Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Geschichte der Belagerung, Eroberung und Zerstörung Magdeburg's
Author: Guericke, Otto von
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Geschichte der Belagerung, Eroberung und Zerstörung Magdeburg's" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  ####################################################################

                     Anmerkungen zur Transkription

    Der vorliegende Text wurde anhand der 1860 erschienenen Buchausgabe
    so weit wie möglich originalgetreu wiedergegeben. Typographische
    Fehler wurden stillschweigend korrigiert. Ungewöhnliche und
    altertümliche Schreibweisen bleiben gegenüber dem Original
    unverändert; fremdsprachliche Zitate wurden nicht korrigiert.

    Die Abkürzung für ‚et cetera‘ mit tironischer Note für ‚et‘
    wurde hier als ‚etc.‘ dargestellt. Umlaute in Großbuchstaben (Ä,
    Ö, Ü) wurden in der gedruckten Fassung als ihre Umschreibungen
    dargestellt (Ae, Oe, Ue); dies wurde so beibehalten.

    Fußnoten wurden an das Ende des Texts verschoben; die ‚Liste der
    Subscribenten‘ wurde der Übersichtlichkeit halber vom Bearbeiter an
    das Ende des Buches gestellt. Wie im Original, werden im laufenden
    Text, aber nicht in den Fußnoten, die Anmerkungen des Herausgebers
    in Klammern mit einer kleineren Schriftgröße versehen.

    Besondere Schriftschnitte wurden in der vorliegenden Fassung mit
    den folgenden Sonderzeichen gekennzeichnet:

        kleinere Schrift: _Unterstriche_
        Fettdruck:        =Gleichheitszeichen=
        gesperrt:         +Pluszeichen+
        Antiquaschrift:   ~Tilden~

  ####################################################################



                              Geschichte

                                  der

                 Belagerung, Eroberung und Zerstörung

                              Magdeburg’s


                          Otto von Guericke,

 Churfürstlich-Brandenburgischem Rath und Bürgermeister besagter Stadt.


           Aus der Handschrift zum Erstenmale veröffentlicht


                      Friedrich Wilhelm Hoffmann,

            Verfasser der „Geschichte der Stadt Magdeburg.“

                            [Illustration]


                           Magdeburg, 1860.

        Emil Baensch, Hof-Buchhändler Sr. Majestät des Königs.



Vorbemerkung.


Das hier zum Erstenmale der Oeffentlichkeit übergebene Manuscript
unserer Stadtbibliothek -- eine von der Hand seines Schreibers
gefertigte, aber sorgfältig von ihm selbst verbesserte Reinschrift
-- bildet eigentlich den dritten Theil der von Otto +von Guericke+
hinterlassenen Geschichte der Stadt Magdeburg. Von dem Autographon des
Verfassers existiren noch die ersten sechs Bogen, welche manches in
der Copie Weggebliebene enthalten, das, so weit es für den Leser von
Interesse, in dem gegenwärtigen Abdrucke unter dem Texte gegeben und,
zum Unterschiede von den Anmerkungen, welche ich hinzugefügt, mit dem
Buchstaben G bezeichnet ist.

Der erste Theil des +Guericke+schen Geschichtswerkes war keine
eigene Arbeit des berühmten Mannes, sondern es bildete denselben
ein von ihm mit Anmerkungen und Zusätzen bereichertes Exemplar der
magdeburgischen Chronik des vormaligen hiesigen Predigers Joh. Pomarius
(Baumgarten).[*] Der verstorbene Superintendent Rathmann zu Pechau hat
denselben noch in Händen gehabt und für seine Geschichte der Stadt
Magdeburg benutzt; er ist aber seitdem spurlos verschwunden. Der zweite
Theil -- den Zeitraum von 1585 bis 1630 umfassend und, ohne Zweifel,
ganz aus +Guericke+’s Feder geflossen -- befand sich schon damals nicht
mehr in der Stadt-Bibliothek und muß also schon früher, wo noch keine
so sorgsamen Augen, als jetzt, über die der letzteren angehörigen
literarischen Schätze gewacht haben, verloren gegangen sein.

Hinsichtlich des hier gegebenen Abdrucks der Handschrift habe ich nur
zu bemerken, daß bei demselben, da er für einen größeren Leserkreis
bestimmt ist, dem mit einer diplomatisch genauen Beibehaltung der
alten Orthographie wenig gedient sein möchte, die jetzt übliche
Wortschreibung gewählt, auch hier und da bei einem ganz außer Gebrauch
gekommenen und heutigen Tages völlig unverständlichen Worte ein,
denselben Begriff bezeichnendes, neues in Klammern daneben gesetzt
ist. Was den Styl anbelangt, so habe ich mir keine Aenderung, keine
Umschmelzung der zum Theil übermäßig langen und schleppenden Perioden
erlaubt; das Werk würde, bei einer gefälligeren Einkleidung des
Stoffes, ja nur noch ein dem Inhalte nach dem +Otto von Guericke+
angehörendes geblieben sein. Als völlig unnütz aber, weil sie ja doch
nicht nachgeschlagen werden können, sind alle Hinweisungen auf die
beiden ersten Theile des Werkes weggeblieben. Alles im Texte von zwei
Gedankenstrichen Eingeschlossene gehört dem Verfasser an.

Dem Leser am Schlusse dieser Vorbemerkung noch ein Wort zur Empfehlung
des kleinen Buches, welches ich hiermit in seine Hände lege, sagen zu
wollen, halte ich für durchaus überflüssig. +Guericke+ war Augenzeuge
der Ereignisse, welche er schildert; er war vermöge seiner amtlichen
Stellung, als Rathmann und Bauherr der Stadt, sehr genau davon
unterrichtet und überdies ein Mann von so anerkannter Ehrenhaftigkeit,
daß wohl nicht im entferntesten von irgend einer absichtlichen
Entstellung der Wahrheit in seiner Erzählung die Rede sein kann.

                                                              H.


Fußnote:

    [*] Summarischer Begriff der Magdeburgischen Stadt-Chroniken.
        Magdeburg, 1587, 4.



Als durch Gottes unerforschlichen Rath und Verhängniß eine geraume Zeit
her im heiligen römischen Reiche viel innerliche, schwere und blutige
Kriege entstanden, dazu (_an denen_) auch ausländische Potentaten mit
eingetreten (_Theil genommen_), und dadurch viele Dörfer, Flecken,
Städte und Länder über alle Maße jämmerlich verderbt und verwüstet
worden, wie nicht allein aller Welt bewußt, sondern auch noch diese
Stunde -- Gott erbarme sich’s! -- männiglich vor Augen schwebet.

Demnach, und weil auch mit dem Könige von Dänemark durch göttliche
Verleihung Frieden geschlossen[1] gewesen, haben, wegen solcher
immer continuirenden Kriegspressuren, Einquartierungen, Durchzüge,
Contributionen und anderen Drangsale, insonderheit aber (_wegen_)
des im Jahre Christi 1629 ausgelassenen kaiserlichen Edicts, die
Restitution der geistlichen, nach dem passauischen Vertrage den
Katholischen entzogenen, Güter betreffend, die evangelischen
und protestirenden Stände des Reiches am kaiserlichen Hofe viel
Beschwerden, Protestationen und Klagen geführt, also daß auch theils
hohen, theils niederen Standes Personen -- weil sie eine allgemeine
Reformation und Wiedereinführung der römisch-katholischen Religion
befürchtet -- sich solcher Execution ermeldeten Edictes und anderer
Kriegesbeschwerden durch Gewalt in der Zeit zu entbinden und der
kaiserlichen und ligistischen Soldatesque mit gewehrter Hand zu
widerstehen für das Beste und Rathsamste erachtet. Jedoch weil wegen
so vielfältigen Klagens und anderer Ursachen die römisch kaiserliche
Majestät im Monat Februar des 1630 Jahres einen churfürstlichen
Convent gegen den 5. Junius nach Regensburg beschrieben, ist der
bedrängten Stände Hoffnung, daß allen Ungelegenheiten abhelfliche Maße
gegeben werden sollte, bis dahin gerichtet und verschoben worden.

Unterdessen, und bei Währung solcher gedachten Kriegstroublen im
deutschen Reiche, sind in ~Anno~ 1629 nicht allein zwischen Albrechten
Herzogen zu Friedland, als damaligen kaiserlichen Kriegsgeneral,
und der weitberühmten Hansastadt Magdeburg schwere Differentien und
Feindseligkeiten entstanden, daß auch die Stadt hart darauf bloquirt,
mit 16 starken Schanzen becirkelt und viel Bluts vergossen worden,
sondern es haben sich überdies sowohl unter den Bürgern und Einwohnern
dieser Stadt selbst allerhand Dissensiones und Mißverständnisse
ereignet, vornehmlich aber und indem ein Theil der römisch-kaiserlichen
und katholischen Liga Kriegesarmeen und dero Bediente wegen der
Kriegesdrangsale und zu besorgenden Reformation in der Religion
ganz nicht dulden, noch ihnen trauen oder Willen und Vorschub thun,
sondern dieselben vielmehr vertreiben, sich dieser Last stracker Dinge
benehmen, das Kriegsvolk aus dem Erzstifte hinweg schlagen, oder, zu
dessen mehreren Behuf, sich mit andern evangelischen Potentaten und
Ständen verbinden und das Werk ~conjunctim~ (_mit vereinten Kräften_)
effectuiren wollen.[2]

Andern Theils (_die übrigen_) aber[3] so der Stadt, als einem geringen
ohnmächtigen Stande des Reichs, sich der mächtigen Kriegsarmee zu
widersetzen nicht rathen können, sondern vielmehr dem Exempel und
(_der_) Neutralität der andern benachbarten Churfürsten und Städte
folgen wollen und also, Correspondenz mit der kaiserlichen Soldatesque
zu erhalten, verwilligen thäten, daß die kaiserlichen Offiziere in der
Stadt werben, ein- und ausgehen und allerhand Nothdurft kaufen möchten,
ingleichen, daß man ihnen vor Havelberg allerhand ~Vivres~, Salpeter,
Pulver verabfolgen und zuführen, auch in der Stadt Gießhause Stücken
Geschütz gießen lasse, und was dergleichen Vorschub mehr -- auch der
Summe Geldes von 133,000 Thalern, so die Bürgerei, wegen abgebrochener
Vorstädte und Erkaufung weiteres Festungsrechtes, der kaiserlichen
Armee gleichsam zum Vorschub bezahlet und abgetragen, anitzo zu
geschweigen[4] -- die sind bei den Andern in großen Haß und Verdacht,
gleichsam als die das Papstthum befördern und von der evangelischen
Religion abtrünnig werden wollten, angelassen und gehalten worden.[5]

Solcher und anderer dergleichen Mißverständnisse halber der Rath zu
verstatten und zu willigen keinen Umgang nehmen können, daß zur selben
Zeit die Bürger aus jedem Viertel der Stadt eine Person, und also
insgesammt 18 Personen -- so man Plenipotenzier genannt -- dem Rathe
zugeordnet haben, als die da zugleich mit und um alle der Stadt Sachen
wissen, der Bürgerschaft Beschwerden dem Rathe vortragen und also wegen
ganzer Gemeine nebst dem Rath bevollmächtigt sein und Plenipotenz haben
sollten, daß der Rath, Ausschuß und (_die_) Hundertmannen ohne deren
Wissenschaft und Vollwort (_Zustimmung_) nichts (_be_) schließen noch
effectuiren (_ausführen_) dürfen oder mögen.

Ob nun wohl -- nach dem durch des Allerhöchsten gnädige Verleihung
und der E. Hansastädte ansehnliche Interposition (_Vermittelung_)
der oft vorgemeldete kaiserliche Kriegsgeneral die Bloquirung wieder
fallen, Pässe und Straßen eröffnen und die um und um gemachten
Schanzen und Reduiten (_Redouten_) demoliren und schleifen lassen --
dieser Plenipotenzier Amt und Beruf allein und bis so lang dieselbe
Bloquirung und Kriegslast währen möchte, angesehen gewesen: so hat
jedoch nachmals der Rath, sie zu cassiren und abzusetzen, vor dem
gemeinen Mann sich’s nicht unterstehen dürfen, sondern sie haben ihre
Zusammenkünfte in der Weinschenke zur goldenen Krone[6] und andern
Häusern ferner gehalten, einen ~Doctorem juris~ vom Neuen Markte[7]
sammt den Viertelsherrn und andern Bürgern mehr zu Rathe gezogen, auch
endlich, etwa im November, an das hanseatische Directorium dessen
folgenden Inhalts geschrieben: „Denen E. Städten werde noch in guter
Gedächtnisse schweben, welchergestalt, seit der erlittenen Bloquirung,
die Stadt Magdeburg nicht allein wegen der schweren Kriegesbürde,
sondern auch der innerlichen Differenzien halber, gedrückt und
beschwert gewesen -- wie auch solches der Rath zu Magdeburg selbst
an die E. Städte damals geschrieben und sie, sothanen Beschwerde
beiderseits abzuhelfen, ersuchet und gebeten hätte -- ob aber wohl
dem ersten Punkt, die Bloquirung betreffend, durch Gottes Verleihung
abhelfliche Maße gegeben, so wäre doch der andere wegen der innerlichen
Differenzien bis zur andern Zeit verschoben worden. Nun sich aber
dieselbe nicht stillen, sondern je mehr und mehr ereignen wollen, als
thäten die gedachten Plenipotenzier die E. Städte gebührend ersuchen,
der Stadt Magdeburg, vermöge des hansischen Bundes, in solchem Fall
beizuspringen, sich wieder anher zu verfügen und ihren guten Rath zu
interponiren etc.“

Worauf dann die Abgesandten der Hansastädte im Mai[8] des folgenden
1630. Jahres auf Befehl ihrer Obern zu Magdeburg wieder angelangt
und in den Gasthof zum goldnen Arm[9] einlogirt sind, denen dann von
oftgedachten Plenipotentiariis, wie auch wohl von Theils (_einem
Theil_) des Rathes selbst und andern Bürgern, nicht allein die
obberührten Mißhelligkeiten sattsam mögen entdeckt, sondern zugleich
auch wegen des magdeburgischen Stadt-Regiments, folgender Bericht mag
sein gegeben worden. Daß nämlich um’s Jahr Christi 1330 und der Zeit
großes Unglück und Zwiespalt unter dem Rath und (_der_) Bürgergemeine
in dieser Stadt gewesen sei, darauf sie auch endlich im gedachten
1330. Jahre das alte Regiment -- welches damals von (_aus_) den
Schöppen und Rathmannen und fünf Innungsmeistern bestanden -- verändert
und, anstatt solcher, andere und mehr Personen, so da aus diesen
nachfolgenden Gewerben und Handwerken, nämlich der Gewandschneider,
Kramer, Kürschner, Bäcker und Brauer, Leinwandschneider, Gerber und
Schuster, Knochenhauer von dem alten Scharn, Knochenhauer von dem neuen
Scharn, Wandmacher, Schmiede, Goldschmiede, Maler, Glaser und Sattler,
Schneider, Grobschmiede und Gürtler waren, in den Rath gesetzet und
verordnet hätten.[10] Weil aber hierdurch das Stadt-Regiment -- derer
drei und jedes von 24 Personen gewesen, die ein Jahr nach dem andern
umgewechselt haben -- nicht allein sehr weitläufig, sondern auch die
freie Wahl der geschicklichsten und weisesten Personen aus ganzer
Bürgerschaft -- indem man bei den obgemeldeten Innungs-Verwandten
bleiben und daraus die Köhre thun müssen -- gänzlich entzogen und
abgeschnitten worden, und überdies jede Innung für sich besondere
Satzungen und Willköhre (_Wahlgesetze_), -- oft wider des Raths Willen
und zu gemeiner Stadt größtem Schaden -- gemacht und verordnet gehabt.
Diesem nach haben, zur Abhelfung solcher und anderer obberührten
Beschwerden, damit die gemeine Bürgerschaft besänftigt (_werde_) und
nicht ein größerer Zwiespalt entstünde, die Herren Abgesandten der
Hansastädte, vermittels E. E. Raths Zuthun und Verwilligung, die
ganze Bürgerschaft auf das Rathhaus erfordern und zusammen kommen
lassen, um zu vernehmen, woraus eigentlich ihre Intention und Meinung
bestände, da sich denn gefunden, daß der größte Haufe und sowohl die
Innungs-Verwandten selbst als andere Bürger, die kein Innungsrecht
gehabt, dahin gezielet, daß ein neuer und engerer Rath solle erwählt
und die Personen in demselbigen nicht eben aus den Innungen, sondern
als sie am witzigsten und tüchtigsten in der Stadt gefunden würden, zur
Rathstelle gezogen und erkoren werden.

Ob nun bei theils Leuten die Affecten mit untergelaufen, daß sie etwa
etlichen des alten Raths nicht wohl gewollt, aber anderer Gestalt die
nicht aus dem Rathsstande bringen können, steht dahin; gleichwohl
sind auch Viele gewesen, so allein der gemeinen Stadt Bestes darunter
gesuchet und nur die Innungen und (_die_) daraus herfließende große
Weitläufigkeit beim Rathe abzuschaffen vermeinet haben, wie es denn
auch endlich -- zwar durch der Herren Abgesandten schweres und
langwieriges Bemühen -- mit des damals regierenden Raths und der ganzen
Bürgerschaft Consens[11] und Willen auf Maß und Weise vermittelt,
beliebt und verglichen worden, wie solches die darüber aufgerichteten
Recesse mit mehrerem besagen. Womit also der alte Rath und (_die_)
Herren Gesandten das Regiment -- so nach der alten Form eben 300 Jahr
gestanden -- dem neuen Rathe überlassen haben. Ferner ist zu der Stadt
hochwichtigsten Sachen ein Ausschuß von 50 Mannen, die in zwei Theile
oder ~Classes~ getheilt sein, und mit dem Rathe drei ~Vota~ machen
sollten, verordnet, auch Alles vollends durch die Herren Abgesandten
zur Richtigkeit und guten Ordnung gebracht worden, mit der Zusage und
Versprechung, da (_wenn_) der Stadt in andere Wege etwas Widriges
begegne und insonderheit da (_wenn_) von den Kaiserlichen die Dom-
und andern Stiftskirchen und Klöster, so da auf dem Neuen Markte und
nicht unter des Raths Jurisdiction[12] gelegen, zu ihrem Gottesdienste
begehrt würden -- wie man sich dessen damals befürchtete -- daß also
da, auf der von Magdeburg Ansuchen, die E. Städte bei der Stadt
Magdeburg umtreten (_d. h. sie vertreten_) und zu der röm. kaiserl.
Majestät selbst schicken, der Stadt dagegen habende Privilegien,
Verträge und Gerechtsamkeiten allerunterthänigst vortragen und sich des
Werkes um anderer Consequenzien willen zugleich anmaßen (_annehmen_)
wollten.

Hierauf sind die Herren Abgesandten wiederum hinweg und zu den Ihrigen
gereiset, und ist die Gemeine in solcher Hoffnung gestanden, daß es nun
bei dem neuen Rath bald besser und man des Contribuirens und anderer
Beschwerden, worüber bisher große Differenzien zum Theil entstanden,
entlästiget und befreiet sein werde, maßen sich auch der neue Rath,
alle vergebliche Spesen und Unkosten, so zuvor bei gemeiner Stadt und
in den Aemtern vorgefallen, abzuschaffen und mehr Nahrung und Erwerb
zur Stadt zu ziehen, fleißig angelegen sein lassen.

Es haben sich aber nach sothanem Zustande und Gelegenheit der Zeit
die Beschwerden der Stadt sobald nicht remediren noch heilen lassen
wollen, vornämlich aber des allgemeinen Kriegswesens und der kaiserl.
Soldatesque halber -- als die fort im Lande geblieben und ihre
Besatzungen darin unterhalten -- denn 1) nicht lange nach aufgehobener
Bloquirung der Herzog zu Friedland -- auf Art und Weise wie auch in
(_den_) vorigen Jahren geschehen -- denen Leuten vom Lande ihr Getreide
in (_nach_) der Stadt zu verführen (_fahren_) und (_daselbst_) zu
verkaufen -- ehe sie nicht die versessene (_rückstandige_) Contribution
und (_das_) ihnen aus den Aemtern vorgesetztes (_vorgestreckte_)
Samenkorn (_Saatkorn_) abgestattet (_zurückerstattet_) hätten --
verbieten, die Straßen mit etlichen Croaten wiederum bereiten, und
also die freie Zufuhr des Getreides -- ohne was etwa den Leuten zu
Abstattung (_Abtragung_) der Geldcontribution auf dem Rücken hinein zu
tragen vergönnet worden -- der Stadt entziehen und abschneiden lassen.
2) Weil überdies etliche kaiserliche Offiziere eine große ~Summam~
Getreides im Fürstentunm Anhalt erkaufen und nach den Seestädten
liefern wollen, ist daselbst auch das Getreide auf Theurung gehalten,
und überdas auf die Wagen, so noch Getreide in die Stadt bringen
wollen, zu Calbe und (_an_) andern Orten ein oder zwei Thaler Zoll
geschlagen worden. Daher 3) theils (_ein Theil der_) Magdeburger,
sonderlich (_die_,) denen man bei der Bloquirung ihr Getreide im Felde
abgebrannt oder die sich sonst einer Theurung befürchtet gehabt, bei
dem obgemeldeten kaiserl. General, damals zu Halberstadt, freien
Paß auf gewisse Anzahl des Getreides auswirken und für dergleichen
Paßzettel wohl 20 bis 30 Thaler spendiren müssen. Ob nun gleich 4)
gedachter hoher Offiziere Kornhandel sich auch zerschlagen und auf
Anhalten des Raths zu Magdeburg, etwa im Januario des 1630 Jahres, die
Zufuhr des Getreides aus diesem anhaltischen Fürstenthum frei eröffnet
worden: so sind doch von den unreitenden Croaten und Soldaten die
Reisenden und sonderlich die Ackerleute im Felde bald der Speise, bald
des Samens zum Theil beraubt, auch theils darüber niedergeschossen
worden, wie denn nicht weniger in der Ernte diese Croaten die Arbeiter
auf dem Felde abzutreiben, das Getreide in den Mandeln zu zerhauen
und zu zerstreuen sich unterstanden, und obgleich die hohen Offiziere
auf der Stadt Klagen solches abzuschaffen sich erboten, so ist es
doch im Uebrigen, wegen Sperrung der freien Zufuhr des Getreides
aus dem Erzstifte und insonderheit gänzlicher Zurückhaltung der
Kornpächte, Zehnten und Zinsen einen Weg wie den andern verblieben
und was dergleichen Beschwerden wider den Profan-Frieden zwischen der
Stadt und kaiserlicher Soldatesque mehr mögen vorgelaufen sein, wie
solches sammt und sonders aus dem Entschuldigungsschreiben, so der
Rath den 10. November des 1630. Jahres wegen Receptirung (_Aufnahme_)
des Hrn Administrators an die röm.-kaiserl. Maj. allerunterthänigst
abgehen lassen, kann ersehen werden. 5) Hat sich begeben, daß im Monat
April des oftermeldeten 1630. Jahres ins Erzstift zween kaiserliche
Commissarii, namentlich Hr +Johann Reinhard von Metternich+, des
Erzstiftes Mainz Dompropst, auch Administrator und Capitular des
Stiftes Halberstadt, und Hr +Hans Ulrich Hemmerl+, kaiserl. Maj.
Reichshofrath, angekommen sein, die haben die Huldigung wegen kaiserl.
Maj. Herrn Sohnes, Erzherzogs +Leopoldi Wilhelmi+ angenommen, nach
welcher Verrichtung der Rath zu Magdeburg auch zu ihnen, als kaiserl.
Commissarien, hinaus auf Wolmirstedt erfordert ist, da denn auf
beschehene Erscheinung den beiden Raths-Deputirten -- wiewohl ohne
Befehl von kaiserl. Maj., wie die Commissarii selbst gestanden --
vorgetragen worden: nämlich es möchte sich’s der Rath nicht lassen
zuwider sein, sondern vielmehr gegen den gemeinen Pöbel ihre (_seine_)
Handbietung und (_seinen_) Schutz dazu leihen, wenn die neuerwählten
katholischen Domherren ihre am Neuen Markte gelegenen Häuser, und
was dazu gehörig, occupirten und einnähmen, wie denn an Seiten der
Domherren wegen guter Correspondenz und Nachbarschaft man nicht würde
zweifeln dürfen etc.

Hierauf aber -- nachdem es des Raths Abgeordnete am gehörigen Orte
hinterbracht -- sind des folgenden Tages die kaiserl. Hrn Commissarii
durch des Raths Deputirte dergestalt beantwortet: daß der Rath dieses
so nicht eingehen, sondern, weil die Sachen von hoher Importanz
und Consequenz, zuvor mit ihren (_der Stadt_) Conföderirten, den
Hansastädten, conferiren müsse, maßen die unterschiedlichen Verträge
zwischen den Erzbischöfen, (_dem_) Domcapitel und der Stadt vorhanden,
daß auch der Rath eher das Werk an die röm.-kaiserl. Maj. selbsten
allerunterthänigst wollte gelangen und ihre (_der Stadt_) ganze
Nothdurft einwenden lassen; und ob zwar die Commissarii dagegen
eingewandt, daß gleichwohl dem Rathe die Jurisdiction auf dem Neuen
Markte nicht zuständig und (_dieser_) es daher nicht hindern könnte:
so hat man es doch von Seiten des Raths bei ehest gegebener Antwort
bewenden lassen. 6) Ist im Anfang des folgenden Monats July bei
der Nacht ein Mandat angeschlagen worden, darin denen lutherischen
Canonicis und Clericis, von ihren Beneficien abzutreten und alle
habende Sigilla und Anderes dem Pater +Stricerio+ einzuhändigen,
auferlegt werden wollen. Darauf sich desselben Tages etliche
unbekannte, jedoch geistliche und der katholischen Art nach angethane
Personen in der Domkirche sehen und sehr harter Reden ungescheut
vernehmen lassen, daß nämlich man sie eben ansehen und kennen lernen
möchte, denn es kein Jahr anstehen sollte, daß sie wiederkommen
würden, sodann in dieser Stadt es übel hergehen und man tapfer
niedermetzen (_metzeln_) wollte, inmaßen sie nicht allein mit dem Munde
solches vorgebracht, sondern auch mit den Händen und Geberden gezeigt.

Dieses sind also die Gravamina und Beschwerden, so der Stadt, beides
in Religions- und weltlichen Sachen, seit der ausgestandenen und
verglichenen Bloquirung her von kaiserl. Soldatesque und andern
katholischen geistlichen Personen von neuem wieder angemuthet und
zugezogen worden; der geringern und was sich etwa die Stadt, anderer
Exempel nach, und in künftiger Zeit wegen der Reformation hätte zu
fürchten und zu besorgen gehabt, an diesem Orte zu geschweigen und als
ungeschehene Dinge in der Historie nicht zu gedenken.

Wenn dann nun hieraus und ermeldeter Ursachen und Beschwerden halber
sich allgenugsam in der Stadt bei dem gemeinen Manne wiederum
allerhand Mißtrauen, Murren, Haß und Widerwillen gegen die kaiserl.
und katholischen geist- und weltliche Bediente entsponnen und
hervorgethan: so ist jedoch sowohl der Rath, als gemeine Stadt und
die mehresten unter denselbigen, dem Exempel und (_der_) Folge
der andern benachbarten Churfürsten, Stände und Städte nach, in
allerunterthänigster Devotion gegen die röm.-kaiserl. Maj. geblieben
und bestanden, in gewisser Zuversicht, es werde ja dermaleinst durch
göttliche Verleihung das beschwerliche Kriegs- und (_zu_) besorgendes
Reformations-Wesen auf einem ordentlichen Reichstage zum glücklichen
Vergleich und (_zur_) Endschaft vermittelt und beschlossen werden.
Darinzwischen hat man sich bei dem neuen Rathe das gemeine Stadtwesen
und sonderlich der Kasse und Kämmerei der Stadt, so man ganz erschöpft
und noch mit Schulden beschwert gefunden, dergestalt angelegen sein
lassen, damit dieselbe durch ordentliche Mittel wiederum etwas zur
Aufnahme könne gebracht und mehr und mehr Nahrung zur Stadt gezogen
werden. Zu dem Ende denn auch unter andern der Stadt vor diesem
gewesener Secretarius, +Angelus Werdenhagen+, damals zu Leiden in
Holland wohnend, Mittel und Wege vorschlagen wollen, wie aus den
Niederlanden die Handlung und Commerzien nach Magdeburg könnten
gebracht und sonderlich die Abfuhr des Bieres dahin befördert werden.
Derowegen er an den Rath geschrieben und begehret gehabt, daß (_der_)
Kämmerer +Oswald Matthias+ nebst (_dem_) Rathmann +Conrad Gerold+ und
+Nicolaus Schmidt+, ein Bürger, zu ihm bis auf Bremen kommen und seine
Vorschläge vernehmen möchten, welches denn der Rath nicht ausschlagen,
sondern vielmehr den ernannten Personen dahin zu reisen verstatten
wollen, jedoch mit (_dem_) Befehl, da (_im Fall_) sie +Werdenhagen+
in Bremen nicht antreffen würden, daß sie auch weiter nach ihm nicht
ziehen, den (_die_) Kosten ersparen und sich wieder auf Magdeburg
wenden sollten. Als aber +Werdenhagen+ allbereits hinweg und zu Hamburg
gewesen, sind diese Rathsdeputirten ihm auch von Bremen aus bis dahin
gefolgt, daselbst sie dann seine Vorschläge vernommen und angehört
haben. Bei Verrichtung dieses aber sind diese Raths-Abgeordneten
zugleich auch bei dem Hrn Administratori des Erzstiftes Magdeburg,
+Christian Wilhelm+, Markgrafen zu Brandenburg, als welcher wegen
des kaiserl. Volkes aus dem Erzstifte entwichen und sich in (_nach_)
Hamburg zur selben Zeit begeben müssen, unterschiedlich sowohl zur
Tafel als anderer Zeit aufwärtig gewesen, worauf sie sich endlich
wiederum nach Magdeburg gewendet und zugleich einen von Ihrer Fürstl.
Gn. Aufwärtern, namentlich +Heinrich Pöpping+ -- als der zuvor ein
Bürger und Kaufmann in Magdeburg, aber durch unordentliches Leben
Guts und Credits entgangen gewesen, -- mitgebracht, welcher dann zwei
Schreiben, eins von der königl. Maj. zu Schweden, das andere von des
Herrn Administratoris F. Gn., beide an den Rath zu Magdeburg haltende,
bei ihm (_sich_) gehabt, wie davon bald mit mehren folgen wird.

Des Raths Abgesandte nun, sobald sie wiederum anheim gekommen, haben
dem Rathe und Ausschusse, der niederländischen Handlung wegen und was
darin ihre Verrichtung bei dem ermeldeten +Angelo Werdenhagen+ gewesen,
Relation gethan, von dem aber, so sie bei dem Hrn Administratori
verhandelt oder was Seine Fürstl. Gn. mit ihnen geredet und tractirt
gehabt, ist dem Rathe und Ausschusse -- als die auch davon nichts
gewußt, (_noch_) weniger ihren Abgeordneten deswegen etwas in
Instructione mitgegeben gehabt -- keinerlei berichtet worden, allein
daß hernach der eine Mitdeputirte, +Nicolaus Schmidt+, es unter die
gemeinen Bürger spargirt (_ausgebreitet_), daß nicht allein +Conrad
Gerhold+ unterschiedlich bei Hochgedachter Fürstl. Gn. gewesen, sondern
sie sämmtlich, auch einesmals einen guten Rausch bei Deroselben
überkommen hätten, und daß +Conrad Gerhold+ oftmals heimlich mit Ihro
Fürstl. Gn. geredet; wovon es aber gewesen, hätte er nicht erfahren
können; wie er dann unterweges noch bei der Zurückreise den Kämmerer
+Oswald Matthias+ gefragt, was doch für Dinge vor wären und was
+Conrad Gerhold+ in den Herbergen und sonst beim Absteigen allemale
so lange und heimlich mit +Hermann Pöpping+ zu reden, er ihm darauf
solle geantwortet haben, es wären so Dinge, aber er glaubte nicht,
daß sie angingen. Ein mehres aber hätte ihm +Oswald Matthias+ nicht
entdeckt, dabei er es auch bewenden lassen müssen. Sonsten hat auch
nach der Eroberung der Stadt oftermeldeter +Angelus Werdenhagen+
zu unterschiedlichenmalen erwähnt, daß ihm damals in Hamburg wohl
bewußt gewesen, wie der Hr Administrator von königl. Maj. zu Schweden
zu Occupirung und Wiedereinnehmung des Erzstiftes Magdeburg große
Verheißungen und Assistenz erlangt hätte, Ihre Fürstl. Gnaden auch
daher gemeinet, sich mit der Stadt in eine nähere Verständ- und Bündniß
einzulassen, er hätte aber zu solchen Tractaten dem +Gerhold+ nicht
rathen können oder wollen, sintemal dieses ein schweres Werk, und
wo der Fürst einmal auf irgend was gebracht, er nicht leicht wieder
davon zu bringen noch abzuhalten wäre, sollte es gleich dessen größten
Schaden causiren. Und dieses ist also des +Werdenhagen+’s Bericht von
diesem Handel. +Johann Ludwig Gottfried+ aber gedenkt dessen in seinem
~Inventario Sueciae Fol.~ 249 mit folgenden Worten:

    „Als um Fastnacht ~Anno~ 1630 ein neuer engerer Rath von 24
    Personen zu Magdeburg angeordnet wurde, darauf im Frühling 2
    vornehme Rathspersonen nach Hamburg abgeschickt, die Tractaten
    mit Markgraf +Christian Wilhelm+, Administratorn des Erzstiftes
    Magdeburg, der sich damals in ihrer königl. Maj. zu Schweden Schutz
    begeben hatte, und sich derzeit alda befand wegen gemeiner Stadt u.
    ff.“

Dieses ist also dasjenige, was von den Sachen, so sich mit dem Hrn
Erzstiftischen Administratori und den nach Bremen -- aber nicht auf
Hamburg -- deputirten Magdeburgischen Rathspersonen in Hamburg begeben
und zugetragen haben mag und zu meiner Wissenschaft kommen ist, aufs
kürzeste und gründlichste. Nun soll ferner folgen, was des +Heinrich
Pöpping+’s Werb- und Verrichtung in Magdeburg gewesen; denn sobald
derselbe allhier angelangt, hat er, der beiden königl. schwedischen und
markgräflichen Schreiben halber, und was etwa Ihro Fürstl. Gnaden ihm
weiteres in Instructione gegeben, fast drei Wochen lang in der Stadt,
ehe und zuvor er sich und die Sache beim Rathe angemeldet, mit etwa 20
Personen Rathschläge und Tractaten gepflogen, auch theils derselben
mit besonderem Eid des ~Silentii~ und Stillschweigens verknüpfet und
verbunden. Darunter gewesen sind:

    +Caspar Steinbeck+, ein Rathsherr, welcher in der Wahl des neuen
    Raths die erste Person gewesen,

    +Martin Parmann+, ein Viertelsherr, so auch bei dieser
    Rathsveränderung der Gewandschneider-Innungsmeister und
    Ausschußverwandter geworden,

    +Hans Schoff+, welcher vor diesem beim alten Rath gewesen, aber
    etlicher Ursachen halber nicht wieder dazu gezogen worden. etc.

Ob nun oftermeldeter +Heinrich Pöpping+ dieser Sachen halber, nämlich
zwischen hochgedachtem Hrn Administratori und der Stadt Magdeburg eine
Allianz und Verbindung zu werben und zu stiften, vorlängst von Etlichen
aus der Stadt sei abgefertigt gewesen, ist bis daher nicht gänzlich
offenbar geworden; gleichwohl mögen auch nachfolgende Umstände nicht
gar stillschweigend übergangen werden.

1) Ist im Jahr 1626 der Stadt bestellter Oberhauptmann +Johann
Schneidewein+,[13] beides auf kaiserl. Befehl, -- wie man sagte, --
und zugleich vom Rathe etlicher abgeraubten Güter und anderer Ursachen
halber in Arrest genommen, und auf dem Rathhause verwahrlich gehalten
worden. Weil er aber auf die Aussage der in seiner Sache abgehörten
Zeugen und die daraus gefertigten Artikel nicht selbst, sondern durch
seinen Advocaten antworten wollen, ihm aber solches nicht zugelassen
werden können, ist solcher Prozeß immerhin besteckend und er in Arrest
verblieben. Gleichwohl ihm endlich in einem Bürgerhause, und zwar, auf
sein Begehren, in der Weinschenke zur goldenen Krone -- daselbst er
mit der Wirthinn jederzeit gute Freundschaft gehalten, die ihn auch in
der Custodie mit guten Tractamenten, Speisen und Anderm wohl versehen
gehabt -- zu wohnen, jedoch vor Austrag der Sachen daraus nicht zu
weichen, vergönnt und zugelassen worden.

2) Hat sich selbiger Zeit und etliche Jahr her eine sonderliche
Gesell- und Brüderschaft in der Stadt zusammen gehalten, die stets
zu einem Wein- oder Bierhause aus- und zum andern eingegangen, neue
Mähr zusammen getragen und alles, was in der Stadt und Raths Sachen
vorgefallen, getadelt, beklügelt und unter die gemeine Bürgerschaft
aufs ärgste ausgedeutet, sie selbst aber sich nur der Pracht und
Hoffahrt, des Saufens, Spielens und Schandirens beflissen haben, daß
ihnen auch darüber durch den gemeinen Mann von der Rathsschenke in
der Sudenburg, die Dingebanken genannt, wohin sie sich mehrentheils
verfüget, der Name „Dingebankenbrüder“ gegeben worden. Demnach hat

3) diese Gesellschaft unter andern auch die Weinschenke zur goldenen
Krone ungern vorbeigehen und zugleich den +Johann Schneidewein+, als
dem die Zeit ohne das lang gewährt, besuchen wollen, welches dann um so
viel mehr nicht allein daher geschehen, daß sichs der +Schneidewein+
im selbigen Hause wohl vermocht und allemal des besten Weins spendirt
gehabt, sondern daß sie ihn, als einen unschuldig Gefangenen und der
vom Rathe aus Neid, -- darum, daß er anfangs auf königl. dänemarkischer
Seite mehr als der kaiserlichen inclinirt gewesen, -- also beschimpft
und arrestirt worden wäre, estimirt und gehalten haben, derowegen
sie sich bald bei dem zur selben Zeit regierenden Rath, bald durch
gemeine Bürgerschaft, bald durch die Prediger aus vielerhand Mittel
und Wege, ihn loszuwirken und, ohne oder vor rechtlicher Endung des
Prozesses, auf freien Fuß zu stellen, auch sich seines Schimpfs und
Schadens an etlichen Personen -- als die gut Kaiserlich sein und darum
zu solchem Arrest allermeist sollten gerathen haben -- zu erholen
fleißigst und heftig angelegen sein lassen, wie sie dann deswegen mit
Zusammenrottirung etlicher Viertelsherren, auch durch theils Prediger
auf den Kanzeln oftmals sehr importunlich in den Rath gedrungen und
ihn gleichsam mit Gewalt entledigen wollen, auch nachmals noch, da
ein Theil dieser Leute zur Stelle des neuen Raths gediehen, viel
Protestationes, Beding- und Bedrohungen, -- daß sie nämlich dieser
+Schneidewein+schen Sache nicht theilhaftig sein, sondern den alten
Rath und etliche Personen dieselbe wollten verantworten lassen --
angeführt und beigebracht haben, welches alles zu beschreiben dieses
Orts zu weitläufig, aber denen noch überbliebenen Magdeburgern nicht
unwissend sein kann. Als aber

4) dem Oberhauptmann +Schneidewein+ zu solcher seiner Entledigung so
wenig dieses, als daß ihn ein Theil solcher Leute mit in den neuen Rath
erköhren wollen, nichts helfen mögen, sintemalen auch der neue Rath
beim angefangenen Prozeß, der auf zwei sächsischen Juristen-Facultäten
für rechtmäßig erkannt gewesen, entweder verbleiben und solchen
ausführen, oder dem Oberhauptmann Schimpf und Schaden erstatten müssen:
demnach kann es wohl sein, daß er, der Oberhauptmann, auf andere Mittel
mag gedacht und mit Zuziehung dieser Leute dahin geschlossen haben,
daß sie den +Heinrich Pöpping+ -- der ohne das in der Stadt, gemachter
Schulden halber, nicht wohl bleiben dürfen -- zum Hrn Administrator
auf Hamburg, allda Ihro Fürstl. Gnaden sich zur selben Zeit enthalten
(_aufgehalten_) und das Erzstift mit dem Rücken ansehn müssen, wollten
schicken und gute Mittel vorschlagen lassen, dadurch nämlich I. F.
Gn. des Landes wieder mächtig werden könnten, in Zuversicht, daß auch
+Schneidewein+, bei glücklichem Succes, seiner Captur mit Reputation
entgehn und Jedweder eine gute Winterzehrung davon bringen werde,
welches alles dann um so viel desto mehr daher zu muthmaßen, daß
+Heinrich Pöpping+, der obgemeldeten Dingebanken-Brüderschaft der
vornehmsten einer gewesen, und sich wohl nicht ohne Ursache -- da
er doch ein magdeburgischer Bürger und Kaufmann, und einem Fürsten
zu dienen unerfahren war -- in Diensten würde begeben, auch ein
solches Werk, zuvor und eher es an Rath und Obrigkeit gebracht, mit
solchen seinen Zechbrüdern in Weinschenken und Lustgärten nicht würde
berathschlagt und ausgearbeitet haben. Hierzu kommt

5) daß wie der Hr Administrator unvermerkt in diese Stadt kommen,
der +Schneidewein+ stracks desselben Abends, und zwar wider seine
Versprechung, aus dem Arrest, und der Rathsherr +Caspar Steinbeck+ des
folgenden Tages zu I. F. Gn. kommen sein, da doch sonst niemand in der
Stadt von I. F. Gn. Ankunft ichtwas gewußt, auch nicht wissen sollen,
wie an seinem Orte folgen wird, und haben I. F. Gn. den oft ermeldeten
+Schneidewein+ -- damit die Vereinigungsgeschäfte zwischen I. königl.
Maj. zu Schweden und Hrn Administrator und der Stadt Magdeburg desto
bessern Fortgang gewönnen -- durch eine schriftliche Donation freie
adlige Lehngüter auf 50,000 Thaler schenken und verehren müssen.

6) Schreibet +Schneidewein+ selbst in einem Berichte über seine vom
Könige in Schweden impetrirte Donation am Amte Zilli unter andern diese
Worte:

    „daß dem zu der Zeit königl. schwedischen Abgesandten +Johann
    Stalmann+ und des Hrn Administratoris F. Gn. genugsam bekannt,
    daß sie der Zeit an seiner Handbietung, die allgemeine nützliche
    Intention, zu I. Maj. sonderbaren Ehren und der evangelischen
    Stände Nutzen, bei der Stadt Magdeburg nicht haben erreichen mögen,
    bis er seinen Prozeß hat remittirt und nachgelassen, gestalt er
    dann ad instantiam des Generalmajors +Uslars+ und +Amsteroth+’s,
    welche ihm wegen I. F. Gn. eine Obligation präsentirt, der Stadt
    einen Revers herausgeben müssen, da sonsten die Stadt die
    Vereinigungs-Tractaten wohl gar hätte stecken lassen, dafern sie
    des Obristen +Schneidewein+’s Action nicht wäre befreiet worden,
    und kann er mit gutem Gewissen erhalten, daß er seine Forderung
    so gut als Bürger geachtet, welche er jedoch daher und daß er die
    Stadt und ganze Bürgerei zu desto besserer Resolution, damit dem
    evangelischen Wesen um so weit unschätzbar Nutz möge gestiftet
    werden, perduciren möchte, gutwillig schwinden und fallen lassen,
    etc.“

Im Uebrigen, und weil des +Schneidewein+’s und seiner Asserenten
Actiones sehr weitläufig und zum Theil im andern Theil dieser
magdeburgischen Historien mit berühret sind, als soll ferner und mit
mehreren, was des +Heinrich Pöpping+’s Commission beim Rathe allhier
gewesen, berichtet werden. Dann als derselbe dieses Werk also bei 3
Wochen lang durch obbemeldete Personen abgehandelt und zugleich der
Bürger Gemüther wohl ausgeforschet, ist er endlich zu dem damals
präsidirenden Bürgermeister +Martin Brauns+ gegangen, mit Anzeigung,
daß ihm vom oft hochgemeldeten Hrn Administrator eine Commission
aufgetragen wäre, die er beim ganzen Rathe ablegen und hinterbringen
solle, und weil der Bürgermeister eben zu Rathhause gehen wollen,
hat sich +Heinrich Pöpping+ zugleich mit ihm dahin verfüget und vor
der Rathsstube aufgewartet, bis er endlich hinein gelassen worden.
Darauf, nachdem er vor dem Rath erschienen, demselben zwei versiegelte
Schreiben, eins von Königl. Maj. zu Schweden, das andere von des Hrn
Administratoris Fürstl. Gn., beide an den Rath zu Magdeburg addressirt,
zusammt mit einer von I. Fürstl. Gn. ihm ertheilten Commission und
Instruction dem Rathe überreicht hat, die dann nebst den beiden
königl. und fürstl. Schreiben verlesen worden. Der Inhalt des königl.
schwedischen Schreibens ist gewesen:

    „Daß Ihro Maj. Vorhabens wären, sich mit einer Kriegsarmee in
    Deutschland zu begeben, der Deutschen Libertät in geist- und
    weltlichen Sachen zu beschützen und wieder zu bringen, dabei auch
    kürzlich etliche Ursachen, so I. Maj. hiezu bewogen, angehängt
    gewesen, alles in lateinischer Sprache geschrieben zu Stockholm im
    Monat Dezember ~Anno~ 1629.“

Ein mehres aber, oder daß sich die Stadt Magdeburg mit dem Könige in
Verbündnisse geben möchte, ist in diesem Schreiben nicht gestanden. Das
andere Schreiben, so vom Hrn Administrator, war ein Creditiv, gehend
auf die Instruction, die dann in nachfolgenden Punkten bestanden:

    1) daß I. F. Gn., durch Assistenz königl. Maj. zu Schweden, eine
    Armee in dem Erzstifte aufzurichten und Dero Land und Leute
    bei ihrer Freiheit und Religion zu schützen, Vorhabens wäre;
    derohalben zu desto bessern Behuf desselbigen die Bürgerschaft
    etwas an Kriegsvolke, auf I. F. Gn. Bezahlung, wöchentlich für
    jeden Knecht 12 ggr., einzunehmen ihr möchte belieben lassen. 2)
    Wollten I. F. Gn. die Stadt durch dero Landvolk befestigen und
    besser fortificiren, alle Gravamina und Streitigkeiten, so zwischen
    den Bischöfen, Domcapitel und der Stadt gewesen, abschaffen, auch
    die Stadt mit mehren Privilegien und Landgütern begnadigen und
    befreien. 3) Sollte alles auf I. F. Gn. eigene Kosten bestehen,
    die Stadt Magdeburg aber mehr nicht als Paß und Musterplatz dazu
    herleihen und deswegen gegen dem Reich noth- und schadlos gehalten
    werden, und was etwa dergleichen an Punkten mehr gewesen, so alle
    für die Stadt sehr vorträglich und ersprießlich geschienen. etc.

Hierüber nun hat man im Rathe unterschiedlich Raths gepflogen und
das Werk hin und her bewogen; jedoch durch die mehrsten Stimmen sich
zur gewierigen Resolution nicht erklären können oder mögen, sondern
I. F. Gn. durch ein Beantwortungsschreiben unterthänig ersucht, weil
die Sache sehr hochwichtig, daß sich I. F. Gn. dem Rathe, zu desto
reiferem Nachsinnen, etwas Zeit und Anstand zu vergünstigen, nicht
wollten zuwider sein lassen etc. Unterdessen aber ist durch den
Commissarium +Heinrich Pöpping+ mit inständigem Erinnern, Rennen und
Laufen beim Rathe nicht nachgelassen, sondern dergestalt unnachlässig
angehalten worden, daß sich ja der Rath bald erklären und das Werk
nicht ausschlagen möchte, sintemal aus den Fall solche Langwierigkeit
und Verzögerniß sowohl der Stadt als I. F. Gn. Schaden und Verderb
beruhen würden etc. Nicht weniger sind auch unter den Rathsherren
die beiden +Caspar Steinbeck+ und +Conrad Gerhold+ vor andern sehr
bemühet gewesen, also, da etwa ein oder der andere des Raths bei
diesem Handel Schwermuth und Sorge getragen, oder sonst nicht alsobald
darin verwilligen wollen, daß sie demselben stracks sowohl in seinem
~Voto~ als andern Gesprächen, eingeredet, alle habende Scrupel und
Einwürfe entweder resolvirt, erläutert oder ganz widersprochen haben,
so gar daß oftmals, der bei seiner Stimm’ und Meinung bleiben wollen,
mit ihnen ein Disputat und Streit bis aufs äußerste halten müssen.
Und damit nun die andern gemeine Stadtsachen nicht gänzlich hierüber
beliegend blieben, sind zu dieser Sache, dieselbe zu prädeliberiren
und auszuarbeiten, der Stadtschultheiß +Siegmund Hasse+, der Syndicus
~Dr.~ +Johann Denhardt+, die beiden Schöppen ~Dr.~ +Olvenstedt+ und
~Dr.~ +Jacobus Alemann+ und obermeldeter +Conrad Gerhold+ benannt
und verordnet worden, die dann, nach unterschiedlicher gepflogener
Berathschlagung, diese Sache auf Miteinrathen der E. Hansastädte
gestellet und ~per majora vota~ beschlossen haben, welches auch
also Ihro Fürstl. Gn., auf Dero abermaliges Ansinnen und erforderte
Resolution, vom Rathe zur Antwort ertheilet und zugeschrieben worden.

Zur selben Zeit hat sich auch begeben, daß Hr ~Dr.~ +Hans Ulrich
Hemmerl+, kaiserl. Maj. Reichshofrath, ein offenes Mandat bei der
Nacht -- als den 6. July ~Anno~ 1630 -- an die Domkirche schlagen
lassen, darinnen die augsburgischen Confessions-Verwandten Canonici
und Clerici in der Stadt und aus dem Neuen Markte cassirt und ihnen,
bei Pön der Acht, binnen 8 Tagen ihre inhabende Beneficia, Häuser,
Brief und Siegel abzutreten und dem +Martino Stricerio+, Propst zu
Unser Lieben Frauen, einzuliefern auferlegt werden wollen. Dieser
Sachen und obgedachter Vereinigungstractaten halber sind vom Rathe
etliche Personen verordnet worden, nämlich: daß ~Dr.~ +Stephanus
Olvenstedt+, Schöppe und Ausschusses Verwandter, nach Dresden reisen
und daselbst bei Churfürstl. Durchlaucht zu Sachsen -- weil dieselbe
wegen ihres Herrn Sohnes, Herzogs +Augusti+, am Erzstifte zu Magdeburg
merklich mit interessirt -- vernehmen möchten, was I. Churfürstl.
Durchl. -- da von denen Kaiserlichen, als die allbereits um der
Clerisei Häuser angehalten, auch der Dom zu ihrem Gottesdienste sollte
begehret werden -- dabei zu thun gemeint wären und was Schutzes bei
Deroselben sich die Stadt zu getrösten haben solle etc. Dann ferner
sind noch zwo Rathspersonen, +Conrad Gerhold+ und +Johann Buschau+,
zum hansaischen Directorio nach Lübeck deputirt worden, daselbst
die angetragenen Vereinigungstractaten mit denen E. Städten in
Communication zu ziehen, und obwohl ~Dr.~ +Olvenstedt+ seinen Weg
alsofort auf Dresden genommen, hat sich’s doch mit diesen beiden
letztern -- weil sich +Conrad Gerhold+ ungern zu solcher Reise und
Communication mit den E. Städten verstehen wollen -- etwas verweilet,
bis endlich ein Schreiben von +Johann Stalmann+ -- als der vor diesem
Fürst +Ludwig+’s zu Anhalt Kanzler gewesen und sich beim Könige in
Dänemark für einen General-Kriegsauditeur, nach gemachtem Frieden
aber in des Hrn Administrators Dienste gebrauchen und in Schweden
zu Deroselben königl. Maj. verschicken lassen, da er dann zugleich
schwedische Bestallung auch angenommen und sich also mit einer
besondern königl. Instruction, was ihm in Deutschland zu verrichten
obliegen würde, wiederum auf Hamburg zu I. Fürstl. Gn. begeben hatte
-- dessen Inhalts ankommen, weil nämlich der Status mit königl. Maj
zu Schweden und des Hrn Administratoris F. Gn. weit besser gediehen,
als wollte er, +Stalmann+, in kurzem selbst auf Magdeburg reisen
und E. E. Rath den Zustand ausführlich berichten; dahero, weil man
solch Anbringen nicht wissen können, auch die Abschickung auf Lübeck
anständig geblieben. Unterdessen ist das Werk in der ganzen Stadt --
zweifelsohne durch oftermeldete Unterhändler und Zusammengeschworene
-- also und dergestalt ruchtbar gemacht worden, wie daß nämlich vom
Könige in Schweden und Erzstiftischen Herrn Administratori der Stadt
solche Mittel und Wege angeboten würden, dadurch dieselbe allem Kriegs-
und Reformationswesen entgehen und darüber mit mehren Privilegien und
Landgütern könne begnadigt werden, und was dergleichen Dinge mehr
gewesen, womit sie die Gemüther, der ohne dies wegen obgedachten,
durch Hrn ~Dr.~ +Hemmerl+ angeschlagenen Mandats und andern
dergleichen Ursachen, irritirten Bürgerschaft dergestalt verbittert
gemacht, daß allein diejenigen, so sich die gethanen Vorschläge und
Vereinigungstractaten wohlgefallen und deren Beförderung angelegen sein
lassen, beim großen Haufen Ehr und Lob davon gebracht haben.

Darauf am 27. July des 1630. Jahres obgemeldeter +Stalmann+ gegen
den Abend zu Magdeburg angelangt ist und zugleich mit ihm -- zwar
in unbekannten Kleidern und unerkannt, auch dem Rath und gesammter
Bürgerschaft unwissend -- der Hr Administrator des Erzstiftes
Magdeburg, und damit der Fürst desto heimlicher und unbekannter
bleiben möchte, sind sie in dem Fürstl. Anhaltischen Hof,[14] hinter
St. Sebastian auf dem Neuen Markt,[15] eingekehrt, da weder der
Hauswirth[16] noch dessen Leute im Hause I. Fürstl. Gn. gekannt
haben. Bald, desselben Abends noch, haben sich der Obristlieutenant
+Schneidewein+ -- der, wie gemeldet, im Arrest in der goldenen Krone
lag -- und des folgenden Morgens der Rathsherr +Caspar Steinbeck+
bei I. Fürstl. Gn. angefunden und Unterredung gepflogen. Den 29.
July hat +Johann Stalmann+ bei dem Rathe ansuchen lassen -- weil
er wegen königl. Maj. zu Schweden und des Hrn Administratoris,
Markgrafen +Christian Wilhelm+’s Fürstl. Gn. etwas, daran dem gemeinen
evangelischen Wesen höchlich gelegen, an den Rath zu bringen hätte,
-- daß ein Paar ihres Mittels zu ihm, sein Anbringen zu vernehmen,
kommen möchten, denen er dann vorgezeigt eine von königl. Maj. zu
Schweden gegebene Instruction, daß nämlich er bei allen evangelischen
und protestirenden Churfürsten, Ständen und Städten deutscher Nation
werben und vernehmen solle, wie und ob dieselben Beliebniß trügen,
sintemal Ihro königl. Maj. zu Schweden, zu Rath und Beschirmung der
teutschen Libertät in Gewissens- und weltlichen Sachen, sich mit einer
Kriegsarmee in Deutschland zu begeben, Vorhabens wären, auf solchen
Fall ihm auch zugleich -- da sich ein oder ander Stand in sothane
Conjunctionem begeben würde -- Macht gegeben worden, 100,000 Rthlr., zu
desto besserer Fortstellung solches Wesens, in Hamburg durch Wechsel
zu heben, und dahin ~employren~ und anzuwenden. Darnach hat genannter
+Stalmann+ auch folgende Puncte -- davon er jedoch nichts unter Ihrer
Maj. zu Schweden Hand oder Siegel vorgezeigt -- im Namen seines Königs
an den Rath gesonnen und begehrt:

1) Nachdem es nunmehr durch göttliche Verleihung dahin gediehen, und
sich die benachbarten evangelischen Churfürsten, Stände und Städte
mit königl. Maj. zu Schweden, zwar in großer Geheimde, verbunden und
in eine sonderbare Allianz begeben hätten: also möchte auch die Stadt
Magdeburg dem evangelischen Wesen beistehen, mit in sothane Conjunction
treten und gleich heben und legen helfen.

2) Wolle ihr (_sich_) die Stadt gefallen lassen, dem König in Schweden
und Fürstl. Gn. wegen des Elbpasses und Brücken zu versichern, damit
sie denselben offen und zu Dienste haben könnten.

3) Wollten Ihro Königl. Maj. und Fürstl. Gn. in der Stadt Volk werben
lassen und eine Armee richten, (_aufstellen_) dagegen aber die Stadt
wegen aller Gewaltthätigkeiten, Kriegespressuren und anderen Kosten
versichern und befreien.

4) Sollte die Stadt gegen alle zustoßende Feindseligkeiten mächtiglich
geschützet, auch gegen dem Reich noth- und schadlos gehalten, und ihr
deswegen die Generalstaaten, beide Churfürsten Sachsen und Brandenburg
und gesammte Hansastädte zu Bürgen gestellet werden.

5) Wollten Ihro Königl. Maj. und Fürstl. Gn. die Stadt mit mehren
Privilegien und ansehnlichen Gütern begnaden etc.

Dabei auch letztlich von dem +Stalmann+ erinnert worden, daß er gar
nicht lange Zeit hätte, sondern bald weiter reisen müsse, und stünde
ihm auf eine verabsäumte Stunde Leib- und Lebensgefahr; derowegen
sich der Rath ja eilig eilig erklären wolle, welches Alles also
die Deputirten des Raths ~ad referendum~ angenommen, und folgenden
Tages, den 30. July, dem ganzen Rathe hinterbracht haben, darauf der
Rathsschluß also gemacht worden, daß man die Sache folgendes dem
Ausschusse vortragen, und, wenn es demselben mitbeliebig, an die E.
Hansastädte bringen wolle.

Desselben Tages hat +Martin Parmann+ -- der ein Ausschusses-Verwandter,
Viertelsherr und Gewandschneider-Innungsmeister und mit unter
den obgemeldeten beeideten Personen gewesen -- die gesammten
Viertelsherren zu sich in sein Haus erfordert, dieselben zum Eid,
alles, was vorgebracht werden würde, in geheim zu halten, genöthiget
und ihnen endlich vorgetragen, daß ohne dies aus dem gemeinen Gerücht
genugsam bekannt, wie der Rath von Königl. Maj. zu Schweden und Hrn
Administratoris Fürstl Gn. Schreiben bekommen, sich mit ihnen in eine
Allianz und Bündniß zu begeben, nun aber der Rath solche Schreiben
fast ein halb Jahr lang -- das doch nicht also, sondern nicht über 8
Wochen gewesen -- der Bürgerschaft heimlich vorenthalten, und nunmehro
Ihre Maj. zu Fortstellung dessen einen eigenen Gesandten -- den auch
die Viertelsherren wohl alsofort selbst hierüber hören könnten --
anhero geschickt hätten, als wäre die Frage, ob sie nicht vom Rathe
die Schlüssel zu den Thoren abfordern und mit dem Gesandten selbst
tractiren wollten, und obwohl theils Viertelsherren -- darunter
vornähmlich +Heinrich Hartmann+ -- dazu eingestimmt, so haben die
mehresten, daß man’s also scharf nicht anfangen, sondern sich lieber
gegen dem Rathe mit Protestation verwahren möchte, gerathen.

Den 31. July ist, auf Erfordern des Raths, der Ausschuß, oder die
Funfzigmannen von der Gemeine, zu Rathhause erschienen, denen dann
das Werk vorgetragen und darauf von ihnen durch die mehresten Stimmen
dieser Schluß, daß sie mit dem Rath einig wären und alles auf
Einrathung der E. Hansastädte wollten beruhen lassen, gemacht worden
-- wiewohl in der ersten Klasse des Ausschusses zwei Viertelsherren,
+Jürgen Schlüter+ und +Jacob Beckmann+, nach derselben Classis
eingebrachten ~Voto~, im Namen gesammter Viertelsherren, gegen
den Rath protestirt und bedinget haben, daß, weil der Rath dieses
Vereinigungswerk so lang unter sich tractiret und der Bürgerschaft
oder Ausschusse vorenthalten hätte, sie an ihrem Orte vor der ganzen
Bürgerschaft, was hierin verabsäumt wäre, entschuldiget sein wollten
etc. -- welchen ermeldeten Raths und Ausschusses Schluß der Rath noch
gegen Abend dem +Stalmann+ also hinterbringen lassen. Es mag aber
derselbe von denen oftermeldeten Personen, die stets bei ihm ab- und
zugegangen, ziemliche Nachricht bekommen haben, daß die Bürgerschaft
zu solchem Werk wohl inclinirt und bei derselben eher etwas, als
beim Rathe, würde können erlangt werden, wie dann +Stalmann+ solches
selbsten, nachdem er bei dem schwedischen Feldmarschall +Johann
Banner+[17] in Ungnade kommen, in seiner Apologia, so er bei seiner
Flucht contra denselben Hrn Feldmarschallen gemacht, unter andern in
folgenden Worten bekennet: „Mit solcher von königl. Maj. zu Schweden
erlangter Resolution und Instruction bin ich aus Schweden auf Hamburg
wieder gelanget und haben J. F. Gn., wider meinen Willen, auf andern
Rath, zugleich mit hinaufwärts, wohin meine Expedition gewesen, und
in Magdeburg zu gehen, jedoch mit Vertröstung, sich allda in der
Stille bis auf andere, bessere Occasion zu verhalten, gestalt Sie auch
allda empfangen und doch stracks -- durch die vermittels wenigster
Rathspersonen und der von papstischen Domherren irritirten Populace
an (_die_) Hand gegangene Occasion -- zu einem mehren gegriffen und
gebrauchet, womit sie dann neben Ihro, zugleich auch mich, in eben
dieselbe Occasion gezogen und dahin necessirt haben, daß ich, wie
geschehen, mit handhabender königl. Instruction auch mich bloßgegeben
und Inhalts deroselben zu negotiiren allda angefangen und den Ausgang
an den lieben Gott gestellet etc.“

Item in einer Schrift, so +Stalmann+ nach der Stadt Magdeburg
Eroberung, wegen dero zwischen dem Könige zu Schweden, dem
Administratore und der Stadt aufgerichteten Capitulation zum Zeugnisse
ertheilen wollen, setzet er diese Worte:

Daß hochermeldeten Hrn Administratoris Fürstl. Durchlaucht
hintangesetzt meiner, auf längeren Verzug gerichteten Bedenken und
Gründen, aus andern starken Gegenursachen sich von Hamburg nach
Magdeburg in der Stille und unbekannt erhoben, mich um die Mitreise und
Assistenz auf meine, von königl. Maj. zu Schweden gehabte Commission
und Instruction gnädigst und anständig ersuchet und vermocht, sich auch
daselbst wider meinen Rath, abermalen aus trefflichen Gegenursachen und
Bewegnissen, kund gegeben und mich auf vorberührte königl. Commission
und Instruction ganz gnädig, beweglich und eifrig requiriret, daß ich
Deroselben zu schuldiger Folge S. Fürstl. Durchlaucht dahin assistiren
und cooperiren möchte, damit die Stadt Magdeburg mit allerhöchst
gedachter königl. Maj. und Sr. fürstl. Durchlaucht conjungiren und
Seine fürstl. Durchlaucht also des Landes wieder mächtig werden, sich
auch in einem festen Ort stärken, vorsehen und dem unterdrückten
allgemeinen evangelischen Wesen desto bessere Dienste und Vorschub
leisten könnten. Das ich auch in der That verspürt und befunden, wie
nicht allein der Bürgerschaft ins gemein, sondern auch etlichen des
Raths Sr. fürstl. Durchlaucht Ankunft und herausgelassenes Vorhaben
fast anmuthig und erfreulich gewesen etc.

Demnach und auf sothane erlangte Nachricht und Versicherung hat
der Ambassadeur +Stalmann+ denen Rathsdeputirten entdeckt, daß der
erzstiftische Hr Administrator selbst ~in loco~ und gegenwärtig
wäre, auch an den Rath gnädig gesinnen ließe, daß derselbe etliche
ihres Mittels gegen morgenden Sonntag früh abordnen, sintemal I.
F. Gn. denen Tractaten selbsten beiwohnen wollten etc. Darauf hat
der präsidirende Bürgermeister +Martin Brauns+ den Rath und Ausschuß
desselben Sonntags zu früher Tageszeit erfordern und Rath halten
lassen, ob man nämlich zu I. F. Gn. -- als die vor kaiserl. Maj. aus
den Stiften entweichen müssen und nunmehr durch unbekannte Kleider,
mit veränderten Bart und Haaren heimlich wieder in Magdeburg auf
die Freiheit[18] oder (_den_) Neuen Markt eingekommen -- senden und
Dero Begehren vernehmen wolle. Wie nun desselben Sonntags in aller
Frühe der Rath zusammen kommen, da haben die beiden Rathsherren
+Caspar Steinbeck+ und +Conrad Gerhold+ sowohl desselben Morgens,
als da auch des Nachmittages der Rath und Ausschuß wieder beisammen
gewesen, die Sachen in folgender Gestalt vor- und angetragen: daß
nämlich der König zu Schweden nicht allein eine mächtige Kriegsarmee
nunmehr auf den deutschen Boden gebracht, sondern sich auch mit allen
benachbarten Churfürsten, Ständen und Städten an der evangelischen
und protestirenden Seite dergestalt verbunden hätte, daß sie den
4. August alle zugleich aufstehen und das kaiserl. oder päpstische
Kriegsvolk als Feinde des Evangelii verfolgen würden, zu dem Ende
auch der Hr Administrator sich selbst dieser Orten anhero begeben und
auf dem Lande 1500 Mann zu Roß und 2000 zu Fuß heimlich versteckt,
ingleichen die Herzöge zu Sachsen-Weimar 2000 Reiter und 1000
Cürassire in Bereitschaft hätten und wenn sich nur die Stadt Magdeburg
wegen des Elbpasses gewierig erklärte, sollte solch Volk zur Stunde
zusammengeführt, den Kaiserlichen eine Diversion gemacht und sie
dadurch aus der Mark Brandenburg über die Elbe gelockt werden.

Alsdann könnte I. Maj. zu Schweden mit Dero Armee desto füglicher
aus Magdeburg gehen und mit sämmtlichen hochgedachten deutschen
Ständen ein Corpus formiren, derowegen, weil zu besorgen, daß solches
den Kaiserlichen kund, und daher obgedachtes Hrn Administratoris
Kriegesvolk und auch der gesammten evangelischen Stände, durch der
Stadt Magdeburg Verzögerung in (_den_) äußersten Ruin gestürtzt
werden möchten, so müsse sich der Rath eilig eilig erklären, mit
in dieses Bündniß treten und den Päpstischen zugleich widerstehen
helfen. Im widrigen Fall aber, und da (_wenn_) über Verhoffen der Rath
nicht willigen wollte, hätten der Hr Administrator und schwedische
Ambassadeur schon alle Nachricht, es wollten’s die Bürger thun und
selbst dem Könige zu Schweden den Paß eröffnen; wie alsdann diejenigen,
so das evangelische Wesen jetzo gehindert, anlaufen würden, stünde
Jedweden zu erfahren etc.

Hierauf hat man den präsidirenden Bürgermeister +Martin Brauns+,
Bürgermeister +Schmidt+, den Syndicus ~Dr.~ +Johann Denhardt+ und
noch zwei Rathspersonen, namentlich +Conrad Gerhold+ und +Johann
Buschau+, zu I. F. Gn. abgefertigt, und als sie dahin kommen, hat der
Ambassadeur +Stalmann+, in Gegenwart des Markgrafen, die allbereits
oben geschriebenen Punkte und Petita nach der Länge wiederholt, dagegen
etliche des Raths im Discours (_die_) eine und (_die_) andere hieraus
(_zu_) besorgende Ungelegenheit, sonderlich die kaiserl. Hoheit und
Macht, dagegen die Stadt an Gelde und aller Kriegesmunition sehr
erschöpft, auch deswegen der angefangene Festungsbau ungefertigt
beliegend blieben wäre, angezogen und eingewendet gehabt, also daß
unterdessen die Zeit bis auf 10 Uhr verflossen. Es ist aber von I.
F. Gn. die Predigt in der Domkirche so lange aufzuschieben befohlen,
auch endlich an die Raths-Deputirten begehrt worden, daß sie den
Gottesdienst mit abwarten und nachmals zu I. F. Gn. Tafel kommen
wollten, welches sie denn, dem Markgrafen zu versagen und abzuschlagen,
(_für_) unhöflich erachtet, und daher sich dessen nicht verweigern
dürfen. Hiermit sind der Markgraf und (_der_) schwedische Ambassadeur
vorhin (_voraus_) geritten und die Abgeordneten des Raths gefolgt,
da sich denn vor der Domkirche eine solche Menge Volks befunden, daß
man, wegen Größe des Gedränges, fast nicht durchkommen mögen. Der
ordentliche Text und das Sonntags-Evangelium ist damals Lucä am 19.
Capitel gewesen, worin Christus der Stadt Jerusalem die Zerstörung
verkündigt, nämlich „wenn du es wüßtest, so würdest du auch bedenken
zu dieser deiner Zeit, was zu deinem Frieden dient; aber nun ist’s vor
deinen Augen verborgen; denn es wird die Zeit über dich kommen, daß
deine Feinde werden um dich und deine Kinder mit dir eine Wagenburg
schlagen, dich belagern und an allen Orten ängstigen und werden dich
schleifen und keinen Stein auf dem andern lassen, darum daß du nicht
erkannt hast die Zeit, darin du heimgesucht bist etc.“ Nach gehaltener
Predigt haben I. F. Gn. die Rathsdeputirten mit sich zur Tafel
genommen, die dann auch bald wieder aufgehoben und die Deputirten, dem
Rathe Relation zu thun, dimittirt worden.

Als aber der präsidirende Bürgermeister erst wieder in sein Haus
gekommen, ist bald darauf +Heinrich Pöpping+ nachgefolgt, mit dem
Anbringen, weil die Sache ganz keine Verzögerung leiden könnte, daß
I. F. Gn. solche der ganzen Bürgerschaft selbst vorzutragen gesinnt
wären, derowegen Er (_der Bürgermeister_) dieselbe alsobald möchte
zusammen fordern lassen. Dieweil nun dieses vormals bei der Stadt keine
Gewohnheit gewesen, als hat der Bürgermeister den Rath und Ausschuß,
auch zum Ueberfluß die 18 Viertelsherren, auf das Rathhaus bescheiden
lassen, und nachdem er denenselben, was des Vormittages beim Hrn
Administrator ihre Verrichtung gewesen, Bericht gethan, hat man daraus
zum Hauptwerk schreiten und, was sich gegen I. F. Gn. zu erklären
sein würde, den Schluß machen wollen. Es ist aber eben indem der Hr
Administrator und (_der_) schwedische Ambassadeur angekommen, also daß
keiner diesmal sein Bedenken in der Sache geben, noch sein ~Votum~
ablegen können, sondern ein Jedweder, I. F. Gn. Anbringen und Begehren
zu vernehmen, aufwarten müssen.

Nachdem nun der Hr Administrator sammt dem schwedischen Ambassadeur
auf das Rathhaus und in den großen Saal gekommen -- allda der Rath,
der Ausschuß und (_die_) 18 Viertelsherren, I. F. Gn. und des
Ambassadeurs Anbringen zu vernehmen, auch herausgetreten -- da hat
sich der schwedische Ambassadeur zu der Stadt Syndicus, ~Dr.~ +Johann
Denhardt+, genähert, mit Anzeigung, daß I. F. Gn. und er des Raths
Resolution und Antwort auf (_die_) neuerlichst vorgelegten Puncte
erwarteten, welches dann -- weil sobald darüber kein Schluß im Rathe
noch Ausschuß gemacht werden können -- einen und (_den_) andern,
sich auf (_in_) solcher Hast und Eile zu erklären, heftig befremdet.
Derowegen man zusammen getreten und per majora vota geschlossen gehabt,
daß der Hr Syndicus, im Namen E. E. Raths und Ausschusses, um etwas
Dilation und Anstand, zu desto reiferem Nachsinnen, und auf allen Fall
füglicher Communication mit den E. Hansastädten, bitten und anhalten
sollte. Worauf hinwiederum der Ambassadeur +Stalmann+ länglich und
weitläufig zu reden angefangen und die Sachen in folgender Gestalt dem
Rathe, Ausschuß und Viertelsherren vorgetragen hat:

1) Daß sich nunmehr königl. Maj. zu Schweden mit einer mächtigen
Kriegesarmee auf den deutschen Boden begeben hätte, deren christliche
Intention und Meinung, die von Land und Leuten vertriebenen Churfürsten
und Stände nicht allein wieder zu restituiren und in ihre Lande zu
bringen, sondern auch das ganze deutsche Land bei ihrer (_seiner_)
hergebrachten Libertät und Freiheit beides, in Gewissens- und
weltlichen Sachen, zu retten, vertheidigen und beschirmen, dazu
denn auch die Könige von Frankreich und England, wie ingleichen die
Herren Staaten der vereinigten Niederlande sich mit verbindlich
gemacht hätten. 2) Wären des Hrn Markgrafen Administratoris Fürstl.
Durchlaucht zu dem Ende anhero kommen, das Erzstift Magdeburg wiederum
zu occupiren und von der beschwerlichen Religions- und Kriegespressur
zu entlästigen, dessen um mehres Behufs in der Nähe allbereits eine
ziemliche Anzahl Kriegesvolks zu Roß und zu Fuß vorhanden, welche,
sobald die Tractaten mit der Stadt geschlossen und vollzogen, zusammen
und herbei geführt werden sollten. 3) Und weil durch sonderbare
Gnade Gottes Ihro königl. Maj. allbereits so weit durch den Feind
gedrungen, daß sie innerhalb wenig Tagen nach Magdeburg anzugelangen
verhofften, derowegen Ihro Maj. gnädigstes Gesinnen, es möchte die
Stadt Magdeburg zu solchem allgemeinen evangelischen Wesen alle
mögliche Beförderung leisten, und zuvörderst, der Verstattung des
Elbpasses wegen, sich unverzüglich erklären, sintemal der gesammten
conföderirten evangelischen Stände Consilia und Intentiones darauf
gerichtet, und da die Stadt hierin länger säumig oder anständig sein
wollte, würde dadurch das ganze evangelische Rettungswerk gehindert
und in ~periculo~ gesetzet werden. 4) Als auch der Stadt, wegen
vieler bishero ausgestandenen Drangsalen und Beschwerden herrührende,
Unvermögenheit sattsam bekannt: so wollten Ihro Königl. Maj. und
Fürstl. Durchlaucht alle Kriegeskosten selber tragen, Munition, und
was zum Kriege nöthig, anschaffen, auch der Stadt, zu ihrer eigenen
Nothwendigkeit und besserer Befestigung, 90,000 Thaler zahlen lassen.
5) Ueberdas sollte auch das ganze Land an der Festung arbeiten und die
Stadt mit mehren Freiheiten, Privilegien und Landgütern begnadiget,
dagegen alle Gravamina und Beschwerden abgeschafft werden. 6) Wollten
Ihro Maj. und Fürstl. Durchlaucht die Stadt in keiner Noth lassen,
sondern dieselbe gegen alle Feindlichkeiten und Gefahr schützen,
vertheidigen und entsetzen, auch ihr deßwegen beide Churfürsten zu
Sachsen und Brandenburg, die Herren Staaten und sämmtliche Hansastädte
zu Bürgen und Schadloshaltene stellen. Allein weil ~summum periculum
in mora~ (_die höchste Gefahr beim Verzuge_), und an Verlust der Zeit
so viel gelegen, daß Niemand, wer der auch sei, eine einige Stunde, ja
Augenblicke der Verzögernisse mit Leib und Leben bezahlen könne: als
wolle man sich an Seiten der Stadt gewierig und schleunig erklären,
sintemal auf den widrigen Fall Ihre Fürstl. Durchlaucht das Werk an
die ganze Bürgerschaft -- die selbiges mals zum größern Theile vor dem
Rathhause auf dem Markt beisammen gestanden und über sothane Ankunft,
bevoraus, weil unter sie ausgesprengt gewesen, daß auf den 4. August
alle evangelischen Churfürsten und Städte zugleich zusammen treten
würden, trefflich gefrohlocket, wie davon im ~Inventario Sueciae~,
(_Frankfurt am Main_ 1632) ~Fol.~ 249 -- selbst bringen und dero
endliche Meinung darüber vernehmen und anhören müßte.

Hierauf ist der Stadt Syndicus wiederum zu den Raths- und
Ausschusses-Personen, deroselben Gutachten und was er ihrentwegen dem
Markgrafen und schwedischen Gesandten zur Antwort geben solle, zu
vernehmen; getreten, da dann -- wie bei dergleichen Fällen, da Keiner
nach der Ordnung seine Stimme und Votum gegeben, weniger dasselbe
nicht angehört werden können, zu geschehen pflegt -- theils das und
das dazu geredet, theils auch ganz stille geschwiegen, also daß der
Syndicus nicht gewußt, worauf eigentlich des Raths und Ausschusses
Resolution bestehen solle. Jedoch haben theils sonderlich vor andern
dem Hrn Syndico zugeredet und gesagt, daß man billig bei Gottes Wort
stehen müsse und dem evangelischen Wesen zum Besten Dero Königl. Maj.
und Fürstl. Gn. Paß und Repaß zu verstatten, nicht umgehen könne,
und was etwa dergleichen Worte mehr, die man unter solchem Gemurmel
nicht alle, sondern der Syndicus am allerbesten hören mögen, hierbei
vorgefallen. Also daß durch den Syndicum -- der zwar bei diesem Handel
ganz bestürzt, verblasset und übereilet gewesen -- diese Resolution:
daß nämlich zur Beförderung des allgemeinen evangelischen Wesens, und
damit nicht durch der Stadt Cunctiren (_Zögern_) und Nachlässigkeit
die gesammten evangelischen und mit Königl. Maj. zu Schweden alliirten
Stände periclitiren oder in Gefahr gestürzt werden möchten, der Paß für
Ihre Maj. offen stehen solle, eingebracht und gegeben worden.

Hiermit haben I. Fürstl. Gn. und (_der_) schwedische Gesandte ihren
Abtritt genommen, einem nach dem andern die Hand geboten und sich
wieder ins Logiment verfüget.

Des folgenden Montags, als den 2. August, hat der Hr Administrator
an den Rath gesinnen lassen, von der Stadt geworbenem Volke, welches
damals 2 Compagnien, jede von 200 Köpfen, waren, ihm eine Compagnie
auf 14 Tage abzutreten, damit S. Fürstl. Gn. desto sicherer an die
Oerter, da sie ihr Kriegesvolk liegend hätten, gelangen und selbiges
beisammen bringen könnten. Als aber hierauf ordentlich im Rathe votirt
und Jedes Meinung vernommen worden, haben es theils des Raths ganz
nicht willigen wollen, derowegen man die Bürgerschaft viertelsweise in
ihrer Viertelsherren Häuser zusammen fordern und dero Willen einziehen
lassen; wie denn bald darauf die Viertelsherren im Namen ihrer
unterhabenden Bürger alle nach einander diesen Schluß eingebracht,
daß die Bürger mehrentheils -- soviel deren gegenwärtig gewesen, dem
Fürsten eine Compagnie abtreten und auch zum Theil, wenn es vonnöthen,
selbst mitgehen wollten. Also sind desselben Tages gegen 1 Uhr etliche
von des Administrators zugelaufenen Officieren und Reitern nebst der
Stadt-Compagnie hinaus nach Wolmirstädt gezogen, und weil dieser Zeit
wenig kaiserl. Volk im Lande gelegen, ist vom Schlosse die daselbst
liegende Salveguarde von 5 oder 6 Knechten und das befindliche Vieh,
Briefe, Betten, ein halber Winspel Mehl und dergleichen in die Stadt
gebracht und zugleich etlichen Bürgern in Wolmirstädt durchs Haus
gerauschet worden; etliche tausend Geschützkugeln hat man auf dem
Schloß auch befunden, aber etwa 14 Tage hernach zu Wasser abholen
lassen.

Den 4. und 5. August hat der Hr Administrator bald einen größeren
Zulauf von Officieren, Soldaten und andern bekommen. Die fielen
tapfer aus auf die kaiserlichen Salvegarden und plünderten mitunter
die Amthäuser, Klöster und Dörfer, zu denen sich auch viel des
magdeburgischen Pöbels gesellet, also daß deswegen der Rath
unterschiedliche Verbote ergehen lassen. Sonst ist auch etwas Getreide
und viel Vieh von den Amthäusern und Klöstern auf den Bischofshof
gebracht und von des Hrn Administrators Hofstaat verkauft und zu Gelde
gemacht worden. So hat man dieser Tage auch des Obristen Niderumb’s
Frau, welche ihren besten Schatz wegbringen wollen, item einen kaiserl.
Lieutenant mit 20 Musquetirern und etlichen Wagen mit Lunten und Blei
beladen von Calbe gefangen eingebracht, desgleichen thaten die von
Borch (_Burg_) den kaiserl. Obristen Damnitz mit seiner Bagage und
etlichen Wagen mit Salz I. F. Gn. überliefern und was dergleichen mehr
diese Zeit über vorgelaufen, dadurch die Kaiserlichen, als denen dieser
Handel unversehens über den Hals kommen, sind ertappt, übermeistert
oder sonsten verjagt worden.

Den 6. August ist mit öffentlichem Trommelschlag für des Hrn Markgrafen
Administratoris F. Gn. in der Stadt geworben und in kurzer Zeit viel
Volks um ein ganz gering Angeld zusammen gebracht, welches dann von
allen Orten heftig zugelaufen. Der Hr Administrator hat auch ein
Patent im ganzen Erzstifte anschlagen lassen, und ist noch desselben
Tages in Person mit der von der Stadt abgetretenen Compagnie und
etlichen Reitern und Officieren nach Halle vorgerückt. Wiewohl nun
Ihro F. Gn. mit Hülfe der Kothknechte (_Salzwürker, Arbeiter in den
Salzkothen_) und andern Pöbels in der Nacht durch das Salzpförtlein
ohne Widerstand in Halle hinein gekommen, haben sich doch die darin
liegenden Kaiserlichen aufs Schloß (_die Moritzburg_) retirirt. Der Hr
Administrator hat zwar, durch Beförderung +Caspar Steinbeck+’s und auf
Verwilligung der Bürgerschaft, aus dem Zeughause zu Magdeburg etliche
Centner Pulvers, einen Feuermörser und andere Kriegsbereitschaft
bekommen, dennoch aber das Schloß so bald nicht gewinnen mögen, bis
den 16. August ein Geschrei erschollen, daß die Kaiserlichen stark mit
dem Entsatz herannaheten, da der Markgraf mit allen Seinigen in großer
Eil aus der Stadt Halle -- die Kriegsmunition und Anderes hinter sich
lassend -- wiederum aufgebrochen und gen Magdeburg wieder gerückt ist.
Unterdessen hat des +Johann Stalmann+ ältester Sohn nebst etlichen
Reitern des kaiserl. Obristen Stammer’s Kisten und Kasten, so voll Geld
und Gold, auf 25,000 Thaler werth, in der Kirche zu Cöthen gestanden,
abgefordert und in Ihro Fürstl. Gn. Logiment zu Magdeburg eingeliefert,
worauf die Werbungen unter dem Obristen +Schneidewein+ -- als der durch
diese Occasion aus dem Arrest entgangen und zum Obristen gemacht war --
ingleichen unter Obrist +Boyen+ und andern desto besser fortgegangen
und das Volk in die Vorstädte Neustadt und Sudenburg und aufs Land,
als nach Calbe, Wanzleben, Egeln, Staßfurt, Calvörde u. s. w. verlegt
worden. Als aber denen Kaiserlichen dieser Handel gemachsam kund
geworden, ist darauf des kaiserlichen Obristen +Holckens+ Regiment zu
Roß gegen den Markgrafen commandirt worden, also daß unterschiedliche
Scharmützel zu Garmschleben (_Germersleben_?), Wanzleben,
Groß-Ottersleben etc. vorgelaufen, darunter die Markgräfischen
mehrentheils die Obhand (_Oberhand_) behalten.

Den 7. September hat der Obrist +Bock+, nachdem er zu Querfurt und
derer Oerter eine ziemliche Anzahl Volkes beisammen gebracht, das
feste Schloß Mansfeld durch eine sonderbare Kriegeslist erobert
und zwar folgendergestalt und also: daß er etliche Säcke mit Stroh
ausstopfen, auf Wagen legen und darunter Soldaten mit Bandelirröhren
sich verstecken lassen. Wie nun die Wagen vor das Schloß gekommen
und die Fuhrleute vorgaben, daß sie Getreide vom Kloster bringen
und aufschütten sollten, haben die Wacht selbige Wagen eingelassen,
darauf die Soldaten von den Wagen gesprungen sind und nachdem sie die
Wacht überwältigt und eine Losung gegeben, ist der +Bock+ mit seinem
übrigen Volk -- weil er allernächst in einem Hölzlein aufgewartet
-- hervorgesprungen und also das Schloß ohne Verlust einiges Mannes
gewonnen worden.

Es hat bei sothaner Beschaffenheit dem Hrn Administrator vornehmlich
an Kraut oder Pulver gemangelt, also daß, was etwa bei den Kramern
zu bekommen gewesen, nirgendshin klecken (_ausreichen_) wollen, und
obgleich die mehresten des Raths, der Stadt Vorrath anzugreifen, nicht
zulassen wollen: so ist es doch von andern, gleich (_als ob_) solches
zu Verhinderung des wohlgemeinten evangelischen Wesens und Ruinirung
seiner F. Gn. Person -- die noch Alles mit ehesten wohl gedoppelt
wieder erstatten wollte -- geschehe, ausgedeutet worden. Derowegen man
dem Markgrafen zu Defendir- und Besatzung obgenannter Städte und Pässe
-- zwar in unterschiedlichen malen -- auf 100 Centner Pulvers aus der
Stadt Magdeburg müssen abfolgen und hinreichen lassen.

Mit welchen allen also der Rath und die ganze Stadt in den Krieg
zugleich mit dem Markgrafen eingewickelt und von neuem wiederum mit der
kaiserl. Soldatesque zusammen gehetzet gewesen. Und obgleich alle Tage
neue Vertröstungen, -- bald daß der König in Schweden mit dem Entsatz
selber käme, bald die Staaten von Holland, bald ein deutscher Fürst,
dann wiederum, daß die Hansastädte bald Volk, bald eine Summe Geldes,
bald Kraut und Loth und was dergleichen Mangel vorfallen, schicken
wollten, oder daß die kaiserl. Armeen hie und da bis aufs Haupt
geschlagen und daher nicht zu fürchten wären -- vorgewendet und unter
die Bürgerschaft spargiret worden; so sind doch dagegen zuweilen auch
andere Zeitungen, daß sich nämlich die Kaiserlichen je mehr und mehr
stärken und nach diesen Stiftern ziehen sollten, mitunter einkommen,
also daß man sich auf allen Fall vor den Kaiserlichen aller Thätlich-
und Feindseligkeiten befürchten müssen und wie lang das Werk in solchem
Zustande bleiben möchte, nicht wissen können.

Demnach hat der Rath bei I. F. Gn., dem Hrn Administrator,
unterschiedlich erinnern lassen, daß zu desto besserer Proviantirung
der Stadt und Festung das Getreide von den Amthäusern und Klöstern
möchte hereingeholt und aufgeschüttet werden, wie auch in etwas
geschehen. Der mehrer Theil aber ist zurück geblieben, dessen Ursach
mag der Obrist +Schneidewein+ gewesen sein, weil er auch die
Bauern, so das ihrige in die Stadt geführt, übel angefahren, gleich sie
alles aus den Dörfern hinwegschaffen und er mit seinen Soldaten in den
Quartieren nichts behalten würden, wiewohl er nachmals die Schuld auf
den Markgrafen selbsten geschoben, mit Vorwendung, daß I. F. Gn. das
Getreide zu Bestellung der Aemter und Aecker draußen behalten wollen,
womit aber auf Seiten des Administrators ein großes versehen, sintemal
das Getreide alles den Kaiserlichen zum Besten dadraußen geblieben und
nachmals der Fürst und +Falckenberg+ für ihre eigene Tafel das
Getreide um Geld von den Bürgern kaufen müssen.

Als nun, wie gemeldet, sich indessen die kaiserl. Soldatesque mehr und
mehr gestärkt, hat solches unter andern auch die Hallburschen, so den
Markgrafen eingelassen, heftig getroffen; denn wie sie mit Weib und
Kindern ins Churfürstenthum Sachsen vor den Kaiserlichen entweichen
müssen, ist ihnen eine Compagnie zu Roß nachgesetzt und sind von den
Halloren über 18 Personen hingerichtet worden. So haben auch zur
selbigen Zeit die Markgräfischen Egeln, Staßfurt und andere Oerter
verlassen und sich an die Elbseite nach Calbe, Salze, Schönebeck,
Frose etc. wenden müssen, denen aber die Kaiserlichen bald gefolgt,
den 19. September Frose erobert und alle, so sich nicht mit der Flucht
salvirt, nieder gehauen. Hernach sind sie 2000 stark nach Schönebeck
gezogen, da sich die Markgräfischen auf Schiffen hinwegbegeben und
nachdem die Kaiserlichen auch Salze weggenommen, sind sie mit 2
Regimentern und etlichem Geschütz vor Calbe gerückt, darin über 700
markgräfische Soldaten gelegen, daselbst sie an der Schloßscheure
Bresche geschossen, hinein gestiegen, über 200 der Markgräfischen
erschlagen und den Rest gefangen genommen. Wie nun der Hr Administrator
gesehen, daß die Kaiserlichen täglich stärker anziehen (_heranzogen_)
und, mit nicht wenigem Untergang seines neu geworbenen Volkes und des
Landes großen Schaden, ein und ander (_das andere_) Städtlein einnehmen
thäten: hat er das übrige Volk in die Vorstädte bei Magdeburg und
zu (_nach_) Kloster Berge verlegt und sich daselbst zu verschanzen
angefangen, worüber dann die andern annoch besetzten Städte und Flecken
ganz hilf- und entsatzlos gelassen worden; und wiewohl man etlichen
genugsam succuriren können, so ists doch -- vielleicht daß der Obrist
+Schneidewein+ nicht hinaus gewollt -- zu keinem Effect gekommen,
sondern der Markgraf sammt dem schwedischen Ambassadeur und gemeldten
+Schneidewein+ -- als welcher zugleich des Markgrafen Kriegesrath
war -- haben allein die Vereinigungstractaten mit der Stadt und daß
sich dieselbe zuvor mit dem Könige in Schweden und Hrn Administrator
auf gewisse Maße und Capitulation verbinden sollte, begehrt und
fortgetrieben, da -- sagten sie -- eher und zuvor man hierin nicht
einig und alles schriftlich vollzogen wäre, könnte gegen die widrige
Partei nichts weiter vorgenommen werden, sondern (_sie_) müßtens gehn
lassen, wie es ginge und wäre der Rath an allem bishero geschehenen
Unrath und Schaden wegen solcher Säumniß ein Ursach, hingegen Ihre
Fürstl. Gnaden und dero Leute unschuldig.

Demnach nun diese Sache in sothanen Zustand gerathen, hat man folgends
auch zur Capitulation sich entweder bequemen, oder wiederum auf die
kaiserliche Seite wenden müssen, welches letztere aus (_den_) bishero
erzählten Ursachen nicht geschehn mögen, derowegen der Capitulationen
zwo, die unterschiedliches Inhalts gewesen, aufgerichtet worden.

Die erste ist in nachfolgenden Punkten bestanden.

    1. Daß zwar mit der königl. Maj. zu Schweden und des Hrn
    Administrators F. Gn. die Stadt Magdeburg sich in Verbündniß wider
    die Verfolger der evangelischen Religion und ~turbatores pacis~
    (_Friedensstörer_) eingelassen, jedoch sollte solches nicht wider
    die röm. kaiserl. Maj., des heiligen römischen Reichs Glieder und
    heilsame Constitutiones gemeint, sondern allein gegen gemeldte
    ~turbatores~ verstanden werden.

    2. Haben königl. Maj. und Fürstl. Gn. die Stadt bei allen ihren
    Rechten und Gerechtigkeiten zu lassen und dabei zu ~manuteniren~
    (_schützen_) sich erkläret.

    3. In wenig Wochen mit einer Armee ins Land zu rücken und die Stadt
    von aller (_zu_) besorgenden und andräuenden Gefahr zu entsetzen
    und zu schützen.

    4. Die Stadt mit nothdürftiger Munition, Proviant und was sonsten
    zum Kriege gehörig, zu ~providiren~ und zu versehen.

    5. Die königl. Maj. und Fürstl. Gn. die Stadt wegen solcher
    Conjunction, da einige Gefahr daraus entstehen solle, nicht
    allein vor sich königl. und fürstl. versichert und schadlos zu
    halten gelobt, sondern auch die Churfürstl. D. D. zu Sachsen und
    Brandenburg, desgleichen die Hochmögenden Herren Staaten und
    gesammte Hansastädte zu Bürgen verschrieben und Dero Assecurationen
    einzuschaffen versprochen.

    6. Die Stadt jederzeit bei dem ~Consilio bellico~ ihre Stelle haben
    und dazu eine gewisse Person ordnen und setzen solle.

    7. Dagegen die Stadt I. königl. Maj. und Fürstl. Gn., so oft es
    die Noth, Paß und Repaß verstatten, und der Rath vor sich 400
    Soldaten halten und besolden, da es aber die Nothdurft erfordern
    würde, daß mehres Volk in die Stadt genommen werden müßte, solches
    auf sonderliche Vergleichung stehen, jedoch von königl. Maj.
    unterhalten und dadurch der Stadt an ihren Rechten und Freiheiten
    nichts entzogen, auch solche Soldaten der Stadt gleichfalls mit Eid
    und Pflicht verwandt gemacht werden.

Die andere Capitulation zwischen dem Hrn Administrator und der Stadt
Magdeburg ist mehrentheils auf etliche, zwischen der Stadt und dem
Stifte schwebenden streitigen Punkten Erlassung und dann einige Donativ
bestanden, so der Hr Administrator der Stadt abtreten und sie damit
begnaden wollen, dabei auch zugleich die königl. Maj. zu Schweden noch
weitere Begnadigung auf Deroselbst Ankunft und Anwesenheit der Stadt
in mehren vertröstet, und sowohl diese letztere als erste Capitulation
nicht allein von dem königl. Ambassadeur +Johann Stalmann+ und Ihro
Fürstl. Gn., sondern auch -- als der königl. Hofmarschall und zu diesem
magdeburgischen Wesen Gevollmächtigter, +Dietrich von Falckenberg+,
dazu kommen -- von ihm gleichergestalt mit Hand und Siegel vollzogen
und bekräftiget werden.

Unter solchen währenden Tractaten versammelte des Markgrafen
Obristlieutenant +Bock+ um Mansfeld und Querfurt ziemlich viel Volkes
und wohl auf ein paar Tausend zu Roß und Fuß, mit denen er den 8.
Octobris vor Halle gezogen, ein Thor eröffnet, 100 Kaiserliche
niedergemacht und 300 gefangen genommen. Als aber indeß das Gerücht
erschallet, daß der kaiserl. Obrist +Marcus Corpes+ mit vielen Croaten
im Anzuge, macht sich der Obristlieutenant +Bock+ mit seinem Fußvolk
und der von den Holckischen in Halle abgenommenen Beute geschwind
ins chursächsische Land nach Merseburg, Schafstädt, Lauchstädt, und
lässet die Reiterei auf Querfurt gehen, darauf die Kaiserlichen
auch alsofort nachgesetzt. Da die in Querfurt aber solche Gewalt
vernommen, ist keiner darinnen blieben, sondern haben sich alle
fortgemacht und ihre Gefangenen laufen lassen; desgleichen hat sich
auch das Fußvolk ganz zerstreuet, der Obristlieutenant und andere
Officiere sind der Nauenburg zugeeilet und sehr viel Volk von ihnen
unterwegens niedergehauen worden. Folgends haben sich die Kaiserlichen
auch an die anderen und vom Markgrafen noch übrige besetzte Oerter
und Städte gemacht, dieselben unter ihre Gewalt gebracht und das
markgräfische Volk daraus zerschlagen und zerstreuet, welches sich
dann alles nach Kloster Berge und in die Vorstädte von Magdeburg
wenden und retiriren müssen. Weil nun denen Soldaten, wegen Mangel
des Getreides, kein Commißbrot ertheilt, weniger (_eben so wenig_)
monatlicher Sold oder Löhnung gereicht und daher nicht wohl gute Ordre
(_hat_) gehalten werden können: haben sie die Bürger in den Vorstädten
mit unziemlichen Banquetiren und andern Gewaltsamkeiten dergestalt
mitgenommen, daß die Leute fast nichts behalten; und obgleich die am
Neuen Markt Eingesessenen, vermittels Eides, Gold und Silber und was
sie dergleichen in ihrer Verwahrung gehabt, zum Anlehn heraus geben
müssen, man auch überdies den Ornat bei der Domkirche und wo sonst
etwas vergraben zu vermuthen gewesen, gesucht, erhoben und zu Gelde
gemacht, hat es doch nirgends zudecken oder reichen wollen; worüber das
Kloster Berge von den daselbst liegenden Soldaten bis aufs Mauerwerk
abgebrochen, das Holz verbrannt und theils in der Stadt herum zu
verkaufen getragen worden; da (_wenn_) auch sonsten die Bauersleute
mit großer Lebensgefahr wegen der Kaiserlichen etwas von Speisen und
dergleichen auf ihrem Rücken bis an die Thore gebracht, haben ihnen die
bergischen Soldaten alles abgenommen und die Stadt dadurch gleichsam
selbst bloquiren helfen.

Bei sothanem Zustande und als auf des oftbenannten schwedischen
Ambassadeurs beschehene Vertröstungen und Zusagen Keinerlei also
erfolgen wollen, ist bei Vielen in der Stadt große Alteration, Furcht
und Mißtrauen entstanden: dazu kommen (_dazu kam noch_), daß von andern
Orten man Nachricht gekriegt, wie der König in Schweden noch weit
zurück und viel starke Pässe annoch durch die Kaiserlichen besatzet
wären, ingleichen, daß der Churfürst zu Sachsen und die Hansastädte
dem Markgrafen keine Werbung verstatten, ja allerdings (_sogar_) das
selbiger Oerter (_daselbst_) erkaufte Pulver und Gewehr anhalten
lassen. Dannenhero, obgleich von Anfang dieses Wesens (_an_), Ein und
ander, auch theils von den Predigern der Stadt hierzu wohl inclinirt
gewesen und in den Predigten viel, zu diesem Vereinigungswerke
dienliche, Worte angefügt: so begunnten (_begannen_) sie sich doch
ziemlich zu verändern, und das Unwesen und widerwärtiges Glück auf die
Obrigkeit zu verwälzen, gleich (_weil_) dieselbe den Herrn unsern Gott,
oder, an dessen Statt, seine Diener, das Ministerium, dem Exempel des
Königs +David+ nach, nicht gefragt noch mit zu Rathe gezogen hätten,
also daß dem Markgrafen nebst dem schwedischen Ambassadeur und dessen
Helfern nicht allerdings wohl bei solchem Handel. Jedoch hat man durch
gute Zeitungen, und daß Ihro Fürstl. Gn. etliche unterschiedlich zur
Tafel nöthigen und sie mit Vieh und anderm, was von den Klöstern und
Aemtern hinein gebracht gewesen, beschenken lassen, das Werk in etwas
gestillet und diesen Widerspenstigen also das Maul gestopfet.

Der König in Schweden aber, nachdem ihm dieser Zustand wissend worden,
hat darauf dem Rathe gar freundlich zugeschrieben und insonderheit des
Entsatzes und Succurses halber über die Maaße gute Vertröstung gethan,
auch, damit unterdessen das Werk in bessern Stand käme, wollten I.
Maj. der Stadt einen erfahrenen Cavalier senden, welcher der Stadt bei
solchem Kriegeswesen wohl anständig sein und denen vorfallenden Mängeln
Rath und Hilfe verschaffen würde etc.

Zur selbigen Zeit haben die röm. kaiserl. Maj. unterm Dato Wien, den
14/24 September ~Ao.~ 1630 an den Rath des Inhalts geschrieben, daß I.
kaiserl. Maj. mit Befremdung vernommen, welchergestalt als +Christian
Wilhelm+, Markgraf zu Brandenburg, anfänglich in geheim eingeschlichen,
sich auch endlich als einen Administratorn des Erzstiftes öffentlich
angegeben, der Rath demselben, zu schädlicher Vollführung seines
boshaften Intents, Unterschleif und Vorschub gegeben, welches dann
desto mehr unverantwortlich, daß solche Factiones allein von etlichen
ihres Mittels getrieben, der Gutherzigen und mehr Verständigen Rath
aber durch den tumultuirenden Haufen gänzlich untergedrückt und
zurückgestellet worden. Ihro kaiserl. Maj. aber wollten Sämmtliche
hiermit ermahnen und (_ihnen_) ernstlich gebieten, daß sie sich
obgedachten Markgrafens ferner nicht annehmen, sondern denselben, als
des Reiches Feind, aus der Stadt schaffen sollten. Auf erfolgende,
gehorsamste Erklärung und wirkliche Parition (_Gehorsam_) wollten Ihro
kaiserl. Maj. der Stadt mit Gnaden gewogen bleiben.

Welches Schreiben der Rath aus des Hrn Administratoris Händen -- dessen
Officiere den Boten vor dem Thore aufgefangen -- bekommen, und wiewohl
zur selben Zeit der Rath ihm (_seiner_) selbst nicht mehr mächtig
gewesen, sichs daher auch mit der Beantwortung etwas verzogen, so
hat man dennoch endlich allerhöchst gedachter Ihro kaiserl. Maj. auf
nachfolgende Gestalt allerunterthänigst geantwortet:

1) Daß der Hr Administrator unversehens, und ohne des Raths
Wissenschaft, sich auf die Freiheit oder Neuen Markt gewendet, und weil
S. F. Gn. von kaiserl. Maj. nicht ~per sententiam aliquam condemnirt~
(_durch einen Rechtsspruch verurtheilt_), sondern sich bishero in
den Städten Lübeck und Hamburg enthalten (_aufgehalten_), man auch
verspüret hätte, daß die neuen Domherren hierzu Ursach gegeben, indem
dieselben mit dem Hrn Administrator wegen deroselben Interesse am
Erzstifte Tractaten zu pflegen angefangen, weil aber dieselben ihren
Fortgang nicht erreicht, das Werk also ausgeschlagen. 2) Wäre, wie in
solchen Fällen zu geschehen pflegt, der gemeine Haufe mit zugetreten
und I. F. Gn. zur Convoye von der Stadt etlich Fußvolk gelehnet,
dasselbe aber wieder abgefordert, auch denen Bürgern alle Ausfälle
verboten worden. 3) Weil I. F. Gn. sich in geschwinder Eil mit
Kriegesvolk gefaßt gemacht, dasselbe in die Vorstädte und Kloster Berge
einquartirt, dahero in der Stadt Mächten nicht, dieselbe abzuschaffen,
sondern müßten, was vorgenommen, zu I. F. Gn. Verantwortung stellen.
Dabei aber 4) die Stadt Ihrer kaiserl. Maj. allerunterthänigst zu
klagen nicht umgehen könne, wie dieselbe ins sechste Jahr hero mit
allerhand unerträglichen Beschwerungen und Drangsalen gedrückt worden;
denn obwohl die Stadt bald bei Antretung Ihrer kaiserl. Maj. Regierung
Ihro (_sich_) nichts Höheres angelegen sein lassen, als in Deroselben
allerunterthänigsten Devotion zu verbleiben, auch ihre Stadt und
Brücke, als einen vornehmen Paß vor I. kaiserl. Maj. und Deroselben
Armee, zum Besten in Haltung einer starken Anzahl Kriegesvolks,
verwahret, desgleichen die kaiserl. Armee ~Ao.~ 1627 vor Havelberg
proviantirt und die Victualien mit ganzen Schiffen zugefahren, auch
über das alles -- wegen abgebrochener Vorstädte 133,000 Thaler, die
zur Unterhaltung kaiserl. Armee kommen, aufgebracht hätte, etc.:
so sei doch, vor (_für_) alle solche treue Devotion, gemeine Stadt
und Bürgerschaft, des h. röm. Reichs Satzungen, ja Ihro kaiserl.
Maj. unterschiedlichen Befehligen und Versicherungen schnurstracks
zuwider, sehr hart gedrückt und bedränget worden, dann 1) insgemein die
evangelischen Stände große Bedrückung im Profan- und Religionsfrieden
etliche Jahr hero ausgestanden. 2) Beide Stifter mit unerträglichen
~exactionibus~ (_Erpressungen_) ins sechste Jahr ausgesogen, dadurch
der Stadt die Nahrung entgangen und sie um ihre Schulden gekommen.
3) Der Stadt die Commercia zu Wasser und Land gesperret und mit den
Zöllen dermaßen übersetzet und die Nahrung dadurch gänzlich entzogen
worden. 4) Hätte es mit dem Getreide in beiden Stiftern eben die
Beschaffenheit, indem die freie Zufuhr aus denselben ins sechste Jahr
hero abgeschnitten; auch zu dem Ende man die beiden Vorstädte mit
Einquartirung belegt, damit die darin liegenden Soldaten die Straße
desto bas (_besser_) belegen könnten. 5) Hätten sich etliche Officiere
unterstanden, Korn- und Wollhändler (_ab_) zu geben. 6) Wären weder
den Bürgern noch (_den_) Kirchen und Schulen die Kriegszeit über ihre
Pächte abgegeben, sondern unter dem Schein der Contribution entzogen
worden, also daß bei sothanen Pressuren die Stadt etliche Tonnen Goldes
Schaden gelitten, dabei es 7) nicht geblieben, sondern man hätte die
Stadt wider Ihro kaiserl. Maj. Befehl, Versprechung und Willen ~Ao.~
1629 vom 12. Martii bis 26. September aufs härteste gesperrt und ihnen
viel Beschwerden, Schmach und Schande zugezogen, wie die alle nach der
Länge -- nebst dem, was auch die Stadt in der Bloquirung vor Schaden
gelitten -- in der copeilichen Beilage können gelesen werden. 8) Sei
nach aufgenommener Bloquirung die Stadt wiederum von neuem mit Sperrung
der freien Zufuhr aus den Erz- und Stiftern Magdeburg und Halberstadt
beschwert und geängstiget worden. Und ob sich wohl die Stadt auf I.
kaiserl. Maj. sowohl gegen gesammte Hansastädte als auch ~in specie~
die Stadt Magdeburg allergnädigst beschehene vielfältige Erklärungen
~sub datis~ den 11/21 July ~Ao.~ 1626, den 20. Octobris ~Ao.~ 1629,
den 17/27 February ~Ao.~ 1630 steif und fest gegründet und wider
ihre habende Privilegia, auch den Religion- und Profenfrieden nichts
präjudicirliches vorzunehmen, gewiß getröstet: so hätte man doch im
Monat Aprili des 1630. Jahres vernehmen müssen, wie Hr +Johann Reinhard
von Metternich+ und +Hans Ulrich Hemmerl+ an den Rath gesonnen, den
neuen Domherren der Clerisei Häuser am Neuen Markt occupiren und
einnehmen zu lassen; auch überdies Hr +Hemmerl+ den 6. July ~Ao.~ 1630
bei der Nacht ein Mandat an die Domkirchen schlagen lassen, darin alle
der augsburgischen Confession verwandte Canonici und Clerici cassiret
und ihnen bei Pön der Acht auferlegt werden wollen, binnen 8 Tagen ihre
Häuser und Höfe, auch Documenta, Register und dergleichen abzutreten
und zu Händen des +Martini Stricerii+, Propsten zu U. L. Frauen,
einzuliefern etc., wie solches alles in dem Beantwortungsschreiben,
so die Stadt unter dem Dato den 10. November ~Ao.~ 1630 an die
röm.-kaiserl. Maj. gethan, dessen Copie im offenen Druck zu befinden
ist, mit mehren kann ersehen werden.

Nachdem aber obgedachter Cavalier, +Dietrich von Falckenberg+, königl.
Maj. zu Schweden Hofmarschall, Obrister und Ritter, in unbekannten
Schiffmannskleidern durch die kaiserl. Soldatesque und also sicher in
Magdeburg gekommen, hat er sich des Kriegeswesens alsofort angenommen,
bessere Ordre unter die Soldaten gemacht, auch folgendes -- als ihm
die königl. Creditiven und Vollmächtigung nachkommen -- selbst vor
den Rath getreten und selbige gebührendermaße eingehändigt, mit dem
Nebenandeuten, gleich wie man auch zugleich aus dem königl. Schreiben
vernehmen würde, als sei es gewiß, daß I. Maj. sich mit allem Fleiß
dahin bearbeiteten, die Stadt so ehest als möglich zu succuriren und
zu entsetzen, wie dann I. Maj. mit hoch betheuerlichen Worten nicht
allein solches gegen ihn bekräftiget, sondern auch zu allerletzt
gesagt hätten, daß sie verhofften, die Stadt noch wohl eher, als er,
+Falckenberg+, hinein kommen würde, zu succuriren und zu entsetzen. Daß
es nun aber so bald noch nicht geschehen, wolle man nicht Ihrer königl.
Maj., sondern vielmehr der Zeit Ungelegenheit zumessen, und unterdessen
nicht Hände und Füße sinken lassen, zumalen ja es mit der Stadt annoch
ein solcher Zustand, daß Ihre königl. Maj., Dero Armee zu hasardiren
und in Gefahr zu stürzen, nicht nöthig hätten, welches dann auch die
Stadt selbst zugleich mit treffen würde. Er, der +von Falckenberg+,
wolle und erböte sich vor seine Person, so viel mensch- und möglich,
das Wesen und Krieges-Etat ihm getreulich und fleißig angelegen sein,
und an Mühe und Arbeit nichts ermangeln zu lassen, auch der Stadt in
ihren Frei-(_heiten_) und Gerechtigkeiten nicht hinderlich, sondern
vielmehr darin bei seinem Könige beförderlich zu erscheinen etc.

Worauf also der +von Falckenberg+, anstatt des Königs in Schweden, das
Gebot und Commando über die Soldatesque -- als die auch allbereits vor
seiner Ankunft vor ihr gutes Theils geworben und vorangeschickt gewesen
-- angetreten, auch folgends die obgeschriebene Capitulationes, als
ein von königl. Maj. zu Schweden Gevollmächtigter, ratificirt und mit
Hand und Siegel bekräftiget hat. Ihr Fürstl. Gn. haben da alleine Dero
Leibcompagnie von 250 Köpfen vor sich behalten, das übrige Volk aber
alles unter des +von Falckenberg+ Gewalt überlassen, und weil er die
Werbungen im Churfürstenthum Sachsen, Brandenburg und andern Orten nach
einander in geheim fortstellen, auch des Volkes -- obgleich bisweilen
eine Partei von den Kaiserlichen aufgefangen worden -- je mehr und mehr
zulaufen thäte, als hat er den Rath und gemeine Stadt ersuchet, ob
nicht die Bürgerschaft die anlaufende Soldaten in ihre Häuser einnehmen
und mit dem schlechten Servis versehen möchten, den Unterhalt oder Sold
wolle er selbst verschaffen, auch sobald eine Anzahl Volks beisammen,
damit hinaus aufs Land gehen und ein (_den einen_) oder andern Paß
wieder einnehmen.

Es haben aber, obgleich eines Theils sehr dazu gerathen, die mehresten
von der Stadt zu dem nicht verwilligen, noch dem Dinge trauen wollen,
zumalen weil man gegen die Kaiserlichen ohne vier bis fünf Tausend
Mann nichts mehr ausrichten können, und die Exempel, wie es in denen
Vorstädten daher gegangen, vor Augen wären, derowegen die Bürgerschaft,
um desto besserer Verwahrung und Besetzung der Stadtwälle, sie allein
das +Falckenberg+’sche, unterm Obristen-Lieutenants +Trosten+ Regiment,
welches auf 800 Mann stark und das beste Volk war, noch zu ihren ohne
das habenden zwei Compagnien einnehmen und auf jeden Knecht wöchentlich
21 Groschen oder den freien Tisch reichen thäten, jedoch müßten zu
vorhero -- vermöge der getroffenen Capitulation -- sowohl Offiziere als
gemeine Soldaten sich dem Rathe zugleich mit Eid und Pflicht verwandt
machen; was die Offiziere und deren Unterhalt anlangt, ist ihnen durch
den Marschall +Falckenbergen+ -- als der auf Wechsel von den Kaufleuten
in der Stadt Geld haben könnte -- gereicht worden.

Nach diesem haben I. Königl. Maj. die Stadt und den Rath, sowohl durch
Schrift als der Stadt eigenen Abgeschickten, des Entsatzes halber
oft und theuer versichert, und sonderlich, daß I. Maj. das kaiserl.
Volk unterdessen dergestalt abhalten wollten, daß sich die Stadt vor
ihnen keine Gefahr zu befürchten haben sollte. Daher auch, zu besserer
Fortsetzung solches Kriegeswesens, der +von Falckenberg+ die Neustadt
mit großen Pfählen und aufgeworfenen Gräben oder Retranchementen
befestigen, auch überdies zu Prester eine starke Schanze, item eine
Reduite auf dem Mühlberg -- so ein Musquetenschuß von der Zollschanze
in Nordosten gelegen und von ihm der „Trotz-Kaiser“ genannt worden
-- erbauen lassen. Und weil, wie allbereits oben gemeldet, dem +von
Falckenberg+ durch seine Werber täglich mehr und mehr Volk zugeschickt,
dessen aber in den Vorstädten zu viel geworden, als hat er den
Obristen +Johann Schneidewein+ mit 8 oder 900 zu Roß und Fuß auf
Neuhaldensleben, sich des Ortes zu bemächtigen, commandirt, die dann
solchen Platz bald erobert und die darin liegenden wenigen kaiserlichen
Soldaten theils erschlagen, theils gefangen genommen haben. Weil aber
die Kaiserlichen bald wieder davor gerückt und solchen Ort beschossen,
hat der genannte Obrist bald angefangen zu parlamentiren und sich durch
einen schlechten Accord ergeben -- also daß Offiziere und Soldaten,
nach dem sie zwei Tage mit großem Kummer in den Kirchen eingesperrt
gesessen, wider kaiserl. Maj. ihr Lebtage nicht zu dienen, schwören
und sonsten Gewehr und anderes hinterlassen müssen -- der Obrist aber,
so zum Grafen +von Pappenheim+, den Accord zu treffen, hinaus gefahren
gewesen, ist mit ihm in seiner Kutschen, gleich als ein Gefangener,
hinweg geführt, darauf er durch den +von Falckenbergen+ in Magdeburg
dreimal mit öffentlichem Trommelschlag, bei Verlierung Ehr und
Redlichkeit, citirt, und seine Güter -- weil er sich nicht gestellet,
weniger schrift- oder mündlich verantwortet -- confiscirt und
eingezogen worden; wiewohl er sich nachmals, und da +Falckenberg+ todt
war, beim Könige in Schweden wieder ausgesöhnet und dazu für solche
seine Dienste große Landgüter zur Recompens ausgebeten und erlangt hat,
wie aus dem Donationslibell zu ersehen.

In der Woche vor dem Advent ist ein unerhörter großer Sturmwind zu
Magdeburg gewesen, der von den höchsten und besten Kirchspitzen zwei,
als eine zu Sct Johannis mit Blei gedeckt und eine zu Sct Catharinen,
desgleichen auf Sct Annen Kirchen und in der Sudenburg herunter
geschmissen. So ist auch der steinerne Gang, dadurch die Bischöfe vom
Bischofshofe in den Dom zu gehen pflegten, herunter geworfen worden,
ohne was der Wind auf dem Lande an Kirchen, Häusern und Scheunen vor
großen Schaden gethan.

Den 29. December hat der General +Tilly+ ein Schreiben an den Hrn
Administratorem abgehen lassen, darin er ihm sein aufgetragenes
Commando, welches er an des +von Wallenstein+ Stelle überkommen,
angedeutet und von seinem Vorhaben, zur Accommendation ermahnet und
zugleich bedräulich verwarnet, daß man andere Mittel auf den widrigen
Fall, ihn und die Stadt zum Gehorsam zu bringen, vor die Hand nehmen
müsse, welches der Hr Administrator, wie in dessen gedrucktem Schreiben
zu lesen, beantwortet. Ingleichen hat der +Tilly+ an den Rath zu
Magdeburg unter demselbigen Dato geschrieben.

Um diese Zeit ward der kaiserl. Obristlieutenant +Chiesa+ von den
Markgräfischen ungefährlich angetroffen, niedergemacht und bei ihm viel
Schreiben befunden, aus denen man auch etliche Anschläge, so wider die
Stadt gemacht gewesen, ersehen können.

Zu Ausgang des Winters hat der Marschall +Falckenberg+ über die
allbereits gemeldete Schanzen, noch mehr neue Werke, Schanzen und
Reduiten, als: 1) eine Schanze auf der Spitze im rothen Horn, 2) eine
im Rehberg, 3) eine in der Kreuzhorst, 4) bei Bukau drei Reduiten, 5)
ein groß Kronwerk zwischen dem Heydeck und Ulrichsthor, 6) ein Hornwerk
vor dem Gottesacker vor Magdeburg und 7) eins vor der Steingrube --
wiewohl an diesem letzten die Bürgerschaft, wegen andringender Gefahr
vor den Kaiserlichen, nichts daran gearbeitet -- fertigen und aufwerfen
lassen, in Meinung, hierdurch den Paß und Elbstrom nicht allein offen
zu behalten -- wie auch eine Zeitlang, daß die Soldaten annoch etwas
einholen können, geschehen -- sondern auch seines Königes Kriegsvolk,
bei ankommendem Entsatz, desto besser zu logiren und in die großen
Hornwerke zu vertheilen. Ob aber wohl die vielen und weit abgelegenen
Schanzen von etlichen -- aus Ursachen, daß sie dem Gegentheil, mit
Verlust des Volkes und der Stadt dazu ausgereichten Pulvers, Lunten,
Geschützes etc., möchten in die Hände gerathen -- widersprochen
(_gemißbilligt_) worden: so haben’s sich dennoch andere -- weil sie
Hrn +Falckenbergen+ als einem Kriegserfahrenen mehr getrauet, und daß
der König in Schweden die Kaiserlichen, dem beschehenen Zuschreiben
nach, wohl zurückhalten würde -- also mit belieben lassen; wie denn
auch, soviel die Schanze im Rothen Horn, desgleichen die drei Reduiten
zu Bukau und andere Werke vor dem Ulrichs- und Schrotdorfer Thore
betrifft, solche durch der Stadt Bürger und Einwohner aufgeworfen
worden etc.

Nachdem nun der General +Tilly+ von der kaiserl. Maj. und katholischen
Liga zum General-Lieutenant an des +von Wallenstein+ statt
verordenet und alle der Katholischen Hoffnung auf ihn, daß er die
schwedische erhaltene Victorien bald wieder zu nichte machen würde,
gerichtet gewesen: hat er das kaiserl. Volk, welches bis dahin in dem
Jülichschen, Fürstenthum Ost-Friesland und Erzstift Bremen, desgleichen
in Schwaben, Frankenland etc., gelegen, aufbrechen und nach dem
niedersächsischen Kreis ziehen lassen. Im Januar des 1631. Jahres
ist er zu Frankfurt an der Oder angelangt und -- nachdem er allda
andere Anstalt gemacht, auch erfahren, daß sich der König in Schweden
mit der Armee in (_nach_) Mecklenburg gewendet -- den 5. Februar von
dannen auf Alt-Brandenburg und Ruppin zugegangen, daselbst er sich
mehr und mehr gestärket, Neu-Brandenburg in Mecklenburg, darin der
Obrist +Kniephausen+ mit 2000 Mann schwedischen Volks gelegen, und
andere Oerter erobert gehabt. Der König in Schweden aber ist damals
in seinem Feldlager zwischen Treptau und Damin, des +Tilly+ weitern
Einbruch in’s Land zu verhüten, beliegen geblieben, und als man ihm
die Eroberung des Neuen Brandenburgs verkündiget, mit 16 Compagnien
Pferden und 1 Regiment zu Fuß auf Anklam vor(_ge_)rückt. Wie nun der
+Tilly+ gesehen, daß er den König zu keiner Feldschlacht bringen
können, auch die Schwedischen alles Getreide aus Mecklenburg und der
Mark hinweg geschafft hatten, hat er sich wieder zurück auf Ruppin,
Fehrbellin, Alt-Brandenburg und von dannen auf Havelberg begeben,
Vorhabens, die Stadt Magdeburg mit Gewalt anzugreifen und zu belagern.
Unterdessen aber ist der König, nachdem ihm mehr Volkes zu(_ge_)kommen,
vor Frankfurt an der Oder -- darin +Tilly+ 7000 Mann zu Roß und Fuß
in Besatzung gelassen, -- vor(_ge_)rückt, welchen Ort er den 3. April
mit stürmender Hand genommen, 800 gefangen -- darunter die Obristen
+Sparr+, +Waldau+, +Meves+, +Buttlar+, Graf +Sebaudi+ gewesen --
bekommen, 2000 Mann, darunter die Obristen +Heykun+, +Hardeck+,
+Herberstein+ nebst vielen andern Officieren sind todt blieben. Alles
Geschütz, 900 Centner Pulver, 700 Centner Lunten, 1200 Centner Blei, 24
Fahnen mußten die Kaiserlichen auch hinterlassen, also daß der Kaiser
die ganze Zeit seines Krieges nicht auf einmal so viel verloren. Die
Stadt Frankfurt ist darauf etliche Stunden lang von den Schwedischen
geplündert und in der Unordnung 16 Häuser verbrannt worden.

Als aber unterdessen, und nach so lang continuirlichen Vertröstungen,
die gemeine Bürgerschaft zu Magdeburg des Contribuirens, unaufhörlichen
Wachens, Schanzgrabens und dergleichen überdrüßig, theils auch wohl an
Entsatz argwöhnisch und zweifelhaft werden wollen: so haben der +von
Falckenberg+, I. F. Gn. und Ambassadeur +Stalmann+ mit Zuziehung des
Raths einen beglaubten Mann -- der ein ~Advocatus juris~, namentlich
+Hermannus Cummius+, gewesen -- auf Versprechung eines ansehnlichen
Stück Geldes, dahin vermöget, daß er’s gewagt und sich zum Könige
in Schweden, wo der auch anzutreffen sein würde, verschicken und
abfertigen lassen, welches auch also angegangen, daß er beides, hin
und her, sicher durch das kaiserliche Volk gekommen ist, da er dann
bei seiner Wiederheimkunft auf Treu und Glauben dem Rathe, Ausschusse
und sonsten jedermänniglichen, der ihn gefragt, diesen nachfolgenden
Bericht gegeben, daß nämlich I. Maj. bei Dero Königl. Wort und Würden
vielfältig gegen ihn gesprochen und sich erkläret, die Stadt gewiß
königlich zu entsetzen und über die rechte Zeit nicht außenzubleiben,
auch als er, +Cummius+, der Stadt Bedrängniß, Noth und Gefahr weiteres
angezogen, und um schleunigste Maturirung des Entsatzes inständig
angehalten, hätten I. Maj., denselben aufs allerlängste Ausgangs des
Aprilis unfehlbar zu leisten, sich gnädigst herausgelassen etc. Ob
aber der +Cummius+ dem Hrn Administratori, dem +von Falckenberge+ und
+Stalmann+ ein mehres oder anders berichtet gehabt, stehet dahin.
Allein nach der Eroberung der Stadt hat er gegen mir (_mich_) und
andere noch dieses erwähnet, daß I. k. Maj. ihm, wie er gegen denselben
referiret, welcher Gestalt der Bürgerschaft von des Königes Entsatz und
Ankunft viel anderes eingebildet gewesen, und dieselbe allbereits so
lange Zeit auf den Succurs gehofft hätte, darauf zur Antwort gegeben:
„Ja da haben wir nicht von gewußt, daß I. L. der Hr Administrator
so früh gehen würden etc.“ Dem +Cummius+ sind damals bei seiner
Abfertigung vom Könige 200 Ducaten -- wie denn auch sonsten einem
jeden Boten, der aus der Stadt zu Ihro Maj. mit Schreiben gekommen,
von 50 bis in 100 Ducaten -- geschenkt und verehrt worden; der Hr
Administrator und der +von Falckenberg+ haben ihm auch ein Ansehnliches
für diese Reise versprochen gehabt, davor er nachmals, als die Stadt
von den Schwedischen aus der Kaiserlichen Hände wieder erobert gewesen,
etliche tausend Thaler Werth an Kupfer von der abgebrannten Stadt
überbliebenem gemeinem Gute ausgebeten und vom General +Banner+ erlangt
hat.

Damit man aber wiederum zur magdeburgischen Belagerung, und wie es
damit ferner daher gegangen, komme, so ist der General +Tilly+ --
nachdem er des Königes in Schweden Anzug auf Frankfurt an der Oder
vernommen, und mit der Belagerung vor Magdeburg solche Anstalt, daß die
Seinigen von denen Magdeburgischen sich keiner Gefahr zu befürchten,
gemacht gehabt -- mit einer guten Anzahl Kriegesvolkes aufgebrochen,
Frankfurt zu entsetzen. Als er aber zu Alten Brandenburg angelangt,
und die Zeitung bekommen, daß die Stadt Frankfurt allbereits erobert
und es weiter auf Landsberg gelte, hat sich +Tilly+ stracks wieder auf
Magdeburg gewendet, in Meinung, durch ernstliche Fortsetzung solcher
Belagerung den König von weiterem Einbruch in Schlesien und andern Ihro
kaiserl. Maj. Erblanden zu divertiren (_abzulenken_) und abzuhalten.
Ist derowegen mit aller Macht vor die obgemeldete Rehbergische,
Kreuzhorstische und Prestersche Schanzen gerückt, dieselben er theils
mit Gewalt, theils mit Accord und nicht geringem Verlust des darin
liegenden Volkes, Pulvers, Geschützes und Proviantes erobert und
eingenommen. Worauf er sich ferner an den Thurm zu Krakau -- der sonst
zur Gegenwehr wohl zugerichtet und allein durch ein Fenster, darin
man mit der Leiter steigen mußte, zu gewinnen war -- erhoben, darauf
mit etlichen Stücken und unzähligen Musquetades von früh Morgens bis
an den Mittag ernstlich gespielt, daß endlich die darauf liegenden 15
Falckenbergischen Soldaten, weil sie keinem Entsatz verspüret, die
Kaiserlichen, mit ihnen zu parlamentiren, hinauf zu sich gerufen,
die aber, sobald sie auf den Thurm gekommen, sämmtliche ermordet und
erschossen haben, welches man aus der Zollschanze und von der Stadt
also mit zusehen und geschehn lassen müssen. In der folgenden Nacht
ist der Graf von Mansfeld auf der andern Seite der Elbe an die bei
Bukau gefertigten 3 Reduiten, deren jede mit 60 Mann besetzet war,
angefallen, und weil die Besatzung mit Kraut und Loth nicht genugsam
versehen, auch ohne das gegen solche große Macht nicht Bestand gewesen,
sind dieselben gleichfalls mit Sturm eingenommen, alles nieder gemacht
und die Körper zum Theil den Elbstrom herunter geflossen.

Der schwedische Hofmarschall aber, +Dietrich von Falckenberg+,
vermerkend, daß die obgedachten, weit abgelegenen Schanzen und Reduiten
gegen die Advenue und Ankunft eines so mächtigen Feindes, ohne Verlust
des übrigen Volkes nicht möchten ersetzet und succurirt werden, als
hat er, zu desto besserer Vertheidigung der Elbbrücken und (_des_)
Passes, unterschiedliche andere Außenwerke, als 1) einen halben Mond
am Ende auf dem krakauischen Werder, zur Verhinderung der Musquetaden,
so von selbigem Ort auf die lange Brücke geschehen können, 2) eine
Reduite zwerch (_quer_) über den Steinweg am krakauischen Damm gleich
gegen diesen halben Mond über, 3) ein klein Schänzlein auf dem Ende des
Zollwerders unterwärts der Zollschanze durch seine Soldaten erbauet.
Endlich ließ auch der +von Falckenberg+ durch den Obristlieutenant und
Ingenieur +Trost+ ein neu Regulirwerk von drei ganzen und zwei halben
Bollwerken ringsum die Zollschanze abstecken, und ersuchte den Rath,
daß die Bürgerschaft dies Werk zu bauen auf sich nehmen und verfertigen
möchte, wie auch damit ein ziemlicher Anfang gemacht worden. Nachdem
aber indessen die Kaiserlichen auch den krakauischen Thurm erobert und
stracks den 6. April von einer Batterie mit 5 halben Carthaunen aus
Krakau in die Stadt und auf die Zollschanze angefangen zu schießen, ist
dadurch das Arbeitsvolk an dem Werke vor der Zollschanze verhindert
und also nur eine rauhe Brustwehr sammt kleinen Gräblein gefertiget
worden, daher denn -- weil solch Werk von allen Enden zugleich leicht
konnte angefallen werden -- man das Volk aus der Zollschanze und von
andern Posten wegnehmen und hierein desto stärker verlegen müssen.
Der General +Tilly+ aber, so täglich mehr und mehr Völker -- weil der
Kaiser zugleich damals mit dem Könige in Frankreich Frieden geschlossen
-- vor Magdeburg ankommen lassen, hat sich mit vielen Approchen und
Laufgräben nicht allein zur Zollschanze genähert, sondern auch von 2
näher heran gemachten Batterien heftig auf die Zollschanze und in die
Stadt durch die Häuser canonirt und geschossen, worauf folgends noch
2 Batterien oberhalb und zu beiden Seiten des Elbstroms, als die eine
bei Bukau und die andere im krakauschen Werder, jede mit sechs darauf
gepflanzten halben Kanonen aufgeworfen worden, womit man also den
Rothenhorn zwerchüber (_querüber_) von beiden Seiten her flanquiren und
bestreichen können; und als des Morgens früh um 2 Uhr der Graf +Tilly+
mit zwei großen Kähnen -- die auf der Achse bis an Bukau, weil auf der
Spitze des Rothenhorns die Elbe mit großen Bäumen geschlossen gewesen,
gebracht worden -- unter dem Favor und Schutz solcher Kanonen Volks
genug überfahren lassen, ist die auf der Spitze im Rothenhorn gelegene
Schanze sammt darin liegendem Volke und Geschütz auch abgeschnitten
und also unter seine Gewalt gerathen und gediehen. Wiewohl nun Hr
+Falckenberg+ die Kaiserlichen gern wieder vom Marsch abtreiben wollen,
so ist’s jedoch wegen Verspillung vieles Volkes -- welches zuvor
die Gewalt derer an beiden Seiten gepflanzten groben Stücken hätte
aushalten müssen -- nicht thunlich befunden worden. Zwar haben sich die
Bürger-Constables vom Rondel und Bollwerk bei der Sudenburg, diesen im
Rothenhorn hinter den Weiden und allbereits in Laufgräben liegenden
Feind mit dem Geschütz zu vertreiben, sehr angelegen sein lassen, in
Meinung, daß des Pulvers genug bei der Stadt vorhanden und unnöthig
zu ersparen wäre, und weil zugleich der Hr Administrator solches gern
gesehen, auch dessentwegen durch seine Officiere unterschiedliche
Anreizung thun lassen: so ist’s, wenn Dieser oder ein Anderer solch
Schießen -- da wohl oftmals der zwanzigste oder dreißigste Schuß nicht
einmal einen Mann getroffen -- widerrathen oder verbieten wollen,
dahin, als ob demjenigen, daß den Kaiserlichen Schaden geschehe, leid
oder zuwider wäre, ausgedeutet und aufgenommen worden.

Der General +Tilly+ aber ist unterdessen mit trefflich vielen
Laufgräben zugleich nicht allein auf das neugemachte Werk um der
(+die+) Zollschanze und auf den Trotz Kaiser und Reduit am krakauer
Thurm, sondern auch zu dem halben Mond auf dem krakauer Werder und den
neuen Reduiten auf dem Marsch dergestalt avancirt und fortgefahren,
also daß man in einer Nacht den Trotz Kaiser, die Reduit am krakauer
Thurm und den halben Mond auf dem Werder quittiren und verlassen müssen.

Endlich auch, als die Kaiserlichen bis in den Graben des neuen Werks
vor der Zollschanze kommen waren, und es daher länger zu halten
unmöglich, hiergegen der +von Falckenberg+ verspürete, wenn dieses Werk
verlassen, daß solches dem Gegentheil eine bequeme Brustwehr und großen
Vortheil zur Gewinnung der Hauptschanzen vor dem Zoll geben würde:
hat er für rathsam erachtet, nicht allein das neu aufgeworfene Werk,
sondern auch die Zollschanze zugleich -- weil dergleichen auch in der
Belagerung ~Ao.~ 1550 geschehen -- zu übergeben und das Volk auf andere
Posten, um desto besserer Verwahrung der Stadt, zu verlegen oder zu
vertheilen. Welches +Falckenberg+ also dem Rathe -- der deswegen und
anderer hochbesorglichen Gefahr halber in der Nacht um 11 Uhr zusammen
gefordert war -- vor- und angetragen, auch darauf des Raths Consens,
-- als der es zu seiner Discretion, wiewohl etliche wenige, die
Zollschanze etwas zu halten, gemeinet, anheim gestellt sein lassen --
bekommen und erlangt hat. Wie man nun das Volk abgeführt, die Zugbrücke
vor dem Zollhause hinter sich aufgezogen und ein Joch von der langen
Brücke abgeworfen gehabt, ist bei dieser Retirade die Klappe oder das
kleine Zugbrücklein, so neben dem Zollhause hergangen, vergessen, und
weil die Kaiserlichen strackes Fußes gefolgt, noch dieselbe Nacht von
ihnen ein Joch von der Brücke -- die Stadt des schwedischen Succurses
desto mehr zu entblößen -- abgebrannt worden. Der General +Tilly+ zwar
mag nicht gemeint haben, daß diese Haupt- oder Zollschanze so bald
würde verlassen werden, sintemal er noch desselbigen Tages zuvor,
durch Verspillung vieles Krautes und Loths, mit halben Carthaunen,
die unterweilen mit Sprengkugeln geladen gewesen, trefflich Breche
geschossen. Weil aber der Wall mehrentheils Thon oder Kleierde, machten
die Kugeln und Granaten wenig Schaden, nur daß etliche harte Erdklöße
den Inliegenden bisweilen auf die Köpfe fielen. Dafern nun das zuletzt
umher angefangene neue Werk nicht Ursach gegeben hätte, dem Gegentheil
diese Schanze, als die mit Pallisaden und Sturmpfählen, auch etwas
morastigen Graben ziemlich verwahret, einzuräumen, ohne allen Zweifel
noch viel Zeit und Kosten zugezogen hätte.

Bei sothanem Wesen aber, und als man diese große Macht und übel
aussehendes Werk verspüret, haben ihrer Viele wiederum etwas stutzig
werden und dahin zielen wollen, ob nicht etwa Mittelspersonen,
oder Ihre Churfürstl. D. D. zu Sachsen und Brandenburg und die
E. Hansastädte, könnten vermocht und also bei kaiserl. Maj. ein
Stillstand der Waffen und endliche Aufhebung erhalten werden.
Jedoch weil vermittels vieler von neuem wieder ausgesprengten guten
Zeitungen, insonderheit daß Capitain +Sparenberg+, vom Könige in
Schweden abgeschickt, einen Kerl über die Elbe sollte gesandt und
dem +von Falckenbergen+ zuentboten haben, gleich der König mit der
Armee allbereits in der Mark, auf Magdeburg zu, begriffen, ihm
solches voranzudeuten, abgeordnet und bei seiner Seelen gebeten
hätte, die Stadt Magdeburg möchte sich getrost halten, er wollte sie
bald königlich entsetzen etc. Demnach hat dieses und dergleichen die
Gemüther der gemeinen Bürgerschaft etwas wieder besänftiget, hergegen
Derer Meinungen, so sich auf Anstand und Interposition hochgedachter
Churfürsten und Städte gründen wollen, verdrücket und ausgelöschet,
welches um so viel mehr Kraft erreichet, daß zugleich die mehresten
Prediger in den Kirchen ihre Gemeinden fleißig ermahnet, sich solcher
Gedanken und Reden, daß man wiederum mit denen Päpstischen oder Feinden
des Evangelii zu tractiren anfangen und in Vereinigung treten wolle, zu
entschlagen und abzustehen, sintemal, sagten sie, solche Leute keine
Hoffnung noch Vertrauen zu Gott, als der sein Wort gewiß erhalten, und
der Stadt in so gerechter Sache wohl beispringen würde, haben könnten,
sondern lieber dem Teufel dienen und ihr Vaterland dem abgöttischen
Papstthum in den Rachen stecken wollten.

Der General +Tilly+ aber, sobald derselbe diesen Vortheil mit der
Zollschanze und andern Werken dieser Oerter einbekommen, hat er bei
Westerhausen[19] eine Schiffbrücke über die Elbe geschlagen, und sich
mit der größten Macht auf die andere Seite der Stadt gewendet, auch
gegen der (_die_) Sudenburg, die der Markgraf etwas retranchiren
und befestigen lassen, zu approchiren angefangen. Als aber der +von
Falckenberg+ solche große Force und Macht verspüret gehabt, und daß
dagegen ein solcher schlecht verwahrter Ort zu erhalten unmöglich
fallen würde, ist er, für sich und zugleich wegen des Markgrafen,
zu Rathhause erschienen mit dem Andeuten und Bericht, wie nach so
gestalten Sachen die Bürger und Soldaten daselbst mit dem, was sie mit
sich hereinzubringen vermöchten, müßten in die Stadt eingenommen und
die übrigen annoch unabgebrochenen Häuser der Sudenburg -- damit der
Feind desto mindern Vortheil daraus empfände -- mit Feuer belegt und in
Brand gesteckt werden. Der Rath aber, so zwar fleißig und, wofern es
möglich zu unterlassen, vorgebeten, hat solches endlich, bei sothaner
Gefahr und Extremitäten, müssen dahin gestellt sein und ihm, dem
+von Falckenberg+, nach seiner Discretion darein schalten und walten
lassen. Darauf einen Tag zuvor alles Hausrath und dergleichen in die
Alte Stadt geschleppt und den 21. Aprilis gegen Abend diese Vorstadt
Sudenburg Magdeburg -- darin eine feine Kirche und kein einziges
Haus, mit Stroh gedeckt, zu befinden gewesen -- nebst angehängtem
Flecken S. Michael angezündet und in die Asche gelegt worden. Was nun
von armen und kranken Leuten gewesen, und die sobald keine Herberge
gewußt, haben sich mit ihrer Armuth und Bettpuchen (_geringen Habe und
ärmlichen Betten_) in den Kreuzgang[20] bei S. Nicolai Kirchen lagern
und allda, was ihnen etwa durch fromme Leute gegeben worden, erwarten
müssen. Den 22. Aprilis ist eine Partei von den Falckenbergischen aus
der Neustadt ausgesträufet (_ausgestreift_), hat einen ligistischen
General-Adjutanten nebst andern Personen gefangen bekommen, welcher
berichtet gehabt, daß der Graf +Pappenheim+ die andere Vorstadt,
Neustadt Magdeburg, noch denselben Tag -- wenn es nicht an Kraut und
Loth, so noch nicht ankommen gewesen, ermangelt -- hätte angreifen
wollen, darauf auch der +von Falckenberg+ ferner fortgefahren und
diese jetzt genannte Vorstadt gleichergestalt den 23. Aprilis --
zwar auf Vertröstung, daß er bei des Königs in Schweden Ankunft die
Bezahlung solcher und anderer Häuser vermitteln wolle -- abbrennen und
einäschern lassen, wiewohl das Armenhaus, der Schwiesau genannt, nebst
etlich wenig andern Häusern dennoch bestehend geblieben, das darin
liegende Kriegesvolk, wie auch was aus der Sudenburg in die Alte Stadt
genommen worden, so sich ingesammt auf 1100 Mann verstreckt, haben
etliche vermögende des Raths, auf des +von Falckenberg+’s Credit und
Wiederbezahlung, dergestalt unterhalten, daß sie etliche 100 Thaler
aufgebracht und jedem gemeinen Soldaten die Woche 20 ggr. richtig
bezahlen lassen, davon sie, weil annoch von allen in der Stadt genug
ums Geld zu bekommen gewesen, ihren Unterhalt gar wohl haben können,
und weil sie täglich auf den Wällen oder in Bereitschaft liegen müssen,
ist, ihnen Quartiergeld zu geben, keine Noth gewesen. Die Bürger
aber haben in den Vierteln über das vor (_für_) die Soldaten Speck,
Würste, Bier und dergleichen zusammen geschossen und ihnen auf die
Wälle gebracht. Ihre Officiere sind durch den +von Falckenbergen+, als
welcher bei denen Kaufleuten Getreide, Bier, Tuch und Seidenwaaren auf
sein Credit haben können, unterhalten worden. Allein die Reiterei,
deren noch auf 250 gewesen, hat anfangs niemand -- aus Furcht, daß sie
es auch in der Altenstadt, also wie in der Neustadt geschehen, mit
den Leuten in den Quartieren machen würden -- einnehmen wollen, daher
sie eine Nacht und 2 Tage auf der Straße halten müssen, bis ihnen
der Rath endlich Quartiere verschafft und der +von Falckenberg+ die
Ordre gegeben, daß sie ja sowohl, wann’s die Noth thäte, mit ihren
Bandelierröhren und Pistolen als andere Bürger (_gleich den andern
Bürgern_) und Soldaten zu Walle gehen und fechten sollten.

Des folgenden Tages, als den 24. Aprilis, sind der +von Falckenberg+
und andere hohe Officiere auf das Rathhaus kommen und haben, mit
Zuziehung etlicher aus dem Rath, die Bestell- oder Besetzung der
Posten ausgetheilt, also daß zwölf Viertel der Bürgerschaft den
Wall ~cent~ um die Stadt und das Fischer-Viertel, nebst noch zwei
Vierteln, den (_das_) Fischerufer und (_die_) ganze Wasserseite bis
in den Fährgarten[21] zu besetzen auf sich genommen; die übrigen drei
Viertel sind in der Stadt auf dem Markt zur Reserve und Hinterhalt
gelassen worden. Der Generalmajor +Amsteroth+ hat das Commandement
über die beiden halben Monde vor dem Ulrichs- und Schrotdorfer-Thor,
ingleichen über das Hornwerk vor dem Kröckenthor -- worin der Stadt
Compagnie unter dem Capitain Major +Lucas Huttenheim+ -- und neue
Bollwerk bei der Neustadt -- darauf und in beiden gedachten halben
Monden +Falckenberg+’s eigen Volk gelegen -- geführet und verwaltet.
Dem Obristen Lieutenant +Trosten+ wurde das Kronwerk aus dem Marsch,
das Retranchement auf dem Werder vor der Graalsbrücke und (_der_) halbe
Mond vor der kurzen Elbbrücke (_jetzigen Strombrücke_) zugeordnet.
Der Hr Administrator hat mit seiner Leibcompagnie und des Obristen
Lieutenants +Bönnies+ Regiment, 400 Mann stark, das neue Bollwerk
und Ravelin bei der Sudenburg in Defension und Obacht genommen; dem
andern Stadt Capitain, +N. Schnellen+, ist mit seiner Compagnie die
Streitmauer und Gewölbe, so um und unter dem Heydeck, zu verwahren;
der Reiterei aber, vor dem (_für den_) +von Falckenberg+ in Reserve
zu bleiben, anbefohlen worden, womit also die Besatzung um und um
ausgetheilt und jeder Ort der Gebühr nach versehen gewesen. Die
Bürgerschaft hat man -- mitgerechnet die Witwen -- auf 2000 stark und
der erwachsenen Söhne, Knechte und Handwerkspursche auf 3000 stark
geschätzet.

Um diese Zeit geschah unter andern auch ein starker Ausfall gegen
die Kaiserlichen oder Ligistischen, so auf dem Marsch, da sonst
die Vogelstange gestanden, in Laufgräben lagen, dazu des Obristen
Lieutenant +Trosten+ Volk und eine der Stadt Compagnie gebraucht
worden. Die schlugen die Tillyschen aus den Approches daselbst, mit
Ruinirung zweier Compagnien ihres Volkes, also daß, wofern zur selben
Zeit nicht eben des Feindes Wacht, so ablösen wollen, angekommen, die
Ligistischen ganz vom Marsch abgetrieben wären. Auf der Stadt Seite
sind allein 15 verwundet und 5 erschlagen, hergegen aus der andern
Seite über 100 niedergemacht worden. Nachdem aber der +Tilly+ die
obgenannten beiden Vorstädte vor Magdeburg erobert gehabt, hat er sich
bald mit sehr großer Macht und unnachläßlichem vielen Approchiren,
dazu er theils Soldaten, theils die Bauern vom Lande gebraucht, zur
Haupt- oder Alten Stadt genähert und zwar folgender Gestalt und also,
daß er dem Grafen +Wolfen von Mansfeld+ die Post (_den Posten_) bei
der Sudenburg, als von der Elbe bis an und ~cent~ (_rings_) um den
Heydeck her, zugetheilet; der Graf +von Pappenheim+ hat den Ort bei
der Neustadt, von der Elbe an bis zum Krökenthor und da herum, in
Aufsicht bekommen. Der Marsch und die ganze Seite über der Elbe ist der
ligistischen Armee anbefohlen; was aber die West- oder Feldseite der
Stadt, als zwischen dem Heydeck und Krökenthor, anlanget, mit starker
Reitermacht, so hinter allen Hügeln und Gründen mit ganzen Regimentern
gehalten, versehen und bewahret worden. Diese jetzt genannten Generale
nun haben, sobald sie mit ihren Laufgräben etwas näher kommen,
unterschiedliche Batterien verfertigen und mit vielen groben Stücken
oder halben Kanonen gegen der Stadt wärts bepflanzen lassen. 1) Der
Graf +von Mansfeld+ eine Batterie mit 5 halben Carthaunen nahend
an der Sudenburger Stadtmauer in einem Garten gegen den Heydeck
über, von welcher er anfangs auf das Bollwerk, der Heydeck genannt,
Breche zu schießen angefangen; aber weil solches wenig geschafft,
hat man von dahero den Wall entlang, nämlich vom Heydeck bis an das
Schrotdorferthor, flanquiret und, weil die Kugeln nur gleichsam über
das Bollwerk geworfen worden, ist der auf dem Walle liegenden Wacht
oft Schaden damit geschehen, denn die Kugeln theils Leuten die Beine,
den Leib, den Hintern und dergleichen hinweg gelaufen, sind auch wohl
gar in der Corps de Garden Stuben gekommen und der Wacht dadrinnen
sehr schädlich gewesen. 2) Haben sie von einer Batterie hinter der
Sudenburg heftig nach dem Domthurme geschossen, und solches daher, daß
der Obrist Lieutenant +Boy+ von diesen Thürmen mit langen gezogenen
Röhren in die kaiserlichen Laufgräben geschossen und oft Schaden damit
unter sie (_ihnen_) soll gethan haben, wiewohl solcher nimmermehr so
groß gewesen, als dieses herrliche Gebäu und sonderlich der eine Thurm
hiermit ist zernichtet und übel zugerichtet worden. 3) Hat dieser Graf
+von Mansfeld+ noch eine Batterie, so etwas näher nach dem Ulrichsthor,
auf dem Acker daselbst aufwerfen und damit den Wall und (_die_) Thürme
an der Stadtmauer allhierum etwas beschießen lassen. 4) Der Graf +von
Pappenheim+ ist an seinem Orte bei der Neustadt auch nicht wenig mit
Erbauung einer Batterie nahe am Stadtgraben, der Hohenpforte gegenüber,
bemüht gewesen. 5 u. 6) Sind durch denselben noch 2 Batterien, die
eine nahe an der Elbe, wo jetzt die Contrescarpe in Form eines halben
Mondes hingelegt, die andere, ihr gegenüber, jenseits der Elbe erbauet
und damit das Rondel und dessen Streitmauer beschossen und gefällt
worden, auf welchen drei Batterien der Pappenheim insgesammt 17 halbe
Carthaunen gehabt. Endlich und 7) hat man von den Batterien vor dem
Zoll nur noch eine gelassen und von derselben bisweilen auf das neue
Werk auf dem Marsch, bisweilen in die Stadt und unter die Schiffmühlen
gespielt.

Diesem nach ist auf Seiten der Stadt sowohl mit Musquetaden als
grobem Geschütz wiederum nicht stille gehalten, insonderheit aber des
Nachts ohne Aufhören auf des Gegentheils Approchen gefeuert worden,
und als +Pappenheim+ von der gedachten fünften Batterie, so hinter
der neustädter Stadtmauer war, die Scharten am Rondel und das darauf
stehende Geschütz sehr verletzt, hat man von dem dabeiliegenden neuen
Bollwerke 2 halbe Carthaunen auf einen gewissen Ort dieser gemeldeten
Stadtmauer also gerichtet, daß nach Abbrennung dieser beiden Stücke die
Kugeln ein großes Stück der Mauer durchschmettert und das Steinwerk
den Constablern und Leuten allda Arm und Bein, auch die Affüten
des Geschützes heftig zerschlagen und zum Theil bis in die Elbe
geschleudert haben, so daß von dieser Batterie nachmals kein einziger
Schuß mehr geschehen.

Es haben aber selbigesmal die beiden aus dem Rathe verordneten
Schutzherren[22] dem regierenden Bürgermeister entdeckt, daß sie fast
jedes Tages dieser Zeit her von 18 bis 20 Tonnen Pulvers, deren jede
1 Centner gewogen, ausgereicht. Nun wären aber nur noch 5 Tonnen
vorhanden, und obgleich aus dem Salpeter, dessen annoch auf 250 Centner
in Vorrath, täglich 2 Centner vermacht würden, so wolle doch solches
nirgends zureichen. So wären auch die Lunten[23] dergestalt in Abgang
gekommen, daß eine ganz andere Ordnung und Sparsamkeit darin müsse
gehalten werden, welches oberzähltermaßen an den +von Falckenberg+ zu
berichten, mir, dem Autori, durch den worthaltenden Bürgermeister im
Rath aufgetragen worden. Es hat sich der +von Falckenberg+ sehr darob
entsetzt und gesagt, daß ihm dieses längst geahnet, indem sich fast
Keiner einreden und das unzeitige Schießen mit dem groben Geschütz
unterlassen wollen.

Ob nun wohl vor der Zeit dieses Unwesens die Stadt etwa 600 Centner
Pulvers und 500 Centner Salpeter in Vorrath gehabt: so sind doch in
der Bloquirung ~Ao.~ 1629 auf 200 Centner davon verschossen worden,
sintemal zur selben Zeit das Schießen mit Stücken nach einem Trüpplein
von 5 oder 6 Reitern, wenn sie gleich auf 3000 und mehr Schritt von der
Stadt gehalten, auch sehr gebräuchlich gewesen. 100 Centner haben I.
F. Gn. und der +von Falckenberg+ zur Besetzung der umliegenden Städte,
Schanzen und Reduiten bekommen; unter Bürger und Soldaten in der Stadt
ist auch den Sommer und Winter durch über ein paar Hundert Centner
gereicht und aufgewendet worden, also daß zu der Zeit, da es zur harten
Belagerung gediehen, von dem Pulver, welches man unterdessen wiederum
gemacht, nicht über 150 Centner in Vorrath, solches aber auch alles
binnen wenig Tagen, bis auf die gedachten 5 Tonnen, verschossen gewesen.

Damit es aber nicht ganz an Pulver mangele, hat der +von Falckenberg+
in Mörsern, so die Apotheker[24] dazu hergeliehen, den Salpeter stoßen
und also mit Hilfe des Rathes Pulvermühle[25] täglich 5 Centner Pulvers
machen, hiergegen das Schießen mit dem Geschütz einstellen lassen,
weshalb denn auch die Kaiserlichen ihre Batterien an Ort und Ende desto
füglicher verfertigen und der Stadt desto mehr Abbruch thun können.

Hierauf schickte den 24. April/4. Mai der General +Tilly+ einen
Trompeter von Westerhausen, allda das Hauptquartier damals war, mit
drei Schreiben -- das eine an den Hrn Administrator, das andere an den
+von Falckenberg+, das dritte an den Rath und sämmtliche Gemeine in
die Stadt. Das Schreiben an den Rath war kürzlich des Inhalts: daß
die Magdeburger allbereits mehr, als ihnen lieb, befunden hätten, in
was für merklichen Schaden sie um der bisher gegen die röm. kaiserl.
Maj. unverantwortlichen Obstinacität und öffentlicher Rebellion willen
mit den Ihrigen gerathen, und es so weit gekommen, daß in seinen
Händen stünde, die Stadt mit Hab und Gut, Weib und Kindern in völligen
Ruin zu stürzen. Er wolle aber nicht dafür halten, daß sie in solcher
Halsstarrigkeit ersoffen sein würden, und gemeinet sein sollten, sich
der schuldigen kaiserlichen Devotion und von Derselben dependirender
Clemenz zu unterwerfen, wie denn die Gnadenthür noch offen stünde.
Diejenigen, so die Stadt zu defendiren angenommen, beförderten nicht
der Stadt Wohlfahrt, sondern vielmehr des ganzen Landes Ruin.

Den 25. April des alten Calenders geschah ein Ausfall des Morgens früh
auf die Kaiserlichen, so vor dem Heydeck lagen. Sie wurden daselbst
aus den Laufgräben geschlagen und ihr Schanzzeug in den Stadtgraben
geworfen. Desgleichen that der Generalmajor +Amsteroth+ zu Mittage,
da er mit etlichen Kähnen etwa 40 Mann um das Rondel bei der Neustadt
setzen und von den daselbst in den Approchen arbeitenden Soldaten
über 16 erschlagen ließ. So ward auch in der folgenden Nacht von dem
neuen Werke allhier über die Brustwehr der ~Fausse braye~ in den
Graben gestiegen, dabei die Kaiserlichen etwa 40 Mann verloren und die
aus Magdeburg ziemliche Beute von versilberten Degen und Partisanen
bekommen haben. Dagegen wurden dieser Zeit her der Stadt alle Nächte
30 bis 45 Granaten und Feuerkugeln verehrt und eingeworfen. Zwar die
Feuerkugeln anlangend, daraus sind etliche Männer[26] mit nassen
Säcken und Häuten bestellt gewesen, die Achtung darauf geben müssen,
wohin die Kugeln gefallen, dahin sie stracks gelaufen und dieselben
gedämpfet haben, also daß dadurch geringer Schaden geschehen; allein
ist einer Kuh im Fallen der Kopf von solcher Kugel abgeschlagen
worden. Die Granaten aber, wenn sie in die Häuser gefallen, haben
alles zerschmettert, und Thüren, Fenster, auch wohl oben die Decke
und (_den_) Boden ausgeschlagen; was aber auf die Bollwerke und Wälle
geworfen worden, hat großen Tumult und Auflauf unter dem Volk gemacht,
bisweilen auch Schaden gethan.

Der Rath und Ausschuß sind unterdessen mit Beantwortung auf
obermeldetes +Tilly+sches Schreiben sehr bemühet und Einer dieser,
Jener anderer Meinung gewesen, also daß es sich bis den 30. April
alten Calenders damit verzögert, und weil Alles mit Einwilligung des
Hrn Administrators, +Falckenberg+’s und ihrer Anhänger geschehen
müssen, ist des Raths Antwort also erfolgt: Daß nämlich die Stadt fast
6 ganzer Jahre, ohne einige gegebene Ursach, von ihren Mißgünstigen
aufs äußerste verfolgt und ihr die Nahrung abgeschnitten wäre, auch
noch letztlich in Religionssachen; deswegen die Stadt zu ihrer
hochnothwendigen Defension, nicht zwar gegen die kaiserl. Maj.,
sondern wider die, so Ihrer Maj. Willen und Befehl entgegen, solches
alles vorgenommen, verursacht worden, inmaßen der Rath Ihrer kaiserl.
Maj. solches ~sub dato~ den 10. November ~Ao.~ 1630 ausführlich
zu erkennen gegeben, welches Schreiben, weil es im offenen Druck,
sie mit übersendeten. Die Stadt wäre entschlossen, das ganze Werk
zugleich an beide Churfürstl. D. D. zu Sachsen und Brandenburg, auch
der conföderirten Hansastädte Unterhandlung zu stellen und sich auf
Deroselben Vorschläge und Vermittelung aller Billigkeit nach zu
~accommodiren~. Weil aber Niemand sicher sich hinaus begeben könne: als
gelangte ihr Bitten, Se. Excell. der Hr General +Tilly+ wolle ihnen
auf die Ihrigen Paß und Repaß, hin und her zu reisen, ertheilen und
inmittels nicht approchiren und Gebrauchung der Waffen in Ruhe stehen
etc.

Hierauf vermeinte die gemeine Bürgerschaft, es wäre nun stracks
Stillestand gemacht, und daß dem General +Tilly+ ja so viel -- aus
Furcht wegen des Königs in Schweden Ankunft -- an solchem Armistitio
gelegen, als immermehr gemeiner Stadt damit gedient sein möchte; so
verhofften auch der +von Falckenberg+ und die an seiner Seite, nicht
allein hierdurch das Werk etwas in die Länge und Harre zu bringen,
sondern auch desto füglicher an königl. Maj. in Schweden abzuschicken
und, nebst Berichtung des allgemeinen magdeburgischen Zustandes, den
Succurs oder Entsatz zu befördern.

Den 2/12 Mai hat der General +Tilly+ durch einen Trompeter dem
Rath folgender Gestalt geantwortet: Daß die Stadt Magdeburg, ihre
Abgeordneten zu ihm zu schicken, so lange Bedenken gehabt, bis daraus
mit beiden Churfürstl. Durchl. zu Sachsen und Brandenburg sowohl, als
auch den Hansastädten das Werk communicirt und berathschlagt wäre,
und deswegen Paß und Repaß zu Abordnung ihrer Gesandten begehrten.
Dieweil aber aus seinem vorigen Schreiben zu ersehen, daß er nichts
anders (_von der Stadt verlange_), als der röm. kaiserl. Maj.
sich zu submittiren, als (_so_) zweifele er nicht, höchstgedachte
Churfürstl. Durchl. sammt berührten Hansastädten würden solches gar
nicht ~improbiren~ (_mißbilligen_) können; die angeregte Communication
solle ihm zwar nicht zuwider sein, thäte auch die Pässe zu dem Ende
überschicken, besorgte aber, (_daß es damit zu spät_,) weil zu sothaner
Abordnung und Berathschlagung viel Zeit erfordert werde, die Sachen
aber nunmehr dahin gerathen, daß sie keinen längeren Verzug leiden
könnten, derowegen es viel besser, wenn sich die Stadt jetzo bald
resolviren und bequemen thäte. Jedoch stelle er der Stadt alles anheim,
sintemal ihr Heil und ihre Wohlfahrt hierunter am meisten periclitirte;
inmittels würden sie (_die Magdeburger_) niemand anders, als sich
selbst, die Ungelegenheit, so aus solcher Verzögerung erfolgen könnte,
(_zu_) imputiren und bei(_zu_)messen (_haben_). Er bliebe erbötig, wenn
des Raths Gesandten abzureisen willens, daß sich die Trompeter so bald
dahin (_in die Stadt_) verfügen sollten.

Den 4/14 Mai ist dieser (_der eben erwähnte_) Trompeter wiederum zu
+Tilly+ mit des Raths Antwort „daß nämlich die Gesandten zur Reise
parat und fertig, und sobald Se. Excellenz die Trompeter schicke, sich
auf den Weg machen wollten“ abgefertigt worden.

Als nun unterdessen der König in Schweden die Festung Spandau vom
Churfürsten von Brandenburg erlangt und zu Potsdam angekommen war,
haben sich die Kaiserlichen zu Brandenburg und von andern Orten
aus der Mark alle näher und vor Magdeburg begeben, daherum sie in
unterschiedlichen Feldlagern gelegen, also: 1) zu Westerhausen
war das Hauptquartier und nicht weit von da nach der Stadt zu die
Schiffbrücke, zu beiden Seiten des Elbstromes etwas beschanzt. 2)
Des Grafen +von Mansfeld+ Armee lag bei Fermersleben. 3) Des Grafen
+von Pappenheim+ auf der Wiese vor dem rothenseeischen Holze bis an
die Neustadt. 4) Der katholischen Liga Armee auf dem krakauer Werder,
Marsch und in der Zollschanze oder (_den_) da herum neugemachten
Werken. 5) Die Reiterei aber war auf die nächsten Dörfer um die Stadt
logirt (_gelegt_). Welches Volkes, wie nach der Stadt Eroberung der
kaiserl. General-Proviantmeister +Andreas Liebholt+ Autori berichtet
hat, sollen 33,000 zu Fuß und 9000 zu Roß gewesen sein. Demnach aber,
wegen sothaner Beschaffenheit, des Kriegesvolkes täglich mehr und
mehr vor der Stadt angekommen, als haben sie auch die Belagerung,
beides durch unnachlässiges Schießen aus groben Geschützen, als
Verfertigung trefflicher vieler Laufgräben -- die theils bis nahe an
den Stadtgraben, theils auch durch die neuen, unausgebrachten Graben
bis an den Wall gegangen -- mit großem Ernst getrieben und fortgesetzt;
und obgleich der +von Falckenberg+ zu desto bequemeren Ausfällen in
der ~Fausse braye~ des Bollwerks bei der Neustadt sich an zwei Orten
versenken, und also einen Durchgang oder Stollen unter die Brustwehr
durch bis in den Stadtgraben treiben ließ; so konnte er doch, wegen
so starker Besetzung der Laufgräben, wenig Nutzen schaffen, sintemal
stracks bei der ersten Probe der Capitain +Wüstenhof+ mit den mehrsten
bei sich habenden Soldaten das Leben darüber einbüßen mußte, daher denn
denen von der Stadt durch solche große Macht und zugleich wegen des
Mangels an Pulver alle Mittel zur Resistenz und Gegenwehr abgeschnitten
waren; dahergegen die Kaiserlichen aus Hamburg, Braunschweig und andern
Orten des Pulvers überflüssig bekommen und man alle Tage an 12, 15 bis
18 hundert Schüsse aus groben Stücken, so auf der Stadt Wälle, Thürme
und Häuser gerichtet, zählen mögen.

Es ist aber, wie allbereits oben gemeldet, die Stadt zu dieser Zeit
vornehmlich an dreien Oertern angegriffen und so hart belagert worden,
nämlich und vorerst auf dem Marsch, da der katholischen Liga Volk
gelegen und Willens gewesen, sich des Kronwerks daselbst und des
Ravelins vor der kurzen (_jetzigen Strom-_) Brücke zu bemächtigen. Weil
sie aber mit den Laufgräben auf dieser Insel sich nicht wohl wenden
können, indem dem Gegentheil entweder von dem gedachten Kronwerke
selbst oder von dem Walle der Stadt in die Linie konnte gesehen werden,
haben sie mit dem Approchiren dieses Orts stillehalten und nachlassen
müssen.

Für das Andere hat der Graf +von Mansfeld+ seinen Posten in der
Sudenburg gehabt, allda er mit Laufgräben nach dem neuen Bollwerke und
Ravelin allhier, vornehmlich aber auf den Heydeck zugegangen, welches
Bollwerk von 5 Seiten, davon die eine ganz nicht mag flanquirt oder
bestrichen werden, gegen welche Seite hin er sich hinter des Grabens
Futtermauer versenket, ein Loch dadurch gebrochen und mit 2 großen
Stücken auf die Fundamentmauer des Heydecks Breche geschossen, in
Meinung, es wäre gleich wie in den ~Epaules cent~ um (_ringsum_) also
gewölbt, und wann diese Mauer oder (_dieser_) Fuß also eingeschossen,
müsse der Wall nachschießen, den Graben füllen und ihm einen Weg zum
Anlauf machen. Als aber der Graf Unrecht vermerkt, ließ er das Geschütz
wiederum in die Höhe bringen, die Streitmauer dagegenüber niederfällen
und den Graben durch das durchgebrochene Loch über das Wasser her,
etwa 1½ Ruthe breit mit Reis und Erde füllen, wodurch also eine
Gallerie oder nur ein Weg, an dieses Bollwerk zu gehen und dasselbe mit
Leitern zu besteigen, gemacht und erlangt worden. Und obwohl der +von
Falckenberg+ sich sehr bemühete, diesem zu wehren, auch deswegen einen
Koffer oder Kasten von starken Eichenbohlen fertigen, darin Musquetiers
stellen und auf dem Wasser bis um die Ecke flößen ließ, so ist es doch
alles -- weil man vom Walle diesen Ort nicht defendiren und beschießen
mögen -- vergebens und umsonst gewesen.

Drittens hat der General +Pappenheim+ die Stadt von der Nordseite,
allda die Vorstadt Neustadt-Magdeburg gelegen, attaquirt und
angegriffen, wozu ihm nicht allein die alten Mauern und Keller von
solcher abgebrannten Stadt zum großen Vortheil gekommen, sondern
vornehmlich des neuen Bollwerks wegen. Denn als bei angehendem
Kriegeswesen in diesen Erz- und Stiftern die alte Stadt Magdeburg
~Ao.~ 1625 die Häuser der beiden oftgedachten Vorstädte Neustadt und
Sudenburg um den Graben der alten Stadt herum abbrechen und, auf
Anleitung des bestallten Baumeisters +Michael Rudolff+’s, drei neue
große Bollwerke, als ein großes allhier und zwei in der Sudenburg
erbauen ließ, ist die Bürgerschaft nicht allein wegen der Gefahr
-- daß man die alten, zu beiden Seiten hoch ausgemauerten, Graben
ausgefüllt und eben in der Kriegeszeit dem Feinde gleichsam eine Bahn
in die Stadt eröffnet habe -- sondern auch des vielen Schanzens und
Arbeitens halber sehr überdrüßig und schwierig geworden, daher auch
die Werke unvollkommen und die Arbeit beliegen geblieben, vornehmlich
aber an diesem Orte in der Neustadt, da der Graben um das neue Bollwerk
nirgends zu rechter Tiefe gebracht, also daß man auch vorne auf der
Spitze desselben mit Pferden bis auf und in die ~Fausse braye~ reiten
können. Ueberdies war die Außenkante des Grabens mit der ~Epaule~
parallel und die Erde noch nicht ausgebracht, daher man in den Graben
die ~Face~ entlang mit dem großen Geschütz nicht streichen können, und
was dergleichen Fehler mehr, die auch zwar bei diesem Kriegeszustande
noch wohl hätten können verbessert, aber wegen der andern Schanzen und
Außenwerke, darin ein Theil der schwedischen Armee, wenn sie käme,
liegen sollte, müssen unterlassen werden, welches alles nachmals dem
+Pappenheim+ zum großen Vortheil und sicherer Verfertigung einiger
Gallerien und Approchen bis in die ~Fausse braye~ dieses Bollwerks
gediehen. Denn nachdem er die ganze Neustadt zwerch durch, von der Elbe
an bis an und um das Hornwerk vor dem Krökenthore, mit trefflichen
vielen Laufgräben durchwühlet, und damit hin und wieder bis an die
Contrescarpe der alten und neuen Gräben gekommen war, hat er

1) in dem Winkel, da, wie gemeldet, die Außenkante des Grabens mit der
~Epaule~ parallel gelaufen, durch die Contrescarpe zu sappiren und über
den Graben eine, zu beiden Seiten mit Schanzkörben besetzte, Gallerie
zu machen angefangen -- dazu ihm denn zugleich die alte Futtermauer des
Stadtgrabens nicht wenig Sicherung gegeben -- und damit den Belagerten
alle Flanquen und Defensiones entzogen würden, mußte von der Batterie
gegenüber nicht allein der Wall über der Hohenpforte sammt dem Thurm,
so dabei im Stadtgraben -- darauf 2 Stein-Carthaunen -- zur Breche
geschossen, sondern auch noch der hohe Thurm hinter dem Wall herunter
geschossen und also gefället werden, daß er den Wall entlang geschlagen
und denen von der Stadt den Stand und Platz des ganzen Walles daselbst,
und also der daher kommenden Flanque, beraubt hat. 2) Weil auf der
Spitze dieses neuen Bollwerks der wenigste Theil des Erdreichs aus
dem Graben gebracht gewesen, ist der General +Pappenheim+ durch fünf
unterschiedliche Approches über oder durch diesen Graben bis an und in
die Spitze der ~Fausse braye~ gegangen, und hat also die ganze Face
der +Fausse braye+, so im Anlegen auf 40 Ruthen lang zwischen die
obgedachte Gallerie und diese Approches begriffen, die darin gelegten
Sturmpfähle mit Spaten untergraben, ausheben, auch endlich etliche
hundert Sturmleitern, die dann nicht über 4 Ellen lang sein durften,
anlegen und also alles zum Sturm fertig machen lassen. 3) Ist auf der
andern Seite dieses Bollwerks quer durch den Graben approchirt und
zwischen die beiden Hörner in die Gordine (~courtine~) minirt worden.
4) Weil der Elbstrom den alten Stadtgraben vor dem Rondel allhier
allezeit ums dritte oder vierte Jahr dergestalt vollgeschlämmt, daß man
von der Elbseite nicht allein in den Graben gleiches Fußes, sondern
auch sicher unter dem hohen Ufer bis an das Rondel, gehen können, als
hat der General +Pappenheim+, nachdem er zuvor die Streitmauer herunter
schießen lassen, einen Weg oder Appareille von Erde bis so hoch die
Brustwehr der ~Fausse braye~ aufgeführt, und sich also auch an diesem
Ort einen bequemen Eingang gemacht, durch welchen er nicht allein in
der (_die_) ~Fausse braye~, sondern rings um das Rondel bis unter das
Fischerufer kommen können. 5) Wurde auch durch den +von Pappenheim+
das Hornwerk vor dem Kröckenthor mit zweien Laufgräben, so durch die
Contrescarpe sappirt und bis in die Berme des Walles getrieben waren,
hart angegriffen. Er machte aber an diesem Orte wegen der Granaten und
stätigen Musquetaden, auch daß der Ort konnte besser flanquirt werden,
seinen rechten Eintritt nicht erlangen, welches denn um so viel desto
weniger, weil dieses Werk nicht mit so vielen Laufgräben beschanzet, da
hergegen vor dem ofterwähnten Bollwerk bei der Neustadt der Laufgräben
viel hinter einander gemacht und alle so voll Musquetire gelegt waren,
daß, wenn sich nur einer von den Belagerten hinter der Brustwehr ein
wenig hervor blicken lassen, wohl 6 oder 8 Schüsse zugleich auf ihn
geschahen; und ob man gleich solch des +Pappenheim+’s Vortheil mit dem
Geschütz von der Stadt ziemlich hätte verhindern können, so war doch
dieses, wegen obgedachten Mangels des Pulvers, ganz verboten.

Anlangend die vierte oder Westseite der Stadt, als vom Krökenthor
bis zum Heydeck, die ist allein von Reitern -- welche mit ganzen
Regimentern in den Gründen und hinter den Misthaufen Wacht gehalten,
und, wegen Mangel an Pulver, mit dem Geschütz nicht abgetrieben werden
können -- dergestalt beschlossen gewesen, daß auch an diesem Ort kein
Mensch aus- und einkommen mögen.

Bei sothanem Zustande aber, und als die von der Stadt mit Verlangen
erwarteten, daß der General +Tilly+, vermöge seines Schreibens ~de
dato~ den 2/12 Mai, die 3 Trompeter, so der Stadt Gesandten zu beiden
Churfürstl. D. D. Sachsen und Brandenburg und den Hansastädten
begleiten sollten, anschicken würde, hat er den 9/19 Mai also an den
Rath mit diesen Worten geantwortet:

~P. P.~ Ob wier zward nicht ungemeinet gewesen, die begehrte päße
uff die benante persohnen abermals zu übersenden, aldieweil Jedoch
die sachen mit der Stadt nunmehr Zu solchen ~Extremiteten~ gerathen,
daß dieselbe einige Verzögerung ohne die höheste gefahr nicht
erleiden Können, wie Ihr selbsten vor augen sehet und spüret, als
wird die bedeutete abschickung gar zu spät fallen, auch allerdings
vergäblich geschehen; Nachdem dan Kein ander noch besser mittel ist,
als das ihr bey so beschaffenen Dingen, hindan gesetzet aller anderen
~considerationen~, Kurtze ~resolution~ faßet. So haben wier euch
hiemit Zum vberfluß nochmals wolmeinendlich erinnern vndt treulich
ermahnen wollen, daß Ihr euren Zustandt vndt in was augenscheinlicher
leib vndt lebensgefahr, auch verlust aller wolfahrt Ihr vndt die
eurigen vnfeilbar gerathen werdet, wohl vndt reiflich behertzigen vndt
darauff Jetzo so bald Ihrer Röm. Kayserl. May., vnsern allergnädigsten
Herrn vndt vorgesetzten höchsten Obrigkeit, vffligender schuldigkeit
nach euch allergehorsambst ~submittiren~, welches fals noch heilsame
~media~ beuorstehen, dadurch Ihr euch vndt die eurigen ~conserviren~,
auch eine solche ~capitulation~ treffen Könnet, worzu Ihr sonsten
nimmermehr gelangen werdet. Doferne nuhn diese vnsere wolmeinende
vndt treuhertzige ermahnung Ihr bey euch gelten laßet, gereichet
solches zu angeregten euren eigenen besten, wo nicht, mußen wier es
an seinen orth gestellet sein laßen; werden aber vor Gott vndt der
welt woll entschuldiget, vndt in vnserm Christlichen gewißen gesichert
sein, daß nicht wier, sondern Ihr selbsten vndt die Jenigen, so euch
in eurer halstarrigkeit stercken, eures vnglücks vnd verderbens die
eintzige vrsach seind, vndt deren verandwortung, so dannach bey
dem allerhochsten, vndt dero werthen ~Posterität~ hernächst schwer
fallen wird, allein vff sich laden werden, vns allerseits göttlicher
~Protection~ treulich befehlende.

~Datum~ Westerhausen den 8/18 ~May Ao.~ 1631.

Als nun der Rath diese abschlägige Antwort bekommen und zugleich
gesehen, in was Gefährlichkeiten die Stadt gestanden, hat er den
Trompeter verharren (_warten_), den folgenden Tag -- war der 9/19 Mai
-- die ganze Bürgerschaft in ihrer Viertelsherren Häuser zusammen
fordern und dieselbe sämmtlich befragen lassen, ob man nämlich zum
General +Tilly+ Gesandten schicken und sich mit ihm in Tractaten
einlassen solle oder nicht, worauf sie dann in theils Vierteln durch
die mehresten Stimmen geschlossen, daß man schicken und tractiren
solle, theils Viertel haben Alles zu des Raths Willen und Gutachten
gestellet; theils aber, und sonderlich die Personen, so von Anfang
zu diesem Werke gerathen und Beförderung dazu geleistet, ganz keine
Tractaten eingehen, sondern noch alle Stunden und Augenblicke des
Königs in Schweden Succurs erwarten wollen, also daß auch theils, unter
des +Johann Ludwig+’s Viertel begriffene, Bürger -- weil sie in dieser
Sache ihren Viertelsherrn verdächtig gehalten -- etliche ihres Mittels
zum präsidirenden Bürgermeister noch desselbigen Abends abgefertiget
und ihm durch dieselben -- dafern etwa ihr ~Votum~ der Viertelsherr
nicht aufrichtig dem Rathe vorgetragen -- diese Resolution, daß sie
mit dem +Tilly+ ganz nicht tractiren, sondern sich lieber bis auf den
letzten Mann wehren wollten, berichten lassen. So waren auch dieser
Tage kurz zuvor abermals die Prediger der Altstadt zu Rathhause gewesen
-- darunter ~Dr.~ +Christianus Gilbertus+, Prediger zu Sct Ulrich,
das Wort und Directorium geführet -- den Rath als ihre liebe Beicht-
und Pfarrkinder zur Großmüthigkeit und Beständigkeit ermahnende, mit
Vertröstung, daß Gott der Allmächtige die Stadt in so gerechter Sache,
die allein zu Erhaltung dessen Ehre und Lehre gemeinet, gewißlich
schützen und beschirmen werde, dafern man nur beständig bleiben und
sich mit den Katholischen in keine Tractaten oder Bündnisse einlassen
würde, und was dergleichen Worte mehr vorgelaufen, damit der Rath
vom Accordiren abgemahnet worden. Ob aber die Prediger ingesammt
alle einerlei Meinung hierin gewesen, oder ob nicht etliche auch die
Gedanken dabei gehabt, weil gleichwohl noch (_weder_) der Kaiser noch
auch der General +Tilly+ die Reformation in der Religion bei der
Stadt niemals gesucht, sondern nur die allerunterthänigste Devotion
und Submission begehrt -- daß man die Stadt und so viele tausend
Menschen auf sogar augenscheinliche Extremitäten nicht setzen, die
Religion lieber beim Accord vorbehalten und also Gott, der durch seine
Allmächtigkeit, auch ohne so grausamen Ruin, die Stadt bei seinem Wort
und (_seiner_) Lehre erhalten könne, trauen solle, zumal ja, auf den
Fall solcher äußersten Drängniß und darauf erfolgenden Ueberwindung, es
doch um so viel mehr mit der Religion würde gethan und verloren sein,
solches ist aus allerhand Umständen wohl vermuthlich. Es hat aber ohne
Zweifel, gleich wie auch bei den andern Ständen geschehen, einer dem
andern folgen und, damit er nicht als ein ungetreuer Hirt, der in der
Zeit der Anfechtung abtrünnig werden wollte, angesehen würde, mit in
die Reihe treten müssen.

Der Rath ist des angeregten 9/19 Tages Mai zu Nachmittage, wiewohl
in geringer Zahl, abermals wiederum zusammen gekommen, da dann unter
andern vom Autore berichtet worden, daß nunmehro die Sturmpfähle aus
dem Bollwerk bei der Neustadt entlangs der Face ganz ausgegraben
und also die in der ~Fausse braye~ liegende Besatzung alle Stunde
und Augenblick vom Feinde überfallen werden könnte; derowegen man
eine Resolution fassen müsse, damit es nachmals nicht zu spät falle
etc. Darauf der Syndicus ~Dr~ +Johann Denhardt+ geantwortet: er wäre
nicht allein des Raths, sondern der ganzen Stadt Syndicus und müsse
nach seinem besten Verstande und wegen so vieler tausend hierunter
Periclitirenden Wohlfahrt reden. Was dann gleichwohl die Stadt machen
wolle, wenn sie kein Pulver mehr hätte, und sonst dem Gegentheil nicht
widerstehen könnte, also daß man sie (_den Feind_), bis auf den Wall
kommen lassen müsse. Der Rath solle es bedenken, und so viel Menschen
nicht in den äußersten Ruin und in Gefahr stürzen etc. Also ist von
denen damals beisammen gewesenen Rathspersonen wiederum votirt, und daß
man zum +Tilly+ schicken und tractiren wolle, geschlossen, auch Raths
wegen Autori solches alles nebst dem, was er wegen des Feindes Avantagi
gesehen, an den +von Falckenberg+ zu hinterbringen, aufgetragen und
anbefohlen worden.

Hierauf hat Hr +Falckenberg+ Anordnung gemacht, daß noch gegen die
Nacht ein Ausfall geschehen und die Kaiserlichen des Ortes vom Walle
und aus dem Graben getrieben werden sollten, welches aber ganz
verblieben und zu keinem Effect gekommen. Die Ursachen zwar sind
unbewußt, jedoch so dieser Ausfall wäre zu Werke gerichtet worden,
hätten dadurch die Kaiserlichen in ihrem Vorhaben -- weil sie, wie
man auch nach der Eroberung von ihnen vernommen, desselben Abends,
die Sturmleitern angesetzt und Alles zum Anlauf fertig gemacht gehabt
-- ohne allen Zweifel große Confusion und Verhinderniß bekommen u.
s. w. Sonst hat auch des gedachten Abends der +von Falckenberg+ den
regierenden Bürgermeister ersuchen lassen, daß in der Sache, die
vorhabende Tractation und Accord betreffend, ohne sein Wissen nichts
vorgenommen, sondern gegen den künftigen Morgen, früh zu 4 Uhr, der
Rath zusammen erfordert werden möchte, alsdann wolle man ~conjunctim~
zu den Tractaten schreiten und sich darin vereinbaren, wie dann
auch zu dem Ende der Rath, Ausschuß und (_die_) Viertelsherren an
einem, der Hofmarschall +Falckenberg+, Ambassadeur +Stalmann+ und des
Administrators Räthe andern theils folgenden Tages, als den 10/20 Mai
zu bestimmter, früher Zeit auf dem Rathhause erschienen und zusammen
gekommen sind. Der Rath hat aus seiner Mitte den Bürgermeister +Georg
Kühlewein+, den Syndicus, item Hrn +Conrad Gerhold+ und Autorem zu dem
+von Falckenberg+ -- so nebst dem +Stalmann+ und Hrn Administratoris
Räthen in einer besondern Stube gewesen -- diese Tractaten zu
vollstrecken und alsofort mit dem Trompeter, Gesandten an den General
+Tilly+ zu schicken, deputirt und abgeordnet. Als man sich nun hierin
unter einander bereden wollen, hat Hr +Falckenberg+ angefangen, alle
des Königs zu Schweden hochbetheuerte Zusagen und Versprechungen des so
lang vertrösteten Entsatzes wegen länglich zu erzählen und denenselben
nochmals festiglich inhäriret und vertrauet, mit fernerer Anzeigung,
daß ja die Gefahr, wie etliche vermeinten, noch nicht so groß, und weil
man sich nunmehr des Entsatzes stündlich, ja augenblicklich vermuthete,
wäre keine Stunde, die man sich länger hielte, mit keiner Tonne Goldes
zu bezahlen etc. Indem er aber also von diesem und dergleichen wohl
bei einer Stunde lang geredet, ward indem der Secretarius aus dem
Rathe geschickt, welcher berichtet, daß durch die beiden Männer, so
auf dem Dom und Sct Jacobthurm Wacht zu halten bestellt, dem Rath
angezeigt wäre, wie die Kaiserlichen aus allen Lagern sehr stark in
die beiden Vorstädte Neustadt und Sudenburg ankommen und sich hinter
die Approches, alte Mauern und Keller begeben thäten. Unlängst
hernach kam ein Bürger vom Walle mit Anzeigung, daß es im Felde hinter
allen Hügeln und Gründen voller Reiter hielte; so hätte man auch sehr
viel Volkes in die Vorstädte marschiren gesehen. Hierauf der +von
Falckenberg+ geantwortet: er wollte, daß sich’s die Kaiserlichen
unterstehen und stürmen möchten, sie sollten gewiß also empfangen
werden, daß ihnen übel gefallen würde. Hat ferner in seinem Gespräch
und ~Voto~ fortgefahren, bis der Wächter auf Sct Johannisthurm Sturm
geblasen und die weiße Kriegesfahne ausgesteckt. Da denn Autor nicht
länger sitzen, sondern hingehen und sehen wollen, was passirte. Und
als er in die Fischergasse gekommen, hat er gesehen, daß die Croaten
-- so um das Rondel bei dem kleinen Wasser durchgeritten waren, wie
davon besserhin wird gesagt werden -- schon der Fischer Häuser stürmten
und plünderten. Darauf Autor sich eilends zu Rathhause verfügt und mit
kurzen Worten dem Rath angedeutet, daß es unvonnöthen, da zu sitzen,
denn der Feind schon in der Stadt, welches Allen gar unglaublich
vorgekommen. Und als indessen auch des +Falckenberg+’s eigene Pagen zu
Rathhause kommen und berichteten, daß die Kaiserlichen schon auf dem
Walle bei der Neustadt sein sollten, ist er aufgestanden, zu Pferde
gesessen und hin, des Obristlieutenants +Trost+ Regiment vom Marsch
abzufordern, geritten. Da er aber mit dem Volke bei der Hohenpforte
angekommen und die Kaiserlichen allbereits daherum in den Gassen der
Stadt angetroffen, hat er zwar heftig in sie gesetzt und (_sie_)
anfangs ziemlich zurückgetrieben. Weil sie aber je mehr und mehr Volk
zu Hilfe bekommen, auch allbereits mit Reiterei in der Stadt gewesen,
ist der +von Falckenberg+ nebst dem Obristlieutenant +Trost+ allda todt
geblieben und ihr Volk zertrennt und geschlagen worden. Und obwohl der
Obrist +Uslar+ mit seiner Reiterei, und was sonst noch zur Reserve
vorhanden gewesen, auch zusammen gekommen und +Falckenbergen+ entsetzen
wollen, ist es doch viel zu spät und vergebens gewesen. Der Rath
ist mehrentheils auf dem Markte, in einem oder (_dem_) andern Ordre
zu ertheilen -- wie denn alsofort etliche Trommelschläger, um einen
Accord anzuhalten, an die Orte, da die Kaiserlichen hereingekommen,
zwar ausgeschickt, aber mit solcher Antwort, daß Keiner davon wieder
zurückgekommen, versehen worden -- bestehend geblieben, bis endlich,
als die Feinde immermehr hereingedrungen, ein jeder gesehen, wohin er
sein Refugium nehmen und sich aufs beste salviren mögen. etc.

Es ist aber, was die eigentliche Bestürm- und Eroberung der Stadt
anlangt, damit in folgender Gestalt daher gegangen:

Als, wie obgedacht, der Graf +von Pappenheim+ sich der ~Fausse
braye~ des Bollwerks bei der Neustadt dergestalt bemächtigt gehabt,
daß er 1) durch die Gallerie, 2) durch die bis auf die Spitzen des
Bollwerks gemachten fünf Approchen nicht allein bis auf den Wall
gekommen, die Sturmpfähle entlangs der ganzen Face ausgegraben
und seine Sturmleitern in großer Menge den Abend zuvor nach allem
Belieben anschlagen und also im Hui mit etlichen Hundert zugleich
über die Brustwehr der Fausse braye herüber den +Falckenberg+’schen
Knechten einfallen können, sondern auch 3) am Rondel bei der Elbe
eine Appareille oder aufgeführten Weg von Erde -- durch welchen man
zugleich in diese ~Fausse braye~ steigen und auch hin um das Rondel
bis unter das Fischerufer gehn mögen -- aufwerfen und verfertigen
lassen etc. Desgleichen als der Graf +von Mansfeld+ auf seinem Posten
bei der Sudenburg, sonderlich aber vor dem Heydeck mit Ausdämmung
des Wassergrabens und Fällung der Stadtmauer daselbst auch fertig
gewesen; demnach hat der General +Tilly+ -- wie solches die Relationen
von diesem Handel besagen -- mit seinen Generalen und Obristen Rath
gehalten, wie man die Sachen angreifen solle; dabei er dann sehr
gezweifelt, ob ein Sturm zu versuchen wäre, sintemal ihm nicht mag
unwissend gewesen sein, was erstlich den Heydeck belangt, daß solcher
ein sehr hohes Bollwerk und, wenn gleich die Streitmauer ersteigen und
eingenommen, man doch noch nicht auf dem Bollwerke wäre. Fürs andere,
obschon am Bollwerke bei der Neustadt der +von Pappenheim+ sich der
~Fausse braye~ wohl bemächtigen könnte, so wären doch um den Fuß des
Walles Pallisaden gesetzt, daß man auf das Bollwerk und den Wall,
ohne durch ein enges Pförtlein, welches durch den Thurm zum Eingang
in der ~Fausse braye~ gemacht, nicht kommen können. Jedoch als ein
kaiserlicher Obrister stark dazu gerathen und das Exempel von Mastricht
herbei gebracht, da die Wacht in der Morgenstunde geschlafen, hat man
geschlossen, daß 1) der Graf +von Pappenheim+ nebst seinem eigenen
und dann den +Gronsfeldi+schen, +Wangler+’schen, +Savelli+schen etc.
Regimentern das Bollwerk bei der Neustadt, 2) Herzog +Adolph von
Holstein+ das Hornwerk vor dem Krökenthor, 3) Graf +Wolf von Mansfeld+
mit seinen Regimentern den Heydeck und (_das_) Ravelin bei der
Sudenburg -- welches Ravelin damals noch keinen Graben hatte, sondern
allein auf der Brustwehr der ~Fausse braye~ mit Pallisaden besetzt
war, sammt andern Werken allda: 4) Die Ligistischen das Kronwerk oder
(_den_) Durchschnitt auf dem Marsch und 5) zwei kaiserliche Regimenter
die beiden Halbmonde vor dem Ulrichs- und Schrotdorfer Thore anfallen
sollten und sollte der Sturm also zugleich, wenn eine Losung mit dem
Geschütz gegeben, geschehen. Aber der General +Tilly+ hat denselbigen
Morgen noch einmal Kriegsrath gehalten, wiewohl den vorigen Abend
beschlossen und abgeredet gewesen, gleich mit dem Tage anzufallen, so
gar hat man an gutem Effect gezweifelt, darauf es sich dann mit dem
Anfall bis nach 6 Uhr verzögert. Da hat der +Pappenheim+ den Anfang
gemacht, ist in großer Furie -- durch Hilfe der obbeschriebenen
Bequemlichkeiten -- von allen Enden um das Bollwerk zugleich
herüber die Brustwehr in die ~Fausse braye~ zu den darin liegenden
+Falckenbergi+schen Soldaten gefallen, und weil denselben von der
kaiserlichen starken Vergatterung in die Laufgräben, weniger von ihrem
vorhabenden Sturm keine Advertissement und Wissenschaft beschehen,
daher nur die Schildwachten allein ihre Lunten -- weil bei der Stadt
zu so langwierigem Kriege ein solcher Vorrath, daß so viel Volks ihre
Lunten brennend halten können, nicht gewesen -- entzündet gehabt,
welche aber einen solchen mächtigen und plötzlichen Einfall des Feindes
zu resistiren, viel zu ohnmächtig gewesen und, was etwa von den andern
zum Gewehr gegriffen und seine Lunte zünden wollen, darauf ist stracks
chargiret und geschossen worden, also daß die +Falckenbergi+schen
Officiere und Knechte bald in Confusion gerathen und sich mit
großer Unordnung durch das obgemeldete enge Pförtlein retiriren und
zurückwenden müssen.

Ob nun wohl diejenigen 700 +Falckenbergi+schen Knechte sammt ihren
drei Obristwachtmeistern +Waudrich+, +Mackensee+ und +Stauder+ -- als
denen das Bollwerk und (_die_) ~Fausse braye~ zu besetzen zugeordnet --
und dann die Bürger, so das Rondel und den Wall bei der hohen Pforte
bewachen sollen, damals nicht alle zur Stelle gewesen, denn theils
in Bereitschaft auf Sct Jacobs-Kirchhof und der Orte liegen müssen,
theils mögen auch wohl Pässe zu kaufen vergünstigt sein worden, so
hält Autor, als der alle Tage sonst an diesen Ort, indem er Bauherr
bei der Stadt gewesen, gekommen und gesehen, was etwa vorgelaufen und
wie stark der Ort besetzt worden, nicht dafür, daß auf Seiten der
Stadt der Mangel an wenigem Volke, wie etliche vermeint, gewesen und
deswegen die Kaiserlichen so leicht, mit Verlust geringen Volkes, die
Stadt an diesem Ort bestiegen und gewonnen hätten. Es ist auch nicht
vermuthlich, daß der +von Falckenberg+ unter seinen eigenen Soldaten,
-- welche ohne dies wegen Mangel an Unterhalt nicht herunter gehen
durften, sintemal jeder Knecht vom 24. April an, ohne was die Bürger
an Victualien zugeschossen, alle Tage 3 Groschen empfangen -- so
schlecht Ordre solle gehalten, und die mehrsten auf einmal herunter
gehen lassen, sondern es müssen nachfolgende Umstände, und wie weit
die Belagerer in ihrem Vortheil gediehen, vornehmlich betrachtet
werden. 1) Daß, obgleich dem +von Falckenberg+ dieser Bericht auf dem
Rathhause zugekommen, wie nämlich der Feind aus allen Lagern in die
Vorstädte und Approchen (_sich_) zusammenzöge etc., er dennoch den
Officieren und Knechten auf den Wällen kein Avertissement geschehen,
noch auch keine Piken oder Morgensterne und dergleichen in der ~Fausse
braye~ beihanden gewesen. Daß also daher, wegen des unversehenen
und starken Einfalls der Kaiserlichen, denen in der ~Fausse braye~
liegenden +Falckenbergi+schen Soldaten zum Gewehr zu greifen, die
Lunten anzuzünden und zugleich zu widerstehen unmöglich gewesen. 2)
Als sich diese durch das enge Pförtlein retiriren müssen, ist Freund
und Feind zugleich mit einander eingegangen, und haben die auf dem
Bollwerk und Rondel liegenden Soldaten und Bürger nicht gewußt und
wissen können, was dabei zu thun sei, denn sie den +Falckenbergi+schen
die Retirade nicht wehren dürfen. 3) Ist auch wohl etwas die Betstunde,
so eben damals ein markgräfischer Feldprediger auf dem Bollwerk
allhier gehalten, dem Feinde zu statten gekommen. Und dann 4) das
Retranchement oder der Abschnitt -- welches der +von Falckenberg+ kurz
zuvor auf diesem Bollwerk, weil er sich einer Minir- und Untergrabung
besorgt, machen lassen -- den durch das oftgemeldete Pförtlein herauf
kommenden Kaiserlichen als eine gute Brustwehr zum Vortheil gediehen,
dahinter sie sich stellen und desto besser auf die +Falckenbergi+schen,
so das Bollwerk besetzt und daselbst Predigt gehalten, Feuer geben
können. 5) Sind durch die obgedachte Opereille viel kaiserliches Volks
heraufgestiegen, die nicht allein in der ~Fausse braye~, sondern
zugleich um das Rondel hinter der Streitmauer herum gelaufen und unter
das Fischerufer gekommen, wozu 6) der +von Pappenheim+ zwei Kompagnien
Croaten um dieses Bollwerk durchs Wasser, welches eben zu der Zeit
sehr klein war, zu reiten commandirt, die dann, sobald sie durch
das Thor, welches die Fischer vorher nicht zumachen lassen, sondern
selbst verwahren wollen, unter dem Fischerufer hinein gekommen, alles
dergestalt von Bürgern und Soldaten in Confusion gebracht, daß, eher
und zuvor +Falckenberg+ mit dem Succurs angelangt, die Kaiserlichen die
Oberhand gekriegt und also die Stadt an diesem Ort mit wenigem Verlust
ihres Volkes erobert und gewonnen haben.

Der Graf +von Mansfeld+ aber, so auch zur selbigen Zeit beides an dem
Heydeck -- allda der Graben ausgedämmt und die Streitmauer hernieder
geschossen gewesen -- und Ravelin vor dem Sudenburger Thore Leitern
anwerfen und stürmen lassen, hat damit wenig ausrichten können, denn
die Seinigen solchen Vortheil nicht gehabt; derowegen sie dieser Orten
viel Volks einbüßen und den Kürzern ziehen müssen. Betreffend das
Hornwerk vor dem Kröckenthore und die beiden Halbmonde vor dem Ulrichs-
und Schrotdorfer-Thore, die sind zwar auch hart bestürmt, aber von
außen her nicht genommen, noch übermeistert worden; sondern als die
Kaiserlichen sich des ganzen Walles von der Neustadt und Elbe an bis
hierher bemächtigt, ist alle ihre Gegenwehr unmöglich gewesen, als
daß sie nur Gnade und um Quartier bitten müssen. Das Kronwerk auf dem
Marsch und Ravelin vor der kurzen Elbbrücke hat der Hr Administrator
unter währendem Sturm ganz zu verlassen, und von einem Joch dieser
Brücke die Bohlen und Balken abzuwerfen, befohlen, und wiewohl, bei
so eilfertiger Retirade, die Balken mehrentheils beliegend geblieben,
haben dennoch sich die Kaiserlichen, wegen der im Brückthor und
Möllnhofe bestellten Bürgerwacht, herüber zu gehen nicht unterstehn
dürfen, bis endlich die Stadt ohne das ganz überwältigt gewesen,
da denn auch viel Reiter, als sie auf jener Seite der Elbe solches
gesehen, aus Begierde zur Beute durch die Elbe geritten und theils im
Wasser ersoffen sind.

Als nun gedachter maßen durch den General +Pappenheim+ eine ziemliche
Anzahl Volkes auf den Wall bei der Neustadt und da herum in die
Gassen der Stadt gebracht, auch der +von Falckenberg+ erschossen und
=das Feuer an allen Enden eingelegt worden=, da ist es mit der Stadt
geschehen und alle Resistenz zu spät und vergebens gewesen. Denn ob
sich gleich von Bürgern und Soldaten an etlichen Orten etwas wieder
gesetzt und zur Wehr gestellt, haben doch die Kaiserlichen indessen
immer mehr und mehr Volkes, auch Reiterei genug -- weil der Graben auf
der Spitze dieses Bollwerks noch nicht ausgearbeitet und der neue Wall
sehr flach, also daß sie auch darüber in die Stadt reiten können -- zu
Hilfe gekriegt, endlich das Kröckenthor eröffnet und also die ganze
Armee der kaiserlichen und katholischen Liga von Hungarn, Croaten,
Polacken, Heyducken, Italianern, Hispaniarden, Franzosen, Wallonen,
Nieder- und Oberdeutschen etc. hier eingelassen. Da ist es geschehen,
daß die Stadt mit allen ihren Einwohnern in die Hände und Gewaltsamkeit
ihrer Feinde gerathen -- die denn alle heftig und grausam, theils aus
gemeinem Haß gegen die augsburgischen Confessions-Verwandten, theils
daß man mit Drathkugeln geschossen und sonst etwa von den Wällen, wie
es zu gehen pflegt, geschmählet, erzürnt und erbittert gewesen. -- Da
ist nichts als Morden, +Brennen+, Plündern, Peinigen, Prügeln gewesen.
Insonderheit hat ein Jeder von den Feinden nach vieler und großer Beute
gefraget. Wenn dann eine solche Partei in ein Haus gekommen, und der
Herr etwas zu geben vermocht gehabt, hat er sich und die Seinigen so
lang salviren und erhalten können, bis eine andere, die auch was haben
wollen, wieder angekommen. Endlich aber, wenn es alles hingegeben und
nichts mehr vorhanden gewesen, alsdann ist die Noth erst angegangen.
Da haben sie angefangen zu prügeln, ängstigen, gedrohet zu erschießen,
spießen, henken etc., daß, wenn’s gleich unter die Erde vergraben
oder in tausend Schlössern verschlossen gewesen, die Leute dennoch
hervorsuchen und herausgeben müssen. Unter welcher währenden Wütherei
dann, und da diese so herrliche, große Stadt, die gleichsam eine
Fürstinn im ganzen Lande war, in voller brennender Gluth und solchem
großen Jammer und unaussprechlicher Noth und Herzeleid gestanden,
sind mit gräulichem ängstlichen Mord- und Zetergeschrei viel tausend
unschuldige Menschen, Weiber und Kinder kläglich ermordet und auf
vielerhand Weise erbärmlich hingerichtet worden, also daß es mit Worten
nicht genugsam kann beschrieben und mit Thränen beweint werden.

Es hat aber diese trübselige Zeit nicht viel über zwei Stunden lang
in der Stadt gewähret, indem durch den unversehens zustoßenden Wind
das Feuer -- =so zwar anfangs der Graf von Pappenheim, den Bürgern und
Einwohnern zur Perturbation und Schrecken einzulegen solle befohlen,
nachmals aber die gemeine Soldatesque hierin keine Discretion und
Aufhören gewußt haben= -- dergestalt überhand genommen, daß um 10 Uhr
Vormittags alles im Feuer gestanden, und um 10 Uhr gegen die Nacht
die ganze Stadt, zusammt dem schönen Rathhause und allen Kirchen und
Klöstern, völlig in der Aschen und Steinhaufen gelegen. Daher denn
das kaiserliche Kriegesvolk, wenn es nicht selbst verbrennen wollen,
wiederum aus der Stadt entweichen und sich in ihre (_seine_) Feldlager
retiriren müssen.

Also hat man diese weitberühmte, vornehme Stadt und Zierde des ganzen
Landes in einem Tage in Feuer und Rauch aufgehen und ihre übrig
gebliebenen Einwohner mit Weib und Kindern gefangen vor dem Feinde
hintreiben gesehen, daß das Geschrei, Weinen und Heulen gar weit ist
gehört und die Lohe und Asche von der Stadt bis in Wanzleben, Egeln und
weitere Orte durch den Wind verführet worden.

So viel nun derer von Magdeburg vom Feuer und Schwert verschont
geblieben, hat ein Jeder, zu Erhaltung seines und der Seinigen Lebens
und Ehre, solches ranzioniren und, nach Advenant der Person, theils
wohl mit 1000 und mehr Reichsthalern wieder kaufen und bezahlen
müssen; und ob er gleich nicht gehabt, so ist er doch so lange, bis
von andern fremden Leuten entweder auf Schuldforderung, Bitt oder
Credit das Ranzionsgeld erlegt oder sonst genugsame Versicherung
gemacht, angehalten und wohl gar gefänglich verwahrt worden. Betreffend
die gemeinen Handwerksleute, Tagelöhner, Knechte und Jungen, wie
auch Soldaten, so auf schwedischer und der Stadt Seiten gedient und
nichts zu geben vermocht, haben entweder der Feinde Beute und Bündel
eine Zeitlang nachtragen, allerhand Dienste thun, oder wohl gar
selbige annehmen und sich unterhalten lassen müssen. Mit den Weibern,
Jungfrauen, Töchtern und Mägden aber, die keine Männer, Eltern oder
Verwandten gehabt, so ihrenthalber Ranzion erlegen, noch bei hohen
Officieren Hilfe oder Rath suchen können, ist es mit vielen fast übel
abgelaufen, sind theils genothzüchtigt und geschändet, theils zu
Concubinen behalten worden, wiewohl dennoch auch viele, die dergleichen
Freunde und Mittel nicht gehabt, wunderlich bei Ehren sind erhalten
und von theils ehrliebenden Soldaten durch Redlichkeit dessen, der
sie gefangen bekommen, ehrlich losgelassen oder wohl gar geheirathet
worden. Die andern aber, sonderlich die zuvor sich schon leichtfertigen
Handels gebraucht, wie denn hiervon die Feinde damals sehr fleißige
Nachforschung gehalten, sind auch in solcher Unzüchtigen Hände gerathen
und haben sich mit im Lande müssen herumführen lassen.

Was J. F. Gn den Hrn Administrator anbelangt, ist derselbe unterweges
auf der Straße, als sie an die Oerter hinreiten und den Kaiserlichen
begegnen wollen, von ihnen angetroffen, mit Partisanen und Musketen
übel geschlagen und in den Schenkel geschossen worden, bis endlich ein
Lieutenant sich derselben angenommen und in des +von Pappenheim+ Gezelt
tragen lassen. Des folgenden Tages hat man J. F. Gn nach Wolmirstädt
geführt und allda im Gefängnisse curirt. Der Hofmarschall +Falckenberg+
ist, nachdem er geschossen und in eines Bürgers Haus bei Sct Jacob
getragen worden, in der Feuersbrunst nebst andern Erschlagenen mit
verbrannt und also geblieben. Dem Ambassadeur +Stalmann+ aber hat es
geglückt, daß er etliche Tage hernach im Lager bei Fermersleben, durch
Hilfe eines ihm wohlbekannten Juden, die eisernen Bande an Händen
und Füßen entzweifeilen und bei der, wie man sagt, erpracticirten
Anzündung dieses Lagers ausreißen und zum Könige in Schweden flüchten
können. Aus dem Rath sind der Bürgermeister +Martin Brauns+ und
die Rathsherren +Dietrich Brewitz+, +Caspar Steinbeck+ und +Martin
Bauermeister+ umgekommen; die andern 3 Bürgermeister +Georg Schmidt+,
+Georg Kühlewein+ und +Johann Westphal+; nebst dem Rathsherrn +Otto
Gericken+ und vielen andern Leuten, haben sich mit den Ihrigen in Hrn
+Johann Alemann+’s Haus begeben, allda sie endlich, nach vielfältiger
ausgestandener Leib- und Lebensgefahr, durch den kaiserlichen
General-Krieges-Commissarius Hrn +von Walmerode+ -- welcher eben des
+Johann Alemann+’s Hausfrauen zu salviren dahin gekommen -- errettet
und hinaus nach Schönebeck in Sicherung gebracht worden. Herr +Conrad
Gerold+ und andere mehr, die so auf der schwedischen Seite gewesen,
haben gesehen, daß sie sich stracks bei den kaiserlichen Soldaten
ranzionirt, und sind durch und zum Könige aus Schweden gegangen. ~Dr~
+Christianus Gilbertus+,+ Hermannus Cummius+ und +Heinrich Pöpping+
aber -- als welcher auch droben gedacht worden -- lange Zeit von den
Kaiserlichen wegen dessen, daß sie mit unter dem schwedischen Wesen
gesteckt haben sollten, gefänglich behalten und allererst, als die
Kaiserlichen die Stadt wiederum verlassen müssen, liberirt worden,
wiewohl +Pöpping+ kurz vorher an der rothen Ruhr, mit großer Wehklagung
und Betraurung dessen, daß er die Stadt Magdeburg hätte verführen
helfen, soll gestorben sein, wie solches der +Cummius+ und die Weiber,
so ihn in der Krankheit gewartet, berichtet haben.

In der Domkirche sind wohl in die 4000 Menschen gewesen, die sich
darin retiriret und verkrochen gehabt, und obwohl anfangs etwas von
kaiserlichem Volke hinein gekommen, die etliche Leute niedergemacht
und 2 Weibespersonen darin sollen geschändet haben; so ist doch bald
Schildwacht vor die Thüren gesetzet und ferner Gewalt verhütet worden.
Der Domprediger +Reinhard Backe+ hat sich auch in diese Kirche salvirt,
welchem zwar anfangs die Jesuiten und andere katholische Geistliche
hart zugesetzt und übel angefahren; jedoch soll er seine Gegenantwort
dergestalt gethan und so viel beigebracht haben, daß sie ihn als
einen lutherischen Prediger -- der seine Zuhörer zur Gottesfurcht,
Ehrbarkeit und einem stillen, geruhigen Leben angemahnt, die Bosheit
und Widersetzlichkeit gestraft gehabt -- müssen passiren und gewähren
lassen.

Belangend die Anzahl der Erschlagenen und Umgekommenen in der Stadt,
weil nicht allein das Schwert, sondern auch das Feuer viel Menschen
aufgefressen, kann man dieselbe nicht eigentlich wissen, denn nicht
allein bald nach dieser erbärmlichen Einäscherung der General +Tilly+
die verbrannten Leichname und sonst Erschlagenen von den Gassen, Wällen
und andern Plätzen auf Wagen laden und in’s Wasser der Elbe fahren
lassen, sondern man hat auch fast ein ganzes Jahr lang nach der Zeit
in den verfallenen Kellern viel todte Körper zu 5, 6, 8, 10 und mehr,
die darin erstickt und befallen gewesen, gefunden und weil die, so auf
den Gassen gelegen, sehr vom Feuer verzehrt und von den einfallenden
Gebäuden zerschmettert gewesen, also daß man oft die Stücken mit
Mistgabeln aufladen müssen, wird Niemand die eigentliche Summam
benennen können. Insgemein aber hält man dafür, daß mit eingeschlossen
die beiden Vorstädte und was von der kaiserlichen Soldatesque --
als von denen nicht allein im Sturm hin und wieder viel geblieben,
sondern sich auch mancher verspätet, im Keller oder Hause zu lange
gesucht oder sonst verirrt gehabt -- umgekommen und verbrannt, es auf
20,000 Menschen, klein und groß, gewesen, die bei solchem grausamen
Zustande ihr Leben enden oder sonst am Leibe Schaden leiden müssen.
Die abgestorbenen Leichname, so vor das Wasserthor hinaus in die Elbe
geführt worden, haben, weil an dem Orte alle Wege ein Kräusel oder
Wirbel ist, nicht bald hinwegfließen können oder wollen, also daß
viele da lange herumgeschwommen, die theils die Köpfe aus dem Wasser
gehabt, theils die Hände gleichsam gen Himmel gereckt und dem Anschauer
ein fast grausam Spectakel gegeben haben, davon denn viel Geschwätzes
gemacht worden, gleich als hätten solche todte Leute noch gebetet,
gesungen und zu Gott um Rache geschrieen, wie denn ebenermaßen man von
vielen Gesichtern, Gespenstern und dergleichen Dingen zwar sagen, aber
von Niemand im Grunde der Wahrheit bejahet werden wollen.

In dieser erschrecklichen Feuersbrunst sind 1) alle Kirchen und
Gotteshäuser der Alten Stadt bis auf das Mauerwerk gänzlich verbrannt
und in die Asche gelegt, darunter vornehmlich gewesen Sct Johannis,
die größte und höchste Kirche, deroselben zwei hohe Kirchspitzen mit
Blei und das Dach über der Kirche ganz mit Kupfer gedeckt gewesen.
Dann Sct Ulrich, die schönste, worin die herrlichsten Epitaphia und
Gemälde gestanden, so Vornehme von Adel und aus den Geschlechtern der
Stadt darin zum Gedächtniß setzen und sich oft manches von 1 bis in 2
und 3 tausend Thaler kosten lassen. Desgleichen Sct Catharinen, so in
der Feuerbrunst 1613 auch abgebrannt, aber wenig Jahre zuvor ganz neu
wieder mit Dach und hohen Thurmspitzen auferbauet gewesen. Sct Jacob,
so zwar auch in der ersten Belagerung 1550 viel Schaden erlitten, hat
nun, sammt der Kirche zu Sct Peter und der zum heiligen Geist, denen
andern sämmtlichen gleich werden müssen. In welchen sechs Haupt- und
Pfarrkirchen nicht allein alle Sonntage, sondern auch mehrentheils die
Werkeltage über gepredigt und der Gottesdienst verrichtet worden,
daher die Alten solche 6 Pfarren zu mehrern Unterschied in nachfolgende
Reime begriffen:

    zu S. Ulrich die Reichen -- zu S. Johannis die Säuberlichen -- zu
    S. Catharinen das Dunkelgut -- zu S. Jacob die Armuth -- zu S.
    Peter die Fischer -- zum heiligen Geist die Tischer.

2) Sind die beiden Collegiatstiftskirchen S. Nicolai und Sebastiani,
item die Kirche Petri und Pauli sammt andern Cellen und Klausen auf
dem Neuen Markt wie nicht weniger in der Altenstadt die Klosterkirche
der Augustiner, so das Geschlecht der Feuerhacken allhier gebauet und
gestiftet, ingleichen das Barfüßerkloster, woraus nach der Reformation
der Rath eine Schule angerichtet, dann das Jungfernkloster Marie
Magdalene, die Kirche zu S. Gertraud, die zu S. Annen sammt allen
Hospitalien, Armenhäusern, Capellen und dergleichen dem Feuer und Rauch
zu Theil geworden.

3) Hat auch die Hitze des Feuers das schöne, wohlerbauete Rathhaus,
woran viele alte Monumente, Bilder und Wappen in Stein gehauen und
sonst gemalt gestanden, zusammt dem neuerbauten Zeughause, item die
Thürme und Thore der Stadt mit ihren Zug- und andern Brücken -- allein
ausgenommen die Sudenburger Brücke -- nicht vorbei gehen mögen, also
daß noch des Nachmittags, als des Raths Pulvermühle und von derselben
die andern Schiffmühlen angesteckt worden, auch die kurze Elbbrücke der
Asche zu Theil werden müssen.

Endlich und 4) sind alle Wohnhäuser der Stadt, worunter manches
schönes Gebäude zu befinden gewesen, als vornehmlich +Thomas Mauritz+
Haus[27], nahe beim güldenen Arm, welches er, als der letzte von seinem
Geschlechte, zum Gedächtnisse erbauet und über 20,000 Thlr. gekostet.
Item der von +Quitzow+ Haus am Neuen Markte, der Anhaltische Hof[28]
und alle andere dergleichen adelige und bürgerliche stattliche Häuser
gänzlich verbrannt und in Asche gelegt, also daß noch ein weniges von
Häusern am Neuen Markt, zusammt der Domkirche und U. L. Frauenkloster
sind bestehend geblieben, welches etwa von der katholischen
Geistlichkeit, als die die Soldaten zum Löschen soll angetrieben haben,
mag sein erhalten worden. Wie denn auch die Fischer unter dem Ufer ihre
Häuser behalten haben.

Sobald sich aber die Hitze und Gluth in etwas gestillet, hat der
kaiserliche General von der Artillerie, welcher ein Freiherr +von
Schönberg+ und bald nachmals in der Schlacht vor Leipzig geblieben,
alle Braupfannen, Glocken und anderes Kupfergeschirr zusammen auf
unterschiedliche große Haufen führen und für sich als seine Beute
verwahren lassen. So hat sich auch überdies eine unglaubliche Anzahl
von Eisenwerk, eisernen Oefen, messingenen Grapen, Becken, Leuchtern
etc., auf den abgebrannten Stätten und, insonderheit noch in den
Kellern, viel Zinnwerk und dergleichen befunden, so theils auch von
der kaiserlichen Soldatesque zusammengebracht und hin und wieder
distrahirt worden; nicht weniger haben auch bald hernach theils die
Bürger selbsten, so der Zeit in der Stadt geblieben und vornehmlich
die, welche sich des Wassers und Schiffens gebrauchet, diese Metalle
zusammengelesen und von den Soldaten um ein ganz schnödes Geld an
sich gebracht und heimlich nach Hamburg und andere Oerter verführet,
also daß sie theils davon viel reicher, als zuvor, geworden sind. Den
mehreren Theil aber von den Braupfannen, zerbrochenen Glocken und
andern Metallen, so obgemeldeter General von der Artillerie und andere
Kaiserliche sammeln lassen, haben sie nachmals zusammt mit der Stadt
quittiren und den Schwedischen überlassen müssen.

Sonst ist über dieses alles viel herrlicher und unwiederbringlicher
Hausrath und allerhand stattliches bewegliches Eigenthum von alten
Büchern, Schriften, Monumenten, Gemälden und dergleichen, so theils
Vornehme von Adel in die Stadt geflüchtet, theils auch den vornehmsten
Bürgern zuständig und nicht mehr für Geld zu bekommen gewesen, mit
verbrannt und also der Soldatesque an ihrer Beute abgegangen. Man
hat auch in gar vielen Kellern im Bier und Wein bis an die Knie gehn
mögen, weil der Uebermuth und Frevel des gemeinen Kriegsvolkes so groß
gewesen, daß, wenn etwa ein Eimer Biers oder Weins aus einem Fasse
gezapft worden, sie den Zapfen nicht wieder einstecken wollen, und
also das Bier und (_den_) Wein hinlaufen lassen. Die stattlichsten
Kleider, Decken, Seidenzeuge, goldene und silberne Passementen
(_Borten, Tressen_), allerhand Leinen und anderes Hausgeräth haben die
Marketender um ein ganz liederliches (_Geld_) an sich gebracht und ins
ganze Erzstift Magdeburg, in das anhältische und braunschweigische Land
mit ganzen Wagen voll verführt und verkauft. Man hat auch die goldenen
Ketten, Ringe, Kleinodien und anderes Gold- und Silbergeschirr von den
gemeinen Knechten mehr denn zehnmal wohlfeiler, als um den rechten
Werth desselben, kaufen und erhandeln können.

Wo der Stadt Archive, Briefe und Siegel, Privilegien, Register,
Protocolle und andere Urkunden hingekommen, weiß man nicht, sintemal
die Vornehmsten des Raths und der Bürgerschaft, so viel deren noch vom
Feuer und Schwert übrig geblieben, in einem Jahre nicht wieder in die
Stadt gekommen oder (_in derselben_) unterkommen können. Ob nun solche
Documente, Briefe und Handfesten von Jemand aufgehoben, weil alles in
Gewölben gelegen und schwerlich verbrannt ist, stehet dahin; gleichwohl
ist der Stadt hierin auch ein unwiederbringlicher Schaden geschehen.
Was in den Kellern noch gewesen, haben sich die Tillyschen Soldaten,
die auf den wüsten Brandstellen Hütten gebauet, zu Nutze gemacht.

Es sind auch die vorlängst schon hierauf wartenden geistlichen Herren
und andere der katholischen Religion zugethane Ordenspersonen, Mönche
und dergleichen, den Dom -- welcher auf dem weiten, geräumigen Platz
des Neuen Marktes sammt etlichen Häusern allda unabgebrennt stehen
geblieben -- zu reformiren hineingekommen und haben sowohl in diesem,
als andern (_Kirchen_) neue Anstalt zu machen, angefangen.

Der König in Schweden, indem er vermuthet, es würde über diesen
traurigen Fall, daß die Stadt bei Zeiten nicht secundirt worden,
ungleiche Gedanken abgeben, hat lassen ein Manifest ausgehen, darin
er anfänglich der Magdeburger Verstoßen in ~ipso principio et limine~
angeführt, und dann, daß sie auf die neuen Werbungen und dergleichen
Kriegsnothwendigkeiten keine erklecklichen Geldposten auszahlen wollen
etc. die Ursache gelegt, wie dessen +Chemnitius+ im ersten Theile
seiner schwedischen Kriegesbeschreibung, ~Fol.~ 162 gedenkt.

Nachdem nun dieses unaussprechliche Unglück über diese Stadt, so
vormals der ersten deutschen Kaiser Residenz gewesen, also ergangen,
und die am Leben gebliebenen Magdeburger, so hier, so dahin zerstreuet
worden, hat es von den Auswärtigen, zu welchen die vertriebenen
Magdeburger gekommen, viel Nachfragens gegeben, wie es zugegangen, daß
die Stadt in solchen Jammer und (_solche_) Noth gerathen sei, ob sie
sich etwa nicht gewehrt oder den Soldaten nicht gehörigen Unterhalt
gegeben, daß sie fechten können? oder ob die Bürger wären verzagt
gewesen und vom Walle gelaufen? oder ob sie es verschlafen hätten? oder
ob sie wären so gottlos gewesen, daß sie Gott so strafen müssen? oder
wie es sonst so geschehen? etc. Da denn der Eine diese, der Andere eine
andere Ursache vorgewendet. Insgemein aber, weil zwei Parteien in der
Stadt waren -- die eine, so die Conjuncturen mit dem Hrn Administrator
rieth und beförderte, die andere, so solche widerrieth und das daraus
zu besorgende große Unheil gleichsam verkündigte, legte ein Theil die
Schuld auf den andern und waren also, vor wie nach der Eroberung, ganz
heftig wider einander. Die, so das Unglück prophezeihet hatten, konnten
es offenbar vor Augen stellen, daß es so erfolgt, wie sie gesagt;
die andern aber, so das Werk angesponnen und durch Verführung des
gemeinen Mannes so zu Wege gebracht, gaben es auf die, so nicht mit
eingestimmt; die wären gut kaiserlich gewesen, hätten mit ihnen (_den
Kaiserlichen_) unter einer Decke gelegen, ja gar den Zustand mit der
Stadt dem Feinde verrathen, sonst wäre die Sache anders gelaufen etc.

Dieses ist also der rechte, wahre Verlauf mit der Eroberung dieser
guten Stadt Magdeburg, welchen sich Niemand, da anders die Wahrheit
soll berichtet werden, kann lassen zuwider sein.



Fußnoten:

  [1]  Zu Lübeck, 1629 den 12. Mai.

  [2]  „Darunter denn etliche des Raths, des Ministerii, vornehmlich
       aber der gemeine Mann begriffen gewesen.“ ~G.~

  [3]  „Darunter die mehresten und vornehmsten des Rathes, weniger aber
       der Prediger und Bürger sich befanden.“ ~G.~

  [4]  Der Magistrat hatte 1625 und 1627 von Wallenstein für die im Text
       genannte Summe die Erlaubniß erkauft, die beiden Vorstädte
       Sudenburg und Neustadt abzubrechen, auf dem dadurch gewonnenen
       Terrain Festungsanlagen zu machen und mit letztern noch 1000
       Schritte weiter hinaus zu gehen. Siehe meine Geschichte der
       Stadt Magdeburg, Bd. 3, S. 45 u. s. w.

  [5]  „also daß ein gemeiner Mann, wenn er zu Jemand aus dem Rath
       oder einer andern dergleichen Person Privatfeindschaft getragen,
       denselben entweder bei der Wacht, im Bierhause oder (_bei_)
       andern Zusammenkünften stracks hinterrücks einen kaiserlichen
       Schelm und Verräther, dem man den Hals entzweischlagen oder
       dessen Haus stürmen sollte, angelassen und aufgeschrien,
       vermeinend, sich selbst dadurch, -- weil er so heftig auf
       Verräther schelte -- als einen beständigen Christen und Getreuen
       des Vaterlandes zu bezeichnen und hervorzuthun. Welches Alles
       um so viel mehr sich daher gehäuft, daß auch theils (einige)
       Prediger in den Kirchen der alten Stadt fast in allen Predigten
       große Klagen und Verwarnungen über Leute, die sich in der Stadt
       befänden und es mehr mit dem papistischen als lutherischen
       Haufen halten sollten, geführt haben, woraus aber mehr und
       größere Uneinigkeit in der Stadt causirt (verursacht) und
       viel Haß und Verdacht auf Diesen und Jenen gezogen worden.
       Dessen, um mehrerer Erläuterung und geliebter Kürze willen,
       allein dieses zu erzählen, daß in Zeit der Bloquirung ~Anno~
       1620 durch dergleichen Leute, wie vermeldet, der ganze Rath
       bei der Bürgerschaft so gehässig, verächtlich und verdächtig
       gemacht, daß sie auch des Raths versiegelte Schreiben, die durch
       Trommelschläger hinaus an die kaiserlichen Offiziere geschickt
       werden sollten, zuvor in den Thoren erbrochen, verlesen oder
       nicht mehr passiren lassen wollen. Und weil der regierende
       Bürgermeister solches ihnen nicht verstatten oder einräumen
       wollen, ist die Suspition (der Verdacht) der Bürger nicht allein
       mehr gehäuft, sondern auch stracks des folgenden Morgens durch
       den Capellan zu St. Ulrich (~Gilbert de Spaignart~) also in
       die öffentliche Predigt gebracht worden, daß man nämlich die
       Verräther, weil sie ihre Schreiben nicht wollten lesen lassen,
       erkennen und wissen könne, und was etwa dergleichen Worte mehr
       gewesen, durch welche nicht allein vermeldter Bürgermeister,
       sondern auch der ganze Rath heftig angegriffen und sich höchlich
       darob beschimpft gefunden. Und obgleich der Rath deswegen den
       Capellan fordern lassen, ihm Vorhaltung zu thun, hat sich
       doch das ganze Ministerium seinetwegen interponirt (seiner
       angenommen) und gebeten, daß man die Worte eines Predigers also
       böse nicht ausdeuten wolle, zumal dem Capellan nicht Alles mehr
       bewußt, was zum selbenmalen der heilige Geist auf der Kanzel
       durch ihn geredet. Er bezeugte gleichwohl hiermit, daß er keinen
       des Raths gemeint hätte u. s. w. womit denn der Rath zufrieden
       sein und die Sache hinlegen müssen, bis so lang wiederum
       etwas Neues auf die Bahn gebracht und eine andere Verrätherei
       angegeben worden. Daher auch endlich solcher und anderer etc.“
       ~G.~

  [6]  Das noch jetzt diesen Namen führende, mit ~No.~ 154 bezeichnete
       Haus am Breiten Wege.

  [7]  Den bisherigen, jetzt in die Dienste der Stadt getretenen,
       Landschafts-Syndicus ~Dr. juris~ Adolph Marcus.

  [8]  Im Autographen, „etwa im Februar.“ Beide Angaben sind unrichtig.
       Die Gesandten der Städte Lübeck, Hamburg, Bremen, Braunschweig
       und Hildesheim trafen am 29. Januar 1630 in Magdeburg ein; am
       10., 13. und 15. Februar ward der neue Rath gewählt und am 16.
       März der auf die Reform im Stadt-Regimente bezügliche Receß
       durch Unterschrift vollzogen, worauf besagte Abgeordnete am 17.
       März wieder in ihre Heimath zurück reiseten. S. meine Geschichte
       der Stadt Magdeburg, Bd. 3, S. 73 u. ff.

  [9] Breite Weg ~No.~ 149.

  [10] Vergleiche Band 1, S. 245 u. f. meiner Geschichte der Stadt
       Magdeburg, wo die auf Abänderung des alten und Einführung des
       neuen Stadt-Regiments bezügliche Urkunde aus der Handschrift zum
       erstenmale veröffentlicht ist.

  [11] Die beiden Protestalionen des abgesetzten Rathes vom 17. März
       1630 und 19. Januar 1631 widersprechen dieser Angabe, so weit
       sie den regirenden Rath angeht. Ich habe in meiner Geschichte
       der Stadt Magdeburg Bd. 3, S. 74 u. ff. in den Anmerkungen aus
       der handschriftlich aufbewahrten zweiten Protestation zwei
       auf die gezwungene Abdication des alten Raths (und das aller
       Rechtlichkeit Hohn sprechende Verfahren bei der Wahl des neuen)
       bezügliche Stellen mitgetheilt.

  [12] Letztere stand auf dem Neuen Markte, welcher durch Schlagbäume
       von der Altstadt geschieden war, dem erzbischöflichen Möllnvogte
       zu.

  [13] Anderwärts, und auch im dritten Bande meiner Geschichte der
       Stadt Magdeburg, ist sein Name +Schneidewind+ geschrieben.

  [14] Das jetzt mit No. 29 bezeichnete Haus der Prälatenstraße.

  [15] Diesen Namen führte damals nicht bloß der noch jetzt so benannte
       schöne Platz vor der Domkirche, sondern das ganze, fast den
       dritten Theil der Stadt bildende, unter des erzbischöflichen
       Möllnvogts Gerichtsbarkeit stehende Terrain. Am genauesten
       bestimmt sind die Grenzen zwischen dem Neuen Markte und der
       Altstadt im 4. Artikel des Wolmirstedischen Vertrages vom 26.
       Mai 1562. S. meine Geschichte der Stadt Magdeburg Bd. 2, S. 330.

  [16] Otto von Guericke’s Stiefvater, der Rechtspracticant Dr.
       Christoph Schulze.

  [17] In allen Unterschriften, welche ich in den hiesigen Archiven von
       ihm gesehen habe, ist sein Name stets +Baner+, nicht, wie es
       hier von Guericke geschehen, Banner, geschrieben.

  [18] Diesen Namen -- auch Burgfreiheit hieß er -- führte der Neue
       Markt, weil die Bewohner desselben, die Geistlichen, frei von
       städtischen Abgaben und städtischer Gerichtsbarkeit.

  [19] Der jetzige Name dieses Dorfes ist Westerhüsen.

  [20] Ueber diesen Kreuzgang und dessen völlige Umgestaltung durch den
       Fürsten +Leopold von Anhalt Dessau+, den damaligen preuß.
       Gouverneur, s. Bd. 3, S. 375 meiner Geschichte der Stadt
       Magdeburg.

  [21] Das Fähramt und der Fährgarten lagen auf dem Terrain rechts
       vor der Strombrücke nach dem Fürstenwalle zu, auf welchem
       jetzt das mit Nr. 16. der Wasserkunststraße bezeichnete,
       der Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn-Gesellschaft gehörige
       Gebäude und die Schienenwege liegen. Später -- bis 1812 --
       lagen auf dieser Stelle vier, aus dem einen großen gebildete,
       Privatgärten, zwei an der Elbe, der Citadelle gegenüber, die
       zwei andern, durch einen breiten Gang von den ersten getrennt,
       liefen längs der Stadtmauer hin. s. meine Gesch. d. St, M. Bd.
       3, S. 459.

  [22] Andreas Grote und Otto von Guericke. Die Schutzherren hatten
       die Aufsicht über die Festungsanlagen, das Zeughaus und die
       Kriegesvorräthe, so wie über die Bauten in der Stadt. Ueber
       die beiden Elbbrücken -- die kurze (jetzige Strom-) und die
       Graals- (jetzige lange) Brücke -- so wie die übrigen Thor- und
       Clusbrücken führten die beiden Fährherren die Aufsicht.

  [23] Die damals gebräuchlichen Schießgewehre wurden mit Lunten
       abgefeuert. Flinten mit Schlössern, bei welchen, durch das
       Zurückschlagen des Pfannendeckels beim Abdrücken des Hahns, das
       Pulver entzündet wird, waren damals noch nicht in Gebrauch.

  [24] Es gab damals nur eine einzige Apotheke in der Stadt, die
       sogenannte Rathsapotheke auf dem Alten Markte. S. meine Gesch.
       d. St. Magdeb. Bd. 3, S. 194. Apotheker ist jedenfalls ein
       Schreibfehler; es muß Apotheke heißen.

  [25] Der städtische Pulverhof lag in der Nähe der Elbe auf dem
       Werfte, einem damals noch unbebaueten Platze.

  [26] Die Handschrift lieset „Kärels“ (Kerle), wofür ich lieber das
       edlere Wort „Männer“ gewählt.

  [27] Das auf dem Breiten Wege an der Georgenstraßen Ecke liegende,
       mit Nr. 148 bezeichnete, jetzt dem Stadtrath und Kaufmann Hrn
       +Eduard Baensch+ gehörende Haus.

  [28] Prälatenstraße Nr. 29, jetzt Königl. Militair-Kaserne.



Dampf-Schnellpressendruck von +E. Baensch+ ~jun.~ in Magdeburg.



Liste der Subscribenten.


    +Abel+, Prediger.

    +Agricola+, Carl, Kaufmann.

    +Ahrenholz+, G., Restaurateur.

    +Alexander+, Eisenb.-Beamter.

    +Alschefsky+, Rechtsanwalt.

    +Anders+, G.

    +Anton+, Assecur.-Beamter.

    +Appuhn+, Consistorialrath.

    +Arndt+, Postsecretair.

    +Ascher+, Ad., Lehrer.

    +Assmann+, Ad., Lederfabrikant.

    +Baeber+, Landrentmeister.

    +Bader+, Ad., Kaufmann.

    +Baldamus+, Wilhelmine.

    +Baensch+, A., Kaufmann.

    +Baurmeister+, H., Uhrmacher.

    +Beck+, Wilh., Kaufmann.

    +Beckmann+, J., Particulier.

    +Beckmann+, C. G., Particulier.

    +Behne+, L., Kaufmann.

    +Behrends+, Zimmermeister.

    +Bennewitz+, Stadtrath.

    v. +Bergfeld+, Sec.-Lt. i. 27. Inf.-Rgt.

    +Berndt+, A., Kaufmann.

    +Berthold+, Dr., Ober-Stabsarzt.

    +Bertram+, Ober-Steuer-Controleur.

    +Bette+, ~Dr. med.~

    +Bettzieche+, Ober-Post-Secretair.

    +Beuchel+, H., Kaufmann.

    +Beuchel+, Commerzienrath.

    +Bexmann+, Reg.-Kanzlei-Director.

    +Biber+, R., Kaufmann.

    +Bibliothek+ des Domgymnasiums.

    +Blancke+, Julius, Kaufmann.

    +Blumenthal+, F., Brennereibesitzer.

    +Bochat+, E., Kaufmann.

    +Bode+, Chr., Kossath.

    +Bodenstein+, G., Kaufmann.

    +Bolms+, A., Kaufmann.

    +Bonn+, C., Conditor.

    +Bonte+, Js., Brennereibesitzer.

    +Bonte+, Hauptmann a. D.

    +Borchert+, Kaufmann.

    +Boré+, Fr., Kaufmann.

    +Boré+, Stadtrath.

    +Bornemann+, G.

    +Bothe+, Rector.

    +Bötticher+, Stadtrath.

    +Braune+, H., Amtsverwalter.

    +Breddin+, ~Dr.~, Lehrer.

    v. +Brederlow+, Hptm. i. 2. Garde-Rgt.

    +Brenning+, Regierungsrath.

    +Brunner+, Kaufmann.

    v. +Carlowitz+, Lieutenant.

    +Caesar+, H., Kaufmann.

    +Chevalier+, G., Juwelier.

    +Costenoble.+

    +Creutz+’sche Buchhandlung. (2 Expl.)

    +Dahlke.+

    +Damm+, R., Kaufmann.

    +Danckwortt+, Apotheker.

    +Decker+, Particulier.

    +Defoy+, Eisenbahn-Director.

    +Dietz+, Kriegsrath.

    +Dihm+, Kaufm. u. Eisenb.-Director.

    +Dschenfzig+, Agent.

    +Duvigneau+, Fabrikant.

    +Ebert+, H., Kaufmann.

    +Eckert+, W.

    +Ehrecke+, Restaurateur.

    +Engel+, R., Kaufmann.

    +Engelhardt+, Kaufmann.

    +Erdmann+, A., Kaufmann.

    +Erdmenger+, Eisenb.-Beamter.

    +Erfurt+, Eb., Kaufmann.

    +Everth+, F., Kaufmann.

    +Ewald+, Ober-Forstmeister.

    +Fabricius+, A., Kaufmann.

    +Falkenstein+, S., Kaufmann.

    +Fleischer+, Eisenb.-Director.

    +Flohrschütz+, Kornmakler.

    +Francke+, J. H., Kaufmann.

    +Freise+, Theodor, Kaufmann.

    +Freytag+, Aug., Gutsbesitzer.

    +Friedemann+, Friedr., Lehrer.

    +Fritze+, Wilh., Kaufmann.

    +Fritze+, Obersteuer-Controleur.

    +Fuhrmann+, C., Kaufmann.

    +Funk+, Stadtrath.

    +Garcke+, Reg.-Baurath u. Eisenb.-Dir.

    +Garke+, Wilh., Waarenmakler.

    +Garke+, L., ~jun.~, Waarenmakler.

    +Garnn+, Restaurateur.

    +Gaertner+, Hotelbesitzer.

    v. +Gayl+, General d. Inf., Gouverneur.

    +Gerike+, Otto, Kaufmann.

    v. +Gerlach+, Ger.-Assessor.

    v. +Gerlach+, App.-Ger.-Präsident.

    v. +Glisczinsky+, General-Major.

    +Golden+, Th., Kaufmann.

    +Gottgetreu+, Telegraphen-Beamter.

    +Gottschald+, Kaufmann.

    +Götze+, ~Dr.~, Oberl. a. Kloster U. L. Fr.

    +Graff+, Stadtrath.

    +Grubitz+, Stadtbaurath.

    +Grubitz+, Schulrath.

    +Grubitz+, Cäcilie, verw. Justizräthin.

    +Grüel+, Rechts-Anwalt.

    +Grünert+, Kaufmann.

    +Gummert+, Kaufmann.

    +Gumtau+, F., Schauspieler.

    +Günther+, Fr. Aug., Kaufmann.

    +Haare+, Eisenb.-Beamter.

    +Haberland+, C., Kaufmann.

    +Hagemann+, W., Kaufmann.

    +Haller+, Particulier.

    +Hammerschlag+, Kaufmann.

    +Hardegen+, Eisenb.-Beamter.

    +Harte+, Justizrath, Stadtverord.-Vorst.

    +Hartmann+, Apotheker.

    +Hase+, Telegraphenbeamter.

    +Hasselbach+, Oberbürgermeister.

    +Haubold+, J., Lehrer.

    +Haupt+, Prediger.

    +Hausenberg+, Versicherungsbeamter.

    +Heidenreich+, A., Kaufmann.

    +Hein+, Ober-Inspector.

    +Heinrich+, C., Kaufmann.

    +Helle+, C., Kaufmann.

    +Helms+, J. H., Kaufmann.

    +Helmuth+, Oberstlieutenant.

    +Hennicke+, Consistorialrath.

    +Herbst+, R., Assec.-Beamter.

    +Hermann+, A., Kaufmann.

    v. +Herwarth+, General-Lieutenant.

    +Herzog+, Ph., Kaufmann.

    +Hester+, Aug., Agent.

    +Hildebrandt+, Ed., Kaufmann.

    +Hildebrandt+, Albrecht, Kaufmann.

    +Hirsch+, J., Kaufmann.

    +Hirsch+, Regier.-Rath.

    +Höfer+, Carl, Kaufmann.

    +Hoffmann+, Ad., Kaufmann.

    +Holtzheuer+, W., Kaufmann.

    +Holverscheit+, E., Rendant.

    +Hoppe+, Oscar, Kaufmann.

    +Hübner+, Post-Expedient.

    v. +Hülsen+, Regier.-Assessor.

    +Huth+, Th., Brauereibesitzer.

    +Jacoby+, H., Kaufmann.

    +Jahn+, F., Kaufmann.

    +Jahn+, R.

    +Jaenecke+, L., Lederfabrikant.

    +Jesnitzer+, Apotheker.

    +Johannes+, Prem.-Lt. i. 26. Inf.-R.

    v. +Jordan+, Geh. Ober-Finanz-R. u. Prov.-Steuer-Director

    +Jungwirth+, Rechtsanwalt.

    +Kalisky+, Ad., Kaufmann.

    +Kalisky+, Gustav, Kaufmann.

    +Kaufmann+, M. S., Kaufmann.

    +Klebe+, Eisenbahnbeamter.

    +Kleffel+, Regierungsrath.

    +Klingner+, Kaufmann.

    +Knoblauch+, Fr., Generaldirector.

    +Koch+, Generaldirector.

    +Koch+, Carl, Kaufmann.

    +Koch+, Moritz, Kaufmann.

    +Koch+, Carl, Particulier.

    +Koch+, J., Kaufmann.

    +Köhler+, Restaurateur.

    +Köhler+ u. +Krüger+, Kaufleute.

    +Köppe+, Aug., Fabrikant.

    +Körner+, Expedient.

    +Korte+, Brauereibesitzer.

    +Koslowsky+, Landbaumeister.

    +Kote+, Oberlehrer.

    +Krentzlin+, Jul., Schiffseigner.

    +Kretzer+, F., Restaurateur.

    +Kricheldorff+, H., Kaufmann.

    +Kühne+, E., Hotelbesitzer.

    +Künne+, A.

    +Kuthe+, C. F., Glashandlung.

    +Laffert+, Tapezierer.

    +Lange+, C., Assecuranzbeamter.

    +Lange+, Aug., Eisenbahnbeamter.

    +Laucke+, Kaufmann.

    +Lehnerdt+, Dr., Generalsuperint.

    +Leidloff+, Ad., Kaufmann.

    +Leidloff+, Ferd., Kaufmann.

    v. +Leipziger+, Regierungsassessor.

    +Lesser+, Gerichtsrath.

    +Letz+, Post-Rath.

    +Liebscher+, Prediger, ~Dr.~

    +Liese+, Pastor.

    +Lippert+, L., Kaufmann.

    v. +Löben+, Königl. Telegr.-Insp.

    +Looff+, Ferd., Kaufmann.

    +Löschbrand+, Regier.-Referend.

    +Lösener+, Commerzienrath.

    +Löwe+, Maurermeister.

    +Lücke+, C., Kaufmann.

    +Manecke+, Fr. Assec.-Beamter.

    +Maquet+, Louis, Banquier.

    +Matthäi+, A. H., Kaufmann.

    +Matthias+, Reg.-Secretair.

    +Mautz+, E. Kaufmann.

    +Mehl+, geb. Dewes.

    v. +Meibom+, verw. Majorin.

    +Meier+, Franz, Kaufmann.

    +Meißner+, Gustav, Kaufmann.

    +Mertens+, Robert, Kaufmann.

    +du Mesnil+, E., Kaufmann.

    +Mettke+, Reg.-Rath u. Eisenb.-Dir.

    +Meyer+, Osc., Eisenbahnbeamter.

    +Meyer+, Pastor an St. Petri.

    +Michaelis+, ~Dr. med.~, Mediz.-Rath.

    +Mittag+, Kaufmann.

    +Modde+, Eisenbahnbeamter.

    +Modde+, W., Eisenbahnbeamter.

    +Möller+, ~Dr. theol.~, Domprediger.

    +Morgenstern+, A., Controleur.

    +Morgenstern+, W. F. H., Kaufm.

    +Möwes+, Registrator.

    +Mücke+, H., Schneidermeister.

    +Müller+, ~Dr. theol.~, Propst u. Direct.

    +Müller+, Stadtgerichts-Rath.

    +Müller+, Theod., Kaufmann.

    +Müller+, Chr. Fr., Kaufmann.

    v. +Münchhausen+, Reg.-Vice.-Präs.

    +Mußmann+, E., Kaufmann.

    +Nathusius+, M., Kaufmann.

    +Neeser+, Leonh., Kaufmann.

    +Neumann+, Juwelier.

    +Neuschäfer+, Fr., Kaufmann.

    +Niedhardt+, C., Kaufmann.

    +Niemann+, ~Dr. med.~

    +Nöldechen+, Consistorial-Director.

    v. +Owstien+, Oberst-Lieut. u. Brigad.

    +Pax+, Professor.

    +Perschmann+, Otto, Kaufmann.

    +Peters+, Controleur.

    +Pickel+, Bau-Inspector.

    +Pommer+, Reg.-Secretair.

    +Pommer+, Kaufmann.

    +Pöwe+, Lehrer.

    +Radecke+, A., Kaufmann.

    +Reichardt+, Kaufmann.

    +Reinhardt+, Friedr., Particulier.

    +Richter+, F. W., Assecuranzbmt.

    +Richter+, F., Stadt- u. Kr.-Ger.-Secr.

    +Riedel+, C., Einnehmer.

    +Riefstahl+, E., Kaufmann.

    +Rißmann+, Reg.-Secr.

    +Roch+, W., Kaufmann.

    +Roch+, G., Hauptmann u. Banquier.

    +Röder+, Kaufmann.

    +Rosenthal+, Ed., ~jun.~, Kaufmann.

    +Rosenthal+, C. H., Kaufmann.

    +Ross+, Eisenbahnbeamter.

    +Ruprecht+, Musiklehrer.

    +Saalbaum+, Fr., Kaufmann.

    +Sack+, ~Dr. theol.~, Ober-Consist.-Rath.

    +Salis+, G., Conditor.

    +Salomé+, A., Großhändler.

    +Salomonson+, S., Putzhandlung.

    +Sanftenberg+, E., Assecuranzbmt.

    +Schadewitz+, Stadtrath.

    +Schäfer+’s Buchhandlung. (6 Expl.)

    +Schäffer+, Wasserbau-Inspector.

    +Schaller+, Appell.-Ger.-Rath.

    +Schartow+, F. W., Kaufmann.

    +Schatte+, Assistent.

    +Scheele+, ~Dr.~, Professor.

    +Schieß+, W., Banquier.

    +Schimkönig+, E., Inspector.

    +Schindelhauer+, C., Particulier.

    +Schluß+, C., Rendant.

    +Schlutius+, Kaufmann.

    +Schmilinsky+, Rudolph.

    +Schmidt+, H. E., Kaufmann.

    +Schmidt+, G., Kaufmann.

    +Schneider+, G., Kaufmann.

    +Schobelt+, E. H., Kaufmann.

    +Schrader+, Carl, Kaufmann.

    +Schröder+, Paul, Kaufmann.

    +Schubart+, M., Director.

    +Schuchard+, Stadtrath.

    +Schultz+, C., Sattlermeister.

    +Schulz+, ~Dr. med.~

    +Schulze+, Rendant.

    +Schütze+, Tapezierer.

    +Schwager+, Assecuranzbmt.

    +Schwartzkopff+, W., Kaufmann.

    +Schwarz+, C. H., Kaufmann.

    +Schwenckert+, Geh. Justizrath.

    +Seelmann+, Regierungsrath.

    +Seestern-Pauly+, Regierungsrath.

    +Seiler+, Post-Expedient.

    +Seffzig+, Wilh., Kaufmann.

    +Sellentin+, Fr., Kaufmann.

    +Sendler+, ~Dr. med.~

    +Senst+, Kaufmann.

    +Sieg+, C., Buchbindermeister.

    +Sigrist+, Kaufmann.

    +Silberschlag+, ~Dr. jur.~ Geh. Justizr.

    +Soder+, Adolph, Kaufmann.

    +Sohn+, Kaufmann.

    +Speich+, Fr., Kaufmann.

    +Spiegel+, Freiherr von u. zu Pickelsheim,
    Regierungsrath.

    +Spir+, Albert, Kaufmann.

    +Stecher+, Beamter.

    +Steffler+, Kaufmann.

    +Steinbrecht+, Carl, Bäckermeister.

    +Sternberg+, Kaufmann.

    v. +Stückradt+, Oberst u. Commandant.

    +Targé+, Ober-Ingenieur.

    +Tetens+, G., Kaufmann.

    +Thiele+, C. F., Kaufmann.

    +Tiedge+, Regierungs-Secretair.

    +Tiemann+, L., Uhrmacher.

    +Todtenberg+, Eisenbahnbeamter.

    +Ulrich+, B., Kaufmann.

    +Vaaß+, Feldwebel.

    +Vogel+, Kaufmann.

    +Vormbaum+, Kaufmann.

    +Wallbaum+, Brauereibesitzer.

    +Walter+, Intendantur-Rath.

    +Wancke+, Kürschnermeister.

    +Warneyer+, F., Assecuranzbeamter.

    +Weber+, Hülfsprediger.

    +Weibezahl+, C., Kaufmann.

    +Weigel+, Particulier.

    +Weißig+, C., Assecuranzbeamter.

    +Weißstock+, L., Kaufmann.

    +Wendt+, ~Dr.~, R.

    +Wernecke+, A., Kaufmann.

    +Wernecke+, H., Klempner.

    +Wierig+, Restaurateur.

    +Wiggert+, Professor, Director.

    +Wiggert+, C., Assecuranzbeamter.

    +Willing+, G.

    +Winterstein+, Particulier.

    +Winterstein+, J., Zimmermeister.

    +Wippermüller+, G., Hutfabrikant.

    v. +Witzleben+, Ober-Präsident.

    +Wolf+, Güter-Inspector.

    +Wolff+, Ed., Kaufmann.

    +Wolff+, Theod., Kaufmann.

    +Wolfrom+, Kaufmann.

    +Wollmer+, Juwelier.

    +Wurzler+, Kaufmann.

    +Wutschke+, Haupt-St.-Amts-Assist.

    +Zeising+, Bürgermeister a. D.

    +Zimmermann+, Kirchendiener.


    +Ansbach.+

    +Junge+, Buchhandlung (2 Expl.)

    +Seybold+, Buchhändler.


    +Atzendorf.+

    +Meißner+, A.


    +Basel.+

    +Schweighauser+’sche Buchhdlg.


    +Berlin+.

    +Bonn+, Gustav, Kaufmann.

    +Bonn+, Louis, Kaufmann.

    +Leopold+, Robert.

    +Asher+ u. Co. Buchhdlg. (2 Expl.)

    +Schneider+ u. Co., Buchhdlg.

    +Nicolai+’sche Buchhdlg. (2 Expl.)

    +Mitscher u. Röstell+, Buchhdlg.

    +Ernst u. Korn+, Buchhdlg.

    +Haude u. Spener+, Buchhdlg.


    +Bielefeld.+

    +Wägener+, Bau-Inspector.


    +Brandenburg.+

    +Meitzendorff+, Justizrath.


    +Breslau.+

    +Hirl+, Universitätsbuchhdlg.


    +Buckau b. Magdeburg.+

    +Hartwig+, A.

    +Pflugmacher+, Eisenbahnbeamter.


    +Burg.+

    v. +Möllendorf+, Major.


    +Cöln.+

    +Du Mont Schauberg+’sche Buchhdl.


    +Darmstadt.+

    +Köhler+, Buchhdlg.


    +Dönstedt.+

    v. +Schenk+, Frau Baronin, geb. Gräfin
    v. d. Schulenburg. (2 Expl.)


    +Dresden.+

    +Arnold+’sche Buchhdlg.


    +Düsseldorf.+

    +Schaub+’sche Buchhdlg.


    +Erfurt.+

    +Otto+’sche Buchhdlg.


    +Friedrichsstadt-Magdeburg.+

    +Hintze.+

    +Könnecke+, Eisenbahnbeamter.

    +Tripp+, Kaufmann.

    +Weiß+, W., Versicherungsbeamter.


    +Gartow.+

    +Stölting+, Amtsrichter.


    +Göttingen.+

    +Dietrich+’sche Buchhdlg.

    +Vandenhöck u. Ruprecht+, Buchhdl.


    +Gratz.+

    +Hesse+, Buchhdlr.


    +Grimma.+

    +Gebhardt+’s Buchhdlg.

    +Halle.+

    +Pfeffer+’sche Buchhdlg.


    +Harzgerode.+

    +Müller+, Stadtsecretair.


    +Kreuznach.+

    +Voigtländer+, Buchhandlung.


    +London.+

    +Dulau u. Co.+, Buchhdlr. (2 Expl.)


    +Lüttgendorf.+

    v. +Plotho+, Freih., Kgl. Kammerherr.


    +Mailand.+

    +Längner+, Buchhdlg.


    +Mainz.+

    v. +Zabern+, Buchhändler.


    +Mucrena.+

    +Lange+, Guido.


    +Neiße.+

    +Hennings+, Buchhdlr.


    +Neustadt-Magdeburg.+

    +Haack+, Oberprediger.

    +Klepp+, F., Holzhändler.

    +Kühne+, Kupferschmied.

    +Mollenhauer+, M.


    +Nürnberg.+

    +Riegel u. Wießner+, Buchhdlr.


    +Osnabrück.+

    +Rackhorst+’sche Buchhdlg.


    +Oxford.+

    +Parker+, Buchhdlg.


    +Petersburg.+

    +Minlos+ Kaiserl. Hofbuchhdl. (2 Expl.)


    +Sudenburg-Magdeburg.+

    +Dulon+, M., Kaufmann.

    +Leopold+, A., Kaufmann.


    +Schönebeck.+

    +Decker+, Rechnungs-Rath.

    v. +Humbert+, Pr.-Lt. i. 10. Hus.-Rgt.


    +Wolmirstedt.+

    +Camproux+, C., Secretair.


    +Wunsiedel.+

    +Baumann+’sche Buchhdlg.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Geschichte der Belagerung, Eroberung und Zerstörung Magdeburg's" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home