Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Sächsisch Volk - Ausgewählte Skizzen
Author: Barschdorff, Fritz
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Sächsisch Volk - Ausgewählte Skizzen" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    Anmerkungen zur Transkription


    Das Original ist in Fraktur gesetzt. Im Original gesperrter Text
    ist _so gekennzeichnet_. Im Original in Antiqua gesetzter Text ist
    ~so ausgezeichnet~. Im Original fetter Text ist =so markiert=.

    Weitere Anmerkungen zur Transkription befinden sich am Ende des
    Buches.



    Fritz Barschdorff

    Sächsisch Volk

    Ausgewählte Skizzen

    [Illustration]

    Leipzig, Verlag von Georg Merseburger



Inhalt


                            Seite

    Der Erfinder                3

    Ein fixer Junge            10

    Schlaaerei                 15

    Facker                     23

    Der feine Bernhard         34

    Der wilde Max erzählt      48

    Klavierfritze              61

    Hofsänger                  70

    Volksmaskenball            79

    Großmutter                 90


Druck der Spamerschen Buchdruckerei in Leipzig.



Der Erfinder.


Meister Hanns betrieb schlecht und recht eine kleine Schlosserei. Ich
kannte ihn schon lange als einen spekulierenden Kopf, der an allem,
was ihm unter die Hände kam, Verbesserungen anbrachte, jedes Ding
nach seiner Weise zu modeln suchte und sich nie damit zufrieden gab,
wie es in der Welt nun einmal war, sondern gern davon sprach, wie es
sein könnte und müßte. Er hatte mir oft von seinen Zukunftshoffnungen
erzählt, seinen Plänen und eignen Erfindungen, die er als Patent
anzumelden gedachte.

Die Zeit der ersten Fliegererfolge, die ersten Zeppelinfahrten hatten
ihn mächtig ergriffen. Er hielt mehrere Zeitschriften für Flugsport und
las Bücher über Flugprobleme.

Als ich da wieder einmal zu ihm kam, sah ich in ein lächelndes
Gesicht. Er führte mich ohne weiteres in einen, durch eine Bretterwand
abgeschlossenen Raum, in dem allerlei Gerümpel herumstand und -lag. Von
einem Tisch nahm er ein paar große Zeichenbogen und hielt mir einen
kleinen Vortrag, dem ich entnahm, daß er ein Luftschiff bauen wollte.
Das wäre die Konstruktion der einzelnen Teile, und sein Schiff sollte
sich nicht nur in der Luft, sondern auch im Wasser fortbewegen. Aus
seinen Worten sprach große Zuversichtlichkeit, und erwartungsvoll sah
er mich an. Ich verstände nichts davon, sagte ich, aber wenn das auf
dem Papier mit seinen Gedanken zusammenstimme und er den Bau seines
Luftschiffs für ausführbar halte, warum sollte da nichts werden?

Einmal zeigte er mir das Gerippe der Tragflächen, dann den Propeller,
dann wieder Seiten- und Höhensteuer. Er sah bleich und übernächtig
aus, da er die Nächte an seiner Erfindung bastelte und studierte. Am
Tage schlief er mehrere Stunden, und mancher Kunde, der die Werkstatt
verschlossen fand, kam nicht wieder.

Eines Tages trat ich im Vorbeigehen bei ihm ein und fand ihn in dem
kleinen Nebenraum, der jetzt sauber hergerichtet war. Der Tisch war mit
einem weißen Tuch gedeckt, und darauf stand das fertige Modell seines
Luftschiffs. Freunde und Bekannte standen um den Tisch herum, und
Meister Hanns erklärte alles und beantwortete alle Fragen bereitwillig.
Jeder fand das Modell bis aufs kleinste und feinste ausgeführt, lobte
ihn und wünschte ihm Erfolg. Als ich allein bei ihm zurückblieb,
schaute er mich lächelnd an wie ein glückliches Kind. Die Hände auf
dem Rücken, spazierte er, liebevoll sein Werk bestaunend, um den
Tisch. Spähend rückte er an einem der Verbindungsdrähte und probierte
die Beweglichkeit der Tragflächen. Dabei erzählte er mir von seinen
weiteren Plänen. Er habe bereits an verschiedene Gesellschaften
geschrieben, die sich mit dem Bau von Flugzeugen befaßten. Sie hätten
geantwortet, daß sie ihren Vertreter schicken wollten. Dann suche er
auch einen Geldmann, damit er den Bau seiner Luftschiffe selbständig
betreiben könne. Das wäre ihm am liebsten; denn bei einer Gesellschaft
wäre er denn doch nur deren Angestellter. Auch einen Fluglehrer, einen
Offizier, habe er kennengelernt, der sich für sein Modell interessiere.
Überhaupt läge ihm jetzt etwas daran, daß er und seine Erfindung
bekannt würden. Man würde nicht beachtet, wenn man still und bescheiden
im Hintergrund bliebe. Nein, Radau und Reklame müßte man machen, um
gesehen und gehört zu werden. Man müßte im Munde der Leute sein, damit
sie immer etwas zu reden hätten. Wenn auch nur die Hälfte von dem, was
sie erzählten, wahr wäre, dürfe man sich nicht daran stoßen. Es gäbe
immer Krähen, die krächzten, wenn einer höher als sie flöge. Nach einer
Pause setzte er hinzu, daß er seine Werkstatt irgendeinem armen Kerl
schenken wolle.

Beim Hinausgehen wies er auf ein altes hinfälliges, zweisitziges Auto,
das er für eine Schuld angenommen hatte und das nun schon mehrere
Monate im Hof stand. Es war ein jämmerlicher Kasten. Hanns meinte, er
gäbe zu, daß einem neunundneunzig Pfennige an einer Mark fehlten, wenn
man den Kasten ansähe. Das hindere ihn aber alles nicht, den alten
Kasten wieder aufzufrischen, damit nach dem Flugplatz zu fahren, um dem
Offizier das Modell zu zeigen. Es sähe doch gleich ganz anders aus,
wenn er in einem Auto ankäme. Ein paar Wochen würde die Reparatur
allerdings in Anspruch nehmen. Aber der Motor wäre noch gut, und der
wäre ja die Seele. Ob ich mitfahren wolle, frug er noch. Ich sagte zu,
und wir setzten einen Tag fest.

An dem bestimmten Tage stand er auf dem Hofe. Er trug gelbe glänzende
Gamaschen und einen hellbraunen Staubmantel. Seine Mütze schwenkend und
auf sein Äußeres deutend, lachte er mir zu: »Es sieht besser aus.«

Sein Auto war in einem ganz leidlichen Zustand. Er habe den Motor
vollständig auseinandergenommen, jeden einzelnen Teil gereinigt und
geölt, die Schläuche der Gummireifen geflickt, das Segeltuchverdeck
ausgebessert und so noch allerhand --. Er habe schon eine Probefahrt
gemacht. Es wäre ein Staat, wie die Karre laufe; wie ein Teckchen,
setzte er hinzu und zog mit einer stolzen Bewegung ein Paar neue
Stulpenhandschuhe an. Auch für mich hatte er einen Staubmantel und
eine Autobrille aufgetrieben. Er übergab mir beides und sagte wieder
lachend: »Es sieht immer besser aus.« Auf dem Reparaturkasten, der
sich an der hinteren Seite des Wagens befand, hatte er sein Modell
fein säuberlich verpackt und festgebunden. Ich bekam die Rolle mit den
Zeichnungen in die Hand, da er ja den Wagen steuern wollte.

Nun war alles bereit. Hanns ging an die Stirn des Wagens und kurbelte
den Motor an. Fünf- bis sechsmal riß er die Kurbel herum. Er zog seine
Stulpenhandschuhe aus und versuchte es wieder. Er schwitzte bereits.
Nun versuchte ich's. Auch mir gelang es nicht. Hanns schob mich
beiseite und riß mit aller Kraft an der Kurbel. Endlich, unter einem
donnerähnlichen Krach, kam der Motor in Gang und bullerte darauf los.
Er machte aber seinem Ingrimm noch in fauchenden, platzenden Ausbrüchen
Luft. Der ganze Wagen schütterte und hüpfte unter der Arbeit des
Motors. Wir sprangen in den Wagen, und hupend ging's zum Tore hinaus.
Der Motor hielt sich brav, und so brachten wir die Stadt bald hinter
uns.

»Wenn er sich erst einmal warmgelaufen hat, läuft er --! Wie ein
Teckchen.« So schrie mir Hanns zu.

Solange wir gerade glatte Straßen hatten, ging es noch.

Aber o weh! Da machte die Straße eine Steigung. Der Motor lärmte,
rasselte wie eine Kette, die in einem verrosteten Blecheimer
herumgeschüttelt wird, schnaubte kurzatmig und stand. Hanns sprang
hinaus. Er riß wieder an der Kurbel. Alles umsonst. Manchmal schien das
verheißungsvolle Bullern wieder gleichmäßig einsetzen zu wollen. Aber
die »Seele« brachte keine Schwungkraft mehr auf. Wir untersuchten nun
den Motor, um zu entdecken, woran die Stockung wohl liegen könne. Da
mußte aber erst das Modell wieder losgebunden werden, damit wir in den
Werkzeugkasten gelangen konnten. Nach stundenlangem Herumhantieren,
Schrauben und Hämmern gelang es endlich, den Motor wieder in Gang zu
setzen. Wir sausten los, als gälte es, die Landstraße zu verschlucken.
Ich machte mich mit dem Gedanken vertraut, daß es sehr spaßig aussehen
müsse, wenn der Wagen in voller Fahrt mitten auseinanderfiele und die
Vorderräder mit dem Motor weiterfegten.

Als wir auf dem Flugplatz angelangt waren, wurde das Modell
aufgestellt, und Hanns machte sich auf, den ihm bekannten Fluglehrer zu
suchen. Er kam auch bald inmitten einer Gruppe von Herren wieder. Teils
waren es Flugschüler, teils Offiziere. Lebhaft wurde debattiert und
hin- und hergesprochen. Von allem Möglichen und Unmöglichen.

Keiner wollte mit Bestimmtheit behaupten, ob ein Luftschiff auch
fliegen könne, wenn es nach diesem Modell gebaut würde.

Der Besuch auf dem Flugplatze endete unter höflichem Abschiednehmen und
vielen Wünschen für baldigen Erfolg.

Wir wollten nun wieder unser Auto besteigen. Aber der Motor streikte.
Sehnsüchtig sah Meister Hanns hinauf in den blauen Himmel. Dort
schwebte mit ausgebreiteten Schwingen ein Flugapparat, eine Taube.
Ruhig zog sie ihre Kreise. Ihr heller Leib glänzte in der Sonne. Lustig
knatterte der Motor, daß es wie eine himmlische Musik in unsern Ohren
klang. Einer plötzlichen Aufwallung folgend, belegte Meister Hanns
sein Auto mit den erdenklichsten Schimpfworten und redete sich in eine
solche Wut, daß ich es nicht verwunderlich gefunden hätte, wenn er den
altersschwachen Kasten mit der müden, entflohenen Seele einfach hätte
stehen lassen.

Als er sich ausgeschimpft hatte, schoben wir den Wagen auf die
Landstraße bis zu einer Anhöhe. Von der Anhöhe ließen wir ihn
herabrollen, bis er stillstand. So ging das nicht weiter. Zum Glück
kam ein Mietauto vom Flugplatze zurück. Hanns rief den Chauffeur an.
Sie wurden handelseinig, und das defekte Auto wurde mit einem starken
Strick an das Mietauto angeseilt. So ging's nach der Stadt zurück.

Es war keine lustige Fahrt. Denn Hanns dachte an die vergangene
Besichtigung und widerlegte gereizt die harmlosen Bemerkungen des
Fluglehrers und seiner Schüler ...

Nach langer Zeit hörte ich, daß Meister Hanns seine Schlosserei aufgäbe
und von dem Erlös die Verkaufsstelle einer Molkerei übernähme. Ich
suchte ihn auf und kam gerade, als man ihm seine letzten Arbeitstische
und Schraubstöcke hinaustrug.

Wir standen zusammen in seiner Werkstatt hinter der Bretterwand. Lange
schwiegen wir. Er kaute an seiner kurzen Pfeife und blies den Rauch
gedankenvoll vor sich hin.

»Wenn man selber Geld hätte -- --«, sagte er, die Pfeife zwischen den
Zähnen. »Oder wenn man wenigstens nicht verheiratet wäre -- -- --.«
Sinnend paffte er und sah dem davonschwebenden Rauch nach.

Ich wagte ihn nicht zu stören und ging leise an die Tür. Aus seinen
Worten sprach die ganze Erfindertragik. Armut, schlaflose, von Grübeln
und Studieren erfüllte Nächte, peinigendes und hoffendes Warten, jähes
Emporwollen und niederdrückendes Gebundensein.



Ein fixer Junge.


Während der Engrosmesse hatte ich einmal Gelegenheit, in die innere
Stadt zu gehen.

Am Naschmarkt war eine ziemliche Menschenmenge um einen Ausschreier
versammelt. Ich drängte mich hinzu und erkannte in dem Ausschreier
einen ehemaligen Schulkameraden.

Der Faschingszug der Reklamebilder und -schilder zog an mir vorüber,
und ich dachte an die vergangene Schulzeit.

Im Gegensatz zu den artigen, braven und folgsamen Jungen, vergaß man
den, den ich hier wiedersah, so leicht nicht wieder.

Er war bei allen Jungenstreichen obenan und dabei von einer so
verblüffenden Geistesgegenwart und Gerissenheit, daß sein Ruhm
bei allen Lehrern, bis zum Direktor, und selbst in umliegenden
Polizeiwachen befestigt war.

Alljährlich zogen wir ein paar Tage vor dem »Tauchschen«[1] auf den
Brühl und gingen die »Itzige« um Felle an. Wie freigebig die »Itzige«
waren! Abfälle von Tierschwänzen aller Art, manchmal sogar brustgroße
Fellstücke, warfen sie uns zum Fenster herunter. Sie hatten dabei auch
ihr Spezialvergnügen. Denn wenn sich die ganze Jungenschar am Boden
um die Beute balgte, folgte hinterher ein Schwapp Wasser, das uns oft
bis auf die Haut näßte, aber in der Hitze des Gefechtes nicht weiter
auffiel.

    [1] Tauch(a)scher Jahrmarkt.

Ein Tauchscher ist mir noch lebhaft in der Erinnerung.

Damals standen in der Wächterstraße noch nicht die vornehmen
abgeschlossenen Villen. Nur ein Neubau stand dort. Sonst waren es große
umzäunte Plätze, auf denen lustig Gras und Löwenzahn wucherten. Und daß
ich die Bäume nicht vergesse, die so schmackhaftes Obst trugen. Zwar
hatte uns der Platzwächter gedroht, daß er uns schon einmal erwischen
werde, aber er ließ sich selten sehen, und ein Zaun -- ist das ein
Hindernis für einen Jungen?

Wir, ausgestattet, bekleidet und nicht bekleidet, wie echte Indianer
und Trapper, besetzten nun den Neubau, der als Blockhaus galt und von
den Indianern belagert und erstürmt wurde. Nur in Brand steckten wir's
nicht, wie das die richtigen Wilden machen. Im ersten Stock, dessen
Fußboden vorläufig noch aus Balken bestand, wurde die Friedenspfeife
geraucht. Eine Wache hatten wir ausgestellt, damit uns kein Unberufener
störte. Und die Wache meldete auch bald, daß der Wächter käme.

Dieser stand unten an der langen Leiter, schwang einen tüchtigen
Knüppel und rief: »Kommt nur runter!«

Während unser Häuptling, oben an der Leiter stehend, mit ihm
verhandelte und einige wohlmeinende Redensarten wechselte --
balancierten wir übrigen von Balken zu Balken, bis an die Hinterseite
des Baues. Dort baumelte ein Tau, an dem die Eimer hinauf- und
herabgeleiert wurden, und einer nach dem andern rutschte an dem
Tau hinab. Der Häuptling, der unsern Rückzug gedeckt hatte, geriet
nun aber selbst in Bedrängnis. Denn der Wächter begann die Leiter
hinaufzuklimmen. Schon tauchte sein Kopf auf. Aber bis zur Hinterseite,
dort wo das Tau hing, war es dem Häuptling zu weit. Er machte deshalb
einen Sprung zum Fenster. Ein Baum reichte dort seine Zweige herein.
Ein Satz -- der Häuptling sprang vom Fenster herab, mitten in den Baum.
Wie eine Katze kletterte er den Stamm entlang und ließ sich auf die
Erde fallen.

Ein Siegesgeheul verkündete dem Wächter, daß es diesmal noch nichts war
mit dem Erwischen.

Und jetzt war dieser Häuptling, dem damals allseitige Bewunderung
gezollt wurde, Straßenverkäufer.

Ganz nett und bürgerlich sah er aus. Er verkaufte Ansichtskarten, die
reißenden Absatz fanden. Unter seinem Arm trug er einige Pappkästen
mit Ansichtskarten, und zwischen seinen Füßen standen ebenfalls einige
dieser Kästen. Und nun zu sehen, wie er mit der rechten Hand aus
der unter den linken Arm geklemmten Pappschachtel immer neue Karten
nahm, sie in die zahlreich ausgestreckten Hände gab, gleichzeitig das
Zehnpfennigstück in seine Rocktasche gleiten ließ; sich langsam im
Kreise drehte und die zwischen seinen Füßen aufgestapelten Kasten
mitdirigierte -- dabei unermüdlich redend und preisend -- das zu sehen
war allein zehn Pfennige wert. Ja, das Publikum schien selbst seine
Freude an dieser taschenspielerartigen Fertigkeit zu haben. Denn aus
allen Richtungen des Kreises scholl es: »hier -- mir eine -- mir
auch --«, so daß er sich fortwährend redend, Karten austeilend, Geld
kassierend drehte, aber keinen Moment irremachen ließ.

Da entstand eine kleine Pause.

Ein Herr schob sich durch den Kreis. Mit hochrotem Kopf schrie er: »Sie
oller Quasselfritze, wat issn det fürn Humbug mit die Kaarte. Is ja
janz schwarz -- is ja nischt zu sehn druff!«

Der Kartenverkäufer schien ihn nicht zu beachten. Er nahm noch einige
Geldstücke in Empfang und sagte dann mehr gutmütig: »Sie haben das
nicht richtig gemacht, wie ich das erklärt habe. Meine Herrschaften,
ich will Ihnen das noch einmal erklären. Man geht also an einen dunklen
Ort -- sehen Sie -- die Karte ist ganz schwarz. Nun nehmen Sie ein
Streichholz und halten es hinter die Karte. Da werden Sie sehen --
einen Herrn und eine Dame -- na, ich will weiter nichts sagen. Alles
lacht! Der größte Meßschlager!« Und er begann seine Karten weiter zu
verkaufen.

»Hab ick doch jemacht!« rief der Käufer dazwischen.

»Da haben Sie wohl das Streichholz nicht angebrannt?« frug der
Verkäufer mit unschuldiger Miene.

»Nu warte man, Freundchen -- jetzt werd ick mal'n Schutzmann holen«,
drohte der andere erbost.

Wie er sich zum Gehen wandte und vom Schutzmannholen sprach, rief ihm
der Kartenverkäufer nach: »Ach, du denkst wohl, weil du aus Berlin
bist, kannst du die Leite uff der Leipziger Messe alleene anschmiern?
Siehste -- jetzt hammer dich ooch mal angeschmiert.«

Das Publikum war lächelnd diesem Zwist gefolgt und amüsierte sich nicht
zuletzt über die Entrüstung, des um seinen Stammtischwitz betrogenen
Meßonkels.

Aber nun brach unter allen »Angeschmierten« ein Gelächter los, wie es
wohl die beiden Löwen am Naschmarkt selten gehört haben.

Ich hätte meinen ehemaligen Schulkameraden gern einmal gesprochen. Aber
er war spurlos verschwunden. Denn ein Ratsdiener tauchte auf. Und den
hatte er natürlich schon längst gesehen.



Schlaaerei.


Robert Ziegenbalg, genannt Merke, patschte mit hochgezogenen
Hosen hinter einem Sprengwagen her. Ganz vertieft war er in seine
Beschäftigung und sah vergnügt auf die vielen Wasserstrahlen, die seine
nackten Beine bespülten. Getreulich machte er jede Schwenkung, jeden
Bogen des Sprengwagens mit.

Da rief jemand seinen Namen.

Er wandte den Kopf und gewahrte drüben seinen Freund und Schulkameraden
Richters Männe. Der kniete vor dem vergitterten Schacht eines
Kellerfensters und hatte einen langen Stock, an dem ein umgebogener
Löffel befestigt war, durch ein Loch des Eisengitters hinabgelassen.

Er angelte.

Mancherlei fiel in solche Kellerschächte, was ohne den Entdeckertrieb
Mannes nicht wieder ans Tageslicht gekommen wäre. Eine ansehnliche
Kreiselsammlung hatte er schon auf diese Weise geangelt.

Mecke ließ den Sprengwagen im Stich und kniete neben seinem Freund
nieder. Hinunterspähend sah er, wie Männe sich abmühte, einen kleinen
roten Gummiball auf den Löffel zu bekommen.

»Ich habe ihn schon mal ziemlich gehabt,« erzählte er dabei aufgeregt,
»aber das kleene Aas kullerte wieder runter. Das ist nämlich so ein
harter -- die so hoch springen -- weißt du.«

Endlich zog er den Stock vorsichtig in die Höhe. Mecke war ganz
hingerissen. Er rutschte auf den Knien umher und schrie: »Langsam!« Je
zwei Finger seiner Hände zwängte er durch die Gitterlöcher, griff den
Ball sachte und drückte ihn nach oben. Sein Freund erwischte den Ball,
ließ ihn ein paarmal triumphierend auf dem Straßenpflaster springen und
steckte ihn dann in die Tasche. Mecke paßte genau auf. Es war die linke.

Die beiden waren unzertrennliche Freunde und waren besonders da obenan,
wo es galt, die Leute zu verasten oder zu vergackeiern, wie sie in
ihrer Jungensprache sagten. Sie machten eine Tüte zurecht, legten
sie auf den Fußsteig und beobachteten, wer darauf hineinfiel. Bei
Regenwetter legten sie einmal ein Taschenmesser auf den Fußsteig, das
sie an einen Bindfaden banden. Den Faden hatten sie in einer Pfütze
schwarzgemacht. Mecke lehnte an der Haustür, während Männe hinter ihm
kauerte. Wollte nun ein Vorübergehender nach dem Messer greifen, so zog
Männe an dem Bindfaden. Wer Humor hatte, lachte, mancher schimpfte auch
über eine solche Niederträchtigkeit. Da kam zufällig die Blindschleiche
dahergegangen. Das war ihr Klassenzweiter, der eine Brille trug und
sein Gesicht meistens der Erde zugekehrt hielt. Er suche den gestrigen
Tag, sagten sie von ihm. Die Blindschleiche machte es wie alle
Scheinheiligen. Er hob das Messer auf, steckte es in die Tasche und
ging weiter, als wäre nichts geschehen. Nun erst zog Männe an dem
Bindfaden und riß ihm das Messer aus der Tasche. Der so Ertappte fing
wie besessen an zu rennen und die beiden hinter ihm her.

»Messermauser -- Messermauser«, schrien sie ihm nach.

Männe hatte sich auf das Trittbrett eines gelben Postwagens gesetzt,
und Mecke trabte nebenher. In einer Seitenstraße sahen sie ein
Leitergerüst stehen und vermerkten sich die Tatsache stillschweigend.
Denn hier war Aussicht, bald wieder einmal Feuerwehr spielen zu können.

Diese schöne asphaltierte Straße verband sie auch mit einer herrlichen
Erinnerung, einer denkwürdigen Geschichte.

Männe hatte einen großen Bruder, der in einem Fahrradgeschäft
beschäftigt war. Er hatte ausgelernt, und sein Verdienst reichte weder
hinten noch vorn.

Da hatte er eine Idee!

Er gab seinem jüngeren Bruder auf, er solle seine sämtlichen
Schulfreunde zusammentrommeln und für den nächsten Sonntagnachmittag
bestellen. Alle, alle kamen. Denn der kleine Bruder hatte von dem
großen Bruder Geschichten erzählt, die vielen Jungen zum mindesten
wie Märchen klangen. Der große Bruder kam denn auch mit einem
zweisitzigen Fahrrad an, und wer fünf Pfennig bezahlte, durfte sich
auf den Hintersitz setzen. Dafür konnte er eine bestimmte Strecke hin
und zurückfahren. Radfahren brauchte man nicht zu können, denn der
große Bruder saß ja vorn, lenkte und hatte das Rad in der Gewalt. Auf
dem hintersten Sitze brauchte man seine Beine nur auf die Pedale zu
setzen und die Drehbewegungen mitzumachen. Es war kinderleicht und
sah einfach großartig aus, wenn man so dahinflitzte. Viele rannten
an diesem Sonntag mehrmals nach Hause, um von den Eltern noch ein
paar Fünfer zu erlangen. Es gab einen Heidenfez, und der große Bruder
konnte eine hübsche Anzahl Fünfer einheimsen. Leider wurde die Freuden-
und Geldquelle schnöde verstopft. Der Eigentümer des Rades, der es
dem Fahrradgeschäft zur Reparatur übergeben hatte, wollte es eines
Sonnabendabends abholen. Männes großer Bruder war aber schon fort. Als
er es Montags früh auf Umwegen wieder an seinen Platz bugsieren wollte,
gab ihm der Meister zu verstehen, daß es vielleicht andere Geschäfte
gäbe, die damit einverstanden wären. In den anderen Geschäften,
in denen er hierauf arbeitete, konnte er jedoch nicht so über das
vorhandene Material bestimmen.

Männe sprang von dem Tritt des Postwagens. Sie waren in die Nähe des
Bahnhofes gekommen und bogen nach dem Texas ab. Dort wohnten sie.
Der Texas lag hinter dem Bahnhof und war eine Ansiedlung von 4 bis 5
Häusern, die sich um eine Fabrik gruppierten. Anschließend an eine
Gartenkolonie, lagen längs der Straße Geräteschuppen, Lagerplätze und
Niederlagen -- bis man dann die paar Häuser traf. Rechts der Straße
sah man durch einen Zaun in die Eisenbahnwerkstätten, sah altes
ausgedientes Eisengerümpel umherliegen und Züge rangieren; hörte Züge
ein- und ausfahren, Abfahrtssignale ertönen, Lokomotiven pfeifen und
hatte den Rauch und Ruß des Bahnhofs in allernächster Nähe. Abends,
wenn die vielen Lichter des Bahnhofs aufblitzten, war es im Texas
still und dunkel, während man am Tage eine romantische Verwahrlosung
erblickte. Keine drei Minuten von dem Großstadttreiben entfernt, wähnte
man sich in der Dunkelheit in einer friedlichen Einöde. Und das Gesicht
dem Bahnhof und der Stadt zugewandt, hörte man die vielen Geräusche wie
aus weiter Ferne und hatte im Rücken die Stille und das Schweigen der
Felder. Denn diese begannen, wenn man den Weg ein kleines Stück weiter
verfolgte.

Die beiden gingen zunächst nach dem Trockenplatz, wo sie sich mit ihren
Freunden zu treffen pflegten. Der Trockenplatz lag inmitten der Felder.
Gras, Löcher, Sandhaufen und umgestürzte Schubkarren gab es hier genug.
Augenblicklich war der Platz wenig mit Wäsche behangen. Man sah nur die
zahlreichen Pfähle, die gabelförmig nach oben zu gingen und kreuz und
quer durch Wäscheleinen verbunden waren.

Lärmendes Geschrei ihrer Freunde empfing sie. Und nach und nach
erfuhren sie, was geschehen war. Der Zwerg war im Freibad gewesen,
und einer von der Ulla hatte ihn ins Wasser geschubbt. Hinterrücks
auch noch! Der Zwerg, der doch einer ihrer Kleinsten und Schwächsten
war, ging auf dem Nachhauseweg mit hocherhobenem Kopfe mitten durch
die Ulla, so daß ihn jeder sehen mußte. Da war man aber über ihn
hergefallen, und, obwohl er Wunder der Tapferkeit verrichtete, wie
er selbst erzählte, hatte er doch der Übermacht weichen müssen.
Die Ulla müßte verschlaan werden, schrien ein Dutzend Stimmen. Die
Ulla, so genannt nach der früheren Ulrichsgasse, war ebenso berühmt
wie der Texas, da die Jungen dieser Straßen immerwährend mit andern
Straßenvierteln in Fehde lagen. Als die Dämmerung hereinbrach, waren
alle versammelt, die sich zum Texas rechneten. Rohrstöcke, Riemen,
Gummischläuche, Ruten und Knüppel hatten sie in der Hand. Es sah
ganz schrecklich aus. Der ganze Haufe setzte sich in Bewegung, und
im Laufschritt ging es durch die Straßen. Mit aller Macht trappten
sie taktmäßig auf die Erde. Denn der Lärm erhöhte ihren Mut. In der
Ulla spielten einige Kinder auf der Straße. Vor den kleinen niedrigen
Häusern standen oder saßen friedliche Frauen und Männer. Mit großem
Geschrei zog der Texas durch die Ulla, wild mit den Stöcken drohend
und fuchtelnd. Am Straßenende hielten sie an. Allgemein herrschte
die Ansicht, daß die Ulla Angst habe und sich versteckt halte. Im
Laufschritt ging's durch verschiedene Straßen, und mit Siegerbewußtsein
trennten sie sich. Wie hätte man die Ulla verschlaan, wenn sie sich
gezeigt hätte.

Der Zwerg erkannte am nächsten Morgen auf dem Schulwege einen von
der Ulla. Es kam zu einem aufgeregten Wortwechsel, und der Zwerg
versicherte, daß der Texas heute abend wiederkommen wolle, die Ulla
möge nur nicht wieder ausreißen.

In der Schule wirkte diese Nachricht alarmierend. Der Lehrer hatte in
der Frühstückspause seine Not, die sich immer wieder bildenden Gruppen
aufzulösen. Hübsch geordnet sollten sie auf dem Schulhofe im Kreise
umhergehen und dabei ihr Frühstück verzehren. Das fiel ihnen besonders
heute schwer. Wie Kletten hingen sie aneinander.

»Ihr sollt nachher alle warten«, zischelte es, bevor der Lehrer Ruhe
gebot, von Bank zu Bank durch die ganze Klasse. Der Schulschluß
wurde sehnlichst herbeigewünscht. Nur mühsam konnten sie nach dem
Klingeln noch einige Augenblicke ruhig sitzen. Dann aber schossen
sie von ihren Bänken in die Höhe, die Tintenfässer flogen zu, manche
blieben auch offen, Schieferkästen klapperten, die Bücher wurden in
den Ranzen gepfropft, und ein Füßescharren und Stimmengewirr erfüllte
den Schulraum. Mit Geschrei rannten sie nach dem Trockenplatz. Dort
schmissen sie ihre Ranzen hin und wollten alle auf einmal reden. Das
Ergebnis war, daß sie abends nach der Ulla ziehen wollten.

Der Abend kam, und wieder rotteten sie sich zusammen. Wieder ging's
im Laufschritt durch die Straßen, und, an der Ulla angelangt, sahen
sie etwa in der Mitte der Straße einen dichten Haufen stehen. Sie
hielten an und beratschlagten, was zu tun wäre. Sollte man den Feind
überrennen oder warten, bis er herankäme? Sie entschlossen sich nach
längerem Warten, zu stürmen. Noch ein gelindes Zögern. Keiner wollte
so recht den Anfang machen. Aber dann riß es alle vorwärts. Unter
ohrenbetäubendem Johlen und Pfeifen rannten sie dicht zusammengedrängt
dem Feind entgegen. Der teilte sich nach rechts und links und ließ
die Anstürmenden hindurch. Wie später erzählt wurde, sollte die
Ulla heimtückischerweise auf die letzten eingeschlagen haben. Denn
plötzlich, als sie den Feind im Rücken hatten, drängten alle mit voller
Wucht nach vorn, rissen die übrigen mit, und es wurde eine wilde
Flucht. Auf einem freien Platze sammelte sich der spärliche Rest.
Hier wurde mächtig geschimpft -- auf die feige Ulla und auf die, die
zuerst ausgerissen waren. Nachdem sie noch zwei fremden Jungen eine
große Latte abgenommen hatten, die diese vergeblich unter dem Jackett
zu verstecken suchten, machten sie sich unter fürchterlichen Drohungen
gegen die Ulla auf den Heimweg. Wenn die Ulla nicht so feige auf die
letzten eingehauen hätte! Wenn diese Angsthasen nicht nur Mitläufer
gewesen wären, die man nicht zum Texas rechnen konnte, dann wäre es zu
einer großen Schlaaerei gekommen! Ja wenn -- -- -- --



Facker.


Auf einem Neubau draußen in der Vorstadt herrschte tätiges Leben. Es
klopfte und hämmerte in allerlei Tönen und Takten. Es scharrte und
stampfte, krachte und knirschte.

»Ei--nen Jupp!!!« schrie ein Arbeiter, der mit mehreren andern einen
großen eisernen Träger in die richtige Lage bringen wollte. Die Kraft
aller Beteiligten schien bei dem Ausruf »Jupp« in einer mächtigen
Welle zusammenzufluten, die den Träger erfaßte und ein gutes Stück von
der Stelle rückte. Köpfe und Hände, Kelle und Meißel, Zollstab und
Wasserwage, Schippe und Hacke arbeiteten mit an der Vollendung des
Hauses.

Vor dem Bau stand ein mit Ziegelsteinen beladener Wagen. Von dem
Wagen aus wurden die Steine bis auf die höchste Spitze des Baus
getrieben. In langen Abständen, von Stockwerk zu Stockwerk, bildeten
die Steinetreiber eine Kette und warfen sich die Steine zu. Der letzte
der Kette schichtete die Steine neben sich auf. Fest standen sie mit
den Beinen auf dem Boden, die Steinetreiber. Nur der Oberkörper und
die schwingenden Arme waren in Tätigkeit. An den Händen steckten Leder,
damit sich die Finger nicht an den rauhen, gebrannten Ziegelsteinen
und deren scharfen Kanten rissen. Mit den Handledern fluschte es nur
so. Als wäre der Schwung und die anzuwendende Kraft aufs feinste
abgemessen, flog der Stein mit wunderbarer Genauigkeit, ohne sich
auch nur ein wenig zu drehen oder zu neigen, in die Höhe. Jedem der
Steinetreiber wurde so ein Stein vor die Hände gezaubert. Er griff
einfach in die Luft -- ein Schwung -- der Stein flog den Weg der
übrigen -- und schon war der nächste wieder erschienen. Ganz selten
passierte es, daß einer aus der Reihe tanzte, wirbelnd aneckte oder in
der Luft zerbrach. Er bekam einen Klaps mit der Hand, daß er beiseite
flog.

Wenn es Feierabend pfiff, marschierten die Steinetreiber in einer
Kolonne ab. Barfuß waren sie und trugen die nun unbequemen Holzlatschen
unter dem Arm. Weiße Maurerhosen, eine enganliegende blaue Strickjacke,
Halstuch und Blaser (Ballonmütze) vervollständigten die Kleidung. Alle
waren sie aufrechte, kernige, kraftvolle Gestalten. Und die Art, wie
sie ihr Halstuch und ihre Blaser trugen, zeigte, daß sie Kerle waren,
die wußten, »wo Boom wohnt«.

Wilhelm war der stärkste von ihnen. Er hatte einen mächtigen Nacken und
eine mächtige Brust; konnte sich einen Ziegelstein auf die flache Hand
legen und ihn durch eine Luke in die Decke facken, dem Obenstehenden
zu. Oder er faßte den Stein mit zwei Fingern an seiner Schmalseite und
schleuderte ihn in die Höhe, daß der Stein, sich fortwährend drehend,
mit unfehlbarer Sicherheit durch die Luke in die Hände seines Kameraden
gelangte.

Ehe sie in die erste Kneipe traten, sagte einer: »Bloß eens -- --.« Das
war so eine stehende Redensart. Und war zugleich wie ein guter Vorsatz,
hinter dem aber ein leises Lachen steckte. Denn sie wußten genau, es
wurde nicht »bloß eens«. Es ging von einer Kneipe in die andre, und
jedesmal hieß es: »Bloß eens ...«

Zwei nebeneinanderliegende Stuben bewohnten die Bier. Zwei Tischler,
ein Schneider und Wilhelm. Gingen sie am Abend nicht aus, so spielten
sie Karte, sangen, oder Wilhelm holte die Ziehharmonika hervor.
Der Schneider war still und machte sich immer Beschäftigung. Die
Kleidungsstücke der Drei wiesen keine Löcher oder fehlende Knöpfe auf.
Er war ein Mensch, der um Gottes willen alles gütlich und friedlich
um sich herum haben wollte. Er schlichtete, versöhnte, redete zum
Guten und ermahnte den wilden, unbändigen Wilhelm. Der antwortete
dann nur: »Daß nur uff, daß de deine Hosen richt'ch flickst«, und
pfiff sich eins. Wilhelm hatte in einem Dorf in der Nähe ein Mädel
sitzen mit einem Kind. Mitunter walkte er seine ganze Sehnsucht in die
Ziehharmonika hinein. Die stöhnte dann sentimental, quietschte und
schrie, und er nahm sich vor, kommenden Sonntag sein Mädel bestimmt zu
besuchen ...

»Bloß eens«, sagten die Kameraden am Sonnabend.

Und wenn Wilhelm Sonntagmorgens nach Hause kam, fidel und munter
wie ein Fisch im Wasser, tanzte er in der Stube herum. Kitzelte die
drei Schläfer. Zog ihnen die Bettdecke weg. Tatschte mit der Hand ins
Waschbecken und den Schlafenden ins Gesicht. Die Muntergewordenen
schimpften, sahen aber bald ein, daß es klüger war zu lachen. Denn
in dem Wilhelm war in solchen Momenten alles Wilde und Rebellische
erwacht und es konnte vorkommen, daß er kurzerhand das ganze Bett des
Schimpfenden umkippte. Er wollte sich scheckig lachen, wenn der sich
abmühte, das Bett wieder auf alle vier Füße zu stellen. Hatte er dann
ausgeschlafen, und man hielt ihm vor, daß es doch keine Sache wäre,
solchen Spektakel zu machen und andere im Schlafe zu stören, zog er
ein saures Gesicht. Wenn er daran dachte, daß er ja hatte sein Mädel
besuchen wollen, wurde sein Gesicht finster, und er sprach nicht.

»Bloß eens -- -- -- -- -- -- --.«

An einem Sonnabend, als er sich zum Gehen anschickte, kehrte er an der
Stubentür wieder um. Ein paarmal ging er in der Stube hin und her, trat
dann an den Tisch, besah sich lange sein Geld und tat es in eine kleine
Schachtel. Der Schneider, der regen Anteil an ihm nahm, war aufmerksam
geworden. »Ich will dir's uffhebn«, sagte er entgegenkommend. »Na ja«,
sagte Wilhelm zögernd und gab's ihm.

In der Nacht schüttelte den Schneider jemand heftig. Der hatte
friedlich geschlummert, und fuhr nun in die Höhe. Wilhelm stand vor
ihm. »Gibb mei Geld her«, knurrte er. Der Schneider, der augenblicklich
wach war, durchsuchte seinen Kopf nach einer Ausrede. »Ich hab's uff
de Sparkasse getragn«, antwortete er ängstlich wie ein Missetäter,
der seine Sünden eingesteht. »Rück das Geld raus, sag ich dir.« Der
Schneider sah wohl ein, daß er sich nicht weigern konnte, schlüpfte aus
dem Bett, zog die Hosen an und tat, als suchte er das Geld.

Er hatte es nicht aufgegeben, auf Wilhelm in seinem Sinne einzuwirken,
und gerade jetzt schien ihm die Gelegenheit dazu günstig, als daß
er sie sich entgehen lassen sollte. Er fand die Stubentür offen und
schlich hinaus. Wilhelm tappte in der dunklen Stube herum. »Wo haste
dich hinverkrochen, Zwärnsfaden, elender?« brummte er, ein Streichholz
anzündend. In der Stube war der Schneider nicht. Auf den Vorsaal
hinausleuchtend, sah er den Schneider in der Türnische der Nebenwohnung
kleben. Er packte ihn am Genick und zog ihn hervor. »Wenn du jetzt das
Geld nich hergibbst -- -- du -- --«. »Ich geb's nich her«, trotzte der
Schneider. »Was --! Was denkst denn du, was ich mit dir mache -- --.«
Der Schneider sank immer tiefer zusammen und zerrte mit beiden Händen
an der Hand Wilhelms, die ihm wie eine Schraubzwinge im Genick saß.
»Laß mich los«, schrie er. Wilhelm tat's. Der Schneider ging zu seinem
Reisekorb, schloß auf und legte geduckt das Geld auf den Tisch. Wilhelm
machte eine drohende Miene, ließ das Geld in seine Hosentasche gleiten
und ging. Die beiden Tischler, die längst aufgewacht waren, lagen noch
lange wach, schimpften und philosophierten über so einen Menschen, der
kein Maß und Ziel kenne ...

Es war Sonntag vormittag und das Bett Wilhelms noch unberührt. Der
Schneider flickte. Der eine Tischler putzte seine Sonntagsschuhe
blitzblank und pfiff gefühlvoll. Der andere hatte einen zerbrochenen
Handspiegel ans Fensterkreuz gelehnt und rasierte sich. Da kam Wilhelm.
Keiner sprach ein Wort, und der Tischler hörte auf zu pfeifen. Wilhelm
ging einigemal hin und her und sah, daß ihn die Drei nicht beachteten.
Er wusch sich und setzte sich mit aufgekrempelten Hemdärmeln an den
Tisch. Verschränkte seine kolossalen Arme, die zahlreiche Tätowierungen
aufwiesen und stierte vor sich hin. Die anderen rüsteten sich zum
Fortgehen. Als Wilhelm allein war, wurde ihm die Stille unerträglich.
Er holte die Ziehharmonika und fing allerlei Lieder und Märsche an zu
spielen, bis ganz krauses Zeug daraus wurde. Wie er einen Blick zum
Fenster hinaus warf, bemerkte er gegenüber ein junges Mädchen. Sie war
im Sonntagsstaat und sah zufrieden auf die Straße hinab. Er stand auf,
daß der Stuhl umfiel. Mit voller Wucht warf er das Instrument auf den
Schrank, wo es sonst zu liegen pflegte. Eine Staubwolke stieg auf, und
eine Gipsfigur, die über die Verzierung des Schrankes herabschaute,
bekam eins an den Kopf, daß sie zu Boden fiel und in tausend Stücke
zersprang. Dann schmiß er sich aufs Bett und zog die Decke über den
Kopf, daß man nichts mehr von ihm sah.

Schwitzend und schnarchend fanden ihn die Drei bei ihrer Rückkehr im
Bett liegen. Er erwachte und frug, wie spät es sei. Nach und nach kamen
sie ins Gespräch. Die Drei erzählten, wo sie gewesen, was sie gesehen
und erlebt hatten, und einträchtig setzten sie sich an den Tisch, um
zu essen. Brot -- das in ein nasses Tuch gewickelt war, damit es nicht
hart wurde -- und was sonst noch an Wurst oder Käse in der Ofenröhre
oder auf dem Fensterbrett aufzutreiben war -- suchten sie hervor und
ließen's sich schmecken. Wilhelm schlug vor, einen Sauser zu machen.
Sie könnten ja bei der Gelegenheit den Jahrmarkt mit umstoßen, der
draußen auf der Wiese hinter der Sandgrube abgehalten wurde.

Zunächst ging's in die Kneipe, wo sich die Steinetreiber zu treffen
pflegten. Eine ganze Anzahl schloß sich ihnen an, und so marschierten
sie auf den Jahrmarkt.

Eine Luftschaukel und eine Reitbahn mit den dazugehörigen Leierkasten
waren dort. Ein kleiner Wanderzirkus und Buden mit nützlichem und
unnützem Kram. Sie mischten sich sogleich unter den Trubel. Die
Steinetreiber scherzten mit den vorbeikommenden Mädchen und umhalsten
sie im Weitergehen. Die in der Luftschaukel fuhren, hatten ihren Kahn
durch kräftiges Ziehen an dem Tau bald so weit, daß die Spitze des
Kahns oben an das Zelttuch stieß ...

Um einen Mann, der recht fremdländisch aussah, hatte sich viel Volk
angesammelt. Tiefschwarzes Haar hatte er und Ohrringe. Wohl ein
Italiener. Ein ganzes Bündel Luftballons hatte er an einem Faden um
den Arm gebunden. Dünne Blättchen, die man zwischen Zunge und Gaumen
klemmt, daß man wie eine Nachtigall zwitschern kann -- verschrumpelte
Häute mit einem Mundstück zum Aufblasen, so daß eine pralle, mit Luft
gefüllte Wurst entsteht -- und noch allerlei Schnurren verkaufte er.
Vor sich hatte er einen Kasten, in dem ein bunter Papagei saß. Wenn
der fremde Mann den Vogel mit ein paar Lauten seiner Muttersprache
ermunterte, zog dieser mit seinem Hornschnabel aus einem Bündel
Briefe einen davon heraus. Der kostete 10 Pfennige und enthielt
Liebesbriefsteller, dazu ein Bild der oder des Zukünftigen. Deshalb
stand auch besonders viel junges Volk um ihn herum.

Nun hatte der Italiener keinen festen Stand. Daher war er unter den
Ausstellern und Ausschreiern nicht besonders beliebt, weil er die
Aufmerksamkeit der Kauflustigen auf sich zu lenken verstand und
glänzende Geschäfte machte. Der Menschenknäuel mitsamt dem Italiener
wogte hin und her, und so war man in die Nähe einer alten Mutter
gekommen, die neben einem schräggestellten Korb saß. Ihr Jüngster
schrie unausgesetzt mit seiner Kinderstimme: »Drei Stück Fefferkuchen
zehn Fennje!« Unmutig war er über den Mann mit seinem bunten Kram,
dessen Zuschauer beinahe den Korb umzureißen drohten. Aufgestachelt
durch die murrende Mutter, die noch keinen Pfennig eingenommen hatte,
sah er das Fruchtlose seiner Anstrengungen ein und drängte sich resolut
durch die Leute. Er tippte den Italiener auf den Arm und sagte, er möge
doch ein Stück weitergehen. Der Italiener schien ihn nicht verstehen zu
wollen, und der Knabe zeigte deshalb mit der Hand nach der Mitte des
Platzes, wo noch Raum genug war. Sei es nun, daß in der Handbewegung
des Knaben etwas Befehlendes lag -- oder daß er sich genarrt glaubte
-- kurz, der Italiener nahm keine Notiz weiter von ihm. Der Junge war
aber keineswegs gewillt, seine Sache so schnell verloren zu geben. Er
stellte sich direkt vor dem Manne auf, hielt die Hände an den Mund und
schrie mit der ganzen Kraft seiner Stimme: »Drei Stück Fefferkuchen
zehn Fennje -- drei Stück Fefferkuchen zehn Fennje --.«

Der Italiener ließ ihn einigemal gewähren. Dann nahm er rasch den
langen Stock, der als Stütze des Kastens diente und schlug nach dem
Knaben. Der bückte sich behende. Ein zweiter Schlag traf ihn aber.
Er heulte laut auf und wollte, sich den Kopf haltend, flüchten. Das
gelang ihm in dem Gedränge nicht gleich, und der erregte Italiener
hieb weiter auf ihn ein. Er drängte sich mit Gewalt ins Freie, und die
zurückweichende Menge warf den Korb mit den Pfefferkuchen um. Die Alte
sprang von ihrem Feldstuhl auf, hob diesen in die Höhe und wollte mit
wütenden Worten auf den Italiener los.

Da schob einer die gaffende Menge beiseite und pflanzte sich breit,
die Mutter hinter sich, vor dem Italiener auf. »Du Schlawake mach dich
mal nich so maus'g hier -- sonst kannst du vielleicht mal ne richt'ge
Abreibung erwischen!« rief er.

Wilhelm war's.

Der aufgeregte Italiener hob blindwütig den Stock, um auch ihn zu
schlagen. Der fing den Schlag mit dem vorgestreckten Unterarm auf. Ein
Griff mit der andern Hand -- ein Ruck -- und der Stock war in seinem
Besitz. Ihn übers Knie legen und zerbrechen -- mit der abgebrochenen
Hälfte in die Luftballons schlagen, daß die eingepreßte Luft mit einem
Knall entwich; während andre Ballons die Gelegenheit benutzte, um frei
und ungefesselt in der Luft zu segeln -- das ging alles so rasch, bevor
es die Umstehenden richtig gewahr wurden. Sie lachten schadenfroh
und gafften den entfliehenden Ballons nach. Der Italiener streifte
hastig den Tragriemen seines Kastens ab. Der Papagei hüpfte ängstlich
drucksend am Boden. Der Italiener achtete nicht darauf. Ihm war der Haß
in den Kopf gezuckt und hatte alle Vernunft verscheucht. Wilhelm hob
den Korb der Alten auf, half dem Jungen die verstreuten Pfefferkuchen
einsammeln und entfernte sich, die in dem Tumult verlorenen Freunde
suchend.

Da erscholl ein vielstimmiger warnender Schrei. Wilhelm sah an seinem
Kopf etwas Dunkles auftauchen. Ein Satz zur Seite. Das Messer des
Italieners traf an den Kopf. Abgleitend schnitt es ein Stück des
rechten Ohrs ab. Einen Atemzug lang standen sie sich gegenüber und
prallten dann wie zwei fauchende Lokomotiven aufeinander. Schnell hatte
sich ein Kreis um die beiden Kämpfenden geschlossen. Die wälzten sich
auf dem Boden. Haßerfülltes Schnauben der zwei ebenbürtigen Gegner.
Stampfen -- Zähneknirschen und harte Schläge. Wo Wilhelm hinschlug,
wuchs so leicht kein Gras mehr. Zuletzt lag der Italiener auf den
Knien, hielt sich sein blutendes, zerschlagenes Gesicht und heulte
in tierischen Lauten vor ohnmächtiger Wut, daß er seinem Gegner
unterlegen, daß er der Besiegte war.

Die Kameraden verbanden Wilhelm den Kopf mit Taschentüchern, und alle
zusammen verließen sie den Jahrmarkt. Er mußte alles noch einmal genau
und ausführlich erzählen, und es gab ein lebhaftes Durcheinander von
Fragen und Antworten, Lachen und Witzen. Es begann zu dunkeln. Von
weitem sah man schon die zahllosen Lichter der Stadt. Mit ihren festen
Schritten überholten sie umschlungene Pärchen, die gleich ihnen vom
Jahrmarkt der Stadt zustrebten, und aus voller Kehle sangen sie das
Lied:

    »Immer wacker -- immer wacker,
    mir sein Facker -- mir sein Facker.
    Ju, ju, ju, huhuhuuu.
    Und brennt uns die Sonne in den Nacken,
    Mir lassen uns nicht verknacken,
    Mir sein Fa--a--cker.«

Aber nun hat Wilhelm ein verstümmeltes Ohr.



Der feine Bernhard.


Wer ihn in der Dämmerung an der Ecke neben seiner Droschke stehen sah,
konnte wohl meinen, einen ungeschlachten Bären zu sehen. Die dicke
zottige Pudelmütze, der dicke, innen gefütterte Mantel und die groben
Holzschuhe machten aus dem ganzen Menschen einen unförmlichen schwarzen
Klumpen. Nur der kleine Ausschnitt des von Wind und Wetter bronzenen
Gesichts unterbrach das Schwarz der Erscheinung.

Oft saß er auch wohl auf dem Bock seines Wagens und starrte in das
lichterfüllte wühlende Großstadttreiben, bis die Reihe an ihn kam,
einen Passagier durch die Stadt zu fahren. Verträumt, noch das Sinnen
im Auge, faltete er dann die Pferdedecke zusammen, ließ die Bremse
locker und steuerte, mit der Zunge schnalzend, in das Gewühl hinein.

Hei! Das war eine Freude, sich so in dem Getümmel zwischen allerhand
Fuhrwerk im schlanken Trabe hindurchwinden zu können. Wie das alles
ineinander griff. Manchmal schien es ein unentwirrbarer Knäuel zu
werden, als hätten sich Räder und Wagen zu einem wunderlichen Knoten
verfitzt. Da hieß es, im Moment eine erspähte Lücke benutzen und jede
Handbreit Luft am Boden in der Sekunde günstig verwerten. War glücklich
wieder freie Bahn, dann knallte der feine Bernhard wohl pfeifend mit
der Peitsche oder drohte nach einem andern hin. Der Stümper -- wenn er
etwa nicht fahren könne, solle er's ja bleiben lassen!

Vormittags, wenn er in der Destille frühstückte, zeigte sich auch
oft sein Kopf an der Türscheibe. Sah er, daß jemand an seinem Wagen
stand und auf den Kutscher wartete, trank er erst sein Bier aus und
stapfte ruhig ohne Eile über die Straße. Die Leute sagten dann: seht
nur, wie er rennt, der feine Bernhard -- er hat's ja auch nicht nötig
-- er möchte noch gute Worte haben, wenn man in seiner Karrete fahren
will. Er ging deswegen nicht schneller. Die Leute --! Aber er -- er
erzählte ihnen nichts von dem, was ihn bewegte, er frug sie nicht um
ihre Meinung, legte seine Gedanken nicht vor ihnen auf den Tisch, daß
sie sie von allen Seiten begucken konnten. Nein -- er erzählte ihnen
nicht einmal eine Geschichte, in der ein Frauenzimmer vorkam, bei der
sie sich hätten zunicken können: is doch ein geriebener Junge -- nein,
nicht einmal das tat er.

Es war ihm immer gut gegangen. Erst war er Hoteldiener gewesen, hatte
gegeizt und gespart, wo es nur anging. Trinkgelder gab es reichlich
in der Saison. Im Sommer diente er in Badeorten und erübrigte sich
jedesmal einen hübschen Batzen Geld. Bis er es so weit gebracht hatte,
selbständiger Droschkenkutscher zu werden und seine zwei Braunen im
Stall zu haben, die er abwechselnd laufen ließ ...

Februar war's und die vielen Maskenbälle verschafften manche reichliche
Nachtfuhre. Der feine Bernhard hielt vor einem großen Vergnügungslokal.
Buntfarbige Plakate wiesen auf den Maskenball hin. Öffneten sich die
Türen, so zog wie aus einem Ventil heißer dichter Qualm an der Decke
des kurzen Vorraums entlang und zerfloß an der frischen Nachtluft im
Licht der Bogenlampen. Dazu war sekundenlang ein quirlendes Gemisch von
menschlichen Stimmen und das abgehackte Stück eines Walzers zu hören.

Es war schon spät in der Nacht. Bernhard hatte die Hände in die
Taschen seines Mantels vergraben, die Mütze tief im Gesicht und saß im
Halbschlummer auf seinem Bock. Ein Herr im Zylinder tippte ihm mit dem
Spazierstock auf den Arm, nannte Straße und Hausnummer und stieg in den
Wagen.

In langsamer Fahrt rollte der Wagen durch die stillen Straßen. Bernhard
tat einen mächtigen Gähner. Müde war er heute wieder! So richtig
schlafen konnte man jetzt so selten. Es sollte heute auch die letzte
Fuhre sein.

Er hielt vor dem angegebenen Hause. Der Herr stieg aus, bezahlte und
schloß pfeifend seine Haustür auf.

Durch einen leichten Schlag aufgemuntert, trabte der Braune dem Stall
zu. Dieser war im Hofe eines altertümlichen Gasthauses, wo meistens
Bauern, Landleute, besonders an Markttagen, übernachteten. Neben dem
Stall war ein kleiner Raum, eine einzelne Stube, in der er schlief und
wohnte.

Er schirrte das Pferd ab, schüttete Futter, hing das Lederzeug und
das Gestänge an den großen eisernen Haken und ging, den Wagen unter
den Schuppen zu zerren. Öffnete die Wagentür, um die gute Plüschdecke
während der Nacht herauszunehmen. Da traf seine Hand, die im Dunkel auf
dem Wagensitz herumtastete, unvermutet auf einen warmen Körper.

Wa--was war denn da los? Er nahm eine der noch brennenden Kutschlampen
und leuchtete ins Wageninnere.

Eine weibliche Gestalt lehnte in einer Ecke. Sie hatte ein
apfelsinengelbes Maskenkostüm an, das mit rotem und grünem Flitterkram
übersät war.

Er setzte sich ihr gegenüber und betrachtete sie aufmerksam. Der Kopf
war zur Seite gesunken, und die mit einer Nadel in dem hellblonden Haar
befestigte Mütze war auf das eine Ohr gerutscht. Das ausgeschnittene
Kostüm ließ ein Stück der weißen Brust sehen, die sich in regelmäßigen
Atemzügen hob und senkte. Neben ihr lag ein Bündel.

Das war ja eine nette Überraschung. Himmel Herrgott! Hm, alt war sie
ja nicht gerade -- na jung auch nicht mehr. Die hatte der im Zylinder
wohl hier liegen lassen. Hm -- er war ja auf dem Bock eingenickt --
dann hatte ihn der munter gemacht -- und da mußte sie wohl zuvor
eingestiegen sein.

Jjajjajaa -- was war da zu machen? Sie hier ruhig schlafen lassen? Daß
sie morgen früh in ihrem Aufputz wieder fortlief? Vielleicht wußte sie
selber nicht, wo sie hingehörte. Wenn er sie nun in seine Stube trug?
Da konnte sie schlafen, solange sie wollte, und kein Mensch sah sie.
Nachher konnte man ja weitersehen.

Na ja freilich, brummte er, stieg aus dem Wagen und hing die Lampe
wieder an ihren Ort. Da war das Mädchen jedenfalls ordentlich
eingeseift worden und hatte nun einen Tüchtigen in der Krone.

Er hing die Wagentür aus, der sie am nächsten saß. Behutsam faßte er
sie mit einem Arm unter den Knien, mit dem andern um den Leib und
zwängte sich mit ihr aus dem Wagen.

Himmel, an der war schon was dran! Eine hübsche Last war das. Da gibt
man sich schon so wenig wie möglich mit Frauenzimmern ab, und dabei
kommt einem ein so seltener bunter Vogel von selber ins Nest geflogen.
Er legte sie schweratmend in sein eisernes Feldbett und deckte sie mit
der Pferdedecke zu. Im Wagen fand er noch einen ihrer Halbschuhe, den
er vor das Bett stellte.

Hm -- was wollte er nun mit sich und seiner Müdigkeit anfangen? Er zog
seine Strickjacke aus und versuchte, nur mit den Hosen bekleidet, sich
neben sie zu legen. Nein, das war nichts. So ließ sich's auf die Dauer
nicht schlafen. Das Feldbett war zu schmal. Er ging hinüber in den
Stall, schüttete in einer Ecke Stroh auf, breitete eine Decke darüber
und deckte sich mit seinem Pelzmantel zu. Freilich -- hier war schon
mehr Platz. Er gähnte und lachte ein wenig. Wer ihm vor einer Stunde
gesagt hätte, daß er wegen einer wildfremden, vergessenen Maske im
Stall schlafen würde -- na, den hätte er vielleicht -- was einem doch
nicht alles passieren kann --. Ruhig schlief er ein.

Am nächsten Morgen ging er an seine gewohnte Arbeit. Brachte den
Pferden frisches Wasser und Futter, putzte und striegelte. Während er
so auf dem Rücken des einen Braunen herumarbeitete, die Hufe stampften
und scharrten, die wedelnden Schweife die Fliegen verscheuchten und das
Mahlen der kauenden Gebisse zu hören war, dachte er an die vergangene
Nacht. Ob sie noch schlief? Überhaupt -- daran hatte er noch gar nicht
gedacht -- wenn man so jemand hätte, der einem mal die Treter schmierte
oder früh eine Tasse heißen Kaffee kochte -- in der Strickjacke war das
Loch unter dem Ärmel auch schon wer weiß wie lange -- -- hm, das wäre
gar nicht so ohne. Er setzte den Wassereimer aus der Hand und ging die
paar Schritte über den Hof. Spähend sah er durch das kleine schmutzige
Fenster in die Stube. Nichts regte sich. Dort vor dem Bett lag noch,
wie eben hingeworfen, der Halbschuh. Am Kopfende schaute ein Stück
ihrer gelben spitzen Mütze hervor. Sie schlief also noch. Na, einen
anständigen Affen mußte sie schon gehascht haben!

Er ging leise hinein und machte die Tür des Wandschranks, der dem Bett
gerade gegenüber hing, weit auf. Sie mußte es sehen, daß da ein halbes
Brot lag, unter der Glasglocke Butter, Speck und der feine zerlaufene
Käse stand. Behutsam ging er.

Er machte sich fertig, schirrte das Pferd an, schloß den Stall mit dem
Querbalken und fuhr zum Hoftor hinaus.

Ach was -- er kam ja gegen Abend wieder, um das Pferd zu wechseln, und
zu mausen gab's in seiner Stube nicht viel, was der Rede wert gewesen
wäre.

An seinem Standort saß er zeitunglesend auf dem Bock; nickte dem
und dem zu, war gleichmütig wie immer. In der Destille frühstückte
er, stand hinter der Tür an die Wand gelehnt, betrachtete die
Vorübergehenden und blinzelte nach seinem Wagen.

Als es zu dunkeln begann, fuhr er wieder nach Hause. Jetzt konnte er
seine Ungeduld kaum noch zähmen. Schwer war's doch geworden, sich so
gar nichts anmerken zu lassen. Aber dabei ein so schönes Gefühl -- wenn
ihr wüßtet -- -- --.

Auf dem Hofe angelangt, näherte er sich sogleich seiner Stube. Ein
eigentümliches Schleifen und Kratzen ertönte. Er trat ein. Sie kniete
auf dem Boden und scheuerte mit der Wurzelbürste darauf los. Mit einem
Blick bemerkte er auch, daß die Tür des Wandschrankes verschlossen war.
Sie wußte Bescheid. Einen einfachen Rock und Bluse hatte sie an. War
das mit im Bündel gewesen?

Da sie immer noch weiter schrubbte, als hätte sie ihr Lebtag nichts
weiter getan, stieß er sie sachte mit dem Fuße an.

Sie erschrak ein wenig. Die derben bloßen Arme auf den Boden gestemmt,
hielt sie inne, drehte den Kopf und richtete sich dann auf.

Ganz verlegen wurde sie und wollte sich aus ihrer knienden Stellung
erheben. Er klopfte ihr beruhigend auf den Rücken und machte eine
Bewegung mit der Hand, sie solle sich nur nicht stören lassen. Sie sah
ihm mit einem langen Blick, der an seiner Gestalt in die Höhe ging,
in die Augen. Sie wollte lächeln und verzog nur die Mundwinkel. Dann
tauchte sie zögernd die Bürste in das Waschfaß und scheuerte weiter.

Er ging hinaus. Sinnend strich er seinen Bart und sah dem Obsthändler
zu, der auf seinem Wagen stand und einem Trupp Marktfrauen die
Tragkörbe von Äpfel sackte.

Sie wußte sich ja zu helfen. Die Scheuerbürste, das Waschfaß hatten auf
dem Hof neben der Wasserleitung gelegen. Sie würde schon finden, was
sie brauchte. Ihm war zumute, als könne er stundenlang auf einen Fleck
stieren, und als müßte er dann wieder lachen und singen.

Diese Nacht schlief er wieder im Stall und betrat auch am Morgen nicht
die Stube. Wie eine Scheu war es in ihm. Was hätte er ihr denn sagen
sollen?

Ehe er am Abend wieder heimfuhr, brachte er im Kasten des
Kutschersitzes eine Kaffeemühle, eine Tüte Kaffee, Wurst und Fleisch
unter. Ärgerlich wippte er mit der Peitsche. Heute mußte Gewißheit
werden.

Die eingekauften Sachen im Arm, betrat er die Stube. Sie stand schnell
vom Bett auf und drückte sich in eine Ecke. Er tat sehr geschäftig,
legte alles auf den Tisch und rumorte im Wandschrank herum, brummend,
daß er den Spirituskocher versiebt hätte, den er endlich in einem
Lappen eingewickelt fand. Es war noch kein Wort zwischen ihnen
gefallen. Nun drehte er sich um, räusperte sich laut und sagte, ob sie
ihm denn morgen früh eine Tasse Kaffee kochen wolle. Als sie nicht
antwortete und nur hilflos auf seine Lippen sah, machte er eifrig die
Gebärden des Kaffeemahlens.

Sie nickte, als sei das selbstverständlich. Dann zeigte sie nach einem
Ohr und sprach stockend und stotternd, daß sie kein Gehör habe, schon
als ganz kleines Kind nicht. Da sahen sie sich mit einem langen Blick
in die Augen, und es war ganz still in dem kleinen niedrigen Raum.

Am nächsten Morgen stand er zeitiger auf als sonst. Hastig richtete
er Pferd und Wagen her und fuhr davon. Planlos fuhr er in den Straßen
umher und frug sich immer wieder, ob sie wohl schon munter gewesen war
und ob sie Kaffee gekocht hatte.

Trotzig kam er abends wieder. Sich von einem hergelaufenen Weibsen
verdrängen -- verdrängen lassen -- aus der eigenen Behausung --? Oho!!

Er setzte sich auf einen Schemel an den wackligen Tisch und begann zu
essen. Verstohlen sah er nach ihr hin. Sie saß auf dem Bettrand und
hatte auf dem Schoß einige Schürzen liegen, deren Bänder sie durch die
Finger zog und glättete. Nun gewahrte er unter dem Bett auch einen
kleinen Reisekorb, dessen Deckel mit schwarzem Wachstuch überzogen war.
Er vermied jedes Erstaunen und winkte sie heran. Rückte den andern
Schemel zurecht und wies auf Wurst und Brot.

Sie setzte sich auch neben ihn, vorsichtig und geräuschlos essend.
Zuweilen blickten sie auf, nickten sich zu, als hätten sie sich nichts
zu sagen, als hätten sie immer so zusammengesessen. Sie hatte auch so
etwas in den Augen, das ihn wie etwas längst Vertrautes ansah: ich weiß
schon, was du sagen willst; sei du nur unbesorgt.

Nach dem Essen holte er seine Zeitung hervor und las. Dabei fühlte er,
wie sie ihn unausgesetzt betrachtete. Er wandte den Kopf und zeigte auf
eine Stelle in der Zeitung. Sie rückte näher heran, um es auch zu lesen.

Unwillkürlich legte er nach einer Weile seinen Arm um ihre Schultern,
und so lasen sie alle beide.

Drückend wurde das Schweigen. Keiner wagte sich zu rühren, wie sie so
saßen und längst das Zeitungsblatt nach allen Richtungen hin überflogen
hatten. Endlich wollte sie sich aufrichten. Da faßte er sie mit der
andern Hand am Kinn, zog ihren Kopf heran und küßte sie.

Er fühlte, wie ihre Lippen die Liebkosung erwiderten. Von nun an war
das Feldbett nicht mehr zu schmal.

Den folgenden Tag passierte etwas noch nie Dagewesenes.

Der feine Bernhard war früh nicht an seinen Standort gekommen. Er kam
am Mittag und auch am Abend nicht.

Dafür war er in der Stadt gesehen worden, wie er in den feinen Vierteln
an großen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten herumkutschiert war -- wie
er, ein leidlich hübsches Frauenzimmer im Wagen, mit der Peitsche auf
dies und jenes gezeigt hätte. Ja -- und seine beiden Braunen wären
vor dem Wagen gewesen -- hätten sogar Blumen an den Ohren stecken
gehabt wie ihr Herr an seinem blitzenden Lackhut. Und alles hätte
so blank und so munter gelacht, daß selbst der Neid in der Gasse
zerplatzt wäre, hätte er das mit angesehen. Ja, hier konnte einer
wieder mal deutlich sehen, daß stille Wasser tief sind. Denn wer hätte
das dem feinen Bernhard so ohne weiteres zugetraut. Freilich, auf
Überraschungen war man ja bei dem gefaßt. Aber, daß er solche Dinger
baute und eine Hochzeitsreise durch die Stadt machte, ohne auch nur ein
Sterbenswörtchen verlauten zu lassen, das war doch ein starkes Stück.
Nun hatte man ihm ja nicht einmal gratulieren können!

Und als er am nächsten Morgen in der Kneipe hinter der Tür lehnte,
seinen Schnitt Bier und seinen Korn trank, den Eintretenden guten Tag
zunickte oder sich zu einer skatenden Gruppe stellte, da kannte das
Staunen keine Grenzen. Ha -- er war eben der feine Bernhard! ...

So verging etwa ein Jahr. Nichts änderte sich in seinem Äußeren. Er war
wortkarg wie immer und bestimmt in seinem Tun.

Aber eines Tages war er wieder die Ursache allerlei Vermutungen und
kopfschüttelnden Staunen.

Er war wieder einen ganzen Tag nicht gekommen, auch nicht gesehen
worden.

In seiner Kutscherstube saß er auf dem Bettrand, hatte den Kopf in die
Hände gestützt und die Finger in die Haare gekrallt.

Sie war fort.

Mit weitgeöffneten Augen stierte er zu Boden. War denn das möglich?
Was war es denn, was sie fortgetrieben hatte? Hatte er je gefragt, ob
sie bleiben wollte? Nie! Er hatte es gestern abend gleich geahnt, als
er sie bei seinem Eintreten nicht in der Stube vorfand. Der Reisekorb
und aller übrige Kram fehlte ja auch. Wenn eine unter Tausenden zu ihm
gepaßt hatte, so war sie's gewesen. Sie war in ihn hineingewachsen.
Er wollte es abschütteln! Zum Teufel -- wenn sie gehen wollte -- nun
gut --!

Finstere Falten auf der Stirn, richtete er sich auf. Da fiel sein Blick
auf den geöffneten Wandschrank. Sie hatte die beiden Fächer fein mit
Papier ausgelegt und eine weiße Zackenborte an die Ränder der Bretter
gehäkelt. Er stand auf, nahm das Papier heraus und riß die mit Zwecken
befestigte Borte langsam ab, ging in den Stall und an seine Arbeit.

Es kam jetzt öfter vor, daß der feine Bernhard ein Glas über den Durst
trank und mit einem Fahrgast wegen der Bezahlung in Streit geriet, oder
beim Skat zu krakeelen anfing und mit dem Finger drohte: sie sollten
ihn nur erst einmal kennen lernen, er wäre kein Guter. Hatte er früher
für die harmlosen Späße der Straßenjugend nur einen Peitschenknall
übrig gehabt, so konnte er jetzt in Wut geraten, wenn sie ihm zuriefen,
daß sich die Räder so schnell drehten, oder -- ob er frei wäre --. Mit
gewaltigem Satz sprang er vom Bock und schlug ihnen die Peitsche um die
Ohren, daß sie ausrissen wie Schafleder ...

Eines Abends stand der dicke Wirt der Kutscherkneipe vor seiner Tür. Da
rief er auf einmal ins Lokal hinein:

»Jetzt kommt aber ne Porzellanfuhre.«

Die Gäste drängten sich an der Türe, um zu sehen, was es gäbe.

Der feine Bernhard kam angefahren. Aus seinem Wagen drang ein wüster
Spektakel, Lärm und Johlen. Angetrunkene Stimmen sangen: »Nach der
Heimat möcht ich wieder«. Aus den Wagenfenstern hingen verschiedene
Beine heraus. Bernhard riß den vollgepfropften Wagen auf und warf seine
Kumpane dem Wirt in die Arme. Mit dem abgebrochenen Peitschenstiel
schlug er drinnen auf den Tisch, daß die Gläser zu tanzen anfingen und
umfielen, schlug zu einem lustigen Lied krachend auf einen Stuhlsitz,
hüpfte herum und schrie juhu.

Der Tumult wollte kein Ende nehmen. Er hatte gewettet, die Ecke eines
Biertisches mit der Faust abzuschlagen. Krachend fielen die Schläge der
geballten Hand. Die Ecke wollte nicht weichen. Er warf seinen Mantel
fort und schlug weiter, vor Wut schäumend. Von seiner Faust tropfte das
Blut auf den Tisch. Bis sich der Wirt ins Mittel legte.

Er müsse die Ecke erst abhauen, brüllte er. Fluchend und schimpfend
wurde er hinausgeführt. Alles, was in seine Droschke hinein wollte
und hinein ging, kam mit. So ging es von Kneipe zu Kneipe. Der feine
Bernhard zahlte alles. Immer gefolgt von einem Schwarm wechselnder
Anhänger. Drei Tage und drei Nächte währte das Treiben.

Allein und verlassen langte er auf seinem Hofe an. Mühsam kletterte er
vom Bock, taumelte und stolperte in seine Bude und warf sich, so wie er
war, auf das Bett.

Die Bauern aus dem angrenzenden Gasthause fanden früh, als sie zum
Markte gingen, den kopfhängenden Braunen noch auf dem Hofe stehen. Sie
führten ihn in den Stall und fütterten ihn mit Brotrinden und Abfällen
ihrer Grünwaren.

       *       *       *       *       *

Der feine Bernhard ist jetzt Dienstmann.

Mit Mütze und blauer Bluse sitzt er auf dem niedrigen Sockel des
Bahnhofgitters. Eine Droschkenhaltestelle ist dort. Wie riesige
Ungetüme in ihren dicken verwitterten Pelzen, stehen Droschkenkutscher
und Dienstmänner mit gebeugten Rücken und grauen zerzausten Vollbärten
um ihn herum und in der Nähe.

Sie sprechen von den Autos und den Messengerboys.

Manchmal schlägt ihm einer auf die Schulter und sagt wie zur
Bekräftigung:

»Nich wahr, Bernhard, so isses --?«

Da öffnet er die stets halbgeschlossenen Augenlider wie weltvergessen,
hängt die kurze Pfeife aus der Zahnlücke und über sein gelbes knochiges
Gesicht zuckt es wie vorüberhuschendes Lachen: »Ich bin der feine
Bernhard -- wehe wenn du's nich gloobst! Ich bin der feinste Mann von
Eiropa. Habt ihr ne Ahnung -- --.«



Der wilde Max erzählt ...


Stand die kleine Gruppe Dienstmänner an der Straßenecke, vor dem
rechten Ladenfenster, so daß man ihre vom Alter und Lastenschleppen
gebeugten Rücken lange Zeit fast unbeweglich sah, so wußten es die
Eingeweihten: der wilde Max erzählt ...

Zu dieser Gruppe gehörte Anton, der auch der versoffene Anton hieß.
Da er zugleich Couleurdiener einer studentischen Verbindung war, fiel
auch hier für ihn der nötige Alkohol ab. Mit Vorliebe trug Anton
Turnschuhe. Die drückten nicht und waren angenehm leicht. Er trug sie
auch an seinen Ausgehetagen. Da wußte er aber auch, was sich für einen
Couleurdiener ziemt. Denn er zog an solchen Tagen seine weißen Hosen
und seinen schwarzen Gehrock an, setzte einen steifen Hut auf sein
Haupt, und hielt einen derben Spazierstock in der Hand, der an einem
der studentischen Kneipabende in irgendeiner Ecke stehengeblieben war.
So ausgerüstet, besuchte er die vielen kleinen Gastwirtschaften, in
denen er durch seine weitverzweigte Tätigkeit bekannt war -- drückte
dem Wirt die Hand, begrüßte ein paar Gäste, trank einen Schnitt Bier
oder einen Schnaps und ging in die nächste Kneipe. Alles eilig und
wichtig, als hätte er ein dringendes Geschäft zu erledigen. »Ooch
hinne heite, Anton?« scherzte der eine oder andre. »Ich mache heite de
Runde -- kene Zeit -- ich komme sonst nich rum«, antwortete der mit
heiserer Stimme, die einem Grunzen glich. Hatte er so gewissenhaft
keine ihm bekannte Kneipe vergessen, so war sein Gesicht noch röter und
aufgedunsener als sonst, und sein Ausgehetag war damit zu Ende.

Einen andern Dienstmann, dem die weißen Haare in dichten Strähnen
unter seiner Mütze hervorsahen, nannten sie den Schtumpelschtecher.
Er sammelte weggeworfene oder an Schaufenstern und Treppenhäusern
weggelegte Zigarrenstummel. Er gab das aber niemals zu. Er rauche
nur, wenn es ihm schmecke. Und wenn er da manchmal mit einer Zigarre
erst zur Hälfte wäre, bewahre er sie auf, bis es ihm wieder schmecke.
Die Stummel zerschnitt er zu Pfeifentabak, oder er rauchte sie, wenn
sie noch gut erhalten waren, in seiner schwärzlichen, verräucherten
Zigarrenspitze.

Der dritte der Gruppe war der kleine schmächtige Abraham, der viele
Jahre bei der Heilsarmee gewesen war. Von ihm sagte der wilde Max,
daß er immer die »Zwenksche Krankheet«[2] hätte. Abraham galt als
verrückt, weil er je nach Jahreszeit oder Laune seine Fußbekleidung
wechselte, fortwährend Selbstgespräche führte, wobei er auf die Frage,
ob er etwas gesagt habe, stets mit »Wie?« antwortete. Kein Zweifel,
er war verrückt. Im Winter trug er Filzschuhe, dann wieder einmal hohe
Schaftstiefel oder Schuhe der verschiedensten Art, die er von denen
geschenkt bekam, die überflüssiges Schuhwerk hatten und ihn kannten.
Nicht selten besserte er sie auch selbst aus. Lange Zeit trug er auch
ein Paar Lackschuhe, in die er nicht wenig verliebt war. Sie mußten
ehedem für feine, schmale Füße gearbeitet worden sein. Durch Abrahams
Füße waren sie ausgetreten und hatten sich nur noch ihre lächerlich
erscheinende Spitze bewahrt. Oft, wenn er mit vorgestreckten Beinen an
der Mauer lehnte, spuckte er ein ganz klein wenig auf die Lackspitzen
und rieb sie dann abwechselnd an den Hosenbeinen, bis sie ganz blank
waren.

    [2] Zwenksche (von dem Dorf Zwenkau herrührend) Krankheet: Husten,
        Schnuppen un kee Geld.

Begann der wilde Max zu erzählen, so zögerte er stets, sich sofort
mit hinzustellen. Die verdammten Geschichten hielten einen bloß von
der Arbeit ab. War es doch schon vorgekommen, daß ihm ein Reisender
auf die Schulter geklopft hatte, wo es doch umgekehrt sein sollte!
Wenn man halbwegs ein paar Groschen verdienen wollte, mußte man
schon höllisch hinterher sein. Wenn hier auch ein Kreuzungspunkt
vieler verkehrsreicher Straßen war, der Bahnhof und die ankommenden
Reisenden gut beobachtet werden konnten, so war doch wiederum gegenüber
der Standort der Droschkenkutscher und der einer andern Gruppe
Dienstmänner, die ihnen manches Geschäft vor der Nase fortschnappten.
Da saß da drüben der feine Bernhard, dem man jedes Wort abkaufen
mußte, und der so tat, als wäre er wunder was. Dabei hatte er doch
sein ganzes Geld verjuchhet, der alte Sünder. Da waren Schlosserkarl
und Schmiedtemil, die beide Fahrräder hatten. Und das Unikum erst, die
Kaulquappe. Wie klein und fett er war, und der kurze, gedrungene Hals,
den er hatte, fast war es gar keiner. Und seine großen hervorquellenden
Froschaugen.

Den größten Triumph hatte die Gruppe am Schaufenster, als die
Rollschuhmode aufkam. War das ein Gaudium, als die Kaulquappe mit
Rollschuhen an den Füßen täglich mehrmals um die Verkehrsinsel
herumsegelte, die sich in der Mitte des Platzes befand. Wie ein
hilfloses Wrack, oder wie einer, der einen Schwips weg hat und
obendrein Seil tanzen will. Das waren Dinge, die den wilden Max
jedesmal zu dem Ausspruch veranlassen konnten: »Herr, siehe dein Volk
an -- es sin lauter Zijeiner.«

Der wilde Max saß stets auf dem Sims des großen Ladenfensters. Dieser
Sitz gehörte ihm. Saß ein andrer dort und er kam hinzu, so machte
er ohne weiteres bereitwillig Platz. Das Ladenfenster war bis zur
Manneshöhe milchfarbig gestrichen. Um so ungestörter konnten sie hier
sitzen -- ihr Mittagsschläfchen halten oder sich auf andre Art die Zeit
vertreiben.

Es war ein heller, freundlicher Nachmittag. Die angrenzenden Straßen
zeigten ihr um diese Zeit übliches Gesicht.

Abraham ging langsam auf und ab, sah auf seine Schuhe und murmelte
vor sich hin. Da stand man hier und wartete, wartete bis zum
Schwarzwerden. Hatte es nicht seine Frau besser, die in die
Buchbinderei ging? Solange Arbeit da war, hatte sie wenigstens ihren
regelmäßigen Verdienst. Ja, er allein hätte die Kinder nicht ernähren
können. Kaum eins. Geschweige denn vier. Hatte nicht neulich die
Zweitreppige gesagt, sie sähen aus wie Bettelkinder --! Die sollte
sich ja um sich bekümmern -- die -- die sollte sich ja vor ihm in acht
nehmen. Zornig stieß er im Gehen ein Blatt Papier mit dem Fuß zur
Seite. An der Ecke angelangt, bog er schnell in eine Seitenstraße ein
und trat in die erste Hausflur. Prüfend sah er sich um. Langte dann in
seine Bluse, zog die Flasche hervor und trank einige hastige Schlucke.
Die Flasche wieder verbergend, trat er mit unbefangener Miene auf
die Straße. Ging schnell bis zur nächsten Ecke und nahm dort seinen
langsamen Schritt wieder auf. Es war durchaus nicht nötig, daß es
jemand sah.

Da bemerkte er, wie bereits einige um den wilden Max herumstanden,
dröhnend lachten und ihn drängten, diese neueste Räubergeschichte zu
erzählen. Der hatte gut erzählen. Hatte ja auch halbwegs etwas Sicheres
jeden Monat. Denn er bekam eine kleine Rente für seinen rechten
Zeigefinger, dem zwei Glieder fehlten. Freilich sagte er, er hätte sich
die fehlenden Glieder einmal vor Wut abgebissen, weil er einen hauen
wollte und der ausgerissen wäre. Nein, Abraham wollte sich nicht mit
hinstellen. Man kann nicht wieder los von ihm. Dieser Teufel hatte es
ja auch nur auf ihn abgesehen. Wie er zögerte und nach ihm hergrinste!
Abraham fühlte das, auch wenn er nicht hinsah.

Lange konnte er indes das Abseitsstehen nicht durchführen. Sie riefen
ihn, bis er mit ärgerlichen Schritten, von denen jeder ein Protest war
und zeigen sollte, daß er nicht gern kam, zu ihnen trat.

Der wilde Max saß auf dem Fenstervorsprung und lehnte mit dem Rücken an
der Scheibe.

»Gibb mir erscht mal een«, sagte er zu dem Schtumpelschtecher. Dieser
entnahm seiner Ledertasche einen längeren Zigarrenstummel. Max steckte
ihn in seine papierne Zigarrenspitze und ließ sich Feuer geben. Dann
rückte er ingrimmig an seiner Dienstmannsmütze, bis sie etwas schief
saß, zog die borstigen Augenbrauen finster zusammen und kreuzte die
Arme über der Brust. »Was denkt ihr wohl, wenn ich meine Wut kriege
-- ich haue alles kurz und kleen -- da is mir alles egal dann --.«
Starr sah er dabei vor sich hin. Wenn nun vollends die Muskeln seiner
Kinnladen tanzten und vibrierten, sagte beinahe keiner seiner Zuhörer
ein Wort mehr. Das sah auch zu unheimlich aus. Eine fürchterliche
Wut mußte in ihm kochen. Dabei konnte man das Spiel seiner Kinnladen
wie das letzte Aufflackern eines unglücklichen Gegners deuten, der
unbarmherzig zermalmt wurde.

»Gestern -- ja -- ja -- da is mir wieder sowas Komisches passiert.
Mer solltes garnich fer meeglich haltn. Ich sitze also hier uffn Sims
un trockne mir meine Mütze innewendch, weils doch son heeßer Tag war.
Da kommt eener un sagt, werter Freind, Sie könn mir mal mein Koffer
von der Bahn holn. Wie ich schon sagte, war's mächtch warm, un hier
an der rechten Ecke beim Konditter putzte das neie Dienstmädchen von
Zahnartzts grade de Fenster. Daderbei trat se so weit raus, daß ich
jeden Momang dachte: jetzt fällt se. Ich schtand dessertwegen immer
mit een Been uffn Schprunge, daß ich se noch zu packn kriege, wenn
se fällt. Ich sage nu zu dem Reiseonkel: ich habe jetzt keene Zeit.
Entschuldign Sie, meent er, un sah nach de Uhr -- wielange könnte denn
das dauern? -- Ne halbe Schtunde vielleicht, das weeß ich jetzt noch
nich. Da komm ich nachher noch mal, sagt er, zieht den Hut un sagt
adjö. Adjö. Ja, ich passe wieder uff, daß die leichtsinnige Karline
nich ausn Fenster fällt -- da uff eemal merke ich, wie jemand von der
Seite her ruft. Sst! Sst! Sie da --! Na, ich schiele mit een Ooche
hin, daß ich nich verpasse, wenn se runterfällt, un sehe da, wie eener
uffä Gaule sitzt. Lange Reitschtibbeln, schwarzn Schwenker un Esse.
In sein Handschuhfingern hat er ä weißn Brief -- un ruft so von ohm
runter, daß ich den Brief gleich besorgen solle. Das Kerlchen hättet
ihr überhaupt ämal sehn solln. Den uffn Feifenkopp -- da könnt ihr vor
Lachen nich roochen. Na, ich denke mir, so eilig wärd das nich sin mit
dein Briefbesorchn, un meene zu ihm, daß ich jetzt keene Lust habbe. Hä
-- macht er un klemmt sei drittes Ooche fester ins Gesichte. Er hatte
's wohl nich richtch verschtandn, un da sag ich's noch ämal, daß ich
jetzt keene Lust nich habbe. Ach nee, sagt er, un fung an ze feixn. So
recht dreckch, wißt ihr, un das wißt ihr ooch, daß ich alles vertragn
kann, bloß das nich. Ich behalte abber meine Ruhe un gucke wieder mit
allen beeden Oochn bei Zahnartzts ihre Anna. Uff eemal schreit der von
sein Gaul runter mit änner Schtimme wie ne Groschentrompete. Fräächer
Kärrl, sofort kommst du her --! Jetzt feixe ich. Das bringt mein Urach
natierlich in de Wolle, un gefällt mir, weil das ä menschlicher Zug
is, den ich ooch von mir kenne. Wie ich nu immer noch feixe un sitzn
bleibe, huppt eich der Kerl, als hättn der Hahn gehackt, mit seiner
Zicke uffs Trottewahr un fuchtelt mit seiner Fiepe in der Luft rum. Na,
ich denke, was soll denn das nu wärn, wenn's fertj is? Hau du nur! Een
Schlag! Un wärklich zieht er mir eens übern Buckel. Wenn Anna jetzt
runterfällt, is der Schuld! Mir wärds schwarz vorn Oochn -- alles
schwimmt -- na, ihr kennt mich ja -- greife dem Bock in de Nasenlöcher,
un mit der Faust haukch eens uff de Pferdeschtärne. Der Gaul kriegtn
Lachkrampf in de Knieä un fällt um. Mei Anies kommt mit een seiner
langschtibblichn Beene daderbei unter den Pferdebauch ze liegn. Er
krächzt und zappelt un schreit, wenn er sein Bixtol mit hätte -- -- --.
Ich setze mich wieder uff mein Platz un sage: siehste mei alter Freind,
du kennst den wilden Max noch nich. Nu schreit er un schimpt un zerrt
wie verrückt an sein Been rum. Wie das so is -- hier an der Ecke is
immer ä mächtger Verkehr -- da dauerts nich lange, un alles is schwarz
von Menschen. Alle schtehn drum rum. Keener traut sich ran, weil das
Pferd um sich schlägt. Mir dauert das nu ooch ä bißchen lange. Das arme
Pferd konnte doch nischt davor -- un eh ä Schutzmann geholt -- oder de
Feierwehr -- denke ich, 's wärd doch besser sin, wenn du die Sache
wieder ins richtge Gleise bringst. Erscht gucke ich noch mal bei Annan,
die natierlich 's Fensterputzn vergessn hat un das ganze Theater fein
sehn kann -- un schubbe de Menschen beiseite. Da liegt nu der zitternde
Gaul, un mein Freind hat sei Been immer noch unter den Pferdebauch. Ä
paar Zuschauer ham unter de Arme gefaßt un zerrn un zerrn -- --. Na,
ich packe das zitternde Vieh mit eener Hand an Hals, mit der anderer
an Schwanz, hebs in de Höhe un schtells wieder sachte uff de Beene.
Was mein Freind is -- der kraucht uff alln Viern rum -- denn bei dem
Zerrn da hatter sei Been glücklich aus sein Schtibbel rausgewärgt. Nu
schtand er da mit een Schtibbel un een rosarotn Schtrump. Vor lauter
Fitz konnte er sein Langschäfter nich schnell genug anziehn, drehte
sich erscht paarmal im Kreise rum -- fiel beinahe hin -- bis eener mit
half. Wie ich den Leiten de ganze Geschichte erzähle, klatschtn sie in
de Hände un wolln mich uffs Pferd setzn. Aber ich winke mit der Hand,
se solln nich solches Uffhebens machen von der Sache. Mei Urach is nu
schleinigst wieder uff sein Bock geklettert un will sich ausn Schtoobe
machen. Wie er schon son Schticke fort is, feife ich mit mein zwee
Fingern Huitt! Er dreht sich um, un ich winke. Richtch kommt er schnell
angeschwirrt, zieht heeflich sein Hut un fragt, was ich wünsche. Ich
mache noch ne kleene Kunstpause, weil er so verlegen is un seine hohe
Persönlichkeet so lächerlich gemacht wurde, un sage denn leise zu ihm:
du hattst doch vorhin ä Brief zu besorchn!? Er sucht mit zittrigen
Fingern in sein sämtlichen Taschen rum un bringt endlich den ganz
zerknautschten Brief raus. Die Adresse schteht druff, haucht er, un
will mir son hartes Schtick Gott-mit-uns in de Hand drückn. Ich sage,
laß nur dei Geld schtickn, da kannste dir dein Anzug frisch uffbiegeln
lassen. Immer nobel, un wenn's Hemde guckt -- wenn ooch heeme der Kamm
uff der Butter liegt. Er sagte: danke scheen, un drückt sich seitwärts
in de Büsche. Eh ich mich uff de Sockn mache, gucke ich erscht noch mal
bei Annan. Abber die is nich mehr zu sehn. Wahrscheinlich isse doch
runter gefalln, weil ich nich immer hinguckn konnte ... An den fein
Hause, was uff den Brief schteht, klingle ich. Son glattrasierter Junge
nimmt mir den Brief ab, un ich sage fix, daß ich uff Antwort warte.
Ich schtehe da un warte -- kee Mensch läßt sich sehn. Na, ich mache de
Tür von innewendch zu, geh durchn Garten -- ä paar Schtufn nuff un ins
Haus. Das kannch eich nu gar nich beschreim, wie's da aussah. Ihr wärd
glatt uffn Rückn falln. Alles in Marmor un dicke Teppche -- da gehste
als obste schwebst --. Ich huste nu mal so recht anzieglich, un wie
ich mich umdrehe, da schteht eene da -- ich wußte nich, is die gemalt,
oder is das sone Fijur, die schon daschtand, alste reinkamst. Die
Fijur schtärzt mir vor de Beene, hebt de Hände hoch und bettelt, ich
soll ihr nischt tun. Ich schtreiche ihr über ihre fein Haare un sage,
ich will Sie nischt tun -- ich kenne Ihnen doch gar nich. Ich gloobe,
ich habbe geweent. Abber denn schrie ich mit Wut in der Schtimme, ich
müßte sofort was zu essn ham -- ä fein Pickus müßt ich ham. Was denkt
ihr wohl, wie die nausflitzte. Eens zwee drei kamse wieder rein,
un zwee Diener brachtn ä Tisch mit lauter Fresserein druff. Ich --
mein Leibriem abgeschnallt -- un wie so ä Habicht über den Tisch her
-- ich habbe eich ungefähr gehamstert wie ne neinköppche Raupe. Mir
wars Wasser immer aus eener Backe in de andre geloofn. Wie ich fertch
bin, kommt das kleene Freilein rein un fragt, ob ich ihr helfn wolle.
Na, warum denn nich? Wenn sies verlangt hätte, hättch das ganze Haus
umgefackt, weil ich so satt war un sie so hübsch. Ja, sie wolle von
hier fort fliehn. M. W., mit Wonne sage ich. Sie hielt's hier nich mehr
aus. Natierlich -- das feine Essen jeden Tag. Draußn in der Remise
schtänd ä kleener Handwagn -- der wärde geniegen für ihre Sachen. Gut,
ich hole den Wagn raus, un sie bringt ungefähr son Schticker zwanzch
Hutschachteln raus. Abber solche Schachteln, da konnt ich allemal bloß
eene untern Arm nehm. Wie ich alle zwanzch uffgeladn hatte, zogn mir
los. Niemand ließ sich sehn. Ich hätts je ooch keen geraten. Abber
wundern tatch mich, wo se eegentlich hinwollte! Kreiz un quer ging's
durch de Schtadt. Eenmal links un eenmal rechts -- dann wieder links --
dann ging's im Kreise rum, bis mar wieder uffn sellm Flecke schtandn.
Wie mir so ne Schtunde egal hin und her gefahrn warn, da sagt se ze mir
-- mir wolltn nur wieder ze Hause gehn. 's wär heite so scheißliches
Wetter -- se hätte gar nich gedacht, daß der Wind so kalt blies. Un
ihre Gummischuhe hätte sie ooch vergessn. Un wie ihr de Beene weh
tätn von den vielen Loofn. Da fuhr ich ähmt wieder heeme un lud de
Hutschachteln ab. -- Ich mache jeden Unfug mit. Nu horcht mal genau
druff, was ich eich sage. Morgen oder wenn's grade mal paßt, nehme ich
Schlesingern sein zehnmetrigen Möbelwagen un fahre nach der Willa.
Das kleene Freilein hat schon ze mir gesagt, dasse von ihrn zwölf
Zimmern bloß zweeä braucht. Da lade ich alles uff, die fein Tische und
Schtühle, de Teppche un so, un da machn mir mal son recht verhaun Tag,
un ich schenke eich dann alles -- -- ich wär mich doch nich mit dem
ganzen Kram rumärgern. -- -- -- Hm -- 's geht nirgends närrscher zu als
in der Welt -- --«

Der wilde Max steht auf, reckt sich und macht einige schwerfällige
Schritte.

Abraham entfernt sich eilig und murmelt so etwas wie: »Der Schtromer,
der ganz große.«

Da lacht Max durch die Nase und entnimmt einer abgegriffenen Blechdose
ein Stück Männerschokolade, wie er den Priem nennt.

Die neuste Räubergeschichte haben seine Zuhörer diese Erzählung
genannt. Sie ist aber schon so oft von ihm erzählt worden, daß sie
sie selbst so ziemlich auswendig können. Nur schmückt sie der wilde
Max öfters hier und da ein wenig aus, oder bringt ein neues, gerade
aktuelles Geschehnis hinein. Und immer beginnen seine Geschichten mit
»gestern« und enden mit »morgen oder wenn's grade mal paßt«.

Wenn am Tage der Straßenverkehr an ihnen vorüberflutet und der Gang,
die Haltung, die allerneuste Mode einer oder eines Vorübergehenden
ihre Lachlust erregt, dann drehen sie sich um und rufen: »Haste den
gesehn? Das war dei Freind Anies.« Oder mit einer Kopfbewegung und
einem Augenzwinken: »Max -- das war deine Fijur, die mit dem großen
Schiebel[3].«

    [3] Hut.

Dann aber steckt Max sein überlegenstes Lächeln auf und brummt: »So ne
Fijur wie meine Fijur, gibt's nich zweemal.«



Klavierfritze.


Ein flacher Tafelwagen, mit einem kleinen flinken Pferd bespannt,
rollte durch die Straßen. Drei Männer saßen auf dem Wagen. Einer auf
dem Bock und zwei an der Seite des Wagens. Dunkel waren die drei
gekleidet, trugen Ballonmützen und waren von athletischem Körperbau.
Die beiden zur Seite des Wagens hingen die Beine gemächlich herunter,
hatten die Hand auf das Knie gestützt und schauten mit selbstsicherer
Ruhe auf das bewegliche Treiben der Straße.

Inmitten der Stadt, vor einem altertümlichen Hause, hielt der Wagen.

Der breite Torweg mündet in einen langen Hof. An den obersten
Stockwerken, dicht unter dem Dach, sieht man Flaschenzüge hängen. Eine
Anzahl Treppenaufgänge, die alphabetisch bezeichnet sind, führen ins
Innere des Hauses. Rissig und vom Wetter gedunkelt lehnt in einer Ecke
des Hofs ein früherer Schmuck des Hauses, der steinerne Oberkörper
einer Frauenfigur. Abgebrochene Schnörkel und Verzierungen liegen
daneben. An den meisten der zahlreichen Fenster hängen Firmenschilder.
Diese bunten Standarten erzählen von Städten und Ländern und dem
überall wohnenden Fleiß, der nun hier sein Lager, seinen Stapelplatz
hat. Sie erzählen aber auch von den vielen Räumen, die in einem solchen
alten Hause sein müssen, von kleinen niedrigen Stuben, von nüchternen
kahlen Wänden, von Wänden mit dicken Tapeten, hinter denen der Kalk
leise herunterrieselt, und von rechnenden kalkulierenden Profitmenschen
und kritzelnden Federn. Auf der breiten Rampe im Hofe werden Kisten und
Pakete in allen Formen und Größen auf- und abgeladen. Ein Stimmengewirr
ist hier, ein fortwährendes Kommen und Gehen, ein täglich mit gleicher
Emsigkeit pulsierendes Leben.

Einer der Treppenaufgänge hat einen schmalen Flur, in dem ein
gelbliches, von einem Drahtgeflecht umgebenes Gasflämmchen flackert.
Gibt man sich Mühe, in dem ungewissen Licht etwas zu erkennen, so sieht
man ganz hinten eine steile gewundene Treppe in die oberen Räume führen.

Sieht man Klavierfritz, der auf dem Bock des Wagens saß, durch den Hof
gehen, so meint man, daß es ihm nicht schwer fallen könnte, eins von
den Klavieren, die in Holzverschlägen verpackt sind, unter den Arm zu
nehmen. Und daß er es womöglich mit genau denselben kleinen Schritten,
der ihm eigenen Würde, auf den draußen haltenden Wagen legen könnte.

Alle seiner Zunft sind so kräftige Männer, und an ihrem Auftreten merkt
man, daß sie eine Vergangenheit verkörpern.

Klavierfritze bewahrt noch ein altes Bild auf. Darauf sieht man so
eine Art Halbkutsche, doch ohne Kutscherbock, Deichsel und Räder. Es
ist eine Sänfte, in der man sich zur Zeit der kurzen Hosen und der
Schnallenschuhe ins Theater, in die Kirche oder nach Hause tragen ließ.
Zwei große starke Männer, in blauem Schoßrock mit gelben Knöpfen, auf
dem Kopfe einen schwarzlackierten Zylinderhut, tragen die Sänfte an
zwei langen Stangen. Diese stecken außerdem noch in den Ösen eines
Lederriemens, der über der Schulter hängt.

Ein solcher Sänftenträger ist der Großvater des Klavierfritz gewesen.
Der Enkel, der dieses Bild für so wertvoll hält, daß er es nicht an die
Wand seiner Stube hängt, sondern zuunterst in einer eisernen Kassette
aufbewahrt, transportiert jetzt Pianos, wie er sagt. Das tut er schon
zehn Jahre, bei ein und derselben Firma.

Er geht jetzt durch die kleine Hausflur, wo das Gasflämmchen brennt,
die steile Treppe hinauf ins Kontor.

Er führt den Finger an die Mütze und fragt Hans nach einer neuen
Bestellung. Hans ist der älteste Lehrling, sitzt in nächster Nähe
der Türe und ist ein bleicher, lang aufgeschossener Jüngling. Für
Ungerechtigkeiten, Bedrückung, harte Worte, die Hans Klavierfritzen
klagt, hat dieser volles Verständnis. Er hat dem Jungen schon manchmal
Rückgrat und Festigkeit gegeben, den Unsichern klärenden Rat erteilt.
Er pflegt dann seine große Faust auf den vor Hans aufgeschlagenen
Folianten zu legen und zu sprechen: »Un wenn du weeßt, daß du im Recht
bist, dann sagste, ihr kennt eich uffn Kopp stelln, ich machs ähmt
nicht.« Dafür hat Hans für ihn auch eine Zuneigung, die mehr ist als
Hochachtung.

Den Zettel mit der genauen Adresse, den er von Hans bekommt, steckt
Fritz unter seine Mütze.

Mit seinen beiden Kameraden lädt er im Hofe ein Klavier auf den Wagen,
klettert auf den Bock, macht mit der Zunge »ksss, ksss«, und das flinke
Pferdchen zieht an.

Grau ist der Himmel, und ein feiner Regen rieselt herab.

Sie sind eine gute halbe Stunde gefahren, als sie vor einer Villa der
Vorstadt halten.

Ein langer Möbelwagen steht bereits dort. Sechs Möbelräumer in blauen
Blusen und Schürzen schleppen das Haus voller Möbel.

»Gu'n Tag ihr«, sagt Klavierfritze.

»Mahlzeit«, sagten die Sechs.

»Bringst du das Trinkgeld?« fragt einer und wischt sich den Schweiß mit
der Schürze aus dem Gesicht.

»'s liegt doch schon uffn Fensterbrett«, sagte Fritz, jeden der Reihe
nach betrachtend. Sein Blick fällt auf einen, der, eine schwere eichene
Truhe auf dem Rücken, die Treppe hinaufkeucht.

»Is das nich Nasenfranz?«

»Ja -- das isser«, ruft der im Weitergehen unter seiner Last hervor. Es
klingt gereizt, wie er weiter fragt: »Hast du was dagegen?«

»I wo«, sagt Klavierfritze gemütlich. Sie sind keine guten Freunde,
Nasenfranz und er. Seiner Meinung nach ist das so ein Allerweltskerl
und eine unheimliche Großgusche. Man braucht ihn nur mit ein paar
Worten anzutippen, so fährt er kampfbereit in die Höhe. Was konnte er
nicht alles, und was war er nicht alles schon gewesen. Zuzeiten der
Leipziger Messe war er groß. Da hatte er in den verschiedenen Buden
schon Gastspiele gegeben, und war bereits eine bekannte Erscheinung. Er
konnte Feuer fressen, Glas und Kohlen verschlucken, Zauberkunststücke
waren ihm nicht fremd und als Entfesselungskünstler und Ringkämpfer
war er auch schon aufgetreten. Wenn sich gar nichts Passendes fand,
fungierte er als Ausschreier. Arbeitslos war er ja den größten Teil des
Jahres. Zur Messe halfen ihm nur seine mannigfachen Fähigkeiten darüber
hinweg. Seine Nase mußte er bei irgendeiner Gelegenheit eingebüßt
haben. Sie zeigte sich nur noch als kleiner Stummel. Das Nasenbein
fehlte vollständig. In den Buden, in denen er zur Messe arbeitete,
schlief er auch. War dann die Messe vorbei, so stand er wieder vor
dem Nichts, nächtigte, wo es gerade anging, wurde erwischt, bekam ein
paar Tage Haft, und hatte er Glück und Gelegenheit, einige Zeit zu
arbeiten, so langte es wenigstens zum Übernachten in einer Herberge.
Und er kämpfte wie ein Ertrinkender. Nie gab er sich besiegt. Wenn er
unterlag oder ihm etwas mißlang, schob er das nur einem zufälligen
Zusammentreffen zu, und weil er nun einmal ein Unglücksmensch sei.
Er brauchte Geschrei, Gewühl, viel Menschen und Aufregung um sich
herum. Wenn er auf den Brettern einer Schaubude stand, hatte er oft
ein dumpfes Gefühl des Staunens. Wie sie da unten standen und Geld
ausgaben. Wie sie gafften und lachten, schmatzten und grinsten, soffen
und schrien und so taten, als wären sie es gar nicht anders gewöhnt.
Das da unten auch genug waren, die sich nur mit den Augen sattaßen
und -tranken, sah er nicht und wollte er nicht sehen. Er sah nur den
schmausenden, behaglich vorbeifließenden Menschenstrom und gab so der
Wut und dem Haß immer neue Nahrung, daß er allein ein Ausgestoßener
sei. Wenn er mit seiner heisergebrüllten Stimme geschrien hatte, daß
sie doch ja nicht versäumen sollten, die Bude zu besuchen, konnte er
mitten im Satze abbrechen. Hastig ging er schnellen Schrittes ins
Innere der Bude, warf hungrig seine Augen umher, als suche er etwas,
als müsse er sich auf etwas besinnen, was ihm nicht einfallen wollte,
und war dann eine Zeitlang still. Rechnete nach, was er in dieser Woche
verdiente, wie lange er damit auskommen könne und was wohl nachher zu
unternehmen wäre, wenn Geld und Arbeit alle war.

Wie er einmal als Ringkämpfer aufgetreten war, hatte da unter den
Zuschauern einer gestanden, der die andern alle überragte. Die
Besitzerin der Bude hatte ihn auf den Großen aufmerksam gemacht.
Nasenfranz hatte ihn auch gehörig aufgestachelt, und Klavierfritze
konnte sich unmöglich so in den Augen des Publikums herabsetzen lassen,
daß seine Größe, seine Stärke nur angeschwemmtes Bier wäre. Die Bude
war zum Bersten gefüllt, und Klavierfritze »legte« denn den zappelnden,
durch allerlei Finten und Kapriolen ausweichenden Nasenfranz auch nach
wenigen Minuten regelrecht. Die Zuschauer tobten und klatschten wie
rasend.

Nasenfranz vergaß so etwas nicht leicht. Es war reiner Zufall, daß er
unterlegen war. Er war gestolpert und ausgerutscht, als es sich um den
entscheidenden Griff handelte -- und -- wenn er so groß wäre wie der,
dann hätte man einmal sehen sollen! Unter den Arm hätte er ihn genommen.

»Was habt ihr denn gehabt, ihr beede«, sagte einer der Möbelräumer, der
neben Klavierfritzen stand und den Blick sah, den Nasenfranz seinem
Gegner zuwarf. Der wartete mit seiner Antwort, bis Nasenfranz wieder
vorbeikam, und sagte gemütsruhig, als striche er ein Butterbrötchen:
»Ich hab'n mal gelegt.«

Nasenfranz fuhr herum: »Du Dicknischel -- du vollgefressener -- du
mich --?!«

»Wo fehlt's denn?« fragte der.

Nasenfranz sprang in die Höhe, stellte sich breitbeinig in
Kampfstellung, ballte die Fäuste, drehte sie umeinander und fletschte
die Zähne.

»Los doch -- los doch -- trample doch los -- Elefante.« Wie ein aufs
tiefste verwundetes Tier stand er da.

Klavierfritze maß ihn von oben bis unten und schüttelte den Kopf. »'s
is besser, du gehst«, sagte er mit einer abfertigenden Bewegung.

Doch in dem kleinen getretenen, hin und her geworfenen Mann rauchte
noch das jähe empfindliche Blut, das sich Luft schaffen mußte und nicht
viel danach fragte, wer der Gegner war. Er rückte näher und schlug dem
andern mit der Faust in die Seite.

Klavierfritze trat auf ihn zu, bekam ihn beim Genick zu fassen und
drückte seinen Kopf nieder.

Nasenfranz gurgelte, fauchte und spuckte, aber seinen Kopf bekam er
nicht in die Höhe.

Fritze ließ ihn nach einer Weile los und sagte: »Du -- also nu is
Schluß!«

Nasenfranz ging zum Möbelwagen, stieß einen seiner Kollegen beiseite,
der eben eine Kommode anheben wollte, und schwang sie ingrimmig auf
seinen Rücken. Seine Augenbrauen zogen sich finster über seiner
verstümmelten Nase zusammen. Es fraß in ihm und verstärkte seinen
Groll, daß er an den Dicknischel nicht herangekonnt hatte. Wenn der ihn
nicht so unvermutet im Genick gepackt hätte --! Pah! Er war doch nicht
etwa schwächer als der.

Der Kutscher kam mit den beiden Lastpferden und schirrte sie vor den
Möbelwagen. Die Möbelräumer rafften die umherliegenden Decken zusammen,
warfen sie in den Wagen und trockneten Gesicht, Kopf und Hals vom
Schweiß. Dann quetschten sie sich alle sechs auf den Kutscherbock,
jeder den Arm um seinen Nebenmann legend.

Der Regen hatte stärker eingesetzt und klatschte in großen Tropfen auf
das Straßenpflaster.

Klavierfritze überholte mit seinem leichteren Gefährt den Möbelwagen
und knallte vorbeifahrend mit der Peitsche. Er und seine beiden
Genossen, die mit herunterhängenden Beinen zur Seite des Wagens saßen,
hatten die Rockkragen hochgeschlagen und die Mützen tief ins Gesicht
gezogen.

Nasenfranz sah lange diesen drei breiten Rücken nach. Das Sichere,
Bestimmte, das von ihnen ausging, löste in ihm wieder jenes Staunen
aus, in das sich ein leiser Neid mischte.

Seine Gedanken wanderten unruhig durch den Kopf. Die folgenden Nächte
konnte er vielleicht wieder in dem Möbelwagen schlafen. Es war jetzt
keine Umzugszeit, da würde der Wagen wohl noch eine Weile leer stehen.
Dem großen Hund, der ihn neulich angesprungen hatte, konnte er
vielleicht einen Knochen hinwerfen.

Sie bogen über einen Platz, auf dem dunkle, regennasse Bäume standen,
in eine Straße ein, die geradeswegs in die Stadt führte. Die mächtige
breite Straße dehnte und streckte sich. Der dunstige nebliche Himmel
hatte sich schwer und beklemmend auf die Dächer der Häuser gelagert.
Die Straßenlaternen zu beiden Seiten schwebten wie schwimmende Punkte,
zwei lange Ketten bildend, in der Luft. Sie schienen sich ganz hinten
zu einem Punkt zu vereinigen, der sich immer weiterschob, je näher man
kam.

Die Fünf neben ihm auf dem Kutscherbock sangen ein langsames,
getragenes Lied, das eintönig den niederrauschenden Regen und das
Rütteln und Poltern des Wagens begleitete.

Und er schloß die Augen.



Hofsänger.


Die Fenster, die nach dem Hof hinausgingen, öffneten sich. Frauenköpfe
wurden hier und da sichtbar oder ließen das Fenster, nach einem Blick
in den Hof, halboffen stehn.

Ein gefühlvolles Lied schwebte zu den Fenstern hinauf. Vogerl, stiegst
in die Welt hinaus, begann es und erzählte von dem Vogel weiter, daß er
seine Mutter allein zu Hause ließ.

An manchem Fenster, in mancher Küche wurde das Lied mitgesummt. Es war
eine jener Melodien, die, auch wenn man ihnen den Eintritt verwehren
wollte, doch durch alle Ritzen und Spalten zu schleichen wissen und
schwer zu vertreiben sind. Wie Fliegen, die nicht vom Zucker lassen
können und hundertmal wiederkommen, wenn man sie verscheucht.

Unten im Hofe standen zwei junge Leute, beide etwa im Anfang der
zwanziger Jahre. Der lange knochige, etwas eckige Mensch mit der
schwarzen Strickweste war Hermann, während der andre, der wenig kleiner
und schmächtig war, Paul hieß. Paul war der Sänger, während ihn Hermann
auf der Mundharmonika begleitete.

Einige in Papier gewickelte Geldstücke fielen neben sie nieder, die
sie, nachdem sie geendet, aufhoben, während sie dankend den Hut
lüfteten. Nach einer kleinen Weile holte auch Paul seine Mundharmonika
hervor, und zu zweit spielten sie einen forschen Marsch. Dann spähten
sie umher, ob etwa irgendwo noch ein Geldstück lag, zogen noch einmal
grüßend den Hut und gingen.

Ihr Programm war in jedem Hof dasselbe. Sie spielten einen Marsch, dann
sang Paul sein Lied, manchmal gab er auch eins zu, wenn die Geldstücke
zahlreicher als sonst fielen, und zum Schluß bliesen sie wieder.

Sie waren innige Freunde und hatten sich auf der Walze kennen gelernt.
Hatten sie da schon alles redlich miteinander geteilt, so taten sie
es jetzt erst recht. Wenn es auch nicht viel war, was sie mit ihrem
Hofsingen einnahmen, es half doch ein wenig über die arbeitslose Zeit
hinweg.

Manchmal wurden sie auch barsch von einem Hof gewiesen, noch ehe sie
begonnen hatten, und manchmal zogen sie es auch selbst vor, ein paar
Häuser weiterzugehn, wenn ihnen die Gelegenheit nicht besonders günstig
schien.

Hermann sah sich jeden Hof erst an. Da war in dem einen ein Schlosser,
der an einem Schraubstock stand und ein langes Eisenrohr mit dem
Hammer bearbeitete. Auch aus der Werkstatt ertönte helles und dumpfes
Pochen durcheinander. In einem andern Hofe wurden Motore repariert.
Mehrere Geschäftsautomobile standen umher. Die Motore wurden in Gang
gesetzt und untersucht. Es war ein Rattern und Stöhnen, bald langsam,
bald schneller, oder sich in puffenden Stößen überstürzend. Die damit
beschäftigten Menschen schrien sich ihre Worte ins Gesicht, denn das
Geräusch der Motoren übertönte sie.

Hier war kein Platz für die beiden. Sie suchten sich ruhigere Höfe aus.

Eines Nachmittags standen sie wieder vor einem Hause. Paul wartete und
Hermann ging hinein, um sich ein bißchen umzuschauen. Es verging eine
geraume Zeit. Hermann kam nicht wieder zum Vorschein, und Paul ging ihm
deshalb nach. Er sah ihn an der Tür lehnen und wollte ihn eben fragen,
was es denn gäbe, als er betroffen stehen blieb.

In der Mitte des Hofes stand ein dreirädriger Korbwagen, in dem
eine schwarzgekleidete Frau saß. Ihr graues Haar war in der Mitte
schnurgerade gescheitelt, und jedes Haar schien zu beiden Seiten des
Scheitels peinlich genau aneinandergereiht zu sein. Ihr Gesicht war
gelb und hatte einen immerfort lächelnden Ausdruck. Die ebenso gelben
Hände lagen auf den Armstützen des Wagens und zupften und spielten
an dem ausgefranzten Lederbezug. Ein barfüßiger Junge hielt die
Querstange des Wagens gefaßt, bereit, jeden Augenblick den Wagen wieder
fortzufahren.

»Die alte Liebichen«, sagte Hermann auf einen Blick Pauls.

Sie hüstelte lange und anhaltend und begann dann zu singen:

    Es zog ein Matrose
    Wohl über das Meer,
    Nahm Abschied vom Liebchen,
    Das weinte so sehr.

    Da kam einst die Kunde:
    Das Schifflein versank,
    Ihr Herzallerliebster
    Im Meere ertrank.

    Da stand sie am Ufer
    mit weinendem Blick;
    Ihr Herzallerliebster
    kehrt niemals zurück.

Sie sprach mehr, als daß sie sang. Ihre Stimme war dünn, schnappte
bei jedem Atemholen über, und es klang, als wollte jemand zum Scherz
absichtlich falsch und gequält singen.

Sie hüstelte wieder, und ihr Gesicht nahm wie vorher das unbewegliche
Lächeln an. Der Junge sammelte das Geld auf, die Alte hob mechanisch
den Arm, machte eine kraftlose grüßende Bewegung, und ihr Begleiter
schob nicht ohne Anstrengung den Wagen über das holprige Pflaster, zum
Tor hinaus.

Als sie an den beiden vorüberkamen, sagte Hermann: »Wie geht's denn,
Mutter Liebichen?« Die Alte hob etwas den Kopf. Aber in ihrem Blick
lag kein Erkennen. Sie nickte nur immer, und Hermann wußte nicht, ob
das eine Antwort sein sollte, oder ob es von dem Schütteln des Wagens
herrührte. Der Junge schob ohne Aufenthalt pflichteifrig den Wagen
vorbei, und draußen lenkte er ihn in das nächste Haus.

Die beiden Freunde gingen nach einer andern Gegend, klapperten noch
ein paar Höfe ab und schlenderten dann durch die Stadt. Hermann ging
zu einem Bäcker, kaufte Brot, während Paul in einen Fleischerladen
trat und Abfälle und Wurstzipfel verlangte. Er zwinkerte der drallen
Verkäuferin mit einem Blick auf seine aufgezählten Pfennige zu und
sagte, sie solle nicht so wenig geben, es wäre für einen Kranken. Sie
verstand ihn, schnitt sich beim Geben nicht in die Finger und machte
ihm ein reichliches Paket zurecht. Draußen auf der Straße traf er
wieder mit Hermann zusammen. Sie gingen in die Anlagen, setzten sich
auf eine Bank und aßen.

»Erzähl' das mal von der Alten«, sagte Paul kauend.

»Nachher«, gab Hermann zurück und hieb hungrig in sein Stück Brot.

Als sie gesättigt waren, machte sich's Paul bequem, streckte die Beine
weit von sich, nahm die Zigarrette, die wie ein Bleistift hinter seinem
Ohr saß, und rauchte sie. Wie einen langentbehrten Genuß stieß er den
Rauch durch Mund und Nase. Hermann holte seine Mundharmonika hervor
und begann zu spielen. Er war ein Künstler auf seinem Instrument.
Ein zartes weiches Lied war es. Solostimme und Begleitung hielt er
geschickt und vollendet auseinander. Mit einem Ausdruck und einer
Hingabe spielte er, daß dabei sein ganzer Oberkörper in Bewegung geriet.

Das Lied erregte Pauls Phantasie. Es zauberte ihm Bilder vor Augen,
Bilder seiner Wanderzeit, voller Farbe -- voller Sonne und Luft. Diesen
Winter wollte er noch hier aushalten, aber dann ging's wieder fort. Zum
Frühjahr, wenn sich der frische Märzwind aufmachte. Es trieb ihn schon
jetzt inwendig. Immer weiter. Immer weiter -- -- --

»Die alte Liebichen« -- begann Hermann, die Mundharmonika in der hohlen
Hand ausklopfend, mit einem Blick auf den sinnenden Freund.

»Hast du heute den Jungen gesehn, der sie fuhr? Vor zehn Jahren, ja
so lange wird es her sein, habe ich sie auch einmal von Hof zu Hof
gefahren. Ja ich! Ich weiß noch, sie wohnte in einem großen Hause, das
jetzt kaum wiederzuerkennen ist, vier Treppen hoch. Ich mußte sie die
Treppen mit hinauf- oder heruntertragen. Denn sie war damals schon halb
gelähmt und hätte eine Ewigkeit gebraucht, die Treppen zu steigen.
Manchmal, wenn ich sie gegen Abend zurückbrachte und niemand oben in
der Wohnung war, mußte ich unten bei ihrem Wagen warten. Wenn es lange
dauerte, wurde sie unruhig, warf sich auf ihrem Sitz hin und her und
sagte immer wie erstickt: ach -- ach -- als wollte sie die Tränen in
die Augen zwingen. Aber ich habe ihre Augen nie naß gesehn. Du mußt
nämlich wissen, daß ihre Leute in dem Hause richtig wie verhaßt waren,
und das ließ man auch die alte Liebichen merken. Sie wohnte bei ihrem
Bruder und war da nur eben so geduldet; groß mucksen durfte sie ja
nicht. Er kam immer erst gegen Morgen nach Hause, ich glaube, Kellner
war er, und da gab's oft Streit. Sein übernächtiges Gesicht war bleich
und eingefallen. Aber in seinem Körper mußte eine Kraft stecken, daß
man staunte. Einmal kam er früh polternd und schimpfend die Treppe
hinauf. Sie wollten ihn nicht hineinlassen, weil er so betrunken
war. Er donnerte mit den Füßen an die Türe, daß die Hausbewohner
zusammenliefen, und als es ihm zuviel wurde, hob er die Türe aus und
wütete in der Wohnung wie ein Sinnloser. Zwei Söhne hatte er, die
damals aus der Schule waren. Das waren dir zwei Kerle! Sie liefen auf
den Händen durch die Hausflur, schlugen einen Salto in der Luft, als
wäre das rein gar nichts, und hatten in allem so etwas Zügelloses, daß
es ihnen nie an einer bewundernden Schar von Altersgenossen fehlte. Ich
war auch nicht wenig stolz, daß ich ihnen so nahe war, da man ja in der
ganzen Umgegend von den Liebichs sprach. Wie das aussah, wenn die Frau
mit ihrer Tochter auf der Straße ging! Die Tochter war aufgeputzt, trug
sich gern bunt und auffällig, und die Mutter ging klein und dürftig
mit bloßem Kopf nebenher. Ich kann mich noch an die Grünewarenfrau
erinnern, die nebenan wohnte. Sie spuckte immer aus, wenn jemand von
den Liebichs vorbeikam, und sagte, das wäre ungefähr eine Gesellschaft.
Und dabei bildete sie sich ja ihre Meinung auch nur nach dem Klatsch,
der in ihren Laden getragen wurde. Was ich aber nicht begriff, war
daß die ganze Familie beisammenblieb, so sehr sie sich auch in den
Haaren lagen. Jeder ging seinen Weg, kümmerte sich um nichts, frug
nicht danach, was die andern taten, und plötzlich -- als habe der
Friede schon zu lange zwischen ihnen geherrscht -- standen sie eines
Wortes wegen in Flammen und fielen übereinander her. Wie Tiere, die
sich zerfleischen wollen. Und die alte Liebichen saß hilflos dabei und
wartete zitternd, bis man auch sie samt ihrem Stuhl umwarf. Ich habe es
einmal mit angesehn und kann es nie wieder vergessen -- -- -- --«

Er hauchte gedankenverloren in sein Instrument und entlockte ihm
langgezogene leise Töne.

Sacht dunkelte es.

Vor ihnen lag ein Stück mondübergossene Wiese, auf das die Bäume
ihre Schatten streuten. Viel Blätter hatten sie im Kampf mit dem
herbstlichen Wind schon lassen müssen. Nun standen sie stumm und
schwarz, mit entlaubten Wipfeln da. Kein Flüstern und Rauschen war
hörbar.

Weit hinten sah man die Straße, die die Anlagen umsäumte, wie in fahlen
wallenden Nebel getaucht. Das matte Licht brach durch die Äste und
Zweige, die mit schützenden Gebärden ängstlich dem lauten Treiben zu
wehren schienen.

Jenseits dieses natürlichen Gitters huschten Gestalten und Fahrzeuge
schattenhaft vorüber.

Ein dunkler Fußweg führte im Bogen eine kleine Anhöhe hinan. Dort,
wo er in die Straße mündete, war das Schwarz der Sträucher durch ein
großes gelbes Loch unterbrochen.

Hermann hatte den Rockkragen hochgeschlagen, den Hut ins Gesicht
gezogen und die Hände in die Hosentaschen versenkt.

Auch Paul war in sich zusammengekrochen.

Halblaut flüsterte er: »Im Frühjahr -- wenn der Märzwind geht -- dann
wandern wir -- dann wandern wir --«

»Ja,« gab Hermann ebenso zurück, »im Frühjahr --!«



Volksmaskenball.


Sie sah das große Eckhaus ganz erstaunt an. Wochenlang hatte das
Leitergerüst gestanden, und sie hatte wenig darauf geachtet, was da
eigentlich vor sich ging. Nun hatte man das Gerüst wieder abgebaut,
und da mußte das Haus freilich auffallen. Es leuchtete ordentlich
von weitem, so blendend weiß sah es aus. Aber was für einen Anblick
boten da auf einmal die Nebenhäuser. Man sah sie gar nicht gerne an,
so schwarz und schmutzig waren sie. Dazu hatte der Regen Spuren und
Streifen hinterlassen und mit der Zeit hier und da das Mauerwerk
abgewaschen.

Frida buchstabierte, was der Maler in seinem mit allen Farbenproben
versehenen Kittel malte. »Vergnügungs --« bekam sie heraus. Weiter war
die Schrift noch nicht gediehen.

Zwar hatte sie manchmal einen befrackten Kellner im Hauseingang stehen
sehen. Sie erinnerte sich, daß einmal ein Mann mit einem Mädchen am
Arm, die in einem fort lachte und ihren Hut immerzu gerade schob,
herausgekommen war. Wenn man aber einen Weg, durch eine große
lärmerfüllte Straße, ein paar Jahre lang, viermal täglich ging, so sah
und hörte man vieles, über das man nicht weiter nachdachte. An der
Straßenecke traf sie sich auch mit ihrer Freundin Martha und beide
gingen zusammen nach Hause.

Nun, wo sich das Eckhaus in seinem neuen Kleid präsentierte, stand
allabendlich ein Mann vor dem Hauseingang. Einen großen gelben Mantel,
mit silbernen Schnüren und Knöpfen verziert, hatte er an und auf dem
Kopfe trug er einen Dreispitz. Wie eine aufgezogene Figur stelzte er
maschinenmäßig auf und ab, eingelernte Worte vor sich her schnarrend.
Wenn man diesen Worten glauben wollte, mußte es im Innern des Hauses
unerhört großartig zugehen. Aber was mehr auffiel, war, daß der Mann
so fror. Denn es war bitter kalt, und um die Straßenecken fauchte der
eisige Wind besonders gern. Ohrenwärmer hatte der Mann, und unter
seiner roten Nase starrten die beiden gefrorenen spitzgezwirbelten
Schnurrbartenden wagerecht in die Luft. Mit seinen Holzschuhen
klapperte er taktmäßig auf den Steinfließen, und von dem, was er
zwischen den Zähnen hervorstieß, hörte man die immer wiederkehrenden
Worte: »eintreten -- phänomenal -- feenhaft --«.

Und noch etwas Neues konnte man eines Mittags beobachten.

Vor einem der Fenster des weißen Hauses blieben die Vorübergehenden
eine Weile stehen. Da war zu lesen, daß eine Woche später ein
Volksmaskenball stattfinden sollte. Die ausgestellten zehn Preise
fielen den zehn schönsten Masken zu.

In einer Schachtel mit blauem Samt lag eine goldene Uhr. In einer
zweiten Schachtel mit blauer Einfassung ein goldenes Armband. Andre
Preise waren: eine reichverzierte Standuhr, eine Teekanne mit Tassen,
ein Pokal mit Gläsern, ein Handtäschchen, an das ein Zettel geheftet
war. »A la Pompadour« stand darauf. Alle Wertstücke waren schön
dekoriert und die Preise der Reihenfolge nach bezeichnet.

In Fridas Augen wuchs das Staunen, als sie sich zum Gehen wandte. Einen
solchen Preis konnte man bekommen, wenn man eine der schönsten Masken
war? Nein -- kaufen hätte sie sich davon nichts können.

Es lockte und reizte sie in den folgenden Tagen, jedesmal wenn sie
an dem Fenster vorüberging. Sie sann und überlegte und war mit ihren
Gedanken öfter bei der goldenen Uhr und dem Täschchen a la Pompadour.
Was würde wohl die Mutter sagen, wenn sie einen solchen Preis mit nach
Hause brächte? Die Mutter? Sie erschrak ein wenig. Ja, wenn sie mit
der Mutter einmal wie mit einer guten Freundin hätte sprechen können.
Aber war nicht ein fröhliches Wort von der Mutter eine Seltenheit?
Sonntags, wenn Frida mit ihrer Mutter spazierengehen mußte, kam ja kaum
eine Unterhaltung auf. Die Mutter hatte so etwas Starres, Wortkarges.
Sie machten beide einen Umweg um die Stadt bis zum Friedhof. Die Mutter
begoß das Grab des Vaters, und Frida saß auf einer Bank und wartete.
Auf dem Rückwege gingen sie an der Fabrik vorbei, in der der Vater
viele Jahre gearbeitet hatte. Und manchmal besuchte die Mutter auch
den einarmigen Pförtner der Fabrik, der im Erdgeschoß wohnte. Der war
ein Freund des verstorbenen Vaters gewesen, und die Mutter hörte ihn
gern erzählen. Frida saß oder stand dabei, abseits und fremd. Als
müsse sie immer sinnen und sinnen, was es wohl wäre, das sie ruhig und
niedergedrückt beiseite zu stehen zwang.

Da war es für sie eine Erholung, wenn sie abends ein Stündchen zu ihrer
Freundin Martha ging. Wenn in der kleinen Stube alle Mitglieder der
Familie versammelt waren, herrschte ein Ton, der für Frida neu war. Das
Lachen war hier kein seltner Gast, und da sie alle zumeist erst abends
richtig Zeit hatten, sich miteinander auszusprechen, so kam oft eine
Unterhaltung zustande, bei der sie sich schon auf den nächsten Abend
freuten. Denn der Vater war es, der mehr die andern reden ließ. Nur
hier und da warf er seine klugen und anregenden Bemerkungen dazwischen
und hatte zum Schluß die Unterhaltung doch so in seinem Sinne gelenkt,
daß noch eine Frage offen blieb, und er seine Lieblingsbemerkung
anbringen konnte: »Darüber müßte man mal ausführlich reden.« Ja
bisweilen war es vorgekommen, daß sie die Aussprache über die kleinen
Fragen des Alltags hinaustrug. In dem kleinen Kreise herrschte eine
sekundenlange Stille, und es war als dehnten sich plötzlich die Wände.
Die Augen füllten sich mit Glanz, und in der Brust war ein Gefühl, als
könne man nicht schnell genug die beengenden Kleider aufreißen, damit
das Übermächtige Platz habe. Da kniff der Vater die Augen zusammen
und sagte, daß sie nun ein richtiges Lied singen sollten. Alles was da
lebendig geworden war, strömte dann hinein in das begeistert gesungene
»richtige« Lied.

Heute saß Marthas Vater am Tisch, den buschigen Kopf in die Hände
gestützt, und las in einem dicken Buch. Martha hatte die andre Hälfte
des Tisches inne und zerschnitt ein großes Stück bunten Stoff. Das
würde Rock und Bluse für den Maskenball, sagte sie. Schlimmstenfalls
nähme sie das kleine Hütchen ihres Bruders, an dem die lange Feder wäre
und die Tirolerin wäre fertig. Überhaupt wäre der Stoff so reichlich
und billig, daß sie zwei Röcke und zwei Blusen herausbekäme. Viel
Umstände würden nicht gemacht, denn das Kleid brauche ja bloß für
einen Abend zu halten. Ob denn Frida nun mitkomme? Frida lächelte
unschlüssig. Die Mutter würde -- --. »Eins kann man nur machen --
entweder man geht, oder man geht nicht.«

So sprach Martha in ihrer bestimmten Art. Ihr Vater hob den Kopf und
sah seine Tochter mit einem langen Blick an. Er kannte sie und hatte
ein starkes Vertrauen zu ihr. »Ein solches Fest müßte man im Sommer
machen -- im Freien -- auf einer großen Wiese. Natürlich ganz anders
als wie es jetzt geschähe.« Doch darüber müßte man mal ausführlich
reden, setzte er hinzu und las weiter.

Als der Abend des Volksmaskenballs herankam, sagte Frida zu ihrer
Mutter, die am Küchentisch saß und Brotstückchen in die Kaffeetasse
tauchte, daß sie heute zu ihrer Freundin ginge und wahrscheinlich
etwas später käme.

»Um zehne bist du wieder da«, sagte die Mutter, mürrisch und unbeirrt.

Martha war bereits fertig angezogen. Sie sang und tanzte in der Stube
herum, während Frida ihren Rock und ihre Bluse überstreifte.

An dem uniformierten Ausrufer vorbei betraten sie den Saal. Der war nun
schon zum Erdrücken voll.

Die nicht maskierten Besucher standen dichtgedrängt ringsherum um die
Tanzfläche, auf der das Maskentreiben wogte. Die Musikkapelle spielte
in einem fort Walzermelodien, mit einem Aufwand an Kraft, als gelte es
durch Donner und Getöse die rechte Stimmung zu erzwingen. Denn unter
den Masken herrschte noch ein unfrohes Schweigen. Sie hatten sich alle
unter die Arme gefaßt, und so zog das bunte Gemisch im Kreise um den
Saal. Hier und da fing eine schüchterne Lustigkeit schon an in den
Beinen zu zappeln. Gleich den beiden Freundinnen waren Tirolerinnen
in leichten billigen Kostümen vorherrschend. Ein großes stattliches
Mädchen stellte die Germania dar. Sie hatte ein langschleppendes
Gewand an, einen Brustpanzer und einen Helm aus blankem Blech. Auf der
Helmspitze war eine kleine grüne Eiche befestigt. Dazu umklammerte die
Germania mit beiden Händen den Fahnenstock einer schwarz-weiß-roten
Fahne. Die Fahne mußte gar nicht so leicht sein. Denn von Zeit zu
Zeit stützte sie den Fahnenstock auf die Brüstung, die die Tanzfläche
von den Zuschauern abschloß, und wallte dann wieder majestätisch
durch den Saal. Ein Mönch, fleißig betend, trug ihre Schleppe. Ein
Handwerksbursche dagegen beunruhigte und stieß die Germania und den
Mönch fortwährend mit seinem Knotenstock. Der Walzbruder trug ein
Felleisen, einen zerbeulten Zylinder, im Auge hatte er ein Monokel,
und aus seinen Stiefeln guckten sämtliche Zehen. Ein Schornsteinfeger
ging neben einem Schusterjungen und dieser neben einem grimmigen
Räuberhauptmann. Ein affektierter Stutzer hatte am Arm eine Hexe,
während in seinem andern Arm ein Lumpensammler hing. Ein Bäckerjunge
ging neben einem Koch, der den Löffel schwang. Dann folgte ein steifer
englischer Lord, der eine dralle Bauerndirne führte. Ein sich möglichst
dumm gebärdender deutscher Rekrut ging neben einem Lappländer, dessen
Kostüm aus lauter Lappen bestand. Der Lappländer zog eine Spanierin
mit sich. Doch hob er öfter seine Gesichtslarve und trocknete sich den
Schweiß ab.

Dazwischen quirlte ein Luftschiff herum, das die Aufschrift »Zeppelin«
trug. Der Träger des etwa zwei Meter langen Luftschiffs steckte mit
Kopf und Oberkörper in seinem Luftfahrzeug, so daß man von ihm nur
die langen Beine sah. Er mußte aber vergessen haben, eine Öffnung für
seine Augen anzubringen. Denn man sah es seinen zögernden unschlüssigen
Beinen an, die nur vorsichtig aufzutreten bemüht waren. Infolgedessen
eckte er fortwährend an und wurde hin und her gestoßen. Ein maskierter
Polizist schrieb ihn deshalb auf.

Nun kam eine Gruppe.

Zwei magere Fleischer in weißen Schürzen, mit grimmigen Gesichtern
und roten Ballonmützen. In der einen Hand hatten sie ein großes
Schlachtmesser, während die andre Hand ein großes Schild trug. Darauf
stand gedruckt: Zur Linderung der Fleischnot empfehlen wir Katze, Pfund
35 Pfg., Pferd, 45 Pfg., Hund, 45 Pfg. Der eine Fleischer hatte auf
seinem Rücken einen Vogelkäfig befestigt. Darin hing ein Hering in der
Schwebe. Und darunter war zu lesen:

    Dänisches Fleisch ist nicht zu teuer für den Tisch,
    Doch nicht so billig wie dieser Fisch.

Der zweite Fleischer trug an seiner Brust einen prächtigen Pferdefuß,
verziert mit bunten Schleifchen, wie sie manchmal die Würste in den
Fleischerläden aufweisen. Auch darunter standen einige ergänzende
Worte. »Laut Urteil des berühmten Herrn von Schorlemer sehr nahrhaft.«

Langsam ging der Tod am Schluß des Zuges. Die Schneide der
geschulterten Sense wies rote Spritzer und Flecken auf. Ein wirkliches
ausgehöhltes Knochengesicht meinte man zu sehen, so täuschend war die
Gesichtslarve. Wie Knochenfinger waren die Handschuhe des Todes bemalt,
und ein weißer Überhang, auf dessen Rückseite mit großen Buchstaben
»Krieg« stand, bedeckte vollständig den ganzen Körper.

Wenn der Tod von dem Maskenschwarm bedrängt wurde -- einige Übermütige
an seinem Gewand zupften, oder ihm ein Bein stellten -- ging er in die
Mitte des Saales und begann vorwärtsschreitend zu mähen.

Alle gingen sie ihm dann aus dem Wege und flüchteten vor seiner Sense.

Und sie lachten dabei. Die hohe Obrigkeit notierte ihn darauf hin auch.

Frida und Martha gaben das Umherziehen für eine Weile auf, stellten
sich an die Brüstung des Saales und ließen den Zug an sich
vorbeifluten. Der überladen dekorierte Saal, die krachende Tanzmusik
und die heiße tabakerfüllte Luft ließen ihr Frohgefühl allmählich
abstumpfen.

Nun trat ein Mann, dem man ansah, daß er Gehrock und weiße Handschuhe
nicht oft trug, in die Mitte des Saales und hielt eine kurze Ansprache
an das Maskenvolk. Ein mit den zehn Preisen beladener Tisch wurde
hereingetragen, und nun ging die Verteilung der Preise an diejenigen
Masken vor sich, die nach Ansicht der Preisrichter die schönsten waren.
Hunderte von Augen verfolgten diesen Vorgang, und die Preisrichter
mußten mit ihrem jeweiligen Spruch warten, bis der lebhafte
Meinungsaustausch wieder zur Ruhe gekommen war.

Auch der Tod war unter den Prämiierten.

Aber das Luftschiff meldete sich nicht, als man den sechsten Preis
ausrief. Quer vor der Musikbühne lag ein seltsames Wesen. An den
krampfhaft schlenkernden Beinen sah man, daß der Luftschiffer seinen
Oberkörper nicht aus dem Fahrzeug herausbekam. Rock und Weste schienen
ihm durch seine Bemühungen unter den Armen zu sitzen, und dieser Knäuel
verhinderte wohl sein Herausschlüpfen. Wie ein elektrischer Aal, der
sich fest gebissen hatte, schnellte er auf dem glatten Parkett entlang.
So aufmerksam war man also der Preisverteilung gefolgt, daß man gar
nicht bemerkt hatte, in welchen Nöten sich der Gute befand. Natürlich
half man ihm nun heraus, wobei sein Luftschiff freilich teilweise
in Trümmer ging. Mit gesträubten Haaren, rotem Kopf und zerrissener
Kleidung nahm er seinen Preis in Empfang.

Nun begann ein allgemeiner Trubel. Als wäre ein Ameisenhaufen im Saal,
so drängte, stieß und trat man sich. Denn das Drehen beim Tanzen war
schwer. Die Germania hatte ihre Fahne zusammengerollt, und auf dem
Tisch, an dem sie saß, stand der Helm mit der Eiche. Der Luftschiffer
hatte die Haare schön gekämmt, und der Tod war wieder ein leibhaftiger
Mensch geworden.

Eingepfercht zwischen vielen anderen Mädchen standen Frida und Martha
am Eingang des Saales. Sie lehnten und standen, warteten und warteten
auf etwas Unbestimmtes, das zu ihnen käme und die leise Verlassenheit
verscheuchte, die heranschleichend sie und die vielen zu packen schien.
In ihrer bescheidenen Tracht verschwanden sie unter der Menge.

Lange standen sie so.

»Komm«, sagte Frida.

Eilig schritten sie auf der kalten nächtlichen Straße vorwärts und
sprachen kein Wort. Frida dachte an ihre Mutter, die wohl allerlei
Schwarzes und Schreckliches folgerte, weil sie heute so lange ausblieb.
Und Martha war mit ihren Gedanken bei ihrem Vater. In einem neuen
Lichte erschien ihr jetzt sein: »Darüber müßte man mal ausführlich
reden.« Nicht, daß es das Reden allein tat. Aber in sich selbst grub
man so weiter und tiefer, und das sprang damit auch auf andre über. In
Frida mußte eine ähnliche Saite angeklungen haben; denn beim Abschied
gab sie Martha die Hand und versprach ihr, am nächsten Abend bei ihr
vorzusprechen.



Großmutter.


Schloßbude wurde das zwischen zwei großmächtigen, frisch gemalten
Häusern eingebaute kleine Haus genannt. Es war nur einen ganzen Stock
hoch und hatte ein spitzes Dach. Über dem niedrigen runden Torbogen
wagte sich ein schmaler, dürftiger Erker wenig hervor. Rechts und links
vom Erker war je ein niedliches Fensterchen, durch dessen Scheiben
weiße Gardinchen schimmerten.

Sah man sich das Häuschen länger und schärfer an, so meinte man
zur Seite gestemmte Ellenbogen zu sehen; und ein Gesicht, dessen
breitgedrückte Nase einem Erker nicht unähnlich sah und dessen Augen
zwei Fenstern glichen, schien blitzähnlich aufgetaucht und wieder
verschwunden zu sein. Was in dem Gesicht zu lesen war, hatte man
eben noch im Untertauchen erfassen können: Wut, Verzweiflung und die
Gewißheit, eines Tages von den beiden breitspurigen rücksichtslosen
Kerlen an seinen Seiten in aller Ruhe erdrückt zu werden.

Ein schmaler, langer Gang, durch den knapp ein gewöhnlicher Handwagen
ging, führte in den ziemlich geräumigen Hof. Ein geteertes Verdach
zog sich ringsherum, unter dem eine große Anzahl schön dunkelblau
gestrichener Handwagen stand. Einige Steinstufen führten vom Hof aus
ins Haus, und vor den Stufen saß die Großmutter. Wohl hörte man sie
vereinzelt »Die alte Jägern« nennen, aber sie war doch für alle und
jeden ganz einfach »Die Großmutter«.

Sie saß auf einem vom Sitzen glänzend gewordenen Schemel, trug eine
Hornbrille und ein schwarzes Kopftuch, das unter dem Kinn verknotet
war. Trotz der Brille waren die Augen noch lebhaft, und lebhaft war
auch die Zunge. Sie wußte, daß es morgen regnete, übermorgen der Regen
aufhörte und den darauffolgenden Tag die Sonne bestimmt wieder schien.
Ihre Arme und Beine waren da maßgebliche Propheten. Jedes Anliegen
fand bei ihr einen Rat, eine Deutung. Für alle Wunden hatte sie ein
geeignetes Pflaster oder eine Salbe. Und wenn gar nichts mehr half,
brachte sie ein kleines grünes Gläschen und Flasche mit Kräuterschnaps.
»Den mußt du mit Verstand trinken -- das is was ganz Extraes. Der geht
bis in die große Zehe -- was!?«

Bauernfrauen, die vom Bahnhof kamen, fanden die Haustür schon zeitig
offen. Sie stellten ihren Tragkorb in eine Ecke und sprachen mit der
Großmutter vom Wetter, von der Ernte, vom Gemüse und von der neuen
Glucke, die Staatseier lege. Die Großmutter bekam wohl auch die Eier in
die Hand, wog sie prüfend und gab dann ihr Urteil ab. Sie bekam eine
Messerspitze Butter zu kosten und mußte die verschiedenen Sorten Käse
begutachten.

Dienstmänner, die den ganzen Tag kamen und gingen, führten sonderbare
Gespräche mit ihr. Da sagte einer, er müsse gleich »de Fufzn« haben.
»Zu was?« fragte die Großmutter. Ein Kleiderschrank wär's, antwortete
der Dienstmann. Da wäre »de Sechsnzwanzj« noch lange gut. »De
Sechsnzwanzj«? Nee -- den Krepel könne sonstwer nehmen. »De Fufzn is
noch jung, un muß geschont wärn -- hier is de Sechsnzwanzj, un nu
mach dich ja schwach!« Damit übergab die Großmutter dem Dienstmann
einen Schlüssel mit einer Blechmarke, auf der die Zahl 26 eingestanzt
war. Der guckte sich die Zahl genau an -- denn bei der Großmutter
wußte man nie recht, ob sie scherzte oder ernsthaft war --, zog an
seiner kurzen Pfeife und blieb hartnäckig stehen. Zögernd ging er
dann, einige Worte zwischen den Zähnen zerkauend. Wie »Krepel«,
»unterwegs zusammenbrechen« und »Angstarbeiterei« klang es. Mit dem
Schlüssel suchte er im Hof unter den vielen Handwagen herum, zog einem
davon eine eiserne Kette vom Rad und fuhr zum Tor hinaus. Nun wußte
man's. Die Wagen wurden vermietet, und die Großmutter war die getreue
Schlüsselbewahrerin.

Wenn sie auch den Strickstrumpf hundertmal am Tage aus den Händen
legen mußte, so strickte und stopfte sie immer wieder da weiter, wo
sie zuletzt aufgehört hatte. Zwischendurch las sie in der Zeitung,
konnte verwundert den Kopf schütteln und laut auflachen. Besonders auf
bildliche Darstellungen war sie versessen. Sah sie irgendein Bild auf
einem Stück Papier, das zum Einwickeln oder Verpacken benutzt worden
war, so glättete sie's und legte es auf einen bereits gesammelten Stoß.
Bei Gelegenheit wird es eingehend studiert.

Nur Sonntags konnte sie an einem der zwei kleinen Puppenfenster der
Vorderfront sitzen. Da guckte sie auf die Straße, und der kleinsten
Begebenheit galt ihr Interesse. So lebhaft war das Interesse mitunter,
daß sie, den Hals reckend, von einem Fenster zum andern ging und
bedauerte, wenn der Gegenstand ihrer Aufmerksamkeit ihren Blicken
entschwunden war.

Sonntag für Sonntag -- um eine bestimmte Zeit -- kamen vorsichtige
Schritte die knarrende Treppe herauf, und in die gute Stube der
Großmutter trat Herr Pötsch aus Ötzsch. So lautete die scherzhafte
Bezeichnung des alten Schuhmachers, der aus seiner Kleinstadt in die
nahe Großstadt kam, um das frisch aufgearbeitete Schuhwerk an seine
Kundschaft abzuliefern. Er hieß jedoch weder Pötsch, noch war er aus
Ötzsch. Vielmehr hatte er, wohl von seinen eingewanderten wendischen
Ahnen her, einen verflixten Namen, der auf »stwyski« oder »rszyk«
endete. Da kam die Zunge leicht ins Stolpern. Er machte einen recht
demütigen Eindruck, der Herr Pötsch aus Ötzsch. Kopfhängend ging er
an den sonntäglich gekleideten Spaziergängern vorüber, wie einer, der
weiß, daß es sein unabänderliches Los ist, jahraus, jahrein mit krummem
Buckel zu gehen. Und wer so einen billigen, dauerhaften Stiefel
lieferte und das Geld noch ratenweise erhielt, der mußte auch in der
Großstadt viel Kundschaft haben.

Das hätte er vorigen Sonntag fein gedreht, erzählte er der Großmutter.
Sie horchte aufmerksam zu. Wie selten kam sie aus ihrem Häuschen. Sie
bot Herrn Pötsch aus Ötzsch erst einen aus dem grünen Gläschen an,
der bis in die große Zehe ging. Was er also vorhin erzählen wollte,
sagte der Schuhmacher, wie gesagt also -- er wäre in eine Wohnung
gekommen, da hätte er sich gleich an der Tür tief bücken müssen. Denn
auf dem dunklen Korridor hätte Wäsche zum Trocknen gehangen, weil kein
Trockenboden im Hause war. Die Frau läge stets wie halbtot auf dem
Sofa, wenn er käme, weil sie den Sonntag zum Schlafen und Ausruhen
brauche. Der Mann wickle Zigarren, hätte einen Stelzfuß zwischen den
Speichen des Kinderwagens stecken und schiebe so den Wagen immer hin
und her. Nun hätte er wochenlang kein Geld bekommen und habe zu dem
Mann mit dem Stelzfuß gesagt, er solle ihm doch fünfzig Pfennig borgen,
er hätte sein »Porteneechen« verloren und könne nun nicht nach Hause
fahren. Die fünfzig Pfennig habe er auch bekommen. Nu -- habe ich das
nicht fein gedreht? -- fragte Herr Pötsch aus Ötzsch die Großmutter und
rieb sich die Handflächen ineinander; lächelnd über seine Schlauheit,
durch solch kleine Notlügen nach und nach sein Geld zu erhalten.

Diejenigen Handwagen, deren Äußeres zerschabt und zerschunden war,
frischte die Großmutter mit Ölfarbe wieder auf. Wenn sie die Lager der
Räder ölte oder die Speichen mit Farbe streichen wollte, mußten ihr
»die alten großen Fläze« die Wagen umkippen. Die »alten großen Fläze«
waren die Jungen aus den Nachbarhäusern, die im Hofe der Großmutter
heimisch waren, in dem es manchmal von Kindern beiderlei Geschlechts
geradezu wimmelte. Großmutterkinder nannte man sie allesamt. Die, die
sie als »Fläze« bezeichnete, empfanden diesen Namen keinesfalls als
kränkend.

Wenn die Großmutter das sagte, mußte man ja eher lachen, ehe sie böse
werden konnte! Ja -- der wilde Max hatte einmal von ihr gesagt, daß
man mit ihr ein ausgewachsenes Pferd mausen könne, sie würde sogar
nebenherrennen. Und ob einer der Jungen die Haare schön gekämmt hatte,
oder ob sie ihm wild auf dem Kopfe wuchsen -- ob die Hose eines anderen
soundsoviel große und kleine Löcher aufwies, oder einem Mädel der eine
Strumpf bis auf den Schuh heruntergerutscht war -- das waren Dinge,
denen die Großmutter kein Gewicht beimaß.

Einmal kam ein ganz schwarzer Mann in einem ganz schwarzen Anzug in den
Hof. Die bloßen Füße steckten in Lederpantoffeln, und auf dem Kopfe
trug er das Zeichen der Gesellenwürde, den Zylinder. Über der Schulter
hing das Kratzeisen und ein zusammengerollter schwarzer Strick, an
dessen Ende eine eiserne Kugel und ein kleiner Besen hing. Das war der
Kugelfang, den er in die Schornsteine hinableierte. In der Hand trug
er einen kurzen, struppigen Kehrbesen. Das Weiß der Augen und das Rot
der Lippen fiel besonders in dem schwarzen Gesicht auf. Die Kleinern
flüchteten ängstlich, die größeren sicherten sich Rückenfreiheit und
sangen:

    Feuerrüpel Katzenschniepel! Kehre deine Esse aus!
    Kehrse nich so reene, sonst kriegst du krumme Beene.

Der schwarze Mann war das gewöhnt. Er nickte freundlich und lächelte,
daß man seine weißen Zähne sah. Als er fort war, wollten die Kinder
etwas vom Feuerrüpel erzählt haben. Ja früher -- sagte die Großmutter
-- da waren die Feuerrüpel viel mehr bekannt und beliebt. Einen Tag
vor dem Schornsteinkehren hatten sie in den Höfen mit singender Stimme
gerufen: »Mooooorjn wird gekehrt!« Das taten sie deshalb, weil sie beim
Kehren solchen Ruß[4] in die Küche machten. Zu Neujahr hatten sie an
jeder Wohnung geklingelt, einen Spruch hergesagt und zum neuen Jahre
gratuliert. Dafür bekamen sie ein Trinkgeld in die offene Hand gedrückt.

    [4] Scherzhafte Zurückweisung eines Querulanten: Mach keen Ruß in
        die Küche.

Mäuschenstill war es unter den Kindern, daß man hätte eine Katze
schleichen hören. Da brach einer das Schweigen und sagte, die
Großmutter solle doch noch einmal singen: »Mooooorjn wird gekehrt!«
Das tat sie denn auch und mußte es noch mehrmals tun. Bis sie abbrach.
Immer ein und dasselbe zu singen, mache keinen Spaß. Sie habe nämlich
den Wagen hier zu streichen, sagte sie, und daher gar keine Zeit.

Nein, war das lustig, der Großmutter zuzusehen, wenn sie einen Wagen
strich! Da rührte sie mit dem Pinsel lange in dem Blechtopf herum,
strich den Pinsel fortwährend drehend am Rande ab, tauchte ihn wieder
ein, strich ihn wieder ab, um dann langsam und gewissenhaft die Farbe
aufzutragen. Dabei machte ihre Zunge, von einem Mundwinkel zum andern,
jede Bewegung des Pinsels mit. »Nich lachen!« sagte sie, wenn ein
unterdrücktes Kichern hörbar wurde. Ihre Worte bezweckten aber, daß
alle umstehenden Jungen und Mädels erst recht laut lachten. Da drehte
sich die Großmutter auf ihrem dreibeinigen Schemel herum und drohte
mit dem Pinsel: »Ich wär eich gleich ä Schnurbart maln -- da könnt ihr
abber rumpeln, der geht nich gleich wieder weg. Nachert müßt ihr morjn
so in die Schule gehn -- da wärd eier Lehrer schön guckn.«

Die Großmutter malte weiter. Während sie, die Zunge im Mundwinkel,
den Kopf zur Seite beugte, um zu sehen, ob sie auch keine trockenen
Stellen gelassen hatte, sagte sie: »Ja -- wenn ich dadran denke --
damals wie ich in Kamerun war bei den Zulugaffern.« Ein jubelnder
Widerspruch erhob sich. »Ha -- gar nicht wahr -- gar nicht wahr --.«
»Doch -- das war damals, als der siemjährige Krieg losfing«, sagte sie
ruhig und erstaunt. Da wurde sie aber von einem der großen »Fläze«, der
das letzte Jahr zur Schule ging, entlarvt. »Da lebte die Großmutter
noch gar nich!« rief er. »Doch, ich war überall dabei -- ich war vom
Anfang an da -- --.« »Wer wußte denn, daß der Krieg siem Jahre dauert,
wie er anfing?« triumphierte er. Da verlor die Großmutter doch ihre
Ernsthaftigkeit, und sie lachte, bis sie zu husten anfing und ihre
Brille in den Farbentopf fiel. Lachende Tränen in den Augen, fischte
sie die Brille mit dem Pinsel wieder aus dem Topf heraus.

Die Großmutterkinder hatten auf geschickte Weise ihren Geburtstag
herausbekommen. Die kleine Trude von Bergers hatte ihre Mutter
gefragt, diese Herrn Pötsch aus Ötzsch und der die Großmutter. Dann
war die Erkundigung wieder ihren Weg zurückgegangen bis zu der
kleinen Trude. Denn hinter einer direkten Frage hätte die Großmutter
große Vorbereitungen und Feierlichkeiten gewittert. Schon um das
zu verhindern, hätte sie ein ganz unmögliches, fernliegendes Datum
angegeben.

Am Nachmittag dieses ausspionierten Geburtstags, der sechzigste war
es, kam Richters Hermann -- Männe hieß er kurz -- mit einer Waschleine
und begann sie kreuz und quer über den Hof zu spannen. Von der einen
Bretterplanke zur andern -- dann hinüber zur Teppichklopfstange und
wieder zurück bis zu dem eisernen Haken über den Hackeklotz. Die
Großmutter, die Buch darüber führte, daß die »14« eine Stunde und die
»19« zwei Stunden vermietet worden war, sah verwundert auf. Was denn
mit der Leine werden solle, fragte sie. »Ich weeß nich«, antwortete
Männe. So -- sagte die Großmutter -- aus langer Weile spanne man doch
die Leine nicht auf, da hätte sie doch auch ein Wörtchen mitzureden.
Sie werde überhaupt gleich das große Küchenmesser holen und damit ein
bißchen in dem Netz herumfitscheln. Ja -- zuckte Männe mit den Achseln
-- ihm hätte einer gesagt, er solle die Leine über den Hof spannen,
weiter wisse er auch nichts. Die Großmutter lachte. Da könne jeder
kommen. Sie begann ihre ungelenken Buchstaben mit Hilfe der Zunge
weiterzuzeichnen und dachte: entweder nimmt er die Leine wieder ab,
oder es steckt etwas dahinter.

Als die Dämmerung hereinbrach, kamen die Kinder in Scharen und drängten
die Großmutter ins Haus. Sie dürfe jetzt nicht herauskommen.

Alle hatten sie vom Sommerfest und besonders vom Tauchschen her ihre
Papierlaternen aufbewahrt. Zwei handfeste Jungen rollten den Hackeklotz
umher, Männe stieg hinauf, befestigte die Laternen an der Leine und
brannte die darin steckenden Lichtstummel an. In der Mitte hingen sie
ein mit Papier und Bindfaden lose umwickeltes Stück Kuchen auf.

Nun konnte die liebe gute Großmutter kommen. Helle Stimmen riefen
ihren Namen. Sie trat auf die oberste Steinstufe und machte zuerst
ein verdutztes Gesicht. Die bunten, eckigen, kugel- und länglichrund
geformten Laternen verbreiteten ein mildes, gedämpftes Licht und warfen
einen verklärenden Schein auf die Kindergesichter. Die Mädels stellten
sich im Halbkreise auf und sangen:

    Großemutter tralala,
    Ging spaziern und dachte,
    Sechzig Jahr sind kurz und langk,
    Großemutter wärd nich krank,
    Großemutter lachte.
    Tralala. Tralala.
    Großemutter, sachte.

Sie hatten dabei die Hände auf der Brust gefaltet, drehten die
Daumen umeinander und nickten kurz mit dem Kopfe. Ließen sich im Takt
ruckweise immer tiefer in die Knie sinken, bis sie bei der letzten
Zeile in kauernder Stellung angelangt waren und so unbeholfene Schritte
machten -- ein mühsames Gehen darstellend.

Die Augen der Großmutter glänzten. »Nee nee --« sagte sie, »solche
dumme Sachn -- solche Dummheetn --.«

Man ließ sie aber nicht lange träumen. An den Händen wurde sie die
Stufen herabgezogen, daß sie kaum folgen konnte. In der Mitte wurde
haltgemacht. »Du ißt doch Kuchen gern, Großmutter, hier hängt welcher«,
sagte Männe. »Wie sollchn den runterkriegn?« lachte sie. Männe zog mit
seinem Laternenstock, an dessen Ende ein Drahthaken befestigt war,
die Leine so tief herab, daß das Stück Kuchen dicht vor dem Munde der
Großmutter baumelte. »Ihr denkt wohl, ich -- mit mein zwee Zähn kann
da neinbeißen --?« Sie suchte den Kuchen mit dem Mund zu haschen und
sprang, so gut sie's vermochte, in die Höhe. Da ließ aber Männe die
Leine zurückschnellen, so daß das Stück Kuchen hin und her geschleudert
wurde und für die kleine Großmutter nicht mehr zu erreichen war. Alle
kreischten vor Vergnügen. Sie faßten sich an den Händen, umtanzten sie
und sangen den Vers:

    »Un die Großemutter, die is meine, kann ich huppen lassen,
        wenn ich will.«

Männe wiederholte das Spiel mit dem Kuchen noch mehreremal, bis der
Kuchen durch das Schleudern in der Mitte auseinanderbrach und zur
Erde fiel. Sofort stürzte alles, was Hände hatte, über den Kuchen
her, und binnen wenigen Augenblicken war bis auf einige Krumen
nichts mehr übrig. Die Großmutter war atemlos und lachend bis zu
ihrem Schemel gewackelt. Dort ließ sie sich niederfallen und rief,
die Hände zusammenschlagend: »Un das nennt de Welt Geburtstag!« Die
Nächststehenden streichelten ihr die Wangen und umhalsten sie. »Ihr
wollt wohl Schindluder spieln mit eirer Großmutter. Ich hab doch nich
mehr solche jungen Beene wie ihr.« Sie lachte immer noch. »Ihr seid
mir ja das reene Chor der Rache. Ja -- wenn ihr nich so tolles Volk
wärd -- hättch eich ooch nich so gerne. Nee, ich hatte schon Angst --
ihr wolltet mir was schenkn. Ich hätts fertjgebracht, un hätts nich
genommen. Da muß man sovielmal dankeschön sagen.«

Neugierige drängten sich an der Haustür, schauten den nun spielenden
und singenden Kindern zu und schienen zu erwarten, daß noch etwas
Besonderes geschähe. Man wollte doch wissen, was eigentlich in der
Schloßbude »los« sei. Dienstmänner, die mit ihren Wagen durch die
Hausflur polterten, trieben mit ihrem dringlichen »Hööööö« die
Neugierigen auseinander.

Aus den Nebenhäusern riefen besorgte Mütter die Namen ihrer Mädels
und Jungen; diese verabschiedeten sich von der Großmutter und
wünschten ihr eine recht gute Nacht nach diesem herrlichen Abend. Eine
Papierlaterne nach der andern verlosch. Die Großmutter holte eine Lampe
aus dem Hause, zündete sie an und stellte sie auf den Hackeklotz.
Das ungewisse Licht machte den dunklen Hof noch schattenhafter
und geheimnisvoller. Hier glühte eine Zigarre auf, dort stieg der
Rauch einer Pfeife schwebend empor und verlor sich. Die Fenster der
Nachbarhäuser waren hell erleuchtet, ein blauer Sternhimmel guckte
in den Hof herab, und von der Straße her tönte wie von ferne her ein
immerwährendes Rumoren. Wie ein allmählich ruhiger und tiefer werdendes
Atemholen war es. Die Großmutter strickte. Dann kratzte sie sich mit
der Stricknadel gedankenvoll auf dem Kopfe, und mit einem kleinen
Seufzer sagte sie: »So isses.«

Nun entstand ein Räuspern -- ein Wagen knarrte -- es klang wie das
Aufrichten eines Körpers, der sich in eine andre Lage bringt. Und eine
männliche Stimme sprach wie zu sich selbst, ins Ungewisse hinein: »Das
is noch's scheenste, wemmer so ä bißchen vor sich hindösn kann -- in
der Dunkelheet.« Und aus einer andern Richtung kam es langsam und
schwer: »Hm -- wemmer das alles so mal vor sich sähe, was mer schon
uff sein Buckel geschleppt hat -- -- -- da könnte mer wohl ä kleen
Eisenbahnzug vollfroppen darmit.« »Nich bloß ä kleen.« »Wennde da so
dastehst, läßt den Zug an dir vorbeifahrn un willst de Wagen alle zähln
-- -- das wärd ne tüchtge Nubbe.«

Die Großmutter hob den Kopf. »Sis ooch wahr -- früh gehts los un ahmds
hörts uff. Mer muß egal uffn Damme sin -- een Dag wien andern, un renn
un renn, daß man nur mitkommt. Sonntags, wennch an Fenstr sitze, un
sehe den ganzn Spuk uff dr Straße vorbeiziehn -- da mach 'ch de Oogen
zu -- un da gibts ä Ruck, un ich falle ganz tief nunter, wies een
manchmal geht, wemmer im Bette liegt. Da summts un rauschts in Ohrn un
in Koppe in een fort, un da komm de ganzn Leite, die mer so jeden Tag
sieht un hört, und ich sehe mich selber mit so drinnerumquärln -- -- --
's is komisch -- 's is komisch.«

Der Großmutter sank der Kopf herab. Sie war eingeschlafen.

»Großmutter!«

Ein Dienstmann rüttelte sie. »'s is schon spät -- morjn früh is de
Nacht alle!«

»Ja«, sagte sie schlaftrunken, steckte die Nadeln in den Garnknäuel,
klemmte diesen unter die Achsel, nahm die Lampe in die eine und den
Schemel in die andre Hand. Ganz langsam stieg sie so die Steinstufen
hinauf und ging ins Haus.



Verlag von Georg Merseburger, Leipzig


Bücher für die ganze Familie

Eine Sammlung von Meisterwerken zur Freude, Erholung und Erfrischung
für jung und alt. Den Grundstock bilden Werke, die zum großen
Teile schon auf allen Listen der Jugendschriftenausschüsse und
Musterbücherverzeichnisse stehen.

Eine Anschaffungserleichterung wird sehr willkommen sein. Bei Bezug von
10 Bdn. (auch bei mehreren Exemplaren desselben Buches) ein 11. Bd.
frei.

Bei Bezug in Höhe von 60 M. Ermäßigung auf 45 M. usw. dementsprechend.


Hans Aanrud.

    =Sidsel Langröckchen.= Erzählung. Geb. 3 M., kart. 2.50,
      brosch. 2.25.

    =Kroppzeug.= Zwölf Geschichten von kleinen Menschen und Tieren.
      Geb. 3 M., kart. 2.50, brosch. 2.25.

    =Jungen.= Vierzehn Geschichten von kleinen ganzen Kerlen. Mit
      11 Kunstblättern von Lisbeth Bergh. Geb. 3 M., kart. 2.50,
      brosch. 2.25.

    =Sölve Solfeng, das Sonntagskind.= Erzählung. Geb. 3 M., kart.
      2.50, brosch. 2.25 M.

    =Wo der Schnee leuchtet.= 15 Geschichten aus Nordland. Geb.
      3.50 M., brosch. 2.50 M.

    =Maxi Smehaugen.= 16 Bauerngeschichten. Geb. 3.50 M.; brosch.
      2.50 M.


Bendix Ebbell.

    =Nordwärts.= Abenteuer aus vier Jahrhunderten. Zur Geschichte
      der Nordpolexpeditionen. Mit 6 Bildern und einer Karte vom
      Nordpolgebiet. Geb. 3.50 M., kart. 3 M., brosch. 2.50 M.


A. Ehrencron-Kidde.

    =Mieze Monbergs große Tage.= Erzählung. Geb. 3 M., kart.
      2.25 M., brosch 2.25 M.

    =Die Unzertrennlichen.= Erzählung. Geb. 3.50 M., brosch. 2.50 M.


Aagot Gjems-Selmer.

    =Schwesterchen.= Erzählung. Geb. 3 M., kart. 2.50 M.


Gustav Janson.

    =Die Gefahr.= Erzählung aus der Hunnenzeit. Geb. 4 M., br. 3 M.

    =Die Spekulation Costa Negra.= Abenteurerroman. Geb. 5 M.,
      brosch. 4 M.


Jens Z. Kielland.

    =Zwei Brüder.= Eine Erzählung von der See. Geb. 4 M., brosch.
      3 M.


Jonas Lie.

    =Rutland.= Eine Seegeschichte. Geb. 3.50 M., brosch. 2.50 M.


Severin Lieblein.

    =Der Letzte seines Geschlechts.= Die Geschichte einer Jugend.
      Geb. 3.50 M., brosch. 2.50 M.


John William Nylander.

    =Die Jungen auf Metsola.= Zehn Erzählungen zum Preise des
      Landlebens. Geb. 3.50 M., brosch. 2.50.

    =Seevolk.= Erzählungen aus meinem Seemannsleben. Geb. 3.50 M.,
      brosch. 2.50 M.

    =Der Schoner Lizzie Gray= und andere Seegeschichten. (Seevolk
      neue Folge.) Geb. 3.50 M., brosch. 2.50.

    =Signal P. H.= und andere Erzählungen aus meinem Seemannsleben.
      (Seevolk 3. Folge.) Geb. 3.50 M., brosch. 2.50 M.


Harald Tandrup.

    =Die Schicksalsmaus.= Eine Erzählung von Tieren und Menschen.
      Geh. 3.50 M., brosch. 2.50 M.


Ausführliche Verzeichnisse kostenlos und portofrei.



Im Verlage von Georg Merseburger, Leipzig, erschienen von

Alexander L. Kielland

übersetzt von

~Dr.~ _Fr. Leskien_ und _Marie Leskien-Lie_

herausgegeben und durchgesehen vom Verfasser

mit Buchzeichnungen von

=A. Andresen=, =R. Carl=, =M. Loose=, =H. Schittenhelm=, =A. Sommer=


~a~) Gesammelte Werke

Inhalt:


Bd. I: Garman & Worse.

    ~a~) Schiffer Worse, ~b~) Garman & Worse. Zwei Romane.

    Brosch. 5 M., geb. 6 M.


Bd. II: Novellen, Novelletten, Schnee, Else.

    Brosch. 5 M., geb. 6 M.


Bd. III: Abraham Lövdahl.

    ~a~) Gift, ~b~) Fortuna, ~c~) Johannisfest. Drei Romane.

    Brosch. 5 M., geb. 6 M.


Bd. IV: Arbeiter.

    ~a~) Arbeiter, ~b~) Jakob. Zwei Romane. Brosch. 5 M., geb. 6 M.


Bd. V. Rings um Napoleon.

    Brosch. 6 M., geb. 7 M.


Nachlese: Menschen und Tiere. Skizzen u. Studien. Br. 3 M., geb. 4 M.


Alle Bände sind auch einzeln zu haben. -- Einzelne 6 Bände geb. 35 M.

Gesamtpreis für alle 6 Bände in eleganter Kassette gebunden 30 M., ohne
Kassette broschiert 25 M.


~b~) Werke in Einzelausgaben

    Rings um Napoleon. IX. und X. Tausend. Brosch. 6 M., geb. 7 M.;
      in 2 Bände geb. 8 M.

    Schiffer Worse. Roman. Brosch. 2.25 M., geb. 3 M.

    Garman & Worse. Roman.

    Novellen, Novelletten, Schnee und Else. Brosch. 5 M., geb. 6 M.

    Gift. Roman. Brosch. 2 M., geb. 2.75 M.

    Fortuna. Roman. Brosch. 2 M., geb. 2.75 M.

    Johannisfest. Roman. Brosch. 1.50 M., geb. 2.25 M.

    Menschen und Tiere. Skizzen und Studien, Brosch. 3 M., geb. 4 M.

    Arbeiter. Roman. Brosch. 2.75 M., geb. 3.50 M.

    Jakob. Roman. Brosch. 2.25 M., geb. 3 M.



    Weitere Anmerkungen zur Transkription


    Offensichtliche Fehler wurden stillschweigend korrigiert. Die
    Darstellung der Ellipsen wurde vereinheitlicht.

    Korrekturen:

    S. 49: der bei → bei der
      der viele Jahre {bei der} Heilsarmee gewesen





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Sächsisch Volk - Ausgewählte Skizzen" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home