verhöhnung. Nur mit Personen, die seinem Herzen
nahe stehen, die es mit Liebe und Wohlwollen betrachtet, erlaubt sich
das Volk solch köstlichen Spott.

Die Freude an solchen Spielen war in Deutschland allgemein. Besonders
in Schlesien und Süddeutschland waren sie zu Haus. Von hier brachten
sie zuziehende Bergleute, die das Gerücht von dem fabelhaften
Silberreichtum des _Erzgebirges_ von ihrer Heimat weglockte, in unsere
Berge. Nicht gedruckt oder handschriftlich wurden sie mitgebracht.
Einer oder der andere hatte zu Haus schon den Joseph, den Wirt oder
einen Hirten gespielt. Seine Rolle kannte er genau, die anderen
waren ihm zum Teil auch geläufig. Was noch fehlte, konnten andere
ergänzen, die ebenfalls zu Haus an solchem Tun teilgenommen hatten. Im
Notfall wurde auch ein Verslein hinzugedichtet. So sind jedenfalls die
_erzgebirgischen Weihnachtsspiele_ entstanden.

Es erscheint unzweifelhaft, daß sie hauptsächlich aus Schlesien zu uns
gekommen sind. In dem grundlegenden Werke »Weihnachts-Spiele und Lieder
aus Süddeutschland und Schlesien« von Dr. Karl Weinhold (ordentl.
Professor an der Universität Kiel, neue Ausgabe 1875 bei Braumüller in
Wien erschienen) treten einige schlesische Spiele auf, die man ohne
Zweifel als die Urformen der erzgebirgischen Spiele ansehen kann. Man
vergleiche das nachfolgende _Christkindlied_ aus Niederschlesien mit
dem Beginn der später in diesem Hefte angeführten _Wiesaer_ Engelschar.

Der Engel tritt ein, weißgekleidet, in der Hand ein Schwert und singt:

    Vom Himmel hoch da komm ich her,
    ich bring euch neue gute Mär,
    der guten Mär bring ich so viel,
    davon ich sing und sagen will.

Das Christkind tritt ein, bunt gekleidet, in der Hand eine Rute und
singt:

    Ein schön guten Abend geb euch Gott,
    ich komm herein ohn allen Spott.
    Hat es auch fromme Kinder innen,
    die fleißig beten und singen künnen,
    die fleißig in die Schule gehn
    und züchtig vor dem Tische stehn.
    Wenn sie fleißig beten und singen,
    so werd ich eine große Bürde bringen.

_Engel._

    Ei, liebes Christkind, wenn ich dir soll die rechte Wahrheit sagen,
    so muß ich über die kleinen Kinder klagen,
    des Morgens wenn sie aufstehn,
    kein Gebet aus ihrem Munde geht,
    Die Bücher tun sie zerreißen,
    die Blätter in die Winkel schmeißen.

_Christkind._

    Ei lieber Engel, hätt ich das eher vernommen,
    in das Haus wär ich nicht gekommen;
    da hätt ich mir meine Gaben erspart
    und wär wieder gen Himmel gefahrn.

_Engel._

    Ei liebes Christkind, bis nicht to hart
    gegen die kleinen Kinder zart!
    sie wollen fromm sein und beten,
    daß du kannst mit deine Gaben vor sie treten.

_Christkind._

    Ach lieber Engel, weil du der Kinder tust gedenken,
    so will ich ihnen etwas geben und schenken,
    damit sie an das heilge Christkind gedenken.

Das _Christkind_ teilt seine Gaben aus, unterdessen singt der _Engel_:

    Ach liebes Christkind, wenn ich wär wie du,
    so hieb ich mit der Rute zu.

_Der Engel_ und _das Christkind_ bleiben vor einander stehen und singen:

    Wir stehen auf einem Lilienblatt
    wir wünschen euch allen eine gute Nacht,
    ein schöne gute Nacht, ein fröhliche Zeit,
    die uns Herr Christus vom Himmel bereit.

_Im Herausgehen_:

    Gute Nacht, gute Nacht, gute Nacht,
    wir haben uns noch weiter bedacht;
    wir haben draußen stehen ein schönen Wagen,
    Der ist mit lauter Gold und Silber beschlagen.

       *       *       *       *       *

An einigen herausgegriffenen Beispielen sollen weiter gewisse
Uebereinstimmungen zwischen den schlesischen und erzgebirgischen
Spielen festgestellt werden. Dabei wurde in den meisten Fällen
die Rechtschreibung des Originals beibehalten, auch gewisse
Verballhornungen lateinischer Sentenzen blieben bestehen, z. B. das
typische »~Landevere~« für ~laudavere~.


Niederschlesisches Spiel.[1]

    Einen schön guten Abend geb euch Gott
    ich komm herein ohn allen Spott.


Reichenbacher Dreikönigsspiel.

    Wir treten herein ohn allen Spott,
    einen schön guten Abend den geb euch Gott,
    einen schön guten Abend, ein fröhliche Zeit,
    die uns Herr Christus hat bereit.


Reichenbacher Dreikönigsspiel.[2]

_Laban_:

    Jetzt tret ich wieder herein ins Haus,
    meine Sachen hab ich gerichtet aus.
    Viel tausend Mann hab ich erschlagen,
    trotz dem, der mir ein Wort kann sagen!
    Die Kinder schrien zwar jämmerlich,
    bei mir war kein Erbarmen nich.


Ernstthaler Spiel.[3]

    Wir treten herein ohn allen Spott,
    einen schönen guten Abend, den geb euch Gott,
    einen schönen guten Abend, eine fröhliche Zeit,
    die Sie und Ihre Kinder erfreut.


Thalheimer Spiel.[4]

_Kriegsknecht_:

    Viel tausend Mann hab ich erschlagen,
    trotz dem, der mir ein Wort kann sagen,
    die kleinen Kinder schrien erbärmlich
    bei mir war aber ganz und gar kein Verschonen nich.


Löwenheiner Spiel.[5]

    Von Bethlehem komm ich zu Haus
    und hab mein Sach gerichtet aus:
    Viele tausend Mann hab ich erschlagen,
    trotz dem, der mir ein Wort kann sagen.
    Die Kinder schrien jämmerich,
    bei mir war kein Verschonen nich.

Im _Schlaupitzer Spiel_ (Weinhold Seite 106) spricht _Joseph_:

    Gotts Pudrament, Gotts Schwefel und Pech.

Im _Wiesaer Spiel_ bricht der große Ruprecht los:

    Hopp, hopp, Gotts Perlemann, Gotts Schwefel und Pech.

Fast übereinstimmend schließen unsere _erzgebirgischen Spiele_ mit dem
Gesang der Liedstrophe:

    Heut schleußt er wieder auf die Tür
    zu seinem Paradeis,
    der Cherub steht nicht mehr dafür,
    dem Herrn sei Lob und Preis.

Dieses Lied führt _Weinhold_ (Seite 124 Anmerkung) in einer ganz
köstlichen Verballhornung an:

    Jetzt schleicht er wieder aus der Tür
    der fromme Paradeis.
    (fehlt)
    Gott sei Lob und Preis.

Daß aber auch süddeutsche Klänge, wie halbverloren, in unsere Spiele
hineintönen, zeigt die Uebereinstimmung des Anfangs des Ernstthaler
Spiels mit dem eines Paradeisspiels, das Weinhold (Seite 302) aus
Vordernberg in Obersteier mitteilt. Dort heißt es:

    Ich trat herein ganz abends spat
    ein glückselgen Abend geb euch Gott,
    ein glückselgen Abend, ein fröhliche Zeit,
    gleich wie uns Gott vom Himmel zeit.

Naturgemäß waren auch die zugewanderten Bergleute die ersten Regisseure
und Darsteller der Spiele. Man darf wohl annehmen, daß zunächst die
religiöse Begeisterung die Triebfeder des ganzen Tuns gewesen ist.
Dies spricht dafür, daß zunächst das Gotteshaus als Schauplatz der
Aufführungen in Frage kam. Diese im Gotteshause aufgeführten Spiele
sind die _Christmetten_, Ueberbleibsel jener alten geistlichen
Mysterien. Die Christmetten waren in ganz Sachsen verbreitet.

Sie wurden in den Kirchen mit aller Pracht gefeiert. Die heilige
Erzählung wandelte man, in ihren einzelnen Abschnitten, dramatisch
um. Anfangs waren nur die Geistlichen die Darsteller, später gingen
die Rollen nach und nach in den Besitz von Leuten aus dem Volke
über. Die schon angedeuteten Uebelstände führten endlich dazu, sie
durch Reskripte der Landesregierung aus der Kirche zu verbannen. Die
bei den Landtagen im Jahre 1805 und 1811 von den Landständen »~in
Consistorialibus~ angebrachten Anliegen und Beschwerden« betreffen
auch die »sogen. Christmetten.« 1805 beantragten Ritterschaft und
Städte, »die Christmetten wegen des dabei gewöhnlichen Unfugs durch
ein Landesgesetz abzustellen.« Der König[6] war zunächst nicht
für eine völlige Beseitigung der alten Sitte, er ordnete nur an,
daß bei fernerer Beibehaltung der Metten allem Unfug auf wirksame
Weise gesteuert werden möchte. Es wurden nun Berichte von den
Superindenturen des Landes eingezogen, um über die Art und Weise der
Kirchenspiele Klarheit zu erhalten. Nach den gewonnenen Unterlagen
konnte das Konsistorium zu Leipzig am 27. November 1811 an den König
berichten, »daß die Christmetten weniger als eine religiöse Feier und
Vorbereitung auf das Weihnachtsfest anzusehen seien, vielmehr als eine
Art Volksbelustigung, weshalb die Christmetten ohne allen Nachteil
abgeschafft werden können.«

Der König entschied jedoch mittels Reskriptes vom 21. August 1812,
»daß an denjenigen Orten, wo Christmetten seither stattgefunden
haben, selbige auch noch fernerhin beibehalten werden mögen, hingegen
an denjenigen Orten, wo sie abgeschafft worden sind, es bei deren
Abstellung bewenden solle.«[7]

Trotzdem ließen sich die althergebrachten Feiern nicht aus den Kirchen
verdrängen. Viele Gemeinden hielten zäh daran fest. Dies gab u. a.
Veranlassung zu einem heftigen Artikel eines anonymen Verfassers, im
»Gemeinnützigen Erzgebirgischen Anzeiger für alle Stände« (3. Stück,
Schneeberg, den 14. Januar 1815, Seite 15).

Nachdem erst die weise Verordnung des »Kirchenrathes«, die
Christmettenfeier betreffend, gepriesen worden ist, heißt es weiter:
»Man hätte nun glauben sollen, daß der zeitherige Mettenunfug die
Farcen mit den als Engel und Hirten verkleideten Kindern wie durch
einen Zauberschlag vernichtet sein würden. Aber nein! Dieser Unfug
dauert in vielen Ortschaften des Erzgebirges und Vogtlandes noch
immer fort. Engel im weißen bebänderten Gewande, mit Sonnen und Welten
tragenden Kronen, das flammende Schwert in der Rechten haltend und
Hirten mit Tasche und Stab machen ihre mystischen Herumzüge in der
Kirche, singen von der Kanzel und Altar ihre Lieder, leiern ihre
Weihnachtssprüche ab und machen ihre englischen Tänze um den Altar
herum. Bald erblickt man sie auf der obersten Emporkirche bald an den
Stufen des Altars. Auch sogar ein Wiegenlied wird gesungen. Die dem
Volke so gefälligen Schulmeister halten die Kirchenuhren zurück, damit
die Feier durch die Finsternis der Nacht begünstigt wird. Alles dieses
und die volle Erleuchtung der Kirche verbreitet einen so mystischen und
magischen Zauber, daß das tollsinnliche Volk ganz entzückt ist. Zwei
Stunden läuft es in der Nacht, um nur die lieben Engelchen zu sehen
und zu hören. Man trägt die Säuglinge auf den Armen in die Kirche.
Jede Familie kommt mit ihren Kinderchen gezogen. Auf die Predigt hört
niemand. Das Getöse der großen Volksmenge, das durch das Aufschreien
der vielen Kinderchen noch vermehrt wird, läßt auch nichts davon
vernehmen. So saugen schon kleine Kinder durch die Anschauung die
grobkörperlichsten Vorstellungen vom Geisterreiche ein, die bei dem
gemeinen Manne das ganze Leben hindurch nicht wieder zu vertilgen sind.«

Der Verfasser war wohl in den Reihen der Geistlichen zu suchen, die
in dem ganzen Treiben eine Konkurrenz des Predigtgottesdienstes
erblickten. Auch dem obersten Kirchenrat zu Dresden war eine anonyme
Zuschrift zugegangen. Dies veranlaßte einen neuen Befehl am 25.
Januar 1815 an die Superintendenturen zu Zwickau, Annaberg, Plauen
und Oelsnitz, Erkundigungen einzuziehen, welche Bewandtnis es mit der
Darstellung der Engel und Hirten überhaupt habe und inwiefern die
Geistlichen und Schullehrer beteiligt seien. Die nun erfolgten Berichte
sind nicht uninteressant. In Grünhain und Breitenbrunn waren zwar die
Schulmädchen mit weißen Kleidern und Kränzen auf dem Kopfe erschienen;
jede andere Verkleidung war unterblieben, weshalb die Pfarrherrn
keinerlei Grund gehabt hätten, die Feier zu verbieten.

Das Programm der Metten in Bernsbach war allerdings reichhaltiger.
Die Gemeinde hatte zum Eingang das Lied »Vom Himmel hoch« gesungen.
Dann kam eine Kirchenmusik, nach der das sogenannte ~Quem pastores
landavere~ von den Schulknaben gesungen worden war. Dann hatte ein
Knabe unter Orgelbegleitung die Weissagung des Jesaias von der Kanzel
gesungen. Dieser Knabe war weiß gekleidet und trug eine Krone auf dem
Kopf. Hierauf hatte der Ortspfarrer gepredigt. Zum Schluß versammelten
sich die Knaben in den Sonntagsanzügen und die Mädchen in weißen
Kleidern auf dem Altarplatz, hier haben sie Reden, Gespräche und
Gesänge gehalten, die die heilge Geburtsgeschichte zum Inhalt hatten.
Pfarrer, Schulchor und Gerichte versehen ausdrücklich, daß der ganze
Gottesdienst nichts Unziemliches enthalten habe. Prachtvoller wurden
die Christmetten in Beyerfeld gefeiert.

    1. Ein Weihnachtslied mit Pauken und Trompeten[8].

    2. Das ~Quem pastores landavere~ mit abwechselnden Chören von den
      Kindern allein gesungen mit Begleitung blasender Instrumente.

    3. Die Weissagung des Jesaias unter musikalischer Begleitung durch
      einen Knaben von der Kanzel gesungen.

    4. Weihnachtslied 5. Predigt. 6. Musik. 7. Die Unterhaltung der
      Kinder am Altar oder der sogenannte Auftritt, d. i. Gespräche
      der Kinder mit Gesängen über die Geburt Jesu nach Anleitung der
      heiligen Schrift.

    8. Dankgebet, von 4 Knaben kniend nach der Reihe verrichtet. 9.
      Kollekte, Szene und Schlußgesang.

Allegorische Verkleidungen der Kinder hatten stattgefunden, die Knaben
bemittelter Eltern haben grüne oder blaue Jacken, weiße Beinkleider,
Schuhe und Strümpfe und grüne Hüte oder Kappen auf dem Kopfe und
Stäbe in den Händen gehabt, die Mädchen aber sind weiß gekleidet
gewesen, mit grünen Kränzen auf dem Kopfe und Stäben in den Händen.
Der Knabe, der die Weissagung gesungen, hat, hergebrachter Gewohnheit
nach, ein weißes Gewand mit einem Bande gebunden und eine Krone oder
Kranz auf dem Kopf gehabt, aber dieses Gewand auch sogleich nach
Beendigung seines Gesanges abgelegt. Vor dem Altar ist dann noch ein
sogenanntes Theater, eine kleine Erhöhung mit Schranken von Stangen,
errichtet worden, weil der Platz zu eng sei und damit die Kinder vor
jedem Gedränge in Sicherheit wären und das Volk die Kinder besser
sehen könnten. Zu ihrer Entschuldigung bringen der Pfarrer August
Friedrich Blüher und der Schulmeister Christian Gottlob Tag vor, daß
keinerlei Ungebührnis oder Unordnung vorgefallen sey, daß die Feier
der Christmetten in diesem Orte seit den ältesten Zeiten stattgefunden
habe, daß zwar der höchste Befehl vom 21. August 1812 anstößigen und zu
Spöttereien Veranlassung gebende Ceremonien untersage, die vorerwähnte
Feier aber ihnen nicht anstößig erschien, auch niemals Anstoß erregt,
sondern zur Erbauung gedient hätte und daß es bei der Gemeinde großen
Verdruß erregt hätte, wäre die Feier unterblieben. Der Kirchenpatron
Freiherr v. Müller auf Sachsenfeld und die Gerichte zu Sachsenfeld,
Beyerfeld und Wildenau bestätigen dies durchaus. -- Der Pfarrer zu
Lauter glaubt auch, daß er bei der Beibehaltung jener Ceremonien nichts
getan habe, was der erwähnten Verordnung entgegen sei. In Oberschlema
war der Pfarrer gerade neu ins Amt gekommen und hatte, um nicht gleich
den Haß der ganzen Gemeinde auf sich zu lenken, die Ceremonien geduldet.

Der Zwickauer Superintendent fügt seinem Berichte noch hinzu: »Ich muß
selbst bezeugen, daß die Gemeinen an den Ceremonien des Engels in den
Christmetten noch sehr hängen und die Pastores, die eine Aenderung
machen wollen, bei mir hart anklagen.«

Auf Grund dieses Berichtes ergeht am 16. Juni 1815 an den Zwickauer
Superintendenten Lorenz der königliche Befehl:

»Friedrich August usw. Wie es nun bei der unterm 11. August 1812
ergangenen Verordnung, nach welcher die Feier der Christmetten, wo
dergleichen noch gewöhnlich sind, auf eine dem Geiste des Christentums
und dem Zwecke religiöser Erbauung angemessenen Weise eingerichtet und
mit einer Predigt oder Betstunde begangen, Ceremonien und Gebräuche
aber, welche mit der Absicht einer religiösen Feierlichkeit sich nicht
vereinbaren lassen oder zu Gespötte und Aberglauben Veranlassung geben,
dabei schlechterdings nicht gestattet werden sollen, bewendet, also
ergeht hiermit an euch unter Zurücksendung des beigefügten Aktenstückes
Unser gnädigster Befehl, Ihr wollet zukünftig Vorkehrung treffen, daß
die Christmetten, wo sie noch stattfinden, nur in dem vorgeschriebenen
Maße gehalten werden und daher die Geistlichen und Schullehrer
an obengedachten Orten wegen der von ihnen nachgesehenen beiden
Christmetten des vorigen Jahres vorschriftswidrig stattgefundenen
Ceremonien nicht nur rectificieren, sondern auch dieselben anweisen,
daß sie künftig weder den Anfang der Christmetten vor 6 Uhr des Morgens
zulassen, noch den Knaben, den zwar zweckmäßigere Gesänge zu singen
nachgelassen bleibt, eine besonders sich auszeichnende Kleidung oder
Kronen sich zu bedienen, Engel und Hirten vorzustellen und dergleichen
Figuren dabei zu gebrauchen oder wohl gar die Kanzeln zu betreten,
verstatten.«

Die Gemüter der einzelnen Gemeinden beruhigten sich natürlich damit
nicht. Mag. Lorenz, der Zwickauer Superus muß am 11. Dezember 1815
an den König berichten: »die Gemeinden beruhigen sich schwer bei den
Abänderungen, die ihren Metten eine andere Gestalt geben sollen und die
Pastores müssen schon in hohem Ansehen stehen, wenn die Vorstellungen,
die sie dagegen machen, noch gemäßigt und bescheiden sind.«

Eine solche Vorstellung oder Beschwerde war auch von der Gemeinde
Lauter bei dem Superintendenten eingereicht worden. Zwei Deputierte
dieser Gemeinde erschienen auf der Superintendentur und unterstützten
diese Vorstellung noch durch mündlich angebrachte Gründe. Sie waren
nicht einverstanden, daß die Metten nicht früher als 6 Uhr beginnen
sollten. Früher, wenn ihre Kinder aus den Metten kämen und durch die
Feierlichkeit besonders für Jesum Christum gestimmt wären, hätten
sie ihnen ihren heiligen Christ bescheren können, was auf sie einen
recht guten Eindruck gemacht habe. Alles dies müsse nun wegfallen,
sobald keine Zeit zwischen den Metten und dem Hauptgottesdienst übrig
bleibe. Ferner sei ihre Christmettenfeierlichkeit auch keine sogenannte
Komödie, sondern eine erhebende, fromme Gefühle erregende und tiefe
Eindrücke zurücklassende Feier der Geburt Christi.

Darauf kommt bald der kurze Entscheid an den Superintendenten zu
Zwickau, d. d. 15. Dezember 1815:

»Friedrich August usw. Uns ist geziemend vorgetragen worden, in welcher
Weise Carl Friedrich Epperlein und Consorten zu Lauter auf Abänderung
des wegen der Christmetten unter dem 16. Juni d. J. an euch ergangen.
Wir lassen es jedoch bei dem obenerwähnten Reskripte bewenden.«

Nun -- trotz aller Einschränkungen -- die Metten blühen noch heut
in einzelnen Orten. Man lese in Oskar Seyferts »Dorf und Stadt« die
entzückende Schilderung einer solchen Mettenfahrt. Auch Dr. Alfred
Müller hat an einem Mettengottesdienst in Steinbach, Bez. Annaberg,
teilgenommen und schildert seine Eindrücke in einem sehr ansprechenden
Aufsatz »Eine Mettenfahrt« (Glückauf 1900, Seite 2.)

Nach John[9] ist in vielen Orten (Neudorf, Tannenberg, Thum,
Wolkenstein, Bärenstein, Schlettau) das Turmsingen üblich. Auch in
Schneeberg wird schon früh 4 Uhr vom mächtigen Turm der hochgelegenen
Kirche gesungen, wobei die Reihenfolge und Auswahl der Stücke jedes
Jahr ein und dieselbe ist.

    1. Herr wir singen dir zur Ehre (Melodie: Wachet auf, ruft uns).

    2. »Das Ehre«, ein achtstimmiger Chor auf den Text »Ehre sei Gott
      in der Höhe.«

    3. »Das Glückauf!« ein uraltes Bergmannslied von dem Stadtältesten
      Biel komponiert.

    4. Chor: Laut verkündet die Trompete und die Pauke rollt es dir.

    5. Choral: Preiset ihn durch Jubellieder (Str. 2 von »Herr, wir
      singen dir zur Ehre«.)

Schmetternde Trompetenbegleitung verstärkt den feierlichen Eindruck
der Gesänge, die von den Chorknaben und freiwilligen Sängern aus der
Stadt ausgeführt werden. Beim Verlassen des Turmes schrieb man sich in
der Turmwohnung in das dort aufliegende Kantoreibuch ein. Wer 50mal
ununterbrochen am Singen teilgenommen hat, erhält eine Pelzmütze und
eine Laterne. John berichtet, daß in den 90er Jahren dies letztmalig
der Fall war. In anderen Orten singt man einfach einige bekannte
Weihnachtslieder oder Choräle vom Turme. In Zwönitz findet das
Turmblasen nachts 3 Uhr statt, um 4 Uhr singen die Chorjungen und die
Metten nehmen ihren Anfang.

In Geyer wirkt die Stadtkapelle früh 5 Uhr beim Gesang der Choristen
mit.

Neben den Christmetten gab es auch noch _Berg-_ und _Schulmetten_. Nach
John (Aberglaube, Sitte und Brauch im Erzgeb.) haben sich die ehemals
weitverbreiteten Bergmetten nur auf einzelnen Schneeberger Gruben
erhalten. »An einem der Festtage kommen die Bergleute mit Lichtern
in der »Hutstube«, wo sonst vor der Einfahrt die Gebete abgehalten
werden, zusammen und überreichen dem Obersteiger ein Geschenk. Um 23.
Dezember 1907 feierte die Belegschaft (ungefähr 45 Bergleute) des
Zinnbergwerkes »Gewerkschaft Alberthütte« in Ehrenfriedersdorf seit
etwa 25 Jahren wieder zum ersten Male (so lange hatte der Bergbau
geruht) ihre altertümliche Mettenschicht. Von früh 5 Uhr bis zum hellen
Tageslicht erglänzte das auf dem Sauberge stehende Triebgebäude, sowie
die daneben befindliche Werkschmiede in hellem Lichterglanz. Die Feier
dieser Mettenschicht wurde in der Betstube durch Gesang und Gebet
abgehalten.«

Die _Schulmetten_, die z. B. in Buchholz bis in die neueste Zeit
hinein abgehalten wurden, nahmen ungefähr folgenden Verlauf. Die
Klassen versammelten sich in ihren durch lichterstrahlende Christbäume
geschmückten Klassenzimmern. Jedes Kind hatte außerdem ein Lichtlein
mitgebracht, das es auf seinen Bankplatz stellte. Eltern und Verwandte
wohnten der Feier bei. Mit Gebet, Gesang und einer Ansprache des
Lehrers wurde die Zeit ausgefüllt. Oft brachten die größeren Schüler
ein kleines Weihnachtsspiel zur Aufführung. In vielen Orten war es
üblich, bei dieser Gelegenheit dem Lehrer ein Geschenk zu überweisen.
Zuletzt wurde der Christbaumbehang unter die Kinder verteilt. Diese
Schulfeiern sind allerdings auch außerhalb unseres Gebirges gang und
gäbe, selbst in den Großstädten füllt man den Unterricht am letzten
Schultage gern durch eine solche Feier aus.

Die _Schulmetten_ bedeuten bereits eine Verweltlichung der
eigentlichen Metten in der Kirche. Noch einen Schritt weiter gehen
die _Christfahrten_. Diese beruhen auf der altgermanischen Sitte,
wichtige Festzeiten durch Umzüge zu feiern. Besonders sollen, wie schon
Tacitus erwähnt, die für die Fruchtbarkeit der Felder so wichtigen
Götter Wotan und Donar segnend über die Felder gezogen sein. Der alte
Götterglaube ließ sich nicht ausrotten, die missionierende christliche
Kirche war auch klug genug, es auf keinen Zwang ankommen zu lassen, sie
setzte nur an Stelle der Götter ihre Heiligen. St. Andreas, Nikolaus,
Petrus und Martin sollten nun dem Volke seine Götter ersetzen. Da
dies nicht gelingen wollte, verwandelte man die hehren Heidengötter
in Schreckgestalten und hoffte, das Volk dadurch völlig von ihnen
abzuwenden. So ist der wackere Knecht Ruprecht jedenfalls ins Leben
getreten, ja in manchen Gegenden sah man sogar zwei, einen großen und
einen kleinen. Zu diesen Personen kam noch der heilge Christ selbst
hinzu, der aber hier als Mann auftrat, und -- um seinen Hofstaat voll
zu machen -- begleiteten ihn mehrere Engel. Diese Gruppe heiliger
Personen nannte man eine _Christfahrt_.

Das Volk war nicht allenthalben mit der Christianisierung ihres
alten Götterumzugs einverstanden, daher ließ es das Abbild der alten
Gottheiten, den rauhen Knecht Ruprecht allein umherziehen, um die
Kinder zu schrecken und zu lohnen. Der wackere Weihnachtsmann ist
immer eine dem Volke liebe und traute Gestalt gewesen. So ist uns
eine Nachricht erhalten, daß am 6. Dezember 1608, dem Nikolaustag, zu
Chemnitz ein Leinenwebergeselle Georg Heinrich in einem besonderen
»Habitu«, nämlich in einem langen weißen Hemde mit einer Kinderrute
in den Händen wohlmeinend ausging, die Nachbarkinder zu besuchen.
Einige Schuhknechte neckten, schlugen und stießen ihn. Ein Knabe
steckte dem Weihnachtsmann ein Messer zu seiner Verteidigung zu.
Ein Schuhknecht ward verwundet und starb am 3. Tage. Der Täter ward
flüchtig. Durch ein Reskript des Kurfürsten Johann Georg I. vom 14.
September 1615 ward der Uebeltäter aber begnadigt, wahrscheinlich hatte
der Fürst volkstümliches Empfinden, das dem erstochenen Schuhknecht
die Schuld an seiner Ermordung selbst zuschrieb. (Mitteil. des sächs.
Altertumsvereins.)

Die Christspieler zogen in den Häusern umher. Sie führten im Flur
oder in der Stube ihr Spiel vor, ermahnten und beschenkten, bez.
tadelten und bedrohten hauptsächlich die Kinder. So eine Christfahrt
aus dem Jahre 1631 wird von Buchwald in den »Kirchl. Nachrichten aus
Zwickau und Umgegend 1890 Nr. 12« veröffentlicht. Sie befindet sich
handschriftlich in der umfangreichen Zwickauer Ratsbibliothek und ist
von einem gewissen Georg Petzoldt in Lengenfeld aufgezeichnet worden.
Nach seinen Angaben ist das Spiel »Anno 1631, den 24. Dezember das
erstemal agiret worden zu Lengenfeld.«

Das interessante Stück soll hier folgen:


Eine Komödia[10]

welche am heiligen Weihnachtsabend die Lengefelder Jugend aufführt.

_Personen_:

Gabriel. Der Heiland. Nikolaus. Raphael. Uriel. Michael.

_Der Engel Gabriel._

    Fried, Freud und ewig Seligkeit
    sei euch allen von Gott bereit.
    Auch ein glückselig neues Jahr
    geb euch Gott und immerdar!
    Weil heut zu dieser Abendzeit
    die ganze werte Christenheit
    sich freuen tut des heilgen Christ,
    der jetzt gar noch vorhanden ist,
    insonderheit die Kinderlein
    an diesem Abend die frömmsten sein,
    indem sie nach den schönen Gaben
    ein herzliches Verlangen haben,
    so hat mich das Christkindelein
    jetzt selbst zu euch gesandt herein,
    daß ich euch seine Gegenwart
    anzeigen soll zu dieser Fahrt
    und ihm bereite seinen Thron,
    darauf sich setz' der Gottessohn.
    Darum, ihr lieben Kinderlein,
    seid still, merkt auf und lernet fein
    alles, was euch der heilge Christ
    befehlen wird zu dieser Frist.

    Hierauf klopft ein anderer Engel oder auch statt des Engels ein
    Bauer draußen an die Tür und spricht:

    Glück denen, die darinnen sein,
    macht auf, macht auf und laßt uns ein!

    Dann tritt der Heiland ein, dem der Engel Michael vorangeht.

_Der Heiland._

    Eine kurze Zeit verlaufen ist,
    Daß ich, genannt der heilge Christ,
    Mein' treuen Diener in alle Land
    Nicolaum hab ausgesandt,
    Daß er zum Gebet und Frömmigkeit
    Die kindlich Jugend mach bereit.
    Weil aber die Zeit vorhanden ist,
    in welcher beschert der heilge Christ,
    so bin ich selber kommen rein,
    zu sehen ob die Kinderlein
    gelebt han nach mein' Gebot,
    ob sie auch treulich gefürchtet Gott,
    ob sie auch meinen Namen geehrt
    und fleißig Gottes Wort gehört,
    ob sie Vater oder Mutter fein
    gehorcht und gehorsam gewest sein.
    Darum, ihr Eltern, so saget an,
    Wie sich die Kinder gehalten han.

    Beklagen sich die Eltern über ihre Kinder, so spricht der
    Heiland:

    Der Eltern kläglicher Bericht
    Erfreut mich itzund wahrlich nicht.
    Darum ich billig Ursach hab,
    Diesen Kindern durchaus keine Gab zu geben.
    Drum nehmt ihr Diener mein
    die Gaben, so ihr bracht herein.
    Ich weiß noch frömmer Kinderlein,
    Da wolln wir jetzund kehren ein
    und ihnen geben die schönen Gaben,
    die sie gar wohl verdienet haben.

    Beklagen sie sich aber nicht, so hebt Uriel an zu klagen:

    Ja, lieben Eltern, es wäre fein
    wenn eure lieben Kinderlein
    sich so verhielten, wie ihr bericht,
    mein Mund aber ein andres spricht.
    Als ich und der vor wenig Tagen
    vor dieses Haus vorüber zogen,
    War ein groß Geschrei und großer Saus
    von euern Kindern in euerm Haus.
    Sie schrien und blökten so schrecklich,
    daß wir beide entsetzten sich.
    Solchs ich nun nicht verschweigen kann,
    sondern dem heilgen Christ zeigen an.

Darauf der _Heiland_:

    Meines Knechts kläglicher Bericht
    erfreut mich itzund wahrlich nicht
    usw. (wie nebenstehend).

    Nikolaus tritt für die Kinder ein und spricht:

    O frommer Christe, Gottes Sohn,
    der armen Kindlein doch verschon.
    Siehe doch wie ihre Aeugelein
    und Mündlein auf dich gerichtet sein.
    Ach sieh, wie stehen sie so traurig,
    ach sollt es nicht erbarmen dich,
    bist du doch sonst gütig und milde,
    freundlich und rechter Lieb ein Bilde,
    insonderheit den Kindelein
    pflegst du hold und gewogen sein,
    sie sein unverständig und klein,
    wissen noch nicht, was recht mag sein.
    Drum laß dein Zorn bald vergehen
    und bleib allhier bei ihnen stehen.
    Tu anhören die Kinderlein!
    Vielleicht sie frömmer werden sein.

_Der Heiland._

    Nikolaus, du treuer Knecht,
    du erinnerst mich jetzund recht,
    drum geh jetzt hin und stell vor dich
    die Kinderlein fein ordentlich.

_Nikolaus._

    Das der heilge Christ befohln allzeit
    treulich zu tun bin ich bereit.
    Darum, ihr lieben Kinderlein,
    stellt euch hier in die Ordnung fein
    und tut hersagen, was ihr habt
    gelernt nach meinem Mandat.

_Der Heiland._

    Für mich dürft ihr euch fürchten nicht,
    euch guts zu tun bin ich verpflicht.
    Mein Nam' ist Gott, mein Tun ist gut,
    Mein Feind ist der, so Schaden tut.
    Ich hab mit mir viel schöner Gaben
    für Mägdlein und für junge Knaben,
    Welche ich denen tu geben,
    die schön und hübsch können beten.
    Drum kommt, ihr lieben Kinderlein
    Heran zu mir und betet fein!

    Nachdem die Kinder ihre Gebete hergesagt, spricht der Heiland:

    Das gefällt mir aus der Maßen wohl,
    Drum ich euch billig lohnen soll.
    Wohlan, Nikolaus, Diener mein,
    teil aus die Gaben den Kinderlein!

_Nikolaus._

    Es soll geschehen, drum nehmet jetzt
    die Gaben, die der heilge Christ
    jetzt geben tut euch Kinderlein,
    dieweil ihr noch könnt beten fein.

_Der Heiland._

    Ihr Kinderlein, nehmt so vor gut
    und habt damit ein' guten Mut.
    Wenn ihr hinfort werd't frömmer sein,
    so will ich tun den Dienern mein
    befehl'n, daß sie euch viel mehr
    Gaben heut diese Nacht bescher'n.
    Ich will euch auch geben allzeit
    langes Leben und gute Gesundheit.
    Desgleichen all mein Engelein,
    solln euer Hüter und Wächter sein.
    Wohlauf ihr Diener, allzumal
    singt und lobt Gott mit Freudenschall.

    Dann singt man ein Lied und Michael sagt zum Schluß:

    Hiermit von hinnen scheiden wir
    und wünsche, daß mögt erleben ihr
    in Fried und guter Gesundheit
    das künftig Jahr und allezeit.
    Darzu auch denn der Engel Schar
    wünscht ein glückselig neues Jahr.
    Ihr Kinderlein habt ein gute Nacht,
    was ihr gehört, fleißig betracht.
    Der Segen Gottes sei mit euch,
    zuteil werd euch das Himmelreich.
    Guter Fried sei stets in dem Haus
    Allen, die gehen ein und aus!

Derartige Christfahrten waren eigentliche Bescherungsspiele. Es sind
auch im übrigen Sachsen solche Adventsumzüge gang und gäbe gewesen;
so berichtet P. Kruschwitz im 1. Bande der »Bunten Bilder aus dem
Sachsenlande« von dieser Volkssitte aus dem Eigenschen Kreis (zwischen
Herrnhut und Ostritz) und H. v. Opell in Band 5 der Mitteilungen des
Vereins für sächs. Volkskunde von ebensolchen »Christkindern« aus
Niederfriedersdorf b. Neusalza. Der Inhalt deckt sich vollständig
mit den Christfahrten des Erzgebirges, auch lassen einzelne Zeilen
und Reime auf einen gemeinsamen Ursprung schließen. Der Schluß des
letztgenannten Spiels ist ganz köstlich.

Die beiden »Christkinder« sprechen beim Gehen:

    Nun so wünschen wir euch allen eine schöne gute Nacht,
    von Samt und Seide ein Bettchen gemacht,
    von Zucker und Rosinen eine Tür,
    von Pfefferkuchen ein Schlößchen dafür,
    und von Muskaten eine Schwell
    und einen Engel zum Schlafgesell.

Die Rollen sind in den meisten Spielen die gleichen, nur die Namen der
handelnden Personen sind verschieden, z. B. wurde der heilige Martin
hier und da durch St. Petrus mit dem Schlüssel ersetzt. Wie schon
angedeutet, wurden die Spiele durch die Hinzunahme eines oder zweier
Ruprechte recht weltlich, ja oft sogar unflätig. Es wurden nicht nur
die Kinder examiniert, sondern auch die »Großen« aus dem Hause. Daß es
dabei nicht ohne kräftiges Necken und Spotten abging, erscheint, bei
der Neigung der Erzgebirgler zur Satire, als selbstverständlich. Der
heilige Charakter der Spiele war in Gefahr und hielt sich nur dadurch,
daß man ihm Teile der kirchlichen Mettenspiele anhängte. So fügte man
an die Christfahrt zunächst die Hirtenszene an und nannte das Ganze
»Engelschar«. Diese zog am 1. Advent bis zu Hohneujahr in den Häusern
umher. Dann trat die Königsschar in ihre Rechte, die hauptsächlich
die Unterhandlungen der 3 Weisen mit Herodes, die Anbetung und den
Kindermord enthielt. Diese »Königsschar« spielte am Epiphanias bis zur
Fastnacht. Darin liegt vielleicht auch ihre Neigung zu komischen, ja
grotesken Szenen begründet, man hatte einen bequemen Ersatz für die
beliebten Fastnachtsspiele. Auch die »Engelschar« und die »Königsschar«
erweiterten sich. Zur ersteren kam das Herbergsspiel mit dem Wirt und
der Magd hinzu, letzteres vervollständigte sich durch Auftreten des
Todes.

Solange in den Privatwohnungen gespielt wurde, nahm das
Bescherungsspiel einen ziemlichen Raum ein; als man aber begann, die
Spiele in die öffentlichen Säle zu verlegen, beschränkte man die
»Christfahrt« und führte andere Szenen und Personen dafür ein. Man war
dazu gezwungen, da das Ueberbleibsel doch zu dürftig ausgesehen hätte.

Ueber die Art und Weise des Auftretens der Christspiele sind uns
verschiedene Aufzeichnungen erhalten, aus denen man zugleich ersieht,
daß die Spiele durchaus nicht die volle Sympathie der Geistlichen und
sonstigen Obrigkeitspersonen besaßen.

In dem Wild'schen Buche »Interessante Wanderungen durch das sächsische
Obererzgebirge«, 1809 in Freiberg erschienen heißt es darüber:

»Sonst war auch das sogenannte heilige Christspiel gebräuchlich, wo
Bergleute und andere gemeine Leute in schön gereimten Burlesken-Versen
die Geburt Jesu als Lustspiel aufführten und so von Haus zu Haus zogen.
Dabei war immer eine lustige Person, welche allerhand Possen trieb,
z. B. dem König Herodes, welcher frisiert, mit goldenem Zepter und
Reichsapfel auf einem hölzernen Stuhle saß, Schnupftabak unter die Nase
rieb, daß er nießen mußte. Joseph wurde als hektisch vorgestellt und
hatte eine Säge in der Hand, Marie sprach oft im schönsten Kontrebaß;
denn Frauenzimmer waren bei dieser Truppe nicht; die Engel gingen in
langen Hemden, mit vielen Bändern geschmückt und gepudert, und hielten
mit einem seidenen Tuche große Husarensäbel in der Hand; die Hirten
hatten hohe spitzige Hüte von Zuckerpapier auf und knallten entsetzlich
mit den Peitschen, auch bliesen sie auf Nachtwächterhörnern; der Stern
war von Pappe und ölgetränktem Papier an einer Stange aufgesteckt und
konnte gedreht werden; manchmal brannte er, denn inwendig stak ein
brennendes Licht. Das Christkind endlich war nicht himmlischer Abkunft,
es sah erbärmlich aus und ward oft sehr übel behandelt. Uebrigens war
immer ein Knecht Ruprecht dabei, welchen man im Gebirge Rupperich
nennt, mit einer Klingel und einer Ofengabel erschien und mußte die
nachlaufenden Kinder abschrecken. -- Am sogenannten heiligen drei
Königsfeste erschienen dabei gar diese drei Majestäten, wobei eine
schwarz war. Doch seit mehreren Jahren hat dieser Unfug aufgehört,
welcher eigentlich noch ein Ueberbleibsel des in Sachsen ehedem
herrschenden Aberglaubens war.«

Härter noch äußert sich ein ungenannter Gewährsmann, wie man bei
Behandlung des Thalheimer Spiels noch erkennen wird.

Allerhand Unzuträglichkeiten stellten sich ein. So berichtet Mosen
(Seite 21), daß oft in der Stadt »zwei oder drei Engel- oder
Königsscharen zusammenkamen, was bisweilen zu Unordnungen Anlaß
gab.« So kam es endlich zu Verboten der Spiele. Sie verschwanden aus
der Oeffentlichkeit. Im Geheimen lebten sie aber noch lange fort.
Zäh hingen die Erzgebirger an dem alten Brauche, die Lokalchroniken
bestätigen dies. Von Mund zu Mund erbten sich die Reimlein fort.
Schließlich gedachte man ihrer noch als einer alten überlebten Sitte
und alte Leute berichteten leuchtenden Auges von der schönen Zeit, da
sie noch die Engelschar erlebt oder selbst mit dargestellt hatten. So
kam auch mancher volkskundliche Sammler zu solchem Gut und hier und da
stieß man in den Zeitungen auf einen Bericht über ein solches Spiel.
Leider ward in den seltensten Fällen das ganze Spiel aufgezeichnet,
sodaß man wohl eine Menge Bruchstücke, aber wenige vollständige
Spiele besitzt. Der Bruder des bekannten Dichters Julius Mosen, der
Gymnasiallehrer Gustav Mosen in Zwickau hat das große Verdienst, viele
bis zum Jahre 1861 vorhandenen Bruchstücke gesammelt und aufgezeichnet
zu haben. Das schlichte Büchlein, das er im Auftrage des Vereins zur
Verbreitung guter und wohlfeiler Volksschriften herausgab, ist hier und
da noch in Büchereien anzutreffen.

Mosen berichtet von Weihnachtsspielen in folgenden Orten: Gersdorf,
Ernstthal, Zschopau, Annaberg und Umgegend, Frohnau, Wiesa,
Hermannsdorf, Königswalde, Sehma, Cranzahl, Raschau, Markersbach,
Großpöhla, Grünhain, Crottendorf, Aue, Pfannenstiel, Rittersgrün,
Jöhstadt, Cunnersdorf, Geyer, Scheibenberg, Schlettau, Bockau,
Grumbach, Buchholz, Bärenstein, Wildenau, Neudorf. Merkwürdigerweise
sind ihm zwei vollständige Spiele nicht in die Hände gekommen, nämlich
das Thalheimer und das Löwenhainer.

Auffallend ist eine gewisse Aehnlichkeit in den Spielen. Im Grunde
genommen sind es wohl nur 4 oder 5, alle anderen sind durch die
mündliche Weitergabe und durch die Anpassung an dem jeweiligen Ort und
die verschiedene Zeit »zerspielt«.


Das Ernstthaler Spiel.[11]

Bis in die 30er Jahre des 19. Jahrhunderts hinein wurde das Stück
regelmäßig in Ernstthal und jedenfalls auch in Gersdorf aufgeführt.
Bühnendekoration war unnötig. Mosen fand leider nur noch Bruchstücke
vor. Seine Uebereinstimmung mit dem Reichenbacher Spiel (R. in
Schlesien) wurde schon erwähnt. Mosen teilt nur den Anfang mit.

Die Spieler singen in der Hausflur den Vers:

    Hosianna, Davids Sohn, kommt in Zion eingezogen.

Dann geht der Schriftgelehrte ins Zimmer und spricht:

            »Geliebte in dem Herrn!
    Wir treten hier ein ohn allen Spott.
    Einen schönen guten Abend, den geb Euch Gott
    einen schönen guten Abend, eine fröhliche Zeit,
    die Sie und Ihre Kinder erfreut.

    Geliebte in dem Herrn! Wir sind heut hier versammelt, den
    großen Gedächtnistag unseres Erlösers mit unseren Mitchristen
    feierlich zu begehen und denselben, wie sichs bei Christis
    Geburt hat zugetragen, deutlich ans Herz zu legen und vor
    Augen zu stellen. Denn es ist ein Tag, den der Herr gemacht,
    sei Lob in alle Welt gebracht. Das laßt uns freuen und fröhlich
    sein und Gott die Ehre geben. Ja

    Wie groß ist dieser Freudentag,
    daran man sich versammeln mag,
    zu loben unsern Gott allein,
    der jetzt sein Volk läßt fröhlich sein.
    Uns Menschen aber sei bewußt
    die wundersüße Weihnachtslust.
    Wir fangen an mit frischem Mut,
    Euer Jesulein, das höchste Gut!

Dann singen alle Beteiligten den Vers: »Wachet auf, ruft uns die
Stimme!« Nun treten die Schäfer auf. Das Stück trug schon zu Mosens
Zeiten alle Zeichen des Verfalls, zusammengeflickt und verwirrt muß es
gewesen sein, sodaß Mosen auf eine vollständige Wiedergabe verzichtet.

Vollständiger ist das


Zschopauer Spiel[12]

erhalten, von dem Mosen einige Stücke mitteilt. Dieses Weihnachtsstück
führt den Namen »Die Ankunft Jesu«. Es ist von 1861 an des öfteren
aufgeführt worden, nachdem es lange Jahre geruht hatte. Eine einfache
Bühne wurde mit Hilfe von zwei spanischen Wänden hergestellt, über
die der Stern emporgehalten wurde. Der Engel erschien von wirksamen
Kolofoniumblitzen begleitet. Das Stück beginnt mit der Herbergsszene.
Der _Wirt_ weiß nicht, wie er seine Gäste unterbringen soll. Er spricht:

    Ich weiß nicht, wie es werden soll,
    die Stuben sind nun alle voll,
    und kommen dennoch stündlich Leute.
    Der Kaiser schreibt die Schatzung aus,
    und dieses geht von Haus zu Haus!
    ich weiß nicht, wo ich Raum bereite.

_Knecht._

    Herr Wirt, es ist hier noch ein Mann
    mit einem zarten jungen Weibe
    und redet Ihn um Herberg an.

_Wirt._

    Fast weiß ich nicht mehr, wo ich bleibe.
    Geh hin und weist sie diesmal weg,
    ich kann sie heute nicht behalten,

            Der Knecht geht ab.

    und wenn ich übern Stall sie steck,
    da möchten sie vielleicht erkalten.

Der _Knecht_ kommt wieder und spricht:

    Die Leute hören gar nicht auf
    zu bitten, höre doch ihr Flehen.

_Wirt._

    Weis' ich sie auf den Boden nauf,
    das lässet nicht, es will nicht gehen.
    Geh, bring sie beide zu mir her.
    ich muß mit ihnen selber reden.

            Der Knecht geht ab.

    -- Kein Sinnen hilft nun da nicht mehr,
    da kommen sie schon angetreten.

    Joseph und Maria kommen.

_Joseph._

    Herr Wirt, o laß Er sich bewegen,
    und nahm er uns ins Haus herein;
    was könnt Ihnen das für Freude sein,
    wenn wir auf freier Straße lägen?

_Maria._

    Kann Ihn ein armes Weib bewegen,
    so laß er uns nicht wieder gehn,
    und sollten wir in'n Stall uns legen,
    es soll mit Freuden gern geschehn.

_Wirt._

    I nun, so geht in jenen Stall,
    wo sonsten Ochs und Esel stehn.

_Maria._

    O angenehmer Freudenstall!
    Komm, Joseph, komm, wir wollen gehn!

_Joseph._

    Herr Wirt, es soll Ihn nicht gereuen,
    daß er uns beide aufgenommen;
    gewiß, wir wollen ehrlich sein,
    er soll die Zahlung gut bekommen.

Dies ist der Schluß des ersten der fünf Akte. Der zweite enthält die
Hirtenszene, der dritte die Unterredung der Weisen mit dem König
Herodes, im vierten beten die Hirten und die Weisen im Stalle das Kind
an, im fünften gibt Herodes den Befehl zum Kindermord, der Engel mahnt
Joseph zur Flucht und zum Schluß treten noch einmal die drei Weisen und
die drei Schäfer auf.

_Der 1. Schäfer._

    Habt Ihr das Kindlein auch gesehn?

_Der 1. Weise._

    Ich sah es in der Krippe schön.
    Es war so hold, so zart und mild,
    von lauter Sanftmut angefüllt.

_Der 2. Weise._

    Sein Wangen glänzten voller Huld,
    voll Liebe, Sanftmut und Geduld.

_Der 2. Schäfer._

    So wollen wir hinnen scheiden,
    des großen Gottes Ruhm ausbreiten.

Nun wird der Schlußvers gesungen

    Heut schleußt er wieder auf die Tür
    zum schönen Paradeis!
    Der Cherub steht nicht mehr dafür,
    Gott sei Lob, Ehr und Preis.


Die Wiesaer Engelschar.

Diese wurde nach Mosen (Seite 21) auch in Frohnau und Hermannsdorf
aufgeführt. Weihnacht 1857 bemühten sich die Frohnauer das Spiel zur
Aufführung zu bringen, es wurde ihnen indes die Erlaubnis versagt.
Mosen teilt dieses Spiel vollständig mit. In die am Schlusse des
Büchleins erfolgte Zusammenstellung ist aus diesem Spiel fast das ganze
Vorspiel aufgenommen worden, nur wurde ein kleines Stück, das allzusehr
die Bescherungsszene betont, weggelassen. Das Herbergsspiel ist
vollständig dem Wiesaer Spiel entnommen. Nach Beendigung der genannten
Szene fährt das Spiel fort. (Mosen Seite 29.)

_Chor._

    Steht ihr Hirten auf und wachet!
    Seht doch, wie der Himmel lachet,
    seht doch an die schöne Nacht.
    Jeder Tag, der muß entweichen
    und die schöne Nacht sich zeigen,
    weil sie steht in voller Pracht.
    Wir leben ohne Furcht und gehen hin zu sehn
    das große Wunder, das in dieser Nacht geschehn.

Die Hirten gehen während dieses Gesanges in taktmäßigen Schritten im
Zimmer auf und ab und zwar so, daß der eine unten ist, während der
andere oben ist. Jetzt beginnt in derselben Weise fortschreitend, _der
große Hirt_:

    Schau, Bruder ein groß Wunder dar!

Der _kleine Hirt_, der jetzt auf der anderen Seite der Stube ist,
spricht nach:

    »Wunder da!«

Er wiederholt so bei jeder Verszeile die letzten Worte, bei denen sich
beide Hirten allemal umwenden und nach der entgegengesetzten Seite
gehen.

    Die schwarze Nacht scheint hell und klar,
    ein großes Licht bricht jetzt herein,
    ihm weichet aller Sternenschein.

_Der kleine Hirt._

    Schau, Bruder, ein groß Wunderlicht!

    (Der große Hirt wiederholt
    »Wunderlicht«, wie oben.)

    Scheint ja die alte Sonne nicht,
    weils wider die Natur die Nacht
    zu einem hellen Tage erwacht.

_Der große Hirt._

    Was wird hierdurch und zeiget an,
    daß sich die Natur so ändern kann?
    Es muß ein großes Werk geschehn,
    wie wir an diesem Zeichen sehn.

Nun erscheint der Engel und verkündet mit den Worten der heiligen
Schrift die Geburt des Christkindes.

_Der kleine Hirt._

    Drum, Bruder, auf, geh mit mir einen Lauf,
    nach Bethlehem wollen wir gahn
    und wollen nach diesem Kindlein fran,
    wie uns der Engel hat kundgetan.

_Chor._

    ~In dulcio jubilo~,
    nun singet und seid froh,
    unseres Herzens Wonne
    liegt in ~praesepio~
    und leuchtet als die Sonne.

Dann gehen die Hirten zu Maria und Joseph; der _große Hirt_ spricht:

    Ein schönen guten Abend, mein lieber Papa,
    treffen wir das neugeborne Kindlein hier a?

_Joseph._

    Ja, ja, ja, ja!

_Großer Hirt._

    Wie heißt das Kind?

_Joseph._

    Emanuel.

_Großer Hirt._

    Was bringt es mit?

_Joseph._

    Trost, Heil der Seel!

_Großer Hirt._

    Ei, wer führt uns zu dem Kindelein?

_Joseph._

    Das tut der rechte Glaub allein.

_Großer Hirt._

    Ei, warum sollten wir da nicht fröhlich sein
    und singen mit den lieben Engelein:
    Laßt uns alle fröhlich sein?!

_Chor._

    Laßt uns alle fröhlich sein,
    grüßen Gott den Herrn,
    der sein liebes Söhnelein
    uns selbst tut verehr'n.

_Der große Hirt._

    Ach mein herzliebstes Jesulein,
    wenn ich was bei mir hätt,
    das ich dir verehren tät!
    Nun diesen Apfel geb ich dir,
    das ewge Leben schenkst du mir.

_Der kleine Hirt._

    Ach mein herzliebstes Jesulein,
    wenn ich a was bei mir hätt,
    das ich dir verehren tät!
    Ich hab noch ein alt hart Rinnel Brot,
    hobs länger als vier Wochen in mein Kober gehot,
    do, Alter, iß du's.

Nun singt der _Chor_ den Liedvers:

    »Heut schleußt er wieder auf die Tür«

wie im Zschopauer Spiel. Der _heilige Christ_ spricht die Schlußworte:

    Ihr Kinderlein, zur gute Nacht
    seid nur auf Lob und Dank bedacht
    und grüßet Jesum, Gottes Sohn,
    der heut kimmt von des Himmels Thron.
    Er wird dies Jahr noch oft einkehren
    und übers Jahr vielmehr bescheren.

Mit einem Liedvers schließt das Spiel, während sich die Engelschar
entfernt.


Das Königswalder Spiel.

Dieses verrät eine Verwandtschaft mit dem vorigen Spiel. Nur die
Hirtenszene weist einige Abweichungen auf. Das Wiederholen der
Schlußzeilen ist ebenfalls durchgeführt.

_Urban._

    Wir hom fast die ganze Nacht --

_Stephan._

    ganze Nacht --

_Urban._

    Mit Wachen und Blosen zugebracht.

_Stephan._

    zugebracht.

_Urban._

    Sonst hätte mir der Wölfe Schar
    meine Schaf gefressen ganz und gar.
    Auch freist mich sehr an meine Füß,
    weil es so grimmig kalt do is,
    so will ich när noch emol blosen,
    daß der Wolf tut meine Schof mit Frieden losen. --
    Ei blos ich net wie ä Jagersma?

_Stephan._

    Jagersma!
    Mit dir allein do will ich ga,
    weil es so grimmig kalt do is,
    daß ich erwarme meine Füß.

_Engel_ singt:

    ~Gloria, Gloria, in excelsis deo Gloria!~

_Urban._

    Horch, Stephan, is dos net a wunnerlich Ding?

_Stephan._

    Wunnerlich Ding!

_Urban._

    Mich deuchts, als wenn a Engel singt.
    Ei, muß dos net Freud im Himmel sein,
    wenn singe die lieben Engelein!

_Stephan._

    Was geht uns ober dos a?
    Wir wolln ein wenig ins Fald nei ga.

_Engel._

    Hirten, stehet still.
    Was ich sagen will:
    Heut ist geboren zu Bethlehem ein Kindelein,
    genannt das liebe Jesulein,
    es liegt in einem Krippelein
    und ruht auf dürrem Gras,
    davon ein Rind und Esel fraß.
    Darum gehet hin und forschet die Geschicht,
    von welcher ich euch hab bericht!

_Stephan._

    Nun, Urban, nun glaub ich deinen Worten,
    die ich mit meinen Ohren gehört.

_Urban._

    So glaubst du nun an die heiligen himmlischen Heerscharen,
    die uns große Dinge tun offenbaren,
    nämlich, daß in Bethlehem ein Kindlein soll geboren sein,
    genannt das liebe Jesulein.
    Ei so wolln wir gan und erfahrn die Sachen.

_Stephan._

    Wenn ich gleich soll gehen mit,
    war bleibt do, dar die Schof behüt?

_Urban._

    Wos sorgst du für die Schof so sehr,
    ich wollt, daß wir von hinnen wärn.
    Gott, der uns dies tat offenbarn,
    der wird auch unser Viech bewahrn!

        Die Hirten vor der Krippe.

_Urban._

    Gott grüß Euch, mein lieber Alter!

_Joseph._

    Schön'n Dank! Schön'n Dank!

_Urban._

    Ist das der König der Ehren?
    Ist das das liebe Jesulein,
    welches ein großmächtiger König und Herr soll sein?
    Seine Gewalt über Himmel und Erden
    und dessen Reich kein Ende soll werden?

_Joseph._

    Ja, ja, ja.

Die Anbetung der Hirten geschieht mit denselben Worten wie im Wiesaer
Spiel.


Das Bärensteiner Spiel.

Die Erhaltung verdanken wir dem Oberförster Timäus in Unterwiesenthal.
Sein Gewährsmann ist der Waldwärter Göbel, der es im Jahre 1900 von
einem Schuhmacher Fritz Meyer in Bärenstein, der selbst noch an den
Spielen teilgenommen, aufgezeichnet erhielt. Man vergleiche besonders
die Bescherungsszene mit der im Wiesaer Spiel. Das Stück ist enthalten
in den Mitteilungen des Vereins für Sächsische Volkskunde, Band II,
Heft 3.

I.

1. und 2. Engel singen »Vom Himmel hoch«. 1. Vers.

II.

Die ganze Schar singt »Vom Himmel kam der Engel Schar«.

III.

Der _heilge Christ_ singt

    Einen schönen Abend insgemein,
    Wir sind gekommen zu euch rein
    Und wollen sehen zu dieser Frist,
    ob Aufrichtigkeit und Religion noch ist,
    die Eltern auch geliebt,
    mit Willen nie betrübt,
    was sie befohlen euch
    und sie erzürnet nicht.

IV.

_Nikolaus_ spricht zum Knecht Martin oder Ruprecht.

    Wir wollen von hinnen fahren
    und wollen unsre Schätz auf fromme Kinder sparen.
    Und wer fein fromm gewesen ist, den will er freundlich loben,
    Komm immer, komm herein, du heilger Christ von oben.
    Nun Martin, fang du an und laß die Kinder beten,
    Weihnachtsgebetlein zum Katechisma treten.
    Schämt euch der Arbeit nicht, red auch kein schnippig Wort,
    in Schulen sitzt fein still und bleibt an euren Ort.
    So will ich euch Gold, Silber, Schmuck und Perlen bringen,
    wenn ihr werd't fahren fort mit Beten, Lesen und Singen.

V.

Gesang: Ich freue mich in dir und heiße dich willkommen usw. 1. Vers.

VI.

_Joseph_ und _Maria_. Joseph spricht beim Wirt um Herberge an:

    Schön guten Abend, mein lieber Herr Wirt,
    Ich und das Weib, wir kommen aus der Stadt Galiläa
    Und wollen fragen um Herberge ah.

_Wirt._

    Mein lieber alter Mann, das kann nicht sein,
    es sind bei mir gekehret ein
    viel tapfere Herren und Frauen ein.
    Reist weg von mir, ihr könnt hier keine Herberge bekommen.

_Joseph._

    Es ist lauter Gottesgeschick,
    wir Armen ham halt gar kä Gelück,
    Herze Maria, gieh du na,
    weil ich nischt richten ka.

_Maria_ spricht den Wirt an. (Die Worte waren dem Ueberlieferer
entfallen.)

_Wirt_ (antwortet).

    Für eure große Aufrichtigkeit
    sag ichs euch zum letzten Mal,
    vergonnen soll euch sein der Stall.

Gesang von _Maria_ und _Joseph_: Lobt Gott ihr Christen allzugleich. 1.
Vers.

VII.

_Hirten_ liegen am Boden schlafend.

Ein Engel verkündigt:

    Ihr Hirten und Schäfer, steht, (auf?)
    hört, was ich euch sagen will.
    Uns ist ein Kind geboren
    zu Bethlehem in Davids Stadt,
    wie Micha das verkündigt hat.

Hirten erwachen und der _erste Hirt_ spricht:

    Schaut Brüder, was ist das für ein Zeichen,
    das am Himmel sich erregt,
    es muß ganz neues was bedeuten,
    weil er ganz alleine steht. (!)

Der _zweite Hirt_ spricht:

    Drum ihr Brüder auf,
    wir wollen gehen einen Lauf,
    und wollen nach Bethlehem gahn,
    und wollen nach dem Kindlein fran,
    wie uns der Engel hat kundgetan.

Der _dritte Hirt_ spricht:

    Wir werdens noch erfahren heut (!)

VIII.

_Opferung der Hirten und Schäfer_ bei Joseph, Maria und neugeborenem
Kind im Stalle.

_Gesang der Engel_: ~Gloria in exelsis deo, et in der Apacemine was
trollenfollendatis.~[13]

_Lied für die ganze Schar._

    O Fürstenkind aus Davids Stamm,
    du meiner Seelen Bräutigam,
    mein Licht, mein Trost, mein Leben.
    Schließ ich in mir (?) in mein Herze,
    daß ich scherze, und dich küsse,
    dich auf ewig lieben müsse.

_Lied der Schäfer._

    Das Schäferleben mich ergötzt,
    weil es so lustig ist,
    denn wo ich nur den Fuß hinsetz
    ist alle Müh versüßt.
    Das Ohr zu hören wird nicht matt.
    Das Aug zu sehen wird nicht satt,
    den Schäferstab ich lieb.


Das Grünhainichener Spiel.

Dieses, obwohl auch ein Bruchstück eines älteren, ist bis in die
neueste Zeit gespielt worden. Herr Gewerbelehrer Martin von der
Spielwarenfachschule hat dazu eine anschauliche Zeichnung geliefert,
die in Postkartenform weit verbreitet ist. Als Besonderheit führt das
Spiel den heiligen Petrus mit dem Schlüssel mit. Die Gesänge sind
jedenfalls später eingefügt worden.

    _Gesang_: »Stille Nacht, heilige Nacht«

_Knecht Ruprecht._

    Euch grüßt Knecht Ruprecht wohlbekannt
    den artgen Kindern im ganzen Land
    und auch den Schlimmen mit Sack und Stecken
    bringt er Freude zugleich auch Schrecken.
    Knecht Ruprecht als ein Heidenkind
    trat einst zu Christi ingesinnt
    geht nun als Weihnachtsmann voran.
    Bereit dem Christkind gern die Bahn
    und weil es ihm so herzlich freut
    so singt: »O du fröhliche Weihnachtszeit«
    singt Alle, Baß, Tenor, Sopran
    im Himmel stimm' wirs reiner an.

    _Gesang_: »O du fröhliche, o du selige«

_1. Hirt._

    Aus Davids Haus, dem kahlen Stumpf
    tief aus der Armut düstern Sumpf
    hast du das arme Paar gesehen
    die Davidssprossen nach Bethlehem gehen?

_2. Hirt._

    Wie macht deine Rede mein Herz so froh,
    noch lebt der alte Davidsstamm
    von dem man solange nichts vernahm.

_1. Hirt._

    Der Himmel geht auf und Engelscharen
    seh ich im Glanz herniederfahren.

_Engel._

    Fürchtet euch nicht, fürchtet euch nicht,
    siehe ich verkünde euch große Freude,
    die allem Volke widerfahren wird
    denn euch ist heute der Heiland geboren,
    welcher ist Christus der Herr in der Stadt Davids.
    Und das habt zum Zeichen,
    ihr werdet finden, das Kind in Windeln
    gewickelt und in einer Krippe liegend.

_Gesang des Engels._

    Ehre sei Gott in der Höhe
    und Frieden auf Erden
    und den Menschen ein Wohlgefallen.

_König._

    Sei mir gegrüßet Himmelsheld,
    gegrüßt du Heiland aller Welt.
    Denn deine schwarzen Brüder auch im Süden,
    nimmst du nun auf in deines Reiches Frieden.

    _Gesang_: »Es ist ein Ros entsprungen«

_Der heilge Christ._

    Hab draußen den Gesang vernommen
    und bin deshalb hierher gekommen,
    denn wo man ehrt den heilgen Christ,
    er jederzeit erschienen ist.

_Petrus._

    Auch ich bin nur hier eingekehrt
    weil ich ein christlich Lied gehört.
    Darf ich nun noch ein Sprüchlein hoffen
    steht euch der Himmel heut schon offen.
    Dem werd' ichs Himmelstor aufschließen,
    die im Gebet den Herrn geprießen.

    _Gesang_: »Fröhliche Weihnacht überall«
    oder »Alle Jahre wieder.«

_Der heilge Christ._

    Nun laßt uns gehn zum nächsten Haus,
    schon lange harren dort die Kleinen
    und lugen längst zum Fenster aus,
    ob er nicht recht bald wird erscheinen
    der heilge Christ. Bleibt alle fromm
    auf daß ihr einmal zu mir kommt.


Das Cranzahler Spiel.

Mosen (Seite 31) schreibt darüber, daß die meisten Mitglieder dieser
Engelschar wegen der Aufführung bestraft worden seien, aber »mit
brennendster Begier die Erlaubnis zur Wiederholung ihres Spiels«
wünschten. Sämtliche Rollen wurden nur von Männern dargestellt, auch
die der Maria. Das Vorspiel gleicht dem Wiesaer, nur die Hirtenszenen
sind ausführlicher.

Die _Hirten_ singen beim Auftreten.

    Frohlocket, ihr Himmel, mit englischer Wonne,
    weil Jesus geboren, die himmlische Sonne.
    Es jauchzen die Völker, es singet die Welt,
    weil Jesus heimsuchet das Erdengezelt.
    Heut singen die Engel, heut lachet der Himmel,
    heut jauchzet und springet das Erdengetümmel.

Nach der Anbetung im Stalle sangen sie:

    Drauf finden die Hirten und loben mit Schalle
    das Jesulein, liegend im finstern Stalle,
    sie fallen zu Füßen und beten es an,
    als ihnen die Engel dies kundbar getan.
    Heut singen die Engel, heut jauchzen die Himmel,
    heut jauchzet und springet das Erdengetümmel.

Beim Zusammentreffen der drei Könige spricht _Melchior_:

    Im Namen Jesu seid gegrüßt!
    Ich bring euch gute neue Zeit,
    die euch der Herr mit Freuden geit.
    Euch ist geboren der edle Held,
    der erlösen wird die ganze Welt.
    Drum laßt uns eilend und behend
    hinziehen nach demselben End,
    an welchem Ort zu dieser Frist
    der neue König geboren ist.
    Denselben wollen wir beten an,
    und ihm auch unsere Huldigung tan,
    wir wollen ihn verehren mit unserm Geschenk,
    dabei er unser stets gedenk.

Sie kommen zu _Herodes_ und sprechen:

    Glück zu, mein lieber König Herodes!
    Sie sagen ihm, daß ein Kindlein geboren sei,
    welches ein großmächtiger König und Herr soll sein,
    seine Gewalt über Himmel und Erden.

Da gerät er in heftigen Zorn:

    Potz Quintus Florus, was hör ich nun!
    Was soll ich in meinen Sachen tun?
    Soll sein ein neuer König geboren,
    so wäre mein ganzes Reich verloren.
    O Jammer über Jammer groß!
    Wie stehet meine Sache bloß!
    Soll sein ein neuer König zur Hand,
    so treibt er mich aus meinem Land.

Die Anbetung der Könige findet sich in der Zusammenstellung am Ende
dieses Bandes.

Nachdem der Engel die Weisen gewarnt hat, zu Herodes zurückzukehren,
spricht _Kasper_:

    Dieweil wir nun im Traum von dem Engel haben gehört,
    daß wir sollen ziehen einen andern Weg,
    so laßt uns aufmachen zur Hand
    und ziehen durch ein ander Land.

Dann fordert der Engel Joseph zur Flucht auf und dieser spricht zu
Maria:

    Nun Maria, laß dir sagen,
    wir sollen das Kind nach Aegypten tragen.

_Maria._

    Es soll an mir kein Mangel sein,
    komm immer, mein liebes Jesulein,
    wir wollen schnell und behend
    reisen nach unserm Elend.

_Joseph._

    Packt zusammen!

Der Chor singt nun den Liedvers: »Wo werd ich Dich nun finden? zu
Bethlehem nicht mehr usf.« Die Herodesszene beginnt mit den Worten:

_Herodes._

    Mein lieber Diener, hast du nichts vernommen,
    ob diese Personen sind wiedergekommen?

Als er das Gegenteil erfährt, wird er wütend:

    Ei, da schlag Blei und Pulver drein,
    sollten sie gewiß vorüber sein?

Er beschließt den Kindermord:

    Und sollten alle Kinder sterben,
    so muß der König auch verderben;
    das Kinderblut ist meine Lust,
    dieweils mich Kron und Szepter kost't.
    Drum, auf, ihr Diener, eilt geschwind,
    und helft mir suchen das jüdische Kind.
    Wenn einer solches ausrichten kann,
    der soll haben mein halb Königreich zum Lohn.

_Diener._

    Mit meiner Macht und starker Hand,
    will ich gehn durchs ganze jüdische Land
    und töten alsobald alle Knaben
    von zwei Jahren alt zu Ehren mein,
    haun und stechen mit meiner Kling und Spitzen;
    Den großen Hauf und das Fräulein
    wird sie mit Knabenblut bespritzen.
    Zu Ehren des Herren mein
    will ich meine Macht beweisen,
    mit Rach und unbarmherziger Hand,
    die euch durchdringet Stahl und Eisen,
    zu schützen meines Herren Kron,
    davon ich soll haben sein halb Königreich zum Lohn.

Dann spricht er dreimal den _Satz_:

    Ich suche Blut und übe Rach' an jungen Knaben aus.

Der _Chor_ singt.

    Auf sperren sie den Rachen weit
    und wollen uns verschlingen.
    Lob und Dank sei Gott alle Zeit,
    es wird ihn'n nicht gelingen.
    Er wird ihren Strick zerreißen gar
    und stürzen ihre falsche Lahr,
    sie werdens Gott nicht wehren.

Nun tritt der _Diener_ wieder ein und spricht:

    Ich hab gekämpft und wollt obsiegen gar,
    nun aber muß ich schamrot werden ganz und gar;
    ich suchte wohl, fand aber nichts,
    nach dem sich tät mein Mut erreichen.
    Mit Rach und Tyrannei ist nichts getan,
    Das muß ich jetzt bezeugen.
    Ich hätte gern vollführt, was mir vom König ward bestellt,
    nun aber ist mir erst der ganze Sinn und Mut gefällt;
    Drum leg ich nieder Wehr und Waffen
    und hab mit der Gerechten Blut nichts mehr zu schaffen.

Die nächste Szene haben wir uns in Ägypten zu denken. Der Engel
verkündet dem Joseph, daß die Feinde gestorben sein. Da spricht
_Joseph_:

    Höre, Maria, wir sollen schnell und behend,
    reisen wieder nach Bethlehem,
    Gott wird uns erhalten bis an unser End.

Nun singt die ganze Engelschar eine »Arie«, die so beginnt:

    Was wird mir mein herzliebes Jesulein geben?
                Himmlisches Leben!

Der Sternenengel beschließt das Spiel mit den Worten:

    Nun, lieben Freunde insgemein,
    nun haben Sie vernommen fein
    und ohne Zweifel frei genommen,
    wie es mit dem Kindlein sei gekommen,
    daß es mußt gleich nach seiner Geburt
    fortziehen an einen fremden Ort,
    und wie Herodes falsche List
    hernach zu nichte worden ist,
    und wie die Weisen aus Morgenland
    ihm groß Geschenk verehret haben.
    Der Fried des Herrn sei mit euch,
    einen guten Abend haben Sie allzugleich,
    dazu ein fröhlich neues Jahr;
    Gott helf, daß es uns allen widerfahr,
    Gott helf, daß er nach dieser Zeit
    uns bringe zu der Ewigkeit.

Der Vers: »Heut schleußt er wieder auf die Tür« beschließt auch das
Cranzahler Spiel.

Aus dem


Mildenauer Spiel

teilt Mosen nur einige Verse des Wirtes mit, die in unserem Schlußspiel
am Anfang des Krippenspiels, Nr. 5, gesprochen werden.


Das Neudorfer Spiel.

Im Jahre 1860 lernte Gustav Mosen bei seinen Forschungen nach
Christspielen in Neudorf einen 90jährigen Greis kennen, einen gewissen
Oeser, der das ganze Neudorfer Spiel im Gedächtnis hatte. Kantor
Türke in Neudorf hat Mosen das Spiel aufgeschrieben, und -- was noch
bedeutsamer ist -- auch die Weisen der Lieder mit, sodaß auf diese
Weise einige köstliche Gesänge überliefert worden sind. Das Spiel
enthält einige Szenen, die in den Resten der anderen Engelscharen nicht
erkennbar sind. Zunächst singt der Chor in der Hausflur den 1. Vers des
Liedes: »Vom Himmel kam der Engel Schar.« Während dieses Gesanges kniet
der Engel Gabriel auf der Türschwelle. Hierauf erhebt er sich, tritt
mit feierlichen Schritten in das Zimmer und spricht:

    In diesem Hause sei des höchsten Gottes Friede,
    den angemeldet hat in einem neuen Liede
    der Engel aller Schar in dieser frohen Nacht,
    die uns der Völker Heil und Licht zuweggebracht.
    Zu des Augustus Zeit ist uns ein Sohn gegeben,
    der uns gebähnet hat den Weg zum Himmel eben.
    Ihr Leute, höret zu, was von dem Kinde sagt
    ein jeder unter uns, und seid ganz unverzagt.

Die Schar kommt herein und _Joseph_ spricht:

    Mein Herz ist voll lauter Not.
    Maria, die schöne Braut,
    ist mir zum ehelichen Weibe anvertraut;
    allein man sagt jetzt allerorten,
    sie wär, ich weiß nicht wie, schwanger worden.
    Nun werd ich mir den Vorsatz fassen,
    um sie bald heimlich zu verlassen.
    Nun wird mir mein Herz so schwer!
    Ich will mich ein wenig ducken hieher.

Er legt seinen Kopf auf den Tisch, als ob er schliefe. Jetzt tritt der
_Engel Gabriel_ zu ihm und sagt:

    Joseph, du frommer Mann,
    Fürcht dich nicht, daß ich zu dir komm'!
    Du sollst deiner Gemahlin dich nicht schämen,
    sollst sie frei öffentlich zu dir nehmen;
    dem das in ihr geboren ist,
    ist nicht geschehn durch Menschenlist,
    noch von eines Mannes Fleisch und Blut,
    sondern von dem heiligen Geiste gut.
    Sie wird gebären ein Söhnelein,
    das sollst du heißen Jesulein.

_Joseph_ _(erwachend)_.

    Was? Wie? Ist denn niemand allhier?
    Wer hat jetzund geredet mit mir?
    Ist es ein Traum? Wird er mir wahr,
    so komm ich doch aus der Gefahr.
    Nun werd ich mit Freuden ihr Mann,
    ich will ihr dienen, womit ich kann,
    sie soll mein liebes Eheweib sein.
    Nun komm, Maria, du bist doch mein.

_Maria._

    Joseph, mein lieber Mann,
    das hat dir der Engel kundgetan,
    daß deine falsche List fürwahr
    hat müssen werden offenbar.

Im Chore werden nun zwei Strophen des Liedes: »Fürstensohn aus Davids
Stamm« gesungen. Der nächste Teil, das Herbergsspiel, entspricht ganz
dem Wiesaer. Dann folgt das reizende Lied: »Bethlehem uns wundert
alle«, das auch in unserer Zusammenstellung aufgenommen worden ist. Nun
folgt das Hirtenspiel:

_1. Hirt._

    Wie wird es denn so licht? Ach, Bruder, ach, es blitzt!

_2. Hirt._

    Vor Angst und Bangigkeit mein ganzer Leib so schwitzt.

_1. Hirt._

    Ei, ei, es läßt nicht nach; mir wird sehr angst und bang.

_2. Hirt._

    Das Herze bebt vor Furcht; ich warte da nicht lang.

_1. Hirt._

    Ei, wer nur laufen könnt! Ich wollte gerne gehn.

_2. Hirt._

    Ich kann vor Angst kaum mehr auf meinen Füßen stehn.

Der Engel erscheint. Nach seiner Verkündigung singt die ganze Schar:

    Der Engel verkündiget herzliche Freude
    den Hirten im Felde bei nächtlicher Weide.
    Glückselige Leute, ach fürchtet euch nicht
    vor diesem euch plötzlich erscheinenden Licht.
    Heut singen die Engel, heut lachet der Himmel,
    heut jauchzet und springet das Erdengetümmel.

_1. Hirt._

    Ach, Bruder, wie schlug mir die Furcht in alle Glieder,
    da sich des Himmels Glanz ließ in den Wolken nieder.
    Das macht der Engel Wort, daß alle Furcht vergeht,
    und nun mein ganzer Sinn nach diesem Kinde steht.

Der zweite Hirt stimmt bei. Die nächste Szene, die Anbetung der Hirten,
ist in unser Schlußspiel aufgenommen, ebenso das überaus liebliche
Wiegenlied »Kommet her zu dieser Krippe.«

Merkwürdigerweise folgt nun das Bescherungsspiel. Der heilige Christ
fragt nach dem Wohlverhalten der Kinder. Raphael und Nikolaus klagen
sie an, Petrus bittet für die Kinder.

_Knecht Ruprecht_ poltert:

    Die bösen Kinder sind und bleiben alle mein,
    drum nehm ich sie mit und steck sie in meinen großen langen
      Sack hinein.

Nach dem Gesang des alten Liedes: »Da Christus geboren war« ermahnt
nun der heilige Christ die Kinder und Petrus stellt das Examen an. Der
Vers: »Heut schleußt er wieder auf die Tür« und eine Ansprache des
heiligen Christ beschließen auch dieses Spiel.

Beim Hinausgehen spricht _Ruprecht_ noch:

    Ich wünsche euch viel tausend guten Morgen,
    Der Himmel mag für euch und eure Jungfern sorgen.

Im Anschluß an die Wiedergabe des Spiels gedenkt Mosen noch des »alten
Oeser«, der nicht allein die Niederschrift der Neudorfer Engelschar
ermöglichte, sondern durch seine Erzählungen den Gelehrten überhaupt
veranlaßte, im Erzgebirge nach solchen Spielen zu suchen. Die Frucht
dieser Studien, das fortwährend erwähnte Mosensche Buch, ist die
hauptsächlichste Fundgrube für dies alte Volksgut, deshalb möchten
alle, die überhaupt an solcher Volksdichtung Freude haben, sich des
»alten Oeser« und des liebenswürdigen Gustav Mosen gern erinnern.


Das Lengefelder Spiel.

Das Mosensche Buch hat vielleicht auch den, um die Erforschung des
geistigen Lebens unserer Erzgebirgler, hochverdienten Dr. Alfred Müller
in Auerbach zu seinen Forschungen veranlaßt. Die hauptsächlichste
Frucht seiner Studien ist meiner Meinung nach die Aufzeichnung des
sogenannten Lengefelder Spiels, das auch in Marienberg zu Haus
gewesen sein soll. Es ist zuerst veröffentlicht in dem Aufsatze »Ein
altertümlicher Christumzug« von Dr. Alfred Müller in Nr. 12, Jahrgang
19 des Glückauf. Hier treten außer den gewohnten Personen auch noch
Moses und der Tod auf. Den Beginn bildet das Hirtenspiel.

Die beiden Hirten klagen über die große Kälte und ihre erbärmliche Lage:

    »Wenn Kieselstä Toler wärn
    un Dukaten in dr Mistpfütz lägn«

wollte sich Märten eine neue Pelzmütze kaufen, und Daniel klagt gar
über den Geiz seiner Frau. In diese sehr profanen Erörterungen tritt
plötzlich ein _Engel_:

    »Gelobet seist du Jesus Christ,
    der du Mensch geboren bist!
    Und wie es schon vorher bekannt,
    die Hirten waren von Gott gesandt,
    zu verkündigen das, was geschehn!
    Zu Davids Stadt in Bethlehem
    der heilge Christ geboren ist;
    des soll sich freuen ein jeder Christ.
    Er bringt mit sich viel schöne Gaben
    für Mädchen und für junge Knaben.
    Ich soll nun bereiten den neuen Thron;
    drauf soll er sich setzen mit seiner Ehrenkron,
    komm rein du schöner heilger Christ,
    weil dir schon alles bereitet ist.«
    Stimmt ein, ihr lieben Engelein,
    lobt Gott und singet fein.

Nun wird eine Choralstrophe gesungen, z. B. »Vom Himmel hoch.« Nun
setzt sich der heilge Christ auf einen Stuhl und die Schar ordnet sich
um ihn. Links stehen die drei »Hellen«, d. i. die drei Engel und der
Tod, rechts stehen die drei »Schwarzen«, Moses, Andreas und Petrus, die
einen schwarzen Talar tragen. Petrus trägt einen Schlüssel, Andreas
ein kleines Szepter, Moses eine Gesetztafel. Der Ruprecht oder Ruppas
trägt als besonderen Schmuck eine Maske, an deren Stirn sich ein langes
Horn befindet; vielleicht eine Erinnerung an den Teufel, sodaß in dem
Spiel tatsächlich der Tod und der Teufel auftreten. Der _Ruprecht_ ist
auch hier grob:

    Potz Schwefel und potz Pech!
    Wie kommen wir alle hier zurecht?
    Und wenn das meine Mutter wüßt,
    daß ich hier wär, würde sie lachen,
    daß ihr der Pelz würde krachen.
    Ich will einschlagen die Kreuz und die Quer;
    ich will schlagen,
    daß man sie muß in Säcken naustragen.

Die _Engel_ weisen ihn zurecht:

    Du unverschämter stolzer Tropf,
    juckt dir der alte Drachenkopf,
    daß du so plötzlich tust fallen ein,
    wo Gott und seine lieben Englein sein?

Den Streit endet der _heilge Christ_:

    Einen schön' guten Abend will Gott euch geben,
    Gesundheit und ein langes Leben.
    Ich bin gekommen zu dieser Frist,
    ich bin genannt »der heilige Christ!«
    Ich bin vom Himmel auf Erden gekommen
    und hab mir das Schauen vorgenommen;
    ich will sehen, ob die Kindelein
    fromm und fleißig gewesen sein.
    Von welchen ich solches hör und vernehm,
    die sollen mich finden bequem;
    ich will sie erfreuen durch mein Geschenk,
    auf daß sie sollen sein mein eingedenk.
    Von denen ich aber werd anders hören,
    die sollen meinen Zorn verspüren.
    Drum, Andreas, du Diener mein,
    examinier mir die Kindelein.

_Andreas_ will nicht, die Englein seien besser informiert, doch bekennt
er:

    Es mangelt nicht an Sünden groß;
    die Welt treibt Böses ohn Unterlaß!

Der Erzengel _Michael_ wird noch deutlicher:

    An Herren, Frauen und Gesind
    sich oftmals großer Mangel findt;
    dein göttlich Wort wird sehr veracht',
    ein jeder auf sein Vorteil tracht.

Da nimmt _der Tod_ das Wort. Er ist sehr überlegen und temperamentvoll.
Seine Worte stehen in unserem Schlußspiel in der Kindermordszene.

Nach ihm kommt _Moses_:

    Ich bin Moses, arm und elend geboren;
    ein Mann von Gott bin ich auserkoren.
    Ich hab die Kinder Israel geführt
    aus dem Diensthaus Pharao,
    aus der Fremdlinge Heer
    und trocken durch das Rote Meer.
    Auf dem Berg Sinai, da schrie ich zu Gott,
    da empfing ich die heiligen zehn Gebot,
    da schrieb mirs Gott auf zwei steinerne Tafeln,
    daß ichs dem Menschengeschlecht hervor sollte tragen.

_1. Engel._

    Hör an, du Diener Moses von Gott,
    sag an, wie lauten die heiligen zehn Gebot!
    Wie lautet das erste Gebot?

_Moses._

    Du sollst auf der ganzen Erden
    nur einen einz'gen Gott anbeten.

_1. Engel._

    Wie lautet das zweite Gebot?

_Moses._

    Du sollst nicht führen in Unehren
    den Namen Gottes mit Fluchen und Schwören.

Jedes Gebot wird durch ein kurzes Reimchen erläutert; zum Teil in recht
passender Weise:

    Du sollst nicht töten zürniglich,
    nicht hassen noch selbst rächen dich.

    oder:

    Dein Eh' sollst du bewahren rein,
    auf daß dein Herz kein andern mein.

Zuletzt fragt der _heilge Christ_ den Tod:

    Hör an, du Tod,
    haben auch die Leute gehalten die zehn Gebot?

Der unerbittliche _Tod_ sagt unter Beifallsbezeugungen Ruprechts:

    Nicht eins, Herr, ich vernein,
    sie haben gehalten nicht eins.
    Mit dem ersten Gebot
    habens getrieben nur Spott;
    es ist auch nicht dabei geblieben,
    sie haben Abgötterei getrieben.
    Zum andern habens geführt in Unehren
    den Namen Gottes mit Fluchen und Schwören;
    es ist auch nicht dabei geblieben,
    sie haben Zauberei getrieben.
    Zum dritten habens gesündigt greulich,
    haben den Feiertag nicht gehalten heilig,
    haben sich lassen den Teufel belehren,
    haben nicht einmal auf die Predigt wollen hören.
    Zum vierten haben Vater und Mutter nicht wollen ehren,
    haben sich kein Bubenstück lassen wehren:
    So die Eltern was wider ihre Kinder wollten sagen,
    haben sie sie wollen zum Haus nausjagen.
    Zum fünften, dem hört, was ich werd weiter sagen:
    Sie haben einander gar totgeschlagen;
    habens nicht können tun mit den Händen,
    habens wollen gleichsam mit der Zunge vollenden.
    Zum sechsten habens die Ehe gebrochen.
    Ach, Herr, laß nicht ungerochen!
    Zum siebenten ist ihnen auch nicht verhohlen:
    Sie haben einander Geld und Gut gestohlen;
    haben sie's nicht können tun bei der Nacht,
    habens mit falschen Artikeln an sich gebracht.

    usw. bis zum Schluß,

    daß Gott ein eifriger Gott ist,
    und alle, die ihn hassen,
    wird er nicht ungestraft lassen.

Das betrübt den _heiligen Christ_:

    Ei, das ist böse Mär!
    Warum sind wir gekommen her?
    Mich reuts, daß wir auf diesem Plan
    so schöne Gaben haben schon lan.
    Weil sie nun so böse sein,
    so wollen wir nach dem Himmel eiln.

Doch fordert er noch den Moses auf, zu examinieren. Dies geschieht, und
das Ergebnis ist so, daß Moses den Herrn bittet:

    Ach, heilger Christ, sei nicht so hart!
    Es ist ja wider deine Art.
    Bist du nicht gütig, fromm und mild
    und das rechte Liebesbild?
    Willst du nun zum Himmel eilen
    und die Gaben nicht austeilen?
    Die Kinder lassen sich erbitten;
    sie wollen lernen bessre Sitten
    und sich hinfort zum neuen Jahr
    recht richten nach der Eltern Lahr.

Trotz des Protestes Ruprechts gibt der _heilge Christ_ dieser Fürbitte
nach:

    Wenn sie ferner wollen frömmer sein
    und leben nach dem Willen mein,
    ich wills versuchen, will wiederkehren,
    auch meine Gebote freundlich lehren.
    Ihr Kinder dürft euch nicht mehr fürchten;
    mein Zorn ist ganz und gar geschlicht',
    euch bin ich hold, will euch bescheren
    und Gottesfurcht euch selber lehren.

Auch hier schließt der Liedvers: »Heut schleußt er wieder auf die Tür«
das Spiel. Der erste Engel spricht aber noch folgenden Epilog:

    Gute Nacht, ihr lieben Kindelein!
    Gehorchet euren Eltern fein,
    so wird das liebe Jesulein
    stets euer liebes Brüderlein sein.
    Solches hab ich euch zuvor gesagt,
    Vater, Mutter, Mädchen und auch Knaben.
    Im Namen Gottes, Amen!
    Das werde wahr!
    Gott geb euch ein gutes neues Jahr!

Mit diesen Worten sind auch die Schatten, die der Tod über das Spiel
warf, verscheucht.


Das Thalheimer Spiel.

Im Hauptstaatsarchiv zu Dresden befindet sich unter III, 100 Fol. 1~e~
~sub~ + ein im Jahre 1873 vom Stollberger Amtsgericht eingeliefertes
Aktenstück aus dem Jahre 1805 ff, welches die Bezeichnung trägt:
»Die von einigen Bergleuten und Strumpfwürkern zu Thalheim begangene
strafwürdige Handlung bey Darstellung der Geschichte der Geburt Jesu
unter der Benennung des heil. Drey Königen- oder Engelscharspiel betr.«

Die Veranlassung der Einleitung der Untersuchung gab ein Manuskript
unter der Ueberschrift: »Traurige Begebenheit zur Sittengeschichte
unserer Zeiten.« Dieses war beim Schneeberger Wochenblatt eingegangen,
man hatte aber Bedenken getragen, es abzudrucken, da der Verfasser sich
nicht nennen wollte. Durch Vermittlung des Schneeberger Amts-Physikus
ging es aber schließlich an das Stollberger Amt, das für Thalheim
zuständig war, und das die Angelegenheit aufgriff.

Was war nun eigentlich geschehen? Lassen wir das interessante
Schriftstück folgen:

»Traurige Beyträge zur Sittengeschichte unserer Zeiten: Thalheim bei
Stollberg i. Erzgeb. Mit welchem Vergnügen liest man in Sachsen die
so schönen öfters herauskommenden Landes-Befehle, welche alle die
Hoffnungen erwecken, daß durch diese, jene Ueberbleibsel roher Zeiten,
jene Finsternis, aus unserem Vaterlande verschwinden müssen. Welcher
Wunsch könnte nun von einem Jeden, dem Vaterlandswohl am Herzen liegt,
herzlicher und inniger seyn, als: daß nun auch über diese Befehle
gewacht, auf Befolgung derselben gehalten werden möchte; welches
aber leider! nicht immer der Fall ist. Von vielen Polizey-Aufsehern
kann man wohl eigentlich sagen: ein gut Theil schlafen -- oder mit
sehenden Augen sehen sie nicht -- mit hörenden Ohren hören sie nicht
-- denn ich fand diese Wahrheit in Thalheim mehr als begründet; da
beinahe jede gesetzwidrige Handlung, jede Thorheit, von den dasigen
Polizey-Aufsehern gebilliget wird. Ich theile Ihnen, Freunde des
Vaterlandes, hier eine solche schädliche und abgeschmackte Thorheit
mit, welche ich bey einer Durchreise durch Thalheim kennen lernte.
Was mir zuerst auffiel, da ich den Ort betrat, war eine Frau, die
sich Brod und Erdäpfel erbettelte. Da ich mich bey ihr erkundigte,
ob viel Arme hier wären, versetzte sie: »Kein Dorf im ganzen Gebirge
kann mehr Hilfsbedürftige zählen, als Thalheim; beinahe jede Hütte
ist eine Wohnung der Armuth und des Elends, wo die mehrsten Menschen
mit bleichen, halbhungrigen und halbbekleideten Körpern, hinter dem
Wollrade nach Hülfe und Brod seufzen.« Von dieser Erzählung ganz bewegt
und in tiefes Mitleid gegen die Armen dieses Ortes versunken, ging
ich, ohne auf etwas zu sehen und zu hören, weiter. Allein, da ich in
die Mitte des Dorfes kam, wurde ich von dem Wohlstande Thalheims ganz
anders belehrt. Hier sah ich eine Schar zusammengelaufener Narren, die
mit Goldpapier und Flittergold behangen und beklebt waren und ein noch
größerer Trupp Müßiggänger machte den Beschluß, daß man in Gefahr kam,
erdrückt zu werden. Ein ziemlich bejahrter Mann, dem ich begegnete,
der mir diesen tumultarischen Aufzug erklärte, was er zu bedeuten
habe, sagte: Diese zusammengelaufene Rotte wären theils leichte
Strumpfwirker, die nicht arbeiten wollten und theils einige Bergleute,
die in der Weihnachts- und Neujahrszeit in hiesiger Gegend, in
ärgerlicher und läppischer Verkleidung umherzögen, stellten den Kasper,
Melchior und Balthasar, den Joseph, die Maria, die Hirten, Engel,
Herodes pp. vor, sangen Lieder plumper Versart, und führten in den
Häusern eine Art von Komödie auf, von der Geburt des Menschenerlösers
und anderen religiösen Gegenständen, die sie nur schändeten und
lächerlich machten, in denen sie vor der Puppe, welche die sogenannte
Maria bei sich führte, niederfielen und wunderliche Vorstellungen
machten.« Um über die schöne Art der Poesie urtheilen zu können, folgt
hier ein Pröbchen davon, so viel ich aus der Erzählung des alten Mannes
gemerkt habe:

_Marie_ singt z. B.

    Joseph mein! lieber Joseph mein!
    zünd mir an ein Feuerlein,
    und koch dem Kind ein Breyelein.

_Joseph_ antwortet:

    Maria, Maria, das will ich gerne thun,
    dieweil nun schläft der liebe Suhn;
    will ich dir machen ein Feuerlein,
    und will kochen dem Kind ein Breyelein.
    Den Brey koch ich und bück mich hart,
    darzu verbrenn ich mir den Bart. pp.

Mitleidig dacht ich bey mir, wie weit ist diese Classe von Menschen
von dem wolthuenden Lichte der Aufklärung zurück! Ich fragte nach dem
Prediger des Ortes, ob er mit diesem Unfug zufrieden sey: »o nein!«
sagte der Alte, »dieser hat zu verschiedenen Malen öffentlich diesen
Müßiggängern ihre schändliche und abgeschmackte Bettelei vorgehalten.
Unser Polizey-Aufseher, der Lehnrichter, ließ doch trotz der Rüge des
Herrn Pastors nicht blos im Dorfe --, sondern sogar zu verschiedenen
Malen dieses Gaukelspiel bei sich -- in seinem Zechenhause
aufführen --!«

Mit einem nochmaligen Händedruck und einem Seufzer über seines Ortes
Obrigkeit, schied der Mann von mir und ich verließ das Dorf mit einem
Herzen voll Mitleid. Auf meiner Rückreise nahm ich den Weg wieder durch
Thalheim und erkundigte mich noch einmal nach diesem Gesindel, ob es
noch immer ihre erbauliche Arlequinade so unverschämt, unter den Augen
eines hochlöblichen Amts fortspielen dürfe[14]. Aber leider: nicht ein
heiliger Weihnachtsabend -- nicht der 1. Feiertag -- kein Sonnabend
noch Sonntag ist verschont worden. Das Schauspiel hatte sich vielmehr
fast auf alle hiesige benachbarte Orte verbreitet, nur Jahnsdorf und
Gornsdorf sollen sich rühmlichst ausgezeichnet haben; besonders am
ersteren Ort haben sie diese Obskuranten in Verhaft nehmen wollen.
Auch von den Einwohnern zu Thalheim bewies der größte Theil an diesem
lächerlichen Schauspiel seinen größten Mißfallen; nur Wenige nahmen an
diesem Unfug Antheil.

Dem Urtheile eines jeden Unbefangenen sey es anheimgestellt, ob
dergleichen Aufzüge, ich will nicht sagen unseren Zeiten angemessen;
sondern überhaupt einer wahren Religiosität beförderlich sind? Der
Pöbel belustigt sich freilich an dergleichen Spektakel-Scenen: aber zu
seiner sittlichen Besserung tragen sie nichts bey; sie schaden vielmehr
der Guten Sache und geben den Leichtsinnigen Gelegenheit zu Spottungen
über die Religion selbst.«

Die einzelnen Beteiligten wurden vernommen. Man ersieht aus den Akten,
daß der Hauptbeteiligte ein gewisser Unger war, der das Spiel auswendig
kannte und seinen Mitspielern diktierte. Der ganze Prozeß hat die eine
segensreiche Folge gehabt, daß das ganze Spiel zu den Akten genommen
wurde und uns auf diese Weise erhalten geblieben ist.

Es mag hier folgen:

_Kleiner Engel._

(Im weißen Hemde, an den Armen und am Körper mit rotseidenen Bändern
geschmückt, auf dem Kopfe eine Papierkrone, in der Hand ein hölzernes,
mit Silberpapier beklebtes Schwert tragend.)

    Vorsichtige Künste lieben Herren und Frauen,
    wie sie allhier versammelt seyn, zu hören und zu beschauen,
    was dies für ein Spiel mag seyn, --
    nicht Silber, Gold oder Geld
    welches liebt die ganze Welt,
    sondern das liebe Jesulein
    das wollen wir fürtragen,
    wie Herodes mit List
    gedacht nach dem Kindlein Jesus Christ,
    es zu töten.
    Wir bitten, seyn Sie feyn still,
    wir wollen agieren unser Spiel.
    ~Puer natus in Bethlehem, unde gaudet etc.~
    Drei Könige aus Saba kommen dâhar
    Gold, Weyrauch, Myrrhen brachten sie dar.
    Alleluja:

            (gehet ab).

_Joseph_ (im grauen Rock, mit Schurzfell angetan, einen Zimmermann
darstellend, eigentümlich hustend) kommt zum Wirt:

    Ach, gutes Glück mein,
    wir möchten gern beherbergt seyn.

_Wirt_:

    Ey was -- für solche schlechte Nation --
    geht ihr von mir, packt euch davon,
    ihr seht mir aus für solche Gäst
    die ihr selbst nicht viel habt zum Best,
    ich schaff mir solche Vögel an,
    die ich tapfer rupfen kann
    auf das ich eins für zwey kann schreiben
    damit ich auch ein Wirt mag bleiben.

_Joseph_:

    Ach, lieber Herr, behalt uns heut,
    wir sind zwar arm, doch ehrliche Leut.

_Wirt_:

    Es ist weder Platz noch Raum allhier,
    ich kann euch geben kein Quartier.
    Wollt ihr aber damit zufrieden seyn,
    so gehet in diesen Stall hinein.
    Da liegt ein wenig Stroh und Heu,
    auf daß mirs nicht zu weit ausstreuh!

_Maria_:

    Ist das Plätzchen noch so klein,
    so wollen wir damit zufrieden seyn.

_Der 1. König._

    Ich will mich einmal sehen um,
    wie das Gestirne läuft herum,
    das ich wahrhaftig schreiben kann,
    was sich das Jahr hat zugetran --
    Man sagt, es sey ein neuer König geboren,
    dieser König ist gewiß geboren schon
    ach! schön bist du und glänzest hell --
    Glück zu, ihr drey weisen Gesell!

_Der 1. Schäfer_ (im weißen Gewand in gelben Hosen, runder Mütze, wie
ein Schachthut geformt, die mit Goldpapier besetzt war und mit einem
grünen Stab in der Hand):

    Wir armen Schäfersleut sind wohl hier auf Erden
    von der geringsten Art, die kaum genannt mag werden.
    Im Sommer über liegen wir wohl auf dem freyen Feld.
    Haben wenig Brot und auch dazu kein Heller Geld,
    im Winter aber müssen wir viel Kält und Frost ausstehen,
    und dürfen überdies noch keine Nacht zu Bette gehen.
    Der Wolf schleicht um die Schafe bald nieder bald auf
    drum heißt es, ihr Schäfersleut, habt fleißig Acht darauf!

_Der 2. Schäfer._

    Ich lasse nicht alle Hoffnung schwinden,
    dieweil wir nun von unsern Sünden
    so Gott es will durch wahre Buß bekehren
    so wird er uns viel Guts bescheren.
    Halt an, halt an, was hör ich klingen
    und fröhlich in den Lüften singen?
    Dies ist das liebe Engelein,
    dies, dies wird der rechte Bote seyn.

_Der 1. Schäfer._

    Auf, auf Gespann, die Nacht ist schon vergangen,
    wir wolln mit Freuden wieder einen neuen Tag anfangen,
    dieweil wir nun die Pflicht der Ruh genossen,
    so wolln wir säumen nicht, doch längst schon unverdrossen
    des Höchsten Ruhm erhebe sich
    mit Danken und mit Beten.
    Allein, was seh doch,
    die dort herzu uns treten?
    Weil dann die Furcht mit Schrecken gar kein Ende nimmt,
    schaut her, der helle Glanz, der jetzt herzu uns kimmt.

_Der kleine Engel._

    Hört ihr Hirten, fürcht euch nicht,
    eine große Freud, die ich euch bericht
    denn euch ist heut der Heiland geboren
    welcher ist Christus auserkoren.

_Der 1. Schäfer._

    Nun hört doch, ihr lieben Gespann mein,
    zu uns Hirten ist kommen ein Engelein.
    Hat uns verkündet von einem schönen Kindelein
    welches liegt in einem Krippelein,
    dies, dies soll der Heiland seyn.

_Der 2. Schäfer._

    Nun, wohlan, so laßt uns gahn,
    um diese Dinge recht erfahren,
    dieweil uns Gott der Herr hat solches kund gethan,
    unser Vieh wird er indessen wohl bewahren.

_Alle drei Schäfer singen_:

    Nun laßt uns gehen zum Krippelein,
    beschaun wie diese Geschichte sey,
    denn weil so viel tausend Engelein
    singen von dem schönen Kindelein.

_Der 1. König._

    Ich, König Kaspar aus Hustiz,
    ich besitze zwar großen Verstand und Witz,
    wie das ich aber seh gewiß,
    daß der Stern erschienen is (t).

_Der 2. König._

    Ich, König Melchor aus Griechewitz,
    ich besitze zwar großen Verstand und Witz
    wie das ich aber seh gewiß,
    daß der Stern erschienen is.

_Der Mohrenkönig_ (grüne Jacke, rotes mit Goldpapier besetztes
Schurzfell, einen Degen an der Seite und eine Krone auf dem Haupt):

    Ich bin der Schwarze aus Mohrenland,
    ich, König Palzar aus Orient werd ich genannt,
    ich sags euch frey nach meinem schlechten Verstand gewiß,
    daß der Stern erschienen is.

_Der 4. Schäfer._

    Ihr Brüder, haben wir auch dem Kindlein etwas mitzubringen?


_Der 3. Schäfer._

    Ach, ich wüßte nichts von unserm armen Hirtenleben,
    daß wir dem Kindlein könnten geben,
    doch wolln wir singen ein schönes Liedelein
    zu Ehren dem schönen Kindelein.

_Alle Schäfer singen_:

    ~In dulci jubilo~, nun singet und seid froh
    unsers Herzens Wonne liegt in ~praesepio~ etc.

_Der 1. Schäfer._

    Nimm an, du schönes Kindelein
    von uns das schöne Liedelein
    das wir jetzt gesungen haben
    du wollest uns nicht unbelohnet haben.

_Der 2. Schäfer._

    Ach mein herzliebes Jesulein,
    mach dir ein so neues Bettelein,
    zu ruhn (in) meines Herzensschrein,
    das ich nimmermehr vergesse dein.

_Der 1. Schäfer._

    Da liegst du, o schönes Kindelein,
    das aller Welt soll Heiland seyn.

_Der 2. Schäfer._

    Ist das nicht eine wunderbare Sache,
    daß man den Heyland so schlecht und geringe achte.

_Alle Schäfer singend ab_:

    Nun wir gehen von deiner Krippen etc.

_Der 2. König._

    Lasset uns den Herodes fragen,
    daß er uns tät diese Geschichte sagen.

_Die drei Könige singen_:

    Jacob Stern, du Licht der Erden etc.

_Der Mohrenkönig_ kommt zum König Herodes:

    Glück und Sieg nach stetem Frieden
    Sey mir der König aus Judäa.

_König Herodes._

    Meinen untertänigsten Dank sagt man den Herrn frey,
    sie sind mir aber willkommen die Herren alle drey,
    sie sollen mir aber Bescheid thun, wer sie seyn --
    denn ihre Gestalt ist fremd, desto wichtiger muß ihre Sache seyn.

_Der Mohrenkönig._

    König Herodes, wir sind in seiner Gewalt,
    und demütigen uns für seiner Gestalt,
    was aber unsere Verrichtung sey,
    wir wolln fragen, wo der neugeborene König der Juden sey.
    Denn, wir haben seinen Stern gesehen im Morgenland, weit von fern,
    und sind deswegen kommen an,
    daß liebe Kind zu beten an.

_König Herodes._

    Hu! ich weiß von keinem König nichts,
    ich bin der König und kein andrer nicht.
    Wäre mir ein neuer König geboren,
    wäre mein ganzes Königreich verloren.
    Ich will mir aber bald lassen fordern her
    einen Schriftgelehrten, dieser soll ratschlagen
    wo und in welcher Stadt zu finden ist ein solches Kind.
    Hallo! mein Diener Laban, fordre mir alsbald einen Schriftgelehrten!

_Der Kriegsknecht._

    Ganz gehorsam, ihre König Majestät.

    (geht nach einem Winkel wo der Schriftgelehrte steht)

    Der Schriftgelehrte soll alsbald zu Königs Majestät kommen!

_Schriftgelehrter_ (mit einer großen Brille nebst einem Buch, die Bibel
vorstellend, die er hin und her wirft, schwarz gekleidet):

    O wey, o wey, wie geschieht mir --
    ist etwas beim königlichen Hof vorgegangen?

_Kriegsknecht_:

    Unfehlbar.

_Schriftgelehrter_ (kommt zu Herodes).

    Ey Schalom, ey Schalom, mein lieber Herr König,
    was ist ihr Bitten und Begehr,
    daß sie mich haben lassen fordern hierher?

_König Herodes._

    Hör, ein groß Wunder kommt mir für Ohren,
    welches mir ist, ein neuer König geboren,
    dieweil allda sind zur Hand
    drei Könige aus dem Mohrenland.
    Die fragen mich ohne alle Scheu,
    wo der neugeborene König der Juden sey.
    Drum sag und bericht in der That,
    wo und welcher Stadt
    zu finden ist ein solches Kind.

_Schriftgelehrter_:

    Soviel ich weiß und befindlich ist,
    so schreibt der Prophet Micho
    im V. seiner Kapitel also:
    und du Bethlehem in Ephrata
    die du klein bist unter den Tausenden in Juda
    aus dir soll mir der kommen,
    der über mein Volk ein Herr sey, ein Herr sey.

_König Herodes._

    Nun hört, ihr großen Herrn insgemein --
    ihr sollt mir aber Bescheid tun, wo euch der Stern erschienen ist.

_Der 1. König._

    Wo uns der Stern erschienen ist,
    das sagen wir zu dieser Frist,
    er ist uns erschienen im Morgenland,
    drum haben wir uns gemacht auf den Weg bald.

_König Herodes._

    Nun hört doch, ihr großen Herren insgemein,
    ziehet nun hin nach Bethlehem fein;
    und sucht fleißig bis daß ihrs find,
    und wenn ihrs dann gefunden habt,
    so kommt wieder her in diese Stadt,
    und bericht mich auch fein geschwind,
    daß ich auch komme und anbete das liebe Kind
    und große Schätze gebe fein
    und mit mir nehme aufs Schloß herein;
    ich wollte wünschen, sie kämen glücklich an den Ort.

_Der 2. König._

    So wir das liebe Kind werden treffen an,
    so wolln wir ihre König Majestät kund und zu wissen thun.

_Die drei Könige singen_:

    Kein Herodes kann uns sagen,
    Wo sein Thron ist aufgestellt etc. --

    (Sie kommen zu Joseph und fallen vor der Krippe nieder.)

_Der 1. König._

    Nimm hin arabisch Gold
    und sei dabei uns Heyden hold.

_Der 2. König._

    Nimm hin den Weihrauch aus meiner Hand
    den schreib ich dir zum Unterpfand.

_Der Mohrenkönig._

    Da will ich dir die Myrrhe verehren
    daß du uns wirst viel Freude bescheren.

_Joseph._

    Habt Dank ihr Herren alle drey _(hustet bei einem jeden Wort
      auf sonderbarer Art.)_

_Der 1. König._

    Führ uns in den Himmel ein --

_Maria_ singt:

    Joseph, lieber Joseph mein, zünd mir an ein Feuerlein,
    Koch dem Kind ein Breielein.

_Joseph._

    Maria, Maria, das will ich gerne thun,
    dieweil nun schläft dein lieber Suhn,
    will ich dir machen ein Feuerlein
    und will kochen dem Kind ein Breilein,
    Den Brei koch ich und bück mich hart,
    dabei verbrenn ich mir den Bart.
    Jetzt kommt die kalte Winterszeit,
    so beschwerlich über uns arme Leut,
    daß ich faßt so erfroren bin,
    so dauert mich das liebe Kind.

_Der 1. König._

    Ich bin müd und abgematt',
    die Abendzeit uns überschatt',
    wir wolln ein wenig schlummern ein,
    Gott, Gott wird unser Hüter sein.

_Der 2. König._

    So ruht ihr abgematten Glieder und genießt der süßen Ruh,
    legt euch ohne Sorgen nieder, Gottes Güte deckt euch zu.

_Der Mohrenkönig._

    Mein Herz sehnt sich nach seiner Ruhe!

_Der kleine Engel._

    Hört ihr drei Weisen aus Morgenland
    von Gott bin ich zu Euch gesandt,
    daß ihr euch sollt von dem Weg ablenken
    und nicht wieder nach Herodes lenken,
    denn weil Herodes eitel falsche List
    erdacht wider den Herrn Jesum Christ.

_Der Mohrenkönig._

    Auf, auf ihr großen Könige mit mir
    ein Engel im Traum erscheinet mir,
    daß wir sollen von dem Weg ablenken
    und nicht wieder nach Herodes lenken,
    denn weil Herodes eitel falsche List
    erdacht wider den Herrn Jesus Christ.

_Die Könige_ singen und gehen alsbald ab:

    Deine Krippen glänzen hell etc.

_Der kleine Engel_ kommt zu Joseph:

    Joseph, mein lieber Joseph mein,
    steh auf und nimm das Kindelein
    und seine Mutter bey der Hand
    und flieh mit ihr nach Egyptenland,
    und bleib allda bis ich sage dir --
    denn es ist Gefahr vorhanden hier
    denn weil Herodes das Kindlein sucht,
    denn weil er uns umbringen tut --

_Joseph._

    Maria, Maria steh auf und nimm das Kindlein
    daß wirs bringen aus der Gefahr,
    dieweil es Herodes beschlossen gar
    das Kindlein umzubringen zur Hand,
    so wolln wir wieder ziehen nach Egyptenland.

_König Herodes._

    O weicht! o weicht! alles Unglück auf mich herabbricht,
    und da ich saß auf meinem Thron
    ein süßer Schlaf der kam mir án (on)
    kaum tat ich meine Augen zu
    da kam ein Löw in meine Ruh
    und stürzte mich in meinem Tron
    und riß die Kron von meinem Haupt herab.
    Mein ganz Gemüte in mir ergrimmt,
    daß mir faßt das Herz im Leib zerspringt;
    dieweil ich nunmehr sehe an
    daß mich die Weisen betrogen han.
    Auf Kriegsknecht! rüste dich
    hau und brenne, tödt und stich
    und laß dein Schwert den Kindern blutig wetzen
    und thu mir nicht ein einzigs auf die Seite setzen!
    Wirst du das thun --
    so wird meine Krone auf festem Grunde ruhn!

_Kriegsknecht._

    Ganz gehorsam, ihr Könige Majestät --
    was sie mir anbefohlen haben, soll alsbald ins Werk gerichtet
      werden.
    Denn weil er mirs hat anbefohlen, so will ich auch kein
      Kind verschonen.
    Ei! so will ich hinaus, will ziehen meinen Säbel heraus,
    will durchgehn durch das ganze jüdische Land
    will alle Knaben von 1, 2 bis Jahren.
    Was drunter ist soll keins am Leben bleiben,
    und wenn die Eltern täten Blut weinen.

_Die ganze Schaar_, 13 an der Zahl, singen:

    Wenn wir in höchsten Nöten seyn
    und wissen nicht, wo aus noch ein etc.

_Kriegsknecht._

    Ei, ei, wie hat mein Schwert geschnitten,
    es half kein Flehen, es half kein Bitten,
    viel tausend Mann hab ich erschlagen --
    trotz dem, der mir ein Wort kann sagen!
    Die kleinen Kinder schrien erbärmlich,
    bei mir aber war ganz und gar kein Verschonen nich[t],
    nun hab ich abermals ihre Könige Majestät Willen vollbracht,
    daß sie nicht Ursache haben über mich zu klagen
    ich bin so tyrannisch mit ihn[en] umgegangen,
    es ist mir gewesen, als wenn [ich] nichts hab ermachen können!
      [als wenn ichs nicht hätt machen können!]

_König Herodes._

    Recht, so, nichts daran gelogen --
    List muß wieder mit List belohnt werden.
    Der Anfang ist gemacht, wer mir wird widerstehen,
    der soll alsbald mit Schrecken untergehen,
    allein die Juden mögen mich lassen,
    sie müssen doch in Furcht die Macht sich dämpfen lassen.
    Mein Mut und Kampf ist mir von Jugend auf erhitzet und läßt
      auch noch nicht nach.
    Mein ist der Ruhm, mein ist die Ehr,
    nun fürcht sich kein Herodes mehr!

    _Gesang_: Wunderkind wie deine Kinder etc.

_Der größere Engel._

    Nun hört ihr großen Herren und Frauen insgemein,
    wir bedanken uns auch alle fein
    für das Geschenk, das sie uns verehrt haben.
    Dafür wünschen wir ein glückliches neues Jahr!
    Und sollten wir noch gesund seyn,
    so kommen wir nächstes Jahr wieder rein.
    Ich wollte wünschen wir möchten einander mit Freude willkommen seyn.

    _Gesang_: Heut schleußt er wieder auf die Thür.
      [8. Vers von Lobt Gott ihr Christen etc.]

Die ganze Verhandlung läßt erkennen, daß jedenfalls der Ortsgeistliche
der Urheber des Schriftstückes gewesen ist. Der Lehnrichter Siegel
hatte die Aufführung in seinem Saale verboten, da ging man kurzerhand
ins Zechenhaus. Dies untersagte das Bergamt zu Geyer. Das Konsistorium
in Dresden ließ die Sache bis zum Kurfürsten[15] gelangen, aus dessen
Kabinett ein Befehl an den Amtmann zu Stollberg erging, die Uebeltäter
zu bestrafen und zwar mit 2 Tagen Gefängnis und Tragung der nicht
unerheblichen Kosten. Das Amt zu Stollberg verfügte demgemäß. Man
versteht heutzutage die Maßnahmen der Geistlichen kaum, denn dem hohen
Konsistorium zu liebe, wurde schließlich doch das Urteil gefällt.
Es zeigt von einer Beschränktheit und Volksfremdheit, die durchaus
nicht etwa die Stimmung der Bevölkerung im kirchenfreundlichen Sinne
beeinflußte. Spieler und Hörer glaubten bei der Ausübung der alten
Sitte ein christliches Werk zu tun. Der Vorwurf, die heilige Geschichte
lächerlich gemacht zu haben, lehnten sie entschieden ab.

Das _Thalheimer Spiel_ ist jedenfalls weitverbreitet gewesen. Der
Bergmann Unger will es auch in Breitenbrunn mitgespielt haben.


Das Schwarzenberger Spiel.

In der Wissenschaftlichen Beilage der Leipziger Zeitung vom 23.
Dezember 1902 berichtet Karl Freyboth über ein »Heilige drey König
Spiehl«, welches ihm in einer Niederschrift vom 15. Februar 1805
vorlag. Ein Johann August Hermann in Raschau hat es aufgeschrieben. Es
wurde auch in Schwarzenberg und Grünhain aufgeführt und ähnelt fast
vollständig dem vorher mitgeteilten Thalheimer Spiel. Die Bruchstücke
lassen aber erkennen, daß die Königs- und Hirtenszenen besser geordnet
sind, wie dies auch im Wiesenthaler Spiel der Fall ist. Der Epilog, vom
Engel gesprochen, weicht auch vom Thalheimer Spiel ab:

    Ihr geehrten Herren und Frauen insgemein,
    was ein Anfang hat, muß auch ein Ende sein.
    Sie habens doch vernommen zwar,
    wie es zuging mit der Christenschar.
    Gott sandte doch ein Engelein,
    zu behüten das liebe Jesulein,
    dieweil Herodes eine falsche List
    erdacht hat wider den Herrn Jesus Christ.

Er entschuldigt die arme Handlung, die armseligen Verse, die
mangelhaften Reime. Zum Abschied spricht er:

    Sollt aber ein Fehler vorgegangen sein,
    ein andermal wolln wir es bringen ein.
    Wenn wir werden wieder einmal anlangen,
    so wollen wir wünschen, wir werden einander mit Freuden empfangen.

Den Schluß bildet der Vers: »Heut schleußt er wieder auf die Tür.«


Das Löwenhainer Spiel.

Ein ganz hervorragendes Spiel teilt E. Giersner, Dresden, im 5. Heft
des 2. Bandes der Mitteilungen des Vereins für Sächsische Volkskunde
mit. Das Original befindet sich in den Händen des Herrn Zimmerhäckel in
Löwenhain und trägt die Aufschrift »Johann Gottlieb Streller, Löwenhain
1823.« Giersner hat sich das schwer lesbare Manuskript von einem damals
noch lebenden Sohne des Streller ergänzen lassen. Es unterscheidet
sich in verschiedenen Punkten von den anderen erzgebirgischen Spielen,
so fehlt z. B. die Herbergsszene. Auch ist eine komische Figur, der
Gardeson, eingefügt, der wohl dem Hofnarren entspricht. Es ist außerdem
ausschließlich ein Königspiel. Seine Verwandtschaft mit dem Thalheimer
Spiel kann es nicht verleugnen. Man sehe sich die Hirtenszenen in
beiden Spielen darauf an. Das Spiel mag hier folgen:

Der _Sternträger_ fängt an zu singen:

    Wie schön leucht uns der Weisen Stern,
    der uns entspringt von Gott dem Herrn
    und unsre Herzen rühret,
    das wir uns machen auf die Bahn,
    zu bethen Jesum Christum an,
    allda er uns hinführet.
    Drum so -- seid froh;
    walt ihr Heiden, -- ruft mit Freuden -- auserkohren;
    Christus ist uns heute gebohren.

_Der Engel_ spricht:

    So sei gegrüßet dieses Haus
    und alle, die da gehen ein und aus;
    wir wünschen euch zum neuen Jahr
    Friede, Heil, Gesundheit immerdar;
    der Segen Gottes sei mit euch
    bis ihr gelangt ins Himmelreich
    und singt mit allen Engeln froh
    ewig ein holdes Jubilo.

_Urbian_, der 1. Hirte, spricht:

    Ach Bruder Dulcian, wie schuttert mir mein Herz!
    Ich weiß nicht wie mir ist, vor Furcht und großen Schmertz,
    weil sich ein starker Glanz erstreckt vor mein Gesicht:
    Ach Bruder, bleib bei mir, ach, ach, verlaß mich nicht!

_Dulcian_, der 2. Hirte, spricht:

    Ach Bruder Urbian, ich bin nebst Dir erschruken
    hier über diesen Schein, der uns bey finstrer Nacht
    so helleuchtent überstrallt als brenden alle Rocken:
    Vor Großer Furcht und grauß mein Herz im Leibe kracht.

_Der Engel_ bei die Hirten hin und spricht:

    Ihr lieben Hirten, fürcht euch nicht!
    Ich bin vor euer Angesicht
    vom Himmel ab hieher gesand,
    soll machen euch bekannt
    die Freude, die Gott euch göntt
    von seinen eingebornen Kind,
    der aller Welt ein Heiland ist;
    des freuet euch zu dieser Frist.
    Hierauf nun geht gen Bethlehem
    -- die Schaaf in diesen Schutz ich nehm --,
    da werdt ihr finden das Kindelein
    in Windeln eingewickelt ein;
    es liegt in einer Krippen dar --
    auf, auf und nehmet meiner wahr.
    ~Gloria in excelsis deo. Etampherava. Homenetus fotumta Poro.~

Nun singen sie _alle_ mit die Engel:

    Allein Gott in der Höh sey Ehr.

Der große Hirte _Urbian_ spricht:

    Nun wollen wir gehen gen Bethlehem
    und diese Dinge erfahren

Der kleine Hirte _Dulcian_ spricht:

    Die uns der Engel hat kuntgetan;
    die Schaaf wird er indessen uns wohl bewahren.

Nun kommen die Hirten allebeite gesungen:

    Vom Himmel kam der Engel Schaar,
    erschien uns Hirten offenbar,
    sie sagten uns ein Kindlein zart,
    das liegt dort in der Krippen hart.

Sie bethen es mit den Worten an:

    O, Jesu, liebes Herrlein mein!
    Komm zu mir in mein Herz hinnein;
    nim es ein zur Wohnung dein,
    so werd ich rein und Selig sein.

Nun gehen sie wieder zurück und singen:

    Lob, Ehr sei Gott im höchsten Thron,
    der uns schenkt seinen einigen Sohn;
    des freuet sich der Engel Schaar
    und singt ein solch Neues Jahr.

Die nun folgende Szene zwischen Gardeson, Laban und Herodes findet sich
unserem Schlußspiel. Ebenso ein großer Teil des Königsspiels. Nachdem
sich die Könige entschlossen haben, zum Kinde zu ziehen, fährt das
Löwenhainer Spiel fort.

Die 3 Könige gehen 3 mal hintereinander rum, nach dem mit einem
Compliment zum Könige Herodes hin. -- Nach diesen fängt der 1. König an:

    Der Segen des Höchsten wolle begnaden,
    ihro Königreich schützen vor Schaden,
    vor einfal der Feinde, vor Feuer und Tod:
    Sie leben befreit vor Jammer und Noth.

Der König _Herodes_ spricht:

    Ich danke euch von Herzen
    vor dieses Compliment;
    ihr werdet ohne scherzen
    mir zeigen an behend:
    Was ist euer beginnen,
    wo ist es hingericht? --
    Eröffnet euer Sinnen
    und gebet mir bericht!

Der König:

    Ihro König Herodes, verzeihen sie mir
    zu reden frei die Wahrheit hier!
    Warum wir ausgezogen sein,
    das macht ein Sternenschein;
    weil er uns neu erschienen ist
    und er zeigt an zu dieser Frist,
    es sei Jesus, das Heil, gebohren,
    zum Juden König auserkohren;
    denselben wollen wir beten an,
    sie wollen den Ort uns zeigen lan.

_Der König Herodes_:

    Ich hab hiervon gar keinen Grund
    zu sagen euch in dieser Stund;
    doch wil ich kundschaft legen aus,
    wo sei zu finden dieses Hauß;
    Stelt euch bei mir bald wieder ein,
    indes thut Gott befohlen sein.

            Die Könige gehen ab.

Der _König Herodes_ spricht:

    Mein Kammerdiener kom herbei!

_Der Kammerdiener_:

    Sie befehlen nur, ich diene treu.

_Der König Herodes._

    Hol die Schriftgelehrten vor uns her
    das ist mein ernster Wille und Begehr.

Der _Kammerdiener_ zu den Schriftgelehrten:

    Sie sollen gleich vor den König Herodes erscheinen.

Der _Gardeson_ zu den König Herodes spricht:

    Herr König, hab ichs nicht gesagt,
    das sich Kundschafter ham hergewagt?

_Der König Herodes_:

    Nur stille, lieber Gardeson!
    Wir wollen sie lassen laufen an.

Der _Schriftgelehrte_ zu den König Herodes spricht:

    Auf ihr Königlich will und Wort
    erschein ich jetzt an diesen ort.

Der _König Herodes_ zu den Schriftgelehrten:

    Hiervon zeige mir geschwind:
    wo findet man ein solches Kind,
    das da der Jüden König sei,
    Wie solches reden die Weisen drey?

Der _Schriftgelehrte_ mit einem Buche:

    Hiervon mus ich wohl zeigen an,
    was uns der Prophet Micha kundgethan:
    Zu Bethlehem in Davids Stadt
    -- dieselbe er benennet hat --
    sol herfürsprisen der Herr Christ
    der unser Heil und König ist:

    »Und du Bethlehem im Jüdischen lande bist mit nichten die
    kleinste unter den Fürsten Juda, denn aus dier soll mir kommen
    der Herzog, der über mein Volk Israel Herr sei.«

            Schlägt das Buch zu.

_Gardeson_:

    Herr König, das Ding lauft auf einen Krieg hinaus!
    Da werde ich schauen zum Fenster hinaus!
    Ich menge mich fürwahr nicht drein,
    ich trinke lieber Bier und Brandenwein.

_Herodes_ spricht:

    Mein Kammerdiener, komm herfür,
    bestell die Weisen her zu mir.

_Kammerdiener_:

    Auf ihr Königlich pefehl und Ortinand
    geh ich gleich hin und mach ihn bekand.


_Kammerdiener_ (zu den Weisen hin):

    Ihr Herren Weisen, ich mach euch bekand,
    ich bring euch eine Ortinand
    von meinen König Herodes her:
    Ihr solt gleich vor ihn erscheinen ist sein begehr.

Die drei Könige vor Herodes:

_Der 1. König_:

    Aus gehorsamster Schuldigkeit --

_Der 2. König_:

    Erscheinen wir zu dieser Zeit --

_Der 3. König_:

    Und sind zu dienen stets bereit.

_Herodes_:

    So ziehet hin nach Bethlehem,
    Weil nicht hier zu Jerusalem,
    Sondern von solcher kleinen Stadt
    Micha vorlängst geschrieben hat,
    Das daselbst sol kommen herfür
    Der Herzog, welchen suchet ihr,
    Und wie ihr solchen treffet an,
    So solt ihr mich es wisen lan:
    Ich wil ihn auch Verehrung thun,
    So geth in Gottes Nahmen nun.

_Der 1. König_:

    Wir danken vor die gütigkeit --

_Der 2. König_:

    Und sind zu dienen stets bereit; --

_Der 3. König_:

    Sie leben wohl zu allerzeit.

_Der Gardeson_:

    Das das mögen wohl rechte narren sein --
    Ich kann mir es fürwar nicht anders bilden ein:
    Das ein klein Kind von Bethlehem
    Soll herrschen zu Jerusalem --
    Mein Herr giebt das gar schwerlich zu!
    Es wird sonst da werden die gröste unruh.

_Der 1. König_:

    Ihr lieben Herrn, seth doch an!
    Der Stern zeigt uns noch mehr die ban
    Zu dieses Prinzeß Residenz:
    Wir sind gewiß bald an die Grenz.

_Der 2. König_:

    Ich seh den Stern ganz stille stehn;
    Ein jeder mag es selbst ansehn:
    Er stralet auf ein Haußlein dort,
    Gewis ist dies des Prinzens ort.

_Der 3. König_:

    So wollen wir alda kören ein,
    Wo uns hinfirt der Sternenschein.

Der 1. König giebt das geschenke ab und spricht:

    Dies sei, Heiland, Dir verörth
    Aniezt aus Herzensgrunde:
    Arabisches Gold, Weirauch und Mirren.
    Ich glaubs zu dieser Stunde,
    Das du bist wahrer Gott und wahrer Mensch zugleich,
    So nimm mich endlich doch zu dir ins ewige reich!

_Der 2. König_:

    Du bist, o Jesulein
    Ein König hochgebohren;
    Dein Vater ist mein Gott,
    Der hat Dich auserkoren:
    So nim von mir doch an,
    Was ich aus Schwachheit dir aniezo bringen kan.

_Der 3. König._

    Nim hin von mir, du helt
    Aus Davids Stamm entsprossen,
    Was ich Dir bringe mit.
    Las mich auch einst geniesen,
    Einst sein in deinen Reich, das dir bereitet ist,
    Bis ich beschliß meine lebensfrist.[16]

_Der Joseph_:

    Habt Grosen Dank, meine lieben Herrn!
    Gott wird euch davor viel bescherrn
    Und machen an der Seelle reich,
    Ja gar den lieben Engeln gleich.

Die 3 Könige gehen ab, und der Engel geth hin und spricht zu den
Königen:

    Ihr Herrn Weisen, ich mach euch bekand;
    Nehmt einen andern Weg in euer Land!
    Geth nicht wieder zu Herodes hin,
    Den er ist falsch in seinen Sinn;
    Ihr werdet sonst kommen in gefahr.
    Dies zeig ich euch; nehmt meiner wahr!

_Die Mutter Maria_:

    Schlaf ein, mein liebes Kindelein,
    Und thu dein Aeuglein zu:
    Der liebe Gott, der wil dein Vater sein,
    :,: Drum schlaf in guter Ruh! :,:

_Der Joseph spricht_:

    Ich bin sehr müth, ich armer Mann,
    Weil ich heut sehr viel Arbeit hab gethan;
    Und da ich nun bin kommen zu Hauß,
    Wold ich gern wieder ruhen aus!
    So mus ich erstlich nehmen her
    Den Milchtopf, Mehl und Quirl schwer
    Zu kochen meinen Kinde einen Brei --
    Ist das nicht eine schöne Köcherei?
    Und weil ich sehr erschroken bin,
    Hab ich nichts in meinen tüpfel drin.

Der _Engel_ zu Joseph und spricht:

    Auf, auf, Joseph, und säum dich nicht,
    Weil ietzt vorgeth ein schwer gericht.
    Herodes wüthet wie ein Hund:
    Er will ausrotten diese Stundt
    Die Kinder so in Unschuld sein --
    Es soll auch treffen dein Kindelein.
    Drum zeigt dir Gott den unterricht,
    Drum auf, Joseph, und säume nicht!

_Joseph_ spricht zu Maria:

    Maria, mein vertrautes Weib,
    Hör an was mir Gott anzeigt!
    Steh auf, begleite deinen Leib,
    Ein Groß Unglück sich erreigt:
    Herodes will, die Kindelein
    Alsbald müssen getötet sein.
    Auf, auf! Hier ist kein Bleibens mehr,
    Der Engel Schutz ist um uns her.

_Maria_ steth auf und spricht:

    Weil uns Gott dies zeiget an,
    Das wir uns machen auf die bahn,
    So wollen wir fliehen in Egiptenland!
    Gott wird uns schon leisten sein Beistand,
    Das wir alda sicher sein
    Mit unsern lieben Kindelein.

Der eine Hirte stößt in das Horn und die ganze Cumun fängt an zu singen:

    Die Hirten auf den Felde warn,
    Erfahren neue Mähre
    Von der Englischen Schaar,
    Das Christus geboren wäre,
    Ein König über alle Könige Groß;
    Herodes die rede gar sehr verdroß,
    Aussand er seine Bothen.
    Ey wie gar eine falsche list
    Ertacht er wieder an Jesum Christ!
    Die Kindelein lies er töden.

_Der König Herodes_ spricht ganz traurich:

    Gardeson, gieb guten Rath!
    Ich mögt vor angst fliehen aus der Stadt,
    Da ichs verstehe und sehs auch an,
    Das mich die Weisen betrogen han!
    Was üben wir vor eine that? --
    Gardeson gieb guten Rath!

_Der Gardeson_ antwordet edwas zornig:

    Herr König, hab ichs nicht gesagt,
    Ihr solt mich lasen unbefragt,
    Da ich nun klärlich zeigte an,
    Es wären Kundschafter auf der ban?
    Ihr glaubt mir aber nicht!
    Machts, wie ihr wold, ist mein bericht!

_Herodes_ Andwordet ganz zornig:

    Nicht, nicht so trotzig, Gardeson!
    Ich mus doch gleich wohl hören an,
    Was fremde Leute bringen für,
    Die sich erzeigen gegen mir
    Mit aller Ehr und Höflichkeit!
    Ich will bald enden diesen Streitt. --
    Mein Kammerdiener geh geschwind
    Und nimm zu dir das Kriegsgesind,
    Geh hin nach Bethlehem ins Jüdische land,
    Würg alle Kinder vor der Hand,
    Die du allso findest klein,
    Die zwey Jahr und trunter sein.

_Der Kammerdiener_ spricht und zieth den Säbel geth naus ins Haus:

    Herr König, ich bin schon bereit
    Zu ziehen aus in solchen Streitt;
    Nur Geld zur reis, es geth nun fort,
    Das ich beschlis das Königswort.

_Der Gardeson_:

    Mein Herr rasst und ist nicht klug!
    Ich sagts ihn vorhin gut genung:
    Was vermögens die kleinen Kindelein,
    Die ietzunt so erbärmlich schrein!
    Die drey kundschafter werden lange
    Mit ihren Prinzen sein gegangen,
    Einen andern gang gesuchet ham nach ihren Land!
    Die Thorheit nimt gar überhand.
    Drum lustig, wer kan lustig sein,
    Wen gleich die kleinen kinder schrein!
    Das Unglück ist auf meinem Herrn,
    Mich wird es gar nicht sehr beschwerrn!

_Der Kammerdiener_ tritt wieder rein, bei die Stubenthüre, nimmt den
Degen ab und spricht:

    Von Betlehem kom ich zu Hauß
    Und hab meine Sache recht gerichtet aus:
    Viele tausend Man hab ich erschlagen
    Truz dem, der mir ein Wort kan sagen.
    Die Kinder schrieen Jämmerlich,
    Bey mir war keine Verschonung nicht. --
    Herr König, der will ist vollbracht:
    Sie geben der furcht gute nacht!

_Herodes_ steth auf von den Stuhle:

    Victoria! ruf ich izt aus,
    So steht in Ruh mein Königshauß
    Nebst diesen ganzen land!
    Niemand kan mir thun widerstand
    Ich bin ein Herr von großer macht,
    Des rühm ich mich gar wohl betacht.

_Gardeson_:

    So truzig als mein Herr ist,
    Bin ich auch zu jeder[17] frist,
    Drum sag ich gleich wohl mit betacht:
    Leben sie alle wohl um und um zur guten Nacht!

Wen sie zur thüre nausgehen, da wird gesungen:

    So wollen wir nun Dank sagen
    Vor solche wohlthat groß,
    Die sie uns zugetragen
    Zu unsern erdeloß.
    Drum singe, wer da kan:
    Ihr Thun muß wohl gelingen,
    Bis wir mit Freuden singen:
    Was Gott thut, das ist wohl gethan!


Das Wiesenthaler Spiel.

Dieses ist 1910 von Pastor Böhme aufgezeichnet worden und wird zuerst
im »Glück auf«, Jahrgang 1910, Seite 183 ff, veröffentlicht. Im
nächsten Jahrgang (1911, Seite 39) bringt Schuldirektor O. Borges in
Leipzig einige Berichtigungen und Ergänzungen. Wir stellen die beiden
Bearbeitungen nebeneinander. Die alte Fassung (Borges) scheint die
volkstümlich wertvollere zu sein.

    _Personen_:

    Maria, Josef, Hohenpriester, Diener Laban, 3 Könige, 3
    Bediente, Wirt, Herodes, Engel, 2 Hirten.

    _Gesang_: Vom Himmel hoch.


Alte Fassung.

_Hohenpriester._

    Einen schönen guten Abend zu dieser heiligen Zeit,
    ein frohes Jahr, gesunden Leib
    Und was Ihr Herz tut mehr begehren,
    Das wünsch ich Euch, großgünstge Herrn,
    weil sich die Zeit jetzt tut herwenden,
    der Weisen Freude zu gedenken,
    so wollen wir etwas diskurieren,
    von der Geburt Jesu, unsres Herrn,
    und wie sie hat geführt der Stern.

            (Geht ab.)


Neue Fassung.

_Hohenpriester._

    Nun ist das schönste Fest auf Erden,
    Das heilge Christfest wieder da.
    Wie soll an diesem Fest der Herr gepriesen werden,
    der, als er einer Welt voll Sünder elend sah,
    vor Mitleid gegen sie so inniglich entbrannte,
    daß er -- was ihm das Teuerste und Liebste war, --
    selbst seinen Sohn, den eingebornen an sie wandte
    und ihn, -- doch wer erstaunt hier nicht sogar? --
    vom Throne seiner Herrlichkeit ins Tal der Tränen sandte,
    wo die Maria ihn gebar,
    gebar in einem finstern Stalle,
    wo nichts von Herrlichkeit an ihm zu sehen war.
    Hier lag er nun zur Rettung für uns alle,
    uns zu erretten von dem Sündenfalle,
    der leider uns die Gnade Gottes nahm.
    Ein Engel, der vom Himmel kann,
    rief: »Ich verkündige euch große Freude,
    die allem Volke widerfahren soll,
    denn heute ist der Heiland euch geboren,
    der euch das wiederbringt, was ihr verloren.«
    Freut euch, Erwachsene, auch nicht minder
    ihr guten, ihm so teuren Kinder,
    freut sämtlich euch, daß er des Himmels Paradies
    eröffnet und uns Sünder nicht verloren ließ.
    Dankt ihm vereint, verherrlicht seinen Namen
    und sucht schon früh sei Beispiel nachzuahmen!
    Nehmt seine Lehre an, die er von Gott gebracht!
    Befolgt sie gern, befolgt sie Tag und Nacht,
    so habt ihr euer Glück dann ganz gewiß gemacht,
    so seid ihr selig hier, und schließt ihr euer Leben,
    so wird der Heiland euch dort seinen Himmel geben.

            (Geht ab.)


In beiden Fassungen.

_Wirt_:

    Was gibts heut für ein Wunderspiel?
    Hab ich der Gäste doch soviel
    wie oftmals nicht? oft ist das Haus
    so leer, daß mich befällt ein Graus.
    Heut will ich mir den Beutel spicken,
    auf lange Zeit die Früchte pflücken,
    mein Haus soll mir, bei meinem Eid,
    bezahlet werden von solchen Leut.
    Ich will die Gäste gar gut traktieren,
    dabei auch doppelte Kreide führen,
    bei hohem Preis und blankem Geld,
    weil beides nur den Wirt erhält.

            (Maria und Josef kommen von rechts.)

    Doch halt, was kommt dort für ein Alter her,
    der trägt seinen Kober ganz die Quer,
    der wird gewiß wollen Herberg haben,
    eine warme Stube, die wird ihn laben.
    Er sieht so frostig um sein Maul,
    ich will hingehn, will sein nicht faul,
    will hören was sein Begehr ist.
    Woher, Alter, zu dieser Frist?

_Josef._

    Ach mein allerliebster Herr,
    ich komme gar von Weitem her,
    meiner gnädigen Herrschaft zu gehorchen.
    Ich bitt, wollt mich beherbergen bis morgen.

_Wirt._

    Ihr seht mir viel zu ärmlich aus,
    paßt heute gar nicht in mein Haus,
    ist auch kein Raum für euch mehr hier,
    sucht euch ein anderes Nachtquartier.

_Josef_ spricht zu Maria:

    Maria gieh du na, weil iech nichts richten ka.

    oder

    Maria, bitte du, weil ich nichts richten tu.


Alte Fassung.

_Maria._

    Herr Wirt, Herr Wirt, versag er uns doch nicht
    und geb er uns doch guten Bericht,
    seh er doch meinem Umstand an
    und meinen alten grauen Mann.

_Wirt._

    So gehet hinter in den Stall
    zum Ochsen und zum Esel all.
    Und was ich euch lasse tragen für,
    so kommet und bezahlet mir.

_Josef._

    Kumm, Maria, wolln wir uns ins Winkel packen,
    Gott wird schicken all unnere Sachen.

_Maria._

    Ach Josef, mein getreuer Mann,
    ich dir nicht mehr verhehlen kann:
    Ich werde nach des Herrn Wort
    ein Kind gebären in diesem Ort.

_Josef._

    Daß mir die Sach net kund mog sei,
    Maria, mit den Kindelei!
    Ich hob mich a besunne schu,
    ich war noch lafen gar drvu.

_Engel._

    Ach Josef, ändere deinen Sinn,
    weil ich von Gott gesendet bin.
    Wenn du verlassen wirst dein Weib,
    das wird dir bringen großes Leid.
    Denn was von ihr geboren ist,
    das soll heißen Jesus Christ,
    soll der ganzen Welt Erlöser werden,
    ja, allem Volk, das lebt auf Erden.


Neue Fassung.

_Maria._

    Ach Herr, verstoßt mich doch nicht,
    und gebt mir einen guten Bericht,
    weist mir ein Plätzchen im Stall an
    mit meinem alten grauen Mann.

_Wirt._

    So geht nun hinter in den Stall
    zum Ochsen und zum Esel all!
    Da sollt ihr euer Wohnung han
    mit eurem alten, grauen Mann.
    Und alles, was ich euch laß tragen für,
    so kommet und bezahlet mir.

_Josef._

    Jetzt hab ich mir das Ding bedacht,
    und das wird auch so gleich vollbracht
    Ich geh halt fort ganz in der Still,
    kann Maria machen, was sie will.

_Engel._

    Ach Josef, ändre deinen Sinn,
    weil ich von Gott gesendet bin,
    behalt Maria, dein Gemahl,
    und änder die getroffne Wahl!
    Bleib du bei ihr und liebe sie
    Gott lohnt dir alle deine Müh.


2. Auftritt.

    Die beiden Hirten um ein Lagerfeuer ruhend.


Alte Fassung.

_1. Hirt._

    B'hüt Gott, dos is a kalte Nacht,
    vor grußer Kält hob iech gewacht.
    Mei Kreiz, iech ka nimmer länger stah,
    ich will e Weile ofn Fald rimgah.

_2. Hirt._

    Ich will e Weile mittegah,
    daß ich mich erwärme ka.
    Es freist mich a su grausam hart,
    vor grußer Kält strotzt mir mei Bart.

_1. Hirt._

    Ober schau emol, mei lieber Gespa,
    wos dort of gener Weide stah,
    es gibt an glänzend hallen Schei,
    es ward wuhl gar e Gespenster sei.

_2. Hirt._

    Ich gieh net na,
    's könnt mir aans vorn Hals aga.

_1. Hirt._

    Ich gieh a net na,
    's könnt mir a aans vorn Hals aga.

_2. Hirt._

    Gimmer alle bede na,
    werds uns aans vorn Hals aga,
    schlae mir e annersch na.


Neue Fassung.

_1. Hirt._

    Mein Gott, wie kalt ist diese Nacht!
    Wie schwer wird da der Hirten Wacht!

_2. Hirt._

    Ja, lieber Freund, sie ist sehr hart.
    Vor großer Kält strotzt mir mei Bart.
    Es schauert mich, das Blut ist steif
    und fingerdick wird da der Reif.
    Doch siehe, du, mein lieber Freund!
    Was dort in jener Ferne scheint,
    das glänzt so schön, gibt hellen Schein,
    es mag wohl gar ein Gespenst sein.

_1. Hirt._

    Wahrlich mir graut vor diesem Ding.
    Wir wollen uns nicht lange besinnen,
    wollen laufen und springen.


In beiden Fassungen.

_2. Engel._

    Steht still, ihr Hirten alle zwei!
    Der Engel Gottes mit euch sei!
    Denn siehe ich verkündige euch große Freud,
    Die allem Volke widerfahren heut,
    denn euch ist heute der Heiland geboren,
    welcher ist Christus, der Herr in der Stadt Davids.

_1. Hirt._

    O horch, das ist ein Engelein,
    ein vielgeliebtes Geistelein,
    das wollen wir fragen,
    das wird uns sagen,
    das, was uns gut und dienlich sei.

_2. Hirt._

    Ich mags nicht fragen,
    laß du dirs sagen,
    was es wohl ist mit dem Gottesbericht,
    weil gar kommt ein Engelgesicht.

_1. Hirt._

    Höre du, mein liebes Engelein,
    mein vielgeliebtes Geistelein,
    erzähl mir die Geschicht,
    mit deinem Bericht
    von dem neugebornen Kindelein.

_Engel._

    Zu Bethlehem in Davids Stadt,
    wie Micha es verkündet hat,
    da liegt der Herre Jesus Christ,
    der euer aller Heiland ist.
    Er liegt in einer Krippe hart,
    neugeboren, arm und zart,
    gewickelt in die Windeln ein,
    das soll für euch das Zeichen sein.

_1. Hirt._

    Hab Dank, du liebes Engelein,
    du vielgeliebtes Geistelein!
    Wir wollen uns kurz besinnen,
    wollen laufen und springen,
    bis wir das Kindlein gefunden han,
    auf daß auch wir es beten an.

_2. Hirt._

    Sieh hier, da steht ein heller Stern,
    der zeigt gewißlich an den Herrn.

            (Josef kommt von links.)

    Wir wollen diesen Alten fragen,
    der wird uns wohl die Wahrheit sagen.


Alte Fassung.

_1. Hirt._

    Guten Abend, guten Abend, du alter Greis,
    wir bitten dich mit ganzem Fleiß,
    du wollest uns doch sehen lan
    das Kind, das uns ist kundgetan.

_Josef._

    Dort liegt es in dem Krippelein,
    gewickelt in ein Windelein.

_Hirt._

    Wie heißt es denn?

_Josef._

    Immanuel.

_Hirt._

    Was bringt es uns?

_Josef._

    Trost, Heil der Seel.
    Es ist der Weg der Glaub allein.

    _Hirt_ betet an.

_Darnach_:

    Wenn wir wieder kommen rein,
    bringen wir mit rote und gelbe Aepfelein.


Neue Fassung.

_Hirt._

    Ist, Alter, hier ein Kindelein,
    neugeboren, zart und fein,
    so zeige uns dasselbe für,
    denn uns treibt Dank und Lobgebühr.

_Josef._

    Es liegt in seiner Krippen dort,
    weil kein Raum ist an diesem Ort.

_Hirt._

    Weil wir nun das Christkind gefunden han,
    so mögen denn unsere Stimmen erklingen
    und dem Kind ein Lied zu Ehren singen.

_Die Hirten singen_:

    Gelobet seist du Jesus Christ,
    daß du Mensch geboren bist
    usw.

_Hirt._

    Wenn wir wieder komme herein,
    wollen wir mitbringen feine gelbe, rote Aepfelein.


    Hirten nach rechts ab. Der Vorhang fällt.


3. Aufzug.

    Die Weisen kommen von rechts.

_Melchior_ (sieht sich erstaunt um).

    Mein Gott, was soll mir dies bedeuten,
    daß mir der Stern jetzt tut entweichen?

_Caspar._

    Ich wünsche dem Herrn viel Glück und Fried!
    Wie kommts, daß er sich so umsieht?

_Melchior._

    Einem Stern bin ich nachgezogen,
    der hat mich bis hierher getragen,
    und als ich kam in diese Stadt,
    sogleich er sich verloren hat.

_Caspar._

    Auch mir ist dieser Stern erschienen.
    Ich komme und will dem Kindlein dienen,
    allein der Stern ist mir entschwunden,
    und hab das Kindlein nicht gefunden.

_Balthasar._

    Einen schönen guten Abend ich euch vermeldt,
    wie ist es denn mit euch bestellt,
    daß ihr allhier so stille steht
    und freundlich miteinander redt?
    Seid ihr etwa in dieser Stadt zu Haus,
    so will ich euch um etwas fragen aus.

_Melchior._

    Mein lieber Freund, sag immer an,
    ich will hören, ob man euch berichten kann.

_Balthasar._

    Ich habe einen Stern gesehen,
    wo wunderliches ist geschehen,
    der mir anzeiget fein,
    daß ein Kindlein soll geboren sein,
    soll der ganzen Welt bringen den Fried,
    soll aller Welt Erlöser werden,
    und allem Volk, das lebt auf Erden.

_Caspar._

    Gleiches ist uns auch geschehen,
    wir haben einen Stern gesehen,
    und als wir kamen zu dieser Stadt,
    sogleich er sich verloren hat.

            (Diener kommt von links.)

_Balthasar._

    Dort kommt einer von ferne her,
    der wird uns beichten von ungefähr,
    wo der neugeborene König ist,
    der geboren ist zu dieser Frist.

_Caspar._

    So wollen wir ihm entgegen gehn
    und mit ihm sprechen.


Alte Fassung.

_Balthasar._

    Einen schönen guten Abend ich euch vermeldt.
    Wie ist es denn mit euch bestellt,
    könnt ihr uns nicht anzeigen fein,
    wo der neugeborne König der Juden mag sein?
    Wir sind dem Sterne nachgezogen,
    der hat uns bis hierher getragen,
    und als wir kamen in diese Stadt,
    er sich alsbald verloren hat.


Neue Fassung.

_Balthasar._

    Könnt ihr uns etwa berichten
    von den freudigen Geschichten,
    vom neugebornen Königssohn?
    Denn es zeigte uns von ferne
    ein Wunder, schönster aller Sterne,
    daß geboren sei, der trägt die Krone,
    vom Hause Juda, der regieret
    die Völker alle, die anführet;
    wird aller Welt Erlöser werden
    und allem Volk, das lebt auf Erden.


_Diener._

    Ich kann euch jetzt berichten nicht,
    weiß wahrlich nicht, wie mir geschieht,
    doch will ich meinen König fragen,
    dann werd ich es euch wieder sagen.

            (Die drei Könige ab nach rechts.)

    Herodes kommt von links und setzt sich auf den Thron.

_Diener._

    Gnädigster Herr König, Gott verleihe Euch langes Leben!
    Es sind drei Männer hier aus fremden Land,
    Die fragen nach einem Königsohn,
    der die ganze Welt erlösen soll.

_Herodes._

    Was bringst du hier für eine Mär?
    Geschwind, daß man sie bringe her.
    Ich will sie fragen, ob sie mich narren,
    sie sollen ganz geschwind erfahren,
    was sie für einen König haben.
    Geschwind Diener, laß sie herkommen!

_Diener_ (zu den drei Weisen).

    Mein gnädigster König und Herr läßt euch sagen:
    Ihr sollet sofort vor ihm erscheinen.

_Melchior._

    Wir werden sofort erscheinen.

    (Die drei Könige treten vor den König.)

_Herodes._

    Was ist das, daß ihr in meinem Land
    nach einem jungen Königssohn fragt?

_Melchior._

    Wir haben seinen Stern gesehen im Morgenlande
    und sind gekommen, ihn anzubeten.

_Herodes._

    Geht einstweilen in eure Herberge,
    bis ich euch rufen lasse.

            (Die Weisen gehen nach rechts ab.)

_Herodes_ (zum Diener.)

    Höre Laban!

_Diener._

    Was ist dein Wille?

_Herodes._

    Hole mir den Hohenpriester in der Stille.

_Diener_ zum Hohenpriester.

    Mein gnädigster Herr König läßt euch sagen,
    ihr sollt sofort vor ihm erscheinen.

_Hohenpriester._

    Werde gleich kommen,

    (tritt ein und verbeugt sich vor dem König)

    Was ist das, daß ihr mich rufen laßt?

_Herodes._

    Es sind drei Männer hier aus fremdem Land,
    die fragen nach einem jungen Königssohn,
    der die ganze Welt erlösen soll.
    Könnt Ihr mir vielleicht sagen,
    was ich mit solchen machen soll?

_Hohenpriester_ (sinnt und spricht)

    Ich meine, es wäre der beste Rat,
    man ließe sie ziehen aus der Stadt,
    bis sie das Kind gefunden han,
    auf daß auch ihr hingehet und betets an.

_Herodes._

    Ich danke Euch für Euern Rat!
    Ich werde mich künftig Euer öfters bedienen.

            (Hohenpriester ab.)

_Herodes_ zum Diener.

    Höre Laban!

_Diener._

    Was ist dein Wille, gnädigster Herr?

_Herodes._

    Die drei Männer sollen sofort vor mir erscheinen!

_Diener_ zu den drei Weisen.

    Ihr sollt sofort zu meinem gnädigsten Herrn König kommen.

_Melchior._

    Wir werden sogleich erscheinen.

    (sie treten vor den König)

    Gott verleihe dem Herrn König langes Leben!

_Herodes._

    Zieht hin und forschet fleißig nach dem Kindelein,
    und wenn ihr es gefunden habt,
    dann kommt und sagt mirs,
    auf daß ich auch hingehe und es anbete.

_Melchior._

    Mein gnädigster Herr und König, es soll ganz nach deinem
      Wunsche geschehen.

    (Die drei Weisen ziehen dreimal um den König herum und treten
    ab.)

    Vorhang fällt.


4. Aufzug.

    Die Weisen von rechts wandernd, Geschenke tragend.

_Melchior._

    Hier werden wir gefunden ham
    das Kindelein aus Judas Stamm.
    Weil hier der Stern so stille steht
    und nicht von diesem Haus abgeht.

            (sie knien nieder und beten an.)

_Melchior._

    Da ich nun dich, König der Ehren, gefunden habe,
    so gebe ich dir meine Gabe,
    nimm hin das Gold aus meinem Schatz,
    so viel ich hab gefunden Platz.

_Caspar._

    Nimm hin den Weihrauch des Gebets
    sei gnädig mir, erhöre stets
    meine Bitten, das in Demut dir
    ich aus dem Herzen bringe für.

_Balthasar._

    Nimm hin die Myrrhen bittrer Reu,
    die ich dir bring aus wahrer Treu.
    Dein Lebenslauf wird bitter sein
    und enden mit sehr großer Pein.

    Nachdem die drei Weisen ihre Gaben dargebracht, erheben sie
    sich und singen gemeinsam: »Ich freue mich in dir«, nach dem
    Gesange legen sie sich schlafen.

_Engel._

    Herodes trachtet nach euerem Leben.
    Ihr sollt nicht wieder zu ihm ziehen,
    sondern einen andern Weg gehen dahin.

            (Engel ab.)

_Melchior_ zu Balthasar.

    Was lamentierst du denn in deinem Sinn,
    daß du so sauer stehst dahin.

_Balthasar._

    Soll ich nicht lamentieren viel,
    dieweil ich ganz verwirret bin,
    durch einen Traum, den ich gehabt
    von Herodes die ganze Nacht.

_Caspar._

    Auch ich träumte in dieser Nacht,
    als wenn Herodes nach uns tracht't,
    und wollt uns alle töten lassen.
    Solln ziehn auf einer andern Straßen.

_Melchior._

    Gott warnt uns gewiß vor ihm,
    daß wir nicht wieder ziehn dahin.

            (Könige ab.)

_Herodes_ zum Diener.

    Höre Laban!

_Diener._

    Was ist der Wille meines gnädigsten Königs?

_Herodes._

    Hast du die drei Weisen nicht wieder nach mir fragen hören?

_Diener._

    Sie sind in der Stille fortgezogen,
    haben uns wahrlich recht betrogen,
    wir sollten sie tot niederschießen,
    wenn wir nur erst ihr Bleibens wüßten.

_Herodes._

    Bleizentner alle Stadtgraben voll,
    vor großem Zorn werd ich jetzt toll!
    du sollst gehen aus meinem Haus,
    ein großes Blutbad richten aus.
    Alle Kinder, die in Bethlehem sind,
    die sollst du töten gar geschwind!
    Alle Kinder von eins und zwei Jahren sollst
    du in einer Stunde getötet haben!

_Diener._

    Was mein gnädigster Herr König befiehlt,
    das will ich tun.

    (Diener ab mit blankgezogener Waffe.)

_Gesang._

    Wenn wir in höchsten Nöten sein usw.

    (Nach dem Gesang kehrt der _Diener_ zurück, steckt sein Schwert
    in die Scheide und spricht zu Herodes):

    Ei, ei! wie hat mein Schwert geschnitten,
    Da half kein Flehen, da half kein Bitten,
    die Kinder schrieen erbärmlich,
    bei mir war kein Verschonen nicht.
    Ei, ei! wie viel hab ich erschlagen,
    trotzdem keiner mir ein Wort kann sagen.

_Herodes._

    Recht so, Diener Laban.

_Gesang._

    »Der Heiland ist geboren« usw.

    Schluß.


Das Steinbacher Mettenspiel.

»Christus ward heut geboren!« Ein altes Mettenspiel aus der
Kirchgemeinde Steinbach i. Erzgeb. Angeblich von einem 1859 daselbst
gestorbenen Kantor Hermann verfaßt. Im 1. Heft des III. Bandes der
Mitteilungen des Vereins für sächsische Volkskunde mitgeteilt von
Pfarrer Köhler und Kantor Bachmann zu Steinbach. Auch ~Dr.~ Alfred
Müller hat das Spiel in seinem schönen Aufsatze: »Eine Mettenfahrt«
(Glück auf 1900, Seite 2) beschrieben. Dieses Spiel ist bis auf die
Gegenwart in der Steinbacher (bei Annaberg) Kirche aufgeführt worden.
Das Spiel unterscheidet sich wesentlich von den volkstümlichen Spielen.
Schon die Sprache ist nicht eigentlich volkstümlich. Der Anfang des
Eröffnungsgedichtes lautet:

    Sei gegrüßt, du Fest der höchsten Liebe,
    das im Zeitenlauf uns wiederkehrt!
    Sei gegrüßt, du Fest der höchsten Freude,
    das uns dankend Gott verehren lehrt!
    Sieh die Flur im weißen Winterkleide
    und den Strom mit festem Eis belegt;
    sieh den Lenz im bunten Festgeschmeide,
    wie er herzlich seine Kinder pflegt!
    Sieh, der Sommer spendet Frucht und Freude,
    die der Herbst im Speicher sorglich legt.
    Alles predigt: Gott ist die Liebe,
    und im Herzen tönts: die Liebe ist Gott
                usw.

In diesem Stile geht es weiter. Im Hirtengespräch sagt:

_Ruben._

    Welche Nacht sank auf die Erd hienieden,
    wie ich sie noch nie erlebt, --
    eine Nacht voll heilger Still und Frieden!
    Heilge Andacht durch die Seele bebt!
    Alles stille! selbst die Lüfte schweigen,
    daß der Tritt im Sand zu Lauten wird,
    und am Himmel, wolkenlos und heiter,
    weidet seine Herd' der große Hirt!

Das Spiel mag, in der Kirche aufgeführt, eine tiefgehende Wirkung
haben, es ist aber doch wohl nicht ein eigentliches Volksspiel. Auch
die Musik ist etwas konventionell, etwa in der Art wie die Kantaten des
alten Plauener Kirchenmusikdirektors F. M. Gast. Es ist im Graserschen
Verlag erschienen.


Ein böhmisches Spiel.

In den Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen in Böhmen,
III. Jahrgang 1865, Seite 115 teilt Joseph Stocklöw Teile eines Spieles
mit, das in der Nähe von Schmiedeberg aufgeführt ward und den Namen
des »boren Kinnel« führte. Hier finden wir unser »Bornkinnel« wieder.
Das Spiel enthält nichts wesentlich Besonderes. Nur ist eine gesungene
Verkündigung durch die Engel an Maria dabei. Auch sonst wird im Spiel,
der böhmischen Sangesfreude entsprechend, viel gesungen.

       *       *       *       *       *

Außer den angeführten Spielen haben sich noch viele Reste erhalten, die
man an verschiedenen Orten »Weihnachtslieder« nannte. So teilt John
(Aberglaube, Sitte und Brauch im sächsischen Erzgebirge Seite 176)
ein Bruchstück solcher Spiele aus Olbernhau mit. Das unbegreifliche
Verbot der Spiele hat verheerend gewirkt. Trotz aller behördlichen und
geistlichen Maßnahmen ging aber das Volk nicht davon ab. Im geheimen
wurde weiter gespielt. Auf originelle Weise umging ein Einwohner von
Raschau das Polizeiverbot: er führte seine Engelschar im Puppentheater
auf und fand enormen Zuspruch. So kam man schließlich darauf, für die
Spiele eine der Polizei genehmere Form zu wählen. Die Geistlichen
nahmen die Sache in die Hand und es entstanden eine größere Anzahl von
sogenannten Weihnachtsstücken oder -spielen, z. B. die an den Pfarrern
Steiniger (Lößnitz), Seidel (Lichtenstein), Lehmann (Freiberg), Müller
(Zwickau), Bauer (Berthelsdorf), Löscher (Zwönitz) u. a. Das beste
dieser Art hat unstreitig der oft erwähnte Gustav Mosen geschaffen. Er
bringt in seinem mehrmals erwähnten Buche zunächst eine größere Anzahl
der alten Spiele und meint zuletzt, daß man die Spiele, da sie meist
Bruchstücke seien, nicht als abendfüllende Aufführung anwenden könne
und dichtet aus dem Geist der Spiele heraus ein neues ganz treffliches
Spiel. Es ist im Graserschen Verlag erschienen in einer Neubearbeitung
Alfred Müllers.

Der Verfasser dieses Buches möchte aber doch den alten Spielen das Wort
reden. Wenn sie auch nicht glatt und fein sind.

Den Weihnachtsspielen erging es wie den Volksliedern. Durch ihre
mündliche Weitergabe änderte sich ihre Originalform. Das Volk geht
mit seinen Dichtungen nicht sehr säuberlich um. Es läßt weg oder
verändert, was ihm mißfällt, wiederholt gern nochmals, was ihm zusagt.
Ort und Zeit sind unwesentliche Dinge, die man dem Gebrauche anpassen
kann, die Lieder zersingt das Volk, die Spiele zerspielt es. Aber sie
sind Geist vom Geiste des Volkes, den zu stärken man sich keine Mühe
verdrießen lassen sollte.

Nehmen wir an, irgend ein Ort findet in den vorerwähnten Spielen seine
»Engelschar« wieder. Er würde sie am 1. Feiertag von einem Verein
oder von Schulkindern gern aufführen aber das Spiel ist zu kurz, zu
unvollkommen. Da stelle man das eigene Spiel in den Mittelpunkt und
entnehme anderen Spielen das Fehlende. Das Ganze rundet sich ab. Auch
sorge man für reichlichen Gesang zwischen den Szenen, und ein Stück
echtes Volksgut ist gerettet. In der Zeit, wo ein Haaß-Berkow durch
seine wunderbare Kunst die Kraft der alten deutschen Volksspiele
beweist, dürfte man einen solchen Versuch wohl wagen.

Die Chemnitzer Volkshochschule hat diesen Vorschlag des Verfassers
aufgegriffen und sucht durch Aufführungen für den Gedanken zu werben.
Es lag nahe, ein Stück zu schreiben, in dem in eine erzgebirgische
Stube die Engelschar tritt, ähnlich, wie es Hermann Löscher in seinem
»Bornkindel« tut. Dankbar sei anerkannt, daß er damit auf das alte
Volksgut eindruckvollst hinweist. Wir wollen aber doch mehr, als nur
Theater. Wie die Christspieler in die größte Stube des Dorfes kamen,
so kommen sie jetzt in den Saal; in banger Erwartung der Engelschar
sitzen die Hörer, da -- da ertönt Gesang, die Engelschar kommt zu
_ihnen_, nicht zu den Personen eines Bühnenstückes. Wir wollen nicht
Zuschauer, sondern Miterleber haben.

Nun muß mit dem Publikum gerechnet werden. Ein Moment fehlt unseren
Spielen fast völlig: das der Spannung. Den Hörern sind die Vorgänge
alle vertraut. Das »Was« wird sie darum weniger interessieren, als das
»Wie«. Dabei darf man das Kostümliche nicht zu gering achten. Alle
Volkskunst, sie mag sein, welche sie will, braucht die Farbe, ohne sie
ist die Volkskunst unfroh, ledern. Darum sei man nicht zu ängstlich mit
der Kleidung der Spielenden, wenn sie sich recht sehr dem Historischen
nähern, ist es durchaus kein Fehler.

Für die Ausgestaltung der Bühne gibt es verschiedene Möglichkeiten.
Daß sie so einfach wie möglich sein möchte, ist ein Gebot der
Notwendigkeit. Am eindrucksvollsten wirkt die einfache Vorhangbühne.
Dunkle Gardinen geben den besten Hintergrund für die farbenfrohen
Gestalten des Spiels. Der Stall fällt weg, es genügt eine einfache
Krippe. Die Krippenszene sei nur von der Stallaterne Josefs erleuchtet.

Eine andere Auffassung ging dahin, die Bühne mehr dekorativ
auszugestalten. Vorbild dafür waren die Weihnachtskrippen unserer
Gebirgsstuben. Ein großer Prospekt mit Aussicht auf Jerusalem oder
Bethlehem schließt die Bühne nach hinten ab. Vor diesem spielen sich
die Szenen ab, die im Freien spielen. Der Felsen des Engels kann durch
eine mit geknittertem Packpapier benagelte Kiste leicht hergestellt
werden.

Für die Stallszenen wird aus Latten und Brettern ein Gerüst errichtet;
nicht zu groß, nur eine Hinterwand, eine Seitenwand, ein Dach mit
Stroh bedeckt. Die eine Seitenwand bleibt weg, wegen der verschiedenen
Anbetungen des Kindleins. Die Wände werden nicht völlig vernagelt,
sodaß überall zu Lücken und Spalten Engel hineinsehen können.

Die Mitte der Bühne wird durch einen Vorhang abgeteilt. Vor diesem
spielen sich alle Innenszenen ab, so die Verkündigung an Maria und
die Herodesszenen. Die Vorderbühne wird durch den Hauptvorhang
abgeschlossen.

            Hintergrund.
    +------------------------+
    |                        |
    |      Hintere Bühne.    |
    |                        |
    |------------------------|
    |                        |
    |                        |
    |------ Vorhang. --------|
    |                        |
    |                        |
    |     Vordere Bühne.     |
    |                        |
    |                        |
    +------------------------+
          Hauptvorhang.

Unter allen Umständen lasse man sowohl die Engelschar, als auch
die Königschar durch den Saal nach der Bühne ziehen, vor die ein
Treppenaufgang gebaut wird. Die Vorhänge möchten geteilt sein.

Die Spieler sollen _natürlich_ sprechen, zu viel Pathos schädigt; vom
Erhabenen zum Lächerlichen ist bekanntlich nur ein Schritt.

Wesentlich ist der Anteil der

        _Musik._

Harmoniumspiel verbindet Gesänge und Szenen. Für die Gesänge benutze
man möglichst alte erzgebirgische Weisen. Man findet solche im
»Musikalischen Anhang« zum Mosenschen Weihnachtsfestspiel, Grasers
Verlag, in »Lied und Spiel zum Preise des Christkindes« von Bernhard
Schneider (Dresden, Huhle), sowie auch in Dosts Weihnachtsliedern aus
dem Erzgebirge. Die bei den Aufführungen der Chemnitzer Volkshochschule
benutzten Gesänge waren von Johannes Halke vierstimmig gesetzt worden.
Beim Einzug der Spieler spielte ein kleines Orchester aus Lauten,
Violinen und Clarinetten zusammengesetzt.

Wir bringen am Schlusse als Beispiel der Verwendbarkeit der alten
Spiele eine Zusammenstellung, die in vielen Aufführungen bereits
erprobt ist. Es lag dem Bearbeiter daran, die einzelnen Stücke nicht
zu zerreißen, darum erscheinen aus den verschiedenen Spielen immer
geschlossene Szenen.

Alte, erstorbene Volksbräuche und Sitten wiederbeleben zu wollen, würde
ein vergebliches und unersprießliches Beginnen sein. Man soll nicht
einen Leichnam ausgraben und ihn buntgeschmückt zur Schau stellen. Das
Vergangene kehrt nicht wieder, wenn es auch lange noch zurückleuchtet.
Wir freuen uns alter Sitten und Gebräuche, hören voll Behagen von
allerlei Aber- und Zuvielglauben -- aber, Gott sei dank, das sind alles
überwundene Dinge.

So wäre die ganze Wissenschaft der Volkskunde nur eine forschende, eine
historisch betrachtende?

Dies ist nicht der Fall. Wohl muß die Volkskunde die Vergangenheit des
Volkes kennen, muß den geheimsten Regungen der Volksseele nachspüren.
Dabei darf sie aber nicht stehen bleiben. Wie eine Zeit die andere
ablöst, wie Geschlechter kommen und gehen, so wandeln sich auch Sitten
und Gebräuche mit den Zeiten um. Dabei sieht man aber mit Betrübnis,
daß die neue Sitte, die die alte ablöste, selten einen Fortschritt
bedeutet, im Gegenteil, gute alte Sitten sind vergangen, schlimmere
sind dafür eingezogen. Nun hat die Volkskunde die Aufgabe, zu wirken,
das, was an altem Volksbrauch lebensfähig ist, zu erhalten, auf gutem
Alten wertvolles Neue aufzubauen.

Man hat gesagt, die erzgebirgischen Christspiele seien tot, es würde
dem Geiste unserer Zeit nicht entsprechen, Wiederbelebungsversuche
vorzunehmen. Dem ist zu widersprechen. Wohl hat eine volksfremde
Geistlichkeit, eine dem Volksempfinden so fern wie möglich stehende
Regierung eine Zeit lang die Spiele unterdrücken können. Sie lebten
aber immer wieder auf. Man schränkte die kirchlichen Mettenspiele ein,
man verbot sie und nahm damit dem Volke ein gut Teil Poesie aus seinem
armseligen Leben. Man trieb die Heiligenchristspieler von der Straße,
ja sperrte sie ein, wie im Jahr 1805 zu Thalheim geschehen ist -- aber
immer erbten sich die Reime weiter.

Wie wollen wir nun die Spiele zu neuem Leben erwecken? Zunächst ist es
wünschenswert, daß alle Orte, die noch Metten und dergleichen besitzen,
sich dieselben nicht nehmen lassen. Wo noch kein Mettengottesdienst
besteht, oder wo er nur rein kirchlich beschaffen ist, lasse man
dies eine Mal im Jahr das Volk hinzu und gestalte den Gottesdienst
entsprechend aus. Aber auch die außerkirchlichen Spiele führe man
wieder auf. Eine große Zahl von Weihnachtsstücken sind geschrieben, die
wohl die Weihnachtsgeschichte dramatisch darstellen, aber doch mehr
oder weniger Theaterstücke sind. Das sollen sie nicht sein. Wir wollen
die schlichten, alten Volksspiele wieder haben.

Aus den vielen Zuschriften, die wir erhielten, ersehen wir mit
Freuden, wie man allerorts unseren Gedanken aufgegriffen hat. Wenn uns
auf unserem Wege die Wiederbelebung dieses Stückes alter Volkskunst
gelingen sollte, würden wir herzlich zufrieden sein.



Verlauf der Spiele.


=Einleitung.=

    =Chor=:

    =Schneeberger Weihnachtslied=

    (Auf Tochter Zion schmücke dich!)


1. =Die Engelschar.=

(Wiesaer Spiel.)

    Der heilige Christ. -- St. Martin. -- St. Nikolaus. -- Die
    Engel. -- Die Hirten. -- Die Ruprechte. -- Der Sternträger.

    Beim Aufzug der Schar wird ein altes böhm. Krippenlied gespielt.


2. =Die Verkündigung an Maria.=

    Maria. -- Der Engel Gabriel.

    Gesang: Altes geistliches Volkslied.


3. =Das Herbergsspiel.=

(Wiesaer Spiel.)

    =Chor=: O Bethlehem, du edle Stadt

    alter Klostergesang.

    Maria. -- Joseph. -- Der Wirt.


4. =Das Hirtenspiel.=

(Thalheimer Spiel.)

    =Chor=: ~Quem pastores laudavere.~

    3 Hirten. -- Der Engel.

    Die =Hirten= singen ein Gottesgaber Krippenlied.


5. =Das Krippenspiel.=

(Neudorfer Engelschar.)

    Maria. -- Joseph. -- Der Wirt. -- Die Hirten. -- Die Engel.

    =Maria= und =Joseph= singen ein Wiegenlied nach einer
    alten Volksweise. Die =Hirten= singen ein Hirtenlied aus
    der Neudorfer Engelschar. Die =Engel= singen ein altes
    Weihnachtslied.


_Kurze Pause._


6. =Das Königsspiel.=

(Thalheimer u. Löwenhainer Spiel)

    =Chor=: Die heiligen drei Könige mit ihrem Stern (alte Weise).

    Kaspar. -- Melchior. -- Balthasar. -- Herodes. -- Laban. --
    Gardeson. -- Der Schriftgelehrte.

    =Chor=: Dein König Zion kommt zu dir. (Schneeberger Mettenlied).


7. =Die Anbetung der Könige.=

(Thalheimer Spiel.)

    Maria. -- Joseph. -- Die 3 Könige. -- Der Engel.

    Das =Wiegenlied= ist der Neudorfer Engelschar entnommen.


8. =Das Spiel vom Kindermord.=

(Thalheimer u. Lengefelder Spiel.)

    Herodes. -- Laban. -- Der Tod. -- Der Engel.


=Beschluß= (Cranzahler Spiel.)

    Maria. -- Joseph. -- Der Engel.


=Allgemeiner Gesang=:

    Heut schleußt er wieder auf die Tür
    zu seinem Paradeis,
    der Cherub steht nicht mehr dafür,
    Gott sei Lob, Ehr und Preis.



Erzgebirgische Christ- und Mettenspiele

Nach alten Volksüberlieferungen zusammengestellt von Max Wenzel



1. Die Engelschar.


    Bei geschlossenem Vorhange singt der Chor:

    =Auf, Tochter Zion, schmücke dich.=

(Schneeberger Weihnachtslied.)

=Der dritte Hirte= tritt auf.

(Wiesaer Spiel.)

    Einen schönen guten Abend, das geb euch Gott!
    Ich bin ein ausgesandter Bot,
    ich zeig euch an zu dieser Frist,
    Daß jetzt wird kommen der heilge Christ.
    Eine schiene gute Nacht! _(Verbeugung.)_

    Er geht ab.

    Hinter der Szene leises Harmoniumspiel (Vom Himmel hoch, da
    komm ich her). Zwei Engel, ein großer und ein kleiner, treten
    ein.

=Der große Engel.=

    Einen schönen guten Abend, ihr lieben Leut (Kindelein[18])
    der heilge Christ läßt euch grüßen,
    was ihm zu tun befohlen ist,
    wird allzeit sein beflissen;
    indem er fährt auf in seinem Paradeis
    und angestellet hat auf Erden seine Reis.
    Heut ist der Tag, da läßt er seine Schellen klingen.

    (Ruprecht läßt hinter der Szene seine Schellen klingen.)

    Er wird euch viel Geschenk und Gaben mit sich bringen,
    wenn ihrs zufrieden seid, so führ ich ihn herein,
    doch dürft ihr aber nicht zu sehr erschrocken sein.
    Denn wer fein fromm gewesen ist,
    den wird er freundlich loben.
    Komm immer, komm herein, du heilger Christ von oben.

    Die Engel stellen sich rechts und links vor die Rampe, sie
    bilden den Abschluß der im Halbkreis aufgestellten Engelschar.
    Die Engelschar tritt unter den Klängen der _böhmischen
    Kinderweise_ gemessenen Schrittes ein. Sie umwandelt einmal die
    Bühne und stellt sich dann, im Mittelpunkt der heilige Christ,
    im Halbkreis auf.

=Der heilge Christ.=

    Wohlan, ihr Kinderlein, wie habt ihr euch verhalten?
    Habt ihr auch respektiert die Lehrer und die Alten?
    Die Eltern auch geliebt, mit Willen nie betrübt,
    was sie befohlen euch, und sie erzürnet nicht?
    Erschrecket nicht vor mir und meiner Majestat!
    Examiniere du, Martin, an meiner Statt.

=Martin.=

    Ach Herr, wie soll ich denn vor dir examinieren?
    Du weißt ja selbst, wie oft die Engel Klage führen,
    daß man allhier unter dem zehnten Kind
    in manchem Haus ja nicht ein frommes findt.
    Der Mutwill ist zu groß, die Bosheit nicht zu sagen,
    indem ja in der Schul auch ihre Lehrer klagen,
    indem sie auch zu Haus gar selten fromm sein,
    wie ich hab itzt gehört von diesem Engelein.

=Der heilge Christ.=

    Ei, ei, das ist nicht fein, daß ich jetzt Klag muß hörn!
    ich dürfte mich hinfort von euch gen Himmel kehren.
    Mich reuets jetzt, daß wir in dieser kalten Nacht
    bis her an diesem Ort uns haben aufgemacht.
    Drum, Niklaus, sags dem Knecht, wir wolln von hinnen fahren
    und wollen unsre Schätz auf fromme Kinder sparen.

=Nikolaus.=

    Ach lieber, heilger Christ, sehr groß von Gütigkeit,
    schau und bedenke doch die alte Freundlichkeit.
    Du wirst doch nicht so schnell mit uns von hinnen eilen,
    sondern ihnen zuvor mit deiner Gabe teilen.
    Es möchten doch noch etliche unter diesen Kindlein sein,
    die nicht so mutwillig möchten gewesen sein,
    wie jetzt vermeldet ist; ich schau dirs vom Angesicht,
    daß dir aus Lieb, Herr Christ, das Herze bricht.

=Der heilge Christ.=

    Ja freilich bricht es mir, ich bin ja Mensch geboren
    und war ein kleines Kind, drum sind sie mir erkoren
    bei meiner kleinen Herd: ihr Kinder weinet nicht,
    ich bin auch allen hold, mein Zorn ist schon geschlicht.

=Der große Ruprecht.=

    Hopp, hopp, Gotts Perlemann, Gotts Schwafel un Pach!
    Gleich wie sich Mausdrack unern Pfaffer mischt,
    su bin ich a uner dan heiling Christ.
    Ich tat amol vorüberga,
    Do hört ich e weiß Wunner a,
    Dos Geschrei war in dan Haus su sehr,
    als wenn de Stub voll klaner, klaner, Kinner, Kinner wär!

=Der kleine Engel.=

    Hans, pack dich alsobald mit deinem groben Trutzen,
    sonst will ich dir den Kopf mit Feuerschlägen putzen.
    Geh hin, examinier die andern in dem Haus,
    wer dir nicht folgen will, den jag und schlage naus.

=Der große Ruprecht.=

    Hopphopp, du klaner Schnipper du,
    kannst du dei Maul net halten zu?
    Ich hob gedacht, ich will mein lange, lange Sack vollfülln,
    doch muß ich tu noch deinem Willn.
    Doch gieh ich net leer aus diesem Haus,
    ich will schlong alles naus,
    will Knecht und Mägd examiniern
    und will sie auf die Dauer, Dauer vexiern.

=Der heilge Christ.=

    Komm, Ruprecht, sage an, wie verhalten sich
    Knechte und Mägde allhier in diesem Haus?

=Der große Ruprecht.=

    Ach Herr, sie trachten spät und früh,
    was sie kriegen für ihre Müh;
    drum, so sei es mein gedenk,
    gib ihnen zum Heiligenchristgeschenk
    Prügelsuppen und Maulschellen,
    Ziegenspeck und Pferkorallen.

=Der kleine Ruprecht.=

    Ei, so muß ich mei Maul aa drinne hobn,
    sonst frassen mein Ranzen de Grilln un de Schwobn.
    Heut is gewasen ene kalte Nacht,
    kälter hätt ichs net gedacht,
    ich kunnt vir Kält bal nimmer stieh,
    ich mußt e bissel of men Fald rümgieh.

=Der große Ruprecht.=

    Du Schlingel, du Bengel, mußt aa dreireden?
    Ich wöllt dich gleich mit Füßen treten,
    mit Füßen treten, mit Füßen stußen,
    daß de kaast ke Wort mehr kußen!

    Während des Streites der beiden haben die andern Glieder der
    Engelschar behaglich schmunzelnd zugehört. -- Der heilge
    Christ winkt jetzt dem _kleinen Engel_, den großen Ruprecht
    unterbrechend.

=Der kleine Engel.=

(Thalheimer Spiel.)

    Vorsichtige, Künste liebende Herren und Frauen,
    wie Sie allhier versammelt sein, zu hören und zu schauen,
    was dies für ein Spiel mag sein --
    Nicht Silber, Gold oder Geld,
    welches liebt die ganze Welt,
    sondern das liebe Jesulein
    das wollen wir fürtragen,
    wie Herodes mit List
    getracht nach dem Kindlein Jesus Christ,
    es zu töten.
    Wir bitten, sein Sie fein still,
    wir wollen agieren unser Spiel.
    Puer natus in Bethlehem, unde gaudet Jerusalem.
    Drei Könige aus Saba kommen dahar
    Gold, Weihrauch, Myrrhen brachten sie dar.
          Alleluja!

    Die Musik setzt mit der böhmischen Hirtenweise ein. Die
    Engelschar marschiert ab. -- Das Harmonium nimmt die böhmische
    Weise auf und leitet sehr leise über zum Ave Maria.

    Der Vorhang fällt.



2. Die Verkündigung an Maria.

(Alte Weise.)


    _Gabriel._ _Maria._ -- Vordere Bühne.

    Maria in Andacht versunken.

=Gabriel.=

    Ave Maria jungfräuliche Zier!
    Du bist voller Gnaden, der Herr ist mit dir!
    Eine ganz neue Botschaft, ein unerhörtes Ding
    von der himmlischen Hofstatt dir Gabriel mitbringt.

=Maria.=

    Ach mein Gott, was sollen die Wörter immer sein?
    Wer will zu mir kommen ins Zimmer herein?
    Die Tür ist verschlossen, die Fenster sein zu.
    Wer ist es, der mich stört in der nächtlichen Ruh?

=Gabriel.=

    Fürcht dich nicht, Maria! es geschieht dir kein Leid;
    ich bin zu dir kommen, verkündgen große Freud,
    du sollst den empfangen und tragen einen Sohn,
    den die Menschen verlangen viel tausend Jahr schon.

=Maria.=

    Wie soll das geschehen, ich kenn ja keinen Mann?
    Ich will lieber eingehn, als tragen einen Sohn.
    Ich habe geschworen meine Jungfrauschaft Gott;
    ich bin dazu geboren, verbleib bis in den Tod.

=Gabriel.=

    Es liegt nichts im Wege, deine Sorg ist umsunst.
    Alle Furcht tu weglegn! bei Gott is keine Kunst,
    kann leichte geschehen, auf Gott nur fest bau!
    Man wird dich verehren als Mutter und Frau.

=Maria.=

    Ich kanns nicht recht fassen in meinem Verstand,
    ich wills Gott überlassen, der göttlichen Hand.
    Sein Wille geschehe! wenns Gott so gefällt,
    so will ich gern tragen den Heiland der Welt.

    _Vorhang._

    Musikalische Ueberleitung zum Chor (Altkirchliche Weise):

    O Bethlehem du edle Stadt,
    du meines Geschlechtes Herkommen,
    von denen auch der David hat
    sein Ursprung hergenommen!
    Ach, über mich erbarme dich!
    Weil d' Nacht anbricht, verstoß mich nicht!
    Ein Zimmerlein vergonne!



3. Das Herbergsspiel.

(Wiesaer Spiel)


    Hintere Bühne. Links (vom Zuschauer) das Wirtshaus mit
    charakteristischem Wirtshauszeichen (Stern, Roß, Bär, Traube
    oder dergl.). Möglichst einige Versatzstücke (Palme, Brunnen).
    -- Der Wirt steht vor der Tür. Maria und Joseph treten auf.

=Joseph.=

    Hörst du, Maria aus Davids Stadt allda,
    wir wollen uns beide schätzen la.
    Wie könnten wir aber recht erfahren,
    wo wir heut Nacht möchten Herberg habn?
    Wir sind auf dieser Reis' fürwahr
    gewesen in sehr großer Gefahr,
    habens Gott zu danken sehr,
    daß er uns geholfen bis hierher.
    Dort sah ich einen feinen Maa,
    und in sein Haus wir wollen gah,
    und ihn um Herberg sprechen aa.
    Einen schönen guten Abend, mein lieber Herr Wirt!

=Wirt.=

    Habt Dank, mein lieber Alter, wo kommt Ihr jetzt hierher?

=Joseph.=

    Ho, ho, ho! Ihr dürft net schreie halb so sehr,
    schreit Ihr doch, als wenn ich gleich aller taub wär.
    Ich un das Weibele kommen aus der Stadt
    in Galiläa, die heißt Nazareth.
    Die Schatzung ist in aller Walt,
    Dem Kaiser wollen berichten bald.
    Drum bitten wir Euch, als fromme Leut,
    Ihr wollt uns aufnehmen zur Herberg heut.

=Wirt.=

    Nein, mein lieber Alter, das kann nicht sein.

=Joseph.=

    I wozu dä?

=Wirt.=

    Es sind bei mir gekehret ein --

=Joseph.=

    Nu wer dä?

=Wirt.=

    Viel tapfere Herren, Frau'n und Mann,
    die fast alle gehören daran.

=Joseph.=

    Nu, da rutschen mer aa mit na.

=Wirt.=

    Von Rom, der großen mächtigen Stadt
    und von der kaiserlichen Majestat.
    Drum traut und glaubt mir,
    ihr könnt keine Herberge bekommen allhier,
    weil alles ist genommen ein
    von kaiserlichen Abgesandten, die allhier sein.

=Joseph.=

    Hörst de, Maria, gieh du naa,
    weil ich nischt richten kaa.

=Maria.=

    Herr Wirt, ich bitte Euch durch Gott,
    betrachtet meine große Not,
    Den Zustand, den es hat mit mir.
    Vergönnt mir doch ein Oertlein hier,
    ein Oertlein, mir bequem,
    damit ich keinen Schaden nehm.

=Wirt.=

    Ich weiß euch anders keinen Rat,
    von wegen der kaiserlichen Majestat.
    Wollt ihr aber verlieb nehmen mit dem Stall,
    so geht hinein,
    Derselbe soll euch vergunnet sein.

=Maria.=

    Ach, was soll ich in dem Stall bei dem unvernünftgen Vieh,
    und ist zu groß die Kält allhie.

=Wirt.=

    Ihr hört ja wohl, wie sichs verhält,
    drum sag ich euch zum letzten Mal,
    vergunnet soll euch sein der Stall;
    ich kann euch anders helfen nicht,
    so helft euch, wie ihr könnt und wißt.

            (Ab ins Haus.)

=Joseph.=

    Maria, es ist halt Gottes Geschick,
    wir frommen Leut haben halt kein Glück.
    Wir wollen uns uf e Winkele machen,
    Gott wird schicken alle die Sachen,
    er wird uns nehmen in seine Hut
    und wird uns halten für recht und gut.

            (Sie gehen hinter das Haus ab.)



4. Das Hirtenspiel.

(Thalheimer Spiel.)


    Freudige Orgeleinleitung; überleitend zum

=Chor=: ~Quem pastores laudavere.~

    Den die Hirten lobeten sehre,
    und die Engel noch viel mehre,
    fürcht euch fürbaß nimmermehre,
    euch ist geboren ein König der Ehre.

    Fort ihr Sorgen dieser Erden!
    Weg, ihr traurigen Gebärden!
    Licht soll es im Herzen werden;
    Jesus selber bringt das Licht.

    Hintere Bühne. Freies Feld, im Hintergrund Bethlehem. Links
    ein Felsen, auf dem der Engel erscheint. 3 Hirten. Der 1. Hirt
    steht, auf seinem Stab gestützt, als Wachender, der 2. Hirt
    sitzt am Boden, der 3. Hirt liegt und schläft.

=Der 1. Hirt.=

    Wir armen Schäfersleut sind wohl auf dieser Erden
    von der geringsten Art, die kaum genannt mag werden.
    Im Sommer über liegen wir wohl auf dem freien Feld,
    haben wenig Brot und auch dazu kein Heller Geld,
    im Winter aber müssen wir viel Kält und Frost ausstehen,
    und dürfen überdies noch keine Nacht zu Bette gehen.
    Der Wolf schleicht um die Schafe bald nieder, bald auf.
    Drum heißt es, ihr Schäfersleut habt fleißig acht darauf.

=Der 2. Hirt.=

    Ich lasse nicht alle Hoffnung schwinden,
    dieweil wir nun von unsern Sünden
    so Gott uns will durch wahre Buß bekehren
    so wird er uns viel Guts bescheren.

    (Die Orgel beginnt sehr leise zu spielen: Vom Himmel hoch
    da ...)

    Halt an, halt an, was hör ich klingen
    und fröhlich in den Lüften singen?

=Der 1. Hirt= _(weckt den 3.)_

    Auf auf Gespann, die Nacht ist schon vergangen,
    wir wolln mit Freuden wieder einen neuen Tag anfangen,
    dieweil wir nun die Pflicht der Ruh genossen,
    so wolln wir säumen nicht, doch längst schon unverdrossen
    des Höchsten Ruhm erhebe sich
    mit Danken und mit Beten;
    allein, was seh ich doch
    von dorther zu uns treten?
    Weil dann die Furcht mit Schrecken gar kein Ende nimmt,
    schaut her, der helle Glanz, der jetzt herzu uns kimmt!

=Der kleine Engel=, _auf dem Felsen stehend_.

    (Die Hirten, in malerischen Stellungen, starren erschrocken zu
    ihm auf.)

    Hört, ihr Hirten, fürcht euch nicht,
    eine große Freud, die ich euch bericht;
    denn euch ist heut der Heiland geboren,
    welcher ist Christus auserkoren.
    Zu Bethlehem in Davids Stadt,
    wie Micha es verkündet hat,
    in einem Kripplein liegt das Kind
    so eilet, daß ihr bald es find't!

=Chor der Engel= _(hinter der Szene.)_

Ehre sei Gott in der Höhe, Friede auf Erden und den Menschen ein
Wohlgefallen!

    (Während des Gesanges verschwindet der Engel.)

=Der 1. Hirt.=

    Nun, hört doch, ihr lieben Gespann' mein,
    zu uns Hirten ist kommen ein Engelein,
    hat uns verkündet von einem schönen Kindelein,
    welches liegt in einem Krippelein;
    dies, dies soll der Heiland sein.

=Der 2. Hirt.=

    Nun, wohlan, so laßt uns gahn,
    um diese Dinge recht erfahren,
    Dieweil uns Gott der Herr hat solches kund getan,
    unser Vieh wird er indessen wohl bewahren.

=Der 1. Hirt.=

Ihr Brüder, haben wir auch dem Kindlein etwas mitzubringen?

=Der 3. Hirt.=

    Ach, ich wüßte nichts von unserm armen Hirtenleben,
    das wir dem Kindlein könnten geben,
    doch wollen wir singen ein schönes Liedelein
    zu Ehren dem schönen Kindelein!

=Die Hirten= und Chor mit Begleitung

(Gottesgaber Krippenlied.)

=Die Hirten.=

    Lieber Bruder geh auch mit mir,
    nimm den Dudelsack zu dir,
    Pfeifen und Fagott!
    Gehen wir nach Bethlehem,
    zu der Stadt Jerusalem,
    :,: zu dem Jesuskind! :,:

            (Die Hirten ab.)

    Vorhang fällt.

    Chor singt weiter:

    Treten wir zum Stall herein
    zu dem Jesuskindelein,
    singen wir alldort!
    Friert denn nicht das kleine Kind?
    's geht ja durch und durch der Wind,
    's ist wahrhaftig schlecht, 's ist wahrhaftig schlecht.

    Wenn ich nur ein Häusel hätt,
    das auf Grund und Boden steht
    in der Stadt allein;
    wollt ich ja dich, kleines Kind,
    somt der Mutter nehmen geschwind
    in mein Häusel nein.

    Wieg und Bett, das hab ich schon,
    daß mans Kindlein wiegen kann,
    wenn das Kindlein weint;
    Mehl und Milch, das hab ich schon,
    daß ein Brei man kochen kann,
    wenn das Kindlein weint.



5. Das Krippenspiel.


=Der Wirt= _tritt vor dem vordersten Vorhang_.

(Mildenauer Engelschar.)

    Singet und springet und freuet euch alle,
    denn Jesus ist heut geboren im Stalle.
    Jesus ist zu uns vom Himmel gekommen,
    jauchzet, frohlocket und singt, ihr Frommen.
    Ihr Vöglein in Lüften tut fröhlich nun singen,
    und tut dem Kindelein Bettelein bringen,
    zauset und mauset euch Federlein raus,
    machet dem Kinde Bettelein draus.

            [Ab.]

    Das Harmonium setzt mit dem Vorspiel zum Kindelwiegenlied ein.
    Der Vorhang geht auf.

    Der Stall. Maria und Joseph, in der Krippe das Kind.

    Die Szene wird _nur_ durch Josephs Stallaterne beleuchtet.

=Maria= _(singt.)_

    Joseph, lieber Joseph mein,
    Hilf mir wiegen mein Kindelein!
    Gott, der wird dein Lohner sein
    im Himmelreich, der Jungfrau Kind Maria.

=Joseph.=

    Gerne, lieb Maria mein,
    möcht ich wiegen dein Kindelein,
    da des Kindes Wiegelein
    ist dies kalte Krippelein, Maria.

=Beide.=

    Englein, die ihr uns umschwebt,
    dient dem Kind, euer Stimm erhebt,
    singt Gloria,

=Chor der Engel= _(hinter der Szene.)_

    ~Gloria in excelsis Deo!~

=Die Hirten= _(draußen.)_. (Neudorfer Engelschar.)

    Holla! Holla!

=Joseph.=

    Wer da? Wer da?

    (Die Hirten treten ein.)

=Der erste Hirt.=

    Liegt hier das Kindelein,
    das unser Herr soll sein?

=Joseph.=

    Hier liegt es in der Mutter Schoß
    ganz arm und elend, nackt und bloß.

=Der 2. Hirt.=

    Was bringt es Gutes mit, und warum ist es kommen?

=Maria.=

    Damit der ewge Fluch von euch sei weggenommen,
    stellt es sich in der Welt aus Liebe zu euch ein
    und will auch wiederum mit Lieb verehret sein.

=Der 3. Hirt.=

    O allerschönstes Kind, sei tausendmal willkommen!
    Durch dich wird aller Schmerz und Not hinweggenommen,
    O teurer Himmelsprinz, wie schöne siehest du!
    Hab Dank, daß du der Welt hier bringest Fried und Ruh!

=Die drei Hirten= _(singen.)_[19]

    Bethlehem, uns wundert alle,
    wie es immer zu mag gehn,
    daß in einem kleinen Stalle
    kann des Himmels Glanz entstehn.
    Hat denn nur der Sterne Menge
    Raum in einer solchen Enge?

    Aber du, o Mensch vor allen
    Hebe deine Stimm empor,
    laß dein Freudenlied erschallen
    dort in jenem Engelchor,
    daß den Hirten auf der Weide
    heut verkündigt solche Freude.

    Lebendes Bild. Das Harmonium leitet über zu dem _Chor_: _Vom
    Himmel hoch, ihr Engel kommt!_

    Vom Himmel hoch, ihr Engel kommt!
    Eia! Eia!
    Susani, Susani, susani!
    Kommt, singt und springt
    Kommt pfeift und trommelt
    Alleluja! Alleluja!
    Von Jesus singt und Maria!

    Während des Gesanges füllt sich der Hintergrund mit großen und
    kleinen Engeln, die sich malerisch um den Stall gruppieren.

    Singt Fried den Menschen weit und breit!
    Eia! Eia!
    Susani, susani, susani!
    Gott Preis und Ehr in Ewigkeit
    Alleluja! Alleluja!
    Von Jesus singt und Maria!

    Der Vorhang fällt.



6. Das Königsspiel.


    Während der letzten Strophen des folgenden Liedes zieht die
    Königschar ein. Ordnung: Sternträger, die drei Könige, Herodes
    mit seinem Hofstaat, in einiger Entfernung der Tod.

=Chor= _(hinter der Szene.)_

    Die heilgen drei Könige mit ihrigem Stern
    will ich euch besingen, ihr Fraun und ihr Herrn!
    Ihr Stern gab allen den Schein,
    ein neues Jahr geht uns herein.

    Sie kamen aus ihrem Dörfel hinaus,
    Der Melchor der macht gleich den andern voraus,
    und beten und singen gar schön
    das Kyrieleison.

    Sobald als sie kamen zum Dörfel hinaus,
    guckt wieder der Stern aus den Wolken heraus,
    und führt uns hinab auf das Sträßel
    ins Krippel zum Ochsen und Esel.

    Schnell zieht König Kasper die Geldbörse raus
    St. Melchor, der opfert ein Blumenstrauß,
    Der Balzar ein paar Pfund Weihrauch
    da lächelt das Kindlein auch.
    Die heilgen drei Könige mit ihrigem Stern,
    sie essen und trinken und bezahlen nicht gern.
    Ihr Stern gab uns allen den Schein,
    ein neues Jahr geht uns herein.

=Kasper.= (Thalheimer Spiel.)

    Ich, König Kasper aus Hustitz,
    ich besitze zwar großen Verstand und Witz,
    wie daß ich aber seh gewiß,
    daß der Stern erschienen is!

            (Er zeigt hinauf.)

=Melchior.=

    Ich König Melchor aus Griechewitz,
    ich besitze zwar großen Verstand und Witz,
    wie daß ich aber sah gewiß,
    daß der Stern erschienen is.

            (Er zeigt hinauf.)

=Balthasar.=

    Ich bin der Schwarze aus Mohrenland,
    ich, König Balzar aus Oriant werd ich genannt,
    ich sags euch frei nach meinem schlechten Verstand gewiß,
    daß der Stern erschienen is.

            (Er zeigt hinauf.)

=Kasper= (Löwenhainer Spiel.)

    Ich muß mir doch voritzt von Herzen gratulieren,
    da uns der liebe Gott tut so zusammenführen,
    die wir in gleicher Gunst einander zugetan;
    dazu was zeigt sich dort an jenem Himmelsplan?
    Ich habe einen Stern ganz neu und hell ersehn,
    daraus ich schließen muß, es sei was Neues geschehn:
    Gott hat ein großes Licht uns Heiden angezünd,
    die wir voritzo sind gewesen gänzlich blind.

=Melchior.=

    Ich habs auch also absolviert:
    Mein Herz befind sich so gerührt,
    daß ich schließ draus ohne Heuchelei,
    daß ich bekenne froh und frei:
    Der Juden König ist geboren,
    den Gott hat ewig auserkoren;
    Denselben wollen wir beten an,
    weil Gott uns solches kundgetan.

=Balthasar.=

    Ihr Herren, ich stimme auch mit ein
    zu reden von diesem Sternenschein;
    dieweil sein Glanz bestrahlt mein Herz
    und sich entzünd wie eine Kerz.
    Die Juden werden nicht allein
    zu dieser Gnad berufen sein,
    die sie vielleicht erkennen nicht,
    drum zeigt uns Gott dies Heil und Licht.

=Kasper.=

    Wohlan, ihr Herrn, ich bin bereit
    zu schauen diese Herrlichkeit,
    die uns der Herr hat kundgetan.
    Wer macht sich mit mir auf die Bahn
    zu folgen diesem Sterne nach,
    bis wir antreffen dies Gemach,
    wo dieser König residiert? --
    Der Stern uns gewißlich dahin führt!

=Melchior.=

    Kein Geld und Gut mich dauern mag,
    ich zieh mit hin bei Nacht und Tag,
    bis daß ich finde dieses Heil,
    dann geb ich ihm mein Herz zu Teil!

=Balthasar.=

    In Gottes Namen wag ichs mit,
    der Engel Gottes uns behüt,
    und führ uns zu dem Kindelein,
    so wollen wir ihm dankbar sein.

            (Sie ziehen ab.)

    Vorhang zu.

    Die Orgel, bezw. die Musik spielt eine Strophe des heilgen
    Drei-König-Liedes.

    _Vordere Bühne._ Thronsessel. Gardeson[20] und Laban.

=Gardeson.=

    Meine Herren, schön guten Tag oder Nacht, guten
    Abend, weiß ich doch selber nicht, wie ich in der Zeit bin,
    so wünsch ich Sie allen insgesamt nach dem neuen
    Jahr eine rechte, große, lange, dicke, fette Fastnacht
    oder eine Bratworst!

    Haben Sie dabei was Gutes zu trinken oder zu essen,
    so tun Sie meiner auch nicht vergessen.
    Es mag sein Gebratens, Gesottens,
    Gekochts, Gepochts, Bier oder Wein --
    so will ich allezeit ohne Entgeld ihr Gast mit sein.

=Laban.=

    Solche Narren find man überall.

=Gardeson=

    (fährt ihm mit einem Tuch über den Mund.)

    Ein Fuchsschwanz ist kein Nimmerzahl;
    nimm du dir einen Pfifferling,
    wisch dir dein Maul ab allzumal.

=Laban.=

    Gardeson, du sollst zum König komm!

=Gardeson.=

    Ja, ja! Du hast mich gewiß schon verklagt.

=Herodes= _(tritt auf.)_

=Gardeson= _(verneigt sich vor ihm.)_

    Herr König, ich bin schon da!

=Herodes.=

    Gardeson, wo bist du so lange gewesen?
    Ich werde dir den Küchenmeister eine Lektion lassen lesen.

=Gardeson.=

    Geduld, Herr König, ich ging spazieren,
    zu sehen was Neues tät passieren
    Da fand ich, der Kuckuck sagt es mir,
    daß bei einer guten Kanne Bier
    man öfters viel erfahren tut --
    ich sags Ihnen zwar mit schlechtem Mut:
    Herr König, tun Sie mich nicht verraten,
    sonst möcht ich kriegen den Kuckuck zum Braten.

=Herodes.=

    Vertrau mir, Gardeson, geschwind,
    was hörest du vor neue Find'?

=Gardeson.=

    Herr König, es sind Kundschafter da!

=Herodes.=

    Du bist ein Narr, das weiß ich ja;
    du glaubst alles, was man sagt.

=Gardeson.=

    So laß mich forthin unbefragt.

    Die Könige treten auf.

    (Thalheimer Spiel.)

=Balthasar.=

    Glück und Sieg nach stetem Frieden
    sei mit dir, König aus Judäa!

=Herodes.=

    Meinen untertänigsten Dank sagt man den Herren frei,
    Sie sind mir willkommen, die Herren alle drei.
    Sie sollen mir aber Bescheid tun, wer sie sein,
    Denn ihre Gestalt ist fremd, desto wichtiger muß ihre Sache sein.

=Balthasar.=

    König Herodes, wir sind in seiner Gewalt,
    und demütigen uns, für seiner Gestalt.
    Was aber unsere Verrichtung sei?
    Wir wollen fragen, wo der neugeborene König der Juden sei.
    Denn wir haben seinen Stern gesehen im Morgenland, weit von fern,
    Und sind deswegen gekommen an,
    Das liebe Kind zu beten an.

=Herodes.=

    Hu! Ich weiß von keinem König nichts,
    ich bin König und kein andrer nicht.
    Wär mir ein neuer König geboren,
    wär mein ganzes Königreich verloren.
    Ich will mir aber balden lassen fordern her
    einen Schriftgelehrten, dieser soll ratschlagen,
    wo und in welcher Stadt zu finden ist ein solches Kind.
    Hallo! mein Diener Laban fordere mir alsbald einen Schriftgelehrten!

=Laban.=

    Ganz gehorsam, ihre König Majestät!

            Geht an die Seite und ruft hinaus:

    Der Schriftgelehrte soll alsbald zu Königs Majestät kommen.

=Schriftgelehrter.=

    (Mit großer Brille, Buch, schwarz gekleidet, jüdisch.)

    O weih! O weih! wie geschieht mir --
    ist etwas beim königlichen Hof vorgegangen?

=Laban.=

    Unfehlbar.

=Schriftgelehrter.=

    Ei Schalom, ei Schalom, mein lieber Herr König,
    was ist ihr Bitten und Begehr,
    daß Sie mich haben lassen fordern hierher?

=Herodes.=

    Hör, ein groß Wunder kommt mir für Ohren,
    welches mir verkünd ist, ein neuer König ist geboren,
    Dieweil allda sind zu Hand
    Drei Könige aus dem Mohrenland.
    Die fragen mich ohn alle Scheu,
    wo der neugeborene König der Juden sei.
    Drum sag und bericht in der Tat,
    wo und in welcher Stadt
    zu finden ist ein solches Kind.

=Schriftgelehrter.=

    Soviel ich weiß und befindlich ist,
    so schreibt der Prophet Micho
    im 5. seiner Kapitel also:
    Und du Bethlehem Ephrata,
    Die du klein bist unter den Tausenden in Juda,
    aus dir soll mir der kommen,
    Der über mein Volk ein Herr sei, ein Herr sei!

=Herodes= _(zu den Königen.)_

    Nun hört, ihr großen Herrn insgemein --
    ihr sollt mir aber Bescheid tun, wo euch der Stern erschienen ist.

=Kasper.=

    Wo uns der Stern erschienen ist,
    das sagen wir zu dieser Frist:
    Er ist uns erschienen im Morgenland,
    drum haben wir uns gemacht auf den Weg bald.

=Herodes.=

    Nun hört doch, ihr großen Herrn insgemein,
    ziehet nun hin nach Bethlehem fein;
    und sucht fleißig, bis daß ihrs find't,
    und wenn ihrs dann gefunden habt,
    so kommt wieder her in diese Stadt,
    und bericht mich auch fein geschwind,
    daß ich auch komme und anbete das liebe Kind,
    und große Schätze gebe fein,
    und mit mir nehme aufs Schloß herein;
    ich wollte wünschen, Sie kämen glücklich an den Ort.

=Melchior.=

    So wir das liebe Kind werden treffen an,
    so wollen wir ihre König Majestät kund und zu wissen tun.

=Kasper= _(verneigt sich.)_

    Wir danken vor die Gütigkeit --

=Melchior= _(verneigt sich.)_

    und sind zu dienen stets bereit.

=Balthasar.=

    Sie leben wohl zu aller Zeit! _(verneigt sich.)_

            _Die Könige ab._

=Gardeson= (Löwenheiner Spiel.)

    Das das mögen wohl rechte Narren sein --
    ich kann mir es fürwahr nicht anders bilden ein!
    Daß ein klein Kind von Bethlehem
    soll herrschen zu Jerusalem,
    mein Herr gibt das gar schwerlich zu,
    es wird sonst da werden die größte Unruh!

    Vorhang zu.

=Chor= _(hinter der Szene.)_

    _Dein König, Zion_ (Schneeberger Mettenlied.)

    Dein König, Zion, kommt zu dir.
    »Ich komm, im Buche steht von mir!«
    Gott, deinen Willen tu ich gern,
    gelobt sei, der da kommt im Herrn.

    Herr, der du Mensch geboren wirst,
    Imanuel und Friedefürst,
    auf den die Väter hoffend sahn,
    Dich, Gott, Messias, bet ich an!

    Du unser Heil und höchstes Gut,
    vereinest dich mit Fleisch und Blut,
    wirst unser Freund und Bruder hier,
    und Gottes Kinder werden wir.



7. Die Anbetung der Könige.


    _Hintere Bühne._ Stall. (Thalheimer Spiel.)

=Maria.=

    Joseph, lieber Joseph mein,
    zünd mir an ein Feuerlein,
    Koch dem Kind ein Breielein.

=Joseph.=

    Maria, Maria, das will ich gern tun,
    Dieweil nun schläft der liebe Suhn,
    will ich dir machen ein Feuerlein
    und kochen dem Kind ein Breielein.
    Den Brei koch ich und bück mich hart,
    dabei anbrenn ich mir den Bart.
    Jetzt kommt die kalte Winterszeit,
    so beschwerlich über uns arme Leut,
    daß ich fast so erfroren bin,
    so dauert mich das liebe Kind.

    _Die drei Könige._

    (Cranzahler Spiel.)

=Kasper.=

    Guten Abend, mein lieber alter Herr!
    Ist das der König der Ehren?
    Ist das das liebe Kindelein,
    welches aller Welt ein Herr soll sein?

=Joseph.=

    Ja, ja, man sagts zu dieser Frist,
    daß ein neuer König geboren ist.

=Kasper= _(anbetend.)_

    Ach, mein herzliebes Jesulein,
    nimm an die Verehrung mein,
    an rotem Golde zeig ich dir hier,
    daß dein Reich ewig soll bestehn!

=Balthasar.=

    Den Weihrauch ich auch opfer dir,
    welcher alleine gebühret dir,
    weil du von Gott bist hergestellt
    zu einem Priester der ganzen Welt.

=Melchior.=

    Nimm hier die Myrrhen, die ich dir schenk.
    Ich bitt, du wollst sein mein eingedenk,
    mich führen in den Himmel ein,
    in deines Vaters Reich allein.

=Joseph.=

    Nun, ihr lieben Herrn, Gott dank euch sehr
    für solche Geschenke, Gab und Ehr.

    _Alle_ singen. Wiegenlied aus der Neudorfer Engelschar.[21]

    Kommet her zu dieser Krippen,
    alle, die im Stalle sind,
    und belobet mit den Lippen
    unser neugebornes Kind!
    Stimmt ein! Stimmt mit Maria ein:
    Eia, schlaf, schlaf ein, schlaf ein!
    Schlaf mein liebes Jesulein, schlaf bald ein!

=Kasper.= (Thalheimer Spiel.)

    Ich bin müd und abgematt,
    die Abendzeit uns überschatt,
    wir wollen ein wenig schlummern ein,
    Gott, Gott wird unser Hüter sein.

            (Setzt sich nieder.)

=Melchior.=

    So ruht ihr abgematten Glieder
    und genießt der süßen Ruh,
    legt euch ohne Sorgen nieder,
    Gottes Güte deckt euch zu.

=Balthasar.=

    Mein Herz sehnt sich nach seiner Ruhe!

=Der Engel= _(zu den Königen.)_

    Hört ihr drei Weisen aus Morgenland:
    Von Gott bin ich zu euch gesandt,
    daß ihr sollt euch von dem Weg ablenken,
    und nicht wieder nach Herodes lenken,
    denn weil Herodes eitel falsche List
    erdacht wider den Herrn Jesu Christ.

            (verschwindet.)

=Balthasar= _(erwachend.)_

    Auf, auf, ihr großen Könige mit mir,
    ein Engel im Traum erscheinet mir,
    daß wir sollen von dem Weg ablenken,
    und nicht wieder nach Herodes lenken,
    denn weil Herodes eitel falsche List,
    erdacht wider den Herrn Jesus Christ.

            (Die Könige gehen ab.)

=Der Engel= _(zu Joseph.)_

    Joseph, mein lieber Joseph mein,
    steh auf und nimm das Kindelein
    und seine Mutter bei der Hand
    und flieh mit ihr nach Aegyptenland,
    und bleib allda, bis ich sage dir,
    denn es ist Gefahr vorhanden hier,
    denn weil Herodes das Kindlein sucht,
    damit er es umbringen tut.

=Joseph= _(erwachend.)_

    Maria, Maria, steh auf und nimm das Kindelein,
    daß wirs bringen aus der Gefahr,
    dieweil es Herodes beschlossen gar,
    das Kindlein umzubringen zur Hand,
    so wollen wir wieder ziehen nach Aegyptenland.

    (Maria und Joseph rüsten sich zur Abreise.)

    Vorhang zu.

    Kurze musikalische Ueberleitung.



8. Das Spiel vom Kindermord.


    _Vordere Bühne._ Thronsessel. Herodes.

=Herodes.=

    O weih! o weih! alles Unglück auf mich herabbricht,
    Und da ich saß auf meinem Thron
    ein süßer Schlaf, der kam mir an.
    Kaum tat ich meine Augen zu,
    da kam ein Löw (b) in meine Ruh
    und stürzte mich von meinem Thron
    und riß von meinem Haupt herab die Kron.
    Mein ganz Gemüte in mir ergrimmt,
    daß mir fast das Herz im Leib zerspringt;
    dieweil ich nunmehr sehe an,
    daß mich die Weisen betrogen han.
    Auf, Kriegsknecht, rüste dich,
    hau und brenne, töt und stich,
    und laß dein Schwert den Kindern blutig wetzen
    und tu mir nicht ein einzigs auf die Seite setzen
    Wirst du das tun,
    so wird meine Kron auf festem Grunde ruhn.

=Laban.=

    Ganz gehorsam, ihr Königliche Majestät,
    was Sie mir anbefohlen haben, soll alsbald
    in Werk gerichtet werden.
    Denn weil er mirs hat anbefohlen, so will
    ich auch kein Kind verschonen.
    Ei, so will ich hinaus,
    will ziehen meinen Säbel heraus,
    will durchziehen durch das ganze jüdische Land
    will alle Knaben von 1 bis 2 Jahre töten.
    Was drunter ist, soll keins am Leben bleiben,
    und wenn die Eltern täten Blut weinen!

            (Ab.)

    Herodes ist auf seinen Sessel gesunken. Die Bühne wird
    _finster_. Der Chor singt hinter der Szene.

    Wenn wir in höchsten Nöten sein
    und wissen nicht, wo aus noch ein,
    und finden weder Hilf noch Rat,
    ob wir gleich sorgen früh und spat:

    So ist dies unser Trost allein,
    daß wir zusammen insgemein
    Dich rufen an, o treuer Gott,
    um Rettung aus der Angst und Not.

    Die Bühne wird hell.

=Laban= _(tritt wieder auf.)_

    Ei, ei, wie hat mein Schwert geschnitten,
    es half kein Flehen, es half kein Bitten,
    viel tausend Mann hab ich erschlagen --
    Trotzdem, der mir ein Wort kann sagen!
    die kleinen Kinder schrien erbärmlich,
    bei mir aber war ganz und gar kein Verschonen nich,
    nun hab ich abermals ihrer Königlichen Majestät Willen vollbracht,
    daß Sie nicht Ursach haben über mich zu klagen.
    Ich bin so tyrannisch mit ihn' umgegangen

    (schaudernd)

    es ist mir gewesen, als wenn ich nichts hätt ermachen können!

            (Ab.)

=Herodes.=

    Recht so, nichts davon gelogen!
    List muß wieder mit List belohnt werden!
    Der Anfang ist gemacht, wer mir wird wiederstehen,
    Der soll alsbald mit Schrecken untergehen,
    allein die Juden mögen mich lassen,
    sie müssen doch in Furcht die Macht sich dämpfen lassen.
    Mein Mut und Kampf ist mir von Jugend auf
    erhitzet und läßt auch noch nicht nach.
    Mein ist der Ruhm, mein ist die Ehr,
    Nun fürcht sich kein Herodes mehr!

            (Der Tod ist eingetreten.)

=Der Tod= _(mit Sense und Stundenglas.)_

(Lengefelder Spiel.)

    Ich bin der rechte Todesmann,
    ich muß alle Menschen han;
    sie mögen sein jung, alt oder schön,
    sie müssen alle mit mir gehn.
    Ich bin dir so ein Freiersmann,
    das Herz muß ich han.
    Ich nehm was siebzig oder achtzig Jahr,
    sie müssen alle mit mir auf die Bahr.
    Hör, was ich weiter werd sahn!
    Zuletzt werden sie ins Grab getan,
    Das Fleisch vergeht, verdorrt wie Heu.
    Der Mensch lebt nicht von Sünden frei;
    Hernach kommt auch der Sünden Sold.
    Was hilft dem Menschen sein Reichtum, Silber oder Gold? --
    Ich bin das Endelohn, des Sünders Gericht.
    Die schöne Gestalt ich acht auch nicht!

    Indem der Tod auf Herodes zugeht, schließt sich der Vorhang.


    Kurze Ueberleitung der Musik zu freundlichen Tönen.


    _Hintere Bühne_ (ohne Stall.)

    Joseph und Maria mit dem Kind unter einem Baum ruhend.

=Der Engel.=

    Merk, Joseph, du getreuer Mann,
    dir Gottes Willen ich zeige an.
    Steh auf und nimm eilends zu dir
    das Kindlein und die Mutter schier.
    Fürcht dich vor keinem Ungefäll
    und zeuch in das Land Israel,
    sie sein gestorben, die dem Kind
    nach seinem Leben gestanden sind.

            (Ab.)

=Joseph.=

    Hör, Maria, wir sollen schnell und behend
    reisen wieder nach Bethlehem,
    Gott wird uns auch erhalten bis an unser End!

    Der Vorhang schließt sich.

=Der Engel= _tritt vor denselben hinaus_.

(Cranzahler Spiel.)

    Nun hört, ihr großen Herrn und Frauen insgemein,
    wir bedanken uns auch recht fein,
    daß Sie uns fein zugehöret haben.
    Dafür wünschen wir ein glückliches neues Jahr!
    Und sollten wir noch gesund sein,
    so kommen wir nächstes Jahr wieder rein.
    Ich wollte wünschen, wir möchten einander
    mit Freuden willkommen sein!

=Schlußgesang= _(Allgemein.)_

    (Melodie: Lobt Gott, ihr Christen allzugleich.)

    Heut schleußt er wieder auf die Tür
    zum schönen Paradeis,
    Der Cherub steht nicht mehr dafür;
    Gott sei Lob, Ehr und Preis!

[Illustration]



Fußnoten


    [1] Weinhold, Seite 34.

    [2] Weinhold, Seite 122.

    [3] Mosen, Seite 17.

    [4] Nach Akt. d. Sächs. Hauptstaatsarchivs.

    [5] E. Griesner, in den Mitteil. des Vereins für Sächs. Volkskunde.

    [6] Friedrich August, genannt der Gerechte.

    [7] A. d. Mitteilungen für sächsische Volkskunde, Band 2.

        Lehrer Alwin Bergmann in Dresden. Beiträge zur Geschichte der
        Christmetten in Sachsen.

    [8] Bergmann, Beilage zur Geschichte der Christmetten in Sachsen.
        Mitteilung des Vereins für sächsische Volkskunde. Band 2,
        Heft 10.

    [9] John, Aberglaube, Sitte und Brauch im sächs. Erzgebirge.

    [10] Glückauf, Dezember 1890, Seite 128 und 129.

    [11] Mosen, Seite 17.

    [12] Mosen, Seite 17.

    [13] Ein niedliches Beispiel, wie sich das Volk die lateinische
        Sprache für seinen Mund zurechtmacht. Der Wortlaut der ~Vulgata~
        ist: ~Gloria in exelsis deo et in terra pax in hominibus bonae
        voluntatis.~

    [14] Der Herr Amtmann von Grünhain und Stollberg, worunter auch
        Thalheim gehört, wohnt etwas entfernt --, sonst wäre diesen
        Bettlern _wahrscheinlich_ ein anderer Platz als Wohnung
        angewiesen worden.

    [15] Friedrich August, der spätere König.

    [16] Die mündliche Ueberlieferung: »... bereitet ist -- Von
        Ewigkeit zu Ewigkeit« ist zwar inhaltlich besser, aber formell
        bedenklich.

    [17] mündl.; schriftlich: »Zu _dieser_ frist.«

    [18] Bei Aufführungen vor Kindern.

    [19] Musikalischer Anhang zu Mosens Weihnachtsspiel.

    [20] Der Hofnarr.

    [21] Musikalischer Anhang zu Mosens Weihnachtsfestspiele.



Quellen.


    ~Dr.~ _K. Weinhold_, Weihnachtsspiele und -lieder aus
      Süddeutschland und Schlesien, 1875

    _Mosen_, Weihnachtsspiele im sächsischen Erzgebirge, 1861

    Mitteilungen des Vereins für sächsische Volkskunde

    »Glück auf«, Zeitschrift des Erzgebirgsvereins

    _Bergmann_, Beiträge zur Geschichte der Christmetten in Sachsen

    _John_, Aberglaube, Sitte und Brauch im sächsischen Erzgebirge

    _Seyffert_, Dorf und Stadt

    _Alfred Müller_, Eine Mettenfahrt (Glück auf)

    Mitteilungen des sächsischen Altertumsvereins

    Akten des Hauptstaatsarchivs

    Kirchliche Nachrichten aus Zwickau und Umgegend 1890

    Bunte Bilder aus dem Sachsenlande

    _Wild_, Interessante Wanderungen durch das sächs. Erzgebirge,
      1809

    Mündliche Mitteilungen aus den verschiedensten Orten

    _Alfred Müller_, Ein altertümlicher Christumzug (Glück auf)

    Wissenschaftliche Beilage der Leipziger Zeitung, 1902

    _E. Giersner_, Ein Königsspiel (Mitteil. d. Ver. f. sächs.
      Volkskunde)

    Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen in Böhmen
      1865

    _Löscher_, Bornkinnel

    _Bonns_, Deutsche Weihnacht

    _Gerstmann_, Eine kurtze Comedien von der Geburt des Herrn
      Christi

    _Nick_, Die Hof- und Volksnarren, 1861

    _Ostwein_, Deutsche Weihnachten

    _Wuttke_, Sächsische Volkskunde

    _Meyer_, Deutsche Volkskunde

    _Mogk_, Die deutschen Sitten und Bräuche (Meyer, Deutsches
      Volkstum)

    _Spieß_, Aberglaube, Sitten und Gebräuche des Obererzgebirges

    _Grohmann_, Das Obererzgebirge und seine Städte

    _Pailler_, Krippenspiele aus Oberösterreich und Tirol

    _Hartmann_, Weihnachtslied und Weihnachtsspiel in Oberbayern

    _Arnim_ und _Brentano_, Des Knaben Wunderhorn

    _Pröhle_, Weltliche und geistliche Volksschauspiele


      Vierteljahresschrift für Literaturgeschichte



Buchdruckerei Hesse & Kaufmann, Chemnitz.



    Weitere Anmerkungen zur Transkription


    Offensichtliche Fehler wurden stillschweigend korrigiert.
    Inkonsistente und fehlerhafte Schreibweisen in den überlieferten
    Texten wurden weitestgehend beibehalten.

    Korrekturen:

    S. 67: Ehrenthron → Ehrenkron
      drauf soll er sich setzen mit seiner {Ehrenkron}





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Erzgebirgische Christ- und Mettenspiele - Ein Versuch zur Rettung alten Volksgutes" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home